Interim Guidelines ORSA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interim Guidelines ORSA"

Transkript

1 Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler

2 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

3 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 16 Deviations from assumptions underlying the SCR Calculation In accordance with Article 45 of the Solvency II Directive (ORSA) and in accordance with Guideline 3 on the applicability of the threshold for the forward looking assessment of own risks, national competent authorities should ensure that the undertaking assess whether its risk profile deviates from the assumptions underlying the Solvency II Solvency Capital Requirement calculation and whether these deviations are significant. The undertaking may as a first step perform a qualitative analysis and if that indicates that the deviation is not significant, a quantitative assessment is not required. Ziel dieser Guideline ist die Überprüfung der Angemessenheit der Standardformel für das eigene Risikoprofil 2

4 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 12 Assessment of the overall solvency needs: [...] national competent authorities should ensure that the undertaking assesses its overall solvency needs and then expresses the overall solvency needs in quantitative terms and complements the quantification by a qualitative description of the material risks. [...] Ziel dieser Guideline ist die Überprüfung ob alle Risiken des Unternehmens in der Standardformel abgedeckt sind Betrifft alle Unternehmen! 3

5 Untersuchung der Abweichungen der tatsächlichen Risiken von der Standardformel und Berücksichtigung zusätzlicher Risiken (1/2) Abweichungen der tatsächlichen Risiken von Annahmen hinter der Standardformel: Adj. SCR BSCR OP Die Parametrisierung von EIOPA für die Standardformel ist für ein durchschnittliches VU im EWR gewählt. Jedes VU muss überprüfen, ob die Standardformel für die eigenen Risiken angemessen ist. Market Interest Rate Equity Property Spread Conc. Currency Health SLT-Health CAT NSLT- Health Default Life Mortality Longevity Disability Lapse Expenses Revision Non-Life Prem.& Reserve Lapse CAT Intang. Anticycl. Premium CAT Die Annahmen hinter der Standardformel werden veröffentlicht 4

6 Untersuchung der Abweichungen der tatsächlichen Risiken von der Standardformel und Berücksichtigung zusätzlicher Risiken (2/2) Berücksichtigung von nicht in der Standardformel erfassten Risiken: In der Standardformel sind nur bestimmte vorgegebene Risiken inkludiert. Beispiele für nicht berücksichtigte Risiken: Quantifizierbare Risiken: Spreadrisiko für Government Bonds Nicht-quantifizierbare Risiken: Liquiditätsrisiko Reputationsrisiko Strategisches Risiko Operationelles Risiko Adj. SCR BSCR Market Health Default Life NL Int. Zusätzl. quant. Risiken OP Zusätzl. nicht-quant. Risiken Gesamtverantwortung für den ORSA/FLAOR Prozess liegt beim Management (Guideline 5) 5

7 Interne Risikomessung Marktrisiko Möglicher erster Schritt bei der Überprüfung der Angemessenheit der Berechnung des Marktrisikos in der Standardformel: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Analyse der historischen Marktwertschwankungen des aktuellen Portfolios inkl. der Bestimmung eines 99,5% Value-at-Risks: 120 Marktwert Marktwert Vergleich des historischen Value-at-Risks mit dem berechneten Wert aus der Standardformel (Marktrisikomodul gesamt) 6

8 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (1/4) SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Staatsanleihen Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken Erfassung in der Standardformel: Das Spreadrisiko von EWR Staatsanleihen wird in der Standardformel nicht erfasst! Mögl. interne Risikomessung: Abhängig von Rating Laufzeit wird jeder Position ein Risikogewicht (gem. Standardformel) zugewiesen Risikomessung: i Marktwert Risikofakt i or i 7

9 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (2/4) Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 1. Analyse: Marktwert über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken 140,00 Marktwert über die Zeit 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 Marktwert 20,00 0,

10 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (3/4) SCR Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 2. Analyse: Rating und Spreadrisiko-Hinterlegung (relativ) über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken Rating und Spreadrisiko-Hinterlegung über die Zeit 35 70,00% A BBB 25 BB B CCC CC ,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% Rating Spreadrisiko- Hinterlegung (relativ) SD 5 10,00% 0 0,00% 9

11 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (4/4) Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 3. Analyse: Spreadrisiko-Hinterlegung (absolut) über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken 140,00 Marktwert und Spreadrisiko-Hinterlegung über die Zeit 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 Marktwert Spreadrisiko- Hinterlegung (abs.) 20,00 0,

12 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung Das vt. Risiko aus S/U- Versicherungsverträgen wird in der Standardformel (großteils) faktorbasiert berechnet das spezifische Risiko im Portfolio des VU geht nicht ein SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Es sind insbesondere folgende Parameter der Standardformel hinsichtlich Angemessenheit auf das eigene Portfolio zu hinterfragen: o Standardabweichungen für das Prämien- und Reserverisiko o Parameter der NatCat-Module 11

13 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (1/4) Prämien- und Reserverisiko SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Erfassung in der Standardformel: In der Standardformel ist für jede LOB eine vorgegebene Standardabweichung für das Prämien- und das Reserverisiko zu verwenden Diese Parameter hängen aber stark vom eigenen Portfolio ab Interne Risikomessung: In den materiellen LOBs sollten die vorgegebenen Standardabweichungen mit jenen Parametern, die sich aus der Berechnung der USP ( Undertaking Specific Parameters ) mittels der von EIOPA vorgegebenen Methoden ergeben, verglichen werden 12

14 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (2/4) Aktuelle Level 3 Methodik zur Berechnung von USP Überblick: Credibility Ansatz: Mischung aus der unternehmensspezifischen Standardabweichung und dem Standardformel Parameter. Standardisierte Methoden: Für das Prämienrisiko: o Log-Normal Method (eigentlich Maximum-Likelihood Methode) Für das Reserverisiko: o Log-Normal Method (eigentlich Maximum-Likelihood Methode) o Triangle Method (eigentlich Mean Square Error of Prediction aus Chain Ladder) 13

15 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (3/4) USP Tool KPMG: USP_Tool_KPMG.xlsm 14

16 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (4/4) USPs haben einen wesentlichen Einfluss auf das Gesamt-SCR USP.xlsm 15

17 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (1/3) NatCat-Risiko SCR Adj. BSCR OP Erfassung in der Standardformel: Das NatCat-Risiko wird in der Standardformel mittels vorgegebener NatCat- Szenarien unter Verwendung fixer Parameter berechnet Hauptinputparameter ist hierbei sum insured Die letzten SCR Rechnungen haben gezeigt, dass die Ergebnisse nicht plausibel sind Market Health Default Life NL Int. Wunsch: Intelligente, ökonomisch sinnvolle Lösung! 16

18 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (2/3) NatCat-Risiko SCR Adj. BSCR OP Erfassung in der Standardformel: Das NatCat-Risiko wird in der Standardformel mittels vorgegebener NatCat- Szenarien unter Verwendung fixer Parameter berechnet Hauptinputparameter ist hierbei sum insured Die letzten SCR Rechnungen haben gezeigt, dass die Ergebnisse nicht plausibel sind Market Health Default Life NL Int. Mögliche interne Risikomessung: Beibehaltung des Szenario- Ansatzes von EIOPA, jedoch Anpassung der folgenden Größen: Ersetzen der Versicherungssummen durch den Probable Maximum Loss Anpassung der Faktoren für die einzelnen CRESTA-Zonen, insbesondere im Sturm-Risiko 17

19 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (3/3) Änderungen in der Höhe des NatCat-Risikos wirken sich signifikant auf das Gesamt-SCR aus CAT_Risiko.xlsm 18

20 Interne Risikomessung vt. Risiko Leben, Ausfallsrisiko und Risiko immaterieller Vermögenswerte SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Vt. Risiko Leben, Ausfallsrisiko und Risiko aus immateriellen Vermögenswerten: Aufgrund des geringen Beitrages des SCR Leben zum Gesamt- Solvenzkapitalerfordernis kann in den meisten Fällen gemäß des Proportionalitätsprinzips von einer genaueren Analyse abgesehen werden. Fokus auf die wesentlichen Risiken legen! 19

21 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

22 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 13 Forward-looking perspective of the overall solvency needs In accordance with Article 45 of Solvency II Directive, national competent authorities should ensure that the undertaking s assessment of the overall solvency needs is forward-looking, including a medium term or long term perspective as appropriate. Ziel dieser Guideline ist eine Projektion des Solvenzkapitalerfordernisses 21

23 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 14 Regulatory capital requirements In accordance with Article 45 of Solvency II Directive and in accordance with Guideline 3 on the applicability of the threshold for the forwardlooking assessment of own risks, national competent authorities should ensure that as part of this assessment the undertaking analyses whether the undertaking would comply on a continuous basis with the Solvency II regulatory capital requirements and includes at least: a) the potential future material changes in the risk profile; b) the quantity and quality of its own funds over the whole of its business planning period; and c) the composition of own funds across tiers and how this composition may change as a result of redemption, repayment and maturity dates during its business planning period. Ziel dieser Guideline ist eine Projektion des Solvabilitätsgrades, wobei Punkt a) eigentlich besser zu Guideline 13 passen würde 22

24 Was bedeutet das an quantitativen Anforderungen? Folgende zentrale Fragestellungen sind aus quantitativer Sicht zu beantworten: 1) Wie kann ich meine Eigenmittel in die Zukunft projizieren? 2) Wie kann ich mein Solvenzkapitalerfordernis in die Zukunft projizieren, insbesondere die einzelnen Risikokomponenten? Zu berücksichtigen: Zukünftige Änderungen im Risiko- und Eigenmittelprofil Das Zauberwort heißt Bilanzprojektion, doch wieviel kann man wirklich davon umsetzen. Als Startpunkt wird zunächst die Planung dienen. 23

25 Ad 1) Wie kann ich meine Eigenmittel in die Zukunft projizieren? Ökon. Eigenmittel zu Beginn der Planungsperiode +/- Geplantes UGB/IFRS Ergebnis +/- Veränderung stiller Reserven der Aktivseite +/- Veränderung stiller Reserven der Passivseite -/+ Veränderung der latenten Steuern nach Solvency II + Eventuelle Kapitalmaßnahmen = Ökon. Eigenmittel am Ende der Planungsperiode 24

26 Ad 1) Veränderung stiller Reserven am Beispiel von Immobilien UGB/IFRS Wert Ökonomische Bilanz SII- Eigenmitteleffekt aus stillen Reserven von +10 jährlich Andere Positionen (inkl. Passivseite) sind analog zu behandeln 25

27 Ad 2) Zur Erinnerung: Diese Module müss(t)en projiziert werden SCR Als Startpunkt scheint diese Ebene geeignet Adj BSCR OP Market Health Default Non-life Life Intang Interest rate SLT Health Non-SLT Health CAT Premium & Reserve Revision Equity Mortality Premium & Reserve Lapse Mortality Property Longevity Lapse CAT Longevity Spread Disability morbidity Disability morbidity Currency Lapse Lapse Concentration Expenses Expenses Countercyclical Premium Revision CAT 26

28 Ad 2) Vereinfachte Ansätze für die Projektion des SCR Risikomodul Marktrisiko Vt. Risiko Kranken Gegenparteiausfallsrisiko Vt. Risiko Leben Vt. Risiko Nicht-Leben Operationelles Risiko Adj Mögliche Risikotreiber Vereinfachte Entwicklung der ökonomischen Aktiva (ohne RV-Anteil) anhand historischer Werte Unfall: Prämienentwicklung Kranken nach Art der Leben: Best Estimate Projektion RV: Prämienentwicklung Aktiva: Entwicklung anhand historischer Werte Best Estimate Projektion Prämienentwicklung Verwenden der Best Estimate Projektion bzw. Prämienentwicklung Best Estimate Projektion für Adj TP Projektion stiller Reserven für Adj DT 27

29 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (1/4) 1. Schritt: Forecast der ökonomischen Eigenmittel anhand der Planungsbilanz Solvenz-Projektion.xlsx 28

30 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (2/4) 2. Schritt: Forecast der definierten Risikotreiber mit Hilfe der Unternehmensplanung Benötigt Inputs aus diversen Abteilungen des Versicherungsunternehmens! Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 29

31 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (3/4) 3. Schritt: Berechnung des Solvenzkapital-Forecasts mittels der zuvor definierten Risikotreiber Zusätzlich: Berechnung des Eigenmittel- und SCR-Forecasts unter Stress-Szenarien. Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 30

32 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (4/4) Ergebnis: Solvabilitäts-Forecast Guideline 17: Berücksichtigung der Ergebnisse aus dem SII Forecast in der Kapital- und Geschäftsplanung sowie in der Produktentwicklung Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 31

33 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

34 Folgendes Gespräch wurde vielleicht beobachtet Wieviel kostet mich eigentlich das Halten von Immobilien nach Solvency II? 25%, aber Staatsanleihen sind ohne Risikokapital zu hinterlegen. Gut. Dann sollten wir mehr in Staatsanleihen investieren. Mit wieviel Kapital sind Immobilien im Vergleich zu Staatsanleihen tatsächlich zu hinterlegen? 33

35 Die intuitive Sichtweise auf das Risiko ist linear Angenommen wir ersetzen 100 Staatsanleihen durch Immobilien 25 Intuitiv erwarten wir eine Steigerung von Errechnetes Solvenzkapitalerfordernis 34

36 ABER: Die Ermittlung des SCR ist nichtlinear und somit nicht wirklich intuitiv SCR Adj BSCR OP Market Health Default Non-life Life Intang Interest rate SLT Health Non-SLT Health CAT Premium & Reserve Revision Equity Mortality Premium & Reserve Lapse Mortality Property Longevity Lapse CAT Longevity Spread Disability morbidity Disability morbidity Currency Lapse Lapse Concentration Countercyclical Premium Expenses Revision Korrelationsmatrizen spielen eine wichtige Rolle! Expenses CAT 35

37 Was bedeutet das tatsächlich? Mit wieviel Kapital sind Immobilien und Staatsanleihen tatsächlich zu hinterlegen? Das hängt vom jeweiligen Versicherungsunternehmen ab. Das Ist-Risikoprofil ist hierbei letztlich entscheidend. 36

38 Beispielrechnung: Annahmen (1/3) Annahme 1: Assetmix des VU: Aktiva Anteil Aktien 5% Staatsanleihen 35% Corporate Bonds 40% Immobilien 10% Beteiligungen 10% 37

39 Beispielrechnung: Annahmen (2/3) Annahme 2: Zusammensetzung (linearer Anteil) Marktrisiko Zinsrisiko Aktienrisiko Immorisiko Spreadrisiko FX- Risiko Konz.- risiko CCP- Risiko Diversifikation Lebens- VU Komposit- VU S/U- VU 19% 20% 12% 48% 10% 10% 48% -67% 19% 20% 12% 48% 10% 10% 48% -67% 11% 24% 14% 57% 11% 11% 23% -53% 38

40 Beispielrechnung: Annahmen (3/3) Annahme 3: Zusammensetzung BSCR Diversifikation Lebens- VU Komposit- VU S/U- VU CDR Risiko aus immat. VG Marktrisiko Lebensrisiko Krankenrisiko Nicht- Lebensrisiko 93% 5% 15% 1% 0% 0% -14% 68% 5% 5% 10% 50% 0% -38% 36% 15% 0% 5% 75% 0% -31% 39

41 Ergebnisse (mit Durationseffekt) Kapitalanlagen Vor Umschichtung Nach Umschichtung Immobilien Staatsanleihen Sonstige Kapitalanlagen gesamt Veränderung Marktrisiko durch Umschichtung Zinsrisiko -1,0 Immobilienrisiko +2,5 Spreadrisiko 0 Delta BSCR S/U Delta BSCR Komposit Delta BSCR LV 0,73 0,90 1,03 Die Kapitalbelastung durch die Umschichtung liegt bei diesen Szenarien zwischen 7% und 10% 40

42 Ergebnisse (ohne Durationseffekt) Kapitalanlagen Vor Umschichtung Nach Umschichtung Immobilien Staatsanleihen Sonstige Kapitalanlagen gesamt Veränderung Marktrisiko durch Umschichtung Zinsrisiko 0 Immobilienrisiko +2,5 Spreadrisiko 0 Delta BSCR S/U Delta BSCR Komposit Delta BSCR LV 1,10 1,43 1,63 Die Kapitalbelastung durch die Umschichtung liegt bei diesen Szenarien zwischen 11% und 16% 41

43 Was eigentlich auch berücksichtigt werden sollte SCR- Sichtweise Bilanzielle Sichtweise Marktwerte Staatsanleihen Marktwerte Immobilien Ersetzen von 100 Staatsanleihen durch Immobilien t=0 t=1 t=2 Kein positiver Beitrag zu Eigenmitteln zu erwarten Bei einem positiven Investment positiver Beitrag zu Eigenmitteln möglich 42

44 Zurück zum Ausgangspunkt Wieviel kostet mich eigentlich das Halten von Immobilien nach Solvency II? 25%, aber Staatsanleihen sind ohne Risikokapital zu hinterlegen. Gut. Dann sollten wir mehr in Staatsanleihen investieren. Wurde diese Führungskraft ausreichend beraten? 43

45 Zusammenfassung der Ergebnisse Die Veränderung des Risikokapitalerfordernisses ist nicht intuitiv Für das tatsächliche Kapitalerfordernis bei einer Umschichtung ist das Risikoprofil des eigenen Unternehmens entscheidend Bei der Entwicklung von Limiten und des Risikotragfähigkeitskonzepts ist dies zu berücksichtigen Risiken und Chancen (vgl. Staatsanleihen) sind sorgfältig zu analysieren 44

46 Fragen? Dr. Dominique Wagner Audit, Manager Finanz- und Versicherungsmathematik Tel.: Mobil: Dr. Johann Kronthaler Audit, Senior Manager Finanz- und Versicherungsmathematik Tel.: Mobil:

47 2013 KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, österreichisches Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Printed in Austria. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II

Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II Mag. Raimund Korherr 30.10.2013 Allgemeines Veröffentlichung zur Konsultation 27.3.2013 Veröffentlichung finale Version 27.9.2013 EIOPA/13/413 final report

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Marktrisiken unter Solvency II

Marktrisiken unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR)

Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR) Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR) Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine von der BaFin veranlasste Übersetzung des von

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Mag. Harald Pfoser, Product Owner Fabasoft Cloud Mag. Mario Batusic, Accessibility Expert Fabasoft Dokumentenaustausch heute.

Mehr

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 2 2 Umgang mit Risiken im täglichen Management l Geschäfts-

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn 1 Überblick Vertikaler und horizonaler Risikoausgleich ALM-Modell der Lebensversicherung 2 Was leistet überhaupt ein Versicherer?

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015 Mastertitelformat bearbeiten 2015 Unternehmenspräsenta,on 2015 Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main- Neckar- CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mi?elstand Finanzierung Premium Partner Modell

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

9. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Markt- und Kreditrisiko in der Unternehmenssteuerung

9. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Markt- und Kreditrisiko in der Unternehmenssteuerung 9. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Markt- und Kreditrisiko in der Unternehmenssteuerung Thomas Gleixner Regional Manager CEE Thomas.Gleixner@barrhibb.com 5. Juli 2012 Agenda + Risikomanagement als

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011 Number 64 / 2011 Working Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna Solvency II Eine Übersicht August 2011 Björn Weindorfer Fachhochschule des bfi Wien Gefördert vom BMVIT und vom BMWFJ.

Mehr

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Replikationsportfolien in der Personenversicherung Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Agenda 1. Einführung 2. Was und wie soll repliziert werden? 3. Validierung der Replikationsportfolien

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II Risikokapitalbewertung mit unternehmensspezifischen Parametern unter Solvency II Gibt es Alternativen zum internen Modell? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Manijeh Schwindt Dr. Norbert Kuschel Kontakt

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM

Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM Christian Fillinger BPM Leader Austria & Switzerland Smarteres Geschäftsprozess-Management mit IBM BPM Überblick IBM Blueworks Live Agenda Wieso brauchen Unternehmen Business Process Management Lösungen

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Ralf Lister, Aktuar, lister@actuarial-files.com Zusammenfassung: Zwei Fälle werden betrachtet und die jeweiligen VaR-Werte errechnet. Im ersten Fall wird

Mehr

Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern

Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern Ulrich Stienen, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikomanagement

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr