DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen. Dokumentation des Workshops. 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen. Dokumentation des Workshops. 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main"

Transkript

1 DOSB I Kooperationen Sportverbände Arbeitsagenturen Dokumentation des Workshops 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite Ergebnisprotokoll 04 Sportjugend Hessen - Bundesprogramm Integration durch Sport 05 vorgetragen von Frank Eser Sportjugend Berlin Aktivierungshilfen in Berlin-Neukölln 10 vorgetragen von Hartmuth Kurzhals Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport 36 vorgetragen von Marion Kühne Sportkreis Frankfurt Sport als Partner der Arbeitsagenturen - Strukturen Möglichkeiten Best Practise 40 vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Landessportbund Berlin Sport für Berlin 51 vorgetragen von Frank Kegler Führungsakademie Sport und Hartz IV - Sport und Arbeitsagenturen in Hessen 56 vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Landessportbund Niedersachsen Workshop DOSB / DSJ Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen 59 vorgetragen von Christa Lange StadtSportVerband Recklinghausen - Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang 68 Teilnahmeliste 71

4 Protokoll Workshop Kooperation Sport Arbeitsagenturen am 3. Februar 2009 in Frankfurt am Main Begrüßung Dr. Karin Fehres und Martin Schönwandt begrüßen die Vertreter der Bundesagentur für Arbeit und die Kollegen und Kolleginnen aus den Landessportbünden und jugenden. Sie erläutern die zentrale Zielstellung, im Dialog zwischen Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundes-Arbeitsagentur und dem organisierten Sport Ansatzpunkte zu finden, wie Menschen in oder auf dem Weg in - prekäre Lebenslagen mit den Potenzialen des Sports unterstützt werden können, wieder Anschluss an den Arbeitsmarkt zu finden. Sie danken allen für die Bereitschaft, sich für dieses Aufgabengebiet gemeinsam zu engagieren. Eine Teilnehmerliste ist der Dokumentation beigefügt. Projektpräsentationen Die Projektpräsentationen sind ebenfalls beigefügt. Diskussionspunkte Im Kontext der Präsentationen werden verschiedene Einzelaspekte erörtert: Struktur der Arbeitsagenturen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene aktuelle rechtliche Entwicklungen im SGB II und SGB III Potenziale des Sports für formale und informelle Bildungsprozesse sowie für die Förderung sozialer Integration Unterschiedliche Rahmenbedingungen für Projekte in Großstädten, Kleinstädten bzw. im ländlichen Raum Ergebnisse Folgende gemeinsame Zielvorstellungen werden festgehalten: Weiterentwicklung der Bildungs- und Integrationspotenziale des Sports für berufsrelevante Angebote Klärung von organisatorischen Anforderungen (Eckpunkten/Standards) für Projekte: sozialräumliche Orientierung; Netzwerkbildung Aufbau und Stabilisierung von Netzwerken über Sportprojekte, die u.a. die darauf abzielen, Menschen aufzusuchen, anzusprechen, einzubinden, zu qualifizieren, zu beschäftigen bzw. in Beschäftigung zu vermitteln Es wird vereinbart folgende konkrete Aufgaben umzusetzen Erstellung einer Liste der Fördermöglichkeiten, Entwicklung eines Beratungs- und Qualifizierungsangebots Herausgabe einer Schrift an die Geschäftsführer der Grundsicherungsbereiche mit Darlegungen zu den integrationsfördernden Projektansätzen im Sport und einem gemeinsamen Editorial Nutzung der Internetplattformen im Bereich der Arbeitsagenturen für die Darstellung von Guter Praxis Klärung der Kommunikations- und Arbeitsstrukturen: Benennung von Ansprechpartner/innen Kooperationsvereinbarung zwischen DOSB und Bundesagentur für Arbeit gez. Dr. Karin Fehres / Martin Schönwandt Frankfurt, den 10. Februar 2009 Seite 4

5 Sportjugend Hessen Bundesprogramm Integration durch Sport vorgetragen von Frank Eser Seite 5

6 Bundesprogramm Integration durch Sport getragen durch den Deutschen Sportbund gefördert durch das Bundesministerium des Innern, unterstützt tzt durch das Bundesamt für r Migration und Flüchtlinge. Frank Eser Frank Eser Sportjugend Hessen Frank Eser Sportjugend Hessen 44 Stützpunktvereine 7 Sonderprogramme 62 Übungsleiter Starthelfer aus 18 Nationen Teilnehmer bei Freizeiten und Sportangeboten 90 Kooperationsvereine 180 Einzelmaßnahmen, (Freizeiten Mitternachtssport, Spielfeste ) 42 Starthelfer, ÜL unterschiedlicher Ethnie, die offene Sportangebote durchführen. 25 Bildungsangebote, (Starhelferschulung, Interkulturelle Kompetenz, Fort- und Weiterbildung von ÜL, LehrerInnen, Erzieherinnen ) Neue Vereine 2008: Tanzsportklub Fulda TSV Viemünden/Schreufa TSV Landau TG Witzenhausen Karate DOJO Fritzlar MSC Bad Hersfeld TV Germania Rhoden TV Dillenburg TGS Walldorf Seite 6 1

7 Handlungsfelder im Programm Beratung der Vereine und Netzwerkpartner, Initiierung innovativer Projekte Aufbau nachhaltiger Integrationsstrukturen Bildung (Sport interkulturell, Elternarbeit ) Sport und Sprache Gewaltprävention (Koop. Schulen, Kommunen..) Gesundheitsförderung Bewegungsförderung Arbeitsmarktintegration Initiator vieler kommunaler Projekte Frank Eser Sportjugend Hessen Projekt: Freiwilligendienste machen Kompetent FSJ für Menschen mit besonderem Förderbedarf Idee: Sport fördert Kompetenz Strukturell Etablierung in den Strukturen des Sports nutzen und stärken der sozialen Kompetenz der Vereine Arbeitsmarkt bezogene Weiterbildung benachteiligter Jugendlicher Personell Möglichkeiten der beruflichen Orientierung für Jugendliche Qualifizierung ÜL- Ausbildung, Interkulturelle Kompetenz, Streitschlichter Erkennen eigener Kompetenzen und Förderung Kompetenzfeststellung durch entsprechende Verfahren Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 7 2

8 Ziel: Aufbau und Etablierung von Netzwerken zur Integrationsförderung (strukturelle Ebene) Förderung von benachteiligten Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Sportverein durch beteiligte Netzwerke (Individuelle Ebene) Vermittlung in Ausbildungsstellen durch direkte Vermittlung der Vereine Erfassung von Kompetenzen der Jugendlichen, Möglichkeiten der Orientierung Kompetenzförderung: 25 Bildungstage gemeinsam mit den Regel FSJ lern. Bundesweit gültige lizenzierte Übungsleiterausbildung. Zusätzlich erhalten die Jugendlichen, dieses Projekts eine lizenzierte Streitschlichterausbildung, Bewerbungstraining und Berufsberatung. Ein individuelles Coaching durch die Betreuer der am Projekt beteiligten Vereine Frank Eser Sportjugend Hessen Aktuelle Situation Bundesweites Projekt des Europäischen Sozialfonds und des BMFSFJ 100 Stellen Bundesweit, bei unterschiedlichen Trägern 10 Stellen im Sport bei der Sportjugend Hessen 7 Stellen aktuell besetzt 6 Jugendliche mit Migrationshintergrund Alle Stellen in Kooperationen zwischen Sportvereinen und Jugendhäusern bzw. Jugendpflege Erstellung eines Kompetenzfeststellungsverfahren für die Freiwilligendienste, (Ausweitung auch auf das Regel FSJ bzw. auf Freiwillige im organisierten Sport) Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 8 3

9 Vielen Dank für f r ihre Aufmerksamkeit Frank Eser Sportjugend Hessen Seite 9 4

10 Sportjugend Berlin Aktivierungshilfen in Berlin-Neukölln vorgetragen von Hartmuth Kurzhals Seite 10

11 Seite 11

12 Seite 12

13 Seite 13

14 Seite 14

15 Seite 15

16 Seite 16

17 Seite 17

18 Seite 18

19 Seite 19

20 Seite 20

21 Seite 21

22 Seite 22

23 Seite 23

24 Seite 24

25 Seite 25

26 Seite 26

27 Seite 27

28 Seite 28

29 Seite 29

30 Seite 30

31 Seite 31

32 Seite 32

33 Seite 33

34 Seite 34

35 Seite 35

36 Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport vorgetragen von Marion Kühne Seite 36

37 Hamburger Sportbund Beschäftigungsprogramme im Sport Das Team Beschäftigungsprogramme ist seit über 20 Jahren als zentrale Einrichtung des Hamburger Sportbundes zuständig für die Konzeption und Umsetzung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Projekten in Hamburger Sportvereinen und verbänden. Ziel ist es, Langzeitarbeitslose bzw. von Arbeitslosigkeit Bedrohte bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen und einen Beitrag zur sportlichen Sozialarbeit in Stadtteilen zu leisten. Gleichzeitig sollen die Haupt- und Ehrenamtlichen in den Vereinen unterstützt werden. Neben der Umsetzung von Aktivjobs (sog. 1-Euro-Jobs) ist der HSB Partner in zwei Projekten, die über den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden Aktivjobs in Hamburger Sportvereinen und -verbänden Zurzeit verfügt der HSB über 158 Arbeitsgelegenheiten (gem. 16 Abs. 3 SGB II) für ALG-2- Empfängerinnen und empfänger, davon 58 Stellen für Menschen ab 40 Jahre. Darüber hinaus gibt es 20 Plätze für über 58-Jährige. Die Beschäftigten führen zusätzliche Tätigkeiten in den gemeinnützigen Vereinen und Verbänden durch und erhalten dafür eine monatliche Mehraufwandsentschädigung. Die Beschäftigungsdauer beträgt bis zu 10 Monate. Die über 58-Jährigen können bis zu 3 Jahren in einer Maßnahme verbleiben. Einsatzgebiete Hausmeister-/Platzwarthelfer/innen verfügen über handwerkliches Geschick und helfen bei Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten in den Sportstätten und/oder bei der Pflege der Außenanlagen. Vereinshelfer/innen führen kleine Reparaturen durch (z.b. Dichtungen erneuern, Glühbirnen austauschen), helfen bei der Gestaltung und Dekoration der Vereinsräume, machen Kontrollgänge durch die Räume und Anlagen sowie Botengänge usw. Servicemitarbeitende unterstützen die Vereinsgeschäftsstellen, z.b. im Büro oder am Empfang, bei der Organisation von Aktionen und Events, bei der Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit oder bei Werbeaktionen. Sportassistent/innen unterstützen die Übungsleitenden und Trainer bei offenen Sportund Bewegungsangeboten oder werden als Übungsleiter in zusätzlichen Kursen zur Erhöhung des Breitensportangebots eingesetzt. Die Maßnahmen sind für Frauen und Männer geeignet. Die Arbeitszeiten betragen i.d.r. 30 Stunden pro Woche. Bei Bedarf werden Teilzeitplätze für mindestens 15 Wochenstunden angeboten. Die individuell auszuführenden Tätigkeiten sind abhängig von den spezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten der Aktivjobber, alle erfüllen jedoch die Voraussetzungen Zusätzlichkeit und öffentliches Interesse. Vorteile von Arbeitsgelegenheiten im organisierten Sport Seite 37 {PAGE }

38 Gute Kenntnisse des örtlichen Arbeitmarktes Die HSB-Zentrale und zahlreiche Vereine und Verbände sind gleichzeitig Ausbildungsbetriebe ( Sport- und Fitnesskaufleute ). Sie arbeiten ausgesprochen arbeitsmarktnah. Gute Kenntnisse des örtlichen Arbeitsmarktes und der örtlichen Gegebenheiten sind seitens der HSB-Zentrale und der Vereine vorhanden. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Hamburger Jobcentern und team.arbeit.hamburg funktioniert gut. Verschiedene Einsatzmöglichkeiten Da die Einsatzmöglichkeiten im gemeinnützigen Sport vielfältig sind, können auch Menschen mit unterschiedlichen Qualifikationen und Fähigkeiten eingesetzt werden, sich in neuen Tätigkeitsfeldern ausprobieren und fit für den regulären Arbeitsmarkt gemacht werden. Zudem erhalten die Aktivjobber Gelegenheit, die Arbeitsweise und den idealistischen Einsatz der haupt- und ehrenamtlich Beschäftigten kennen zu lernen und werden gleichzeitig dabei begleitet, (wieder) einen Arbeitsalltag zu erlernen. Vor Ort werden sie von den haupt- bzw. ehrenamtlichen Geschäftsführern bzw. den für sie verantwortlichen Mitarbeitern betreut. Diese leiten die Aktivjobber an, stimmen Arbeitszeit und Urlaub mit ihnen ab, prüfen und unterschreiben die Stundenzettel für die geleisteten Arbeitsstunden und helfen bei kleineren - manchmal auch - persönlichen Problemen. Vielfältige Integrationschancen Die Sportvereine verfügen i.d.r. über interne und externe Kontakte zu Dienstleistungsunternehmen, kleinen und mittleren Handwerksbetrieben sowie zu anderen Institutionen (Kindergärten; Häuser der Jugend, etc.), von denen einige Teilnehmer bei der Arbeitssuche profitieren, oder bei denen sie ein Praktikum absolvieren können. Einige der Aktivjobber werden von ihrem Verein in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen (siehe Integrationsstrategie/Kennzahlen). Auch erkennen immer wieder Selbstmelder eine AGH im Sportverein/-verband als Integrationschance. Ist eine Festeinstellung während oder nach Ablauf der Maßnahme nicht möglich, wird engagierten Teilnehmern oftmals die Möglichkeit geboten, als Übungsleiter/in, im Büro oder auf dem Sportplatz ehrenamtlich, als geringfügig Beschäftigte/r oder auf Honorarbasis im Verein tätig zu werden. Aus diesen Jobs können später feste Arbeitsplätze werden, z.b. wenn Hauptamtliche kündigen, in Rente gehen oder langfristig erkranken. Sie lassen sich aber auch berufsbegleitend weiterführen, falls die Teilnehmer/innen woanders eine feste Arbeit finden. Falls sie zudem einen Übungsleiteroder Trainerschein haben, können sie diese Tätigkeit haupt- oder ehrenamtlich in ganz Deutschland ausführen. Es kommt immer wieder vor, dass durch die AGHs eine persönliche Bindung und ein ehrenamtliches Engagement zum Verein entstehen. Auch Familienangehörige (ehemaliger) Aktivjobber haben auf diesem Weg schon zum Sport gefunden. Dienstleistungen des HSB für Aktivjobber/innen und Vereine Beratung, Betreuung und Qualifizierung Der HSB betreut und berät die Teilnehmer/innen (TN) in allen Fragen, die mit den Maßnahmen zusammenhängen. Darüber hinaus werden sie soweit notwendig bei Behördengängen, bei der Wohnungssuche oder bei der Lösung persönlicher Problemen unterstützt. In einem Erstberatungsgespräch wird darauf geachtet, die von der Arbeitsagentur zugewiesenen Menschen möglichst passgenau und wohnungsnah in den Vereinen einzusetzen. In einem ausführlichen Profiling ermittelt der HSB-Arbeitsvermittler zusammen mit den TN berufsbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten, erstellt ein Stärkenprofil und legt berufliche Zielsetzungen fest. Außerdem werden individuelle Qualifizierungspläne formuliert. Seite 38 {PAGE }

39 Die TN nehmen anschließend möglichst zeitnah an entsprechenden Schulungen teil. Dazu gehören arbeitsmarktbezogene Fortbildungen (EDV-Training, Hausmeisterkurse, Bewerbungstraining, Trainerlizenzen, Deutschkurse etc.) genauso wie Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung (z.b. persönliche Standortbestimmung, Selbstbehauptungskurse) oder Maßnahmen aus dem Bereich Gesundheit und Bewegung. Sofern es integrationsfördernd ist, führen die TN ein betriebliches Praktikum von längstens drei Monaten Dauer durch. Der HSB übernimmt die Organisation und Abwicklung aller Qualifizierungsmaßnahmen. Der HSB übernimmt die vorgeschriebenen Versicherungsleistungen für die Beschäftigten. Die Haftpflicht wird über die ARAG-Sportversicherung, die Unfallversicherung über die Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft (VBG) abgesichert. Die mögliche Inanspruchnahme der Leistungen wird über den HSB abgewickelt. Integration in Arbeit Die Vermittlung der TN in sozialversicherungspflichtige, nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse hat oberste Priorität. Deshalb beschäftigt der HSB einen Arbeitsvermittler, der für die Integration der Aktivjobber zuständig ist. Der Arbeitsvermittler pflegt und intensiviert Kontakte zu den Verantwortlichen in den Vereinen sowie zu Betrieben des ersten Arbeitmarktes. Er akquiriert und berät künftige Arbeitgeber über Eingliederungshilfen (z.b. Hamburger Modell, Eingliederungszuschüsse usw.) und stimmt sich mit den zuständigen Arbeitsvermittlern oder Fallmanagern in den Jobcentern ab. Auch einige Sportvereine übernehmen ihre Aktivjobber in feste Arbeitsverhältnisse bzw. können ihnen nach Beendigung der Maßnahme eine geringfügige Beschäftigung anbieten. Die derzeitige Vermittlungsquote in den ersten Arbeitmarkt beträgt etwa 26 Prozent (2. Halbjahr 2008). Full-Service für Vereine und Verbände Der Bereich Beschäftigungsprogramme des HSB ist zuständig für die Konzeption und Umsetzung der Projekte, Verhandlungspartner mit allen zuwendungsgebenden Behörden, berät die Vereine in allen beschäftigungsrelevanten Fragen und ist verantwortlich für die gesamte Abwicklung der Maßnahmen. ESF-Projekte Neben den Arbeitsgelegenheiten ist der HSB an folgenden ESF-Projekten beteiligt, deren Ziel ebenfalls die Integration Arbeitssuchender in Arbeit ist: CeBB-Potenzial 45plus ({ HYPERLINK "http://www.cebb-hamburg.de" }) Hamburger Vermittlungspool ({ HYPERLINK "http://www.hamburger-sportbund.de" }) Ansprechpartnerin Marion Kühne, ({ HYPERLINK }) Teamleiterin Beschäftigungsprogramme im Sport Tel. 040/ Fax: 040/ Hamburg, Februar 2009 Seite 39 {PAGE }

40 Sportkreis Frankfurt Sport als Partner der Arbeitsagenturen Strukturen Möglichkeiten Best Practice vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Seite 40

41 Sport als Partner der Arbeitsagenturen - Strukturen - Möglichkeiten - Best Practice - Dr. Daniel Illmer - Wissenschaftlicher Referent der Führungs-Akademie des DOSB - - Stellvertretender Vorsitzender Sportkreis Frankfurt - Führungs-Akademie Deutscher Olympischer Sportbund Dr. Daniel Illmer Wissenschaftlicher Referent Willy-Brandt-Platz 2, Köln Tel.: 0221/ Fax.: 0221/ Führungs-Akademie 1 Gliederung Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Gallus-Projekt Hegiss-Projekt 1:1 für Ausbildung Bolzplatz Galluspark Kooperation Sportkreis - Sportvereine - Arbeitsagentur Führungs-Akademie 2 1 Seite 41

42 Sportkreis Frankfurt Der Sportkreis Frankfurt e.v. ist der Dachverband der 430 Frankfurter Sportvereine und deren ca Mitgliedern. Der Sportkreis ist ehrenamtlich geführt und versteht sich als Service- Agentur für die Vereine mit eigenständigem sozialpolitischen Profil und beschäftigt mittlerweile etwa 25 fest angestellte MitarbeiterInnen. Gemeinsam mit der Sportjugend Frankfurt, der Vertretung der Kinder und Jugendlichen in den Sportvereinen, organisiert der Sportkreis u.a.: - den Mitternachts- und Nachmittagssport in den Stadtteilen - verschiedene Beschäftigungsprojekte - das Frankfurter Fanprojekt - großformatige Veranstaltungen zur Präsentation des Sportangebots - 3 Sportjugendzentren - Integrations- und Gewaltpräventionsprojekte Führungs-Akademie 3 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Seit 2003 bildet die Sportjugend Frankfurt in Kooperation mit der Arbeitsagentur und der Sozialen Stadt Frankfurt Arbeitslose zu Übungsleitern aus. Der Beschäftigungszeitraum beträgt neun Monate Die Anstellung erfolgt im Rahmen der Arbeitsgelegenheiten. Dabei erhalten die Teilnehmer für die Leistung einer Wochenarbeitszeit von 25 Stunden zusätzlich zum ALG II eine entsprechende Mehraufwandsentschädigung. Parallel zur Ausbildung als Übungsleiter beim Landessportbund Hessen, werden die TeilnehmerInnen im Rahmen der Mitternachts- und Nachmittagssportangebote in den Quartieren der Sozialen Stadt als Betreuer eingesetzt. Viele der TeilnehmerInnen können danach zumindest auf geringfügiger Basis in den Sportvereinen oder der Sportjugend weiterbeschäftigt werden. Führungs-Akademie 4 2 Seite 42

43 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Ziele Berufsqualifizierung Nachmittagssport für Alle Gesundheitsförderung Gewaltprävention Integration Mädchenprojekt in Sossenheim Kicken am Nachmittag Führungs-Akademie 5 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Im Zeitraum nahmen 12 Personen im Alter von 19 bis 46 Jahren an der Ausbildung teil. - Davon 8 Männer und 4 Frauen. - 6 Personen mit Migrationshintergrund. - Davon haben 6 TeilnehmerInnen den Kurs mit Lizenz abgeschlossen. Die Teilnehmer werden von der Arbeitsagentur Frankfurt bei der Sportjugend gemeldet, woraufhin ein Vorstellungsgespräch stattfindet. Nach einer intensiven Einarbeitungsphase in den Sportprojekten beginnen die TeilnehmerInnen die eigentliche Übungsleiterausbildung. Es hat sich gezeigt, dass die pädagogische Arbeit in schwierigen sozialen Verhältnissen (Quartiere der sozialen Stadt) nicht jedem/jeder Teilnehmer/in liegt. Abbrüche (auch in gegenseitigem Einvernehmen) sind daher nicht auszuschließen. Führungs-Akademie 6 3 Seite 43

44 Übungsleiter-Ausbildung- und Beschäftigungsprojekt Frankfurt Soziale Stadt Neue Nachbarschaften Seit 2003 nahmen 61 Jugendliche bzw. junge Erwachsene an dem Projekt teil. Davon haben 37 Personen nach intensiven Einarbeitungsphasen die eigentliche Übungsleiterausbildung beim Landessportbund Hessen begonnen. Insgesamt 22 Personen konnten diese Ausbildung bislang erfolgreich abschließen. Verleihung der Urkunden im Rahmen einer Feierstunde im Magistrat der Stadt Frankfurt. Intensive Betreuung während der gesamten Laufzeit durch den Projektleiter der Sportjugend ist die Voraussetzung für den guten Ablauf Führungs-Akademie 7 Gallus Projekt Internationalster Stadtteil Frankfurts (57% Menschen mit Migrationshintergrund) Zentrale Innenstadtlage Arbeitslosenquote von ca. 16% Führungs-Akademie 8 4 Seite 44

45 Gallus Projekt Historie und Entwicklung Träger des Projekts ist der Sportkreis Frankfurt. Entstanden ist das Projekt im Jahr 2005 als Beschäftigungs- und Integrationsprojekt des Sportkreises Frankfurt im Frankfurter Stadtteil Gallus im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft. Das erste große Teilprojekt im Gallus-Projekt war die Kids-WM der 32 Gallus-Phantasieländer, finanziert über das Programm STAND UP SPEAK UP der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Führungs-Akademie 9 Gallus Projekt Ziele der Kids WM unter den Aspekten Vernetzung, Beratung, Qualifizierung Ein Ziel des Projekts Kids-WM war auch, durch den Sport, in Kontakt mit arbeitssuchenden Jugendlichen zu kommen und beratend tätig zu werden. Nutzung der Fußball-Weltmeisterschaft als Katalysator für die Entwicklung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen im Stadtteil Gallus. Wie ging es weiter? Aus diesem Projekt entwickelte sich eine starke Vernetzung verschiedener Institutionen und von Personen, die zur Grundlage für weitere Projekte wurde. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft entwickelten sich aus diesem Netzwerk mehrere weitere Projekte unter dem Namen Gallus bewegt sich (Gallus Kodex gegen Rassismus, Filmprojekt zum Thema Fair Play, etc ) Führungs-Akademie 10 5 Seite 45

46 Gallus Projekt Aktueller Stand Aus allen Einzelprojekten haben sich nun zwei feste Einrichtungen etabliert: - Gallus 1:1 für Ausbildung - Bolzplatz Galluspark für die der Sportkreis Frankfurt die Trägerschaft innehat. Führungs-Akademie 11 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Gallus 1:1 für Ausbildung ist ein Hegiss-Innovationsprojekt im Gebiet Soziale Stadt Gallus (Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt) und wird bis 2012 über das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt Gallus gefördert durch das Land Hessen, den Bund und die Stadt Frankfurt am Main Führungs-Akademie 12 6 Seite 46

47 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Kontakte zur Arbeitsagentur und der RheinMain Jobcenter GmbH Enge Kontakte zu den Ausbildungsberatern der Arbeitsagentur Frankfurt Enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Einstiegsqualifikationen der Arbeitsagentur Frankfurt (Arbeitgeberservice) Zusammenarbeit mit der RheinMain Jobcenter GmbH Arbeitsagentur und JobCenter GmbH informieren Jugendliche über das Beratungsangebot. Das Gallus Projekt wiederum ist in engem Kontakt wegen Fragen des Case-Managements. Insbesondere bei Jugendlichen mit hohem Betreuungsbedarf verweisen die Arbeitsagentur und die Jobcenter GmbH zunehmend auf das Gallus Projekt wegen der 1:1-Betreuung und hohes Matching von Betrieb/Ausbildung und Profil des Jugendlichen. Führungs-Akademie 13 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Weitere Partner im Netzwerk Stadtplanungsamt / Projektteam Soziale Stadt Schulen im Stadtteil Sportvereine Gewerbeverein IHK und HWK Soziale Einrichtungen (Jugendzentren, Wohnheim, Caritas-Beratungsstelle, etc). Migrantenselbsthilfevereine Kultureinrichtungen (Gallus Theater, freie Projekte, etc.) Führungs-Akademie 14 7 Seite 47

48 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Ein bisschen Statistik aus individuelle Beratungen (plus viele Beratungen in Schulen) - 27 weibliche und 45 männliche Jugendlichen - 34 TN waren zu Zeitpunkt der Beratung Schüler/innen, 7 Schulabgänger/innen, 22 ohne Ausbildung, 9 in berufsvorbereitenden Maßnahmen Jugendliche mit Migrationsbiografie Davon konnten - 12 Jugendliche in Ausbildung vermittelt werden. - 1 in Einstiegsqualifikation - 8 in Berufsvorbereitende Maßnahmen - 2 in das Freiwillige Soziale Jahr - 12 Schulpraktika - 33 Jugendliche wurden in Ausbildung, EQ, Praktikum, etc. begleitet. Es bestehen 87 Firmenkontakte - 37 Unternehmen im Gallus - 15 Firmen aus dem Vorläuferprojekt Kids-WM - 16 Sportvereine und verbände Führungs-Akademie 15 Gallus Projekt Bolzplatz Gallus Niederschwelliges Angebot der Kinder- und Jugendhilfe Möglichkeit ältere Jugendliche zu erreichen und auf Beratungsangebote hinzuweisen. Soziales Lernfeld für alle beteiligten Jugendlichen Führungs-Akademie 16 8 Seite 48

49 Gallus Projekt Gallus 1:1 für Ausbildung Was folgt aus den bisherigen Erfahrungen? Hohe Bedeutung von lokalen Netzwerken und intensiven Kontakten zu verschiedenen Partner (Wirtschaft, Arbeitsagentur, Sozialeinrichtungen, Vereine, etc.) Eine sozialräumlich-orientierte Jugendberufshilfe ist im Gallus ein entscheidender Faktor gewesen, das Thema Ausbildung und Berufsförderung von benachteiligten Jugendlichen mit dem Sport zu verbinden. Parallele niedrigschwellige Angebote zu den regulären Angeboten der Sportvereine erweisen sich insbesondere bei dem Klientel benachteiligter Jugendlicher als zielführend. Es gilt, neben der Vermittlungstätigkeit auch Vorurteilen entgegenzutreten und diese sukzessive abzubauen. Die Kooperation mit kleineren und mittleren Unternehmen war sehr zielführend Die Nutzung von Einstiegsqualifikationen hat sich bewährt. Führungs-Akademie 17 Kooperation Sportkreis Sportvereine Arbeitsagenturen Veranstaltung eines gemeinsamen Forums mit der Arbeitsagentur, der Stadt Frankfurt und der RheinMain Jobcenter GmbH zur Hartz IV-Regelung in Frankfurt im Jahr 2005 (über 100 TN). Beratung von Vereinen, die eine Stelle im Rahmen der so genannten Ein-Euro- Jobs anbieten wollen. Projekt Hartz IV der Sportjugend Frankfurt Die Sportjugend Frankfurt ist eine der Beschäftigungsgesellschaften in Frankfurt Die Sportjugend Frankfurt stellt in diesem Rahmen Hartz IV-Beschäftigte an und vermittelt diese an Vereine mit Unterstützungsbedarf (Platzpflege, Geschäftsstelle, etc.) Die Sportjugend nimmt ein Matching vor und achtet auf eine parallel stattfindende Qualifizierung. Bislang konnten ca. 100 Vermittlungen vorgenommen werden. Daraus haben sich bereits mehrere Festanstellungen in den Vereinen ergeben. Führungs-Akademie 18 9 Seite 49

50 Kooperation Sportkreis Sportvereine Arbeitsagenturen Ausbildungsberuf Sportfachfrau / Sportfachmann Entwicklung des Berufsbildes Sportfachfrau / Sportfachmann im Sportkreis Frankfurt als Modellregion in Kooperation mit der IHK, dem DOSB u.a. Entwicklung des Frankfurter Wegs => Kooperation mehrerer Sportvereine um einen Ausbildungsplatz zu garantieren, der für einen Verein alleine nicht möglich wäre. Momentanes Projektziel: Die Jugendlichen aus dem Projekt Übungsleiter- Beschäftigungsprojekt sollen in Zukunft die Möglichkeit erhalten, im Anschluss an ihre ÜL-Ausbildung eine durch die Arbeitsagentur geförderte Ausbildung zur Sportfachfrau / zum Sportfachmann zu erhalten. Führungs-Akademie 19 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit Führungs-Akademie Seite 50

51 Landessportbund Berlin Sport für Berlin vorgetragen von Frank Kegler Seite 51

52 Sport für Berlin Sport für Berlin Beschäftigungs- und Qualifizierungsgellschaft (BQG) des Landessportbundes Berlin Unser Ziel: Sport schafft Arbeitsplätze Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Firmenstruktur Beschäftigte von Sport für Berlin Geschäftsführung Sekretariat Buchhaltung Personal Technik Projekte Bezirksbüros Beschäftigte in den Berliner Sportvereinen als ABM Mitarbeiter SAM Mitarbeiter MAE Mitarbeiter Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 52 1

53 Sport für Berlin Seit 17 Jahren am Markt Die BQG wurde 1992 gegründet und hatte ursprünglich die Aufgabe, die Vielzahl der hauptamtlich im DTSB Beschäftigten in sinnvolle AB Maßnahmen zu vermitteln. Sie agiert als gemeinnützige GmbH. Alleiniger Gesellschafter ist der Landessportbund Berlin. Heute vermittelt und betreut sie langzeitarbeitslose Menschen mit dem Ziel der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt. Hierzu bedient sie sich aller aktuellen arbeitsmarktpolitischen Instrumente. Einsatzstellen sind Berliner Sportvereine/Verbände; Sportjugendclubs; Jugendprojekte; Kindertagesstätten. Die BQG betreut durchschnittlich 250 Teilnehmer/-innen in 150 Einsatzstellen. Alle Maßnahmen beinhalten individuell zugeschnittene Qualifizierungsangebote Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Beschäftigung zum beiderseitigen Nutzen Mit dem Rückzug des Staates aus einer Reihe öffentlicher Aufgaben (Pflege und Unterhaltung von Sportanlagen; Schließdienste ) stehen Vereine vor erheblichen zusätzlichen Herausforderungen, um den Sportbetrieb sicher zu stellen. Die Unterstützung der in der Regel ehrenamtlich geführten Vereine durch Teilnehmer/-innen aus arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen stellt eine sinnvolle und inzwischen unverzichtbare Unterstützung des Gemeinwohl orientierten Sports dar. Auf der anderen Seite bedeutet die Einbindung der Arbeitskräfte in eine Organisation die Teilhabe an zeitlich und inhaltlich vorgegebenen Prozessen, die Verankerung in sozialen Zusammenhängen, Anerkennung und Stärkung des Selbstwertgefühls. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin 2 Seite 53

54 Sport für Berlin Arbeitsmarktpolitische Instrumente Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigungen (MAE), sog. Ein-Euro-Jobs. Arbeitsgelegenheiten in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis (Förderzeit bis 11 Monate). Beschäftigung nach 16a SGB II (ÖBS) für Personen mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen (bis zu 24 Monate). Kommunal Kombi; sozialversicherungspflichtig (bis zu 36 Monate) bei Eigenbeteiligung der Einsatzstellen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Beschäftigungsfelder Unterstützende Tätigkeiten bei der Durchführung von Sportangeboten. der Durchführung von handwerklichen Tätigkeiten, der Pflege und Sicherung von Sportanlagen. der Durchführung von Veranstaltungen und Projekten. der Aufsicht und Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 54 3

55 Sport für Berlin Qualifizierungen Basis- und Aufbauschulungen im kaufmännischen Bereich. im Gesundheits- und Sozialbereich. im Dienstleistungs- und Servicebereich. für persönlichkeitsbildende Maßnahmen. Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Sport für Berlin Kontakt Geschäftsführung: Verwaltungsleiter ( Prokurist) Frank Kegler, Manfred Stelse Karl Hans Listing Projektleiter: Wolfgang Beck Enrico Buchholz Joachim Lukowsky Axel Reetz Gabriele Sonntag Bernd Triebe Sekretariat: Petra Wedler Fax: Internet: Gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Landessportbundes Berlin Seite 55 4

56 Führungsakademie Sport und Hartz IV Sport und Arbeitsagenturen in Hessen vorgetragen von Dr. Daniel Illmer Seite 56

57 Sport und Hartz IV Sport und Arbeitsagenturen in Hessen Job-Fit in Langen: Geleitet durch den Kreis Offenbach und den Sportförderverein Langen. Ziel ist es, arbeitslose Jugendliche durch die Arbeit in Sportvereinen und ein entsprechendes Mentoring-Programm fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen. Das Projekt findet in Kooperation und enger Abstimmung mit der Arbeitsagentur Offenbach statt. Gallus 1:1 für Ausbildung in Frankfurt am Main (Stadtteil Gallus): Träger ist der Sportkreis Frankfurt, der im Frankfurter Stadtteil Gallus ein Projekt entwickelt hat, aus dem der Bau eines Bolzplatzes hervorging, verschiedene Sportveranstaltungen und ein eigenes Büro, in dem Jugendliche Berufs- und Ausbildungsberatung erhalten. Ziel ist es im Stadtteil die verschiedenen Institutionen und Unternehmen zu vernetzen, um damit die Berufschancen von Jugendlichen zu erhöhen und das lokale Gewerbe zu stärken. Wesentlich ist hier die Zusammenarbeit mit den Kammern und der Arbeitsagentur sowie dem Rhein- Main Jobcenter GmbH. Ausbildung von arbeitslosen Jugendlichen zu Übungsleitern. Träger ist die Sportjugend Frankfurt in Kooperation mit dem Projekt Soziale Stadt. Arbeitslose Jugendliche werden zu Übungsleitern ausgebildet und in Maßnahmen der Sportjugend Frankfurt (Mitternachtssport, etc.) eingesetzt. Das Projekt wird in Kooperation mit der Rhein-Main Jobcenter GmbH durchgeführt. Persönlichkeitsentwicklung durch Sport im Rodgau: Träger ist die TGS Jügesheim. Zielgruppe sind schwer vermittelbare Jugendliche, die über ein längeres Praktikum im Verein Kompetenzen erwerben und ein soziales Netzwerk erhalten bzw. aufbauen sollen. Ziel ist, diese Jugendliche in Ausbildung und Beruf (auf dem ersten Arbeitsmarkt) zu bringen. Das Projekt kooperiert mit der Jugendsozialarbeit, allerdings nicht konkret mit der Arbeitsagentur. Sport macht kompetent im Rahmen von Freiwilligendienste machen kompetent einem bundesweiten Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem europäischen Sozialfonds. Träger des Projekts Sport macht kompetent im Rahmen des Gesamtprogramms ist die Sportjugend Hessen. Es werden ca. 10 Jugendliche (mit sozialen Schwierigkeiten und mit nur geringen Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt) pro Jahr im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres in Sportvereine vermittelt. Dort erhalten Sie eine Ausbildung zum ÜL und weitere Seminare sowie ein qualifiziertes Zeugnis. Ziel ist es, den Jugendlichen über die Bescheinigung ihrer Kompetenzen Zugang zum ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Kontakte und Kooperationen zu Arbeitsagenturen finden punktuell und lokal statt. Vielfältige lokale Kooperationen zwischen Arbeitsagenturen und Sportvereinen. Zum Beispiel in Frankfurt, wo der Sportkreis mit der Arbeitsagentur, der Werkstatt Frankfurt und den Sportvereinen zusammenarbeitet. Aus dieser Zusammenarbeit sind viele und vielfäl- Seite { PAGE } ({ NUMPAGES }) Seite 57

58 tige Ein-Euro-Jobs in den Vereinen entstanden. Daraus sind auch bereits mehrere Festanstellungen als Platzwart oder Sekretariatsmitarbeiterin entstanden. Ehrenamtsagentur im Landessportbund Hessen: Projekt Chance 50+, Vermittlung von arbeitslosen Personen über 50 Jahren in Sportverbände und Vereine. Parallel zu ihrer geförderten Tätigkeit erhalten Sie eine Ausbildung zum Vereinsmanager. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Arbeitsagentur entwickelt und in Kooperation auch geleitet. Seite { PAGE } ({ NUMPAGES }) Seite 58

59 Landessportbund Niedersachsen Workshop DOSB / DSJ Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen vorgetragen von Christa Lange Seite 59

60 Workshop DOSB / DSJ Kooperation Sport - Arbeitsagenturen Praxisbeispiele des LSB Niedersachsen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 1 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ASC GöttingenG FSJ-Tandem Zeitraum: Herbst 2008 bis Herbst 2010 Zielgruppe: Hauptschüler/innen der 9. und 10. Klassen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 2 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 60

61 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Projektziele Erwerb von Sozialkompetenz, Konfliktfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein Verbesserung der Berufsaussichten Öffnung des FSJ im Sport für diese Zielgruppe Abbau von beiderseitigen Vorbehalten Zugang zu den Vereinen ermöglichen Erweiterung des Kompetenzprofils der regulären FSJler LandesSportBund Niedersachsen e.v. 3 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Kooperationspartner Sportvereine: ca. 15 Einsatzstellen Hauptschulen: Hilfestellung bei der Akquise Jugendhilfe: Kontaktmöglichkeiten vor Ort, Erfahrungswerte im Umgang mit der Zielgruppe Universität Göttingen: Wissenschaftliche Begleitung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 4 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 61

62 ASC Göttingen: G FSJ-Tandem Projektablauf Rund 15 Hauptschüler/innen begleiten 1 Jahr lang regelmäßig reguläre FSJler vor Ort im Verein Erwerb der Jugendleiterlizenz Absolvierung eines eigenen FSJ in der jeweiligen Einsatzstelle im zweiten Jahr vorgesehen Regelmäßige sozialpädagogisch begleitete Reflexion bei FSJ-Stammtischen Freie Seminare zu Themen wie Gesundheit, Ernährung, Lebensplanung Abschlussberatung (u.a. Integration Arbeitsmarkt) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 5 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 SSB Osnabrück Mit Fußball nicht im Abseits stehen Zeitraum: Herbst 2008 bis Herbst 2010 Zielgruppe: Fussballinteressierte Schüler/innen im BVJ LandesSportBund Niedersachsen e.v. 6 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 62

63 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Projektziele Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch Stärkung der sozialen und persönlichen Kompetenzen (Selbstvertrauen, Teamfähigkeit etc.) Erlangung sportfachlicher Qualifikationen (z.b. Schiri-Lizenz) Vermittlung in Praktika, Ausbildung und Arbeit Integration in verantwortungsvolle Positionen im organisierten Sport (Jugendbetreuer etc.) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 7 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Kooperationspartner Berufsschule: Einrichtung der Förder-AG Fußball; Ausweitung des Sportunterrichts Stadt Osnabrück: Sozialpädagogische Begleitung durch das Pro-Aktiv-Center (Case-Management); projektbegleitende Fördermaßnahmen Stadtverband des NFV: Durchführung der sportfachlichen Qualifizierungsmaßnahmen VfL Osnabrück: Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit Sportvereine: Integration in die Vereinsarbeit Kriminal Präventionsrat: Begleitung durch kriminalpräventiv unterstützende Maßnahmen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 8 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 63

64 SSB Osnabrück: Mit Fußball nicht im Abseits stehen Projektablauf Bildung der Projektgruppe (Steuerungsgruppe) Einrichtung einer Förder-AG Fußball und Beginn sportpraktischer Teil Kennen lernen der Sportorganisation und Eingliederung in die Fußballvereine Aufnahme in das projektbegleitende Case- Management vom Pro-Aktive-Center Sportfachliche Qualifizierungsmaßnahmen Teilnahme und aktive Teilhabe an der Vereinsarbeit LandesSportBund Niedersachsen e.v. 9 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF-Projekt Qualifizierung zur Beraterin in Entwicklungsprozessen von Non-Profit Organisationen Zeitraum: März 2009 bis März 2010 Zielgruppe: (ältere) erwerbslose Frauen LandesSportBund Niedersachsen e.v. 10 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 64

65 ESF-Projekt Projektziele Integration erwerbsloser Frauen in den Arbeitsmarkt Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich Sport Ausweitung des Beratungsangebotes für Sportvereine und verbände LandesSportBund Niedersachsen e.v. 11 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF Projekt Kooperationspartner LandesSportBund Niedersachsen: inhaltliche Ausarbeitung des Lernkonzepts, Personaleinsatz zur Vorbereitung und Durchführung des Projekts Bildungsvereinigung Arbeit und Leben: Projektträger; bringt Kompetenzen in Antragstellung und Erwachsenenbildung ein; stellt Referentinnen und Referenten MTV Treubund Lüneburg: stellt vereinseigene Infrastruktur zur Durchführung des Projekts in Lüneburg zur Verfügung; unterstützt bei der Vorbereitung und Durchführung der Weiterbildung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 12 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 65

66 ESF Projekt Projektablauf Antragstellung auf Bewilligung von EU-Mitteln im Rahmen der FIFA-Richtlinie ( Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt ) Vermittlung theoretischer Kenntnisse in Fach- und Prozessberatung durch LSB-interne und externe Referentinnen und Referenten Kennen lernen von Vereins- und Verbandsarbeit durch mehrwöchiges Praktikum Jede Teilnehmerin führt in einer zweiten Praxisphase ein eigenes, begleitetes Beratungsprojekt durch (zugleich Nutzen für den jeweiligen Verein/Verband) LandesSportBund Niedersachsen e.v. 13 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 ESF Projekt fördernde Faktoren Neuartigkeit des Konzepts bestehende Beratungsbedarfe im Non-Profit Bereich Unterstützung durch Sozialministerium, innerhalb der Sportorganisationen und durch die Agenturen für Arbeit LandesSportBund Niedersachsen e.v. 14 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 66

67 ESF Projekt hemmende Faktoren aufwendige Antragstellung und Zertifizierung Durch den Modellcharakter des Projekts ist z.t. viel inhaltliche Überzeugungsarbeit notwendig (bei Sportfunktionären, bei Agenturen für Arbeit). Die Akquise der Teilnehmerinnen muss parallel über viele Kanäle stattfinden (Sportorganisationen, Presse, Agenturen für Arbeit, Bildungsanbieter usw.). Keine Garantie auf einen Arbeitsplatz im Anschluss an die Qualifizierung LandesSportBund Niedersachsen e.v. 15 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! LandesSportBund Niedersachsen e.v. 16 Abteilung Sportentwicklung 3. Februar 2009 Seite 67

68 StadtSportVerband Recklinghausen Projektbeschreibung Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang Seite 68

69 StadtSportVerband Recklinghausen e.v. im LandesSportBund Nordrhein-Westfalen e.v. D i e D a c h o r g a n i s a t i o n a l l e r R e c k l i n g h ä u s e r S p o r t v e r e i n e StadtSportVerband Recklinghausen e.v. - Geschäftsstelle -, Blitzkuhlenstr. 81 b, Recklinghausen BearbeiterIn Tel. privat Tel. dienstl. Fax dienstl. Datum Werner Fimpeler Projektbeschreibung Qualifizierungsprojekt Übungsleiterlehrgang Der StadtSportVerband Recklinghausen (SSV) führt in Kooperation mit der Vestischen Arbeit Recklinghausen (ARGE) erstmalig eine halbjährige Qualifizierungsmaßnahme für Arbeitslosengeld-Empfänger/innen II mit dem Schwerpunkt Bewegungsförderung/sportliche Angebote durch. Im Rahmen sechsmonatiger Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante nach 16 Absatz 3 Satz 1 SGB II werden 22 Mitarbeiter/innen zunächst einen lizenzierten 120stündigen Übungsleiterlehrgang des LandesSportBundes Nordrhein-Westfalen (LSB) absolvieren. In diesen Lehrgang ist die übliche Erste-Hilfe-Ausbildung integriert. Zusätzlich werden ein 70stündiger Qualifizierungsbaustein zum Thema Bewegungserziehung für Kinder ein eintägiges Bewerbungstraining auf Wunsch eine mehrstündige PC-Einführung sowie eine Vertiefung medizinischer Grundlagenkenntnisse im Hinblick auf Chancen und Risiken des Sporttreibens angeboten und durchgeführt. Nach diesem theoretischen Qualifizierungsblock werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ca. 3 ½- bis 4monatige Hospitation in Sportvereinen, Schulen, Kindertagesstätten und ggf. Jugendeinrichtungen übernehmen. Im Hinblick auf die Erschließung dieser Hospitationsstellen gibt es eine Kooperationsvereinbarung mit dem SSV einerseits und der Stadt Recklinghausen als Träger von Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie als Schulträger andererseits. Die Resonanz auf die gemeinsame Abfrage zur Einrichtung von Hospitationsstellen ist so erfreulich und umfangreich, dass die Vermittlung problemlos möglich ist. Die Nachfrage nach Hospitanten übersteigt sogar die personellen Möglichkeiten. StadtSportVerband RE e.v. Telefon Telefax Sparkasse Vest RE Bürozeiten Vereinsregister LSB Blitzkuhlenstraße 81 b Kto.-Nr mo.+mi AG RE Vereins-Nr Recklinghausen BLZ di VR-Nr. 1128/ Steuer-Nr.: 340/5839/0223 Seite 69

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück

Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Osnabrück Der organisierte Sport Bundesebene Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) Regionale Organisation Organisation nach Sportarten Spitzenverbände Ca. 91.000

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check

Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check Eine Initiative für Mensch und Um welt Vom cariteam - Energiesparservice zum Stromspar-Check Marlene Potthoff, Projektleitung, Caritasverband Frankfurt e. V. Eine Gemeinschaftsaktion von: Gefördert durch:

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Präsentation im Rahmen der Fachtagung Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte transfer als chance Futura Beschäftigungs-, Consulting- und Qualifizierungsgesellschaft mbh transfer als chance transfer als chance Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, Schließung oder Insolvenz

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel

eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel MAXIM GORKI Anzahl Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen in 10/2007 7.606 Anzahl Hilfeempfänger in Bedarfsgemeinschaften 11.388

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II BA-Mitarbeiterin referierent vor Berufsrückkehrern Seminarangebot für hessische Brosch_A5_standard Jobcenter Rechtskreis SGB II 3. Auflage März 2014 Logo Weiter durch Bildung Weiterbildung und Personalentwicklung

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Bewerbungsmanagement für internationale Absolventinnen und Absolventen von deutschen Hochschulen eine Kölner Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Bewerbungsmanagement für internationale Absolventinnen und Absolventen von deutschen Hochschulen eine Kölner Erfolgsgeschichte mit Zukunft René Maubach, Zentrale der BA, 12. November 2014,DAAD Leitertagung 2014 Bewerbungsmanagement für internationale Absolventinnen und Absolventen von deutschen Hochschulen eine Kölner Erfolgsgeschichte mit

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Eine Information des LandesSportBundes Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v.

Eine Information des LandesSportBundes Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitglieder gemäß 6 LSB-Satzung können werden: - gemeinnützige eingetragene Vereine, - gemeinnützige eingetragene Landesfachverbände,

Mehr

Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar 2009. Der Mensch im Mittelpunkt

Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar 2009. Der Mensch im Mittelpunkt Informations- Veranstaltung Beschäftigtentransfer IHK-Arnsberg 19.Februar 2009 Die TraQ Hellweg - Sauerland Die TraQ wurde gegründet im Jahr 2002 aus einer Kooperation von Vertretern der: Arbeitgeber:

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen für das Bildungs-, Sozial - und Gesundheitswesen in Braunschweig Stadt Braunschweig - Sozialreferat - Büro für Migrationsfragen Ausgangslage Einrichtung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport Profil Erfahrungsraum für Engagierte Informationen für Sportvereine und Sportorganisationen Freiwilliges Soziales Jahr im Sport im Deutschen Olympischen Sportbund e.v. Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG Beschäftigung mit Vorrangprüfung (Vorrangprüfung entfällt nach 15 Monaten legalen Aufenthalts in Deutschland) Reguläre Beschäftigung

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) GB3 Finanzen Gesetzliche Unfallversicherung im Sport Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) Die gesetzliche Unfallversicherung ist neben der Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung ein

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Erfolgsfaktor PERSONAL

Erfolgsfaktor PERSONAL 2008-2010 Seite 1 mitnmang macht über 50-jährige, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, fit für den Wiedereinstieg in das Erwerbsleben. Engagement, Flexibilität und die Bereitschaft sich beruflich zu

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport Freiwilliges Soziales Jahr im Sport UM WAS GEHT S BEIM FSJ? DAS FREIWILLIGE SOZIALE JAHR (FSJ) IST EIN BILDUNGS- UND ORIENTIERUNGSJAHR FÜR JUNGE MENSCHEN. Ziel ist es, die Bereitschaft für ein freiwilliges

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr