Wissensmanagement. regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement. regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM) 22.09.2010"

Transkript

1 Wissensmanagement regiosuisse-lehrgang Regionalmanagement (RM) Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

2 Programm - Konzepte: Was ist Wissen, was Wissensmanagement? - Herausforderungen und Methoden: Wissensmanagement in der Regionalentwicklung Folie 2, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

3 Konzepte: Wissen und Wissensmanagement Folie 3, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

4 Begriff Wissen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfaßt sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in einem bestimmten Kontext. Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 4, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

5 Wesentlich anders: Daten Informationen - Wissen 1.4 Devisenkurs 1 =1.4 CHF Kaufsignal Devisenmarkt 1 =1.4 CHF Daten... Information... Wissen isoliert... verankert kontext-unabhängig... kontext-abhängig geringe Verhaltenssteuerung... hohe Verhaltenssteuerung Zeichen kognitive Handlungsmuster Folie 5, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

6 Implizites und explizites Wissen Implizites Wissen: Intuitionen, nicht artikulierte mentale Modelle oder embodied (verkörperlichte) technische Fähigkeiten Explizites Wissen: Wissen, das versprachlicht und dokumentiert werden kann, z.b. ein sinnvolles Informationspaket in klarer Sprache. Die Tageszeitung. Quelle: Polanyi, M. (1966). The tacit dimension. London: Routledge and Kegan Paul Folie 6, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

7 Bausteine des Wissensmanagements - Traditionelles Konzept - Feedback Wissensbewahrung Wissensziele Wissensbewertung Wissenserwerb Wissensidentifikation Wissennutzung Wissensentwicklung Wissens- (ver)teilung Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 7, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

8 Vorteil traditioneller Konzepte - für Praktiker leicht verständlich - gute Übersicht über wichtige Themengebiete - Best Practice Beispiele Probleme traditioneller Konzepte - Ressourcen Annahme nicht problematisierter Wissensbegriff: - Wissen nimmt bei Verwendung zu - Wissen kann nicht von Menschen getrennt werden - Wissen kann nicht aufbewahrt oder weitergegeben werden Transformation statt Transfer - Wissen verschwindet, wenn es nicht gebraucht wird und wird es verwendet, bleibt es nicht dasselbe - lineares Kommunikationsmodell - direktives Management- und Steuerungsmodell Folie 8, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

9 Wissensmanagement - Systemisches Konzept - Regionen sind soziale Systeme!!! Zug SZ - Subsysteme mit unterschiedlichem Wissen, d.h. Entscheidungslogiken LU NW OW UR - Individuen mit unterschiedlichem Wissen, d.h. kognitiven Mustern Wissen ist im Kontext ko-konstruiert! Folie 9, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

10 Wissen - systemische Definition vom zeitbeständigen Vorrat zur komplexen Prüfoperation Frage: Sind Informationen neu, relevant, was ist damit zu tun? Wissen ist ein bewährtes Problemlösungsmuster zum Umgang mit Informationen. Wolf. P. (2003): Erfolgsmessung der Einführung von Wissensmanagement. Eine Evaluationsstudie im Projekt Knowledge Management der Mercedes Benz Pkw-Entwicklung der DaimlerChrysler AG. Münster: Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat Folie 10, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

11 Wissens-Management?! Was immer Manager nach klassischem Verständnis steuern, geschieht im Rahmen der internen Systemlogik und unter Rückgriff auf diese. (Wolf 2003) Aufgaben Management: horizontale und vertikale Verknüpfung von System-Bestandteilen regionale Sinnstiftung Orientierung: Möglichkeit der Zurechnung (Personalisierung) von Entscheidungen Genau wie ein Zitronenfalter keine Zitronen falten kann, so kann auch ein Wissensmanager kein Wissen managen. Folie 11, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

12 Systemisches Vorgehen - Ich weiss, dass ich nichts weiss aber ich kann beobachten - Erarbeiten von graduell zunehmenden Kenntnissen und Verstehen - zentral: prozesshaft, adaptiv, systemische Schleife Folie 12, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

13 Herausforderungen und Methoden: Wissensmanagement in Regionen Folie 13, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

14 Grundsätzliche Herausforderungen I Intransparenz Doppelspurigkeiten Prozessverzögerung Keine gemeinsame Sprache SOLL IST Lebensqualität steigern... Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden. Folie 14, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

15 Grundsätzliche Herausforderungen II Falsche Teilungsmedien Wissen wird gebunkert versus Angst vor dem Neuen Verlust von Wissensträgern IDEE Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage Wiesbaden Folie 15, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

16 Grundsätzliche Herausforderungen III E N T K O P P L U N G Wissensziele der Region Prozesse der Wissensentwicklung Bedürfnisse von Wissensnutzern E N T K O P P L U N G Quelle: Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1999). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Auflage, Wiesbaden Folie 16, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

17 Grundsätzliche Herausforderungen IV Regionales Lernen stimulieren durch generativen Dialog - Einzelwissen von Individuen in eine geteilte Erfahrung, - abstrakte Diskussionen in eine gemeinsame Reflexion und - die verschiedene Ziele in einen kollektiven Willen integrieren (Scharmer, 2001, p.22) Folie 17, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

18 Wissensmanagement Dimensionen 1. Wer spielt eine Rolle? Region gegenseitige Abhängigkeit Gruppe/ Organisation Individuum Folie 18, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

19 Wissensmanagement Dimensionen 2. Wo kann man ansetzen? Technik Menschen Prozesse und Strukturen Folie 19, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

20 Wissensmanagement Dimensionen 3. Was kann man managen? Daten Fokus Kompetenzen Beziehungen Folie 20, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

21 Initiieren und Institutionalisieren (über-) regionaler Expertennetzwerke Folie 21, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

22 Initiieren: Partizipative Veranstaltungskonzepte Experten- Gremien Workshops mit Repräsentanten von Sub-Systemen Konferenzen Future Unkonferenzen Konferenzen Open Space Konferenzen Top down Lösungsdefinition Strategische Richtung Technokratische Ansätze Überblick über relevante Themengebiete und ermöglichen politisches Festlegen von Handlungsrichtungen (Anand & Watson, 2004; Meyer et al., 2005; Hoffman, 2001; Zileber, 2007) Anregen dialogischer Prozesse und gemeinsamer Lösungsfindung (Wolf & Troxler, 2008; Jones, 2006) Auflösen von Machtstrukturen Konkrete Aktionspläne Partizipative Ansätze Folie 22, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

23 Unkonferenzen-Modell (Quelle: Wolf, P., & Troxler, P. (2008), The Proof of the Pudding is in the Eating but What was the Pudding in the First Place? A Proven Unconferencing Approach in Search of Its Theoretical Foundations, Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2). Art. 41, retrieved from [Date of access: August 13, 2009]. Folie 23, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

24 Individuelle Perspektiven explizieren Einzelübungen!!! Am Ende muss es eine Visualisierung geben. Ihre Aufgabe (10 Min.): Zeichnen Sie ein Symbol für eine Region mit optimalen Bedingungen für individuelle und soziale Lernprozesse! Folie 24, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

25 Entwickeln gemeinsamer Perspektiven Wichtig: Jede(n) zu Wort kommen lassen. Jede Perspektive ist gleich viel wert. Suchen nach Anknüpfungspunkten und Gemeinsamkeiten statt nach Unterschieden. Methoden: Open Space, World Café, kollegiale Beratung Folie 25, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

26 Institutionalisieren: CoPs Communities of Practice sind informelle Gruppen, deren Mitglieder durch die Konfrontation mit ähnlichen Problemen verbunden sind. E.Wenger Wissensbereich Gemeinschaft Praxis Insgesamt sehe ich ein grosses Potential für das Instrument Communities of Practice in der öffentlichen Verwaltung. Sei es innerhalb und zwischen Departments, aber auch zwischen verschiedenen Städten und Kantonen. Paul Bühler, Stadt Zürich, Bereich Informationsmanagement Folie 26, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

27 Beispiele: institutionelle CoPs Verkehrsplanung Bern: CoPs machen innerhalb der gleichen Stadt-verwaltung Sinn zwischen verschiedenen Abteilungen zu den Themen Erfahrungen/Methoden im Umgang mit der Öffentlichkeit, den Medien oder der Politik, Austausch über Projektmanagement (Prozesse) & Kostenmanagement Qualitätszirkel der Stadt Zürich, Bereich Informationsmanagement: Fachspezialisten treffen sich alle zwei Monate zu Wissens-, Erfahrungs- und Neuigkeitsaustausch Berichte über Weiterbildungen, Besprechen aktueller und strittiger Fälle Ablegen von Protokollen und Resultaten im Intranet. Folie 27, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

28 Beispiele: überinstitutionelle CoPs Rüttelstreifen der Föderalen Autobahn Verwaltung (USA) Ziel: Installieren von Rüttelstreifen zur Verhinderung von Unfällen Mitglieder: 100+ föderale und staatliche Agenten, Industrie, Interessengruppen Aktivitäten: online Datenbank über Forschung, Methodenbeschreibungen (Dokumente & Videos), Mitgliederseite Koordination von Q&A und Expertenempfehlungen Ergebnisse: Beschleunigung der Anpassung zwischen den Staaten, Reduzierung von Autobahn-Unfällen Quelle: Snyder, W./Wenger, E./ de Sousa Briggs, X. (2004): Communities of Practice in Government: Leveraging Knowledge for Performance. In: The Public Manager, Winter , S Folie 28, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

29 Beispiele: überinstitutionelle CoPs Save Cities Projekt USA - Weisses Hauses & Nationale Partnerschaft für Regierungserneuerung Ziel: Reduktion von Waffengewalt in den USA Mitglieder: lokale und nationale Rechtsorganisationen, Sozialdienste, Meinungsführer, Schulleiter, Unternehmensleiter, Geheimdienstmitarbeiter Aktivitäten: Telefonkonferenzen, Listen, Besuche, Projekte, Konferenzen Ergebnisse: gemeinsame Entwicklung und Kommunikation von innovativen Politiken und Praktiken, stärkere Kooperation FBI und Justizministerium Quelle: Snyder, W./Wenger, E./ de Sousa Briggs, X. (2004): Communities of Practice in Government: Leveraging Knowledge for Performance. In: The Public Manager, Winter , S Folie 29, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

30 Diskussionsbedarf? Anmerkungen? Fragen? Folie 30, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

31 Pause

32 Klärung offener Prozessfragen (Methode: Open Space) Jürg Inderbitzin & Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

33 Open Space Methode Die Analogie: Organisierte Kaffeepausen auf Konferenzen. Die Prinzipien: - Wer immer kommt, ist der richtige Teilnehmer. - Wann immer es anfängt, ist die richtige Zeit. - Was immer passiert, ist das, was man maximal erreichen konnte. - Wenn es vorbei ist, ist es vorbei. - Gesetz der zwei Füsse. - Schmetterlinge sind erlaubt. Das Vorgehen: Themen finden diskutieren (mit)teilen Folie 33, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

34 Open Space Methode Das Thema: Welche Aspekte von Regionalentwicklungsprozessen möchte ich noch vertieft betrachtet haben (aus dem Fundus der Aspekte, die bei der Präsentation der Fallstudie aufgelistet wurden) Folie 34, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

35 Methodenreflexion

36 Mittagessen

37 Simulation von Communities of Practice (Methode: Kollegiale Beratung) Jürg Inderbitzin & Patricia Wolf Leiterin Forschung des IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

38 Zur Erinnerung Wissensbereich Communities of Practice sind informelle Gruppen, deren Mitglieder durch die Konfrontation mit ähnlichen Problemen verbunden sind. Gemeinschaft Praxis (Quelle: Wenger, E. & Snyder, W. M. (2000). Communities of Practice: The organizational frontier. Harvard Business Review, Jan.-Feb., p Folie 38, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

39 CoP Simulation/kollegiale Beratung 1. Einzelreflexion (Zeit: 10 Minuten): Beschreiben Sie ein Wissensmanagement- Problem in Ihrer Region: - Worin äußert sich das Problem? - Wer ist beteiligt? - An welchen Indikatoren erkennt man es? - Was sind die Ursachen? - Was für Folgen hat es? Folie 39, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

40 CoP Simulation/ kollegiale Beratung 2. CoP Simulation (30 Minuten): - Finden Sie sich in Gruppen von ca. 4 Personen zusammen. - Bestimmen Sie einen Moderator/eine Moderatorin. - Sammeln und priorisieren Sie die Themen der Teilnehmenden: In welcher Reihenfolge wollen Sie die Themen besprechen? - Wenden Sie für ein Thema den Besprechungsprozess an. - Dokumentieren Sie ihre Ergebnisse. 3. Präsentieren Sie Ihre Gruppenergebnisse (3 Minuten/ Gruppe). Folie 40, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

41 CoP Simulation/ kollegiale Beratung Besprechungsprozess: - Eine Person trägt ihr Problem vor, die anderen hören zu. - Die Zuhörer stellen Verständnisfragen. - Die vortragende Person ergänzt die Informationen, die sie über ihren Fall gegeben hat. - Die Zuhörer geben der Person Ratschläge, wie sie Ihr Problem lösen kann. Hier darf diskutiert werden. - Die vortragende Person beschließt die Besprechung ihres Falles mit einem Fazit (Waren die Ratschläge hilfreich? Was nehmen Sie mit?). Folie 41, 21./ Prof. Dr. Patricia Wolf

42 Methodenreflexion

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Studie vom Februar 2003. Maren Müller, twocommit GmbH

Studie vom Februar 2003. Maren Müller, twocommit GmbH Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen und die Anwendungsmöglichkeit der Balanced Scorecard Studie vom Februar 003 Maren Müller, twocommit GmbH I Inhaltsverzeichnis. Einleitung.... Theoretische

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Inhaltliche Fokussierung

Inhaltliche Fokussierung A Inhaltliche Fokussierung In der Ausschreibung zum gesamten Lehrgang haben wir den Kurs Prozesskompetenz / Prozessmanagement wie folgt umschrieben: Aufgaben der Regionalentwicklung bezeichnen in aller

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Rollen im Wissensmanagement

Rollen im Wissensmanagement Rollen im Wissensmanagement Managerhandeln Manager sind Personen, die Aufgaben der Gestaltung und Lenkung eines zweckorientierten sozialen Systems sowie die damit vorhandene Verantwortung übernehmen (Jung/Kleine

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung Peter Baumgartner Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien (IMB) Donau-Universität Krems (DUK) mailto:peter.baumgartner@donau-uni.ac.at http://www.donau-uni.ac.at/imb/ http://www.peter.baumgartner.name/

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Wissensmanagement für die moderne Verwaltung Informationen verteilen, Wissen bilanzieren, Erfahrung sichern Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Das BVA im Überblick rund 2.400 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven eines neuen Forschungsfeldes Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Zielsetzung: Erforschung und Modellierung künstlicher Sozialität Leitidee:

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Lernziele Zielgruppen-gerechte Darstellung der Ergebnisse Didaktische Konzeption Vermittlung erarbeiten (Aktivierung, Wissenssicherung) Medien- und Methodenwahl,

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Gita Haghi EMEA Knowledge Management Lead HP Services Consulting & Integration Technology Solutions Group 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 Johannes Heeb, regiosuisse Wissensgemeinschaften Mit dem Aufbau von Wissensgemeinschaften

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006 Wissensmanagement Stand : Februar 2006 Gliederung Definition Elemente Klassifizierung Funktionen Bausteine Wissensbeziehungen und kreislauf Werkzeuge und Schlüsseltechnologien Was ist Wissen? Daten Informationen

Mehr

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03. 1 -Systeme Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.2006 2 -Systeme In der Präsentation erfahren Sie: Was ist ein -System?

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co.

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Qualitätsmanagement 2.0 Agenda Über EsPresto Zahlen, Fakten, Motivation Unternehmenswiki Qualitätsmanagement

Mehr

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Dr. Oliver Koenig INSOS Kongress Vorwärts denken 27.08.2014 Agenda UN-Konvention und das Wesen der

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen

Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen Seminar Vertiefte Themen in Mobilen und Verteilten Systemen Veranstalter: Prof. Dr. Linnhoff-Popien Durchführung: Sebastian Feld Seminar Trends in Mobilen und Verteilten Systemen Folie 1 Termine Termine

Mehr

Change Management Transformation des Unternehmens zum Future Workplace. Dipl. Psych. Carolin Wolf

Change Management Transformation des Unternehmens zum Future Workplace. Dipl. Psych. Carolin Wolf Change Management Transformation des Unternehmens zum Future Workplace Dipl. Psych. Carolin Wolf Agenda I. Unternehmenskultur und Changeability Änderungsfähigkeit und Änderungsbereitschaft II. Einbeziehung

Mehr

Story Telling im Praxiseinsatz

Story Telling im Praxiseinsatz Wissensmanagement Methoden/Werkzeuge Story Telling im Praxiseinsatz 2014 Dr. Angelika Mittelmann Inhalt Die Methode Story Telling Anwendungsszenario Wissensstafette Anwendungsszenario Projekt Debriefing

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Communities of Practice

Communities of Practice Communities of Practice Wissensgemeinschaften - Neue Wege zur Selbstorganisation? CeBIT Forum Learning & Knowledge Solutions 3.3.2010 Einleitung: Vorstellung Pumacy Technologies AG Lösungsanbieter für

Mehr

Wissensmanagement im Konzern

Wissensmanagement im Konzern Ralf Wagner Wissensmanagement im Konzern Systemtheoretische Perspektiven und Implementierungsansätze Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Max J. Ringistetter Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Herausforderung Wissenstransfer

Herausforderung Wissenstransfer Herausforderung Wissenstransfer Pilotprojekt zur Erhaltung des Wissens von scheidenden Fach- und Führungskräften der Stadt 10.07.2015 AG Süd VDSt - Koblenz Eberhard Baier Wissenstransfer bei Führungskräftewechseln

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr