Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht"

Transkript

1 Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: 311a BGB, anfängliche insbesondere qualitative Unmög- lichkeit, Garantie, Aufklärungspflichten vor Vertragsschluss, Abgrenzung Schutzpflicht zur Leistungspflicht zum Schutz bestehender Rechtsgüter, Aufklärungspflichten während des Schuldverhältnisses, 453 BGB Rechtskauf/Kauf sonstiger Gegenstände, Mitverschulden, Rücktritt, Minderung 1. Teil I. K könnte gegen A einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Sand- steinreliefs gem. 433 I BGB Zug um Zug gegen Zahlung ( 320, 322 BGB) haben. 1. Dann müsste zwischen den Parteien ein wirksamer Kaufvertrag geschlossen worden sein, 433 BGB. Indem A und K sich über Kaufsache und Kaufpreis geeinigt haben, haben sie einen Kaufvertrag geschlossen. Die schon bei Vertragsschluss bestehende Beschädigung des Sandsteinreliefs steht gem. 311 a I BGB der Wirksamkeit des Vertrages nicht entgegen. 2. A könnte gem. 275 I Alt. 2 BGB im Falle des Vorliegens eines Leistungshindernisses von der Leistung befreit sein. Das ist der Fall, wenn der Schuldner die Leistung nicht erbringen kann. A könnte hier das Sandsteinrelief liefern, es ist allerdings beschädigt und damit mangelhaft. Die Mangelfreiheit ist gem. 433 I, 2 BGB jedoch Teil der Leistungspflicht des Verkäufers. Problematisch ist, ob dies bei einem anfänglichen unbehebbaren Mangel zur Folge hat, dass nur der Anspruch auf mangelfreie Lieferung, soweit er unmöglich ist, erlischt oder ob die Erfüllungspflicht des Verkäufers in einem solchen Fall insgesamt erlischt. Für die Annahme einer bloßen Teilunmöglichkeit mit der Folge einer weiter bestehenden Leistungspflicht, soweit diese noch möglich ist, könnte der Begriff soweit in 275 I BGB sprechen, wobei der Gesetzgeber sich allerdings nicht erkennbar mit den Folgen der anfänglichen qualitativen Unmöglichkeit befasst hat. Die generelle Annahme der Teilunmöglichkeit hätte den Vorzug, dass der Verpflichtete sich nicht unter Berufung auf einen kleinen schon anfänglich nicht behebbaren qualitativen Mangel weigern könnte, die Leistung Seite 1 von 10

2 als solche zu erfüllen. Bei vielen komplexen Vertragsgegenständen (z.b. Unternehmen) gibt es sehr häufig kleine, nicht behebbare Mängel, ohne dass dies das Erfüllungsinteresses des Gläubigers tangiert. Dagegen könnte für eine vollständige Befreiung von der Leistung bei einer qualitativen Unmöglichkeit sprechen, dass eine Teilunmöglichkeit mit eingegrenzten Rechtsfolgen bisher nur für völlig separierbare Leistungsteile anerkannt wurde, bei der qualitativen Unmöglichkeit eine solcher Teilung jedoch nicht möglich ist. Außerdem gibt es Qualitätsmängel, die so tiefgreifend sind, dass sie unzweifelhaft eine vollständige Unmöglichkeit bedeuten (Ein solcher Fall würde hier vorliegen, wenn das Relief in 1000 Einzelteile zerbrochen wäre). Schließlich müssten Folgefragen, wie der Umfang der Rechte des Käufers, der in Kenntnis der qualitativen Unmöglichkeit die Sache annimmt oder das Problem der Anwendung des 323 Abs. 5, 2 BGB im Rahmen des 326 Abs. 1 BGB erst rechtsfortbildend geklärt werden. Daher ist es vorzugswürdig bei einem unbehebbaren, anfänglichen (qualitativen) Mangel insgesamt 275 Abs. 1 BGB anzuwenden. Im konkreten Fall kommt hinzu, dass der Erhaltungszustand wesentlich für die Wertbildung ist und von A besonders hervorgehoben wurde (a.a. gut vertretbar). Hinweis: Wer 275 BGB ablehnt, käme (allerdings nur nach Gefahrübergang) über 437 BGB i.v.m. 311a BGB und die Frage nach der parallelen Anwendung des 280 Abs. 1 BGB zu den auch hier behandelten Problemen. Allerdings wären dann auch eine Minderung und der Rücktritt noch zu erörtern. Der Weg zu 437 BGB wäre allerdings erst nach Übergabe eröffnet, weist der Käufer die Ware zurück wären die 280 ff. BGB anzuwenden. Fraglich ist, ob das Relief hier schon im Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit einem unbehebbaren Mangel behaftet war. Der Kaufvertrag zwischen A und K wurde geschlossen, als sich das Schiff auf der Höhe von Frankreich befand. Zu diesem Zeitpunkt war das Relief bereits beschädigt. Damit hatte das Sandsteinrelief bereits im Zeitpunkt des Vertragsschlusses einen unbehebbaren Mangel. A konnte seiner Verpflichtung zur Lieferung einer mangelfreien Sache von Anfang an nicht nachkommen, die (mangelfreie) Leistung war daher von Anfang an unmöglich. Damit ist die Leistungspflicht des A gem. 275 I BGB entfallen. Ergebnis: K hat gem. 275 I BGB keinen Anspruch gegen A auf Übergabe und Übereignung des Sandsteinreliefs aus 433 I, 1 BGB. II. K könnte gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 311a II Alt. 1, 3 BGB haben. Hinweis: 437 Nr. 3 BGB ist hier nicht zu nennen, da es zu einem Gefahrübergang gem. 446 f. BGB nicht gekommen ist. 1. A und K haben einen Kaufvertrag über das Sandsteinrelief geschlossen. Seite 2 von 10

3 2. V ist gem. 275 I Alt. 2 BGB von seiner Leistungspflicht befreit. 3. Das Leistungshindernis müsste bereits bei Vertragsschluss vorgelegen haben. Wie bereits festgestellt (s.o. I, 2) war das Relief bereits im Zeitpunkt des Vertragsschlusses beschädigt. 4. Der Anspruch ist gem. 311 a II S. 2 BGB ausgeschlossen, wenn A das Leistungshindernis bei Vertragsschluss nicht kannte und seine Unkenntnis auch nicht zu vertreten hat. a) A wurde lediglich mitgeteilt, dass das Schiff in einen Sturm geraten sei. Die Beschädigung des Reliefs war zu diesem Zeitpunkt und auch beim Vertragsschluss noch nicht bekannt. b) Fraglich ist, ob A diese Unkenntnis von dem Leistungshindernis zu vertreten hat. Für das Vertretenmüssen gelten die 276 ff. BGB, mangels abweichender Bestimmungen sind also Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. A hat, obwohl er über den Sturm informiert worden war, in welchen das Schiff geraten war, das Relief an K verkauft, ohne sich zuvor zu vergewissern, dass der Zustand des Reliefs auch nach dem Sturm unverändert gut ist. Da der versiegelte Container zu diesem Zeitpunkt noch nicht geöffnet werden durfte, war eine Überprüfung auch nicht möglich. Fraglich ist, ob dem A der Vorwurf gemacht werden kann, dass er das Relief zu einem Zeitpunkt an K verkauft hat, als er sich vom ordnungsgemäßen Zustand noch gar nicht überzeugen konnte, obwohl er vom Sturm wusste und eine nicht besonders spezialisierte Firma mit der Verpackung des empfindlichen Reliefs beauftragte. A musste daher die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass das Kunstwerk während des Sturmes auf Grund einer nicht ordnungsgemäßen Verpackung beschädigt worden ist. Das Gesetz stellt jedoch für die Frage des Vertretenmüssens der Unkenntnis von dem Leistungshindernis für den Zeitpunkt des Vertragsschlusses und nicht etwa auf den des Vertretenmüssens bezüglich der Unmöglichkeit ab. Das Leistungshindernis aber konnte A, der ja den Container nicht öffnen lassen durfte, nicht kennen. Hinweis: Die entgegengesetzte Ansicht ist nur schwer vertretbar. Allenfalls könnte die schuldhaft verursachte Unmöglichkeit dem Kennen müssen der Unmöglichkeit im Analogieschluss gleichgestellt werden. Dies wäre jedoch wegen der Erforderlichkeit einer Lücke erst nach Prüfung eines Anspruches aus 280 I, 311 II, 241 II BGB zu prüfen. A hat seine Unkenntnis von dem Leistungshindernis zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht zu vertreten. Ergebnis: K hat keinen Anspruch auf Schadensersatz gem. 311a II 1. Alt. BGB. Seite 3 von 10

4 III. K könnte gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I, 311 II, 241 II BGB wegen der Verletzung einer Aufklärungspflicht über Risiken im Zeitpunkt der Aufnahme der Vertragsverhandlungen haben. Hinweis: 282 BGB ist nicht anwendbar, da er nur Schutzpflichtverletzungen während der Vertragsverletzung erfasst. 1. Problematisch ist, ob diese Haftung wegen vorvertraglicher Pflichtverletzung überhaupt neben 311a BGB in Betracht kommt. 311a BGB könnte abschließende lex spezialis sein. Häufig wird ein abschließender Charakter des 311a BGB behauptet. Dies würde hier allerdings voraussetzen, dass 311a BGB auch die Fälle bedacht hat, in denen zwar nicht die Unmöglichkeit erkennbar ist, aber der Verkäufer die Unmöglichkeit zu vertreten hat bzw. zumindest Risiken kennt. Der Gesetzgeber hat sich zu keiner Zeit mit solchen Konstellationen beschäftigt, obwohl die Schutzbedürftigkeit des Erwerbers hier im besonderen Maße gegeben ist. Daher kann hier nicht von einer Spezialität des 311a BGB ausgegangen werden (a.a. bei entsprechender Begründung vertretbar). 2. A müsste eine Pflicht aus einem Schuldverhältnis verletzt haben. Zwischen A und K ist ein Kaufvertrag geschlossen worden (vgl. oben I, 1). A hat jedoch keine Pflicht nach Vertragsschluss verletzt. Es kommt jedoch eine Verletzung einer Pflicht während der Vertragsanbahnung in Betracht (Pflicht gem. 311 II BGB i.v.m. 241 II BGB). Zwischen A und K sind auch Vertragsverhandlungen aufgenommen worden; damit entstand gem. 311 II Nr. 1 BGB ein Schuldverhältnis mit Pflichten gem. 241 II BGB. 3. Weiterhin müsste A eine Pflicht aus diesem Schuldverhältnis verletzt haben. Welche Pflichten im Stadium der Vertragsanbahnung bestehen, lässt sich 241 II BGB im Einzelnen nicht entnehmen. Dieser bestimmt nur, dass ein Schuldverhältnis nach seinem Inhalt jeden Teil zur Rücksicht auf die Rechte, Rechtsgüter und Interessen des anderen Teiles verpflichten kann. Dabei geht es nicht um primäre Leistungspflichten, sondern um Pflichten zur Rücksichtnahme, Fürsorge und Loyalität. A könnte eine Pflicht zur sorgfältigen Verpackung verletzt haben. Zum Zeitpunkt der Verpackung bestand jedoch noch keine Sonderverbindung i.s.d. 241 II BGB, aus der sich die Pflicht zur sorgfältigen Verpackung hätte ergeben können. Ohne Sonderverbindung aber kann es keine außerdeliktische Schutzpflicht und daher keine Schutzpflichtenverletzung geben. Den A könnte eine Pflicht zur Mitteilung über das Risiko, dass das Relief durch den Sturm beschädigt worden ist, getroffen haben. Aufklärungspflichten werden bejaht, wenn ein Informationsgefälle besteht, die Gegenseite ein erhebliches Informationenbedürfnis hat, der Aufklärungspflichtige dies weiß und dem Aufklärungspflichtigen die Aufklärung zumutbar ist. Seite 4 von 10

5 Hinweis: Diese Voraussetzungen für eine Informationspflicht sind wichtig. A kannte die Risiken hinsichtlich des Erhaltungszustandes des Reliefs, während sie K unbekannt waren. Somit bestand ein Informationsgefälle. Da der Zustand des Reliefs entscheidend für seinen Wert ist und der Sturm einschließlich der nicht spezialisierten Transportfirma ein erhebliches Risiko darstellt, bestand auch ein erhebliches Informationsbedürfnis des K. Dies war A bekannt. Es bestehen keine Gründe, weshalb dem A die Information unzumutbar gewesen sein sollte, insbesondere ist die Risikoaufklärung keine unzumutbare Selbstbelastung. A hätte den K daher darauf hinweisen müssen, dass das Risiko besteht, dass das Relief beschädigt worden ist, er dies jedoch auf Grund der Versiegelung durch den Zoll im Zeitpunkt der Vertragsverhandlungen nicht sagen kann. Darüber hinaus wird man unabhängig von den allgemeinen Aufklärungspflichten schon in der Angabe ins Blaue hinein über den vorzüglichen Zustand eine Schutzpflichtverletzung sehen müssen. 4. K müsste ein Schaden entstanden sein. Wäre der Kaufvertrag ordnungsgemäß abgewickelt worden, hätte K für die Übergabe und Übereignung des mangelfreien Reliefs zahlen müssen. Gem. 326 I, 1 BGB entfällt der Anspruch auf die Gegenleistung, wenn der Schuldner nach 275 I bis III BGB nicht zu leisten braucht. Wie bereits festgestellt (s.o. I, 2) ist A hier von der Verpflichtung zur Übergabe und Übereignung eines mangelfreien Sandsteinreliefs gem. 275 I BGB frei geworden. Damit ist gem. 326 I BGB der Anspruch auf die Gegenleistung, d.h. den Kaufpreis in Höhe von ebenfalls entfallen. Ein Schaden ist jedoch in Höhe von durch den entgangenen Weiterverkauf entstanden. Dabei handelt es sich um den Ersatz des positiven Interesses. Fraglich ist, ob dieser Schaden bei einer vorvertraglichen Aufklärungspflichtverletzung zu ersetzen ist. Im Regelfall ist bei vorvertraglichen Pflichtverletzungen nur das negative Interesse zu ersetzen. Hier ist jedoch zu berücksichtigen, dass K nicht nur die Möglichkeit gehabt hätte, von dem Vertrag Abstand zu nehmen. Er hätte auch eine Garantie aushandeln können. Dies sowie die Gewährung des positiven Interesses gem. 311a II BGB lassen den Ersatz auch den entgangenen Gewinns als angemessen erscheinen (a.a. gut vertretbar). K hat einen Anspruch auf den entgangenen Gewinn aus einem verpassten Weiterverkauf. Ergebnis: K hat gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von gem. 280 I, 311 II, 241II BGB. Hinweis: Wer 280 I, 311 II BGB ganz ohne hinsichtlich des Ersatzes des positiven Interesses ablehnt, der muss eine analoge Anwendung des 311a II BGB prüfen. Seite 5 von 10

6 2. Teil I. K könnte gegen C einen Anspruch auf Nacherfüllung gem. 437 Nr. 1, 439 I BGB haben. 1. Dann müsste zwischen den Parteien zunächst ein wirksamer Kaufvertrag gem. 433 BGB zustande gekommen sein. Vertragsgegenstand ist die entgeltliche Übereignung einer Sache, CD-ROM mit einer Antivirensoftware. Der Wert besteht in der Software, nicht in der CD-ROM. Damit liegt kein Sachverkauf i.s.d. 433 BGB vor. Gemäß 453 I BGB sind die Vorschriften des Sachkaufrechts entsprechend (analog) auch auf Rechtskäufe und sonstige Gegenstände anwendbar. Teil des Programms ist meist eine urheberrechtliche Lizenz, also ein Recht. Im Mittelpunkt steht jedoch die Funktionsfähigkeit der Software. Daher erscheint hier eine Einordnung als sonstiger Gegenstand richtig. Ein Kaufvertrag i.s.d. 453 I BGB (sonstiger Gegenstand) über die Antivirensoftware zum Preis von 500 wurde geschlossen. 2. Das Programm müsste bei Gefahrübergang mangelhaft gewesen sein. 453 I BGB ordnet die entsprechende Anwendung der Sachkaufregeln und damit auch der 434 ff. BGB an. Anders als bei einem echten Rechtskauf (dort keine generelle Gewährleistung) gibt es keine Gründe für eine Einschränkung dieser entsprechenden Anwendung, da hier das Funktionieren der Software zum Inhalt des Vertrages gehört. a) Die Parteien haben keine Vereinbarung bezüglich einer bestimmten Beschaffenheit der Antivirensoftware getroffen. Insofern scheidet ein Mangel gem. 434 I, 1 BGB aus. b) Die Parteien haben im Kaufvertrag als bestimmte Verwendung der Kaufsache die Abwehr von fremden Vieren vorausgesetzt. Der Sachverhalt sagt nicht, dass sich die Software hierfür nicht eignet. Ein Mangel gem. 434 I 2 Nr. 1 BGB liegt somit ebenfalls nicht vor (a.a. vertretbar). c) Fraglich ist, ob die Kaufsache mangelhaft i.s.d. 434 I 2 Nr.2 BGB ist. Dann dürfte die Sache sich nicht für die gewöhnliche Verwendung eignen oder nicht die übliche Beschaffenheit aufweisen, die der Käufer erwarten darf. Der Käufer eines Antivirenprogramms will seine Daten gerade vor Verlust bzw. Zerstörung durch Viren schützen. Wenn dieses Antivirenprogramm selbst einen Wurm enthält, der zu einer Zerstörung sämtlicher Daten des Anwenders führt, so handelt es sich dabei nicht um eine Verletzung einer bloßen gesetzlichen Schutzpflicht, sondern um einen Mangel i.s.d. 434 I 2 Nr. 2 BGB. Das Programm weist somit einen Mangel auf. (a. A. noch vertretbar.) Hinweis: Hier handelt es ich um einen Sachverhalt, in dem eine Schutzpflicht auf Grund des Leistungsinhaltes Leistungspflicht ist. 3. Der Mangel des Programms lag bei Gefahrübergang, d.h. bei Übergabe, 446 BGB vor. Seite 6 von 10

7 Hinweis: Wäre auch die Installation der Software geschuldet gewesen, wäre es gut vertretbar gewesen, erst die vollendete Installation als Zeitpunkt des Gefahrübergangs anzusehen. 4. Ein Ausschluss der Gewährleistung ist nicht ersichtlich. 5. Der Anspruch ist somit entstanden. 6. Der Anspruch könnte jedoch gem. 275 I BGB ausgeschlossen sein. Hinweis: Vertretbar wäre es gewesen, schon die Anspruchsentstehung wegen 275 I BGB zu verneinen. Dieser Punkt hätte sogar vorgezogen werden dürfen. a) Hierfür müsste die Nacherfüllung objektiv oder subjektiv unmöglich sein. Hier ist das Programm nicht reparabel, sondern es müsste neu entwickelt werden. Damit ist eine Nacherfüllung sowohl in Form der Nachlieferung als auch der Nachbesserung unmöglich. b) Der Anspruch des K ist folglich ausgeschlossen. Ergebnis: K hat gegen C keinen Anspruch auf Nachlieferung gem. 437 Nr. 1, 439 I BGB. II. K könnte ein Rücktrittsrecht gem. 437 Nr Alt, 434, 326 V i.v.m. 323 BGB zustehen 1. Dann müssten die Voraussetzungen der 437 Nr Alt, 434, 326 i.v.m. 323 BGB vorliegen. a) C und K haben einen Kaufvertrag gem. 433 BGB über eine Antivirensoftware geschlossen. b) Die Kaufsache weist einen Sachmangel im Zeitpunkt des Gefahrübergangs gem. 434 I 2 Nr. 2, 446 BGB auf (vgl. oben). c) Ein Ausschluss der Gewährleistung ist nicht ersichtlich. Die Erheblichkeitsschwelle des 323 V, 2 BGB ist überschritten. d) Die gem. 323 BGB grundsätzlich erforderliche Fristsetzung könnte gem. 326 V BGB entbehrlich sein. Sie ist entbehrlich, wenn der Schuldner nach 275 I bis III BGB nicht zu leisten braucht, d.h. die Nacherfüllung nicht erbringen muss. Hier ist die Nacherfüllung wegen Unmöglichkeit gem. 275 I BGB ausgeschlossen. Somit ist eine Fristbestimmung gem. 326 V BGB entbehrlich. e) Ein Ausschluss des Rücktritts ist nicht ersichtlich. Somit liegen alle Voraussetzungen für einen Rücktritt vor. Seite 7 von 10

8 Ergebnis: K hat ein Rücktrittsrecht gem. 437 Nr Alt., 434, 326 V i.v.m. 323 BGB. Um sein Rücktrittsrecht auszuüben, muss er gegenüber C den Rücktritt erklären, 349 BGB. Gem. 346 I BGB kann er dann die Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe der Antivirensoftware verlangen. III. K Könnte ein Recht zur Minderung gem. 437 Nr Alt., 441, 323, 326 V BGB haben. Eine Minderung auf Null entsprechend dem zum Rücktritt ausgeführten ist alternativ zum Rücktrittsrecht vorstellbar. Gemäß 441 Abs. 1 BGB gelten außer der Erheblichkeitsschwelle des 323 V, 2 BGB die gleichen Voraussetzungen für die Minderung. Die Minderungsvoraussetzungen sind somit erfüllt. Bei einem gefährlichen Antivirenprogramm besteht kein Restwert. Bei einem Wert Null führt auch die Minderung zu einer Minderung auf Null. Ergebnis: K hat ein Minderungsrecht gemäß 437 Nr Alt., 441, 323, 326 V BGB. Aufgrund der Minderung auf Null kann er die Rückzahlung des Preises ohne Gegenleistung verlangen. IV. K könnte gegen C einen Anspruch auf Schadensersatz für die vernichteten Daten gem. 437 Nr. 3, 311a II BGB haben. 1. Ein wirksamer Kaufvertrag wurde zwischen den Parteien geschlossen. 2. Das Antivirenprogramm war mangelhaft im Zeitpunkt des Gefahrübergangs. 3. Infolge des Mangels der Kaufsache ist an anderen Rechtsgütern des K ein Schaden entstanden, indem Daten im Wert von zerstört wurden. 4. Ein Ausschluss der Gewährleistung ist nicht ersichtlich. 5. Für einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung gem. 311a II, 1 BGB müssten die Voraussetzungen des 311a I vorliegen. Fraglich ist, ob der Schuldner nach 275 I bis III BGB nicht zu leisten braucht, d.h. die Nacherfüllung nicht erbringen muss. In Betracht kommt eine Befreiung von der Nacherfüllung gem. 275 I BGB. a) Die Nacherfüllung müsste objektiv oder subjektiv unmöglich sein. Das Programm kann weder neu und mangelfrei nachgeliefert werden, noch kann der Mangel behoben werden. Das Programm müsste neu entwickelt werden. Die Nacherfüllung ist somit objektiv unmöglich. b) Weiterhin müsste die Unmöglichkeit anfänglich sein, 311a I BGB. Die Unmöglichkeit ist anfänglich, wenn sie bereits bei Vertragsschluss vorgelegen hat. Der Computerwurm hat bereits im Zeitpunkt des Kaufvertragsschlusses dem Programm angehaftet. C brauchte somit gem. 311a I i.v.m. 275 I BGB nicht nach zu erfüllen. Seite 8 von 10

9 c) Schließlich müsste der Schuldner das Leistungshindernis bei Vertragsschluss gekannt haben oder seine Unkenntnis zu vertreten haben, 311a II, 2 BGB. Im Zeitpunkt des Vertragsschlusses wusste niemand, dass ein führender Mitarbeiters des Herstellers H aus Enttäuschung einen Computerwurm in das Programm eingebaut hatte. Da selbst im Hause des Herstellers niemand dieser Umstand bekannt war, konnte und musste auch der Computerhändler C dies nicht wissen. Ergebnis: K hat gegen C keinen Anspruch auf Schadensersatz gem. 437 Nr. 3, 311a II BGB. V. K könnte gegen C einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I, 241 II, 311 I BGB wegen Verletzung einer vertragsbegleitenden Aufklärungspflicht haben. 1. Zu prüfen ist zunächst, ob ein Schadensersatzanspruch wegen Verletzung einer vertragsbegleitenden Aufklärungspflicht nicht am Vorrang des 311a BGB scheitert. 311a BGB will zwar abschließend sein. Einen Schutz gegen Pflichtverletzung nach Vertragsschluss kann 311a BGB jedoch nicht leisten. Da der Gesetzgeber mit der Einführung des 311a BGB nicht erkennbar die schon bisher bestehenden vertragsbegleitenden Schutzpflichten aufgeben wollte, ist bezüglich dieser Pflichten keine Exklusivität des 311a BGB anzunehmen. 280 BGB ist also anwendbar (a.a. bei entsprechender Begründung vertretbar). 2. Ein wirksamer Kaufvertrag und damit ein Vertrag i.s.d. 311 I BGB wurde zwischen den Parteien geschlossen. 3. Weiterhin müsste eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, hier aus dem Kaufvertrag, verletzt worden sein. Hier könnte es sich um die Verletzung einer Leistungsnebenpflicht i.s.d. 241 I BGB handeln. (Hinweis: Leistungspflichten sind generell vor Schutzpflichten zu prüfen.) Aufklärungspflichten sind jedoch, wenn sie nicht besonderer Vertragsinhalt sind, keine Leistungsnebenpflichten i.s.d. 241 I BGB, sondern Schutzpflichten i.s.d. 241 II BGB. In der Phase der Vertragsverhandlungen führt eine Verletzung von Aufklärungspflichten zu einer Haftung aus c.i.c. ( 280 I BGB i.v.m. 241 II BGB i.v.m. 311 I BGB. Für die Zeit nach Vertragsschluss ergibt sich der Grundsatz, dass der Schuldner, insbesondere der Fachmann, zur Aufklärung verpflichtet ist, wenn Gefahren für das leistungs- oder Integritätsinteresse des Gläubigers bestehen, von denen dieser keine Kenntnis hat, aus 241 II BGB i.v.m. 311 I BGB, wobei das Gesetz selbst keine Konkretisierung enthält. Der Verkäufer hat eine Aufklärungspflicht, wenn von der Sache Gefahren ausgehen, die der Käufer nicht kennt und der Verkäufer sie kennt oder kennen musste. Durch den in das Programm eingebauten Wurm ging von dem Antivirenprogramm eine Gefahr aus, von der K keine Kenntnis hatte. C hätte daher die Pflicht gehabt, den K über die von dem Programm ausgehende Gefahr zu informieren, wenn er die Gefahr kannte oder kennen musste. Seite 9 von 10

10 4. Im Zeitpunkt des Vertragsschlusses wusste C selbst nicht und konnte auch nicht wissen, dass das Programm mit einem Computerwurm behaftet ist. Eine Verletzung der Aufklärungspflicht zu diesem Zeitpunkt ist somit nicht gegeben. Fraglich ist, ob C den Umstand, dass er nach Vertragsschluss, aber bevor K das Programm auf seinem Rechner installierte diesen nicht über die von dem Programm ausgehende Gefahr aufklärte, eine Verletzung einer Aufklärungspflicht darstellt. C selbst hat erst fünf Stundenbevor K das Programm installierte, eine dringende mit den Informationen erhalten, welche ihn über das Auftreten des Wurms informierte. Da er die nicht sofort abgerufen hatte, kannte C die Information nicht. Fraglich ist, ob C bei Einhaltung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt hätte die lesen müssen. Ob alle s binnen fünf Stunden geöffnet werden müsse, um nicht als sorgfaltswidrig zu gelten, könnte sehr zweifelhaft sein. Näher liegt eine Pflicht, morgens, also nach dem Eingang der Post, um 9.00 Uhr, die Post zumindest zu überfliegen. Zumindest hätte A die Mails auf mögliche Dringlichkeit durchsehen müssen. Die im Verkehr erforderliche Sorgfalt hätte daher generell geboten, kurz in eine als dringend gekennzeichnete hineinzusehen. Hier kommt hinzu, dass Hersteller üblicherweise nur selten eine an Händler als dringend kennzeichnen. Somit handelte A pflichtwidrig. Dies war zugleich sorgfaltswidrig. Der gem. 249 I, 251, S. 1 BGB in Geld zu ersetzende Schaden umfasst den Datenverlust in Höhe von , der adäquat kausal durch die unterlassene Aufklärung verursacht wurde. Zu Überlegen ist allerdings, ob K ein Mitverschulden i.s.d. 254 I BGB trifft, weil er seine Daten nicht in einer Form extern gesichert hat, die jedenfalls den Schaden minimiert hätte. Der Sachverhalt gibt jedoch nicht genug Anhaltspunkte für eine konkrete Mitverschuldensquote des K. Dennoch ist die generelle Notwendigkeit der Anspruchskürzung gemäß 254 Abs. 1 BGB festzustellen. Ergebnis: K hat einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I, 241II, 433 BGB wegen Verletzung Aufklärungspflicht nach Vertragsschluss, der am Mitverschuldensanteil des K zu kürzen ist. Seite 10 von 10

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte I. KV, Nacherfüllung AGL.: 437 Nr. 1 ivm 439 I, 434 (genau zitieren, welche Art Mangel vorliegt) (3) bei Gefahrübergang, 434 I S. 1, 446 oder 447 (4) kein Ausschluss

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung:

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung: Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

K müsste dadurch einen Schaden erlitten haben. Gemäß 249 Satz 1, 252 Satz 1 BGB umfasst der zu ersetzende Schaden auch den entgangenen Gewinn.

K müsste dadurch einen Schaden erlitten haben. Gemäß 249 Satz 1, 252 Satz 1 BGB umfasst der zu ersetzende Schaden auch den entgangenen Gewinn. Lösung-8- WS 09/10 I. Anspruch des K gegen V gemäß 433 Abs. 1 Satz 1 auf Übergabe und Übereignung des Buches K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Buches gemäß 433 Abs. 1 Satz

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben.

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben. Hausbau B schließt mit der K-Bau GmbH einen Bauvertrag. Darin verpflichtet sich die K-Bau GmbH gegenüber B zur Herstellung eines einzugsfertigen Neubaus. Nach einigen Monaten beendet die K-Bau GmbH ihre

Mehr

Präambel. Der Datenbankhersteller hat die Datenbank unter dem Betriebssystem "..." auf Funktions- bzw. Leistungsfähigkeit getestet.

Präambel. Der Datenbankhersteller hat die Datenbank unter dem Betriebssystem ... auf Funktions- bzw. Leistungsfähigkeit getestet. Zwischen...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt vertreten durch,,, und,,,,, im Folgenden genannt vertreten durch,,, wird folgender Vertrag zur Datenbanküberlassung auf Dauer geschlossen: Präambel

Mehr

Fall 6 Sachverhalt. Welche Rechte hat K? Tutroium WIPR II. Jana Bonß-Wolf, Louisa Hohmann

Fall 6 Sachverhalt. Welche Rechte hat K? Tutroium WIPR II. Jana Bonß-Wolf, Louisa Hohmann Fall 6 Sachverhalt Der Möbelhändler V wirbt im City-Anzeiger mit einem Inserat für antike Möbel. Er bietet ein Biedermeierzimmer, das ca. 175 Jahre alt sein soll, zum Preise von 10.000,- an. K, der die

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014)

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Geltungsbereich dieser Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Aufbau- und Vertiefungskurs Vertragsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall Nr. 3

Aufbau- und Vertiefungskurs Vertragsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall Nr. 3 Aufbau- und Vertiefungskurs Vertragsrecht Übungsfall Nr. 3 Prof. Dr. Florian Jacoby Das Ehepaar M und F erwirbt 1959 zu gleichen Teilen ein Hausgrundstück; sie beziehen das Haus mit ihren fünf Kindern.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel S-CAD erbringt Leistungen insbesondere in den Bereichen Schulung und Datenanlage für imos- Software sowie darüber hinaus Leistungen bei Arbeitsvorbereitung, Planung

Mehr

Fall 7 Lösungsskizze

Fall 7 Lösungsskizze Fall 7 Lösungsskizze I. Anspruch der K gegen V auf Übereignung gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB 1. Vertragsschluss a) Einigung b) Zugang einer Willenerklärung bei Minderjährigen, 131 BGB c) Abgabe einer Willenserklärung

Mehr

DAVID Mitgliederversammlung 2006. 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach

DAVID Mitgliederversammlung 2006. 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach DAVID Mitgliederversammlung 2006 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach Welche Schritte kann man gegen einen Sachverständigen unternehmen, wenn dieser ein falsches Gerichtsgutachten erstattet hat? - Sachverständigenhaftung

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y?

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y? Handels- und Gesellschaftsrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby A, B und C betreiben seit vielen Jahren am Rand des Teutoburger Walds ein Unternehmen, das sich auf den Import erlesener schottischer

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas 76 1. Allgemeines Unmöglichkeit: wenn der geschuldeten Leistung ein dauerndes Hindernis entgegensteht Nachträgliche Unmöglichkeit: tritt erst zwischen Vertragsschluss und Fälligkeit ein Unterscheide dazu:

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

VWA München Schuldrecht II

VWA München Schuldrecht II VWA München Schuldrecht II Besonderes Schuldrecht - Übungen - Helmut Schneider Rechtsanwalt Fall 1 Übungsfall 1 Valentin verkauft am 15. November 2011 eine gebrauchte Orgel an Kasimir zum Preis von 2.000

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas 63 1. Schuldnerverzug wenn ein entgeltlicher Vertrag von einem Teil entweder nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort oder auf die bedungene Weise erfüllt wird ( 918 Abs 1) und der entsprechenden Leistung

Mehr

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 1 Übersicht über die Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 2 Vorwort Käufer und Verkäufer eines Getreidekontrakts, der auf die Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel verweist,

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB

Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB A. Abwandlung a) Anspruch auf Nacherfüllung nach 437 Nr.1, 439 I BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Reparatur des Wagens nach 437 Nr.1; 439 I BGB haben. I. Bestehen eines Kaufvertrages Zunächst wäre

Mehr

Fall 3.1. I. Anspruch auf Übergabe und Übereignung aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB. a) Kaufvertrag i. S. d. 433 BGB zwischen K und V (+)

Fall 3.1. I. Anspruch auf Übergabe und Übereignung aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB. a) Kaufvertrag i. S. d. 433 BGB zwischen K und V (+) Fall 3.1 Juristische Fakultät K kommt mit dem Kunsthändler V am Rande einer Ausstellung ins Gespräch über den Maler H, für dessen Werke sich K interessiert. V erklärt dem K, dass er ein bestimmtes Werk

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen. I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB

A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen. I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB A. Frage 1: Rückzahlung des Kaufpreises nebst Zinsen I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises, 346 I BGB K könnte gegen V gem. 346 I BGB einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge Leasing gesetzlich nicht geregelter Vertragstyp operatives Leasing kurzzeitige Überlassung von Wirtschaftsgütern zum Gebrauch fast ausschließlich im gewerblichen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr