AnwaltsVorsorge. von Peter A. Doetsch, Arne E. Lenz, Michael Jung, Michael Prossliner. 1. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AnwaltsVorsorge. von Peter A. Doetsch, Arne E. Lenz, Michael Jung, Michael Prossliner. 1. Auflage"

Transkript

1 Anwaltsorsorge von Peter A. Doetsch, Arne E. Lenz, Michael Jung, Michael Prossliner 1. Auflage Anwaltsorsorge Doetsch / Lenz / Jung / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Allgemeines erlag C.H. Beck München 2004 erlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 ... Revision erla g e 1. apitel. Richtige orsorgeplanung für Rechtsanwälte _ A. Der Weg zum richtigen orsorge-portfolio... 1 B. Unterscheidung zwischen Altersvorsorge und ermögensbildung?!... 2 C. In welchen Lebenssituationen besteht Absicherungsbedarf?... 4 I. ersorgungsfall: Alter... 5 II. ersorgungsfall: Berufsunfähigkeit bzw. verminderte Erwerbsfähigkeit... 7 III. ersorgungsfall: Tod... 9 D. So wird das orsorgeziel (orsorge-soll) festgelegt I. Festlegung des ersorgungsbedarfs (quantitatives ersorgungsziel) Schätzung des ersorgungsbedarfs Genaue Analyse des ersorgungsbedarfs II. Weitere Zielsetzung bei der orsorgeplanung (Qualitative Ziele) E. So kann der aktuelle orsorge-status (orsorge-ist) und der ergänzende orsorgebedarf (orsorge-delta) ermittelt werden I. Ermittlung des orsorge-ist II. Tipps zur Herstellung einer ergleichbarkeit der unterschiedlichen Leistungen Herstellung gleicher Wertverhältnisse von heute und in Zukunft vorhandenen liquiden Mitteln Umrechnung von apitalwerten in lebenslängliche Rentenleistungen Qualitativer ergleich der Leistungsvoraussetzungen III. Tipps zur Einholung von ersorgungskontoauszügen I. Ermittlung des orsorge-delta F. Aufstellen eines Maßnahmenplanes unter Berücksichtigung einer lebensphasenorientierten orsorgeplanung I. Richtige Priorisierung der (ergänzenden) orsorgemaßnahmen II. Lebensphasenorientierte orsorgeplanung III. Wie viel Prozent des Einkommens sind für einen angemessenen orsorgeaufbau erforderlich? I. Wahl des richtigen orsorgeweges Die drei Säulen der Alterssicherung a) Berufsständische ersorgung (Rechtsanwaltsversorgung) b) Ergänzende orsorge über den Arbeitgeber bzw. die Sozietät (sog. betriebliche Altersvorsorge) c) Private Altersvorsorge/Eigenvorsorge ergleich der verschiedenen Möglichkeiten der ergänzend orsorge a) Begrenzung der orsorgemöglichkeiten im Bereich der berufsständischen orsorge und der orsorge über den Arbeitgeber b) Abhängigkeit der Eignung von den persönlichen Zielvorstellungen C. H. B e c k/ a hle n IX

3 apitel. Die berufsständische Altersvorsorge über die Rechtsanwaltsversorgungswerke erla g e A. Aufgaben und Ziele der Rechtsanwaltsversorgungswerke B. Historische Entwicklung der Rechtsanwaltsversorgungswerke C. erfassungsrechtliche erankerung der Rechtsanwaltsversorgungswerke I. Regelungskompetenzen II. Rechtsanwaltsversorgungswerke und Grundrechte Art. 12 GG Art. 14 GG D. Grundprinzipien der Rechtsanwaltsversorgungswerke C. H. B e c k/ a hle n I. Selbstverwaltung, Satzungsautonomie und Aufsicht II. Eigenständigkeit und Entscheidungsfindung III. Finanzierungssystematik Allgemeines Umlageverfahren Individuelles Anwartschaftsdeckungsverfahren Modifiziertes Deckungsplanverfahren Offenes Deckungsplanverfahren E. Mitgliedschaft I. Pflichtmitgliedschaft II. Ausnahmen und Befreiungen von der Pflichtmitgliedschaft III. Freiwillige Fortsetzung der Mitgliedschaft I. Ruhende Mitgliedschaft Ende der Mitgliedschaft Überleitung Beitragserstattung F. Befreiung von der ersicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung I. Inhalt und Zweck des Befreiungsrechts II. oraussetzungen Doppelte Pflichtmitgliedschaft Berufsspezifische Tätigkeit Beitrags- und leistungsrechtliche oraussetzungen III. Fallgestaltungen Angestellte Rechtsanwälte Sonderproblem der Syndikusanwälte Antragspflichtversicherte selbständige Rechtsanwälte Übergangsweise berufsfremde Tätigkeit/Beschäftigung Scheinselbständige mit nur einem Auftraggeber Existenzgründerzuschuss gem. 421 l SGB III, sog. Ich-AG Sonderproblem Rechtsanwälte als Dozenten I. Wirkung der Befreiung erfahren I. Regelungsbedarf gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherung im Falle eines Wechsels zum Rechtsanwaltversorgungswerk Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht erfüllt Beitragserstattung gemäß 210 SGB I X

4 ... G. Beiträge I. Ausgangspunkt II. Bemessungsgrundlagen Selbständige Rechtsanwälte Angestellte Rechtsanwälte a) Allgemeines b) ürzung des beitragspflichtigen Bruttos durch Entgeltumwandlung 80 III. Nachversicherung oraussetzungen Nachversicherung von Rechtsreferendaren I. Beiträge im Wehrdienst, Zivildienst und in Zeiten der Arbeitslosigkeit Beitragsabführung aus der Pflegeversicherung erla g e C. H. B e c k/ a hle n I. inderbetreuungszeiten II. Sonderregelungen für Ehegatten III. Mini-Jobs Geringfügige Beschäftigung erzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit Auswirkungen des erzichts Beiträge bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung Anwendung der einheitlichen Pauschsteuer in Höhe von 2% bei geringfügig beschäftigten Mitgliedern von Rechtsanwaltsversorgungswerken IX. Beitragszahlung bei Existenzgründern (Ich-AG) Allgemeines Geringfügige selbständige Tätigkeiten H. Leistungen I. Besonderheiten berufsständischer Absicherung II. Altersrente Allgemeines orgezogene Altersrente Aufgeschobene Altersrente Entstehen des Anspruchs Berechnung der Altersrente Anrechnungen III. Hinterbliebenenrente Witwen- und Witwerrente Absicherung von Lebensgefährten Waisen- und Halbwaisenrente I. Berufsunfähigkeit Wartezeit für die Berufsunfähigkeitsrente Berufsunfähigkeitsbegriff Feststellung der Berufsunfähigkeit/Gutachten Nachprüfung/Nachuntersuchung der Berufsunfähigkeit Höhe der Berufsunfähigkeitsrente Zuschüsse zu Rehabilitationsleistungen I. Sterbegeld II. apitalabfindung bei Wiederheirat von Witwen bzw. Witwern I. ersorgungsausgleich I. Ziel des ersorgungsausgleichs XI

5 ... II. Durchführung des ersorgungsausgleichs Realteilung Analoges Quasi-Splitting J. Dynamisierung der Leistungen I. Anwartschaften II. Renten Zweck und erwendung der Mittel der Rechtsanwaltsversorgungswerke I. Sicherheitsrücklage Gewinnrückstellung II. Deckungsrückstellung L. Rechtsschutz, Rechtsweg I. erwaltungsverfahren erla g e C. H. B e c k/ a hle n II. erwaltungsgerichtsbarkeit M.ollstreckungsrecht I. Pfändbarkeit Pfändbarkeit von Anwartschaften Pfändbarkeit von laufenden Rentenzahlungen Pfändbarkeit zukünftiger ersorgungsleistungen Beitragserstattungen Zuschüsse von Rehabilitationsleistungen Sterbegeld II. erpfändung/befreiung/abtretung der Anwartschaften und Renten N. Auswirkungen des Insolvenzrechts auf das Beitrags- und Leistungsrecht der Rechtsanwaltsversorgungswerke I. Beitragsseite II. Leistungsseite O. ranken- und Pflegeversicherung der Rentner P. Rechtsanwaltsversorgungswerke und Steuern I. örperschaftssteuerrechtliche Stellung der Rechtsanwaltsversorgungswerke II. Steuerrechtliche Behandlung der Beiträge Rechtslage bis zum Rechtslage ab dem III. Besteuerung der Renten Rechtslage bis zum Rechtslage ab dem Q. Rechtsanwaltsversorgungswerke und Europa apitel. Betriebliche Altersvorsorge für angestellte Anwälte sowie Partner einer Anwaltsgesellschaft A. erbreitung einer vom Arbeitgeber finanzierten zusätzlichen Altersversorgung für angestellte Anwälte und für Partner B. Nutzen und Wert von ersorgungszusagen I. Nutzen der betrieblichen Altersversorgung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer II. Geldwert/Barwert der ersorgungsanwartschaft III. Brutto-Gehaltsäquivalent einer ersorgungsanwartschaft XII

6 ... C. Funktionsweise der betrieblichen Altersvorsorge für angestellte Rechtsanwälte sowie Partner von Anwaltsgesellschaften in der Rechtsform einer GmbH oder AG erla g e I. Entstehung von Ansprüchen auf eine ergänzende Altersversorgung für angestellte Rechtsanwälte Umwandlung von Barvergütung in Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge (Arbeitnehmerfinanzierte Altersvorsorge) a) Funktionsweise und oraussetzungen der Altersvorsorge aus Entgeltumwandlung b) Besondere Arbeitnehmerschutzbestimmungen bei Altersvorsorge aus Entgeltumwandlung C. H. B e c k/ a hle n c) Wichtige Merkpunkte für die Altersvorsorge aus Entgeltumwandlung Freiwillige Zusage einer betrieblichen Altersversorgung durch den Arbeitgeber (Arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge) a) Notwendigkeit einer rechtsgeschäftlich verbindlichen Zusage b) Unterschiedliche Wege zur Entstehung von ersorgungsverpflichtungen c) Formale Anforderungen an ersorgungszusagen II. Durchführungswege (Formen) der betrieblichen Altersversorgung von angestellten Anwälten Rechtsbeziehungen Unmittelbare ersorgungszusage (Direktzusage) Unterstützungskasse Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds Eignung der fünf Durchführungswege für die ersorgung von Anwälten 153 III. (Sachgerechte) Gestaltung von ersorgungszusagen Notwendiger Mindestinhalt von ersorgungszusagen a) Wichtiger Regelungsinhalt bei Entgeltumwandlungszusagen b) Wichtiger Regelungsinhalt bei Anwälten, die nicht in den persönlichen Geltungsbereich des BetrAG fallen (z. B. beherrschende Gesellschafter) c) Grundsätzliches zum Mindestinhalt der Zusage Wirkungsweise von orschalt- oder Wartezeiten sowie anderen Aufnahmevoraussetzungen Wirkungsweisen der verschiedenen Leistungsvoraussetzungen und -ausschlüsse a) Allgemeine Leistungsvoraussetzungen b) Besondere Leistungsvoraussetzungen bei den einzelnen ersorgungsfällen Wirkungsweise der unterschiedlichen Leistungssysteme Abschließende Tipps zur Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung I. Möglichkeiten der nachträglichen eränderung von ersorgungszusagen oraussetzungen für die Änderung oder den Widerruf von einzelvertraglichen Zusagen Umfang des Eingriffs in ersorgungsanwartschaften XIII

7 .... Rechte im Falle eines vorzeitigen Ausscheidens oder bzw. eines Arbeitgeberwechsels Auskunftsanspruch gegenüber der Sozietät Unverfallbarkeit der ersorgungsanwartschaft dem Grunde nach a) Allgemeine Grundsätze b) Abgrenzung zwischen Unterbrechung und Ruhen des Arbeitsverhältnisses c) Abgrenzung zwischen Zusageänderung und Neuzusage Höhe der unverfallbaren Anwartschaft a) Höhe der aufrecht zu erhaltenden ersorgungsanwartschaft b) orgezogene Altersrente nach vorzeitigem Ausscheiden oraussetzungen für eine Übertragung der ersorgungsanwartschaft erla g e C. H. B e c k/ a hle n auf einen Nachfolgearbeitgeber oder einen anderen ersorgungsträger oraussetzungen und steuerliche Folgen der Abfindung einer (unverfallbaren) ersorgungsanwartschaft a) Beschränkung der Abfindung von unverfallbaren Anwartschaften b) Höhe des Abfindungsbetrags c) Folgen eines erstoßes gegen das Abfindungsverbot d) Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Abfindung Einschränkung des erfügungsrechts bei gesetzlich unverfallbaren Anwartschaften sowie Wirkung einer Ausgleichsklausel a) Besondere erfügungsverbote bei Direktversicherung und Pensionskasse b) Wirkung einer Ausgleichsquittung beim Ausscheiden I. Rechte und Pflichten im ersorgungsfall Der ersorgungsantrag Obliegenheiten nach Eintritt eines ersorgungsfalles Abschläge bei Inanspruchnahme einer vorgezogenen Betriebsrente Anrechnung sonstiger Einkünfte auf die Betriebsrente Anspruch auf Überprüfung bzw. Anpassung laufender ersorgungsleistungen an gestiegene Lebenshaltungskosten erjährung und erwirkung von ersorgungsansprüchen Schadenersatz und Prozessuales II. ersorgungsrechte im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers Gesicherte Ansprüche durch den PSaG Fälle, in denen der PSaG die Sicherung übernimmt Möglichkeiten einer privatrechtlichen Insolvenzsicherung III. Auswirkungen einer Scheidung IX. Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Wirkungen betrieblicher ersorgungszusagen bzw. -leistungen Lohn- und einkommensteuerliche Behandlung des angestellten Rechtsanwalts bei Direktzusage und Unterstützungskassenversorgung Lohn- und einkommensteuerliche Behandlung des angestellten Anwalts bei der ersorgung über Direktversicherung, Pensionskasse bzw. Pensionsfonds a) Steuer- und Beitragsfreiheit (in der Sozial) der Beiträge an eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds nach 3 Nr. 63 EStG i.. m. 2 Abs. 2 Nr. 4 ArE/olle Besteuerung der Leistungen nach 22 Nr. 5 EStG XI

8 ... b) Pauschalversteuerung nach 40 b EStG der Beiträge an eine Pensionskasse oder Direktversicherung und gleichzeitiger Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung nach 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 ArE, soweit sie zusätzlich zum Arbeitslohn erbracht werden/ Steuerfreie apitalauszahlung bzw. Ertragsanteilbesteuerung von Renten nach 22 Nr. 1 EStG c) Faktische Steuerfreiheit über Zulagen bzw. Gewährung eines Sonderausgabenabzugs nach 10 a bzw. Abschnitt XI EStG für Eigenbeiträge an eine Pensionskasse, einen Pensionsfonds oder eine Direktversicherung aus versteuertem und verbeitragtem Entgelt gemäß 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 ArE/olle Besteuerung der Leistungen nach 22 Nr. 5 EStG erla g e C. H. B e c k/ a hle n 3. Sozialversicherungspflichtigkeit von ersorgungsaufwand und ersorgungsleistungen Erbschaftsteuerliche Behandlung der Hinterbliebenenversorgung D. Besonderheiten bei der ersorgung von geschäftsführenden Partnern von Anwaltsgesellschaften in der Rechtsform einer apitalgesellschaft I. Betriebliche eranlassung der ersorgung bzw. keine verdeckte Gewinnausschüttung II. Besondere steuerliche Prüfkriterien für ersorgungszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer oder -orstände E. ersorgung der Partner von Anwaltsgesellschaften, die nicht in der Rechtsform einer apitalgesellschaft organisiert sind I. Abgrenzung des aufpreises bzw. der Abfindung für die Abgabe der Gesellschaftsanteile von einer Altersversorgungsleistung für ausscheidende Partner II. Modelle der ergänzenden Altersversorgung für Partner (Nicht-apitalgesellschaften) eine explizite ersorgungsregelung lassische ersorgungszusage der Anwaltsgesellschaft Hohe Abfindungsguthaben oder Gewinnberechtigung über das Ausscheiden hinaus Steuerbegünstigte Formen der Altersvorsorge für Partner von Anwaltsgesellschaften (Nicht-apitalgesellschaften) III. Rechtlicher Rahmen der Partnerversorgung apitel. Private orsorge A. Überblick und Grundlagen I. Einteilung der Anlage- und orsorgeprodukte II. Qualitätskriterien, von denen die Eignung der verschiedenen Produkte für die Altersvorsorge abhängt III. Bei dem Aufbau von orsorgekapital zu beachtende Grundsätze Die drei wichtigsten Grundgesetzlichkeiten orteile der Diversifizierung (moderne Portfolio-Theorie) Ausnutzung der cost-average-effektes Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko Zusammenhang zwischen Anlagedauer und Rendite (Zinsstrukturkurve) 242 I. Unterscheidung zwischen Risikoabsicherung und apitalbildung X

9 ... B. orsorge mittels liquider Geldanlagen (Spareinlage, -brief und -plan, Geldmarktfonds, Termineinlage, Geldmarktpapiere) I. Liquide Geldanlagen II. Steuerliche Behandlung von Geldeinlagen III. Eignung von liquiden Geldanlagen für private Altersvorsorge C. orsorge mit (fest)verzinslichen Wertpapieren und Rentenfonds I. Formen von verzinslichen Wertpapieren und Rentenfonds II. Steuerliche Behandlung von festverzinslichen Wertpapieren und Anteilen an Rentenfonds III. Eignung von verzinslichen Wertpapieren und Anteilen an Rentenfonds für die private Altersvorsorge erla g e C. H. B e c k/ a hle n D. orsorge über Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen I. Wichtige allgemeine Informationen zur Lebens-, Berufsunfähigkeits-, privaten Pflege- und privaten Rentenversicherung II. Welche Arten von privaten orsorgeversicherungen gibt es und wie unterscheiden sie sich? apital-lebensversicherung Fonds- und indexgebundene Lebensversicherung sowie andere Sonderformen der apital-lebensversicherung Private Rentenversicherung beziehungsweise Pensionsversicherung Risikolebensversicherung (Selbstständige) Berufsunfähigkeitsversicherung und Berufsunfähigkeits- (zusatz)versicherung Private Unfallversicherung und Unfalltod-Zusatzversicherung Private Pflegerenten-ersicherung und Pflegerenten-Zusatzversicherung rankentagegeldversicherung III. Steuerliche Behandlung von Lebens- und Rentenversicherungen I. Eignung von Lebens- und Rentenversicherungen für die private Altersvorsorge E. orsorge mit Investmentfonds (Aktien-, offene Immobilien-, gemischte Fonds, Altersvorsorge-Sondervermögen) und Direktanlage in Aktien I. Anlage in Aktien und in Anteilen an Investmentfonds II. Steuerliche Behandlung von Investmentfonds und Aktien III. Eignung von Investmentfonds und Aktien für die private Altersvorsorge F. orsorge mit Index-Zertifikaten, Discount-Zertifikaten und anderen strukturierten Anlage-Produkten I. Welche Formen von Zertifikaten gibt es und wie unterscheiden sie sich? II. Steuerliche Behandlung von Zertifikaten und Aktienanleihen III. Eignung von Zertifikaten und Aktienanleihen für die private Altersvorsorge G. orsorge mittels geschlossener Investmentfonds (geschlossene Immobilienfonds, Leasingfonds, Schiffsbeteiligungen) und Immobilien I. Funktionsweise und Arten geschlossener Fonds II. Direkte Immobilienanlage III. Steuerliche Behandlung von geschlossenen Fonds und Immobilien I. Eignung von geschlossenen Fonds und Immobilien für die Altersvorsorge H. Pensionsfonds I. ergleich der verschiedenen Formen der privaten orsorge XI

10 apitel. ier orsorgebeispiele erla g e Beispiele Anhang A. Anschriften und Internet-Links der deutschen Rechtsanwaltsversorgungswerke B. Deutschlandkarte mit Überblick über die berufsständische ersorgung C. Anschriften und Internet-Links von wichtigen Organisationen auf dem Gebiet C. H. B e c k/ a hle n der Anwaltsversorgung D. Ausgewählte weitere Internet-Links zu Informationsangeboten auf dem Gebiet der apitalanlage E. Antrag auf Befreiung von der ersicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Sachverzeichnis XII

11 ... erla g e C. H. B e c k/ a hle n XIII

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes begründet von Joachim Beckmann, Ministerialrat a.d. fortgeführt von Stefan Hebler, Referent bei der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Seite Abkürzungsverzeichnis 13 A. Texte der Tarifverträge über die Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (ATV/ATV-K) 15 B. Erläuterungen 71 Einleitung 71 1 Geschichtlicher Abriss

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Ausbildung im Steuerrecht 4. Körperschaftsteuer. mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen

Ausbildung im Steuerrecht 4. Körperschaftsteuer. mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen Ausbildung im Steuerrecht 4 örperschaftsteuer mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen von Dipl.-Finanzwirt Helmut Haas 8., neubearbeitete Auflage örperschaftsteuer Haas

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Das Einmaleins der bav-praxis

Das Einmaleins der bav-praxis Thomas Fromme Mit Unterstützung von Andreas Nareuisch Das Einmaleins der bav-praxis DATAKONTEXT Das zum 01. 01. 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz führt im Zusammenspiel mit dem schon seit dem

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

,,Tag der Neuapprobierten

,,Tag der Neuapprobierten ,,Tag der Neuapprobierten Meine soziale Absicherung als PsychotherapeutIn Das Versorgungswerk eine Einrichtung der Susanne Trauten Juristische Referentin der Mitgliederverwaltung Dortmund, 04. Februar

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Tag der Neuapprobierten Düsseldorf, 26. Januar 2013

Tag der Neuapprobierten Düsseldorf, 26. Januar 2013 Tag der Neuapprobierten Düsseldorf, 26. Januar 2013 Meine soziale Absicherung als PsychotherapeutIn Das Versorgungswerk der Aufbau und Angebote RA Marc Wittmann Justitiar NRW 1 Inhalt I. Berufsständische

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Besser versorgt im Alter mit unseren Betriebsrentenleistungen Besser versorgt im Alter Die Betriebsrente aus der Pflichtversicherung Die Sicherung des Lebensstandards im Ruhestand

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick:

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick: Vorwort Im Handbuch für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2015 sind die für die Lohnabrechnung bedeutsamen Änderungen der bis zum 1.1.2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Gesetze und Verordnungen

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice

Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Employer of Choice Die Philips Pensionskasse (VVaG)* Die Philips Pensionskasse (bis zum 31.12.2005 Versorgungswerk der deutschen Philips Unternehmen) bietet Ihnen die

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Ratgeber Künstlersozialversicherung

Ratgeber Künstlersozialversicherung Beck-Rechtsberater Ratgeber Künstlersozialversicherung Vorteile Voraussetzungen Verfahren Von Andri Jürgensen, Rechtsanwalt in Köln und Kiel 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort : V Inhaltsübersicht

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Pension Management - Master of Pension Management

Pension Management - Master of Pension Management 1. Semester Betriebsrentenrecht (PM 4) Modulnummer: PM 4 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 3 SWS Kurzzeichen: Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS Modulgruppe: Themenbereich II Kompetenzen/Lernziele: Die wesentlichen

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken.

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken. Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlageverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlageverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Marcus Jacob Möglichkeiten einer eigenfinanzierten Altersversorgung rentenversicherungspflichtig Beschäftigter Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Würdigung, Vorteilhaftigkeitsanalyse und Ansatzmöglichkeiten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick Ausgangspunkt Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Dieser Anspruch des Arbeitnehmers

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

3. Betriebliche Altersversorgung

3. Betriebliche Altersversorgung Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 235 3. Betriebliche Altersversorgung 3.1 Gesamtdarstellung Altersvermögensgesetz und Alterseinkünftegesetz Das Altersvermögensgesetz hat seit

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

Tag der Neuapprobierten Dortmund, 1. Februar 2014

Tag der Neuapprobierten Dortmund, 1. Februar 2014 Tag der Neuapprobierten Dortmund, 1. Februar 2014 Meine soziale Absicherung als PsychotherapeutIn Das Versorgungswerk der Aufbau und Angebote RA Marc Wittmann Justiziar NRW 1 Inhalt I. Berufsständische

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge 25. Oktober 2005 Peter Reisinger Überblick Mitarbeitervorsorgekasse d.h. unsere ÖVK Österreichische Vorsorgekasse AG, per 1.1.2003 für alle neuen Dienstnehmer verpflichtend (BMVG 1.7.2002) Abfertigungsrückdeckungsversicherung

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Der GmbH-Geschäftsfiihrer im Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrecht. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Heidelberg

Der GmbH-Geschäftsfiihrer im Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrecht. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Heidelberg Der GmbH-Geschäftsfiihrer im Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrecht von Dr. Kerstin Reiserer Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Heidelberg und Ulrike Heß-Emmerich Wirtschaftsprüferin

Mehr

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Lohnsteuer von Christiane Dürr 1. Auflage HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013

Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 Betriebliche Altersversorgung der AUDI AG Budapest, 25. April 2013 3-Säulen-Modell der Altersvorsorge Rente der Bundesrepublik Deutschland GRV BAV PrAV 3-Säulen-System 2 Betriebliche Altersvorsorge bei

Mehr

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 -

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Firmenvorsorge - Info Steuerrecht - Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Wiesbaden, 12.05.2008 Mit seinem Schreiben vom 17. November 2004 hatte

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Handeln Sie jetzt, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können In den letzten

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr