Richtlinie für Reiserechnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie für Reiserechnungen"

Transkript

1 Richtlinie für Reiserechnungen Allgemeines Vorab ist eine Abwesenheitsmeldung (Dienstreise) auszufüllen und an die Personalabteilung zu übermitteln (nur ÖAW-Angestellte). Das ÖAW-Reiserechnungsformular ist vollständig ausgefüllt und unterzeichnet (Reisender und Anweisungsberechtigter) an die Buchhaltung zu übermitteln. Für alle getätigten Ausgaben (Hotel, Flug, Konferenzgebühr, Taxifahrt etc.) sind Rechnungen einzureichen. Ausnahme: Bahn- und Öffitickets auf denen der Preis bereits aufgedruckt ist. Sämtliche Belege und Rechnungen sind im Original beizulegen! Die Belege sind mit Nummern versehen einzutragen. Sämtliche Rechnungen müssen auf den Reisenden (nicht das Institut) ausgestellt werden (bei Buchungen durch das Institut, z.b. Hotel, muss der Reisende zumindest als Gast auf der Rechnung ersichtlich sein). Privataufenthalte sind gesondert zu vermerken (z.b. anschließender Urlaub etc.). Jede Dienstreise beginnt in der Regel mit der Abfahrt vom und endet in der Regel mit der Rückkehr an den Dienst- oder Wohnort. Werden z.b. mehrere Tage hintereinander Dienstreisen zum selben Ort unternommen und wird jeden Tag zum Dienst- oder Wohnort zurückgekehrt, sind für jeden Tag einzelne Reiserechnungen vorzulegen. Vorab vom Institut bezahlte Rechnungen (Flug, Hotel etc.) sind unter dem Vermerk vorab bezahlt einzutragen (ohne den -Betrag). Der Rechnungsleger ist für die Richtigkeit seiner Angaben in der Reiserechnung verantwortlich. Einreichfristen Die Abrechnung hat spätestens einen Monat nach Beendigung der Reise bei der Buchhaltung aufzuliegen. Sollte es dennoch zu einer verspäteten Abgabe kommen, ist dies kurz schriftlich auf der Reiserechnung zu begründen. In Anlehnung an den 36 (2) der RGV erlischt der Anspruch auf Reisegebühren, wenn er nicht innerhalb von sechs Kalendermonaten, beginnend mit dem Kalendermonat, in den das Ende der Reise fällt, geltend gemacht wird. (Reise endet im Jänner Anspruch erlischt am 1. Juli). Es gilt das Datum des Eingangs in der Buchhaltung. Sollten Sie bei Aussendung der Richtlinien noch diesbezügliche Reiserechnungen nicht eingereicht haben, kontaktieren Sie uns bitte unverzüglich. Vorschüsse Für Angestellte der ÖAW ist es möglich, vor der Reise einen Reisekostenvorschuss zu beantragen (mittels Eingangsrechnungsbuch), um die finanzielle Belastung der Vorabzahlungen zu verringern - dieser muss bei Legung der Reiserechnung unter Vorschuss erhalten am mit dem erhaltenen Betrag eingetragen werden. Entsendungen Bei Reisen ins Ausland, welche länger als zwei Monate andauern, empfehlen wir Ihnen, statt der Legung einer Reiserechnung vorab eine Entsendung zu vereinbaren. Genauere Informationen dazu erhalten Sie in der Personalabteilung. 1

2 Ausfüllhilfe zum Abrechnungsformular Das Abrechnungsformular kann auf der ÖAW-Homepage des Rechnungswesens abgerufen werden (PDF und Excel) und ist entweder händisch oder gleich in der Excel-Datei auszufüllen. Formulare können auch an den Instituten angefragt werden. Seite 1: Jede Spalte der ersten Seite ist auszufüllen. Der Name ist, gegebenenfalls auch mit Titel/n, anzugeben. Die gesamte Privatadresse ist anzugeben (nicht nur der Wohnort). Die Bankverbindung ist mittels IBAN und BIC (bei Auslandsüberweisungen, die nicht mittels SEPA- Zahlung abgewickelt werden können: Kontonummer + Swiftcode oder Routingnumber sowie Bankname- und Adresse) anzugeben. Kostenarten: (Reise normal) (Teilnahme wiss. Veranstaltung) (Einladung wiss. Gäste) Kostenstelle und Finanzierung sind am jeweiligen Institut zu erfragen. Seite 2: Jede Dienstreise beginnt und endet mit Abfahrt/Ankunft von/in der Wohnung oder Dienststelle - Datum und genaue Uhrzeit, sowie die Reiseroute sind einzutragen. Bei Auslandsreisen mittels Bahn/Bus/KFZ sind auch die jeweiligen Grenzübertritte zu vermerken. Fahrtkosten Eingereicht werden können sämtliche Ausgaben für die benötigten Fahrten zum/am/vom Reiseziel (Fahrten mit eigenem KFZ, Bahn-, Bus- und Öffitickets, Flug-, Mietwagen- und Taxirechnungen nach Notwendigkeit etc.). Fahrt mit eigenem KFZ: Das amtliche Kilometergeld beträgt 0,42/KM, damit abgegolten sind auch sämtliche anfallende Spesen, die in diesem Zusammenhang anfallen (Parkgebühr, Maut, Benzin etc. können nicht, weder in der Reiserechnung, noch als extra Refundierung, bezahlt werden). Pro dienstlich notwendigem Beifahrer werden zusätzlich 0,05 verrechnet diese Beifahrer sind einzutragen (Name). Bei Nicht- ÖAW-angestellten Beifahrern ist deren Funktion anzugeben (z.b. Montagehelfer, Gastvortragender etc.). Anzugeben sind des Weiteren: Kilometeranfangs- und Endstand, die gefahrenen Kilometer sowie das PKW-Kennzeichen. Sollte es zu größeren Abweichungen (+5 Kilometer) der üblichen Route kommen (durch Stau, dienstlich notwendigen Zwischenstopp etc.) ist dies zu vermerken. Die Bewilligung des jeweiligen Anweisungsberechtigten ist vorab einzuholen und mittels Unterschrift des Anweisungsberechtigten auf der zweiten Seite des Formulars zu bestätigen. Sollte die Fahrt nicht genehmigt werden, werden die Kosten einer Bahnfahrt 2. Klasse ersetzt (eine Preisauskunft ist beizulegen!), dies ist auf der Abrechnung zu vermerken (eigener PKW Verrechnung Bahn). Alternativ können auch die tatsächlichen Ausgaben (Benzin-, Tank- und Mautrechnungen ) eingereicht werden somit entfällt allerdings das pauschale Kilometergeld. Mietwagen: Neben der Rechnung für den Mietwagen können, im Gegensatz zur Benützung des Privat-PKWs, auch noch angefallene Kosten für Benzin etc. eingereicht werden. 2

3 Bahnfahrten: Die jeweiligen preislich gekennzeichneten Bahnkarten sind im Original, falls vorhanden auch mit Rechnung, beizulegen. Gleiches gilt für Fahrten mit Bussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Sollte der Preis nicht auf dem jeweiligen Ticket vermerkt sein, ist eine Rechnung (falls diese nicht vorhanden ist ein Preisausdruck) der gefahrenen Strecke beizulegen. Handschriftlich dazugeschriebene Beträge ohne Preisauskunft werden nicht akzeptiert. Bei automatisch eingezogenen Fahrkarten ist eine Preisauskunft der gefahrenen Strecke beizulegen. Der Einzug der Tickets ist anzumerken. Bahnfahrten 1. Klasse müssen gesondert mit Begründung genehmigt werden. Sitzplatzreservierungen werden bei Vorlage einer Reservierungsbestätigung erstattet. Schlafwägen: Die Bewilligung ist im Vorhinein einzuholen und mittels Unterschrift des Anweisungsberechtigten auf der zweiten Seite des Formulars zu bestätigen. Flugreisen: Eine Genehmigung durch Unterschrift des Anweisungsberechtigten ist nicht mehr notwendig. Die Originalrechnung sowie die Boardingpässe sind beizulegen. Sollte es keine genau aufgeschlüsselte Rechnung oder nur E-Tickets geben (vor allem bei Buchungen über das Internet), ist dies zu vermerken und ein Zahlungsbeleg (Kreditkartenabrechnung, Überweisungsbestätigung) beizulegen. Business-Class Flüge benötigen weiterhin eine Sondergenehmigung. Auch bei Vorabbezahlung des Fluges oder Einladung durch den Gastgeber ist eine Kopie der Flugrechnung (mit Flugzeiten) oder eine Kopie der Boardingpässe beizulegen. Notwendige Reisestornoversicherungen bei Flügen werden ab einem Flugpreis von 750,- erstattet. Verpflegung/Tagessatz Das Feld Verpflegung/Tagessatz darf auf keinen Fall unausgefüllt bleiben! Tagessätze werden dem Reisenden für seinen Verpflegungsmehraufwand refundiert diese gebühren dem Reisenden für die gesamte Dienstreise, auch für die Tage der An- und Abreise (unabhängig vom Wochentag). Im Inland: Der Tagessatz beträgt für alle Reisenden 26,40 pro 24 Stunden, und wird ab drei Stunden durch die Zwölftel-Regelung aliquotiert (unter drei Stunden gibt es kein Taggeld). Im Ausland: Die jeweiligen Sätze und Einstufungen entnehmen Sie bitte dem Kollektivvertrag der ÖAW (Seite 28/29 bzw. Anhang 4 Reisegelder) Erhaltene Geschäftsmahlzeiten (in Konferenzgebühr enthalten, vom Gastgeber übernommen, etc.) sind mit Datum versehen anzugeben, diese führen zur teilweisen Kürzung des Taggeldes. Im Inland führt jede erhaltene Mahlzeit (Mittag- und Abendessen, nicht aber das Frühstück im Hotel) zu einer Kürzung um die Hälfte des Satzes. Im Ausland führt ein erhaltenes Geschäfts-/Dienstessen pro Tag, darunter fallen auch Mahlzeiten innerhalb einer Konferenz, noch zu keiner Kürzung der Tagessätze, bei zwei erhaltenen Geschäftsessen pro Tag (Mittag- und Abendessen, nicht aber das Frühstück auf der Hotelrechnung) wird das Taggeld um 2/3 gekürzt. Nicht anzuführen sind Privatverpflegungen wie Ausgaben für die Minibar, Mittagessen mit Kollegen, Snacks etc., für diese gebührt das Taggeld. Restaurant- und Essensrechnungen für die Privatverpflegung werden nicht refundiert, dafür gebührt das Taggeld. Restaurantrechnungen für Einladungen von Geschäftspartnern werden unter folgenden Voraussetzungen refundiert: Angabe des Zwecks des Geschäftsessens, sowie den/die Namen der eingeladenen Person/en. 3

4 Das Feld Verpflegung/Tagessatz ist beispielsweise wie folgt auszufüllen: Ja - keine Mahlzeiten erhalten Ja Mittagessen von xx sowie Abendessen am xx in Konferenzgebühr enthalten Ja Abendessen am xx von Universität XY übernommen Ja außer xx Privataufenthalt Ja außer xx, wird zur Gänze fremdfinanziert Nein wird von anderer Stelle finanziert Nein kommt nicht zur Verrechnung Nein Reisender verzichtet darauf Nächtigungsgebühr Wenn auf einer Dienstreise genächtigt wird, allerdings keine Hotelrechnung vorhanden ist, bzw. ein privater Schlafplatz (ohne inkludiertem Frühstück) zur Verfügung steht, kann das pauschale Nachtgeld verrechnet werden (Sätze siehe Anhang 4 KV der ÖAW). Alternativ dazu können die tatsächlich angefallenen Übernachtungskosten (Hotelrechnung) rückerstattet werden, wenn diese Rechnung im Original eingereicht wird. Auch das Frühstück, wenn in der Hotelrechnung veranschlagt, kann refundiert werden, ohne dass es zu einer Kürzung des Tagessatzes kommt. Es gibt allerdings Höchstgrenzen für eine Nacht im Hotel des jeweiligen Landes. Diese errechnen sich wie folgt: 5x die pauschale Nächtigungsgebühr = Maximum für eine Nacht im Hotel (inkl. Frühstück). In Österreich entspricht dies 75,- da die Nächtigungsgebühr 15,- pro Nacht ist. Sollte diese Grenze überschritten werden, ist eine Genehmigung durch den Anweisungsberechtigten einzuholen. Im Falle der Buchung eines Doppelzimmers ist die alleinige Nutzung anzumerken. Im Falle einer Mehrbelegung des Doppelzimmers kann, sofern die zweite Person (X) auch an der ÖAW angestellt und auf Dienstreise ist, der Gesamtbetrag der Person (Y) refundiert werden, die das Hotel bezahlt. Der Name der zweiten Person (X) ist anzugeben. In der Reiserechnung von Person (X) ist weiters einzutragen, dass Person (Y) die Hotelkosten bezahlt hat. Im Falle einer Mehrbelegung des Doppelzimmers durch eine Privatperson werden nur die anteiligen 50% der Hotelrechnung refundiert. Maßgebend dabei ist nicht, ob der Preis bei Alleinnutzung gleich wäre. Es wird auch nicht der fiktive Einzelzimmerpreis erstattet. Bei Buchungen über das Internet, bei denen keine zusätzliche Rechnung zur Reservierungsbestätigung erhalten werden kann, ist dies auf der einzureichenden Reservierung zu vermerken (keine Rechnung vorhanden) und ein Zahlungsnachweis ist beizulegen. Das Feld Nächtigungsgebühr ist beispielsweise wie folgt auszufüllen: Übernachtung privat vom xx, Nächtigungsgebühr verrechnen Übernachtung privat vom xx, Nächtigungsgebühr nicht verrechnen Übernachtungskosten anderweitig finanziert Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 250,- (keine Genehmigung erforderlich) Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 350,- hier wäre eine Genehmigung erforderlich. Dies ist folgendermaßen zu handhaben: Im Feld Nächtigungsgebühr, zusätzlich zur Rechnung, Hotelrechnung ausdrücklich genehmigt mit Unterschrift des Anweisungsberechtigten einreichen Hotelrechnung ABC, 4 Übernachtungen Österreich 350,- - nur ÖAW-Maximum erstatten Hotelrechnung ABC, 3 Übernachtungen Österreich 150,- und 1 Nacht privat, bitte Nächtigungsgebühr verrechnen/nicht verrechnen Hotelrechnung ABC, Doppelzimmer, 3 Übernachtungen Österreich 300,- für Reisenden und Angestellten Y (keine Überschreitung da pro Person/Nacht max. 75,-) 4

5 Nebenspesen Auch folgende Ausgaben können im Zuge der Reiserechnung als Nebenspesen rückerstattet werden: Telefonkosten (auch bei Hotelrechnungen) werden übernommen, wenn die Telefonate einen dienstlichen Zweck hatten Telefonate dienstlich ist anzumerken. Impfkosten für Auslandsaufenthalte werden nur auf Empfehlung (diese hat schriftlich beizuliegen) des Ministeriums bzw. Tropeninstituts refundiert. Internetkosten Kopierkosten (während der Reise notwendig) Druckkosten (während der Reise notwendig) Membership-Beträge für Konferenzen Registrationsgebühren Kosten für Visumsbeschaffung Folgende Ausgaben können nicht mittels Reiserechnung erstattet werden und müssen in das Eingangsrechnungsbuch eingetragen werden: ÖBB-Vorteilscard Kauf von Büchern für das Institut Gastgeschenke Nicht rückerstattbar sind folgende Ausgaben: Trinkgelder Personenbezogene Versicherungen (zusätzliche Reiseversicherungen, Reiseunfallversicherungen, Reisestornoversicherungen bei Flugpreisen unter 750,- etc.) In Verlust geratene Taxirechnungen Ausgaben für mitreisende Privatpersonen Zahlungen mit Fremdwährungen Werden in einem Nicht-Euro-Land Ausgaben über die private Kreditkarte finanziert, ist eine Kopie der Kreditkartenabrechnung erforderlich, damit die tatsächlichen Kosten refundiert werden können (inkl. Manipulationsgebühren). Bei Nichtvorlage dieser Kreditkartenabrechnung oder von Wechselkursbestätigungen bei Barausgaben wird der vom BM für Finanzen verlautbarte Kassenwert (des Monats, in den der Reiseanfang fällt) der jeweiligen Währung zur Verrechnung herangezogen. Reiserechnungen für eingeladene Gäste der ÖAW Diese sind analog zu den Reiserechnungen für ÖAW-Angestellte auszufüllen und einzureichen. Bitte achten Sie auf alle Fälle darauf, dass die Privatadresse, sowie die genauen Bankdaten (IBAN + BIC bzw. Kontonummer + Swift/Routingnumber + Name und Adresse der Bank) angegeben sind. 5

6 Reiserechnungen für Wirkliche Mitglieder der ÖAW zu den Sitzungen Sonderregelungen: Es wird kein amtliches Kilometergeld bezahlt stattdessen wird eine Bahnfahrt 1. Klasse refundiert (ausgenommen davon sind kurze Fahrten z.b. Wohnung-Bahnhof aufgrund mangelnder öffentlicher Verkehrsmittel). Diese Fahrten müssen allerdings auf der zweiten Seite durch den Anweisungsberechtigten genehmigt werden. Die Kosten für Flugreisen werden nicht übernommen, stattdessen wird eine Bahnfahrt 1. Klasse refundiert. Ausnahme: Der Flug ist billiger als ein Ticket 1. Klasse dies muss allerdings belegt werden. Bahnfahrten 1. Klasse brauchen bei Einreichung der entsprechenden Tickets keine Genehmigung. Es wird kein Taggeld ausbezahlt. Nächtigungskosten werden bis zu 100,- pro Nacht erstattet. Beträge, welche darüber hinausgehen, müssen privat finanziert werden. Der Zweck der Reise muss angegeben werden. Reiserechnungen aus EU-Projekten Ausgaben für Flug, Hotel, Konferenzgebühren etc. werden nur gegen Vorlage einer Rechnung refundiert! Bitte informieren Sie sich im Vorfeld vor jeder Buchung über das Internet darüber, dass eine Rechnung angefordert werden kann. Reservierungsbestätigungen, Buchungsbestätigungen bzw. Zahlungsbestätigungen können nicht als Rechnungen sensu stricto angesehen werden. Sämtliche Rechnungen müssen auf die Forschungseinrichtung (ÖAW), Institutsname und -adresse ausgestellt werden. Zusätzlich muss der Name des Reisenden ersichtlich sein (entweder in der Anschrift oder zumindest im Fließtext). Bei eventuellen Rückfragen kontaktieren Sie bitte: Frau Pichler Tamara Tel.: oder Frau Filoreta Odza Tel.:

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen 1. Vor der Dienstreise... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich demnächst eine Dienstreise durchführen werde?. 3 1.2 Wo finde ich die Vordrucke?... 3 1.3

Mehr

Merkblatt Reisekostenvergütung

Merkblatt Reisekostenvergütung Merkblatt Reisekostenvergütung Stand: Mai 2015 Dieses Merkblatt enthält wesentliche Bestimmungen der Reisekostenvergütung. Da hier nicht detailliert auf alle gesetzlichen Regelungen eingegangen werden

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN REISEKOSTEN UND DIÄTEN - 1 - ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN Prinzipiell lassen sich die Aufwendungen für eine Reise - sei es nun eine Dienstreise eines Dienstnehmers oder eine Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2.

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2. Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xxxxxxxx

Mehr

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Reisekostenrechtliche Abfindung für Ausbildungsreisen Rechtsgrundlage: Landesreisekostengesetz

Mehr

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 Seite 1 von 11 FIAS Reiserichtlinie Stand: 14.01.2015 Inhalt Inhalt... 2 1. Grundsätzliche Regelungen... 4 1.1 Zweck und Geltungsbereich... 4 1.2 Begriff der Auswärtstätigkeit...

Mehr

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xyz wenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Reisekosten-Merkblatt

Reisekosten-Merkblatt Reisekosten-Merkblatt Soweit nicht anders angegeben, finden Sie alle im Text genannten Formulare auf der Internetseite der Universität zu Lübeck unter Service für Mitarbeiter/Formulare. Die nachstehend

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten

Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Finanzieller Beitrag zu Reise- und Aufenthaltskosten für freiberufliche Konferenzdolmetscherkandidaten Inhalt: 1. Erstattungsgrundsätze 2. Einreichen der Belege 3. Formular Finanzangaben 4. Formular Rechtsträger

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Seite 1 von 6 Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Die Bewilligungsempfänger werden gebeten, dieses Merkblatt frühzeitig an alle Teilnehmer des Symposiums zu verteilen.

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman International Globale Reisekostenrichtlinie

Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman International Globale Reisekostenrichtlinie Harman International Industries, Inc. Finanzrichtlinie Nummer: 9.05 Datum: 5. März 2009 Titel: Richtlinie für Reise- und Bewirtungskosten Ergänzungen für Mitarbeiter der Harman Deutschland GmbH zur Harman

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung)

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) vom 10. Juni 2008 Revision vom 27. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 1 2 Definition 1 3 Vorgängige

Mehr

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x

MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT. GUELTIG AB xx.xx.200x MUSTER AG OLTEN SPESENREGLEMENT GUELTIG AB xx.xx.200x Version: 31.08.2006 Muster AG / Spesenreglement Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Definition des Spesenbegriffs

Mehr

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung)

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) Ausgabenordnung ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Ordnung regelt insbesondere die Höhe der Reise- und Sachkostenerstattung, die Höhe der

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm Richtlinien der Rechnungsprüfung Das vom Vorstand genehmigtes Symposienprogramm Lions-Hilfsdienste für Kinder erstattet im begrenzten Umfang die Kosten für

Mehr

Informationen zum Bundesreisekostengesetz

Informationen zum Bundesreisekostengesetz Hamm, April 2015 Informationen zum Bundesreisekostengesetz Nachfolgend finden Sie Hinweise zur Anwendung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) in der Fassung vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der dazu

Mehr

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG Reisekosten 2014 TOPIX:8 Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Inhalt 1 Reisekostenreform 2014...3 2 Kilometersätze 2014...4 3 Verpflegungspauschalen 2014...4 4 Mahlzeitengestellung 2014...5 5 Mahlzeitengestellung/Zwischenziele...6

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG Verein für Friedensarbeit im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v. Reisekostenordnung für den VfF, die AGDF und EAK gültig ab 01.01.2014 (Beschlossen vom Vorstand des VfF am 06.02.2014, Stand

Mehr

FAQs on Travel. Bisher wurde bei grenzüberschreitenden Bahntickets nichts abgezogen, bis auf die in den vier Belegen ausgewiesene MwSt.

FAQs on Travel. Bisher wurde bei grenzüberschreitenden Bahntickets nichts abgezogen, bis auf die in den vier Belegen ausgewiesene MwSt. FAQs on Travel Frage Muss ich auf den Zugtickets die für Deutschland ausgewiesene MWst angeben oder die lt. EU- MwSt.-Tabelle für Innergemeinschaftliche und international? (ich habe den internationalen

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten Reisekosten (bis 2007) Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten 5 Verpflegungskosten 6 Reisenebenkosten 7 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten?

Mehr

INFORMATIONEN ZUR ABRECHNUNG VON DIENSTREISEN

INFORMATIONEN ZUR ABRECHNUNG VON DIENSTREISEN INFORMATIONEN ZUR ABRECHNUNG VON DIENSTREISEN So kommen Sie schneller zu Ihrem Geld tirol Unser Land UNSERE BILDUNG unsere Zukunft Inhaltsverzeichnis Einleitung..........................................

Mehr

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen 1 von 5 13.03.2011 17:58 Universität Augsburg Der Kanzler Universität Augsburg à 86135 Augsburg An alle Angehörigen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Personals der Universität Augsburg

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Vor jeder Auszahlung der Fördermittel muss sich die ILB von der Richtigkeit der Angaben und der Zuwendungsfähigkeit der Ausgaben überzeugen. Im Rahmen der EFRE-Förderung

Mehr

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Hamm, im August 2005 Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Mit dem zum 01.09.2005 in Kraft tretenden Gesetz zur Reform des Reisekostenrechts vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der allgemeinen

Mehr

Reisekostenordnung des Erzbistums Hamburg

Reisekostenordnung des Erzbistums Hamburg Regional-KODA Nord-Ost - Beschluss vom 06.09.2007 In der Sitzung am 06.09.07 in Heiligenstadt hat die Regional-KODA Nord-Ost folgendes beschlossen : Für den Bereich des Erzbistums Hamburg wird die Reisekostenordnung

Mehr

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten Kanzlei Munte Tel.: 05361 390430 - Notar - Fax: 05361 390444 Mecklenburger Straße 7 Mail: notar@kanzlei-wolfsburg.de 38440 Wolfsburg Hompage: www.kanzlei-wolfsburg.de Datenerfassungsbogen für Kaufverträge

Mehr

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK

Spesenreglement. Der Zürcher Hochschule der Künste. ZHdK Spesenreglement Der ZHdK 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Grundsätze... 3 1.3 Geltungsbereich... 3 1.4 Definition des Spesenbegriffs... 3 2. Fahrtkosten... 3 2.1

Mehr

Muster-Spesenreglemente

Muster-Spesenreglemente Muster-Spesenreglemente Kreisschreiben vom 28. August 2006 Die Kantonalen Steuerverwaltungen anerkennen gegenseitig Spesenreglemente, die vom Sitzkanton eines Unternehmens genehmigt worden sind (s. Randziffer

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Reisekostenabrechnungen

Reisekostenabrechnungen Reisekostenabrechnungen Dienstreisen nach der Legaldefinition des 26 Z. 4 EstG: Auf Grund der Legaldefinition des 26 Z. 4 EStG liegt eine Dienstreise vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Die Reisekostenabrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV bietet die Möglichkeit der Abrechnung von Inlandsreisen,

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Eingangsstempel 6b BKGG in Verbindung mit 28 SGB II (Wohngeld und Kinderzuschlag) Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und fügen Sie

Mehr

Reisekostenrecht für den Alltag

Reisekostenrecht für den Alltag Reisekostenrecht für den Alltag 1 Ziel des Vortrages Erläuterungen der wichtigsten Vorschriften des Reisekostenrechts anhand häufig gestellter Fragen aus der täglichen Praxis 2 1. Fragen zur Genehmigung

Mehr

Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Bundesreisekostengesetz (BRKG) Bundesreisekostengesetz (BRKG) BRKG Ausfertigungsdatum: 26.05.2005 Vollzitat: "Bundesreisekostengesetz vom 26. Mai 2005 (BGBl. I S. 1418), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau Dr. Sonntag Rechtsanwälte Hans-Vogel-Str. 2 90765 Fürth Telefon 0911 971870 Telefax 0911 9718710 Wir können für Sie Kindesunterhalt (Volljährigenunterhalt und Minderjährigenunterhalt), Getrenntlebensunterhalt

Mehr

Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung

Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Bitte vollständig ausfüllen und zurücksenden an Siegfried-Wedells-Platz 1 20354 Hamburg Schadenanzeige Reisegepäck-Versicherung zur Versicherungs-Nr.: Sehr geehrter Kunde,

Mehr

Stadt Ravensburg Städtepartnerschaften Förderrichtlinien. Die Stadt Ravensburg fördert partnerschaftliche Begegnungen nach folgenden Richtlinien:

Stadt Ravensburg Städtepartnerschaften Förderrichtlinien. Die Stadt Ravensburg fördert partnerschaftliche Begegnungen nach folgenden Richtlinien: Die Stadt Ravensburg fördert partnerschaftliche Begegnungen nach folgenden Richtlinien: Stadt Ravensburg Richtlinien für die Förderung von Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaft vom 09.12.1992 zuletzt

Mehr

Allgemeine Richtlinien zur Reisekostenerstattung. Abrechnung einer Reise

Allgemeine Richtlinien zur Reisekostenerstattung. Abrechnung einer Reise Allgemeine Richtlinien zur Reisekostenerstattung Reisekosten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medizinischen Universität Wien sind ausnahmslos über die Personalabteilung abzurechnen. Diese Ersätze

Mehr

Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014

Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014 Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014 DB Fernverkehr Rund 90 Prozent aller Fernverkehrskunden der Deutschen Bahn profitieren zum Fahrplanwechsel am 14.12.2014 von einer Nullrunde in der 2.Klasse

Mehr

Reisegepäck-Schadenanzeige zur Schaden-Nr.:

Reisegepäck-Schadenanzeige zur Schaden-Nr.: Name und Anschrift des Kunden Hamburg, 25. April 2008 Abt. RLK 2 + 3 - Leistung Wir erhielten Kenntnis von Ihrem Schadenfall und bitten Sie, uns die Schadenanzeige genau und vollständig ausgefüllt sofort

Mehr

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können.

Sie müssen gleichzeitig ein Epson Aktionsmodell und zwei passende Tinten- Multipacks kaufen, um zwei Übernachtungen beantragen zu können. Wie kann ich das Angebot nutzen? Kaufen Sie ein Epson Aktionsmodell und genießen Sie eine gratis Übernachtung für zwei in einem 4-Sterne-Hotel. Kaufen Sie gleichzeitig zwei passende Epson Original Tinten-Multipacks

Mehr

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 A. Vorbemerkungen Zum 1. Januar 2014 tritt das neue Reisekostenrecht in Kraft. Klar ist:

Mehr

Merkblatt. Dienst- und Fortbildungsreisen. Hochschule Ansbach. Sachgebiet 2.3 Finanzen

Merkblatt. Dienst- und Fortbildungsreisen. Hochschule Ansbach. Sachgebiet 2.3 Finanzen Merkblatt Dienst- und Fortbildungsreisen Hochschule Ansbach Sachgebiet 2.3 Finanzen Stand: Juni 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Sparsamkeitsgrundsatz... 1 2. Wer hat Anspruch... 1 3. Genehmigung...

Mehr

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN

OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN OFFERTE OKTOBERFEST MÜNCHEN Willkommen auf der Wiesn! O zapft is! Das Oktoberfest ist viel mehr als ein normales Volksfest; es ist ein gewachsenes, kulturelles Event mit einer langen Geschichte. Es gibt

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung )

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Im Zuge der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs werden mittelfristig Kontonummer und BLZ durch IBAN und BIC abgelöst! Dies

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Reglement der ETH Zürich über berufliche Auslagen

Reglement der ETH Zürich über berufliche Auslagen Reglement der ETH Zürich über berufliche Auslagen RSETHZ 5. Reglement der ETH Zürich über berufliche Auslagen vom. Oktober 005 (Stand 0. Januar 009. April 006) Die Schulleitung der ETH Zürich gestützt

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G d e s O Ö S R V

F I N A N Z O R D N U N G d e s O Ö S R V F I N A N Z O R D N U N G d e s O Ö S R V (in der Fassung vom 29.06.2012) 1 Haushaltsplan und Jahresabschluss 2 Kassenverwaltung 3 Kontoführung 4 Aufgaben des Kassiers 5 Eingehen von Verbindlichkeiten

Mehr

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer?

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? SEPA kommt! Ab dem 1. Februar 2014 sollen auch in der SPD nur noch die neuen Zahlungswege verwendet

Mehr

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand?

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand? Reisekostenabrechnung 1.1 Das Sprichwort sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die Praxis sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er Tankbelege, Hotelrechnungen und viele weitere

Mehr

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum)

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum) nach 28 SGB II (Arbeitslosengeld II), 34 SGB XII (Sozialhilfe), 6b BKGG i.v.m. 28 SGB II (Wohngeld, Kinderzuschlag) bzw. 3 AsylbLG Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten

Mehr

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4 Reisekosten Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) Wegstreckenentschädigung ( 5) Tagegeld ( 6) Übernachtungsgeld ( 7) Einbehaltung des TG ( 6 Abs. 2) Erstattung bei längerem Aufenthalt am GO ( 8) Aufwands-

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011)

Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011) Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011) I. Rechtliche Grundlagen Neufassung des Hessischen Reisekostengesetzes (HRKG) zum 01.01.2010 ( Gesetz vom 09.10.2009; GVBl. I S. 397 ff),

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

Mallorca 2013: Meine Anmeldung

Mallorca 2013: Meine Anmeldung Management-Kongress Mallorca 31.10. 4.11.2013 Bitte senden Sie Ihre Anmeldung per Fax an: 0711 620 7204 Hiermit melde(n) ich (wir) mich (uns) verbindlich an: Teilnehmer 1 Teilnehmer 2 Kongressteilnehmer

Mehr

Während Feiertagen und Messen verrechnen die Hotels zum Teil hohe Zuschläge und verlangen einen Mindestaufenthalt. Preise und Daten auf Anfrage.

Während Feiertagen und Messen verrechnen die Hotels zum Teil hohe Zuschläge und verlangen einen Mindestaufenthalt. Preise und Daten auf Anfrage. OFFERTE BERLIN Lassen Sie sich von Deutschlands Hauptstadt verzaubern! Gehen Sie auf Entdeckungstour durch Berlin und erleben Sie Geschichte und Gegenwart hautnah: Reichstag, Siegessäule, Holocaust-Mahnmal,

Mehr

Honorartabelle bei Haftpflicht- und Kaskoschäden Schadenhöhe netto Grundhonorar netto

Honorartabelle bei Haftpflicht- und Kaskoschäden Schadenhöhe netto Grundhonorar netto Honorartabelle bei Haftpflicht- und Kaskoschäden Schadenhöhe netto Grundhonorar netto 500 158 750 195 1.000 230 1.250 255 1.500 285 1.750 310 2.000 335 2.250 350 2.500 370 2.750 385 3.000 405 3.250 420

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 Hessisches Reisekostengesetz [1] [2] (HRKG) Vom 9. Oktober 2009 (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 [1] Das Gesetz tritt mit Ablauf des 31. 12. 2014 außer Kraft, vgl. 23 Satz 2. [2] Verkündet als Art. 1 G

Mehr

Sammelbestellverfahren >> SBV <<

Sammelbestellverfahren >> SBV << Sammelbestellverfahren >> SBV

Mehr

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Damit Ihr Verein bzw. Ihr Unternehmen fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Checkund Arbeitsliste entwickelt. Allgemeines Aufgaben

Mehr

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung)

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) vom 10. November 2003 Ausgabe Januar 2008 Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Fragebogen Verkehrsunfall

Fragebogen Verkehrsunfall Fragebogen Verkehrsunfall Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname: Anschrift:

Mehr

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Die Vorbereitung: Ihr aktueller Zahlungsverkehr Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Stellen Sie

Mehr

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG

Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG Spesenreglement Stöckli Swiss Sports AG 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 1.1. Geltungsbereich... 3 1.2. Definition des Spesenbegriffs... 3 1.3. Leitende

Mehr

www.bahn.de In wenigen Schritten zum OnlineTicket

www.bahn.de In wenigen Schritten zum OnlineTicket Dezember 2008 www.bahn.de In wenigen Schritten zum OnlineTicket Sie möchten Ihr Ticket einfach und bequem am eigenen PC buchen und gleich ausdrucken? Dann ist das Online-Ticket von www.bahn.de genau das

Mehr