Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats. Formen der Mitwirkung. Formen der Mitwirkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats. Formen der Mitwirkung. Formen der Mitwirkung"

Transkript

1 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Aufsichts- und Mitbestimmungspflichten des Betriebsrats Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht 1

2 Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat überwacht 80 BetrVG: Allgemeine Aufgaben (1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben: 1. darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen durchgeführt werden; Daraus ergibt sich aber keine Möglichkeit, die Einhaltung der Schutzvorschriften auch zu erzwingen: Der Arbeitgeber ist ohnehin verpflichtet, die Schutzvorschriften einzuhalten. Aufsicht durch den Betriebsrat: 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG Einhaltung der Schutzvorschriften, die zu Gunsten der Arbeitnehmer gelten: Einhaltung des Datenschutzes Menschengerechte Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Keine Durchsetzungsmacht Dass der Betriebsrat keine eigenen Mittel hat, die Einhaltung der Schutzvorschriften durchzusetzen, ist vom Gesetzgeber gewollt: Der Betriebsrat ist nicht die Polizei, nicht das Gewerbeaufsichtsamt etc. es gibt bereits Aufsichtsbehörden, in deren Hoheitsgebiet der Betriebsrat nicht eingreifen soll. Wenn der Betriebsrat die Pflicht zur Durchsetzung hätte, würde er womöglich auch mit in eine Haftung genommen. 2

3 Aufsichtspflichten Insbesondere hinsichtlich des Arbeitsschutzes hat der Betriebsrat aber weitere Möglichkeiten: er kann seine Informationsansprüche ( 80 Abs. 2, 90 BetrVG) so umfassend geltend machen, dass Defizite bemerkt werden; er kann Initiativrechte wahrnehmen ( 80 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG), um Verbesserungsvorschläge zu machen; Aufsichtspflichten Insbesondere hinsichtlich des Arbeitsschutzes hat der Betriebsrat aber weitere Möglichkeiten: er kann die Aufsichtsbehörden oder die Berufsgenossenschaft informieren ( 89 Abs. 1 BetrVG); er kann Mitbestimmungsrechte geltend machen, sofern solche bestehen ( 87 Abs. 1 Nr. 7, 91 BetrVG). Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen Gegen Verstöße des Arbeitgebers gegen Betriebsvereinbarungen hat der Betriebsrat eine Handhabe: Betriebsvereinbarungen i b gelten unmittelbar und zwingend ( 77 Abs. 4 BetrVG). Eine BV muss also (auch vom Arbeitgeber) eingehalten werden. 3

4 Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen ( 23 BetrVG) (3)Der Betriebsrat oder eine im Betrieb vertretene Gewerkschaft können bei groben Verstößen des Arbeitgebers gegen seine Verpflichtungen aus diesem Gesetz beim Arbeitsgericht i beantragen, dem Arbeitgeber aufzugeben, eine Handlung zu unterlassen, die Vornahme einer Handlung zu dulden oder eine Handlung vorzunehmen. [ ] Verstöße gegen Betriebsvereinbarungen Wenn der Arbeitgeber grob gegen eine BV verstößt, verstößt er gegen seine Pflicht aus 77 Abs. 4 BetrVG. In diesem Fall kann der BR beim Arbeitsgericht beantragen, dem Arbeitgeber aufzugeben, diesen Verstoß zu unterlassen bzw. zurückzunehmen. Tipp: Einhaltung der Vorschriften durchsetzen Wenn in einer Betriebsvereinbarung ein Satz im Sinne von der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass das/die [Gesetz/ Verordnung] eingehalten wird steht, wäre ein Verstoß gegen die Vorschrift ein Verstoß gegen die Betriebsvereinbarung, läge damit ein Verstoß gegen 77 Abs. 4 BetrVG vor, könnte der Betriebsrat gegen diesen Verstoß arbeitsgerichtlich vorgehen. 4

5 Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit Der Betriebsrat verweigert die Zustimmung Der Arbeitgeber hat mit dem Betriebsrat zu beraten Der Betriebsrat beantragt, fördert oder wirkt hin Der Betriebsrat überwacht Formen der Mitwirkung Der Betriebsrat bestimmt (zwingend) mit 87 BetrVG: Mitbestimmungsrechte (1) Der Betriebsrat hat [...] mitzubestimmen: [...] (2) Kommt eine Einigung [...] nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Der Betriebsrat kann seine Vorstellungen (ggf. im Rahmen dessen, was die Einigungsstelle ergibt), durchsetzen: Der Arbeitgeber ist gezwungen, so zu verfahren, wie (gemeinsam) beschlossen Zwingende Mitbestimmung Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung 5

6 Wirkung der zwingenden Mitbestimmung Das Ergebnis der Mitbestimmung ist i. d. R. eine Betriebsvereinbarung. Eine Betriebsvereinbarung gilt unmittelbar und zwingend ( 77 Abs. 4 BetrVG). Also muss eine Betriebsvereinbarung eingehalten werden. 6

7 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Mitwirkung bei der Arbeitnehmerüberwachung und dem Datenschutz Zwingende Mitbestimmung Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung Arbeitnehmerüberwachung und Datenschutz Technische Einrichtungen, die geeignet sind, das Verhalten oder die Leistung von Arbeitnehmern zu überwachen Systeme, mit denen personenbezogene Daten der Arbeitnehmer erhoben, verarbeitet oder genutzt werden Rechtsgrundlagen: 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG; 94 Abs. 1 BetrVG (eingeschränkt). 7

8 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG 87 Mitbestimmungsrechte (1) Der Betriebsrat hat, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht, in folgenden Angelegenheiten mitzubestimmen: [ ] 6. Einführung und Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer zu überwachen; Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? Telefonanlage Workstation-Betriebssystem Server-Betriebssystem Anwendungssoftware: Word Excel PowerPoint Mail-Client etc. Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? Server-Software File-Server Proxy-Server Mail-Server Datenbank-Server Microsoft SMS/Novell ZENWorks etc. Remote Access Info über installierte/genutzte Programme und Datenbestände 8

9 Welche Einrichtungen erfüllen die Tatbestandsmerkmale des ? PCAnywhere Zeiterfassung Videoüberwachung Zugangskontrolle Betriebsdatenerfassung Fahrtenschreiber Transaktionsorientierte Software (z. B. SAP, Datenbankserver) Aufgaben des Betriebsrats beim Datenschutz 94 Personalfragebogen (1) Personalfragebogen bedürfen der Zustimmung des Betriebsrats. Kommt eine Einigung über ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Personalfragebogen Ein Personalfragebogen ist jede formularmäßig zusammengefasste Sammlung von Daten über Beschäftigte oder Bewerber, unabhängig von der Art der Erfassung (also z. B. auch Bildschirmmasken), unabhängig davon, wer die Daten erfasst (also z. B. auch jemand in der Personalverwaltung). 9

10 Eingeschränkte Mitbestimmung beim Arbeitnehmerdatenschutz Ein originäres Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beim Arbeitnehmerdatenschutz besteht nicht. Allerdings hat der Betriebsrat ein zwingendes Mitbestimmungsrecht hinsichtlich der Frage, welche personenbezogenen Daten erhoben werden ( 94 Abs. 1 BetrVG). Grundsätze Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht sind nur zulässig, wenn sie gerechtfertigt g sind. Die Eingriffe müssen in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Zweck stehen ( Verhältnismäßigkeitsprinzip ). Schutz der Persönlichkeitsrechte Die Mitbestimmung bei der Arbeitnehmerüberwachung hat ebenso wie der Datenschutz die Aufgabe, die Einhaltung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen, hier also der Ab Arbeitnehmer sicherzustellen. Daher sollten wir zunächst die Frage klären, was die Persönlichkeitsrechte überhaupt bedeuten und inwieweit sie durch Überwachung und die Verarbeitung personenbezogener Daten gefährdet werden können. 10

11 Schutz der Persönlichkeitsrechte Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ist neben dem Grundrecht auf Menschenwürde (Art. 1 GG) das zentrale Freiheitsrecht eines freiheitlichen und demokratischen Staates. Schutz der Persönlichkeitsrechte 75 Grundsätze für die Behandlung der Betriebsangehörigen (2) Arbeitgeber und Betriebsrat haben die freie Entfaltung der Persönlichkeit der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer zu schützen und zu fördern. [ ] Die Persönlichkeitsrechte zu schützen ist lt. 75 Abs. 2 BetrVG eine (zentrale!) Aufgabe der Betriebsparteien; das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gilt also auch im Arbeitsverhältnis. Schutz der Persönlichkeitsrechte Wenn ein Mensch weiß, ahnt oder befürchtet, dass sein Verhalten überwacht wird, ändert er wahrscheinlich sein Verhalten. Er passt sich an, um nicht aufzufallen bzw. keine Schwierigkeiten zu bekommen. Er ändert sein Verhalten womöglich auch dann, wenn es legal bzw. legitim ist, weil er sich einem tatsächlichen oder vermeintlichen Druck anpasst. 11

12 Schutz der Persönlichkeitsrechte Das bedeutet aber, dass er eben nicht mehr frei ist, zu tun, was er will (und darf). Er kann seine Persönlichkeit nicht mehr frei entfalten. Das Bundesverfassungsgericht hat im Volkszählungsurteil vom genau diese Schlussfolgerung gezogen. Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen. Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Dies würde nicht nur die individuellen Entfaltungschancen des Einzelnen beeinträchtigen, sondern auch das Gemeinwohl, weil Selbstbestimmung b eine elementare Funktionsbedingung eines auf Handlungsfähigkeit und Mitwirkungsfähigkeit seiner Bürger begründeten freiheitlichen demokratischen Gemeinwesens ist. 12

13 Kernaussagen des Volkszählungsurteils ( ) Hieraus folgt: Freie Entfaltung der Persönlichkeit setzt unter den modernen Bedingungen der Datenverarbeitung den Schutz des Einzelnen gegen unbegrenzte Eh Erhebung, Speicherung, ih Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen Daten voraus. Dieser Schutz ist daher von dem Grundrecht des Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG umfasst. Schutz der Persönlichkeitsrechte Häufig hört man: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten Datenschutz ist Täterschutz Diese Aussagen sind Unsinn: Nicht die Grundrechte bedürfen der Rechtfertigung, sondern ein Eingriff in sie. Jeder Mensch hat eine Privatsphäre (auch bei der Arbeit): Nicht alles, was ein Mensch zu verbergen wünscht, muss unerlaubt sein. Schutz der Persönlichkeitsrechte Der Betriebsrat soll mit seinem Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG darauf hinwirken, dass der Arbeitgeber die Möglich- keiten der Arbeitnehmerüberwachung nicht uneingeschränkt nutzt. Der Betriebsrat ist ein Korrektiv des Arbeitgebers, nicht sein Erfüllungsgehilfe. 13

14 Schutz der Persönlichkeitsrechte Arbeitnehmerüberwachung ist nicht grundsätzlich verboten. Es gilt vielmehr (entsprechend der Vorschrift des 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG), im Wege der Mitbestimmung ein angemessenes Verhältnis und einen vernünftigen Kompromiss zwischen berechtigten Interessen des Arbeitgebers und schutzwürdigen Interessen der Arbeitnehmer herzustellen. BDSG Verhältnismäßigkeitsprinzip 28 Abs. 1 BDSG: Das Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung als Mittel für die Erfüllung eigener Geschäftszwecke ist zulässig [ ] 2. soweit es zur Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung überwiegt Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit lt. BAG (1 ABR 21/03 vom ) Verhältnismäßig ist eine Maßnahme, die in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer eingreift, wenn sie geeignet ist: geeignet ist die Regelung dann, wenn mit ihrer Hilfe der erstrebte Erfolg gefördert werden kann ; erforderlich ist: erforderlich ist die Regelung, wenn kein anderes, gleich wirksames, aber das Persönlichkeitsrecht weniger einschränkendes Mittel zur Verfügung steht ; 14

15 Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit lt. BAG (1 ABR 21/03 vom ) Verhältnismäßig ist eine Maßnahme, die in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer eingreift, wenn sie angemessen ist: es bedarf hier einer Gesamtabwägung zwischen der Intensität des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe; die Grenze der Zumutbarkeit darf nicht überschritten werden. Die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer zu schützen ist eine Aufgabe beider Betriebsparteien gem. 75 Abs. 2 BetrVG! Grundsätze Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht sind nur zulässig, wenn sie gerechtfertigt g sind. Die Eingriffe müssen in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Zweck stehen ( Verhältnismäßigkeitsprinzip ). Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Arbeitgeber haben verschiedene Ziele und setzen zur Verfolgung dieser Ziele die Mittel ein, die sie für geeignet halten. Sie verfolgen damit also bestimmte Zwecke, und diese Zwecke rechtfertigen in ihren Augen die eingesetzten Mittel. 15

16 Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Da die Arbeitgeber meistens die Ziele und damit Zwecke nicht in Frage stellen (schließlich werden sie für das Erreichen der Ziele bezahlt), sind aus ihrer Sicht die eingesetzten t Mittel immer gerechtfertigt. Diese Haltung Der Zweck heiligt die Mittel steht aber gelegentlich im eklatanten Widerspruch zum Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Damit gerät der Betriebsrat in den Konflikt, dass der Arbeitgeber sich durch die Mitwirkungsmöglichkeiten des Betriebsrats in der Erreichung seiner Ziele behindert sieht, da der Arbeitgeber in der Nutzung der seiner Meinung nach erforderlichen Mittel eingeschränkt wird. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Der Betriebsrat sollte sich aber nicht in die Defensive drängen lassen: Nicht die Grundrechte bedürfen der Rechtfertigung, sondern der Eingriff in die Grundrechte. Der Arbeitgeber muss also plausibel erklären, warum er ggf. Überwachungstechniken einsetzen will und welche gerechtfertigten Ziele er damit erreichen möchte. 16

17 Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Erst wenn es dem Arbeitgeber gelingt, die Überwachung der Arbeitnehmer bzw. die Erhebung von Daten über Arbeit- nehmer plausibel l zu begründen und wenn es kein gleich oder besser geeignetes Mittel gibt, das weniger in die Persönlichkeitsrechte eingreift, sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Dem Argument So schaffen wir Arbeitsplätze sollte der Betriebsrat sich damit nicht beugen. Es ist fraglich, ob Arbeitsplätze, die nur unter Verletzung oder zumindest Beugung von Rechten der Arbeitnehmer geschaffen werden können, wünschenswert sind. Ein Grundproblem: Der Zweck heiligt die Mittel Im Übrigen ist dieses Argument oft ein durschaubarer Erpressungsversuch, der meistens wenig zu bedeuten hat. Wenn es für Arbeitgeber wirtschaftlich interessanter ist, Arbeitsplätze nicht zu schaffen bzw. zu vernichten oder zu verlagern, dann tun Arbeitgeber das auch, und zwar ohne dies vorher groß anzudrohen (siehe Nokia, Benq etc.). 17

18 Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Mitwirkung beim Gesundheitsschutz und bei Schulungen Zwingende Mitbestimmung: Arbeitnehmerüberwachung (Arbeitnehmer-Datenschutz) Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe Durchführung von Schulungen Interessensausgleich bei Betriebsänderung Ergonomie und Gesundheitsschutz Gestaltung der Arbeitsplätze Gestaltung der Arbeitsabläufe Auswahl und Gestaltung der Software Auswahl der Hardware Rechtsgrundlage: 87 Abs. 1 Nr. 7 und ggf. 91 BetrVG Zu beachten: Arbeitsschutzgesetz, Bildschirmarbeitsverordnung, UVVen 18

19 Ergonomie und Gesundheitsschutz Ggf. tritt eine Überschneidung der Aufgaben mit dem Ausschuss für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit ein. In diesem Fall bleibt es dem Betriebsrat vorbehalten, zu entscheiden, wie diese Überschneidung gelöst wird. Gesundheit Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (Verfassung vom ): Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen. Gesundheit Definition des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (1997): Gesundheit wird als mehrdimensionales Phänomen verstanden und reicht über den Zustand der Abwesenheit von Krankheit hinaus. 19

20 Ziele des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Es geht beim Arbeitsschutz darum, Arbeit so zu gestalten, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer so weit wie möglich geschützt wird. Elemente des Arbeitsschutzes sind nicht nur der Schutz vor physischen Gefahren, sondern auch der Schutz vor psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Ziele des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Dazu müssen die Arbeitsmittel, Arbeitsbedingungen, Arbeitsumgebung, aber auch Arbeitsabläufe und inhalte und auch die sozialen Bedingungen so gestaltet werden, dass Gefährdungen der Gesundheit möglichst ganz ausgeschlossen, jedenfalls aber so weit vermieden werden, wie dies möglich ist. Individueller Anspruch aus dem BGB (618 BGB) Lt. 618 BGB hat der Arbeitgeber Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften so einzurichten und zu unterhalten, dass der Arbeitnehmer vor Gefahren für Leben und Gesundheit so weit geschützt ist, wie möglich. Auch die Arbeitsabläufe selbst müssen so gestaltet werden. 20

21 Individueller Anspruch aus dem BGB (618 BGB) Diesen individuellen Anspruch hat jeder Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber. Der individuelle Anspruch begründet jedoch keine kollektiven Ansprüche. Daher hat der Betriebsrat hier auch kein Mitbestimmungsrecht. Er hat allenfalls eine Aufsichtspflicht ( 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG). Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Ziel des Arbeitsschutzgesetzes ist, sicherzustellen, dass Sicherheit und Schutz der Gesundheit und des Lebens der Arbeitnehmer im Betrieb gewährleistet werden. Dazu schreibt das ArbSchG dem Arbeitgeber vor, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Maßnahmen des Arbeitsschutzes sind Maßnahmen ( 2 Abs. 1 ArbSchG): zur Verhütung von Unfällen, zur Minderung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit. 21

22 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Es müssen folgende Grundsätze eingehalten werden ( 4): Gefährdungen müssen, wenn möglich, ganz vermieden werden und die Restgefahr so weit wie möglich gemindert werden. Arbeitsschutz besteht vor allem in Vorbeugung: Gefahren sind an der Quelle zu bekämpfen und individuelle Schutzmaßnahmen sind nachrangig zu anderen Maßnahmen. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Es müssen folgende Grundsätze eingehalten werden ( 4): bei den Maßnahmen sind der Stand von Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen. Was sind gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse? In 4 ArbSchG, aber auch in den 90 und 91 BetrVG wird auf gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse verwiesen. Dazu muss zunächst einmal geklärt werden, was überhaupt Arbeitswissenschaft ist. 22

23 Arbeitswissenschaft Arbeitswissenschaft ist die Lehre von der menschlichen Arbeit. Sie beschäftigt sich mit der Anpassung der Arbeit an den Menschen. Arbeitswissenschaft Ziele der Arbeitswissenschaft sind, den Menschen: schädigungslose, ausführbare, erträgliche und beeinträchtigungsfreie Arbeitsbedingungen zu schaffen ( Ergonomie ), Ziele der Ergonomie Schädigungslosigkeit: unmittelbare Gesundheitsschäden (durch Unfälle etc.) sind ausgeschlossen. Ausführbarkeit: Maßstab ist die menschliche Leistungsfähigkeit. 23

24 Ziele der Ergonomie Erträglichkeit: Die Arbeit führt auch langfristig nicht zu Schäden. Beeinträchtigungsfreiheit: Es wird vermieden, dass z. B. durch Unterforderung, Monotonie, Vereinsamung etc. eine Beeinträchtigung des (auch psychischen und sozialen) Wohlbefindens eintritt. Ziele der Ergonomie Lt. WHO ist Gesundheit nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern das Wohlbefinden eines Menschen. Gesund und menschengerecht ist also, was das Wohlbefinden nicht (mehr als unbedingt nötig) beeinträchtigt. Arbeitswissenschaft Weitere Ziele der Arbeitswissenschaft sind daher, den Menschen Standards sozialer Angemessenheit nach: Ab Arbeitsinhalt, i Arbeitsaufgaben, Arbeitsumgebung, Entlohnung und Kooperation zu setzen und zu erfüllen. 24

25 Arbeitswissenschaft Weitere Ziele der Arbeitswissenschaft sind auch, den Menschen: Handlungsspielräume zu schaffen, den Erwerb von Fähigkeiten zu ermöglichen und zu ermöglichen, in Kooperation mit anderen die Persönlichkeit erhalten und entwickeln zu können. Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse Gesichert sind wissenschaftliche Erkenntnisse, wenn sie in Gesetzen oder Verordnungen verankert sind, amtlich veröffentlicht werden (z. B. von der BAUA), quasi-amtlich bestimmt werden (Berufsgenossenschaft, TÜV) oder von der überwiegenden Mehrzahl der kompetenten Wissenschaftler und Fachleute akzeptiert sind. 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen (1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Ab Arbeitsschutzes t erforderlich lih sind. (2) Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend. 25

26 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen Für jede Art von Arbeitsplatz sind die Arbeitsbedingungen zu beurteilen ( 5). Diese Gefährdungsanalyse bzw. Arbeitsplatzanalyse muss dokumentiert werden ( 6). 5 ArbSchG: Arbeitsplatzanalysen Alle Arbeitsplätze müssen einer Untersuchung unterzogen werden. Dabei ist es nicht erforderlich, jeden Arbeitsplatz einzeln zu untersuchen: Wenn an mehreren Arbeitsplätzen gleiche Bedingungen herrschen, genügt es, einen Arbeitsplatz zu analysieren. Die Ergebnisse der Untersuchungen müssen dokumentiert, die Dokumentation muss aufbewahrt werden ( 6 ArbSchG). Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsplatz: Ein Bildschirmarbeitsplatz ist lt. 2 Abs. 2 BildscharbV ein Arbeitsplatz, der mit einem Bildschirmgerät und einem Zusatz zur Bedienung ausgestattet ist. Der Zusatz kann Hardware (z. B. Tastatur und Maus), ein anderes Bediengerät (z. B. ein Joystick zur Führung einer Kamera) und/oder Software sein. 26

27 Bildschirmarbeitsplätze Jeder Arbeitsplatz mit einem PC und Bildschirm ist also ein Bildschirmarbeitsplatz (Ausnahmen: 1 Abs. 2 BilscharbV). Solche Arbeitsplätze müssen den Vorschriften für Bildschirmarbeitsplätze genügen ( 4 BildscharbV). Gem. 5 ArbSchG und 3 BildscharbV müssen die Arbeitsplätze analysiert werden. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen: In der BildscharbV sind zwar im Anhang in 22 Punkten etliche Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen enthalten; die sind aber überwiegend wenig konkret. Genauere Vorschriften finden sich in Normen und berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften sowie Richtlinien. Vorschriften über die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen Im Übrigen hat der Arbeitgeber gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse einzuhalten und umzusetzen ( 4 Ziffer 3 ArbSchG). Die wesentlichen Normvorschriften über Bildschirmarbeit finden sich in der Familie der ISO-EN-DIN Dort sind in 17 Einzelnormen und zwei Leitlinien Details über alle Aspekte der Bildschirmarbeit bestimmt. 27

28 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitnehmer ( Beschäftigte im Sinne dieser Verordnung ): Beschäftigte im Sinne der BildscharbV sind Arbeitnehmer, die gewöhnlich bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer normalen Arbeit ein Bildschirmgerät benutzen. Bildschirmarbeitnehmer Entscheidend ist weniger die Dauer des Blickkontakts des Arbeitnehmers mit dem Bildschirm. Wichtiger ist vielmehr, ob der Arbeitnehmer seine normale Tätigkeit, also die Tätigkeit, die den größten Teil seiner Arbeit macht, auch ohne Bildschirm ausüben könnte. Bildschirmarbeitnehmer Unter diesem Aspekt sind z. B. alle Arbeitnehmer in einem Call-Center (Agents, Supervisoren etc.) Bildschirmarbeitnehmer. Bildschirmarbeitnehmer genießen einen besonderen Schutz ( 5 und 6 BildscharbV). 28

29 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Besondere Ansprüche der Bildschirmarbeitnehmer: Mischarbeit oder Unterbrechung der Arbeit durch Pausen ( Bildschirmpausen 5 BildscharbV); Untersuchungen der Augen und des Sehvermögens ( 6 BildscharbV). Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Mischarbeit: Mischarbeit bedeutet, dass die Arbeit am Bildschirm regelmäßig und in erheblichem h Umfang von anderen Arbeiten unterbrochen wird. Es reicht nicht aus, dass der Arbeitnehmer auch mal woanders hinschaut. Mischarbeit Es muss sich aus der Gestaltung der Tätigkeit die Notwendigkeit ergeben, regelmäßig anderen Tätigkeiten als der Bildschirmarbeit nachzugehen. Das dürfte z. B. bei einem Call- Center-Agent kaum zu verwirklichen sein. Daher ist die Arbeit in diesen Fällen durch Pausen zu unterbrechen. 29

30 Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmpausen: Sollte es nicht möglich sein, die Tätigkeit als Mischarbeit zu gestalten, ist die Arbeit am Bildschirmgerät durch regelmäßige Pausen zu unterbrechen. Zweck dieser Pausen ist, die Belastung durch die Tätigkeit am Bildschirm zu mindern. Bildschirmpausen Moderne TFT-Bildschirme sind an sich nicht besonders problematisch. Der Mensch ist in seiner natürlichen Disposition aber nicht dafür geschaffen, ständig auf eine kleine Fläche in fester Entfernung zu starren. Daraus können Schäden sowohl der Augen als auch z. B. der Schulterund Rückenmuskulatur entstehen. Bildschirmpausen Die Bildschirmpausen dienen dazu, das Risiko solcher Schäden zu mindern. Darum soll dem Arbeitnehmer die Gelegenheit gegeben werden, sich zu entspannen, den Blick woanders hin zu richten und seinen Bewegungsapparat auf natürlichere Art zu benutzen. 30

31 Bildschirmpausen Der Betriebsrat sollte darauf hinwirken, dass regelmäßig etwa alle ein bis zwei Stunden eine kurze Pause von ca. 5 bis 10 Minuten ermöglicht wird. Die Arbeitnehmer sollten diese Pause natürlich auch ihrem Sinn entsprechend benutzen, und nicht etwa in der Zeit ihre privaten s erledigen. Die Pausen müssen bezahlt werden. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Augenuntersuchungen: Lt. 6 BildscharbV muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmern zu Beginn ihrer Tätigkeit und danach in regelmäßig wiederholten Zeitabständen eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens durch eine fachkundige Person anbieten. Die Arbeitnehmer können aber nicht gezwungen werden, an diesen Untersuchungen auch teilzunehmen. Wesentliche Vorschriften der Bildschirmarbeitsverordnung Sehhilfen: Stellt sich bei der Augenuntersuchung heraus, dass der Arbeitnehmer eine Sehhilfe benötigt, hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass sie dem Arbeitnehmer kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Sie bleibt aber ggf. Eigentum des Arbeitgebers, der auch verlangen kann, dass sie am Arbeitsplatz bleibt. 31

32 Arbeitsstättenverordnung Die Arbeitsstättenverordnung schreibt vor, wie Arbeitsstätten beschaffen und eingerichtet sein müssen, damit Arbeits- und Unfallschutz gewährleistet sind. In einem Anhang werden spezielle Regeln für eine Vielzahl von Einzelfällen vorgenommen. Arbeitsstättenverordnung Allerdings enthält die Arbeitsstättenverordnung in der aktuellen Fassung annähernd keine konkreten Angaben, Zahlen etc. mehr. Diese Konkretisierungen werden in einer Vielzahl von Arbeitsstättenrichtlinien (ASR), die gem. 7 ArbStättV erlassen werden, vorgenommen. Diese Arbeitsstättenrichtlinien sind verbindlich. Arbeitsstättenverordnung Besondere Pflichten entstehen z. B. aus: 5 (Nichtraucherschutz), 6 (Arbeits- und Sozialräume) Anhang Nr. 1.2 (Abmessung von Räumen) Anhang Nr. 1.3 (Kennzeichnungspflichten) Anhang Nr. 1.5 (Fußböden) Anhang Nr. 2.3 (Fluchtwege, Notausgänge) Anhang Nr. 3 (Arbeitsbedingungen) 32

33 Mitbestimmung des Betriebsrats: 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz Beispiele: i Regelung darüber, wie Arbeitsplatzanalysen durchgeführt werden; Konkrete Regelungen über Bildschirmarbeitsplätze. 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Dass Gesetze (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz, Bildschirmarbeitverordnung etc.) eingehalten werden müssen, ist nicht Gegenstand der Mitbestimmung. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Arbeitgebers, diese Vorschriften einzuhalten. 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Die gesetzlichen und anderen Vorschriften lassen oft Ermessensspielräume zu. Zweck dieses Mitbestimmungsrechtes ist, sicherzustellen, dass der Arbeitgeber diese Gestaltungsspielräume nicht ausschließlich zu seinem Vorteil auslegt. Daher bezieht sich das Mitbestimmungsrecht auf konkrete Regelungen, betriebliche Anweisungen etc., die dazu dienen, die Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften im Betrieb zu konkretisieren. 33

34 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG Inhalte der Mitbestimmung sind z. B.: Mindeststandards für die Gestaltung und Ausstattung der Arbeitsplätze, Lage und Dauer der Bildschirmpausen, Häufigkeit und Art der Durchführung der Augenuntersuchungen, Regelungen über ggf. erforderliche Sehhilfen, Regelungen über die Durchführung der Arbeitsplatzanalysen. 91 BetrVG Werden die Arbeitnehmer durch Änderungen der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs oder der Arbeitsumgebung, die den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit offensichtlich widersprechen, in besonderer Weise belastet, so kann der Betriebsrat angemessene Maßnahmen zur Abwendung, Milderung oder zum Ausgleich der Belastung verlangen. 91 BetrVG Dies bezieht sich auf die Ausgestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe, ist also in erster Linie auf Fragen der Unfallverhütung und des Gesundheitsschutzes h t gerichtet. t Im Unterschied zu 87 Abs. 1 Nr. 7 geht es hier darum, sofort einwirken zu können, wenn erhebliche Gefährdungen für die Arbeitnehmer entstanden sind. 34

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Der Betriebsrat ist als kollektive Interessenvertretung auch in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor - Rechtliche Rahmenbedingungen - Rechtsanwältin Andrea Gau, UVB Allgemeine Rechtsquellen Europarecht z. B. Rahmen-RiLi 89/391/EWG

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc.

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Stand Mai 2006 L. Loop, 1 Was ist eine Betriebsänderung? Jede Maßnahme des Arbeitgebers, die wesentliche Nachteile für die gesamte Belegschaft

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten Prof. Dr. Olaf Deinert Arbeitsrechtsvertiefung, SoSe 2006 13 Mitbestimmung in personellen 14 Mitbestimmung in wirtschaftlichen Mitbestimmung in personellen Mitbestimmung bei personellen nach 99 BetrVG:

Mehr

wird folgende über abgeschlossen:

wird folgende über abgeschlossen: Zwischen der und dem der Firma wird folgende über Geschäftsführung Betriebsrat XY Betriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilungen - Erfassung von physischen und psychischen Belastungen Regelung der Beurteilung

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 3. Vorlesung, 2. Juni 2006 Restrukturierung - Beteiligungsrechte des Betriebsrats (1) 2 Das BetrVG sieht unterschiedlich

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, München georg.annuss@noerr.com Universität Regensburg, 12. Januar 2006 Allgemeine

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG Betriebsübergang 613 a BGB Betriebsübergänge ereignen sich, wenn Betriebe/Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Sie sind mit vielfältigen Risiken für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft

Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft Runder Tisch Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Freiburg, 19. September RA FArbR Dr. Peter H.M. Rambach Dr. Fettweis& Sozien, Freiburg i.br.

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Grundlegendes über die Aufgaben des Betriebsrats und den Zweck des Arbeitnehmerschutzes.

Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen. Grundlegendes über die Aufgaben des Betriebsrats und den Zweck des Arbeitnehmerschutzes. Mitwirkung des Betriebsrats bei IT- Systemen Grundlegendes über die Aufgaben des Betriebsrats und den Zweck des Arbeitnehmerschutzes Rechtsquellen Strafgesetzbuch (StGB) Telekommunikationsgesetz (TKG)

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885) zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Betriebsänderung nach dem Betriebsverfassungsgesetz mit Betriebsübergang ( 613a BGB) und Betriebsübergang bei Umwandlung 2. überarbeitete und erweiterte

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung Das Beschlussverfahren bei wiederholtem Verstoß gegen Pflichten aus dem BetrVG - 23 Abs. 3 BetrVG Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I I. Allgemeines 1. Begriff der sozialen Angelegenheiten = Grds. sämtliche arbeitsrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

(BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344)

(BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344) 5.1.42 Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern auf Arbeitsplätzen mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik Vom 25. Januar 1990 (BO Nr. A 334 10.1.91/KABl. 1991, S. 344)

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes Arbeitszeitgestaltung als Motor des betrieblichen Gesundheitsschutzes 1 Was uns stört Dauer Tag Woche Monat Lage Wochenende Nachtschicht Fehlende Planbarkeit Keine Planung Abweichungen... 2 1 Wer macht

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III 1. Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen, 99 BetrVG 2. Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten, 106 ff. BetrVG insbesondere Betriebsänderungen,

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz 1 Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz Welche Gesetze gibt es beim Thema Arbeitsschutz?

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009 Überblick Vorlesung eedback und ragen zur letzten Vorlesung Körpermaße Gesetze und Richtlinien Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 von Dipl-Ing.(H)

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung Zwischen den Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs allesamt Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: Firmen genannt) und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen 1 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für 1. räumlich 2. persönlich, alle Leiharbeitnehmer 3. sachlich

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Datenschutz am Arbeitsplatz

Datenschutz am Arbeitsplatz Datenschutz am Arbeitsplatz Änderungen durch die EU-Datenschutzgrundverordnung 11.04.2016 Arbeitnehmerkammer Bremen S. 1 Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode Die Skandalnudeln Lidl: Einsatz von

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Information für Betriebsräte

Information für Betriebsräte Ressourceneffizienz: Eine Thema!? An welche Vorschriften im BetrVG kann man anknüpfen? 28 BetrVG (Ausschuss) 28a BetrVG (Arbeitsgruppe) 80 Abs. 2 BetrVG (Informationsanspruch) 80 Abs. 2 Satz 3 BetrVG (sachkundige

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz Tagesordnung Begrüßung TOP 1 Tätigkeitsbericht des Personalrats TOP 2 Ab i h TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsverdichtung und Arbeitszeit Schutzregelungen des ArbZG Dienstvereinbarung

Mehr

Bereich: Recht. 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) 2. Betrieblicher Arbeitsschutz

Bereich: Recht. 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) 2. Betrieblicher Arbeitsschutz Bereich: Recht 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) Gesetzte oder Verordnungen, die den Arbeitsschutz durch den Arbeitgeber festschreiben. JArbSchG (Jugendarbeitschutzgesetz)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

89 Haftung für Organe; Konkurs. 249 Art und Umfang des Schadensersatzes. 613 Dienstleistung in Person. 614 Fälligkeit der Vergütung

89 Haftung für Organe; Konkurs. 249 Art und Umfang des Schadensersatzes. 613 Dienstleistung in Person. 614 Fälligkeit der Vergütung Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Erstes Buch; (Juristische Personen) 31 Haftung des Vereines für Organe 89 Haftung für Organe; Konkurs Zweites Buch (Verpflichtung zur Leistung) 242 Treu und Glauben 249 Art

Mehr

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen Niedersächsisches Kultusministerium Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit der Landesbediensteten in Schulen und Studienseminaren (Arbeitsschutz in Schulen) RdErl. d. MK v. 10. 12. 2013 - AuG-40

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr