Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Index der Verbraucherpreise im Jahr 2015"

Transkript

1 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner* 109,1 119,5 132,1 139,0 181,8 282,6 495,9 631,8 633, , , ,6 0,7% Februar 109,4 119,8 132,5 139,4 182,3 283,3 497,2 633,5 635, , , ,7 0,8% März 110,7 121,2 134,1 141,0 184,4 286,7 503,1 641,1 643, , , ,7 1,0% April 110,8 121,3 134,2 141,2 184,6 287,0 503,6 641,6 643, , , ,1 1,0% Mai 111,1 121,7 134,5 141,5 185,1 287,7 504,9 643,4 645, , , ,3 1,0% Juni Juli August September Oktober November Dezember Durchschnitt

2 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 108,3 118,6 131,2 138,0 180,4 280,5 492,2 627,2 629, , , ,5 1,6% Februar 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,5% März 109,6 120,0 132,7 139,6 182,6 283,9 498,1 634,7 636, , , ,5 1,7% April 109,7 120,1 132,8 139,8 182,8 284,1 498,6 635,3 637, , , ,9 1,7% Mai 110,0 120,5 133,2 140,1 183,3 284,9 500,0 637,0 639, , , ,1 1,8% Juni 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,9% Juli 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,8% August 109,5 119,9 132,6 139,5 182,4 283,6 497,7 634,1 636, , , ,1 1,7% September 110,2 120,7 133,5 140,4 183,6 285,4 500,9 638,2 640, , , ,8 1,6% Oktober 110,1 120,6 133,3 140,3 183,4 285,2 500,4 637,6 639, , , ,4 1,6% November 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,7% Dezember 110,3 120,8 133,6 140,5 183,8 285,7 501,3 638,7 640, , , ,2 1,0% Durchschnitt 109,7 120,1 132,8 139,7 182,7 284,1 498,5 635,1 637, , , ,8 1,7%

3 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 106,6 116,7 129,1 135,8 177,6 276,1 484,5 617,3 619, , , ,9 2,7% Februar 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,5% März 107,8 118,0 130,5 137,3 179,6 279,2 490,0 624,3 626, , , ,6 2,3% April 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,5 490,4 624,8 626, , , ,0 2,0% Mai 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,3% Juni 108,1 118,4 130,9 137,7 180,1 280,0 491,3 626,0 628, , , ,7 2,2% Juli 107,6 117,8 130,3 137,1 179,3 278,7 489,0 623,1 625, , , ,8 2,0% August 107,7 117,9 130,4 137,2 179,4 278,9 489,5 623,7 625, , , ,2 1,8% September 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,7% Oktober 108,4 118,7 131,3 138,1 180,6 280,8 492,7 627,7 629, , , ,9 1,4% November 108,5 118,8 131,4 138,2 180,8 281,0 493,1 628,3 630, , , ,3 1,4% Dezember 109,2 119,6 132,2 139,1 181,9 282,8 496,3 632,4 634, , , ,0 1,9% Durchschnitt 107,9 118,2 130,7 137,5 179,8 279,6 490,6 625,1 627, , , ,8 2,0%

4 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 103,8 113,7 125,7 132,2 172,9 268,8 471,8 601,1 603, , , ,1 2,8% Februar 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 2,6% März 105,4 115,4 127,6 134,3 175,6 273,0 479,0 610,4 612, , , ,3 2,4% April 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,3% Mai 105,7 115,7 128,0 134,7 176,1 273,8 480,4 612,1 614, , , ,5 2,1% Juni 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% Juli 105,5 115,5 127,8 134,4 175,8 273,2 479,5 611,0 613, , , ,7 2,1% August 105,8 115,9 128,1 134,8 176,3 274,0 480,9 612,7 614, , , ,9 2,2% September 106,7 116,8 129,2 135,9 177,8 276,4 485,0 617,9 619, , , ,3 2,7% Oktober 106,9 117,1 129,5 136,2 178,1 276,9 485,9 619,1 621, , , ,1 2,8% November 107,0 117,2 129,6 136,3 178,3 277,1 486,3 619,6 621, , , ,5 2,8% Dezember 107,2 117,4 129,8 136,6 178,6 277,6 487,2 620,8 622, , , ,3 2,8% Durchschnitt 105,8 115,9 128,2 134,8 176,3 274,1 481,0 612,8 614, , , ,0 2,4%

5 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2010 = = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,095 1,211 1,274 1,666 2,59 4,545 5,791 5,81 50,885 43,220 43, in % Jänner 101,0 110,6 122,3 128,7 168,3 261,6 459,0 584,9 586, , , ,4 + 2,4 % Februar 101,7 111,4 123,2 129,6 169,4 263,4 462,2 588,9 590, , , ,1 + 3,0 % März 102,9 112,7 124,6 131,1 171,4 266,5 467,7 595,9 597, , , ,7 +3,1 % April 103,4 113,2 125,2 131,7 172,3 267,8 470,0 598,8 600, , , ,6 +3,3 % Mai* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juni 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,3 % Juli 103,3 113,1 125,1 131,6 172,1 267,5 469,5 598,2 600, , , ,2 +3,5 % August* 103,5 113,3 125,3 131,9 172,4 268,1 470,4 599,4 601, , , ,0 +3,5 % September 103,9 113,8 125,8 132,4 173,1 269,1 472,2 601,7 603, , , ,5 +3,6 % Oktober 104,0 113,9 125,9 132,5 173,3 269,4 472,7 602,3 604, , , ,9 +3,4 % November 104,1 114,0 126,1 132,6 173,4 269,6 473,1 602,8 604, , , ,3 +3,6 % Dezember 104,3 114,2 126,3 132,9 173,8 270,1 474,0 604,0 606, , , ,1 +3,2 % Durchschnitt 103,3 113,1 125,0 131,6 172,0 267,4 469,3 598,0 599, , , ,4 +3,3 %

6 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 107,9 119,3 125,6 164,2 255,3 448,0 570,8 572, , , ,4 + 1,2 % Februar* 108,1 119,6 125,8 164,5 255,8 448,8 571,8 573, , , ,4 + 1,0 % März 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 2,0 % April 109,6 121,2 127,6 166,8 259,3 455,1 579,8 581, , , ,5 + 2,0 % Mai* 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 1,9 % Juni 109,7 121,3 127,7 167,0 259,6 455,5 580,3 582, , , ,5 + 2,0 % Juli 109,3 120,9 127,2 166,4 258,6 453,8 578,2 580, , , ,4 + 1,9 % August 109,5 121,1 127,5 166,7 259,1 454,6 579,3 581, , , ,5 + 1,7 % September* 109,8 121,4 127,8 167,1 259,8 455,9 580,8 582, , , ,5 + 1,9 % Oktober* 110,1 121,8 128,2 167,6 260,5 457,1 582,4 584, , , ,5 + 2,1 % November 110,0 121,7 128,0 167,4 260,3 456,7 581,9 583, , , ,5 + 1,9 % Dezember 110,7 122,4 128,9 168,5 261,9 459,6 585,6 587, , , ,5 + 2,3 % Durchschnitt 109,5 121,1 127,4 166,6 259,0 454,5 579,1 581, , , ,5 +1,9 %

7 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 106,6 117,9 124,1 162,2 252,2 442,6 563,9 565, , , ,3 + 1,2 % Februar 107,0 118,3 124,5 162,9 253,2 444,3 566,0 567, , , ,3 + 1,3 % März* 107,2 118,6 124,8 163,2 253,6 445,1 567,1 568, , , ,3 + 0,8 % April 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 0,7 % Mai* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % Juni* 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3-0,1 % Juli 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3-0,3 % August 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 0,3 % September 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,1 % Oktober* 107,8 119,2 125,5 164,1 255,1 447,6 570,3 572, , , ,4 + 0,2 % November 108,0 119,4 125,7 164,4 255,5 448,4 571,3 573, , , ,4 + 0,7 % Dezember 108,2 119,7 125,9 164,7 256,0 449,2 572,4 574, , , ,4 + 1,0 % Durchschnitt 107,5 118,9 125,2 163,7 254,4 446,5 568,8 570, , , ,4 + 0,5 %

8 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner* 105,3 116,5 122,6 160,3 249,1 437,2 557,0 558, , , ,2 + 3,2 % Februar 105,6 116,8 122,9 160,7 249,8 438,5 558,6 560, , , ,2 + 3,2 % März 106,4 117,7 123,8 161,9 251,7 441,8 562,9 564, , , ,3 + 3,5 % April 106,7 118,0 124,2 162,4 252,5 443,0 564,4 566, , , ,3 + 3,3 % Mai* 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % Juni 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,9 % Juli 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,8 % August 107,4 118,8 125,0 163,5 254,1 445,9 568,1 570, , , ,3 + 3,7 % September* 107,7 119,1 125,4 163,9 254,8 447,2 569,7 571, , , ,4 + 3,8 % Oktober 107,6 119,0 125,2 163,8 254,6 446,8 569,2 571, , , ,3 + 3,1 % November 107,3 118,7 124,9 163,3 253,9 445,5 567,6 569, , , ,3 + 2,3 % Dezember 107,1 118,5 124,7 163,0 253,4 444,7 566,6 568, , , ,3 + 1,3 % Durchschnitt 107,0 118,3 124,5 162,8 253,1 444,2 565,9 567, , , ,6 + 3,2 %

9 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,6 % Februar* 102,3 113,1 119,1 155,7 242,0 424,7 541,2 542, , , ,0 + 1,6 % März 102,8 113,7 119,7 156,5 243,2 426,8 543,8 545, , , ,1 + 1,8 % April 103,3 114,2 120,2 157,2 244,4 428,9 546,5 548, , , ,1 + 1,8 % Mai* 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 2,0 % Juni 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,0 % Juli 103,7 114,7 120,7 157,8 245,4 430,6 548,6 550, , , ,1 + 2,1 % August 103,6 114,6 120,6 157,7 245,1 430,1 548,0 549, , , ,1 + 1,7 % September 103,8 114,8 120,8 158,0 245,6 431,0 549,1 550, , , ,1 + 2,1 % Oktober 104,4 115,5 121,5 158,9 247,0 433,5 552,3 554, , , ,2 + 2,8 % November 104,9 116,0 122,1 159,7 248,2 435,5 554,9 556, , , ,2 + 3,1 % Dezember 105,7 116,9 123,0 160,9 250,1 438,9 559,2 560, , , ,2 + 3,6 % Durchschnitt 103,7 114,6 120,6 157,8 245,2 430,4 548,3 550, , , ,1 + 2,2 %

10 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2005 = = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,106 1,164 1,522 2,366 4,152 5,29 5,307 46,481 39,479 40, in % Jänner 100,4 111,0 116,9 152,8 237,5 416,9 531,1 532, , , ,9 + 1,2 % Februar 100,7 111,4 117,2 153,3 238,3 418,1 532,7 534, , , ,9 + 1,2 % März 101,0 111,7 117,6 153,7 239,0 419,4 534,3 536, , , ,0 + 1,0 % April* 101,5 112,3 118,1 154,5 240,1 421,4 536,9 538, , , ,0 + 1,7 % Mai* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,7 % Juni 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,5 % Juli 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,5 % August 101,9 112,7 118,6 155,1 241,1 423,1 539,1 540, , , ,0 + 1,8 % September 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,4 % Oktober* 101,6 112,4 118,3 154,6 240,4 421,8 537,5 539, , , ,0 + 1,2 % November 101,7 112,5 118,4 154,8 240,6 422,3 538,0 539, , , ,0 + 1,6 % Dezember 102,0 112,8 118,7 155,2 241,3 423,5 539,6 541, , , ,0 + 1,5 % Durchschnitt 101,5 112,2 118,1 154,4 240,0 421,2 536,7 538, , , ,0 + 1,5 %

11 Index der Verbraucherpreise im Jahr VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2000 = = = = = = 100 IV/45 = 100 IV/38 = = 100 gegenüber Verkettung 1,052 1,376 2,139 3,754 4,783 4,798 42,026 35,695 36, in % Jänner 109,7 115,4 150,9 234,6 411,8 524,7 526, , , ,3 + 2,9 % Februar 110,0 115,7 151,4 235,3 412,9 526,1 527, , , ,2 + 2,8 % März 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,9 % April 110,2 115,9 151,6 235,7 413,7 527,1 528, , , ,4 + 2,6 % Mai* 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juni 103,5 108,9 142,4 221,4 388,5 495,0 496, , , ,8 + 2,3 % Juli 110,5 116,2 152,0 236,4 414,8 528,5 530, , , ,3 + 2,2 % August 110,7 116,5 152,3 236,8 415,6 529,5 531, , , ,6 + 2,0 % September 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,4 % Oktober 111,1 116,9 152,9 237,6 417,1 531,4 533, , , ,0 + 2,0 % November 110,9 116,7 152,6 237,2 416,3 530,4 532, , , ,8 + 1,6 % Dezember 111,3 117,1 153,1 238,1 417,8 532,3 534, , , ,3 + 1,6 % Durchschnitt 110,6 116,4 152,2 236,6 415,2 529,0 530, , , ,9 + 2,3 %

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2016

Index der Verbraucherpreise im Jahr 2016 Index der Verbraucherpreise im Jahr 2016 2016 VPI 2015 VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 VPI 76 VPI 66 VPI I VPI II LHKI 45 LHKI 38 KHPI 38 Veränderung 2015=100 2010=100 2005=100 2000=100 1996=100

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern Eine Zeitung von Bürgern für Bürger DER BÄNNJERRÜCKBOTE Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern 4. Ausgabe, März 2009, ISSN 1867-1950 Dieses Projekt wird im Rahmen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

AMM-Bescheinigung von BNF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013

AMM-Bescheinigung von BNF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013 AMM-Bescheinigung von BF, Universität Bern (PvB) Oktober 2013 evtl. in erfügung vermerkt, ansonsten gilt: Rückerstattung des Institution: BF, Universität Bern Bern, AMM-Bescheinigung von BF, Universität

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren!

Inspiriert investieren GESAMMELTE WERTE. Spitzenreiter-Zertifikate. Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! GESAMMELTE WERTE Spitzenreiter-Zertifikate Unsere gemeinsame Inspiration - rückwirkend optimieren! Spitzenreiter-Zertifikate Mit Spitzenreiter-Zertifikaten müssen Sie sich nicht für eine bestimmte Anlageklasse

Mehr

G U T A C H T E N. der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung. ( 108e ASVG)

G U T A C H T E N. der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung. ( 108e ASVG) G U T A C H T E N der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung ( 108e ASVG) für das Jahr 2016 - 1 - T E I L I Berechnung des Richtwertes ( 108e Abs. 9 Z. 1 ASVG) für das Jahr 2016 - 2 - I N H A L

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 948 November 206 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 3.2.206 Artikelnummer: 560364 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

atrium excel Excel Classic (4 Stunden)

atrium excel Excel Classic (4 Stunden) Excel Classic (4 Stunden) Zellen formatieren Zahlen formatieren: Von Datum- bis benutzerdefinierte Sonderformate 8-10 Rechnen mit Zahlen, die Texte enthalten 10 Ausblenden von Nullwerten 22 Ausrichtung

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT STUDIENJAHR 2014/15

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT STUDIENJAHR 2014/15 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ANMELDUNGEN ZU DEN SCHRIFTLICHEN FACHPRÜFUNGEN STUDIENJAHR 2014/15 ACHTUNG: Im Falle einer Abmeldung von einer schriftlichen Fachprüfung muss diese zwingend während

Mehr

Zeitrafferserie Sterne in Bewegung

Zeitrafferserie Sterne in Bewegung Zeitrafferserie Sterne in Bewegung Arbeitsblätter zum Drucken Karte Juni 2014 Tobias Bühlmann zr01 Polarstern, Kleiner und Grosser Wagen Arbeitsblatt zr01_ab1 Polarstern, Kleiner und Grosser Wagen 21:19

Mehr

Wochenend-Kombikurs Programm

Wochenend-Kombikurs Programm 10 1 Samstag, 6. Februar 2010 Seemannschaft, Umwelt- und Naturschutz, Sonntag, 7. Februar 2010 Wetterkunde, Umgang und Manöver mit Motor, Sonntag, 21. Februar 2010 Gesetzeskunde 2, Navigation 4, svorbereitung

Mehr

Zeitrafferserie Sterne in Bewegung

Zeitrafferserie Sterne in Bewegung Zeitrafferserie Sterne in Bewegung Arbeitsblätter zum Drucken Original Juni 2014 Tobias Bühlmann zr01 Polarstern, Kleiner und Grosser Wagen Arbeitsblatt zr01_ab1_original Polarstern, Kleiner und Grosser

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien - 02. Februar bis 06. Februar 2015 - Montag, 02.02.15: 15:00-19:00 Uhr Dienstag, 03.02.15: 15:00-18:00 Uhr Mittwoch, 04.02.15: 9:00-12:00 Uhr Donnerstag, 05.02.15 geschlossen Freitag,

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 Montag, 01.02.16: 14:00-19:00 Uhr Dienstag, 02.02.16: 14:00-18:00 Uhr Mittwoch, 03.02.16: 08:00-12:00 Uhr Donnerstag, 04.02.16 geschlossen Freitag,

Mehr

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender und

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender  und Jan 2017 Feb 2017 März 2017 direkt am Fluss.. KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di letzter update 08.01.2017 KW 5 KW 6 KW

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 8 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 7 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis

Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis Tabellen und Abbildungen zum Regelsatz und Strompreis Tabelle 1: Stromverbrauch im Regelsatz nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008; Fortschreibung nach der Regelsatzentwicklung 2001 und 2012

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Anleitung für die Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln

Anleitung für die Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln Statistisches Bundesamt Anleitung für die Berechnung Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 28.02.2013 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016)

E) Anmeldung zum Messestand Franken Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Vakantiebeurs 2016, Utrecht (12. bis 17. Januar 2016) Stele CMT 2016, Stuttgart (16. bis 24. Januar 2016) Anschließerkoje (Standtiefe: 4 m) Einzelcounter 2 m Frontbreite Einzelcounter, gewünschte Frontbreite:

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse?

Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse? Von Bodenrichtwerten, Kaufpreissammlungen und Liegenschaftszinssätzen tzen Was machen eigentlich die Gutachterausschüsse? sse? Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Thiele MRICS Vorsitzender des Gutachterausschusses

Mehr

WIRTSCHAFT Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Info-Abend für Eltern rund ums Studium Wirtschaft

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Produktmanager Gehaltsstudie 2013/2014 Auswertung der Befragung von über 500 Produktmanager in Deutschland

Produktmanager Gehaltsstudie 2013/2014 Auswertung der Befragung von über 500 Produktmanager in Deutschland Produktmanager Gehaltsstudie 2013/2014 Auswertung der Befragung von über 500 Produktmanager in Deutschland Marketing Consult GmbH * Clemensstraße 30 * 80803 München * Telefon: +49 89 55297330 Telefax:

Mehr

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden

Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge der Gemeindebediensteten mit Ausnahme jener der Stadt Salzburg erhöht werden Q:\2003gvk\GVK-NEU\C-3 Dienstrecht\Verordnungen\C-Bezugserhöhung Gemeindebedienstete 2015.docx / 03.02.2015 15:32:00 1 von 5 E n t wurf Verordnung der Salzburger Landesregierung vom..., mit der die Bezüge

Mehr

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %.

Die Teuerungsrate für Pensionistenhaushalte betrug im Jahr 2011 3,4 %. Harald Glatz Pensionistenverband Österreichs 3.2.2012 TEUERUNG BEKÄMPFEN I. 2011 teuerstes Jahr seit 1993 Die Inflation betrug im Jahr 2011 laut Statistik Austria 3,3 %. Nur 1993 war sie mit 3,6 % höher

Mehr

Premiumplatzierungen in einem Premiumtitel Harvard Business Manager. Hamburg, Februar 2014

Premiumplatzierungen in einem Premiumtitel Harvard Business Manager. Hamburg, Februar 2014 in einem Premiumtitel Harvard Business Manager Hamburg, Februar 2014 Überblick Profitieren Sie von aufmerksamkeitsstarken Platzierungen in einem besonderen Titel Das Premiummagazin Die Premiumplatzierungen

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

für die Gemeinden Tirols

für die Gemeinden Tirols 84. Jahrgang / Juni 2011 HERAUSGEGEBEN VOM AMT 22. Bezüge der Bürgermeister, Bürgermeister-Stellvertreter und Gemeinderäte ab 1. Juli 2011 23. Abgabenertragsanteile der Gemeinden Juni 2011 Merkblatt für

Mehr

CHECK24-Flugpreisindex. - Flugpreisverlauf 2014 und Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern

CHECK24-Flugpreisindex. - Flugpreisverlauf 2014 und Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern CHECK24-Flugpreisindex - Flugpreisverlauf 2014 und 2015 - Beliebteste Flugziele - Flugpreis nach Buchungszeitpunkt - Flugziele nach Bundesländern Stand: Juni 2015 Agenda 1. Methodik 2. Flugpreisverlauf

Mehr

http://www.dgap.de/news/pvr/kabel-deutschland-holding-veroeffentlichung-gemaess-...

http://www.dgap.de/news/pvr/kabel-deutschland-holding-veroeffentlichung-gemaess-... Seite 1 von 5 Kabel Deutschland Holding AG WKN: KD8888 ISIN: DE000KD88880 Land: Deutschland Nachricht vom 22.03.2010 15:51 Kabel Deutschland Holding AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel

Mehr

LAGEINFORMATION

LAGEINFORMATION LAGEINFORMATION 80933 München, Dülferstraße Inhalt Marktdaten von ImmobilienScout24 Transaktion Nr.: 959376876 www.geoport.de: ein Service der on-geo GmbH Europaplatz 4-5 44269 Dortmund fon: +49 (0) 231

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Schladming- Rohrmoos: Piste 32; SKI ALPIN. Seite 1

Schladming- Rohrmoos: Piste 32; SKI ALPIN. Seite 1 Sonntag, 10. Jänner 2016 Schladmingcongress; MATP Piste SKI SCHUH Eröffnungsfeier/ Opening Seite 1 Montag, 11. Jänner 2016 Piste SKI SCHUH Kat. IV (777 m); Kat. I (25 & 50 m); Kat. I & II (111 m) Finals:

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007 ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt Frankfurt, 28. März 2007 Short-Indizes und Short-Investments sind bereits etabliert niedrigere Transparenz bestehender Produkte Short-Produkte Short Investments

Mehr

Datum Thema Ort. Januar. Februar

Datum Thema Ort. Januar. Februar Datum Thema Ort Januar 13.01.16 18.01.16 19.01.16 21.01.16 25.01.16 28.01.16 Anlegen von Kompressionsverbänden Februar 01.02.16 03.02.16 15.02.16 15.02.16 16.02.16 23.02.16 Outlook Bürokommunikation- u.

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 11. Einbruchdelikte (gesamt) davon: Wohnungseinbruchdiebstahl. davon: Tageswohnungseinbruchdiebstahl

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 11. Einbruchdelikte (gesamt) davon: Wohnungseinbruchdiebstahl. davon: Tageswohnungseinbruchdiebstahl Inhaltsverzeichnis Einbruchdelikte (gesamt) : Wohnungseinbruchdiebstahl : Tageswohnungseinbruchdiebstahl e der Straßenkriminalität : Vergewaltigung/sexuelle Nötigung (überfallartig) Raubüberfälle auf Straßen,

Mehr

Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit

Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit Arbeitskreistreffen vom 19.05.2014 Ernst Hirnschal 1 Fahrplan für heute Teilung einer zu groß

Mehr

Trinkwasser-Untersuchungsergebnisse der Linzer Wasserwerke Netzeinspeisung

Trinkwasser-Untersuchungsergebnisse der Linzer Wasserwerke Netzeinspeisung MONAT: Jänner 2014 GOLDWÖRTH SCHARLINZ PLESCHING HEILHAM FISCHDORF HAID CHEM.BEFUND Temperatur C 11,0 11,8 12,0 11,9 9,4 8,9 ph-wert 7,30 7,18 7,30 7,60 7,60 7,60 Gesamthärte dh 14,5 20,5 18,0 18,8 14,8

Mehr

Internetkurse Köln: Termine 2015

Internetkurse Köln: Termine 2015 Internetkurse Köln: Termine 2015 Workshops 2015 HTML Februar: Samstag, 28.02. April: Samstag, 25.04. Juni: Samstag, 27.06. August: Samstag, 22.08. Oktober: Samstag, 10.10. Dezember: Samstag, 05.12. CSS

Mehr

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung März 2009 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 03.04.2009 Artikelnummer: 2170910091034 Fachliche

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Geldpolitik und Preisstabilität DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

Access 2010 Grundlagen. Inhalt

Access 2010 Grundlagen. Inhalt Access2010Grundlagen Inhalt 1. Einführung...1 AllgemeineszuDatenbanken...1 TypischeAnwendungsbeispiele...2 DatenbankenmitAccess...3 Zusammenfassung...5 2. MSAccessDatenbanken...7 Fensterkomponenten...8

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 25. Januar 2013 8. Indizes 8.1. Einfache Indexzahlen Indizes (Indexzahlen, Indexzeitreihen)

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Meteorologische Größen in Aalen

Meteorologische Größen in Aalen Meteorologische Größen in Aalen 1991-215 Jahr Durchschnittliche Jahresmitteltemperatur Jahresmitteltemperatur (1991-215) Temperatur ( Celsius) Niederschlag Höchster Niedrigster Niederschläge Durchschnittlicher

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule

)UDJHNlUWFKHQ. 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer. 2. Daumenkärtchen Einzelarbeit. 3. Treppenspiel: 3 Spielteilnehmer Spielort ist das Stiegenhaus der Schule )UDJHNlUWFKHQ Einsatzmöglichkeiten: 1. Quiz: 2 Spielteilnehmer 2 Kinder erhalten jeweils die gleiche Anzahl von Fragekärtchen. Sie stellen einander abwechselnd Fragen. Kann ein Kind eine Frage beantworten,

Mehr

Qualifizierungskalender DIWA

Qualifizierungskalender DIWA Februar - März 2012 27. Februar 2012 28. Februar 2012 29. Februar 2012 1. März 2012 2. März 2012 9 Modul 1/2: Keine Angst vor dem PC - erste Einblicke in die Arbeit mit dem Computer und Einstufungstest

Mehr

Katalog: Canvas 26-06-2015. Seite 1

Katalog: Canvas 26-06-2015. Seite 1 Katalog: Canvas 26-06-2015 Seite 1 Index Seite 2 canvas080114g-02 canvas80114g 80x114x3.5 cm canvas80114g 49 canvas080114g-01 canvas80114g canvas80114g 49 canvas080114-17 canvas80114 canvas80114 17 canvas080114-16

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Der Nikolaus. Der Nikolaus bringt Äpfel. Der Nikolaus bringt Nüsse. Der Nikolaus bringt Schokolade. Kinder essen

Der Nikolaus. Der Nikolaus bringt Äpfel. Der Nikolaus bringt Nüsse. Der Nikolaus bringt Schokolade. Kinder essen 13. Thema: Adventzeit 1 Der Nikolaus Der Nikolaus bringt Äpfel. Der Nikolaus bringt Nüsse. Der Nikolaus bringt Schokolade. Kinder essen 2 Die Kinder essen Äpfel. Die Kinder essen Nüsse. Die Kinder essen

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2015 3. März 2015 Werbeklimaindex Jänner 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2014 Aktuelle Lage im Jänner 2015 Ausblick auf die

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Kreditversicherung. Seite 1

Kreditversicherung. Seite 1 GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95

Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95 An das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Abt.III/4 Minoritenplatz 5 1014 Wien Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95 Wien, am 28.05.1996 ehr geehrte Damen und Herren! Dank Ihrer

Mehr

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex. MEDIENMITTEILUNG GEMI Austria Dezember 2014 TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. Wien, 11. Februar 2015 TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

Mehr

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008 REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance Frankfurt Mai 2008 Der bildet das reale Marktgeschehen nur mittelbar ab eb.rexx als reales Konzept marktnäher Indexkonzepte im Vergleich Synthetisches Indexkonzept

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Für SIE kostenlos! 8 traumhafte Tage In 4**** & 5***** LUXUS- Strandhotels an der türkischen Riviera

Für SIE kostenlos! 8 traumhafte Tage In 4**** & 5***** LUXUS- Strandhotels an der türkischen Riviera FürIhren perönlichen LUXUS- STRANDURLAUB in der TÜRKEI! 8 traumhafte Tage inkl. Flug und Halbpension im LUXUS- Strandhotel -- und 2. Person GRATIS! (AUSFLUGS- & ALL.INCL.--- p.p. obligatorisch) Basis Doppelzimmer!

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Mondkalender Januar 2016

Mondkalender Januar 2016 Mondkalender Januar 2016 01.01.2016 07:40:35 MEZ Mond Eintritt Waage 02.01.2016 06:30:23 MEZ Mond Halbmond Sonne 11 14 07 Waage / Steinbock 03.01.2016 20:35:55 MEZ Mond Eintritt Skorpion 06.01.2016 07:56:00

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Studie der Security KAG Aktien - eine interessante Strategie für langfristige Investitionen?

Studie der Security KAG Aktien - eine interessante Strategie für langfristige Investitionen? Studie der Security KAG Aktien - eine interessante Strategie für langfristige Investitionen? Analyse per 13. November 2008 (Update: 27. Juli 2009) 1 1 23.07.09, Winkler: Eine vereinfachte Berechnungsmethode

Mehr

Heurigenk alender. Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt. Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg

Heurigenk alender. Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt. Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg Heurigenk alender 2011 Senftenberg Imbach Priel Reichauer amt Meine Bank in Senftenberg. B a n k s t e l l e Senf tenberg Senftenberg 5. bis 16. Jänner 2011 EICHELMANN-PROSENITSCH Neuer Markt 3, Tel. 02719/20181

Mehr