IAS 17 Right of Use-Ansatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAS 17 Right of Use-Ansatz"

Transkript

1 IAS 17 Right of Use-Ansatz WP/StB Martin Costa Münster, 4. Oktober 2013

2 Inhaltsübersicht 1 Einführung 2 3 Überarbeiteter ED im Überblick Kritik 4 Detailregelungen 5 Fazit und Ausblick 2

3 1 Einführung 3

4 IAS 17 eine unendliche Geschichte? 1980 / 1982 Exposure Draft E 19 für Leasing IAS 17 Accounting for Leases (in Kraft ab 1. Januar 1984) 1994 / 1997 Überarbeitung des IAS 17 ED E 56 für Leasing IAS 17 (1997) neu gefasst (in Kraft ab 1. Januar 1999) 2003 Überarbeitete Version des IAS 17 (in Kraft ab ) 2009 Weitere Überarbeitung des IAS 17 bei Immobilienleasing im Rahmen des Annual Improvement Projects In Kraft ab 1. Januar

5 Exposure Draft Re-Exposure Draft August 2010 IASB und FASB veröffentlichen gemeinsam das Discussion Paper Juli 2011 Nach langen Beratungsrunden in IASB und FASB sowie zahlreichen Stellungnahmen wird der Exposure Draft veröffentlicht Ab Juli 2012 Zahlreiche Beratungen und Diskussionen bei IASB und FASB Starke Diskussionen in der Wirtschaft und mehrfache Überarbeitung de rursprünglich geplanten Regelungen 16. Mai 2013 ED (revised) für Leasing (Kommentierungsfrist am 13. September 2013 abgelaufen Feldversuche der EFRAG (zusammen mit DRSC, ANC, FRC, OIC) zu Auswirkungen der neuen Regelungen Zahlreiche Stellungnahmen 5

6 Gründe für konzeptionelle Änderung Regulatoren Kritik IASB und FASB Völlig unterschiedliche Bilanzierung beim Finance und Operate Lease Bei wirtschaftlicher Betrachtung sind die Sachverhalte sehr ähnlich Hieraus ergibt sich Reformbedarf hinsichtlich Vereinheitlichung und Vereinfachung Bisherige Regelung Unterschiedliche Betrachtungsweisen (risk and reward) Finance Lease hat Finanzierungscharakter, ähnlich kreditfinanziertem Kauf Operate Lease hat Dienstleistungscharakter unter Einbeziehung eines Leasingobjekts Abbildung im ED Unterschiedliche wirtschaftliche Betrachtungsweisen werden nicht mehr klar getrennt Übergänge zwischen Lease und Service sind z.t. fließend Duales Modell (Typ A und Typ B) Zwischenfazit Keine Vereinheitlichung erreicht Keine signifikante Vereinfachung erreicht 6

7 2 Überarbeiteter ED im Überblick 7

8 Kurzüberblick ED/2013/6 Leases Mitte Mai 2013 wurde der ED/2013/6 Leases veröffentlicht, Kommentierung bis Herkömmliche Unterscheidung zwischen Operate-und Finance-Leasesentfällt Hintergrund: Fehlende Abbildung von Operate-Leases in der Bilanz von Leasingnehmern Sachliche Anwendung Pflichtanwendung auf alle sog. Leasingverhältnisse Bestimmte Ausnahmen, insbesondere: immaterielle Vermögenswerte Zeitliche Anwendung Erstanwendungszeitpunkt ist offen, grundsätzlich retrospektive Anwendung der Neuregelungen Wahrscheinlich jedoch erst mit Inkrafttreten des neuen Standards zu Revenue Recognition (ab 1. Januar 2017) Auswirkungen Kurzfristige Leasingverhältnisse: Accounting Policy Election LN: Leasingzahlungen differenziert zu behandeln LG: Leasingzahlungen ergebnismäßig linear oder anders systematisch behandeln 8

9 Leasingkonzept Right of use Right-of-use-Ansatz ersetzt den risk-and-reward-ansatz Bilanzwirksam keit Alle Leasingverhältnisse sind bilanzwirksam abzubilden Ausnahme: Kurzfristige Leasingverträge (< 12 Monate) (Grundmietzeit und Verlängerungszeiträume, sofern ein wesentlicher wirtschaftlicher Anreiz zur Ausübung besteht) Altverträge Regelungen sind auch auf Altverträge anzuwenden Anwendungszeitpunkt Bisher nicht festgelegt 9

10 Unterscheidung in Typ A und Typ B Leasing Handelt es sich bei dem Leasinggegenstand um Property (Grund und Boden, Immobilien(teile))? dann Typ A-Leasing, es sei denn Laufzeit geht nur über einen nicht signifikanten Teil der gesamten Nutzungsdauer; oder Barwert der Leasingzahlungen ist im Vergleich zum FV des Leasinggegenstands nicht signifikant. dann Typ B-Leasing, es sei denn LFZ geht über den überwiegenden Teil der verbleibenden Nutzungsdauer; oder Barwert der Leasingzahlungen ist im Wesentlichen gleich hoch wie der FV des Leasinggegenstands. Sonderfall: Leasingnehmer hat wirtschaftlich gehaltvolle Kaufoption: dann Typ A-Leasing! 10

11 Bilanzielle Behandlung beim Leasinggeber Ansatz und Bewertung in der Bilanz des Leasinggebers Typ A (insbesondere Mobilien) Leasinggegenstand ausbuchen Leasingforderung einbuchen (Barwert Leasingzahlungen + direkt zurechenbare Kosten) Residual Asset einbuchen (= zurückbehaltener Wert) Ergebniseffekterfassung Typ B (insbesondere Immobilien) Anwendung der einschlägigen IFRS-Regelungen (also etwa IAS 40) Kein Ausbuchen des Leasinggegenstands Darstellung in der Gesamtergebnisrechnung des Leasinggebers Typ A (insbesondere Mobilien) Vereinnahmung von Zinsertrag aus der Leasingforderung Vereinnahmung von Zinsertrag aus dem Residual Asset Darstellung von Gewinn zu Leasingbeginn entsprechend Geschäftsmodell Typ B (insbesondere Immobilien) Leasingzahlungen werden linear oder anders systematisch als Ertrag gezeigt Direkt zurechenbare Kosten werden entsprechend gezeigt 11

12 Revenue and Residual Konzept Ermittlung des Residual Asset (Restvermögenswert) beim Leasinggeber Aufteilung des Buchwerts des Leasinggegenstands in zwei Teile: Überlassenes Nutzungsrecht (Barwert der Leasingraten) Residual Asset = Buchwert (Buchwert x Leasingforderung [Barwert] / Fair Value des Leasinggegenstands) Ermittlung der Leasingforderung analog der Ermittlung beim Leasingnehmer (Barwert), jedoch zum internen Zinssatz zur Diskontierung Ergebniseffekte Aufteilung des Ergebnisses in Zinsergebnis und Zuschreibung des Restvermögenswerts Bei Gewinnrealisierung sinkender Nettoergebniseffekt wegen Effektivzinsmethode Bei fehlender Gewinnrealisierung linearisierte Erträge durch Vereinnahmung der Leasingraten Gegebenenfalls Wertminderungsaufwand 12

13 Bilanzielle Behandlung beim Leasingnehmer Ansatz und Bewertung in der Bilanz des Leasingnehmers Bei beiden Leasingtypen: Leasingnehmer aktiviert ein Nutzungsrecht und erfasst eine Verbindlichkeit Bewertung des Nutzungsrechts = Wertansatz der Verbindlichkeit + direkt zurechenbare Kosten + im Voraus geleistete Leasingzahlungen; Folgebewertung grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten Bewertung der Verbindlichkeit = Barwert der künftigen Leasingzahlungen; Folgebewertung mittels Effektivzinsmethode Darstellung in der Gesamtergebnisrechnung des Leasingnehmers Typ A (insbesondere Mobilien) Degressiver Leasingaufwand (lineare Abschreibung und fallender Zinsaufwand) Ausweis von Zinsaufwand und Abschreibung erfolgt getrennt voneinander Front-Load-Effekt Typ B (insbesondere Immobilien) LinearisierterLeasingaufwand Ausweis von Zinsaufwand und Abschreibung erfolgt nicht getrennt voneinander Kein Front-Load-Effekt 13

14 Bilanzielle Behandlung Folgebewertung Right-of-use-asset ist bilanziell fortzuschreiben Leasingverbindlichkeit ist fortzuschreiben Permanente Überprüfung auf Reassessment-Bedarf (vertrags-, markt-, objekt-, unternehmensbedingte Änderungen) Permanente Überprüfung auf Impairment-Bedarf Kein set it and forget it Disclosures Umfangreiche neue Anhangangaben Nötig zur Interpretation der Bilanz-/GuV-Zahlen 14

15 Überblick right of use Vermögenswert Erstbewertung Barwert Leasingraten Ausübungspreis günstige Kaufoption Zahlung Restwertgarantie Kündigungszahlung + zurechenbare Kosten -Incentives Folgebewertung Planmäßige Abschreibung (kürzere von Vertragslaufzeit und Nutzungsdauer) Wertminderung 15

16 Variable Leasingzahlungen Leasingzahlungen Fixe Raten + Variable Raten Kopplung an Index + Kopplung an Marktzins Günstige Kaufoption Quasi-fixe Raten + Restwertgarantien + Kündigungszahlungen Beispiel Fixe Rate aus Mindestnutzung (Leasingvertrag für einen Kopierer über 5 Jahre) Fixe Monatsrate 200 EUR Variable Rate 0,01 EUR/Kopie (Mindestabnahme Kopien/Monat) Ermittlung der monatlichen Rate: 200 EUR + (2.000 x 0,01 EUR) = 220 EUR 16

17 3 Kritik an den neuen Leasingregelungen 17

18 Wesentliche Kritikpunkte Identifizierung Alle Leasingverhältnisse mit einer Laufzeit > 12 Monate (inklusive aller Verlängerungsoptionen) werden bilanziell erfasst Umfangreiche Ermittlungsarbeit, insbesondere bei großen Vertragsbeständen Abgrenzung oft schwierig, da relevante Daten nicht EDV-mäßig erfasst Unter Umständen sind aufwändige EDV-Umstellungen notwendig Kennzahlen Finanzielle Schlüsselkennzahlen werden durch die Erfassung von assets und liabilities geändert Geänderte Ergebniseffekte durch Erfassung der Leasingaufwendungen/-erträge Auswirkungen auf Covenants Schätzwerte Neue Schätzwerte verursachen erhöhten Aufwand Einbindung des gesamten qualifizierten Personals in den Prozess notwendig Effekte bei Erfassung neuer Verträge und beim laufenden Reporting Verursacht wesentlich erhöhten Verwaltungsaufwand Volatilität Verpflichtung zum Reassessmentfür Leasinggeber und Leasingnehmer (vertrags-, objekt-, unternehmensbedingte Änderungen) Volatilität der Reportingzahlen Auswirkungen auf Forecasts und Gesamtunternehmnsplanung 18

19 Wesentliche Kritikpunkte Unbestimmte Rechtsbegriffe Insignificant portion of the economic benefits embedded in the underlying asset Significant economic incentives (für den Fall der Optionsausübung) Major part of the remaining economic life Substantially all of the fair value of the underlying asset Auswirkungen auf andere Unternehmens bereiche ED birgt neue Wahlrechte und Gestaltungsmöglichkeiten Überarbeitung von Verträgen, Bedingungen oder ganzen Geschäftsabläufen Auswirkungen auf die Bereiche Steuern, Recht, Vertragswesen, Immobilien, IT u.a. Erhöhte Verwaltungskosten Qualifikation Neue Regelungen verlangen hohe fachliche Qualifikation des Personals Erhöhter Beratungsbedarf Darstellung und Kommunikation Effekte aus den neuen Regelungen müssen an Investoren und Stakeholder vermittelt werden Auswirkungen auf Reporting müssen dargestellt und interpretiert werden Veränderungen gegenüber Planungen müssen an Investoren und Stakeholder vermittelt werden 19

20 Vergleich zu bisherigem Modell True and fair view Keine sichtbare Verbesserung der Informationsqualität Volatilitäten durch Adjustierungsmöglichkeiten bei Reportingzahlen Zahlreiche neue Anhangangabenerhöhen nicht die Transparenz Komplexität Stark zunehmende Komplexität bei Ersterfassung Erhöhte Komplexität im laufenden Reporting Erhöhte Komplexität in zugrunde liegenden Geschäftsprozessen Verbesserung Operate/ Finance Lease wurden kritisiert wegen unterschiedlicher Bilanzierung Neues duales Modell führt zu ähnlichen Effekten Aufgabe des bisherigen Kriterienkatalogs führt zu neuen Unsicherheiten bei Ermittlung und Abgrenzung von Leasingverhältnissen Verwaltungsaufwand Wesentlich erhöhte Verwaltungskosten IT / Software Umstellungsaufwand Qualifikationskosten Erhöhter Aufwand im laufenden Geschäft 20

21 4 Detailregelungen 21

22 Detailregelungen Leasing vs. Serviceverträge Gravierende Abgrenzungsfragen (right of use vs. executory contract) Nahezu gleiche wirtschaftliche Sachverhalte werden unterschiedlich behandelt Vgl. nachfolgende Beispielsfälle Typ A Regelungen für Leasinggeber sind sehr komplex, insbesondere beim residual asset Impairmenttest beim residual asset erscheint äußerst komplex und aufwändig Typ B Leasingnehmer erfasst eine Finanzverbindlichkeit (financial instrument) in Höhe der zu leistenden Leasingzahlungen Leasinggeber erfasst keinen finanziellen Vermögenswert für die zu erhaltenden Zahlungen Inkonsistent, da die Risiken des underlying asset anders sind als die des financial instrument Reassessment Änderungen bei marktbasierten Faktoren In diesem (isolierten) Fall ist keine Neubewertung des Leasingvertrags vorzunehmen Kaum vorstellbar, da keine isolierte Betrachtungsweise möglich 22

23 Beispiel (Lease vs. Service) ( Contract for rail cars ) Ein Kunde sichert sich Transportkapazitäten für fünf Jahre und verpflichtet sich im Gegenzug zur Zahlung eines vergleichbaren Entgelts. Beim Transport mit physisch spezifizierten Waggons liegt ein Lease vor. Beim Transport mit wechselnden Waggons liegt kein Lease vor. 23

24 Beispiel (Lease vs. Service) ( Contract for coffee services ) Einem Kunden wird Equipment des Anbieters zur Nutzung überlassen, wobei die Nutzung technisch bedingt nur mit Verbrauchsmaterialien des Anbieters möglich ist. Hier liegt kein Lease vor. ( Contract for medical equipment ) Der Anbieter überlässt dem Kunden Equipment und verpflichtet ihn vertraglich, es ausschließlich unter Verwendung der Verbrauchsmaterialien des Anbieters einzusetzen. Theoretisch hätte der Kunde hier jedoch die Möglichkeit, unter Verstoß gegen seine vertragliche Verpflichtung die Verbrauchsmaterialien auch anderweitig zu beziehen. Hier liegt Lease vor. 24

25 Beispiel (Lease vs. Service) ( Contract for fibre-optic cable ) Der Kunde sichert sich Übertragungskapazitäten für 15 Jahre und verpflichtet sich im Gegenzug zur Zahlung eines vergleichbaren Entgelts. Ob die Übertragung über drei genau spezifizierte (Variante 1) oder über drei beliebig wechselnde (Variante 2) Adern innerhalb desselben Strangs erfolgt, hat für den Kunden keinerlei wirtschaftliche Bedeutung. Bei wirtschaftlicher Betrachtung sind sowohl die Rechte als auch die Verpflichtungen identisch. Variante 1 ist als Lease zu bilanzieren, Variante 2 nicht 25

26 Anwendungsregelungen Retrospektive Anwendung Vollständige retrospektive Anwendung oder optional Anwendung der Regelungen auf den Beginn der ersten Vergleichsperiode Adjustierung des Eigenkapitals auf den Beginn der ersten Vergleichsperiode Korrektur der übrigen Vergleichszahlen Prospektive Anwendung Regeln sollten zur Erleichterung auch für den Beginn der ersten Reportingperiodeanwendbar sein, ohne Korrektur der Vergleichswerte Typ A Leasinggeber muss die Leasingforderung auf Basis der ausstehenden Leasingzahlungen ermitteln, der Diskontierungszins ergibt sich aus der Ursprungsvereinbarung Schwer praktikabel bei sehr langfristigen Leasingverträgen Erleichterungsmöglichkeiten sollten bei Erstanwendung geschaffen werden Duales Modell Duales Modell erschwert Anwendungsregelungen 26

27 5 Fazit und Ausblick 27

28 Fazit Trotz sehr langer Vorbereitungszeit konnte kein überzeugendes neues Modell der Leasingbilanzierung vorgelegt werden Chance zu einer einheitlichen Regelung und Vereinfachung wurde bisher nicht genutzt Starke Kritik aus Verbänden und Wirtschaft Hohe zu erwartende Umstellungsaufwendungen Nachbesserungsbedarf bei konzeptionellen Fragestellungen, verwendeten Rechtsbegriffen und Umfang der zusätzlichen Anhangangabenerscheint geboten Ausblick Widerstände gegen die Umsetzung (insb. EFRAG) Branchenverbände und IDW sehen starken Verbesserungsbedarf und Abkehr vom Dualen Modell als erforderlich an IASB und FASB halten bisher noch am grundlegenden Konzept fest Umsetzung in der vorliegenden Form wird aus unserer Sicht nicht stattfinden 28

29

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen.

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen. Leases Jänner 2015: ein Zwischenstand Die bestehenden Regelungen zum Lease Accounting nach IAS 17 waren insbesondere wegen der auslegungsbedürftigen und gestaltbaren Abgrenzung zwischen Finance Lease und

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 Referent: Uwe Jüttner, EMA Berater, Dozent, Präsident der EMAA e. V.

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt Leasingbilanzierung NEU nach IFRS WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt VÖL Leasing-Forum 12.09.2013 1 Kontakt WP/StB Mag. Gerhard Marterbauer Partner von Deloitte StB Mag. Günter Schmidt

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen JANUAR 2016 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen IFRS-SELECTED 2016 IFRS 16 - LEASES BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen 2012 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen IFRS-SELECTED 2012 LEASING BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zentralabteilung

Mehr

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009 IFRS der RUB am 4. Dezember 2009 Neuerungen er in der Leasingbilanzierungier Joint Discussion Paper Leases preliminary views Andreas Muzzu, WP / StB / CPA Partner 1Ifu / IFRS Agenda 1. Allgemeiner Projektüberblick

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

2. Tutorium Finanzberichterstattung

2. Tutorium Finanzberichterstattung 2. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP Torsten J. Gerpott * /Sandra E. Thomas ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation,

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 22.11.2013

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 22.11.2013 Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB IFRS Forum 22.11.2013 Warum werden die Regelungen zur Umsatzrealisierung überarbeitet? Folie 2 Agenda 1. Zeitplan zum Projekt Revenue Recognition des

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 29.09.2010, Düsseldorf Prof. Rüdiger Freiherr von Fölkersamb Mitglied des Vorstands, Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Mehr

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Die neue Leasingbilanzierung ab 1.1.2019 Der im Januar 2016 veröffentlichte IFRS 16 ändert grundlegend die Vorschriften zur Bilanzierung von Leasingverträgen.

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf.

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf. IFRS HGB Bilanzsteuerrecht Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF newsletter accounting III 13 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vom IASB und dem amerikanischen FASB angestrebte Revolution der

Mehr

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung

IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Auswirkungen der neuen Leasingbilanzierung IFRS 16 Die neue Leasingbilanzierung ab 1.1.2019 Der im Januar 2016 veröffentlichte IFRS 16 ändert grundlegend die Vorschriften zur Bilanzierung von Leasingverträgen.

Mehr

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair 10 men getroffen werden. Das genaue Vorgehen wird im folgenden Praxisbeispiel (Abschnitt 2.2.1.4) erläutert. 2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung Tabelle 2 erklärt auch die Effekte auf

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten:

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten: IFRS Update 2015 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf Referenten: Prof. Dr. Andreas Barckow, Berlin WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Bödecker, Frankfurt a.m. WP StB Dr. Thomas Senger,

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge IFRS Centre of Excellence Juli 2015 IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge Hintergrund Die inhaltlichen Beratungen über die Verbesserung der Transparenz von Leasingverhältnissen in IFRS-Abschlüssen sind

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Kathrin Sarah Seebacher. Leasingbilanzierung. nach IFRS und ihre. Implikationen für. schwebende Verträge. Analyse der Entscheidungsnützlichkeit

Kathrin Sarah Seebacher. Leasingbilanzierung. nach IFRS und ihre. Implikationen für. schwebende Verträge. Analyse der Entscheidungsnützlichkeit Kathrin Sarah Seebacher Leasingbilanzierung nach IFRS und ihre Implikationen für schwebende Verträge Analyse der Entscheidungsnützlichkeit der ED/2010/9-Regelungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Inge

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6 IV Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3 Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung..1.4 6 2. 2.1 2.2 Kennzeichen von Software in technischer und bilanzierungsrelevanter

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts national und international Dr. Peter Oser Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Universität Mannheim, 19. Dezember 2001

Mehr

REPORT Ausgabe April 2011

REPORT Ausgabe April 2011 INTER-POOL REPORT Ausgabe April 2011 Liebe Leser! Als offizieller Alliance-Partner des weltweit tätigen Immobilienunternehmens Cushman & Wakefield möchten wir in dieser Ausgabe das Paradeunternehmen vorstellen

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Zu dem o. e. Exposure Draft ED 2013/6 Leases ( Re-ED ) nehmen wir wie folgt Stellung:

Zu dem o. e. Exposure Draft ED 2013/6 Leases ( Re-ED ) nehmen wir wie folgt Stellung: BDL Markgrafenstaße 19 10969 Berlin Herrn Hans Hoogervorst Chairman International Accounting Standards Board 30 Cannon Street London, EC4M 6XH United Kingdom Kontakt: Dr. Martin Vosseler vosseler@leasingverband.de

Mehr

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition)

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Frank Hadlich Industriekaufmann in München Leiter Bilanzierungsgrundsatzabteilung der Gores Siemens Enterprise Networks Group

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

Die Bilanzierung von Software nach IAS 38

Die Bilanzierung von Software nach IAS 38 Tobias A. Kisser Die Bilanzierung von Software nach IAS 38 Darstellung und Zweckmäßigkeitsanalyse Verlag Dr. Kovac Inhaltsübersicht 1 EINLEITUNG 1 1.1 Ziel der Arbeit 1 1.2 Aufbau der Untersuchung 3 2

Mehr