6 VersVG. Entscheidungen zu 6:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 VersVG. Entscheidungen zu 6:"

Transkript

1 bzw der qualifizierten elektronischen Signatur für die Rücktrittserklärung sieht der Entwurf ab, zumal dem VN klar sein wird, dass er mit dem Rücktritt den Versicherungsschutz verliert (Erläut VersRÄG 2012). 4) Das Rücktrittsrecht soll dem VN in Anlehnung an den geltenden 5 b Abs 6 dann nicht zukommen, wenn die Vertragslaufzeit unter einem halben Jahr liegt. Zudem soll das Rücktrittsrecht so wie nach 5 b Abs 5 VersVG spätestens einen Monat nach dem Zugang der Polizze und einer Belehrung über das Rücktrittsrecht erlöschen (Erläut VersRÄG 2012). 6. (1) 1 ) 1 Ist im Vertrag bestimmt, daß bei Verletzung einer Obliegenheit, die vor dem Eintritt des Versicherungsfalles dem Versicherer gegenüber zu erfüllen ist, der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei sein soll, so tritt die vereinbarte Rechtsfolge nicht ein, wenn die Verletzung als eine unverschuldete anzusehen ist. 2 Der Versicherer kann den Vertrag innerhalb eines Monates, nachdem er von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, es sei denn, daß die Verletzung als eine unverschuldete anzusehen ist. 3 Kündigt der Versicherer innerhalb eines Monates nicht, so kann er sich auf die vereinbarte Leistungsfreiheit nicht berufen. (1 a) 1 ) 2 ) 3 ) 1 Bei der Verletzung einer Obliegenheit, die die dem Versicherungsvertrag zugrundeliegende Äquivalenz zwischen Risiko und Prämie aufrechterhalten soll, tritt die vereinbarte Leistungsfreiheit außerdem nur in dem Verhältnis ein, in dem die vereinbarte hinter der für das höhere Risiko tarifmäßig vorgesehenen Prämie zurückbleibt. 2 Bei der Verletzung von Obliegenheiten zu sonstigen bloßen Meldungen und Anzeigen, die keinen Einfluß auf die Beurteilung des Risikos durch den Versicherer haben, tritt Leistungsfreiheit nur ein, wenn die Obliegenheit vorsätzlich verletzt worden ist. (Gem Z 4, BGBl 1994/509) (2) 1 ) 3 ) 4 ) Ist eine Obliegenheit verletzt, die vom Versicherungsnehmer zum Zweck der Verminderung der Gefahr oder der Verhütung einer Erhöhung der Gefahr dem Versicherer gegenüber unabhängig von der Anwendbarkeit des Abs. 1 a zu erfüllen ist, so kann sich der Versicherer auf die vereinbarte Leistungsfreiheit nicht berufen, wenn die Verletzung keinen Einfluß auf den Eintritt des Versicherungsfalls oder soweit sie keinen Einfluß auf den Umfang der dem Versicherer obliegenden Leistung gehabt hat. (Gem Z 5, BGBl 1994/509) (3) 1 ) 3 ) 5 ) 1 Ist die Leistungsfreiheit für den Fall vereinbart, daß eine Obliegenheit verletzt wird, die nach dem Eintritt des Versicherungsfalles dem Versicherer gegenüber zu erfüllen ist, so tritt die vereinbarte Rechtsfolge nicht ein, wenn die Verletzung weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruht. 2 Wird die Obliegenheit nicht mit dem Vorsatz verletzt, die Leistungspflicht des Versicherers zu beeinflussen oder die Feststellung solcher Umstände zu beeinträchtigen, die erkennbar für die Leistungspflicht des Versicherers bedeutsam sind, so bleibt der Versicherer zur Leistung verpflichtet, soweit die Verletzung weder 48

2 VersVG 6 auf die Feststellung des Versicherungsfalls noch auf die Feststellung oder den Umfang der dem Versicherer obliegenden Leistung Einfluß gehabt hat 6 ). (Gem Z 6, BGBl 1994/509) (4) Eine Vereinbarung, nach welcher der Versicherer bei Verletzung einer Obliegenheit zum Rücktritt berechtigt sein soll, ist unwirksam 7 ). (5) 1 ) 3 ) 8 ) Der Versicherer kann aus einer fahrlässigen Verletzung einer vereinbarten Obliegenheit Rechte nur ableiten, wenn dem Versicherungsnehmer vorher die Versicherungsbedingungen oder eine andere Urkunde zugegangen sind, in der die Obliegenheit mitgeteilt wird. (Gem Z 7, BGBl 1994/509 und Art 1 Z 12, VersRÄG 2012) Schrifttum: Traxler, Haftpflichtversicherer: Leistungsfreiheit, KJ 1964, 77; Möller, Verhüllte Obliegenheiten, VersRdSch 1970, 329; Migsch, Schlichte, vor dem Versicherungsfall zu erfüllende Obliegenheiten, VersRdSch 1978, 363; Martin, Verstoß gegen vereinbarte Sicherheitsvorschriften als Vornahme einer Gefahrerhöhung durch Unterlassung? VersR 1988, 209; Fucik, Die (objektive) Beweislast Besonders im Haftpflichtprozess, RZ 1990, 54; Apathy, Fragen der Haftung nach dem EKHG, JBl 1993, 69 ff; Lorenz, Verletzung vertraglicher Obliegenheiten nach dem Versicherungsfall: Beweismittelbeschränkungen für den Kausalitätsgegenbeweis? VersRdSch 1993, 83; Fenyves, Zum Ministerialentwurf einer VersVG-Novelle 1994, VersRdSch 1994, 33; ders, Die allgemeinen Regeln der VersVG-Novelle 1994, ecolex 1994, 597; Ertl, Neuerungen im Versicherungsvertragsrecht, ZVR 1997, 2; Teichmeister, Die VersVG-Novelle 1994 aus Sicht der Versicherungswirtschaft, VersRdSch 1995, 36; Krejci, Die allgemeinen Regeln der VersVG-Novelle 1994 aus rechtswissenschaftlicher Sicht, VersRdSch 1995, 28; Vonkilch, Darf die Rechtsprechung Gesetzen rückwirkende Kraft verleihen? ecolex 1996, 515; Schauer, Die Aufklärungspflicht nach dem Versicherungsfall in den Kfz-Versicherungen, VersRdSch 1996, 93; Egglmeier-Schmolke, Plädoyer für eine generelle Pflicht zur unverzüglichen polizeilichen Unfallmeldung in den AVB der Kfz-Versicherungen, ZVR 2000, 364; Reisinger, Pro und Contra Repräsentantenhaftung im Versicherungsvertragsrecht, VersRdSch 2004, 147; Schalich, Obliegenheitsverletzungen und ihre Folgen, ZVR 2005, ) Einseitig zwingend gem 15 a. 2) Abs 1 erlaubt für den Fall der Verletzung einer sog schlichten (dh: nicht risikobezogenen) Obliegenheit die Vereinbarung der gänzlichen Leistungsfreiheit des Versicherers (und zwar für den Fall, dass den VN an der Obliegenheitsverletzung ein Verschulden trifft). Bei einer verschuldeten Obliegenheitsverletzung kann es also zur völligen Leistungsfreiheit des Versicherers kommen, auch wenn die Verletzung der Obliegenheit im konkreten Fall keinen oder nur geringen Einfluss auf die der VU obliegende Leistung hatte. Der neue Abs 1 a soll dieses Prinzip in vernünftiger Weise abschwächen. Wird eine Obliegenheit verletzt, die im Versicherungsvertrag deshalb vereinbart wurde, um die dem Vertrag zu Grunde liegende Äquivalenz zwischen Risiko und Prämie aufrechtzuerhalten, so tritt nur eine aliquote Leistungsfreiheit des Versicherers ein. Die Leistung des Versicherers ist in dem Verhältnis zu kürzen, 49

3 in dem der Differenzbetrag zwischen der vereinbarten und der für das andere Risiko tarifmäßig vorgesehenen Prämie zu dieser Tarifprämie steht. Wurde etwa eine Prämie von 20 vereinbart und wäre für das infolge der Obliegenheitsverletzung bestehende (andere) Risiko tarifgemäß eine Prämie von 100 zu zahlen (bezahlt also der VN nur ein Fünftel des im Tarif bestimmten Betrags), so beträgt die Leistungsfreiheit des Versicherers 80 (Fehlbetrag) zu 100 (Tarifprämie), also vier Fünftel. Beispiel für eine derartige Obliegenheit ist etwa die in 6 Abs 1 Z 2 der AKHB 1988 vorgesehene Verpflichtung des VN, das Fahrzeug nur für den vereinbarten Zweck zu verwenden. Verwendet nun der VN das Fahrzeug anderwärtig (etwa ein versichertes Privatfahrzeug als Taxi) und hätte er für die Versicherungsdeckung bei dieser Verwendungsart eine höhere Prämie zu zahlen, so kommt es im Versicherungsfall zur aliquoten Leistungskürzung. Bei den hier behandelten Obliegenheiten handelt es sich also stets um solche, deren Verletzung dazu führt, dass der VU Prämie entgeht. Würde die VU jedoch die infolge Obliegenheitsverletzung herbeigeführte Situation auch gegen höhere Prämie nicht versichern oder ist jedenfalls im Tarif für das höhere Risiko keine bestimmte Prämie vorgesehen, so ist Abs 1 a Satz 1 unanwendbar, und es tritt Verschulden vorausgesetzt und soweit nicht andere Regeln eingreifen, insb Abs 2 die vereinbarte Leistungsfreiheit in voller Höhe ein. Bei der Verletzung anderer, weder prämien- noch risikorelevanter Obliegenheiten (vgl Abs 1 a Satz 1 und Abs 2) zu Mitteilungen und Anzeigen soll die Schärfe der Verfallsklausel dadurch gemildert werden, dass die Verletzung solcher Obliegenheiten nur zur Leistungsfreiheit führen, wenn ihre Verletzung auf Vorsatz beruht. Das Recht der VU, bei auch nur fahrlässiger Verletzung einer Obliegenheit, also fahrlässiger Vertragsverletzung, Ersatz des ihr dadurch entstandenen Schadens zu verlangen, etwa von Manipulations- oder sonstigem Aufwand, bleibt unberührt, ebenso die Möglichkeit, für diesen Ersatz vorweg einen Pauschalbetrag zu vereinbaren, der allerdings dem richterlichen Mäßigungsrecht unterliegt ( 1336 ABGB). Unberührt von der Neuregelung bleibt auch die Prüfung, ob die Obliegenheit überhaupt wirksam vereinbart ist (etwa nach den 864 a oder 879 Abs 3 ABGB) (Erläut Nov 1994). 3) Inkrafttreten der Fassung der Nov 1994 am ; vgl 191 b Abs 1. 4) Eine vereinbarte Leistungsfreiheit wegen der Verletzung risikorelevanter Obliegenheiten kann die VU nach der bisherigen Fassung des Abs 2 nur dann geltend machen, wenn die Verletzung weder einen Einfluss auf den Eintritt des Versicherungsfalls noch auf den Umfang der ihr obliegenden Leistung gehabt hat. Die völlige Leistungsfreiheit bei einer Obliegenheitsverletzung, die die Leistungspflicht der VU der Höhe nach nur teilweise beeinflusst hat, ist jedoch eine überzogene Rechtsfolge. Dieses Alles oder Nichts-Prinzip wurde daher durch Einfügung des Wortes soweit in den letzten Satzteil des Abs 2 teilweise beseitigt, eben insofern es sich auf die Höhe der Leistung der VU bezieht. Die Obliegenheitsverletzung soll künftig Leistungsfreiheit nur insoweit bewirken, als sie für die Leistungspflicht der VU der Höhe nach ursächlich war. Weiters wurde in Abs 2 klargestellt, dass er im Verhältnis zu Abs 1 eine zusätzliche Einschränkung der vereinbarten Leistungsfreiheit bedeutet. Bei Ver- 50

4 VersVG 6 letzung einer vor dem Eintritt des Versicherungsfalls zu erfüllenden risikorelevanten Obliegenheit sind sowohl das Verschulden des VN (Abs 1) als auch die Kausalität der Obliegenheitsverletzung (Abs 2) Voraussetzung der Leistungsfreiheit. Auch mit Abs 1 a Satz 1 kann sich der Anwendungsbereich des Abs 2 überschneiden, wenn etwa die Gefahrminderungsobliegenheit vereinbart ist, um das Risiko auf das tarifmäßig Vorgesehene zu beschränken, und für das durch die Obliegenheitsverletzung eingetretene höhere Risiko eine höhere Prämie vorgesehen wäre; hier stünde der VU der Kausalitätsgegenbeweis nach Abs 2 zu, soweit dieser misslingt, tritt die Leistungsfreiheit nur nach der Verhältnisrechnung des Abs 1 a Satz 1 ein (Erläut Nov 1994). 5) Nach der bisherigen Fassung des Abs 3 tritt eine vereinbarte Leistungsfreiheit bei Verletzung einer nach dem Eintritt des Versicherungsfalls zu erfüllenden Obliegenheit bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des VN ein; nur eine leicht fahrlässige (oder überhaupt unverschuldete) Obliegenheitsverletzung schadet diesem nicht. Bei vorsätzlicher Obliegenheitsverletzung ist die VU zur Gänze leistungsfrei, bei grob fahrlässiger Verletzung nur, soweit diese die Feststellung des Versicherungsfalls oder des Leistungsumfangs oder den Leistungsumfang selbst beeinflusst hat. Durch die Änderung des zweiten Satzes soll das Erfordernis der Kausalität erheblich ausgedehnt werden, und zwar auch auf alle vorsätzlichen Obliegenheitsverletzungen, die jedoch nicht in Schädigungs- oder Verschleierungsabsicht begangen wurden. Für bloß schlicht vorsätzliche nachträgliche Obliegenheitsverletzungen ist nämlich die Sanktion der vollständigen Leistungsfreiheit überzogen, man denke etwa an die (zwar vorsätzliche) Überziehung der Frist zur Meldung des Versicherungsfalls, bei der der VN nicht im Geringsten daran denkt, die Abwicklung des Versicherungsfalls und die Feststellung der Leistungspflicht der VU in irgendeiner Form zu erschweren (er hält die Frist zb nur deshalb nicht genau ein, weil er sie nicht für besonders wichtig hält und unter Zeitdruck steht). Nach der bisherigen Rechtslage wäre in diesem Fall völlige Leistungsfreiheit des Versicherers gegeben (obwohl ihm die verspätete Schadensmeldung unter Umständen sogar zum Vorteil gereicht, weil er dadurch die Versicherungsleistung erst später erbringen muss). Nach der Neufassung des Abs 3 Satz 2 könnte der VN hingegen die mangelnde Kausalität seiner Obliegenheitsverletzung einwenden; beweispflichtig für das Vorliegen der Voraussetzungen dieser (ihm vorteilhaften) Bestimmung, also vor allem der mangelnden Schädigungs- oder Verschleierungsabsicht, ist nach der allgemeinen (Rosenbergschen) Regel allerdings der VN (Erläut Nov 1994). Das Kriterium der Absicht ist zu strikt, es soll der (auch bloß bedingte) Schädigungs- oder Verschleierungsvorsatz ausreichen, um dem VN die Möglichkeit des Einwandes der mangelnden Kausalität zu nehmen (AB Nov 1994). Abs 3 bestimmt, unter welchen Voraussetzungen eine im Versicherungsvertrag wegen einer Obliegenheitsverletzung vorgesehene Leistungsfreiheit nicht eintritt, und regelt nicht als Obliegenheit jedes Versicherungsvertrags die Pflicht des VN, nach Möglichkeit zur Feststellung des Sachverhaltes beizutragen. Abs 3 idf der Nov 1994 ist auf Schadensereignisse vor dem nicht anzuwenden; vgl OGH , 7 Ob 43/95 mit Bem von Vonkilch in ecolex 1996, 515; ZVR 1997/92; , 7 Ob 2068/96 k; VersE 1695 = 51

5 VersRdSch 1997/438; , 7 Ob 6/97 a; VersE 1729 = ZVR 1997/116; , 7 Ob 167/97 b; VersE 1752 = VersRdSch 1999/492; , 7 Ob 163/97 i; VersE 1750; , 7 Ob 340/97 v; VersE ) Vgl auch 62. 7) Vgl jedoch 40 Abs 1. 8) Abs 5 idf des VersRÄG 2012 tritt mit in Kraft. Abs 5 idf des VersRÄG 2012 ist auf Vereinbarungen anzuwenden, die nach dem abgeschlossen werden; vgl 191 c Abs 11 idf des VersRÄG Die Formulierung soll in Anbetracht der Möglichkeit der Vereinbarung der elektronischen Kommunikation sprachlich angepasst werden. Es soll daher einheitlich auf den Zugang der schon bisher erforderlichen Informationen ankommen. In einer Portallösung werden dem VN die Bedingungen schon dann zugegangen sein, wenn er sie nach vorheriger Verständigung abrufen kann. Die Urkunde im Verständnis dieser Bestimmung kann auch elektronisch erstellt sein; der Urkundsbegriff erfordert daher keine Unterschriftlichkeit (Erläut Vers- RÄG 2012). Abs 5 enthält (mittelbar) eine Obliegenheit der VU, den VN schriftlich über Obliegenheiten zu belehren, deren Rechtsfolge neben die Rechtsfolge für die Nichtausfolgung von Versicherungsbedingungen nach 5 b Abs 2 treten kann. Wurden weder die Bedingungen ausgefolgt, noch der VN durch eine andere Urkunde über seine Obliegenheiten belehrt, so kann die VU dem VN gegenüber aus der späteren fahrlässigen Verletzung einer vereinbarten Obliegenheit keine Rechte ableiten (vgl 158 m Abs 2). Diese Bestimmung ist zb von besonderer Bedeutung für Reiseversicherungen, die der Kunde durch Verwendung eines etwa am Flughafen aufliegenden Zahlscheins nehmen kann. Derartigen Aufforderungen zum Abschluss einer Versicherung müssen in Hinkunft die Versicherungsbedingungen beiliegen oder zumindest allenfalls auch auf der Aufforderung eine urkundliche Belehrung über die Obliegenheiten des VN, um die Rechtsfolge des Abs 5 auszuschließen. Abs 5 kann naturgemäß für solche Vertragsklauseln nicht gelten, die sich darauf beschränken, ohnedies gesetzlich angeordnete Obliegenheiten wiederzugeben. Die Folgen der Verletzung gesetzlicher Obliegenheiten treten unter den gesetzlichen Voraussetzungen in jedem Fall ein (s 2 ABGB) (Erläut Nov 1994). Im Abs 5 ist klargestellt, dass nur die Übermittlung eines solchen Schriftstücks die Anwendung dieser Bestimmung ausschließt, das beim VN verbleibt (zb soll die bloße Mitteilung einer Obliegenheit in einem Antragsformular, das nicht als Zweitschrift beim VN bleibt, nicht ausreichen) (AB Nov 1994). Entscheidungen zu 6: 52 Übersicht I. Obliegenheiten, Allgemeines (E 1 61) II. Leistungsfreiheit (E 62 82) III. Beweislast (E ) IV. Obliegenheiten gem Abs 1 (E ) V. Obliegenheiten gem Abs 2 (E ) VI. Obliegenheiten gem Abs 3 (E )

6 VersVG 6 VII. Vorsatz (E ) VIII. Grobe Fahrlässigkeit (E ) IX. Kündigung, Allgemeines (E ) I. Obliegenheiten, Allgemeines E 1. Nur bei Zuwiderhandlungen gegen vertraglich mit Anspruchsverwirkung bedrohte Obliegenheiten ist 6 VersVG anzuwenden. OGH , 3 Ob 19/53; JBl 1953, 657 (Ehrenzweig); , 7 Ob 178/68; EvBl 1969/159. E 2. Für die Annahme einer vorsätzlichen Obliegenheitsverletzung genügt idr schon das allgemeine Bewusstsein des VN, zur Verständigung der nächsten Gendarmeriedienststelle von einem Verkehrsunfall mit Sachschaden ohne Identitätsnachweis verpflichtet zu sein; OGH , 7 Ob 52/83; ZVR 1983/348; , 7 Ob 8/83; ZVR 1984/153; , 7 Ob 6/90; VersE 1466 = VersRdSch 1990/223; , 7 Ob 10/93; VersE 1564 = VersRdSch 1993/320 mit Bem von Grassl-Palten in RdW 1995, 212. E 3. Eine Obliegenheit des VN liegt nur dann vor, wenn die Leistungsfreiheit direkt an ein Verhalten des VN anknüpft oder an Umstände, deren Eintritt (Ausbleiben) wenigstens typischerweise in der Hand des VN liegt. Bei der Risikobegrenzung wird von Anfang an ein bestimmter Gefahrenumstand von der versicherten Gefahr ausgenommen, ohne dass es dabei auf ein schuldhaftes, pflichtwidriges Verhalten des VN ankäme. OGH , 7 Ob 18/ 90; VersE 1477 = VersRdSch 1990/226. E 4. Bei der Unterscheidung zwischen einer Obliegenheit und einer Risikobegrenzung kommt es primär nicht auf den Wortlaut der Vertragsbestimmung, sondern auf deren materiellen Inhalt an. Maßgebend ist, ob in erster Linie ein vom VN einzuhaltendes Verhalten bedungen werden sollte oder ob die VU von vornherein gewisse Tatsachen von seiner Haftung ausschließen wollte, die unmittelbar geeignet sind, zum Versicherungsfall zu führen, und die gegenüber der allgemeinen Risikoumschreibung ein qualitativ abweichendes Risiko darstellen. OGH , 7 Ob 24/93; VersE 1576 = VersRdSch 1995/ 359 mit Bem von Jabornegg in JBl 1995, 466 und von Pfersmann in ÖJZ 1997, 60; , 7 Ob 47/00 p; VersRdSch 2001/552. E 5. Bei Formulierungen in den AVB ferner sind Ansprüche ausgeschlossen aus Anlass von Beförderungen, bei denen öffentlich-rechtliche Vorschriften verletzt wurden, handelt es sich nicht um einen Ausschluss, sondern um eine (verhüllte) Obliegenheit. Es wird durch diesen Ausschluss nämlich ein Verhalten des VN gefordert, und zwar das Einhalten von öffentlich-rechtlichen Vorschriften, und nicht von vornherein ein Risiko unabhängig vom Verhalten des VN begrenzt. OGH , 7 Ob 75/10 w; RdW 2011, 653. E 6. Vertraglich vorbeugende Obliegenheiten und die gesetzliche Gefahrstandobliegenheit können miteinander konkurrieren. OGH , 7 Ob 210/98 b; VersRdSch 2001/527. E 7. Missachtung öffentlich-rechtlicher Vorschriften bei Beförderungen ist ungeachtet ihrer Bezeichnung als Ausschluss nach der Verhaltenstheorie als Obliegenheitsverletzung zu beurteilen. OGH , 7 Ob 24/93; JBl 53

7 1995, 463 mit Bem von Jabornegg in JBl 1995, 466 und von Pfersmann in ÖJZ 1997, 60. E 8. Bei vertraglich vereinbarten Obliegenheiten müssen auch die Verletzungsfolgen vertraglich vereinbart sein. An die Klarheit dieser Vereinbarung sind strengste Anforderungen zu stellen. OGH , 7 Ob 18/90; VersE 1477 = VersRdSch 1990/226. E 9. Die objektive Obliegenheitsverletzung hat die VU, das mangelnde Verschulden und die fehlende Kausalität der VN zu beweisen. OGH , 7 Ob 280/06 m; VersRdSch 2008 H 3, 29; , 7 Ob 219/07 t; VersRdSch 2009/797. E 10. Obliegenheitsverletzungen hat die VU zu beweisen, der VN beweist mangelndes oder minderes Verschulden und erbringt den Kausalitätsgegenbeweis. OGH , 7 Ob 88/08 d; VersRdSch 2009/824. E 11. Die Bestimmung der AVB, dass im versperrten Kfz zurückgelassenes Reisegepäck gegen Diebstahl nur versichert ist, wenn es im mit Schloss gesicherten und versperrten Kofferraum aufbewahrt ist, ist eine verhüllte Obliegenheit. OGH , 7 Ob 11/84; ZVR 1985/160. E 12. Auf die Einhaltung der Erfüllung von Obliegenheiten kann von der VU verzichtet werden. Hat die VU eine von den AVB abweichende Praxis der Abwicklung der Schadensanzeige durch ihre Mitarbeiter wahrgenommen und durch die im Folgenden gesetzte Geschäftspraxis akzeptiert, so kann sie sich bei weiteren in dieser Art abgewickelten Fällen gegenüber dem VN aus diesem Grund nicht auf eine Obliegenheitsverletzung berufen. OGH , 7 Ob 2083/96 s; VersE 1698 = VersRdSch 1998/465 mit Bem von Ertl in ecolex 1999, 160. E 13. Enthalten die AVB eine Verhaltensanordnung, die ihrem Inhalt nach eine Obliegenheit ist, muss sie im Hinblick auf die Unabdingbarkeitsbestimmung des 15 a VersVG auch dann nach 6 VersVG beurteilt werden, wenn sie als Risikoausschluss konstruiert ist ( verhüllte Obliegenheit ). OGH , 7 Ob 6/87; VersRdSch 1987/74. E 14. Ausschlüsse dürfen, da Ausnahmetatbestände, nicht weiter ausgelegt werden, als es ihr Sinn unter Betrachtung ihres wirtschaftlichen Zwecks und der gewählten Ausdrucksweise sowie des Regelungszusammenhangs erfordert. OGH , 7 Ob 26/97 t; VersE E 15. Den Beweis für das Vorliegen eines Risikoausschlusses hat die VU zu führen. OGH , 7 Ob 26/94; VersRdSch 1996/417; , 7 Ob 26/97 t; VersE E 16. Zulässigkeit der Verwirkungsabrede für den Fall, dass der VN die dauernde Verbringung der versicherten Sachen in eine andere Wohnung nicht binnen Monatsfrist anzeigt. OGH , Ob I 805/27; ZBl 1928/10. E 17. Die Vereinbarung der Leistungsfreiheit bei Begehen einer gesetzwidrigen Handlung ist nicht sittenwidrig. OGH , 7 Ob 222/67; ZVR 1969/92. E 18. Nur dort, wo die Haftung der VU im Allgemeinen begründet ist und ein Verstoß des VN oder einer Person, für die er einzustehen hat, vorliegt, kann von einer Obliegenheitsverletzung gesprochen werden. OGH , 3 Ob 93/61; VersR 1962, 99 (Wahle). 54

8 VersVG 6 E 19. Unter einer Obliegenheitsverletzung ist nicht jeder Verstoß gegen Verpflichtungen, die dem VN obliegen, zu verstehen. Vielmehr muss es sich um die Verletzung solcher besonderen Pflichten handeln, die unter der Sanktion der Leistungsfreiheit stehen. OGH , 7 Ob 33/09 t; VersE E 20. Keine Berechtigung des Gerichtes zu überprüfen, ob eine vereinbarte Obliegenheit wichtige Interessen der VU berührt. OGH , 3 Ob 531/58; VersRdSch 1960, 82 (Wahle). E 21. Die VU muss in jenen Fällen, in denen sich Leistungsfreiheit schon aus dem Gesetz ergibt, nur einen Sachverhalt im Rahmen dieser Gesetzesbestimmung, nur bei vereinbarter Leistungsfreiheit darüber hinaus die besondere Vereinbarung behaupten und beweisen. Immer aber ist der Anspruch nur im Rahmen des geltend gemachten Sachverhaltes zu überprüfen; andere Tatsachen dürfen vom Gericht nicht unterstellt werden. Auch sog überschießende Tatsachenfeststellungen dürfen nur im Rahmen des geltend gemachten Klagsgrundes oder einer bestimmten Einwendung berücksichtigt werden. OGH , 7 Ob 36/81; VersRdSch 1984, 178. E 22. Die Behauptung einer Obliegenheitsverletzung muss von der VU insoweit konkretisiert werden, als sie anzuführen hat, welche konkreten Versäumnisse eingetreten sind. OGH , 7 Ob 107/75; ZVR 1976/26. E 23. Bei Bedeutungslosigkeit der Obliegenheitsverletzung ist irrelevant, dass ein zweiter geltend gemachter Befreiungsgrund nicht gegeben ist. OGH , 1 Ob 958/33; RWK 1934, 27. E 24. Die Bestimmung, dass gewisse Sachen nur so lange und insoweit als versichert gelten, als über ihren Bestand genaue Aufzeichnungen geführt werden, ist Risikobegrenzung, nicht Verwirkungsabrede. OGH , Rv I 293/20; VerVVers 1921, 69/61. E 25. Obliegenheiten sind keine Erfüllungshandlungen gem 1313 a ABGB; für ihre Verletzung durch Hilfspersonen haftet der VN nicht. OGH , 1 Ob 316/48; SZ 22/54; besprochen von Dietrich in VersRdSch 1949, 307; von Schobel in VersRdSch 1949, 304; , 7 Ob 22/79; SZ 52/ 92; , 7 Ob 26/81; ZVR 1982/394 (strsp). E 26. Obliegenheitsverletzungen eines Mitversicherten machen zwar ihm gegenüber leistungsfrei, wirken aber nicht gegenüber dem VN. OGH , 7 Ob 22/79; SZ 52/92. E 27. Obliegenheitsverletzungen eines Gesellschafters einer OHG wirken auch für die anderen. OGH , 7 Ob 36/79; SZ 52/112. E 28. Der Geschäftsführer einer GmbH ist deren Vertreter und daher nicht bloß Repräsentant. Ist eine juristische Person VN, so muss im Interesse der Gefahrengemeinschaft auch die geordnete Obliegenheitserfüllung gewährleistet sein. Dies trifft nur dann zu, wenn die juristische Person für das Verhalten und die Kenntnis ihrer Vertretungsorgane einzustehen hat. Wo es auf das Wissen des VN ankommt, wird ihm das Wissen seines Vertreters als eigenes zugerechnet; die an ein Wissen geknüpften Rechtsfolgen treten zum Nachteil des VN ein. Knüpft sich an ein Wissen eine Anzeige-, Auskunfts- oder sonstige Obliegenheit, so ist die Nichterfüllung zuzurechnen, soweit das Wissen in Frage steht. OGH , 7 Ob 58/81; VersRdSch 1984,

9 E 29. Die Haftung für gesetzliche oder gewillkürte (hier: Geschäftsführer einer GmbH) Vertreter ist keine bloße Repräsentantenhaftung. Es handelt sich hiebei um einen besonderen und selbstständigen Zurechnungsgrund der Bestellung eines Dritten durch den VN zum bevollmächtigten Vertreter für das ganze Vertragsverhältnis. Das Verhalten eines solchen Vertreters fällt daher dem VN nach Vollmachtsrecht wie sein eigenes Handeln oder Unterlassen zur Last. OGH , 7 Ob 57/82; VersRdSch 1985, 184. E 30. Der OGH lehnt weiterhin eine Repräsentantenhaftung des VN ab. OGH , 7 Ob 6/97 a; VersE 1729 = ZVR 1997/116 mit Bem von Ertl in ecolex 1999, 455. E 31. Bei der Erfüllung von Obliegenheiten kommt nach österr Recht weder eine Haftung für Erfüllungsgehilfen noch für Repräsentanten in Betracht. OGH , 7 Ob 56/83; VersE 1164 = SZ 57/77; , 7 Ob 18/90; VersRdSch 1990/226. E 32. Die in Deutschland entwickelte Repräsentantenhaftung kann aus dem VersVG nicht abgeleitet werden. Das Verhalten eines Dritten kann daher nicht zur Leistungsfreiheit der VU führen. Auch die selbständige Ausführung eines Auftrags durch einen Erfüllungsgehilfen ist dem VN nicht zuzurechnen. Auf Vorsatz oder grobes Verschulden des Lenkers kommt es daher bei der Beurteilung der Leistungspflicht der VU grundsätzlich nicht an, wenn dieser nicht gleichzeitig VN ist. OGH , 7 Ob 157/08 a; VersE E 33. Keine Zurechnung des Verhaltens des Gemeinschuldners (hier: übermüdeter Fahrtantritt) an den Masseverwalter, der den Gemeinschuldner lediglich als Fahrer einsetzt und ihm keine Organisations-, Leitungs- oder Überwachungsbefugnis überträgt. OGH , 7 Ob 157/08 a; VersE E 34. Die Repräsentantentheorie kann aus dem VersVG nicht abgeleitet werden. Auch eine selbständige Ausführung eines Auftrags durch einen Erfüllungsgehilfen ist dem VN nicht zuzurechnen, wohl aber in Bezug auf Obliegenheiten das Verhalten jener Personen, die er zur Abwicklung des Versicherungsvertragsverhältnisses bevollmächtigt hat. OGH , 7 Ob 157/ 08 a; ecolex 2010, 5. E 35. Auch wenn der VN für sog Repräsentanten nicht einstehen muss, kann ihn nach dem Selbstverschuldensprinzip ein zur Leistungsfreiheit der VU führender Vorwurf treffen. OGH , 7 Ob 6/84; VersE 1185 = ZVR 1985/29. E 36. Der Begriff Schadensfall ist nicht mit dem des Versicherungsfalls gleichzusetzen. Es können daher schon begrifflich nicht zwei Versicherungsverträge nur von einem einzigen Versicherungsfall betroffen sein. Wurde die Liegenschaft und das Mobiliar mit zwei separaten Polizzen versichert, so kann die VU wegen falscher Angaben bezüglich des Mobiliars nicht die Auszahlung des Liegenschaftsschadens verweigern. OGH , 7 Ob 9/87; JBl 1987, 456. E 37. Die VU ist nicht berechtigt, eine Wiederaufnahmeklage darauf zu stützen, dass der Anspruch des VN wegen Unterlassung der Führung von Aufzeichnungen verwirkt sei, wenn sie es im Hauptprozess unterlassen hat, sich zu vergewissern, ob diese Aufzeichnungen geführt wurden. OGH , 1 Ob 881/36; Rsp 1936/

10 VersVG 6 E 38. Die Nachholung einer Obliegenheit ist für die Leistungsfreiheit ohne Belang, wenn die Folgen der Obliegenheitsverletzung nicht mehr beseitigt werden können. OGH , 7 Ob 34/79; SZ 52/108. E 39. Ergibt sich aus den Umständen des Falls, dass die VU trotz Ablehnung der Deckung ein Interesse an der Einhaltung gewisser Obliegenheiten des VN hat, so bleibt dieser, soweit zumutbar, weiter zur Erfüllung der Obliegenheiten verpflichtet. Hat die VU die Verletzung der Obliegenheit bewiesen, so trifft den VN die Beweislast für die Voraussetzungen der Aufrechterhaltung der Leistungspflicht nach 6 Abs 3. OGH , 7 Ob 60/86; RdW 1987, 229. E 40. Der Kausalitätsbeweis kann bei der Führerscheinklausel dann nicht mehr geführt werden, wenn der Fahrer wegen seiner mangelnden Fahrkenntnisse strafgerichtlich verurteilt wurde. OGH , 7 Ob 92/63; VersE 247 = ZVR 1963/239. E 41. Hat der VN nicht mit dolus coloratus gehandelt, steht ihm der Kausalitätsgegenbeweis isd 6 Abs 3 VersVG offen. OGH , 7 Ob 27/07 g; VersE E 42. Der Kausalitätsgegenbeweis ist streng zu führen. OGH , 7 Ob 27/07 g; VersRdSch 2010/827; Zweifel gehen zu Lasten des VN. OGH , 7 Ob 219/07 t; VersRdSch 2009/797. E 43. Lässt sich im Einzelfall trotz vorhandener Fotos und Videoaufnahmen der Hergang des Geschehens nicht eindeutig klären, misslingt der Kausalitätsgegenbeweis. OGH , 7 Ob 88/08 d; VersRdSch 2009/824. E 44. Der Kausalitätsgegenbeweis nach 6 Abs 3 VersVG ist strikt zu führen. Ein wirksamer Gegenbeweis setzt voraus, dass ihm eine Beweislage zugrunde liegt, die jener gleichwertig ist, die der VN durch seine Obliegenheitsverletzung zerstört oder eingeschränkt hat. OGH , 7 Ob 88/08 d; ecolex 2010, 5. E 45. Die Wiederherstellungsklausel bei der Neuwertversicherung industrieller Anlagen begründet keine Obliegenheit, sondern stellt einen Risikoausschluss dar. OGH , 7 Ob 250/72; VersE 574 = VersRdSch 1974, 30. E 46. Eine von der Kontrollbank namens des Bundes übernommene Exportgarantie ist eine echte Garantie und keine Versicherung. 6 VersVG über die Obliegenheitsverletzung auch nicht analog anzuwenden. OGH , 3 Ob 582/91; ecolex 1992, 408. E 47. Beim Risikoausschluss (Risikobegrenzung) wird von Anfang an ein bestimmter Gefahrenumstand von der versicherten Gefahr ausgenommen, ohne dass es dabei auf ein schuldhaftes pflichtwidriges Verhalten des VN ankäme; das versicherte Risiko wird also objektiv begrenzt. Obliegenheiten hingegen fordern gewisse Verhaltensweisen des VN und bestimmte Rechtsfolgen für ihre willkürliche und schuldhafte Verletzung. Enthalten Versicherungsbedingungen eine Verhaltensanordnung, die ihrem Inhalt nach eine Obliegenheit ist, muss diese im Hinblick auf die Unabdingbarkeitsbestimmung des 15 a VersVG auch dann nach 6 VersVG beurteilt werden, wenn sie als Risikoausschluss konstruiert ist ( verhüllte Obliegenheit ). OGH , 7 Ob 70/03 z; VersVG 2008; , 7 Ob 274/06 d; VersE

11 E 48. Die Versicherungsklausel, wonach die VU nicht für Schäden haftet, die dadurch entstanden sind, dass sich die versicherten Gebäude in einem baufälligen Zustand befinden, bedeutet einen Risikoausschluss und keine verhüllte Obliegenheit. OGH , 7 Ob 274/06 d; EvBl 2007/111. E 49. Wird von vornherein nur ausschnittsweise Deckung gewährt und nicht gegebener Versicherungsschutz wegen nachlässigen Verhaltens wieder entzogen, so handelt es sich um eine Risikobeschränkung. OGH , 7 Ob 274/06 d; VersRdSch 2008 H 3, 24. E 50. Bei einem Risikoausschluss (Risikobegrenzung) wird von Anfang an ein bestimmter Gefahrenumstand von der versicherten Gefahr ausgenommen, ohne dass es dabei auf ein schuldhaftes pflichtwidriges Verhalten des VN ankäme; das versicherte Risiko wird also objektiv begrenzt. Obliegenheiten hingegen fordern gewisse Verhaltensweisen des VN und bestimmte Rechtsfolgen nur für ihre willkürliche und schuldhafte Verletzung. OGH , 7 Ob 161/05 k; VersR 2008, 563. E 51. Der VN verletzt seine Aufklärungsobliegenheit nicht, wenn er in der Schadensanzeige eine Formularfrage offen lässt, die VU rückfragen kann und der VN diese Frage sodann richtig beantwortet. Wird aber von vornherein Unrichtiges angegeben, liegt ein Obliegenheitsverstoß vor. OGH , 7 Ob 72/03 v; VersRdSch 2005/670. E 52. Bei der Obliegenheit, nach Möglichkeit zur Feststellung des Sachverhalts beizutragen, handelt es sich um einen tragenden Grundsatz des Versicherungsvertragsrechts. OGH , 7 Ob 232/02 x; RZ 2002/10. E 53. Gem 6 Abs 5 VersVG kann die VU aus einer fahrlässigen Verletzung einer vereinbarten Obliegenheit Rechte nur ableiten, wenn dem VN vorher (vor dem Obliegenheitsverstoß und nicht vor Vertragsabschluss) die Versicherungsbedingungen ausgefolgt worden sind oder eine andere Urkunde, in der die Obliegenheit mitgeteilt wird. Dafür ist es nicht notwendig, dass die VU bereits vor Abgabe der Vertragserklärung des VN diesem die AVB ausgehändigt hat, sondern es ist ausreichend, wenn die VU ihre Verpflichtung vor der Verletzung einer vereinbarten Obliegenheit, auf die sie ihre Leistungsfreiheit gründen will, erfüllt hat. Die Ausfolgung der AVB erst wie hier im Zuge eines Verfahrens also nach der Obliegenheitsverletzung, ist rechtlich ohne Bedeutung. Die Beweislast für die rechtzeitige Ausfolgung der AVB und die Vollständigkeit der Information trifft nach allgemeinen Regeln die VU. Der VN, der nicht von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht, ist mangels Vereinbarung nicht verpflichtet, die Zusendung der betreffenden, in der Polizze mit Kürzel angeführten Klauseln zu urgieren. 6 Abs 5 VersVG bezieht sich nur auf vereinbarte Obliegenheiten und greift dann nicht ein, wenn Vertragsklauseln sich darauf beschränken, gesetzlich angeordnete Obliegenheiten wiederzugeben. OGH , 7 Ob 221/06 k; RdW 2007, 411. E Abs 5 VersVG greift nicht bei vorsätzlichem Obliegenheitsverstoß und nicht, wenn die Vertragsklausel nur gesetzliche Vorschriften widergibt. OGH , 7 Ob 221/06 k; VersRdSch 2007/738. E 55. Aus dem grundsätzlichen Eingehen der VU auf den Versicherungsfall (durch Nachforderung weiterer Unterlagen) ist nicht auf einen Verzicht der VU bezüglich einer Obliegenheitsverletzung des VN zu schließen. Ebenso 58

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Deckungsprozesse beim Obersten Gerichtshof

Deckungsprozesse beim Obersten Gerichtshof www.ogh.gv.at www.ris.bka.gv.at Deckungsprozesse beim Obersten Gerichtshof Neujahrsempfang 2015 Dr. Ilse Huber www.ogh.gv.at Inhalt Oberster Gerichtshof Senat 7 Prozesse wegen Deckungsablehnung kein Versicherungsfall

Mehr

Begründung. Folgender Sachverhalt wird als unstrittig der Entscheidung zugrunde gelegt:

Begründung. Folgender Sachverhalt wird als unstrittig der Entscheidung zugrunde gelegt: R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz 5a. (1) Die Vereinbarung der elektronischen Kommunikation bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Versicherungsnehmers, die gesondert erklärt werden muss. Sie kann von jeder

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name:

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: Telefonnr.: Faxnummer: Postanschrift: Mit freundlichen Grüßen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015)

Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015) Versicherungsvertragsgesetz 2015 (VersVG2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde Finanzmarktaufsicht,

Mehr

In den Besonderen Bedingungen ist ein genereller Selbstbehalt von 200,-- vereinbart.

In den Besonderen Bedingungen ist ein genereller Selbstbehalt von 200,-- vereinbart. R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Dr. Mark Wilhelm, LL.M., Richard Mattick, Patrice Grenier September 2015 Der UK Insurance Act 2015 Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Ein Überblick und Vergleich mit deutschem

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Besondere Bedingungen für die Vertrauensschadenversicherung für Haftungen aus der Haftungserklärung gemäß 2 Abs. 1 Z 15 NAG

Besondere Bedingungen für die Vertrauensschadenversicherung für Haftungen aus der Haftungserklärung gemäß 2 Abs. 1 Z 15 NAG Besondere Bedingungen für die Vertrauensschadenversicherung für Haftungen aus der Haftungserklärung gemäß 2 Abs. 1 Z 15 NAG 1 Begriffbestimmungen 1. Haftungserklärung Haftungserklärung ist die beglaubigte

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: Angaben zum versicherten Verletzten: Vor- und Zuname des versicherten Verletzten: PLZOrt: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: Adresse des versicherten Verletzten:

Mehr

Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem

Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem Auszug Versicherungsvertragsgesetz idf BGBl 34/2015 5b. (1) Gibt der Versicherungsnehmer seine Vertragserklärung dem Versicherer oder seinem Beauftragten persönlich ab, so hat dieser ihm unverzüglich eine

Mehr

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08)

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) 1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) Mit Wirkung ab dem 01.01.2009 gelten für den o.g. Versicherungsvertrag neue gesetzliche Bestimmungen, die an die Stelle derjenigen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8. 1 von 8. www.parlament.gv.at

370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8. 1 von 8. www.parlament.gv.at 370/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 8 1 von 8 2 von 8 2 von 8 Textgegenüberstellung Artikel 1 905. (1) Kann der Erfüllungsort weder aus der Verabredung noch

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: online-vorsorgen.de

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 1. Geltungsbereich Diese AVB regeln den Online-Verkauf von Sachen (z.b. Gutscheine,

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

7 Ob 158/12d. gefasst:

7 Ob 158/12d. gefasst: 7 Ob 158/12d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und durch die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag.

Mehr

(2) Die nšheren Bestimmungen Ÿber die Anzeige von GefahrumstŠnden bei Vertragsabschlu sind in den 16 bis 21 Versicherungsgesetz (VersVG) enthalten.

(2) Die nšheren Bestimmungen Ÿber die Anzeige von GefahrumstŠnden bei Vertragsabschlu sind in den 16 bis 21 Versicherungsgesetz (VersVG) enthalten. 10T - ALLGEMEINE BEDINGUNGEN F R DIE SACHVERSICHERUNG (ABS) Fassung 1995 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5

Druckstücknummer: 990Z009012008 Seite 1 von 5 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB), der Zivilprozessordnung (ZPO) und dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 5 VVG (1) Weicht der

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Schilling Omnibusverkehr GmbH für die Vermietung von Omnibussen 1. Angebot und Vertragsabschluss 1.1 Angebote der Schilling Omnibusverkehr GmbH nachfolgend SOV genannt

Mehr

1. Veranstalter und Vermittler

1. Veranstalter und Vermittler Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Pauschalangebote und sonstige touristische Leistungen der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald e. V. Die nachfolgenden Bedingungen für Pauschalarrangements

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück 297 Jahrgang 1959 Ausgegeben am 5. Jänner 1959 2. Stück 2. Bundesgesetz: Versicherungsvertragsgesetz 1958. 2. Bundesgesetz vom 2. Dezember 1958 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Klauseln zu den VHB 2000

Klauseln zu den VHB 2000 Klauseln zu den VHB 2000 Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, gilt folgendes: 7100 (VHB 2000) Versicherte Gefahren und Schäden 7110 (VHB 2000) Fahrraddiebstahl 1. Für Fahrräder erstreckt sich der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat 1 Geltungen der Bedingungen Die Leistungen der vorbezeichnenden Firma (im folgenden Medical Express genannt) erfolgen auf der

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

A96. Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Fassung 1/2012

A96. Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Fassung 1/2012 Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Fassung 1/2012 A96 Verweise auf gesetzliche Bestimmungen Gesetzesstellen des Versicherungsvertragsgesetzes (VersVG), die in diesen Allgemeinen Bedingungen

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE Dr. Torsten Stade DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Grundlagen 17 I. Wesen und Bedeutung der Luftfahrtkaskoversicherung

Mehr

Versicherungswirtschaft

Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft Handbuch für Studium und Praxis Bearbeitet von Prof. Dr. Hanspeter Gondring 1. Auflage 2015. Buch. Rund 1094 S. Gebunden ISBN 978 3 8006 4926 6 Format (B x L): 17,0 x 24,0 cm Wirtschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Stand der Forschung... 2 III. Gang der Untersuchung... 4 B. Grundlegung... 7 I. Rechtsnatur von Obliegenheiten... 7 1. Rechtszwangtheorie...

Mehr

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Anlage 2 Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Stand 04.2014 Produktinformationsblatt Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung - Stand 04.2014 nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

R S S RSS-0013-14-7 = RSS-E 18/14

R S S RSS-0013-14-7 = RSS-E 18/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Schadenanzeige Kfz-Haftpflichtschaden

Schadenanzeige Kfz-Haftpflichtschaden Schadenanzeige Kfz-Haftpflichtschaden, Adresse Versicherungsnehmer Schaden-Nr. bitte eintragen Service-Rufnummer 030 890 003 001 Schadenanzeige Kfz-Haftpflichtschaden Bitte nehmen Sie sich einen Moment

Mehr

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO)

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO) Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) Seite 1 Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) 5 Billigungsklausel Weicht der Inhalt

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt.

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt. "Meine LVM" - Nutzungsbedingungen "Meine LVM" und die darin enthaltenen Online Dienste sind ein kostenloses Angebot des LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. (nachfolgend als LVM Versicherung

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer ENTWURF Software Wartungsvertrag zwischen im Folgenden Auftraggeber und SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer SoulTek Software-Wartungsvertrag Seite 1/6 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht Das Restatement Versicherungsvertragsrecht aus Sicht des österreichischen Rechts Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer Inhaltsübersicht I. Einleitung II. Zwingendes vs. dispositives Recht III. Dauer der Vertragsbindung

Mehr