Unternehmerseminar Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können"

Transkript

1 Unternehmerseminar Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Bad Lauterberg 01. März 2013 Berufsförderungswerk des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen und Sachsen-Anhalt e.v

2 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Herzlich Willkommen Ihr Referent: WP/StB Michael Sackmann

3 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Dipl.-Kfm. Michael Sackmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater - Jahrgang Bestellung zum WP am Bestellung zum StB am Studium der Betriebswirtschaftslehre in Göttingen 1999 bis seit 2003 bei Friedrichs & Partner - seit 2012 Partner

4 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können I. Anwendungsmöglichkeiten II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 1) Finanzielle Stabilität 2) Verschuldungsgrad / Kapitalquoten 3) Liquiditätsgrade 4) Umschlagshäufigkeiten 5) Rentabilitäten 6) Intensitäten 7) Cash-Flow III. Von der Buchführung zur Kalkulation

5 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können I. Anwendungsmöglichkeiten II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 1) Finanzielle Stabilität 2) Verschuldungsgrad / Kapitalquoten 3) Liquiditätsgrade 4) Umschlagshäufigkeiten 5) Rentabilitäten 6) Intensitäten 7) Cash-Flow III. Von der Buchführung zur Kalkulation

6 Anwendungsmöglichkeiten I. Anwendungsmöglichkeiten Einschätzung/Beurteilung von möglichen Kunden/Lieferanten Einschätzung/Beurteilung von Wettbewerbern Datenerhebung: Nachteil: kleine Gesellschaften sind nur sehr beschränkt publizitätspflichtig Nachteil wird durch MicroBilG verschärft

7 Anwendungsmöglichkeiten Einschätzung/Beurteilung im Rahmen einer Unternehmensnachfolge/eines Unternehmenskaufs Einschätzung/Beurteilung des eigenen Unternehmens Vorteil: Daten liegen alle vor Unternehmenssteuerung/Kalkulation Überleitung erforderlich -> vgl. Abschnitt III

8 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können I. Anwendungsmöglichkeiten II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 1) Finanzielle Stabilität 2) Verschuldungsgrad / Kapitalquoten 3) Liquiditätsgrade 4) Umschlagshäufigkeiten 5) Rentabilitäten 6) Cash-Flow III. Von der Buchführung zur Kalkulation

9 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Definition: Kennzahlen sind hochverdichtete Maßgrößen, die in einer konzentrierten Form einen Überblick über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens geben. Kennzahlen sind somit betriebswirtschaftlich relevante - absolute Zahlen (z.b. Cashflow) - Verhältniszahlen (z.b. Eigenkapitalquote) die messbare betriebliche Tatbestände zusammengefasst wiedergeben. Sie ermöglichen einen Vergleich: - im Zeitablauf - mit anderen Unternehmen - mit Soll-Größen

10 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Vorteile von Kennzahlen Vergleichbarkeit auch mit anderen Unternehmen Aussagen über gut und schlecht unabhängig von Vergleichsobjekt / Wettbewerbern möglich Teilweise sind Soll -Bereiche für Kennzahlen aus der wissenschaftlichen Literatur vorgegeben Einfach zu interpretieren Anwendungen von Kennzahlen Rating eines Unternehmens durch Banken für Kreditvergaben

11 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Zeit- und Entwicklungsvergleich Vergleich der Daten eines Unternehmens mit Daten aus Vorjahren Einblick in die strukturelle Entwicklung des Unternehmens Betriebs- und Branchenvergleich Vergleich der Daten eines Unternehmens mit anderen Unternehmen Vergleich eines Unternehmens mit Branchendurchschnitten Problem: - vergleichbare Unternehmen finden - Branchendurchschnitt enthält auch unwirtschaftliche Unternehmen

12 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Soll-Ist-Vergleich Vergleich der Daten eines Unternehmens mit Soll-Größen Soll-Größen sind nur in einzelnen Fällen begründbar z.b. für: - Finanzierungsregeln - Kapitalrentabilitäten (abgeleitet aus Kapitalmarktdaten) Empirische Ermittlung der Soll-Größen problematisch, da - nur vergangenheitsbezogene Daten - Frage der Vergleichbarkeit

13 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 1) Finanzielle Stabilität Anlagendeckungsgrad I Anlagendeckungsgrad II Anlagendeckungsgrad III EK / AV ( EK + langf. FK ) / AV ( EK + lang-u. mittelf. FK ) / AV -> Goldene Bilanzierungsregel : Anlagendeckungsgrad II > 100% Langfristig gebundenes Vermögen soll langfristig finanziert sein

14 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

15 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad I = EK / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

16 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad I = EK / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 = 300 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

17 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad I = EK / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 = 300 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen = 200 / 300 = 66% Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

18 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad II = ( EK + langfr. FK ) / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

19 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad II = (EK + langfr. FK ) / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 = 300 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 350 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

20 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Finanzielle Stabilität Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Anlagendeckungsgrad II = (EK + langfr. FK ) / AV Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 = 300 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 350 Umlaufvermögen = 350 / 300 = 116 % > 100 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

21 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 2) Verschuldungsgrad / Kapitalquoten Verschuldungsgrad FK / EK Eigenkapitalquote EK / ( EK + FK ) Fremdkapitalquote FK / ( EK + FK ) -> Der Verschuldungsgrad sollte laut Betriebsvergleich Dachdecker NRW unter 1 liegen. => EK-Quote > 50%; FK-Quote < 50%

22 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Verschuldungsgrad Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

23 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Verschuldungsgrad Aktiva Sachanlagevermögen Verschuldungsgrad = FK / EK Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

24 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Verschuldungsgrad Aktiva Sachanlagevermögen Verschuldungsgrad = FK / EK Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

25 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Verschuldungsgrad Aktiva Sachanlagevermögen Verschuldungsgrad = FK / EK Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen = 500 / 200 = 2,5 Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

26 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapitalquote = EK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

27 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapitalquote = EK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

28 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapitalquote = EK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen = 200 / ( ) = 200 / 700 = 28,6 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

29 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Fremdkapitalquote = FK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

30 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Fremdkapitalquote = FK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

31 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Kapitalquoten Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Fremdkapitalquote = FK / ( EK + FK ) Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 = 200 Umlaufvermögen = 500 / ( ) = 500 / 700 = 71,4 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 500 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

32 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 3) Liquiditätsgrade Liquiditätsgrad I Liquiditätsgrad II Liquiditätsgrad III Flüssige Mittel / kurzf. Verb. Flüssige Mittel + kurzf. Ford. / kurzf. Verb. Flüssige Mittel + kurzf. Ford., Warenbestände, teilfertige Arbeiten abzgl. Abschlagszahlung / kurzf. Verb. -> Goldene Finanzierungsregel : Liquiditätsgrad II > 100% Kurzfristig zur Verfügung stehende Mittel müssen ausreichen, die kurzfristig fälligen Verbindlichkeiten zu bedienen

33 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen 100 Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

34 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad I = Flüssige Mittel / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

35 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad I = Flüssige Mittel / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

36 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad I = Flüssige Mittel / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen = 50 / 350 = 14,3 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

37 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad II = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

38 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad II = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 = 200 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

39 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad II = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen = 200 / 350 = 57,1 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 = 200 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

40 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad III = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. + Vorräte ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

41 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad III = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. + Vorräte ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 = 400 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

42 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Liquiditätsgrade Aktiva Sachanlagevermögen Passiva Liquiditätsgrad III = ( Flüssige Mittel + kurzfr. Ford. + Vorräte ) / kurzfr. FK Eigenkapital Grundstücke und Gebäude 200 Gezeichnetes Kapital 100 Technische Anlagen/Maschinen 100 Gewinnrücklagen 50 Jahresüberschuss 50 Umlaufvermögen = 400 / 350 = 114,3 % > 100 % Rückstellungen Vorräte Pensionsrückstellungen 100 Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe 100 Steuerrückstellungen 50 Unfertige Leistungen 100 sonstige Rückstellungen 50 Forderungen/sonstige VG = 350 Forderungen aus L+L 100 Verbindlichkeiten Sonstige Vermögensgegenstände 50 Bankdarlehen davon Erhaltene Anzahlungen 50 Bankguthaben 50 Verbindlichkeiten aus L+L 100 sonstige Verbindlichkeiten 50 = 400 Bilanzsumme 700 Bilanzsumme

43 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Umschlagshäufigkeit 4) Umschlagshäufigkeiten Lagerumschlagshäufigkeit Materialeinsatz / ø Lagerbestand Gibt eine Aussage darüber ab, wie häufig der Lagerbestand im Jahr umgeschlagen wird. Kann Hinweise auf eine zu hohe Lagerhaltung geben

44 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Umschlagshäufigkeit Debitoren-/Kreditorenlaufzeit Debitorenlaufzeit Kreditorenlaufzeit Forderungen LuL / Umsatzerlöse Verbindlichkeiten LuL / Materialaufw. Gibt eine Aussage über das Zahlungsverhalten der Kunden bzw. des Unternehmens ab. -> Hohe Debitorenlaufzeit birgt Verbesserungspotential, kann aber auch Risiken durch Kunden mit schlechter Bonität bedeuten

45 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Rentabilitäten 5) Rentabilitäten Umsatzrentabilität EK-Rentabilität Gewinn / UE Gewinn / ø EK FK-Rentabilität Zinsen / ø FK = Zinssatz GK-Rentabilität Gewinn + Zinsen / ø GK -> Leverage-Effekt

46 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Rentabilitäten Leverage-Effekt Solange GK-Rentabilität > FK-Zinssatz ist gilt, dass mit steigendem Verschuldungsgrad die EK-Rentabilität steigt GK-Rentabilität = EK-Rentabilität x EK-Quote + + FK-Rentabilität x FK-Quote 10 % = 10% x 100% + 5% x 0 % 10 % = 15% x 50% + 5% x 50 % 10 % = 30% x 20% + 5% x 80 % - 2 % = -30% x 20% + 5% x 80 % Mit steigendem Verschuldungsgrad steigt das Risiko!

47 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Intensitäten 6) Intensitäten Intensitäts- und Aufwandsstrukturkennzahlen, Kostenquoten Materialintensität/-kostenquote Mat.-Aufw. / Gesamtleistung -> reagiert insbesondere auf Veränderungen der Beschaffungsoder Verkaufspreise Personalintensität/-kostenquote Anlageintensität Pers.-Aufw. / Gesamtleistung AV / Gesamtvermögen (Gesamtleistung = Umsatzerlöse + Bestandsveränderung)

48 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow 7) Cash-Flow Cash-Flow ist eine absolute Kennzahl unmittelbar verständlich, da Geldgröße geringere Manipulierbarkeit durch Abstellen auf tatsächliche Zahlungsflüsse Cash-Flow einer Periode = Veränderung des Finanzmittelbestands Finanzmittelbestand = Kasse + Bank Kontokorrentkredite Cash-Flow-Analyse: -Cash-Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit -Cash-Flow aus Investitionstätigkeit -Cash-Flow aus Finanzierungstätigkeit

49 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Cash-Flow aus lfd. Geschäftstätigkeit i.d.r. indirekte Ermittlung, d.h. Überleitung von Jahresergebnis Cash-Flow aus Investitionstätigkeit direkte Ermittlung Cash-Flow aus Finanzierungstätigkeit direkte Ermittlung

50 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Cash-Flow-Rechnung Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten + / - Abschreibungen/Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens + / - Zunahme/Abnahme der Rückstellungen + / - Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge - / + Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens + / - Ein- und Auszahlungen aus außerordentlichen Vorgängen - / + Zunahme/Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind + / - Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitionsoder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind = Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit

51 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Cash-Flow-Rechnung Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens / immateriellen Anlagevermögens - Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen / immaterielle Anlagevermögen + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens - Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen = Cash Flow aus der Investitionstätigkeit

52 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Cash-Flow-Rechnung Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen - Auszahlungen an Unternehmenseigner + Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten - Auszahlungen für die Tilgung von Krediten = Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit Cash-Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit + Cash-Flow aus der Investitionstätigkeit + Cash-Flow aus der Finanzierungstätigkeit = Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands + Finanzmittelbestand am Anfang des Geschäftsjahrs = Finanzmittelbestand am Ende des Geschäftsjahrs

53 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Beispiel 1 Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten / - Abschreibungen Anlagevermögens / - Zunahme/Abnahme der Rückstellungen / + Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Anlagevermögen / + Zunahme/Abnahme der Vorräte, Forderungen, anderer Aktiva / - Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten, anderer Passiva = Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Anlagevermögen Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen = Cash Flow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 0 - Auszahlungen an Unternehmenseigner Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Auszahlungen für die Tilgung von Krediten = Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit = Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands

54 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Beispiel 2 Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten / - Abschreibungen Anlagevermögens / - Zunahme/Abnahme der Rückstellungen / + Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Anlagevermögen / + Zunahme/Abnahme der Vorräte, Forderungen, anderer Aktiva / - Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten, anderer Passiva = Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Anlagevermögen Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen = Cash Flow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 0 - Auszahlungen an Unternehmenseigner Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Auszahlungen für die Tilgung von Krediten = Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit = Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands

55 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Beispiel 3 Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten / - Abschreibungen Anlagevermögens / - Zunahme/Abnahme der Rückstellungen / + Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Anlagevermögen / + Zunahme/Abnahme der Vorräte, Forderungen, anderer Aktiva / - Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten, anderer Passiva = Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Anlagevermögen Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen = Cash Flow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 0 - Auszahlungen an Unternehmenseigner 0 + Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Auszahlungen für die Tilgung von Krediten = Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit 0 = Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands

56 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Cash-Flow Beispiel 4 Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten / - Abschreibungen Anlagevermögens / - Zunahme/Abnahme der Rückstellungen / + Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Anlagevermögen / + Zunahme/Abnahme der Vorräte, Forderungen, anderer Aktiva / - Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten, anderer Passiva = Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Anlagevermögen Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen = Cash Flow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 0 - Auszahlungen an Unternehmenseigner Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Auszahlungen für die Tilgung von Krediten = Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit = Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands

57 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können I. Anwendungsmöglichkeiten II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 1) Finanzielle Stabilität 2) Verschuldungsgrad / Kapitalquoten 3) Liquiditätsgrade 4) Umschlagshäufigkeiten 5) Rentabilitäten 6) Intensitäten 7) Cash-Flow III. Von der Buchführung zur Kalkulation

58 Von der Buchführung zur Kalkulation Ursache / Notwendigkeit der Überleitung Zahlen der Buchführung sind durch handels- und steuerrechtliche Vorgaben beinflusst Aufwendungen der GuV entsprechen nicht den tatsächlichen Kosten i.s.d. Kostenrechnung Ziele der Überleitung Korrektur der GuV-Werte hin zu kostenrechnerischen Werten Ermittlung entscheidungsrelevanter Informationen

59 Von der Buchführung zur Kalkulation Notwendige Anpassungen Berücksichtigung kalkulatorischer Kosten Anderskosten Zusatzkosten Definition Anderskosten: Beispiel: aufwandsungleiche Kosten, d.h. Kosten, die nicht in dieser Höhe als Aufwand in der GuV gezeigt werden - kalkulatorische Abschreibungen - kalkulatorische Materialkosten

60 Von der Buchführung zur Kalkulation - Anderskosten Kalkulatorische Abschreibungen GuV-Abschreibungen Basis: historische Anschaffungskosten enthalten ggf. steuerliche Sonderabschreibungen erfolgen z.b. degressiv, da ggf. steuerlich von Vorteil Kostenrechnerische Abschreibungen Basis: Wiederbeschaffungskosten sollen entsprechend dem tatsächlichen Werteverzehr erfolgen, daher i.d.r. linear oder (wenn möglich) verbrauchsbedingt

61 Von der Buchführung zur Kalkulation - Zusatzkosten Zusatzkosten Definition Zusatzkosten: aufwandslose Kosten, d.h. Kosten, die nicht in der GuV gezeigt werden Beispiel: - kalkulatorischer Unternehmerlohn - kalkulatorische Miete - kalkulatorische Zinsen -> Stichwort Opportunitätskosten

62 Von der Buchführung zur Kalkulation Daten nach Überleitung Nach einer derartigen Überleitung hin zu kostenrechnerischen Werten können auf Basis dieser Werte (erneut) Kennzahlen gebildet werden. Diese Kennzahlen sind dann für Zwecke der Unternehmenssteuerung bzw. Kalkulation geeigneter als die Kennzahlen auf Basis der Daten des externen Rechnungswesens (Handelsbilanz / Steuerbilanz

63 Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Fragen / abschließende Diskussion Eine Stunde am Schreibtisch kann gewinnbringender sein als zehn Stunden auf der Baustelle!

64 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Postfach 1862, Göttingen Wagenstieg 8, Göttingen Telefon (05 51) Telefax (05 51) www. fp-goettingen.de

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel BWL I - Teil B Finanzierung Kapitel 6 - Finanzanalyse - Prof. Dr. Rolf Nagel Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft 6.1 Grundlagen 3 6.1.1 Analysezwecke 3 6.1.2 Ablauf der Analyse 5 6.2 Finanzanalyse

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Kennzahlenanalyse. Aktiva Strukturbilanz 2010 Passiva Anlagevermögen 475 Eigenkapital 1673,8

Kennzahlenanalyse. Aktiva Strukturbilanz 2010 Passiva Anlagevermögen 475 Eigenkapital 1673,8 Kennzahlenanalyse Aktiva Strukturbilanz 2010 Passiva Anlagevermögen 475 Eigenkapital 1673,8 Umlaufvermögen Fremdkapital Mittel 3. Grades 2513,8 langfristig 8 Mittel 2. Grades 3051,3 mittelfristig 750 Mittel

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Abschreibung Die aggressive Abschreibung Kalkulatorische Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 9 Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Mehr

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Vorlesung im WS 2010/11 an der ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG I. Die Unternehmen. Inhaltsübersicht Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Von Dr. jur. Ernst Ulrich Dobler Steuerberater Rechtsanwalt

Mehr

10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln

10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln 10.1 Bedeutung von Finanzierungsregeln Bilanzstrukturnormen mit dem Ziel der Einhaltung des finanziellen Gleichgewichts einer Unternehmung ( Einschränkung des Leverage-Risikos) Externe Kapitalgeber machen

Mehr

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Bilanzanalyse mittels Kennzahlen Inhalt Jahresabschluss - Auswertung Bilanzkennzahlen Unternehmensvergleich

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9 CashFlowRechnung Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Bedeutung der CashFlowRechnung 3 3. Arten der CashFlowRechnung 3 Nach

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Die Gesellschaft übt die Forderungsverfolgung und Mietschuldnerberatung für die Unternehmen des degewo-konzerns und Dritte aus.

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 01/02 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 01/02 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger Aufgabe 1) a) Stellen Sie dar, wie der Cash-Flow aus dem Jahresüberschuß auf indirektem Wege ermittelt werden kann. Praktikerformel: Jahresüberschuß nach Steuern + Abschreibungen ± Bestandsänderungen unfertiger

Mehr

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 13.11.2012 Themenfeld: Financial Leverage Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die selbstständige Getränkehändlerin Silke Sauerrahm e.k. ist 35 Jahre alt und seit acht Jahren Kundin in Ihrem Kreditinstitut. Zur Modernisierung ihres Betriebes möchte Frau Sauerrahm

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw fachbereich betriebswirtschaft Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung im Landeshaushaltsplan 10. Juni 2011 Inhalt: I. Hochschulrechnungslegung in den einzelnen Bundesländern II. Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Duske, Becker & Sozien, Berlin Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 25. Juni 2012 Definition Jahresabschluss- oder Bilanzanalyse Verfahren der Informationsgewinnung

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Bilanzanalyse und Kennzahlen

Bilanzanalyse und Kennzahlen Bernd Heesen /Wolfgang Gruber Bilanzanalyse und Kennzahlen Fallorientierte Bilanzoptimierung 2. Auflage GABIER Vorwort 5 1 Der Jahresabschluss 19 A. Funktionen des Jahresabschlusses 19 I. Gewinnermittlung,

Mehr

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger EBC*L Stufe A Modul 1 Bilanzanalyse B_Die Bilanzanalyse Als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen in den folgenden Themenbereichen dienen, wie gesagt, Bilanz und GuV-Rechnung. Beide werden hier aus

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Der Jahresabschluss Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Kapitalgesellschaften und eingetragene Genossenschaften: (wie Einzelunternehmen) 1.

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

2.1 2 Finanzwirtschaftliche Ziele

2.1 2 Finanzwirtschaftliche Ziele Rentabilität 2.1 2 Finanzwirtschaftliche Ziele In der Mehrzahl der Unternehmen haben die finanzwirtschaftlichen Ziele der Inhaber (synonyme Begriffe sind Gesellschafter, Anteilseigner und Eigentümer) den

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Bewegungsbilanz. Bewegungsbilanz 2010. Immat. Vermögensg. 99,6 RAP 24,6

Bewegungsbilanz. Bewegungsbilanz 2010. Immat. Vermögensg. 99,6 RAP 24,6 Bewegungsbilanz Mittelverwendung Bewegungsbilanz 2010 Mittelherkunft Aktivmehrungen Aktivminderungen Immat. Vermögensg. 99,6 RAP 24,6 Sachanlagen 86,4 Passivmehrungen Vorräte 90,8 Gewinnvortrag 271,7 Forderungen

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen. Kathrin Scholl, WS 06/07

Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen. Kathrin Scholl, WS 06/07 Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen Kathrin Scholl, WS 06/07 Gliederung 1. Einleitung 2. Erfolgskennzahlen 3. Aktivitätskennzahlen 1 Einleitung Bestandsgrößen = zeitpunktbezogene Größen (Menge zu einem

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse WP / StB Judith Woll Agenda 1) Jahresabschlussanalyse Definition und Überblick Vorgehensweise bei der Jahresabschlussanalyse 2) Kennzahlen Einordnung und

Mehr

3106 Analyse von Jahresabschlüssen

3106 Analyse von Jahresabschlüssen Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Analyse von Jahresabschlüssen Aus- und Fortbildungszentrum Analyse von Jahresabschlüssen - Bilanz- und Bewertungsgrundsätze - Anhänge des Jahresabschlusses - Risikofrüherkennung

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Innenfinanzierungsstrategien Aufbau von Cash Flow Analysen (Kapitalflussrechnungen) und Handlungsfelder der Innenfinanzierung Prof. Dr. Rainer StachulHetz Corporate Finance

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 07.11.2012 Themenfeld: Kennzahlen des betrieblichen Umsatzprozesses

Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 07.11.2012 Themenfeld: Kennzahlen des betrieblichen Umsatzprozesses Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 07.11.2012 Themenfeld: Kennzahlen des betrieblichen Umsatzprozesses Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Folien zur Wiederholung

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit.

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. F. Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Allgemeine Kennzahlen: Haushaltsausgleich Jahresergebnis 4.358.525,00 93,14 /EW ----- Kapitalstruktur: Eigenkapitalquote I Eigenkapital ohne Sonderposten Eigenkapital

Mehr

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Science4Life-Webinar: GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Tobias Kirchhoff und Ansgar Wiesemann 17. Februar 2016 www.bcnp-consultants.com Eine Finanzplanung verhindert

Mehr

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11 Amtsblatt Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Coesfeld Ausgabe: in der Regel am 15. jeden Monats und bei Bedarf Bezug: einzeln kostenlos im Bürgerbüro, Markt 8, sowie in der Verwaltungsnebenstelle

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Cashflow und Bewegungsbilanz

Cashflow und Bewegungsbilanz Jana / Cashflow und Bewegungsbilanz 1 Cashflow und Bewegungsbilanz A A 1 Grundlagen der JahresabschlussAnalyse Begriff der JahresabschlussAnalyse 2A01 Die JahresabschlussAnalyse lässt sich definieren als

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

RECHNUNGSWESEN. RW 24 Bewertungen 2009.02. Prof. Dr. Friedrich Wilke Rechnungswesen 24 Bewertungen 1

RECHNUNGSWESEN. RW 24 Bewertungen 2009.02. Prof. Dr. Friedrich Wilke Rechnungswesen 24 Bewertungen 1 RECHNUNGSWESEN RW 24 Bewertungen 2009.02 Prof. Dr. Friedrich Wilke Rechnungswesen 24 Bewertungen 1 Bilanz Bilanzzusammenhänge Bewertungen haben Auswirkungen auf das ausgewiesene Eigenkapital (Jahresüberschuss).

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

Fachtagung Finanztage Berlin. Bilanzen verstehen Problemlagen erkennen, Risikoeinschätzungen fundiert vornehmen

Fachtagung Finanztage Berlin. Bilanzen verstehen Problemlagen erkennen, Risikoeinschätzungen fundiert vornehmen Fachtagung Finanztage Berlin 10. und 11. Mai 2012 Bilanzen verstehen Problemlagen erkennen, Risikoeinschätzungen fundiert vornehmen Christian Müller-Elmau Berlin 11. Mai 2012 Christian Müller-Elmau, Institut

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Miete Miete zu hoch! Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 56 Abschreibung r Unternehmerlohn Zinsen Miete Wagnisse Miete 57 Die kalkulatorische Miete 1. Statt der tatsächlich

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung Voraussetzung für die Kostenrechnung ist das genaue Erfassen der Kosten. Deshalb bildet die Kostenartenrechnung (

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Unternehmensfinanzierung unter dem Diktat der Bonität

Unternehmensfinanzierung unter dem Diktat der Bonität Unternehmensfinanzierung unter dem Diktat der Bonität Referent: Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann, Wirtschaftsprüfer. Februar 006 Hotel Freizeit In, Göttingen Billiges Geld für gute Kreditkunden hohe Kreditkosten

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 Leseprobe Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Lehr- und Praxisbuch Herausgegeben von Jürgen Härdler ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 ISBN (E-Book): Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43083-9

Mehr

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Finanzstatut der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Die Vollversammlung hat am 10. Dezember 2009 mit Änderungen vom 10. Juni 2011 und 28. November 2013 folgendes Finanzstatut der Handwerkskammer

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 Bilanzierung 5 Inhalt 1 Rechnungswesen... 7 Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 2 Bilanz... 10 Bilanzstruktur... 10 Inventur...

Mehr