Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine"

Transkript

1 Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe Ukraine / Berlin Economics Berlin, 3. Juli 215

2 * 216* Wirtschaftliche Lage UA: BIP % zum Vj. Quelle: IWF, *Prognose Reales BIP-Wachstum Bestandteile des BIPs, Nachfrageseite %-Punkte Privater Konsum Öffentlicher Konsum Nettoexporte Investitionen Quelle: IWF, *Prognose 2 BIP 214: - 6,8% 215: - 9,% (Prognose) Drei Hauptgründe Separatistengebiete kaum wirtschaftlich aktiv 8,4% des BIP 15% der Industrieproduktion Hohe Unsicherheit wegen Konflikt Investitionen 214: -23% 6,1pp des BIP-Rückgangs Einbruch der Exporte nach RU Export RU 214: -35% Ca. 5 Mrd. USD; 3,8% des BIP Letzte Entwicklung (April-Mai 215) Stabilisierung/Bodenbildung Industrieproduktion Einzelhandelsumsätze

3 Jan. 1 Apr. 1 Jul. 1 Okt. 1 Jan. 11 Apr. 11 Jul. 11 Okt. 11 Jan. 12 Apr. 12 Jul. 12 Okt. 12 Jan. 13 Apr. 13 Jul. 13 Okt. 13 Jan. 14 Apr. 14 Jul. 14 Okt. 14 Jan. 15 Apr. 15 Wechselkurs und Leistungsbilanz Mrd. USD Wechselkurs und Währungsreserven Quelle: Nationalbank der Ukraine Offizieller Wechselkurs (rechte Skala) Währungsreserven (linke Skala) Leistungsbilanz UAH/USD % des BIP * 216* Sehr starke Abwertung der Hrynvia Ca. 6% Wertverlust ggü. USD Februar 215: Sehr angespannte Lage Negative Folgen Starke Wirkung auf Inflation Probleme im Bankensektor Einführung administrativer Maßnahmen Positive Folgen Abbau des Leistungsbilanzdefizits Bessere Wettbewerbsfähigkeit Letzte Entwicklung Stabiler Wechselkurs seit Apr 215 Sehr vorsichtiger Abbau administrativer Maßnahmen Quelle: IWF, *Prognose 3

4 * 216* Inflation und Löhne % zum Vj. EUR Inflationsrate Quelle: IWF, *Prognose Bemerkung: Jahresende (Verbraucherpreise) Monatlicher Bruttolohn Ukraine Polen Rumänien Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis nationaler Statistiken Anmerkung: Neueste verfügbare Daten, Wechselkurs vom Inflation 214: 25% Apr 215: 61% Mai 215: 58% Prognose 215: 46% Gründe Wirkung Abwertung ( pass through ) Anhebung von Energietarifen Reallöhne Erheblicher Rückgang Grundsätzlich negativ zu bewerten Allerdings auch positive Aspekte Geringe Preis-Lohn-Spirale Standort für Produktion/FDI attraktiver Sehr kompetitive Lohnkosten

5 Öffentliche Finanzen und Staatsverschuldung % des BIP * 216* Quelle: IWF, *Prognose Bemerkung: Inklusive Naftogaz % des Haushaltsdefizit * 216* Quelle: IWF, *Prognose Staatsverschuldung Öffentliche Finanzen 214: Trotz der eingeleiteten fiskalischen Konsolidierung Defizit > 1% des BIP Wichtiger Grund Gestiegenes Defizit von Naftogaz 214: 5,7% des BIP (213: 1,9%) Gegenmaßnahme (IWF Programm) Schnelle Anhebung der Gas- und Wärmetarife für private Haushalte Staatsverschuldung 215: Massiver Anstieg auf ca. 94% des BIP (213 noch 41%) Grund: Rezession und Abwertung Umstrukturierung Schulden unerlässlich 5

6 Jan. 13 Mrz. 13 Mai. 13 Jul. 13 Sep. 13 Nov. 13 Jan. 14 Mrz. 14 Mai. 14 Jul. 14 Sep. 14 Nov. 14 Jan. 15 Mrz. 15 Mai. 15 Jan. 13 Mrz. 13 Mai. 13 Jul. 13 Sep. 13 Nov. 13 Jan. 14 Mrz. 14 Mai. 14 Jul. 14 Sep. 14 Nov. 14 Jan. 15 Mrz. 15 Mai. 15 Entwicklung im Bankensektor Einlagenentwicklung ukrainischer Banken % gg. Vj. UAH Fremdwährung : Rückgang der Bankeinlagen Viele Banken leiden unter Liquiditätsund Solvenzproblemen Rückgang der Eigenkapitalquote Systemweit Eigenkapital unter regulatorischem Minimum von 1% Quelle: Nationalbank der Ukraine % Regulatorische Eigenkapitalquote Quelle: Nationalbank der Ukraine Eigenkapitalquote Regulatorische Untergrenze Letzte Entwicklung Abfluss von Einlagen Apr-Mai gestoppt 51 Banken unter Sonderverwaltung der Nationalbank gestellt Harte Aufsicht trotz Widerstand von Interessengruppen Gute und konsequente Aufsicht durch die Nationalbank 6

7 Bedeutung RU für die Ukraine: Export Regionale Struktur der Güterexporte 214 Amerika 3% Quelle: Ukrstat Asien 27% Afrika 1% Russland 18% Andere GUS 1% EU-28 32% Struktur der Güterexporte nach Russland 214 Waren der Lebensmittelindustrie 6% Mineralische Stoffe 6% Papierprodukte 7% Beförderungsmittel 8% Chemische Erzeugnisse 11% Quelle: Ukrstat Andere 15% Maschinenbau 24% Metalle 23% Klar abnehmende Bedeutung Sektorale Betrachtung Maschinenbau und Metalle mehr als 5% der Exporte Chemie 11% Hoher Anteil Endprodukten (ca. 5%), Umorientierung problematisch 7 Export nach Russland Q1-15 Mrd. USD 19,6 17,3 14,8 9,8 1, % gesamt 29, 25,7 23,8 18,2 11,1 % BIP 12,1 1, 8,4 7,5 6, Source: Ukrstat, IMF

8 Energieimporte Anteile des Erdgasimports aus Russland und EU % Quelle: Ukrstat % Quelle: UN Comtrade Q1-215 Russland EU Anteil russisches Öl in Gesamtölimporten Jan-Feb 215 Gasimporte aus RU 213: 1,8 Mrd. USD / 91% von gesamt 214: 4,1 Mrd. USD / 68% von gesamt Q1-15:,3 Mrd. USD / 23% von gesamt Rapider Rückgang Importe aus RU; stattdessen reverse flows Ölimporte aus RU 213: 2,3 Mrd. USD / 31% von gesamt 214: 1,4 Mrd. USD / 19% von gesamt Jan-Feb 15:,8 Mrd. USD/16% v. gesamt Auch Ölimporte aus RU rückgängig 8

9 Rücküberweisungen ( remittances ) 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, Rücküberweisungen aus Russland Mrd. USD Rücküberweisungen aus Russland (links) Anteil am BIP (rechts) Quelle: Nationalbank der Ukraine, IWF % des BIP 1,8 1,6 1,4 1,2 1,,8,6,4,2, 214 2, Mrd. USD aus RU 1,5% des UA BIP 36% der gesamten Rücküberweisungen in die UA Warum Rückgang 214? Wegen Abwertung und Schwäche RU Wirtschaft Nicht politisch gesteuert Remittances politisch nur schwer zu steuern RU wichtiges Ursprungsland für remittances in die UA 9

10 Ausländische Direktinvestitionen / FDI Direktinvestitionsbestand nach Herkunftsland 214 Vereinigtes Königreich 5% Quelle: Ukrstat Andere 3% Österreich 6% Russland 6% Zypern 3% Deutschland 12% Niederlande 11% Russische Direktinvestitionen in der Ukraine 214 Andere 1% Metallurgie 2% Maschinenbau 2% ICT 7% Groß- und Einzelhandel 8% Source: Ukrstat Finanzintermediation 71% Anteil RU am ukrainischen FDI 29: 6% von gesamt 214: 6% von gesamt Keine dominante Position, vergleichbar mit Österreich, Hälfte von Deutschland Allerdings: FDI Daten problematisch Insbesondere: Rolle Zyperns mit 3% Unklar woher das Geld kommt ( roundtripping ) Sektorale Betrachtung Klarer Schwerpunkt bei Finanzintermediation/Banken (siehe Slide 11) 1

11 Bankensektor Eigentümerstruktur im Bankensektor % Banken in russischem Besitz Private Banken Staatseigene Banken Andere Banken in ausländischem Besitz Quelle: Nationalbank der Ukraine, eigene Berechnungen Anteil russischer Banken am UA Markt 28: Nur 7% 215: 16% 11 Banken, davon 4 unter den TOP-1 Prominvestbank (VEB) Sberbank Alfa VTB Bedeutung nach Finanzkrise 28/9 deutlich gestiegen Zukünftige Bedeutung offen (Rekapitalisierung, bilateraler Handel) 11

12 Externe Staatsverschuldung Direkte und verbürgte öffentliche Schulden 12 Mrd. USD % des BIP Schulden in Fremdwährung (links) UAH Schulden (links) Gesamtschulden (rechts) Quelle: Ministerium der Finanzen, Ukrstat Aufschlüsselung öffentlicher Schulden Ende 214, Mrd. USD Eurobonds (ohne RU,USA) 15,1 Fremdwährungsschulden im Inland 4,3 UAH Schulden im Inland 26,7 Quelle: Ministerium der Finanzen RU inkl. Eurobonds 4,7 Offizielle Geber 18,7 IWF 7, Weltbank 4,7 EU 1,7 EBRD/EIB 1,2 USA 1, Andere 2,5 12 RU als Gläubiger der UA Eurobonds (213/215) 3 Mrd. USD Für Ukraine dies entspricht 4,3% der Staatsverschuldung 7,7% der externen Staatsverschuldung Streitfrage RU als öffentlicher oder als privater Gläubiger? Wichtig wegen Schulden- Umstrukturierung

13 Die Bedeutung der Ukraine für die russische Wirtschaft Russische Exporte in die Ukraine 214: 17,1 Mrd. USD 2,5% der russischen Exporte;,67% des russischen BIP Vergleichbar mit Bedeutung von Belgien oder Südkorea Q1-215: 2,5 Mrd. USD; erheblicher Rückgang ggü. 214 Russisches FDI in der Ukraine Nur 1,2% des russischen FDI-Auslandsbestands befindet sich in UA Vergleichbar mit Bedeutung von: Türkei oder Spanien Fazit Geringe Bedeutung der Ukraine für die russische Wirtschaft Nachvollziehbar, da BIP RU = 11,5 x BIP UA (213) Bedeutung wird in der öffentlichen Diskussion überschätzt 13

14 Schlussfolgerungen Russland ist ein wichtiger Wirtschaftspartner der Ukraine Allerdings: Keine dominante Rolle Weder im Handel (nur 11,1% der Exporte) Noch im Kapitalverkehr (nur 6% des FDI) Bedeutung nimmt rapide ab, vor allem beim Handel (Ex- und Import) Ukraine ist kein wichtiger Wirtschaftspartner für Russland Nur 2,5% der Exporte Nur 1,2% des russischen FDI-Bestandes im Ausland Langfristiger Trend zur Desintegration beider Volkswirtschaften hat sich in letzter Zeit deutlich beschleunigt 14

15 Kontakt Dr. Ricardo Giucci Deutsche Beratergruppe Ukraine c/o BE Berlin Economics GmbH Schillerstr. 59, D-1627 Berlin Tel: / Fax: /

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 1 September 2014

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 1 September 2014 WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 1 September 214 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch die Deutsche Beratergruppe Überblick 214 erheblicher Rückgang des BIP um 6,5%, 215 BIP-Wachstum von nur 1%

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 2 Mai 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch die Deutsche Beratergruppe Überblick Auch in 215 erheblicher Rückgang des BIP um 5,5%, nach 6,8% in 214 Konsum und

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem!

Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem! Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem! Robert Kirchner, Berlin Economics Unternehmersprechtag und Vortragsreihe des Mittel- und Osteuropa Zentrum (MOEZ) "Blick nach Osten" Hahn-Flughafen, 19.03.2013

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 7 Januar 2018

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 7 Januar 2018 WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 7 Januar 218 Überblick Im Jahr 217 war zum ersten Mal seit 214 mit 1,7% ein positives BIP-Wachstum zu verzeichnen. 218 wird die Wirtschaft voraussichtlich im vergleichbaren

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe November 216 Überblick Deutliche Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage BIP wird 216 moderat um 1,% und 217 um 2,% steigen Investitionen steigen im ersten Halbjahr

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 3 Oktober 21 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch die Deutsche Beratergruppe Überblick Verschärfung der Rezession im ersten Halbjahr 21 Allerdings gibt es seit

Mehr

Thesen zur russischen Wirtschaftspolitik. Makroökonomische Stabilisierung vs. Handelspolitik

Thesen zur russischen Wirtschaftspolitik. Makroökonomische Stabilisierung vs. Handelspolitik Thesen zur russischen Wirtschaftspolitik. Makroökonomische Stabilisierung vs. Handelspolitik Wirtschaftstag Russland Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Stuttgart, Global Connect, 27. Oktober 216 Gliederung

Mehr

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine VDMA, Köln, 3. Dezember 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda A B Russland: 1. Der Boom von gestern 2. Die Krise von

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 7 Februar 218 (aktualisierte Fassung) Überblick Das BIP ist 217 trotz Unterbrechung des Handels mit den besetzten Gebieten um 2,2% gestiegen; 218 wird sich das Wirtschaftswachstum

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 1 Dezember 214 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Georgien Überblick Nach einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums von vormals 6% auf 3% in 213 wird für

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Bestandsaufnahme der russischen Außenhandelspolitik

Bestandsaufnahme der russischen Außenhandelspolitik Bestandsaufnahme der russischen Außenhandelspolitik Russland-Konferenz Russlandgeschäft unter veränderten Rahmenbedingungen Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Düsseldorf, 13. Januar 2016 2005 2006 2007

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 4 Mai 216 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch die Deutsche Beratergruppe Überblick Nach starker Rezession 214/21 wird die Wirtschaft 216 und 217 wieder wachsen

Mehr

Der KMU-Sektor in der Ukraine: Überblick und aktuelle Lage

Der KMU-Sektor in der Ukraine: Überblick und aktuelle Lage Der KMU-Sektor in der Ukraine: Überblick und aktuelle Lage Dr. Ricardo Giucci, Dr. Alexander Knuth Deutsche Beratergruppe bei der ukrainischen Regierung KMU-Finanzierungstag 2011 Kiew, 24. Februar 2011

Mehr

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Deutsche Bank, Berlin, 5. Februar 2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda 1 Der Boom von gestern 2 Die Krise von heute 3 Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Allgemeine Daten Deutschland Fläche 357.137 km² Einwohner 80,5 Mio. (2013) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 73,1 Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 2 Mai 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 2 Mai 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 2 Mai 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1% in 215 erwartet, insbesondere betroffen Konsumnachfrage

Mehr

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten Deutschland liegt auf Platz 4 weltweit TOP 10 Chemieproduzenten der Welt Chemieumsätze in Milliarden Euro, 2016 1.710

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 2 Mai 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 2 Mai 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 2 Mai 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Georgien Überblick Das Wirtschaftswachstum Georgiens wird 215 voraussichtlich maximal 2% betragen Exporte in

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 4 Juni 2016

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 4 Juni 2016 WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 4 Juni 216 Überblick Nach der schweren Rezession 215 (BIP = -3,9%) bleibt die wirtschaftliche Lage auch 216 schwierig (BIP: -2,%); für 217 geringes Wachstum von,6% prognostiziert

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 30. Mai 2017 1. Bevölkerung in der EU, 2016 38,4 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,2 % in Städten, 39,8 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Allgemeine Daten Fläche 357.7 km² Einwohner 80,8 Mio. (20) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 73,1 Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (Prognose in %) 78,1

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 7 Januar 2018

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 7 Januar 2018 WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 7 Januar 218 Überblick BIP kehrt auf höheren Wachstumspfad zurück; 4,3% in 217 und 4,2% in 218 erwartet Wachstum breit angelegt; von Konsum, Investitionen und Nettoexporten

Mehr

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Gabriel A. Brennauer Geschäftsführender Vorstand Budapest, 9. April 2014 MOE und deutsche Wirtschaft Deutsche

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Staatsverschuldung, Bankeinlagen und Auslandsinvestitionen in Zypern. Wissenschaftliche Dienste WD /12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Staatsverschuldung, Bankeinlagen und Auslandsinvestitionen in Zypern. Wissenschaftliche Dienste WD /12 Deutscher Bundestag Staatsverschuldung, Bankeinlagen und Auslandsinvestitionen in Zypern Seite 2 Staatsverschuldung, Bankeinlagen und Auslandsinvestitionen in Zypern Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Partnership meets expertise in Belarus

Partnership meets expertise in Belarus Partnership meets expertise in Belarus Holger Kautzky I Financial Institutions: Partnership meets expertise I 09.2014 Belarus auf einen Blick Fläche 207.600,0 qkm Einwohner 9.5 Mio. BIP 2013 EUR 49,2 Mrd.

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 6,0 9,3 12,7 1,2-1,2 1,1 0,8 0 1 Schätzung Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 1 September 214 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Belarus Überblick Leichte Beschleunigung des BIP-Wachstums auf 2,1% in 214 und 3% in 21 zu erwarten, allerdings

Mehr

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen?

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Bank Coop Power Frühstück 2008 28. August 2008, Biel Christoph Koellreuter Direktor und Delegierter

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in 15 1 5-5 9,3 12,7 1,2-1,2 1,1,8 -,3 3, 3, Schätzung Prognose -1-15 -2-25 -3-24,7 29 21 211 212 213 214 215 216 217

Mehr

Die wirtschaftliche Lage in Belarus

Die wirtschaftliche Lage in Belarus Die wirtschaftliche Lage in Belarus Dr. Alexander Knuth German Economic Team Belarus Vortrag beim Klubabend des DBWC Minsk, 5. Juli 217 German Economic Team Belarus Basisindikatoren Belarus Russland Ukraine

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

12. AUSSENHANDEL UND ZAHLUNGSBILANZ Österreichs Außenhandel 2016 nach Regionen Außenhandel und Handelsbilanzsaldo.

12. AUSSENHANDEL UND ZAHLUNGSBILANZ Österreichs Außenhandel 2016 nach Regionen Außenhandel und Handelsbilanzsaldo. 12.0 Österreichs Außenhandel 2016 nach Regionen Wareneinfuhr 2016 Warenausfuhr 2016 Weltregion 1 1 in % in % Europa 110.067 81,2 104.271 79,5 EU 96.801 71,4 91.112 69,4 EFTA 7.718 5,7 8.132 6,2 übriges

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Dr. Valentin Litvinov

Dr. Valentin Litvinov Dr. Valentin Litvinov Berater der Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus Ost-West-Forum Bayern, 28. Oktober 2015, Regensburg % zum Vj. 6 4 2 0-2 -4 2011 2012 2013 2014 2015* 2016* Quelle: GET

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

12. AUSSENHANDEL UND ZAHLUNGSBILANZ Österreichs Außenhandel 2014 nach Regionen Außenhandel und Handelsbilanzsaldo.

12. AUSSENHANDEL UND ZAHLUNGSBILANZ Österreichs Außenhandel 2014 nach Regionen Außenhandel und Handelsbilanzsaldo. 12.0 Österreichs Außenhandel 2014 nach Regionen Wareneinfuhr 2014 Warenausfuhr 2014 Weltregion 1 1 in % in % Europa 104.715 80,7 102.008 79,8 EU 92.473 71,3 87.997 68,8 EFTA 7.118 5,5 7.714 6,0 übriges

Mehr

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe Veronika Movchan, IER Kiew DIHK-Seminar Chancen und Herausforderungen nach dem WTO-Beitritt der Ukraine Kiew, 23.

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 5 Dezember 2016

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 5 Dezember 2016 WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 5 Dezember 216 Überblick Wachstum von 3,5% in 216 erwartet, Prognose von 5% für 217 Stärkeres Wachstum zum Teil durch expansive Fiskalpolitik ausgelöst Wegen Lockerung

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK GEORGIEN Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Georgien Überblick Das Wirtschaftswachstum wird 215 knapp 2% betragen, für 216 wird eine Erholung auf 3%

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 6 Juni 2017

WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 6 Juni 2017 WIRTSCHAFTSAUSBLICK BELARUS Ausgabe 6 Juni 217 Überblick Im ersten Quartal 217 zum ersten Mal seit zwei Jahren positives BIP-Wachstum (,3%), allerdings wird auf Jahressicht die Wirtschaftsleistung zum

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

wiiw-pressegespräch, 6. November 2009

wiiw-pressegespräch, 6. November 2009 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw-pressegespräch, 6. November Die globale Krise und die Länder Zentral-,

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen: Jahresergebnisse 2012 und Prognose Jan Masalski

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen: Jahresergebnisse 2012 und Prognose Jan Masalski Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen: Jahresergebnisse 2012 und Prognose 2013 Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen in Berlin Jan Masalski Botschaftsrat

Mehr

Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht.

Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht. Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht Treffen der Maschinenbaureferenten der Länder zu Gast bei EMG Automation GmbH Wenden, 13. Juni 217 www.vdma.org/konjunktur VDMA Olaf Wortmann Umsatz im

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE

WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE WIRTSCHAFTSAUSBLICK UKRAINE Ausgabe 6 Juni 217 Überblick Das BIP soll 217 um 2,% steigen; 216 betrug das Wirtschaftswachstum noch 2,3% Verlangsamung des Wachstums v.a. wegen Unterbrechung des Handels mit

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017 Entwicklungen im Ü berblick Wirtschaftliche Situation Wachstumstreiber Risiken BIP Wachstum mit 6,9% wieder höher als erwartet. Offizielles Wachstumsziel von mindestens 6,5% für 2017 ist in Einzelhandelsumsätze

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen Das System der deutschen Auslandshandelskammern ( AHK s ) - Unternehmerverband, ca. 600 Mitgliedsunternehmen in D + I - Delegation der dt. Wirtschaft, BMWi, DIHK, BDI, VDMA, etc. - Consultant Funktion

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Abwertung der Hrywnja - Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Abwertung der Hrywnja - Auswirkungen auf die Landwirtschaft Ausgabe 02/2014 beim Institut für Wirtschaftsforschung und Politikberatung NEUIGKEITEN AUS DER AGRAR- UND ERNÄHRUNGSPOLITIK Abwertung der Hrywnja - Auswirkungen auf die Landwirtschaft Autor Vitaliy Kravchuk

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten Deutschland liegt auf Platz 3 weltweit TOP 10 Chemieproduzenten der Welt Chemieumsätze in Milliarden Euro, 2015 1.766

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Das IS-LM Modell in offenen Volkswirtschaften

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Das IS-LM Modell in offenen Volkswirtschaften IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Das IS-LM Modell in offenen Volkswirtschaften Inhalt Ziel: Erweiterung der Güter- und Finanzmarktmodelle für offene Ökonomien Offene

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz

Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Makroökonomik III: Zahlungsbilanz Motivation: Zur Relevanz der Zahlungsbilanz 1. Informationen zu grenzüberschreitenden Transaktionen einer Volkswirtschaft (Quelle güterwirtschaftlicher und finanzieller

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Aufbau Die Weltwirtschaft Stand der Krisen Wirtschaftsaussichten Inflation / Deflation?

Mehr

Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten

Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten Euroraum und Österreich: Aktuelle Konjunkturperspektiven/risken Verhaltener Aufschwung angesichts hoher Unsicherheiten Workshop: Schwerpunkt Außenwirtschaft Internationale Wettbewerbsfähigkeit Österreichs

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Belarus als Wirtschaftsstandort: Aktuelle Entwicklungstendenzen

Belarus als Wirtschaftsstandort: Aktuelle Entwicklungstendenzen Belarus als Wirtschaftsstandort: Aktuelle Entwicklungstendenzen Schriftliche Präsentation des Robert Kirchner 5. Tag der Deutschen Wirtschaft in Belarus Minsk, 4. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Makroökonomische

Mehr

Schwache Erholung mit blauen Flecken

Schwache Erholung mit blauen Flecken Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Schwache Erholung mit blauen Flecken Aktuelle Analyse und wiiw-prognose für

Mehr

China: Chancen und Risiken Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein?

China: Chancen und Risiken Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? China: Chancen und Risiken Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh Economist Asia Übersicht China im internationalen Vergleich Investitionsanreize und Hemmnisse Risiken Deutsche Investitionen

Mehr

Der Fels in der Brandung

Der Fels in der Brandung Polens Wirtschaft Der Fels in der Brandung Regensburg, 22. Juni 2009 Lars Bosse Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Polen ökonomische Daten 2006 2007 2008 Bruttosozialprodukt

Mehr

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Zuger Wirtschaftskammer 1 Auslöser der Krise: Preisrückgang auf US-Häusermarkt Case-Shiller Composite

Mehr

Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft

Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft Gerlinde Sauer, Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft Berlin, 18. Juni

Mehr

wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa, :

wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa, : Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 3. Juli 1 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr