Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Auswirkungen des Projektes. "MA 6-Integration ins KAV-SAP" auf den Aufwandsbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Auswirkungen des Projektes. "MA 6-Integration ins KAV-SAP" auf den Aufwandsbereich"

Transkript

1 TO 22 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: Fax: DVR: KA II - KAV-2/11 Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Auswirkungen des Projektes "MA 6-Integration ins KAV-SAP" auf den Aufwandsbereich Tätigkeitsbericht 2010

2 KA II - KAV-2/11 Seite 2 von 39 KURZFASSUNG Infolge des Projektes "MA 6-Integration ins KAV-SAP", das die Umstellung auf ein SAPbasiertes Buchführungssystem zum Ziel hatte, kam es im Jahr 2008 in den mit der Beschaffung von Lieferungen und Leistungen sowie der Kreditorenbuchhaltung befassten Organisationseinheiten der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" und der Magistratsabteilung 6 - Rechnungs- und Abgabenwesen zu Änderungen in den organisatorischen Abläufen und einer teilweisen Neuordnung der Aufgabenverteilung. Ungeachtet der mit dem neu adaptierten SAP-System erreichten Vereinfachung bzw. Beschleunigung des Geschäftsprozesses der Bestellung bis zur Zahlung wurden u.a. einige das interne Kontrollsystem betreffende, noch offene Themenstellungen vorgefunden, die einen Handlungsbedarf erkennen ließen. Auch wurde eine die geänderten Rahmenbedingungen berücksichtigende Personalbedarfsberechnung empfohlen. Der diesbezügliche, bereits im Jahr 2004 umgestellte Geschäftsprozess des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus wies insbesondere aufgrund der anders ausgestalteten SAP-Systemlandschaft partielle Unterschiede auf und erschien ebenfalls in Bezug auf das interne Kontrollsystem punktuell verbesserungswürdig.

3 KA II - KAV-2/11 Seite 3 von 39 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines Rechnungswesen in der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" SAP-Einführung in der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" Projekt "MA 6-Integration ins KAV-SAP" Zusammenarbeit zwischen der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" und der Magistratsabteilung Prüfungsgegenstand und Prüfungsablauf EDV-Einsatz und Organisation von der Bestellung bis zur Zahlung Abläufe und Aufgabenverteilung vor dem Integrationsprojekt Projektziele für den Aufwandsbereich laut Pflichtenheft Vorgaben und Abläufe nach der Systemumstellung Änderungen in der Aufgabenverteilung Einsatz des Moduls SAP Project System Ausgewählte offene Themenstellungen Elektronische Bestellvidierung Verbuchung von Kompensationsgeschäften Doppelrechnungsprüfung Rechnungsfreigabe innerhalb der Buchhaltungsabteilung Durchbuchung von Eingangsrechnungen SAP-Einsatz von der Bestellung bis zur Zahlung im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus Vorgaben, Abläufe und Aufgabenverteilung Vorgangsweise des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus bzgl. der ausgewählten Themenstellungen Feststellungen des Kontrollamtes...29 Anhang ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS UND ALLGEMEINE HINWEISE...38

4 KA II - KAV-2/11 Seite 4 von 39 PRÜFUNGSERGEBNIS 1. Allgemeines 1.1 Rechnungswesen in der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" Mit 1. Jänner 2002 wurde dem vormaligen Verwaltungszweig "Krankenanstaltenverbund" die Eigenschaft einer Unternehmung gem. 71 der Wiener Stadtverfassung (WStV) zuerkannt. Gemäß 13 Abs. 1 des Statuts für die Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" (KAV) hat der KAV ein Rechnungswesen nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung zu führen, welches den Unternehmensprozess in seinen Zusammenhängen inhaltsgetreu wiedergibt und Daten für unternehmerische Dispositionen bereitstellt. Das Rechnungswesen hat den Wirtschaftsplan, eine nach den Grundsätzen der Doppik eingerichtete Buchführung sowie eine Kosten- und Leistungsrechnung, den Jahresabschluss mit Lagebericht und das Berichtswesen zu umfassen. In der Vergangenheit wurde vom Kontrollamt bereits mehrmals der Einsatz von zwei gleichzeitig eingesetzten Buchführungssystemen für das Rechnungswesen im KAV bemängelt und in diesem Zusammenhang festgestellt, dass dadurch ein umfangreicher personeller, technischer und zeitmäßiger Einsatz bei dieser gepflogenen Vorgangsweise der Finanzbuchführung erforderlich ist. Zum einen stand das nach kameralen Grundsätzen geführte UHU-System (Universelle Haushaltsbuchführung auf Unix) der Magistratsabteilung 6 und zum anderen das auf doppische Grundsätze ausgerichtete SAP-System des KAV in Verwendung. Zuletzt empfahl das Kontrollamt in seinem Bericht vom 16. Jänner 2008 (s. Tätigkeitsbericht [TB] 2007, Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund"; Gebarungsprüfung der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund"; Ersuchen gem. 73 Abs. 6a WStV vom 30. November 2006) die Einführung einer einheitlichen, auf doppische Erfordernisse ausgerichteten Software. In ihrer Stellungnahme zum Bericht kündigte die Generaldirektion (GED) der Unternehmung die "vollständige Integration des Rechnungswesens der Magistratsabteilung 6 in das SAP-System" des KAV im Rahmen ei-

5 KA II - KAV-2/11 Seite 5 von 39 nes bereits laufenden Projektes an (s. Pkt. 1.3). Als wesentliche Vorteile des integrierten Buchführungssystems wurden der Wegfall von Schnittstellen, von aufwendigen Abstimmarbeiten und von Redundanzen in allen Teilbereichen des Rechnungswesens sowie die Schaffung einer gemeinsamen Auswertungsplattform angeführt. In der diesbezüglichen Äußerung gem. 5 Abs. 5 der Geschäftsordnung für den Magistrat der Stadt Wien, Anhang 1, Sonderbestimmungen für das Kontrollamt (s. TB 2008, Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Gebarungsprüfung der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund"; Ersuchen gem. 73 Abs. 6a WStV vom 30. November 2006; Äußerung) wurde auf die bereits mit Stichtag 1. Dezember 2008 abgeschlossene Umstellung auf SAP verwiesen. 1.2 SAP-Einführung in der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" Vor dem Hintergrund der Einführung des Euro und der geplanten Unternehmungswerdung wurde bereits im Jahr 1997 mit dem Projekt "Erneuerung der betriebswirtschaftlichen Software im KAV - Einführung SAP R/3" begonnen. Nach dem Aufbau eines SAP-CCC (Customer Competence Center) und der Fertigstellung des KAV- Templates wurde in den Jahren 2000 und 2001 das SAP R/3 mit den Modulen SAP MM (SAP Materials Management), SAP PM (SAP Plant Maintenance), SAP PP (SAP Production Planning and Control), SAP CO (SAP Controlling) und SAP FI (SAP Financial Accounting) auf sämtliche Einrichtungen des KAV ausgerollt. Mit den eingeführten SAP- Modulen wurden vor allem die Prozesse der Anlagenbuchhaltung und der Beschaffung unterstützt. In den Buchhaltungsabteilungen der Magistratsabteilung 6 stand für das Rechnungswesen als führendes System die Eigenentwicklung UHU mit den Programmen EVA (Einnahmengebarung mit Vorschreibungs- und Abstattungsautomatik) sowie ADAM (Ausgabengebarung mit Datenträgererstellung und Abstattung über automatische Medien) in Verwendung. Die automatische Kommunikation zwischen dem SAP R/3 des KAV und dem Softwaresystem der Magistratsabteilung 6 wurde über eingerichtete Schnittstellen gewährleistet Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus (AKH) wurde bereits ab dem Jahr also noch vor dem Zusammenschluss zum

6 KA II - KAV-2/11 Seite 6 von 39 Verwaltungszweig "Krankenanstaltenverbund" - das SAP R/2 mit den Modulen Finanzwesen, Materialwirtschaft, Produktionsplanung und -steuerung, Instandhaltung, Controlling sowie einigen Eigenentwicklungen eingeführt. Am 1. Jänner 2004 erfolgte der Umstieg auf SAP R/3 mit den Modulen SAP FI, SAP IS-H (SAP Industry Solution-Healthcare), SAP MM, SAP GHT (SAP Gesundheitstemplate), SAP SD (SAP Sales and Distribution), SAP PP und einem erweiterten Berichtswesen SAP CO. Im Zuge der Umstellung auf SAP R/3 wurde das auf Unix basierende UHU als führendes System im Bereich des Rechnungswesens abgelöst. Seitdem werden die Geschäftsfälle von der für das AKH zuständigen Magistratsabteilung 6 - Rechnungs- und Abgabenwesen, Buchhaltungsabteilung 10 (MA 6 - BA 10) originär im SAP-System verbucht. 1.3 Projekt "MA 6-Integration ins KAV-SAP" Das im Jahr 2004 von der GED des KAV initiierte und in Zusammenarbeit mit der Magistratsabteilung 6 durchgeführte Projekt "MA 6-Integration ins KAV-SAP" hatte zum Ziel, auch in den anderen Einrichtungen des KAV auf ein durchgehend SAP-basiertes Buchführungssystem unter Einbeziehung der zuständigen Buchhaltungsabteilungen umzustellen. Demgemäß sollte der Aufwands- und Ertragsbereich ausschließlich durch das KAV-SAP abgedeckt werden. Aufbauend auf den von mehreren Arbeitsgruppen erstellten Pflichtenheftteilen, die z.b. Themenbereiche wie Organisationsablauf Bestellung bis Rechnungsprüfung oder Patientinnenverrechnung bzw. Patientenverrechnung umfassten, wurden die einzusetzenden SAP-Module durch den Projektlenkungsausschuss festgelegt und anschließend die erforderlichen Anpassungs- und Programmierungsarbeiten in die Wege geleitet. Schließlich wurde im Laufe des Jahres 2008 das neu adaptierte SAP-System schrittweise in den Einrichtungen des KAV sowie den zuständigen Buchhaltungsabteilungen der Magistratsabteilung 6 eingeführt. Bei den neu hinzugekommenen SAP-Modulen handelte es sich insbesondere um die Module SAP IS-H, SAP PS-CD (SAP Public Sector-Collection and Disbursement), SAP RM (SAP Records Management) und SAP PS (SAP Project System).

7 KA II - KAV-2/11 Seite 7 von Im Rahmen der Nachprojektphase, die zum Zeitpunkt der Prüfung des Kontrollamtes noch andauerte, sollten die zahlreichen - infolge der termingerechten Umsetzung notwendig gewordenen - Hilfskonstruktionen (Workarounds) behoben und die für einen reibungslosen Betrieb erforderlichen Korrektur- und Anpassungsarbeiten im neuen System durchgeführt werden. Weiters wurden die bisher tätigen Projektgremien durch den Lenkungsausschuss Betriebswirtschaft, das Koordinationsgremium und das Standardisierungsgremium abgelöst, die - auch über die Nachprojektphase hinaus - die Optimierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse bzw. des SAP-Einsatzes im KAV zum Ziel haben Die Abwicklung des gesamten Integrationsprojektes, von der Vorprojektphase über das Rollout bis hin zu den Kosten, wurde vom Kontrollamt einer gesonderten Einschau unterzogen (s. TB 2010, Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung des Projektes "MA 6-Integration ins KAV-SAP"). 1.4 Zusammenarbeit zwischen der Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" und der Magistratsabteilung Gemäß 2 Abs. 4 des Statuts für die Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund" kann diese gegen angemessenen Kostenersatz Leistungen anderer Dienststellen des Magistrats der Stadt Wien in Anspruch nehmen. Auf dieser Grundlage schloss der KAV mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2002 ein Verwaltungsübereinkommen mit der damaligen Magistratsabteilung 6 - Rechnungsamt ab. Diese Vereinbarung regelte in Grundzügen die Übernahme der für das Rechnungswesen des KAV erforderlichen Belange. Dazu zählten u.a. die einheitliche Buchführung, die Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Belegwesens, die Rechnungsprüfung, die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, die Einbringungsmaßnahmen von Forderungen sowie die Wahrnehmung von Berichtspflichten gegenüber der Finanzverwaltung der Stadt Wien. Detaillierte Festlegungen zum Leistungsumfang sowie zum Kostenersatz auf Basis der erbrachten Leistungen wurden im Rahmen von Leistungskontrakten zwischen den einzelnen Einrichtungen des KAV und der jeweils zuständigen Buchhaltungsabteilung getroffen.

8 KA II - KAV-2/11 Seite 8 von 39 Hinsichtlich des Ersatzes des Personal- und sonstigen Sachaufwandes der Buchhaltungsabteilungen wurde auf Basis der im Vorjahr erbrachten Leistungen eine Pauschale für das nächste Wirtschaftsjahr vereinbart. In den Wirtschaftsjahren 2008 und 2009 wurden dem KAV Beträge in der Höhe von 10,32 Mio.EUR sowie 11,07 Mio.EUR verrechnet. Für die Krankenanstalten einschließlich der Geriatriezentren und der GED des KAV waren in diesem Zeitraum acht Buchhaltungsabteilungen der Magistratsabteilung 6 tätig Infolge der Integration der Buchhaltungsabteilungen in das KAV-SAP wurde ein neues Verwaltungsübereinkommen mit Wirksamkeit ab Jänner 2010 ausgearbeitet, welches die bis dahin gültige Vereinbarung und die Leistungskontrakte mit den einzelnen Dienststellen des KAV aufhob. Die neue Vereinbarung weist Anpassungen, Ergänzungen und teilweise detailliertere Beschreibungen der zu leistenden Aufgaben für das Rechnungswesen des KAV aus. Ungeachtet dessen soll ein einheitlicher Leistungskatalog durch die Magistratsabteilung 6 und den Kaufmännischen Geschäftsbereich der GED des KAV bis Herbst 2010 ausgearbeitet werden. 1.5 Prüfungsgegenstand und Prüfungsablauf Im Rahmen der gegenständlichen Prüfung unterzog das Kontrollamt die Auswirkungen des Projektes "MA 6-Integration ins KAV-SAP" auf den operativen Betrieb im Aufwandsbereich stichprobenweise in den Schwerpunktkrankenanstalten Sozialmedizinisches Zentrum Ost - Donauspital (DSP) und Wilhelminenspital (WIL) sowie den jeweils zuständigen Buchhaltungsabteilungen der Magistratsabteilung 6 - nämlich der Buchhaltungsabteilung 21 (MA 6 - BA 21) und der Buchhaltungsabteilung 19 (MA 6 - BA 19) - einer Einschau. Zu diesem Zweck wurden im ersten Halbjahr 2010 Erhebungen in den genannten Krankenanstalten, in der GED des KAV, in der KAV-Informationstechnologie (KAV-IT) sowie in der Magistratsabteilung 6 durchgeführt. Der Prüfungsschwerpunkt lag auf dem infolge des Integrationsprojektes adaptierten Geschäftsprozess im Zusammenhang mit der Beschaffung von Lieferungen und Leistungen durch die Einkaufsorganisationen Wirtschaft, Apotheke und Technik, der von der administrativen Abwicklung der Bestellung über die Rechnungsbehandlung bis hin zur

9 KA II - KAV-2/11 Seite 9 von 39 Zahlung reicht. Der diesbezügliche Logistikprozess der jeweiligen Einkaufsorganisation Küche sowie die ausschließlich im Modul SAP FI abgewickelten Leistungsverrechnungen (z.b. Transportleistungen, medizinische Fremdleistungen etc.) waren nicht Gegenstand der Prüfung. Im Übrigen wurde auch der Einsatz des Moduls SAP PS für die Planung und Budgetierung im Investitions- und Instandhaltungsbereich überblicksweise eingesehen Weiters wurden zu Vergleichszwecken die prüfungsrelevanten Geschäftsprozesse im AKH und in der MA 6 - BA 10 erhoben und allfällige Unterschiede zur Vorgangsweise im DSP bzw. im WIL ermittelt. Darüber hinaus wurden zu den im KAV-SAP zum Prüfungszeitpunkt noch offenen Themenstellungen die diesbezüglichen Lösungsansätze des AKH dargestellt. 2. EDV-Einsatz und Organisation von der Bestellung bis zur Zahlung Für den Betrieb einer Krankenanstalt ist die laufende Beschaffung von Anlagegütern, Ge- und Verbrauchsgütern sowie die Beauftragung von Bau-, Instandhaltungs- und sonstigen Dienstleistungen erforderlich. Im KAV werden die Beschaffungsvorgänge grundsätzlich von den jeweils dezentral eingerichteten sogenannten Einkaufsorganisationen Wirtschaft, Küche, Apotheke und Technik abgewickelt. Den für den KAV zuständigen Buchhaltungsabteilungen der Magistratsabteilung 6 obliegt dabei u.a. die Erfassung und Archivierung der Eingangsrechnungen, die Durchführung der Kreditorenbuchhaltung sowie die Abwicklung des Zahlungsverkehrs. 2.1 Abläufe und Aufgabenverteilung vor dem Integrationsprojekt Im Zuge des Projektes "MA 6-Integration ins KAV-SAP" wurde u.a. die Arbeitsgruppe 3 - Organisationsablauf Bestellung bis Rechnungsprüfung eingesetzt. Laut der im Pflichtenheftteil dieser Arbeitsgruppe enthaltenen Analyse des Istzustandes wurden vor der Integration die von den Einkaufsorganisationen der Krankenanstalten im Modul SAP MM gebuchten Bestellungen einmal täglich kumuliert in das nach kameralen Grundsätzen geführte UHU-System der Magistratsabteilung 6 übergeleitet. Die Eingangsrechnungen wurden von der jeweils zuständigen Buchhaltungsabteilung im UHU-System protokolliert und im Original an die bestellende Einkaufsorganisation

10 KA II - KAV-2/11 Seite 10 von 39 weitergeleitet. Nach der Bearbeitung und Buchung der Rechnung im Modul SAP MM durch die Einkaufsorganisation wurde die Originalrechnung einschließlich einer vom System generierten Rechnungsbeilage, die von der bzw. dem jeweiligen Zeichnungsberechtigten zu unterfertigen war, an die Buchhaltungsabteilung retourniert. Nach Einlangen der gebuchten Originalrechnung inkl. der Rechnungsbeilage in der Buchhaltungsabteilung wurde die SAP-Buchung über eine Schnittstelle ins UHU-System übernommen und weiterverarbeitet. Anschließend wurde die Originalrechnung von der Buchhaltungsabteilung mit allen Beilagen eingescannt und im PAM-Archiv zur Rechnungsnummer abgelegt. Jeweils drei Tage vor dem Fälligkeitsdatum wurde der Anweisungsbetrag von der Buchhaltungsabteilung in einen Anweisungsbestand geschrieben, im Weg der Magistratsabteilung 14 - Automationsunterstützte Datenverarbeitung, Information und Kommunikationstechnologie an die Stadthauptkasse der Magistratsabteilung 6 übermittelt und von dieser zur Überweisung weitergeleitet. Die ausbezahlten Beträge wurden von der Magistratsabteilung 14 in Form eines Abstattungsbestandes an die Buchhaltungsabteilung übermittelt, aus dem automatisch die Abstattungsbuchung im UHU-System erzeugt und über eine Schnittstelle ins KAV-SAP übergeleitet wurde Wie aus dem Pflichtenheftteil der im Projektverlauf eingesetzten Arbeitsgruppe 6 - Stammdaten hervorgeht, erfolgte die Neuanlage und Änderung von Geschäftspartnerdatei(GEPARD)-Konten vor der Umstellung auf das adaptierte SAP-System durch die Buchhaltungsabteilungen im UHU als führendes System, wobei täglich alle neu angelegten oder geänderten GEPARD-Konten in das SAP-System der Magistratsabteilung 6 übergeleitet wurden. In weiterer Folge wurden die GEPARD-Konten von der Magistratsabteilung 6 ins KAV-SAP übernommen und für alle Einkaufsorganisationen sämtlicher Buchungskreise als Kreditorenkonto angelegt Laut dem Pflichtenheftteil der später eingerichteten Arbeitsgruppe 7 - Einsatz von SAP PS und SAP IM (SAP Investment Management) wurde vor der Einführung des Moduls SAP PS die Budgetverfolgung von Projekten und Instandhaltungsaufträgen durch die Einrichtungen des KAV unter Heranziehung von Auswertungen der Buchhaltungs-

11 KA II - KAV-2/11 Seite 11 von 39 abteilungen und aus dem KAV-SAP sowie z.t. mithilfe von selbst geführten Excel-Tabellen durchgeführt. Bedingt durch die drei verschiedenen Systeme und die damit verbundenen Mehrfacherfassungen wurde diese Form der Budgetverfolgung von der Arbeitsgruppe als fehleranfällig angesehen. 2.2 Projektziele für den Aufwandsbereich laut Pflichtenheft Die in den Pflichtenheftteilen der Arbeitsgruppen 3, 6 und 7 definierten Projektziele für den Aufwandsbereich lassen sich wie folgt zusammenfassen: - Alle Geschäftsprozesse von der Bestellung bis zur Zahlung werden im KAV-SAP abgewickelt, wobei Bestellungen jahresübergreifend geführt werden können. - Die Bestellvidierung wird für alle verbindlich eingeführt. - Rechnungen werden ausschließlich durch die Buchhaltungsabteilungen erfasst, gebucht und storniert. - Die Rechnungsprüfung wird im Sinn einer ökonomischen Zusammenarbeit zwischen KAV-Einrichtung und Buchhaltungsabteilung durch einen elektronischen Workflow unterstützt. - Sämtliche SAP-Belege vom Bestellschein bis zur Rechnung werden automatisch abgelegt und sind wie die archivierten Papierbelege von jedem SAP-Arbeitsplatz aus abrufbar. - Die Anlage und Änderung von Lieferanten- bzw. Kreditorenstammdaten erfolgt durch die Buchhaltungsabteilungen. - Die Planung der finanziellen Mittel für Großprojekte, Investitionen, Betriebsführung und Betriebsaufwand erfolgt gesamtheitlich und wird im Modul SAP PS abgebildet. Die diesbezügliche Budgetzuteilung durch die GED des KAV erfolgt auf Buchungskreisebene, weitere Zuteilungen werden durch die Einrichtungen selbst vorgenommen. - Das Anlegen von Projekten im Modul SAP PS wird im Sinn einer einheitlichen Struktur durch eine zentrale Stelle in der jeweiligen KAV-Einrichtung in Abstimmung mit der Projektleitung durchgeführt. - Die aktive Verfügbarkeitskontrolle im Modul SAP PS, die eine Überschreitung der budgetierten Planwerte durch eine Sperre der Bestellung verhindern soll, wird für das gesamte Budget genutzt.

12 KA II - KAV-2/11 Seite 12 von Vorgaben und Abläufe nach der Systemumstellung Anlässlich der Umstellung auf ein SAP-basiertes Buchführungssystem wurde von der GED des KAV am 12. Dezember 2008 die Dienstanweisung Allgemeine Vorgaben nach Integration MA 6 ins KAV-SAP, GED - 235/2008/KGB, erlassen, die sich u.a. mit der Behandlung von Eingangsrechnungen und der Handhabung des Moduls SAP PS befasst. Mit der Dienstanweisung vom 19. Jänner 2010, Allgemeine Buchungsvorgaben, GED - 2/2010/KG - EST, wurden die damaligen Regelungen übernommen und um weitere Vorgaben im Zusammenhang mit der Buchung von Bestellungen und Gutschriften sowie dem Modul SAP PS ergänzt. Darüber hinaus erging von der GED des KAV am 2. April auf Basis der bestehenden Rechnungswesen-, Buchungs- und Bilanzierungsrichtlinien - an alle Dienststellen (ausgenommen AKH) die Richtlinie Allgemeine Vorgaben nach Integration MA 6 ins KAV-SAP; Planungs- und Budgetierungsrichtlinien für Investitionen und Betriebsführung, GED /2008/KG, die hinsichtlich der Handhabung des Moduls SAP PS auf eine im Zuge des Integrationsprojektes erstellte Schulungsunterlage verweist. Von der Magistratsabteilung 6 wurden infolge des Integrationsprojektes für die insgesamt acht betroffenen Buchhaltungsabteilungen zu den bestehenden internen Dokumentationen der Abläufe des Rechnungswesens (IDA) keine gesonderten - die geänderten Prozesse berücksichtigenden - Vorgaben erlassen. Laut Auskunft der Magistratsabteilung 6 sollen aber von Vertreterinnen bzw. Vertretern der für den KAV zuständigen Buchhaltungsabteilungen (einschließlich jener für das AKH) auf Grundlage der im Rahmen des Integrationsprojektes erstellten internen Buchungsanleitungen verbindlich anzuwendende Benutzerhandbücher für die neu gestalteten Abläufe ausgearbeitet werden Wie die Einschau im DSP und im WIL ergab, wurde der Prozess der Bestellung bis zur Zahlung - wie schon vor der Integration - mit der Bildung eines Bestellscheines im Modul SAP MM durch die jeweilige Einkaufsorganisation der Krankenanstalt eingeleitet. Im Gegensatz zur Vorgangsweise vor der Integration wurden Bestellscheine von der bzw. dem Zeichnungsberechtigten allerdings nicht mehr manuell unterfertigt, son-

13 KA II - KAV-2/11 Seite 13 von 39 dern via Workflow im Modul SAP RM je nach einzuhaltender Vidierungsstufe bzw. Wertgrenze elektronisch vidiert und automatisch im Modul SAP RM abgelegt. Während mit dem SAP-Bestellschein bei der Beschaffung von Sachgütern in der Regel auch der tatsächliche Bestellvorgang bei der Lieferantin bzw. dem Lieferanten durchgeführt wurde, diente dieser bei der Beauftragung von Bau-, Instandhaltungs- und sonstigen Dienstleistungen primär zur budgetmäßigen Bestellvormerkung. Der Wareneingang wurde durch die jeweilige Einkaufsorganisation im Modul SAP MM gebucht, wobei der Lieferschein mit einer Barcodeetikette versehen und der diesbezüglichen Bestellung zugeordnet wurde. Im Anschluss daran wurde der Original-Lieferschein an die Buchhaltungsabteilung zum Einscannen weitergeleitet. Demgegenüber war bei Bau-, Instandhaltungs- und sonstigen Dienstleistungen grundsätzlich keine Vorerfassung einer Leistungsbestätigung (Regieschein) im Modul SAP MM vorgesehen Die Rechnungen der Lieferantinnen bzw. Lieferanten wurden direkt an die Buchhaltungsabteilungen übermittelt, wo sie mit einer Barcodeetikette versehen und ins PAM-Archiv eingescannt wurden. Anschließend erfolgte die Vorerfassung der Rechnungen durch die Sachbearbeiterinnen bzw. Sachbearbeiter der Buchhaltungsabteilung im Modul SAP MM, wodurch ein vorerst nicht buchungswirksamer Merkbeleg mit allen relevanten Rechnungsdaten (Kreditorenkonto, Bestellnummer, Rechnungsnummer etc.) im System generiert wurde. Die Rechnungen jener Geschäftsfälle, zu denen bereits ein Lieferschein gebucht war, wurden bei betragsmäßiger Übereinstimmung mit dem Bestellwert ohne Einbeziehung der Einkaufsorganisationen durch die Buchhaltungsabteilung freigegeben. Rechnungen, welche die Voraussetzungen für eine solche Durchbuchung nicht erfüllten, wurden über einen Workflow im Modul SAP RM an die zuständige Einkaufsorganisation zur Prüfung übermittelt und nach entsprechender Bearbeitung wieder auf dem elektronischen Weg an die Buchhaltungsabteilung retourniert. Dabei wurde auch die Möglichkeit der Anbringung von geschäftsfallbezogenen Notizen im Modul SAP RM genutzt. Die von der Buchhaltungsabteilung vorerfassten Baurechnungen wurden in den beiden eingesehenen Krankenanstalten insofern unterschiedlich behandelt, als diese im WIL

14 KA II - KAV-2/11 Seite 14 von 39 im Original und im DSP elektronisch über den Workflow an die technischen Abteilungen zur Rechnungsprüfung und -bearbeitung übermittelt wurden. In weiterer Folge schienen die von der Buchhaltungsabteilung freigegebenen Rechnungen jeweils zwei Tage vor ihrer Fälligkeit in einer "Zahlungsvorschlagsliste" im Modul SAP FI auf. Nach einer abschließenden Plausibilitätsprüfung führte jede Buchhaltungsabteilung für sich den Zahllauf durch und übermittelte eine Liste der Zahlungen per E- Mail an die MA 6 - BA 21, die zentral für den KAV diese Listen an die Stadthauptkasse der Magistratsabteilung 6 zur Veranlassung der Auszahlung versendete. Der Parallelbetrieb des UHU-Systems wurde im Juni 2010 durch die Magistratsabteilung 6 eingestellt, wobei bestimmte magistratsinterne Überrechnungen (z.b. in Bezug auf Personal, Müllgebühren) bis zu deren Übernahme ins SAP-System weiterhin mithilfe dieses auslaufenden Systems abgewickelt wurden. 2.4 Änderungen in der Aufgabenverteilung Stellt man den im SAP-System des KAV neu etablierten Logistikprozess jenem vor der Integration gegenüber, zeigte sich, dass mit den geänderten organisatorischen Abläufen z.t. eine Neuordnung der Aufgabenverteilung zwischen den prozessbeteiligten Organisationseinheiten des KAV und der Magistratsabteilung 6 einherging. Während die SAP-mäßige Abwicklung der Bestellungen und die Erfassung der Wareneingänge nach wie vor von den Einkaufsorganisationen wahrgenommen wurden, oblagen die Aufgaben im Zusammenhang mit der Rechnungserfassung und -buchung im SAP nunmehr generell den Buchhaltungsabteilungen. Eine Prüfung und Bearbeitung durch die Einkaufsorganisationen war nur mehr für jene Eingangsrechnungen vorgesehen, welche die Kriterien für eine Durchbuchung nicht erfüllten. Darüber hinaus hatte sich das Aufgabenspektrum der Buchhaltungsabteilungen u.a. auch um die buchungskreisbezogene Durchführung des Zahllaufes im Modul SAP FI erweitert, wobei die MA 6 - BA 21 für die Weiterleitung der diesbezüglichen Daten an die Stadthauptkasse der Magistratsabteilung 6 zuständig war. Bei der elektronischen Belegarchivierung durch die Buchhaltungsabteilungen war insofern eine Änderung eingetreten, als die Eingangsrechnungen und Lieferscheine nun-

15 KA II - KAV-2/11 Seite 15 von 39 mehr bereits nach deren Einlangen eingescannt wurden. Diese vorgezogene Archivierung bildete die Voraussetzung für den Einsatz des Workflows im Modul SAP RM und den damit verbundenen Wegfall des Manipulationsaufwandes mit Originalbelegen zwischen den Buchhaltungsabteilungen und den Einkaufsorganisationen. Eine Sonderstellung nahmen in diesem Zusammenhang die Baurechnungen ein, deren Bearbeitung in den eingesehenen Einrichtungen unterschiedlich gehandhabt wurde. Nicht zuletzt wurden durch das Auslaufen des Parallelbetriebes im UHU-System Doppelerfassungen sowie notwendige Abstimmarbeiten mit dem KAV-SAP durch die Buchhaltungsabteilungen obsolet Ungeachtet der geänderten organisatorischen Abläufe bzw. der Neuordnung der Aufgabenverteilung war die Personalausstattung in den eingesehenen Organisationseinheiten des KAV und der Magistratsabteilung 6 nahezu unverändert geblieben. Während in den Einkaufsorganisationen Wirtschaft und Apotheke die infolge des Integrationsprojektes freigewordenen personellen Ressourcen (z.b. durch den Wegfall der Rechnungsbuchung) abteilungsintern für andere Aufgaben eingesetzt wurden, wurde von den Einkaufsorganisationen Technik ein zusätzlicher Personalbedarf zur Abdeckung der administrativen Anforderungen im adaptierten SAP-System kommuniziert, der jedoch von der GED des KAV nicht weiter verfolgt wurde. Hinsichtlich der für den Aufwandsbereich zuständigen Gruppen Dienststellenservice der MA 6 - BA 19 sowie MA 6 - BA 21 wurde lt. Auskunft der Magistratsabteilung 6 anhand der Leistungsdaten laufend ein Personalcontrolling durchgeführt, aus dem bis zur Einschau des Kontrollamtes kein Änderungsbedarf der Personalausstattung abgeleitet wurde Was die Anlage und Änderung von Kreditorenstammdaten anbelangt, erfolgte diese nach wie vor dezentral durch die Buchhaltungsabteilungen in der GEPARD-Datenbank im UHU-System. Die neu angelegten oder geänderten Daten wurden im Anschluss von der Stadthauptkasse freigegeben und in das SAP-System der Magistratsabteilung 6 und von dort in das KAV-SAP eingespielt.

16 KA II - KAV-2/11 Seite 16 von 39 Diese Vorgehensweise sollte lt. Auskunft der Magistratsabteilung 6 im Rahmen des Projektes "Highlander", das u.a. die Einführung einer neuen durchgängig SAP-basierten Kreditorenverwaltung zum Ziel hat, abgelöst werden. Dem diesbezüglichen Projekthandbuch zufolge wird die Verwaltung und Pflege von Geschäftspartnerdaten künftig im Modul SAP MDM (SAP NetWeaver Master Data Management) zentral durch die Stadthauptkasse der Magistratsabteilung 6 erfolgen, von wo aus sämtliche Geschäftspartnerstammsätze in die SAP-Systeme des Magistrats verteilt werden können. Bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen war eine Anbindung des KAV-SAP an das Modul SAP MDM für Ende des Jahres 2010 geplant. 2.5 Einsatz des Moduls SAP Project System Richtliniengemäß wurden im DSP und im WIL seit dem Jahr 2009 von den Finanzabteilungen auf Grundlage des von der GED des KAV jährlich zur Verfügung gestellten Budgets für Investitionen und Betriebsführung (Instandhaltung, Überprüfung und Wartung) sogenannte Projekte im Modul SAP PS angelegt. Von den insgesamt elf standardmäßig eingerichteten Projektstrukturen bzw. Projektarten, die jeweils in Form von sogenannten Projektstrukturplan-Elementen in maximal vier Ebenen untergliedert sind, wurden im DSP fünf und im WIL sechs genutzt. Nach Zuteilung der Budgetmittel wurde die weitere Projektplanung sowie die Verbuchung von Geschäftsfällen im SAP-System von den jeweils projektverantwortlichen Abteilungen wahrgenommen. In diesem Sinn war bei der Buchung der relevanten Bestellungen und Rechnungen eine Kontierung auf das entsprechende Projektstrukturplan-Element vorzunehmen, wodurch die Zuordnung zu einem bestehenden Projekt erfolgte Die Verfügbarkeitskontrolle im Modul SAP PS, die eine Überschreitung der budgetierten Planwerte durch eine Sperre der Bestellung verhindern soll, war in beiden eingesehenen Krankenanstalten - entgegen der ursprünglichen Zielsetzung - nicht aktiv gesetzt. Stattdessen war für den Fall einer Überschreitung eine automatisierte - Verständigung an die projektverantwortlichen Stellen eingerichtet, die sich lt. Auskunft der für die Budgetumbuchungen verantwortlichen Finanzabteilungen als praxistauglichere Lösung erwies.

17 KA II - KAV-2/11 Seite 17 von Ausgewählte offene Themenstellungen Aus der Umstellung auf das adaptierte SAP-System ergaben sich technische und organisatorische Problem- und Fragestellungen, die im Rahmen der Nachprojektphase je nach Zuständigkeit entweder vom Koordinationsgremium und/oder vom Standardisierungsgremium behandelt wurden. Abgesehen von den bereits einer Erledigung zugeführten Themenstellungen gab es zum Zeitpunkt der Einschau des Kontrollamtes in Bezug auf den oben beschriebenen, neu eingeführten Logistikprozess eine Reihe von offenen Punkten. Nachfolgend wurden einige dieser Themenstellungen einer näheren Betrachtung unterzogen: 3.1 Elektronische Bestellvidierung Im Zuge der Systemumstellung wurde in den Einrichtungen des KAV verpflichtend die elektronische Bestellvidierung im Modul SAP MM eingeführt, wodurch die bis dahin praktizierte Vorgangsweise der manuellen Unterfertigung des ausgedruckten SAP-Bestellscheines durch eine Zeichnungsberechtigte bzw. einen Zeichnungsberechtigten abgelöst wurde. In der Konzeptions- und Pilotierungsphase des Integrationsprojektes wurde von den jeweils befassten Projektgremien die Festlegung getroffen, die bislang in der Piloteinrichtung DSP im Zusammenhang mit der manuellen Bestellvidierung in Verwendung gestandenen Wertgrenzen als Basiseinstellung ins KAV-SAP zu übernehmen. Der je KAV-Einrichtung bestellten SAP-Koordinatorin bzw. dem SAP-Koordinator, die bzw. der u.a. für die Verwaltung der SAP-Nutzerinnenberechtigungen bzw. SAP-Nutzerberechtigungen zuständig ist, oblag - im Einvernehmen mit den Abteilungsleitungen - die Anforderung der basiseingestellten SAP-Rollen samt Vidierungsberechtigungen (Freigabecodes) für die Bediensteten der Einkaufsorganisationen entsprechend deren jeweiligen Aufgabengebieten. Im Anschluss daran übernahm die KAV-IT die Anlage der Nutzerinnenberechtigungen bzw. Nutzerberechtigungen und die Zuordnung der angeforderten Rollen im KAV-SAP. In der nachfolgenden Tabelle werden die im Modul SAP MM basiseingestellten Freigabecodes samt Wertgrenzen in Bezug auf die Bestellvidierung der prüfungsgegenständlichen Einkaufsorganisationen dargestellt:

18 KA II - KAV-2/11 Seite 18 von 39 Funktionsbezogene SAP-Freigabecodes Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter Wertgrenzen bei der Bestellvidierung (in EUR) Wirtschaft Apotheke Technik 0,00 bis 4.000,00 0,00 bis 3.000,00 - Referatsleitung 4.000,01 bis , ,01 bis ,00 0,00 bis ,00 Abteilungsleitung ab ,01 ab ,01 ab ,01 Wie der Tabelle zu entnehmen ist, waren in der Basiseinstellung grundsätzlich für die Funktionen Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter, Referatsleitung und Abteilungsleitung SAP-Freigabecodes definiert, die je Einkaufsorganisation mit unterschiedlichen Wertgrenzen hinterlegt waren. Während die Freigabecodes für Sachbearbeiterinnen bzw. Sachbearbeiter der Einkaufsorganisationen Wirtschaft und Apotheke eine betragsmäßig eingeschränkte Vidierungsberechtigung vorsahen, war für jene der Technik generell keine Freigabeberechtigung eingerichtet. Demgemäß war bei einer Bestellung durch eine Sachbearbeiterin bzw. einen Sachbearbeiter der Wirtschaft und der Apotheke im Gegensatz zur Technik ein Vieraugenprinzip erst bei Überschreiten der jeweiligen Wertgrenze gegeben. Hinsichtlich der Freigabecodes für Referats- und Abteilungsleitung war anzumerken, dass diese auch die Vidierungsberechtigungen der jeweils untergeordneten Freigabecodes beinhalteten Inwieweit dieses basiseingestellte Freigabekonzept in den prüfungsrelevanten Einkaufsorganisationen Wirtschaft, Apotheke und Technik des DSP und des WIL umgesetzt wurde, überprüfte das Kontrollamt anhand einer Auswertung der KAV-IT vom Juni 2010 über die im SAP-System mit Freigabecodes ausgestatteten Bediensteten. Dieser zufolge wurde den in den Einkaufsorganisationen Wirtschaft der beiden Krankenanstalten tätigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern der ihrer Funktion entsprechende Freigabecode sowie den Referatsleitungen (aus Vertretungsgründen) und Abteilungsleitungen der Freigabecode für Abteilungsleitung zugeordnet. Demgegenüber standen in den Anstaltsapotheken grundsätzlich nur die Freigabecodes für Referatsleitung und für Abteilungsleitung in Verwendung, wobei Ersterer in der Apotheke des WIL ausschließlich Pharmazeutinnen bzw. Pharmazeuten und in der Apotheke des DSP auch administrativem Personal zugeordnet war. Bei den beiden Einkaufsorganisationen Technik zeigte sich, dass den Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern im Wesentlichen die ihrer Funktion entsprechenden Freigabecodes zugewiesen wurden.

19 KA II - KAV-2/11 Seite 19 von 39 Wie die weitere Einschau des Kontrollamtes im DSP und im WIL ergab, wurden die Vidierungsberechtigungen in den prüfungsrelevanten Einkaufsorganisationen - z.t. entgegen den Basiseinstellungen - unterschiedlich gehandhabt. So bestand z.b. in der Einkaufsorganisation Wirtschaft des WIL die organisatorische Regelung, wonach Sachbearbeiterinnen bzw. Sachbearbeiter lediglich zur Vidierung von Bestellungen bis zu einem Wert von 400,-- EUR berechtigt waren. Darüber hinaus wurde in den beiden Einkaufsorganisationen Technik die Bestellvidierung um die Ebene der Technischen Direktorin bzw. des Technischen Direktors erweitert, die im DSP Bestellungen über einem Wert von ,-- EUR und im WIL solche über einem Wert von ,-- EUR umfasste Die uneinheitliche Vorgangsweise in den KAV-Einrichtungen im Zusammenhang mit der Bestellvidierung wurde bereits im Jänner 2009 vom Standardisierungsgremium aufgegriffen. Wie aus den Sitzungsprotokollen dieses Gremiums hervorgeht, sollte auf Basis einer Iststandserhebung eine Richtlinie zur KAV-weiten Vereinheitlichung der Handhabung der Wertgrenzen unter Bedachtnahme des Vieraugenprinzips beim Bestellvorgang ausgearbeitet werden. Laut Auskunft des Vorsitzenden des Standardisierungsgremiums wäre die Fertigstellung dieser Vidierungsrichtlinie bis zum Ende des Jahres 2010 geplant. 3.2 Verbuchung von Kompensationsgeschäften Die buchungstechnische Abwicklung von Kompensations- bzw. Tauschgeschäften, bei welchen die Aufwendungen für die Anschaffung einer Anlage nicht in einem Kaufpreis, sondern ganz oder teilweise in der Hingabe eines anderen Vermögensgegenstandes bestehen, stellte einen weiteren offenen Punkt dar, der seit dem ersten Quartal des Jahres 2008 Gegenstand zweier mit hoher bzw. mittlerer Priorität versehener Themen im SAP-Helpdesk war. Laut den diesbezüglichen Dokumentationen sollten Kompensationsgeschäfte künftig mithilfe eines im Modul SAP RM integrierten Formulars der zuständigen Buchhaltungsabteilung angezeigt werden. Des Weiteren sollte - neben der Buchung des Zuganges des Neugerätes mit dem vollen Anschaffungswert - die Rückgabe des Altgerätes an die

20 KA II - KAV-2/11 Seite 20 von 39 Lieferfirma nicht mehr in Form einer Gutschrift in der Kreditorenbuchhaltung, sondern durch eine Ertragsbuchung auf ein - im Zahllauf mit dem Kreditorenkonto gegenverrechnendes - Debitorenkonto abgebildet werden. Letzteres setzte allerdings voraus, dass die jeweils zuständige Buchhaltungsabteilung im KAV-SAP ein entsprechendes Debitorenkonto im Modul SAP FI anlegen könnte Wie die Erhebungen ergaben, wurde das für Kompensationsgeschäfte anzuwendende Formular zwar im April 2010 im Modul SAP RM produktiv gesetzt, jedoch fand es zum Zeitpunkt der Einschau des Kontrollamtes in den eingesehenen Krankenanstalten und Buchhaltungsabteilungen noch keine Verwendung im Routinebetrieb. Zudem verfügten die Buchhaltungsabteilungen über keine Berechtigung für die Anlage von Debitorenkonten im Modul SAP FI, sodass laufende Kompensationsgeschäfte weiterhin nach der alten Vorgehensweise gebucht wurden. Im Übrigen war die das Verfahren zur Abrechnung von Kompensationsgeschäften beschreibende Schulungsunterlage vom September 2009, welche im Auftrag des Standardisierungsgremiums anlässlich der uneinheitlichen Vorgangsweise im KAV durch die KAV-IT erstellt wurde, insofern mangelhaft, als die Verwendung des obgenannten Formulars unerwähnt blieb und von der Anlage von Debitorenkonten durch die Buchhaltungsabteilungen im Modul SAP FI ausgegangen wurde. 3.3 Doppelrechnungsprüfung Laut der im SAP-Helpdesk seit August 2008 geführten Dokumentation zum Thema "FI/MM: Prüfung doppelte Rechnung - Umstellung" sollte zur Vermeidung von Doppelzahlungen künftig bei der Bearbeitung von Eingangsrechnungen eine automatische Prüfung auf bereits vorerfasste und gebuchte Rechnungen in den Modulen SAP FI und SAP MM erfolgen. Dabei wurden als prüfungsrelevante Kriterien das Kreditorenkonto, der Rechnungsbetrag und die Lieferantenrechnungsnummer festgelegt. Im Mai 2009 wurde schließlich die unter Federführung der KAV-IT programmierte Doppelzahlungsprüfung produktiv gesetzt, welche sich allerdings im laufenden Betrieb als nicht praxistauglich erwies. Nach der Prüfung weiterer Lösungsvarianten kam die KAV-IT zu dem Schluss, dass die im SAP-Standard ohnehin zur Verfügung stehende Doppelrechnungsprüfung in den

MA 6, Prüfung der Erstellung der. Teilrechnungsabschlüsse

MA 6, Prüfung der Erstellung der. Teilrechnungsabschlüsse TO 2 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 6-2/09 MA 6, Prüfung

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 41 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA SWB - KAV-2/13

Mehr

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine TO 11 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 51-1/13 MA 51, Prüfung

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 20 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH VI - 22-1/14

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Beschaffung ausgewählter Wirtschaftsgüter. in den Krankenanstalten

Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund, Prüfung der Beschaffung ausgewählter Wirtschaftsgüter. in den Krankenanstalten TO 24 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA II - KAV-4/11 Unternehmung

Mehr

Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Beschaffung von ausgewählten. Wirtschaftsgütern; Nachprüfung

Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund, Prüfung der Beschaffung von ausgewählten. Wirtschaftsgütern; Nachprüfung TO 9 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA II - KAV-2/13 Unternehmung

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis:

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis: Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008 Finanzen, IKT und Organisation Inhaltsverzeichnis: A) EINLEITUNG 2 B) ALLGEMEINE ERFORDERNISSE 2 C) DETAIL ERFORDERNISSE 2 C 1) Kategorien

Mehr

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung SNP tfm das Cockpit für die Instandhaltung Technics, Facility, Medical Engineering oder Technisches Facility Management Holger Onnen honsnapconsult.com www.snapconsult.com 24.03.2015 SNAP Referent Holger

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Wirkungsbereich des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Das BMaA kam den Empfehlungen des RH nur teilweise nach.

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen Maxi Mustermann Folie 1 Agenda Einführung eines ERP Lösungen für 200 Branchen Weiterentwicklung Maxi Mustermann Folie 2 Einführung eines ERP Maxi Mustermann Folie 3

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG

RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG Universität für angewandte Kunst Wien Oskar Kokoschka-Platz 2 1010 WIEN RICHTLINIEN ANLAGENBUCHHALTUNG UND INVENTARISIERUNG INFORMATIONEN ZUR ANLAGENBUCHHALTUNG 1. ANLAGEN IM BAU Hierbei handelt es sich

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

DAConsulting. Tel. BÇro RÅdermark : 49-6074-922043 Service-Center FlÅrsheim : 49-6145-59450. info@daconsulting.de

DAConsulting. Tel. BÇro RÅdermark : 49-6074-922043 Service-Center FlÅrsheim : 49-6145-59450. info@daconsulting.de Projekt / Budget Planung & Controlling (PPC) Eine Anwendung zur Planung und Budgetierung, der Zuordnung von Kosten und ErlÄsen, sowie dem Controlling von Projekten & Budgets Beschreibung Funktionsumfang

Mehr

Zentrale SAP-Dateninstanz für schnellere Prozesse und Erhöhung der Datenqualität

Zentrale SAP-Dateninstanz für schnellere Prozesse und Erhöhung der Datenqualität STADT WIEN MA 6 Zentrale SAP-Dateninstanz für schnellere Prozesse und Erhöhung der Datenqualität Ziel der Einführung von SAP NetWeaver MDM war die Ablösung der schnittstellenorientierten Datenbank durch

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen CASE STUDY Bearbeitung von Eingangsrechnungen Seite 1 von 6 Das Unternehmen hat seinen Stammsitz in Bielefeld und beschäftigt in Deutschland insgesamt über 7.000 Mitarbeiter. Mit ca. 300 verschiedenen

Mehr

codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow

codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow auf Basis des Dokumentenmanagement- und Workflowsystems d.3 codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: (0 59

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INFOPUNKT EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INHALT 1. ENHANCEMENT PACKAGE STATT RELEASEWECHSEL... 2 2. INHALTLICHE NEUERUNGEN/NEUE FUNKTIONEN (BUSINESS FUNCTIONS)... 3 2.1 AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS...

Mehr

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher.

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher. Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen Einfach. Schnell. Sicher. Warum elektronische Dokumentenverarbeitung? Effizienzsteigerung bei dokumentenbasierten Geschäftsprozessen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Bensheim, 25. September 2008 RWE Systems AG 25.09.08 SEITE 1 Herzlich willkommen. sagen: > Herr Manfred Köhler RWE Systems AG Facility Management / Büro- und

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten ELO Kundenreferenz Eura Mobil >> Schnelles und transparentes Arbeiten Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung Mit der Einführung von ELOprofessional hat die Sysdat für Eura Mobil

Mehr

Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung der Beschaffung von EDV-Komponenten

Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund, Prüfung der Beschaffung von EDV-Komponenten TO 10 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA V - KAV-3/08 Unternehmung

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung WP/StB Dr. Marian Ellerich, Fasselt & Partner, Duisburg Detmold, den 1. Dezember 2004 Gliederung A. Einführung B.

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Bund 2013/7 487 488 Bund 2013/7 Inhalt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 490 BMF Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Finanzen KURZFASSUNG 491 Prüfungsablauf und

Mehr

Unternehmung "Wiener Krankenanstaltenverbund", Prüfung. von EDV-Applikationen für das Facility Management

Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund, Prüfung. von EDV-Applikationen für das Facility Management TO 17 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA SWB - KAV-2/13 Unternehmung

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos?

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Wenn nicht, haben wir die Lösung für Sie! Elektronischer Workflow in der Kreditorenbuchhaltung mit AbaScan und Visumskontrolle Die papierlose Kreditorenbuchhaltung

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH)

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH) Datenschutz- Dokumentation für den Verein der Gemeinschaft ehemaliger Lufthanseaten ( GeLH) Manfred Schauß Datenschutzbeauftragter der GeLH Langen, den 04.11.2011 Datenschutzdokumentation Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Workshop Finanzen - Magdeburg Ein Praxisbericht aus dem Freistaat Thüringen Referent René Geißdorf Thüringer Finanzministerium (TFM) 24.05.2011 Agenda 1.

Mehr

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Bericht des Rechnungshofes Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Inhalt Vorbemerkungen Vorlage an die Verbandsversammlung und den Landtag 1 Darstellung des Prüfungsergebnisses 1 Niederösterreich Wirkungsbereich

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Herzlich Willkommen zum Webcast Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Ihr Referent Elisabeth Fischer Vertriebsbeauftragte

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6 BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 6 über die Einführung und Anwendung einer elektronischen Zeiterfassung an Standorten des Geschäftsbereichs Technische Services abgeschlossen zwischen den Österreichischen Bundesbahnen,

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 44 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH IV - GU

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

MA 37, Prüfung des Beschwerdemanagements

MA 37, Prüfung des Beschwerdemanagements TO 25 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA III - 37-1/10 MA 37, Prüfung

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Beitragseinzug Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Beitragseinzug Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Verfahren zur Einziehung

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT

LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT Projekte - Beschaffung - Investitionen Lebenszyklus von Investitionen Libra ist ein System für die Planung, Errichtung und die Bewirtschaftung von Anlagen. Investitionen sind

Mehr

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG 1 2 Wo kommen wir her Das Projekt Hochschulressourcensteuerung Doppik Live-Demo 1

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren I n vielen Unternehmen werden Rechnungen immer noch aufgrund originaler Papierdokumente auf ihre Richtigkeit geprüft. Damit dies funktioniert,

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1 Seite 1 Funktionsbeschreibung Sie benötigen einen detaillierten Nachweis über die vorhandene mobile oder ortsfeste Ausstattung? Sie haben die Aufgabe die gebuchten Anlagegüter aus der Buchhaltung mit der

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008

mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008 Einführung kaufmännischer Grundsätze mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008 Seit 15.08.2007 in der HAWK tätigt tig Leitung Finanzbuchhaltung / Gebäudemanagement Seit 1972 Buchführung

Mehr

MA 7, Prüfung der Förderung von Wiener Projekten. im Ausland unter besonderer Berücksichtigung. der Reisekosten der Jahre 2003 bis 2005

MA 7, Prüfung der Förderung von Wiener Projekten. im Ausland unter besonderer Berücksichtigung. der Reisekosten der Jahre 2003 bis 2005 TO 18 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@mka.magwien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-5/06 MA 7, Prüfung der

Mehr

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro Stammdaten-Outsourcing Wir liefern Ihnen mit EUPar gültige und komplette elektronische Stammdaten als Service des Geschäftspartners für eine automatische Verarbeitung Elektronischer Belegaustausch Mit

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Workflow Direct Link Dokumentenverwaltung Eingangsarchiv Scannen Archivierung Flexibler Zugriff tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Archiv 7 Eingangsarchiv

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler FAO/IG Richard Erzberger Richard Erzberger FAO/IG 11.10.2012 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Inhalt: 1 2 3 4 5 Ausgangssituation

Mehr

KIQun Ltd. Kostenoptimierung Informationsmanagement Qualitätssicherung. Effizienzsteigerung, Qualitätssicherung, Kostenoptimierung

KIQun Ltd. Kostenoptimierung Informationsmanagement Qualitätssicherung. Effizienzsteigerung, Qualitätssicherung, Kostenoptimierung KIQun Ltd. Kostenoptimierung Informationsmanagement Qualitätssicherung Effizienzsteigerung, Qualitätssicherung, Kostenoptimierung Vortrag 28.10.05 SYSTEMS München Roland Pfisterer Dipl. Informatiker Geschäftsführender

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV e-rechnung an die öffentl. Verwaltung Rechtlicher Rahmen Richtlinie 2010/45/EU

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen

Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen Kommunale Datenverarbeitungszentrale Südniedersachsen / Stadt Göttingen Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen - Nutzen, Chancen, Fragen - Rüdiger Franz KDS Göttingen

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

1. Integration in SAP R/3

1. Integration in SAP R/3 1. Integration in SAP R/3 Cando wurde für Multiprojekt- und Multiressourcenmanagement konzipiert. Projektmanagement im Allgemeinen tangiert darüber hinaus viele andere Bereiche eines Unternehmens. Herausragend

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr