DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen. Dokumentation des Workshops. 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen. Dokumentation des Workshops. 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main"

Transkript

1 DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen Dokumentation des Workshops 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite Ergebnisprotokoll 04 Sportjugend Hessen - Bundesprogramm Integration durch Sport 05 vorgetragen von Frank Eser Sportjugend Berlin Aktivierungshilfen in Berlin-Neukölln 10 vorgetragen von Hartmuth Kurzhals Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport 36 vorgetragen von Marion Kühne Sportkreis Frankfurt Sport als Partner der Arbeitsagenturen - Strukturen Möglichkeiten Best Practise 40 vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Landessportbund Berlin Sport für Berlin 51 vorgetragen von Frank Kegler Führungsakademie Sport und Hartz IV - Sport und Arbeitsagenturen in Hessen 56 vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Landessportbund Niedersachsen Workshop DOSB / DSJ Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen 59 vorgetragen von Christa Lange StadtSportVerband Recklinghausen - Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang 68 Teilnahmeliste 71

4 Protokoll Workshop Kooperation Sport Arbeitsagenturen am 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main Begrüßung Dr. Karin Fehres und Martin Schönwandt begrüßen die Vertreter der Bundesagentur für Arbeit und die Kollegen und Kolleginnen aus den Landessportbünden und jugenden. Sie erläutern die zentrale Zielstellung, im Dialog zwischen Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundes-Arbeitsagentur und dem organisierten Sport Ansatzpunkte zu finden, wie Menschen in oder auf dem Weg in - prekäre Lebenslagen mit den Potenzialen des Sports unterstützt werden können, wieder Anschluss an den Arbeitsmarkt zu finden. Sie danken allen für die Bereitschaft, sich für dieses Aufgabengebiet gemeinsam zu engagieren. Eine Teilnehmerliste ist der Dokumentation beigefügt. Projektpräsentationen Die Projektpräsentationen sind ebenfalls beigefügt. Diskussionspunkte Im Kontext der Präsentationen werden verschiedene Einzelaspekte erörtert: Struktur der Arbeitsagenturen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene aktuelle rechtliche Entwicklungen im SGB II und SGB III Potenziale des Sports für formale und informelle Bildungsprozesse sowie für die Förderung sozialer Integration Unterschiedliche Rahmenbedingungen für Projekte in Großstädten, Kleinstädten bzw. im ländlichen Raum Ergebnisse Folgende gemeinsame Zielvorstellungen werden festgehalten: Weiterentwicklung der Bildungs- und Integrationspotenziale des Sports für berufsrelevante Angebote Klärung von organisatorischen Anforderungen (Eckpunkten/Standards) für Projekte: sozialräumliche Orientierung; Netzwerkbildung Aufbau und Stabilisierung von Netzwerken über Sportprojekte, die u.a. die darauf abzielen, Menschen aufzusuchen, anzusprechen, einzubinden, zu qualifizieren, zu beschäftigen bzw. in Beschäftigung zu vermitteln Es wird vereinbart folgende konkrete Aufgaben umzusetzen Erstellung einer Liste der Fördermöglichkeiten, Entwicklung eines Beratungs- und Qualifizierungsangebots Herausgabe einer Schrift an die Geschäftsführer der Grundsicherungsbereiche mit Darlegungen zu den integrationsfördernden Projektansätzen im Sport und einem gemeinsamen Editorial Nutzung der Internetplattformen im Bereich der Arbeitsagenturen für die Darstellung von Guter Praxis Klärung der Kommunikations- und Arbeitsstrukturen: Benennung von Ansprechpartner/innen Kooperationsvereinbarung zwischen DOSB und Bundesagentur für Arbeit gez. Dr. Karin Fehres / Martin Schönwandt Frankfurt, den 10. Februar 2009 Seite 4

5 Sportjugend Hessen Bundesprogramm Integration durch Sport vorgetragen von Frank Eser Seite 5

6 Bundesprogramm Integration durch Sport getragen durch den Deutschen Sportbund gefördert durch das Bundesministerium des Innern, unterstützt tzt durch das Bundesamt für r Migration und Flüchtlinge. Frank Eser Frank Eser Sportjugend Hessen Frank Eser Sportjugend Hessen 44 Stützpunktvereine 7 Sonderprogramme 62 Übungsleiter Starthelfer aus 18 Nationen Teilnehmer bei Freizeiten und Sportangeboten 90 Kooperationsvereine 180 Einzelmaßnahmen, (Freizeiten Mitternachtssport, Spielfeste ) 42 Starthelfer, ÜL unterschiedlicher Ethnie, die offene Sportangebote durchführen. 25 Bildungsangebote, (Starhelferschulung, Interkulturelle Kompetenz, Fort- und Weiterbildung von ÜL, LehrerInnen, Erzieherinnen ) Neue Vereine 2008: Tanzsportklub Fulda TSV Viemünden/Schreufa TSV Landau TG Witzenhausen Karate DOJO Fritzlar MSC Bad Hersfeld TV Germania Rhoden TV Dillenburg TGS Walldorf Seite 6 1

7 Handlungsfelder im Programm Beratung der Vereine und Netzwerkpartner, Initiierung innovativer Projekte Aufbau nachhaltiger Integrationsstrukturen Bildung (Sport interkulturell, Elternarbeit ) Sport und Sprache Gewaltprävention (Koop. Schulen, Kommunen..) Gesundheitsförderung Bewegungsförderung Arbeitsmarktintegration Initiator vieler kommunaler Projekte Frank Eser Sportjugend Hessen Projekt: Freiwilligendienste machen Kompetent FSJ für Menschen mit besonderem Förderbedarf Idee: Sport fördert Kompetenz Strukturell Etablierung in den Strukturen des Sports nutzen und stärken der sozialen Kompetenz der Vereine Arbeitsmarkt bezogene Weiterbildung benachteiligter Jugendlicher Personell Möglichkeiten der beruflichen Orientierung für Jugendliche Qualifizierung ÜL- Ausbildung, Interkulturelle Kompetenz, Streitschlichter Erkennen eigener Kompetenzen und Förderung Kompetenzfeststellung durch entsprechende Verfahren Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 7 2

8 Ziel: Aufbau und Etablierung von Netzwerken zur Integrationsförderung (strukturelle Ebene) Förderung von benachteiligten Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Sportverein durch beteiligte Netzwerke (Individuelle Ebene) Vermittlung in Ausbildungsstellen durch direkte Vermittlung der Vereine Erfassung von Kompetenzen der Jugendlichen, Möglichkeiten der Orientierung Kompetenzförderung: 25 Bildungstage gemeinsam mit den Regel FSJ lern. Bundesweit gültige lizenzierte Übungsleiterausbildung. Zusätzlich erhalten die Jugendlichen, dieses Projekts eine lizenzierte Streitschlichterausbildung, Bewerbungstraining und Berufsberatung. Ein individuelles Coaching durch die Betreuer der am Projekt beteiligten Vereine Frank Eser Sportjugend Hessen Aktuelle Situation Bundesweites Projekt des Europäischen Sozialfonds und des BMFSFJ 100 Stellen Bundesweit, bei unterschiedlichen Trägern 10 Stellen im Sport bei der Sportjugend Hessen 7 Stellen aktuell besetzt 6 Jugendliche mit Migrationshintergrund Alle Stellen in Kooperationen zwischen Sportvereinen und Jugendhäusern bzw. Jugendpflege Erstellung eines Kompetenzfeststellungsverfahren für die Freiwilligendienste, (Ausweitung auch auf das Regel FSJ bzw. auf Freiwillige im organisierten Sport) Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 8 3

9 Vielen Dank für f r ihre Aufmerksamkeit Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 9 4

10 Sportjugend Berlin Aktivierungshilfen in Berlin-Neukölln vorgetragen von Hartmuth Kurzhals Seite 10

11 Seite 11

12 Seite 12

13 Seite 13

14 Seite 14

15 Seite 15

16 Seite 16

17 Seite 17

18 Seite 18

19 Seite 19

20 Seite 20

21 Seite 21

22 Seite 22

23 Seite 23

24 Seite 24

25 Seite 25

26 Seite 26

27 Seite 27

28 Seite 28

29 Seite 29

30 Seite 30

31 Seite 31

32 Seite 32

33 Seite 33

34 Seite 34

35 Seite 35

36 Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport vorgetragen von Marion Kühne Seite 36

37 Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport Das Team Beschäftigungsprogramme ist seit über 20 Jahren als zentrale Einrichtung des Hamburger Sportbundes zuständig für die Konzeption und Umsetzung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Projekten in Hamburger Sportvereinen und verbänden. Ziel ist es, Langzeitarbeitslose bzw. von Arbeitslosigkeit Bedrohte bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen und einen Beitrag zur sportlichen Sozialarbeit in Stadtteilen zu leisten. Gleichzeitig sollen die Haupt- und Ehrenamtlichen in den Vereinen unterstützt werden. Neben der Umsetzung von Aktivjobs (sog. 1-Euro-Jobs) ist der HSB Partner in zwei Projekten, die über den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden Aktivjobs in Hamburger Sportvereinen und -verbänden Zurzeit verfügt der HSB über 158 Arbeitsgelegenheiten (gem. 16 Abs. 3 SGB II) für ALG-2- Empfängerinnen und empfänger, davon 58 Stellen für Menschen ab 40 Jahre. Darüber hinaus gibt es 20 Plätze für über 58-Jährige. Die Beschäftigten führen zusätzliche Tätigkeiten in den gemeinnützigen Vereinen und Verbänden durch und erhalten dafür eine monatliche Mehraufwandsentschädigung. Die Beschäftigungsdauer beträgt bis zu 10 Monate. Die über 58-Jährigen können bis zu 3 Jahren in einer Maßnahme verbleiben. Einsatzgebiete Hausmeister-/Platzwarthelfer/innen verfügen über handwerkliches Geschick und helfen bei Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten in den Sportstätten und/oder bei der Pflege der Außenanlagen. Vereinshelfer/innen führen kleine Reparaturen durch (z.b. Dichtungen erneuern, Glühbirnen austauschen), helfen bei der Gestaltung und Dekoration der Vereinsräume, machen Kontrollgänge durch die Räume und Anlagen sowie Botengänge usw. Servicemitarbeitende unterstützen die Vereinsgeschäftsstellen, z.b. im Büro oder am Empfang, bei der Organisation von Aktionen und Events, bei der Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit oder bei Werbeaktionen. Sportassistent/innen unterstützen die Übungsleitenden und Trainer bei offenen Sportund Bewegungsangeboten oder werden als Übungsleiter in zusätzlichen Kursen zur Erhöhung des Breitensportangebots eingesetzt. Die Maßnahmen sind für Frauen und Männer geeignet. Die Arbeitszeiten betragen i.d.r. 30 Stunden pro Woche. Bei Bedarf werden Teilzeitplätze für mindestens 15 Wochenstunden angeboten. Die individuell auszuführenden Tätigkeiten sind abhängig von den spezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten der Aktivjobber, alle erfüllen jedoch die Voraussetzungen Zusätzlichkeit und öffentliches Interesse. Vorteile von Arbeitsgelegenheiten im organisierten Sport Seite 37 {PAGE }

38 Gute Kenntnisse des örtlichen Arbeitmarktes Die HSB-Zentrale und zahlreiche Vereine und Verbände sind gleichzeitig Ausbildungsbetriebe ( Sport- und Fitnesskaufleute ). Sie arbeiten ausgesprochen arbeitsmarktnah. Gute Kenntnisse des örtlichen Arbeitsmarktes und der örtlichen Gegebenheiten sind seitens der HSB-Zentrale und der Vereine vorhanden. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Hamburger Jobcentern und team.arbeit.hamburg funktioniert gut. Verschiedene Einsatzmöglichkeiten Da die Einsatzmöglichkeiten im gemeinnützigen Sport vielfältig sind, können auch Menschen mit unterschiedlichen Qualifikationen und Fähigkeiten eingesetzt werden, sich in neuen Tätigkeitsfeldern ausprobieren und fit für den regulären Arbeitsmarkt gemacht werden. Zudem erhalten die Aktivjobber Gelegenheit, die Arbeitsweise und den idealistischen Einsatz der haupt- und ehrenamtlich Beschäftigten kennen zu lernen und werden gleichzeitig dabei begleitet, (wieder) einen Arbeitsalltag zu erlernen. Vor Ort werden sie von den haupt- bzw. ehrenamtlichen Geschäftsführern bzw. den für sie verantwortlichen Mitarbeitern betreut. Diese leiten die Aktivjobber an, stimmen Arbeitszeit und Urlaub mit ihnen ab, prüfen und unterschreiben die Stundenzettel für die geleisteten Arbeitsstunden und helfen bei kleineren - manchmal auch - persönlichen Problemen. Vielfältige Integrationschancen Die Sportvereine verfügen i.d.r. über interne und externe Kontakte zu Dienstleistungsunternehmen, kleinen und mittleren Handwerksbetrieben sowie zu anderen Institutionen (Kindergärten; Häuser der Jugend, etc.), von denen einige Teilnehmer bei der Arbeitssuche profitieren, oder bei denen sie ein Praktikum absolvieren können. Einige der Aktivjobber werden von ihrem Verein in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen (siehe Integrationsstrategie/Kennzahlen). Auch erkennen immer wieder Selbstmelder eine AGH im Sportverein/-verband als Integrationschance. Ist eine Festeinstellung während oder nach Ablauf der Maßnahme nicht möglich, wird engagierten Teilnehmern oftmals die Möglichkeit geboten, als Übungsleiter/in, im Büro oder auf dem Sportplatz ehrenamtlich, als geringfügig Beschäftigte/r oder auf Honorarbasis im Verein tätig zu werden. Aus diesen Jobs können später feste Arbeitsplätze werden, z.b. wenn Hauptamtliche kündigen, in Rente gehen oder langfristig erkranken. Sie lassen sich aber auch berufsbegleitend weiterführen, falls die Teilnehmer/innen woanders eine feste Arbeit finden. Falls sie zudem einen Übungsleiteroder Trainerschein haben, können sie diese Tätigkeit haupt- oder ehrenamtlich in ganz Deutschland ausführen. Es kommt immer wieder vor, dass durch die AGHs eine persönliche Bindung und ein ehrenamtliches Engagement zum Verein entstehen. Auch Familienangehörige (ehemaliger) Aktivjobber haben auf diesem Weg schon zum Sport gefunden. Dienstleistungen des HSB für Aktivjobber/innen und Vereine Beratung, Betreuung und Qualifizierung Der HSB betreut und berät die Teilnehmer/innen (TN) in allen Fragen, die mit den Maßnahmen zusammenhängen. Darüber hinaus werden sie soweit notwendig bei Behördengängen, bei der Wohnungssuche oder bei der Lösung persönlicher Problemen unterstützt. In einem Erstberatungsgespräch wird darauf geachtet, die von der Arbeitsagentur zugewiesenen Menschen möglichst passgenau und wohnungsnah in den Vereinen einzusetzen. In einem ausführlichen Profiling ermittelt der HSB-Arbeitsvermittler zusammen mit den TN berufsbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten, erstellt ein Stärkenprofil und legt berufliche Zielsetzungen fest. Außerdem werden individuelle Qualifizierungspläne formuliert. Seite 38 {PAGE }

39 Die TN nehmen anschließend möglichst zeitnah an entsprechenden Schulungen teil. Dazu gehören arbeitsmarktbezogene Fortbildungen (EDV-Training, Hausmeisterkurse, Bewerbungstraining, Trainerlizenzen, Deutschkurse etc.) genauso wie Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung (z.b. persönliche Standortbestimmung, Selbstbehauptungskurse) oder Maßnahmen aus dem Bereich Gesundheit und Bewegung. Sofern es integrationsfördernd ist, führen die TN ein betriebliches Praktikum von längstens drei Monaten Dauer durch. Der HSB übernimmt die Organisation und Abwicklung aller Qualifizierungsmaßnahmen. Der HSB übernimmt die vorgeschriebenen Versicherungsleistungen für die Beschäftigten. Die Haftpflicht wird über die ARAG-Sportversicherung, die Unfallversicherung über die Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft (VBG) abgesichert. Die mögliche Inanspruchnahme der Leistungen wird über den HSB abgewickelt. Integration in Arbeit Die Vermittlung der TN in sozialversicherungspflichtige, nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse hat oberste Priorität. Deshalb beschäftigt der HSB einen Arbeitsvermittler, der für die Integration der Aktivjobber zuständig ist. Der Arbeitsvermittler pflegt und intensiviert Kontakte zu den Verantwortlichen in den Vereinen sowie zu Betrieben des ersten Arbeitmarktes. Er akquiriert und berät künftige Arbeitgeber über Eingliederungshilfen (z.b. Hamburger Modell, Eingliederungszuschüsse usw.) und stimmt sich mit den zuständigen Arbeitsvermittlern oder Fallmanagern in den Jobcentern ab. Auch einige Sportvereine übernehmen ihre Aktivjobber in feste Arbeitsverhältnisse bzw. können ihnen nach Beendigung der Maßnahme eine geringfügige Beschäftigung anbieten. Die derzeitige Vermittlungsquote in den ersten Arbeitmarkt beträgt etwa 26 Prozent (2. Halbjahr 2008). Full-Service für Vereine und Verbände Der Bereich Beschäftigungsprogramme des HSB ist zuständig für die Konzeption und Umsetzung der Projekte, Verhandlungspartner mit allen zuwendungsgebenden Behörden, berät die Vereine in allen beschäftigungsrelevanten Fragen und ist verantwortlich für die gesamte Abwicklung der Maßnahmen. ESF-Projekte Neben den Arbeitsgelegenheiten ist der HSB an folgenden ESF-Projekten beteiligt, deren Ziel ebenfalls die Integration Arbeitssuchender in Arbeit ist: CeBB-Potenzial 45plus ({ HYPERLINK "http://www.cebb-hamburg.de" }) Hamburger Vermittlungspool ({ HYPERLINK "http://www.hamburger-sportbund.de" }) Ansprechpartnerin Marion Kühne, ({ HYPERLINK }) Teamleiterin Beschäftigungsprogramme im Sport Tel. 040/ Fax: 040/ Hamburg, Februar 2009 Seite 39 {PAGE }

40 Sportkreis Frankfurt Sport als Partner der Arbeitsagenturen Strukturen Möglichkeiten Best Practice vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Seite 40

41 Sport als Partner der Arbeitsagenturen - Strukturen - Möglichkeiten - Best Practice - Dr. Daniel Illmer - Wissenschaftlicher Referent der Führungs-Akademie des DOSB - - Stellvertretender Vorsitzender Sportkreis Frankfurt - Führungs-Akademie Deutscher Olympischer Sportbund Dr. Daniel Illmer Wissenschaftlicher Referent Willy-Brandt-Platz 2, Köln Tel.: 0221/ Fax.: 0221/ Führungs-Akademie 1 Gliederung Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Gallus-Projekt Hegiss-Projekt 1:1 für Ausbildung Bolzplatz Galluspark Kooperation Sportkreis - Sportvereine - Arbeitsagentur Führungs-Akademie 2 1 Seite 41

42 Sportkreis Frankfurt Der Sportkreis Frankfurt e.v. ist der Dachverband der 430 Frankfurter Sportvereine und deren ca Mitgliedern. Der Sportkreis ist ehrenamtlich geführt und versteht sich als Service- Agentur für die Vereine mit eigenständigem sozialpolitischen Profil und beschäftigt mittlerweile etwa 25 fest angestellte MitarbeiterInnen. Gemeinsam mit der Sportjugend Frankfurt, der Vertretung der Kinder und Jugendlichen in den Sportvereinen, organisiert der Sportkreis u.a.: - den Mitternachts- und Nachmittagssport in den Stadtteilen - verschiedene Beschäftigungsprojekte - das Frankfurter Fanprojekt - großformatige Veranstaltungen zur Präsentation des Sportangebots - 3 Sportjugendzentren - Integrations- und Gewaltpräventionsprojekte Führungs-Akademie 3 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Seit 2003 bildet die Sportjugend Frankfurt in Kooperation mit der Arbeitsagentur und der Sozialen Stadt Frankfurt Arbeitslose zu Übungsleitern aus. Der Beschäftigungszeitraum beträgt neun Monate Die Anstellung erfolgt im Rahmen der Arbeitsgelegenheiten. Dabei erhalten die Teilnehmer für die Leistung einer Wochenarbeitszeit von 25 Stunden zusätzlich zum ALG II eine entsprechende Mehraufwandsentschädigung. Parallel zur Ausbildung als Übungsleiter beim Landessportbund Hessen, werden die TeilnehmerInnen im Rahmen der Mitternachts- und Nachmittagssportangebote in den Quartieren der Sozialen Stadt als Betreuer eingesetzt. Viele der TeilnehmerInnen können danach zumindest auf geringfügiger Basis in den Sportvereinen oder der Sportjugend weiterbeschäftigt werden. Führungs-Akademie 4 2 Seite 42

43 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Ziele Berufsqualifizierung Nachmittagssport für Alle Gesundheitsförderung Gewaltprävention Integration Mädchenprojekt in Sossenheim Kicken am Nachmittag Führungs-Akademie 5 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Im Zeitraum nahmen 12 Personen im Alter von 19 bis 46 Jahren an der Ausbildung teil. - Davon 8 Männer und 4 Frauen. - 6 Personen mit Migrationshintergrund. - Davon haben 6 TeilnehmerInnen den Kurs mit Lizenz abgeschlossen. Die Teilnehmer werden von der Arbeitsagentur Frankfurt bei der Sportjugend gemeldet, woraufhin ein Vorstellungsgespräch stattfindet. Nach einer intensiven Einarbeitungsphase in den Sportprojekten beginnen die TeilnehmerInnen die eigentliche Übungsleiterausbildung. Es hat sich gezeigt, dass die pädagogische Arbeit in schwierigen sozialen Verhältnissen (Quartiere der sozialen Stadt) nicht jedem/jeder Teilnehmer/in liegt. Abbrüche (auch in gegenseitigem Einvernehmen) sind daher nicht auszuschließen. Führungs-Akademie 6 3 Seite 43

44 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Seit 2003 nahmen 61 Jugendliche bzw. junge Erwachsene an dem Projekt teil. Davon haben 37 Personen nach intensiven Einarbeitungsphasen die eigentliche Übungsleiterausbildung beim Landessportbund Hessen begonnen. Insgesamt 22 Personen konnten diese Ausbildung bislang erfolgreich abschließen. Verleihung der Urkunden im Rahmen einer Feierstunde im Magistrat der Stadt Frankfurt. Intensive Betreuung während der gesamten Laufzeit durch den Projektleiter der Sportjugend ist die Voraussetzung für den guten Ablauf Führungs-Akademie 7 Gallus Projekt Internationalster Stadtteil Frankfurts (57% Menschen mit Migrationshintergrund) Zentrale Innenstadtlage Arbeitslosenquote von ca. 16% Führungs-Akademie 8 4 Seite 44

45 Gallus Projekt Historie und Entwicklung Träger des Projekts ist der Sportkreis Frankfurt. Entstanden ist das Projekt im Jahr 2005 als Beschäftigungs- und Integrationsprojekt des Sportkreises Frankfurt im Frankfurter Stadtteil Gallus im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft. Das erste große Teilprojekt im Gallus-Projekt war die Kids-WM der 32 Gallus-Phantasieländer, finanziert über das Programm STAND UP SPEAK UP der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Führungs-Akademie 9 Gallus Projekt Ziele der Kids WM unter den Aspekten Vernetzung, Beratung, Qualifizierung Ein Ziel des Projekts Kids-WM war auch, durch den Sport, in Kontakt mit arbeitssuchenden Jugendlichen zu kommen und beratend tätig zu werden. Nutzung der Fußball-Weltmeisterschaft als Katalysator für die Entwicklung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen im Stadtteil Gallus. Wie ging es weiter? Aus diesem Projekt entwickelte sich eine starke Vernetzung verschiedener Institutionen und von Personen, die zur Grundlage für weitere Projekte wurde. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft entwickelten sich aus diesem Netzwerk mehrere weitere Projekte unter dem Namen Gallus bewegt sich (Gallus Kodex gegen Rassismus, Filmprojekt zum Thema Fair Play, etc ) Führungs-Akademie 10 5 Seite 45

46 Gallus Projekt Aktueller Stand Aus allen Einzelprojekten haben sich nun zwei feste Einrichtungen etabliert: - Gallus 1:1 für Ausbildung - Bolzplatz Galluspark für die der Sportkreis Frankfurt die Trägerschaft innehat. Führungs-Akademie 11 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Gallus 1:1 für Ausbildung ist ein Hegiss-Innovationsprojekt im Gebiet Soziale Stadt Gallus (Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt) und wird bis 2012 über das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt Gallus gefördert durch das Land Hessen, den Bund und die Stadt Frankfurt am Main Führungs-Akademie 12 6 Seite 46

47 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Kontakte zur Arbeitsagentur und der RheinMain Jobcenter GmbH Enge Kontakte zu den Ausbildungsberatern der Arbeitsagentur Frankfurt Enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Einstiegsqualifikationen der Arbeitsagentur Frankfurt (Arbeitgeberservice) Zusammenarbeit mit der RheinMain Jobcenter GmbH Arbeitsagentur und JobCenter GmbH informieren Jugendliche über das Beratungsangebot. Das Gallus Projekt wiederum ist in engem Kontakt wegen Fragen des Case-Managements. Insbesondere bei Jugendlichen mit hohem Betreuungsbedarf verweisen die Arbeitsagentur und die Jobcenter GmbH zunehmend auf das Gallus Projekt wegen der 1:1-Betreuung und hohes Matching von Betrieb/Ausbildung und Profil des Jugendlichen. Führungs-Akademie 13 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Weitere Partner im Netzwerk Stadtplanungsamt / Projektteam Soziale Stadt Schulen im Stadtteil Sportvereine Gewerbeverein IHK und HWK Soziale Einrichtungen (Jugendzentren, Wohnheim, Caritas-Beratungsstelle, etc). Migrantenselbsthilfevereine Kultureinrichtungen (Gallus Theater, freie Projekte, etc.) Führungs-Akademie 14 7 Seite 47

48 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Ein bisschen Statistik aus individuelle Beratungen (plus viele Beratungen in Schulen) - 27 weibliche und 45 männliche Jugendlichen - 34 TN waren zu Zeitpunkt der Beratung Schüler/innen, 7 Schulabgänger/innen, 22 ohne Ausbildung, 9 in berufsvorbereitenden Maßnahmen Jugendliche mit Migrationsbiografie Davon konnten - 12 Jugendliche in Ausbildung vermittelt werden. - 1 in Einstiegsqualifikation - 8 in Berufsvorbereitende Maßnahmen - 2 in das Freiwillige Soziale Jahr - 12 Schulpraktika - 33 Jugendliche wurden in Ausbildung, EQ, Praktikum, etc. begleitet. Es bestehen 87 Firmenkontakte - 37 Unternehmen im Gallus - 15 Firmen aus dem Vorläuferprojekt Kids-WM - 16 Sportvereine und verbände Führungs-Akademie 15 Gallus Projekt Bolzplatz Gallus Niederschwelliges Angebot der Kinder- und Jugendhilfe Möglichkeit ältere Jugendliche zu erreichen und auf Beratungsangebote hinzuweisen. Soziales Lernfeld für alle beteiligten Jugendlichen Führungs-Akademie 16 8 Seite 48

49 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Was folgt aus den bisherigen Erfahrungen? Hohe Bedeutung von lokalen Netzwerken und intensiven Kontakten zu verschiedenen Partner (Wirtschaft, Arbeitsagentur, Sozialeinrichtungen, Vereine, etc.) Eine sozialräumlich-orientierte Jugendberufshilfe ist im Gallus ein entscheidender Faktor gewesen, das Thema Ausbildung und Berufsförderung von benachteiligten Jugendlichen mit dem Sport zu verbinden. Parallele niedrigschwellige Angebote zu den regulären Angeboten der Sportvereine erweisen sich insbesondere bei dem Klientel benachteiligter Jugendlicher als zielführend. Es gilt, neben der Vermittlungstätigkeit auch Vorurteilen entgegenzutreten und diese sukzessive abzubauen. Die Kooperation mit kleineren und mittleren Unternehmen war sehr zielführend Die Nutzung von Einstiegsqualifikationen hat sich bewährt. Führungs-Akademie 17 Kooperation Sportkreis Sportvereine Arbeitsagenturen Veranstaltung eines gemeinsamen Forums mit der Arbeitsagentur, der Stadt Frankfurt und der RheinMain Jobcenter GmbH zur Hartz IV-Regelung in Frankfurt im Jahr 2005 (über 100 TN). Beratung von Vereinen, die eine Stelle im Rahmen der so genannten Ein-Euro- Jobs anbieten wollen. Projekt Hartz IV der Sportjugend Frankfurt Die Sportjugend Frankfurt ist eine der Beschäftigungsgesellschaften in Frankfurt Die Sportjugend Frankfurt stellt in diesem Rahmen Hartz IV-Beschäftigte an und vermittelt diese an Vereine mit Unterstützungsbedarf (Platzpflege, Geschäftsstelle, etc.) Die Sportjugend nimmt ein Matching vor und achtet auf eine parallel stattfindende Qualifizierung. Bislang konnten ca. 100 Vermittlungen vorgenommen werden. Daraus haben sich bereits mehrere Festanstellungen in den Vereinen ergeben. Führungs-Akademie 18 9 Seite 49

50 Kooperation Sportkreis Sportvereine Arbeitsagenturen Ausbildungsberuf Sportfachfrau / Sportfachmann Entwicklung des Berufsbildes Sportfachfrau / Sportfachmann im Sportkreis Frankfurt als Modellregion in Kooperation mit der IHK, dem DOSB u.a. Entwicklung des Frankfurter Wegs => Kooperation mehrerer Sportvereine um einen Ausbildungsplatz zu garantieren, der für einen Verein alleine nicht möglich wäre. Momentanes Projektziel: Die Jugendlichen aus dem Projekt Übungsleiter- Beschäftigungsprojekt sollen in Zukunft die Möglichkeit erhalten, im Anschluss an ihre ÜL-Ausbildung eine durch die Arbeitsagentur geförderte Ausbildung zur Sportfachfrau / zum Sportfachmann zu erhalten. Führungs-Akademie 19 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit Führungs-Akademie Seite 50

51 Landessportbund Berlin Sport für Berlin vorgetragen von Frank Kegler Seite 51

52 Sport für Berlin Sport für Berlin Beschäftigungs- und Qualifizierungsgellschaft (BQG) des Landessportbundes Berlin Unser Ziel: Sport schafft Arbeitsplätze Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Firmenstruktur Beschäftigte von Sport für Berlin Geschäftsführung Sekretariat Buchhaltung Personal Technik Projekte Bezirksbüros Beschäftigte in den Berliner Sportvereinen als ABM Mitarbeiter SAM Mitarbeiter MAE Mitarbeiter Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 52 1

53 Sport für Berlin Seit 17 Jahren am Markt Die BQG wurde 1992 gegründet und hatte ursprünglich die Aufgabe, die Vielzahl der hauptamtlich im DTSB Beschäftigten in sinnvolle AB Maßnahmen zu vermitteln. Sie agiert als gemeinnützige GmbH. Alleiniger Gesellschafter ist der Landessportbund Berlin. Heute vermittelt und betreut sie langzeitarbeitslose Menschen mit dem Ziel der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt. Hierzu bedient sie sich aller aktuellen arbeitsmarktpolitischen Instrumente. Einsatzstellen sind Berliner Sportvereine/Verbände; Sportjugendclubs; Jugendprojekte; Kindertagesstätten. Die BQG betreut durchschnittlich 250 Teilnehmer/-innen in 150 Einsatzstellen. Alle Maßnahmen beinhalten individuell zugeschnittene Qualifizierungsangebote Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Beschäftigung zum beiderseitigen Nutzen Mit dem Rückzug des Staates aus einer Reihe öffentlicher Aufgaben (Pflege und Unterhaltung von Sportanlagen; Schließdienste ) stehen Vereine vor erheblichen zusätzlichen Herausforderungen, um den Sportbetrieb sicher zu stellen. Die Unterstützung der in der Regel ehrenamtlich geführten Vereine durch Teilnehmer/-innen aus arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen stellt eine sinnvolle und inzwischen unverzichtbare Unterstützung des Gemeinwohl orientierten Sports dar. Auf der anderen Seite bedeutet die Einbindung der Arbeitskräfte in eine Organisation die Teilhabe an zeitlich und inhaltlich vorgegebenen Prozessen, die Verankerung in sozialen Zusammenhängen, Anerkennung und Stärkung des Selbstwertgefühls. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin 2 Seite 53

54 Sport für Berlin Arbeitsmarktpolitische Instrumente Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigungen (MAE), sog. Ein-Euro-Jobs. Arbeitsgelegenheiten in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis (Förderzeit bis 11 Monate). Beschäftigung nach 16a SGB II (ÖBS) für Personen mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen (bis zu 24 Monate). Kommunal Kombi; sozialversicherungspflichtig (bis zu 36 Monate) bei Eigenbeteiligung der Einsatzstellen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Beschäftigungsfelder Unterstützende Tätigkeiten bei der Durchführung von Sportangeboten. der Durchführung von handwerklichen Tätigkeiten, der Pflege und Sicherung von Sportanlagen. der Durchführung von Veranstaltungen und Projekten. der Aufsicht und Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 54 3

55 Sport für Berlin Qualifizierungen Basis- und Aufbauschulungen im kaufmännischen Bereich. im Gesundheits- und Sozialbereich. im Dienstleistungs- und Servicebereich. für persönlichkeitsbildende Maßnahmen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Kontakt Geschäftsführung: Verwaltungsleiter ( Prokurist) Frank Kegler, Manfred Stelse Karl Hans Listing Projektleiter: Wolfgang Beck Enrico Buchholz Joachim Lukowsky Axel Reetz Gabriele Sonntag Bernd Triebe Sekretariat: Petra Wedler Fax: Internet: Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 55 4

56 Führungsakademie Sport und Hartz IV Sport und Arbeitsagenturen in Hessen vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Seite 56

57 Sport und Hartz IV Sport und Arbeitsagenturen in Hessen Job-Fit in Langen: Geleitet durch den Kreis Offenbach und den Sportförderverein Langen. Ziel ist es, arbeitslose Jugendliche durch die Arbeit in Sportvereinen und ein entsprechendes Mentoring-Programm fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen. Das Projekt findet in Kooperation und enger Abstimmung mit der Arbeitsagentur Offenbach statt. Gallus 1:1 für Ausbildung in Frankfurt am Main (Stadtteil Gallus): Träger ist der Sportkreis Frankfurt, der im Frankfurter Stadtteil Gallus ein Projekt entwickelt hat, aus dem der Bau eines Bolzplatzes hervorging, verschiedene Sportveranstaltungen und ein eigenes Büro, in dem Jugendliche Berufs- und Ausbildungsberatung erhalten. Ziel ist es im Stadtteil die verschiedenen Institutionen und Unternehmen zu vernetzen, um damit die Berufschancen von Jugendlichen zu erhöhen und das lokale Gewerbe zu stärken. Wesentlich ist hier die Zusammenarbeit mit den Kammern und der Arbeitsagentur sowie dem Rhein- Main Jobcenter GmbH. Ausbildung von arbeitslosen Jugendlichen zu Übungsleitern. Träger ist die Sportjugend Frankfurt in Kooperation mit dem Projekt Soziale Stadt. Arbeitslose Jugendliche werden zu Übungsleitern ausgebildet und in Maßnahmen der Sportjugend Frankfurt (Mitternachtssport, etc.) eingesetzt. Das Projekt wird in Kooperation mit der Rhein-Main Jobcenter GmbH durchgeführt. Persönlichkeitsentwicklung durch Sport im Rodgau: Träger ist die TGS Jügesheim. Zielgruppe sind schwer vermittelbare Jugendliche, die über ein längeres Praktikum im Verein Kompetenzen erwerben und ein soziales Netzwerk erhalten bzw. aufbauen sollen. Ziel ist, diese Jugendliche in Ausbildung und Beruf (auf dem ersten Arbeitsmarkt) zu bringen. Das Projekt kooperiert mit der Jugendsozialarbeit, allerdings nicht konkret mit der Arbeitsagentur. Sport macht kompetent im Rahmen von Freiwilligendienste machen kompetent einem bundesweiten Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem europäischen Sozialfonds. Träger des Projekts Sport macht kompetent im Rahmen des Gesamtprogramms ist die Sportjugend Hessen. Es werden ca. 10 Jugendliche (mit sozialen Schwierigkeiten und mit nur geringen Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt) pro Jahr im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres in Sportvereine vermittelt. Dort erhalten Sie eine Ausbildung zum ÜL und weitere Seminare sowie ein qualifiziertes Zeugnis. Ziel ist es, den Jugendlichen über die Bescheinigung ihrer Kompetenzen Zugang zum ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Kontakte und Kooperationen zu Arbeitsagenturen finden punktuell und lokal statt. Vielfältige lokale Kooperationen zwischen Arbeitsagenturen und Sportvereinen. Zum Beispiel in Frankfurt, wo der Sportkreis mit der Arbeitsagentur, der Werkstatt Frankfurt und den Sportvereinen zusammenarbeitet. Aus dieser Zusammenarbeit sind viele und vielfäl- Seite { PAGE } ({ NUMPAGES }) Seite 57

58 tige Ein-Euro-Jobs in den Vereinen entstanden. Daraus sind auch bereits mehrere Festanstellungen als Platzwart oder Sekretariatsmitarbeiterin entstanden. Ehrenamtsagentur im Landessportbund Hessen: Projekt Chance 50+, Vermittlung von arbeitslosen Personen über 50 Jahren in Sportverbände und Vereine. Parallel zu ihrer geförderten Tätigkeit erhalten Sie eine Ausbildung zum Vereinsmanager. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Arbeitsagentur entwickelt und in Kooperation auch geleitet. Seite { PAGE } ({ NUMPAGES }) Seite 58

59 Landessportbund Niedersachsen Workshop DOSB / DSJ Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen vorgetragen von Christa Lange Seite 59

60 Workshop DOSB / DSJ Kooperation Sport - Arbeitsagenturen Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 1 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ASC GöttingenG FSJ-Tandem Zeitraum: Herbst 2008 bis Herbst 2010 Zielgruppe: Hauptschüler/innen der 9. und 10. Klassen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 2 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 60

61 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Projektziele Erwerb von Sozialkompetenz, Konfliktfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein Verbesserung der Berufsaussichten Öffnung des FSJ im Sport für diese Zielgruppe Abbau von beiderseitigen Vorbehalten Zugang zu den Vereinen ermöglichen Erweiterung des Kompetenzprofils der regulären FSJler LandesSportBund Niedersachsen e.v. 3 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Kooperationspartner Sportvereine: ca. 15 Einsatzstellen Hauptschulen: Hilfestellung bei der Akquise Jugendhilfe: Kontaktmöglichkeiten vor Ort, Erfahrungswerte im Umgang mit der Zielgruppe Universität Göttingen: Wissenschaftliche Begleitung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 4 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 61

62 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Projektablauf Rund 15 Hauptschüler/innen begleiten 1 Jahr lang regelmäßig reguläre FSJler vor Ort im Verein Erwerb der Jugendleiterlizenz Absolvierung eines eigenen FSJ in der jeweiligen Einsatzstelle im zweiten Jahr vorgesehen Regelmäßige sozialpädagogisch begleitete Reflexion bei FSJ-Stammtischen Freie Seminare zu Themen wie Gesundheit, Ernährung, Lebensplanung Abschlussberatung (u.a. Integration Arbeitsmarkt) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 5 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 SSB Osnabrück Mit Fußball nicht im Abseits stehen Zeitraum: Herbst 2008 bis Herbst 2010 Zielgruppe: Fussballinteressierte Schüler/innen im BVJ LandesSportBund Niedersachsen e.v. 6 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 62

63 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Projektziele Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch Stärkung der sozialen und persönlichen Kompetenzen (Selbstvertrauen, Teamfähigkeit etc.) Erlangung sportfachlicher Qualifikationen (z.b. Schiri-Lizenz) Vermittlung in Praktika, Ausbildung und Arbeit Integration in verantwortungsvolle Positionen im organisierten Sport (Jugendbetreuer etc.) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 7 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Kooperationspartner Berufsschule: Einrichtung der Förder-AG Fußball; Ausweitung des Sportunterrichts Stadt Osnabrück: Sozialpädagogische Begleitung durch das Pro-Aktiv-Center (Case-Management); projektbegleitende Fördermaßnahmen Stadtverband des NFV: Durchführung der sportfachlichen Qualifizierungsmaßnahmen VfL Osnabrück: Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit Sportvereine: Integration in die Vereinsarbeit Kriminal Präventionsrat: Begleitung durch kriminalpräventiv unterstützende Maßnahmen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 8 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 63

64 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Projektablauf Bildung der Projektgruppe (Steuerungsgruppe) Einrichtung einer Förder-AG Fußball und Beginn sportpraktischer Teil Kennen lernen der Sportorganisation und Eingliederung in die Fußballvereine Aufnahme in das projektbegleitende Case- Management vom Pro-Aktive-Center Sportfachliche Qualifizierungsmaßnahmen Teilnahme und aktive Teilhabe an der Vereinsarbeit LandesSportBund Niedersachsen e.v. 9 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF-Projekt Qualifizierung zur Beraterin in Entwicklungsprozessen von Non-Profit Organisationen Zeitraum: März 2009 bis März 2010 Zielgruppe: (ältere) erwerbslose Frauen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 10 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 64

65 ESF-Projekt Projektziele Integration erwerbsloser Frauen in den Arbeitsmarkt Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich Sport Ausweitung des Beratungsangebotes für Sportvereine und verbände LandesSportBund Niedersachsen e.v. 11 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF Projekt Kooperationspartner LandesSportBund Niedersachsen: inhaltliche Ausarbeitung des Lernkonzepts, Personaleinsatz zur Vorbereitung und Durchführung des Projekts Bildungsvereinigung Arbeit und Leben: Projektträger; bringt Kompetenzen in Antragstellung und Erwachsenenbildung ein; stellt Referentinnen und Referenten MTV Treubund Lüneburg: stellt vereinseigene Infrastruktur zur Durchführung des Projekts in Lüneburg zur Verfügung; unterstützt bei der Vorbereitung und Durchführung der Weiterbildung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 12 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 65

66 ESF Projekt Projektablauf Antragstellung auf Bewilligung von EU-Mitteln im Rahmen der FIFA-Richtlinie ( Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt ) Vermittlung theoretischer Kenntnisse in Fach- und Prozessberatung durch LSB-interne und externe Referentinnen und Referenten Kennen lernen von Vereins- und Verbandsarbeit durch mehrwöchiges Praktikum Jede Teilnehmerin führt in einer zweiten Praxisphase ein eigenes, begleitetes Beratungsprojekt durch (zugleich Nutzen für den jeweiligen Verein/Verband) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 13 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF Projekt fördernde Faktoren Neuartigkeit des Konzepts bestehende Beratungsbedarfe im Non-Profit Bereich Unterstützung durch Sozialministerium, innerhalb der Sportorganisationen und durch die Agenturen für Arbeit LandesSportBund Niedersachsen e.v. 14 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 66

67 ESF Projekt hemmende Faktoren aufwendige Antragstellung und Zertifizierung Durch den Modellcharakter des Projekts ist z.t. viel inhaltliche Überzeugungsarbeit notwendig (bei Sportfunktionären, bei Agenturen für Arbeit). Die Akquise der Teilnehmerinnen muss parallel über viele Kanäle stattfinden (Sportorganisationen, Presse, Agenturen für Arbeit, Bildungsanbieter usw.). Keine Garantie auf einen Arbeitsplatz im Anschluss an die Qualifizierung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 15 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! LandesSportBund Niedersachsen e.v. 16 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 67

68 StadtSportVerband Recklinghausen Projektbeschreibung Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang Seite 68

69 StadtSportVerband Recklinghausen e.v. im LandesSportBund Nordrhein-Westfalen e.v. D i e D a c h o r g a n i s a t i o n a l l e r R e c k l i n g h ä u s e r S p o r t v e r e i n e StadtSportVerband Recklinghausen e.v. - Geschäftsstelle -, Blitzkuhlenstr. 81 b, Recklinghausen BearbeiterIn Tel. privat Tel. dienstl. Fax dienstl. Datum Werner Fimpeler Projektbeschreibung Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang Der StadtSportVerband Recklinghausen (SSV) führt in Kooperation mit der Vestischen Arbeit Recklinghausen (ARGE) erstmalig eine halbjährige Qualifizierungsmaßnahme für Arbeitslosengeld-Empfänger/innen II mit dem Schwerpunkt Bewegungsförderung/sportliche Angebote durch. Im Rahmen sechsmonatiger Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante nach 16 Absatz 3 Satz 1 SGB II werden 22 Mitarbeiter/innen zunächst einen lizenzierten 120stündigen Übungsleiterlehrgang des LandesSportBundes Nordrhein-Westfalen (LSB) absolvieren. In diesen Lehrgang ist die übliche Erste-Hilfe-Ausbildung integriert. Zusätzlich werden ein 70stündiger Qualifizierungsbaustein zum Thema Bewegungserziehung für Kinder ein eintägiges Bewerbungstraining auf Wunsch eine mehrstündige PC-Einführung sowie eine Vertiefung medizinischer Grundlagenkenntnisse im Hinblick auf Chancen und Risiken des Sporttreibens angeboten und durchgeführt. Nach diesem theoretischen Qualifizierungsblock werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ca. 3 ½- bis 4monatige Hospitation in Sportvereinen, Schulen, Kindertagesstätten und ggf. Jugendeinrichtungen übernehmen. Im Hinblick auf die Erschließung dieser Hospitationsstellen gibt es eine Kooperationsvereinbarung mit dem SSV einerseits und der Stadt Recklinghausen als Träger von Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie als Schulträger andererseits. Die Resonanz auf die gemeinsame Abfrage zur Einrichtung von Hospitationsstellen ist so erfreulich und umfangreich, dass die Vermittlung problemlos möglich ist. Die Nachfrage nach Hospitanten übersteigt sogar die personellen Möglichkeiten. StadtSportVerband RE e.v. Telefon Telefax Sparkasse Vest RE Bürozeiten Vereinsregister LSB Blitzkuhlenstraße 81 b Kto.-Nr mo.+mi AG RE Vereins-Nr Recklinghausen BLZ di VR-Nr. 1128/ Steuer-Nr.: 340/5839/0223 Seite 69

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt Harz IV als Chance Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt InJob Arbeitsgelegenheiten nach 16 SGB II Rechtsgrundlage: 16d SGB

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

ESF-Programm. STÄRKEN vor Ort. im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND STÄRKEN. Projektbericht. Version 1 Stand 27.04.2009.

ESF-Programm. STÄRKEN vor Ort. im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND STÄRKEN. Projektbericht. Version 1 Stand 27.04.2009. ESF-Programm EN vor Ort im Rahmen der Bundesinitiative JUGEND EN Projektbericht Version 1 Stand 27.04.2009 Seite 1 von 8 Eingangsvermerk T.1 Meldung zum Projektbericht zum Mikroprojektende im Rahmen des

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

PATCH WORK. Trägerverbund im Kyffhäuserkreis. Gefördert durch:

PATCH WORK. Trägerverbund im Kyffhäuserkreis. Gefördert durch: PATCH WORK Trägerverbund im Kyffhäuserkreis Gefördert durch: Akteure im Projekt ARGE SGB II Landkreis Kyffhäuserkreis - Auftraggeber- PATCH WORK Trägerverbund Kyffhäuserkreis - Auftragnehmer- 140 hilfebedürftige

Mehr

Bundesprogramm. Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt 12.06.2015

Bundesprogramm. Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt 12.06.2015 Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt 12.06.2015 Programmumfang Für das Programm stellt der Bund insgesamt 450 Mio. Euro zur Verfügung Mindestens 10 % der Mittel sollen für einen stufenweisen

Mehr

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Workshop 2: Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und Arbeitsförderung für Jugendliche Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Referentinnen: Regina Fülber, Claudia Schumacher, Ursula Zerger, 20.11.2013

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Initiative Arbeit durch Management/ PATENMODELL Eine bundesweite Initiative der Diakonie Folie 1 Die Fakten: 1200 ehrenamtliche PATEN

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung Vorstellung Kick-off-Veranstaltung in Bad Boll, 25./ 26.04.2013 1 Gliederung Arbeitsmarktsituation Reutlingen Träger, Ziele und Ausstattung

Mehr

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Landessportbund Rheinland-Pfalz Ausbilderzertifikat des DOSB 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung 2. Struktur 2.1 Träger der

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

FSJ Freiwilliges Soziales Jahr. = Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Erwachsene auch im organisierten Sport. Was ist FSJ?

FSJ Freiwilliges Soziales Jahr. = Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Erwachsene auch im organisierten Sport. Was ist FSJ? FSJ Freiwilliges Soziales Jahr = Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Erwachsene auch im organisierten Sport Was ist FSJ? Dauer: Das freiwillige soziale Jahr (FSJ) ist ein sozialer Freiwilligendienst

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Freiwilligendienste im Sport Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport -Schule als Einsatzstelle- 17. November 2007, Hannover

Freiwilligendienste im Sport Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport -Schule als Einsatzstelle- 17. November 2007, Hannover Freiwilligendienste im Sport Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport -Schule als Einsatzstelle- Chance & Herausforderung!? Chance & Herausforderung!? 17. November 2007, Hannover Trägerstruktur in Niedersachsen

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Klaus Oks, BA Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Bundeskongress SGB II : Organisation und Steuerung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Sicherung der. Elektroindustrie. März 2011 Armin Schalk

Sicherung der. Elektroindustrie. März 2011 Armin Schalk Sicherung der Fachkräfte in der Metallund Elektroindustrie Baden-Württemberg März 2011 Armin Schalk Erfolgreich in die berufliche Zukunft. Individuell. Gezielt. Praxisnah. Immer ganz nah. Die BBQ Berufliche

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Anja Schmid VII 221 Tel. 0431-988-4618 ESF und Landesarbeitsmarktpolitik 1957 Gründung des ESF Umsetzung der beschäftigungspolitischen

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Das Naturschutz-Zentrum bietet Einsatzstellen folgende Leistungen: Beratung und Unterstützung rund um die Einrichtung

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe im Rahmen von EQUAL II Zusammenarbeit im Netzwerk IQ OP OP SP KUMULUS-PLUS NOBI Hamburg SP OP SP MigraNet BA BMWA ProQualifizierung OP SP KP IQ, ZWH OP SP Integra.net InBeZ SP OP OP = Operative Partner

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check

Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check Marlene Potthoff, Projektleitung, Caritasverband Frankfurt e. V. Eine Gemeinschaftsaktion von: Gefördert durch:

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung

2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung 2. IDA-Agentur und die Maßnahme durchführende Stelle/Einrichtung Geschäftsbesorgungsvertrag Zwischen Rechtsträger... (Beschäftigungsstelle) (im Folgenden: Beschäftigungsstelle) und der Vermittlungsagentur...

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Regionaler Beschäftigungspakt Jahresringe Halle Projekt der ARGE SGB II Halle GmbH im Rahmen der Bundesinitiative Perspektive

Mehr

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01.

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. 2013 Projekt Soziale Chancen im Sport Projektträger: Landessportbund NRW

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia

Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia QuABB in Hessen Auftrag: HMWEVL, HKM (IHK, HWK, BA) Laufzeit: 12/2008

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg Die Jugendberufsagentur Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg wenige Jugendliche münden direkt im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Ausbildung viele Jugendliche münden ins

Mehr

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch!

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! NFV-Projekt Anpfiff fürs Lesen Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! 1 Neues NFV Projekt Anpfiff fürs Lesen - Lesen und Fußball Die gegenwärtige gesellschaftliche

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart IQ Kongress 2014 Workshop Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart Organisatorin: Dr. Verena Andrei, Jobcenter Stuttgart Das Netzwerk IQ wird gefördert durch

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER 1 Europäische Sportakademie Land Brandenburg Bildungseinrichtung des Landessportbundes Brandenburg zur Aus-, Fortund Weiterbildung der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung Input für die Projekte der Jugendberufshilfe Christiane Wilksch, Ministerium für Bildung, Jugend und

Mehr

Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in«

Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in« »Beschäftigung und berufliche Qualifizierung von Menschen mit Migrationshintergrund Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in« Hintergründe: Modellprojekt zur Förderung stabiler

Mehr

Dresdner Bildungsbahnen

Dresdner Bildungsbahnen Dresdner Bildungsbahnen Dezentrales Beratungsangebot rund um Bildung, Beruf und Freizeit Christiane Buhle, Melanie Ducke (Bildungsberaterinnen) Überblick 1. Dresden allgemeine Informationen zur Stadt Entwicklung

Mehr

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Auf der diesjährigen didacta hatten wir Gelegenheit, als ein Teil des Messestandes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte. Referent: Günter Klemm

Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte. Referent: Günter Klemm Förderung beruflicher Weiterbildung in NRW durch Bildungsschecks Nutzen für Unternehmen und Beschäftigte Referent: Günter Klemm Seite 1 Thematischer Rahmen Die Wirtschaftsförderung Münster Strukturen,

Mehr

Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006)

Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006) Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006) 1. Rahmenbedingungen Der Landkreis Göttingen hat für die Wahrnehmung der Aufgaben nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Kompetenzagentur Schwalm-Eder-Kreis Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Kompetenzagentur Schwalm-Eder-Kreis Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Die Kompetenzagenturen werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Das Programm des BMFSFJ beinhaltet als vordringliches gesellschafts- und arbeitsmarktpolitisches

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Jobcenter Junges Mannheim

Jobcenter Junges Mannheim Jobcenter Junges Mannheim Zentrales Förderinstrument: Jump Plus -Beitrag zum Ganztagsschulkongress 2011 in Berlin- Seit Mai 2005 in der Hebelstraße 1 erfolgreich für Arbeit Strategie des Jobcenters Junges

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept DOSB-Fachkonferenz Sport & Schule Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept 1. Reflexion, Evaluation, Konzeption und Ziele nach 3 Weltmeisterschaften innerhalb von

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM héáåk~åüïìåüëñωêe~êíòfs> _áäçìåöñωêháåçéê~åçéåpåüåáííëíéääéå îçåpd_ffipd_sfffìåçpåüìäéçäáíáâ q~öìåö~ãnmkìåçnnkkçîéãäéêomnn hçããìåéii~åçi_ìåçó ÉáåÉ^ìÑÖ~ÄÉIÇêÉáhçãéÉíÉåòÉå gìöéåçäéêìñëüáäñé~åçéêpåüåáííëíéääépåüìäéigìöéåçüáäñéìåç

Mehr