Loco-Soft Reifeneinlagerung ab Programmversion 9.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Loco-Soft Reifeneinlagerung ab Programmversion 9.5"

Transkript

1 Loco-Soft Reifeneinlagerung ab Programmversion 9.5 Pr. 549 Grundeinstellungen der Reifeneinlagerung... 2 Pr. 541 Reifeneinlagerung vornehmen... 3 * Der Lagerorte * Hersteller, Typenbezeichnung und Größe/Typ * Reifenprofile und DOT Nummer * Rückgabe-/Montagetermin und echte Auslagerung * Einlagerungsauftrag und -etiketten drucken * Wiedereinlagerung von Vorgängen Pr. 541 Bildschirmlisten der Einlagerung... 7 * Liste der aktuellen Vorgänge * Die Vorgangsnummern * GoodYear-Tiremanager * Filter setzen & aufheben * Löschen einer Einlagerung Erweiterte und sonstige Einlagerungen * Erweiterte Einlagerung für LKW-Reifen * Einlagerung Zubehöre Aufträge zuordnen Pr. 545 Einlagerungen drucken Pr. 771 selektieren nach Einlagerungen Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 1

2 Pr. 549 Grundeinstellungen der Reifeneinlagerung Ab der Programmversion 9.5 beinhaltet Loco-Soft ein Reifen und Zubehör -Einlagerungsmodul. Über das Pr. 549 sind individuelle Einstellungen für die dazugehörigen Programmmodule möglich. Tragen Sie die minimale Profiltiefe für Sommer- und Winterreifen ein, ab der im Pr. 541 bei einer Einlagerung gewarnt werden soll. Geben Sie außerdem das maximale Reifenalter ein. Bei einer Einlagerung errechnet Loco-Soft das Alter anhand der eingetragenen DOT Nummer. Tragen Sie hier ein, wie viele Tage im Voraus vor Ende des geplanten Einlagerungsende ein Auslagerungstermin als fällig angezeigt werden soll. Aufgrund eines Programmabsturzes kann es vorkommen, dass Vorgänge im Pr. 541 nicht mehr gefunden werden können, sich nicht löschen lassen oder nicht abgespeichert werden können. Hier verschafft der Neuaufbau der Sortierdatei Abhilfe. Um die aktuell freien Kapazitäten der Lagerorte neu zählen zu lassen, betätigen Sie den Button Freie Lagerort-Kapazitäten neu zählen. Geben Sie den Preis an, den Sie für die Einlagerung eines Standard-Reifens berechnen. Diese Angabe dient zur Ermittlung des Entgelds in der Standard Rädererfassung. Tragen Sie ein, welche Berechnungsart, zur Berechnung der Einlagerung an den Kunden, auf dem Auftrag verwendet werden soll. Verfügt Ihr Autohaus über mehrere Läger, können Sie hier einstellen, dass nur Einlagerungen für das zur Zeit aktive Lager angezeigt werden. Reifenlagerorte müssen im Pr. 541 explizit einem Lager zugewiesen werden. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 2

3 Neuanlage einer Reifeneinlagerung Sollten noch keine Einlagerungen im Pr. 541 getätigt worden sein, gelangen Sie direkt in die Neuanlage. Hierbei fragt Loco-Soft zunächst nach dem Kunden und dem zutreffenden Fahrzeug. Sind diese gewählt, gelangen Sie in die Maske Reifen Erfassung. In den Kopfdaten sehen Sie, für welchen Kunden und welches Fahrzeug die Einlagerung gilt. Hier können Sie den Kunden oder das Fahrzeug nochmals wechseln oder die Kunden bzw. die Fahrzeugakte aufrufen. Ebenso wird Ihnen eine Vorgangsnummer angezeigt, die jede Einlagerung zugeteilt bekommt. Für das Datum der Einlagerung wird das aktuelle Tagesdatum vorgeschlagen und für die geplante Auslagerung das Einlagerungsdatum plus sechs Monate. Der Lagerort Jedem Lagerort muss ein Kürzel und eine Bezeichnung zugewiesen werden. Die Kapazität eines Lagerortes gibt an, wie viele Einheiten ein Reifenlagerort aufnehmen kann. Jeder Reifen stellt eine Einheit dar. Sollte Ihr Autohaus über mehrere Läger verfügen, weisen Sie dem Reifenlagerort ein Lager zu. Lagerorte können nur von Mitarbeitern gepflegt werden, die Zugriff auf das Pr. 549 haben. Die Kürzel der Lagerorte sind auf sechs Stellen beschränkt. Jeder Einlagerung muss ein Lagerort zugewiesen werden. Rufen Sie die Liste der Lagerorte auf und wählen den gewünschten aus. Werden Ihnen Lagerorte in gelb angezeigt, dann gelten diese nicht für das zur Zeit aktive Lager. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 3

4 Aus der Liste der Lagerorte heraus legen Sie neue Lagerorte an oder verändern bzw. löschen bestehende Lagerorte. Jeder Lagerot muss ein Kürzel tragen. Das Kürzel darf höchsten sechs Stellen lang sein. Damit Sie später den Überblick nicht verlieren, überlegen Sie sich zunächst, nach welchem Schema Sie die Kürzel für Ihre Lagerort vergeben möchten, bevor Sie die ersten Lagerorte anlegen. Falls doch einmal nachträglich ein Kürzel verändert werden muss, markieren Sie den betreffenden Lagerort in der Liste, springen dann mit >ändern (F5)< zur Bearbeitung und weiter mit >Kürzel ändern<. Beim Ändern eines Kürzels wird das Kürzel in allen bestehenden Vorgängen, die diesem Lagerort zugeteilt sind, mit abgeändert! Weitere Angaben für jeden Lagerort sind die Bezeichnung, die Kapazität (also wie viele Reifen in diesem Lagerort lagern können), falls Sie mehrere Läger führen das Lager zu dem der Lagerort gehört und die Angabe, ob der Lagerort speziell für Reifen, oder für sonstige Einlagerung genutzt wird. Tipp: Die Liste der Lagerorte beinhaltet alle angelegten Reifenlagerorte. Klicken Sie auf >Kapazität gesamt<, wechselt Loco-Soft in die Anzeige der freien Kapazitäten. Hersteller, Typenbezeichnung und Größe/Typ Sie können die Hinterlegungen für Hersteller, Typenbezeichnung und Größe über den jeweiligen Listenbutton öffnen. Reifengröße und Typ können Sie einem Hersteller und einer bestimmten Typenbezeichnung zuordnen. Sollten Sie herstellerspezifische Hinterlegungen eingegeben haben, können Sie sich diese durch Aktivieren der Checkboxen für Hersteller anzeigen lassen. Falls vorhanden wird hierüber auch die Zuordnung zur Typenbezeichnung angezeigt Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 4

5 Reifenprofil und DOT Nummer Für eine Einlagerung müssen Sie die Profiltiefe und/oder die DOT Nummer eintragen. Für die DOT Nummern sind die Standards von 1990 bis 1999 (z.b. 107< 10KW 1997) und ab 2000 (0302) zulässig. Sollten Ihnen beide Angaben nicht zur Verfügung stehen, dann reicht es, wenn Sie die Checkboxen in den Feldern vorhanden aktivieren. Wird dies nicht gemacht, erkennt Loco-Soft dies nicht als Reifeneinlagerung. Tragen Sie die Profiltiefe und die DOT Nummer in die dafür vorgesehenen Felder ein. Sollte die Mindestprofiltiefe und/ oder das maximale Alter der Reifen überschritten werden, dann werden diese Felder rot markiert. Je nach Anzahl der Einträge zeigt Loco-Soft Ihnen den Platzbedarf im Lager in Einheiten an. Mit Klick auf >Auto< lassen Sie laut Vorgabe in Pr. 549 das Entgelt für die eingetragene Anzahl Reifen errechnen. Der so ermittelte Betrag wird automatisch mit in den Werkstattauftrag übernommen. Rückgabe-/Montagetermin und echte Auslagerung Haben Sie mit dem Kunden bereits einen Rückgabetermin vereinbart, können Sie dies in der Einlagerung hinterlegen. Aktivieren Sie die Checkbox um einen Rückgabe-/ Montagetermin einzutragen. Ebenso könne Sie dem Termin einen Mitarbeiter zuteilen. Tragen Sie das Echte Auslieferung -Datum ein, wenn Sie die Reifen an den Kunden zurückgeben. Die Reifen gelten somit als ausgelagert. Tragen Sie hier ein Datum ein, um diesen Vorgang als ausgelagert zu kennzeichnen. Das Echte Auslieferung -Datum darf nicht in der Zukunft liegen. Der Vorgang wird in den Tab alte Vorgänge geschoben und kann dort jederzeit eingesehen oder wieder aktiviert werden. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 5

6 Einlagerungsauftrag und -etiketten drucken Klicken Sie auf um in die Druckausgabe zu gelangen. Sie können für eine Einlagerung einen Einlagerungsauftrag sowie Einlagerungsetiketten drucken. Beim Einlagerungsauftrag können Sie zwischen Firmenpapier oder Blankopapier wählen. Etiketten können wahlweise nur für Reifen, oder zusätzlich für Zubehör und Felgen ausgedruckt werden. Ist ein ein Auslagerungsdatum eingetragen, können Sie einen Auslagerungsauftrag drucken. Das Datum der Echten Auslagerung darf nicht in der Zukunft liegen. Wiedereinlagerung von Vorgängen Loco-Soft bietet Ihnen die Möglichkeit der Wiedereinlagerung. Sollte ein Kunde seine Winterreifen auch im folgenden Jahr wieder bei Ihnen einlagern und es handelt sich hierbei um das selbe Fahrzeug, dann werden die Felder des Herstellers, der Typenbezeichnung und der Größe mit den vorherigen Daten vorbelegt. Dazu muss sich der alte Vorgang in der Liste alte Vorgänge befinden. Gehen Sie mit >Enter< über die Felder ab Hersteller hinweg, um die Daten der alten Einlagerung einzusetzen. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 6

7 Pr. 541 Bildschirmlisten der Einlagerung Wurden bereits Einlagerungen getätigt, öffnet sich die Liste aktuelle Vorgänge. Hier können Sie eine neue Einlagerung vornehmen, Einlagerungen löschen, Filter setzen und verschiedene Ausdrucke ausgeben. Liste der aktuellen Vorgänge In dieser Liste werden die normalen Einlagerungen in schwarz dargestellt, geplante in blau hinterlegt. Fällige Auslagerungen sind in rot geschrieben, wenn ein Auslagerungstermin vereinbart wurde, in blau. Sollten Auslagerungen fällig, Termine mit Kunden vereinbart worden sein oder geplante Einlagerungen anstehen, wird Ihnen dies unterhalb der Liste angezeigt. Durch Aktivieren der einzelnen Checkboxen lassen Sie die entsprechenden Vorgänge in der Liste anzeigen. Ab wann eine Auslagerung als fällig angezeigt wird, hängt von der Einstellung im Pr. 549 (siehe S. 2) ab. Über die Buttons in der Spaltenüberschrift lässt sich die Sortierreihenfolge der Liste ändern. Sie können in der Liste der Einlagerungen nach bestimmten Begriffen suchen, z.b. Kundenname, Kennzeichen, Bemerkung, etc. Sollten Sie mehrere Begriffe eintragen, müssen diese durch Komma getrennt werden. Es ist nicht möglich nach der Reifengröße zu suchen. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 7

8 Über haben Sie die Möglichkeit Blanko Aufträge, Etiketten oder die aktuell angezeigte Liste auszudrucken. Markieren Sie den gewünschten Ausdruck und bestätigen mit >OK, Druck starten (Enter)<. Filter setzen und aufheben Für die Liste der aktuellen Vorgänge können Sie Filter setzen, um sich nur bestimmte Vorgänge anzeigen zu lassen. Mit >Filter setzen & aufheben (F12)< gelangen Sie in die Filterauswahl. Hier können Sie nach unterschiedlichen Kriterien Ihre Filter setzen, um sich nur bestimmte Vorgänge anzeigen zu lassen Die zur Zeit aktiven Filter sehen Sie im Feld Aktive Anzeigefilter. Diese werden Ihnen in rot angezeigt. Sollten keine Filter aktiv sein, steht hier keine aktiven Filter. Um eine Filterfunktion wieder zu deaktivieren, betätigen Sie den Button. Die zur Zeit aktiven Filter werden in rot dargestellt. Löschen einer Einlagerung Das Löschen einer Einlagerung ist nur Mitarbeitern gestattet, die Zugriff auf das Pr. 549 haben. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Ist die Einlagerung als geplant gekennzeichnet oder von dem selben Mitarbeiter noch an diesem Tag angelegt worden, kann sie auch ohne Zugriff auf das Pr. 549 gelöscht werden. Klicken Sie auf um die Einlagerung zu löschen. In der Liste der alten Vorgänge ist das Löschen nicht möglich. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 8

9 Die Vorgangsnummern Jede Reifeneinlagerung erhält eine Vorgangsnummer. Für das automatische Hochzählen der Vorgangsnummern ist in Pr. 912/ Variable 541 ein Zähler hinterlegt. Dieser wird bei jeder Reifeneinlagerung um den Wert 1 erhöht. Die Basis der Vorgangsnummer kann in Pr.912 / Variable 541 abgeändert werden. Vorgangsnummern lassen sich auch auf eine andere Nummer verschieben. Über >Vorgang-(Nr.) verschieben (F14)< gelangen Sie in ein weiteres Feld, in der die gewünschte Vorgangsnummer eingetragen wird. Bestätigen Sie mit >Verschieben (F14)<. Tragen Sie hier die neue Vorgangsnummer ein und bestätigen mit >Verschieben (F14)<. Eine Einlagerung kann nur auf eine freie Vorgangsnummer verschoben werden. Sollte sich ein Vorgang in der Liste der alten Vorgänge befinden, gilt diese Vorgangsnummer als belegt. GoodYear-Tiremanager Loco-Soft bietet Ihnen die Möglichkeit aus Pr. 541 den GoodYear-Tiremanager aufzurufen. Klicken Sie auf und die Internetseite öffnet sich. In diesem werden alle für ein Fahrzeug zulässigen Reifengrößen mit Luftdruck und Produktbeschreibung angezeigt. Den GoodYear-Tiremanager können Sie aus den Listen der Vorgänge sowie aus einer Reifeneinlagerung aufrufen. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 9

10 Erweiterte und sonstige Einlagerungen Neben PKW-Reifeneinlagerungen können im Pr. 541 auch LKW Reifen- und Zubehöreinlagerungen verwaltet werden. In den Vorgangslisten können Sie zwischen den Einlagerungen auswählen. Um LKW Reifen einzulagern, wählen Sie Reifen erweitert (LKW), für die Zubehöre Sonstiges (Zubehör). Klicken Sie anschließend auf >Neuanlage (F3)<. Erweiterte Einlagerung für LKW-Reifen Die Erfassungsmaske der LKW-Reifeneinlagerung unterscheidet sich in wenigen Punkten von der für PKW-Reifen. Diese werden im nachfolgend genannt. Sie können jeweils einen Reifen in der Erfassungsmaske hinterlegen und diesen über die Haupt- und Unterpositionen genauer definieren. Über werden weitere Reifen zu diesem Vorgang erfassen. Über die Radio-Buttons wechseln Sie zwischen den Einlagerungen dieser Vorgansnummer. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 10

11 Einlagerung Zubehöre Tragen Sie hier den Artikel-Typ des Zubehörs ein. In der Liste der Einlagerungstypen können Sie weitere anlegen. Rufen Sie dazu über die Liste auf und klicken auf >Neu (F3)<. Liegt Ihnen eine Produktnummer o.ä. vor, können Sie diese hier eintragen. Über können Sie weitere Zubehöre zu diesem Vorgang erfassen. Über die Radio-Buttons wechseln Sie zwischen den Einlagerungen dieser Vorgansnummer. Falls Sie unter dem Vorgang Reifen eingelagert habe, sehen Sie hinter dem Button >Reifen (F12)< ein grün-weißes Sternchen. Das gleiche steht in der Reifeneinlagerung bei wenn Zubehöre eingelagert sind. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 11

12 Aufträge zuordnen Zu jeder Einlagerung kann in Loco-Soft ein Auftrag eröffnet werden. Betätigen Sie hierzu den Button >Auftrag zuordnen (F13)< in der Erfassung der Einlagerung. Über >Auftrag zuordnen (F13)< wird für die aktuelle Reifen-einlagerung in Pr. 211 Auftragsdaten erfassen und pflegen ein neuer Auftrag angelegt. Sollte bereits ein Auftrag zu der Einlagerung bestehen, kann dieser über >Zuordnung bearbeiten (F13)< aufgerufen und ggf. hier Änderungen vorgenommen werden. Wird in einer Einlagerung die Checkbox aktiviert, wechselt Loco-Soft nach Bestätigen mit >OK (Enter)< in die Auftragserfassung. Nach Bestätigen der Position 1 mit >Enter<, schreibt Loco-Soft einen Arbeitstext mit der Anzahl der eingelagerten Reifen und/oder Zubehöre. Haben Sie ein Entgelt hinterlegt, wird dieses als Nettobetrag übernommen. Sollten Sie Änderungen in einer Einlagerung vorgenommen haben, fragt Loco-Soft nach dem Speichern, ob der Auftrag erneut aufgerufen werden soll um die Änderungen eintragen und abspeichern zu lassen. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 12

13 Einlagerungen können ebenfalls aus einem Auftrag heraus vorgenommen werden. Dazu müssen Sie in Pr. 211 Auftragsdaten erfassen und pflegen einen neuen Auftrag eröffnen. Klicken Sie im Tab Kopfdaten auf >Einlagerung (F19)< um eine Reifeneinlagerung vorzunehmen. Loco-Soft wechselt nun in das Pr Hier können Sie zwischen einer Neuerfassung eines Vorgangs und dem Druck eines Blankoformulars wählen, oder über Abbruch in die Liste der aktuellen Vorgänge gelangen. Besteht für den Kunden, das Fahrzeug oder den Auftrag bereits eine Einlagerung in Pr. 541, erkennen Sie dies an den drei rot-weißen Sternchen neben dem Button >Einlagerung (F19)<. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 13

14 Pr. 545 Einlagerungen drucken Mit diesem Programm stehen Ihnen unterschiedliche Ausdrucke für die sich in Ihrem Lager befindlichen Reifen und Zubehöre zur Verfügung. Weiterhin kann eine Übersicht über die Auslastung Ihrer Lagerorte gedruckt werden. Sie können sich eine Liste der aktuell eingelagerten Artikel ausgeben lassen. Wählen Sie dazu Bestandsliste aktuell eingelagerter Artikel. Sie bekommen nun folgende Maske: Sie können nach dem Lagerzeitraum abgrenzen, um sich die Einlagerungen für einen bestimmten Zeitraum anzeigen zu lassen. Über Einlagerung durch MA werden Ihnen nur Einlagerunge angezeigt, die ein bestimmter Mitarbeiter durchgeführt hat. Über nur für Lagerort zeigt Loco-Soft Ihnen alle Artikel an, die sich in dem gewählten Reifenlagerort befinden. Wählen Sie nur für Kunden oder nur für Fahrzeug wird der Ausdruck nach Kundennummer und Fahrzeug abgegrenzt. Suchen Sie gezielt nach Einlagerungen mit bestimmten Reifeneigenschaften wie Hersteller oder Reifengröße. Über die unteren Checkboxen wählen Sie Vorgänge eines bestimmten Typs aus. Unter Druckausgabe und Sortierung können Sie bestimmen, welche Informationen mit ausgedruckt werden sollen und wie der Druck sortiert werden soll. Über Auslastungsübersicht der Lagerorte können Sie sich die unbenutzten Lagerorte, die freien Lagerorte oder die ausgelasteten Lagerorte ausdrucken lassen. Über Blanko Erfassungsformular haben Sie die Wahl zwischen dem Standardformular und dem erweiterten Formular. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 14

15 Pr. 771 selektieren nach Einlagerungen Öffnen Sie Pr. 771 und legen eine neue Selektion an. Aktivieren Sie im Tab allgemeine Einstellungen die Checkboxen Kunden/Lieferanten-Daten und Reifen- und Zubehöreinlagerungen. Wechseln Sie nun in den Tab der von-bis-abgrenzungen. In den Abgrenzungen stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten für Ihre Selektion zur Verfügung. Die Abgrenzungen der Reifeneinlagerungen befinden sich im untersten Teil der Eingabefelder. Blättern Sie in den Abgrenzungen mit nach unten. In den Abgrenzungen stehen Ihnen verschiedene Selektionsmöglichkeiten für die, sich in Ihrem Lager befindlichen, Reifen und Zubehöre zur Verfügung. Nach dem Selektionslauf springt Loco-Soft automatisch in Pr. 772 und zeigt die ermittelten Kunden in einer Bildschirmliste an. In Pr. 773 haben Sie die Möglichkeit eine Aktions Kontoll-Liste zu drucken. Serienbriefe druckt Loco-Soft in Pr Hierzu muss der Briefrumpf vorher in Pr. 761 erstellt worden sein. Beachten Sie auch unsere Viedeo-Hilfe zu Selektionen und Serienbriefen. Diese Starten Sie über den Button in der Loco-Soft Werkzeugleiste. Reifeneinlagerung ab Loco-Soft Programmversion 9.5 / Stand: Seite 15

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug.

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein moderner Werkstattbetrieb besinnt sich darauf, das schon früher

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

1 Die Bado Schleswig-Holstein

1 Die Bado Schleswig-Holstein Basisdokumentation Schleswig-Holstein Seite 1 1 Die Bado Schleswig-Holstein Für die Bado SH werden in Patfak Light folgende Bereiche verwendet: - Erfassung der Bado-SH Items (Betreuungsbezogene Daten/Diagnosen/Biografiedaten)

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM

ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Patienten in den Allgemeinen Recall setzen / aktivieren. Voreinstellung des Allgemeinen Recall-Systems. Erklärung

Mehr

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger)

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Schritt für Schritt zum ersten Auftrag Harmonia eco Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Um einen ersten Auftrag zu bearbeiten, müssen Sie einige Daten vorbereiten:

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012 Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop Besteller Version: 1.4 Stand: Februar 2012 DBL Arbeitsschutz- und Handels-GmbH Albert-Einstein-Str. 30 90513 Zirndorf Tel. 0800-6648278 Fax 0800-6648279 http://www.dbl-arbeitsschutz.de

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege Vorabversion Schulung am 06.08.13 www.winterhoff.de Homepage Administration und Pflege 1. Anmeldung auf der Homepage Die Anmeldung auf der Homepage erfolgt über den nachfolgenden Link durch Eingabe des

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Handbuch für Verwalter

Handbuch für Verwalter Handbuch für Verwalter Version 2.0 Copyright by: 8F COMPUTER GMBH Jakob Lengfelder Str. 46 D- 61352 Bad Homburg Tel. +49 6172 942848 Fax. +49 6172 942847 Email Info@AchtFox.de Handbuch für den Verwalter.doc

Mehr

Etikettendruck. Handbuch

Etikettendruck. Handbuch Etikettendruck Handbuch Etikettendruck 1 Etiketten erstellen...1 1.1 WinWorker Leiste...4 2 Serienetiketten erstellen...5 2.1 Vorlagen bearbeiten oder neu erstellen...5 2.2 Zusätzliche Funktionen bei

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Verwaltungsnummer festlegen oder ändern mit Ausnahme der 1XPPHUSie bestätigen die Eintragungen mit Drücken der Taste Return.

Verwaltungsnummer festlegen oder ändern mit Ausnahme der 1XPPHUSie bestätigen die Eintragungen mit Drücken der Taste Return. 5DEDWWH.UHGLWH Tippen Sie aus der Registerkarte 6WDPPGDWHQauf die Taste 5DEDWWH.UHGLWH. Sie gelangen in das Dialogfenster "5DEDWW9HUZDOWXQJ. (LQJDEHYRQ5DEDWW.UHGLWGDWHQ Sie sehen ein Dialogfenster, in

Mehr

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung Option Kundenfahrzeug-Verwaltung (Art. WE1) Auftragsübersicht Seite 2 Neuanlage / Bearbeiten Seite 3 Suchen Seite 4 Kombinationsauswahl Seite 5 Druck / Exportieren Seite 6 Etiketten Seite 7 Serienbrief

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Inhaltsverzeichnis Gläubiger-ID... 2 Beantragen... 2 Weitere Gläubiger-Identifikationsnummern... 2 Automatisches Ermitteln

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Modul ProfiReifeneinlagerung

Modul ProfiReifeneinlagerung Modul ProfiReifeneinlagerung Einleitung Abb.: ProfiReifeneinlagerung Wichtig: Die Reifeneinlagerung ist ein Zusatzmodul zu Profi32 und muss gesondert gekauft werden. Grundfunktion Die Reifeneinlagerung

Mehr

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Customer and Project Services Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Inhalt 1.1 Grundsätzliche Unterschiede Termin/Job 1.2 Anlage eines neutralen Termins aus dem Kalender 1.3 Verknüpfung mit einem Projekt/Kunde

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Inventurabwicklung mit BODI 5. Ablauf der Inventur Der jährlich wiederkehrende Ablauf einer Inventur gliedert sich wie folgt:

Inventurabwicklung mit BODI 5. Ablauf der Inventur Der jährlich wiederkehrende Ablauf einer Inventur gliedert sich wie folgt: Inventurabwicklung mit BODI 5 Vorbemerkungen: Die Inventurabwicklung mit BODI-5 bietet die Möglichkeit, den Druck der Zähllisten zeitlich vorzuziehen. Damit wird ein organisatorischer Engpass beseitigt.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Finanzsoftware Profi cash 1 von 5 Inhalt Installation und Ersteinrichtung Kann Profi cash in einem Netzwerk installiert werden?... 3 Gibt es Profi cash auch für alternative

Mehr

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Unsere Auftragsbearbeitung eignet sich für die meisten Branchen. Das Modul enthält die Bausteine - Artikelverwaltung - Kundenverwaltung - Auftragsbearbeitung Artikelverwaltung

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

So funktioniert der Szenario-Manager

So funktioniert der Szenario-Manager So funktioniert der Szenario-Manager Eine wichtige Basis für Entscheidungen ist zu wissen, welche Annahmen zu welchen Ergebnissen führen. Ein spezielles Excel-Werkzeug ist hier eine große Hilfe: der Szenario-Manager.

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach Kampagnen mit Scopevisio und CleverReach 1. Erstellen Sie eine Kampagne... 3 1.1 Filtern Sie Ihre Scopevisio-Kontakte...3 2. Verknüpfen Sie CleverReach und Scopevisio... 5 3. Export zu CleverReach... 6

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG Sage50 Rechnungswesen Geschäftsjahreswechsel e Schweiz AG 1. Ausgangslage Sie möchten ein neues Geschäftsjahr eröffnen. 2. Lösungsansatz Um ein neues Geschäftsjahr zu eröffnen, legen Sie in der Finanzbuchhaltung

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Beschreibung Bestell-App für Smartphone

Beschreibung Bestell-App für Smartphone Beschreibung Bestell-App für Smartphone Suchen Sie im App Store nach synthesa bestell und laden Sie die kosten lose App herunter. Um sich in der App anmelden zu können, ist es notwendig sich über unsere

Mehr

Kurzbeschreibung. ITS DS Wartung 2015

Kurzbeschreibung. ITS DS Wartung 2015 Kurzbeschreibung ITS DS Wartung 2015 Inhalt: Leistungsmerkmale 3 Systemvoraussetzungen 3 Einschränkungen 3 Die Voreinstellungen 4 Erfassung der Anlagentypen 5 Erfassen der Kunden und Anlagen 6 Planungsvorgaben

Mehr

HANDBUCH OBJEKTLISTE. Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. 1 / 11.

HANDBUCH OBJEKTLISTE. Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. 1 / 11. HANDBUCH OBJEKTLISTE Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. Platzhalter 1 / 11 HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Mehr Erfolg mit der Objektliste 2.

Mehr

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation

PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation PDS Terminkalender Anwender-Dokumentation Stand: 15.07.2005 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright by

Mehr

4 Inhalt bearbeiten und anlegen

4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff auf Unterseiten

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Evento-Raumplanerschulung. (Stand Mai 2014) Inhalt

Evento-Raumplanerschulung. (Stand Mai 2014) Inhalt Evento-Raumplanerschulung (Stand Mai 2014) Inhalt 1. Technische Voraussetzungen Rollen und Berechtigungen... 2 2. Filter für bestimmte Räume anlegen... 2 3. Lehrveranstaltung: Raum für einen Einzeltermin

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg

Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg FS 5138 Dr. Kölln 428 63 3266 28. September 2015 Umstellung des Vergütungsverfahrens externer Gutachter beim Versorgungsamt Hamburg Ab dem 1. September 2015 wird im Versorgungsamt Hamburg die Bezahlung

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Foto Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Kontakt Kreis Siegen-Wittgenstein Fachservice Schule Regionales Bildungsbüro Kommunale Koordinierung Koblenzer Straße 73 57072 Siegen

Mehr

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking Ersterfassung DolomitenBank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das DolomitenBank

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

IOM. Office. V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen. IOM Software GmbH 2005 / 2006

IOM. Office. V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen. IOM Software GmbH 2005 / 2006 IOM Office BE V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen IOM Software GmbH 2005 / 2006 Lagerverwaltung Fassungen / Sonnenbrille Starten Sie Lagerverwaltung, Fassungen. 1 2 3 4 5 6 Einteilung Hauptmaske

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader Eine kleine Anleitung für die neuen Formulare ( dynamische Formulare ) Was ist das Dynamische an den neuen Formularen? Nun, sie haben wesentlich mehr an Funktionalität wie die bisherigen ( statischen )

Mehr

PKV- Projektanlage Assistent

PKV- Projektanlage Assistent Desk Software & Consulting GmbH PKV- Projektanlage Assistent Edith Freundt DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924 98-0 Fax: +49 (0) 2774/924 98-15 info@desk-firm.de

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008 Terminplaner - Schulung A Inhalt 1. Erste Terminbuchung... 2 2. Termin bearbeiten... 2 3. Termin bearbeiten... 3 4. Termin löschen... 3 5. Termin per Maus verschieben... 3 6. Termin per Maus kopieren...

Mehr

mybev Shop des e-geodata Austria Portal

mybev Shop des e-geodata Austria Portal mybev Shop des e-geodata Austria Portal Das vorliegende Tutorial richtet sich an alle Personen, die mybev Shop benützen oder ihn anderen Benutzern präsentieren wollen. mybev Shop setzt die Registrierung

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK MS Office 2010 Kontakte in MS Outlook 2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf

Mehr

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben!

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben! Meldewesen Plus Etikettendruck Bitte prüfen Sie vor Erstellung der Etiketten die Seiteneinstellungen unter: Datei - Seitenformat: Wichtig ist, dass bei den ersten 4 Feldern 0cm und links 0,499cm steht.

Mehr

Führungsmittelsatz - Anleitung -

Führungsmittelsatz - Anleitung - Einführung und allgemeiner Umgang Für die allgemeine Nutzung dieser Datei ist das Programm Microsoft Excel ab Version 007 zwingend erforderlich (getestet mit Excel 007, 00 und 0). Ein Excel Viewer oder

Mehr

Newsletter 102011. Erweiterung des elektronischen Lieferscheins. GLN für Bestellungen. Gruppieren von Lieferanten.

Newsletter 102011. Erweiterung des elektronischen Lieferscheins. GLN für Bestellungen. Gruppieren von Lieferanten. Newsletter 102011 Erweiterung des elektronischen Lieferscheins Um eine bessere Zuordnung der elektronischen Lieferscheine zu erzielen, wird zukünftig die Kundennummer die in den Lieferantenstammdaten,

Mehr

.HOOQHU. Kassensystem (X&D6RIW Š Kapitel 02. Tippen Sie auf die Kellnertaste aus den Stammdaten. Sie gelangen in das Dialogbild.

.HOOQHU. Kassensystem (X&D6RIW Š Kapitel 02. Tippen Sie auf die Kellnertaste aus den Stammdaten. Sie gelangen in das Dialogbild. .HOOQHU Tippen Sie auf die Kellnertaste aus den Stammdaten. Sie gelangen in das Dialogbild.HOOQHUYHUZDOWXQJ Bei der Auslieferung des Kassensystemes sind 1 Kellner, 1 Oberkellner und ein Chef voreingestellt.

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza FTPDirect Version 1.29 2013 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 4 1.1 Produktbeschreibung... 4 1.2 Benutzeroberfläche... 5 1.3 Was ist ein Projekt?... 6 2 Projektverwaltung... 7 2.1 Neues

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr