SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität"

Transkript

1 Genetische Diversität: SNPs, Indels, VNTRs Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität Aufklärung der Geschichte von Populationen (Migrationen, demographische Ereignisse) Forensik / Aussagen über Abstammung eines Individuums Identifizierung von krankheitsrelevanten Allelen NB: Ob der von einem bestimmten Allel verursachte Phänotyp als Krankheit angesehen wird, kann von den Lebensumständen abhängen. Bsp. thrifty genotype

2 Identifizierung von krankheitsrelevanten Allelen 1. Suche nach Kandidatengenen 2. Nachweis, dass dieses verantwortlich ist, z.b. über Suche nach Mutationen/Polymorphismen in den Kandidatengenen bei Betroffenen; oder Komplementation von zellulärem Phänotyp. Wie Kandidaten finden? - positions-unabhängig - positions-abhängig Positions-unabhängige Methoden Protein bekannt (Bsp.Phenylketonurie): Protein ansequenzieren und Sequenz im Genom suchen: z.b. über degenerierte Oligonukleotide und screenen von cdna-bank (Hybridisierung oder PCR) ODER Antikörper herstellen und cdna-expressionsbank screenen ODER über in silico Analyse Kenntnisse aus Modellorganismen z.b. Mausmodell NB: vor Molekularbio-Ära waren positionsunabhängige Verfahren Standard (Reihenfolge: Protein Gen)

3 Positions-abhängige Methoden über Chromosomenanomalien in Patienten (z.b. bei Mikrodeletionssyndromen/ Segmentale Aneusomie-Syndromen) über Kopplungsanalyse oder Assoziationsstudien Im historischen Kontext "reverse genetics" (Reihenfolge Gen Protein) Kopplungsanalyse (linkage analysis) = genetische Kartierung (Mapping) von Loci (für Eigenschaften, die nach den Mendel-Gesetzen vererbt werden) Prinzip der genetischen Kartierung: Finde heraus, wie oft meiotische Rekombination zwischen zwei Loci stattfindet Nötig: mindestens 2 Loci mit mindestens 2 unterscheidbaren Allelen (z.b. zwei selektierbare Stoffwechselgene in Hefe oder zwei anonyme DNA-Sequenzen (= Marker) oder ein Phänotyp und ein anonymer Marker) GENE ODER SEQUENZEN MÜSSEN NICHT BEKANNT SEIN! Die Rekombinationsfrequenz ist ein Maß für die genetische Distanz

4 Aufspaltung bei Syntänie mit meiotischem Rekombinationsmechanismus Gameten: A B a b diploider Organismus: A B a b Meioseprodukte: >0.25 >0.25 A B a b <0.25 <0.25 A b a B parentale Kombination rekombinante Kombination Anordnung der Loci auf dem Chromosom Gen1 Gen2 Gen3 Gen4 Gen5 Gen6 Gen7 Gen8 MarkerA MarkerB MarkerC MarkerD Allele bei Oma (krank) Allele bei Opa (gesund) Gen1*1 MA*1 Gen1*1 MA*6 Gen1*1 MA*2 Gen1*1 MA*5 Gen2*1 Gen2*2 Gen2*1 Gen2*1 MB*5 Gen3*2 Gen4*Mut MB*3 Gen3*1 Gen4*1 MB*2 Gen3*1 Gen4*1 MB*1 Gen3*2 Gen4*1 Gen5*1 MC*2 Gen6*2 Gen7*1 MD*6 Gen8*3 Gen5*2 Gen6*1 Gen7*1 MD*2 Gen8*2 Gen5*2 Gen6*1 Gen7*2 MD*3 Gen8*1 Gen5*2 Gen6*1 Gen7*1 MD*4 Gen8*2

5 Allele bei Oma (krank) Allele bei Opa (gesund) MA*1 MA*6 MA*2 MA*5 MB*5 MB*3 MB*2 MB*1 Gen4*Mut Gen4*1 Gen4*1 Gen4*1 MC*2 MD*6 MD*2 MD*3 MD*4 Allele bei Mutter (krank) MA*1 MA*2 MB*5 MB*1 Gen4*Mut Gen4*1 MD*2 MD*4 Allele bei Mutter (krank) Allele bei Vater (gesund) MA*1 MA*2 MB*5 MB*1 Gen4*Mut Gen4*1 MD*2 MD*4 Kind 1 (krank) Kind 2 (gesund) Kind 3 (krank) Kind 4 (krank) Kind 5 (gesund) Kind 6 (krank) MA*1 MA*2 MA*1 MA*1 MA*2 MA*2 MB*5 MB*1 MB*5 MB*5 MB*1 MB*5 Gen4*Mut Gen4*1 Gen4*Mut Gen4*Mut Gen4*1 Gen4*Mut MD*2 MD*2 MD*4 MD*4 MD*2 MD*2

6 autosomal dominant vererbte Krankheit; typisiert für Marker A (von dem es mindestens 6 Allele gibt) A2 A5 A1 A6 A1 A2 A3 A4 A1 A3 A2 A4 autosomal dominant vererbte Krankheit; typisiert für Marker A (von dem es mindestens 6 Allele gibt) A2 A5 A1 A6 A1 A2 A3 A4 A1 A3 A2 A4 5 nicht-rekombinant 1 rekombinant

7 A2 A5 A1 A6 A1 A2 A3 A4 A1 A2 A3 A4 A1 A3 A2 A4 A1 A3 A2 A4 Phase bekannt Phase unbekannt A2 A5 A1 A6 A1 A2 A3 A4 A1 A2 A3 A4 A1 A3 A2 A4 A1 A3 A2 A4 5 nicht-rekombinant + 1 rekombinant ODER 5 rekombinant + 1 nicht-rekombinant Strachan Read, Human Molecular Genetics 3, 2004

8 Begriffe in der Statistik: Probability: berechne Wahrscheinlichkeit für ein Ergebnis bei bekannten Parametern (Bsp: wie wahrscheinlich ist es, dass man bei 100 Würfen einer Münze 60x Kopf und 40x Zahl erhält? Dabei ist Parameter: beide Seiten sind gleich wahrscheinlich) Likelihood: bestimme Parameter (ist Münze manipuliert oder sind beide Seiten gleich?) ausgehend vom Ergebnis (60 x Kopf, 40x Zahl) Statistische Bewertung von Stammbäumen: lod scores Berechnung der Likelihood eines Stammbaumes unter den beiden alternativen Annahmen (Loci sind gekoppelt versus Loci sind nicht gekoppelt). Das Verhältnis von beiden Likelihoods gibt das odds of linkage Der Logarithmus des odds of linkage ist der lod score Kopplung wird bei lod score > 3 angenommen, Ausschluss bei lod score < -2

9 Falls die Loci wirklich gekoppelt sind (mit Rekombinationshäufigkeit!), dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine rekombinante Meiose gleich!, und die Wahrscheinlichkeit für eine nicht-rekombinante Meiose gleich 1-!. Falls die Loci wirklich nicht gekoppelt sind, ist die Wahrscheinlichkeit jeweils 0.5 Familie 1: 5 nicht-rekombinante und 1 rekombinante Likelihood bei Kopplung ist (1-!) 5 x! Likelihood bei Nicht-Kopplung ist (0.5) 6 Das Likelihood-Verhältnis ist (1-!) 5 x! (0.5) 6 Der lod score, Z, ist der Logarithmus des Verhältnisses! Z -! Falls die Loci wirklich gekoppelt sind (mit Rekombinationshäufigkeit!), dann ist die Likelihood für eine rekombinante Meiose gleich!, und die Likelihood für eine nicht-rekombinante Meiose gleich 1-!. Falls die Loci wirklich nicht gekoppelt sind, ist die Likelihood jeweils 0.5 Familie 1: 5 nicht-rekombinante und 1 rekombinante Likelihood bei Kopplung ist (1-!) 5 x! Likelihood bei Nicht-Kopplung ist (0.5) 6 Das Likelihood-Verhältnis ist (1-!) 5 x! (0.5) 6 Der lod score, Z, ist der Logarithmus des Verhältnisses wahrscheinlichster Wert für! (= 1/6)! Z -! Z < 3, d.h. nicht-signifikant

10 Beispiele für lod score Kurven 1 Hinweis auf Kopplung (keine Rekombination) 2 Hinweis auf Kopplung (wahrscheinlichste Rekombinationsfrequenz0.08) 4 bei allen Rekombinationsfrequenzen unschlüssig Kopplung ausgeschlossen für Rekombinationsfrequenzen <0.1 sh. auch Strachan Read 3, p407 Familie xy:! = 1/6 = ; 6 Meiosen Z = log ( ) = 0.63 n.s. (0.5) 6 das heisst, man würde keine Kopplung sehen, obwohl beide Loci nur 17 cm voneinander entfernt Familie yz:! = 1/6 = ; 30 Meiosen Z = log ( ) 25 (0.1667) 5 = 3.16 (0.5) 30 signifikant NB: Familien mit 30 Meiosen sind selten! Aber lod scores von verschiedenen Familien können addiert werden!

11 Marker für Kopplungsanalyse: Sollen möglichst polymorph sein (damit möglichst viele Individuen heterozygot für den Marker sind) hauptsächlich Mikrosatelliten-Marker verwendet (Typisierung durch PCR + Gelauftrennung Standard-Marker-Set: ca. 300 Marker (d.h. Kandidatenregionen ca. 10 Mbp) Häufigkeit von Heterozygoten bei zufälliger Partnerwahl: Beispiel: Locus mit zwei Allelen, *1 und *2 Häufigkeit von Allel *1 ist p 1, Häufigkeit von Allel *2 ist p 2 Berechnung der Genotyp-Häufigkeiten: p 11 = p 1 x p 1 = p 2 1 p 22 = p 2 x p 2 = p 2 2 p 12 = 2 x p 1 x p 2 = 1 - (p p 22 ) allgemein für n Allele: n h = 1-" (p i ) 2 i=1 Je größer h, desto polymorpher ist ein Locus!

12 Marker für Kopplungsanalyse: Sollen möglichst polymorph sein (damit möglichst viele Individuen heterozygot für den Marker sind) hauptsächlich Mikrosatelliten-Marker verwendet (Typisierung durch PCR + Gelauftrennung Standard-Marker-Set: ca. 300 Marker (d.h. Kandidatenregionen ca. 10 Mbp) Feinkartierung, Sequenzierung, Identifizierung von möglichen Genen, Bestimmung guter Kandidaten, Vergleich der Sequenz in gesund/krank Erleichterung durch human genome project!

13 Autozygotie: Homozygotie für Marker, die von gemeinsamen Vorfahr geerbt wurden (identity by descent IBD vs. identity by state IBS) Feinkartierung durch Autozygosity Mapping in consanguinen Familien Strachan Read 3, p410

14 Kopplungsanalyse erfolgreich genutzt für für Identifizierung der relevanten Gene für >1200 "Mendel"-Erbkrankheiten!!! aber: mögliche Probleme bei Kopplungsanalyse: Locusheterogenität: Mutationen in verschiedenen Genen verursachen gleichen klinischen Phänotyp (Bsp. XP) die Auflösung ist begrenzt durch die Anzahl der verfügbaren Meiosen Zuordnung gesund/krank muss eindeutig sein (Probleme bei unvollständiger Penetranz, late-onset, Phänokopien) für komplexe Erkrankungen meist nicht geeignet Complex disease, common disease, multigenic disease... Zusammenwirken von Suszeptibilitäts-Allelen in mehreren Genen und Umwelteinflüssen Bsp.: Herzinfarkt, Schlaganfall, Asthma, Crohn, Diabetes 1, Diabetes 2, Adipositas, Alzheimer, Schizophrenie, Depression... Erste Frage: Gibt es eine genetische Komponente? Haben Verwandte eines Kranken höheres Risiko, zu erkranken, als Nicht-Verwandte? Ev. Problem: Gleiche Umwelt (daher: Adoptionsstudien, Zwillingsstudien...)

15 Assoziationsstudien Assoziation ist ein Begriff der Statistik, der besagt, dass zwei Ereignisse zusammen auftreten in unserem Falle: Allel *1 eines Locus A ist mit einer Krankheit K assoziiert, wenn A*1 in Kranken öfter beobachtet wird, als aufgrund der Häufigkeit von A*1 in der Bevölkerung zu erwarten wäre. Kopplungsanalyse Assoziationsstudie Patienten + "gematchte" Kontrollen

16 Mögliche Ursachen für Assoziation: Typ 1 Fehler (d.h. keine Korrektur für gleichzeitiges Testen vieler Marker; passierte früher oft!!!) Bevölkerungs-Stratifikation (Bsp. HLA-A1 in San Franscisco assoziiert mit Stäbchenessen) Selektion (Leute, die die Krankheit K haben, überleben besser oder haben mehr Kinder, wenn sie am Locus A das Allel *1 haben) Causal (A ist das krankheitsrelevante Gen für die Krankheit K, und Allel A*1 macht empfänglich für K (selten!)) LD (Kopplungsungleichgewicht) (Allel *1 steht in LD mit dem empfänglich machenden Allel des krankheitsrelevanten Gens) Kopplung beschreibt die relative Positionierung von zwei (oder mehr) Loci zueinander (unabhängig von den Allelen der betreffenden Loci) Kopplungsgleichgewicht (Linkage Equilibrium, LE) bedeutet, dass bestimmte Kombinationen von Allelen (an unterschiedlichen Loci) in der Population entsprechend der Allelhäufigkeiten vorkommen. Kopplungsungleichgewicht (Linkage Disequilibrium, LD) bedeutet, dass bestimmte Kombinationen von Allelen häufiger oder weniger häufig vorkommen, als aufgrund der Allelhäufigkeiten zu erwarten wäre.

17 Allelhäufigkeiten in der Population: am Locus A findet man Allel A 1 mit einer Häufigkeit von p 1 und Allel A 2 mit einer Häufigkeit von p 2 am Locus B findet man Allel B 1 mit einer Häufigkeit von q 1 und Allel B 2 mit einer Häufigkeit von q 2 erwartete Allelkombinationen in den Gameten bei LE: Kombination A 1 B 1 mit einer Häufigkeit von P 11 = p 1 " q 1 A 1 B 2 P 12 = p 1 " q 2 A 2 B 1 P 21 = p 2 " q 1 A 2 B 2 P 22 = p 2 " q 2 Allelkombinationen in den Gameten bei LD: Kombination A 1 B 1 mit einer Häufigkeit von P 11 = p 1 " q 1 + D A 1 B 2 P 12 = p 1 " q 2 - D A 2 B 1 P 21 = p 2 " q 1 - D A 2 B 2 P 22 = p 2 " q 2 + D Ursachen für LD: Selektion für oder gegen bestimmte Kombination genetische Drift Gründereffekte, die noch nicht durch Rekombination aufgebrochen wurden d.h.: der gemeinsame Vorfahr, in dem die krankheitsrelevante Mutation erstmals auftritt, hat zufällig ein bestimmtes Allel an einem gekoppelten Locus, welches gemeinsam mit dem Krankheitsallel vererbt wird

18 Geschätzte Halbwertszeit von LD zwischen zwei Loci, die 1 cm voneinander entfernt liegen: 69 Meiosen ( )=0.5 d.h. damit LD entdeckt werden kann, muss getesteter Marker nahe beim krankheitsrelevanten Gen liegen (<< 1 Mbp) für genomweite Analysen bräuchte man vermutlich ca Marker! Marker für Assoziationsstudien ca. 10 Millionen Polymorphismen im menschl.genom; geeignet v.a. SNPs (single nucleotide polymorphisms), da sehr häufig relativ stabil und durch high-throughput Analysen analysierbar

19 Suche nach geeigneten Markern: HapMap- Projekt: Identifiziere die Polymorphismen (in 4 versch. Populationsgruppen: Yoruba (Nigeria), Han, Japaner, Bevölkerung aus Utah mit West- /Nordeurop. Vorfahren); Analysiere gemeinsame Vererbung in Haplotypen Bestimme repräsentative Tag SNPs Goldstein Nature 437, The International HapMap Consortium, Nature 437, Haplotyp-Blöcke Mosaik-Chromosomen in Bevölkerung Rekombinations- Hotspots (durchschnittlich alle 122 kb, sh. HapMap Projekt) Ursachen? Retrotransposonähnliches Element? Cardon, Trends Genet. 19: , 2003

20 kontinuierliche Sequenzen NUR variable Positionen gezeigt! Charakteristische Positionen: ATC identifiziert Haplotyp1 ACG identifiziert Haplotyp2 etc The International HapMap Project; Nature 426: (2003) Bisher keine genomweite Assoziationsstudie erfolgreich! (aber regional begrenzte Studien zur weiteren Eingrenzung der Kandidatenregion nach Kopplungsanalyse oder Kandidatengen-Studien)

21 Two views on testing for genetic susceptibility Head in clouds Head in sand Cartoon by Maya Evans

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Stefan-Marcel Loitsch, Christian von Mallinckrodt, Tim Hirche, Thomas OF Wagner Pneumologie und Allergologie, Medizinische Klinik

Mehr

Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse

Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse Peter N. Robinson Institut für medizinische Genetik Charité Universitätsmedizin Berlin 6. Januar 2015 Peter N. Robinson (Charité) Polygene Krankheiten 6. Januar

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon Die Genetik von Asthma Risiko Familie Nicole Herbon Wie bei anderen Volkskrankheiten weiß man heute auch im Falle von Asthma, dass für seine Entstehung weder die Gene noch die Umwelt alleine verantwortlich

Mehr

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Humangenom Größe 150 m 3.000.000.000 Nukleotide 3000 x 1000 x 1000 Bücher Seiten Buchstaben 1953 2003 Watson, J.D., and F.H.C.Crick.

Mehr

Polygene Krankheiten. Kartierung mendelnder Erkrankungen (Rückblick)

Polygene Krankheiten. Kartierung mendelnder Erkrankungen (Rückblick) Polygene Krankheiten Peter N. Robinson Institut für medizinische Genetik Charité Universitätsmedizin Berlin 23. Juni 2008 Peter N. Robinson (Charité) Polygene Krankheiten 23. Juni 2008 1 / 53 Kartierung

Mehr

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik

Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Das Human-Genom und seine sich abzeichnende Dynamik Matthias Platzer Genomanalyse Leibniz Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann Institut (FLI) Humangenom - Sequenzierung 1. Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Überblick Genetische Faktoren Quantitative Genetik Molekulare Genetik Untersuchungsdesigns 2 Genetische Faktoren Davey-Smith et al., 2007 Genetische Faktoren sind nicht korreliert

Mehr

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp?

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp? Inhalt des Vortrags o genetische Grundlagen Was ist ein Haplotyp? o Wie findet man Erbfehler? basierend auf Phänotypen: Zwergwuchs basierend auf Genotypen: Braunvieh Haplotyp II o Zusammenfassung einige

Mehr

Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik

Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik Statistische Analyse von hochdimensionalen Daten in der Bioinformatik Florian Frommlet Institut für medizinische Statistik, Medizinische Universität Wien Wien, November 2013 Einführung DNA Molekül Zwei

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Diese Liste von Überschriften aus den unterschiedlichsten

Diese Liste von Überschriften aus den unterschiedlichsten Quelle: NHGRI GWA Catalog, www.genome.gov/tudies Juli 2007, Deutsches Ärzteblatt: Asthma-Gen entdeckt. Eine Genvariante in Chromosom 17 erhöht bei Kindern das Risiko, an Asthma zu erkranken, um 70 Prozent.

Mehr

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus?

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Gliederung Seminar des Ausschusses für Genetik der ZAR, Salzburg, 18.03.2010 Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Versuch einer Begriffserklärung Wie weiß man,

Mehr

Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe.

Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe. Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in die Genomanalyse... 4 1.1. Zusammenfassung

Mehr

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Evolution II Molekulare Variabilität Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Molekulare Variabilität 1) rten der molekularen Variabilität und ihre Entstehung (rten der Mutation) 2) Wie kann man molekulare

Mehr

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Next-Generation Sequencing (NGS) Nach Sanger Sequencing (1977) zweite Generation

Mehr

Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht

Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht Individuelle Genomsequenzen Aussichten für die Tierzucht Ruedi Fries WZW / Lehrstuhl für Tierzucht Agrarw. Symposium - 1 Auswirkungen der Genomischen Revolution auf die Tierzucht (und Pflanzenzucht) Agrarw.

Mehr

Lokalisation von Genen

Lokalisation von Genen Lokalisation von Genen Lernziele Kernpunkte zur Prüfung Lernziele/Kernpunkte: Die Methoden zur Kartierung von Genen (genetisch oder physikalisch) können erläutert werden. Die Bedeutung von Genkarten und

Mehr

INTERSNP. Genomweite Interaktionsanalyse. mit a-priori Information. Dissertation. zur. Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.

INTERSNP. Genomweite Interaktionsanalyse. mit a-priori Information. Dissertation. zur. Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat. INTERSNP Genomweite Interaktionsanalyse mit a-priori Information Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Prof. Dr. Georg Thaller 32. Jahrestagung zur Pferdegesundheit

Mehr

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats Das humane Genom satellites and single repeats protein coding & non-protein coding mobile (transposable) DNA elements Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! 1 Variationen im humanen

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw.

Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw. Einführung in die genetische Epidemiologie: SNPs, HWE, LD usw. Dr. Silvia Selinski Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund 2.7.2010 Outline Genetische Grundlagen SNPs Risikofaktoren Linkage

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Genetischer Fingerabdruck Grundlagen DNA-Analyse Gen-Analyse: untersuchte DNA-Bereiche: Short Tandem Repeats (STR), nicht-codierende Regionen

Mehr

Gene Silencing: was ist das noch mal?

Gene Silencing: was ist das noch mal? Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gen Silencing macht einen zielstrebigen Schritt nach vorne Das

Mehr

Habilitationsschrift. Computer-unterstützte Suche nach krankheitsverursachenden DNA-Mutationen

Habilitationsschrift. Computer-unterstützte Suche nach krankheitsverursachenden DNA-Mutationen CharitéCentrum für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin mit Perinatalzentrum und Humangenetik (CC 17) Klinik für Pädiatrie m. S. Neurologie Direktor: Prof. Dr. Christoph Hübner und Institut für Medizinische

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

Wie gut können Haplotypen in den populationsbasierten KORA-Studien rekonstruiert werden?

Wie gut können Haplotypen in den populationsbasierten KORA-Studien rekonstruiert werden? S132 Wie gut können Haplotypen in den populationsbasierten KORA-Studien rekonstruiert werden? How About the Uncertainty in the Haplotypes in the Population-Based KORA Studies? Zusammenfassung In den KORA-Surveys

Mehr

Informationstechnologie in der Pflanzenzüchtung. Biocomputing in einem Züchtungsunternehmen. Andreas Menze KWS SAAT AG, Einbeck

Informationstechnologie in der Pflanzenzüchtung. Biocomputing in einem Züchtungsunternehmen. Andreas Menze KWS SAAT AG, Einbeck Informationstechnologie in der Pflanzenzüchtung Biocomputing in einem Züchtungsunternehmen Andreas Menze KWS SAAT AG, Einbeck Biocomputing in einem Züchtungsunternehmen Biocomputing Was ist das? Wozu wird

Mehr

Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt

Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt Ingo Helbig Klinik für Neuropädiatrie UKSH Kiel www.epilepsiegenetik.de Aufbau Aufbau - Warum? Aufbau - Warum? - Der Stand

Mehr

Algorithms for Regression and Classification

Algorithms for Regression and Classification Fakultät für Informatik Effiziente Algorithmen und Komplexitätstheorie Algorithms for Regression and Classification Robust Regression and Genetic Association Studies Robin Nunkesser Fakultät für Informatik

Mehr

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen

Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Essen Molekulare Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung Spurenanalytik Ziel: Identifikation Also die Zuordnung einer bestimmten Spur zu einer bestimmten Person! Denn Spuren bei einer forensischen Untersuchung

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen Fotos: M. Rindlisbacher Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen H. Hasler 1, F. Berruex 3, B. Haase 2, C. Flury 1, T. Leeb 2, V. Gerber 4, H. Simianer 5, D. Burger 3, P.A. Poncet

Mehr

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, Funktion es es Genproduktes schränken o o zerstören können können Erbkrankheiten Lit.: Lit.: Strachan Strachan & & Read, Read, 2005, 2005, Mol. Mol. Humangenetik

Mehr

Jürgen König, Emerging Focus Nutrigenomics, Department of Nutritional Sciences, University of Vienna

Jürgen König, Emerging Focus Nutrigenomics, Department of Nutritional Sciences, University of Vienna Jürgen König, Emerging Focus Nutrigenomics, Department of Nutritional Sciences, University of Vienna Die Macht der Gene ZNS: Verminderung von Appetit und Durst Abnahme geistiger Fähigkeiten Atmungs-

Mehr

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Verlauf - Symptome - Formen - Ursachen - Diagnose - Therapie - Berühmte Beispiele Einleitung - Affektive Störungen

Mehr

Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra

Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Theo Dingermann und Ilse Zündorf, Frankfurt/Main Wie sehr wir im Gen-Zeitalter angekommen sind, haben wahrscheinlich viele noch gar nicht

Mehr

Genetische Beratung bei Brustkrebs

Genetische Beratung bei Brustkrebs Genetische Beratung bei Brustkrebs Für wen ist es sinnvoll, seine Veranlagung testen zu lassen? Michael Knauer 4. BCN Jahrestagung Linz 28.3.2014 Brust Gesundheitszentrum Linz Barmherzige Schwestern Brustzentrum

Mehr

Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge. Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit

Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge. Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit DNA-Bank für die Deutschen Pinscher DNA-Bank für die Deutschen Pinscher Lagerung von DNA, Blut und Gewebe in ausreichender Menge Voraussetzung für Forschung und zukünftige Zuchtarbeit Zugänglich für Einzelpersonen

Mehr

Sequenzanalyse des Humangenoms. Stand & Perspektiven

Sequenzanalyse des Humangenoms. Stand & Perspektiven Sequenzanalyse des Humangenoms Stand & Perspektiven Genetische Eukaryonten-Autobahn Zahl & Zustand der Fahrstreifen Yeast Human S. cerevisiae H. sapiens Worm C. elegans Fly Fish D. melanogaster F. rubripes

Mehr

Inhalt 1 Modellorganismen

Inhalt 1 Modellorganismen Inhalt 1 Modellorganismen....................................... 1 1.1 Escherichia coli....................................... 1 1.1.1 Historisches...................................... 3 1.1.2 Lebenszyklus.....................................

Mehr

Comparative molecular approaches to identify host determinants mediating adhesion of E. coli F4 strains in pigs

Comparative molecular approaches to identify host determinants mediating adhesion of E. coli F4 strains in pigs Dissertation ETH number 18518 Comparative molecular approaches to identify host determinants mediating adhesion of E. coli F4 strains in pigs A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Forensische Genetik. Universitätsklinikum Essen. Institut für Rechtsmedizin. Forensische Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung

Forensische Genetik. Universitätsklinikum Essen. Institut für Rechtsmedizin. Forensische Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung Universitätsklinikum Essen Institut für Rechtsmedizin Forensische Genetik Forensische Spurenanalytik und Abstammungsbegutachtung Prof. Dr. rer. nat. Micaela Poetsch Forensische Spurenanalytik Ziel: Identifikation

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten

Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten Molekulargenetische Diagnostik und genetische Beratung bei vererbten neurologischen Krankheiten M. Hergersberg Institut für Medizinische Genetik der Universität Zürich Originalarbeit Summary Hergersberg

Mehr

Kapitel 3. Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen

Kapitel 3. Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen 701-245-00L Pop - & Evol biol - 25 - Kap. 3: Populationsgenetik Kapitel 3 Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen 3.1 Populationsgenetik Mikroevolutive Prozesse bilden die Grundlage allen Evolutionsgeschehens.

Mehr

Genetische Untersuchungen und Familienscreening

Genetische Untersuchungen und Familienscreening Genetische Untersuchungen und Familienscreening Fortbildung Kardiologische Gemeinschaftspraxis Kursaal, Hotel Allegro Bern 1. März 2012 Dr Siv Fokstuen Medizinische Genetik, Universitätsspital Genf Kardiologische

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Multifaktorielle Erkrankungen Koronare Herzerkrankung Monogene

Mehr

Bewertung genetischer Forschungsergebnisse

Bewertung genetischer Forschungsergebnisse Bewertung genetischer Forschungsergebnisse 1 Methoden und vermeidbare Fehler von Anja Victor* Abstract Viele menschliche Erkrankungen sind ganz oder teilweise auf genetische Ursachen zurückzuführen. Diese

Mehr

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte 1 Prinzipien der genetischen Beratung die Möglichkeiten ihrer Anwendung bei den genannten Krankheiten. die

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Einblicke in das menschliche Genom aus Sicht der Bioinformatik Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen a.krause@fh-bingen.de Kurzer Ausflug in die Genetik DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Mehr

Viele komplexe Erkrankungen zum

Viele komplexe Erkrankungen zum Genetische Analysen komplexer Erkrankungen Genetic Analysis of Complex Diseases Institut für Epidemiologie Thomas Illig Viele komplexe Erkrankungen zum Beispiel Asthma, Typ 2 Diabetes, Herz- Kreislauf-Erkrankungen

Mehr

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms Schwerpunkt Familiärer Brustund Eierstockkrebs Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms 26.09.2009 Monika Graeser Rationale für eine risiko-adaptierte Prävention Neuere Untersuchungen

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Kartierung eines Genorts für Nephronophthise Typ 4 auf Chromosom 1p36 durch reverse Homozygotie-Kartierung

Kartierung eines Genorts für Nephronophthise Typ 4 auf Chromosom 1p36 durch reverse Homozygotie-Kartierung Aus dem Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Kartierung eines Genorts für Nephronophthise Typ 4 auf Chromosom 1p36 durch reverse Homozygotie-Kartierung

Mehr

Molekulare Mechanismen der Signaltransduktion. 06 - Kartierung des AXR1 Gens + early auxin-induced genes Folien: http://tinyurl.

Molekulare Mechanismen der Signaltransduktion. 06 - Kartierung des AXR1 Gens + early auxin-induced genes Folien: http://tinyurl. Molekulare Mechanismen der Signaltransduktion 06 - Kartierung des AXR1 Gens + early auxin-induced genes Folien: http://tinyurl.com/modul-mms bisheriges Modell auxin auxin AXR1 auxin response AXR1 potentieller

Mehr

Genetische Ahnenforschung

Genetische Ahnenforschung Arbeitsgemeinschaft Genealogie Thüringen e.v. Genetische Ahnenforschung Autor: Dirk Schweitzer, Ph.D. dirkdna@yahoo.com 2009-08-24 1.) Welche Informationen können untersucht werden? männliche oder weibliche

Mehr

QTL$MAPPING$OF$IMPORTANT$AGRICULTURAL$AND$LIFE$HISTORY$TRAITS$ IN$THE$PLANT$PATHOGENIC$FUNGUS!ZYMOSEPTORIA!TRITICI$ $

QTL$MAPPING$OF$IMPORTANT$AGRICULTURAL$AND$LIFE$HISTORY$TRAITS$ IN$THE$PLANT$PATHOGENIC$FUNGUS!ZYMOSEPTORIA!TRITICI$ $ DISS.ETHNO.22827 QTLMAPPINGOFIMPORTANTAGRICULTURALANDLIFEHISTORYTRAITS INTHEPLANTPATHOGENICFUNGUS!ZYMOSEPTORIA!TRITICI Athesissubmittedtoattainthedegreeof DOCTOROFSCIENCESofETHZURICH (Dr.sc.ETHZurich)

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

Moderne Evolutionsforschung in Wien: Entwicklungen und Herausforderungen

Moderne Evolutionsforschung in Wien: Entwicklungen und Herausforderungen Univ.-Prof. Dr. Joachim Hermisson Moderne Evolutionsforschung in Wien: Entwicklungen und Herausforderungen 150 Jahre nach Charles Darwins "Origin of Species" führen neue DNA- Sequenzierungstechnologien

Mehr

Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann

Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann Grundlagen der DNA-Analytik Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann Direktor des Instituts für Rechtsmedizin Universitätsklinikum Münster Röntgenstr. 23 48149 Münster Fax: 0251/8355158 email: brinkma@uni-muenster.de

Mehr

Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014

Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014 Adipositas - Umwelt, Gene, beides? 3. Ostschweizer Adipositassymposium 22. Mai 2014 Stefan Bilz Ostschweizer Adipositaszentrum & Klinik für Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie und Stoffwechselkrankheiten

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

100% Heterogenität Schizophrenie heute aus der Sicht der psychiatrischen Genetik

100% Heterogenität Schizophrenie heute aus der Sicht der psychiatrischen Genetik XII. Tagung Die subjektive Seite der Schizophrenie Schizophrenie in Bewegung 24.02 26.02.10 in Wien 100% Heterogenität Schizophrenie heute aus der Sicht der psychiatrischen Genetik Wolfgang Maier Psychiatrie

Mehr

Statistische Untersuchungen zu genetisch komplexen Erkrankungen: Beispiel Multiple Sklerose

Statistische Untersuchungen zu genetisch komplexen Erkrankungen: Beispiel Multiple Sklerose Aus der Abteilung Molekulare Humangenetik der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. Jörg T. Epplen Statistische Untersuchungen zu genetisch komplexen Erkrankungen: Beispiel Multiple Sklerose

Mehr

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der Maikelnummer: Seite 1 Semesterklausur,,Evol utionsbiologie" SeruesrERKLAUsu R zur Vonlesu NG,, Evol utions biolog ie" ws 2014t2015 Wiederholungsklausur EnlAurenuruc: Die Zahlen in eckigen Klammern vor

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über

Mehr

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der Genotyp und Phänotyp In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der chromosomengebundenen Erbanlagen in der Zelle eines Organismus, seine Gene. Der Ausdruck Phänotyp (auch

Mehr

Zweigbibliofhek Medizin

Zweigbibliofhek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliofhek Medizin

Mehr

PR Statistische Genetik und Bioinformatik

PR Statistische Genetik und Bioinformatik PR Statistische Genetik und Bioinformatik Johanna Bertl Institut für Statistik und OR, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz 1/6.344, 1090 Wien, Tel.: 01-4277-38617 johanna.bertl@univie.ac.at, homepage.univie.ac.at/johanna.bertl

Mehr

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Chris-CarolinCarolin Schön 30. März 2012 Hybridzüchtung Population 1 Population 2 Kreuzungen 10.000000 Linieni Prüfung 1 Umwelt Kreuzungen 10.000000 Linen 2.000

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik 1. Einleitung und Grundbegriffe 2. Grundlegendes zu den Trägern der Erbinformation 2.1. Chromosomen 2.2. DNA und Gen 2.3. Die Vervielfältigung,

Mehr

Clustering genetischer Daten auf der Basis eines konsistenten Softwareframeworks zur Datenverwaltung in klinischen Studien

Clustering genetischer Daten auf der Basis eines konsistenten Softwareframeworks zur Datenverwaltung in klinischen Studien Clustering genetischer Daten auf der Basis eines konsistenten Softwareframeworks zur Datenverwaltung in klinischen Studien Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät

Mehr

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS)

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS) Klaus Pillen, Markergestützte Selektion in der Pflanzenzüchtung, Magdeburg, 14.10.2010 1 Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze Themenblock Moderne Methoden in der Pflanzenforschung und züchtung Vortrag:

Mehr

Kopplungsuntersuchungen mit X-chromosomalen Markern bei Familien mit bipolar affektiver Störung

Kopplungsuntersuchungen mit X-chromosomalen Markern bei Familien mit bipolar affektiver Störung Kopplungsuntersuchungen mit X-chromosomalen Markern bei Familien mit bipolar affektiver Störung Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen

Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen Züchtungskunde, 82, (1) S. 77 87, 2010, ISSN 0044-5401 Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Vergleich von drei Methoden für genomweite Assoziationsstudien in selektierten Populationen Malena Erbe 1, Florence

Mehr

Identifizierung von CNVs (copy number variations) Antje Krause TFH Wildau akrause@tfh-wildau.de

Identifizierung von CNVs (copy number variations) Antje Krause TFH Wildau akrause@tfh-wildau.de Identifizierung von CNVs (copy number variations) Antje Krause TFH Wildau akrause@tfh-wildau.de http://www.eva.mpg.de/genetics/images/chimp_human.jpg Sequenzierung des menschlichen Genoms (2001) Vergleiche

Mehr

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse?

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse? - 1 - Personalisierte Medizin ist der Überbegriff für die Strategie, Medikamente und Therapien zu entwickeln, die besser auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Dabei sollen routinemäßige Gentests

Mehr

6. DNA -Bakteriengenetik

6. DNA -Bakteriengenetik 6. DNA -Bakteriengenetik Konzepte: Francis Crick DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Ein neuartiges Konzept zur genomweiten Kartierung von ENU-induzierten Mausmutanten im Hochdurchsatz

Ein neuartiges Konzept zur genomweiten Kartierung von ENU-induzierten Mausmutanten im Hochdurchsatz GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit Institut für Experimentelle Genetik Neuherberg Ein neuartiges Konzept zur genomweiten Kartierung von ENU-induzierten Mausmutanten im Hochdurchsatz Matthias

Mehr

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

Die Personalisierte Medizin Die Sicht des Krankenversicherers. Thomas D. Szucs

Die Personalisierte Medizin Die Sicht des Krankenversicherers. Thomas D. Szucs Die Personalisierte Medizin Die Sicht des Krankenversicherers Thomas D. Szucs Disclaimer Die vorgetragenen (vorliegenden) Ausführungen, Meinungen und Fakten entsprechen der persönlichen Betrachtungsweise

Mehr

DNA-Test zur Rassebestimmung bei Windhunden

DNA-Test zur Rassebestimmung bei Windhunden DNA-Test zur Rassebestimmung bei Windhunden Dr. Barbara Wimmer, Eurofins Medigenomix GmbH www.eurofins.com Wer wir sind - Eurofins Scientific Gruppe 150 Labore in 30 Ländern in Europa, USA, Asien & Südamerika

Mehr

Klarheit, Genauigkeit und Unkompliziertheit bei Gentests

Klarheit, Genauigkeit und Unkompliziertheit bei Gentests Klarheit, Genauigkeit und Unkompliziertheit bei Gentests 1 IHG Pharmaco Ltd ist ein von der University of Bristol ausgegliedertes, aber weiterhin mit ihr verbundenes Unternehmen, das über 10-jährige Forschungserfahrung

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Eine wunderbare Reise durch die Laborwelten.

Eine wunderbare Reise durch die Laborwelten. Eine wunderbare Reise durch die Laborwelten. DNA-Chip-Technologie in der Molekularbiologie medi Zentrum für medizinische Bildung Biomedizinische Analytik Max-Daetwyler-Platz 2 3014 Bern Tel. 031 537 32

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München QTL-Kartierung und funktionelle Kandidatengenanalyse für das Merkmal Totgeburt in einer fortgeschrittenen Fleckvieh- x Red-Holstein-Rückkreuzungspopulation Verena Gomeringer Aus dem Institut für Tierzucht

Mehr