Perspektiven der Rente Die Bundestagswahl als Weichenstellung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven der Rente Die Bundestagswahl als Weichenstellung?"

Transkript

1 Perspektiven der Rente Die Bundestagswahl als Weichenstellung? Workshop II: Perspektiven der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Vortragsthema: Das Dreisäulenmodell in der Altersvorsorge über Fehlentscheidungen und Fehler RAin Dr. Nadine Zeibig Leiterin Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1

2 Dreisäulenmodell der Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Pflichtmitgliedschaft für abhängig Beschäftigte und AN-ähnliche Personen Finanzierung im Umlageverfahren; paritätisch getragene Beiträge bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) Altersrenten, Renten wegen Erwerbsminderung, Hinterbliebenenrenten sowie verschiedene Spezial-Renten Betriebliche Altersvorsorge BAV liegt vor, wenn der Arbeitgeber Arbeitnehmern Versorgungsleistungen bei Alter, Invalidität und/oder Tod zusagt (seit 2002 auch Entgeltumwandlung) Durchführungswege nach BetrAVG: Direktzusage, Unterstützungskasse, Pensionskasse, Direktversicherung, Pensionsfonds Private Altersvorsorge Möglichkeit von Beschäftigten/Privatpersonen privat vorzusorgen, z.b. durch Lebensversicherungen, Banksparverträge usw. staatliche Förderung (Riesterbzw. Rurup-Rente möglich) daneben: Alterseinkommen von Selbständigen/Beamten und Grundsicherung im Alter 2

3 Demografischer Wandel Alternde Bevölkerung Menschen werden immer älter - Lebenserwartung nach Erreichen des Regelrentenalters ist in der Zeit von von 9,9 Jahren auf 18,5 Jahre gestiegen es wird damit gerechnet, dass sich die Lebenserwartung nach Erreichen des Regelrentenalters bis 2060 um weitere fünf Jahre verlängert bei Frauen ab 65 Jahren auf 25,5 Jahre; bei Männern ab 65 Jahren auf 22,3 Jahre Männer werden damit 2060 durchschnittlich 87,2 und Frauen 90,9 Jahre alt zudem aufgrund geringer Geburtenraten Problem des demografischen Wandels für die Finanzierung der gesetzlichen RV stehen immer weniger jüngere Erwerbstätige zur Verfügung Zahl der Jährigen wird sich bis 2030 um sechs Millionen reduzieren, die Altersgruppe der über 64-Jährigen um 5,5 Millionen ansteigen 3

4 Reformen der Altersversorgung, z.b. 1999: Rentenreformgesetz Rentensenkung durch Demografiefaktor; Abschläge bei Erwerbsminderungsrente bei vorzeitiger Inanspruchnahme 1999: Haushaltssanierungsgesetz Reduzierung Rentenzahlbeträge für Arbeitslosenhilfeempfänger 2001: Altersvermögensgesetz, Altersvermögensergänzungsgesetz Abkehr von GRV als Lebensstandardsicherung Einführung Riester-Rente, Entgeltumwandlungsanspruch und Riesterfaktor 2004: Alterseinkünftegesetz Übergang zu nachgelagerter Besteuerung 2004: RV-Nachhaltigkeitsgesetz Einführung Nachhaltigkeitsfaktor 2007: RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz schrittweise Anhebung Regelrentenalter auf 67 Jahre bis : Haushaltsbegleitgesetz 2011 Abschaffung Rentenbeiträge ALG-II- Empfänger 2013: Altersvorsorgeverbesserungsgesetz verpflichtendes Produktinformationsblatt für zertifizierte Vorsorgeprodukte; Kostendeckelung für Vertragswechsel 4

5 Paradigmenwechsel - Reform 2001 Rentenreform 2001 unter Minister Walter Riester (SPD) war die größte Sozialreform, die in der Nachkriegszeit gemacht worden ist (Riester laut Bundestags-Plenarprotokoll 14/147: 14429C) bis 2001: Gesetzliche Rentenversicherung garantierte Lebensstandard im Alter, so dass zusätzliche Privatvorsorge nicht nötig war seit 2001: Abkehr vom Ziel der Lebensstandardsicherung; Ziel: Gewährleistung der Beitragsstabilität Folge: deutliches Absinken Leistungsniveau Renten werden bis 2030 um gut ¼ sinken Rentenniveau vor Steuern soll bis 2030 nicht unter 43 % sinken ( 154 III SGB VI soll nicht, kann aber) kein Mindestsicherungsniveau mehr Gesetzgeber setzt auf Ergänzung des umlagefinanzierten öffentlichen Systems durch kapitalgedeckte private Vorsorge ( Riester-Rente ) und Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (BAV) dafür staatliche Zulagen und Entgeltumwandlung eingeführt 5

6 Folgen der Reformen letztendlich durch Reform 2001 Privatisierung von Kosten und Verantwortung der Alterssicherungspolitik durch Forderung und Förderung privater und betrieblicher Altersvorsorge dadurch Verlagerung von Kosten Haushalte/Individuen müssen Kosten tragen, die zuvor öffentlich getragen wurden Verlagerung von Risiken und Verantwortung Abbau der öffentlichen Verantwortung, Eigenverantwortung Verlagerung von Aufgaben und Angebot verstärkte Einbettung von privatwirtschaftlichen Anbietern 6

7 Rentenzahlbeträge 2011 Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag Bestand bei Altersrenten / Männer West / Ost 495 / 711 Frauen West / Ost Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag Zugang bei Altersrenten / 867 Männer West / Ost (Vers.-Jahre West 40 Jahre, Ost 44 Jahre) 487 / 681 Frauen West / Ost (Vers.-Jahre West 29 Jahre, Ost 42) Durchschnittliche Versichertenrenten Ende / 938 Männer West / Ost West: 25 % der Renten unter 600, Ost: 19 % 526 / 675 Frauen West / Ost West: 60 % der Renten unter 600, Ost: 26 % 7

8 Folgen der Reformen in Zahlen aufgrund Senkung des Rentenniveaus vor Steuern auf 43 % bis 2030 verringern sich gesetzlichen Altersrenten wie folgt: Deutschland: für Männer von heute 867 monatlich auf 745 in 2030 für Frauen West von heute 487 monatlich auf 419, in Ost von heute 681 auf 585 in 2030 Auswirkungen insbesondere für Frauen problematisch Gender-Pension Gap % Gender Pension Gap 2011 nach Familienstand: verheiratet: 67 % (Ost 36 %); verwitwet: 67 % (Ost 42 %); geschieden: 20 % (Ost 17 %); ledig: 3 % (Ost -1 %) zudem Zunahme atypischer und zumeist prekärer Beschäftigung nur noch zwei Drittel der AN in Normalarbeitsverhältnissen tätig mittlerweile 52 % der Frauen teilzeitbeschäftigt 8

9 Weitere Probleme der GRV 44 % der ab 65 Jährigen verfügten 2011 ausschließlich über Rente aus GRV; 12 % über GRV plus BAV (ohne ÖD) Armutsquote bei den über 65-Jährigen in Deutschland lag 2011 bei 13 % (arm = weniger als 60 % des Medianeinkommens (mittleren Einkommens)) Arbeiten bis 67 Jahre neues Regelrentenalter für viele Beschäftigte nicht möglich Beschäftigungsquote Jährigen 2012: Frauen: 39 %; Männer 57 %; nur ein knappes Drittel der jährigen Berufstätigen hat sozialversicherungspflichtigen Job durchschnittliches Rentenantrittsalter 2011: 63,5 Jahre 49 % der Neuzugänge in Rente 2011 mit Abschlägen in Rente gegangen (durchschnittlich 109 im Monat) Anteil Erwerbsminderungsrenten an Versicherungsrenten 2011: 18,5 % Durchschnittsalter der Beantragenden 50,5 Jahre Abschläge bei vorzeitiger Inanspruchnahme bis zu 10,8 % 9

10 BAV und Riester sollen Lücke schließen die Lücke, die durch die Senkung der GRV-Leistungen entsteht, soll laut Gesetzgeber durch individuelle Vorsorge (BAV und private AV) ausgeglichen werden laut Gesetzgeber und Bundesreg. sollen 4% des beitragspflichtigen Bruttoeinkommens gespart werden unterstützt durch staatliche Zulagen (Riester-Förderung) und teilweise Steuer- und Sozialabgabenfreiheit bei Entgeltumwandlung (Eichel-Förderung) Entgeltumwandlungsanspruch für Beschäftigte 2011 eingeführt gilt seit 2002 Frage, die sich stellt: wird Lücke durch 2. und 3. Säule tatsächlich geschlossen? 10

11 Verbreitung und Höhe BAV (ohne ÖD) Vielfach zu lesen: "Kein System der Kapitaldeckung ist so effizient wie die BAV, keines genießt so hohe Wertschätzung der Arbeitnehmer, keines ist weltweit so erfolgreich und keines hat so hohes Verbreitungspotenzial." so Heribert Karch, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e. V. BAV bei Bestandsrentnern im Alter von 65 Jahren und älter 2011 (ohne ZÖD = Zusatzversorgung öffentlicher Dienst) : Anteil der Bezieher: Männer: West 31 %; Ost 3 % Frauen: West 8 %; Ost 1 % Höhe der BAVen: Männer: West 580 ; Ost 292 Frauen: West 207 ; Ost 89 11

12 Verbreitung ZÖD bei Bestandsrentnern (65 Jahre und älter) 2011: Westdeutschland: Männer: 10 % (439 monatlich) Frauen: 10 % (281 monatlich) Ostdeutschland: Männer: 7 % (155 monatlich) Frauen: 7 % (95 monatlich) 12

13 Verbreitung und Höhe BAV bei noch Erwerbstätigen 2011: 2011: 19,58 Millionen aktive BAV-Anwartschaften (Mehrfachanwartschaften enthalten, inklusive ZÖD) = Zuwachs von 34 % verglichen mit 2001 insgesamt 2011: 12 Millionen BAV-Anwartschaften in Privatwirtschaft und 5,2 Millionen im Öffentlichen Dienst = rund 60 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ohne ÖD rund 40 % BAV in Privatwirtschaft (Westdeutschland: 54 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten / Ostdeutschland: 37 %) Höhe der Anwartschaften der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten: Männer 328, Frauen 170 (ohne ZÖD) Nutzung Entgeltumwandlungsanspruch % der Beschäftigten mit BAV-Anwartschaften (siehe auch Blank, WSI-Diskussionspapier Nr. 181, 2012) 13

14 Verbreitung BAV (ohne ZÖD) nach soziodemografischen Faktoren Anteil der jährigen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit BAV 2011 in Privatwirtschaft: Bruttomonatsgehalt: unter 1500 : 17 % : 29 % : 41 % : 56 %; 4500 und mehr: 69 % Berufliche Bildung: ohne Berufsabschluss: 26 % Lehre/Berufsfachschule: 37 % Meister/Technikerabschluss: 49 % Fach-/Hochschulabschluss: 45 %; sonstiger Abschluss: 35 % 14

15 BAV (ohne ZÖD) nach Betriebsgrößen Betriebsstätten in Privatwirtschaft, die 2011 BAV anboten: 1-4 AN: 35 % 5-9 AN: 65 % AN: 84 % AN: 91 % AN: 97 % AN: 98 % AN: 99 % AN: 96 % 1000 und mehr AN: 100 % Durchschnitt: 51 % (in Betrieben mit mind. 20 AN und BR 72 %) 15

16 BAV nach Beschäftigten Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit Anwartschaften 2011 in Privatwirtschaft in Betrieben mit: 1-4 AN: 27 % 5-9 AN: 34 % AN: 39 % AN: 39 % AN: 52 % AN: 50 % AN: 61 % AN: 72 % 1000 und mehr AN: 84 % 16

17 BAV (ohne ZÖD) nach Branchen Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit Anwartschaften 2011 nach Branchen: wirtschaftl. Dienstleistungen: 23 % Gastgewerbe: 26 % Land- und Forstwirtschaft: 40 % Baugewerbe: 43 % Verkehr: 47 % Handel: 48 % Information/Kommunikation: 56 % Bergbau/Energie: 61 % Verarbeitendes Gewerbe: 63 % Kredit/Versicherung: 84 % 17

18 Finanzierung BAV (ohne ZÖD) im Zeitvergleich Anteil der Betriebe 2001 in Privatwirtschaft (Mehrfachnennungen möglich): BAV-Anwartschaften: ausschließlich AG-finanziert: 54% mischfinanziert: 27 % ausschließlich AN-finanziert: 26 % Anteil der Betriebe 2011 in Privatwirtschaft: BAV-Anwartschaften: ausschließlich AG-finanziert: 31 % mischfinanziert: 52 % ausschließlich AN-finanziert: 33 % 18

19 Durchführungswege aktive BAV- Anwartschaften 2011 (ohne ZÖD) in Privatwirtschaft: Direktversicherungen: 4,72 Millionen davon 2,7 Millionen Entgeltumwandlung mit Förderung gemäß 3 Nr. 63 EStG davon 45 % mit Förderung Direktzusagen/Unterstützungskassen: 4,68 Millionen Pensionsfonds: 0,38 Millionen davon 0,2 Millionen Entgeltumwandlung davon mit Förderung 81 % Pensionskassen: 4,63 Millionen davon 2,4 Millionen Entgeltumwandlung davon 49 % mit Förderung 19

20 Gründe für fehlendes Angebot BAV (ohne ZÖD) Daten haben gezeigt, dass in Privatwirtschaft nur durchschnittlich 51 % der Betriebsstätten BAV anbieten Gründe für fehlendes Angebot in Privatwirtschaft in 2011 BMAS BAV 2011: 69 % fehlendes Interesse der AN an Zusatzversorgung Frage nach Gründen für fehlendes Interesse 43 % zu hohe Kosten für Betrieb 18 % wegen Fluktuation der AN 11 % weil Regelungen BAV zu kompliziert oder zu viel Aufwand 4 % Unkenntnis der gesetzlichen Verpflichtung 20

21 Fazit: Probleme der BAV keine flächendeckende Verbreitung nur 60 % haben Anwartschaften; beschränkt auf Privatwirtschaft 40 % Problem Unverfallbarkeit 5 Jahre zudem uneinheitliche Absicherung nach Einkommen / Branchen/ Betriebsgröße / Geschlecht auch tarifliche und betriebliche Regelungen reichen zur Regelung / Verbreitung nicht aus, da Tarifbindung rückläufig und nicht alle Betriebe Betriebsrat haben tarifgebundene Betriebe 2012: 34 % West / 21 % Ost Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben 2012: 60 % West / 49 % Ost Existenz von BR % aller betriebsratsfähigen Betriebe vertreten 43 % der Beschäftigten in Westdeutschland / 36 % in Ostdeutschland Steuer- und Abgabenfreiheit bei Entgeltumwandlung schwächen GRV 21

22 Private Altersvorsorge, insbesondere die Riester-Rente Riester-Rente = Förderung von individuellen Sparbemühungen durch Zulagen und steuerliche Vorteile zur Schließung der Rentenlücke (eingeführt 2001) Bundestag Drucksache 17/677: [ ] ist an dieser Stelle festzuhalten, dass die Bundesregierung in ihrer Verbraucherpolitik grundsätzlich auf die Stärkung des Verbrauchers setzt. Leitbild ist dabei der gut informierte mündige Verbraucher und ein Markt, auf dem mit überschaubarem Aufwand ein Vergleich von Angeboten möglich ist. Dies gilt besonders für die Riester- Rente. Bundesreg. weiter: Sparrate von 4 % des Bruttoeinkommens einschließlich Förderung kann reformbedingte Sicherungslücke schließen BMAS (2010) geht davon aus, dass Riesterrente dazu beitragen kann, dass Gesamtversorgungsniveau vor Steuern bei über 50 % liegt auch dem liegt Annahme zugrunde, dass jährlich 4 % des Bruttoeinkommens gespart werden, von dem Sparbetrag 10 % Verwaltungskosten abgezogen werden und Nettobetrag mit 4 % jährlich verzinst wird 22

23 Private Altersvorsorge allgemein Verbreitung: Bestandsrentner 2011 (65 Jahre und Ältere): Anteil Bezieher private AV (ohne Einmalkapitalleistungen): Männer: West 4 %, Ost 1 % Frauen West 2 %, Ost 1 % Höhe der privaten Renten: Männer: West 528, Ost 280 Frauen: West 332, Ost 231 ähnliche Höhen laut Hochrechnungen auch für Zukunft erwartet 23

24 Verbreitung private AV, insbesondere Riester Ziel der Riesterförderung war es, insbesondere Familien mit Kindern und Geringverdienern beim Sparen zu helfen Empirie zeigt, dass geringer Verdienende nicht riestern: private AV nach Monatshaushaltsnettoeinkommen in Gesamtbevölkerung (siehe IAB-Kurzbericht 15/2012): unter 889 : 35 % (nur Riester 18 %) : 44 % (nur Riester 23 %) : 49 % ( 22 %) : 54 % ( 20 %) ab 2150 : 64 % ( 18 %) ALG-II-Bezieher: 17 % ( 14 %) 24

25 Verbreitung der geförderten Riester-Rente Riester-Verträge Quelle: BMAS Dr. Florian Blank /

26 Verbreitung Riester-Rente nach soziodemografischen Kriterien Kinderanzahl: kein Kind: 30 % der förderberechtigten Haushalte 1 Kind: 38 % der förderberechtigten Haushalte 2 Kinder: 56 % der ( ) 3 und mehr Kinder: 69 % der ( ) Bildung: Hauptschulabschluss: 36 % der ( ) Mittlere Reife: 41 % der ( ) (Fach-) Abitur: 43 % der ( ) siehe zu alledem Blank, Soziale Sicherheit 12/2011, S. 414ff. 26

27 Probleme bei Riester 2013: Rückgang Riester-Verträge um zudem 20 % der Verträge ruhend gestellt letztendlich ist es nur ein gutes Drittel der Riester-Anspruchsberechtigten (35-40 %), das in Gestalt von Riester vorsorgt 2010 laut BMAS 82 % der beantragten Zulagen ausgeschöpft, aber nur 70 % beantragt Riester und private AV insgesamt fehlen dort, wo sie dringend nötig wären Geringverdiener, geringqualifizierte, Arbeitslose und Migranten sind trotz Zulagenförderung deutlich unterrepräsentiert bei Riester zudem massive Kritik von Verbraucherschützern am Riester-Markt über Produkte zertifiziert; Probleme bei Informationen und Kosten lediglich ein Drittel der Haushalte mit Riesterverträgen hat mehr als ein Angebot eingeholt zudem nur in einem Viertel der Haushalte mit Riester mehr als ein schriftliches Angebot 27

28 Kosten der privaten Altersvorsorge bzw. der Riester-Verträge Renditevorteile der kapitalgedeckten AV stehen erhebliche Gebühren gegenüber internationaler Vergleich kapitalgedeckter Systeme: Verwaltungskosten 2,5-15 % (Extremfall 40 %) in Deutschland Rentensparverträge Kostenanteil von 6-7 % (Börsch-Supran 2000), bei Riester 8-20 % der Beiträge Ökotest Juni 2013: Gesamtkosten von durchschnittlich Euro. So sind bei Verträgen für unseren d30-jährigen Arbeitnehmer, der bis zum Rentenbeginn mit 67 Jahren monatlich 100 Euro Bruttoentgelt spart, durchschnittlich stolze Euro an Gesamtkosten einkalkuliert. Rund 14,25 % der maximal erreichbaren, garantierten Rendite/Beträge gehen daher auch beim Sparen über den Betrieb allein in der Ansparphase für Vertragskosten drauf. Problem der Kopplung von Vertrieb und Beratung in Profit-Unternehmen Verwaltungs- und Verfahrenskostenanteil von 1,7 % der Ausgaben der GRV 28

29 Renditen kapitalgedeckter AV erhebliche Unterschiede in Leistungen je nach Anbieter laut Ökotest Juni 2013 bis zu 300 % zudem geringere Auszahlungen/geringere Rendite durch Sinken des Garantiezins (auf 1,75 % von 3,25 % bei Riester und 4 % bei Lebensversicherungén) und neue höhere Sterbetafeln der Versicherer bei Männern unter Berücksichtigung Unisextarife zu erwartende Rendite um mehr als ein Drittel gesunken zudem in letzten Jahren Beteiligung von Versicherten an Überschüssen gesenkt erhebliche Beratungsmängel Intransparenz hinsichtlich Kosten der Riesterprodukte anfällig für Finanz- und Wirtschaftskrisen Verluste kapitalgedeckter Rentenversicherungen in 2008 im Durchschnitt der OECD-Länder 23 %/ Deutschland 8 % 29

30 Renditeberechnungen FES Rendite Riester: 35-Jährige Frau, die 2001 Riestervertrag geschlossen hat und durchschnittliche Sterblichkeit aufweist, erhält zum Lebensende eine Garantierente, die bezogen auf die Eigenbeiträge und Zulagen eine Rendite von 2,62 % aufweist 10 Jahre später (Abschluss 2011) beträgt Rendite eines solchen Vertrages nur noch 1,34 % (ohne Überschussbeteiligung) mit Überschussbeteiligung 4,1 % bei Abschluss in 2001 in ,81 % bei Männern im gleichen Zeitraum Absinken Rendite von 2,62 % auf 0,79 % (mit Überschussbeteiligung 4,25 % 2001 und 3,4 % in 2011) andere Berechnungen zeigen, dass oben beschriebene Frau 78,4 Jahre alt werden muss, um eingesetztes Kapital (Eigenbeiträge plus Zulagen) in Form einer Garantierente zu erhalten unter den 2011 geltenden Rahmenbedingungen müsste sie für selbiges 84,2 Jahre werden bei Berücksichtigung Inflationsentwicklung von 2,5 % pro Jahr: 90 Jahre bei Abschluss in 2001, 109 Jahre in

31 Renditeberechnungen GDV Ähnliches Bild zeichnet Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft: Normalverdiener ( jährlich, mit 35 Jahren Riesterbeginn, Rentenantritt 67 Jahre): erhält im Alter von 74 Jahren Eigenbeiträge (inklusive Überschussbeteiligung) zurück inklusive Zulagen im Alter von 75 Jahren Rendite von 3,7 % erreicht er im Alter von 85 Jahren, Rendite von 4,3 % im Alter von 90 Jahren bei Familie mit 2 Kindern: Eigenbeiträge zurück im Alter von 75 Jahren, plus Zulagen im Alter von 75 Jahren im Alter von 85 Jahren würden sie eine Rendite von 4,4 % erzielt haben, im Alter von 90 Jahren 5 % bei Alleinerziehender/m mit einem Kind: Eigenbeiträge im Alter von 71 Jahren zurück, Eigenbeiträge und Zulagen im Alter von 74 Jahren im Alter von 85 Jahren Rendite von 5,9 %, im Alter von 90 Jahren 6,3 % auf Eigenbeiträge 31

32 Genügt 4 % Sparquote? denn Reformen nach 2001 haben dazu geführt (RV-Nachhaltigkeitsgesetz/ Alterseinkünftegesetz), dass Renten bis 2030 um gut ein Viertel sinken werden (Rentenniveau vor Steuern von 53 % auf 43 %) laut Schaier 2006 müsste selbst Eckrentner jährlich % seines Bruttolohns sparen, um Gesamtsicherungsniveau von 50 % zu erreichen weniger pessimistisch Börsch-Supran/Gasche 4 % Sparleitung und 4,5 % Verzinsung genügen zur Schließung der Rentenlücke aber nur, wenn Jahre Sparzeit und Lohnzuwachs von jährlich 3 % Meinhardt / Zwiener 2012 Rentenlücke mindestens 16 % kann nicht durch 4 % Riestern geschlossen werden Schnabel 2004: Durchschnittverdiener des Jahrgangs 1970 wird 7 % sparen müssen zudem Anrechnung auf Grundsicherung im Alter 32

33 Was muss diskutiert werden? Demographischer Wandel Diskussion über Tragung von Lasten durch Alterung der Gesellschaft ist notwendig Wandel der (Erwerbs-) Biographien Wandel des Arbeitsmarktes Wie kann in der Rentenversicherung auf Arbeitsmarktentwicklungen reagiert werden? Absicherung diskontinuierlicher Erwerbsbiografien / lange Arbeitslosigkeit / niedrige Einkommen Öffentliche Verantwortung und Eigenverantwortung Was wollen und müssen wir kollektiv regeln? / Verteilungsfragen wen wollen wir besser stellen? Wer trägt welche Lasten? / Erhöhung der Grundsicherung im Alter? Demographischer Wandel II (Beiträge / Leistungen / Zugang?) Rente mit 67? Beitragserhöhungen? Leistungssenkungen? Abkehr vom 3-Säulen-Modell? Was soll die GRV leisten? 33

34 Was muss diskutiert werden? Demographischer Wandel II - Fortsetzung Kapitaldeckung als Alternative? Probleme der demographischen Entwicklung auch hier Krisenfestigkeit? Sicherheit der Anlagen? Ökonomischer Nutzen umstritten Probleme der sozialpolitischen Steuerung Freiwilligkeit? - Menschen zeigen Aufschiebeverhalten / überschätzen GRV-Leistungen usw. Produktpalette begrenzen? oder Steuerfinanzierung? Andere/gerechtere Verteilung der Lasten? Wie begründen sich Ansprüche? Politische Risiken Möglicherweise sozialpolitische Vorteile 34

35 Was brauchen wir? Was wird vorgeschlagen? Berliner Institut für Bevölkerungsentwicklung: Regelaltersrente mit 69 Jahren plus verpflichtende BAV und private AV BMAS: Rente mit 67 beibehalten; Zuschussrente und erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten für Kombirente (Teilrente); Festhalten am Dreisäulenmodell DGB: GVR als Lebensstandardsicherung und opting out in BAV; zudem Abschaffung private AV IMK / HBS: deutliche Anhebung gesetzliches Rentenniveau (z.b. auf OECD- Durchschnitt = plus 15 %) und ggf. des RV-Beitrags; Abschaffung Subventionierung Riester; Streichung Riesterfaktor aus Rentenformel DRV Baden-Württemberg / DRV Bund: kapitalgedecktes Vorsorgekonto bei DRV als non-profit-unternehmen Meinhardt / Zwiener: Rückführung der privaten AV zur Stärkung/Ausbau umlagefinanzierter GRV in GRV 35

36 Was sagen die Wahlprogramme? SPD: Rente mit 67 aussetzen, bis Erwerbsquote bei 50 %; Solidarrente (850 bei 30 Beitragsjahren) plus opting out BAV BAV betrieblich und tarifvertraglich ausbauen; freiwillige Zusatzbeiträge zur GRV; Streichung Abschläge bei Erwerbsminderungsrente; Transparenz und Effizienz bei Riester CDU / CSU: Rente mit 67 beibehalten; Zuschussrente (850 ); Beibehaltung drei Säulen; Förderung Kombirente; mehr Transparenz bei Altersvorsorge FDP: Rente 67; Verbesserung Teilrente; Dreisäulenmodell beibehalten Bündnis 90 / DIE GRÜNEN: Rente mit 67 bleibt; Garantierente für langjährig Versicherte (30 Beitragsjahre Aufstockung dieser Renten auf 30 Entgeltpunkte (rund 850 ); Einführung kostengünstigen Basisprodukts für zusätzliche AV grundlegende Reform dieser DIE LINKE: Abschaffung Rente mit 67; Anhebung Rentenversicherungsniveau 53 %; Einführung Mindestrente 1050 ; Riester-Verträge in GRV übertragen 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 37

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Dr. Stephan Fasshauer stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg Berlin, 29.08.2012 1 Inhalt Daten und Fakten zur Ausgangslage

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Freiwillige Zusatzbeiträge als sechster Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge? Eine Randnotiz zum Lebensleistungsanerkennungsgesetz Martin Gasche 04-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amalienstr.

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente

Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente Fidelity-Studie: Deutsche verschenken trotz Vorsorgelücke ihre Rente Exklusive Auswertung unter Berücksichtigung der Mitgliedschaft in Gewerkschaften Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung unter

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Erwerbsminderungsrenten in der Betrieblichen Altersversorgung

Erwerbsminderungsrenten in der Betrieblichen Altersversorgung Erwerbsminderungsrenten in der Betrieblichen Altersversorgung Klaus Stiefermann, Geschäftsführer der aba (Heidelberg) und Mitglied des Vorstandes der EFRP (Brüssel) 25. November 2008, Berlin Die aba stellt

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Diagnosen Gemeinsame Aufgabe: Reformen überprüfen Alterssicherung neujustieren.

Mehr

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007 BESCHLUSS des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 17. September 2007 Der Bundesvorstand der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 17. September 2007 beschlossen: Flexibler Eintritt in die

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................................... 11 1 Grundlagen der Zusatzversorgung...................................... 13 1.1 Ziele und Konzepte der Zusatzversorgung.............................

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen Personalräteversammlung, Bremen, 24. Juni 2010 Die VBL im Porträt.

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Jahr 2002 haben wir in Deutschland bei der Altersvorsorge

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Grund: Im Umlagesystem profitieren Rentner von den Kindern anderer Leute fiskalische Externalität

Grund: Im Umlagesystem profitieren Rentner von den Kindern anderer Leute fiskalische Externalität d) Rentenversicherung und endogene Fertilität In früheren Zeiten sorgten Kinder für ihre alten Eltern ( intrafamiliäre Elternrente ). Beim In-die-Welt-Setzen von Kindern gab es deshalb wichtiges Investitionsmotiv

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Rechnet sich Riester?

Rechnet sich Riester? Rechnet sich Riester? 20 Jahre AfW Tages-Kongress Dr. Mark Ortmann Berlin, 21.11.2012 ITA Institut für Transparenz in der Altersvorsorge 2012 1 Riester-Rente in der öffentlichen Wahrnehmung Mehrwert für

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung 1 Die betriebliche Altersversorgung 1. Was ist die betriebliche Altersversorgung? In der Vergangenheit trug sie nur wenig zum Alterseinkommen der Deutschen bei. Doch inzwischen ist die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

ChemieVerbandsrahmenvertrag

ChemieVerbandsrahmenvertrag Tarifliche Altersvorsorge der chemischen Industrie ChemieVerbandsrahmenvertrag Wir sorgen für Ihre Zukunft - Informationsbroschüre für Arbeitnehmer - Stand 01/2014 Herausgegeben von: Warum Vorsorge? Wie

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Unzureichende Förderung dennoch lohnt sich Betriebsrente

Unzureichende Förderung dennoch lohnt sich Betriebsrente Unzureichende Förderung dennoch lohnt sich Betriebsrente Details zur Förderung und Belastung von Betriebsrenten Im Jahr 2001 hat der Deutsche Gesetzgeber in der Rentenpolitik die Abkehr von der Lebensstandardsicherung

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Guten Tag, ich heiße Elisabeth Maatz und möchte etwas zum Thema Frauenarmut und Renten beitragen. "Die geringe Höhe der Renten wird viele Frauen in naher Zukunft

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Andreas Altersvorfreude und Frau Andrea Altersvorfreude Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Der Fairsicherungsladen GmbH

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 3-Säulen-Modell der Altersvorsorge Rente der Bundesrepublik Deutschland GRV BAV PrAV 3-Säulen-System 2 Betriebliche Altersvorsorge bei

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Riester- Rente. Düsseldorf, Januar 2004. Riester-Rente 1

Riester- Rente. Düsseldorf, Januar 2004. Riester-Rente 1 Riester- Rente Düsseldorf, Januar 2004 Riester-Rente 1 Riester-Rente Die Riester-Rente nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG) bietet die Möglichkeit, dass bestimmte Altersvorsorgeverträge ab dem Jahre 2002

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr