Direktmailing Markt Großbritannien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Direktmailing Markt Großbritannien"

Transkript

1 deutsch ı english Direktmailing Markt Großbritannien Inhalt 1. Direktmailings in Großbritannien 1.1. Porträt Tipps und Tricks Angaben zum Brief 4 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen Adressen Purgedateien Konditionen Datenschutz Datenschutzgrundlagen 9 3. Checkliste 10

2 1. Direktmailings in Großbritannien 1.1. Porträt Marktanteile der Kommunikationsinstrumente (Gesamt: 17,8 Mrd. EUR) 6% 3% 1% 10% Direct Mail TV überregionale Zeitungen 34% 25% regionale Zeitungen Zeitschriften Online 6% 7% 8% Außenwerbung (Plakatwerbung, Verkehrsmittelwerbung usw.) Radio Kino Quelle: AA/Warc Expenditure Report July 2014 Großbritannien gilt als das Land mit dem bestentwickelten DM-Markt Europas. Dialogmarketing- Instrumente wie adressierte Werbung und Internet stellen zusammen 44 % des Gesamtwerbemarkts investierten Unternehmen 1,88 Milliarden Pfund in Direct Marketing, im Vergleich zu 2012 ein Rückgang von -1,2 %. Im ersten Quartal 2014 setzt sich dieser Trend fort bei einem Rückgang von -1,4 %. Für das gesamte Jahr 2014 wird ein minimales Wachstum von 0,6 % erwartet erhielten alle Briten 6,57 Mio. Postwurfsendungen (im Vergleich zu 7,22 Mio. Sendungen im Jahr 2012). Das sind rund 4,8 Postwurfsendungen pro Woche (2012: 5,3). Die Studie From letterbox to inbox: building consumer relationships report 2013 des britischen Direktmarketing-Verbandes DMA (Direct Marketing Association) belegt, dass die Verbraucher nach wie vor Wert auf postalische Werbesendungen legen. Die Befragten weisen bei 8 von 11 Kriterien den klassischen Werbesendungen die höchsten Werte zu. Zum Beispiel bevorzugen 68 % ein konkretes Anschreiben zum Anfassen, 56 % finden ein postalisches Mailing vertrauenswürdig und 55 % sehen es die Informationen in diesem Medium als verbindliches Angebot. Im Gegenzug dazu liegt das Medium lediglich in der Kategorie einfach zu beantworten mit 67 % weit vorne. Die Empfänger von Werbesendungen legen dabei den größten Wert auf die korrekte Schreibweise des Namens und der Anschrift (74 %). Nahezu die Hälfte aller Empfänger (48 %) öffnet ein Anschreiben schon allein deshalb, weil es persönlich adressiert ist. Die Personalisierung ist gemäß der oben genannten Studie dreimal wichtiger als das nächstgenannte Kriterium: Aussehen lässt auf einen interessanten Inhalt schließen. Diese Kenntnis ist umso wichtiger, als nur ca. 45 % aller Versender ihre Werbesendungen persönlich adressieren (Quelle: From letterbox to inbox: Building customer relationships 2013, DMA) /10

3 Werbesendungen sollten in einwandfreiem Britischem Englisch geschrieben sein und die Preise müssen in britischen Pfund angegeben werden. Der Datenschutz wird in Großbritannien über folgende Gesetze abgesichert: Data Protection Act aus dem Jahr 1998 und Privacy and Electronic Communications Regulations aus dem Jahr Für die Einhaltung dieser Gesetze ist in Großbritannien das Information Commissioner s Office (ICO) zuständig. Wichtigstes Instrument, die Einhaltung des Datenschutzes sicherzustellen, ist die Pflichtregistrierung bei der ICO. Zuwiderhandlungen werden vom Data Protection Commissioner mit Geldstrafen bis zu Pfund geahndet. Die ICO hält eine Liste von besonders schweren Strafrechtsfällen (möglicherweise zur Abschreckung) in ihren Merkblättern (http://ico.org.uk/enforcement/prosecutions) vor. Der Data Protection Act regelt, dass auch ein ausländisches Unternehmen oder eine Privatperson dann unter die Vorschriften des britischen Datenschutzgesetzes fällt, wenn es/sie in Großbritannien über ein Büro, Zweigstelle oder Niederlassung verfügt. Der Verbraucher muss über die Speicherung der Daten informiert werden. Außerdem kann er eine Korrektur der Daten und auch deren Löschung verlangen Tipps und Tricks In Großbritannien ist eine Vielzahl von sogenannten Referenzdateien verfügbar. Von Movers über diverse Robinsonlisten bis hin zu schlechten Zahlern. Der Einsatz dieser Listen ist vor allem bei der Neukundengewinnung wichtig. Die Advertising Standards Authority (ASA) hat ein wachsames Auge auf alles, was verschickt wird. Gerade Versender in komplexeren Branchen wie Nahrungsergänzungsmittel sollten sich deshalb vorher genau darüber informieren, was erlaubt ist. Denn nicht selten zieht die ASA bei Verstößen Mailings blitzschnell aus dem Verkehr. Multichannel-Marketing gehört in Großbritannien bereits zum Alltag. Und für Stationärhändler, die alle Medien zur Neukundengewinnung und Kundenbindung nutzen, spielen auch Location Based Services eine wichtige Rolle. Beim Texten der Werbemittel sollte vor allem auf ein einwandfreies britisches Englisch geachtet werden. Texte in US-Englisch finden nicht dieselbe Akzeptanz. Rabattangebote spielen eine wichtige Rolle. X % Discount oder Free üben eine magische Anziehungskraft auf britische Konsumenten aus. Damit die Adresse maschinell schnell und vollständig gelesen werden kann, muss sie bei dunklen oder roten Umschlägen auf einem weißen Untergrund platziert werden. Sehr kleine oder quadratische Umschläge sind unter Umständen nicht maschinenlesbar und somit im Versand teurer. Großbritannien verfügt über einen großen Markt für Direct Marketing und Customer Relationship Management. Jedoch gilt es für den britischen Markt zu überdenken, welche kreativen und responseverstärkenden Techniken eingesetzt werden. Eine Gratisarmbanduhr für ein Abonnement führt in Großbritannien oft nicht zum gewünschten Erfolg. Je nach Budget zahlen sich Innovationen im Printbereich aus. Wichtig ist aber, nicht zu übertreiben. Die Aussage des Mailings muss primär relevant und interessant für die Zielgruppe sein. 1 Quelle: From letterbox to inbox: building consumer relationships report 2013 (Direct Marketing Association), Annual door drop industry report 2014 (DMA), IAG /10

4 In Großbritannien geben 50 % aller Firmen an, Social Media für Kommunikations- oder Marketingzwecke einzusetzen. Die drei führenden Social Networks sind Facebook, Twitter und Friends Reunited. 90 % der britischen Social Network User besuchen ihr Profil mindestens einmal pro Woche. Laut einer Studie von ecircle sind 70 % der Briten bei einem oder mehreren Newslettern angemeldet. Eine handykompatible -Version ist ein Muss: 40 % der Briten rufen mindestens einmal täglich s via Handy ab Angaben zum Brief Platzierung der Empfängeradresse: Die Adresse steht links Anrede in der Adresse: Ms/Miss/Mrs/Mr/Dr Ort und Datum: Stehen rechts mit einer Leerzeile unter der Absenderadresse oder unter dem Briefkopf. Der Tag steht in der Regel vor dem Monat. Die Buchstaben der Ordnungszahl können an den Tag gehängt werden (1st, 2nd, 3rd, 4th usw., z.b. 5[th] [of] October 2011) Anrede im Begleitschreiben: Die personalisierte Anrede lautet Dear Ms/Miss/Mrs/Mr/Dr Miller oder Dear Chris Miller. Die unpersonalisierte Anrede lautet Dear Sir or Madam. In der britischen Korrespondenz steht hinter der Anrede kein Zeichen Erster Buchstabe im Brieftext: Der erste Buchstabe wird großgeschrieben Grußformel: Die übliche Grußformel, wenn der Adressat bekannt ist, lautet Yours sincerely oder Sincerely yours. Bei unbekanntem Adressat lautet die Grußformel Yours faithfully oder Faithfully yours Umgang mit Titeln Die meistbenutzten Titel Anrede in der Adresse Anrede im Begleitschreiben Dr. Doctor od. Dr Marianne Brown Dear Dr Brown Prof. Professor od. Prof. Joseph Schubert Dear Prof. Schubert Sir (Adelstitel) Sir William Spring Dear Sir oder Dear Sir William Reverend Reverend od. Rev. Peter Jack Dear Rev. Jack Quelle: Formulierung, falls Kontaktperson nicht bekannt Anrede in der Adresse Anrede im Begleitschreiben z. H. Leiter Marketing FAO Head of Marketing Dear Sir or Madam z. H. Leiter Finanzen FAO Head of Finance Dear Sir or Madam z. H. Leiter Logistik FAO Head of Logistics Dear Sir or Madam 2 Quelle: Direct Success GmbH, B&F Services, Tullo Marshall Warren Ltd., ecircle, Der Europäische Social-Media- und -Monitor /10

5 2. Adressmarkt Ein Direct-Marketing-Paradies! Als klare Nummer 1 in ganz Europa blickt Großbritannien im Direct Marketing auf eine lange Tradition US-amerikanischer Prägung zurück. Bei so vielen Anbietern ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten. Neben unzähligen kleinen Listbrokern gibt es große Datenbankanbieter, die entweder den kompletten Markt abbilden oder sich auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren. Die Qualität ist im Allgemeinen durchweg gut. Eine Vielzahl an Selektionsmöglichkeiten erleichtert die Eingrenzung der Zielgruppe und vor allem Hotline-Selektionen der aktiven Besteller der letzten 3 oder 6 Monate sind im Listbroking äußerst begehrt. Die meisten Anbieter sind in der DMA, der Direct Marketing Association, organisiert. Die ASA, die Advertising Standards Authority, wacht darüber, dass keine Mailings mit zweifelhaftem Inhalt verschickt werden. Es gibt ca. 75 einheimische Firmen, die englische Adressen vermarkten Postadressen Datenbanken Rund 20 Anbieter von eigenen Datenbanken vermarkten folgende Potenziale: Mio. Privatadressen in Haushalten ca. 3 5 Mio. Firmenadressen Zu den führenden Unternehmen gehören Data HQ, DBS Datamarketing, Dun & Bradstreet, Experian, GB Group, Marketscan und Wyvern DM. Die englischen Datenbanken verfügen im B2C- und B2B-Bereich über zahlreiche Selektionskriterien. Privatadressen können nach Geschlecht, Geburtsdatum, Kaufkraft, Wohnungstyp, Bildungsniveau, Anzahl Kinder, Konsumverhalten usw. selektiert werden. Firmenadressen werden nach Branche/SIC, Region, Umsatzklasse, Mitarbeiteranzahl, Region, Ansprechpartner, Anzahl der Filialen usw. selektiert. Ca. 5 Unternehmen bieten Lifestyle-Adressen an, die auf der Basis von Fragebögen generiert werden (wie z. B. DLG, Database Solutions, DBS Datamarketing oder Lifestyles Online). Im B2B-Bereich gilt das Thomson Register als wichtige Basis. Alle Datenbankanbieter nutzen unter anderem dieses Register als Quelle für ihre Adressen. Es werden zahlreiche Spezialdatenbanken angeboten, wie z. B. die Education List von Education Direct mit Adressen von Schulen, Universitäten und Bildungseinrichtungen, eine Datenbank im medizinischen Bereich bei Marketscan oder Adressen von öffentlichen Einrichtungen bei Oscar Research. Die Retouren liegen in Großbritannien im B2B-Bereich bei ca. 4 5 % und im B2C-Bereich bei ca. 5 %. Eine Zustellbarkeit von 95 % wird von den Mitgliedern der DMA garantiert, Retouren über 5 % werden daher im Allgemeinen vergütet. Listbroking Insgesamt werden in Großbritannien ca Listen mit Privatadressen und rund Listen mit Firmenadressen angeboten. Abonnenten und Postkäufer sind besonders stark vertreten, aber auch Gewinnspiel- und Seminarteilnehmer-Adressen werden häufig angeboten. In puncto Selektionen sind britische DM-Anwender verwöhnt. Aktualität, Alter, Bestellwerte und Mehrfachkäufer zählen zu den gefragten Kriterien im B2C Bereich. Firmenadressen können /10

6 nach Branche, Ansprechpartner, Region, Umsatzklasse oder Mitarbeiteranzahl selektiert werden. Die Retouren liegen in Großbritannien im B2B-Bereich bei ca. 3 5 % und im B2C-Bereich bei ca. 5 %. Eine Zustellbarkeit von 95 % wird von den Mitgliedern der DMA garantiert, Retouren über 5 % werden daher im Allgemeinen vergütet Adressen Die großen Anbieter von -Adressen vermarkten: 2 33 Mio. Privatadressen in Haushalten bis Firmenadressen Die üblichen Selektionsmöglichkeiten im B2C-Bereich sind Alter, Kaufkraft, Haushaltsgröße, Familienstand usw. -Adressen von Privatkunden bleiben in Großbritannien beim Listeigner: Er organisiert den Versand der -Kampagne. -Adressen im Businessbereich stehen in der Regel nach Branchen, Mitarbeiterzahl, Umsatz usw. zur Verfügung. Sie dürfen an den Endkunden geliefert werden. Obligatorisch ist im Footer des s ein Hinweis zum Opt-out, mit dem der Empfänger den Versand weiterer s ablehnen kann. Dies muss auf jedem Fall vom Adresseigner respektiert werden Purgedateien Schon das Angebot an Robinsonlisten ist fast unschlagbar. In Großbritannien wird zwischen mehreren Varianten unterschieden: MPS: Mailing Preference Service mit ca. 4,5 Mio. Adressen (Verweigerer von schriftlicher Werbung); TPS: Telephone Preference Service mit ca. 14,8 Mio. Adressen (Private Verweigerer von Telefonmarketing); CTPS: Corporate Telephone Preference Service mit ca. 1,8 Mio. Adressen (Firmen- Verweigerer von Telefonmarketing); FPS: Facsimile Preference Service mit ca. 2 Mio. Adressen (Verweigerer von Werbung per Fax); E-MPS: Preference Service (Verweigerer von -Marketing) BMPS: Baby Mail Preference Service zum Schutz gegen Werbung an Neugeborene mit ca Adressen Wünscht ein Haushalt keine Zustellung unadressierter Werbung, kann er sich in 2 Listen eintragen: Door-to-Door-Opt-Out: geführt von der Royal Mail Your Choice Preference Scheme: Diese Liste wird von Mitgliedern des DMA berücksichtigt. Außerdem werden zur Bereinigung von Adressbeständen Nixies (unzustellbare Adressen), Verstorbene, Umzugsadressen und Adressen von schlechten Zahlern angeboten. Die Abrechnung erfolgt hier größtenteils auf Trefferbasis. Nachfolgend eine Übersicht über die verfügbaren Referenzdateien: 1) Nixies: NSF (National Suppression File). Die Liste wird von REaD Group (Royal Mail, TRI Direct und Acxiom) vermarktet /10

7 2) Verstorbene: TBR (The Bereavement Register): ca. 2,9 Mio. Adressen. Die Liste wird von der REaD Group verwaltet. The Deceased Register: neue Einträge jeden Monat. Die Liste wird von Ark LtD verwaltet. Mortascreen: neue Einträge pro Monat. Mortascreen ist die größte Liste für Verstorbene. Sie wird von Smee and Ford verwaltet. 3) Umzugsadressen: NCOA (The National Change of Address File): ca. 46 Mio. Einträge. Die Liste wird von der Royal Mail verwaltet. GAS (Gone away suppression file): ca. 64,6 Mio. Einträge. Die Liste wird von der REaD Group verwaltet. BSF (Business Suppression File): ca. 10,5 Mio. Adressen. Die Liste beinhaltet B2C- und B2B-Adressen. BCF (Business Change File): ca. 4 Mio. Adressen von Firmen, die umgezogen sind oder Konkurs angemeldet haben. In Großbritannien ist eine Vielzahl an sogenannten Referenzdateien verfügbar. Von Movers über diverse Robinsonlisten bis hin zu schlechten Zahlern. Der Einsatz dieser Listen ist vor allem bei der Neukundengewinnung wichtig. (DM Pass) 2.4. Konditionen Firmenadressen Was Datenbanken Listbroking ing Adresspreise in EUR/Tsd Mindestabrechnungsquote % % 100 % Mindestauftrag * Adressen EUR Retourenquote 3 5 % 5 % 5 10 % Privatadressen Was Datenbanken Listbroking ing Adresspreise in EUR/Tsd Mindestabrechnungsquote % % 100 % Mindestauftrag EUR Adressen EUR Retourenquote 4 % 4 % 5 10 % Bei Datenbankadressen ist die Bestellmenge beliebig, jedoch werden Mindestauftragswerte in Höhe von Euro fällig /10

8 2.5. Datenschutz Grundsätze B2B Bestehende Kunden Mailing ing Telesales SMS Opt-In Prinzip x x Opt-Out-Prinzip x x Einsatz der Robinsonliste Pflicht Nein Nein Nein Nein Aufdruck der Adressquelle Pflicht Nein Nein Nein Nein Neukunden Mailing ing Telesales SMS Opt-In Prinzip x x Opt-Out-Prinzip x x Einsatz der Robinsonliste Pflicht Nein Nein Nein Nein Aufdruck der Adressquelle Pflicht Nein Nein Nein Nein Grundsätzlich ist in Großbritannien für die Neukundengewinnung und die Werbung an Bestandskunden per und SMS das Einverständnis des Empfängers, ein so genanntes Opt-In, erforderlich. Werbung an Bestandskunden und auch die Neukundengewinnung per Post oder Telefon sind generell ohne vorheriges Einverständnis möglich. Bei Telefon und Fax können sich die Unternehmen in eine Sperrliste eintragen lassen, die von Werbetreibenden gesetzlich beachtet werden muss. Bzgl. -Marketing gibt es im Bereich B2B eine Ausnahme: Wenn die an nicht personalisierte -Adressen an Unternehmen (Limited Companies, PLCs und LLPs) gesendet wird (z. B. findet die britische Rechtsprechung keine Anwendung. Eine Abmeldemöglichkeit sollte jedoch trotzdem beinhaltet sein. Grundsätze B2C Bestehende Kunden Mailing ing Telesales SMS Opt-In Prinzip x x Opt-Out-Prinzip x x Einsatz der Robinsonliste Pflicht Nein Nein Nein Nein Aufdruck der Adressquelle Pflicht Nein Nein Nein Nein Neukunden Mailing ing Telesales SMS Opt-In Prinzip x x Opt-Out-Prinzip x x Einsatz der Robinsonliste Pflicht Nein Nein Nein Nein Aufdruck der Adressquelle Pflicht Nein Nein Nein Nein Grundsätzlich ist in Großbritannien für die Neukundengewinnung und Werbung an Bestandskunden per , Fax und SMS das Einverständnis des Empfängers, ein so genanntes Opt-In, erforderlich. Wenn ein Unternehmen von einem Kunden im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Produkts (oder einer Dienstleistung) dessen -Adresse erhalten hat, so darf das Unternehmen diese Adresse zur -Werbung für eigene ähnliche Produkte verwenden. Voraussetzung ist aber, dass der Kunde bei Erhebung seiner Adresse und jedem Einsatz auf sein jederzeitiges Widerspruchsrecht hingewiesen wird /10

9 Werbung per Post oder Telefon sind generell ohne vorheriges Einverständnis möglich Datenschutzgrundlagen Datenschutzgesetz Data Protection Act Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Competition Act Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation The Privacy and Electronic Communications(EC Directive) Regulations /10

10 3. Checkliste Generell Fällt die Zustellzeit in eine Ferienperiode oder auf einen Feiertag? Wurden die Texte von britischen Muttersprachlern übersetzt und von einer Agentur geprüft? Ist der Hinweis zum Datenschutz korrekt? Steht die Angebotsgültigkeit auf dem Werbemittel? Format und Gewicht Entspricht das Format des Mailings den Normen der Massensendung? Liegt das Gewicht im Normalbereich oder fallen Zusatzkosten an? Adresse Stimmt der Adressaufbau? Stimmt die Anrede in der Adresse? Wird eine erlaubte Schrift verwendet? Gestaltung Umschlag Soll die Frankatur den Absender als schweizerisches oder britisches Unternehmen kennzeichnen, oder soll sie neutral und für mehrere Länder gültig sein? Wäre es von Vorteil, wenn die Frankatur ein Bild, ein Logo oder ein Visual enthalten würde? Ist die Absenderadresse vorhanden? Entsprechen Format und Fensterstand den geltenden Vorschriften? Wurde die Absenderangabe in der Absenderzone oder auf der Rückseite des Umschlags gedruckt? Gestaltung Begleitschreiben Ist das Datum korrekt formatiert? Ist die Briefanrede korrekt? Stimmen die Telefon-/Faxnummern des Absenders? Werden anfallende Kosten für den Telefon-/Faxresponse angegeben oder handelt es sich um eine Gratisnummer? Antwortelement Wird das Antwortelement der lokalen Post verwendet, damit die Sendungen direkt in Großbritannien gesammelt werden? Wenn ja, wurde ein Konto für den Empfang eröffnet? Wird das globale Antwortelement verwendet, damit die Antworten außerhalb von Großbritannien gesammelt werden? Wenn ja, wurde ein Konto für den Empfang eröffnet? Ist die Adresse für die Rückantwort vorhanden? Wird die telefonische Erreichbarkeit der Kontaktpersonen angegeben? Versandvorbereitungen Ist die Versandart im Einklang mit dem gewünschten Zustelltermin? Werden die Sendungen zwecks Portorabatte vorsortiert? Entsprechen die Mailings den Lieferspezifikationen der britischen Post? 3 3 Quelle: Direct Success GmbH /10

Direktmailing Markt Irland

Direktmailing Markt Irland deutsch ı english Direktmailing Markt Irland Inhalt 1. Direktmailings in Irland 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 3 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Schweden

Direktmailing Markt Schweden deutsch ı english Direktmailing Markt Schweden Inhalt 1. Direktmailings in Schweden 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 3 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Österreich

Direktmailing Markt Österreich deutsch ı english Direktmailing Markt Österreich Inhalt 1. Direktmailings in Österreich 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 3 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Deutschland

Direktmailing Markt Deutschland deutsch ı english Direktmailing Markt Deutschland Inhalt 1. Direktmailings in Deutschland 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 4 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Niederlande

Direktmailing Markt Niederlande deutsch ı english Direktmailing Markt Niederlande Inhalt 1. Direktmailings in den Niederlanden 1 1.1. Porträt 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 3 2. Adressmarkt 5 2.1. Postadressen 5 2.2.

Mehr

Direktmailing Markt Schweiz

Direktmailing Markt Schweiz deutsch ı english Direktmailing Markt Schweiz Inhalt 1. Direktmailings in der Schweiz 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 4 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 6 6 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Spanien

Direktmailing Markt Spanien deutsch ı english Direktmailing Markt Spanien Inhalt 1. Direktmailings in Spanien 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 4 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

Direktmailing Markt Frankreich

Direktmailing Markt Frankreich deutsch ı english Direktmailing Markt Frankreich Inhalt 1. Direktmailings in Frankreich 1.1. Porträt 2 2 1.2. Tipps und Tricks 3 1.3. Angaben zum Brief 4 2. Adressmarkt 2.1. Postadressen 5 5 2.2. E-Mail-Adressen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

Erfolgsfaktoren bei internationalen Mailings

Erfolgsfaktoren bei internationalen Mailings Erfolgsfaktoren bei internationalen Mailings KONZEPT KREATION TIMING ADRESSE TESTEN DATEN- SCHUTZ LOGISTIK 1. Erfolgsfaktor Konzept Prüfen und bewerten Sie, ob Zielsetzung und Ziele des Direct-Marketing-Konzepts

Mehr

Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden.

Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden. 'LH$EVHQGHUDGUHVVHLQ*HVFKlIWVEULHIHQ Auf Briefbögen mit vorgedruckter Firmenanschrift muss der Absender nicht extra angegeben werden. Wird die Absenderadresse eingesetzt, dann nur Straße, PLZ, Ort, Telefon.

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

www.primerate-druckerei.at

www.primerate-druckerei.at Easy Mailing Was heisst Easy Mailing? Easy Mailing ist ein einzigartiges, effektives Direkt Marketing Kommunikationsmittel. Aus einem personalisierten A3 Druckbogen (ein auf den Namen, die Adresse, den

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Am 1. April 2007 tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft, das den Versand von Spam-E-Mails und -SMS untersagt. Spammen gilt künftig als Straftat,

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014 E-Mail Marketing Seminar vom 23. Januar 2014 Jürg Unterweger Partner, Sales and Marketing Director 2 Stefan Schefer Client Service Director 3 Ein paar Zahlen 4 Ein paar Zahlen 5 Ein paar Zahlen 6 Ein paar

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

Weltweit Kunden gewinnen und binden

Weltweit Kunden gewinnen und binden Weltweit Kunden gewinnen und binden Mehr Erfolg für Ihr Auslandsgeschäft mit internationalen Zielgruppenadressen und Adressbereinigung von Deutsche Post Direkt Dialogerfolg auf internationalen Märkten

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing!

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! ADRESSGEWINNUNG Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! Inhalt 02 Wer wir sind 03 Warum E-Mail-Marketing? 04 Adressgenerierung / Ablauf Gewinnspiel 05 Pricing 05 Kontakt / Ansprechpartner adbrokermedia der

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Produktinformationen 2011

Produktinformationen 2011 Produktinformationen 2011 Bonn, Februar 2011 Produktinformation Selektionsleistung für: Produktbeschreibung Unadressierte Werbesendungen mit gleichem Inhalt. Zustellung in definiertem Zielgebiet in Briefkästen.

Mehr

Dialogmarketing dem Spender und Sponsor auf der Spur. Ulrich Hölscher, bedirect GmbH & Co. KG R. Andreas Domschke, Creditreform Bonn

Dialogmarketing dem Spender und Sponsor auf der Spur. Ulrich Hölscher, bedirect GmbH & Co. KG R. Andreas Domschke, Creditreform Bonn Dialogmarketing dem Spender und Sponsor auf der Spur Ulrich Hölscher, bedirect GmbH & Co. KG R. Andreas Domschke, Creditreform Bonn nhalte A. Was ist ein Spender / Sponsor? B. Wer sind die richtigen Adressaten?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Enquiries, offers and orders - practise writing business letters and e-mails

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Enquiries, offers and orders - practise writing business letters and e-mails Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Enquiries, offers and orders - practise writing business letters and e-mails Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Direktmarketingaktionen Was ist Direktmarketing?

Direktmarketingaktionen Was ist Direktmarketing? Was ist Direktmarketing? Unter Direktmarketing wird eine unmittelbare, meist personalisierte Werbebotschaft verstanden, die individuell und zielgruppenspezifisch gestreut wird. Was ist Direktmarketing?

Mehr

Werbung per Brief aber sicher!

Werbung per Brief aber sicher! Werbung per Brief aber sicher! Grundsatz: Einwilligung des Umworbenen! Ja! Ausnahmen bestätigen die Regel! Ausnahmen: 28 Abs. 3 BDSG = ohne Einwilligung erlaubt bei: Listendaten Zugehörigkeit zu einer

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt Die Zukunft des E-Mail-Marketing E-Marketing Werbeformen in der Online-Welt Das Internet wird normal Wachstum hat sich verlangsamt 28.11.2006 3 Agenda Trend: Das Internet wird zusehends normaler. Trend:

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden

Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden Mit Zielgruppenadressen direkt zu neuen Kunden Qualitätsadressen von Deutsche Post Direkt sind der Erfolgsfaktor Ihres Dialogmarketings. 2 Qualitätsadressen sind der Dreh- und Angelpunkt Ihrer Kundengewinnung.

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012 Die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Leistungen Firmenadressen, Adressenmanagement und Telefonmarketing

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Adressliste: GEBURTSADRESSEN PRO BABY Junge Familien mit Kindern bis zum 2. Lebensjahr

Adressliste: GEBURTSADRESSEN PRO BABY Junge Familien mit Kindern bis zum 2. Lebensjahr Adresspreise: Miete Die angegebenen Preise verstehen sich exkl. MwSt. und beinhalten die einmalige Nutzung der Adressen. Sollte eine mehrfache oder exklusive Nutzung der Adressen für eine spezifische Branche

Mehr

A. Alles rund um den Brief auf Englisch. A1 Germany

A. Alles rund um den Brief auf Englisch. A1 Germany A1 Germany Ergänzen Sie 1 Name 6 Umschlag 8 Aufbau eines Briefes 10 Adresse des Absenders 11 Adresse des Empfängers 11 Datum 12 Attention line 13 Anrede 17 Betreff 18 Briefinhalt 18 Grußformel Name Name

Mehr

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN)

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) Berlin I 11.11.2010 I Gabriele Braun I marketing-börse GmbH marketing-börse Werbekanäle in den USA 2010 Quelle: jeffbullas.com/2009/10/26/do-marketersprefer-social-media-or-email-marketing

Mehr

Mediadaten 2011. ca. 2,1 Mio. Visits ca. 5,2 Mio. PIs

Mediadaten 2011. ca. 2,1 Mio. Visits ca. 5,2 Mio. PIs Mediadaten 2011 1. Winload 2. Zielgruppe 3. Produktpräsentation 4. Display-Werbung 5. Google Adwords 6. Advertorials 7. Softwarepromotion 8. E-Mail-Marketing ca. 2,1 Mio. Visits ca. 5,2 Mio. PIs Quelle:

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

firmen-radar.de Der Volltreffer für Ihr B2B Marketing:

firmen-radar.de Der Volltreffer für Ihr B2B Marketing: firmen-radar.de Der Volltreffer für Ihr B2B Marketing: Neue Firmenadressen in Deutschland. Schnell. Umfassend. Präzise. Die Firmen-Radar UG Gründungsjahr: 2012 (Mai) Zugehörigkeit: Tochtergesellschaft

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

Ausgangslage. 8 bis 12% aller Adressen ändern sich jährlich. ¾ der Änderungen erfährt man in der Regel selbst, ¼ nur über externe Quellen.

Ausgangslage. 8 bis 12% aller Adressen ändern sich jährlich. ¾ der Änderungen erfährt man in der Regel selbst, ¼ nur über externe Quellen. Adress.Check Ausgangslage ¾ der Änderungen erfährt man in der Regel selbst, ¼ nur über externe Quellen. 8 bis 12% aller Adressen ändern sich jährlich (Umzug, Todesfall, Straßennamens-Änderung usw. ) Das

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

LEAD digital Guide DISPLAY-TRENDS. Mai 2013

LEAD digital Guide DISPLAY-TRENDS. Mai 2013 LEAD digital Guide DISPLAY-TRENDS Mai 2013 LEAD digital Guide DISPLAY-TRENDS LEAD digital und lead-digital.de n das 14-tägliche Fachmagazin für Online-Marketing und Digital Business n informiert kritisch

Mehr

Erreichen Sie direkt Ihre Kunden!

Erreichen Sie direkt Ihre Kunden! Professionelles E-Mail Marketing Eines der wichtigsten Marketing-Instrumente unserer Zeit ist der regelmäßige Versand von E-Mailings an Kunden, die dem Bezug solcher Newsletter auch zugestimmt haben. CleverReach

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Die Post kommt von Ihnen die aktuelle Adresse kommt von uns. Deutsche Post Adress: Ihr Spezialist für Adressaktualisierung

Die Post kommt von Ihnen die aktuelle Adresse kommt von uns. Deutsche Post Adress: Ihr Spezialist für Adressaktualisierung Die Post kommt von Ihnen die aktuelle Adresse kommt von uns. Deutsche Post Adress: Ihr Spezialist für Adressaktualisierung Adressaktualisierung POSTADRESS Immer die richtige Adresse. Umzüge und Sterbefälle

Mehr

Bewerbung Application in English

Bewerbung Application in English Bewerbung Application in English Ein Jahr im Ausland, vielleicht nur einige Monate oder Wochen. Wie schnell kann da das Geld aus sein! Und dann? Die restliche Zeit nichts tuend im Hotelzimmer verbringen,

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2)

Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2) Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2) Name: Herr Dieter Schefer Funktion: Geschäftsführer Organisation: Deutsche Post Adress GmbH & Co. KG Liebe Leserinnen

Mehr

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Celebrationpoint AG Lindenbachstrasse 56 8006 Zürich T: +41 44 366 61 10 F: +41 44 366 61 29 info@celebrationpoint.ch www.celebrationpoint.ch Stand: Juli 2013

Mehr

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto business solutions GmbH Mittlerer Pfad 4 70499 Stuttgart T +49 (7) 60474-0 F +49 (7) 60474-0 info@awisto.de www.awisto.de Die

Mehr

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade ein Start-Up-Unternehmen und brauchen eine professionelle

Mehr

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1 B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@.de 1 Inhalt Firmen, Webmail Anbieter und Privatleute versuchen sich vor ungewollten E Mails zu schützen. Zum Einsatz

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl

Mehr

Quellen-Nachweis. Euroadress AG Multergasse 2a CH-9004 St.Gallen euroadress@web.de

Quellen-Nachweis. Euroadress AG Multergasse 2a CH-9004 St.Gallen euroadress@web.de Quellen-Nachweis Allfällige Anfragen bezüglich der Gewinnung und Generierung der gelieferten Adressen erbitten wir ausschliesslich an den verantwortlichen Lieferanten der Adressdaten Euroadress AG Multergasse

Mehr

K E E P I N C O N T A C T

K E E P I N C O N T A C T KEEP I N CONTACT KEEP IN CONTACT bestehende Kunden Neukunden spontan Interessierte Akquisitions- kontakte KEEP IN CONTACT: IHRE VERTRIEBSUNTERSTÜTZUNG Unternehmen stehen heute in einem Verdrängungswettbewerb,

Mehr

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing Über 270.000 Firmen-Adressen Über 200.000 Ansprechpartner EXKLUSIV w&v werben und verkaufen (EUROPA-Fachpresse-Verlag) w&v ist die führende

Mehr

Digital Targeting mit Facebook

Digital Targeting mit Facebook Digital Targeting mit Facebook Gezielte Ansprache von Bestandskunden mit Facebook-Ads Kampagnen auf Basis qualifizierter CRM-Daten Trennscharfe Segmentierung durch vielfältige Selektionsmerkmale Neukunden

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

+++ comdirect +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ Interhyp + ++ norisbank +++ Santander +++ Targobank +++ TeamBank +++ UniCredit +++

+++ comdirect +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ Interhyp + ++ norisbank +++ Santander +++ Targobank +++ TeamBank +++ UniCredit +++ 1 +++ comdirect +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ Interhyp + ++ norisbank +++ Santander +++ Targobank +++ TeamBank +++ UniCredit +++ Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken

Mehr

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL Was versteht man unter unerbetener Kommunikation? Anrufe, Telefaxe und elektronische Post (zb E-Mails, SMS) als Massensendung oder zu Werbezwecken bedürfen der vorherigen,

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

h e r z l i C h w i l l ko m m e n riek, direkt marketing ihr professionel er partner für zielgerichtetes direktmarketing.

h e r z l i C h w i l l ko m m e n riek, direkt marketing ihr professionel er partner für zielgerichtetes direktmarketing. A d r e s s e n g e s ta lt u n g p r o d u k t i o n E - m a i l m a r k e t i n g C R M f u l f i l l m e n t h e r z l i c h w i l l ko m m e n Riek, direkt Marketing Ihr professioneller Partner für

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

Adressenwerkstatt. Wirkungsvolle Datenbankleistungen

Adressenwerkstatt. Wirkungsvolle Datenbankleistungen Wirkungsvolle Datenbankleistungen QUADRESS unterstützt Sie dabei, die Aktualität Ihrer Kundendatenbank zu gewährleisten und auf Wunsch, den Datenbestand durch wertvolle Zusatzinformationen zu veredeln.

Mehr

Briefing Brief-Mailing

Briefing Brief-Mailing Briefing Brief-Mailing deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

E-Mail-Marketing. Der See-and-Click Gedanke

E-Mail-Marketing. Der See-and-Click Gedanke Der See-and-Click Gedanke E-Mail-Marketing ist ein attraktives Medium für Werbetreibende, egal ob im B2Boder B2C-Bereich. Insbesondere bei der Bewerbung von niedrig- bis mittelpreisigen Produkten und zur

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Tipps und Hinweise zum Versand von E-Mail-Newslettern und E-Mail- Marketing-Aktionen Anti-Spam-Policy!!!!!!!

Tipps und Hinweise zum Versand von E-Mail-Newslettern und E-Mail- Marketing-Aktionen Anti-Spam-Policy!!!!!!! Tipps und Hinweise zum Versand von E-Mail-Newslettern und E-Mail- Marketing-Aktionen Anti-Spam-Policy!!!!!!! Bitte beachten Sie dieses Dokument. Sie werden in der dskom Auftragserteilung dazu aufgefordert,

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

Keine Experimente Erfolgreich versenden im E-Commerce! Kassel, den 10.02.2012

Keine Experimente Erfolgreich versenden im E-Commerce! Kassel, den 10.02.2012 Keine Experimente Erfolgreich versenden im E-Commerce! Kassel, den 10.02.2012 Gegenwärtig lässt sich fast alles verschicken 2 23,4 % Stationär- Kunden recherchieren vorher online! Marketing + Vertrieb

Mehr

Updates Februar 2012

Updates Februar 2012 Updates Februar 2012 SMS-Nachrichten an Laufkunden senden Im Salonportal und im Managementportal kann eine SMS-Nachricht an einen Laufkunden bzw. an bis zu 20 Mobilfunknummern gleichzeitig gesendet werden.

Mehr

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Luzern, 23. Oktober 2014 Inhalt Möchten Sie einfach und preiswert ansprechende Newsletter oder Medienmitteilungen an Ihre Zielgruppen verschicken

Mehr

FAQs ADRESS CHECK. 1. Was ist Adress.Check?

FAQs ADRESS CHECK. 1. Was ist Adress.Check? 1. Was ist Adress.Check? FAQs ADRESS CHECK Bei einem Adress.Check wird eine Zustellbarkeitsprüfung zu den Adressen in Ihrer Datenbank vorgenommen. Hierfür werden die Adressen auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr