KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 5. August Helaba Volkswirtschaft/Research. Zunehmend breiter fundiertes Wachstum in der Eurozone

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 5. August 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. Zunehmend breiter fundiertes Wachstum in der Eurozone"

Transkript

1 Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 5. August 2015 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 9/ HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str Frankfurt am Main Telefon: 0 9/ Telefax: 0 9/ Die Welt im Blick... 1 Deutschland: Der Export kommt wieder... 2 USA: An der Schwelle zur Vollbeschäftigung... 3 China: Stolpert der Koloss?... Frankreich: Zögerliche Belebung... 5 Österreich: Achillesferse Arbeitsmarkt... Prognoseübersicht... 7 Dr. Stefan Mütze Tel 0 9/ Die Welt im Blick Zunehmend breiter fundiertes Wachstum in der Eurozone BIP-Komponenten in der Eurozone-19, real, % gegenüber Vorjahr Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Die Konjunktur der gesamten Eurozone hat sich stabilisiert. Ein kontinuierliches Wachstum weisen vor allem die Konsumkomponenten auf. Die privaten Konsumausgaben sind im ersten Quartal 2015 mit einer realen Jahresrate von immerhin 1,7 % gewachsen. Auch für das Gesamtjahr ist mit einem ähnlichen Plus zu rechnen. Die öffentlichen Konsumausgaben dürften 2015 um 1 % zulegen. Dieser Indikator zeigt, dass von einer Austeritätspolitik in der Eurozone nicht die Rede sein kann, selbst wenn das Bruttoinlandsprodukt mit 1,5 % stärker expandieren dürfte. Erfreulich ist, dass die Ausrüstungsinvestitionen seit Mitte 2013 positive Wachstumsraten aufweisen. Dies gilt noch nicht für die Bauinvestitionen, wobei zumindest die beiden letzten Quartale im Verlauf einen Anstieg auswiesen. Dies signalisiert, dass die langjährige Immobilien- und Baukrise in vielen Mitgliedsländern ausklingt und sich eine Trendwende zum Besseren ankündigt. Die außergewöhnlich niedrigen Hypothekenzinsen tragen hierzu bei. Weiterhin sind allerdings die regionalen Unterschiede erheblich. Während die Bautätigkeit in Deutschland bei hohem Bedarf und steigender Beschäftigung seit längerem expandiert, sinkt sie in Frankreich. Der spanische Bau weist eine klare Trendwende auf und in Italien ist Stagnation angesagt. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA 1

2 Deutschland: Der Export kommt wieder Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 9/ Die bisher veröffentlichten Konjunkturindikatoren zeigen, dass das zweite Quartal 2015 etwas stärker ausgefallen sein sollte als das erste Vierteljahr (0,3 % gg. Vq.). So sind die Exporte gegenüber den drei Monaten zuvor schätzungsweise doppelt so stark angestiegen wie die Importe. Vom Konsum sind ebenfalls Impulse ausgegangen. Mit einem realen Plus von 2 % dürften die privaten Konsumausgaben im Gesamtjahr 2015 stärker als das Bruttoinlandsprodukt (nicht kalenderbereinigt: 1,8 %) zulegen. Auch die Ausrüstungsinvestitionen sollten sich weiter erholt haben. Zwar ist die Kapazitätsauslastung in der Industrie im zweiten Quartal minimal zurückgegangen, sie liegt allerdings weiterhin über dem langjährigen Durchschnitt. Steigende Inlandsaufträge für Kapitalgüter signalisieren zudem für das zweite Quartal einen Zuwachs der Investitionen. Prognoseübersicht Deutschland Zuletzt hohe Dynamik beim Export in die Eurozone Nominaler Außenhandel, Index: Januar 2011 = 100, saisonbereinigt BIP*, real % gg. Vj. 0,2 1, 1, 1, Budgetsaldo % des BIP 0,1 0,7 0,3 0,3 Leistungsbilanzsaldo % des BIP, 7, 7,7 7,7 Arbeitslosenquote %,9,7,,1 Inflationsrate % gg. Vj. 1,5 0,9 0, 1, Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research *kalenderbereinigt p=prognose Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Deutsche Wirtschaft steht stabil auf mehreren Beinen Im Mai hat der deutsche Warenexport saisonbereinigt um nominal mehr als 10 % gegenüber Vorjahr zugenommen. Die deutsche Industrie kann von der konjunkturellen Dynamik der Weltwirtschaft profitieren. Der seit Mitte letzten Jahres schwächer gewordene Euro wirkt sich jetzt positiv aus. Mit den USA wird ein hohes Ausfuhrplus erwirtschaftet. Auch steigen seit etwa einem Jahr die Exporte in die Eurozone wieder, zuletzt sogar sehr deutlich. Diese Ländergruppe ist mit einem Anteil von immer noch über 3 % weiterhin die wichtigste Destination für deutsche Unternehmen. Mittlerweile ist der Aufschwung im gemeinsamen Währungsraum auch regional breiter fundiert. Mit Ausnahme Griechenlands expandieren die vorherigen Krisenländer wieder. Damit wird der europäische Heimatmarkt noch interessanter für die hiesigen Unternehmen. Lebhafter entwickelt sich der Absatzmarkt der gesamten EU. In wichtigen osteuropäischen Ländern wie Polen oder Tschechien tendiert die Wirtschaft deutlich aufwärts, wenngleich die Zuwachsraten niedriger ausfallen als vor der Wirtschafts- und Finanzkrise. Zudem sind einige Staaten wie Slowenien in den Produktionsverbund der deutschen Automobilindustrie eingebunden. Dies führt zu einer engeren Handelsverflechtung. Auch in anderen Schwellenländern wie China und den rohstoffexportierenden Staaten fällt das Trendwachstum seit einigen Jahren niedriger aus. 1 Hierdurch wird die deutsche Exportwirtschaft belastet. Grund für übertriebene Sorgen sollte dies allerdings nicht sein. Nicht nur helfen wie erwähnt das Wiedererstarken der Eurozone und das solide Wachstum in den USA. Auch stabilisiert die mittlerweile selbsttragende Binnennachfrage das deutsche Wachstum. Neben der positiven Konsumentwicklung ist hier die Sonderkonjunktur im Wohnungsbau zu nennen, auch wenn in Q2 mit vorübergehend schwächeren Bauinvestitionen gerechnet werden muss. Problematischer für die deutsche Konjunktur wäre zweifelsohne eine plötzliche starke Konjunkturabkühlung in China oder den USA. Dies würde zu merklichen Auswirkungen auch in Deutschland führen, 2 was im Land der aufgehenden Sonne aber trotz der Aktienmarktkorrektur und Überkapazitäten in einzelnen Bereichen vorerst nicht zu erwarten ist. Das US-Wachstum wird weiterhin durch eine außerordentlich expansive Geldpolitik stimuliert. 1 Zu den strukturellen Hintergründen siehe Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Juli 2015, S Vgl. ebenda S. 30f. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA 2

3 USA: An der Schwelle zur Vollbeschäftigung Patrick Franke Tel.: 09/ Im zweiten Quartal expandierte die US-Wirtschaft mit einer Jahresrate von 2,3 % gegenüber Vorquartal. Dies liegt zwar wieder über dem Trend, ist aber nach dem schwachen Q1 (+0, %) nicht besonders dynamisch. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass einige der Faktoren, die im Q1 negativ wirkten (Korrektur im Ölsektor, starker Dollar) auch im Frühling andauerten, so dass im Gegensatz zu den reinen Witterungseffekten eine sofortige Gegenbewegung nicht zu erwarten war. Die revidierten Daten haben die Anomalie der schwachen Jahresauftaktquartale nur partiell korrigiert. So wurde das annualisierte Wachstum für Q1 201 um rund einen Prozentpunkt und für Q um 0,8 Prozentpunkte nach oben revidiert. Am grundlegenden Problem hat dies aber nichts geändert. Ein Prognoserisiko bleibt die Lagerhaltung der Unternehmen, die zuletzt laut den offiziellen Zahlen stark zugenommen hat. Dieser Anstieg war aber nicht auf eine faktische Akkumulation sondern primär auf eine statistische Wertadjustierung zurückzuführen. Wann hier eine Korrektur ansteht, ist daher offen. Die dämpfende konjunkturelle Wirkung der gefallenen Bauinvestitionen in der Öl- und Gasförderung sollte hingegen ihren Hochpunkt bereits überschritten haben. Der Arbeitsmarkt nähert sich zügig der Vollbeschäftigung. Die Arbeitslosenquote ist zur Jahresmitte auf 5,3 % gefallen. Pro Monat werden im Schnitt netto rund Stellen geschaffen, die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe liegt nahe dem historischen Tief. Selbst andere (zum Teil eher esoterische) Indikatoren, die herangezogen werden, um die Diagnose einer Unterauslastung zu begründen, haben sich zuletzt spürbar in der gewünschten Richtung bewegt. Auch der Ausblick für das zweite Halbjahr ist gut. Die Quote dürfte in absehbarer Zeit unter 5 % fallen. Prognoseübersicht USA BIP, real % gg. Vj. 1,5 2, 2, 3,0 Budgetsaldo* % des BIP -,0-3,8-2,5-2,0 Leistungsbilanzsaldo % des BIP -2,3-2,2-2,5-2, Arbeitslosenquote % 7,,2 5,2, Inflationsrate % gg. Vj. 1,5 1, 0,0 2,0 * Bundesebene einschl. Sozialversicherungen p = Prognose Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research 2015/1: Wachstum über Trend Reales Bruttoinlandsprodukt, Veränderung in % Trend gg. Vq. (Jahresrate) gg. Vj Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Der Gegenwind von der Fiskalpolitik flaut zunehmend ab. Trotz der Dollaraufwertung haben sich die monetären Bedingungen dank der niedrigen Zinsen und des robusten Aktienmarktes bisher nur wenig verschärft. Zwar wird die Fed voraussichtlich im September die Zinswende einleiten, aber mit ihrer zögerlichen Haltung rückt eine neutrale oder gar restriktive Geldpolitik in immer fernere Zukunft. Im zweiten Halbjahr 2015 sollten die Zuwächse beim realen BIP oberhalb des Trends von rund 2 % bleiben. Für den Jahresschnitt 2015 erwarten wir unverändert ein Wachstum von 2, %. Für das kommende Jahr heben wir die Prognose leicht von 2,7 % auf 3 % an. Ein ausführlicheres Prognose-Update auf Basis der revidierten Wachstumszahlen folgt in den nächsten Tagen. Revidierte Ölpreisprognose Der kräftige Rückgang des Ölpreises hat auf die Verbraucherpreise durchgeschlagen. Die Teuerungsrate bewegte sich bis einschließlich Juni nahe der Nulllinie. Da wir unsere Prognose für die Rohölnotierungen zuletzt spürbar nach unten genommen haben, ergibt sich auch für die Verbraucherpreise ein flacherer Pfad. Zwar wird die Gesamtteuerung zum Ende des Jahres basisbedingt auf etwa 2 % springen. Dieser Effekt lässt aber länger auf sich warten und fällt etwas gedämpfter aus als bisher erwartet. Im Jahresdurchschnitt für 2015 und 201 schlagen die niedrigeren Energiepreise mit jeweils 0,7 Prozentpunkten zu Buche. Wir senken unsere Prognose für den Verbraucherpreisanstieg daher auf 0 % und 2 % (bisher: 0,7 % und 2,7 %). H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA 3

4 China: Stolpert der Koloss? Patrick Franke Tel.: 09/ Heutzutage ist es in Finanzmarktkreisen im Gegensatz zur Situation vor zehn Jahren in, für China pessimistisch zu sein. Oft unterscheidet sich die Skepsis über den Ausblick für die chinesische Wirtschaft nur in Nuancen. Wir sind beispielsweise vor allem deshalb im Lager der relativ optimistischen Analysten, weil wir die aktuelle Situation primär als eine langfristige Wachstums- Story interpretieren. Die kontroverse Diskussion dauert an, ob die schwachen Daten aus China in erster Linie den nach unten gerichteten Wachstumstrend anzeigen oder mehr eine (kurzfristige) konjunkturelle Schwäche signalisieren. Zumindest die offiziellen Wachstumszahlen zeigen keinen Einbruch an. Im zweiten Quartal legte das reale BIP mit +1,7 % gegenüber Vorperiode wieder kräftiger zu als zum Jahresauftakt (+1, %). Die Vorjahresrate blieb bei 7 % stabil allerdings weicht sie im Q2 selbst für chinesische Verhältnisse recht deutlich von der Summe der letzten vier Quartale (,7 %) ab. Für das Gesamtjahr 2015 dürfte die Regierung ihr Wachstumsziel von 7 % leicht verfehlen. Auch im kommenden Jahr sollte sich der Abwärtstrend des Potenzialwachstums fortsetzen. Auf Sicht von einigen Jahren wird wahrscheinlich ein Wachstum von 5 % als normal gelten. Prognoseübersicht China BIP, real % gg. Vj. 7,7 7,,8,5 Budgetsaldo % des BIP -1,1-1,1-1,0-1,5 Leistungsbilanzsaldo % des BIP 1, 2,1 2,8 2,1 Arbeitslosenquote %,1,1,1,1 Inflationsrate % gg. Vj. 2, 2,1 1,5 2,5 Wachstum: Im ersten Halbjahr noch auf Ziel Reales Bruttoinlandsprodukt, Veränderung gegenüber Vorjahr in % Istwerte Wachstumsziele der Regierung für die Gesamtjahre Mögliches Ziel für Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research p = Prognose Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Was derzeit am chinesischen Aktienmarkt passiert, hat mit der Entwicklung in der Realwirtschaft wenig zu tun. Die vorhergehende Hausse war nicht durch positive Konjunkturnachrichten gestützt und auch die aktuelle Korrektur spiegelt keine plötzliche Eintrübung der Wachstumsaussichten wider. Gleichzeitig dürfte die Rückwirkung des Geschehens am Aktienmarkt auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage relativ gering sein. 3 So wenig wie es im Aktienboom einen spürbaren positiven Vermögenseffekt gab, wird der Rückgang der Kurse nun voraussichtlich die Konjunktur entgleisen lassen. Eine dämpfende Wirkung dürfte eher über den Kanal Unternehmensstimmung/ -investitionen kommen entsprechend ist wohl der sehr niedrige Wert des Industrie-Einkaufsmanagerindex für den Juli zu interpretieren. Jedoch sollte der chinesische Aktienmarkt als Vehikel für die Finanzierung von Investitionsprojekten nicht überschätzt werden. Chinas Kreditmarkt wird mehr noch als der in Deutschland von den Banken dominiert. Sie haben zwar mit Problemen zu kämpfen. Die hohen Volumina an Wertpapierkrediten, die derzeit thematisiert werden, wurden aber von Brokern sowie Schattenbanken vergeben und nicht von den Geschäftsbanken. Zudem gibt es positive Signale vom Immobilienmarkt, wo sich die Preise zu stabilisieren scheinen. Weiter expansiv Wir haben unsere Prognose für die Teuerung im Einklang mit den geänderten Annahmen für den Ölpreis angepasst. Während der Effekt im laufenden Jahr durch den jüngsten kräftigen Anstieg der Preise für Schweinefleisch (das ein hohes Gewicht im Warenkorb hat) kompensiert wird, dürfte der Anstieg der Verbraucherpreise 201 mit 2,5 % niedriger ausfallen als bisher erwartet. Vor diesem Hintergrund ist mit weiteren expansiven Maßnahmen von Regierung und Zentralbank zu rechnen, die die Konjunktur und die Kreditvergabe stimulieren sollen. 3 Siehe auch unseren Länderfokus China: Gegen die Mauer? vom 10. Juli H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA

5 Frankreich: Zögerliche Belebung Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 9/ Der Aufschwung in Frankeich festigt sich. Im zweiten Quartal 2015 dürfte die Wirtschaft des Landes zum vierten Mal in Folge gewachsen sein, wenngleich die Dynamik im Vergleich zum Jahresbeginn (BIP: +0, % gg. Vq.) deutlich abgenommen hat. Wachstumstreiber waren in Q1 u.a. die Pkw-Verkäufe. Zudem hatten niedrige Ölpreise Mittel frei werden lassen, die für andere Konsumgüter verwendet werden konnten. Die monatlichen Konsumausgaben zeigen jetzt, dass die Dynamik im zweiten Vierteljahr nachgelassen hat. Impulse dürften hingegen von den Investitionen und vom Außenhandel ausgegangen sein. Das Geschäftsklima hat sich in allen Sektoren verbessert und mittlerweile den langjährigen Durchschnitt nahezu erreicht. Die Konsumenten sind ebenfalls optimistischer geworden. Insgesamt dürfte das Wirtschaftswachstum 2015 bei rund 1 % liegen, was im Vergleich zur gesamten Eurozone (1,5 %) allerdings immer noch unterdurchschnittlich wäre. Frankreich war in der Vergangenheit zögerlich, strukturelle Reformen umzusetzen. Trotzdem wurden Maßnahmen ergriffen, wie die Steuersenkungen für Unternehmen, das Sparprogramm für die öffentlichen Haushalte (50 Mrd. bis 2017) oder jüngst das Macron-Gesetz, mit dem Dienstleistungssektoren teilweise liberalisiert werden. Die OECD schätzt die Wachstumseffekte der wichtigsten Strukturreformen seit 2012 auf 0,3 % Prozentpunkte p.a. über einen Fünfjahreszeitraum. Obwohl derartige Evaluierungen mit einer großen Unsicherheit verbunden sind, zeigen sie doch, dass Frankreich auf dem richtigen Weg ist. Unsere Prognose für 201 von 1,2 % ist unter diesen Voraussetzungen eine konservative Einschätzung. Prognoseübersicht Frankreich Bautätigkeit noch nicht stabilisiert Reale Investitionen, Index: Q = 100 BIP, real % gg. Vj. 0,7 0,2 1,0 1,2 Budgetsaldo % des BIP -,1 -,0-3,8 3,5 Leistungsbilanzsaldo % des BIP -0,8-0,9-0,2 0,0 Arbeitslosenquote % 10,3 10,3 10,2 9,9 Inflationsrate % gg. Vj. 1,0 0, 0,2 1,2 Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research p=prognose Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Belebung der Ausrüstungen Von den privaten Konsumausgaben gehen wegen sehr niedriger Inflationsraten und trotz der nur zögerlichen Besserung am Arbeitsmarkt weiterhin Wachstumsimpulse aus. Der Außenbeitrag dürfte 2015 aufgrund des schwachen Euro nur noch geringfügig negativ ausfallen. Ambivalent bleibt die Situation bei den Investitionen: Die Ausrüstungen expandieren moderat und die Bautätigkeit ist weiterhin rückläufig. Wie in Deutschland hat die Unsicherheit während der europäischen Schuldenkrise mit dem Höhepunkt in 2012 die Investitionstätigkeit gebremst. Nach der vorläufigen Lösung in der Griechenlandkrise dürfte die Investitionsneigung zunehmen. Zudem sollen durch Steuergutschriften und die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge im Rahmen des Crédit d Impôt pour la Compétitivitè et l Emploi (CICE) und des Pacte de Responsabilité et de Solidarité (PRS) die Ertragslage bzw. die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erhöht werden. Die Finanzierungsbedingungen für französische Firmen sind günstig. Das Geschäftsklima hat sich zuletzt weiter aufgehellt, auch weil Nachfrage und Kapazitätsauslastung zunehmen. Trotz rekordniedriger Hypothekenkredite dürfte die Bauflaute nicht vor 201 abebben. So sind die Wohnimmobilienpreise im Landesdurchschnitt weiterhin rückläufig. Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit animiert den Wohnungsbau nicht. Die öffentlichen Investitionen werden auf Grund geringerer Finanztransfers vom Zentralstaat an die Kommunen, die einen Großteil der Ausgaben tätigen, schwach bleiben. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA 5

6 Österreich: Achillesferse Arbeitsmarkt Marion Dezenter Tel.: 0 9/ Die Schätzungen für das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal bestätigen den leichten Aufwärtstrend. Da die Nachfragekomponenten schwach bleiben, wird das Wirtschaftswachstum aber 2015 voraussichtlich kaum über ein halbes Prozent im Vorjahresvergleich hinauskommen. Österreich liegt damit weit unter dem Durchschnitt der Eurozone von 1,5 %. Verglichen mit Deutschland fällt auf, dass das Land seit seinem EU-Beitritt vor 20 Jahren bis 2008/09 regelmäßig die Nase vorne hatte. Mit der Finanzkrise wandelte sich jedoch das Bild. Das Alpenland kann von der Konjunkturdynamik der Nachbarstaaten nicht profitieren. Insbesondere der Arbeitsmarkt macht sich als Achillesferse bemerkbar: Da das vor allem durch Zuwanderung steigende Arbeitskräfteangebot nicht integriert werden kann, liegt die Arbeitslosigkeit mit zur Zeit saisonbereinigt über 9 % auf dem höchsten Stand seit den 50er Jahren. Die Beschäftigungsquoten Älterer kommen zwar voran, sind aber immer noch relativ niedrig und bleiben hinter dem Euroland-Durchschnitt zurück. Ohne diese strukturellen Hemmnisse könnte Österreich sein Potenzial im privaten Verbrauch weit besser ausschöpfen. Die Inflation ist ölpreisbedingt gesunken, dürfte 2015 mit rund 1 % aber deutlich über dem EU-Durchschnitt von 0,2 % bleiben. Teuerungsimpulse kommen aus dem Dienstleistungsbereich (Hotels/Gaststätten, Finanz- und öffentliche Dienstleistungen) sowie von höheren Lohnstückkosten. Prognoseübersicht Österreich Erwerbsquoten Älterer weiterhin ausbaufähig Erwerbsquote der 55--Jährigen in Österreich, Deutschland, Eurozone, % BIP, real % gg. Vj. 0,3 0, 0, 1, Budgetsaldo % des BIP -1,3-2, -2,0-1,7 Leistungsbilanzsaldo % des BIP 1,0 0,7 1,0 0,5 Arbeitslosenquote (ntl.) % 7, 8, 8, 8,0 Inflationsrate % gg. Vj. 2,0 1,7 0,9 1,5 Quellen: EIU, Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research p=prognose Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Steuerreform soll ab 201 Haushalte entlasten Das Defizit der öffentlichen Haushalte blieb in den letzten Jahren im Rahmen der Maastricht- Grenzen, anders als die öffentliche Gesamtverschuldung in Höhe von 8,5 % des BIP. Belastend wirken das noch immer niedrige Rentenalter, die hohe Arbeitslosigkeit und Sondereinflüsse durch die Abwicklungsgesellschaft der Bank Hypo Alpe Adria (Heta). Im Rahmen der Steuerreform sollen die privaten Haushalte ab 201 durch eine Spreizung der Einkommensteuerklassen und die Anhebung von Freibeträgen um insgesamt fünf Mrd. Euro entlastet werden. Die Gegenfinanzierung soll über eine erhoffte Konjunkturbelebung, die Bekämpfung von Steuer- und Sozialbetrug, die Abschaffung von Ausnahmen sowie Einsparungen bei Fördermaßnahmen und in der Verwaltung erfolgen. Ob die angestrebte Aufkommensneutralität erreicht wird, bleibt abzuwarten. Da verschiedene Steuern, wie die Kapitalertragsteuer, der Höchstsatz der Einkommensteuer (temporär) und die Grunderwerbsteuer angehoben werden, ist fraglich, ob der konjunkturelle Impuls tatsächlich die erwartete Größenordnung erreicht. Die Hilfen für Griechenland haben dem Staatshaushalt bislang de facto nicht geschadet, Österreich haftet allerdings rechnerisch für insgesamt 5 ½ Mrd. Euro. Wie auch in anderen Ländern mehren sich die EU-kritischen Stimmen. Eine Initiative geht direkt vom Volk aus: Ein Volksbegehren von Ende Juni zwingt das österreichische Parlament nun, das Thema Volksentscheid zum EU-Austritt auf die Agenda zu heben. Das Risiko, dass es soweit kommt, ist äußerst gering: Bei einer Umfrage gaben rund zwei Drittel der Befragten an, dass Österreich in der EU bleiben sollte. Dabei werden insbesondere Vorteile für Unternehmen und für Menschen in Ausbildung gesehen. Auch der Euro als gemeinsame Währung findet mehr Zustimmung als Ablehnung. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA

7 Prognoseübersicht Bruttoinlandsprodukt reale Veränderung gg. Vorjahr, % Verbraucherpreise Veränderung gg. Vorjahr, % Euroland -0,3 0,9 1,5 1,5 1, 0, 0,2 1,2 Deutschland* 0,2 1, 1, 1, 1,5 0,9 0, 1, Frankreich 0,7 0,2 1,0 1,2 1,0 0, 0,2 1,2 Italien -1,7-0, 0, 1,0 1,3 0,2 0,2 1,0 Spanien -1,2 1, 3,1 2,5 1,5-0,2-0,3 1,1 Niederlande -0, 1,0 2,2 2,0 2, 0,3 0, 1,1 Österreich 0,3 0, 0, 1, 2,0 1,7 0,9 1,5 Griechenland -3,9 0,8-2,0 0,0-0,9-1, -1,0 1,0 Portugal -1, 0,9 1,0 1,5 0, -0,2 0,1 1,0 Irland 1, 5,2 3,8 3,5 0,5 0,3 0,1 1,3 Großbritannien 1,7 3,0 2, 1,8 2, 1,5 0, 2, Schw eiz 1,9 2,0 0,8 1,2-0,2-0,1-1,2-0,1 Schw eden 1,3 2,3 2,7 2, 0,0-0,2 0,1 1, Norw egen 0,7 2,2 0,7 1,3 2,1 2,0 2,1 2,1 Polen 1,7 3, 3, 3,5 0,9 0,0-0, 1,7 Ungarn 1,5 3, 3,1 2, 1,7-0,2 0,2 1,7 Tschechien -0,7 2,0 3,5 2,8 1, 0, 0, 1, Russland 1,3 0, -3,0 1,0,8 7,8 11,0,0 USA 1,5 2, 2, 3,0 1,5 1, 0,0 2,0 Japan 1, -0,1 1,0 1,5 0, 2,7 0,8 1,0 Asien ohne Japan 5,7 5,8 5,3 5,2, 3, 3,0 3,5 China 7,7 7,,8,5 2, 2,1 1,5 2,5 Indien,9 7,0 7,0,5 10,7,9,0,0 Lateinamerika 2, 1, 1,0 2,0 8,1 10, 9,5 8,0 Brasilien 2,7 0,1-1,0 1,0,2,3 7,5,0 Welt 3,0 3,2 3,0 3, 3,1 3,1 2, 2,9 p = Prognose; *Deutschland: arbeitstäglich bereinigt; Quellen: EIU, Macrobond, Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 5. A U G U ST H ELABA 7

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW 27. November 2013 Bank aus Verantwortung Inhalt 1 Deutschland: Im Erholungsmodus 2 Europa: Ziel nachhaltiges Wachstum

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 6. Juli 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. Konsum trägt das Wachstum in der Eurozone

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 6. Juli 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. Konsum trägt das Wachstum in der Eurozone Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 6. Juli 215 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 12. Juni 16. Juni 2017 Übersicht Italien Industrieproduktion sinkt überraschend Deutschland ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein Japan Kapazitätsauslastung

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit PRESSEMITTEILUNG SENDESPERRFRIST 16. Juni 2016 um 10 Uhr MESZ ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit München, 16. Juni 2016 Der robuste Aufschwung, in dem

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Ende der Rezessionen, aber nur moderates Wachstum. Reales Bruttoinlandsprodukt in %

Ende der Rezessionen, aber nur moderates Wachstum. Reales Bruttoinlandsprodukt in % Helaba Volkswirtschaft/Research L ÄNDERFOKUS 5. März 214 Erfolgsmodell Spanien AUTOREN Dr. Stefan Mütze Telefon: 69/91 32-38 5 Fabian Heine research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 5. März 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. In Deutschland steigen die Lohnstückkosten am stärksten

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 5. März 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. In Deutschland steigen die Lohnstückkosten am stärksten Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 5. März 2015 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Arbeitslosigkeit: Höchststand erreicht % nach Eurostat 5 = 1 Einzelhandel noch nicht erholt Polen Tschechien Eurozone 1 95

Arbeitslosigkeit: Höchststand erreicht % nach Eurostat 5 = 1 Einzelhandel noch nicht erholt Polen Tschechien Eurozone 1 95 Helaba Volkswirtschaft/Research Länderfokus 1. Juni 1 Autor: Marion Dezenter Telefon: 69/91 3-8 1 research@helaba.de Tschechien: 1 von Sparkurs geprägt In Tschechien stehen die Zeichen wieder auf Wachstum.

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Workshop-Diskussion Wie lange könnte

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 3. Juni 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. Normalisierung an der Preisfront in Sicht

KONJUNKTUR KOMPAKT. Die Welt im Blick. 3. Juni 2015. Helaba Volkswirtschaft/Research. Normalisierung an der Preisfront in Sicht Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 3. Juni 2015 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014?

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Prof. Dr. Rudolf Minsch Chefökonom economiesuisse Inhalt Konjunkturausblick 2014 Ultra-expansive Geldpolitik: wie weiter? economiesuisse 03.12.2013 Seite 1

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

KONJUNKTUR KOMPAKT. 1. Dezember 2014. Helaba Volkswirtschaft/Research. Deutschland: Positives Umfeld für den Konsum... 2

KONJUNKTUR KOMPAKT. 1. Dezember 2014. Helaba Volkswirtschaft/Research. Deutschland: Positives Umfeld für den Konsum... 2 Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 1. Dezember 2014 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik Pressestatement von DIHK-Außenwirtschafts-Chef Dr. Axel Nitschke Der deutsche Außenhandel 2010/2011- AHK-Experten-Index Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) 09.08.2010

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen

Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen erwicon Chefvolkswirtin/Leitung Research Erfurt, 01.06.2017 Starke Veränderungen seit der Wiedervereinigung 3 1,35 Thüringen: Erwerbstätige in Mio. 1,35 1,30 1,30

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Deutschland: Idealer Wachstumspfad ohne Inflation Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/ Nach dem starken ersten Quartal deutet sich für das Frühjahr

Deutschland: Idealer Wachstumspfad ohne Inflation Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/ Nach dem starken ersten Quartal deutet sich für das Frühjahr Helaba Volkswirtschaft/Research KONJUNKTUR KOMPAKT 1. Juli 2014 REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 2. Juli 2004 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2004, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2005 Exportgetragenes Wachstum Seit Mitte

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

Mehr

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015 A M T FÜ R STA TISTIK FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Konjunkturbericht Liechtenstein Herbst 2015 Auf einen Blick Die konjunkturelle Entwicklung in Liechtenstein Umsätze Die Umsätze von 27 grösseren Unternehmen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr