Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version 2.15.12"

Transkript

1 Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version Autor: Eva Rasinski Version: V1.0 Erstellungsdatum: Datum der letzen Änderung:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Terminserien erfassen Erteilung/Verlängerung einer Lizenz über den Karteireiter Lizenzen der Person Online- Veranstaltungskalender: Keine Anmeldung bei 100% Belegung möglich Datenquelle für Serienbriefe und die Exportdatei der Teilnehmerliste erweitert Datum eines Lehrgangs im Status stattgefunden ändern Kennzeichnung der Lizenzen zu denen bereits eine höhere Lizenzstufe vorliegt Trainer B-Abschlussprüfung bedingt bestanden Hinweismeldung bei Zuordnung zum Lehrgang wenn der Teilnehmer gesperrt ist Hinweismeldung bei Zuordnung zu einem Trainer A- Ausbildungs- oder Abschlusslehrgang wenn zu dem Teilnehmer keine Trainer B- Eignungsprüfung vorliegt Weitere Attribute einer Ausbildung/Fortbildung Debitorennummer/ Bewerbernummer einer Person erzeugen DFB-Vorgangsdokument Prüfungsergebnisse Fehlerkorrekturen / Optimierungen Dateiorganisation Mitgeltende Dokumente Änderungs- /Dokumentenhistorie DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

3 1. Terminserien erfassen Soll eine Veranstaltung erfasst werden, die sich mit kurzen Unterbrechungen, z.b. durch ein Wochenende, über mehrere Tage oder Wochen erstreckt, können die Detailtermine bei der Anlage der Veranstaltung hinterlegt werden. Im Dialog Veranstaltung anlegen, müssen wie bisher das Beginn- und das Endedatum des Lehrgangs erfasst werden. In dem Dialog steht zusätzlich ein Freitextfeld, mit dem Label Terminserie zur Verfügung. In das der Bearbeiter optional die genauen Detailtermine des Lehrgangs eintragen kann. Beispiel: Lehrgang von: Mo, Lehrgang bis: Fr, Terminserie: Mo, Fr, , Mo, Fr, ,.Mo, Fr, Wurde zu einer Veranstaltung eine Terminserie hinterlegt, werden diese anstelle des Beginn- und Endedatums der Veranstaltung, an allen Stellen des Programms wie zum Beispiel im Web-Veranstaltungskalender, in allen Reports und im PDF- Veranstaltungskalender ausgegeben. Inder Datenquelle zur Erzeugung von Serienbriefen steht die Terminserie als zusätzlicher Platzhalter zur Verfügung. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

4 DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

5 2. Erteilung/Verlängerung einer Lizenz über den Karteireiter Lizenzen der Person Neben der Möglichkeit Lizenzen im Anschluss an einen Lehrgangsbesuch oder über die Komponente Lizenzen zu erteilen besteht die Möglichkeit in der Komponente Personen, Karteireiter Lizenzen ebenfalls eine Lizenz neu auszustellen oder eine vorhandene Lizenz zu verlängern. Im Dialog Person bearbeiten, Karteireiter Lizenzen stehen links neben der Lizenzliste zwei neue Funktionen Lizenz anlegen und Lizenz verlängern zur Auswahl. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

6 Durch Klick auf den Button Lizenz anlegen wird zunächst ein modaler Dialog geöffnet, in dem der Bearbeiter auswählt, welche Lizenz erteilt werden soll. In der Listbox werden nur die Lizenzarten angeboten, die in den Zuständigkeitsbereich der jeweiligen Organisation fallen. Nach Auswahl der gewünschten Lizenzart und Bestätigung mit OK, wird der Auswahldialog geschlossen und der Dialog zur Anlage der Lizenz geöffnet. Der weitere Dialogablauf entspricht dem der Komponente Lizenzen. Nach Markierung einer Lizenz der Liste steht die Funktion Lizenz verlängern dem Bearbeiter zur Auswahl, sofern die Lizenzart in den Zuständigkeitsbereich der jeweiligen Organisation fällt. Mit Klick auf die Funktion wir der Dialog zur Verlängerung der Lizenz geöffnet. Der weitere Dialogablauf entspricht dem der Komponente Lizenzen. 3. Online- Veranstaltungskalender: Keine Anmeldung bei 100% Belegung möglich Wurde durch einen Mandant eine Veranstaltung publiziert und wurde zu der Veranstaltung die maximale Teilnehmerzahl festgelegt, wird im Web-Veranstaltungskalender der entsprechende Buchungsstatus ausgegeben. Ist eine Veranstaltung bereits ausgebucht, wird der Text ausgebucht in roter Schriftfarbe ausgegeben werden. Des Weiteren wird der Button für die Online-Anmeldung deaktiviert. 4. Datenquelle für Serienbriefe und die Exportdatei der Teilnehmerliste erweitert Neben den bisherigen Angaben wird zu einem Teilnehmer beim Erzeugen eines Anschreibens oder beim Export der Teilnehmerliste über den Dialog Abwicklung, die -Adresse und der Bevorzugter Korrespondenzweg ausgegeben, sofern diese Angaben zu der Person gespeichert wurden. 5. Datum eines Lehrgangs im Status stattgefunden ändern Befindet sich ein Lehrgang bereits im Status stattgefunden, kann das Lehrgangsdatum ü- ber den Dialog Lehrgang bearbeiten optional geändert werden. Durch die Änderung des Datums wird der Lehrgang nicht zurück in den Status freigegeben gesetzt DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

7 6. Kennzeichnung der Lizenzen zu denen bereits eine höhere Lizenzstufe vorliegt. Mit jeder Lizenzausstellung prüft das System ob zu dem Teilnehmer bereits eine Lizenz des Selben Fachbereichs, in einer niedrigeren Lizenzstufe vorliegt. Ist dies der Fall wird die Lizenz der unteren Lizenzstufe automatisch gekennzeichnet. In der Liste der Lizenzen wird diese Kennzeichnung in der Spalte Höhere Lizenzstufe vorhanden ausgegeben. Migration Altdaten: Für alle bereits erfassten Lizenzen wird die Kennzeichnung mit der Bereitstellung der Version 2.15 gesetzt. Beispiel 1: Wird eine Trainer A-Lizenz neu angelegt, wird die Trainer B und Trainer C-Lizenz der Person gekennzeichnet werden. Liegt zu der Person eine alte B-Lizenz wird diese ebenfalls markiert. Beispiel 2: Wird eine Fachübungsleiter C - Lizenz neu angelegt, werde die Teamleiter Zertifikate der Person gekennzeichnet. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

8 In der Komponente Lizenzen Im Dialog Lizenzen suchen, steht ein weitere Filter Nur die höchste Lizenzstufe des Lizenzinhabers berücksichtigen zur Verfügung. Der Filter ist standardmäßig aktiviert. Werden zum Beispiel alle C-Lizenzinhaber gesucht, werden nur die Personen angezeigt, die noch nicht über eine B, A - oder Fußball-Lehrerlizenz verfügen. (Achtung: Diese Kennzeichnung erfolgt erst dann wenn der Datenbestand des DFB in das DFBnet übernommen wurde) Ähnliches gilt bei der Suche nach Teamleitern. In der Liste werden nur diejenigen angezeigt, zu denen bisher keine Fachübungsleiterlizenz vorliegt. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

9 Sollen alle Lizenzinhaber angezeigt werden unabhängig davon, ob diese bereits über eine Lizenz in einer höheren Lizenzstufe des Selben Fachbereiches verfügen, muss der Filter vor der Suchanfrage deaktiviert werden. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

10 7. Trainer B-Abschlussprüfung bedingt bestanden Das Ergebnis der Trainer B- Abschlussprüfung unterteilt sich anders als alle anderen Prüfungen statt in zwei in drei Bereiche: - Bestande - Bedingt bestanden - Nicht bestanden Eine B-Abschlussprüfung gilt als bestanden wenn der Teilnehmer 9 bis 15 Punkte erreicht hat. (In diesem Fall muss der Teilnehmer bei der Anmeldung zum A-Lizenz-Lehrgang keine Eignungsprüfung vorweisen.) Eine B-Abschlussprüfung gilt als bedingt bestanden wenn der Teilnehmer 5 bis 8 Punkte erreicht hat. (In diesem Fall muss der Teilnehmer vor der Anmeldung zum A-Lizenz-Lehrgang eine Eignungsprüfung absolvieren.) Eine B-Abschlussprüfung gilt als nicht bestanden wenn der Teilnehmer 0 bis 4 Punkte erreicht hat. (In diesem Fall muss der Teilnehmer die Prüfung wiederholen.) 8. Hinweismeldung bei Zuordnung zum Lehrgang wenn der Teilnehmer gesperrt ist Wird ein Teilnehmer zu einem Lehrgang vom Typ Eignungsprüfung, Aus- oder Abschlusslehrgang zugeordnet und liegt zu dem Teilnehmer in der selben Ausbildungsrichtung ein Sperrvermerk vor, der im Rahmen einer nicht bestandenen Prüfung erfasst wurde, erscheint der nachfolgende Hinweis. Der Teilnehmer wurde bereits als gesperrt markiert. Möchten Sie ihn trotzdem zur Ausbildung zulassen? Ja/Nein Bearbeitungshinweis: Die im System konfigurierten Meldungen, die bei Zuordnung eines Teilnehmers zum Lehrgang erscheinen, werden nur dann angezeigt, wenn in der Mandantenspezifischen Option der entsprechende Eintrag aktiviert wurde. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

11 9. Hinweismeldung bei Zuordnung zu einem Trainer A- Ausbildungs- oder Abschlusslehrgang wenn zu dem Teilnehmer keine Trainer B- Eignungsprüfung vorliegt Wird ein Teilnehmer zu einem Trainer A- Aus- oder Abschlusslehrgang zugeordnet und hat der Teilnehmer die Trainer B-Abschlussprüfung nicht oder nur bedingt bestanden und hat der Teilnehmer keine Trainer A- Eignungsprüfung absolviert, liegt die Prüfung schon mehr als drei Jahre zurück oder wurde die Eignungsprüfung nicht bestanden dann erscheint folgende Hinweismeldung: Der Teilnehmer hat keine Trainer B-Abschlussprüfung oder keine gültige Eignungsprüfung. Möchten Sie ihn trotzdem zur Teilnehmerliste zuordnen? Ja/Nein 10. Weitere Attribute einer Ausbildung/Fortbildung Wird eine Bewerbung manuell über den Dialog Person bearbeiten, Karteireiter Ausbildungen angelegt, muss der Bearbeiter zunächst das Ausbildungsziel (z.b. Trainer A,, B oder FL) festlegen. Grundsätzlich werden In der Liste der Ausbildungen nur diejenigen ausgegeben, die in der Zuständigkeit des Mandanten liegen. Bei der Anlage der Ausbildung wird das Datum der Bewerbung standardmäßig mit dem aktuellen Tagesdatum vorbelegt und kann bei Bedarf überschrieben werden. Wurde bei der Neuanlage der Person im Dialog Person bearbeiten eine Vereinsnummer im Bereich Voreinstellung des Vereins bei Lehrgängen/Lizenzen/Anerkennungen hinterlegt, wird dieser Wert im Dialog Bewerbung anlegen vor eingestellt. Der Name des Vereins und der zugehörige Verband werden read only angezeigt. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

12 Der Bearbeiter kann die Vereinzuordnung bei Bedarf ändern bzw. diese neu erfassen sofern zuvor keine Eintragungen vorlagen. Bei dem Eingabefeld handelt es sich um eine Vereinsschnellsuche bei der, der Bearbeiter optional eine Vereinsnummer oder eine Bezeichnung eingeben kann. Liegen alle Pflichteingaben vor (Ausbildungsziel, Datum der Bewerbung und Verein) wird mit Klick auf die Aktion Speichern die Bewerbung neu angelegt, die Vereinsangabe im Dialog Person bearbeiten im Bereich Voreinstellung des Vereins bei Lehrgängen/Lizenzen/Anerkennungen aktualisiert und der Dialog geschlossen. Durch Klick auf die Aktion Übernehmen wird die Bewerbung ebenfalls neu angelegt, der Dialog bleibt jedoch geöffnet. In der Toolbar des Dialoges wird links neben dem Hilfe-Icon das Icon zur Öffnung des Voraussetzungschecks bereitgestellt. Hinweis: Wird eine Bewerbung implizit durch Zuordnung des Teilnehmers zu der Veranstaltung angelegt, wird das Datum der Bewerbung mit dem aktuellen Tagesdatum versehen. 11. Debitorennummer/ Bewerbernummer einer Person erzeugen Im Bayerischen FV wird für einen Teilnehmer oder Lizenzinhaber mit Durchführung einer Buchung automatisch eine Debitorennummer generiert. Im Mandanten DFB darf die Debitorennummer/Bewerbernummer nur dann erzeugt werden, wenn für die Person eine Bewerbung zum Trainer A, Trainer B oder Fußballlehrer angelegt wird. Liegt für eine Person bereits eine Nummer vor, wird keine Änderung an der Debitorennummer vorgenommen. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

13 Bei der Bewerbernummer/Debitorennummer handelt es sich um eine Nummer, die eine Person lebenslang behält. Im Dialog Person bearbeiten, wird i Karteireiter Debitor die generierte Nummer der Person angezeigt. Der Karteireiter steht nur dann zu Auswahl wenn der Bearbeiter die Rolle Debitorenverwalter innehat. 12. DFB-Vorgangsdokument Prüfungsergebnisse Abhängig vom Veranstaltungstyp, Ausbildungsziel und dem Prüfungsergebnis wir ein unterschiedliches Vorgangsdokument erzeugt. 13. Fehlerkorrekturen / Optimierungen 1. Lizenzsuche Filter gültig Wird in der Komponente mittels der Suchfunktion nach Lizenzen recherchiert und als Suchattribut in das Feld Gültig bis ein Datum eingetragen, werden nur die Lizenzen ermittelt, deren Gültig bis -Datum der Sucheingaben entsprechen. 2. Report Prüfungsergebnis anzeigen Im Dialog Person bearbeiten, Karteireiter Lehrgänge, steht nach Markierung eines Lehrgangs, im Kontextmenü die Option Prüfungsergebnis anzeigen zur Auswahl. In dem Report wird das Prüfungsergebnis des Teilnehmers angezeigt. 3. Erweiterung der Faktura-Exportdatei des BFV In der Datei ikunde wurde die Spalte MWSTKENNUNG mit dem konstanten Text-Inhalt <ohne> ergänzt. 4. Der DFB-Report Vergangene Prüfungsergebnisse wurde erweitert Neben den Einzelergebnissen werden auch die Bereichsergebnisse ausgegeben. DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

14 14. Dateiorganisation 14.1 Mitgeltende Dokumente Keine 14.2 Änderungs- /Dokumentenhistorie Wann Wer Was Version Eva Rasinski Dokument erstellt V1.0 DFB Medien GmbH & Co. KG 13. Februar / 14

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9

Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Freigabemitteilung: Nr. 9 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.13.9 Autor: Eva Rasinski Version: V1.0 Erstellungsdatum: 08.11.2006 1:36 Datum der letzen Änderung: 08.11.2006 13:38:00 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Freigabemitteilung Nr. 7. System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.9. Erstellt: Datum: 12.06.06 Version: V 1.0 Name: Letzte Änderung: Eva Rasinski

Freigabemitteilung Nr. 7. System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.9. Erstellt: Datum: 12.06.06 Version: V 1.0 Name: Letzte Änderung: Eva Rasinski Freigabemitteilung Nr. 7 System: DFBnet Lizenzverwaltung Version 2.9 Erstellt: Datum: 12.06.06 Version: V 1.0 Name: Eva Rasinski Letzte Änderung: Inhaltsverzeichnis 1 Faktura-Anbindung 3 2 Umstellung der

Mehr

System: DFBnet Lizenz Speicherpfad/Dokument: 110623-DFBnet-Lizenz-3 40-Freigabemitteilung.doc Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe:

System: DFBnet Lizenz Speicherpfad/Dokument: 110623-DFBnet-Lizenz-3 40-Freigabemitteilung.doc Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Freigabemitteilung Nr. 34 DFBnet Lizenz Version 3.40 System: DFBnet Lizenz Speicherpfad/Dokument: Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 23.05.2011 23.05.2011 03.06.2011 09.06.2011 Version:

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Freigabemitteilung: Nr. 16 System: Nationales Passwesen Version 2.15.13

Freigabemitteilung: Nr. 16 System: Nationales Passwesen Version 2.15.13 Freigabemitteilung: Nr. 16 System: Nationales Passwesen Version 2.15.13 Autor: Eva Rasinski, Dennis Seliger Version: V2.0 Erstellungsdatum: 16.02.2007 1:08 Datum der letzen Änderung: 16.02.2007 2:27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Freigabemitteilung 39 Version: 4.50

Freigabemitteilung 39 Version: 4.50 Freigabemitteilung 39 Version: 4.50 System: DFBnet Lizenz Speicherpfad/Dokument: 130416_DFBnet-Lizenz_4 50_Freigabemitteilung.docx Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 16.04.2013 16.04.2013

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

Version: System: DFBnet Lizenz 5.0

Version: System: DFBnet Lizenz 5.0 Version: System: DFBnet Lizenz 5.0 Speicherpfad/Dokument: 140724_FGM DFBnet Lizenz.docx Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 10.07.2014 16.07.2014 22.07.2014 22.07.2014 Version: V1.2 V1.2

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Import und Export von Übergängern

Import und Export von Übergängern Import und Export von Übergängern SibankPLUS bietet Ihnen eine komfortable Schnittstelle, um den Wechsel der Schüler nach der Stufe 4 von der Grundschule auf eine weiterführende Schule zu verarbeiten.

Mehr

Kurz-Anleitung Veranstaltungskalender AHG

Kurz-Anleitung Veranstaltungskalender AHG Babiel GmbH Moskauer Str. 27 40227 Düsseldorf www.babiel.com info@babiel.com Seite: 2 von 17 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Neue Veranstaltungsansicht im Portal... 3 1.2 Neue Veranstaltungsübersicht

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015)

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Inhalt A. Einleitende Hinweise... 2 B. Wo findet man die Finanzverwaltung?... 2 C. Kontotypen... 3 C.1. Neu anlegen und bearbeiten... 3 C.2. Kategorien festlegen...

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Allgemeines In vielen Lehrveranstaltungen werden Übungen ausgeteilt oder zum Download angeboten, die von den Studierenden alleine oder in Gruppen zu bearbeiten

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Benutzerverwaltung der Vereine

Benutzerverwaltung der Vereine Benutzerverwaltung der Vereine Einleitung... 2 Anmeldung... 2 Vereinsadministration in DFBnet SpielPLUS... 2 Suche nach Benutzerkennungen... 4 Aufbau der Trefferliste... 5 Bearbeitungssymbole in der Trefferliste...

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0)

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) Copyright PlusFakt Factory Joachim Thiele 2007 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 12.0 12.0

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Ist zu einer Person ein Edikt verknüpft, warnt ADVOKAT aktübergreifend vor Klagsoder Exekutionsschritten.

Ist zu einer Person ein Edikt verknüpft, warnt ADVOKAT aktübergreifend vor Klagsoder Exekutionsschritten. Insolvenz Gesamtcheck Seite 1 Jede Neueintragung sichten, mit Ihren Personen in ADVOKAT abgleichen, die Akten zu diesen Personen suchen, Evidenzen setzen... sich dabei in der Hitze des Gefechts verschreiben

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. SpACE/VA Modul Veranstaltungsverwaltung 1.5. SpACE/VA

Inhaltsverzeichnis. SpACE/VA Modul Veranstaltungsverwaltung 1.5. SpACE/VA Inhaltsverzeichnis SpACE/VA...1 Allgemeines zu den Explorern...2 Vorlagen, Durchführungen, Veranstaltungsreihen...2 Veranstaltungsexplorer...2 Neue Veranstaltung...2 Werte der Auswahllisten...3 Beginn

Mehr

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage?

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage? Die SSV Datenbank. Personenbezogene Daten zu Mitgliedern, Funktionsträgern und Nichtmitgliedern (Firmen, Schulen) werden vom SSV grundsätzlich nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, wenn sie zur Förderung

Mehr

Vereinsverwaltung DFBnet Verein. Anleitung Familienbeiträge und Gemeinschaften

Vereinsverwaltung DFBnet Verein. Anleitung Familienbeiträge und Gemeinschaften Vereinsverwaltung DFBnet Verein Anleitung Familienbeiträge und Gemeinschaften 26.02.2014 Inhaltsverzeichnis 1 WICHTIGE ERLÄUTERUNGEN... 3 1.1 Familienbeitrag... 3 1.2 Familienzugehörigkeiten... 3 2 FAMILIENBEITRAG...

Mehr

Version: System: DFBnet Lizenz 5.20

Version: System: DFBnet Lizenz 5.20 Version: System: DFBnet Lizenz 5.20 Speicherpfad/Dokument: 141121_FGM DFBnet Lizenz 5.20.docx Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 21.11.2014 28.11.2014 28.11.2014 28.11.2014 Version: V1.0

Mehr

Leitfaden Erwachsenenbildung

Leitfaden Erwachsenenbildung Version 6.2 / 21.07.2011 Leitfaden Erwachsenenbildung Auskünfte Center for Young Professionals in Banking Puls 5 Giessereistrasse 18 8005 Zürich Telefon 043 222 53 53 info@cyp.ch, www.cyp.ch Realisierung

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

migewa eauskunft v1.4.1 Handbuch für behördliche Kunden Seite 1 von 23

migewa eauskunft v1.4.1 Handbuch für behördliche Kunden Seite 1 von 23 Handbuch für behördliche Kunden Seite 1 von 23 1 Startseite...2 2 Login...3 2.1 Gast...3 2.2 Kunden-Administrator...3 2.3 Empfangsberechtigte Person:...4 2.4 Erster Login eines Benutzers...5 3 Suche...6

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de

zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) im Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung", Förderperiode 2007-2013,

Mehr

Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben.

Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben. Neues bei DoRIS Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben. Auch bei DoRIS gibt es Veränderungen. Denn wir haben mit Ihren Wünschen und unseren Ideen DoRIS

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

System: DFBnet SpielPlus R5.30

System: DFBnet SpielPlus R5.30 Version: System: DFBnet SpielPlus R5.30 Speicherpfad/Dokument: 150316_DFBnet-Spielbetrieb_Freigabemitteilung_R5_30 Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 16.03.2015 19.03.2015 19.03.2015

Mehr

Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer

Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer Änderungen in Service-Pack 7 Programm-Version 14.0.7.1503 Mein Kobold Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer Anwesenheit Steuerung der KOMMEN-, GEHEN-, DIENSTGANG-,

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

IT-Beratung für Software, Sicherheit, Datenschutz, Hardware; Installation und Schulung von Software Programmierung nach Ihren individuellen Wünschen

IT-Beratung für Software, Sicherheit, Datenschutz, Hardware; Installation und Schulung von Software Programmierung nach Ihren individuellen Wünschen Kurzbeschreibung für die Bewerberverwaltung Ändern der Programmpfade Grundsätzlich sind alle Pfade auf c:\programme\bewerberverwaltung eingestellt. Falls die Serienbrieftabellen, oder der Export-Pfad geändert

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Anleitung DropTours für Tourenleiter

Anleitung DropTours für Tourenleiter Anleitung DropTours für Tourenleiter Tourenverwaltungsystem Inhalt Allgemein... 2 Login auf Webseite... 3 Passwort anpassen... 3 Touren erfassen... 4 Speichern der Touren... 7 Freigabe der Touren... 7

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.2 12.03.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.2 12.03.2015... 1 1 Kennzeichen Sofortmeldepflicht... 1 2 Schnellerfassung:

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Kunden (Aufträge) siehe auch: Lieferscheine Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Diese Fenster enthält die für diese Auftragsart notwendigen

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38

SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 SEPA-Lastschrift Stand 24.03.2014 Version 2.8 SP38 Inhalt SEPA Funktion aktivieren... 3 Voraussetzungen... 3 SEPA aktivieren... 4 Kunden organisieren... 5 SEPA-Lastschriftmandat... 5 Aufträge... 6 Belege

Mehr

Zusammenführen mehrerer Dokumente zu einem PDF In drei Abschnitten erstellen Sie ein Dokument aus mehreren Einzeldokumenten:

Zusammenführen mehrerer Dokumente zu einem PDF In drei Abschnitten erstellen Sie ein Dokument aus mehreren Einzeldokumenten: Zusammenführen mehrerer Dokumente zu einem PDF In drei Abschnitten erstellen Sie ein Dokument aus mehreren Einzeldokumenten: 1. Das erste Dokument drucken 2. Weitere Dokumente hinzufügen 3. Alle Dokumente

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften 1 F A C I L I T Y M A N A G E M E N T Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager Österreichische Akademie der Wissenschaften 2 CAFM Tool - Modul Flächenmanagement Mandant: Standortname_Flächenmanagement

Mehr

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden Bauverwaltung Online im Landkreis Passau Leitfaden für Gemeinden BASE egovernment Lämmerspieler Straße 58 63165 Mühlheim a.m. Telefon 06108-9046-0 Fax 06108-9046-66 Seite 1 von 35 Die in diesen Unterlagen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline https://tarifrechner-bkv.allianz.de Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline für unabhängige Vertriebspartner Jetzt online! Berechnen, erstellen Sie Angebote und versenden Sie Personendaten für Ihre

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

BEE DATA Bienendatenbank Benutzerhandbuch

BEE DATA Bienendatenbank Benutzerhandbuch BEE DATA Bienendatenbank Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Einstieg, Login 1 1. Einstieg und Login 1. Einstieg: Es stehen zwei Datenbanken zur Verfügung: Echtdatenbank Testdatenbank Die Echtdatenbank steht

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Dokumentenverwaltung

Dokumentenverwaltung Aktivieren der Dokumentenverwaltung Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Modul und wird über Ihre Lizenzdatei freigeschaltet. Ist die Dokumentenverwaltung in der Lizenzdatei nicht aktiviert,

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

4 Inhalt bearbeiten und anlegen

4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff auf Unterseiten

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen.

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Tutorial: Wie lege ich Postfächer an? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Sie können E-Mails vom Server Ihres E-Mail-Providers

Mehr

Dokument Lob erstellen

Dokument Lob erstellen Dokument Lob erstellen Vorbemerkung Ein Lob wird immer mit einem Abschlusszeugnis ausgestellt und auch mit diesem Verteilt. Um ein Lob zu dokumentieren müssen folgende Bausteine definiert und eingerichtet

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

MICROSOFT WORD 2007 SERIENBRIEFE

MICROSOFT WORD 2007 SERIENBRIEFE MICROSOFT WORD 2007 SERIENBRIEFE Das Prinzip des Seriendrucks Ein Serienbrief besteht aus zwei Dokumenten Dem Hauptdokument und Der Datenquelle Durch die Verknüpfung des HAUPTDOKUMENTES mit der DATENQUELLE

Mehr

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition 1 Inhaltsverzeichnis 1. Erstellung von Lastschriftvorlagen im ebanking 1.1 durch Importieren einer CSV-Datei.. S. 3 1.2 durch manuelle Erfassung.....

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Kurzdokumentation AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0 Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Rennbahnstr. 7 84347 Pfarrkirchen SEPA-Verfahren Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Version: 01.01.2014 (Stand 01.03.2013) Status: E Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Anmelden in der Antibiotikadatenbank... 3 1.2 Startbild... 4 2 Tierhalter

Mehr