Wissensmanagement. regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement. regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM) 22.09.2010"

Transkript

1 Wissensmanagement regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM) Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

2 Programm - Konzepte: Was ist Wissen, was Wissensmanagement? - Herausforderungen und Methoden: Wissensmanagement in der Regionalentwicklung Folie 2, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

3 Konzepte: Wissen und Wissensmanagement Folie 3, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

4 Begriff Wissen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfaßt sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in einem bestimmten Kontext. Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 4, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

5 Wesentlich anders: Daten Informationen - Wissen 1.4 Devisenkurs 1 =1.4 CHF Kaufsignal Devisenmarkt 1 =1.4 CHF Daten... Information... Wissen isoliert... verankert kontext-unabhängig... kontext-abhängig geringe Verhaltenssteuerung... hohe Verhaltenssteuerung Zeichen kognitive Handlungsmuster Folie 5, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

6 Implizites und explizites Wissen Implizites Wissen: Intuitionen, nicht artikulierte mentale Modelle oder embodied (verkörperlichte) technische Fähigkeiten Explizites Wissen: Wissen, das versprachlicht und dokumentiert werden kann, z.b. ein sinnvolles Informationspaket in klarer Sprache. Die Tageszeitung. Quelle: Polanyi, M. (1966). The tacit dimension. London: Routledge and Kegan Paul Folie 6, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

7 Bausteine des Wissensmanagements - Traditionelles Konzept - Feedback Wissensbewahrung Wissensziele Wissensbewertung Wissenserwerb Wissensidentifikation Wissennutzung Wissensentwicklung Wissens- (ver)teilung Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 7, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

8 Vorteil traditioneller Konzepte - für Praktiker leicht verständlich - gute Übersicht über wichtige Themengebiete - Best Practice Beispiele Probleme traditioneller Konzepte - Ressourcen Annahme nicht problematisierter Wissensbegriff: - Wissen nimmt bei Verwendung zu - Wissen kann nicht von Menschen getrennt werden - Wissen kann nicht aufbewahrt oder weitergegeben werden Transformation statt Transfer - Wissen verschwindet, wenn es nicht gebraucht wird und wird es verwendet, bleibt es nicht dasselbe - lineares Kommunikationsmodell - direktives Management- und Steuerungsmodell Folie 8, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

9 Wissensmanagement - Systemisches Konzept - Regionen sind soziale Systeme!!! Zug SZ - Subsysteme mit unterschiedlichem Wissen, d.h. Entscheidungslogiken LU NW OW UR - Individuen mit unterschiedlichem Wissen, d.h. kognitiven Mustern Wissen ist im Kontext ko-konstruiert! Folie 9, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

10 Wissen - systemische Definition vom zeitbeständigen Vorrat zur komplexen Prüfoperation Frage: Sind Informationen neu, relevant, was ist damit zu tun? Wissen ist ein bewährtes Problemlösungsmuster zum Umgang mit Informationen. Wolf. P. (2003): Erfolgsmessung der Einführung von Wissensmanagement. Eine Evaluationsstudie im Projekt Knowledge Management der Mercedes Benz Pkw-Entwicklung der DaimlerChrysler AG. Münster: Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat Folie 10, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

11 Wissens-Management?! Was immer Manager nach klassischem Verständnis steuern, geschieht im Rahmen der internen Systemlogik und unter Rückgriff auf diese. (Wolf 2003) Aufgaben Management: horizontale und vertikale Verknüpfung von System-Bestandteilen regionale Sinnstiftung Orientierung: Möglichkeit der Zurechnung (Personalisierung) von Entscheidungen Genau wie ein Zitronenfalter keine Zitronen falten kann, so kann auch ein Wissensmanager kein Wissen managen. Folie 11, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

12 Systemisches Vorgehen - Ich weiss, dass ich nichts weiss aber ich kann beobachten - Erarbeiten von graduell zunehmenden Kenntnissen und Verstehen - zentral: prozesshaft, adaptiv, systemische Schleife Folie 12, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

13 Herausforderungen und Methoden: Wissensmanagement in Regionen Folie 13, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

14 Grundsätzliche Herausforderungen I Intransparenz Doppelspurigkeiten Prozessverzögerung Keine gemeinsame Sprache SOLL IST Lebensqualität steigern... Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 14, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

15 Grundsätzliche Herausforderungen II Falsche Teilungsmedien Wissen wird gebunkert versus Angst vor dem Neuen Verlust von Wissensträgern IDEE Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage Wiesbaden Folie 15, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

16 Grundsätzliche Herausforderungen III E N T K O P P L U N G Wissensziele der Region Prozesse der Wissensentwicklung Bedürfnisse von Wissensnutzern E N T K O P P L U N G Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden Folie 16, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

17 Grundsätzliche Herausforderungen IV Regionales Lernen stimulieren durch generativen Dialog - Einzelwissen von Individuen in eine geteilte Erfahrung, - abstrakte Diskussionen in eine gemeinsame Reflexion und - die verschiedene Ziele in einen kollektiven Willen integrieren (Scharmer, 2001, p.22) Folie 17, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

18 Wissensmanagement Dimensionen 1. Wer spielt eine Rolle? Region gegenseitige Abhängigkeit Gruppe/ Organisation Individuum Folie 18, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

19 Wissensmanagement Dimensionen 2. Wo kann man ansetzen? Technik Menschen Prozesse und Strukturen Folie 19, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

20 Wissensmanagement Dimensionen 3. Was kann man managen? Daten Fokus Kompetenzen Beziehungen Folie 20, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

21 Initiieren und Institutionalisieren (über-) regionaler Expertennetzwerke Folie 21, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

22 Initiieren: Partizipative Veranstaltungskonzepte Experten- Gremien Workshops mit Repräsentanten von Sub-Systemen Konferenzen Future Unkonferenzen Konferenzen Open Space Konferenzen Top down Lösungsdefinition Strategische Richtung Technokratische Ansätze Überblick über relevante Themengebiete und ermöglichen politisches Festlegen von Handlungsrichtungen (Anand & Watson, 2004; Meyer et al., 2005; Hoffman, 2001; Zileber, 2007) Anregen dialogischer Prozesse und gemeinsamer Lösungsfindung (Wolf & Troxler, 2008; Jones, 2006) Auflösen von Machtstrukturen Konkrete Aktionspläne Partizipative Ansätze Folie 22, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

23 Unkonferenzen-Modell (Quelle: Wolf, P., & Troxler, P. (2008), The Proof of the Pudding is in the Eating but What was the Pudding in the First Place? A Proven Unconferencing Approach in Search of Its Theoretical Foundations, Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2). Art. 41, retrieved from [Date of access: August 13, 2009]. Folie 23, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

24 Individuelle Perspektiven explizieren Einzelübungen!!! Am Ende muss es eine Visualisierung geben. Ihre Aufgabe (10 Min.): Zeichnen Sie ein Symbol für eine Region mit optimalen Bedingungen für individuelle und soziale Lernprozesse! Folie 24, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

25 Entwickeln gemeinsamer Perspektiven Wichtig: Jede(n) zu Wort kommen lassen. Jede Perspektive ist gleich viel wert. Suchen nach Anknüpfungspunkten und Gemeinsamkeiten statt nach Unterschieden. Methoden: Open Space, World Café, kollegiale Beratung Folie 25, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

26 Institutionalisieren: CoPs Communities of Practice sind informelle Gruppen, deren Mitglieder durch die Konfrontation mit ähnlichen Problemen verbunden sind. E.Wenger Wissensbereich Gemeinschaft Praxis Insgesamt sehe ich ein grosses Potential für das Instrument Communities of Practice in der öffentlichen Verwaltung. Sei es innerhalb und zwischen Departments, aber auch zwischen verschiedenen Städten und Kantonen. Paul Bühler, Stadt Zürich, Bereich Informationsmanagement Folie 26, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

27 Beispiele: institutionelle CoPs Verkehrsplanung Bern: CoPs machen innerhalb der gleichen Stadt-verwaltung Sinn zwischen verschiedenen Abteilungen zu den Themen Erfahrungen/Methoden im Umgang mit der Öffentlichkeit, den Medien oder der Politik, Austausch über Projektmanagement (Prozesse) & Kostenmanagement Qualitätszirkel der Stadt Zürich, Bereich Informationsmanagement: Fachspezialisten treffen sich alle zwei Monate zu Wissens-, Erfahrungs- und Neuigkeitsaustausch Berichte über Weiterbildungen, Besprechen aktueller und strittiger Fälle Ablegen von Protokollen und Resultaten im Intranet. Folie 27, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

28 Beispiele: überinstitutionelle CoPs Rüttelstreifen der Föderalen Autobahn Verwaltung (USA) Ziel: Installieren von Rüttelstreifen zur Verhinderung von Unfällen Mitglieder: 100+ föderale und staatliche Agenten, Industrie, Interessengruppen Aktivitäten: online Datenbank über Forschung, Methodenbeschreibungen (Dokumente & Videos), Mitgliederseite Koordination von Q&A und Expertenempfehlungen Ergebnisse: Beschleunigung der Anpassung zwischen den Staaten, Reduzierung von Autobahn-Unfällen Quelle: Snyder, W./Wenger, E./ de Sousa Briggs, X. (2004): Communities of Practice in Government: Leveraging Knowledge for Performance. In: The Public Manager, Winter , S Folie 28, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

29 Beispiele: überinstitutionelle CoPs Save Cities Projekt USA - Weisses Hauses & Nationale Partnerschaft für Regierungserneuerung Ziel: Reduktion von Waffengewalt in den USA Mitglieder: lokale und nationale Rechtsorganisationen, Sozialdienste, Meinungsführer, Schulleiter, Unternehmensleiter, Geheimdienstmitarbeiter Aktivitäten: Telefonkonferenzen, Listen, Besuche, Projekte, Konferenzen Ergebnisse: gemeinsame Entwicklung und Kommunikation von innovativen Politiken und Praktiken, stärkere Kooperation FBI und Justizministerium Quelle: Snyder, W./Wenger, E./ de Sousa Briggs, X. (2004): Communities of Practice in Government: Leveraging Knowledge for Performance. In: The Public Manager, Winter , S Folie 29, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

30 Diskussionsbedarf? Anmerkungen? Fragen? Folie 30, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

31 Pause

32 Klärung offener Prozessfragen (Methode: Open Space) Jürg Inderbitzin & Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

33 Open Space Methode Die Analogie: Organisierte Kaffeepausen auf Konferenzen. Die Prinzipien: - Wer immer kommt, ist der richtige Teilnehmer. - Wann immer es anfängt, ist die richtige Zeit. - Was immer passiert, ist das, was man maximal erreichen konnte. - Wenn es vorbei ist, ist es vorbei. - Gesetz der zwei Füsse. - Schmetterlinge sind erlaubt. Das Vorgehen: Themen finden diskutieren (mit)teilen Folie 33, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

34 Open Space Methode Das Thema: Welche Aspekte von Regionalentwicklungsprozessen möchte ich noch vertieft betrachtet haben (aus dem Fundus der Aspekte, die bei der Präsentation der Fallstudie aufgelistet wurden) Folie 34, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

35 Methodenreflexion

36 Mittagessen

37 Simulation von Communities of Practice (Methode: Kollegiale Beratung) Jürg Inderbitzin & Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

38 Zur Erinnerung Wissensbereich Communities of Practice sind informelle Gruppen, deren Mitglieder durch die Konfrontation mit ähnlichen Problemen verbunden sind. Gemeinschaft Praxis (Quelle: Wenger, E. & Snyder, W. M. (2000). Communities of Practice: The organizational frontier. Harvard Business Review, Jan.-Feb., p Folie 38, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

39 CoP Simulation/kollegiale Beratung 1. Einzelreflexion (Zeit: 10 Minuten): Beschreiben Sie ein Wissensmanagement- Problem in Ihrer Region: - Worin äußert sich das Problem? - Wer ist beteiligt? - An welchen Indikatoren erkennt man es? - Was sind die Ursachen? - Was für Folgen hat es? Folie 39, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

40 CoP Simulation/ kollegiale Beratung 2. CoP Simulation (30 Minuten): - Finden Sie sich in Gruppen von ca. 4 Personen zusammen. - Bestimmen Sie einen Moderator/eine Moderatorin. - Sammeln und priorisieren Sie die Themen der Teilnehmenden: In welcher Reihenfolge wollen Sie die Themen besprechen? - Wenden Sie für ein Thema den Besprechungsprozess an. - Dokumentieren Sie ihre Ergebnisse. 3. Präsentieren Sie Ihre Gruppenergebnisse (3 Minuten/ Gruppe). Folie 40, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

41 CoP Simulation/ kollegiale Beratung Besprechungsprozess: - Eine Person trägt ihr Problem vor, die anderen hören zu. - Die Zuhörer stellen Verständnisfragen. - Die vortragende Person ergänzt die Informationen, die sie über ihren Fall gegeben hat. - Die Zuhörer geben der Person Ratschläge, wie sie Ihr Problem lösen kann. Hier darf diskutiert werden. - Die vortragende Person beschließt die Besprechung ihres Falles mit einem Fazit (Waren die Ratschläge hilfreich? Was nehmen Sie mit?). Folie 41, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

42 Methodenreflexion

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Public Management Impulse 14. Oktober 2014 Mag. Bernhard Krabina Wissenssicherung in der Organisation Umfeld individuelles Wissen Organisation Beziehungen

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften (FGSE) Institut Berufs- und Bertriebspädagogik (IBBP) Einführung Wissensmanagement SoSe 2007 Frau Sandra

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Wissensmanagement mit Wikis Produktivität und Erfolg steigern

Wissensmanagement mit Wikis Produktivität und Erfolg steigern Wissensmanagement mit Wikis Produktivität und Erfolg steigern von Wolf Marbach, Dipl.-Ing. MBM Eine Veranstaltung des ebusiness-lotsen Ostwestfalen-Lippe in Kooperation mit Wolf Marbach Comcon Consulting

Mehr

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Nach einem Vortag von Prof. Dr. Patricia Arnold, Hochschule München Version Schweiz: bearbeitet www.userhelp.ch

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor Folie 1: Einführung in das Wissensmanagement - Veranstaltungsgliederung tungsgliederung 1. Begriff und Erscheinungsformen von Wissen 1.1. Zahlen, Daten, Information und Wissen 1.2. Dichotomische Wissensklassifikationen

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Vortrag an der Universität Potsdam im Rahmen des Kurses "Doing Knowledge" am 25.01.2013 Dr. Alexander Klier Zwei Begriffe Management und Wissen Episteme

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements SE Business Engineering & Management und SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagements Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.312 LVA-Leiter/in: Mag. Monika Maroscher, MBA Kontakt: Monika.Maroscher@jku.at

Mehr

Kriterien für die Auswahl des Transferweges im Rahmen des Wissenstransfers. im Rahmen des Wissenstransfers

Kriterien für die Auswahl des Transferweges im Rahmen des Wissenstransfers. im Rahmen des Wissenstransfers Kriterien für die Auswahl des Transferweges Diplomandenkolloquium am 12.02.2001 Markus Busch Alle Rechte vorbehalten! Folie 1 Aufbau der Arbeit Der Wissensbegriff Wissensmanagement und Wissenstransfer

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement 1 Inhaltsübersicht

Wissensmanagement 1 Inhaltsübersicht Wissensmanagement 1 Inhaltsübersicht 1 Inhaltsübersicht...1 2 Trends zur Motivation...2 3 Definition Wissen...4 4 Begriffliche Abgrenzung...5 5 Typisierung des Wissens...7 6 Grundmuster der Wissensgenerierung...8

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Forschungsdesiderate zu Didaktik und Wissensmanagement in multiprofessionellen Kontexten

Forschungsdesiderate zu Didaktik und Wissensmanagement in multiprofessionellen Kontexten Expertentagung Multiprofessionelle Handlungsfelder in der Versorgung Forschungsdesiderate zu Didaktik und Wissensmanagement in multiprofessionellen Kontexten Dr. phil. Daniela Schmitz Universität Witten/Herdecke

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Wissensmanagement im Service. Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis

Wissensmanagement im Service. Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis Wissensmanagement im Service Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis Agenda USU AG ein kurzer Überblick Wissen managen was ist das? Welche neuen Möglichkeiten bieten sich heute? Vorgehensweisen und

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST? BERNADETTE FABITS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS HINEIN GEHÖRT DATA SCIENTIST, STATISTIKER, DATA MINER, ANALYST,. Gibt es noch mehr von denen. die arbeiten mit Big Data

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN. 20. Jänner 2011

Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN. 20. Jänner 2011 Der VAMED AG Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN 20. Jänner 2011 Johann Müller-Albrecht Wissensmanager VAMED Gruppe Johann Müller-Albrecht Internationaler Marktführer mit umfassender Wertschöpfungskette

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement und Netzwerkbildung: Gliederung

Wissensmanagement und Netzwerkbildung: Gliederung Berufspädagogik/ Didaktik der Arbeitslehre Dipl. Päd. Ilka Benner, Dr. Christine Küster Wissensmanagement und Netzwerkbildung Impulsreferat zum Fach-Tag 2007 am 15.11.2007 Im Rahmen des Faches Arbeitslehre/

Mehr

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann)

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Liberalismus Folie 1 Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Gliederung 1. Einordnung der liberalen Außenpolitiktheorie in den Kontext der Vorlesung 2. Abgrenzung vom traditionellen Liberalismus

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers. - ein Praxisbericht -

Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers. - ein Praxisbericht - Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers - ein Praxisbericht - Inhalt Wissensmanagement eine Definition Wissenserfassung drei bedeutende Komponenten Strukturiertes Wissen Kontrolle versus Kreativität

Mehr

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Fach- und Führungskräfte, Team- und Projektleiter,

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Narren des Wissensmanagements

Die Narren des Wissensmanagements Business talk, 11.11.2006 Die Narren des Wissensmanagements Oder wie KMU zum Wissensmanagement kommen: Irrwege und Erfolgsfaktoren Klemens Keindl Core Business Development GmbH Institut für Produkt und

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching An der Geschäftsaufgabe ansetzen Geschäftsbereiche stehen vor einer Implementierungslücke 2 Herausforderungen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Wissensmanagement Interne Kommunikation

Wissensmanagement Interne Kommunikation Wissensmanagement Interne Kommunikation EREV-Forum 43-2010 Verwaltung und PädagogikP Eisenach PD Dr. Matthias Ballod Universität t Halle / Saale Agenda 1. Was ist Wissensmanagement? 2. Funktion / Nutzen

Mehr

HR Dynamics Workshop. Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert. St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008

HR Dynamics Workshop. Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert. St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008 St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008 Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert Neue Qualität in der strategischen Personalplanung über Szenariosimulation HR Dynamics Workshop Sichert das Mitarbeiterportfolio

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Bern SGVW Herbsttagung 2013:

Mehr

Massendigitalisierung mit Goobi

Massendigitalisierung mit Goobi Massendigitalisierung mit Goobi Dos and Don ts der kooperativen Software-Entwicklung: Das Goobi Release Management 25. Mai 2012 101. Deutscher Bibliothekartag Agenda 1. Einführung 2. Herausforderungen

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Patrice Witschi Berner Architekten Treffen (BAT) Nr. 09 Traktanden Einleitung Geschichte Projekte mit der Business Rules Engine Aufbau Kompetenzzentrum

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Daniel Bochsler, bochsler@ipz.uzh.ch Übersicht - Horizontale Zusammenarbeit

Mehr

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 12. September 2015 Christine Weilenmann und Silja Rüedi, PH Zürich

Mehr

Empfehlungen für die bibliothekarische und informationswissenschaftliche Hochschulausbildung

Empfehlungen für die bibliothekarische und informationswissenschaftliche Hochschulausbildung Empfehlungen für die bibliothekarische und informationswissenschaftliche Hochschulausbildung Mitarbeitende Dr. Philipp Stalder Hauptbibliothek Universität Zürich Projektleiter bei e-lib.ch Nadja Böller

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr