Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS"

Transkript

1 Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS Das Framework ist das Rahmenwerk, aber kein Bestandteil der IFRS. Es wird die Grundzielsetzung beschrieben. IFRS - International Accounting Standards (IAS - alt), International Financial Reporting Standards (IFRS - neu), SIC-Interpretation, IFRIC-Interpretationen. Rahmenkonzept hat nicht die Rechtswirkung wie die eigentlichen Standards haben, aber sie werden zu Rate gezogen. Es gibt 9 IFRS und ursprünglich 41 geltende IAS welche teilweise noch gültig sind. Sie regeln die Normierung von Einzelfragen zum Rechnungswesen und sind zeitlich nummeriert. Die IFRIC und SIC gelten zur Klärung von Auslegungsfragen. Es müssen Standards eingehalten werden unter hinzunahme der Interpretation. Das Framework ist das Rahmenkonzept und liefert die Grundprinzipien der Bilanzierung. Diese können durch Standards verletzt werden aber es soll eine Logik hinter den Standards geben. Liegt kein Standard vor kann man mit der Interpretation des Frameworks interpretieren. Es hat keinen Verpflichtungscharakter. Implementierungsrichtlinien haben keinen verpflichtenden Charakter aber faktisch sind sie gültig. Sie helfen bei der Interpretation und Anwendung. Das Grundziel Ziel ist die Informationsvermittlung (IFRS an Investoren gerichtet!). Dies geschieht auf Basis der Rechnungslegungsgrundsätze bzw. die Abschlussposten (Vermögensgegenstand = HGB, Vermögenswert ist ähnliches Konzept aber nicht gleich). In Ansätzen, Bewertungsvorschriften und im Kapitalhaltungskonzept setzt sich dies fort. Zweck von IFRS Abschlüssen - Für Investoren entscheidungsnützliche Informationen sammeln und bereitstellen. Die Information ist um so nützlicher wenn sie zuverlässig ist bzw. wenn sie relevant ist (zum Zeitpunkt der Entscheidung vorhanden). Eine relevante Information muss mir immer etwas über die Zukunft sagen. Verlässliche Informationen sind immer vergangenheitsorientiert. Dies verhält sich somit gegensätzlich. Verlässliche Posten wären z.b. Anschaffungs- und Herstellungskosten, relevant wäre z.b. der Marktwert. Das HGB setzt stark auf verlässliche Informationen auf Grund seiner Bewertungsmaßstäbe, das IFRS lässt auch andere Bewertungsmaßstäbe zu. Ivestoren möchten immer Informationen über Finanz-, Ertrags- und Vermögenslage, das HGB konzentriert sich nicht auf eine spezielle Zielgruppe. Das IFRS hat eine finanzwirschaftliche Ausrichtung auf Investoren (Investorengerichtet, HGB-Bankengewichtet). Im IFRS soll eine starke Unterbewertung vermieden werden (z.b. Rückstellungen). Generalnorm: fair presentation, true and fair view. Weniger starke Verzerrungen als im HGB durch die GoBs. Werden die IFRS eingehalten wird das Generalnorm erfüllt. Es gibt ein geringes overriding - d.h. in gravierenden Fällen wo Fehlinterpretationen vorliegen können kann man von den Standards abweichen um das Grundziel zu erfüllen. Normal kommt dies nicht zur Geltung und die IFRS haben Vorrecht. Im HGB gibt es nichts was sagt sollte die Generalnorm verletzt werden muss ich die Einzelstandards nicht einhalten. Basisannahme - periodengerechte Erfolgsabgrenzung, fortführbare Unternehmenstätigkeit Qualitätsanforderungen - Verständlich, Relevanz, Verlässligkeit und Vergleichbarkeit (mit sich selbst und anderen) Nebenbedingung - zeitnahe Berichterstattung (Relevanz), Kosten-Nutzen-Abwägung (HGB not), Ausgewogenheit, Abschlussinformatione Zweck/Ziel des Abschlusses nach IFRS - Entscheidungsrelevante Informationen für Investoren Primärgrundsätze: Verständlichkeit, Relevanz, Verlässlichkeit und Vergleichbarkeit. Die Relevanz beinhaltet auch die Wesentlichkeit, eine Information ist nur relevant wenn sie wesentlich ist. Unter Verläslichkeit fällt sowohl die Glaubwürdigkeit, die wirtschaftlich Situation des Unternehmens soll dargestellt werden, 1

2 sie sollte neutral und vollständig sein. Je vorsichtiger ich bilanziere desto besser wird die Verlässlichkeit, allerdings sinkt die Relevanz. Die Nebenbedinungen wirken sich sowohl auf Relevanz als auch auf Verlässlichkeit aus. Periodenabgrenzung - Geschäftsvorfälle sind in der Periode zu erfassen auf die sie sich beziehen. Unternehmensfortführungsprinzip - Das Unternehmen hat nach Jahresabschluss noch bestand, viel Ansätze hätten keinen Sinn wenn das Unternehmen nicht lange fortgeführt wird. Qualitative Anforderungen - Verständlichkeite, Relevanz, Verlässlichkeit. Relevanz und Verlässlichkeit nicht in Einklang zu bringen, HGB eher verlässlich, IRFS eher relevant. Rechnungslegungsgrundsätze Relevante Informationen sind nicht zwangsläufig verlässlich. Z.B. wie hoch könnten Schadensansprüche gegen BP sein? Dies lässt sich nur schätzen weil es noch keinen gleichwertigen Fall gibt. Es muss entschieden werden wieviel Geld den einzelnen betroffenen zugesprochen wird. Somit ist die Höhe relativ unsicher. Es handelt sich nicht um eine verlässliche, aber eine relevante Information. Ist eine Information zu wenig verlässlich darf sie nicht bilanziert werden. Unter umständen muss sie im Anhang vermerkt werden. Sekundäreigenschaften von Verlässlichkeit Es muss eine glaubwürdige Darstellung vorliegen. Es muss die wirtschaftliche Betrachtungsweise gewählt werden. Es muss Neutralität für eine unverzerrt Darstellung herrschen. Im Vorsichtsprinzip ist begründet das stille Reserven geringer ausfallen werden, es hat somit einen geringeren Stellenwert. Die Vollständigkeit steht für die vollständige Erfassung aller Informationen (durch die Wesentlichkeit eingeschränkt, gibts im HGB nicht, muss immer bilanziert werden). Nebenbedingungen Informationen sollten zeitnah, wesentlichen und augewogen sein. Abschlussposten Es müssen Definitions und Ansatzkriterien erfüllt sein. Im Ansatz kann es um Vermögenswerte, Schulden, Erträge, Aufwendungen und Eigenkapital gehen. Sollten die Definitionskriterien nicht erfüllt sein ist kein Ansatz möglich, sind nur die Ansatzkriterien (ungenau Schätzung) nicht erfüllt kann immerhin eine erwähnung im Anhang möglich sein. Sind beide Erfüllt muss in der Bilanz oder der GuV angesetzt werden. Definitionskriterien Vermögenswert Es muss sich um eine Ressource handeln der auf Grund eines vergangen Ereignisses entstanden ist (z.b. ein Kauf). Von diesem Gegenstand muss künftig ein wirtschaftlicher Nutzen ausgehen. Unterschied zum HGB Vermögensgegenstand ist die Dynamig (Nutzenpotenzial) sowie eine weitere Fassung (keine selbständige Verwerbarkeit). Nicht jeder Vermögensgegenstand ist ein Wert, aber Jeder Vermögenswert ist ein Vermögensgegenstand. Abschlussposten Ich bezahle dem Staat Geld um eine Monopol zu bekommen. Handelt es sich hier um einen Vermögensgegenstand? Ohne Unternehmen hat die Konsession keinen Wert, nach HGB ist es kein Vermögensgegenstand. Nach IFRS ist es ein Vermögenswert weil es ist in der Vergangenheit erworben wurde und mir die Möglichkeit eines Monopols bietet (Gewinne). Schulden Es handelt sich um eine gegenwärtige Verpflichtung des Unternehmens aus einem vergangenen Ereignis. Durch die Erfüllung kämme es zu einem Abfluss von wirtschaftlichen Ressourcen. Im HGB werden Aufwandsrückstellungen nicht erfasst. Erträge/Aufwände Es handelt sich um einen Zufluss/Abfluss von wirtschaftlichem Nutzen. Das Eigenkapital nimmt zu/ab. 2

3 Ansatzkriterien Vermögenswert Es muss wahrscheinlich sein das dem Sachverhalt zu Grunde liegend wirtschaftlicher Nutzen zu- bzw. abfließt. Die AHK oder der Wert müssen dem Sachverhalt verlässlich ermittelt werden können. Der Vermögenswert ist anzusetzen wenn künftig wirtschaftlicher Nutzen dem Unternehmen wahrscheinlich zufließt und die AHK bzw. der Wert verlässlich ermittelt werden können. Schuld ist anzusetzen wenn wahrscheinlichkeit besteht das Ressourcen abfließen und der Erfüllungsbetrag ermittelt werden kann. Es gibt kein Ansatzverbot für selbsterstellte Vermögensgegenstände, allerdings gibt es Ansatzkriterien. Enticklungskosten haben im IFRS kein Wahlrecht sondern müssen angesetzt werden. Wesentliche Unterschiede Beim IFRS ist man stärker auf der Relevanz- als auf der Verlässlichkeitsseite im Vergleich zum HGB. Es kommt nach IFRS öfter zum Ansatz als nach HGB. Realisation von Erträgen und Aufwendungen Die wesentlichen Chancen und Risiken müssen übertragen werden, es darf kein Verfügungsrecht mehr vorliegen, Erlös und Verkaufskosten müssen verlässlich bestimmbar sein und es muss ein wahrscheinlicher Zufluss von wirtschaftlichem Nutzen vorliegen. Matching-Prinzip - Aufwende werden den Erträgen gegenüber gestellt. Bewertungsansätze Anschaffungs-/Herstellungskosten, Tageswert (fair value), Veräußerungsbeträge/Erfüllungsbeträge und Barwert. Je nach Maßstab entscheidet sich die Relevanz und die Zuverlässigkeit. Im IFRS wird somit häufiger nach dem Tageswert bilanziert als im HGB. beizulegender Zeitwert - kann Marktwert sein, (fair value) formaldefintion später. Marktwert - fair Value Nutzungswert - welcher interne Nutzen ist mit einem Objekt verbunden (fair value), was ist das was ich produziere wert (Nutzungswert) Nettoveräußerungswert - Lieferkosten zu den Verkaufskosten hinzu bezulegender Zeitwert abzgl. Verkaufskosten/Nettoveräusserungskosten - Lieferwert ohne Verkaufskosten Historical Cost - Anschaffungs-/Herstellungskosten, geringe Relevanz, hohe Verlässlichkeit. IAS 2.9: Vorräte müssen mit dem niedrigeren Wert der AHK und Nettoveräußerung angesetzt werden. IAS 16.30: Sachanlagevermögen mit fortgeführten AHK bewerten und ansetzen. Im IFRS enthalten die AK auch Abbruchs- und Wiederherstellungkosten wenn eine Verpflichtung besteht. AK bei tausch entstehen immer zum bezulegendem Zeitwert der Gegenleistung. Fremdfinanzierung mus IM- MER blablabla (da war er zu schnell, Folie 31). Auf Folie 33 ist der Block zu Fremdkapitalkosten falsch, wenn ein qualifying asset vorliegt gilt das was auf Folie 32 steht. Fair value Der Betrag zu dem ein Vermögensgegenstand gehandelt wird zwischen zwei Parteien. Diese Partner müssen vertragswillig sein, sie müssen beide sachverständig sein, sie sind beide unabhängig und gleichberechtigt und haben einen gegenwartsbezogenen Bewertungszeitpunkt. Bei Finanzinstrumenten wird ein fair value häufig angewandt. Ist keine Unabhängigkeit vorhanden ist der Preis nicht aussagekräftig (z.b. Gewinnverschiebung von Mutter/Tochter Unternehmen). 3

4 Findet Anwendung in IAS 16 (Sachanlagevermögen), es kann mit dem fair value bilanziert werden, genauso in IAS 38 in welchem es um immaterielle Vermögensgegenstände geht. In IAS 39 (Finanzinstrumente) und 40 (Immobilien als Finanzanlage) kann der fair value ebenfalls Anwendung finden. Immobilien die zur Gewinnsteigerung gehalten werden (keine Lagerhallen). Finanzinstrumente wo Vermögen und Schulden mit dem fair vaule bewertet werden. Der Marktwert ist der typische fair value Ansatz! Marktwert Für ein Finanzinstrument ist der Marktwert der Preis der an einem aktivem Markt erziehlt werden kann. Ein aktiver Markt handelt homogene Güter (Börse), die liquidität ist ausreichend (Angebot und Nachfrage) und der Markpreis muss beobachtbar sein. Je höher das Volumen ist desto stabiler wird der Preis. Somit handelt es sich um einen guten Anhaltspunkt für den fair value. Im HGB ist der Marktwert relativ unabhängig, Banken dürfen mit dem fair value bewerten. Tageswert Welchen Betrag müsste ich momentan zahlen um ein Objekt zu erwerben. Wiederbeschaffungskosten = replacement coasts, wieviel muss ich für einen Austausch zahlen. Der Wiederbeschaffungspreis spielt in einem niedrig-inflationsland im wesentlichem keine Rolle, bei hoher Inflation liegt er über dem alten Preis. Erfüllungsbetrag Der Betrag den ich in einem normalen Geschäftsablauf zahlen muss um eine Schuld zu tilgen. Veräußerungsbetrag Man unterscheidet den Brutto- (erziel ich einfach) und Nettoveräußerungsbetrag (minderung durch Kosten etc.). Im net realisable value werden die Herstellungskosten und die Verkaufskosten vom erzielbarem Verkaufserlös abgezogen. Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe werden nicht bewertet weil sie nicht dem Verkauf dienen. Fair value less costs to sell Betrag, den ich erziele beim Verkauf zu Marktbedingungen, nach Abzug der Veräußerungskosten (falls diese in relation zum Betrag auftreten). Barwert Bei Pensionsrückstellungen und bei der feststellung des Nutzungswerts wird der Barwert benötigt. Diskontierte Nettomittelzuflüsse die der Vermögenswert erwartungsgemäß im Geschäftsverlauf erzielen wird. Nutzungswert Ist ein spezieller Barwert der mit den Cashflows aus einem Vermögenswert oder eine zahlungsmittelgenerierenden Einheit zusammenhängt. Es wir immer der richtige Ansatz gewählt, wenn ich es nutze der Nutzungswert, wenn ich es verkaufe der fair value less costs to sell etc. Was wäre wenn ich einen Jahresabschluss nach IFRS aufstelle? Er enthählt eine Bilanz, eine GuV, einen Eigenkapitalspiegel, die Kapitalflussrechung und bei speziellen Unternehmen noch einen ergänzenden Anhang. Nach HGB sind oftmals weniger Pflicht (Einzelkaufleuge/KapGesl). Die Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS sind Rechtsformunabhängig auf Grund der Internationalität. Unternehmen die nicht kapitalmarktorientiert sind müssen keinen IFRS erstellen. Allerdings ist eine kapitalmarktorientierung nicht von einer Börsenhandlung abhängig. Bilanzierung des Anlagevermögens Anlagevermögen und ihre Standards Vermögenswerte - Sachanlagen (IAS 16, IFRS 5), Investment Property (IAS 40), immaterielles Vermögen (IAS 38), Finanzvermögen (IAS 39), Vorräte (IAS 2) Schulden - Verbindlichkeiten (IAS 39), Rückstellungen (IAS 37) 4

5 Die Sachanlagen umfassen alle materiellen Vermögenswerte, die zur Herstellung oder Lieferung von Gütern und Dienstleistungen dienen und sie müssen länger als 1 Periode genutzt werden. Definitions- und Ansatzkriterien müssen erfüllt sein um einen Vermögenswert anzusetzen. Die Erstbewertung erfolgt mit den AHK, nachträglich Kosten entstehen durch Ergänzung, Ersetzung oder Wartung. Ausbuchung - wenn der Vermögenswert abgeht, erfolgswirksamer Abgang, beim Abgang entstehen Erfolge Komponentenansatz Auf Grund dessen das eine 5 Jahres Wartung auch 5 Jahre halten soll kann sie über 5 Jahre aktiviert werden. Kleine Wartungen nicht. Es können auch alle Einzelkomponenten (z.b. Flugzeug) einzeln angesetzt werden, es muss für jedes ein Preis vorhanden sein. Somit ist auch eine Abschreibung auf verschiedene Verschleißzeiten möglich (Turbine, Flügel etc.). Grundsätzlich ist die Erstbewertung immer auf den AHK (wie im HGB, im IFRS genauer). Beim Bau eines Objekt (Windkraftanlage) müssen nach dem Bau die Rückbaukosten ebenfalls aktiviert werden (+Passivierung einer Rückstellung). Folgebewertung erfolg nach fortgeführten AHK evtl korrigiert, eine erfolgsneutrale Bewertung zum fair value (Neubewertung) evtl korrigiert oder eine erfolgswirksame Bewertung zum fair value. Sachanlagevermögen an Ertrag (erfolgswirksame Aufwertung). Sachanlagen an... (erfolgsneutrale Aufwertung, nicht über GuV sondern direkt ins EK) In der IFRS habe ich ein Wahlrecht zwischen den fortgeführten AHK und der Neuberwertungsmethode (nach fair value, alles was über AHK geht wird erfolgsneutral ins EK gebucht). Außerplanmässige Abschreibungen müssen in beiden berücksichtigt werden. Wertminderungstest Ich vergleiche den Buchwert mit dem erzielbarem Betrag. Der Betrag setzt sich aus dem Nettoveräußerungspreis und dem Nutzungswert zusammen. Von beiden wird das Maximum gewählt um den erzielbaren Betrag zu ermitteln. Liegt der Betrag unter dem Buchwert muss außerplanmässig abgeschrieben werden, sonst nicht. Werminderung ist vorzunehmen wenn erzielbarer Betrag kleiner als der Buchwert ist. Immer Aufwand an Vermögensgegenstand. Dies ist immer erfolgswirksam. 5

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Die Grundzüge der IFRS

Die Grundzüge der IFRS Vorwort 5 5 Die IFRS finden auch bei nicht kapitalmarktorientierten Unternehmen immer häufiger Anwendung. In diesem Kapitel erfahren Sie, was die IFRS sind und welche Vorteile sie bieten (S. 6/8), wie

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Die Grundzüge der IFRS. Was sind die IFRS?

Die Grundzüge der IFRS. Was sind die IFRS? 6 Die Grundzüge der IFRS Was sind die IFRS? Die IFRS (International Financial Reporting Standards) sind internationale kapitalmarktorientierte Rechnungslegungsregeln. Sie bilden den Kernbereich des vom

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Vahlens IFRS Praxis Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Eine qualitative Gegenüberstellung von Prof. Dr. Michael Hommel, Prof. Dr. Jens Wüstemann, Muriel Benkel, Jannis Bischof, Florian Franke,

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards

Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards Internationale Rechnungslegung International Financial Reporting Standards Ein persönlicher Hinweis zum Fach IR: Die Vorlesung erschien mir immer etwas konfus. Zwar haben die Dozentinnen sehr gutes Fachwissen,

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz USamerikanische Generally Accepted Accounting Principles (USGAAP) bzw. IFRS (International Financial Reporting Standards) Zweck: Bereitstellung

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben!

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! IAS Übung 6 Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! Seite 1 Aufgabe 6 (a) 1 2 3 Aufgabe 6 (a) Wie sind Vorräte (Inventories) definiert?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

... Revision, 29.10.2007

... Revision, 29.10.2007 Revision K Rdn. Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XV A. Einführung... 1 1 I. Rechnungslegung nach IFRS und HGB. Technik-Funktion-Grundprinzipien... 1 1

Mehr

Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB. Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz. Eine Einführung mit praxisnahen Fällen

Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB. Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz. Eine Einführung mit praxisnahen Fällen Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB Eine Einführung mit praxisnahen Fällen 3., aktualisierte und erweiterte Aulage Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz Buchführung und Bilanzierung

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Kompendium für IHK-Bilanzbuchhalter Von Prof. Dr. Carsten Padberg und Dr. Thomas Padberg 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung I. Jahresabschluss 1. Bestandteile Bilanz (wertgeprüftes Schlussbilanzkonto, geprüft durch Inventar) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV, wertgeprüftes GuV-Konto) Anhang (zusätzliche Angaben, Anlagenspiegel)

Mehr

Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB. Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz. Eine Einführung mit praxisnahen Fällen

Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB. Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz. Eine Einführung mit praxisnahen Fällen Buchführung und Bilanzierung nach IFRS und HGB Eine Einführung mit praxisnahen Fällen 3., aktualisierte und erweiterte Aulage Jochen Zimmermann Jörg Richard Werner Jörg-Markus Hitz 3 Konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang

Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Fernlehrgang Fachgebiet: Internationales Rechnungswesen Einzelabschluss nach IFRS / US-GAAP Lehrbrief 2 / IFRS Ansatz und Bewertung von Sachanlagen (IAS 16) Verfasser: Dipl.-Kfm., Steuerberaterin 2014 WIRTSCHAFTScampus

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten

Inhalt. IAS 23: Fremdkapitalkosten Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Qualifizierte Vermögenswerte... 5 II. Fremdkapitalkosten... 6 5. Beispiel...

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen

für Banken. 9 In den betreffenden Jahren kam es zu Erträgen 1. Problemstellung In der Literatur ist gut dokumentiert, dass Unternehmen bilanzielle Maßnahmen ergreifen, um den Periodenerfolg ihres Unternehmens gezielt zu beeinflussen. 1 Für die Steuerung des Erfolgs

Mehr

Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung

Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung Management Accounting Einführung in die IAS / IFRS Rechnungslegung Hochschule Weserbergland Hochschullehrer für Gesundheitsmanagement und Controlling Inhaltsüberblick 1. Grundlagen der Rechnungslegung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung 31 Der Begriff und die Aufgabe der GoB 321 Überblick 322 Die Dokumentationsgrundsätze 323 Die Rahmengrundsätze 324 Die Systemgrundsätze

Mehr

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Europäische Hochschulschriften 5140 Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eine Untersuchung aus der Perspektive von Bilanzierungszwecken und Bilanzierungsgrundsätzen Bearbeitet

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

Grundzüge der Corporate Finance

Grundzüge der Corporate Finance Grundzüge der Corporate Finance Einführung in die Investition und Finanzierung mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Carsten Padberg Dr. Thomas Padberg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

KLAUSUR zum MODUL 31911. Jahresabschluss nach HGB und IFRS. 04. März 2014, 14:00 16:00 Uhr PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel

KLAUSUR zum MODUL 31911. Jahresabschluss nach HGB und IFRS. 04. März 2014, 14:00 16:00 Uhr PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel Klausur zum Modul 31911 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31911 Jahresabschluss nach HGB und IFRS 04. März 2014, 14:00 16:00

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen WIRTSCHAFTSBERATUNG AG Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen Agenda I. Standards zur Verbesserung

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII Internationale Rechnungslegung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch 1 Inhaltsübersicht Seite Der Autor des Kurses... IX Vorbemerkungen und Lehrziele...X Verzeichnis

Mehr

I. Einleitung. A. Rahmenbedingungen

I. Einleitung. A. Rahmenbedingungen I. Einleitung A. Rahmenbedingungen Die Globalisierung der Kapitalmärkte und die dadurch von den Investoren und Finanzanalysten verstärkt erhobene Forderung nach international vergleichbaren Finanzdaten

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD IAS 31 (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD IAS 31 (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures wurde vom Board im November 1990 genehmigt. Im November 1994 wurde der Text des umgegliedert, um in

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung P r ä s e n t a t i o n zum Vortrag beim Kongress Hessen zieht Bilanz am 20. November 2009 von Prof. Dr. Manfred Eibelshäuser Präsident des Hessischen

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Vorlesung WS 2010/2011 TEIL I Markus Göttgens Inhalte der Vorlesung (1/2) 1. Bedeutung der IFRS 2. Organisation des International

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung 2 Es soll eine Probeklausur erstellt werden, der theoretische Teil wird aus Iliasfragen bestehen, der praktische aus Fragen

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS

IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS IAS39 SPRENGSTOFF FÜR DEN JAHRESABSCHLUSS Die International accounting standards (IAS) verfolgen das Ziel, den Jahresabschluss für den externen Leser als Entscheidungsbasis brauchbar zu machen. In der

Mehr

IAS/IFRS Accountant (Univ.)

IAS/IFRS Accountant (Univ.) Zertifikatskurs der Universität Augsburg / ZWW Modulübersicht Start: 27. Oktober 2016 Modul 1: Einführung 27. Oktober 2016, 9.00 18.00 Uhr Einführung Einleitung True and Fair View Internationale und nationale

Mehr

Bilanzierung des Anlagevermögens

Bilanzierung des Anlagevermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Anlagevermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Anlagevermögens Grundsätze der Bewertung abnutzbares / nicht abnutzbares Anlagevermögen Wertansätze für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12

Rechnungslegung nach HGB und IFRS. -Teil III- WS 2011/12 Rechnungslegung nach HGB und IFRS -Teil III- WS 2011/12 4.2 Immaterielle Vermögensgegenstände (Intangible Assets) IFRS Definition und Ansatzvorschriften Gem. IAS 38 ist ein immaterieller Vermögenswert

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Wirtschaftsprüfung IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr