Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen"

Transkript

1 Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik

2 Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases 4 3 Einleitung 5 4 Anwendungsbereich 5 5 Zugangsbewertung 5 6 Folgebewertung 6 7 Auswirkungen Beispiel Typ A Leasingnehmer Beispiel Typ B - Leasingnehmer 10 8 Aktueller Stand und nächste Schritte 11 9 Über I-ADVISE 12

3 1 Executive Summary Nach dem neuen Vorschlag zur Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach International Financial Reporting Standards (IFRS) müssten zahlreiche Unternehmen künftig deutlich höhere Verbindlichkeiten in ihrer Bilanz ausweisen, was sich negativ auf die Einhaltung von Kreditbedingungen (Financial Covenants) auswirken kann. Die Neuregelung bedeutet eine fundamentale Änderung der Leasingbilanzierung und sieht vor, dass grundsätzlich sämtliche Leasingverhältnisse in der Bilanz des Leasingnehmers zu erfassen sind. Auch im Fall von üblichen Mietverträgen für Immobilien ist ein Nutzungsrecht auf der Aktivseite und eine Leasingverbindlichkeit auf der Passivseite zu bilanzieren. Im Endergebnis führt dies zu einer Bilanzverlängerung, was eine Verschlechterung von wesentlichen Bilanzkennzahlen, wie z.b. der Eigenkapitalquote, zur Folge hat. Betroffen sind besonders Unternehmen, die einen wesentlichen Teil ihrer beweglichen Anlagegüter mithilfe von sogenannten Operating-Leasingverträgen finanzieren, wie z.b. Fluggesellschaften, Reedereien oder Eisenbahngesellschaften. Aber auch für andere Unternehmen würde die Neuregelung bedeuten, dass sämtliche Miet- und Leasingverhältnisse im Detail zu analysieren und ggf. neu zu bilanzieren sind. Die Folgebewertung und die Aufwandserfassung der bilanzierten Leasingverhältnisse erfolgt in Abhängigkeit von der Klassifizierung des jeweiligen Leasingverhältnisses als Typ A (Mobilie) oder Typ B (Immobilie). Während bei Typ A aufgrund des Zinseffekts eine degressive Aufwandserfassung über die Vertragslaufzeit vorgesehen ist, ist bei Typ B eine lineare Aufwandserfassung vorgesehen. Die Reaktionen auf den aktuellen Entwurf sind vielfach ablehnend. Die in den über 600 Comment Lettern geäußerten wesentlichen Bedenken und Kritikpunkte deuten darauf hin, dass eine schnelle oder einfache Lösung für die Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach wie vor nicht erkennbar ist. Obwohl aktuell sowohl die genaue Ausgestaltung des finalen Standards als auch der Zeitpunkt seines Inkrafttretens noch ungewiss sind, sollte der aktuelle Vorschlag des IASB bei der Vereinbarung von Covenants bereits jetzt berücksichtigt werden. Auch beim Unternehmenskauf sollten die Leasingverhältnisse bereits im Licht des Standard-Entwurfs analysiert werden. Für Unternehmen in besonders betroffenen Branchen empfehlen sich frühzeitige Voranalysen, um Anpassungsbedarf bei den Covenants und der Kapitalausstattung rechtzeitig zu erkennen. 3

4 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases 4

5 3 Einleitung Bereits seit 2006 arbeiten das International Accounting Standards Board (IASB) und das US-amerikanische Financial Accounting Standards Board (FASB) gemeinsam an neuen Regelungen der Leasingbilanzierung. Auslöser war insbesondere die weitverbreitete Kritik an den geltenden Vorschriften, dass der Bilanzleser nur unzureichende Informationen über die Leasingaktivitäten eines Leasingnehmers erhält, wenn es sich um Mietleasingverhältnisse handelt. Am 16. Mai 2013 hat das International Accounting Standards Board (IASB) den zweiten überarbeiteten Standardentwurf (Exposure Draft) ED/2013/6 Leases veröffentlicht. Ein erster, bereits im August 2010 veröffentlichter, Entwurf wurde jedoch aus verschiedenen Gründen von den Interessengruppen abgelehnt. 4 Anwendungsbereich Die Regelungen des Standardentwurfs sind grundsätzlich auf alle Leasingverhältnisse anzuwenden. Ausgeklammert werden nur spezielle Vertragsarten, wie z.b. Verträge über das Aufspüren oder die Nutzung von Mineralien, Öl, Erdgas und ähnlichen nicht regenerativer Ressourcen nach IFRS 6. Weiterhin brauchen die Regelungen nicht auf kurzfristige Leasingverhältnisse angewendet zu werden. Ein Leasingverhältnis gilt als kurzfristig, wenn die maximale Laufzeit des Leasingvertrags einschließlich sämtlicher Verlängerungsoptionen nicht mehr als 12 Monate beträgt. 5 Zugangsbewertung Dem aktuellen Entwurf folgend, sind zukünftig grundsätzlich alle Leasingverhältnisse bilanzwirksam abzubilden. Beim Leasingnehmer sind die vorgeschlagenen Regelungen zur Zugangsbewertung im Wesentlichen identisch mit der gegenwärtigen Bewertung nach IAS 17. Die Leasingverbindlichkeit ist bei Zugang mit dem Barwert der zukünftigen Leasingraten zu bewerten, diskontiert mit dem Zinssatz, den der Leasinggeber dem Leasingnehmer berechnet. Lässt sich dieser Zins nicht ohne weiteres ermitteln, ist die Diskontierung alternativ mit dem Grenzfremdkapitalzinssatz des Leasingnehmers vorzunehmen. Der Leasingvermögenswert (= Nutzungsrecht) wird bei Zugang mit den Anschaffungskosten bewertet, die sich grundsätzlich aus dem Zugangswert der Leasingverbindlichkeit und evt. 5

6 angefallenen Anschaffungsnebenkosten, wie etwa Rechts- und Beratungskosten, zusammensetzen. 6 Folgebewertung Die Folgebewertung und die Aufwandserfassung (Höhe und Ausweis) richten sich nach der Klassifizierung des jeweiligen Leasingverhältnisses. Grundsätzlich ist zwischen zwei Typen von Leasingverhältnissen zu unterscheiden, einem Typ A Leasingverhältnis und einem Typ B Leasingverhältnis. Leasingverhältnisse über Mobilien (z.b. Geschäftsausstattung, Flugzeuge oder PKW) gelten grundsätzlich als Leasingverhältnisse vom Typ A, es sei denn: die Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst nur einen unwesentlichen Teil der wirtschaftlichen Gesamtnutzungsdauer des zugrunde liegenden Vermögenswerts oder der Barwert der Leasingzahlungen ist unwesentlich im Verhältnis zum beizulegenden Zeitwert des zugrunde liegenden Vermögenswerts zum Laufzeitbeginn. Wenn eins der beiden obigen Kriterien erfüllt ist, handelt es sich definitionsgemäß um ein Typ B Leasingverhältnis. Unabhängig von den beschriebenen Voraussetzungen ist ein Leasingverhältnis als Typ A zu klassifizieren, wenn der Leasingnehmer einen wesentlichen wirtschaftlichen Anreiz für die Ausübung einer Kaufoption besitzt. Bei Leasingverhältnissen vom Typ A erfasst der Leasingnehmer die Aufwendungen aus der planmäßigen (i.d.r. linearen) Abschreibung des Nutzungsrechts und der Verzinsung der Leasingverbindlichkeit (Effektivzinsmethode) gesondert in der Gewinn- und Verlustrechnung. Dies führt aufgrund des im Zeitablauf sinkenden Zinsaufwands zu einer insgesamt degressiven Aufwandserfassung über die Laufzeit des Leasingvertrags und ist vergleichbar mit der derzeitigen Aufwandserfassung im Finanzierungsleasing. Leasingverhältnisse über Immobilien werden grundsätzlich als Typ B klassifiziert, es sei denn: die Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Restnutzungsdauer des zugrunde liegenden Vermögenswerts oder der Barwert der Leasingzahlungen entspricht im Wesentlichen dem beizulegenden Zeitwert des zugrunde liegenden Vermögenswerts zum Laufzeitbeginn. Wenn eins der beiden obigen Kriterien erfüllt ist, handelt es sich definitionsgemäß um ein Typ A Leasingverhältnis. 6

7 Bei Leasingverhältnissen vom Typ B erfasst der Leasingnehmer hingegen über die Vertragslaufzeit hinweg einen gleichbleibend hohen Leasingaufwand. Diese Vorgehensweise ist vom Ergebnis her vergleichbar mit der derzeitigen Aufwandserfassung beim Mietleasing. Der Gesamtaufwand setzt sich aus der Verzinsung der Leasingverbindlichkeit und einem Restbetrag zusammen, der als Abschreibungsbetrag fingiert wird. Damit in Summe ein konstant hoher Gesamtaufwand erreicht wird, muss ein progressiver Abschreibungsverlauf unterstellt werden, was eigentlich eine Abweichung von den Abnutzungsvorschriften des IAS 16 und IAS 38 darstellt. Die neue Klassifizierung orientiert sich im Vergleich zum IAS 17 an niedrigeren Grenzwerten bezüglich der Laufzeit des Leasingverhältnisses und des Barwerts der Leasingzahlungen. Jedoch enthält der Entwurf keine weiteren Erläuterungen, die den Begriff unwesentlich oder überwiegend näher spezifizieren. 7 Auswirkungen Bei vielen Unternehmen würde eine Umstellung auf die neue Leasingbilanzierung umfangreiche prozessuale Änderungen, insbesondere Anpassungen der IT-Systeme sowie der buchhalterischen Verwaltung der Leasingverhältnisse erfordern. Neben der geänderten Erfassung von Leasingverhältnissen dürfte auf die Unternehmen zudem ein erhöhter Aufwand aufgrund der laufenden bilanziellen Erfassung von Wertänderungen während der Vertragslaufzeit zukommen. Weiterhin können die Neuregelungen signifikante Auswirkungen auf die Bilanzstruktur, die Ergebnisrechnung und die daraus abgeleiteten entscheidungsrelevanten Kennzahlen haben. Diese wiederum können weitere folgenschwere Rückwirkungen auf die Einhaltung von Kreditbedingungen (Covenants) und Vergütungssysteme besitzen. Im Folgenden haben wir in Anlehnung an das Beispiel des IASB Snapshots einen Vergleich zwischen der aktuellen und der neuen Regelung jeweils für Typ A und Typ B dargestellt. Bei den beiden Bespielen handelt es sich um ein nach der aktuellen Regelung klassifiziertes Operating-Leasingverhältnis mit einer Laufzeit von drei Jahren, das am Ende von Jahr 0 abgeschlossen wird. Die jährliche Leasingrate beträgt 231 und der Diskontierungsfaktor 7,5 %. Daraus ergibt sich eine abgezinste Leasingverbindlichkeit und ein Nutzungsrecht von

8 7.1 Beispiel Typ A Leasingnehmer Das erste Beispiel bezieht sich auf ein Leasingverhältnis über eine Mobilie (z.b. Geschäftsausstattung, Flugzeug oder PKW), bei dem der Leasingnehmer annahmegemäß mehr als einen unbedeutenden Teil des wirtschaftlichen Nutzens des zugrunde liegenden Vermögenswerts verbraucht. Damit liegt definitionsgemäß ein Leasingverhältnis vom Typ A vor. Im Folgenden werden die Auswirkungen der Leasingbilanzierung auf die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, die Cash Flow-Rechnung sowie auf ausgewählte Kennzahlen dargestellt: Alte Regelung Neue Regelung Mobilie (Operating Lease) Mobilie (Type A) Jahr Bilanz Nutzungsrecht Sonstige Aktiva Bilanzsumme Eigenkapital Leasingverbindlichkeit Sonstige Passiva Bilanzsumme Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse Leasingaufwand Sonstige Aufwendungen EBITDA Abschreibungen EBIT Zinsaufwand EBT Ertragsteueraufwand* Jahresüberschuss Cash Flow-Rechnung EBITDA Zinsaufwand/-zahlung Ertragsteueraufwand/-zahlung Operativer Cash Flow Tilgung Leasingverbindlichkeit Tilgung sonstige Finanzverbindlichkeiten Finanzierungs Cash Flow Netto Cash Flow Kennzahlen Eigenkapitalquote 35% 43% 49% 25% 36% 49% Verschuldungsgrad 1,8 1,3 1,0 2,9 1,8 1,0 Gesamtkapitalrentabilität 10% 10% 9% 10% 11% 12% Zinsdeckungsgrad 16,9 16,9 16,9 7,3 9,5 15,3 Schuldendienstdeckungsgrad 2,8 2,8 2,8 1,4 1,4 1,4 Quelle: In Anlehnung an IASB: Exposure Draft - Snapshot : Leases, May 2013 *) Zur Vereinfachung wurden keine latente Steuern berücksichtigt 8

9 Das Beispiel zeigt, dass sich nach der neuen Regelung aufgrund des bilanziellen Ansatzes des Leasingverhältnisses in Form eines Nutzungsrechts und einer korrespondierenden Leasingverbindlichkeit die Bilanzsumme zum Periodenende 0 um 600 erhöht. Im Zeitablauf verringert sich die Differenz infolge von Abschreibungen und Tilgungszahlungen bis auf null am Ende der Vertragslaufzeit zum Periodenende 3. Die geänderte Bilanzstruktur nach der neuen Regelung führt folglich zu einer Verschlechterung von Bilanzkennzahlen wie Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad. Beim Typ A der neuen Regelung erfolgt die Aufwandserfassung analog dem aktuellen Vorgehen im Rahmen eines Finanzierungsleasings über Abschreibungen und Zinsaufwand, was zu einem entsprechend höheren EBITDA und EBIT in allen Perioden führt. Dagegen resultiert aus der insgesamt degressiven Aufwandserfassung nach den neuen Vorschriften ein höherer EBT in Periode 1, ein vergleichbarer EBT in Periode 2 und ein niedrigerer EBT in Periode 3. Während sich Finanzkennzahlen wie Zinsdeckungsgrad und Schuldendienstdeckungsgrad aufgrund der Neuregelung verschlechtern, liegt die Gesamtkapitalrentabilität je nach Periode auf dem gleichen Niveau oder über dem Niveau der aktuellen Regelung. Obwohl sich der Netto Cash Flow aufgrund der neuen Leasingbilanzierung naturgemäß nicht verändert, führt der Ausweis eines wesentlichen Teils der Leasingzahlung als Tilgungszahlung zu einem höheren operativen Cash Flow und zu einem niedrigeren Finanzierungs-Cash Flow. 9

10 7.2 Beispiel Typ B - Leasingnehmer Das zweite Beispiel bezieht sich auf ein Leasingverhältnis über eine Immobilie, bei dem der Leasingnehmer annahmegemäß einen unbedeutenden Teil des wirtschaftlichen Nutzens des zugrunde liegenden Vermögenswerts verbraucht. Damit liegt definitionsgemäß ein Leasingverhältnis vom Typ B vor. Im Folgenden werden die Auswirkungen der Leasing-bilanzierung auf die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, die Cash Flow- Rechnung sowie auf ausgewählte Kennzahlen dargestellt: Alte Regelung Neue Regelung Immobilie (Operating Lease) Immobilie (Type B) Jahr Bilanz Nutzungsrecht Sonstige Aktiva Bilanzsumme Eigenkapital Leasingverbindlichkeit Sonstige Passiva Bilanzsumme Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse Leasingaufwand Sonstige Aufwendungen EBITDA Abschreibungen EBIT Zinsaufwand EBT Ertragsteueraufwand Jahresüberschuss Cash Flow-Rechnung EBITDA Zinsaufwand/-zahlung Steueraufwand/-zahlung Operativer Cash Flow Tilgung Leasingverbindlichkeit Tilgung sonstige Finanzverbindlichkeiten Finanzierungs Cash Flow Netto Cash Flow Kennzahlen Eigenkapitalquote 35% 43% 49% 26% 36% 49% Verschuldungsgrad 1,8 1,3 1,0 2,8 1,8 1,0 Gesamtkapitalrentabilität 10% 10% 9% 8% 8% 9% Zinsdeckungsgrad 16,9 16,9 16,9 16,9 16,9 16,9 Schuldendienstdeckungsgrad 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 2,8 Quelle: In Anlehnung an IASB: Exposure Draft - Snapshot : Leases, May 2013 *) Zur Vereinfachung wurden keine latente Steuern berücksichtigt 10

11 Das Beispiel zeigt, dass sich beim Typ B, im Gegensatz zum Typ A, die Neuregelung lediglich auf die Bilanzstruktur, aber nicht auf die Gewinn- und Verlustrechnung oder Cash Flow Rechnung auswirkt. Die buchhalterische Behandlung eines Leasingverhältnisses des Typ B ähnelt dem aktuellen Miet- bzw. Operating Leasing mit der Ausnahme, dass das Leasingverhältnis bilanziell erfasst wird und zwar in Form eines Nutzungsrechts auf der Aktivseite und einer korrespondierenden Leasingverbindlichkeit auf der Passivseite. Entsprechend erhöht sich die Bilanzsumme analog zum Typ A zum Periodenende 0 um 600. Im Zeitablauf verringert sich die Differenz der Bilanzsumme infolge der gleichmäßigen Amortisation und Leasingzahlung bis auf null am Ende der Vertragslaufzeit zum Periodenende 3. Die geänderte Bilanzstruktur nach der neuen Regelung führt folglich zu einer Verschlechterung von Bilanzkennzahlen wie Eigenkapitalquote, Verschuldungsgrad und Gesamtkapitalrentabilität. Andere Finanzkennzahlen wie Zinsdeckungsgrad und Schuldendeckungsgrad werden dagegen nicht von der geplanten Neuregelung beeinflusst. 8 Aktueller Stand und nächste Schritte Bis zum Ablauf der Kommentierungsfrist am 13. September 2013 sind über 600 Stellungnahmen von Unternehmen, Verbänden, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, etc. in Form von Comment Lettern eingegangen. Die bisherige Resonanz auf den neuen, überarbeiteten Entwurf ist vielschichtig und der Grundtenor zurückhaltend. Obwohl man sich weitestgehend einig ist, dass eine Verbesserung der aktuellen Regelungen zur Leasingbilanzierung erforderlich ist, wird grundsätzlich bezweifelt, ob der Nutzen der Neuregelung die Kosten der Umstellung rechtfertigt. So lehnt unter anderem das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) den aktuellen Vorschlag ab, da dieser konzeptionelle Mängel aufweise, zu komplex sei und zu keiner substanziellen Verbesserung bzw. erhöhten Aussagekraft der Jahresabschlüsse führe. Vielfach wird empfohlen, die wesentlichen Eigenschaften eines verbesserten Standards herauszuarbeiten und in eine Neuregelung umzusetzen. Dazu wurden im Rahmen eines IASB Meetings am 20. November 2013 fünf wesentliche Handlungsfelder identifiziert, die nochmals beraten werden sollen. Ein Fahrplan für die nächsten Schritte wird aktuell erarbeitet. Der Zeitpunkt des Inkrafttretens einer neuen Leasingbilanzierung ist damit noch ungewiss. Das ursprünglich avisierte Datum 1. Januar 2015 erscheint jedoch nicht haltbar. Wesentliche Faktoren, die den Zeitpunkt des Inkrafttretens beeinflussen, sind insbesondere der ungewisse Abschluss der erneuten Beratungen des IASB, der Abschluss des IASB- Projekts zur Erlöserfassung, für das ein Inkrafttreten zum 1. Januar 2017 festgelegt wurde, sowie der erwartete umfangreiche Umsetzungsaufwand. 11

12 9 Über I-ADVISE Die I-ADVISE AG ist eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die sich auf Transaktionsberatung und Unternehmensbewertungen spezialisiert hat. Wesentliche Merkmale unseres Beratungsansatzes sind eine überdurchschnittlich seniore Teamstruktur sowie eine garantierte Unabhängigkeit und Exklusivität. Zu unseren Mandanten gehören sowohl große als auch mittelständische international agierende Unternehmen, Private Equity- Gesellschaften und deren Portfoliounternehmen sowie Family Offices. Die I-ADVISE AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist Teil eines internationalen Netzwerks von Beratungsunternehmen, die bei Bedarf komplexe grenzüberschreitende Unternehmenstransaktionen begleiten. Kontakt: AXEL SCHWARZROCK CPA, Partner I-ADVISE AG I-ADVISE AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Franz-Rennefeld-Weg 5 D Düsseldorf Telefon: +49 (211) Dieser Artikel beinhaltet ausschließlich allgemeine Informationen und stellt keine professionelle Beratungs- oder Dienstleistung dar. Es bedarf detaillierter Analysen und Auslegungen, damit ein Unternehmen die möglichen Auswirkungen dieses Exposure Drafts unter Berücksichtigung seiner eigenen Tatsachen, Umstände und Geschäftsvorfälle prüfen kann. 12

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

IAS 17 Right of Use-Ansatz

IAS 17 Right of Use-Ansatz IAS 17 Right of Use-Ansatz WP/StB Martin Costa Münster, 4. Oktober 2013 Inhaltsübersicht 1 Einführung 2 3 Überarbeiteter ED im Überblick Kritik 4 Detailregelungen 5 Fazit und Ausblick 2 1 Einführung 3

Mehr

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung www.pwc.de/rechnungslegung Print Ein schneller Überblick zu den geplanten wesentlichen Änderungen in der Leasingnehmerbilanzierung September 2014 10 Minuten Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung Das

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar

Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung. 26. Februar 2016. Webinar Mieten und Leasen? Aber bitte nach Vorschrift! Der neue IFRS 16 zur Leasingbilanzierung 26. Februar 2016 Webinar GO TO INSERT>HEADER & FOOTER TO ENTER YOUR COUNTRY'S COPYRIGHT INFO (PER THE FORMAT SHOWN

Mehr

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair 10 men getroffen werden. Das genaue Vorgehen wird im folgenden Praxisbeispiel (Abschnitt 2.2.1.4) erläutert. 2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung Tabelle 2 erklärt auch die Effekte auf

Mehr

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 Referent: Uwe Jüttner, EMA Berater, Dozent, Präsident der EMAA e. V.

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt

Leasingbilanzierung NEU nach IFRS. VÖL Leasing-Forum 12.09.2013. WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt Leasingbilanzierung NEU nach IFRS WP Mag. Gerhard Marterbauer StB Mag. Günter Schmidt VÖL Leasing-Forum 12.09.2013 1 Kontakt WP/StB Mag. Gerhard Marterbauer Partner von Deloitte StB Mag. Günter Schmidt

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen

Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen JANUAR 2016 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Neue Regelungen zur Leasingbilanzierung - IFRS 16 und potentielle Auswirkungen auf Unternehmen IFRS-SELECTED 2016 IFRS 16 - LEASES BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge

IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge IFRS Centre of Excellence Juli 2015 IFRS fokussiert Leases Stand der Dinge Hintergrund Die inhaltlichen Beratungen über die Verbesserung der Transparenz von Leasingverhältnissen in IFRS-Abschlüssen sind

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen.

Kommentierungen des ED 2013/6 gab es seit 2014 weitere vorläufige Beschlussfassungen des IASB und mit diesen verbunden erneut erhebliche Änderungen. Leases Jänner 2015: ein Zwischenstand Die bestehenden Regelungen zum Lease Accounting nach IAS 17 waren insbesondere wegen der auslegungsbedürftigen und gestaltbaren Abgrenzung zwischen Finance Lease und

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Fragen beantworten IFRS-Newsletter Accounting Advisory Services Ausgabe: II/2015 www.roedl.de

Fragen beantworten IFRS-Newsletter Accounting Advisory Services Ausgabe: II/2015 www.roedl.de Fragen beantworten IFRS-Newsletter Accounting Advisory Services www.roedl.de Lesen Sie in dieser Ausgabe: Im Fokus > Die Neufassung der IFRS- Leasingbilanzierung kurz vor der Umsetzung?! Internationale

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen 2012 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen IFRS-SELECTED 2012 LEASING BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zentralabteilung

Mehr

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen 7 Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen Dieses Kapitel dient der Darstellung der gegenwärtigen internationalen Leasingbilanzierung und der Reformbestrebungen.

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Vahlens IFRS Praxis Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Eine qualitative Gegenüberstellung von Prof. Dr. Michael Hommel, Prof. Dr. Jens Wüstemann, Muriel Benkel, Jannis Bischof, Florian Franke,

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf.

III 13. PKF newsletter accounting. Editorial. Inhalt. IFRS UPDATE- Veranstaltung Einladung beiliegend oder unter www.pkf. IFRS HGB Bilanzsteuerrecht Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF newsletter accounting III 13 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vom IASB und dem amerikanischen FASB angestrebte Revolution der

Mehr

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen 1. Problemstellung In der Literatur ist gut dokumentiert, dass Unternehmen bilanzielle Maßnahmen ergreifen, um den Periodenerfolg ihres Unternehmens gezielt zu beeinflussen. 1 Für die Steuerung des Erfolgs

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA-

DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA- BACHELORARBEIT: DER NEUE STANDARDENTWURF ZUR LEA- SING-BILANZIERUNG (ED/2013/6) IST EINE UNTERSCHIEDLICHE BEHANDLUNG VON LEASING- UND DIENSTLEISTUNGS- VERHÄLTNISSEN GERECHTFERTIGT? Verfasser: Adrian Thiessen

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

REPORT Ausgabe April 2011

REPORT Ausgabe April 2011 INTER-POOL REPORT Ausgabe April 2011 Liebe Leser! Als offizieller Alliance-Partner des weltweit tätigen Immobilienunternehmens Cushman & Wakefield möchten wir in dieser Ausgabe das Paradeunternehmen vorstellen

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse Meyer, C;

Mehr

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz USamerikanische Generally Accepted Accounting Principles (USGAAP) bzw. IFRS (International Financial Reporting Standards) Zweck: Bereitstellung

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise

Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Unternehmensplanung - Fallbeispiele Seite 3 Fallbeispiele zum Download Seite 6 Vorgehensweise bei der

Mehr

PV.A Leasing in Europa GmbH

PV.A Leasing in Europa GmbH PV.A Leasing in Europa GmbH Ihr unabhängiger Spezialist für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen sowie Lieferung und Montage über Partnerunternehmen 2009 PV.A Wir. sind Leasing 1 Wer wir sind PV.A

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch

- 2 - Handelsbuch. Bankbuch Stellungnahme des Ausschusses für Bilanzierung des Bundesverbandes deutscher Banken zum Standardentwurf der Joint Working Group of Standard Setters Financial Instruments and Similar Items Der Entwurf sieht

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Giesen,

Mehr

Paradigmenwechsel in der Leasingbilanzierung

Paradigmenwechsel in der Leasingbilanzierung Die neuen IFRS Paradigmenwechsel in der Leasingbilanzierung In 4 Schritten zur Lösung Der neue Re-Exposure Draft des Rechnungslegungsstandards zur Leasingbilanzierung betrifft mit seinen fundamentalen

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2012 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2012

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Leasing- Report 2014

Leasing- Report 2014 www.pwc.de Leasing- Report 2014 Eine Studie zur Umsetzung der derzeitigen und geplanten Leasingbilanzierung in der Unternehmenspraxis Vorwort Vorwort Als Reaktion auf die vielfältigen Hinweise der Anwender,

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort zur 2. Auflage...5 Geleitwort zur 1. Auflage...9 Vorwort zur 1. Auflage...13 Vorstellung der Autoren...17 Inhaltsübersicht...19 Inhaltsverzeichnis...21 Abbildungsverzeichnis...33

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS IAS 7: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Datum: 07.05.007 Ort: Fachhochschule Bochum Referent: Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr