Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015"

Transkript

1 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner* 109,1 119,5 132,1 139,0 181,8 282,6 495,9 631,8 633, , , ,6 0,7% Februar 109,4 119,8 132,5 139,4 182,3 283,3 497,2 633,5 635, , , ,7 0,8% März 110,7 121,2 134,1 141,0 184,4 286,7 503,1 641,1 643, , , ,7 1,0% April 110,8 121,3 134,2 141,2 184,6 287,0 503,6 641,6 643, , , ,1 1,0% Mai 111,1 121,7 134,5 141,5 185,1 287,7 504,9 643,4 645, , , ,3 1,0% Juni Juli August September Oktober November Dezember Durchschnitt

2 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 108,3 118,6 131,2 138,0 180,4 280,5 492,2 627,2 629, , , ,5 1,6% Februar 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,5% März 109,6 120,0 132,7 139,6 182,6 283,9 498,1 634,7 636, , , ,5 1,7% April 109,7 120,1 132,8 139,8 182,8 284,1 498,6 635,3 637, , , ,9 1,7% Mai 110,0 120,5 133,2 140,1 183,3 284,9 500,0 637,0 639, , , ,1 1,8% Juni 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,9% Juli 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,8% August 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,7% September 110,2 120,7 133,5 140,4 183,6 285,4 500,9 638,2 640, , , ,8 1,6% Oktober 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,6% November 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,7% Dezember 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,0% Durchschnitt 109,7 120,1 132,8 139,7 182,7 284,1 498,5 635,1 637, , , ,8 1,7%

3 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 106,6 116,7 129,1 135,8 177,6 276,1 484,5 617,3 619, , , ,9 2,7% Februar 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,5% März 107,8 118,0 130,5 137,3 179,6 279,2 490,0 624,3 626, , , ,6 2,3% April 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,5 490,4 624,8 626, , , ,0 2,0% Mai 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,3% Juni 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,2% Juli 107,6 117,8 130,3 137,1 179,3 278,7 489,0 623,1 625, , , ,8 2,0% August 107,7 117,9 130,4 137,2 179,4 278,9 489,5 623,7 625, , , ,2 1,8% September 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,7% Oktober 108,4 118,7 131,3 138,1 180,6 280,8 492,7 627,7 629, , , ,9 1,4% November 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,4% Dezember 109,2 119,6 132,2 139,1 181,9 282,8 496,3 632,4 634, , , ,0 1,9% Durchschnitt 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,6 490,6 625,1 627, , , ,8 2,0%

4 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 103,8 113,7 125,7 132,2 172,9 268,8 471,8 601,1 603, , , ,1 2,8% Februar 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 2,6% März 105,4 115,4 127,6 134,3 175,6 273,0 479,0 610,4 612, , , ,3 2,4% April 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,3% Mai 105,7 115,7 128,0 134,7 176,1 273,8 480,4 612,1 614, , , ,5 2,1% Juni 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% Juli 105,5 115,5 127,8 134,4 175,8 273,2 479,5 611,0 613, , , ,7 2,1% August 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% September 106,7 116,8 129,2 135,9 177,8 276,4 485,0 617,9 619, , , ,3 2,7% Oktober 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,8% November 107,0 117,2 129,6 136,3 178,3 277,1 486,3 619,6 621, , , ,5 2,8% Dezember 107,2 117,4 129,8 136,6 178,6 277,6 487,2 620,8 622, , , ,3 2,8% Durchschnitt 105,8 115,9 128,2 134,8 176,3 274,1 481,0 612,8 614, , , ,0 2,4%

5 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 101,0 110,6 122,3 128,7 168,3 261,6 459,0 584,9 586, , , ,4 + 2,4 % Februar 101,7 111,4 123,2 129,6 169,4 263,4 462,2 588,9 590, , , ,1 + 3,0 % März 102,9 112,7 124,6 131,1 171,4 266,5 467,7 595,9 597, , , ,7 +3,1 % April 103,4 113,2 125,2 131,7 172,3 267,8 470,0 598,8 600, , , ,6 +3,3 % Mai* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juni 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juli 103,3 113,1 125,1 131,6 172,1 267,5 469,5 598,2 600, , , ,2 +3,5 % August* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,5 % September 103,9 113,8 125,8 132,4 173,1 269,1 472,2 601,7 603, , , ,5 +3,6 % Oktober 104,0 113,9 125,9 132,5 173,3 269,4 472,7 602,3 604, , , ,9 +3,4 % November 104,1 114,0 126,1 132,6 173,4 269,6 473,1 602,8 604, , , ,3 +3,6 % Dezember 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 +3,2 % Durchschnitt 103,3 113,1 125,0 131,6 172,0 267,4 469,3 598,0 599, , , ,4 +3,3 %

6 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 107,9 119,3 125,6 164,2 255,3 448,0 570,8 572, , , ,4 + 1,2 % Februar* 108,1 119,6 125,8 164,5 255,8 448,8 571,8 573, , , ,4 + 1,0 % März 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 2,0 % April 109,6 121,2 127,6 166,8 259,3 455,1 579,8 581, , , ,5 + 2,0 % Mai* 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 1,9 % Juni 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 2,0 % Juli 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 1,9 % August 109,5 121,1 127,5 166,7 259,1 454,6 579,3 581, , , ,5 + 1,7 % September* 109,8 121,4 127,8 167,1 259,8 455,9 580,8 582, , , ,5 + 1,9 % Oktober* 110,1 121,8 128,2 167,6 260,5 457,1 582,4 584, , , ,5 + 2,1 % November 110,0 121,7 128,0 167,4 260,3 456,7 581,9 583, , , ,5 + 1,9 % Dezember 110,7 122,4 128,9 168,5 261,9 459,6 585,6 587, , , ,5 + 2,3 % Durchschnitt 109,5 121,1 127,4 166,6 259,0 454,5 579,1 581, , , ,5 +1,9 %

7 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 106,6 117,9 124,1 162,2 252,2 442,6 563,9 565, , , ,3 + 1,2 % Februar 107,0 118,3 124,5 162,9 253,2 444,3 566,0 567, , , ,3 + 1,3 % März* 107,2 118,6 124,8 163,2 253,6 445,1 567,1 568, , , ,3 + 0,8 % April 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 0,7 % Mai* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % Juni* 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3-0,1 % Juli 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3-0,3 % August 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % September 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,1 % Oktober* 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,2 % November 108,0 119,4 125,7 164,4 255,5 448,4 571,3 573, , , ,4 + 0,7 % Dezember 108,2 119,7 125,9 164,7 256,0 449,2 572,4 574, , , ,4 + 1,0 % Durchschnitt 107,5 118,9 125,2 163,7 254,4 446,5 568,8 570, , , ,4 + 0,5 %

8 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner* 105,3 116,5 122,6 160,3 249,1 437,2 557,0 558, , , ,2 + 3,2 % Februar 105,6 116,8 122,9 160,7 249,8 438,5 558,6 560, , , ,2 + 3,2 % März 106,4 117,7 123,8 161,9 251,7 441,8 562,9 564, , , ,3 + 3,5 % April 106,7 118,0 124,2 162,4 252,5 443,0 564,4 566, , , ,3 + 3,3 % Mai* 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % Juni 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,9 % Juli 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,8 % August 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % September* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,8 % Oktober 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,1 % November 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3 + 2,3 % Dezember 107,1 118,5 124,7 163,0 253,4 444,7 566,6 568, , , ,3 + 1,3 % Durchschnitt 107,0 118,3 124,5 162,8 253,1 444,2 565,9 567, , , ,6 + 3,2 %

9 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,6 % Februar* 102,3 113,1 119,1 155,7 242,0 424,7 541,2 542, , , ,0 + 1,6 % März 102,8 113,7 119,7 156,5 243,2 426,8 543,8 545, , , ,1 + 1,8 % April 103,3 114,2 120,2 157,2 244,4 428,9 546,5 548, , , ,1 + 1,8 % Mai* 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 2,0 % Juni 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,0 % Juli 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,1 % August 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 1,7 % September 103,8 114,8 120,8 158,0 245,6 431,0 549,1 550, , , ,1 + 2,1 % Oktober 104,4 115,5 121,5 158,9 247,0 433,5 552,3 554, , , ,2 + 2,8 % November 104,9 116,0 122,1 159,7 248,2 435,5 554,9 556, , , ,2 + 3,1 % Dezember 105,7 116,9 123,0 160,9 250,1 438,9 559,2 560, , , ,2 + 3,6 % Durchschnitt 103,7 114,6 120,6 157,8 245,2 430,4 548,3 550, , , ,1 + 2,2 %

10 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 100,4 111,0 116,9 152,8 237,5 416,9 531,1 532, , , ,9 + 1,2 % Februar 100,7 111,4 117,2 153,3 238,3 418,1 532,7 534, , , ,9 + 1,2 % März 101,0 111,7 117,6 153,7 239,0 419,4 534,3 536, , , ,0 + 1,0 % April* 101,5 112,3 118,1 154,5 240,1 421,4 536,9 538, , , ,0 + 1,7 % Mai* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,7 % Juni 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,5 % Juli 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,5 % August 101,9 112,7 118,6 155,1 241,1 423,1 539,1 540, , , ,0 + 1,8 % September 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,4 % Oktober* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,2 % November 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,6 % Dezember 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,5 % Durchschnitt 101,5 112,2 118,1 154,4 240,0 421,2 536,7 538, , , ,0 + 1,5 %

11 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2000 = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,052 1,376 2,139 3,754 4,783 4,798 42,026 35,695 36, in % Jänner 109,7 115,4 150,9 234,6 411,8 524,7 526, , , ,3 + 2,9 % Februar 110,0 115,7 151,4 235,3 412,9 526,1 527, , , ,2 + 2,8 % März 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,9 % April 110,2 115,9 151,6 235,7 413,7 527,1 528, , , ,4 + 2,6 % Mai* 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juni 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juli 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,2 % August 110,7 116,5 152,3 236,8 415,6 529,5 531, , , ,6 + 2,0 % September 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,4 % Oktober 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,0 % November 110,9 116,7 152,6 237,2 416,3 530,4 532, , , ,8 + 1,6 % Dezember 111,3 117,1 153,1 238,1 417,8 532,3 534, , , ,3 + 1,6 % Durchschnitt 110,6 116,4 152,2 236,6 415,2 529,0 530, , , ,9 + 2,3 %

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

AMM-Bescheinigung von BNF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013

AMM-Bescheinigung von BNF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013 AMM-Bescheinigung von BF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013 evtl. in erfügung vermerkt, ansonsten gilt: Rückerstattung des Institution: BF, Universität Bern Bern, AMM-Bescheinigung von BF, Universität

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT STUDIENJAHR 2015/16

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT STUDIENJAHR 2015/16 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ANMELDUNGEN ZU DEN SCHRIFTLICHEN FACHPRÜFUNGEN STUDIENJAHR 2015/16 ACHTUNG: Im Falle einer Abmeldung von einer schriftlichen Fachprüfung muss diese zwingend während

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule )UDJHNlUWFKHQ Einsatzmöglichkeiten: 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer 2 Kinder erhalten jeweils die gleiche Anzahl von Fragekärtchen. Sie stellen einander abwechselnd Fragen. Kann ein Kind eine Frage beantworten,

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Heurigenk alender. Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt. Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg

Heurigenk alender. Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt. Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg Heurigenk alender 2011 Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg Senftenberg 5. bis 16. Jänner 2011 EICHELMANN-PROSENITSCH Neuer Markt 3, Tel. 02719/20181

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

EOS Utility WLAN Installation

EOS Utility WLAN Installation EOS Utility WLAN Installation Kameramodelle: EOS-1D X (WFT-E6), EOS-1D C (WFT-E6), EOS-1Ds Mark III (WFT-E2(II), EOS-1D Mark IV (WFT-E2(II), EOS 1D Mark III (WFT-E2(II), EOS 5D Mark III (WFT-E7), EOS 5D

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren

Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren Ausweisrichtlinie zur Statistik Datenerhebung bei den Bargeldakteuren in Folge Datenerhebung gemäß Beschluss der Europäischen Zentralbank - EZB/2010/14 und EZB/2012/19 zur Änderung des Beschluss EZB/2010/14

Mehr

Was ist neu in imc DEVICES Version 2.8R3. Inhalt

Was ist neu in imc DEVICES Version 2.8R3. Inhalt Version 2.8R3 Inhalt Version 2.8R3SP6 vom 3. Mai 2013 1.1 Handbücher... 2 1.2 Brückenversorgung... 2 1.3 ISO2-8... Temperaturmessung 2 1.4 Dateiformat... 2 1.5 imc REMOTE... 2 1.6 ARINC... Interface 2

Mehr

BranchenMonitor Lebensmitteleinzelhandel 2013

BranchenMonitor Lebensmitteleinzelhandel 2013 Lebensmitteleinzelhandel 2013 B R A N C H E : L E B E N S M I T T E L E I N Z E L H A N D E L E R H E B U N G S Z E I T R A U M : 2 2. F E B R U A R - 2 5. M Ä R Z 2 0 1 3 N = 1. 0 0 0 E R H E B U N G

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

DCCP (Data Collection Cash Processing) Schaubild Version 1.0

DCCP (Data Collection Cash Processing) Schaubild Version 1.0 DCCP (Data Collection Cash Processing) OeNB Online Portal www.myoenb.com Schaubild Version 1.0 Stand 16. Jänner 2014 www.oenb.at - 1-1 oenb.info@oenb.at Allgemeines Damit die EZB und die OeNB die Einhaltung

Mehr

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Ralph Nelson Elliott 7 -. August "The Wave Principle". Impuls Korrektur numerische Phase b a c alphabetische Phase b a c Die richtige

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway Zusammenlegung von BiMez und Education Highway LRH-120000-1/10-2014-ST Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht Rechtsskripten Bürgerliches Recht ISBN 978-3-7007-5879-2 Best.-Nr. 84.002.009 Familienrecht ISBN 978-3-7007-6108-2 Best.-Nr. 84.009.009 Sachenrecht ISBN 978-3-7007-5764-1 Best.-Nr. 84.003.007 Wirtschaftsprivatrecht

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim - 1 - Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Langzeitplan für den Studiengang: Spedition, Transport und Logistik Abschluss: Bachelor of Arts Jahrgang WSTL 08 bis WSTL 12 - von Oktober 2010 bis September

Mehr

Orientierungswoche Ende August 2000 Danish Language Course ab Anfang September 2000 Vorlesungszeit 01.09.2000 31.01.2001 Klausuren Januar 2001

Orientierungswoche Ende August 2000 Danish Language Course ab Anfang September 2000 Vorlesungszeit 01.09.2000 31.01.2001 Klausuren Januar 2001 szeiten (soweit bekannt) der ausländischen Universitäten (Termine sind ohne Gewähr, i.d.r. sind vor dem Beginn des Semesters noch Einführungsveranstaltungen) Belgien: Limburgs Universitair Centrum English

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Privatganzsachen. mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung BRIEFMARKE. online

Privatganzsachen. mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung BRIEFMARKE. online Privatganzsachen mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung 2. Eindruck der Trachtenserie 2.1. 3 Gr (5 Stück) Eindruck auf Karte Auftraggeber: Sammlerverein Albatros

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Games Convention 2007 Special CHIP Online

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Games Convention 2007 Special CHIP Online Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Games Convention 2007 Special CHIP Online August 2007: Games Convention Messe: Mi, 22.08.2007 So, 26.08.2007 CHIP Online begleitet die Games Convention 2007

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory Active-Directory ist ein hierarchisches Verwaltungsinstrument zum zentralen Management aller für das Netzwerk relevanten Ressourcen. Dies können sein: Dateien, Verzeichnisse, Drucker, Scanner, Benutzer,

Mehr

Ausgewählte Eigenkapitaltransaktionen der Zürcher Kantonalbank

Ausgewählte Eigenkapitaltransaktionen der Zürcher Kantonalbank Juli 2015 Juli 2015 Spin-off Aktienrückkauf zum Festpreis max. 5% Aktienrückkauf zum Festpreis Sekundärmarktplatzierung max. 6.74% Mai 2015 Optionen max. 2.89% Mai 2015 CHF 424 Mio. Mai 2015 Sachdividende

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

Kontraktspezifikationen für CEGH Gas Terminkontrakte bezogen auf den Lieferpunkt Virtueller Handelspunkt - CEGH

Kontraktspezifikationen für CEGH Gas Terminkontrakte bezogen auf den Lieferpunkt Virtueller Handelspunkt - CEGH Kontraktspezifikationen für CEGH Gas Terminkontrakte bezogen auf den Lieferpunkt Virtueller Handelspunkt - CEGH 2.13.1 Kontraktspezifikationen Lieferpunkt Virtueller Handelspunkt - CEGH 11.02.2015 Seite

Mehr

Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS-Spreads

Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS-Spreads Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS- Prof. Dr. Henning Kehr Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven

Mehr

- Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober 2015 neu: 09. November 2015 8

- Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober 2015 neu: 09. November 2015 8 IT-Justizfortbildung Stand: 0. Oktober 2015 7502-J02-2015 721-J05-2015 721-J06-2015 7214-J02-2015 7216-J0-2015 7217-J07-2015 721-J07-2015 - Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober

Mehr

C23, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG

C23, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG C23, MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 der Gutmann Kapitalanlageaktiengesellschaft 1010 W i e n, S c h w a r z e n b e r g p l a t z 16 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Schulungsplan für das Jahr 2013

Schulungsplan für das Jahr 2013 Schulungsplan für das Jahr 2013 Januar 2013 Thema: Kaffee & Tee DMS/digitale Archivierung 03.01.2013 34434 Borgentreich Thema: Infotag "BDE/PZE/MDE" 09.01.2013 34434 Borgentreich Thema: Kaffee & Tee Rechenzentrum

Mehr

SIRIUS 59, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014

SIRIUS 59, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 SIRIUS 59, MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 der Gutmann Kapitalanlageaktiengesellschaft 1010 W i e n, S c h w a r z e n b e r g p l a t z 16 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE SEPTEMBER 10-14 0,5 1,4 11-14 0,3 1,5 12-14 Inflationsvergleich -0,1 Österreich-EU 0,8 (auf Basis des HVPI 1) und des EVPI 2) ) 01-15 -0,5 0,5 2,0 02-15 -0,3 0,5 1,5 03-15

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015 Entgelte für die Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 29. 6. 2015

Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 29. 6. 2015 Dr. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 29. 6. 2015 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. Die Entwicklung der Teuerung Die Inflation war in Österreich in den siebziger Jahren besonders hoch und sinkt seitdem.

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Nachtrag vom 8. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zum dreiteiligen Basisprospekt (bestehend aus der Zusammenfassung der Wertpapierbeschreibung

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3 ix I Samba-Grundlagen 1 1 Einleitung... 3 2 ErsteSchritte... 11 2.1 Samba FähigkeitenundVorteile... 11 2.2 DasServer-Message-Block-Protokoll... 14 2.3 UnterschiedezwischenSamba2und3... 16 2.4 Samba4.0

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Gesetzestexte 1 152. 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom

Gesetzestexte 1 152. 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom Inhaltsübersicht I Inhaltsübersicht Vorwort zur 4. Lieferung der Neubearbeitung Vorwort zur 1. Lieferung der Neubearbeitung Gesetzestexte 1 152 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV

Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV Preview: Der Wirkungsatlas von Wirkstoff TV TV Wirkungstag am 22. Mai 2014 Prof. Dr., KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Studienplan Fernstudium. (Mastraduvisual 12. Edition)

Studienplan Fernstudium. (Mastraduvisual 12. Edition) Studienplan Fernstudium (Mastraduvisual 12. Edition) KONZENTRIERTE VERSION - Studienjahre - Versand-Nr. / Kurs en MATERIALIEN 1 : 13. bis 16. Oktober MATERIALIEN 2 : Einführende sübung 19. bis 23. Oktober

Mehr

CFOaktuell. Auflagen Preise

CFOaktuell. Auflagen Preise CFOaktuell Fachzeitschriften Auflagen Preise 2015 Elektronische Datenübermittlung Empfänger Linde Verlag Ges.m.b.H. Scheydgasse 24 A-1210 Wien Tel.: ++43 1 24 630-0 Fax: ++43 1 24 630-60 E-Mail: grafik@lindeverlag.at

Mehr

Für SIE kostenlos! 8 traumhafte Tage In 4**** & 5***** LUXUS- Strandhotels an der türkischen Riviera

Für SIE kostenlos! 8 traumhafte Tage In 4**** & 5***** LUXUS- Strandhotels an der türkischen Riviera FürIhren perönlichen LUXUS- STRANDURLAUB in der TÜRKEI! 8 traumhafte Tage inkl. Flug und Halbpension im LUXUS- Strandhotel -- und 2. Person GRATIS! (AUSFLUGS- & ALL.INCL.--- p.p. obligatorisch) Basis Doppelzimmer!

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31.

Ausbildungsplan. Dauer: fünf Monate - Einstellungstermin Frühjahr: 1. Mai bis 30. September - Einstellungstermin Herbst: 1. November bis 31. 1 Ausbildungsplan I. Zivilstation II. III. IV. Strafstation Verwaltungsstation Rechtsanwaltsstation V. Ergänzende Lehrveranstaltungen VI. Wahlstation Die Einzelheiten zu folgendem Ausbildungsplan, insbesondere

Mehr

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Bericht G-WiN-Labor Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Stephan Kraft WWW: http://www-win.rrze.uni-erlangen.de Mail: G-Lab@rrze.uni-erlangen.de Personalia G-WiN-Labor Iris Heller Ursula

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 Servicebereich Finanzen Stand: 23.04.2015 III A 21 App.: 22869 Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 An III B: Wir bitten gem. Nr. 6.4.2 AV 70 LHO folgende Unterkonten einzurichten: Kapitel 01 - Universität

Mehr

für die Gemeinden Tirols

für die Gemeinden Tirols 88. Jahrgang / Mai 2015 Merkblatt für die Gemeinden Tirols H E R A U S G E G E B E N V O M A M T D E R T I R O L E R L A N D E S R E G I E R U N G, A B T E I L U N G G E M E I N D E N 18. Abschluss von

Mehr

Lebensversicherungsreformgesetz

Lebensversicherungsreformgesetz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Auswirkungen auf bestehende Agenturverträge Werner Fröschen Rechtsanwalt Justiziar / Bereichsleiter Recht - 1 - Quelle: GDV - 2 - Quelle: GDV - 3 - Gesetz zur Absicherung

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Grundsätzliches 3 Kostensätze für die Erstellung des Gutachtens 4

Mehr

Seminare 2014 Change Management VerÄnderungsprozesse professionell gestalten. Seminare får Unternehmer/innen, FÅhrungskrÄfte, Projektleiter/innen

Seminare 2014 Change Management VerÄnderungsprozesse professionell gestalten. Seminare får Unternehmer/innen, FÅhrungskrÄfte, Projektleiter/innen Seminare 2014 Change Management VerÄnderungsprozesse professionell gestalten Seminare får Unternehmer/innen, FÅhrungskrÄfte, Projektleiter/innen Erfolgsfaktoren m Change Management, 10. April 2014 Fallwerkstatt

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Die Preisentwicklung in den letzten zehn Jahren und der neue Verbraucherpreisindex

Die Preisentwicklung in den letzten zehn Jahren und der neue Verbraucherpreisindex Die Preisentwicklung in den letzten zehn Jahren und der neue Verbraucherpreisindex Seit Beginn des Jahres wird vom Österreichischen Statistischen Zentralamt ein neuer Verbraucherpreisindex berechnet Die

Mehr

LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN

LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN Dr. Peter Köppl, M.A. 1. Corporate Transparency Day / DUK 14. Februar 2013 MASTERMIND Gründung Herbst 2011 Eigentümergeführte

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Hemken unter der Telefonnummer 0421 835178 118.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Hemken unter der Telefonnummer 0421 835178 118. NOVEMBER AUGUST2013 2013 WirbringendieNanofolienFügetechnikvoran ForschungsprojektzurAutomatisierung DasFügenmitNanofolienistaufgrundderlokalbegrenztenWärmequellebesondersgutgeeignetfür BauteilemiteinemstarkunterschiedlichenWärmeausdehnungskoeffizientensowiefür

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria 26. März 2007 Ing. Karl Fischer Technischer

Mehr

Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8

Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8 Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8 Festlegungsdatum 12.08.2009 14.08.2009 (inkl.) bis 16.11.2009 (exkl.) Anzahl

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014

Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014 Leistungsordnung der Versorgungseinrichtung 2013/2014 der Rechtsanwaltskammer für Kärnten in der Fassung des Beschlusses der ordentlichen Plenarversammlung vom 29.03.2012 Gültigkeitsbeginn: 01. Jänner

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 18. April 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Dienstag, 29. Mai 2012 09:00

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr