W. Becker/B. Brandt/M. Gräser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W. Becker/B. Brandt/M. Gräser"

Transkript

1 W. Becker/B. Brandt/M. Gräser Ausgestaltung des Green Controlling Alternativen und Instrumente im Branchenvergleich. Ergebnisbericht einer empirischen Studie Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge BBB 8 Bamberg 05 ISBN by WBecker

2 Impressum Herausgeber Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Feldkirchenstraße D Bamberg Fon +49.(0) Fax +49.(0) Mail Internet Druck Copyright by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Universität Bamberg. Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Respect Creativity! Bamberg 05, Printed in Germany. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

3 Vorwort Der Themenkomplex Nachhaltigkeit gehört zu den bedeutendsten Zukunftsthemen des Controllings. Durch eine ökologische Ausrichtung der Prozesse, Produkte und Leistungen können Unternehmen ihre Chancen im Hinblick auf die eigene Wettbewerbsposition verbessern, indem etwa Innovationen gefördert oder Kosten durch einen effizienten Materialeinsatz gesenkt werden. Green Controlling trägt dabei der Forderung Rechnung, dass sich das Controlling als Business Partner der Geschäftsführung aktiv mit Nachhaltigkeitsaspekten auseinandersetzt und durch eine Berücksichtigung ökologischer Aspekte innerhalb der Controlling-Elemente, wie etwa der Philosophie oder den Instrumenten, zu einer auf die Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensstrategie beitragen soll. Der vorliegende Ergebnisbericht stellt auf Basis einer durchgeführten Online-Umfrage den aktuellen Entwicklungsstand des Green Controlling in der Praxis unter Differenzierung verschiedener Branchen dar und thematisiert neben Herausforderungen für die Unternehmen auch den künftigen Stellenwert des Green Controlling. Bamberg, im Juni 05 Univ.-Prof. Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

4 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

5 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

6 Zielsetzung und Aufbau der Studie Die Zielsetzung dieser Studie besteht darin, ein aktuelles Meinungsbild bezüglich der Integration von ökologischen Nachhaltigkeitsaspekten in das Controlling zu gewinnen. Die Befragung richtete sich deshalb vor allem an Controller, Geschäftsführer und falls vorhanden auch speziell an Mitarbeiter der Nachhaltigkeitsabteilung. Die Datenerhebung erfolgte mittels eines standardisierten Online-Fragebogens. Die insgesamt Fragen waren in fünf Abschnitte gegliedert: I. Fragen zum Unternehmen II. Verständnis und der Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit III. Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings IV. Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings V. Tätigkeitsbereich der Probanden Bei der Beantwortung des Fragebogens kam es in unterschiedlichem Ausmaß zu einem partiellen Antwortausfall (Item-Non-Response), so dass es zu unterschiedlichen Nennungen im Rahmen der einzelnen Auswertungen kommen kann. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass die Stichprobe nicht repräsentativ ist. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 6

7 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 7

8 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Rücklauf Der Link zur Beantwortung des Fragebogens auf einer Online-Plattform wurde Ende Januar 05 per an diverse Unternehmen verschickt. Zusätzlich wurde der Link im sozialen Netzwerken Xing zur Ansprache von Experten in diversen Fachforen geteilt. Insgesamt haben sich 95 Personen den Fragebogen angesehen. Davon haben den Fragebogen beantwortet. Teilnehmer Bei den Teilnehmern der Studie handelt es sich hauptsächlich um Mitarbeiter des Controllings. Bezüglich der Branchenzugehörigkeit ordnen die meisten Probanden ihr Unternehmen den Branchen sonstige Dienstleistungen, Chemie/Pharma und Handel zu. Aber auch die Branchen Lebensmittel, Baugewerbe, Elektrotechnik, Gesundheit und Soziales, Logistik, Fahrzeug-/Maschinenbau, Consulting, IT, Medien und Recycling/Abfallindustrie wurden genannt. Umsatz/Mitarbeiterzahl In Bezug auf die Kategorisierung der Unternehmen in Größenklassen wurden die Klassifikation des Europäischen Kompetenzzentrums für Angewandte Mittelstandsforschung an der Universität Bamberg angewandt. Demzufolge sind in der Befragung alle Unternehmensgrößen vertreten. Acht Probanden arbeiten in Kleinstunternehmen, jeweils sieben in kleinen bzw. mittleren Unternehmen sowie elf in Großunternehmen. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 8

9 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Bedeutung ökologischer Nachhaltigkeit Die Bedeutung wird größtenteils als hoch (zwölf) oder zumindest mittel (neun) eingeschätzt. Unter Einbezug der vier Nennungen für eine sehr hohe Relevanz und der Erkenntnis, dass 5 von Unternehmen Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit betreiben, zeigt, dass das Thema eine wichtige Rolle in den Unternehmen spielt. Lediglich sieben Unternehmen sind diesbezüglich nicht aktiv und schätzen die Relevanz als gering (fünf) oder sogar sehr gering (zwei) ein. Vor allem Handels- und Elektrotechnikunternehmen schätzen die Wichtigkeit als sehr hoch ein. Der Stellenwert für das Baugewerbe wird dagegen als gering eingeschätzt. Auch für die Zukunft rechnet die Mehrheit der Befragten mit einer weiter steigenden Bedeutung und plant deshalb auch eine Intensivierung der Maßnahmen. Ziele und Treiber der Nachhaltigkeitsbemühungen Mittels einer ökologischen Ausrichtung sollen hauptsächlich das Unternehmensimage sowie seine Innovationsfähigkeit verbessert werden. Außerdem sollen Kosten und Risiken reduziert sowie der Umsatz gesteigert werden. Auch die Einhaltung umweltrechtlicher Anforderungen spielt eine Rolle. Einen im Durchschnitt starken Einfluss übt vor allem die Unternehmensführung und die Gesetzgebung aus. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 9

10 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Verfolgte Nachhaltigkeitsstrategien Mit Blick auf die ökologische Nachhaltigkeitsstrategie ordnen drei Probanden ihr Unternehmen dem Strategietyp Green Compliance zu. Zehn Unternehmen verfolgen eine Abwartende Strategie. Die Strategietypen Grüne Produkte/ Produktion und Ganzheitlich grüne Strategie werden von acht bzw. sechs Unternehmen verfolgt. Es zeigt sich, dass besonders die Handels- und Elektrotechnikunternehmen eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie betreiben. Bezüglich der zukünftigen Strategieausrichtung wird eine deutliche Verschiebung hin zur Ganzheitlich grünen Strategie sichtbar. Beteiligung des Controllings Die Verantwortung für das Thema Nachhaltigkeit trägt hauptsächlich die Geschäftsführung. Lediglich sechs Probanden gaben an, dass das Controlling hierfür die Verantwortung trage. Ferner kann die Verantwortung auch einem Umweltbeauftragten zugerechnet werden (fünf). Das Controlling nimmt im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie in 7 von 7 Fällen eine Unterstützungsfunktion ein. Vier Probanden schreiben dem Controlling eine Mitverantwortung zu. In sechs Fällen ist das Controlling nicht an der Nachhaltigkeitsstrategie beteiligt 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 0

11 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (4) Gründe für und gegen eine Beteiligung des Controllings Für eine Beteiligung spricht die mögliche Integration ökologischer Aspekte in die finanzielle Steuerung, die Sicherung der Rationalität des Managements, die hohe Glaubwürdigkeit der Informationen und die System- und Methodenkompetenz des Controllings. Dagegen spricht die hohe Komplexität ökologischer Themen, der Aufbau von Doppelstrukturen und die mangelnde Relevanz des Themas in der Unternehmenssteuerung bzw. im Controlling. Green Controlling Nur fünf Probanden gaben an, dass in ihrem Unternehmen ein Green Controlling vorhanden ist. 5 Teilnehmer verneinten dies. In sieben Fällen befindet sich das Green Controlling derzeit im Aufbau. Das zeigt, dass die Verbreitung aktuell noch sehr gering ist, allerdings geht die Mehrheit der Befragten von einem hohen zukünftigen Bedarf zur Integration ökologischer Aspekte in das Controlling aus. Instrumente des Green Controllings Mehr als die Hälfte der Unternehmen erstellt Nachhaltigkeitsberichte. Häufig befinden sich auch ökologische Kennzahlen (48%), Ökoaudits (%), eine Sustainability BSC und das Carbon Accounting (je 4%) im Einsatz. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

12 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (5) Aufgaben des Green Controllings Zu den Aufgaben des Green Controllings gehört die Schaffung von Transparenz für grüne Themen, die Überwachung der ökologischen Zielerreichung sowie die Anpassung der Controlling-Systeme, -Prozesse und -Instrumente. Weitere wichtige Aufgaben sind die Bewertung der Chancen und Risiken ökologischer Maßnahmen, der Nachweis und die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit grüner Strategien, die Identifikation ökologischer Erfolgsfaktoren sowie die aktive Beratung und Unterstützung der Akteure des Unternehmens bei ökologischen Themen. Die Aufgaben stellen keinen grundsätzlich neuen Aufgabenbereich für Controller dar, es werden lediglich bekannte Aufgaben um ökologische Aspekte erweitert. Herausforderungen des Green Controllings Das größte Hindernis sehen die Probanden im fehlenden ökologischen Know-how und Verständnis der Controller sowie in der unklaren Rollenverteilung innerhalb des Unternehmens. Jeweils die Hälfte der Teilnehmer sieht auch die Messbarkeit und die Transparenzerzeugung sowie die Bewertung und den Erfolgsnachweis als Herausforderung. Des Weiteren kann es zu Zielkonflikten zwischen den Anspruchsgruppen kommen. Die Integration ökologischer Aspekte in die bestehenden Controlling- Systeme und die mangelnde Kooperation und Integration zwischen den beteiligten Akteuren wird ebenfalls als problematisch angesehen. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

13 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

14 Charakterisierung der Studienteilnehmer () Sonstige Dienstleistungen Chemie/Pharma Handel Lebensmittel Baugewerbe Elektrotechnik Gesundheit und Soziales Logistik Fahrzeug-/Maschinenbau Consulting Medien IT Recycling/Abfallindustrie Branchenzugehörigkeit [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

15 Charakterisierung der Studienteilnehmer () < > 000 Mitarbeiterzahl [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

16 Charakterisierung der Studienteilnehmer () < > 600 Jahresumsatz in Mio. [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 6

17 Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Controlling Umwelt-/Nachhaltigkeitsmanagement 4 UNs-Führung/Geschäftsleitung 4 Finanzen Service IT Tätigkeitsbereich [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 7

18 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 8

19 4 Verständnis der ökologischen Nachhaltigkeit Förderung der Energieeffizienz Reduzierung der CO-Emissionen 7% 8% Reduzierung des Rohstoffverbrauchs Vermeidung gefährlicher Abfälle Verwendung erneuerbarer Energien Verbessertes Entsorgungsmanagement Ökologische Logistik-/Transportsysteme Ökologische Produkte/-verpackungen Optimierung der Wassernutzung Ökologische Beschaffungsstrategie 56% 5% 47% 44% 44% 4% 8% 8% 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 9

20 Aktuelle Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit sehr gering gering mittel hoch sehr hoch Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 0

21 Aktuelle Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit nach Branche Handel [Ø 4,50] Elektrotechnik [Ø 4,50] IT [Ø 4,00] Recycling/Abfallindustrie [Ø Sonstige Dienstleistungen Lebensmittel [Ø,] Gesundheit und Soziales [Ø Fahrzeug-/Maschinenbau =sehr gering =gering =mittel 4=hoch Medien [Ø,00] 5=sehr hoch Chemie/Pharma [Ø,80] Logistik [Ø,50] Baugewerbe [Ø,] Consulting [Ø,00] 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

22 Zukünftige Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit sinkt bleibt gleich steigt Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

23 Zukünftige Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit je Branche Fahrzeug-/Maschinenbau IT Recycling/Abfallindustrie Handel Lebensmittel Baugewerbe Gesundheit und Soziales Elektrotechnik Sonstige Dienstleistungen sinkt bleibt gleich steigt Chemie/Pharma Logistik Consulting Medien 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

24 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

25 5 Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit ja nein Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

26 Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit je Branche Sonstige Dienstleistungen Handel Lebensmittel Fahrzeug-/Maschinenbau Elektrotechnik Medien Recycling/Abfallindustrie IT Chemie/Pharma Logistik Gesundheit und Soziales Baugewerbe Consulting ja nein 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 6

27 Zukünftige Intensivierung der Maßnahmen ja wahrscheinlich ungewiss eher nicht nein Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 7

28 Zukünftige Intensivierung der Maßnahmen je Branche Handel 4 Fahrzeug-/Maschinenbau Lebensmittel Sonstige Dienstleistungen Medien Elektrotechnik Gesundheit und Soziales Chemie/Pharma Logistik Ja Wahrscheinlich Ungewiss Eher nicht Nein IT Baugewerbe Recycling/Abfallindustrie Consulting 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 8

29 Ziele einer ökologischen Nachhaltigkeitsstrategie Verbesserung des Unternehmensimages 68% Verbesserung der Innovationsfähigkeit Kostenreduzierung Umsatzsteigerung 45% 45% 5% Reduzierung von Risiken Einhaltung umweltrechtlicher Anforderungen Naturschutz Einführung neuer Produkte/Dienstleistungen Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit Verbesserung der Kundenzufriedenheit 5% 5% 9% 6% 9% 6% 0% 0% 40% 60% 80% Nennungen [N=] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 9

30 Treiber der ökologischen Nachhaltigkeit Geschäftsführung [Ø,78] Gesetzgebung [Ø,0] Kunden [Ø,08] Gesellschaft [Ø,96] =sehr wenig =wenig Medien [Ø,85] Mitarbeiter [Ø,76] =mittel 4=stark 5=sehr stark Wettbewerber [Ø,75] keine Angabe Lieferanten [Ø,46] 5 7 NGOs [Ø,40] % 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=8] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 0

31 Ökologische Strategietypen () Green Compliance: Minimierung des Aufwands für Nachhaltigkeitsaspekte. Ausschließliche Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen. Abwartende Strategie: Vermeidung einer negativen öffentlichen Wahrnehmung. Geringer Zusatzaufwand um Risiken zu vermeiden und den Mindesterwartungen der Öffentlichkeit zu entsprechen. Grüne Produkte/Produktion: Generierung von wirtschaftlichem Nutzen durch Nachhaltigkeit, bei gleichzeitiger Reduzierung von Risiken. Positionierung als nachhaltiges Unternehmen am Markt. Ganzheitlich grüne Strategie: Volle Abschöpfung des wirtschaftlichen Potentials der ökologischen Nachhaltigkeit. Das Unternehmen setzt inhaltliche Standards beim Thema Nachhaltigkeit. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

32 Ökologische Strategietypen () Green Compliance Abwartende Strategie Grüne Produkte/ Produktion Ganzheitlich grüne Strategie Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

33 Ökologische Strategietypen je Branche Handel Elektrotechnik Lebensmittel Fahrzeug-/Maschinenbau Sonstige Dienstleistungen Chemie/Pharma Logistik Baugewerbe Recycling/Abfallindustrie Green Compliance Abwartende Strategie Grüne Produkte/ Produktion Medien IT Ganzheitlich grüne Strategie Gesundheit und Soziales 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker #

34 Zukünftig angestrebter Strategietyp (+8) (-) 4 (±0) 4 (-6) 0 Green Compliance Abwartende Strategie Grüne Produkte/Produktion Ganzheitlich grüne Strategie Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

35 Zukünftig angestrebter Strategietyp je Branche Handel Elektrotechnik Fahrzeug-/Maschinenbau Chemie/Pharma Sonstige Lebensmittel IT Gesundheit und Soziales Recycling/Abfallindustrie Logistik Baugewerbe Green Compliance Abwartende Strategie Grüne Produkte/ Produktion Ganzheitlich grüne Strategie Medien 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

36 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 6

37 6 Nachhaltigkeitsverantwortlicher UNs-Führung/Geschäftsleitung 8 Controlling 6 Umweltbeauftragter 5 Stabstelle Nachhaltigkeit Sonstiger Nennungen [N=6] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 7

38 Beteiligung des Controllings an der Nachhaltigkeitsstrategie Nichtbeteiligung Unterstützungsfunktion Mitverantwortung Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 8

39 Beteiligung des Controllings an der Nachhaltigkeitsstrategie je Branche Fahrzeug-/Maschinenbau Chemie/Pharma Lebensmittel Baugewerbe Handel Logistik Medien Recycling/Abfallindustrie Gesundheit und Soziales Sonstige Dienstleistungen Elektrotechnik IT Nennungen [N=7] 0% 0% 40% 60% 80% 00% =Nichtbeteiligung =Unterstützungsfunktion =Mitverantwortung 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 9

40 Zukünftiger Bedarf zur Integration ökologischer Aspekte in das Controlling sehr gering gering mittel hoch sehr hoch Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 40

41 Zukünftiger Bedarf zur Integration ökologischer Aspekte in das Controlling je Branche Handel Fahrzeug-/Maschinenbau Gesundheit und Soziales IT Recycling/Abfallindustrie Chemie/Pharma sehr gering gering Elektrotechnik Lebensmittel Sonstige Dienstleistungen mittel hoch sehr hoch Logistik Medien Baugewerbe 0% 0% 40% 60% 80% 00% Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

42 Gründe für eine Beteiligung des Controllings Integration in finanzielle Steuerung 7% Sicherung der Rationalität des Managements 48% Hohe Glaubwürdigkeit von Controlling- Informationen 6% System- und Methodenkompetenz des Controllings % Vermeidung von Doppelstrukturen 6% 0% 0% 40% 60% 80% Nennungen [N=5] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

43 Gründe gegen eine Beteiligung des Controllings Hohe Komplexität der Nachhaltigkeit 40% Aufbau von Doppelstrukturen % Mangelnde Relevanz des Themas in UNs-Steuerung und Controlling 4% Keine Synergieeffekte % Effiziente Steuerung durch Fachabteilung % Zu stark kostenorientiert 4% Mangelndes ökologisches Know-how 4% 0% 0% 40% 60% Nennungen [N=5] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 4

44 Existenz eines Green Controllings ja nein im Aufbau Nennungen [N=7] 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 44

45 Verwendete Green Controlling-Instrumente Nachhaltigkeitsberichte Ökologische Kennzahlen Ökoaudits Sustainability BSC Carbon Accounting Ökologische Investitionsrechnung Ökobilanzen SWOT-Analyse Grüne KPI Grüne Kosten- und Leistungsrechnung Ökologisches Target-Costing Ökologische Prozesskostenrechnung Ökologische Portfolio-/Szenariotechniken 4% 4% 0% 0% 6% 6% % 4% 4% 4% % 48% 56% 0% 0% 40% 60% Nennungen [N=5] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 45

46 Ausgestaltung des Green Controllings Branche Bedeutung der Nachhaltigkeit je UN / Branche Einbindung des Controllings Verantwortlicher Nachhaltigkeit Strategietyp Instrumente Handel Sehr hoch/ sehr hoch Unterstützungsfunktion UNs-Führung Ganzheitlich grüne Strategie Carbon Accounting, grüne KPI, grüne Kosten- und Leistungsrechnung, Nachhaltigkeitsberichte, ökologieorientierte Portfolio-/Szenariotechniken, Ökobilanzen, ökologische Investitionsrechnung, ökologische Kennzahlen, ökologische Prozesskostenrechnung, ökologisches Target-Costing, Sustainability BSC Handel Sehr hoch/ sehr hoch Unterstützungsfunktion Controlling Ganzheitlich grüne Strategie Carbon Accounting, ökologische Kennzahlen Chemie/ Pharma Hoch/ mittel Mitverantwortung Controlling Grüne Produkte/ Produktion Carbon Accounting, grüne KPI, Nachhaltigkeitsberichte, Ökobilanzen, ökologische Investitionsrechnung, ökologische Kennzahlen, Sustainability BSC Fahrzeugund Maschinenbau Hoch/ mittel Mitverantwortung Controlling Grüne Produkte/ Produktion Grüne KPI, Nachhaltigkeitsberichte, Ökoaudits, Ökobilanzen, ökologische Kennzahlen, Sustainability BSC Logistik Hoch/ Mitverantwortung Controlling Grüne Produkte/ Carbon Accounting, Nachhaltigkeitsberichte gering Produktion 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 46

47 Ausgestaltung des sich im Aufbau befindlichen Green Controllings Branche Bedeutung der Nachhaltigkeit aktuell/zukünftig Einbindung des Controllings Verantwortlicher Nachhaltigkeit Aktueller/ Zukünftiger Strategietyp Zukünftiger Integrationsbedarf Instrumente Gering/ bleibt gleich Lebensmittel Unterstützungsfunktion UNs-Führung Abwartende Strategie/ Green Compliance Mittel Nachhaltigkeitsberichte, Sustainability BSC Hoch/ steigt Lebensmittel Unterstützungsfunktion UNs-Führung/ Umweltbeauftragter Grüne Produkte/ Produktion/ Ganzheitlich grüne Strategie Hoch Carbon Accounting, Nachhaltigkeitsberichte, Ökoaudits, Ökobilanzen, ökologische Kennzahlen Chemie/ Pharma Mittel/ bleibt gleich Unterstützungsfunktion UNs-Führung Green Compliance/ Grüne Produkte/ Produktion Mittel Nachhaltigkeitsberichte Handel Mittel/ steigt Unterstützungsfunktion UNs-Führung Grüne Produkte/ Produktion/ Ganzheitlich grüne Strategie Hoch Grüne KPI, ökologische Investitionsrechnung, ökologische Kennzahlen Medien Mittel/ bleibt gleich Unterstützungsfunktion UNs-Führung Abwartende Strategie/ Abwartende Strategie Mittel Grüne Kosten- und Leistungsrechnung, Ökoaudits, ökologische Kennzahlen, Sustainability BSC Hoch/ steigt Recycling/ Abfallindustrie Unterstützungsfunktion UNs-Führung Abwartende Strategie/ Grüne Produkte/ Produktion Hoch Grüne Kosten- und Leistungsrechnung, ökologische Investitionsrechnung Mittel/ steigt Sonstige Dienstleistungen Unterstützungsfunktion UNs-Führung Abwartende Strategie/ Grüne Produkte/ Produktion Hoch Ökologische Kennzahlen 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 47

48 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 48

49 7 Aufgaben des Green Controllings Schaffung von Transparenz für grüne Themen Grüne Zielerreichung monitoren & überwachen Controlling-Systeme/-Prozesse/- Instrumente anpassen Ökologische Maßnahmen beurteilen Wirtschaftlichkeit grüner Strategien nachweisen/ sicherstellen 4% 50% 50% 6% 7% Ökologische Erfolgsfaktoren identifizieren Akteure des UNs aktiv beraten und unterstützen Bewertung umweltfreundlicher Produktalternativen Systematische Marktanalysen 7% % 8% 4% 0% 0% 40% 60% 80% Nennungen [N=4] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 49

50 Herausforderungen des Green Controllings Wissensdefizite/Verständnisprobleme/ Rollenunklarheiten 58% Messbarkeit und Transparenzerzeugung 50% Bewertungsproblem und Erfolgsnachweis 50% Zielkonflikte 8% Integration in die Controlling-Systeme 8% Kooperation und Integration der Akteure 5% Strategieintegration % 0% 0% 40% 60% Nennungen [N=4] (Mehrfachnennungen möglich) 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 50

51 Inhaltsverzeichnis () Zielsetzung und Aufbau der Studie () Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse () Charakterisierung der Studienteilnehmer (4) Verständnis und Bedeutung der ökologischen Nachhaltigkeit (5) Maßnahmen, Ziele, Treiber und Strategietypen (6) Ausgestaltung und Instrumente des Green Controllings (7) Aufgaben und Herausforderungen des Green Controllings (8) Autoren und Schriftenreihe 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

52 7 Die Autoren Univ.- Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Mail: ufc(at)uni-bamberg.de (Sekretariat) Fon: +49.(0) (Sekretariat) Wolfgang Becker ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls Unternehmensführung und Controlling der Universität Bamberg sowie Direktor des Europäischen Kompetenzzentrums für angewandte Mittelstandsforschung (EKAM) an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Wertschöpfungsorientiertes Controlling, Strategisches Performance Management, Kostenmanagement sowie betriebswirtschaftliche Konzepte für mittelständische Unternehmen. 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

53 Die Autoren Dipl. Betriebswirtin (FH) Bianca Brandt Mail: bianca.brandt(at)uni-bamberg.de Fon: +49.(0) Bianca Brandt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling sowie Lehrbeauftragte an der DHBW Mosbach/Heilbronn. Darüber hinaus ist sie als Consultant und Trainer im Themenfeld Organisationsentwicklung und Change Management für die Scio GmbH in Erlangen tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Wertschöpfungsorientiertes Controlling, Organisationsentwicklung, C-Level: Rollenverständnis und Machtkonstellation 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 5

54 Die Autoren Martin Gräser Mail: martin-georg.graeser(at)stud.uni-bamberg.de Martin Gräser ist Controller in der Versandhaus Walz GmbH und absolvierte an der Universität Bamberg sein Masterstudium. Im Rahmen seiner Master-Thesis führte er eine empirische Studie zum Thema Green Controlling durch. Seine Studienschwerpunkte waren: Controlling, Finance und Accounting 05 by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 54

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Dipl.-Betriebswirtin (FH) Bianca Brandt Dipl.-Kfm.

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien Konferenz Green Logistics Hype oder Muss Andreas Varesi - Technomar Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien 17.

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Zusammenfassung der Highlights. Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement

Zusammenfassung der Highlights. Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement Zusammenfassung der Highlights Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement November 2010 Inhalt» Vorstellung der Mitwirkenden Seite 4» Untersuchungsaufbau und Teilnehmerstruktur Seite

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Wolfgang Becker, Matthias Hofmann Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern

S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern S-PPPS: People - Planet - Profit - Sustainability Ganzheitliche Nachhaltigkeit des Unternehmens analysieren und absichern Die ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens wird sich in den

Mehr

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Swiss-American Chamber of Commerce; Panel Meeting, 29. August 2006 Gedanken

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen

Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Ergebnisse einer Umfrage zur aktuellen Situation von Green IT in Unternehmen März 2010 Georg-August-Universität Göttingen Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Lutz M. Kolbe 2. März 2010 Ausgewählte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

DIGITALE EXZELLENZ. Thinkstock by Getty. Eine Bestandsaufnahme zur Digitalisierung deutscher Unternehmen und Behörden

DIGITALE EXZELLENZ. Thinkstock by Getty. Eine Bestandsaufnahme zur Digitalisierung deutscher Unternehmen und Behörden DIGITALE EXZELLENZ Thinkstock by Getty Eine Bestandsaufnahme zur Digitalisierung deutscher Unternehmen und Behörden Prof. Dr. Tilo Böhmann Prof. Dr. Paul Drews Corvin Meyer-Blankart Juli 2015 Die in diesem

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Steuerung der Unternehmensleistung

Steuerung der Unternehmensleistung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation - Band 6 ABWL & Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Steuerung der Unternehmensleistung Unternehmensziele entwickeln, messen und steuern

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 [ 5.BI Praxis Forum ] Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 0 1 1 2 3 5 8 13 21 [ ] 2 [ simple fact AG I Business Intelligence und agile Entscheidungen ] >45Consultants >500 Projekte

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews

Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews Industrie 4.0 Smart Procurement & Supply Management: Auswertung Experteninterviews DHBW Stuttgart Fachbereich Betriebswirtschaft Industrielles Service Management Prof. Dr. Florian C. Kleemann florian.kleemann@dhbw-stuttgart.de

Mehr

Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage

Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage Arbeitssicherheit in der Instandhaltung Ergebnisse der Online-Umfrage Presseinfo des VAS 16.11.2010, Cafe Urania, Wien DI Ludwig Grubauer Umfrage-Koordinator und MFA-Mitglied 1 Online-Umfrage im Rahmen

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung

Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung Vertriebseffizienz im deutschen Maschinenbau Ungenutze Potenziale in der Vertriebssteuerung von Harald L. Schedl und Stefan Beeck* Simon Kucher & Partners Deutsche Maschinenbau-Unternehmen sehen im Vertrieb

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Währungsrisiken im Controlling

Währungsrisiken im Controlling Unternehmensführung & Controlling Forschung Wolfgang Becker / Tim Botzkowski / Eva Reitelshöfer 9. Auflage Währungsrisiken im Controlling Ergebnisse einer empirischen Studie # 1 Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871 Rating Wie Sie Ihre Bank überzeugen von Prof. Dr. Ottmar Schneck Prof. Dr. Ottmar Schneck lehrt an der ESB (European School of Business) an der Fachhochschule Reutlingen

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung ISACA Fokus Event Meet & Explore IT Sicherheit & Cloud Aleksei Resetko, CISA, CISSP PricewaterhouseCoopers AG WPG 2015 ISACA Germany Chapter

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Herausgeber Clemens Jäger Eric Frère Tino Bensch Autor Nino Breitweg Fontys Venlo - Publication

Mehr