Change Management in der Unternehmungskultur Die Art des Veränderungsmanagements als kulturbestimmende Größe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management in der Unternehmungskultur Die Art des Veränderungsmanagements als kulturbestimmende Größe"

Transkript

1 Norbert Thom* und Robert Zaugg Change Management in der Unternehmungskultur Die Art des Veränderungsmanagements als kulturbestimmende Größe 1. Einleitung 2. Krisenarten als Ausgangspunkte des Wandels 3. Grundlegende Ansätze des Change Managements 3.1 Die radikale (revolutionäre) Veränderung im Sinne des Business Reengineering 3.2 Die evolutionäre Veränderung im Sinne der Organisationsentwicklung 3.3 Gegenüberstellung der grundlegenden Ansätze 4. Träger des Change Managements 5. Grundidee für ein integriertes und differenziertes Veränderungsmanagement Literatur Zu den Autoren Prof. Dr. rer. pol. Norbert Thom ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Direktor des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern. Er ist derzeit zugleich Vizerektor der Universität Bern. Robert Zaugg, lic. rer. pol., ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern. * Prof. Dr. Norbert Thom war Referent in den ZEB-Seminaren im März und September Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 1

2 1. Einleitung Die Dynamik des betrieblichen Umsystems erfordert eine permanente Anpassung und manchmal auch radikale Veränderung bestehender Strukturen, Prozesse und Kulturen. Um sich in einem zunehmend globalisierten und kompetitiven Umfeld zurechtzufinden, müssen Unternehmungen danach trachten, die sich aus den Umfeldveränderungen ergebenden Risiken frühzeitig zu erkennen und die sich bietenden Chancen erfolgreich zu nutzen. Das Konzept des Change Managements umfaßt alle geplanten, gesteuerten und kontrollierten Veränderungen in den Strukturen, Prozessen und (sofern dies möglich ist) in den Kulturen sozio-ökonomischer Systeme (vgl. Thom 1995a). Ein integriertes und differenziertes Veränderungsmanagement beschäftigt sich u. a. mit Fragen der Organisation, des Personalmanagements, der Unternehmungsführung sowie der Kommunikation und Information (vgl. Doppler/Lauterburg 1994, S. 26). Die erfolgreiche Bewältigung von derart multidimensionalen und komplexen Aufgaben erfordert eine konzeptionelle Vielfalt, die sowohl Elemente eines radikalen als auch eines evolutionären Wandels (Change) beinhaltet. Der Kontext einer Unternehmung setzt sich aus außerbetrieblichen, betrieblichen und personellen Bedingungsgrößen zusammen. Die im Rahmen des Change Managements primär relevanten außerbetrieblichen Bedingungsgrößen können nach Kubicek/Thom (1976, Sp f.) in fünf Umsystemkomponenten strukturiert werden: - Ökonomische Komponente: Wirtschaftliche Rahmenbedingungen eines bestimmten Wirtschaftsraumes oder eines bestimmten Marktes (z. B. Konjunktur), - Technologische Komponente: Technologische Entwicklungen, welche die Voraussetzungen für neue Produkte (Produktinnovationen) und Verfahren (Verfahrensinnovationen) schaffen, - Rechtlich-politische Komponente: Rechtliche Vorschriften sowie Entwicklungen im politischen Umsystem (z. B. internationale Verträge, Rechtsetzung und -sprechung), - Sozio-kulturelle Komponente: Gesellschaftliche Aspekte des Umsystems einer Unternehmung (z. B. demographische Strukturen, Wertsysteme relevanter Bevölkerungsgruppen, Bildungssysteme), - Physisch-ökologische Komponente: Gesamtheit der physischen Rahmenbedingungen (z. B. Topographie, klimatische Bedingungen, Naturkatastrophen). Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 2

3 Bei der Betrachtung der ökonomischen Komponente zeigt sich beispielsweise, daß die konjunkturellen Entwicklungen starke Diskontinuitäten aufweisen und immer schwieriger prognostizierbar sind. Betriebliche Entscheidungsträger müssen dementsprechend über ein dynamikadäquates Frühwarnsystem verfügen, um Veränderungen im ökonomischen Umsystem frühzeitig zu antizipieren. Auch im Bereich der sozio-kulturellen Umsystemkomponente sind Entwicklungen auszumachen, welche den Handlungsspielraum für Unternehmungen maßgeblich beeinflussen können. So erweisen sich beispielsweise die Veränderungen in den Wertsystemen (Wertewandel), die Verlagerungen in den geschlechtsspezifischen Rollenverteilungen und die Umorientierungen in der Lebensplanung bzw. -führung als bedeutsame Determinanten der Bedürfnisstrukturen des zur Verfügung stehenden Arbeitskräftepotentials und damit auch der Unternehmungsmitglieder. Die Wirkungsdarstellung der möglichen Einflußfaktoren auf die Handlungsspielräume von Unternehmungen könnten noch um viele Aspekte ergänzt werden. Es zeigt sich aber schon jetzt, daß im Change Management letztlich die Beantwortung der folgenden Frage im Vordergrund steht: Wie können Unternehmungen den Herausforderungen eines sich ständig schneller wandelnden Umsystems begegnen und durch ein pro- und reaktives Vorgehen ihr langfristiges Überleben und ihre Zielerreichung sichern? Mit dieser Frage beschäftigt sich der vorliegende Beitrag, indem zuerst eine Typologie der Auslöser des Wandels vorgestellt wird und es dann darum geht, zwei grundsätzliche Ansätze des Change Management zu kennzeichnen. Die Erläuterung des Business Reengineering (BR) und der Organisationsentwicklung (OE) als z. T. gegensätzliche Vorgehensmodelle verdeutlichen die konzeptionelle und instrumentelle Breite des Change Managements. Eine Synopse beider Konzepte verstärkt diesen Eindruck. Im Anschluß an die Charakterisierung der Träger des Change Managements wird ein Vorschlag für ein integriertes und differenziertes Veränderungsmanagement skizziert. In ihren Erläuterungen der Ansätze zu einer Theorie des geplanten organisatorischen Wandels gehen Kirsch, Esser und Gabele (1979, S. 142 ff.) auf ähnliche Themenbereiche ein. Die Art, in der das Veränderungsmanagement vollzogen wird, wird vom Wertsystem einer Unternehmung beeinflußt und prägt dieses für die Zeit nach dem Wandel in entscheidender Weise. Veränderungsmanagement ist insofern kulturgeprägt und kulturprägend. Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 3

4 2. Krisenarten als Ausgangspunkte des Wandels Als mögliche Ausgangspunkte für den Wandel werden die verschiedenen Arten von Unternehmungskrisen kurz erläutert. Müller (1986, S. 53 ff.) geht von den durch die Krise bedrohten Unternehmungszielen aus und differenziert dementsprechend in eine strategische Krise, eine Erfolgskrise und eine Liquiditätskrise. Der Konkurs und der Vergleich als weitere Krisenarten werden an dieser Stelle nicht vertieft. Eine strategische Krise liegt dann vor, wenn [...] Aufbau und Verfügbarkeit des Erfolgspotentials der Unternehmung ernsthaft gefährdet [sind]. (Müller 1986, S. 54). Erfolgspotentiale sind als produkt-, markt- und personenspezifische Voraussetzungen zur langfristigen Erfolgssicherung zu verstehen. Es handelt sich hier beispielsweise um Mitarbeiterqualifikationen, organisationales Lernen, Produkt-, Verfahrens- und Sozialinnovationen sowie Beziehungen zu Märkten und Know-how-Trägern. Das Bestehen einer strategischen Lücke erfordert einen strategischen Wandel im Sinne einer strategischen Neu- bzw. Umorientierung. Es wird von der These ausgegangen, daß eine strategische Lücke nur im Rahmen eines partizipativen, längerfristig angelegten Veränderungsbzw. Innovationsprozesses geschlossen werden kann. Die Erfolgskrise ist durch eine massive (negative) Abweichung der IST-Ziele von den SOLL-Zielen (z. B. Gewinn-, Rentabilitäts- oder Umsatzziele) gekennzeichnet. Fehlerhafte Entscheidungen in den Bereichen der Produktion, der Investition, des Marketings oder des Personalmanagements können zu dieser Krise führen. In der Liquiditätskrise besteht die akute Gefahr der Insolvenz und damit die Notwendigkeit zum sehr raschen Handeln, da sonst das Ausscheiden aus dem Wirtschaftsgeschehen droht. Neben diesen Krisenarten, die sich in einer zeitlichen Reihung auch als Krisenphasen bezeichnen lassen, soll noch auf den Ansatz von Greiner (1972) hingewiesen werden, der die Unternehmungskrisen anhand eines Entwicklungsstufenmodells (Growth through Creativity - Crisis of Leadership - Growth through Direction - Crisis of Autonomy - Growth through Delegation - Crisis of Control etc.) strukturiert. Aufgrund des Zusammenhangs mit den Lebensphasen einer Unternehmung, die empirisch betrachtet nicht immer in dieser Reihenfolge ablaufen müssen, ist dieses Modell für eine allgemeine Typologie der Auslöser des Wandels aber nicht geeignet. Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 4

5 Dubs (1994, S. 90 f.) geht in seinem Modell zur Erfassung des Wandels vom technologischen Wandel, dem Wandel in den Kundenbedürfnissen, den Impulsen aus der Wissenschaft und dem sozio-politischen Wandel aus. Im Zusammenhang mit dem Change Management scheint das Konzept von Dubs nur bedingt geeignet, da es erstens nicht alle relevanten Bedingungsgrößen umfaßt, zweitens bei den Kategorien des Wandels nicht hinreichend differenziert und drittens keine Aussagen zur Dringlichkeit des Wandels beinhaltet. Da sich die einzelnen Determinanten des Wandels (= außerbetriebliche Bedingungsgrößen) nur sehr schwer konkreten Formen des Change Managements zuordnen lassen, scheint der Strukturierungsansatz von Müller (1986, S. 53 f.), der von den tangierten Unternehmungszielen ausgeht, besser geeignet. Obwohl das Change Management nicht nur im Falle einer manifesten Krise zur Anwendung kommt, sondern auch - vor allem in seinem evolutionären Ansatz - im Sinne des organisationalen Lernens (und damit zur Krisenprophylaxe) eingesetzt werden kann, stellen die genannten Krisenarten eine grobe Typologie zur Verfügung, welche die Dringlichkeit und die primäre Stoßrichtung des Change Managements aufzeigt. 3. Grundlegende Ansätze des Change Managements Veränderungen in den Strukturen, Prozessen und Kulturen können sich in kleinen Schritten oder in großen Schüben vollziehen. Krüger (1994, S. 216) bezeichnet diese beiden Ansätze als Evolutions- bzw. Umbruchsmodell. Im Sinne dieser Unterteilung wird nun je ein Konzept des radikalen (revolutionären) und des evolutionären Wandels vorgestellt. 3.1 Die radikale (revolutionäre) Veränderung im Sinne des Business Reengineering In der formalen Definition des Business Reengineering (BR) als [...] the fundamental rethinking and radical redesign of business processes to achieve dramatic improvements in critical, contemporary measures of performance, such as cost, quality, service and speed (Hammer/Champy 1993, S. 32) sind die zentralen Elemente dieses Veränderungskonzeptes bereits genannt. Der Begriff fundamental verdeutlicht die Notwendigkeit, nicht vom bestehenden IST-Zustand, sondern vom möglichen SOLL-Zustand auszugehen. Die am Reengineering Beteiligten fragen sich zuerst, was zu tun ist und legen erst dann fest, wie es zu tun ist. Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 5

6 Die Tatsache daß in diesem Konzept von einem revolutionären Change die Rede ist, zeigt das Schlüsselwort radical. Es geht hier also um eine völlige Neugestaltung der Unternehmung (bzw. ihrer Prozesse) [...] unter Mißachtung aller bestehenden Strukturen und Verfahrensweisen (Hammer/Champy 1994, S. 49). Der Terminus business process weist darauf hin, daß es sich beim Business Reengineering um einen primär prozeßorientierten Ansatz handelt. Johansson et al. (1993, S. 15) sprechen sogar von Business Process Reengineering. Durch die Konzentration auf die Kernprozesse einer Unternehmung (in einer Universalbank würden beispielsweise die Kreditbearbeitung oder der Zahlungsverkehr solche Prozesse darstellen) wird die Fokussierung der Umgestalter auf diejenigen Prozesse sichergestellt, welche zur Wertschöpfung und damit zu Wettbewerbsvorteilen beitragen. Ein weiteres wichtiges Kennzeichen des Business Reengineering ist die Verbesserung um bedeutende Größenordnungen (dramatic improvement). Die Radikalität der Veränderung (z. B. bei den Durchlaufzeiten oder der Produktivität), die damit verbundenen Widerstände und die daraus resultierende Unruhe in der Unternehmung lassen sich nur dann rechtfertigen, wenn mit diesem Veränderungskonzept eine grundsätzliche und nicht nur eine inkrementale Verbesserung verbunden ist. Neben diesen vier Kernelementen des Business Reengineering ist anzumerken, daß dieses Konzept ausschließlich als Spitze-abwärts-Strategie (Top-downapproach) erfolgversprechend umgesetzt werden kann. Die herausragende Bedeutung der Informationstechnologie im Sachmittelbereich und der konsequenten Kundenorientierung im Wertsystem des Business Reenginering verdienen eine besondere Erwähnung. Der vermutlich aufgrund der Spitze-abwärts-Strategie vielfach erhobene Vorwurf, Business Reengineering sei zu wenig mitarbeiterorientiert, ist nur bedingt gerechtfertigt. Hammer/Champy (1994) gehen im Zusammenhang mit den Begriffen Teamwork (S. 90 ff.) und Empowerment (S. 96 ff.) explizit auf die Bedeutung der Mitarbeiter im - besonders aber auch nach - dem Reengineering-Prozeß ein. Eine empirische Untersuchung von Hall, Rosenthal und Wade (1994, S. 91) zeigt u. a., daß die Qualifikationen der am Reengineering-Prozeß Beteiligten als kritische Erfolgsfaktoren gelten können. Es steht außer Zweifel, daß mit einem Reengineering immer auch personelle Ressourcenverschiebungen verbunden sind. Angesichts dieser Stossrichtung erscheint der Veränderungsansatz im eigentlichen Reorganisationsprozess als wenig mitarbeiterorientiert. Die Ausrichtung auf eine ökonomische Effizienzsteigerung steht deutlich im Vordergrund. Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 6

7 3.2 Die evolutionäre Veränderung im Sinne der Organisationsentwicklung Die Organisationsentwicklung (OE) bzw. der geplante organisatorische Wandel (Planned Organizational Change) ist eine Konzeption zur Planung, Initiierung und Durchführung von Änderungsprozessen in sozialen Systemen (vgl. Thom 1992, Sp. 1478). Die Vertreter der Organisationsentwicklung gehen davon aus, daß sich zuerst die Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen der Mitglieder eines sozio-ökonomischen Systems ändern müssen, bevor sich die Organisation selbst ändern kann. Das dadurch implizierte Menschenbild des sich selbst verwirklichenden, entwicklungs- und lernfähigen Menschen (Theorie Y) stellt einen wichtigen Grundpfeiler der OE dar. Die deutsche Gesellschaft für Organisationsentwicklung (GOE) (1980) charakterisiert die OE in ihrem Leitbild wie folgt als: [...] einen längerfristig angelegten, organisationsumfassenden Entwicklungs- und Veränderungsprozeß von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen. Der Prozeß beruht auf [dem] Lernen aller Betroffenen durch direkte Mitwirkung und praktische Erfahrungen. Sein Ziel besteht in einer gleichzeitigen Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Organisation und der Qualität des Arbeitslebens (Humanität). Der Terminus Organisation wird hier im institutionalen Sinn verwendet. Mit dieser Definition sind bereits die normativen Grundpositionen der OE angedeutet. Veränderungen müssen von den Organisationsmitgliedern ausgehen und interne bzw. externe Berater (Change Agents) dürfen nur als Veränderungshelfer und nicht als dominierende Veränderer angesehen werden. Die Prinzipien Betroffene zu Beteiligten machen und Hilfe zur Selbsthilfe greifen diesen Aspekt auf. Eine aktuelle Studie zur Organisationsarbeit in der Schweiz (vgl. Cantin/Thom 1995, S. 117 ff.) zeigt, daß rund 52% der in diesem Zusammenhang befragten Organisationsspezialisten (N=77) von einem Verständnis der OE als Betroffene zu Beteiligten machen ausgehen. Rund 38% sehen darin ein Mittel zur Selbsthilfe. Perich (1994, S. 35 f.) weist in diesem Zusammenhang auf die Notwendigkeit des Selbstmanagements (bzw. der Selbstorganisation) und der Mitarbeiterführung hin. Diese beiden Maßnahmenbündel sollten idealerweise gleichzeitig und mit gleicher Gewissenhaftigkeit gefördert werden. Anhand von acht Schlüsselfaktoren macht dieser Autor deutlich, daß alle Mitarbeiter entsprechend ihrem Potential einen Beitrag zum Unternehmungserfolg leisten können (vgl. Perich 1994, S. 36 f.): Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 7

8 Selbstmanagement (Betroffene zu Beteiligten machen): Systematische Selbstreflexion; Entwicklung eines Bewußtseins für Systemzusammenhänge (vernetztes Denken); Bereitschaft zu ständigem Lernen; Verbesserung der eigenen Arbeitstechnik. Mitarbeiterführung (Hilfe zur Selbsthilfe): Aufrechterhaltung und Entwicklung eines Klimas des Vertrauens; Schaffung einer vereinigenden Vision; Pflege einer intensiven und offenen Kommunikation; laufendes Überdenken von Führungs- und Organisationsprinzipien. Die Verwirklichung dieser Schlüsselfaktoren geht einher mit der Forderung nach einem Abbau von Hierarchien und nach Machtausgleich. Sie führt im Endzustand zur Demokratisierung des Lebens in Organisationen. Im Unterschied zum BR läßt der OE-Ansatz verschiedene Veränderungsstrategien zu (vgl. Glasl 1975, S. 152 f.). Es sind dies die Spitze-abwärts-Strategie, die Basis-aufwärts-Strategie, die bipolare Strategie, die Keil-Strategie und die Multiple-Nucleus-Strategie. Ein umfassendes OE-Konzept enthält sowohl einen strukturalen als auch einen personalen Ansatz. Der strukturale Ansatz versucht, über die Veränderung des Organisationsplanes oder der Stellenbeschreibungen günstige Rahmenbedingungen für die Erreichung der OE-Ziele zu schaffen. Der personale Ansatz setzt bei den Mitarbeitern an und fördert durch Qualifizierungsmaßnahmen (Personalentwicklung) deren Fähigkeit zur Bewältigung und Unterstützung von Veränderungen. Es steht außer Zweifel, daß die Zieldimensionen der OE (wirtschaftliche Effizienz und soziale Effizienz) eine Kombination des strukturalen und des personalen Ansatzes erfordern. Bei der Analyse neuer Tendenzen in der OE ist zwischen einer Erweiterung der Anwendungsbereiche und der Weiterentwicklung des OE-Instrumentariums zu unterscheiden. Die Entwicklung einer interkulturellen OE steht im Einklang mit der zunehmenden Internationalisierung von Organisationen. Hofstede (1980 und 1983) untersuchte in den siebziger und achtziger Jahren die arbeitsbezogenen Werte von Menschen in 50 Ländern. Aufgrund der identifizierten Unterschiede in den Wertstrukturen der nationalen Kulturen kommt er zum Schluß, daß Unternehmungen nur dann eine erfolgreiche Internationalisierung erreichen können, wenn es ihnen gelingt, in ihren Unternehmungen eine interkulturelle Sensibilität zu entwickeln. Am Beispiel des KAIZEN (vgl. Imai 1993) zeigt sich zudem, daß OE-Gedankengut auch in anderen Kulturkreisen spezifische Ausgestal- Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 8

9 tungsformen gefunden hat. OE ist also nicht nur als ein Instrument zur Entwicklung der interkulturellen Kompetenz von Organisationen zu verstehen, sondern muß als innovatives Veränderungskonzept selbst auch offen für Anregungen ( Rückkoppelungen ) aus anderen Kulturen sein. Analog zum vorgenannten Anwendungsbereich kann die OE auch zur Unterstützung eines ökologieorientierten Managements eingesetzt werden. Die ökologieorientierte OE beschränkt sich dabei nicht auf die Unterstützung der Einführung umweltfreundlicher Technologien, sondern hilft mit, eine ökologische Grundhaltung in den Strategien, der Struktur und der Kultur (d. h. den Werthaltungen der Organisationsmitglieder) zu verankern. Bei der Einführung neuer Technologien sind neben der Vermittlung von Anwendungswissen (primär Personalentwicklung) auch die sach- und menschengerechte Implementierung derselben (primär OE) von großer Bedeutung. Im Sinne des Prinzips Hilfe zur Selbsthilfe müssen die Organisationsmitglieder die Fähigkeit zum permanenten Lernen erlangen. Nur so können sie der hohen Technologiedynamik begegnen und zur Entwicklung ihrer Unternehmung zur lernenden Organisation bzw. zur Förderung des organisationalen Lernens beitragen. Das Konzept der lernenden Organisation bzw. des organisationalen Lernens kann als eine der wichtigsten Erweiterungen des OE-Ansatzes bezeichnet werden. Es ist definiert als [...] Prozeß der Erhöhung und Veränderung der organisationalen Wert- und Wissensbasis, der Verbesserung der Problemlösungs- und Handlungskompetenz sowie der Veränderung des gemeinsamen Bezugsrahmens von und für Mitglieder innerhalb der Organisation [...] (Probst/Büchel 1994, S. 17). Durch die Kollektivierung individuellen Wissens (Die Organisationsmitglieder müssen bereit sein, ihr Wissen in die Organisation einzubringen.) und die Institutionalisierung kollektiven Wissens wird eine Brücke zwischen der Personalentwicklung und der OE gebaut und dadurch ein permanentes, schnelles und ganzheitliches Lernen gefördert. Neben dem organisationalen Lernen ist auf einer instrumentellen Ebene noch auf die Bedeutung des OE-Controlling hinzuweisen. Die Besonderheiten des OE-Ansatzes legen ein eher prozeßorientiertes, auf qualitativen Verfahren basierendes Controlling nahe. Bei der Erfolgsbeurteilung von OE-Maßnahmen bestehen nach wie vor große Schwierigkeiten (insbesondere im Bereich des Transfers). Eine möglichst präzise Formulierung der angestrebten OE-Ziele sowie die Ableitung von operationalen und erfüllbaren Teilzielen (Meilensteinen) im OE-Prozeß stellen eine Basis für ein zuverlässiges OE-Controlling dar. Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 9

10 3. Gegenüberstellung der grundlegenden Ansätze Die Konzipierung eines integrierten und differenzierten Veränderungsmanagements erfordert die Kenntnis der Charakteristika bzw. der Stärken und Schwächen der grundlegenden Ansätze des Change Managements. Aus diesem Grund erfolgt nun der tabellarische Vergleich des BR mit der OE anhand einiger ausgewählter Kriterien. Kriterium Business Reengineering Organisationsentwicklung Herkunft der Ansätze Ingenieurwissenschaften / Beratungspraxis (managementorientiert) Sozialpsychologie / Beratungspraxis (sozialorientiert) Grundidee Fundamentales Überdenken und radikales Redesign von Unternehmungen oder Unternehmungsprozessen. (revolutionärer Wandel) Längerfristig angelegter, organisationsumfassender Veränderungsund Entwicklungsprozeß von Organisationen und der darin tätigen Normative Grundpositionen (Auswahl) - Diskontinuierliches Denken - Frage nach dem WARUM - Überzeugte zu Beteiligten machen Menschenbild tendenziell Theorie X Theorie Y Charakterisierung der Veränderung Zeithorizont Veränderungsobjekt Ziele Einsatz bei folgenden Krisenarten Ansatzpunkte - tiefgreifender und umfassender Wandel - Diskontinuität - Veränderung in großen Schüben mehrjährig mit Druck auf raschen Erfolg (in quantifizierbaren Größen) Gesamtunternehmung bzw. Kernprozesse Erhöhung der Wirtschaftlichkeit (ökonomische Effizienz) - Liquiditätskrise - Erfolgskrise strukturaler Ansatz (primär Ablauforganisation bzw. Neugestaltung der Kernprozesse) aber auch Organisationsstrukturen/Stellen, Wertvorstellungen sowie Personalbeschaffungs-, -beurteilungs- und -belohnungsverfahren Abbildung 1: Gegenüberstellung der grundlegenden Ansätze Menschen. (evolutionärer Wandel) - Hilfe zur Selbsthilfe - Betroffene zu Beteiligten machen - Demokratisierung und Enthierarchisierung - dauerhafter Lern- und Entwicklungsprozeß - Kontinuität - Veränderung in kleinen Schritten langfristig mit Geduld und Offenheit (z. B. für Eigendynamik) Gesamtunternehmung bzw. Teilbereiche Erhöhung der Wirtschaftlichkeit (ökonomische Effizienz) und der Humanität (soziale Effizienz) - Erfolgskrise - Strategische Krise strukturaler und personaler Ansatz (Neugestaltung der organisatorischen Strukturen sowie Änderung der Einstellungen und Verhaltensweisen der Menschen) Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 10

11 Rollen Stärken Schwächen - Leader (Machtpromotor) - Process Owner (Prozeßpromotor im Sinne eines Betreuers) - Reengineering Team - Steering Committee (Mischung aus Macht- und Fachpromotoren) - Reengineering Czar (Fachpromotor) - Klare Abgrenzung der Veränderungsphasen - Möglichkeit zum Neuanfang - Chance zur deutlichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit - Schnelligkeit des Wandels - Konzeptionelle Einheitlichkeit der Veränderung - Instabilität in der Phase der Veränderung - Zeit- und Handlungsdruck - Druck auf kurzfristige Resultatverbesserung - Ausschluß alternativer Veränderungsstrategien (neben der Spitzeabwärts-Strategie) - mangelnde Sozialverträglichkeit (Berücksichtigung von Widerständen) - Change Agent (Mischung aus Fach- und Prozeßpromotor im Sinne eines Beraters) - Client System - Change Catalyst (Machtpromotor) - Sozialverträglichkeit - Natürliche Veränderung - Berücksichtigung der Entwicklungsfähigkeit der Systemmitglieder - Förderung des Selbstmanagements bzw. der Selbstorganisation - Langfristige Optik - Vermeidung/Reduktion von Änderungswiderständen - Reaktionsgeschwindigkeit - Extrem hohe Anforderungen an die Sozialkompetenz der am OE- Prozeß Beteiligten - Zwang zur Suche nach Kompromissen - Unzureichende Möglichkeiten zur Durchsetzung unpopulärer aber notwendiger Entscheidungen (Unterschätzung der Machtkomponente) Abbildung 1: Gegenüberstellung der grundlegenden Ansätze (Fortsetzung) 4. Träger des Change Managements Die Tatsache, daß die Qualifikationen und die Motivation der an den Veränderungen aktiv oder passiv Beteiligten als kritische Erfolgsfaktoren gelten können, zeigt sich darin, daß die Nichtberücksichtigung dieses Aspektes meistens das Scheitern des Veränderungsprozesses mit sich führt (vgl. Hall, Rosenthal und Wade 1994, S. 91). Es erweist sich also als durchaus angebracht, die verschiedenen Rollen in Change-Management-Prozessen näher zu beleuchten. Das zugrundeliegende Promotorenmodell von Witte (1973) und seine Weiterentwicklung durch Hauschildt/Chakrabarti (1988) beziehen sich zwar auf den Innovationsprozeß, können aber dennoch als konzeptionelle Basis dienen (vgl. hierzu auch Thom 1995b, S. 14 ff.). Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 11

12 Der Machtpromotor (BR = Leader, OE = Change Catalyst) ist aufgrund seines (in der Regel) höheren hierarchischen Ranges in der Lage, den Veränderungsprozeß nach oben abzusichern, und die grundlegenden Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Veränderung zu schaffen. Im BR nimmt das Top- Management zudem die Funktion des Initiators der Veränderung wahr (Spitzeabwärts-Strategie). Auf jeden Fall ist es von großer Wichtigkeit, daß der Machtpromotor die am Prozeß direkt Beteiligten mit den notwendigen Kompetenzen ausstattet. Als Visionär stellt er zudem sicher, daß die Ziele des Veränderungsprozesses in der richtigen Richtung gesetzt werden. Die Funktion des Prozeßpromotors (BR = Process Owner; OE = Change Agent) ist sowohl in fachlicher als auch in sozialer Hinsicht sehr anspruchsvoll. Neben einer fachlichen Beratung bestehen die Aufgaben des Prozeßverantwortlichen primär darin, das Change-Team zusammenzustellen, bürokratische Eingriffe abzuwenden sowie die am Veränderungsprozeß direkt Beteiligten zu motivieren und zu inspirieren. Als Repräsentant und Anwalt des Veränderungsprozesses nimmt der Prozeßpromotor eine zentrale Koordinations- und Kommunikationsfunktion wahr. Er informiert laufend über die Veränderung und dient als Ansprechpartner für Verbesserungsvorschläge und Kritik. Der process owner im BR ist dabei eher als Prozeßbetreuer und weniger als Prozeßberater zu verstehen, weil er keine fachliche Beratungsfunktion wahrnimmt. In der Person des Fachpromotors (BR = Reengineering Czar; OE = Change Agent) verfügt das Change Management über einen Kompetenzträger, der das fachliche Instrumentarium für Veränderungen zur Verfügung stellt und weiterentwickelt. Er ist in der Regel in einer Stabsstelle angesiedelt und erweist sich als Hüter der Veränderungstechniken (z. B. Organisationsanalyse, Kreativitätstechniken, Organisationstechniken, Gruppendynamik etc.). Eine weitere Aufgabe des Fachpromotors liegt darin, für die Realisierung der Veränderungsmaßnahmen notwendige Infrastruktur zu sorgen. Vor allem in BR-Projekten nimmt die Informations- und Kommunikationstechnologie einen hohen Stellenwert ein. Die Ergebnisse der bereits erwähnten Organisatorenstudie lassen erkennen, daß die Organisierenden sich selbst zuerst als Prozeß- und Fachpromotoren und erst in zweiter Linie als Machtpromotoren sehen. Die große Mehrheit der Organisierenden übernimmt mehrere Rollen. Sie ist am häufigsten (rund 37% von 334 Befragten) gleichzeitig Prozeß- und Fachpromotor (vgl. Cantin/Thom 1995, S. 121 ff.). Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 12

13 Die vorgängig erläuterte Rollenverteilung in Veränderungsprozessen ist hinsichtlich einer genauen Aufgabenabgrenzung als dynamisch zu betrachten. Je nach der Art der Veränderung (BR oder OE) tragen die am Prozeß Beteiligten andere Namen oder ihre Aufgaben sind anders definiert. Im Endeffekt kommt es hauptsächlich darauf an, daß der Veränderungsprozeß von der Unternehmungsleitung getragen, von einem sozialkompetenten Prozeßverantwortlichen gefördert und von einem versierten Experten fachlich betreut wird. Wie ein Beispiel aus der deutschen Bankbranche zeigt, werden die Grundgedanken des Promotorenmodells auch von der Praxis aufgenommen (vgl. Schüller 1994, S. 307). 5. Grundidee für ein integriertes und differenziertes Veränderungsmanagement Die bisherigen Ausführungen haben die Notwendigkeit der konzeptionellen Breite eines integrierten und differenzierten Veränderungsmanagements aufgezeigt. Die eingangs erwähnte Dynamik des betrieblichen Umsystems erfordert eine umfassende Philosophie die, je nach Situation oder Krisenart, unterschiedliche Vorgehensweisen ermöglicht. Abbildung 2 zeigt die mögliche Bandbreite des Veränderungsmanagements. Dominierende Akteure Handlungsfreiheit des Top-Managements bzw. Berücksichtigung ökomomischer Ziele (ökonomische Effizienz) Partizipation der Systemmitglieder bzw. Berücksichtigung sozialer Ziele (soziale Effizienz) Business Reengineering (radikaler Wandel) Liquiditätskrise KONZEPTE Organisationsentwicklung (evolutionärer Wandel) AUSLÖSENDE KRISEN Erfolgskrise Strategische Krise Abbildung 2: Bandbreite des Veränderungsmanagements Das Kontinuum zwischen dem radikalen und dem evolutionären Wandel verdeutlicht die Spannungsfelder Partizipation der Systemmitglieder versus Handlungsfreiheit des Top-Managements und ökonomische Effizienz versus soziale Effizienz. Je nach Dringlichkeit des Wandels (vgl. die Krisenarten) erscheint ein Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 13

14 entsprechender Ansatz des Change Managements (oder Varianten auf dem Kontinuum) situationsgerecht und erfolgversprechend. Die Vielfalt der diskutierten Managementmodelle bzw. Veränderungsansätze (z. B. Lean Management, Total-Quality-Management, Business Reengineering, Organisationsentwicklung, Organisationales Lernen etc.) weist auf das Bedürfnis unternehmerischer Entscheidungsträger für Konzepte hin, welche die langfristige Sicherung der Erreichung der Unternehmungsziele in einem sich ständig wandelnden Umsystem ermöglichen bzw. fördern. Wenn das Change Management im Sinne eines integrierten und differenzierten Veränderungsmanagements als konzeptionelles Dach aller geplanten, gesteuerten und kontrollierten Veränderungen in sozio-ökonomischen Systemen verstanden wird, steht seiner konzeptionellen Weiterentwicklung nichts mehr im Wege. Als Beispiel einer weiteren Differenzierung des vorgestellten Konzeptes sei auf Reiß (1994, S. 17 ff.) hingewiesen, der vorschlägt, den Wandel nach seiner Breite, seiner Tiefe und seiner Geschwindigkeit zu unterscheiden. Bei der praktischen Anwendung dürfte Fragen der Implementierung eine besondere Bedeutung zukommen. Diese ist wiederum primär keine Angelegenheit der effizienten Implementierungsmethoden sondern im Kern Ausdruck des gelebten Werte- und Normensystems, also der geltenden Unternehmungskultur. Literaturverzeichnis Cantin, F.; Thom, N. (1995): Organisationsarbeit in der Schweiz. Profil von Organisierenden in Wirtschaft und Verwaltung, Glattbrugg 1995 Doppler, K.; Lauterburg, Ch. (1994): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten, Frankfurt/New York 1994 Dubs, R. (1994): Unternehmerischer Wandel. Überlegungen zu den Pendelschlägen in der Führung und bei der Gestaltung von betrieblichen Führungskonzepten, in: Unternehmerischer Wandel, hrsg. v. P. Gomez et al., Wiesbaden 1994, S Gesellschaft für Organisationsentwicklung (GOE) e. V. (1980): Leitbild und Grundsätze. Gründungsveranstaltung vom 4. Juni 1980 Glasl, F. (1975): Situatives Anpassen der Strategie, in: Organisationsentwicklung, hrsg. v. F. Glasl und L. de la Houssaye, Bern/Stuttgart 1975, S Greiner, L. (1972): Evolution and Revolution as Organizations Grow, in: Harvard Business Review, 50. Jg. 1972, Heft 4, S Hall, G.; Rosenthal, J.; Wade, J. (1994): Reengineering: Es braucht kein Flop zu werden, in: Harvard Business Manager, 16. Jg. 1994, Heft 4, S Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 14

15 Hammer, M.; Champy, J. (1994): Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen, Frankfurt/New York 1994 Hammer, M.; Champy, J. (1993): Reengineering the Corporation: A Manifesto for Business Revolution, New York 1993 Hauschildt, J.; Chakrabarti, A. K. (1988): Arbeitsteilung im Innovationsmanagement. Forschungsergebnisse, Kriterien und Modelle, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 57. Jg. 1988, Heft 6, S Hofstede, G. (1980): Culture s Consequences: International Differences in Work-Related Values, Beverly Hills/London 1980 Hofstede, G. (1983): Dimensions of National Cultures in Fifty Countries and Three Regions, in: Explications in Cross-Cultural Psychology, hrsg. v. J. Deregowski, S. Dziurawiec und R. C. Annis, Lisse 1983 Imai, M. (1993): Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, 8. Auflage, München 1993 Johansson H. J. et al. (1993): Business Process Reengineering - Breakpoint Strategies for Market Dominance, New York 1993 Kirsch, W.; Esser, W.-M.; Gabele, E. (1979): Das Management des geplanten Wandels von Organisationen, Stuttgart 1979 Krüger, W. (1994): Transformations-Management. Grundlagen, Strategien, Anforderungen, in: Unternehmerischer Wandel, hrsg. v. P. Gomez et al., Wiesbaden 1994, S Kubicek, H.; Thom, N. (1976): Umsystem, betriebliches, in: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Auflage, hrsg. v. E. Grochla und W. Wittmann, Stuttgart 1976, Sp Müller, R. (1986): Krisenmanagement in der Unternehmung. Vorgehen, Maßnahmen und Organisation, 2. Auflage, Frankfurt/Bern/New York 1986 Perich, R.(1994): Wie können Vorgesetzte und Mitarbeiter Veränderungen erfolgreich bewältigen?, in: io Management Zeitschrift, 63. Jg. 1994, Heft 1, S Probst, G.; Büchel, B. (1994): Organisationales Lernen, Wiesbaden 1994 Reiß, M. (1994): Reengineering: radikale Revolution oder realistische Reform? in: Kunden und Prozesse im Fokus, hrsg. v. P. Horváth, Stuttgart 1994, S Schüller, S. (1994): Change-Management. Controlling der Banken im Wandel, in: controller magazin, 19. Jg. 1994, Heft 5, S Thom, N.(1992): Organisationsentwicklung, in: Handwörterbuch der Organisation, 3. Auflage, hrsg. v. E. Frese, Stuttgart 1992, Sp Thom, N. (1995a): Change Management, in: Handbuch Unternehmungsführung, hrsg. v. H. Corsten und M. Reiß, Wiesbaden 1995 Thom, N. (1995b): Reengineering als Teil eines integrierten Veränderungs- und Innovationsmanagements, In: Demmer, Ch.; Gloger, A.; Hoerner, R. (1995): Erfolgreiche Reengineering-Praxis in Deutschland, Düsseldorf/München 1995, S Witte, E. (1973): Organisation für Innovationsentscheidungen - Das Promotoren-Modell, Göttingen 1973 Prof. Dr. Norbert Thom und Robert Zaugg, Universität Bern 15

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D.

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Unternehmenskultur in Krisensituationen Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. A0 & Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg

Mehr

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen? Inhaltsübersicht. 1 Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?... 1 1.1 Ein erster Blick in die Organisationspraxis: Organisation als Erfolgsfaktor... 1 1.2 Grundbegriffe der

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Katja Stamer (Autor) Ehrenamt Management Impulse und praktische Hilfestellungen zur Förderung des Ehrenamtes in Sportvereinen

Katja Stamer (Autor) Ehrenamt Management Impulse und praktische Hilfestellungen zur Förderung des Ehrenamtes in Sportvereinen Katja Stamer (Autor) Ehrenamt Management Impulse und praktische Hilfestellungen zur Förderung des Ehrenamtes in Sportvereinen https://cuvillier.de/de/shop/publications/6637 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis V VII XVII XX 1 Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen? 1 1.1 Lernziele 1 1.2

Mehr

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam 1. Aufgabebeschreibung Team: 4 Personen Strukturtiefe: 2 Ebene 20 min. Präsentation 2. Rollen und Aufgaben I Was sind Rollen und

Mehr

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands?

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Prof. Dr. Stephan Seiter Impulsreferat beim Maschinenbaudialog am 14.7.2014 in Stuttgart PROF DR. STEPHAN SEITER, ESB BUSINESS SCHOOL,

Mehr

Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XVII XIX XXI XXIII Einleitung 1 Kapitel: Management der Rechtsabteilung als Ausgangslage

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Organisation und Gesellschaft Herausforderung an Lernen und Veränderung. Prof. Dr. Wolfgang Stark Universität Duisburg-Essen

Organisation und Gesellschaft Herausforderung an Lernen und Veränderung. Prof. Dr. Wolfgang Stark Universität Duisburg-Essen Organisation und Gesellschaft Herausforderung an Lernen und Veränderung Prof. Dr. Wolfgang Stark Universität Duisburg-Essen Gesellschaftlicher Wandel - organisatorischer Wandel Veränderung ist an sich

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013 Change Management Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands Februar 2013 1 Bedeutung von Change Management: Sich auf die Erfordernisse von Markt und Kunden einzustellen, bedeutet Veränderungen einzuleiten.

Mehr

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 15 2 Rahmenbedingungen einer OE: Auftragsklärung, Aufbaustruktur und Prozessarchitektur 23 3 OE als Förderung von Problemlöse- und Selbstorganisationsprozessen 50 4 Startszenarien

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

Pädagogische Grundprinzipien

Pädagogische Grundprinzipien Pädagogische Grundprinzipien Heike Maria Schütz Oliver Wiek STUDIENHEFT FPG 1.2 Band 1.2 der Reihe Studienhefte für Ganztagsschulpädagogik Herausgegeben von Heike Maria Schütz im Auftrag der Akademie für

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 1, Thema: Rolle von Führungskräften in Unternehmen April 2012 OGM Österreichische Gesellschaft

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden Mehrwert durch Ressourcenoptimierung Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, Mai 2010 Allg.

Mehr

Management - Strategische Unternehmensführung

Management - Strategische Unternehmensführung Inhalt der Vorlesung 1. Gegenstand der BWL und Betriebswirtschaftliche Funktionen 2. Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsprogramme 3. Entscheidungen als Grundelemente der BWL 4. Rahmenbedingungen wirtschaftlichen

Mehr

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend?

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Wirtschaft Anne Meyer Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Eine kritische Betrachtung Bachelorarbeit Führen durch Zielvereinbarungen Sind Zielvereinbarungen

Mehr

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen icap Background Report Auf Basis von InCaS - Intellectual Capital Statement Stuttgart, 31 Januar 2014" Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen 10.03.14 Background Performer GmbH, 2014 1 Hintergrund

Mehr

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Wirtschaft Gérald Marolf Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Vordiplomarbeit Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik SS 2005 Semesterarbeit Lehrstuhl

Mehr

Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern

Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern Aktuelles, 01.06.2016 Alles nur Routine? Mit einer Lean Leadership Kultur kontinuierliche Verbesserungsprozesse verankern Wir kennen es alle: Zu Beginn eines neuen Jahres fasst man gern gute Vorsätze.

Mehr

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können opti-forum 2017 Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können Norbert Grün, Unternehmensberater, Euronet Software AG Stephan Schenk, Leiter Market Research, Marketing

Mehr

Die Controller-Konzeption

Die Controller-Konzeption Dr. Beat Baumgartner Die Controller-Konzeption Theoretische Darstellung und praktische Anwendung TECHNISCHE HOC CiiULF DARMSTADT F < :!? i 1 G e s '"; i i!; i t i U 11 i - k B P t r r y/ : r ' i ;. < b

Mehr

Marketing 6 Marketing-Management

Marketing 6 Marketing-Management 1 Marketing 6 Marketing-Management Prof. Dr. H.P. Wehrli 6 Marketing-Management 2 61 Management 3 Wenn mehrere Menschen in einem sozialen System arbeitsteilig Probleme lösen, tritt das Phänomen der Führung

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Wandel der Innovationskultur mit Rapid Results www.integratedconsulting.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 80 2.1 Führung... 80 2.2 Leadership... 82 2.3 Management... 84 2.4 Transaktionale Führung... 90 2.5 Transformationale Führung...

Mehr

Substituieren oder Delegieren oder was?

Substituieren oder Delegieren oder was? Substituieren oder Delegieren oder was? Perspektiven für die Kooperation der Gesundheitsberufe Dr. Andreas Büscher Berlin, 25.10.2010 Notwendigkeit der Kooperation Demografischer Wandel: ambulante und

Mehr

Anlage II: Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens. (FVA) Selbsteinschätzung

Anlage II: Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens. (FVA) Selbsteinschätzung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Geleitwort... 7 So arbeiten Sie mit diesem Buch... 11 Trainingsleitfaden... 13 Erster Teil Führung im Wandel... 17 1. Was kommt auf die mittleren Führungskräfte zu?... 19

Mehr

Kapitelübersicht AGIS QUOD AGIS. Tue richtig, was du tust! Zielkompetenz Kundenkompetenz Entscheidungskompetenz... 57

Kapitelübersicht AGIS QUOD AGIS. Tue richtig, was du tust! Zielkompetenz Kundenkompetenz Entscheidungskompetenz... 57 Kapitelübersicht AGIS QUOD AGIS Tue richtig, was du tust! Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XV Manum agere... 1 Ausrichtungskompetenz... 19 Zielkompetenz... 21 Kundenkompetenz...

Mehr

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Leitbilder / Mission Statements Vertiefung

Leitbilder / Mission Statements Vertiefung Leitbilder / Mission Statements Vertiefung Berlin, 9. September 2010 Dr. Britta Behm www.che-consult.de Mission Statements Mission Trouble Aus: Times Higher Education 20 May 2010, 40. AG Leitbilder Behm

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

Neue und außergewöhnliche Führungsmodelle. Einführung in das Thema

Neue und außergewöhnliche Führungsmodelle. Einführung in das Thema Neue und außergewöhnliche Führungsmodelle Einführung in das Thema Erinnerung Tagung Wissenschaftlicher Beirat 2010: Vielzahl aktueller Führungsmodelle, Umsetzung?? Führungsmodelle können nie unabhängig

Mehr

Workshop: Innovative Ansätze zur Unterstützung des Helfermanagements und der Kooperation von freiwilligen, ungebundenen Helfern und den

Workshop: Innovative Ansätze zur Unterstützung des Helfermanagements und der Kooperation von freiwilligen, ungebundenen Helfern und den Workshop: Innovative Ansätze zur Unterstützung des Helfermanagements und der Kooperation von freiwilligen, ungebundenen Helfern und den Einsatzorganisationen (BOS) 11.04.2016 Hintergrund Programm: Forschung

Mehr

Management in der öffentlichen Verwaltung

Management in der öffentlichen Verwaltung Management in der öffentlichen Verwaltung Organisations- und Personalarbeit in modernen Kommunalverwaltungen Bearbeitet von Prof. Dr. Helmut Hopp, Astrid Göbel 4., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien

E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien E-Commerce Leitfaden zum Management der Wertschöpfungskette mit E-Technologien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext- Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien

Mehr

Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen

Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen Wirtschaft Sven Vandreike Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen Diplomarbeit Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit- Organisationen Diplomarbeit Im Studiengang Volkswirtschaftslehre

Mehr

Personal-Controlling. Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer. Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Personal-Controlling. Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer. Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer Personal-Controlling Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesamtbibliothek B e t ti e fj s w i r t s c h a 11 s I

Mehr

DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK

DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK DER STEINBEIS UNTERNEHMENS- KOMPETENZCHECK (UKC) ist ein Instrument zur ganzheitlichen Analyse von Unternehmenskompetenzen. Er hilft Ihnen, die im Unternehmen

Mehr

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Wirtschaft Marcus Habermann Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Studienarbeit Semesterarbeit Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Institut für Strategie und Unternehmensökonomik

Mehr

IHK Hochrhein-Bodensee Handelsausschuss Waldshut-Tiengen, 16. November Einzelhandel in der Grenzregion durch Spitzenleistungen überzeugen

IHK Hochrhein-Bodensee Handelsausschuss Waldshut-Tiengen, 16. November Einzelhandel in der Grenzregion durch Spitzenleistungen überzeugen IHK Hochrhein-Bodensee Handelsausschuss Waldshut-Tiengen, 16. November 2005 Einzelhandel in der Grenzregion durch Spitzenleistungen überzeugen Prof. Dr. Thomas Bogner Marketing und Strategisches Management

Mehr

Investors Perspective: Ohne Reputation keine Outperformance Ergebnisse der DAA-Trendstudie zur Kapitalmarktkommunikation (2015/2016)

Investors Perspective: Ohne Reputation keine Outperformance Ergebnisse der DAA-Trendstudie zur Kapitalmarktkommunikation (2015/2016) Investors Perspective: Ohne Reputation keine Outperformance Ergebnisse der DAA-Trendstudie zur Kapitalmarktkommunikation (2015/2016) Düsseldorf, 21. Juni 2016 Trendstudie: Methodik & Umsetzung Teilnehmer:

Mehr

Change-Prozesse erfolgreich gestalten

Change-Prozesse erfolgreich gestalten Change-Prozesse erfolgreich gestalten Menschen bewegen - Unternehmen verändern Dr. Dieter Hohl (Hrsg.) Haufe Gruppe Freiburg-Berlin-München Vorwort von Prof. Dr. Walter Simon 9 Einleitung des Herausgebers

Mehr

Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen. Was ist ein Manager? Inspiration

Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen. Was ist ein Manager? Inspiration Führungstrainings mit dem DiSC Persönlichkeitsprofil Menschen verstehen und führen Was ist ein Manager? Ein Manager ist jeder, der mit anderen arbeiten muss, um Ergebnisse zu erzielen, ob sie den Titel

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Leitbild Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Grundsätze Wir sind ein interdisziplinär arbeitendes, sozialwissenschaftliches

Mehr

Laterales Führen von Teams

Laterales Führen von Teams Laterales Führen von Teams 20. Mai 2014, Franziska Zellweger, PH Zürich 1 Was heisst lateral führen? Mehr als zwei Drittel aller Führungskräfte, die temporär oder fix Teams leiten, führen lateral mit anderen

Mehr

Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis Blindtext Zeile Blindtext Zeile

Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis Blindtext Zeile Blindtext Zeile Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis 17.11.2011 Blindtext Zeile Blindtext Zeile 1 Ziel der Studie Blindtext Zeile Blindtext Zeile 2 Studienziel Wie wird Security Awareness

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

I Einführung in die Forschungsproblematik Veränderungen in der Hochschullandschaft Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18

I Einführung in die Forschungsproblematik Veränderungen in der Hochschullandschaft Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18 Inhalt I Einführung in die Forschungsproblematik 14 1 Veränderungen in der Hochschullandschaft 14 2 Erkenntnisinteresse und Aufbau der Arbeit 18 3 Empirisches Forschungsdesign 21 3.1 Begründung des Einzelfallstudiendesigns

Mehr

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement 3. Auflage

Mehr

Führung und Ethik in Unternehmen

Führung und Ethik in Unternehmen Führung und Ethik in Unternehmen Christiane E. Theiss Workshop Teil I Führung und Ethik in Unternehmen WS Teil I 1. Einführung in Thematik Unternehmensethik 2. Ethik, Moral, Werte, Normen, Haltungen

Mehr

Der Inhalt ausführlich:

Der Inhalt ausführlich: Der Inhalt ausführlich: Warum? 9 Teil 1: Wo stehen wir? Fakten und Analysen 15 1. Vom Markt - dem schillernden Wesen 17 Was heißt denn Markt? 20 Wir sind alle am Markt beteiligt! 20 Markt-Begriffe 21 Zwei

Mehr

REISS PROFILE. Der Schlüssel zur Persönlichkeit

REISS PROFILE. Der Schlüssel zur Persönlichkeit REISS PROFILE Der Schlüssel zur Persönlichkeit Nur wenige Persönlichkeitsinstrumente schaffen es, die Individualität der Persönlichkeit abzubilden. Das Reiss Profile setzt beim Ursprung menschlichen Handelns

Mehr

Business Model Management

Business Model Management Bernd W. Wirtz Business Model Management Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Vorwort V Inhaltsübersicht VII IX Teil A: Business

Mehr

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung SÜD IT AG Security & Mittelstand ISO 27001 Zertifizierung Motivation Inhalte Ablauf Aufwände Ergebnisse Dr. Stefan Krempl, ISO 27001 Lead-Auditor, Datenschutzbeauftragter krempl@sued-it.de Süd IT AG -

Mehr

Wissensmanagement in internationalen Unternehmungen

Wissensmanagement in internationalen Unternehmungen Joanna M. Kubiak Claus Steinle Timm Eichenberg Wissensmanagement in internationalen Unternehmungen Berücksichtigung interkultureller Faktoren zur Optimierung wissensintensiver Wertschöpfungsprozesse VDM

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 INTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 41 EXTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 71

GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 INTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 41 EXTERNE ANALYSE: INTERNATIONALES MANAGEMENT 71 Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Merkboxverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII XXV GRUNDLAGEN: INTERNATIONALES MANAGEMENT 1 1 Einführung 3 DIE ORGANISATION IM INTERNATIONALEN MANAGEMENT 33 2

Mehr

Leadership Training. Der persönliche Skript

Leadership Training. Der persönliche Skript Leadership Training Der persönliche Skript Menschenbild (Theorie X und Theorie Y) Im Jahre 1935 hat der amerikanische Betriebssoziologe Douglas Mc. Gregor aufgrund einer gross angelegten Umfrage die sogenannte

Mehr

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung Menschenführung Menschenführung umfasst in der Psychologie alle Maßnahmen von Vorgesetzten, die auf die Kooperation, Koordination, und Kommunikation aller Angehörigen einer Organisation einwirken. In der

Mehr

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT IST interdisziplinär. [ TEIL 1: THEORETISCHE GRUNDLAGEN DES KBM ] Wie hat sich das Kundenbeziehungsmanagement entwickelt?

Mehr

Qualität durch Ökonomie?

Qualität durch Ökonomie? Qualität durch Ökonomie? 1. Leistungsbefunde 2. Neue Strategien der Steuerung 3. Das ökonomische Programm der Reform 4. Evaluation 5. Fallstricke Leistungsbefunde am Beispiel der Schule Bis Mitte der 90er

Mehr

Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. Andreas Hack

Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. Andreas Hack Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. ndreas Hack Institut für Organisation & Personal Universität Bern IOP 2013 I Prof. Dr. ndreas Hack

Mehr

Amerikanisierung deutscher Unternehmen in den 50er Jahren

Amerikanisierung deutscher Unternehmen in den 50er Jahren Geschichte Julia Arndt Amerikanisierung deutscher Unternehmen in den 50er Jahren Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Begriff Amerikanisierung... 2 3. Durchbruch der Amerikanisierung

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz am 12. Juni 2009 in Shenyang Es gilt das gesprochene Wort! 1 I.

Mehr

Medienkompetenz Was ist das?

Medienkompetenz Was ist das? Medienkompetenz Was ist das? Eine einheitliche Definition des Begriffs der Medienkompetenz gestaltet sich schwierig. Denn Medienkompetenz ist ein sehr umfassender Begriff, für den es dutzende von Definitionen

Mehr

Würde, Erwerbsarbeit und BMS: Warum nicht alle müssen sollen, was die meisten können

Würde, Erwerbsarbeit und BMS: Warum nicht alle müssen sollen, was die meisten können Würde, Erwerbsarbeit und BMS: Warum nicht alle müssen sollen, was die meisten können Gottfried Schweiger 23. April 2015 Erwerbsarbeit im Sozialsystem Erwerbsarbeit erfüllt für den Einzelnen zumindest vier

Mehr

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen

Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Vorlesung Management Beispiele möglicher Prüfungsfragen Agricultural Economics Sie haben in der Vorlesung ein so genanntes Management-Modell kennen gelernt. Worin besteht Ihrer Meinung nach der Nutzen

Mehr

"Moralische Wochenschriften" als typische Periodika des 18. Jahrhundert

Moralische Wochenschriften als typische Periodika des 18. Jahrhundert Medien Deborah Heinen "Moralische Wochenschriften" als typische Periodika des 18. Jahrhundert Studienarbeit Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Geschichtswissenschaft Veranstaltung:

Mehr

Rolle des Qualitätsmanagers

Rolle des Qualitätsmanagers Rolle des Qualitätsmanagers Diskussion und Workshop im Regionalkreis Ulm 1 Thema und Zielsetzung Die Rolle des Qualitätsmanagers wird seit Jahren vielfach und vielerorts diskutiert, ohne zu einem abgestimmten

Mehr

Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU

Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU Technische Universität Dresden Arbeitsgruppe Wissen Denken Handeln IPS-AI Aufgabenbezogener Informationsaustausch als Werkzeug für das Wissensmanagement in KMU 1. Zur Methode: Grundsätzliche Überlegungen

Mehr

Marketingorganisation

Marketingorganisation Marketingorganisation Die Basis einer marktorientierten Unternehmenssteuerung Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Richard Köhler, Prof. Dr. Jörg Freiling 1. Auflage 2014. Buch. 360 S. Gebunden ISBN

Mehr

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( )

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( ) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen?

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Forum C - Diversitätsmanagement als Strategie hochschulweit implementieren im Rahmen der HRK - Tagung Studentische Vielfalt nutzen - Eine

Mehr

Neue Strukturen im Tourismus - Der Weg der Schweiz

Neue Strukturen im Tourismus - Der Weg der Schweiz Thomas Bieger / Christian Laesser (Herausgeber) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Neue Strukturen im

Mehr

Wirkungsorientierte Planung und Steuerung

Wirkungsorientierte Planung und Steuerung Wirkungsorientierte Planung und Steuerung Umsetzungserfolge, Potentiale und Perspektiven Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Haushalt-Forum 1: Haben wir den richtigen Kompass? 5. Mai 2015 Wirkungsorientierung/-steuerung

Mehr

Serge Imboden, HES-SO

Serge Imboden, HES-SO Führen mit einem Cockpit August 2015 Serge Imboden, HES-SO Ein Führungscockpit ist ein Informationszentrum für Führungskräfte zur Unterstützung des gesamten Managementprozesses in den Phasen der Informationsbeschaffung,

Mehr

Kommunikative Kompetenz

Kommunikative Kompetenz Bernd LeMar Kommunikative Kompetenz Der Weg zum innovativen Unternehmen Mit 161 Abbildungen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr. 4 Ä Abstell-Nr,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. Strategische Unternehmensführung - eine unternehmerische Perspektive 17 1.1 Die fünf Faktoren für nachhaltigen Erfolg 17 1.2 Leadership und strategische Unternehmensführung 20 1.3 Die gesellschaftliche

Mehr

8. Demographie-Kongress Best Age. Engagement der Beschäftigten fördern der psychologische Vertrag als Stellhebel

8. Demographie-Kongress Best Age. Engagement der Beschäftigten fördern der psychologische Vertrag als Stellhebel 8. Demographie-Kongress Best Age 27.-28. August 2013 Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie

Mehr

Individuelle Leistungen erfassen, Lernentwicklung begleiten

Individuelle Leistungen erfassen, Lernentwicklung begleiten Individuelle Leistungen erfassen, Lernentwicklung begleiten Das Elementarmathematische Basisinterview (EMBI) Aufbau Theorie: Konzeptionelle Grundlagen des Elementarmathematischen Basisinterviews Praxis:

Mehr

FGI 02 Führung (Vertiefung)

FGI 02 Führung (Vertiefung) FGI 02 Führung (Vertiefung) Referent: Dr. Toni Thielen Stand: 2011 Dr. Toni Thielen, Lehrveranstaltung FGI 02, 2011 1 Organisatorische Hinweise Agenda 6 Fragerunde Klausur & Abschluss der Veranstaltung

Mehr

Change-Management. Veränderungsinitiativen erfolgreich steuern

Change-Management. Veränderungsinitiativen erfolgreich steuern Rixa Regina Kroehl Change-Management Veränderungsinitiativen erfolgreich steuern 2., unveränderte Auflage UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz und München Veränderungsmanagement wirft Probleme auf 12 Was

Mehr

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation« Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«Im Workshop lernen Sie ein Modell zur motivierenden Führung kennen, welches wissenschaftlich fundiert und hervorragend für die praktische

Mehr

Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen

Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen Gefördert durch Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen Wolfgang Scholl Humboldt-Universität zu Berlin Projektlandkarte Unternehmenskultur Prozesse Erfolg Fokus

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

Führung und Corporate Behaviour im Lenkerhof

Führung und Corporate Behaviour im Lenkerhof Führung und Corporate Behaviour im Lenkerhof Motivation zur Selbstverantwortung Jan-Andreas Stiller Direktor Lenkerhof gourmet spa resort Lenkerhof gourmet spa resort das jugendlichste 5* Hotel der Schweiz

Mehr

Praktisches Management I

Praktisches Management I Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Departement für Betriebswirtschaftslehre Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Praktisches Management I Abteilung Managerial Accounting Prof.

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr