Einführung Fallsituation Gigabit Systemhaus GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Fallsituation Gigabit Systemhaus GmbH"

Transkript

1 Einführung Fallsituation Gigabit Systemhaus GmbH QÜ 2. Kapitel Seite 1 Einführung in die Buchführung

2 Einführung Fallsituation Gigabit Systemhaus GmbH Jedes Unternehmen hat zu Beginn oder am Ende eines jeden Geschäftsjahres seine Vermögensgegenstände und seine Schulden aufzuschlüsseln. QÜ Fallsituation Grundwissen Leitsätze Die Leitung der Gigabit-Systemhaus GmbH möchte nach ihrem Entschluß, alle mit dem Rechnungswesen zusammenhängenden Aktivitäten im eigenen Unternehmen durchzuführen, eine genaue Übersicht über ihre Vermögensgegenstände und Schulden erhalten. Zur Überprüfung der Daten vom bisher beauftragte Steuerbüro schlägt Herr Bleibtreu seinem Geschäftsführer die Durchführung einer Inventur vor. Zur Bearbeitung dieses Kapitels ist die Beherrschung der Grundrechenarten oder die Bedienung eines Taschenrechners notwendig. Nach Bearbeitung dieses Kapitels sind Sie vertraut mit den Inventurarten, dem Aufstellen eines Inventar und einer Bilanz. Sie erkennen, daß sich Werte innerhalb der Bilanz durch Geschäftsfälle ändern. Dazu wird die Bilanz in aktive und passive Bestandskonten aufgelöst. 2. Kapitel Seite 2 Einführung in die Buchführung

3 Inventur und Inventar Inventur Verständnis-Interaktion 1. Welche Möglichkeiten der Bestandsaufnahme gibt es? 2. Wie erfolgt die mengenmäßige Bestandsaufnahme? 1. Kapitel Seite 3 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

4 Inventur und Inventar Inventur Laut Gesetz ist der Kaufmann verpflichtet, den Stand des Vermögens und der Schulden für sein Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt festzustellen. Die dazu notwendige Tätigkeit heißt Inventur. Körperliche Bestandsaufnahme Buchmäßige Bestandsaufnahme Sie erfolgt bei körperlichen Vermögensgegenständen (z. B. Maschinen, Fahrzeugen, Vorräten) durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen (mengenmäßige Aufnahme). Die so ermittelten Vermögensteile werden bewertet. Die buchmäßige Bestandsaufnahme, auch Buchinventur genannt, beinhaltet die wertmäßige Erfassung aller nichtkörperlichen Vermögensund Schuldenteile (z. B. Bankguthaben, Forderungen, Verbindlichkeiten) anhand von Belegen oder Kontoauszügen. Definition: "Inventur" Im Rahmen einer Inventur werden also die Bestände aller körperlichen und nichtkörperlichen Vermögens- und Schuldenteile einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt mengen- und wertmäßig erfaßt. 1. Kapitel Seite 4 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

5 Inventur und Inventar Arten der Inventur Verständnis-Interaktion 1. Kann der der Abschlußstichtag eines Geschäftsjahres sein? 2. Innerhalb welches Zeitraumes kann die verlegte Inventur erfolgen, wenn der Abschlußstichtag der ist? 3. Was ist eine permanente Inventur? 1. Kapitel Seite 5 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

6 Inventur und Inventar Arten der Inventur Jeder Kaufmann ist nach der Vorschrift des 240 HGB zu Beginn seines Handelsgewerbes und dann für den Schluß eines jeden Geschäftsjahres zur Feststellung seiner Vermögens- und Schuldenteile nach Art, Menge und Wert zu einem bestimmten Stichtag verpflichtet. Abschluß- bzw. Bilanzstichtag Der Abschluß- bzw. Bilanzstichtag ist in der Regel der eines jeden Jahres. Vollkaufleute können jedoch ein vom Kalenderjahr abweichendes Geschäftsjahr wählen, sodaß z. B. auch der der Abschlußstichtag sein kann. Das heißt nicht, daß die Inventur auch an diesem Stichtag durchgeführt werden muß. Der Gesetzgeber erlaubt, zur Erleichterung verschiedene Arten der Inventur. Stichtaginventur zeitnahe bzw. ausgeweitete Bestandsaufnahme Die Inventur ist hier innerhalb einer Frist von 10 Tagen vor bzw. nach dem Abschlußstichtag zulässig. Veränderungen in Form von Zu- und Abgängen sind mengen- und wertmäßig auf den Abschlußstichtag fortzuschreiben bzw. zurückzusetzen. Verlegte Inventur zeitlich vor- bzw. nachverlegte Bestandsaufnahme Die zeitlich verlegte Inventur kann an einem beliebigen Tag innerhalb der letzten drei Monate vor oder der ersten zwei Monate nach dem Abschlußstichtag für die einzelnen Vermögensgruppen ganz oder teilweise durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden in einem besonderen Inventar aufgezeichnet. Permanente Inventur dauernde Bestandsaufnahme Die permanente Inventur ist eine Kombination der Buchinventur mit der körperlichen Inventur. Sie stellt für den Kaufmann eine wesentliche Erleichterung dar. Der Bestand der Vermögensgegenstände zum Abschlußstichtag wird anhand von Lagerbüchern, also buchmäßig, nachgewiesen, da für jede einzelne Warengruppe alle Zu- und Abgänge laufend (permanent) buchmäßig erfaßt werden. Wesentliche Voraussetzung für dieses Verfahren ist eine ordnungsgemäße Lagerbuchführung. 1. Kapitel Seite 6 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

7 Inventur und Inventar Arten der Inventur Stichprobeninventur Sie ist eine Bestandsaufnahme anhand anerkannter mathematischstatistischer Stichprobenverfahren. Um Zeit und Kosten zu sparen, aber dennoch zuverlässig die Vermögensgegenstände nach Art, Menge und Wert zu erfassen, wird häufig die Stichprobeninventur angewendet. Aus dem Gesamtbestand wird eine bestimmte Menge von Wirtschaftsgütern als Stichprobe zufällig ausgewählt, körperlich aufgenommen und bewertet. Das Ergebnis wird dann auf den Gesamtbestand hochgerechnet, d.h. der gesamte Inventurwert wird anhand der Werte der zufällig ausgewählten Stichproben geschätzt. Dabei ist aufgrund der anerkannten mathematisch-statistischen Verfahren eine Genauigkeit gewährleistet, die dem Ergebnis einer körperlichen Bestandsaufnahme entspricht. 1. Kapitel Seite 7 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

8 Inventur und Inventar Inventar - Vermögen Verständnis-Interaktion 1. Aus welchen Teilen besteht das Inventar? 2. Wodurch unterscheiden sich Anlage und Umlaufvermögen? 1. Kapitel Seite 8 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

9 Inventur und Inventar Inventar - Vermögen Die bei der Inventur ermittelten Werte werden in einem Bestandsverzeichnis - dem sogenannten Inventar - eingetragen. Inventar Das Inventar besteht aus den drei Teilen: Vermögen Schulden Eigenkapital = Reinvermögen Einige Vermögens- und Schuldenwerte bestehen aus einer Vielzahl von einzelnen Positionen. Beispielsweise würde die Aufzählung der Warenbestände mehrere Seiten füllen. In der Praxis werden daher dem Inventar mehrere durchnumerierte Einzelverzeichnisse mit konkreten Aufstellungen beigelegt. Vermögenswerte Die Vermögenswerte sind in die zwei Gruppen Anlage- und Umlaufvermögen gegliedert. Die Vermögenswerte sind nach dem Grad der Flüssigkeit (Liquidität) geordnet. Je illiquider ein Vermögensstand (z. B. Grundstücke), desto weiter oben steht er im Inventar. Je liquider ein Vermögensgegenstand, d. h. je leichter er in flüssige Mittel umzusetzen ist (z.b. Kassenbestände, Bankguthaben), desto weiter unten steht er im Inventar. Anlagevermögen Umlaufvermögen Das Anlagevermögen enthält alle Vermögensteile, die im Unternehmen langfristig (d.h. länger als ein Jahr) genutzt werden, z. B. Gebäude, Fuhrpark, Betriebs- und Geschäftsausstattung usw. Anlagegüter dienen als Voraussetzung der betrieblichen Tätigkeit. Das Umlaufvermögen enthält alle Vermögensteile, die zur kurzfristigen Nutzung bestimmt sind, z. B. Warenbestände, Forderungen, Kassenbestand, Bankguthaben usw. Sie verändern sich ständig, da sie ständig umgesetzt werden. 1. Kapitel Seite 9 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

10 Inventur und Inventar Inventar - Schulden - Eigenkapital Verständnis-Interaktion 1. Welche Schulden rechnet man zu den langfristigen und welche zu den kurzfristigen Schulden und wonach sind sie geordnet? 2. Wie wird das Eigenkapital ermittelt? 1. Kapitel Seite 10 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

11 Inventur und Inventar Inventar - Schulden - Eigenkapital In einem Inventar (= Bestandsverzeichnis) sind alle Vermögensteile und Schulden eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt nach Art, Menge und Wert ausgewiesen. Schulden Die Schulden (Fremdkapital) sind nach dem Kriterium der Fristigkeit (Fälligkeit) in langfristige (Hypotheken- und Darlehensschulden) und kurzfristige Schulden (gegenüber Lieferanten und Finanzamt) gegliedert. Je dringlicher eine Zahlung ist (z. B. Steuerschulden), desto weiter unten steht sie im Inventar. Ermittlung des Eigenkapitals Durch Gegenüberstellung der Summe des Vermögens und der Summe der Schulden ergibt sich das Eigenkapital bzw. das Reinvermögen, das angibt, mit welchem Anteil der/ die Unternehmenseigner an den gesamten Vermögenswerten des Unternehmens beteiligt sind. Der steuerliche Begriff für das Eigenkapital bzw. Reinvermögen ist Betriebsvermögen. 1. Kapitel Seite 11 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

12 Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Verständnis-Interaktion 1. Was steht jeweils auf der linken bzw. rechten Seite der Bilanz? 2. In welcher Form wird die Bilanz dargestellt? 1. Kapitel Seite 12 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

13 Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Die Bilanz stellt als Kurzfassung des Inventars das Verhältnis zwischen Vermögen und Schulden in Kontenform übersichtlich dar. Form der Bilanz Die Bilanz ist nach der Gliederungsvorschrift des 266 Abs. 1 und 2 HGB in Kontenform dargestellt. Vermögenswerte und Schulden stehen nebeneinander. Sie erhält gegenüber der ausführlichen gesetzlichen Gliederung nur einige Positionen. Gliederung der Bilanz Um den gesetzlichen Vorschriften zu genügen, muß die Bilanz klar und übersichtlich sein ( 243 Abs. 2 HGB). Auf der linken Seite der Bilanz, der Aktivseite, stehen die Vermögensteile, die in einem Unternehmen (aktiv) arbeiten. Die Aktivseite zeigt also die vorhandenen Mittel. Sie ist nach dem Prinzip steigender Flüssigkeit (Liquidität) gegliedert. Auf der rechten Seite der Bilanz, der Passivseite, stehen die Schulden (Fremdkapital). Das Eigenkapital bildet den Ausgleich (Saldo) zwischen Vermögen und Schulden. Die Passivseite zeigt, wer die zur Anschaffung der Vermögen erforderlichen (passiven) Mittel zur Verfügung gestellt hat. Sie ist nach dem Prinzip steigender Fälligkeit (Dringlichkeit der Rückzahlung) gegliedert. 1. Kapitel Seite 13 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

14 Bilanz Bilanzgleichung Verständnis-Interaktion 1. Welche Bilanzgleichungen können unterschieden werden? 2. Wie hoch ist das Eigenkapital, wenn sich das Vermögen auf ,- DM und die Schulden auf ,- DM belaufen? 3. Auf welcher Seite der Bilanz steht das Eigenkapital? 1. Kapitel Seite 14 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

15 Bilanz Bilanzgleichung Beide Seiten der Bilanz sind gleich groß, sie halten sich die Waage. Rechnerisch ist die Gleichheit der beiden Bilanzseiten somit zwingend. Bilanzseiten Die Bilanz einer Unternehmung zeigt in übersichtlicher Form, woher das Kapital stammt und wo es angelegt (investiert) worden ist. Die Kapital- oder Passivseite zeigt die Quellen des Vermögens. Man kann erkennen, woher das Kapital stammt bzw. wie das Unternehmen finanziert wurde (entweder vom Unternehmen selbst oder von fremden Kapitalgebern). Die Vermögens- oder Aktivseite zeigt, in welcher Form das Vermögen angelegt wurde (entweder als Anlage- oder als Umlaufvermögen). Man kann erkennen, wie die vorhandenen Mittel verwendet bzw. investiert wurden. Struktur der Bilanz Betrachtet man die Zusammensetzung (Struktur) des Kapitals und des Vermögens in der Bilanz, so lassen sich daraus bestimmte Aussagen ableiten. Aus der Passivseite ist beispielsweise zu erkennen, ob das Unternehmen vorwiegend mit eigenen Mitteln arbeitet. In einem solchen Fall ist es weitgehend unabhängig von seinen Gläubigern und muß keine hohen Zinsbelastungen tragen. Wenn darüber hinaus aus der Bilanz hervorgeht, daß nicht nur das gesamte Anlagevermögen, sondern auch noch ein Teil des Umlaufvermögens mit Eigenkapital finanziert ist, kann man von einer soliden Kapitalausstattung sprechen. Bilanzgleichungen Aus der zwingend rechnerischen Gleichheit der Bilanzseiten ergeben sich die Bilanzgleichungen: A k t i v a = P a s s i v a Vermögen = Kapital Vermögen = Eigenkapital + Fremdkapital Eigenkapital = Vermögen - Fremdkapital Fremdkapital = Vermögen - Eigenkapital Vermögensformen = Vermögensquellen Mittelverwendung = Mittelherkunft Investierung = Finanzierung 1. Kapitel Seite 15 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

16 Bilanz Bilanz und Inventar im Vergleich 1. Kapitel Seite 16 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

17 Bilanz Bilanz und Inventar im Vergleich Die Tätigkeit der Bestandsaufnahme ist die Inventur als Voraussetzung für die Aufstellung des Inventars. Das Inventar ist ein ausführliches Bestandsverzeichnis über das Vermögen und die Schulden eines Unternehmens. Es dient als Grundlage zur Erstellung der Bilanz - als kurzgefaßte Übersicht über das Vermögen und das Kapital einer Unternehmung. Inventar und Bilanz Gesetzliche Vorschriften Inventar und Bilanz zeigen beide den Stand des Vermögens und des Kapitals einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt. Inhaltlich gibt es keine Unterschiede, sie unterscheiden sich lediglich in der Art der Erstellung und der Ausführlichkeit. Für die Darstellung des Inventars gibt es keine rechtlichen Formvorschriften. Die Gliederung wird allerdings weitgehend an die Bilanz angepaßt. Üblicherweise wird die Staffelform gewählt, d. h. Vermögen und Schulden werden untereinander dargestellt. Die Bilanz ist nach einem gesetzlich vorgeschriebenen, einheitlichen Gliederungsschema zu erstellen ( 266 Abs. 2 HGB). 266 Abs. 1 HGB schreibt auch vor, daß die Bilanz in Kontoform aufzustellen ist, d. h. Vermögenswerte und Kapital stehen nebeneinander. Inhaltliche Darstellung Das Inventar gibt eine Vielzahl von Einzelposten ausführlich und sehr umfangreich an. Es enthält Einzelangaben über Art, Menge, Einzel- und Gesamtwerte. Bei größeren Betrieben umfaßt ein Inventar oft mehrere dicke Bände, da insbesondere zum Vorratsvermögen umfangreiche Verzeichnisse gehören. In diesen Verzeichnissen, die dem Inventar beigelegt werden, ist jede einzelne Vermögens- oder Schuldenposition detailliert erfaßt, so daß eine Identifizierbarkeit, z. B. anhand einer Inventarnummer, möglich ist. In der Bilanz werden dagegen die vielen Einzelposten gruppenweise übersichtlich zusammengefaßt. Es werden nur Gesamtwerte genannt. 1. Kapitel Seite 17 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

18 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktivtausch Verständnis-Interaktion 1. Welche Auswirkungen können die Bilanzveränderungen auf die Bilanzsumme haben? 1. Kapitel Seite 18 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

19 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktivtausch Die in der Bilanz festgestellten Vermögens- und Schuldenwerte gelten nur an einem ganz bestimmten Tag, dem Bilanzstichtag. Jeder in einem Unternehmen entstehende Geschäftsfall führt zu einer Veränderung von mindestens zwei Bilanzpositionen, z.b. auf der Aktivseite. Bilanzveränderungen Man unterscheidet vier Möglichkeiten der Wertveränderungen in der Bilanz. Jeder entstehende Geschäftsfall läßt sich auf eine dieser vier grundsätzlichen Möglichkeiten zurückführen. Die Veränderungen betreffen : nur die Aktivseite (= Aktivtausch) oder nur die Passivseite (= Passivtausch) oder Werterhöhung auf beiden Bilanzseiten (= Aktiv-/ Passivmehrung) oder Wertminderung auf beiden Bilanzseiten (= Aktiv-/ Passivminderung). Aktivtausch Beim Aktivtausch ergibt sich eine Wertveränderung nur auf der Aktivseite. Die Bilanzsumme ändert sich somit nicht. Beispiel Unsere Gigabyte Systemhaus GmbH kauft für Emil Bleibtreu einen PC bar für 1.500,- DM. Dieser Geschäftsfall verändert zwei Positionen auf der Aktivseite: - der Wert der Geschäftsausstattung erhöht sich um 1.500,- DM - der Kassenbestand vermindert sich um 1.500,- DM Geschäftsausstattung Kasse 1.500,- DM 1.500,- DM 1. Kapitel Seite 19 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

20 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Passivtausch 1. Kapitel Seite 20 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

21 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Passivtausch Bei einem Geschäftsfall kann es zu Veränderungen von zwei passiven Bilanzposten kommen. Passivtausch Beim Passivtausch ändert sich der Wert nur auf der Passivseite. Die Bilanzsumme ändert sich auch hierbei nicht. Beispiel Ein freundlicher Lieferant wandelt eine kurzfristige Liefererschuld (=Verbindlichkeiten) in eine längerfristige Darlehensschuld um in Höhe von 5.000,- DM. Der Geschäftsfall verändert zwei Positionen auf der Passivseite: - die Darlehenshöhe nimmt zu um 5.000,- DM - die Verbindlichkeiten verringern sich um 5.000,- DM Verbindlichkeiten; Darlehen ,- DM ,- DM 1. Kapitel Seite 21 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

22 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktiv-Passiv-Mehrung 1. Kapitel Seite 22 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

23 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktiv-Passiv-Mehrung Spezielle Geschäftsfälle erhöhen Werte sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite. Aktiv-Passiv-Mehrung Die Aktiv-Passivmehrung führt sowohl zu einer Vermehrung der Summe aller Aktivposten als auch zu einer Vermehrung der Summe aller Passivposten. Die Bilanzsummen nehmen auf beiden Seiten um den gleichen Betrag zu. Es handelt sich um eine Bilanzsummenmehrung. An der Bilanzgleichung ändert sich nichts. Beispiel Unser Unternehmen kauft für die Servicemitarbeiter einen PKW in Höhe von ,- DM auf Ziel (Kredit). Dieser Geschäftsfall verändert wiederum zwei Positionen, die allerdings beide Seiten der Bilanz betreffen: - der Wert des Fuhrparks erhöht sich um ,- DM - die Verbindlichkeiten erhöhen sich ebenfalls um ,- DM Fuhrpark Verbindlichkeiten ,- DM ,- DM 1. Kapitel Seite 23 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

24 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktiv-Passiv-Minderung 1. Kapitel Seite 24 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

25 Bilanz Wertveränderung in der Bilanz - Aktiv-Passiv-Minderung Spezielle Geschäftsfälle können andererseits die Werte auf der Aktiv- und Passivseite vermindern. Aktiv- Passivminderung Die Aktiv-Passivminderung führt sowohl zu einer Verminderung der Summe aller Aktivposten als auch zu einer Verminderung der Summe aller Passivposten. Die Bilanzsummen vermindern sich auf beiden Seiten um den gleichen Betrag. Die Bilanzgleichung bleibt bestehen. Beispiel Wir bezahlen eine Lieferantenrechnung über 2.000,- DM bar. - der Kassenbestand sinkt um 2.000,- DM - die Verbindlichkeiten vermindern sich ebenfalls um 2.000,- DM Kasse Verbindlichkeiten ,- DM ,- DM 1. Kapitel Seite 25 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

26 Bestandskonten Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Verständnis-Interaktion 1. Welche Art von Bestandskonten unterscheidet man? 2. Wo stehen die Anfangsbestände auf einem Aktiv- und wo auf einem Passivkonto? 1. Kapitel Seite 26 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

27 Bestandskonten Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Die Buchung eines Geschäftsvorfalles ruft in der Bilanz die Veränderung von mindestens zwei Positionen hervor. Damit die Bilanz nicht bei jeder Buchung neu geschrieben werden muß eine zu umfangreiche, zeitraubende Arbeit, die in der Praxis nicht durchführbar ist - wird für jeden Bilanzposten ein Konto eingerichtet. Die Bilanz wird in Konten aufgelöst. Aktive und passive Bestandskonten Nach den Seiten der Bilanz unterscheidet man aktive Bestandskonten (= Aktivkonten) und passive Bestandskonten (= Passivkonten). Die linke Seite der Konten wird mit Soll (S) die rechte Seite mit Haben" (H) bezeichnet. Es wird die T-Kontenform gewählt, die dem Buchstaben T entspricht. Anfangsbestände der Bestandskonten Die Beträge der Bilanzposten werden als Anfangsbestände benannt und auf einzelne Konten übertragen. Bei den Aktivkonten steht der Anfangsbestand auf der Soll-Seite, bei Passivkonten auf der Haben-Seite. Auf dem Konto steht also der Anfangsbestand auf der gleichen Seite wie in der Bilanz. 1. Kapitel Seite 27 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

28 Bestandskonten Mehrung und Minderung in Aktiv und Passivkonten Verständnis-Interaktion 1. Auf welcher Seite des Kontos Fuhrpark werden Zugänge (Mehrungen) und auf welcher Abgänge (Minderungen) gebucht? 2. Stehen Minderungen eines Passivkontos auf der Seite des Anfangsbestandes oder auf der Gegenseite? 1. Kapitel Seite 28 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

29 Bestandskonten Mehrung und Minderung in Aktiv und Passivkonten Jeder Geschäftsfall verursacht eine Mehrung bzw. Minderung entweder im Soll oder im Haben. Anfangsbestände Die Anfangsbestände der Bestandskonten werden aus der Bilanz entnommen. Aktivkonto -> Anfangsbestand im Soll Passivkonto -> Anfangsbestand im Haben Mehrungen stehen stets auf der Seite der Anfangsbestände, weil sie diese Bestände vermehren. Aktivkonto -> Mehrung im Soll Passivkonto -> Mehrung im Haben Minderungen stehen auf der entgegengesetzten Seite, weil sie den Anfangsbestand vermindern. Aktivkonto --> Minderungen im Haben Passivkonto --> Minderungen im Soll Schlußbestände werden die Minderungen von den Beträgen der Gegenseite saldiert, so erhält man immer den Schlußbestand. Aktivkonto --> Schlußbestand im Haben Passivkonto --> Schlußbestand im Soll 1. Kapitel Seite 29 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

30 Trainingsaufgaben TA: Inventur und Inventar TA 1. Kapitel Seite 30 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

31 Trainingsaufgaben TA: Inventur und Inventar Überprüfen Sie das angeeignete Wissen, indem Sie folgende Trainingsaufgaben lösen. TA Aufgabe 1 Sortieren Sie folgende Vermögensposten nach Anlage- und Umlaufvermögen! Bank Forderungen Gebäude Geschäftsausstattung Grundstücke Kasse Lastkraftwagen Postgiroguthaben Waren Aufgabe 2 Erstellen Sie aus folgenden Angaben ein Inventar und ermitteln Sie das Eigenkapital! Geschäftsausstattung besteht aus: Tresen Regale Kasse ,- DM 7.800,- DM 1.150,- DM Forderungen bestehen bei folgenden Kunden: Klaus Bit Martha Maus 1.200,- DM 1.300,- DM Verbindlichkeiten bestehen bei folgenden Lieferanten: Fritz Sauer 9.000,- DM Karl-Heinz Schnabel 4.000,- DM Isolde Suhrbier ,- DM 1. Kapitel Seite 31 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

32 Trainingsaufgaben TA: Inventur und Inventar TA Fortsetzung Aufgabe 2 Waren liegen wie folgt auf Lager: Computer Drucker Zubehör ,- DM ,- DM 3.750,- DM CD-Rom-Laufwerke ,- DM Kassenbestand Bankguthaben Gebäude Grundstücke 450,- DM ,- DM ,- DM ,- DM Hypothekenschulden ,- DM 1. Kapitel Seite 32 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

33 Trainingsaufgaben TA: Bilanz TA 1. Kapitel Seite 33 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

34 Trainingsaufgaben TA: Bilanz Überprüfen Sie das angeeignete Wissen, indem Sie folgende Trainingsaufgabe lösen. TA Aufgabe 1 Um welche der vier Arten der Bilanzveränderung handelt es sich jeweils? Bareinkauf von Waren. Aufnahme eines Bankdarlehens und Gutschrift auf dem Bankkonto. Kauf eines Schreibtisches und Bezahlung durch Banküberweisung. Ein kurzfristiger Bankkredit wird in ein Darlehen umgewandelt. Kauf eines Pkws, Zahlungsziel in drei Monaten. Bezahlung dieses Pkws durch Banküberweisung. Unser Kunde begleicht eine Ausgangsrechnung durch Banküberweisung. Wir kaufen Waren auf Rechnung. Wir bezahlen diese Rechnung des Lieferanten per Banküberweisung. Wir verkaufen eine gebrauchte EDV-Anlage bar. 1. Kapitel Seite 34 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

35 Trainingsaufgaben TA: Bestandskonten TA 1. Kapitel Seite 35 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

36 Trainingsaufgaben TA: Bestandskonten Überprüfen Sie das angeeignete Wissen, indem Sie folgende Trainingsaufgaben lösen. TA Aufgabe 1 Das Bankkonto soll geführt und abgeschlossen werden. Es fallen folgende Geschäftsfälle an: Anfangsbestand ,- DM Ein Kunde überweist 800,- DM Wir überweisen Miete für unsere Geschäftsräume 800,- DM Überweisung an einen Lieferanten 120,- DM Zahlung für ein Zeitungsinserat 400,- DM Privatentnahme des Inhabers 600,- DM überweisung für Gehälter 5.000,- DM Miete wird auf unser Konto überwiesen 1.000,- DM Aufgabe 2 Das Konto Verbindlichkeiten soll geführt und abgeschlossen werden. Es fallen folgende Geschäftsfälle an: Anfangsbestand ,- DM Zielkauf von Waren ,- DM Wir begleichen eine Rechnung unseres Lieferanten 2.200,- DM Zielkauf von Waren 3.450,- DM Wir begleichen eine Rechnung durch Banküberweisung 950,- DM Wir geben dem Lieferanten einen Scheck über 2.200,- DM 1. Kapitel Seite 36 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

37 Fallstudie Einführung in die Buchführung TF 2. Kapitel Seite 37 Einführung in die Buchführung

38 Fallstudie Einführung in die Buchführung Ab sofort schlüpfen Sie als Kursteilnehmer wieder in die Rolle eines Trainees, der Abteilung Rechnungswesen der fiktiven Gigabit-Systemhaus GmbH das breite Anwendungsfeld eines Buchhalters im professionellen Umfeld erlernt. TF Fallsituation Die Leitung der Gigabit-Systemhaus GmbH möchte nach ihrem Entschluß, alle mit dem Rechnungswesen zusammenhängenden Aktivitäten im eigenen Unternehmen durchzuführen, eine genaue Übersicht über ihre Vermögensgegenstände und Schulden erhalten. Zur Überprüfung der Daten vom bisher beauftragte Steuerbüro schlägt Herr Bleibtreu seinem Geschäftsführer die Durchführung einer Inventur vor. Herr Emil Beibtreu wird zusammen mit Ihnen, seinem Trainee, eine umfassende Inventur durchführen, daraus ein Inventar erstellen und die entsprechenden Werte in einer Bilanz darstellen. Aufgabe: Erstellen Sie aus den Werten der Informationsbasis ein Inventar. Stellen Sie anschließend aus diesem Inventar eine Bilanz auf. Zum Abschluß ist diese Bilanz in aktive und passive Bestandskonten zu überführen. Die benötigte Informatiosbasis finden Sie in der nächste Marginale. Speichern Sie Ihre Lösung bitte in die Datei "Fall_2.doc" und senden Sie sie ggf. an Ihren Teletutor. Informationsbasis I Verbindlichkeiten bei W. Groß, Neckars-Ulm Warengruppe Prozessoren Forderungen an K. Franz, Köln Warengruppe CD-Rom-Laufwerke Bank Verbindlichkeiten bei A. Kluge, Ulm Warengruppe Monitore Maschinen ,- DM 1.000,- DM ,- DM 4.000,- DM ,- DM ,- DM 3.000,- DM ,- DM 2. Kapitel Seite 38 Einführung in die Buchführung

39 Fallstudie Einführung in die Buchführung TF Informationsbasis II Forderungen an E. Herrmann, Villingen Warengruppe Zubehör Fuhrpark Warengruppe PC-Gehäuse Kassenbestand Hypothekenschulden Bebaute Grundstücke ,- DM 5.000,- DM ,- DM 4.000,- DM ,- DM ,- DM ,- DM 2. Kapitel Seite 39 Einführung in die Buchführung

40 Qualifikationstest Wissen Einführung in die Buchführung QW 1. Kapitel Seite 40 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

41 Qualifikationstest Wissen Einführung in die Buchführung QW Testfrage 1 Testfrage 2 Testfrage 3 Testfrage 4 Testfrage 5 1. Erläutern Sie die Stichtagsinventur! 2. Wie ist eine Bilanz gegliedert? 3. Erläutern Sie den Begriff Bilanzwaage! 4. Geben Sie jeweils ein Beispiel für die Wertveränderungen Aktivtausch, Passivtausch, Aktiv-Passivmehrung und Aktiv- Passivminderung an. 5. Welche Vorgänge stehen bei einem Aktivkonto bzw. bei einem Passivkonto im Soll und welche im Haben? 1. Kapitel Seite 41 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

42 Impressum Impressum QÜ 1. Kapitel Seite 42 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

43 Impressum Impressum 'Einführung in die Buchführung' Produktcode KVIAQ02 QÜ Autor Autor: Autorengruppe IBRo Institut Herausgeber: ets+ I.Q. System ets Verlag für didaktische Medien GmbH Kirchstraße Halblech Inhaltliche Konzeption ets - Verlag für didaktische Medien GmbH, Halblech Technische Realisierung IBRo Funk und Marketing GmbH Nutzungsrechte Markennamen Alle Rechte vorbehalten Weitergabe an Dritte, auch auszugsweise, und Vervielfältigungen aller Art sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers gestattet. Veränderungen an Inhalt und Programmcode sind ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen werden sowohl zivil- als auch strafrechtlich verfolgt und ziehen hohe Schadenersatzforderungen nach sich. Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Verlag, Programmierer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung übernehmen. Die in dieser Kurseinheit erwähnten Soft- und Hardwarebezeichnungen unterliegen warenzeichen-, marken- und/oder patentrechtlichem Schutz der jeweiligen Firmen. Die in dieser Kurseinheit erwähnten Soft- und Hardwarebezeichnungen unterliegen warenzeichen-, marken- und/oder patentrechtlichem Schutz der jeweiligen Firmen. 1. Kapitel Seite 43 Grundlagen des Rechnungswesen verstehen

Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft

Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft Haufe Fachbuch 06533 Rechnungswesen in der Immobilienwirtschaft Bearbeitet von Michael Birkner, Lutz-Dieter Bornemann 7. Auflage 2010 2011. Taschenbuch. 432 S. Paperback ISBN 978 3 87292 345 5 Wirtschaft

Mehr

Mengenmäßige Aufnahme aller körperlichen Vermögensgegenstände durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen und anschließende Bewertung der Mengen.

Mengenmäßige Aufnahme aller körperlichen Vermögensgegenstände durch Zählen, Messen, Wiegen oder Schätzen und anschließende Bewertung der Mengen. Inventur ist die art-, mengen- und wertmäßige Erfassung der INVENTUR zu einem bestimmten Zeitpunkt. Eine Inventur muss durchgeführt werden Ziel: Vergleich der in der Buchhaltung aufgezeichneten Bestände

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Magische Wand A 200 B 300 C 400 D 500. Inventur / Inventar. Risiko!

Magische Wand A 200 B 300 C 400 D 500. Inventur / Inventar. Risiko! Magische Wand Inventur / Inventar Bilanz Wertveränderung Risiko! 100 100 100 A 200 200 200 B 300 300 300 C 400 400 400 D 500 500 500 E I-100 Inventur / Inventar 100 Zu welchem Zeitpunkt muss man die Inventur

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

Buchführung. Bilanzveränderungen

Buchführung. Bilanzveränderungen Bilanzveränderungen Die in der Bilanz aufgeführten Bestände des Vermögens und des Kapitals werden im Laufe eines Geschäftsjahres durch jeden Geschäftsvorfall verändert. Eine solche Änderung kann jeweils

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00

C. Berechnung des Reinvermögens Summe des Vermögens 166.291,00 - Summe der Schulden 80.580,00 Reinvermögen 85.711,00 Abschnitt A 1-1 Vermögenswerte, Schulden, Vermögen, Schulden, Eigenkapital, Vermögen, Eigenkapital, Fremdkapital (Schulden) 1-2 Inventar der Emil Lappen GmbH zum 31.20xx.. A. Vermögen I. Anlagevermögen

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft Buchführungsskript der BOS Wirtschaft zur Vorbereitung auf das Fach BWR für Schüler mit erheblichen Buchführungsdefiziten Vorwort Liebe Schüler/innen der BOS Wirtschaft, dieses Buchführungsskript vermittelt

Mehr

VON DER INVENTUR ZUM BUCHEN EINFACHER GESCHÄFTSVORFÄLLE Gefördert durch:

VON DER INVENTUR ZUM BUCHEN EINFACHER GESCHÄFTSVORFÄLLE Gefördert durch: VON DER INVENTUR ZUM BUCHEN EINFACHER GESCHÄFTSVORFÄLLE Gefördert durch: IMPRESSUM...4 ÜBERSICHT...5 EINFÜHRUNG...6 INHALTE...7 LEITFRAGEN...8 FUNKTIONEN UND GLIEDERUNG DES RECHNUNGSWESENS...9 BEIM KFZ-HÄNDLER

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Buchführung für IT-Berufe

Buchführung für IT-Berufe Buchführung für IT-Berufe Arbeitsmappe Inventur, Inventar und Bilanz Elke Koschinski Skill 42 2015 Inventur, Inventar und Bilanz Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inventur und Inventar 1.1 Die Inventur... 1

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar 1. Inventur Die Inventur ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögens und Schuldenteile eines Unternehmens. Sie muss ( 240 HGB) zu Beginn eines Handelsgewerbes

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar Am Anfang steht die Inventur 240 (1) HGB - Handelsgesetzbuch Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes sowie zum Ende jedes Geschäftsjahres seine Grundstücke, seine Forderungen

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten Kapitel 8: Klaus öhnerbach bucht beständig Bestandskonten Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind ie in der Lage: Die Bedeutung der Auflösung der Bilanz in Konten zu erläutern. Das

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Rechnungslegung und Steuern

Rechnungslegung und Steuern Rechnungslegung und Steuern Vorlesung Memo 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung Rechnungslegung 1 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung 3.1 gesetzliche Begründung 240 I: Jeder

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter www.schaeffer-poeschel.de/webcode zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode.

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG für Anfänger Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt? 4 II. Wem nützt Geschäftsbuchführung? 4 III. Wie funktioniert Geschäftsbuchführung?

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur Übungsaufgaben zum Inventar und zur Inventur Aufgabe 1 Manfred Fiedler, 30173 Hannover, eröffnet am 1. Mai eine Kfz-Werkstatt. Herr Fiedler hat 90.000,00 gespart. Er kauft sich Werkzeuge, für die er 80.000,00

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen,

Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen, Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen, die Begriffe Inventur, Inventar, Vermögen, Verbindlichkeiten, Reinvermögen und Bilanz zu definieren. zu zeigen, dass Bilanz

Mehr

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 Nennen Sie drei wichtige Aufgaben der Buchführung im Industriebetrieb. Wie

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8 Wirtschaftsinformatik Grundwissen 8. Klasse 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 1.1 Informationen und ihre Bedeutung im Unternehmen Unternehmen treffen täglich eine Vielzahl an betrieblichen Entscheidungen.

Mehr

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm.

a p p Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater STOLBERG AACHEN Hans-Wilhelm Aretz* Dipl.-Kfm. Buchführung, Bilanz und GuV Dipl.-Kfm. Dirk Peters /Steuerberater AACHEN STOLBERG Dipl.-Kfm. Dirk Peters* Steuerberater Dipl.-Kfm. Marc Zander* Steuerberater Hans-Wilhelm Aretz* Steuerberater Franz-Georg

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

T-Konten Buchungssätze

T-Konten Buchungssätze 1. Aufgabe Ordne zu, ob es sich bei den einzelnen Bestandskonten um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Unbebaute Grundstücke Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Verbindlichkeiten Bebaute Grundstücke

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 2. Inventur, Inventar und Bilanz

Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 2. Inventur, Inventar und Bilanz Buchführung und Bilanzierung Kapitel 2 Inventur, Inventar und Bilanz 1 Gliederung 2 Inventur, Inventar und Bilanz...3 2.1 Inventur...3 2.1.1 Inventursysteme...3 2.1.2 Inventurverfahren...5 2.2 Inventar...6

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

All inclusive Fachwissen Tourismus

All inclusive Fachwissen Tourismus EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung All inclusive Fachwissen Tourismus Band 3 Lösungen Rechnungswesen für Touristiker 2. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 1. Tag 1. Aufgabe Das betriebliche Rechnungswesen wird in vier Teilbereiche gegliedert. Nennen Sie die vier Teilbereiche und gliedern Sie diese in intern und extern. 2. Aufgabe Zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer

Mehr

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...3 Aufgabe 3 Von der Inventur

Mehr

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.)

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) 7. Unterschied Aktiva Passiva Anlagevermögen und Umlaufvermögen und ein bißchen Fremdkapital 8. Kauf von Anlage- und Umlaufvermögen

Mehr

Buchführung Lösung Fallstudie 2

Buchführung Lösung Fallstudie 2 Buchführung WS 2004/05 Lösung Übungsaufgabe 3 Bilanz. Böttcher zum 31.12.2004 AKTIVA 31.12.2004 PASSIVA 31.12.2004 A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I Sachanlagen 1. Bebaute Grundstücke 260.000,00 I. Kapital

Mehr

Einführung in die Geschäftsbuchführung. für Anfänger. oder: Doppik

Einführung in die Geschäftsbuchführung. für Anfänger. oder: Doppik Einführung in die Geschäftsbuchführung für Anfänger oder: Doppik Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt?... 4 II. Wem nützt die Geschäftsbuchführung?... 4 III. Wie funktioniert

Mehr

Kapitel 2 Das System der doppelten Buchführung

Kapitel 2 Das System der doppelten Buchführung Kapitel 2 Das System der doppelten Buchführung In der Buchführung werden alle Geschäftsvorfälle erfasst. Dabei sind die handelsund steuerrechtlichen Vorschriften zu beachten, die eine strenge Systematik

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Teil I: Buchführung Grundlagen

Teil I: Buchführung Grundlagen Teil I: Buchführung Grundlagen 1. Notwendigkeit der Buchführung Problem: Kontrolle von: - Aufwendungen für den Einkauf - Erträgen aus dem Verkauf - Forderungen, sowie Bankguthaben - Stand / Veränderung

Mehr

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel 1 Zeitplan 1. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 10.30 Uhr Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J

Inventar der Firma M&M GmbH am 31.12.2000 # Lö Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert) P J Übung 1 Inventar (Reihenfolge) Hinweis: H = Kennbuchstabe (#) für die Position Kasse H Kasse I bebaute Grundstücke K Umlaufvermögen K = Reinvermögen W Bankguthaben bei Kreditinstituten V Vermögen - Schulden

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Vermögen Finanzierung

Vermögen Finanzierung Aufgabe 1 Gib die entsprechenden Bezeichnungen an. Vermögen Finanzierung Was macht einen erfolgreichen Betrieb aus? Denke an einen erfolgreichen und einen weniger erfolgreichen Betrieb, den du kennst.

Mehr

Informationsblatt: Die Inventur

Informationsblatt: Die Inventur Informationsblatt: Die Inventur Arbeitsaufträge Nr. 1 Think: Lies Dir in Einzelarbeit den Informationstext durch und beantworte die folgenden Fragen: a. Wieso muss ein Unternehmer eine Inventur durchführen?

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Einführung in das Rechnungswesen. 1. Block. 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar

Einführung in das Rechnungswesen. 1. Block. 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar Einführung in das Rechnungswesen 1. Block 1. Teil: Grundlagen der Buchhaltung: Inventur / Inventar Semester Block Datum Inhalt Grundlagen der Buchhaltung: Inventur und Inventar SS05 1 07.05.2005 Bilanz

Mehr

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung Dr. Christian Klein Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung UNIVERSITÄT HOHENHEIM Technik des Rechnungswesens I Buchführung Übung Teil 1 Wintersemester 2006/2007 2 Aufgabenübersicht Teil 1 1. Kapitel:

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 Bilanzierung 5 Inhalt 1 Rechnungswesen... 7 Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 2 Bilanz... 10 Bilanzstruktur... 10 Inventur...

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

1. Einführung in die Systematik der Buchführung 1.1 Grundlagen der Buchführung 1. Aufgaben der Buchführung

1. Einführung in die Systematik der Buchführung 1.1 Grundlagen der Buchführung 1. Aufgaben der Buchführung 1. Einführung in die Systematik der Buchführung 1.1 Grundlagen der Buchführung 1. Aufgaben der Buchführung In einer Unternehmung fällt eine Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsfälle an, z.b.: Fertigerzeugnisse

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1 31.12.2018 Sie sind in der Buchhaltung der Kreditbank AG eingesetzt und sollen die abgebildete Rechnung zur Zahlung anweisen und sich um deren Archivierung kümmern. Die Rechnung sowie die Buchungsunterlagen

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung

Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung Inhalt 6 Gebrauchsanweisung 7 Wesen und Aufgaben der Buchführung 8 Die gesetzlichen Grundlagen der Buchführung 10 Das Inventar als Grundlage und Ausgangspunkt der Buchführung 15 Vom Inventar zur Bilanz

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Name: Klasse: Datum: Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Gebäude und Grundstücke. Büroausstattung Maschinen

Name: Klasse: Datum: Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Gebäude und Grundstücke. Büroausstattung Maschinen 1.1 Finanzierung Die Bilder symbolisieren typische Vermögensbestandteile eines Unternehmens. Aufgabe 1 Gib die entsprechenden Bezeichnungen an. Gebäude und Grundstücke Büroausstattung Maschinen Fuhrpark

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tutorium

Herzlich Willkommen zum Tutorium Herzlich Willkommen zum Tutorium Bilanzierung & Jahresabschlussanalyse Organisatorisches - Bruene.luedemann@fh-stralsund.de - www.brüne.de/tutorium Die Folien findet ihr vor der Vorlesung auf der Internetseite.

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen Note Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15 100

Alle Aufgaben sind zu lösen Note Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 10 15 10 20 30 15 100 Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 16.10.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende Hinweise verbindlich:

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Übersicht über die Inhalte, Handlungssituationen/-kompetenzen und Literatur/Medien. Inhalte Handlungssituation/-kompetenz Literatur/Medien

Übersicht über die Inhalte, Handlungssituationen/-kompetenzen und Literatur/Medien. Inhalte Handlungssituation/-kompetenz Literatur/Medien Übersicht 1. Übersicht über die Inhalte, Handlungssituationen/-kompetenzen und Literatur/Medien Inhalte Handlungssituation/-kompetenz Literatur/Medien 1.1 Aufgaben und gesetzliche Regelungen 1.2 Inventur

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr