Richtlinie für Reiserechnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie für Reiserechnungen"

Transkript

1 Richtlinie für Reiserechnungen Allgemeines Vorab ist eine Abwesenheitsmeldung (Dienstreise) auszufüllen und an die Personalabteilung zu übermitteln (nur ÖAW-Angestellte). Das ÖAW-Reiserechnungsformular ist vollständig ausgefüllt und unterzeichnet (Reisender und Anweisungsberechtigter) an die Buchhaltung zu übermitteln. Für alle getätigten Ausgaben (Hotel, Flug, Konferenzgebühr, Taxifahrt etc.) sind Rechnungen einzureichen. Ausnahme: Bahn- und Öffitickets auf denen der Preis bereits aufgedruckt ist. Sämtliche Belege und Rechnungen sind im Original beizulegen! Die Belege sind mit Nummern versehen einzutragen. Sämtliche Rechnungen müssen auf den Reisenden (nicht das Institut) ausgestellt werden (bei Buchungen durch das Institut, z.b. Hotel, muss der Reisende zumindest als Gast auf der Rechnung ersichtlich sein). Privataufenthalte sind gesondert zu vermerken (z.b. anschließender Urlaub etc.). Jede Dienstreise beginnt in der Regel mit der Abfahrt vom und endet in der Regel mit der Rückkehr an den Dienst- oder Wohnort. Werden z.b. mehrere Tage hintereinander Dienstreisen zum selben Ort unternommen und wird jeden Tag zum Dienst- oder Wohnort zurückgekehrt, sind für jeden Tag einzelne Reiserechnungen vorzulegen. Vorab vom Institut bezahlte Rechnungen (Flug, Hotel etc.) sind unter dem Vermerk vorab bezahlt einzutragen (ohne den -Betrag). Der Rechnungsleger ist für die Richtigkeit seiner Angaben in der Reiserechnung verantwortlich. Einreichfristen Die Abrechnung hat spätestens einen Monat nach Beendigung der Reise bei der Buchhaltung aufzuliegen. Sollte es dennoch zu einer verspäteten Abgabe kommen, ist dies kurz schriftlich auf der Reiserechnung zu begründen. In Anlehnung an den 36 (2) der RGV erlischt der Anspruch auf Reisegebühren, wenn er nicht innerhalb von sechs Kalendermonaten, beginnend mit dem Kalendermonat, in den das Ende der Reise fällt, geltend gemacht wird. (Reise endet im Jänner Anspruch erlischt am 1. Juli). Es gilt das Datum des Eingangs in der Buchhaltung. Sollten Sie bei Aussendung der Richtlinien noch diesbezügliche Reiserechnungen nicht eingereicht haben, kontaktieren Sie uns bitte unverzüglich. Vorschüsse Für Angestellte der ÖAW ist es möglich, vor der Reise einen Reisekostenvorschuss zu beantragen (mittels Eingangsrechnungsbuch), um die finanzielle Belastung der Vorabzahlungen zu verringern - dieser muss bei Legung der Reiserechnung unter Vorschuss erhalten am mit dem erhaltenen Betrag eingetragen werden. Entsendungen Bei Reisen ins Ausland, welche länger als zwei Monate andauern, empfehlen wir Ihnen, statt der Legung einer Reiserechnung vorab eine Entsendung zu vereinbaren. Genauere Informationen dazu erhalten Sie in der Personalabteilung. 1

2 Ausfüllhilfe zum Abrechnungsformular Das Abrechnungsformular kann auf der ÖAW-Homepage des Rechnungswesens abgerufen werden (PDF und Excel) und ist entweder händisch oder gleich in der Excel-Datei auszufüllen. Formulare können auch an den Instituten angefragt werden. Seite 1: Jede Spalte der ersten Seite ist auszufüllen. Der Name ist, gegebenenfalls auch mit Titel/n, anzugeben. Die gesamte Privatadresse ist anzugeben (nicht nur der Wohnort). Die Bankverbindung ist mittels IBAN und BIC (bei Auslandsüberweisungen, die nicht mittels SEPA- Zahlung abgewickelt werden können: Kontonummer + Swiftcode oder Routingnumber sowie Bankname- und Adresse) anzugeben. Kostenarten: (Reise normal) (Teilnahme wiss. Veranstaltung) (Einladung wiss. Gäste) Kostenstelle und Finanzierung sind am jeweiligen Institut zu erfragen. Seite 2: Jede Dienstreise beginnt und endet mit Abfahrt/Ankunft von/in der Wohnung oder Dienststelle - Datum und genaue Uhrzeit, sowie die Reiseroute sind einzutragen. Bei Auslandsreisen mittels Bahn/Bus/KFZ sind auch die jeweiligen Grenzübertritte zu vermerken. Fahrtkosten Eingereicht werden können sämtliche Ausgaben für die benötigten Fahrten zum/am/vom Reiseziel (Fahrten mit eigenem KFZ, Bahn-, Bus- und Öffitickets, Flug-, Mietwagen- und Taxirechnungen nach Notwendigkeit etc.). Fahrt mit eigenem KFZ: Das amtliche Kilometergeld beträgt 0,42/KM, damit abgegolten sind auch sämtliche anfallende Spesen, die in diesem Zusammenhang anfallen (Parkgebühr, Maut, Benzin etc. können nicht, weder in der Reiserechnung, noch als extra Refundierung, bezahlt werden). Pro dienstlich notwendigem Beifahrer werden zusätzlich 0,05 verrechnet diese Beifahrer sind einzutragen (Name). Bei Nicht- ÖAW-angestellten Beifahrern ist deren Funktion anzugeben (z.b. Montagehelfer, Gastvortragender etc.). Anzugeben sind des Weiteren: Kilometeranfangs- und Endstand, die gefahrenen Kilometer sowie das PKW-Kennzeichen. Sollte es zu größeren Abweichungen (+5 Kilometer) der üblichen Route kommen (durch Stau, dienstlich notwendigen Zwischenstopp etc.) ist dies zu vermerken. Die Bewilligung des jeweiligen Anweisungsberechtigten ist vorab einzuholen und mittels Unterschrift des Anweisungsberechtigten auf der zweiten Seite des Formulars zu bestätigen. Sollte die Fahrt nicht genehmigt werden, werden die Kosten einer Bahnfahrt 2. Klasse ersetzt (eine Preisauskunft ist beizulegen!), dies ist auf der Abrechnung zu vermerken (eigener PKW Verrechnung Bahn). Alternativ können auch die tatsächlichen Ausgaben (Benzin-, Tank- und Mautrechnungen ) eingereicht werden somit entfällt allerdings das pauschale Kilometergeld. Mietwagen: Neben der Rechnung für den Mietwagen können, im Gegensatz zur Benützung des Privat-PKWs, auch noch angefallene Kosten für Benzin etc. eingereicht werden. 2

3 Bahnfahrten: Die jeweiligen preislich gekennzeichneten Bahnkarten sind im Original, falls vorhanden auch mit Rechnung, beizulegen. Gleiches gilt für Fahrten mit Bussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Sollte der Preis nicht auf dem jeweiligen Ticket vermerkt sein, ist eine Rechnung (falls diese nicht vorhanden ist ein Preisausdruck) der gefahrenen Strecke beizulegen. Handschriftlich dazugeschriebene Beträge ohne Preisauskunft werden nicht akzeptiert. Bei automatisch eingezogenen Fahrkarten ist eine Preisauskunft der gefahrenen Strecke beizulegen. Der Einzug der Tickets ist anzumerken. Bahnfahrten 1. Klasse müssen gesondert mit Begründung genehmigt werden. Sitzplatzreservierungen werden bei Vorlage einer Reservierungsbestätigung erstattet. Schlafwägen: Die Bewilligung ist im Vorhinein einzuholen und mittels Unterschrift des Anweisungsberechtigten auf der zweiten Seite des Formulars zu bestätigen. Flugreisen: Eine Genehmigung durch Unterschrift des Anweisungsberechtigten ist nicht mehr notwendig. Die Originalrechnung sowie die Boardingpässe sind beizulegen. Sollte es keine genau aufgeschlüsselte Rechnung oder nur E-Tickets geben (vor allem bei Buchungen über das Internet), ist dies zu vermerken und ein Zahlungsbeleg (Kreditkartenabrechnung, Überweisungsbestätigung) beizulegen. Business-Class Flüge benötigen weiterhin eine Sondergenehmigung. Auch bei Vorabbezahlung des Fluges oder Einladung durch den Gastgeber ist eine Kopie der Flugrechnung (mit Flugzeiten) oder eine Kopie der Boardingpässe beizulegen. Notwendige Reisestornoversicherungen bei Flügen werden ab einem Flugpreis von 750,- erstattet. Verpflegung/Tagessatz Das Feld Verpflegung/Tagessatz darf auf keinen Fall unausgefüllt bleiben! Tagessätze werden dem Reisenden für seinen Verpflegungsmehraufwand refundiert diese gebühren dem Reisenden für die gesamte Dienstreise, auch für die Tage der An- und Abreise (unabhängig vom Wochentag). Im Inland: Der Tagessatz beträgt für alle Reisenden 26,40 pro 24 Stunden, und wird ab drei Stunden durch die Zwölftel-Regelung aliquotiert (unter drei Stunden gibt es kein Taggeld). Im Ausland: Die jeweiligen Sätze und Einstufungen entnehmen Sie bitte dem Kollektivvertrag der ÖAW (Seite 28/29 bzw. Anhang 4 Reisegelder) Erhaltene Geschäftsmahlzeiten (in Konferenzgebühr enthalten, vom Gastgeber übernommen, etc.) sind mit Datum versehen anzugeben, diese führen zur teilweisen Kürzung des Taggeldes. Im Inland führt jede erhaltene Mahlzeit (Mittag- und Abendessen, nicht aber das Frühstück im Hotel) zu einer Kürzung um die Hälfte des Satzes. Im Ausland führt ein erhaltenes Geschäfts-/Dienstessen pro Tag, darunter fallen auch Mahlzeiten innerhalb einer Konferenz, noch zu keiner Kürzung der Tagessätze, bei zwei erhaltenen Geschäftsessen pro Tag (Mittag- und Abendessen, nicht aber das Frühstück auf der Hotelrechnung) wird das Taggeld um 2/3 gekürzt. Nicht anzuführen sind Privatverpflegungen wie Ausgaben für die Minibar, Mittagessen mit Kollegen, Snacks etc., für diese gebührt das Taggeld. Restaurant- und Essensrechnungen für die Privatverpflegung werden nicht refundiert, dafür gebührt das Taggeld. Restaurantrechnungen für Einladungen von Geschäftspartnern werden unter folgenden Voraussetzungen refundiert: Angabe des Zwecks des Geschäftsessens, sowie den/die Namen der eingeladenen Person/en. 3

4 Das Feld Verpflegung/Tagessatz ist beispielsweise wie folgt auszufüllen: Ja - keine Mahlzeiten erhalten Ja Mittagessen von xx sowie Abendessen am xx in Konferenzgebühr enthalten Ja Abendessen am xx von Universität XY übernommen Ja außer xx Privataufenthalt Ja außer xx, wird zur Gänze fremdfinanziert Nein wird von anderer Stelle finanziert Nein kommt nicht zur Verrechnung Nein Reisender verzichtet darauf Nächtigungsgebühr Wenn auf einer Dienstreise genächtigt wird, allerdings keine Hotelrechnung vorhanden ist, bzw. ein privater Schlafplatz (ohne inkludiertem Frühstück) zur Verfügung steht, kann das pauschale Nachtgeld verrechnet werden (Sätze siehe Anhang 4 KV der ÖAW). Alternativ dazu können die tatsächlich angefallenen Übernachtungskosten (Hotelrechnung) rückerstattet werden, wenn diese Rechnung im Original eingereicht wird. Auch das Frühstück, wenn in der Hotelrechnung veranschlagt, kann refundiert werden, ohne dass es zu einer Kürzung des Tagessatzes kommt. Es gibt allerdings Höchstgrenzen für eine Nacht im Hotel des jeweiligen Landes. Diese errechnen sich wie folgt: 5x die pauschale Nächtigungsgebühr = Maximum für eine Nacht im Hotel (inkl. Frühstück). In Österreich entspricht dies 75,- da die Nächtigungsgebühr 15,- pro Nacht ist. Sollte diese Grenze überschritten werden, ist eine Genehmigung durch den Anweisungsberechtigten einzuholen. Im Falle der Buchung eines Doppelzimmers ist die alleinige Nutzung anzumerken. Im Falle einer Mehrbelegung des Doppelzimmers kann, sofern die zweite Person (X) auch an der ÖAW angestellt und auf Dienstreise ist, der Gesamtbetrag der Person (Y) refundiert werden, die das Hotel bezahlt. Der Name der zweiten Person (X) ist anzugeben. In der Reiserechnung von Person (X) ist weiters einzutragen, dass Person (Y) die Hotelkosten bezahlt hat. Im Falle einer Mehrbelegung des Doppelzimmers durch eine Privatperson werden nur die anteiligen 50% der Hotelrechnung refundiert. Maßgebend dabei ist nicht, ob der Preis bei Alleinnutzung gleich wäre. Es wird auch nicht der fiktive Einzelzimmerpreis erstattet. Bei Buchungen über das Internet, bei denen keine zusätzliche Rechnung zur Reservierungsbestätigung erhalten werden kann, ist dies auf der einzureichenden Reservierung zu vermerken (keine Rechnung vorhanden) und ein Zahlungsnachweis ist beizulegen. Das Feld Nächtigungsgebühr ist beispielsweise wie folgt auszufüllen: Übernachtung privat vom xx, Nächtigungsgebühr verrechnen Übernachtung privat vom xx, Nächtigungsgebühr nicht verrechnen Übernachtungskosten anderweitig finanziert Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 250,- (keine Genehmigung erforderlich) Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 350,- hier wäre eine Genehmigung erforderlich. Dies ist folgendermaßen zu handhaben: Im Feld Nächtigungsgebühr, zusätzlich zur Rechnung, Hotelrechnung ausdrücklich genehmigt mit Unterschrift des Anweisungsberechtigten einreichen Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 350,- - nur ÖAW-Maximum erstatten Hotelrechnung ABC, 3 Übernachtungen Österreich 150,- und 1 Nacht privat, bitte Nächtigungsgebühr verrechnen/nicht verrechnen Hotelrechnung ABC, Doppelzimmer, 3 Übernachtungen Österreich 300,- für Reisenden und Angestellten Y (keine Überschreitung da pro Person/Nacht max. 75,-) 4

5 Nebenspesen Auch folgende Ausgaben können im Zuge der Reiserechnung als Nebenspesen rückerstattet werden: Telefonkosten (auch bei Hotelrechnungen) werden übernommen, wenn die Telefonate einen dienstlichen Zweck hatten Telefonate dienstlich ist anzumerken. Impfkosten für Auslandsaufenthalte werden nur auf Empfehlung (diese hat schriftlich beizuliegen) des Ministeriums bzw. Tropeninstituts refundiert. Internetkosten Kopierkosten (während der Reise notwendig) Druckkosten (während der Reise notwendig) Membership-Beträge für Konferenzen Registrationsgebühren Kosten für Visumsbeschaffung Folgende Ausgaben können nicht mittels Reiserechnung erstattet werden und müssen in das Eingangsrechnungsbuch eingetragen werden: ÖBB-Vorteilscard Kauf von Büchern für das Institut Gastgeschenke Nicht rückerstattbar sind folgende Ausgaben: Trinkgelder Personenbezogene Versicherungen (zusätzliche Reiseversicherungen, Reiseunfallversicherungen, Reisestornoversicherungen bei Flugpreisen unter 750,- etc.) In Verlust geratene Taxirechnungen Ausgaben für mitreisende Privatpersonen Zahlungen mit Fremdwährungen Werden in einem Nicht-Euro-Land Ausgaben über die private Kreditkarte finanziert, ist eine Kopie der Kreditkartenabrechnung erforderlich, damit die tatsächlichen Kosten refundiert werden können (inkl. Manipulationsgebühren). Bei Nichtvorlage dieser Kreditkartenabrechnung oder von Wechselkursbestätigungen bei Barausgaben wird der vom BM für Finanzen verlautbarte Kassenwert (des Monats, in den der Reiseanfang fällt) der jeweiligen Währung zur Verrechnung herangezogen. Reiserechnungen für eingeladene Gäste der ÖAW Diese sind analog zu den Reiserechnungen für ÖAW-Angestellte auszufüllen und einzureichen. Bitte achten Sie auf alle Fälle darauf, dass die Privatadresse, sowie die genauen Bankdaten (IBAN + BIC bzw. Kontonummer + Swift/Routingnumber + Name und Adresse der Bank) angegeben sind. 5

6 Reiserechnungen für Wirkliche Mitglieder der ÖAW zu den Sitzungen Sonderregelungen: Es wird kein amtliches Kilometergeld bezahlt stattdessen wird eine Bahnfahrt 1. Klasse refundiert (ausgenommen davon sind kurze Fahrten z.b. Wohnung-Bahnhof aufgrund mangelnder öffentlicher Verkehrsmittel). Diese Fahrten müssen allerdings auf der zweiten Seite durch den Anweisungsberechtigten genehmigt werden. Die Kosten für Flugreisen werden nicht übernommen, stattdessen wird eine Bahnfahrt 1. Klasse refundiert. Ausnahme: Der Flug ist billiger als ein Ticket 1. Klasse dies muss allerdings belegt werden. Bahnfahrten 1. Klasse brauchen bei Einreichung der entsprechenden Tickets keine Genehmigung. Es wird kein Taggeld ausbezahlt. Nächtigungskosten werden bis zu 100,- pro Nacht erstattet. Beträge, welche darüber hinausgehen, müssen privat finanziert werden. Der Zweck der Reise muss angegeben werden. Reiserechnungen aus EU-Projekten Ausgaben für Flug, Hotel, Konferenzgebühren etc. werden nur gegen Vorlage einer Rechnung refundiert! Bitte informieren Sie sich im Vorfeld vor jeder Buchung über das Internet darüber, dass eine Rechnung angefordert werden kann. Reservierungsbestätigungen, Buchungsbestätigungen bzw. Zahlungsbestätigungen können nicht als Rechnungen sensu stricto angesehen werden. Sämtliche Rechnungen müssen auf die Forschungseinrichtung (ÖAW), Institutsname und -adresse ausgestellt werden. Zusätzlich muss der Name des Reisenden ersichtlich sein (entweder in der Anschrift oder zumindest im Fließtext). Bei eventuellen Rückfragen kontaktieren Sie bitte: Frau Pichler Tamara Tel.: oder Frau Filoreta Odza Tel.:

Richtlinie Dienstreisen

Richtlinie Dienstreisen Richtlinie Dienstreisen Wichtige gesetzliche Regelungen für Dienstreisen: 1. Anspruch auf Reisegebühren...2 2. Dienstort...2 3. Benützung des eigenen Kraftfahrzeuges...2 4. Mitbeförderung...3 5. Taggeld...3

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen. Einführung in das Reisekostenrecht

Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen. Einführung in das Reisekostenrecht Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen Einführung in das Reisekostenrecht Internetseite der Universität zu Lübeck Welche Formulare gibt es und wo finde ich diese? Formulare zu Reisekosten http://www.uni-luebeck.de/universitaet/personalangelegenheiten/formulare.html

Mehr

Dienstreise-Abrechnung

Dienstreise-Abrechnung Dienstreise-Abrechnung Allgemeines Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichkeit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallen Kosten und Reisezeiten zu befüllen. Der Reiseantrag,

Mehr

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014)

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) AnsprechpartnerInnen bei Rückfragen: Kristine Lenz Sven Heidel Dezernat IV Dezernat IV (0511) 9296-2163 (0511) 9296-2191 kristine.lenz@hs-hannover.de

Mehr

REISERICHTLINIE. zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01.

REISERICHTLINIE. zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01. REISERICHTLINIE zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01.2011) ersetzt Reiserichtlinie in der Fassung des Beschlusses des Rektorates

Mehr

JUDOVERBAND RHEINLAND e.v.

JUDOVERBAND RHEINLAND e.v. JUDOVERBAND RHEINLAND e.v. Finanz- und Kassenordnung Abrechnungsgrundsätze Aus formalen Gründen heraus wird auf die durchgängige Verwendung der weiblichen und männlichen Sprachform zur Bezeichnung von

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG 1. Änderungsnachweis 2 2. Gültigkeitsbereich 2 3. Reisebuchung 2 4. Reisekostenabrechnung 4 5. Verpflegungspauschalen

Mehr

Reiseabrechnung. Reisedaten

Reiseabrechnung. Reisedaten Reiseabrechnung Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichekit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten zu befüllen. Weiters besteht auch die Möglichkeiten,

Mehr

Reisekostenabrechnung

Reisekostenabrechnung Reisekostenabrechnung An was muss ich alles denken? Präsentiert Sabine Erste Schritte Belege zusammensuchen/sortieren Flugscheine/Bahnfahrkarten ÖPNV-Tickets Taxi Parkgebühren Telefon/Internetkosten Hotelrechnung

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014)

Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014) Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014) Rechtliche Grundlagen Begriffsbestimmungen Dienstreise 2 Dauer der Dienstreise 4 Dienstgang 10 Abschlagszahlungen bei Dienstreisen

Mehr

Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung. Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft

Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung. Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft Inhalt 1. TUD Grundsätze 2. Never question the TUD 3. TUD Checkliste 4. TUD Deadline 5. TUD Adresse http://www.sz-online.de/nachrichten/tu-dresden-wirft-ueber-3000-studenten-raus-2818083.html

Mehr

Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung

Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung Demoreisekostenabrechnung Ne, Vorne der Dienstkraft Bes./Verg./LGr. Amts- oder Dienstbezeichnung Anschrift Buchh.-/Personalnummer (siehe Entgeltnachweis)

Mehr

Dienstreise - Benutzeranleitung

Dienstreise - Benutzeranleitung Dienstreise - Benutzeranleitung 2. Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Dienstreise..................................................................... 2 1.1 Reiseantrag..........................................................................2

Mehr

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Januar 2014 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a) Tagegelder...

Mehr

Merkblatt Reisekostenvergütung

Merkblatt Reisekostenvergütung Merkblatt Reisekostenvergütung Stand: Mai 2015 Dieses Merkblatt enthält wesentliche Bestimmungen der Reisekostenvergütung. Da hier nicht detailliert auf alle gesetzlichen Regelungen eingegangen werden

Mehr

Das EDR auf einen Blick

Das EDR auf einen Blick Mai 2015 Das EDR auf einen Blick Ausgangspunkt einer Dienstreise ist die Betriebsstätte. Sobald ein Mitarbeiter die Betriebsstätte im dienstlichen Auftrag verlässt, ist er auf Dienstreise. Auch der Wohnsitz

Mehr

DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG

DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG DEUTSCHER BRIDGE-VERBAND E.V. REISEKOSTENORDNUNG gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1: Allgemeines................................................ 1 (1) Geltungsbereich...1 (2) Begriffsbestimmungen......................................

Mehr

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 4. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 4. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Fachbereich LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr. Christoph Stein Jörg Holland-Moritz. Vorsitzender Dietmar Anlauf Datum: 03.03.2009 Datum: 26.03.09 Datum: 27.03.09

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Dezember 2011 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a)

Mehr

Bedieneranleitung Reisekostenabrechnung. Version 1.2 (2014-09)

Bedieneranleitung Reisekostenabrechnung. Version 1.2 (2014-09) Bedieneranleitung Reisekostenabrechnung Version 1.2 (2014-09) 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Anbieter- und Formularwechsel... 3 1.2 Kontakt... 3 1.3 Reisebuchung... 4 1.4 Reiserichtlinie... 4 2.

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

REISE- UND SITZUNGSKOSTENORDNUNG DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN

REISE- UND SITZUNGSKOSTENORDNUNG DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN REISE- UND SITZUNGSKOSTENORDNUNG DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN Präambel: Für die Zahnärztekammer Bremen gilt gemäß Beschluss der Delegiertenversammlung vom 03.12.2014 die nachfolgende Reise- und Sitzungskostenordnung.

Mehr

Beantragung und Abrechnung von Reisen im DFG-Schwerpunktprogramm International Ocean Discovery Program (IODP / ODP)

Beantragung und Abrechnung von Reisen im DFG-Schwerpunktprogramm International Ocean Discovery Program (IODP / ODP) BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE Geozentrum Hannover. Postfach 51 01 53. 30631 Hannover Poststempel Beantragung und Abrechnung von Reisen im DFG-Schwerpunktprogramm International Ocean

Mehr

Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten

Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten Sophia Engelhardt, Haus der Wirtschaft, Kiel, Trägerforum ZPA, 29.11.2011 Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Welche Vorschriften

Mehr

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8

Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten. Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 Weiterbildungsstipendium: Anleitung Maßnahmeantrag für Stipendiatinnen und Stipendiaten Stand: Juni 2012 Seite 1 von 8 1. Teil: Das Formular Antrag auf Förderung einer Weiterbildung Wichtiger Hinweis:

Mehr

Spesen- und Entschädigungsreglement

Spesen- und Entschädigungsreglement EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom 12.12.2013) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der

Mehr

Merkblatt Auslagenerstattung

Merkblatt Auslagenerstattung Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen Merkblatt Auslagenerstattung für Geförderte des Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 3 2 GRUNDLAGEN DER

Mehr

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN REISEKOSTEN UND DIÄTEN - 1 - ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN Prinzipiell lassen sich die Aufwendungen für eine Reise - sei es nun eine Dienstreise eines Dienstnehmers oder eine Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 6. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen

APA 2 Arbeits- / Prüfanweisung Rev. 6. Titel: Abrechnung von Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen Erstellt für die LMJ NRW: Beauftr. Christoph Stein Geprüft: Fachbereich LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Vorsitzender Jörg Holland-Moritz Datum: 06.07.2013 Datum: 07.09.2013 Datum: 07.09.2013 Die Arbeits-

Mehr

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 407) Der KODA-Beschluss vom 3. September 2007 zu 44 Abs. 1 TVöD-VKA (BT-V) wird durch nachfolgende Regelung abgeändert: 1

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen 1. Vor der Dienstreise... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich demnächst eine Dienstreise durchführen werde?. 3 1.2 Wo finde ich die Vordrucke?... 3 1.3

Mehr

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Reisekostenrechtliche Abfindung für Ausbildungsreisen Rechtsgrundlage: Landesreisekostengesetz

Mehr

Reiserichtlinien der Universität Salzburg für die Gewährung von Dienstreisen und Reisekostenzuschüssen

Reiserichtlinien der Universität Salzburg für die Gewährung von Dienstreisen und Reisekostenzuschüssen Reiserichtlinien der Universität Salzburg für die Gewährung von Dienstreisen und Reisekostenzuschüssen Im Sinne einer Vereinheitlichung und Angleichung gewisser Sätze für Vergütungen z.b. bei Reisekostenzuschüssen

Mehr

Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman International Globale Reisekostenrichtlinie

Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman International Globale Reisekostenrichtlinie Harman International Industries, Inc. Finanzrichtlinie Nummer: 9.05 Datum: 5. März 2009 Titel: Richtlinie für Reise- und Bewirtungskosten Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem letzten Infobrief 4/09 vom 11.12.2009 haben sich drei Änderungen und Neuerungen ergeben. Des Weiteren möchten wir Sie nochmals über einige allgemeine Punkte informieren.

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

SCHADENANZEIGE Nr.:.../... wird von OAFA ausgefüllt / OAFA Kdn Nummer

SCHADENANZEIGE Nr.:.../... wird von OAFA ausgefüllt / OAFA Kdn Nummer SCHADENANZEIGE Nr.:.../... wird von OAFA ausgefüllt / OAFA Kdn Nummer Bei Fragen zur Schadenanzeige erreichen Sie uns unter der Telefonnummer 01/ 40 456 in der Zeit von Mo bis Do von 8:00-16:30 Uhr und

Mehr

Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang

Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Name, Vorname Schule (PLZ / Dienstort mit Ortsteil Fon) Wohnung (PLZ Wohnort mit Ortsteil Straße Hausnummer)

Mehr

Muster Spesenreglement der... AG

Muster Spesenreglement der... AG Muster Spesenreglement der... AG I. Allgemeines 1. Geltungsbereich Dieses Spesenreglement gilt für sämtliche Mitarbeiterinen und Mitarbeiter (nachfolgend Mitarbeiter) der... AG, welche mit dieser in einem

Mehr

Dienstreisevorschriften

Dienstreisevorschriften Dienstreisevorschriften Rechtsgrundlage: 50 i.v. mit 55 Abs 3 des Wirtschaftskammergesetzes, BGBl. I Nr. 103/1998, in der Fassung BGBl. I Nr. 153/2001 Beschluss: Erweitertes Präsidium der Bundeskammer

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement

Spesenreglement. Inhaltsverzeichnis. Spesenreglement Seite: 1 von 7 Datei:.doc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Geltungsbereich... 2 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 2 1.3. Grundsatz der Spesenrückerstattung... 2 2. Fahrtkosten... 3 2.1. Bahnreisen...

Mehr

ANTRAG AUF UMZUGSKOSTENVERGÜTUNG nach dem Bundesumzugskostengesetz (BUKG)

ANTRAG AUF UMZUGSKOSTENVERGÜTUNG nach dem Bundesumzugskostengesetz (BUKG) Angaben zur Person Name, Vorname Berlin, den Geburtsdatum neue Dienststelle Einrichtung (Straße, PLZ, Ort) IBAN Diensttelefon E-Mail BIC Geldinstitut mit Ortsangabe Humboldt Universität zu Berlin Haushaltsabteilung

Mehr

I. Checkliste zur Überprüfung von Reiserechnungen

I. Checkliste zur Überprüfung von Reiserechnungen Prüfungstätigkeit der SchulleiterInnen Seite 1 02.05.2016 16:45:36 I. Checkliste zur Überprüfung von Reiserechnungen Die nachfolgenden Bestimmungen sind für Beamte wie für Vertragsbedienstete gleichermaßen

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Stand:1.9.2014 Merkblatt Reisekosten für Referendare Rechtsreferendare erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag Reisekosten und Trennungsgeld

Mehr

Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1

Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1 Entschädigungsordnung der KZV Berlin KdöR - Anlage 3 zur Satzung 1 5. Nachtrag zur Satzung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin vom 18.3.2013 Anlage 3 Entschädigungsordnung der Kassenzahnärztlichen

Mehr

Serviceseite der Reisekostenstelle

Serviceseite der Reisekostenstelle Serviceseite der Reisekostenstelle Diese Serviceseite dient zur speziellen Information der Beschäftigten und Lehrenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Vorbemerkungen Hiermit soll ein

Mehr

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2.

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2. Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xxxxxxxx

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

3. Fahrkostenerstattung bei Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel

3. Fahrkostenerstattung bei Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel Informationen zum Landesreisekostenrecht 1. Rechtsgrundlagen Für Dienstreisen bzw. Dienstgänge gelten die Vorschriften des Landesreisekostengesetzes (LRKG) und die dazu ergangenen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften.

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Seite 1 von 6 Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Die Bewilligungsempfänger werden gebeten, dieses Merkblatt frühzeitig an alle Teilnehmer des Symposiums zu verteilen.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG) Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG) 1. Wie und wo ist der Anspruch auf Erstattung der Reisekostenvergütung geltend zu machen?.. 2 2. Zu welcher Uhrzeit ist der Beginn bzw. die Beendigung

Mehr

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ZWECK Der Rotary International Travel Service (RITS) hat die Aufgabe, sichere und kostengünstige Leistungen für von

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

FINANZRICHTLINIE. Des Thüringer Schwimmverband e. V.

FINANZRICHTLINIE. Des Thüringer Schwimmverband e. V. FINANZRICHTLINIE Des Thüringer Schwimmverband e. V. Beschlossen am 02.10.2015 Gültig ab 01.01.2016 1. Geltungsbereich Die Finanzrichtlinie des TSV ist bei Abrechnungen von Reisekosten, Wettkämpfen/Veranstaltungen,

Mehr

Arbeitsbehelf für die. LEITUNG der SVA. Abrechnung von Schulveranstaltungen lt. Muster

Arbeitsbehelf für die. LEITUNG der SVA. Abrechnung von Schulveranstaltungen lt. Muster Arbeitsbehelf Arbeitsbehelf für die LEITUNG der SVA Abrechnung von Schulveranstaltungen lt. Muster - Es dürfen keine Trinkgelder eingesammelt und verrechnet werden. - Für Zahlungen im Inland über 7.000,--

Mehr

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xyz wenden

Mehr

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 Seite 1 von 11 FIAS Reiserichtlinie Stand: 14.01.2015 Inhalt Inhalt... 2 1. Grundsätzliche Regelungen... 4 1.1 Zweck und Geltungsbereich... 4 1.2 Begriff der Auswärtstätigkeit...

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten vom 10. Dezember 2013 (bekanntgemacht unter: ) 1 Geltungsbereich.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Inhalt: 1. Erstattungsgrundsätze 2. Einreichen der Belege 3. Formular Finanzangaben 4. Formular Rechtsträger

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Der Erstattungsanspruch in Bezug auf die Reisekosten bei Wanderfahrten bezieht sich insbesondere auf: 1. Fahrtkosten 2. Übernachtungskosten

Mehr

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Beschlossen von der Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW am 14.09.02 mit Änderung durch Beschluss der Kammerversammlung

Mehr

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt In Ergänzung der Satzung der Deutschen Eislauf-Union e.v. (DEU) regelt die Finanzund Gebührenordnung (FGO) das Finanzgebaren der DEU, die Art und

Mehr

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW

Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Entschädigungs- und Reisekostenordnung der Psychotherapeutenkammer NRW Beschlossen von der Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer NRW am 14.09.2002 mit Änderungen durch Beschluss der Kammerversammlung

Mehr

Europäische Schulen. Az.: 2014-04-D-15-de-1 Orig.: EN. Vom Obersten Rat auf seiner Sitzung vom 8., 9. und 10. September 2006 in Sofia genehmigt

Europäische Schulen. Az.: 2014-04-D-15-de-1 Orig.: EN. Vom Obersten Rat auf seiner Sitzung vom 8., 9. und 10. September 2006 in Sofia genehmigt Europäische Schulen Büro des Generalsekretärs Az.: 2014-04-D-15-de-1 Orig.: EN Überarbeitung der Regelungen zur Spesenerstattung bei Dienstreisen der Mitglieder des Obersten Rates, der Mitglieder der vorbereitenden

Mehr

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung,

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT Personalkosten, Reisekosten, Betriebskosten Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, 1. Personalkosten PERSONALKOSTEN (1) Allgemein:

Mehr

Aufgaben Was ist zu tun? Erledigt Ja/Nein

Aufgaben Was ist zu tun? Erledigt Ja/Nein Checkliste für Vereine Fit für SEPA (Single Euro Payments Area) Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre Volksbank Kur-

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60)

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) ReisekostenVO 3.11.1 Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) Das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens

Mehr

Die Auszahlung/Versteuerung des Trennungsgeldes erfolgt grundsätzlich mittels des Bezügezahlungsverfahrens

Die Auszahlung/Versteuerung des Trennungsgeldes erfolgt grundsätzlich mittels des Bezügezahlungsverfahrens Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Umzugskosten/Trennungsgeld Merkblatt Trennungsgeld gem. TGV Zur pauschalen Abgeltung der bis zum Umzug entstehenden Mehrauslagen für Unterkunft

Mehr

Informationsblatt für FStVen & StVen

Informationsblatt für FStVen & StVen Informationsblatt für FStVen & StVen I. Allgemeines Das Wirtschaftsreferat ist in erster Linie eine «Kontrollinstanz» und ist verpflichtet nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit

Mehr

Antrag auf Leistungen der Verhinderungspflege nach 39 SGB XI Bitte immer ausfüllen

Antrag auf Leistungen der Verhinderungspflege nach 39 SGB XI Bitte immer ausfüllen Antrag auf Leistungen der Verhinderungspflege nach 39 SGB XI Bitte immer ausfüllen Welche Sie normalerweise betreuende Person ist/war verhindert? In welchem Zeitraum ist/war diese Person verhindert? Aus

Mehr

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Aktenzeichen: II-3001 Fachbereich: Finanzen OrgZ.: X 112-33 Gültigkeit: Ab: sofort Bis: Sachstand: 09.10.2012 Abrechnungsverfahren bei Dienstreisen, Dienstgängen und Ausund

Mehr

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010?

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Der Reisende muss die Frühstückskosten selbst tragen. Der Arbeitgeber (oder Reisestelle oder neu, der Arbeitnehmer selbst) bestellt,

Mehr

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG Reisekosten 2014 TOPIX:8 Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Inhalt 1 Reisekostenreform 2014...3 2 Kilometersätze 2014...4 3 Verpflegungspauschalen 2014...4 4 Mahlzeitengestellung 2014...5 5 Mahlzeitengestellung/Zwischenziele...6

Mehr

(BGBl. I S.1533), zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes vom 20.12.2004 (BGBl I S. 3403) gezahlt.

(BGBl. I S.1533), zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes vom 20.12.2004 (BGBl I S. 3403) gezahlt. FACHBEREICH Umzugskosten/Trennungsgeld THEMATIK Merkblatt Trennungsgeld gem. TGV Zur pauschalen Abgeltung der bis zum Umzug entstehenden Mehrauslagen für Unterkunft und Verpflegung am neuen Dienstort wird

Mehr

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen?

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Bei Geschäftsreisen entstehen Kosten für Fahrt, Übernachtung oder Verpflegung. Schön wäre es, wenn man diese Reisekosten vollständig als Betriebsausgabe

Mehr

INFORMATIONEN. zur Abrechnung von Besonderen Bundessportförderungsmitteln

INFORMATIONEN. zur Abrechnung von Besonderen Bundessportförderungsmitteln INFORMATIONEN zur Abrechnung von Besonderen Bundessportförderungsmitteln Stand November 2012 Welche Aufwände kann ein Verein zur Förderungsabrechnung verwenden? Grundsätzlich können viele Aufwände, die

Mehr

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung)

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) Ausgabenordnung ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Ordnung regelt insbesondere die Höhe der Reise- und Sachkostenerstattung, die Höhe der

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz Stadt Weingarten Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen 1 Grundsatz Die Stadt Weingarten fördert partnerschaftliche Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaft mit folgenden Städten:

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

Informations- und Antragspaket Erasmus+ Staff Training (STT) im Studienjahr 2015/2016

Informations- und Antragspaket Erasmus+ Staff Training (STT) im Studienjahr 2015/2016 Informations- und Antragspaket Erasmus+ Staff Training (STT) im Studienjahr 2015/2016 Allgemeines Im Rahmen des EU-Bildungsprogramms ERASMUS+ wird es Bediensteten an europäischen Hochschulen ermöglicht,

Mehr

- 1 - 1.1.1 Ergänzen der Mustervorlage mit Ihren persönlichen Grunddaten

- 1 - 1.1.1 Ergänzen der Mustervorlage mit Ihren persönlichen Grunddaten - 1 - Dienstreisen Lehrer 1 Dienstreisen Inland - Lehrer - Excel Eingabe Für die Abrechnung einer oder mehrerer Inlandsdienstreisen sollen ab sofort die Excel- Vorlagen REISMOB.XLT (remob97.xlt), REISFORT.XLT

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

in Wuppertal Abrechnungsverfahren

in Wuppertal Abrechnungsverfahren Abrechnungsverfahren Grundlage ist in der Regel der Mittelabruf auf dem Excel-Formular. In der Regel Erstattung von Ausgaben. Neben dem Formular (sowohl auf dem Postweg als auch per Mail) werden die Original-Belege

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Merkblatt Reisekosten (bis 2007)

Merkblatt Reisekosten (bis 2007) Merkblatt Reisekosten (bis 2007) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?... 2 3. Fahrtkosten... 3 4. Übernachtungskosten... 4 5. Verpflegungskosten... 4 6. Reisenebenkosten...

Mehr

Betriebsverein baru ng Fortbildungen und Dienstreisen

Betriebsverein baru ng Fortbildungen und Dienstreisen Betriebsverein baru ng Fortbildungen und Dienstreisen Liebe Kolleginnen und Kollegen, aufgrund von Anpassungen und zur Vermeidung von Missverständnissen erhalten Sie heute eine überarbeitete Betriebsvereinbarung,

Mehr