Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung!"

Transkript

1 Was macht duale Ausbildung attraktiv? Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung! Thomas Hildebrandt

2 Worüber möchte ich sprechen? ü Wahrgenommene Realität, was können wir bewegen? ü Haltung zur dualen Ausbildung als Schlüssel ü Arbeitshypothese - wie sollte es sein? ü Attraktives Ausbildungsunternehmen

3 Wahrgenommene Realität - was passiert eigentlich? þ þ þ Es gibt Veränderungen, mit denen viele nicht gut umgehen können (z.b.: Bevölkerungsentwicklung mit ihren Facetten, Arbeitsverdichtung). Die eigene Position im Wettbewerb gilt als noch nicht gefährdet. Die Akteure empfinden noch keinen Leidensdruck auf die konkrete Herausforderung. Die Zeichen der Reaktionsmuster stehen auf Verteidigung bisheriger Strukturen ( war of talents, Akademikerwahn ), weniger auf Entwicklung. þ Kluge Lösungen erscheinen als kaum umsetzbar (Misstrauen, Komplexität, Verlustängste). 3

4 Gleichwohl - was können wir bewegen? þ þ þ þ þ Einfach einmal einen Schritt zurücktreten, um das Ganze zu sehen! Sind wir richtig unterwegs? Schaffen einer Metaebene Haltung. Arbeitshypothese entwickeln und gleichzeitig Zielpunkt bestimmen. Kooperation und Netzwerke nur mit Vertrauten. Dinge tun die wirklich in unserem Wirkungskreis sind. 4

5 Wir verschaffen uns Klarheit! ü Wir benötigen eine Orientierung auf der Metaebene. HALTUNG (Positionsbestimmung) ü Wir benötigen Maßnahmen mit großer Hebelwirkung im Sinne unserer Ziele. Veränderung (was macht Sinn, um ein Ziel zu erreichen) ü Am besten eignen sich Maßnahmen, die endogen wirken. Beispiel Azubis suchen ihre Nachfolger

6 Wo wollen wir hin? þ Eine attraktiv gestaltete, qualitativ ansprechende duale Berufsausbildung ist genau das, was Jugendliche wollen. þ Um das zu gewährleisten, benötigen wir einen Handlungsrahmen. Sächlicher Rahmen Summe aller Maßnahmen, die in Menge und Güte der betrieblichen Aus- und Weiterbildung zeitadäquat dienlich sind (EB) Personeller Rahmen Ausbildungsverantwortliche im Betrieb und der Berufsschule, insbesondere deren zielgruppenbezogene Kompetenz und Befugnisse, die einen erfolgreichen Berufsabschluss für alle Azubis/MA`s erwarten lassen.

7 Was wollen Jugendliche? Was erwartet die Zielgruppe?* þ Gutes Betriebsklima, familiärer Umgang þ Auszubildende ernst nehmen þ Hohe soziale und fachliche Kompetenz beim Ausbilder þ Vollständige und systematisch organisierte Ausbildung þ Verantwortung sukzessiv übertragen þ Realistische Perspektive aufzeigen þ Fairness im Umgang leben þ Alle Arbeitgeberleistungen wahrnehmbar gestalten þ Praktika, Einstiegsqualifikation wenn, dann aber richtig! 7

8 Welche Bedürfnisse stehen dahinter? Grundbedürfnis 1. Geborgenheit 2. Gleichberechtigung 3. Rollenverständnis 4. Transparenz 5. sich beweisen/respekt verschaffen 6. Fairness 7. Vertrauen 8. Beteiligung 9. Orientierung korrespondierender Bezug 1. Teil einer Gemeinschaft 2. Wertebasis der Zusammenarbeit 3. (klare) Bezugssituation 4. Struktur 5. Leistungswille 6. Klarheit 7. Angstfreiheit 8. Gerechtigkeit 9. Sinn 8

9 Beispiel: Auszubildender sucht Nachfolger Alle Kompetenzen richtig einsetzen und mutig sein! Azubis sind diejenigen, die den betrieblichen Anspruch, die Unternehmenskultur, die Anforderungen in der BBS, die Besonderheiten der Ausbildung aus Sicht einer Nachwuchskraft beurteilen können wenn das so ist, sollten wir sie bei der Rekrutierung gezielt einsetzen... durch dieses neue Instrument erlangen wir zahlreiche Vorteile (...) Teil einer Gemeinschaft Wertebasis der Zusammenarbeit klare Bezugssituation Transparenz Leistungswille Klarheit Angstfreiheit Gerechtigkeit Sinn 9 9

10 Arbeitshypothese zum attraktiven Ausbildungsunternehmen 1. Handeln auf Basis von Zielgruppenbedürfnissen 2. Verknüpfung mit betrieblichen Zielen wie: Beschäftigungsfähigkeit sowie Leistungs- und Zufriedenheitsorientierung im Arbeitsprozess. Wodurch: þ Angebotsorientierung! þ Fördern! þ gemeinsame Leistungs- und Lebensentwicklung! Ergebnis: hohe berufliche Kompetenz und Bindung!

11 Was macht die Ausbildung beispielsweise attraktiv? þ möglichst breites Qualifizierungsspektrum mit Testphasen þ hochwertige betriebliche u. schulische Ausbildung - mit Perspektive þ faires Remunerationssystem þ ausagekräftiger verbindlicher Onlineauftritt þ zeitgemäße Anzeigengestaltung, Präsenz auf Ausbildungsmessen, Kontakt mit den Arbeitsagenturen, Testimonials Dein -Ausbildungsbetrieb þ Zusammenarbeit mit Schulen, Einbeziehung der Eltern ermöglichen, þ Imageanzeigen (evtl. im Verbund mit anderen Unternehmen) þ Mitarbeiter sind Botschafter des Unternehmens þ tolle Ausbildungsergebnisse! 11

12 Attraktivität der betrieblichen Ausbildung Wert und Entwicklung der betrieblichen Ausbildung kommunizieren und vorantreiben (in der Sache, politisch, Lobbyarbeit, Verbündete) Betriebliche Aus- und Weiterbildung als Produkt begreifen (klassisches betriebliches Handlungsmuster)

13 Bildungsgerechtigkeit zwischen allgemeiner und beruflicher Bildung Unterrichtsversorgung Voraussetzung für Qualität und Wettbewerb

14 Heterogenität von Auszubildenden Realität auf dem Ausbildungsmarkt Welche Kompetenzen brauchen unsere Ausbilder, worauf sollten wir uns einstellen?

15 Überspitzte Darstellung Verfügbarkeit von Schulabgängern 50 % Alterskohorte 30 % 20 % Übergangspotentiale in Ausbildung

16 Überspitzte Darstellung Verfügbarkeit von Schulabgängern 50 % Alterskohorte 30 % 20 % 100 % verfügbar Übergangspotentiale in Ausbildung

17 Überspitzte Darstellung Verfügbarkeit von Schulabgängern 50 % Alterskohorte 30 % 20 % 100 % verfügbar 60 % 40 % Übergangspotentiale in Ausbildung

18 Überspitzte Darstellung Verfügbarkeit von Schulabgängern Alterskohorte 60 % 40 % Passen die Kompetenzen bei AusbilderInnen und LehrerInnen? Übergangspotentiale in Ausbildung

19 Überspitzte Darstellung Verfügbarkeit von Schulabgängern zusätzlich zu den 40 % kommen weitere Nachfrager nach Ausbildung - Flüchtlinge - verschiedener Altersgruppen Alterskohorte 60 % 40 % Passen die Kompetenzen bei Ausbildungspersonal und Lehrerschaft? Übergangspotentiale in Ausbildung 19

20 Gedanken zu Azubi-Zielgruppen Wunschzielgruppe Optionale Zielgruppe Weitere Zielgruppe mit Potential 20

21 Zielgruppenadäquate Verfügbarkeit Ausbildungspersonal AusbilderIn / LehrerIn kompetente und erfahrenen AusbilderIn / LehrerIn entwicklungswillige und kompetente AusbilderInnen / Lehrer/In =Lerncoach 21

22 Ausbildungspersonal qualifizieren Ziel: Gemeinsam erfolgreich ausbilden! Ausbilder Betrieb/ Schule und Azubi gestalten gemeinsam den Ausbildungsprozess Neu Geprüfter Berufspädagoge Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge Fachkraft Ausbildung (Zertifikat) Neu Berufsorientierung für LehrerIinnen (Zertifikat) Neu Ausbilder Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Ausbildungsbeauftragte ohne AEVO

23

24

25 Was wir machen sollten Haltung zur dualen Aus- und Weiterbildung ehrlich überprüfen und Notwendigkeit für das eigenen Unternehmen bestimmen Zielgruppenorientierte Professionalisierung des Ausbildungspersonals in Betrieb und Berufsschule Attraktivität der Arbeitgebermarke als 1. Priorität (Betrieb und Schule) Halten was wir versprechen! 25

26 Wie kann das gehen? Kooperationen eingehen Ausbildung attraktiv gestalten Ausreichend Personal im Betrieb und Berufsschule Ausbildungspersonal intensiv qualifizieren Berufswege kommunizieren Berufsorientierung weiter verbessern Mitarbeit im Vorbereitungs- und Qualifizierungsprozess von Eltern und potentiellen Azubis klar einfordern Haltung zur Ausbildung im Betrieb klären 26

Das ideale Ausbildungsunternehmen

Das ideale Ausbildungsunternehmen IHK-Schülerumfrage 2011 Yuri Arcurs - Fotolia.com Das ideale Ausbildungsunternehmen oder... wie sieht aus Sicht der Nachfrager ein attraktives Ausbildungsunternehmen aus? 1 Eckdaten der Befragung und Notwendigkeit/Historie:

Mehr

NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse -

NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse - NIHK-Auszubildenden-Umfrage 2015 - ausgewählte Ergebnisse - istockphoto.com Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung 1 Umfragedesign Online-Umfrage Teilnehmende IHKn: Stade, Emden, Oldenburg, Lüneburg-

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Strategien der professionellen Fachkräftegewinnung

Strategien der professionellen Fachkräftegewinnung Strategien der professionellen Fachkräftegewinnung Ausbildungschancen schaffen für Jugendliche durch Unternehmer mit Migrationshintergrund 08.04.2014 Fachkräftegewinnung/ Ausbildungschancen schaffen EWR

Mehr

GRASWURZEL QES. 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn

GRASWURZEL QES. 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn Die GRASWURZEL QES 6. DEQA-VET Fachtagung Attraktivität der beruflichen Bildung durch Qualitätssicherung, 01.10.2014, Bonn Nicolas Schrode GAB Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Konzept Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Berufsbildungszentrum Schleswig Flensburger Str. 19 b 24837 Schleswig

Mehr

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung des Unternehmens Übersehende Potentiale Potentialverschwendung kommt uns teuer Aus Ungenügend

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing. Online-Seminar 17. März 2016. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing. Online-Seminar 17. März 2016. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 17. März 2016 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke Seite

Mehr

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Inhalt Berufsorientierung Warum? Fachkräftesituation Demografierechner Fachkräftemonitor Ausbildungsmarkt Berufswahl Wege zum Traumberuf

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen!

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Der Berufsbildungsbericht 2014 weist aus, dass die Ausbildungsquote auf einem Tiefststand

Mehr

1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010. 2. Höchste Zeit für die Azubi-Suche. 1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010

1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010. 2. Höchste Zeit für die Azubi-Suche. 1. Tag des Ausbildungsplatzes am 11. Mai 2010 DER NEWSLETTER FÜR ARBEITGEBER Mai 2010 / Nr. 2 Bildelement: null Sehr geehrte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die letzte Ausgabe unseres Newsletters EINSTELLUNGSSACHE hat sich mit Messeveranstaltungen,

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel

Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Das Kommen-Wollen und -Können sowie das Bleiben- Wollen und -Können ermöglichen Köln, 14.

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr.

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr. Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs hatten doppelt so viele Schülerinnen

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften Aktuelle empirische Erkenntnisse

Gewinnung und Bindung von Fachkräften Aktuelle empirische Erkenntnisse Gewinnung und Bindung von Fachkräften Aktuelle empirische Erkenntnisse Wissenschaftliche Tagung des DHI in Stade 23. November 2012 Prof. Dr. Gunther Friedl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften

Mehr

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING

IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst DUALES STUDIUM HESSEN IDEENWERKSTATT AUSBILDUNGSMARKETING 18. MAI 2015 16.00

Mehr

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch mit Ausbildungsplatzbewerbern. Das Berufsbildungsverhältnis ist ein Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis zugleich.

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch mit Ausbildungsplatzbewerbern. Das Berufsbildungsverhältnis ist ein Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis zugleich. Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch mit Ausbildungsplatzbewerbern 1. Vorbemerkung Das Berufsbildungsverhältnis ist ein Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis zugleich. Für das Unternehmen gilt es zunächst

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

SOFI. Berufsbildung für Menschen mit Behinderungen Perspektiven des. Dortmund 7./8. Juli 2014. Martin Baethge

SOFI. Berufsbildung für Menschen mit Behinderungen Perspektiven des. Dortmund 7./8. Juli 2014. Martin Baethge Berufsbildung für Menschen mit Behinderungen Perspektiven des nationalen Bildungsberichts 2014 Beitrag zum AG BFN Workshop Inklusion Dortmund 7./8. Juli 2014 Martin Baethge Argumentationsschritte - Konzept

Mehr

25.06.2013 Praxisworkshop Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche. Projekt Hamburger Mediationsservice Ausbildung

25.06.2013 Praxisworkshop Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche. Projekt Hamburger Mediationsservice Ausbildung 25.06.2013 Praxisworkshop Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche Projekt Hamburger Mediationsservice Ausbildung Hamburger Mediationsservice Ausbildung 1. Auf welche Herausforderungen und Handlungsbedarfe

Mehr

Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015

Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015 Azubis online suchen, finden und halten 10. Bundes-Berufsbildungs-Kongress des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes 29. Mai 2015 www.erfolgreich-ausbilden.de Junge Generation Sinnsuche Vernetzung Ungeduld Familienorientierung

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

Herzlich Willkommen Fachverkäufer/-in Lebensmittelhandwerk (Fleischerei)

Herzlich Willkommen Fachverkäufer/-in Lebensmittelhandwerk (Fleischerei) Herzlich Willkommen Fachverkäufer/-in Lebensmittelhandwerk (Fleischerei) Grundsteine beruflichen Erfolgs Info-Treff Überbetriebliche Unterweisung im Fleischerhandwerk 1 2 Warum wähle ich gerade diese Ausbildung??

Mehr

Inklusion in der Ausbildung einfach mal ausprobieren! Ausbildungsleitertagung 2014 DLR Köln

Inklusion in der Ausbildung einfach mal ausprobieren! Ausbildungsleitertagung 2014 DLR Köln Inklusion in der Ausbildung einfach mal ausprobieren! Ausbildungsleitertagung 2014 DLR Köln Ralf Schneider, BASF SE Ausbildung Technik (Abteilung GPD/VT) 11.11.2014 1 Ausbildung bei BASF Das Herz unserer

Mehr

Menschen zum Erfolg führen

Menschen zum Erfolg führen Menschen zum Erfolg führen Regionales Bündnistreffen IBE KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, 02. Juli 2015 KSB Talent Management, Elke Zollbrecht Das Unternehmen KSB März 2015 Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept (Stand: August 2013) (gemäß der Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und

Mehr

Auf den. gebracht!!! Ganztagsschule der Stadt Emsdetten abschlussorientiert. ausbildungsqualifizierend

Auf den. gebracht!!! Ganztagsschule der Stadt Emsdetten abschlussorientiert. ausbildungsqualifizierend Auf den gebracht!!! Wir sind eine nach wie vor gut funktionierende Hauptschule: mit zur Zeit etwa 510 Schülern mit 41 Lehrerinnen und Lehrern mit 17 unterschiedlichen Fächern mit 9 Fachräumen und einer

Mehr

Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung

Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung Berufsorientierung ist Wirtschaftsförderung Wahrnehmungen der ausbildenden Wirtschaft* Welche Ausbildungshemmnisse wirken sich auf Ihren Betrieb aus? Häufigster Grund:... mangelnde Ausbildungsreife (5.373

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Psychosoziale Gesundheit an Hochschulen Schwerpunkt Auszubildende

Psychosoziale Gesundheit an Hochschulen Schwerpunkt Auszubildende Psychosoziale Gesundheit an Hochschulen Schwerpunkt Auszubildende Petra Cohnen Leitung der Berufsausbildungsabteilung Rotes Haus, Pontstraße 41 Abteilung 8.4 Dauer: ca. 20 Min. Abteilung 8.4, Berufsausbildung,

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Heterogenität und Ausbildung in Migrantenbetrieben der Metropolregion Rhein-Neckar:

Heterogenität und Ausbildung in Migrantenbetrieben der Metropolregion Rhein-Neckar: Heterogenität und Ausbildung in Migrantenbetrieben der Metropolregion Rhein-Neckar: Chancen und Herausforderungen der Fachkräfteentwicklung in einem durch Vielfalt geprägtem Umfeld Azubi-Tutor*innen Azubi-Tutor*innen

Mehr

Herzlich willkommen zum Impulsvortrag. Zukunftsmotor Ausbildung. Betriebliche Ausbildung zeitgemäß gestalten und organisieren

Herzlich willkommen zum Impulsvortrag. Zukunftsmotor Ausbildung. Betriebliche Ausbildung zeitgemäß gestalten und organisieren Herzlich willkommen zum Impulsvortrag Zukunftsmotor Ausbildung Betriebliche Ausbildung zeitgemäß gestalten und organisieren Referent: Harald Beltz, Itzehoe Zur Person Name: Harald Beltz Beruf: Lehrbeauftragter

Mehr

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010.

Herzlich. Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015. IKK classic Unternehmenspräsentation 2010. Max Mustermann 01.01.2010. Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Ausbildungsmarketing Online-Seminar 23. Februar 2015 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Tobias Nitzschke

Mehr

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern IW-Studiengespräch Mainz 11.05.09 DB Mobility Logistics AG Nachwuchssicherung und

Mehr

Gewinnung und Bindung von Auszubildenden

Gewinnung und Bindung von Auszubildenden Gewinnung und Bindung von Auszubildenden Dresden, 09.05.2012 Schreiben Sie im Folienmaster hier nochmals Ihre Überschrift bzw. das Thema der Präsentation ein Seite 1 Das Ausbildungsunternehmen die Erzgebirgssparkasse

Mehr

Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz

Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz 1. Fachkräftestrategie für die Region Hannover 1. Ausbildung 2. Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Martin Volz-Neidlinger ist Leiter des Aufgabenfeldes Altenhilfe der stiftung st. Franziskus heiligenbronn.

Martin Volz-Neidlinger ist Leiter des Aufgabenfeldes Altenhilfe der stiftung st. Franziskus heiligenbronn. Martin Volz-Neidlinger Markenpolitik und internes Personalmarketing langfristige Personalbindung Personalmarketing hat viel mit dem Ruf, bzw. dem Image der Arbeitgebermarke zu tun. Im Rahmen eines Personalmarketingkonzeptes

Mehr

Diplom-Volkswirt Hans Neumann ZWH-Bildungskonferenz 2007

Diplom-Volkswirt Hans Neumann ZWH-Bildungskonferenz 2007 ! "#$% &$&'"( )&&* rückläufige Teilnehmerzahl in den Vorbereitungslehrgängen zur Meisterprüfung nach der Novelle der Handwerksordnung im Jahr 2004 zunehmende Modularisierung der Meisterprüfung und der

Mehr

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 AWZ Verkehr & Logistik Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 1 Die Referenten Herr Dipl. Ing. Christoph Fischer: Prokurist der Spedition Brucherseifer Transport + Logistik GmbH, Geschäftsführer der

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Employer Branding. Dr. Erich Laminger, 20.11.2013

Employer Branding. Dr. Erich Laminger, 20.11.2013 Employer Branding Dr. Erich Laminger, 20.11.2013 Employer Branding Attraktivität Ein attraktiver Arbeitgeber zu sein bedeutet, nicht Schein nach außen zu zeigen, sondern Sein nach innen zu leben und nach

Mehr

Was erwarten junge Schulabsolventen von ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieben? Klaus Gräbener, IHK Siegen

Was erwarten junge Schulabsolventen von ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieben? Klaus Gräbener, IHK Siegen Was erwarten junge Schulabsolventen von ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieben? Klaus Gräbener, IHK Siegen Wie ticken junge Menschen und in welchem gesellschaftlichen Umfeld werden sie groß? Weniger, anders,

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser,

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser, INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Christian Broßmann E-Mail christian.brossmann@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-54 Datum 05.12.2014 Ausbildungserfolg Das sind Bayerns beste

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0

Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain 9. April 2014 bei der IHK Frankfurt am Main Herzlich willkommen im Forum Nachwuchs 2.0 4. Demografiekongress Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Ergebnisse aus der Fachveranstaltung Teilzeitberufsausbildung Gemeinsam gute Wege gehen 18. September

Mehr

Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung

Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung Folie 0 Auslandsaufenthalt während der betrieblichen Ausbildung Was Sie wissen sollten! Folie 1 Teile der Berufsausbildung können. seit Inkrafttreten des neuen Berufsbildungsgesetzes (BBiG) im Jahr 2005

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale,

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Handlungsempfehlungen InnovationsIMPULS, 9. Oktober 2013 Patrick Großheim RKW Kompetenzzentrum, Eschborn 1 Gliederung 1. Vorstellung 2. Regionale Situation im

Mehr

Akademie für Ausbilder. Auch morgen erfolgreich ausbilden. und Auszubildende

Akademie für Ausbilder. Auch morgen erfolgreich ausbilden. und Auszubildende Akademie für Ausbilder Auch morgen erfolgreich ausbilden und Auszubildende Der Hintergrund: Schülerzahlen nehmen weiter ab. Wettbewerb um Auszubildende nimmt zu. Größere Spreizungen bei den Eingangsvoraussetzungen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016

Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Schulleiterdienstbesprechung Grundschule Kreis Dithmarschen 24.02.2016 Auf das Thema einlassen Auf den Referenten einlassen Kritisch nachfragen Keine Gruppenpräsentationen Wir haben beobachtet und machen

Mehr

Ausbildung bei der Webasto AG

Ausbildung bei der Webasto AG Workshop 1: Ausbildungspotenziale besser erschließen Ausbildung bei der Webasto AG Dieter Herzog Nürnberg 30.09.2009 Fachtagung Potenziale nutzen Strategien zur Sicherung der Fachkräftebasis im Mittelstand

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie bedeutung des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Erfolgreiche Lobbyarbeit im politischen Raum Seminar für Führungskräfte in der Caritas 23. bis

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis

Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis Dr. Petra Lippegaus-Grünau, Good Practice Center Frank Neises, qualiboxx Präsentation im Rahmen der BIBB Praxisworkshops Vertragslösungen/Ausbildungsabbrüche

Mehr

Azubimatch - die Passung entscheidet

Azubimatch - die Passung entscheidet Azubimatch - die Passung entscheidet Unternehmen mit Schulabsolventen und jungen Erwachsenen erfolgreich und langfristig verbinden. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre Ausbildungsstellen bei Schülern

Mehr

Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart TT.MM.JJJJ

Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart TT.MM.JJJJ Rekrutierung von Auszubildenden für den Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe bei den Bäderbetriebe Stuttgart Die Bäderbetriebe Stuttgart gehören in Baden Württemberg zu den Ausbildungsbetrieben, die

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O.

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid. Düsseldorf, 02.03.2015

Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid. Düsseldorf, 02.03.2015 Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid Düsseldorf, 02.03.2015 Analyse des Ausbildungsmarktes Allgemeine Ausgangslage in NRW 3 Versorgungsprobleme kennzeichnen den Ausbildungsmarkt

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Einstieg-Aufstieg-Ausstieg. Beraterin für Karriere und Entwicklung

Einstieg-Aufstieg-Ausstieg. Beraterin für Karriere und Entwicklung Einstieg-Aufstieg-Ausstieg Simone Vera Kenski Beraterin für Karriere und Entwicklung Damper Werkstattgespräche Damp, 06./ 07.11.2014 Simone Vera Kenski Seit 2009 Beraterin für Karriere & Entwicklung Seit

Mehr

EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION

EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION EXTERNE EVALUATION INFORMATIONEN ZUR EXTERNEN EVALUATION Inhalte Externe Evaluation Orientierungsrahmen Schulqualität (ORS) Vielfalt der Methoden und Perspektiven Phasen der externen Evaluation Beispiel

Mehr

Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile

Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile KEP-Ausbildung Ausbildung schafft Wettbewerbsvorteile 3. Postlizenznehmerforum 10. November 2005 Bonn 1 KEP-Ausbildung Ende Exklusivlizenz 2008 Änderung der Anforderungen des Briefmarktes ist zu erwarten

Mehr

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind:

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Guten Tag Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Ronald Jochmann Sacha Kirchberger Was ist Azubot? Gestartet Juni 2010 / Anschubförderung durch die Stadt Hamburg Ausbildungsfilmportal

Mehr

Popken Fashion Services GmbH AUSBILDUNGSKONZEPT DER POPKEN FASHION GROUP VIER MARKEN / ZWEI UNTERNEHMEN / EINE AUSBILDUNG

Popken Fashion Services GmbH AUSBILDUNGSKONZEPT DER POPKEN FASHION GROUP VIER MARKEN / ZWEI UNTERNEHMEN / EINE AUSBILDUNG AUSBILDUNGSKONZEPT DER POPKEN FASHION GROUP VIER MARKEN / ZWEI UNTERNEHMEN / EINE AUSBILDUNG AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN IN DER POPKEN FASHION GROUP AUSBILDUNG & DUALES STUDIUM AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN DUALE

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs.

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Robert Weichert, Geschäftsführender Partner, PR Piloten GmbH & Co. KG, Dresden, 26. März 2013 Headline, Arial, bold,

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern Das COACHING4FUTURE Bildungsnetzwerk Baden- Württemberg ist ein Programm der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Weitere

Mehr