Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats. Formen der Mitwirkung. Formen der Mitwirkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats. Formen der Mitwirkung. Formen der Mitwirkung"

Transkript

1 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht 1

2 Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat überwacht 80 BetrVG: Allgemeine Aufgaben (1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben: 1. darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden; Daraus ergibt sich aber keine Möglichkeit, die Einhaltung der Schutzvorschriften auch zu erzwingen: Der Arbeitgeber ist ohnehin verpflichtet, die Schutzvorschriften einzuhalten. Aufsicht durch den Betriebsrat: 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG Einhaltung der Schutzvorschriften, die zu Gunsten der Arbeitnehmer gelten: Einhaltung des Datenschutzes Menschengerechte Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Keine Durchsetzungsmacht Dass der Betriebsrat keine eigenen Mittel hat, die Einhaltung der Schutzvorschriften durchzusetzen, ist vom Gesetzgeber gewollt: Der Betriebsrat ist nicht die Polizei, nicht das Gewerbeaufsichtsamt etc. es gibt bereits Aufsichtsbehörden, in deren Hoheitsgebiet der Betriebsrat nicht eingreifen soll. Wenn der Betriebsrat die Pflicht zur Durchsetzung hätte, würde er womöglich auch mit in eine Haftung genommen. 2

3 Aufsichtspflichten Insbesondere hinsichtlich des Arbeitsschutzes hat der Betriebsrat aber weitere Möglichkeiten: er kann seine Informationsansprüche ( 80 Abs. 2, 90 BetrVG) so umfassend geltend machen, dass Defizite bemerkt werden; er kann Initiativrechte wahrnehmen ( 80 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG), um Verbesserungsvorschläge zu machen; Aufsichtspflichten Insbesondere hinsichtlich des Arbeitsschutzes hat der Betriebsrat aber weitere Möglichkeiten: er kann die Aufsichtsbehörden oder die Berufsgenossenschaft informieren ( 89 Abs. 1 BetrVG); er kann Mitbestimmungsrechte geltend machen, sofern solche bestehen ( 87 Abs. 1 Nr. 7, 91 BetrVG). Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen Gegen Verstöße des Arbeitgebers gegen Betriebsvereinbarungen hat der Betriebsrat eine Handhabe: Betriebsvereinbarungen i b gelten unmittelbar und zwingend ( 77 Abs. 4 BetrVG). Eine BV muss also (auch vom Arbeitgeber) eingehalten werden. 3

4 Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen ( 23 BetrVG) (3)Der Betriebsrat oder eine im Betrieb vertretene Gewerkschaft können bei groben Verstößen des Arbeitgebers gegen seine Verpflichtungen aus diesem Gesetz beim Arbeitsgericht i beantragen, dem Arbeitgeber aufzugeben, eine Handlung zu unterlassen, die Vornahme einer Handlung zu dulden oder eine Handlung vorzunehmen. [ ] Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen Wenn der Arbeitgeber grob gegen eine BV verstößt, verstößt er gegen seine Pflicht aus 77 Abs. 4 BetrVG. In diesem Fall kann der BR beim Arbeitsgericht beantragen, dem Arbeitgeber aufzugeben, diesen Verstoß zu unterlassen bzw. zurückzunehmen. Tipp: Einhaltung der Vorschriften durchsetzen Wenn in einer Betriebsvereinbarung ein Satz im Sinne von der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass das/die [Gesetz/ Verordnung] eingehalten wird steht, wäre ein Verstoß gegen die Vorschrift ein Verstoß gegen die Betriebsvereinbarung, läge damit ein Verstoß gegen 77 Abs. 4 BetrVG vor, könnte der Betriebsrat gegen diesen Verstoß arbeitsgerichtlich vorgehen. 4

5 Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit 87 BetrVG: Mitbestimmungsrechte (1) Der Betriebsrat hat [...] mitzubestimmen: [...] (2) Kommt eine Einigung [...] nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Der Betriebsrat kann seine Vorstellungen (ggf. im Rahmen dessen, was die Einigungsstelle ergibt), durchsetzen: Der Arbeitgeber ist gezwungen, so zu verfahren, wie (gemeinsam) beschlossen Zwingende Mitbestimmung Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung 5

6 Wirkung der zwingenden Mitbestimmung Das Ergebnis der Mitbestimmung ist i. d. R. eine Betriebsvereinbarung. Eine Betriebsvereinbarung gilt unmittelbar und zwingend ( 77 Abs. 4 BetrVG). Also muss eine Betriebsvereinbarung eingehalten werden. 6

7 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Mitwirkung bei der Arbeitnehmerüberwachung und dem Datenschutz Zwingende Mitbestimmung Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung Arbeitnehmerüberwachung und Datenschutz Technische Einrichtungen, die geeignet sind, das Verhalten oder die Leistung von Arbeitnehmern zu überwachen Systeme, mit denen personenbezogene Daten der Arbeitnehmer erhoben, verarbeitet oder genutzt werden Rechtsgrundlagen: 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG; 94 Abs. 1 BetrVG (eingeschränkt). 7

8 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG 87 Mitbestimmungsrechte (1) Der Betriebsrat hat, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht, in folgenden Angelegenheiten mitzubestimmen: [ ] 6. Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer zu überwachen; Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? Telefonanlage Workstation-Betriebssystem Server-Betriebssystem Anwendungssoftware: Word Excel PowerPoint Mail-Client etc. Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? Server-Software File-Server Proxy-Server Mail-Server Datenbank-Server Microsoft SMS/Novell ZENWorks etc. Remote Access Info über installierte/genutzte Programme und Datenbestände 8

9 Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? PCAnywhere Zeiterfassung Videoüberwachung Zugangskontrolle Betriebsdatenerfassung Fahrtenschreiber Transaktionsorientierte Software (z. B. SAP, Datenbankserver) Aufgaben des Betriebsrats beim Datenschutz 94 Personalfragebogen (1) Personalfragebogen bedürfen der Zustimmung des Betriebsrats. Kommt eine Einigung über ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Personalfragebogen Ein Personalfragebogen ist jede formularmäßig zusammengefasste Sammlung von Daten über Beschäftigte oder Bewerber, unabhängig von der Art der Erfassung (also z. B. auch Bildschirmmasken), unabhängig davon, wer die Daten erfasst (also z. B. auch jemand in der Personalverwaltung). 9

10 Eingeschränkte Mitbestimmung beim Arbeitnehmerdatenschutz Ein originäres Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beim Arbeitnehmerdatenschutz besteht nicht. Allerdings hat der Betriebsrat ein zwingendes Mitbestimmungsrecht hinsichtlich der Frage, welche personenbezogenen Daten erhoben werden ( 94 Abs. 1 BetrVG). Grundsätze Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht sind nur zulässig, wenn sie gerechtfertigt g sind. Die Eingriffe müssen in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Zweck stehen ( Verhältnismäßigkeitsprinzip ). Schutz der Persönlichkeitsrechte Die Mitbestimmung bei der Arbeitnehmerüberwachung hat ebenso wie der Datenschutz die Aufgabe, die Einhaltung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, hier also der Ab Arbeitnehmer sicherzustellen. Daher sollten wir zunächst die Frage klären, was die Persönlichkeitsrechte überhaupt bedeuten und inwieweit sie durch Überwachung und die Verarbeitung personenbezogener Daten gefährdet werden können. 10

11 Schutz der Persönlichkeitsrechte Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist neben dem Grundrecht auf Menschenwürde (Art. 1 GG) das zentrale Freiheitsrecht eines freiheitlichen und demokratischen Staates. Schutz der Persönlichkeitsrechte 75 Grundsätze für die Behandlung der Betriebsangehörigen (2) Arbeitgeber und Betriebsrat haben die freie Entfaltung der Persönlichkeit der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer zu schützen und zu fördern. [ ] Die Persönlichkeitsrechte zu schützen ist lt. 75 Abs. 2 BetrVG eine (zentrale!) Aufgabe der Betriebsparteien; das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gilt also auch im Arbeitsverhältnis. Schutz der Persönlichkeitsrechte Wenn ein Mensch weiß, ahnt oder befürchtet, dass sein Verhalten überwacht wird, ändert er wahrscheinlich sein Verhalten. Er passt sich an, um nicht aufzufallen bzw. keine Schwierigkeiten zu bekommen. Er ändert sein Verhalten womöglich auch dann, wenn es legal bzw. legitim ist, weil er sich einem tatsächlichen oder vermeintlichen Druck anpasst. 11

12 Schutz der Persönlichkeitsrechte Das bedeutet aber, dass er eben nicht mehr frei ist, zu tun, was er will (und darf). Er kann seine Persönlichkeit nicht mehr frei entfalten. Das Bundesverfassungsgericht hat im Volkszählungsurteil vom genau diese Schlussfolgerung gezogen. Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen. Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Dies würde nicht nur die individuellen Entfaltungschancen des Einzelnen beeinträchtigen, sondern auch das Gemeinwohl, weil Selbstbestimmung b eine elementare Funktionsbedingung eines auf Handlungsfähigkeit und Mitwirkungsfähigkeit seiner Bürger begründeten freiheitlichen demokratischen Gemeinwesens ist. 12

13 Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Hieraus folgt: Freie Entfaltung der Persönlichkeit setzt unter den modernen Bedingungen der Datenverarbeitung den Schutz des Einzelnen gegen unbegrenzte Eh Erhebung, Speicherung, ih Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen Daten voraus. Dieser Schutz ist daher von dem Grundrecht des Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG umfasst. Schutz der Persönlichkeitsrechte Häufig hört man: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten Datenschutz ist Täterschutz Diese Aussagen sind Unsinn: Nicht die Grundrechte bedürfen der Rechtfertigung, sondern ein Eingriff in sie. Jeder Mensch hat eine Privatsphäre (auch bei der Arbeit): Nicht alles, was ein Mensch zu verbergen wünscht, muss unerlaubt sein. Schutz der Persönlichkeitsrechte Der Betriebsrat soll mit seinem Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG darauf hinwirken, dass der Arbeitgeber die Möglich- keiten der Arbeitnehmerüberwachung nicht uneingeschränkt nutzt. Der Betriebsrat ist ein Korrektiv des Arbeitgebers, nicht sein Erfüllungsgehilfe. 13

14 Schutz der Persönlichkeitsrechte Arbeitnehmerüberwachung ist nicht grundsätzlich verboten. Es gilt vielmehr (entsprechend der Vorschrift des 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG), im Wege der Mitbestimmung ein angemessenes Verhältnis und einen vernünftigen Kompromiss zwischen berechtigten Interessen des Arbeitgebers und schutzwürdigen Interessen der Arbeitnehmer herzustellen. BDSG Verhältnismäßigkeitsprinzip 28 Abs. 1 BDSG: Das Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung als Mittel für die Erfüllung eigener Geschäftszwecke ist zulässig [ ] 2. soweit es zur Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung überwiegt Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit lt. BAG (1 ABR 21/03 vom ) Verhältnismäßig ist eine Maßnahme, die in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer eingreift, wenn sie geeignet ist: geeignet ist die Regelung dann, wenn mit ihrer Hilfe der erstrebte Erfolg gefördert werden kann ; erforderlich ist: erforderlich ist die Regelung, wenn kein anderes, gleich wirksames, aber das Persönlichkeitsrecht weniger einschränkendes Mittel zur Verfügung steht ; 14

15 Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit lt. BAG (1 ABR 21/03 vom ) Verhältnismäßig ist eine Maßnahme, die in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer eingreift, wenn sie angemessen ist: es bedarf hier einer Gesamtabwägung zwischen der Intensität des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe; die Grenze der Zumutbarkeit darf nicht überschritten werden. Die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer zu schützen ist eine Aufgabe beider Betriebsparteien gem. 75 Abs. 2 BetrVG! Grundsätze Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht sind nur zulässig, wenn sie gerechtfertigt g sind. Die Eingriffe müssen in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Zweck stehen ( Verhältnismäßigkeitsprinzip ). Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Arbeitgeber haben verschiedene Ziele und setzen zur Verfolgung dieser Ziele die Mittel ein, die sie für geeignet halten. Sie verfolgen damit also bestimmte Zwecke, und diese Zwecke rechtfertigen in ihren Augen die eingesetzten Mittel. 15

16 Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Da die Arbeitgeber meistens die Ziele und damit Zwecke nicht in Frage stellen (schließlich werden sie für das Erreichen der Ziele bezahlt), sind aus ihrer Sicht die eingesetzten t Mittel immer gerechtfertigt. Diese Haltung Der Zweck heiligt die Mittel steht aber gelegentlich im eklatanten Widerspruch zum Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Damit gerät der Betriebsrat in den Konflikt, dass der Arbeitgeber sich durch die Mitwirkungsmöglichkeiten des Betriebsrats in der Erreichung seiner Ziele behindert sieht, da der Arbeitgeber in der Nutzung der seiner Meinung nach erforderlichen Mittel eingeschränkt wird. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Der Betriebsrat sollte sich aber nicht in die Defensive drängen lassen: Nicht die Grundrechte bedürfen der Rechtfertigung, sondern der Eingriff in die Grundrechte. Der Arbeitgeber muss also plausibel erklären, warum er ggf. Überwachungstechniken einsetzen will und welche gerechtfertigten Ziele er damit erreichen möchte. 16

17 Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Erst wenn es dem Arbeitgeber gelingt, die Überwachung der Arbeitnehmer bzw. die Erhebung von Daten über Arbeit- nehmer plausibel l zu begründen und wenn es kein gleich oder besser geeignetes Mittel gibt, das weniger in die Persönlichkeitsrechte eingreift, sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Dem Argument So schaffen wir Arbeitsplätze sollte der Betriebsrat sich damit nicht beugen. Es ist fraglich, ob Arbeitsplätze, die nur unter Verletzung oder zumindest Beugung von Rechten der Arbeitnehmer geschaffen werden können, wünschenswert sind. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Im Übrigen ist dieses Argument oft ein durschaubarer Erpressungsversuch, der meistens wenig zu bedeuten hat. Wenn es für Arbeitgeber wirtschaftlich interessanter ist, Arbeitsplätze nicht zu schaffen bzw. zu vernichten oder zu verlagern, dann tun Arbeitgeber das auch, und zwar ohne dies vorher groß anzudrohen (siehe Nokia, Benq etc.). 17

18 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Mitwirkung beim Gesundheitsschutz und bei Schulungen Zwingende Mitbestimmung: Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung Ergonomie und Gesundheitsschutz Gestaltung der Arbeitsplätze Gestaltung der Arbeitsabläufe Auswahl und Gestaltung der Software Auswahl der Hardware Rechtsgrundlage: 87 Abs. 1 Nr. 7 und ggf. 91 BetrVG Zu beachten: Arbeitsschutzgesetz, Bildschirmarbeitsverordnung, UVVen 18

19 Ergonomie und Gesundheitsschutz Ggf. tritt eine Überschneidung der Aufgaben mit dem Ausschuss für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit ein. In diesem Fall bleibt es dem Betriebsrat vorbehalten, zu entscheiden, wie diese Überschneidung gelöst wird. Gesundheit Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (Verfassung vom ): Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen. Gesundheit Definition des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (1997): Gesundheit wird als mehrdimensionales Phänomen verstanden und reicht über den Zustand der Abwesenheit von Krankheit hinaus. 19

20 Ziele des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Es geht beim Arbeitsschutz darum, Arbeit so zu gestalten, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer so weit wie möglich geschützt wird. Elemente des Arbeitsschutzes sind nicht nur der Schutz vor physischen Gefahren, sondern auch der Schutz vor psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Ziele des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Dazu müssen die Arbeitsmittel, Arbeitsbedingungen, Arbeitsumgebung, aber auch Arbeitsabläufe und inhalte und auch die sozialen Bedingungen so gestaltet werden, dass Gefährdungen der Gesundheit möglichst ganz ausgeschlossen, jedenfalls aber so weit vermieden werden, wie dies möglich ist. Individueller Anspruch aus dem BGB (618 BGB) Lt. 618 BGB hat der Arbeitgeber Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften so einzurichten und zu unterhalten, dass der Arbeitnehmer vor Gefahren für Leben und Gesundheit so weit geschützt ist, wie möglich. Auch die Arbeitsabläufe selbst müssen so gestaltet werden. 20

21 Individueller Anspruch aus dem BGB (618 BGB) Diesen individuellen Anspruch hat jeder Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber. Der individuelle Anspruch begründet jedoch keine kollektiven Ansprüche. Daher hat der Betriebsrat hier auch kein Mitbestimmungsrecht. Er hat allenfalls eine Aufsichtspflicht ( 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG). Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Ziel des Arbeitsschutzgesetzes ist, sicherzustellen, dass Sicherheit und Schutz der Gesundheit und des Lebens der Arbeitnehmer im Betrieb gewährleistet werden. Dazu schreibt das ArbSchG dem Arbeitgeber vor, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Maßnahmen des Arbeitsschutzes sind Maßnahmen ( 2 Abs. 1 ArbSchG): zur Verhütung von Unfällen, zur Minderung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit. 21

22 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Es müssen folgende Grundsätze eingehalten werden ( 4): Gefährdungen müssen, wenn möglich, ganz vermieden werden und die Restgefahr so weit wie möglich gemindert werden. Arbeitsschutz besteht vor allem in Vorbeugung: Gefahren sind an der Quelle zu bekämpfen und individuelle Schutzmaßnahmen sind nachrangig zu anderen Maßnahmen. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Es müssen folgende Grundsätze eingehalten werden ( 4): bei den Maßnahmen sind der Stand von Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen. Was sind gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse? In 4 ArbSchG, aber auch in den 90 und 91 BetrVG wird auf gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse verwiesen. Dazu muss zunächst einmal geklärt werden, was überhaupt Arbeitswissenschaft ist. 22

23 Arbeitswissenschaft Arbeitswissenschaft ist die Lehre von der menschlichen Arbeit. Sie beschäftigt sich mit der Anpassung der Arbeit an den Menschen. Arbeitswissenschaft Ziele der Arbeitswissenschaft sind, den Menschen: schädigungslose, ausführbare, erträgliche und beeinträchtigungsfreie Arbeitsbedingungen zu schaffen ( Ergonomie ), Ziele der Ergonomie Schädigungslosigkeit: unmittelbare Gesundheitsschäden (durch Unfälle etc.) sind ausgeschlossen. Ausführbarkeit: Maßstab ist die menschliche Leistungsfähigkeit. 23

24 Ziele der Ergonomie Erträglichkeit: Die Arbeit führt auch langfristig nicht zu Schäden. Beeinträchtigungsfreiheit: Es wird vermieden, dass z. B. durch Unterforderung, Monotonie, Vereinsamung etc. eine Beeinträchtigung des (auch psychischen und sozialen) Wohlbefindens eintritt. Ziele der Ergonomie Lt. WHO ist Gesundheit nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern das Wohlbefinden eines Menschen. Gesund und menschengerecht ist also, was das Wohlbefinden nicht (mehr als unbedingt nötig) beeinträchtigt. Arbeitswissenschaft Weitere Ziele der Arbeitswissenschaft sind daher, den Menschen Standards sozialer Angemessenheit nach: Ab Arbeitsinhalt, i Arbeitsaufgaben, Arbeitsumgebung, Entlohnung und Kooperation zu setzen und zu erfüllen. 24

25 Arbeitswissenschaft Weitere Ziele der Arbeitswissenschaft sind auch, den Menschen: Handlungsspielräume zu schaffen, den Erwerb von Fähigkeiten zu ermöglichen und zu ermöglichen, in Kooperation mit anderen die Persönlichkeit erhalten und entwickeln zu können. Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse Gesichert sind wissenschaftliche Erkenntnisse, wenn sie in Gesetzen oder Verordnungen verankert sind, amtlich veröffentlicht werden (z. B. von der BAUA), quasi-amtlich bestimmt werden (Berufsgenossenschaft, TÜV) oder von der überwiegenden Mehrzahl der kompetenten Wissenschaftler und Fachleute akzeptiert sind. 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen (1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Ab Arbeitsschutzes t erforderlich lih sind. (2) Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend. 25

26 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen Für jede Art von Arbeitsplatz sind die Arbeitsbedingungen zu beurteilen ( 5). Diese Gefährdungsanalyse bzw. Arbeitsplatzanalyse muss dokumentiert werden ( 6). 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen Alle Arbeitsplätze müssen einer Untersuchung unterzogen werden. Dabei ist es nicht erforderlich, jeden Arbeitsplatz einzeln zu untersuchen: Wenn an mehreren Arbeitsplätzen gleiche Bedingungen herrschen, genügt es, einen Arbeitsplatz zu analysieren. Die Ergebnisse der Untersuchungen müssen dokumentiert, die Dokumentation muss aufbewahrt werden ( 6 ArbSchG). Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsplatz: Ein Bildschirmarbeitsplatz ist lt. 2 Abs. 2 BildscharbV ein Arbeitsplatz, der mit einem Bildschirmgerät und einem Zusatz zur Bedienung ausgestattet ist. Der Zusatz kann Hardware (z. B. Tastatur und Maus), ein anderes Bediengerät (z. B. ein Joystick zur Führung einer Kamera) und/oder Software sein. 26

27 Bildschirmarbeitsplätze Jeder Arbeitsplatz mit einem PC und Bildschirm ist also ein Bildschirmarbeitsplatz (Ausnahmen: 1 Abs. 2 BilscharbV). Solche Arbeitsplätze müssen den Vorschriften für Bildschirmarbeitsplätze genügen ( 4 BildscharbV). Gem. 5 ArbSchG und 3 BildscharbV müssen die Arbeitsplätze analysiert werden. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen: In der BildscharbV sind zwar im Anhang in 22 Punkten etliche Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen enthalten; die sind aber überwiegend wenig konkret. Genauere Vorschriften finden sich in Normen und berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften sowie Richtlinien. Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen Im Übrigen hat der Arbeitgeber gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse einzuhalten und umzusetzen ( 4 Ziffer 3 ArbSchG). Die wesentlichen Normvorschriften über Bildschirmarbeit finden sich in der Familie der ISO-EN-DIN Dort sind in 17 Einzelnormen und zwei Leitlinien Details über alle Aspekte der Bildschirmarbeit bestimmt. 27

28 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitnehmer ( Beschäftigte im Sinne dieser Verordnung ): Beschäftigte im Sinne der BildscharbV sind Arbeitnehmer, die gewöhnlich bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer normalen Arbeit ein Bildschirmgerät benutzen. Bildschirmarbeitnehmer Entscheidend ist weniger die Dauer des Blickkontakts des Arbeitnehmers mit dem Bildschirm. Wichtiger ist vielmehr, ob der Arbeitnehmer seine normale Tätigkeit, also die Tätigkeit, die den größten Teil seiner Arbeit macht, auch ohne Bildschirm ausüben könnte. Bildschirmarbeitnehmer Unter diesem Aspekt sind z. B. alle Arbeitnehmer in einem Call-Center (Agents, Supervisoren etc.) Bildschirmarbeitnehmer. Bildschirmarbeitnehmer genießen einen besonderen Schutz ( 5 und 6 BildscharbV). 28

29 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Besondere Ansprüche der Bildschirmarbeitnehmer: Mischarbeit oder Unterbrechung der Arbeit durch Pausen ( Bildschirmpausen 5 BildscharbV); Untersuchungen der Augen und des Sehvermögens ( 6 BildscharbV). Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Mischarbeit: Mischarbeit bedeutet, dass die Arbeit am Bildschirm regelmäßig und in erheblichem h Umfang von anderen Arbeiten unterbrochen wird. Es reicht nicht aus, dass der Arbeitnehmer auch mal woanders hinschaut. Mischarbeit Es muss sich aus der Gestaltung der Tätigkeit die Notwendigkeit ergeben, regelmäßig anderen Tätigkeiten als der Bildschirmarbeit nachzugehen. Das dürfte z. B. bei einem Call- Center-Agent kaum zu verwirklichen sein. Daher ist die Arbeit in diesen Fällen durch Pausen zu unterbrechen. 29

30 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmpausen: Sollte es nicht möglich sein, die Tätigkeit als Mischarbeit zu gestalten, ist die Arbeit am Bildschirmgerät durch regelmäßige Pausen zu unterbrechen. Zweck dieser Pausen ist, die Belastung durch die Tätigkeit am Bildschirm zu mindern. Bildschirmpausen Moderne TFT-Bildschirme sind an sich nicht besonders problematisch. Der Mensch ist in seiner natürlichen Disposition aber nicht dafür geschaffen, ständig auf eine kleine Fläche in fester Entfernung zu starren. Daraus können Schäden sowohl der Augen als auch z. B. der Schulterund Rückenmuskulatur entstehen. Bildschirmpausen Die Bildschirmpausen dienen dazu, das Risiko solcher Schäden zu mindern. Darum soll dem Arbeitnehmer die Gelegenheit gegeben werden, sich zu entspannen, den Blick woanders hin zu richten und seinen Bewegungsapparat auf natürlichere Art zu benutzen. 30

31 Bildschirmpausen Der Betriebsrat sollte darauf hinwirken, dass regelmäßig etwa alle ein bis zwei Stunden eine kurze Pause von ca. 5 bis 10 Minuten ermöglicht wird. Die Arbeitnehmer sollten diese Pause natürlich auch ihrem Sinn entsprechend benutzen, und nicht etwa in der Zeit ihre privaten s erledigen. Die Pausen müssen bezahlt werden. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Augenuntersuchungen: Lt. 6 BildscharbV muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmern zu Beginn ihrer Tätigkeit und danach in regelmäßig wiederholten Zeitabständen eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens durch eine fachkundige Person anbieten. Die Arbeitnehmer können aber nicht gezwungen werden, an diesen Untersuchungen auch teilzunehmen. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Sehhilfen: Stellt sich bei der Augenuntersuchung heraus, dass der Arbeitnehmer eine Sehhilfe benötigt, hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass sie dem Arbeitnehmer kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Sie bleibt aber ggf. Eigentum des Arbeitgebers, der auch verlangen kann, dass sie am Arbeitsplatz bleibt. 31

32 Arbeitsstättenverordnung Die Arbeitsstättenverordnung schreibt vor, wie Arbeitsstätten beschaffen und eingerichtet sein müssen, damit Arbeits- und Unfallschutz gewährleistet sind. In einem Anhang werden spezielle Regeln für eine Vielzahl von Einzelfällen vorgenommen. Arbeitsstättenverordnung Allerdings enthält die Arbeitsstättenverordnung in der aktuellen Fassung annähernd keine konkreten Angaben, Zahlen etc. mehr. Diese Konkretisierungen werden in einer Vielzahl von Arbeitsstättenrichtlinien (ASR), die gem. 7 ArbStättV erlassen werden, vorgenommen. Diese Arbeitsstättenrichtlinien sind verbindlich. Arbeitsstättenverordnung Besondere Pflichten entstehen z. B. aus: 5 (Nichtraucherschutz), 6 (Arbeits- und Sozialräume) Anhang Nr. 1.2 (Abmessung von Räumen) Anhang Nr. 1.3 (Kennzeichnungspflichten) Anhang Nr. 1.5 (Fußböden) Anhang Nr. 2.3 (Fluchtwege, Notausgänge) Anhang Nr. 3 (Arbeitsbedingungen) 32

33 Mitbestimmung des Betriebsrats: 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz Beispiele: i Regelung darüber, wie Arbeitsplatzanalysen durchgeführt werden; Konkrete Regelungen über Bildschirmarbeitsplätze. 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Dass Gesetze (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz, Bildschirmarbeitverordnung etc.) eingehalten werden müssen, ist nicht Gegenstand der Mitbestimmung. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Arbeitgebers, diese Vorschriften einzuhalten. 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Die gesetzlichen und anderen Vorschriften lassen oft Ermessensspielräume zu. Zweck dieses Mitbestimmungsrechtes ist, sicherzustellen, dass der Arbeitgeber diese Gestaltungsspielräume nicht ausschließlich zu seinem Vorteil auslegt. Daher bezieht sich das Mitbestimmungsrecht auf konkrete Regelungen, betriebliche Anweisungen etc., die dazu dienen, die Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften im Betrieb zu konkretisieren. 33

34 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Inhalte der Mitbestimmung sind z. B.: Mindeststandards für die Gestaltung und Ausstattung der Arbeitsplätze, Lage und Dauer der Bildschirmpausen, Häufigkeit und Art der Durchführung der Augenuntersuchungen, Regelungen über ggf. erforderliche Sehhilfen, Regelungen über die Durchführung der Arbeitsplatzanalysen. 91 BetrVG Werden die Arbeitnehmer durch Änderungen der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs oder der Arbeitsumgebung, die den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit offensichtlich widersprechen, in besonderer Weise belastet, so kann der Betriebsrat angemessene Maßnahmen zur Abwendung, Milderung oder zum Ausgleich der Belastung verlangen. 91 BetrVG Dies bezieht sich auf die Ausgestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe, ist also in erster Linie auf Fragen der Unfallverhütung und des Gesundheitsschutzes h t gerichtet. t Im Unterschied zu 87 Abs. 1 Nr. 7 geht es hier darum, sofort einwirken zu können, wenn erhebliche Gefährdungen für die Arbeitnehmer entstanden sind. 34

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Jochen Brandt Datenschutz Beratung Training MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Vorstellung Jochen Brandt Diplom-Wirtschafts- und Arbeitsjurist (HWP)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt in seinem 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit diesem Buch 5 Schnelleinstieg 7 Mitbestimmung und Datenschutz Warum will keiner seine Daten schützen? 9 Zahlen oder Worte

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung und neue Aufgaben Personalentwicklung Umfasst alle Maßnahmen zur Erhaltung

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Betriebliche Mitbestimmung bei EDV- und IT-Systemen Ein praktischer Leitfaden

Betriebliche Mitbestimmung bei EDV- und IT-Systemen Ein praktischer Leitfaden Betriebliche Mitbestimmung bei EDV- und IT-Systemen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...1 Abgrenzung Mitbestimmung andere Formen der Mitwirkung...1 Mitbestimmung durch Betriebsvereinbarungen...1 Inhalt

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie Vereinbarung gemäß S 81 NPersVG über die Einführung und Anwendung eines elektronischen Dokumentenmanagementund Vorgangsbearbeitungssystems (DMS) in der niedersächsischen Landesverwaltung zwischen der Niedersächsischen

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Coaching und Qualitätssicherung

Coaching und Qualitätssicherung Coaching und Qualitätssicherung Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 4c Referentin: Anita Liebholz 20.03.2013 Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema des Workshops Coaching und Qualitätssicherung

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15.

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Oktober 2014 Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik Saarbrücken Jens Göcking

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Workshop A3: Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen

Workshop A3: Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen Referenten: Horst Kübeck, Berater G-IBS mbh Thomas Michler, Berater Änderungen im SAP-System Umstieg ( Migration ) von R/3 auf SAP-ERP

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. zwischen. der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber. und

BETRIEBSVEREINBARUNG. zwischen. der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber. und BETRIEBSVEREINBARUNG zwischen der Muster-Konzern GmbH, - vertreten durch die Geschäftsführung, Arbeitgeber und dem Betriebsrat der Muster GmbH, - vertreten durch den Betriebsratsvorsitzenden, Betriebsrat

Mehr

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Rechtsanwalt Prof. Dr. Björn Gaul Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr