Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board"

Transkript

1 1

2 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

3 Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf Österreichs Preise 3

4 Preisentwicklung der Primärenergieträger Seit Anfang des letzten Jahrzehnts sind die Preise stetig angestiegen Seit 2008, mit Beginn der Finanzkrise, bewegen sich die Energiemärkte eher seitwärts Vor allem Erdöl hat in Vergleich zu Erdgas und Kohle einen enormen Preisnachteil erfahren Kohle ist real als einziger fossiler Energieträger sogar etwa wieder auf dem langjährigen günstigen Preisniveau BP: Statistical Review of World Energy 2014, Eigene Berechnungen 4

5 Auswirkungen auf die Stromaufbringung Seit 2011 ist die Stromproduktion aus Gaskraftwerken kaum noch wirtschaftlich Wenn fossile Energie preissetzend für Strom ist, dann sind es die Kohlepreise Allfällige Kosten für den Zukauf von CO2-Emissionszertifikaten ändern nichts an der grundsätzlichen Lage BP: Statistical Review of World Energy 2014, Eigene Berechnungen 5

6 Künftige Energiepreise International wird einhellig auch mittelfristig mit günstigen Primärenergiepreisen gerechnet Zumindest bis 2020 gibt es keine wesentlichen Prognoseunterschiede, auch danach herrscht große Übereinstimmung Trotz kostenintensiver Fördertechnologien führt erwarteter Peak-Demand zu stabilen oder leicht sinkenden Preisen Kohlepreise könnten weiter sinken, vor allem die Aufbringungssituation der chinesischen Eigenproduktion sollte sich wesentlich verbessern und damit die Weltmärkte entlasten Europa könnte einen gewissen Preisnachteil erfahren, da sich der Weltkohlemarkt nach Südasien verschiebt (3-4 /MWh) IMF: Primary Commodity Prices, Outlook Sept. 2014; Preisprognosen beziehen sich anders als die historischen Zeitreihen auf internationalen Ölmix und austral. Kohle Prognosezeitraum 6

7 Gaspreisentwicklung Das grundsätzliche Preisverhältnis von Erdgas in US-EU-Japan ändert sich nicht LNG fungiert als Verbindung der internationalen Gaspreise Europäische Gaspreise sollten durch US Gaspreise + LNG Kosten limitiert sein LNG Kosten betragen etwa 6$/MBTU bzw. 15 /MWh, je nach Wechselkurs Der relative Vorteil der USA bei den Gaspreisen könnte aber sinken IEA: World Energy Outlook 2013 Umrechnung: $/MBTu in /MWh etwa 1:2,5 Ein Preisverhältnis US-EU von 1:2 ist aber auch lfr. realistisch Webinar

8 Entwicklung der Gaspreise an den Handelsplätzen Preisanstieg in Erwartungen neuer Sanktionen und durch Minderlieferungen der Gazprom Export ab Anfang September jetzt auch Auswirkungen auf Terminpreise im Winter Webinar 8

9 Energiekosten und internationaler Wettbewerb Europäische und asiatische Industrie ist tendenziell sehr Energiekosten intensiv Anteil der Energiekosten an den gesamten Produktionskosten Ähnliche Kostenanteile nur in wenigen Sektoren IEA: World Energy Outlook 2013 Die US Industrie ist aber teilweise weit energieintensiver und damit verwundbarer hinsichtlich unerwarteter Preisentwicklungen Energieintensität in der Industrie 9

10 Internationaler Standortwettbewerb Aktueller Wirtschaftszyklus verläuft in den USA anders als die bisherigen Index der Güterproduktion in den USA Allerdings wurde der USD auch effektiv abgewertet und die Arbeitsproduktivität erhöht Simulationen des IMF zeigen, dass sich durch den Energieboom das US BIP jährlich um etwa 0,1% mehr erhöht als ohne diese Tatsache Europa kann derzeit noch in etwa mit USA mithalten, wenn die Industrie weitgehend von Systemkosten (Netz, Steuern und Abgaben) befreit ist, vgl. dt. Netzkosten und EEG-Umlagenbefreiung Vergleich der Stromkosten für Großindustrie IEA: World Energy Outlook 2013 In der EU sollen sowohl die Energiepreise als auch die Systemkosten langfristig weiter ansteigen 10

11 Preisdifferential Österreichs bei Erdgas Während Österreich mit dem günstigen europäischen Stromgroßhandelsmarkt integriert ist, besteht zeitweise eine Preisdifferenz bei Erdgas Heimische Gas-Preise sind vor allem im Sommer höher als in den Niederlanden 11

12 Steigende Endkundenpreise Strompreisentwicklung Haushalte im EU - Vergleich 30,00 25,00 20,00 15,00 10,00 Österreich bei Bruttopreisen von ~21 Cent/kWh im oberen EU-Drittel (Platz 9) 11,00 10,00 9,00 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Gaspreisentwicklung Haushalte im EU - Vergleich Österreich bei Bruttopreisen von ~7,7 Cent/kWh im oberen EU-Drittel (Platz 7) 5, Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Deutschland Frankreich Großbritannien 2, Jan 2008 Jun 2009 Jan 2009 Jun 2010 Jan 2010 Jun 2011 Jan 2011 Jun 2012 Jan Jun Jan Deutschland Frankreich Großbritannien Italien Niederlande Österreich Italien Niederlande Österreich Spanien Spanien Abbildung: Strompreisentwicklung Haushalte Energie, Netz und Steuern und Abgaben (Gruppe DC: kwh/jahr) im EU- Vergleich, Eurostat Stand Februar 2014; Abbildung: Gaspreisentwicklung Haushalte im EU-Vergleich in Cent/kWh inkl. Steuern und Abgaben (Gruppe: D , kwh/jahr); Eurostat Stand Februar 2014; 12

13 Umlage der Großhandelspreise auf Endkunden Endkundenpreise bei Erdgas und Strom folgen den Großhandelspreisen insb. bei Industriekunden Bei Haushaltskunden gibt es insb. bei Strom kaum einen Zusammenhang zwischen Großhandelspreis und Endkundenpreis Die internationalen Prognosen der Großhandelspreise legen bei Erdgas real relativ konstante Endkundenpreise auch in Zukunft nahe Bei elektrischer Energie spricht mittelfristig auch vieles für konstante, Preise (steigende Systemkosten, aber sinkende reine Energiekosten) In weiterer Folge könnten langfristig die Preise aber wieder steigen 13

14 Nächstes Webinar Wann: 20. Oktober 2014, Uhr mit DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, MBA, Vorstand E-Control

15 15

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden

Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden Trends in der Stromverbrauchs- und Strompreisentwicklung und ihre Auswirkungen auf Versorger und Kunden DI Dr. Florian Haslauer Linz, 3. Februar 2010 Agenda Die Krise hat den Trend zum Stromverbrauchswachstum

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Marktbericht Oktober 2007

Marktbericht Oktober 2007 Marktbericht Oktober 2007 - Strom - Zertifikatehandel - Kohle Disclaimer: Dieses Dokument wird herausgegeben von RWE Trading GmbH und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es wurde nicht mit der

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012 BDEW-Strompreisanalyse Oktober Haushalte und Industrie Berlin, 23. Oktober (Update 26.10.) www.bdew.de 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Steuern und Abgaben: Haushaltsstrom*

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

1 Einleitung und Motivation

1 Einleitung und Motivation Perspektiven der österreichischen Stromversorgung im liberalisierten Strommarkt Reinhard Haas, Hans Auer Energy Economics Group Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk SCHULZ Unternehmensgruppe Ihre Energie von morgen Wer langfristig erfolgreich bleiben

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner

AIB Association of Issuing Bodies. Ursula Lackner 2 AIB Association of Issuing Bodies Ursula Lackner Association of Issuing Bodies (AIB) Richtlinie für Erneuerbare Energie 2001/77/EG Ausgangspunkt für die AIB: Elektronischer Transfer von Zertifikaten

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken K u r z e x p e r t i s e Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken Rudolf Martens Paritätische Forschungsstelle Berlin 5. Juni 2012 Dr. Rudolf Martens Leiter Forschung PARITÄTISCHE Forschungsstelle

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72 Netznutzungspreise der EGL Gültig ab 1.1.2015 Netz 400 Volt Gültig bis 31.12.2015 Netznutzung für Endkunden in Niederspannung ohne Leistungsmessung. Der Netznutzungspreis beinhaltet die Netzkosten, Netzverluste

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Jetzt Preisvorteile nutzen

Jetzt Preisvorteile nutzen EVO Clever oder EVO Futura? Jetzt Preisvorteile nutzen Sichern Sie sich jetzt einen der neuen, günstigen Stromtarife mit Preisgarantie: EVO Clever oder EVO Futura für 100 CO 2 -neutralen Strom. Die neuen

Mehr

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns Stromhandel als operative Gesellschaft innerhalb des -Konzerns AG (Group Center) Power Dea Gas Midstream Trading Energy npower Systems Upstream (Erzeugung) Stromerzeugung Gas- und Ölgewinnung Gas Midstream

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

Panasonic Eco Solutions Vermarktungskonzepte von Energie

Panasonic Eco Solutions Vermarktungskonzepte von Energie Panasonic Eco Solutions Vermarktungskonzepte von Energie München, 08.02.2013 1 Übersicht Hintergrund / Marktlage > Heute > Morgen PV hauptsächlich für den Eigenverbrauch > PRO und KONTRA > Eigenverbrauch

Mehr

Der Gasmarkt in Europa (II)

Der Gasmarkt in Europa (II) 1 Der Gasmarkt in Europa (II) Prof. Dr. Georg Erdmann TU Berlin Energiesysteme georg.erdmann@tu-berlin.de DIW SWP-Konferenz Energiepolitik in Deutschland zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Mehr

Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht Helping Firms Grow (Das Wachstum der

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 22.1.2014 COM(2014) 21 final MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen

Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen Fakten - Argumente - Hintergründe Maintal, im Juli 2005 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Gaspreiserhöhungen der vergangenen Monate hat bei

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

Kurzfassung Gutachten über die Entwicklung der Preise für Strom und Gas in Baden-Württemberg

Kurzfassung Gutachten über die Entwicklung der Preise für Strom und Gas in Baden-Württemberg Kurzfassung Gutachten über die Entwicklung der Preise für Strom und Gas in Baden-Württemberg Untersuchung im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg Gutachten über die Entwicklung der Preise

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft!

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Tag und Nacht profitieren. Sie besitzen einen Normalstromzähler mit zwei Messzeiten,

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1. Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3

Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1. Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3 Inhalt Seite Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1 Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3 EU hat beihilferechtliche Genehmigung zur Steuerbefreiung

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Energiekosten in Deutschland - Entwicklungen, Ursachen und internationaler Vergleich (Projekt 43/09)

Energiekosten in Deutschland - Entwicklungen, Ursachen und internationaler Vergleich (Projekt 43/09) Energiekosten in Deutschland - Entwicklungen, Ursachen und internationaler Vergleich (Projekt 43/09) ENDBERICHT FÜR DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE August 2010 Frontier Economics Ltd,

Mehr

Stromkennzeichnung 2014

Stromkennzeichnung 2014 Gesamt-Unternehmensmix 6,8 % 16816 36,7 % 24,2 % sonstige fossile 1,9 % Strom aus mit 1,0 % Strom aus, 10 Sonstige fossile 479 0,0002 Strom aus mit Energie, RuppinStrom natur 16816 sonstige fossile Strom

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas.

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Je 4 Monate GRATIS 1 Strom + Gas klimaneutrales Gas 100 % Wasserkraft Die beste Kombi für die Umwelt und Ihr Haushaltsbudget. VERBUND

Mehr

Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom

Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom BUND-Hintergrund: Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen Stand: 15.10.2012 Kosten der Energiewende: Wer treibt hier wen? Die Energiewende

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr