Blackbox Digitales Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blackbox Digitales Marketing"

Transkript

1 CAMELOT management Consultants Study Marketing & Sales Chemicals & Petrochemicals Pharmaceuticals & Life Sciences Consumer Goods Strategy & Business Model Innovation Business Transformation & Organization Performance & Growth Supply Chain Management Operational Excellence & Lean Manufacturing Sourcing & Procurement Logistics & Distribution Marketing & Sales Strategic Information Management Partner for IT Applications & Solutions Blackbox Digitales Marketing Vom Hype zur digitalen Erfolgsmessung der Social Media-Aktivitäten von Unternehmen Studienergebnisse Neugierig? Value Chain Excellence. Strategy to Results.

2 Study Blackbox Digitales Marketing Marketing & Sales Herausgeber Inhaltsverzeichnis Dr. Josef Packowski, Managing Partner, Camelot Management Consultants AG Key Findings 1 Ziele von Social Media 3 6 Autoren 2 Messung und Monitoring von Social Media 8 Prof. Dr. Roland Mattmüller, Inhaber Lehrstuhl für Strategisches Marketing, EBS Business School 3 Ausblick Abbildungsverzeichnis 11 1 Sebastian Deck, Head of Marketing & PR, Camelot Management Consultants AG Oestrich-Winkel/Mannheim 201 2

3 Blackbox Digitales Marketing Key Findings Digitale Erfolgsmessung in Unternehmen Digitale Transformation Social Media ist weit mehr als nur Sinnbild für einen gesellschaftlichen Wandel. Vielmehr hat die Digitalisierung unserer Kommunikation ein neues Zeitalter mit komplexeren Herausforderungen eingeleitet: Das Social Web wird so zum alltäglichen Ankerpunkt und zeitgleich zum unverkannten Hoffnungsträger. Soziale Medien sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Dies gilt, ohne zu sehr pauschalieren zu wollen, für die unter 30-Jährigen. So ist es nur folgerichtig, dass zum Beispiel Werbetreibende diese Zielgruppen über diesen vergleichsweise jungen Absatzkanal ansprechen bzw. die multiplen Erfahrungen mit der Markenbegegnung unterstützen. Umso verwunderlicher ist es, dass Einblicke in das Nutzungsverhalten und Reaktionsmuster auf Ansprachen nicht geschlossen vorliegen. Und dies gilt sowohl für die Nutzer wie auch für eine theoretische Reflexion. Eine weiterführende Auseinandersetzung ist demnach erforderlich, um neue Erkenntnisse und die daraus resultierenden Ableitungen in die Anwendung zu tragen. Aktuelle Ergebnisse aus Wissenschaft 1 und Praxis 2 belegen diesen Eindruck in aller Deutlichkeit. Die Resultate der erneuten Befragung aus Anwendersicht im FMCG-Bereich bekräftigen diesen Ansatz eindeutig und führen zu der Erkenntnis, das Phänomen Social Media noch intensiver zu beleuchten. Hierbei kristallisieren sich allen voran die Inhalte rund um Datenerhebung, Monitoring sowie Datenauswertung als Schwerpunkte heraus. Ziel wird es sein, Arbeitsfelder herauszuarbeiten und Handlungsmöglichkeiten zu benennen, um den nächsten Schritt der analytischen Durchdringung der digitalen Welt weiterzuentwickeln. Social Media ist als globales Phänomen auch in den Unternehmen angekommen und wird als zusätzlicher Kommunikationskanal wichtiger. Wenngleich sich der Eindruck verstärkt, dass noch immer experimentiert wird. Dies ist nicht verwunderlich, da Social Media, stellvertretend sei hier Facebook (200*) genannt, ein vergleichsweise junger Kanal ist und Unternehmen der rasanten Entwicklung (> 1 Mrd. Nutzer) gefühlt möglicherweise hinterherlaufen. So ist denn die Heimat der Social Media Aktivitäten die Marketing Funktion. Mit den Aktivitäten sollen im Schwerpunkt Image-Wirkungen und eine Vertiefung der Beziehung zu den jeweiligen Zielgruppen erreicht werden. Ziele zu Social Media Kampagnen sind definiert und werden ansatzweise über definierte Erfolgsparameter in einen Controlling-Prozess 1 Mattmüller, Roland; Türck, Martin (2013): Arbeitspapier 25: Digitale Erfolgsmessung von Social Media in Unternehmen. 2 Die vertagte Revolution Die Veränderung des digitalen Marketings Studienergebnisse (Camelot Management Consultants AG, 2012) 3

4 Study Blackbox Digitales Marketing überführt. Die Ansätze hierzu sind in einem frühen Entwicklungsstadium. Eine Koppelung von Social Media-Erfolgsparameter mit etablierten Finanzkennzahlen oder gar Effektivitätskennzahlen, wie dem Return on Invest, ist kaum etabliert. Eine Weiterentwicklung der Erfolgsmessung bildet schließlich eine Voraussetzung, die Effizienz im Social Media Kanal zu erhöhen, zum Beispiel in Richtung eines Social Media Cockpits, erfordert nicht nur eine Qualifizierungs-Initiative eingebundener Mitarbeiter und Partner, sondern auch das Investieren in Instrumente, Prozesse und Software-Tools. Aufgrund des Entwicklungsstadiums der Social Media Aktivitäten sind sie noch zu sehr im Silo des Initiators gebunden. Ein funktionsübergreifender Austausch könnte hier intensiviert werden. Dies setzt dann auch darauf abgerichtete organisatorische Verfahren und Regeln voraus. Die folgende Abbildung gibt einen Überblick über die möglichen Arbeitsfelder, um aus den Einzelinitiativen einen geschlossenen Prozess aufzubauen. Im Zentrum steht dabei das Management der multiplen Marken-Erfahrung. Die jeweiligen nachgelagerten Layer der mit der Consumer Experience verbundenen technologischen und organisatorischen Fähigkeiten sind im Sinne der anzustrebenden Ziele auszugestalten. Abbildung 1: Dimensionen im digitalen Marketing Das Messen, Beobachten und Interpretieren des Konsumenten Feedbacks wirdzum kritischen Erfolgsfaktor im digitalen Marketing Das Zusammenführen der drei Dimensionen im digitalen Marketing An jedem Ort Zu jeder Zeit Consumer Experience Fähigkeit zum Dialog Informationsangebote in jeder Stufe des Entscheidungsprozesses Technische Fähigkeiten Organisatorische Fähigkeiten Management der multiplen Marken- Erfahrungen Adaptionsfähigkeit der Organisation hinsichtlich technischer und prozessualer Anforderungen

5 Ergebnisse der Befragung Eine offensichtliche, aber dennoch wichtige Tendenz lässt sich klar formulieren: Die Social Media Präsenz wird von allen Befragten als wichtig bis sehr wichtig eingestuft. Verantwortlichkeiten werden stets an mindestens eine Person übertragen, wodurch sich eine steigende Priorität in der Social Media Kommunikation feststellen lässt. Weiterhin beschäftigen mehr als die Hälfte der Unternehmen Experten für diesen Bereich. Dennoch lassen die Ergebnisse der Studie erkennen, dass der Bedarf an Ausbildung und Weiterentwicklung von Social Media Kompetenzen innerhalb von Unternehmen gestiegen ist. Facebook, YouTube, Twitter und Xing sind die am häufigsten genutzten Kanäle, um anvisierte Zielgruppen zu erreichen und Botschaften im passenden Umfeld zu generieren. 5

6 Study Blackbox Digitales Marketing 1 Ziele von Social Media Social Media Aktivitäten und deren Zuständigkeiten werden (noch immer) weitestgehend dem Bereich Marketing zugeordnet: Abbildung 2: Klare Abteilungszuständigkeiten im Bereich Social Media Beschaffung 95 % 5 % Produktion 95 % 5 % Finanz- und Rechnungswesen 95 % 5 % Personalwesen 10 % 85 % 5 % Vertrieb 15 % 80 % 5 % Marketing 80% 15 % 5 % Ja Nein Keine Angaben n=20 0% 100% Definierte Zielbereiche finden sich hierbei auch schwerpunktmäßig in Marketing, PR/Corporate Communications und Recruiting wieder Kategorien wie Sales oder Service werden nur zu knapp einem Drittel erwähnt. Die Ziele in der Social Media Kommunikation sind klar formuliert und an die Möglichkeiten des Web 2.0 angepasst. Eine erste Gruppierung lässt sich in den Bereichen der Imageverbesserung Vertiefung von Beziehungen und in der Bekanntheitssteigerung festmachen, Hauptaugenmerk liegt gesamthaft betrachtet hierbei deutlich in der Außendarstellung des Unternehmens. Mit ähnlich hoher Akzeptanz in der Kommunikation werden nachfolgend Servicekommunikation, Feedbackkommunikation und Kunden-/Käuferakquise genannt, welche eine zweite Kommunikationskategorie darstellen. Die Antwortmöglichkeiten Rekrutierung von Mitarbeitern und Marktanalyse bilden das Schlusslicht in der Befragung (Abb. 3). Das genutzte Spektrum der definierten Ziele in der Social Media Kommunikation verdeutlicht, dass ein Bewusstsein für differenzierte Inhalte im Social Web entstanden ist. 6

7 Feedback 65 % 15 % 20 % Rekrutierung von Mitarbeitern 55 % 35 % 10 % Abbildung 3: Ziele der Social Media Kommunikation sind deutlich festgelegt Servicekommunikation 60 % 30 % 10 % Marktanalyse 35 % 5 % 20 % Image 85 % 10 % Vertiefung von Beziehungen 75 % 10 % 15 % Akquise neuer Käufer 65 % 20 % 15 % Steigerung der Bekanntheit 70 % 25 % 5 % Ja Nein Keine Angaben n=20 0% 100% 7

8 Study Blackbox Digitales Marketing 2 Messung und Monitoring von Social Media Mehr als die Hälfte der Unternehmen betreibt Social Monitoring, um definierte Ziele zu überprüfen und Daten zu generieren. Datenerhebung ist demnach ein hinzugekommener und wesentlicher Prozess im Umgang mit der Social Media Kommunikation. Der Zugang zu diesen Daten ist hingegen häufig nicht für andere Unternehmens-bereiche geöffnet, so dass diese relevanten Informationen abteilungsübergreifend nur bedingt genutzt und analysiert werden können. Erfolgskennzahlen (Key Performance Indicators) werden von mehr als der Hälfte der Unternehmen zur Auswertung verwendet, wohingegen beispielsweise Methoden wie etwa die McKinsey GRP Methode kaum Bekanntheit vorweisen können. Hingegen werden Social Media Balanced Scorecards bzw. Erfahrungswerte zur Auswertung herangezogen. Abbildung : Auswertungsmethoden von Social Media Daten Andere Methoden 60 % 0 % Erfahrungswerte 35 % 0 % 25 % Social Media Balanced Scorecard 30 % 50 % 20 % KPI Methode 55 % 25 % 20 % McKinsey GRP Methode 75 % 25% Ja Nein Keine Angaben n=20 0% 100% Zwar können konkrete Kommunikationsmaßnahmen aus Monitoring und Auswertung abgeleitet werden, dennoch wird Social Media weder mit Unternehmensergebnissen, noch mit finanzorientierten Steuerungselementen zusammengeführt, wie die Abbildung 5 deutlich erkennbar werden lässt. 8

9 Verbindung aus Social Media Daten und Unternehmenszahlen Abbildung 5: Social Media Daten und Unternehmenszahlen Verhältnis zwischen Unternehmensergebnissen und Social Media Daten wird hergestellt Social Media Daten ermöglichen Return on Investment Messungen Kennzahlen aus dem Social Media Bereich werden mit finanzorientierten Steuerungszahlen verknüpft Ja Nein Keine Angaben n=20 Die Herstellung von Zusammenhängen zwischen Social Media Daten und Kennzahlen, die einen Rückschluss auf ergebnisbasierte Unternehmenzahlen zulassen, gelingt weniger als 25 % der Unternehmen. Nun stellt sich die Frage nach möglichen Ursachen für diesen Tatbestand. Fehlendes Know-how im Bereich Monitoring als auch im Bereich Auswertung wird hier als elementares Problem gewertet. Deutlich wird also, dass die Prozessbereiche Monitoring und Auswertung nicht ausreichend mit fachlicher Kompetenz ausgestattet sind. Eine Ursache liegt hier zweifelsohne in der jungen Geschichte dieses Kanals. Adäquates Know-how in diesen Prozessbereichen weisen weniger als die Hälfte aller Unternehmen auf, obgleich immer mehr Social Media Experten (z. B. Social Media Manager) Einzug in Unternehmen halten. Schulungen für beteiligte Mitarbeiter und Abteilungen können Abhilfe schaffen, doch weitaus mehr als 50 % der Unternehmen sind in Aus- und Fortbildungsmaßnahmen nicht aktiv. Know-how für Auswertung Know-how für Monitoring Social Media-Experten im Unternehmen 0 % 5 % 15 % 35 % 50 % 15 % 55 % 30 % 15 % Abbildung 6: Fehlendes Knowhow als Grund für Probleme in Social Media Monitoring / Auswertung Social Media-Schulungen 20 % 20 % 15 % 0% 100% Ja Nein Keine Angaben n=20 9

10 Study Blackbox Digitales Marketing Probleme und Herausforderungen im Bereich Social Media Monitoring / Auswertung sind unmissverständlich an fehlende Ressourcen, Datenintegration und -austausch bzw. an grundlegende Organisationsausrichtungen geknüpft. Daraus resultierende Probleme werden gleichermaßen in der organisatorischen und technologischen Aufstellung der Unternehmen identifiziert, um Monitoring- und Auswertungsaktivitäten besser gewährleisten zu können. Abbildung 7: Die organisatorische & technologische Aufstellung in den Unternehmen ist problematisch Sehen sich Unternehmen gut aufgestellt, um zunehmende Datenmengen zu beherrschen? methodisch organisatorisch technologisch Ja Nein Keine Angaben n=20 10

11 3 Ausblick Zusammenfassend lässt sich demnach festhalten, dass Social Media Kommunikation innerhalb der Unternehmen einen elementaren Stellenwert einnimmt, diesbezügliche Anforderungen, allen voran die Bewältigung der organisatorischen Arbeitsschritte, jedoch nicht in vollem Umfang erfüllt werden können. Zieldefinitionen für Content, Kanäle und Gestaltungsmöglichkeiten stellen offensichtlich keine unüberwindbare Hürde für Unternehmen dar. Vielmehr offenbaren sich die Schwierigkeiten im Monitoring und der Datenauswertung. Gleichwohl fehlen personelle und zeitliche Ressourcen, um diese Herausforderung zu bewältigen. Die Tendenz zeigt, dass ein wachsendes Bewusstsein für Social Media Kommunikation vorhanden ist. Es wurde aber versäumt, Prozesse aufzusetzen, die einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Social Media Aktivitäten unterstützen. Die Verknüpfung aus relevanten Kennzahlen, digitalen Strategien und deren Umsetzungseffekte bilden essentielle Schritte, um die hervorgegangenen Potenziale und Möglichkeiten umsetzbar werden zu lassen. Entgegen aller Kreativität: Zahlen bewirken eine erste Wechselwirkung im (digitalen) Marketing. Erkenntnisse einer strukturierten Datenauswertung könnten einen ausschlaggebenden Wandel anstoßen und so die noch versteckten Wirkungsdimensionen von Social Media, auch außerhalb von Marketing und Vertrieb, sichtbar werden lassen. Eine angewandte Erfolgsmessung ist ein notwendiger nächster Schritt der digitalen Evolution. Es bietet sich hier an, folgende Faktoren in die Social Media Arbeit einzubeziehen: Neben der unzweifelhaft notwendigen Fortführung des Erfahrungsammelns, sind vorhandene Strategien um Social Media oder, allgemeiner formuliert, um digitale Anwendungen zu ergänzen. Um einen Prozess der kontinuierlichen Verbesserung abzusichern, ist ein zunächst auf Schlüssel- Aktivitäten ausgerichteter Plan-do-review als geschlossenes lernendes System aufzustellen. Je nach Zielsetzung und Anspruch der differenzierten Wirkungsmessung (siehe hierzu auch Abb. 10) ist ein passendes Kennzahlensystem zu entwickeln. Die Abbildung 10 listet hierzu Möglichkeiten aus. Letztlich ist im Abgleich der gesetzten Ziele eine Auswahl zu treffen. Auch hier gilt weniger ist mehr, um die Komplexität einzuschränken. Der technologische Überblick von Gartner kann eine erste Auswahlorientierung für analytische Werkzeuge geben (siehe auch Abb. 12.) 11

12 Study Blackbox Digitales Marketing Abbildung 8: Wirkungsdimensionen/Metriken In social computing the... program can be transformed in a quite reasonable number of metrics Customer engagement Average time played Number of start, reward, stop of player Completion rate Conversion rate Volume of video uploads Numbers of widget / applicatin installs Widgets placements Configurator actions (personalization) Details views (zoom-in, zoom-out) Video views and reviews Registration or optin-in Content downloads Posts, tags, revisions Recency, frequency Video engagement rate Cost per engaged visit Metrics in social computing Buzz measurement Brand advocacy The volume of discussions around the brand Post volume, occurrences, comments Volumes per author Mentions per social media channel Conversation index (ratio posts / comments) The reach level obtained by the social media presence Numbers of recommendations Products reviews and feedback Embedded contents Sharing rate Adoption rate Fan contributions / creations (pages, groups,...) Number of new product ideas Buzz competitive performance analysis Audience composition / segmentation Quality of the discussion around the brand / sentiment Brand perceptions and quality of the attributes Topics and tonality of comments Supporting proneness Customer loyality / retention Bookmarks, votes, ratings Source: Andreina Mandellit et al Network influence Numbers of followers Ratio followers Numbers of re-twitters Pass-along rate Velocity of spread of the idea / meme / massage Acceleration effect Number of incoming links to a profile, resource Numbers of invites Numbers of bookmarks Credibility / Authority Rss subscribers Relevance and trust Popularity Ein übergreifendes Bewusstsein für die angesprochenen Arbeitsfelder ist Voraussetzung für einen sinnvollen Umgang mit Aufgaben und Schwierigkeiten in der digitalen Welt. Erst durch diese ganzheitliche Betrachtung kann aus Anwendersicht ein neuer Meilenstein im Social Web erreicht werden. Die angesprochenen Komponenten werden anhand der systematischen Vorgehensweise greifbar. Ein Ineinandergreifen der einzelnen Komponenten bildet die Grundlage für erfolgreiches Handeln. Einhergehend mit strukturellen Richtlinien prägt eine gewisse Experimentierfreude den konstitutiven Charakter des Social Webs. Aufgeschlossenheit, Neugierde und stetige Weiterentwicklung legen noch immer die Basis für die Überwindungen der Herausforderungen. 12

13 Konkrete Handlungsempfehlungen, strukturelle und operative Umsetzung und Anwendung von Maßnahmen, detaillierte Formen der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und nicht zuletzt der Implementierung und Stärkung von Experten und deren Werkzeugen (z. B. Kennzahlensysteme, Abb. 10), sind von hoher Bedeutung, da deren Einsatz bisher nur ungenügend vollzogen wurde. In einem nächsten Schritt müssen Umsetzungsmöglichkeiten näher beleuchtet werden. Indem klare Implementierungsansätze und konkrete Vorgehensweisen, vor allem in den Arbeitsbereichen Monitoring und Datenauswertung, entstehen, wird digitale Entwicklung deutlich gestärkt. Anwendung ausgewählter Kennzahlen zur Messung der Präsenz in Social Media Abbildung 9: Anwendung von Kennzahlen zur Messung von Social Media Customer engagement Buzz measurement Brand advocacy Network influence Stichproben Ja Nein Keine Angaben n=20 Listening Platforms Q1 09 Strong Risky bets Contenders Strong performers Leaders Nielsen BuzzMetrics TNS Cymfony Web Analytics Q3 09 Strong Risky bets Contenders Strong performers Nedstat Leaders Omniture Unica Webtrends Coremetrics Abbildung 10: Listening Plattforms und Web Analytics Current offering Dow Jones Insight J.D. Power & Associates Biz360 Radian6 Visible Technologies Current offering AT Internet Yahoo! Web Analytics Google Analytics Weak Weak Weak Strategy Strong Weak Strategy Strong Market presence Market presence Source: Forrester, The Wave TM : Listeing Platforms, by Suresh Vittal, Q1 & Q

14 Study Blackbox Digitales Marketing Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1: Dimensionen im digitalen Marketing Abbildung 2: Klare Abteilungszuständigkeiten im Bereich Social Media Abbildung 3: Ziele der Social Media Kommunikation sind deutlich festgelegt Abbildung : Auswertungsmethoden von Social Media Daten Abbildung 5: Social Media Daten und Unternehmenszahlen Abbildung 6: Fehlendes Know-how als Grund für Probleme in Social Media monitoring / Auswertung Abbildung 7: Die organisatorische & technologische Aufstellung in den Unternehmen ist problematisch Abbildung 8: Wirkungsdimensionen/Metriken Abbildung 9: Anwendung von Kennzahlen zur Messung von Social Media Abbildung 10: Listening Plattforms und Web Analytics

15 15

16 Ansprechpartner für weitere Informationen: Camelot Management Consultants AG Office München Sebastian Deck Head of Marketing & PR Radlkoferstraße München Telefon EBS Business School Lehrstuhl für Strategisches Marketing Rheingaustrasse Oestrich-Winkel Deutschland Camelot Management Consultants AG Theodor-Heuss-Anlage Mannheim Deutschland

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Wissen statt vermuten - wie die digitale Transformation das Marketing verändert

Wissen statt vermuten - wie die digitale Transformation das Marketing verändert Wissen statt vermuten - wie die digitale Transformation das Marketing verändert 1 Sie sind Genial Denn Sie können oft nur vermuten, was ihren Kunden Motiviert Planung oft Monate im voraus große Segmente

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

ebusiness Lotse Berlin Social Media Monitoring

ebusiness Lotse Berlin Social Media Monitoring 1 Agenda Social Media Monitoring 2 1. Webbosaurus 2. Definition & Einsatzgebiet 3. Plattformen & Funktionsweise 4. manuell vs. automatisch 5. kostenlos vs. kostenpflichtig 6. Toolvorstellungen 3 Webbosaurus

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard 1 Social Media Balanced Scorecard Marketing Controlling im Social Web - 11. Januar 2011 Focusgruppe Measurement der NextCC, St. Gallen zu Gast bei Roland Berger Strategy Consultants, München Roland Fiege

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Erfolgreicher im E-Business dank Digital Analytics

Erfolgreicher im E-Business dank Digital Analytics Erfolgreicher im E-Business dank Digital Analytics Professionelle Webanalyse macht Online-Profitabilität messbar. Deshalb ist sie eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches E-Business. Für ihren optimalen

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

INFORMATION WORKS. All Trademarks are property of their respective owners

INFORMATION WORKS. All Trademarks are property of their respective owners Vom Kundenwertmodell zum Social Customer Value: Business Analytics zur Auswertung Sozialer Netzwerke Dr. Ralf Finger Seite 1 Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.information-works.de Seite

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Axel Amthor, Thomas Brommund. Mehr Erfolg durch Web Analytics. Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4

Inhaltsverzeichnis. Axel Amthor, Thomas Brommund. Mehr Erfolg durch Web Analytics. Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4 sverzeichnis Axel Amthor, Thomas Brommund Mehr Erfolg durch Web Analytics Ein Leitfaden für Marketer und Entscheider ISBN: 978-3-446-42139-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42139-4

Mehr

KMU und Social Media

KMU und Social Media KMU und Social Media DVR: 0438804 September 2014 Wie kann man erfolgreiches Marketing in sozialen Netzwerken betreiben? Diese Frage stellt sich oft für KMU. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Xing

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Monitoring

Social Media Monitoring Social Media Monitoring Social Software Conference München, November / 2010. Thomas Praus BACKGROUND. 2 Thomas Praus Berlin @stylewalker Trabayo, PANORAMA3000, Social Media Week Was ist PANORAMA3000? Range

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

ERFOLGSMESSUNG IM SOCIAL MEDIA DSCHUNGEL

ERFOLGSMESSUNG IM SOCIAL MEDIA DSCHUNGEL SOCIAL MEDIA RICHTIG GEMACHT ERFOLGSMESSUNG IM SOCIAL MEDIA DSCHUNGEL FH-Prof. Dr. Claudia Brauer MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 office@mci.edu 1 PERSON FH-Prof. Dr. Claudia Brauer

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

E-Commerce und Monitoring von Social Media. Netzblicke 25.02.2010

E-Commerce und Monitoring von Social Media. Netzblicke 25.02.2010 E-Commerce und Monitoring von Social Media Netzblicke 25.02.2010 Twitter Hype vorbei...!! Twitter Hype vorbei...?? Twitter Hype vorbei...?? Twitter Hype vorbei...?? Twitter Hype vorbei...?? Q & A Wer

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Tobias Lehr Head Social Media / GL Social Media Berater der ersten Stunde bei GBI Langjährige

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media listening. Denn Social Media fängt mit Zuhören an. Business Intelligence

Social Media listening. Denn Social Media fängt mit Zuhören an. Business Intelligence listening Denn fängt mit Zuhören an Business Intelligence Social MediA Die Bedeutung von Listen-Learn-Act Fast die Hälfte (47 %) aller Unternehmen in Deutschland setzt soziale Medien ein. Weitere 15 Prozent

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting GOODGAME STUDIOS Inhabergeführte GmbH Gründung im Jahr 2009, Hauptsitz in Hamburg Zweigstellen in Japan und Korea Ein führendes Unternehmen für Free-to-play-Spiele

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Kultur, Tradition und Veränderung leben! Innovations- und Ideenmanagement bei Villeroy & Boch Dr. Peter Delwing

Kultur, Tradition und Veränderung leben! Innovations- und Ideenmanagement bei Villeroy & Boch Dr. Peter Delwing Kultur, Tradition und Veränderung leben! Innovations- und Ideenmanagement bei Villeroy & Boch Dr. Peter Delwing 1 Innovationsmanagement Übersicht Rückblick: Die Krise als Treiber des Wandels? Innovation

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Online Marketing Seminar

Online Marketing Seminar Online Marketing Seminar Online Marketing bzw. Werbung im Internet ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Marketing Mix und das nicht nur für große Unternehmen. Lernen Sie in unserem Online Marketing

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Ergebnisse der 4. Studie. B2B und Social Media Winning Team oder unvereinbare Gegensätze?

Ergebnisse der 4. Studie. B2B und Social Media Winning Team oder unvereinbare Gegensätze? Management Summary Ergebnisse der 4. Studie B2B und Social Media Winning Team oder unvereinbare Gegensätze? Seite 1 von 14 Impressum Herausgeber: Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Mehr

Case Study: App Performance Marketing mit INTEGR8

Case Study: App Performance Marketing mit INTEGR8 Case Study: App Performance Marketing mit INTEGR8 Unser Ansatz Steigerung der loyalen Nutzer und der Store-Rankings durch smarte User-Akquisition, Engagement- Tracking und Retention- Kampagnen. Unsere

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr