Interim Guidelines ORSA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interim Guidelines ORSA"

Transkript

1 Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler

2 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

3 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 16 Deviations from assumptions underlying the SCR Calculation In accordance with Article 45 of the Solvency II Directive (ORSA) and in accordance with Guideline 3 on the applicability of the threshold for the forward looking assessment of own risks, national competent authorities should ensure that the undertaking assess whether its risk profile deviates from the assumptions underlying the Solvency II Solvency Capital Requirement calculation and whether these deviations are significant. The undertaking may as a first step perform a qualitative analysis and if that indicates that the deviation is not significant, a quantitative assessment is not required. Ziel dieser Guideline ist die Überprüfung der Angemessenheit der Standardformel für das eigene Risikoprofil 2

4 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 12 Assessment of the overall solvency needs: [...] national competent authorities should ensure that the undertaking assesses its overall solvency needs and then expresses the overall solvency needs in quantitative terms and complements the quantification by a qualitative description of the material risks. [...] Ziel dieser Guideline ist die Überprüfung ob alle Risiken des Unternehmens in der Standardformel abgedeckt sind Betrifft alle Unternehmen! 3

5 Untersuchung der Abweichungen der tatsächlichen Risiken von der Standardformel und Berücksichtigung zusätzlicher Risiken (1/2) Abweichungen der tatsächlichen Risiken von Annahmen hinter der Standardformel: Adj. SCR BSCR OP Die Parametrisierung von EIOPA für die Standardformel ist für ein durchschnittliches VU im EWR gewählt. Jedes VU muss überprüfen, ob die Standardformel für die eigenen Risiken angemessen ist. Market Interest Rate Equity Property Spread Conc. Currency Health SLT-Health CAT NSLT- Health Default Life Mortality Longevity Disability Lapse Expenses Revision Non-Life Prem.& Reserve Lapse CAT Intang. Anticycl. Premium CAT Die Annahmen hinter der Standardformel werden veröffentlicht 4

6 Untersuchung der Abweichungen der tatsächlichen Risiken von der Standardformel und Berücksichtigung zusätzlicher Risiken (2/2) Berücksichtigung von nicht in der Standardformel erfassten Risiken: In der Standardformel sind nur bestimmte vorgegebene Risiken inkludiert. Beispiele für nicht berücksichtigte Risiken: Quantifizierbare Risiken: Spreadrisiko für Government Bonds Nicht-quantifizierbare Risiken: Liquiditätsrisiko Reputationsrisiko Strategisches Risiko Operationelles Risiko Adj. SCR BSCR Market Health Default Life NL Int. Zusätzl. quant. Risiken OP Zusätzl. nicht-quant. Risiken Gesamtverantwortung für den ORSA/FLAOR Prozess liegt beim Management (Guideline 5) 5

7 Interne Risikomessung Marktrisiko Möglicher erster Schritt bei der Überprüfung der Angemessenheit der Berechnung des Marktrisikos in der Standardformel: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Analyse der historischen Marktwertschwankungen des aktuellen Portfolios inkl. der Bestimmung eines 99,5% Value-at-Risks: 120 Marktwert Marktwert Vergleich des historischen Value-at-Risks mit dem berechneten Wert aus der Standardformel (Marktrisikomodul gesamt) 6

8 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (1/4) SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Staatsanleihen Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken Erfassung in der Standardformel: Das Spreadrisiko von EWR Staatsanleihen wird in der Standardformel nicht erfasst! Mögl. interne Risikomessung: Abhängig von Rating Laufzeit wird jeder Position ein Risikogewicht (gem. Standardformel) zugewiesen Risikomessung: i Marktwert Risikofakt i or i 7

9 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (2/4) Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 1. Analyse: Marktwert über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken 140,00 Marktwert über die Zeit 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 Marktwert 20,00 0,

10 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (3/4) SCR Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 2. Analyse: Rating und Spreadrisiko-Hinterlegung (relativ) über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken Rating und Spreadrisiko-Hinterlegung über die Zeit 35 70,00% A BBB 25 BB B CCC CC ,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% Rating Spreadrisiko- Hinterlegung (relativ) SD 5 10,00% 0 0,00% 9

11 Zusätzliche Marktrisiken: Spreadrisiko Staatsanleihen (4/4) Quantitative Analyse am Beispiel griechischer Staatsanleihen: SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. 3. Analyse: Spreadrisiko-Hinterlegung (absolut) über die Zeit Zusätzl. quant. Risiken Zusätzl. nicht-quant. Risiken 140,00 Marktwert und Spreadrisiko-Hinterlegung über die Zeit 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 Marktwert Spreadrisiko- Hinterlegung (abs.) 20,00 0,

12 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung Das vt. Risiko aus S/U- Versicherungsverträgen wird in der Standardformel (großteils) faktorbasiert berechnet das spezifische Risiko im Portfolio des VU geht nicht ein SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Es sind insbesondere folgende Parameter der Standardformel hinsichtlich Angemessenheit auf das eigene Portfolio zu hinterfragen: o Standardabweichungen für das Prämien- und Reserverisiko o Parameter der NatCat-Module 11

13 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (1/4) Prämien- und Reserverisiko SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Erfassung in der Standardformel: In der Standardformel ist für jede LOB eine vorgegebene Standardabweichung für das Prämien- und das Reserverisiko zu verwenden Diese Parameter hängen aber stark vom eigenen Portfolio ab Interne Risikomessung: In den materiellen LOBs sollten die vorgegebenen Standardabweichungen mit jenen Parametern, die sich aus der Berechnung der USP ( Undertaking Specific Parameters ) mittels der von EIOPA vorgegebenen Methoden ergeben, verglichen werden 12

14 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (2/4) Aktuelle Level 3 Methodik zur Berechnung von USP Überblick: Credibility Ansatz: Mischung aus der unternehmensspezifischen Standardabweichung und dem Standardformel Parameter. Standardisierte Methoden: Für das Prämienrisiko: o Log-Normal Method (eigentlich Maximum-Likelihood Methode) Für das Reserverisiko: o Log-Normal Method (eigentlich Maximum-Likelihood Methode) o Triangle Method (eigentlich Mean Square Error of Prediction aus Chain Ladder) 13

15 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (3/4) USP Tool KPMG: USP_Tool_KPMG.xlsm 14

16 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: Prämien- und Reserverisiko (4/4) USPs haben einen wesentlichen Einfluss auf das Gesamt-SCR USP.xlsm 15

17 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (1/3) NatCat-Risiko SCR Adj. BSCR OP Erfassung in der Standardformel: Das NatCat-Risiko wird in der Standardformel mittels vorgegebener NatCat- Szenarien unter Verwendung fixer Parameter berechnet Hauptinputparameter ist hierbei sum insured Die letzten SCR Rechnungen haben gezeigt, dass die Ergebnisse nicht plausibel sind Market Health Default Life NL Int. Wunsch: Intelligente, ökonomisch sinnvolle Lösung! 16

18 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (2/3) NatCat-Risiko SCR Adj. BSCR OP Erfassung in der Standardformel: Das NatCat-Risiko wird in der Standardformel mittels vorgegebener NatCat- Szenarien unter Verwendung fixer Parameter berechnet Hauptinputparameter ist hierbei sum insured Die letzten SCR Rechnungen haben gezeigt, dass die Ergebnisse nicht plausibel sind Market Health Default Life NL Int. Mögliche interne Risikomessung: Beibehaltung des Szenario- Ansatzes von EIOPA, jedoch Anpassung der folgenden Größen: Ersetzen der Versicherungssummen durch den Probable Maximum Loss Anpassung der Faktoren für die einzelnen CRESTA-Zonen, insbesondere im Sturm-Risiko 17

19 Interne Risikomessung vt. Risiko Nicht-Leben und Kranken nach Art der Schadenversicherung: NatCat-Risiko (3/3) Änderungen in der Höhe des NatCat-Risikos wirken sich signifikant auf das Gesamt-SCR aus CAT_Risiko.xlsm 18

20 Interne Risikomessung vt. Risiko Leben, Ausfallsrisiko und Risiko immaterieller Vermögenswerte SCR Adj. BSCR OP Market Health Default Life NL Int. Vt. Risiko Leben, Ausfallsrisiko und Risiko aus immateriellen Vermögenswerten: Aufgrund des geringen Beitrages des SCR Leben zum Gesamt- Solvenzkapitalerfordernis kann in den meisten Fällen gemäß des Proportionalitätsprinzips von einer genaueren Analyse abgesehen werden. Fokus auf die wesentlichen Risiken legen! 19

21 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

22 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 13 Forward-looking perspective of the overall solvency needs In accordance with Article 45 of Solvency II Directive, national competent authorities should ensure that the undertaking s assessment of the overall solvency needs is forward-looking, including a medium term or long term perspective as appropriate. Ziel dieser Guideline ist eine Projektion des Solvenzkapitalerfordernisses 21

23 Die zentralen Guidelines dieses Vortrages Guideline 14 Regulatory capital requirements In accordance with Article 45 of Solvency II Directive and in accordance with Guideline 3 on the applicability of the threshold for the forwardlooking assessment of own risks, national competent authorities should ensure that as part of this assessment the undertaking analyses whether the undertaking would comply on a continuous basis with the Solvency II regulatory capital requirements and includes at least: a) the potential future material changes in the risk profile; b) the quantity and quality of its own funds over the whole of its business planning period; and c) the composition of own funds across tiers and how this composition may change as a result of redemption, repayment and maturity dates during its business planning period. Ziel dieser Guideline ist eine Projektion des Solvabilitätsgrades, wobei Punkt a) eigentlich besser zu Guideline 13 passen würde 22

24 Was bedeutet das an quantitativen Anforderungen? Folgende zentrale Fragestellungen sind aus quantitativer Sicht zu beantworten: 1) Wie kann ich meine Eigenmittel in die Zukunft projizieren? 2) Wie kann ich mein Solvenzkapitalerfordernis in die Zukunft projizieren, insbesondere die einzelnen Risikokomponenten? Zu berücksichtigen: Zukünftige Änderungen im Risiko- und Eigenmittelprofil Das Zauberwort heißt Bilanzprojektion, doch wieviel kann man wirklich davon umsetzen. Als Startpunkt wird zunächst die Planung dienen. 23

25 Ad 1) Wie kann ich meine Eigenmittel in die Zukunft projizieren? Ökon. Eigenmittel zu Beginn der Planungsperiode +/- Geplantes UGB/IFRS Ergebnis +/- Veränderung stiller Reserven der Aktivseite +/- Veränderung stiller Reserven der Passivseite -/+ Veränderung der latenten Steuern nach Solvency II + Eventuelle Kapitalmaßnahmen = Ökon. Eigenmittel am Ende der Planungsperiode 24

26 Ad 1) Veränderung stiller Reserven am Beispiel von Immobilien UGB/IFRS Wert Ökonomische Bilanz SII- Eigenmitteleffekt aus stillen Reserven von +10 jährlich Andere Positionen (inkl. Passivseite) sind analog zu behandeln 25

27 Ad 2) Zur Erinnerung: Diese Module müss(t)en projiziert werden SCR Als Startpunkt scheint diese Ebene geeignet Adj BSCR OP Market Health Default Non-life Life Intang Interest rate SLT Health Non-SLT Health CAT Premium & Reserve Revision Equity Mortality Premium & Reserve Lapse Mortality Property Longevity Lapse CAT Longevity Spread Disability morbidity Disability morbidity Currency Lapse Lapse Concentration Expenses Expenses Countercyclical Premium Revision CAT 26

28 Ad 2) Vereinfachte Ansätze für die Projektion des SCR Risikomodul Marktrisiko Vt. Risiko Kranken Gegenparteiausfallsrisiko Vt. Risiko Leben Vt. Risiko Nicht-Leben Operationelles Risiko Adj Mögliche Risikotreiber Vereinfachte Entwicklung der ökonomischen Aktiva (ohne RV-Anteil) anhand historischer Werte Unfall: Prämienentwicklung Kranken nach Art der Leben: Best Estimate Projektion RV: Prämienentwicklung Aktiva: Entwicklung anhand historischer Werte Best Estimate Projektion Prämienentwicklung Verwenden der Best Estimate Projektion bzw. Prämienentwicklung Best Estimate Projektion für Adj TP Projektion stiller Reserven für Adj DT 27

29 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (1/4) 1. Schritt: Forecast der ökonomischen Eigenmittel anhand der Planungsbilanz Solvenz-Projektion.xlsx 28

30 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (2/4) 2. Schritt: Forecast der definierten Risikotreiber mit Hilfe der Unternehmensplanung Benötigt Inputs aus diversen Abteilungen des Versicherungsunternehmens! Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 29

31 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (3/4) 3. Schritt: Berechnung des Solvenzkapital-Forecasts mittels der zuvor definierten Risikotreiber Zusätzlich: Berechnung des Eigenmittel- und SCR-Forecasts unter Stress-Szenarien. Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 30

32 Ein plakatives Beispiel für die Umsetzung (4/4) Ergebnis: Solvabilitäts-Forecast Guideline 17: Berücksichtigung der Ergebnisse aus dem SII Forecast in der Kapital- und Geschäftsplanung sowie in der Produktentwicklung Vorträge\Solvenz-Projektion.xlsx 31

33 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen Kapitalkosten

34 Folgendes Gespräch wurde vielleicht beobachtet Wieviel kostet mich eigentlich das Halten von Immobilien nach Solvency II? 25%, aber Staatsanleihen sind ohne Risikokapital zu hinterlegen. Gut. Dann sollten wir mehr in Staatsanleihen investieren. Mit wieviel Kapital sind Immobilien im Vergleich zu Staatsanleihen tatsächlich zu hinterlegen? 33

35 Die intuitive Sichtweise auf das Risiko ist linear Angenommen wir ersetzen 100 Staatsanleihen durch Immobilien 25 Intuitiv erwarten wir eine Steigerung von Errechnetes Solvenzkapitalerfordernis 34

36 ABER: Die Ermittlung des SCR ist nichtlinear und somit nicht wirklich intuitiv SCR Adj BSCR OP Market Health Default Non-life Life Intang Interest rate SLT Health Non-SLT Health CAT Premium & Reserve Revision Equity Mortality Premium & Reserve Lapse Mortality Property Longevity Lapse CAT Longevity Spread Disability morbidity Disability morbidity Currency Lapse Lapse Concentration Countercyclical Premium Expenses Revision Korrelationsmatrizen spielen eine wichtige Rolle! Expenses CAT 35

37 Was bedeutet das tatsächlich? Mit wieviel Kapital sind Immobilien und Staatsanleihen tatsächlich zu hinterlegen? Das hängt vom jeweiligen Versicherungsunternehmen ab. Das Ist-Risikoprofil ist hierbei letztlich entscheidend. 36

38 Beispielrechnung: Annahmen (1/3) Annahme 1: Assetmix des VU: Aktiva Anteil Aktien 5% Staatsanleihen 35% Corporate Bonds 40% Immobilien 10% Beteiligungen 10% 37

39 Beispielrechnung: Annahmen (2/3) Annahme 2: Zusammensetzung (linearer Anteil) Marktrisiko Zinsrisiko Aktienrisiko Immorisiko Spreadrisiko FX- Risiko Konz.- risiko CCP- Risiko Diversifikation Lebens- VU Komposit- VU S/U- VU 19% 20% 12% 48% 10% 10% 48% -67% 19% 20% 12% 48% 10% 10% 48% -67% 11% 24% 14% 57% 11% 11% 23% -53% 38

40 Beispielrechnung: Annahmen (3/3) Annahme 3: Zusammensetzung BSCR Diversifikation Lebens- VU Komposit- VU S/U- VU CDR Risiko aus immat. VG Marktrisiko Lebensrisiko Krankenrisiko Nicht- Lebensrisiko 93% 5% 15% 1% 0% 0% -14% 68% 5% 5% 10% 50% 0% -38% 36% 15% 0% 5% 75% 0% -31% 39

41 Ergebnisse (mit Durationseffekt) Kapitalanlagen Vor Umschichtung Nach Umschichtung Immobilien Staatsanleihen Sonstige Kapitalanlagen gesamt Veränderung Marktrisiko durch Umschichtung Zinsrisiko -1,0 Immobilienrisiko +2,5 Spreadrisiko 0 Delta BSCR S/U Delta BSCR Komposit Delta BSCR LV 0,73 0,90 1,03 Die Kapitalbelastung durch die Umschichtung liegt bei diesen Szenarien zwischen 7% und 10% 40

42 Ergebnisse (ohne Durationseffekt) Kapitalanlagen Vor Umschichtung Nach Umschichtung Immobilien Staatsanleihen Sonstige Kapitalanlagen gesamt Veränderung Marktrisiko durch Umschichtung Zinsrisiko 0 Immobilienrisiko +2,5 Spreadrisiko 0 Delta BSCR S/U Delta BSCR Komposit Delta BSCR LV 1,10 1,43 1,63 Die Kapitalbelastung durch die Umschichtung liegt bei diesen Szenarien zwischen 11% und 16% 41

43 Was eigentlich auch berücksichtigt werden sollte SCR- Sichtweise Bilanzielle Sichtweise Marktwerte Staatsanleihen Marktwerte Immobilien Ersetzen von 100 Staatsanleihen durch Immobilien t=0 t=1 t=2 Kein positiver Beitrag zu Eigenmitteln zu erwarten Bei einem positiven Investment positiver Beitrag zu Eigenmitteln möglich 42

44 Zurück zum Ausgangspunkt Wieviel kostet mich eigentlich das Halten von Immobilien nach Solvency II? 25%, aber Staatsanleihen sind ohne Risikokapital zu hinterlegen. Gut. Dann sollten wir mehr in Staatsanleihen investieren. Wurde diese Führungskraft ausreichend beraten? 43

45 Zusammenfassung der Ergebnisse Die Veränderung des Risikokapitalerfordernisses ist nicht intuitiv Für das tatsächliche Kapitalerfordernis bei einer Umschichtung ist das Risikoprofil des eigenen Unternehmens entscheidend Bei der Entwicklung von Limiten und des Risikotragfähigkeitskonzepts ist dies zu berücksichtigen Risiken und Chancen (vgl. Staatsanleihen) sind sorgfältig zu analysieren 44

46 Fragen? Dr. Dominique Wagner Audit, Manager Finanz- und Versicherungsmathematik Tel.: Mobil: Dr. Johann Kronthaler Audit, Senior Manager Finanz- und Versicherungsmathematik Tel.: Mobil:

47 2013 KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, österreichisches Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Printed in Austria. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

Finale ORSA (FLAOR) Guidelines

Finale ORSA (FLAOR) Guidelines Finale ORSA (FLAOR) Guidelines Mag. Raimund Korherr 30.10.2013 Das Regelwerk 25 ORSA Guidelines 95 Erläuterungen (explanatory text) 122 Feedback-statements zu Anmerkungen aus dem Begutachtungsverfahren

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Workshop QIS 6 4. Juni 2014, KPMG 1 Agenda Ressourcenintensität Organisationseinheiten

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

DÜVA-Anwendertreffen, Köln, 7. November Agenda

DÜVA-Anwendertreffen, Köln, 7. November Agenda ORSA und Proportionalität: Ein pragmatischer Vorschlag zur Umsetzung in KMU Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik DÜVA-Anwendertreffen Köln,

Mehr

Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des. Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils

Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des. Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des Risikomanagements unter Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils Julia Schüller Oldenburg, 5. Oktober 2010 Wertschaffung Rückversicherung

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Technische Rückstellung Best Estimate

Technische Rückstellung Best Estimate Tag der Feldstudie Technische Rückstellungen, SCR Leben Dr. Johann Kronthaler Aktuarielle Analyse und Modelle Finanzmarktaufsicht Tag der Feldstudie QIS5 Wien, 17. August 2010 Technische Rückstellung Best

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko

Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko Solvency Consulting Knowledge Series Health-Katastrophenszenarien in Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49

Mehr

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr.

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr. Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren Linstow, 11. November 2015 Dr. Thomas Varain Agenda 2 1. Einführung 2. Die neue Anlageverordnung 3. Solvency

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Alternative Investments unter Solvency II

Alternative Investments unter Solvency II Alternative Investments unter Solvency II Wien, September 2013 Agenda 01 Übersicht Solvency II 02 Berechnung von Kapitalanforderungen 03 Anhang Die Präsentation basiert auf den aktuellen Solvency II Regeln

Mehr

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds aba Herbsttagung der Fachvereinigung Pensionsfonds Köln, 30.09.2008 Dr. Andreas Reuß ifa Phone +49.731.50 31 251 Email a.reuss@ifa-ulm.de

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG

Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG Nach einer langen Prozess- und Entwicklungsphase ist Solvency II seit dem 1. Januar 216 als EU-einheitliches Solvenzsystem für

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012 Solvenz II Zweck & Nutzen PORIS User-Group Treffen 2012 Worum geht es? Gewinn 1 schafft Wert 2 vernichtet Wert 1 RoRAC 1 0 2 2 1 vernichtet Wert 2 schafft Wert Risiko 2 Worum geht es? Gewinn Versicherung

Mehr

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Forum V - Versicherungsmathematische Kolloquium Nürnberg, Mai 2014 Volatility Adjustment (VA) Gliederung 1. Motivation für VA im Kontext

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013

Solvency II. Gestaltung durch die Aufsicht und. Bonn, 14. November 2013 Vorbereitung auf Solvency II Gestaltung durch die Aufsicht und gemeinsame Herausforderung Bonn, 14. November 2013 Vortragsinhalte Zeitplanung Solvency / Preparatory Guidelines (PrepGL) PrepGL für Pillar

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Jochen Löbbert Workshop für junge Mathematiker 06. September 2014 Agenda 1. Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES

SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES SOLVENCY II PREPARATION GUIDELINES Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 3 2. EIOPA Preparatory Guidelines System of Governance... 4 General Governance Requirement:... 4 Risk Management System (RMS):... 4

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index Messung im Einkauf revolutioniert Einkaufspreis-Performance-Index Messen Sie Ihre Einkaufsperformance! Wie gut sind Ihre Einkaufspreise im Vergleich zum Markt? Können Sie den Markt langfristig schlagen

Mehr

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger KMVU-Weiterbildung QIS5 und MaRisk(VA) 17.08.2010 Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger 1 / 32 KMVU-Weiterbildung QIS 5 und MaRisk(VA) Inhalt Teil I: Die QIS 5 1. Die Solvency II-Bilanz

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

QIS 6 Marktrisiko - Säule 1. Zwirchmayr, FMA Wien 28. April 2014

QIS 6 Marktrisiko - Säule 1. Zwirchmayr, FMA Wien 28. April 2014 QIS 6 Marktrisiko - Säule 1 Zwirchmayr, FMA Wien 28. April 2014 Brutto- und Nettorisiko SCR.5.1 Market risk arises from the level of volatility of market prices of financial instruments. Exposure to market

Mehr

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II Die neuen Meldefrmulare zu Slvency II Mag. Christiane Riel-Kinzer Grazer Wechselseitige Versicherung AG Wien, 29. Nvember 2011 Reprting unter Slvency II Zeitplan Reprting Templates 1. Precnsultatin: Mai-Sept.

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Standardformel und weitere Anwendungen am Beispiel des durchgängigen Datenmodells der IVW Privat AG -- Teil 2

Standardformel und weitere Anwendungen am Beispiel des durchgängigen Datenmodells der IVW Privat AG -- Teil 2 Forschung am IVW Köln, 10/2015 Institut für Versicherungswesen Standardformel und weitere Anwendungen am Beispiel des durchgängigen Datenmodells der IVW Privat AG -- Teil 2 Maria Heep-Altiner, Torsten

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Kapitalmarktrisiken und Rückversicherung

Kapitalmarktrisiken und Rückversicherung Kapitalmarktrisiken und Rückversicherung Dr. Günter Schwarz Munich Re 12. Akademietag für Verantwortliche Aktuare, Agenda Warum Rückversicherung von Kapitalmarktrisiken (heute)? Ist dies zulässig? Die

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft

Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft Thomas Gleixner 2. September 2013 Agenda Stochastische Kapitalmarktszenarien Bewertung von Optionen und Garantien Chance/Risiko-Projektion

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014 Simple Solvency Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer Holger Bartel 03.11.2014 Simple Keine Simulation Keine Cashflows Keine Zeitschrittigkeit Aber: Komplexe Interaktion der Inputparameter Solvency

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 2016

QUARTALSBERICHT Q1 2016 QUARTALSBERICHT Q1 2016 VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Seite 1 von 27 INHALTSVERZEICHNIS 1. Executive Summary... 3 2. Verrechnete Prämien im Versicherungsmarkt Österreich... 4 2.1. Gesamtrechnung... 4 2.2. Lebensversicherung...

Mehr

Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen

Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen Solvency II: Der lange Weg zur Standardformel wohin geht es? Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen der eu Kommission Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Lars Moormann Norman Ducoffre Dr. Tian

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Branchensimulationsmodell one size fits all?

Branchensimulationsmodell one size fits all? Branchensimulationsmodell one size fits all? q x -Club Köln August 2015 Agenda Einordnung des BSMs in den Solvency II-Kontext Angemessenheit der Modelle Analyse von einzelnen Vereinfachungen im BSM Fazit

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Marktrisiken unter Solvency II

Marktrisiken unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der

Mehr

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Berufspraxistage Universität Oldenburg Oldenburg, 16.05.2008 Berufspraxistage Uni Oldenburg LEBENSLAUF

Mehr