Währungsrisiken im Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Währungsrisiken im Controlling"

Transkript

1 Unternehmensführung & Controlling Forschung Wolfgang Becker / Tim Botzkowski / Eva Reitelshöfer 9. Auflage Währungsrisiken im Controlling Ergebnisse einer empirischen Studie # 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge 217 ISBN Bamberg 2015 # 2

2 Impressum Herausgeber Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Feldkirchenstraße 21 D Bamberg Fon +49.(0) Fax +49.(0) Mail Internet Druck Copyright by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Universität Bamberg. Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Respect Creativity! Bamberg 2015, Printed in Germany. # 4

3 Vorwort Unternehmen jedweder Branche agieren nunmehr seit einigen Jahren nicht nur im heimischen Markt. Die Internationalisierung schreitet kontinuierlich voran und birgt gleichermaßen sowohl Chancen als auch Risiken. Dieser Entwicklung muss auch das Controlling begegnen und die neuen Herausforderungen bewältigen. In diesem Zusammenhang hat insbesondere der Umgang mit Währungsrisiken eine hohe Bedeutung. Währungsrisiken sind zweifelsohne kein neuartiges Gebiet der Betriebswirtschaftslehre, jedoch hat vor allem die jüngst erfolgte Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro gezeigt, welche Auswirkungen derartige fiskalpolitische Maßnahmen besitzen können. Unternehmen, die stark in den Schweizer Franken investiert haben, konnten Erträge generieren, während die, deren Finanzierung in Schweizer Franken erfolgt, hohe Verluste zu verzeichnen haben. Der schweizerische Mittelstand musste als Folge dieser Maßnahme die Preispolitik anpassen und auch in Deutschland waren weitreichende Konsequenzen für die unternehmerische Praxis spürbar. Um etwaigen negativen Konsequenzen pro-aktiv zu begegnen, ist ein funktionsfähiges Währungs- und Risikomanagement essentiell. # 5 Die vorliegende Studie untersucht aus aktuellem Anlass, inwieweit international agierende Unternehmen sich mit der Absicherung von Währungsrisiken auseinandersetzen. Um dies zu erforschen, wird zunächst der aktuelle Stand des Controllings untersucht. Dort wird der Frage nachgegangen, welche Funktionen das Controlling besitzt, welche Kennzahlen erhoben werden und welche Instrumente zur Anwendung kommen. Darüber hinaus wird erhoben, welche Risiken Unternehmen absichern und welche Instrumente dafür genutzt werden. Abschließend werden verschiedene Thesen zum Umgang mit Währungsrisiken in der Unternehmenspraxis abgefragt, um einen vertiefenden Einblick in den gegenwärtigen Status Quo zu erhalten. Bamberg, im Februar 2015 Univ.-Prof. Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker # 6

4

5 Agenda (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 9

6 1 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 11 Zielsetzung und Aufbau der Studie Ziel der Studie ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse zum Umgang mit dem ökonomischen Währungsrisiko in internationalen Unternehmen. Dabei ist von besonderem Interesse, welche Bedeutung Transaktions-, Translations- und ökonomisches Währungsrisiko für den Unternehmenswert haben und ob bzw. wie sie abgesichert werden. Die Befragung richtete sich an international agierende Unternehmen verschiedener Größe und Wirtschaftszweige. Die Datenerhebung erfolgte mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der geschlossene Fragen enthielt. Die Antwortmöglichkeiten waren teils skaliert (Likert-Skala), um die Einschätzung der Probanden abzufragen. Der Fragebogen wurde ohne Pflichtfragen gestaltet, um keine Falschangaben zu provozieren. Die Teilnehmer mussten nicht jede Frage beantworten. Der Fragebogen teilte sich in drei Bereiche auf: den Grundlagenteil zum Controllingverständnis, einem spezifischeren Teil zum Währungsrisikoeinfluss und einem allgemeinen Teil zur Charakterisierung der Probanden. # 12

7 2 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 13 Research Summary (1) Der Online-Fragebogen-Link wurde am 28. Januar 2015 per an 862 internationale Unternehmen gesendet und stand sechs Wochen für die Beantwortung zur Verfügung. Der Fragebogen richtete sich an Controller oder Personen in Abteilungen des Unternehmens, für die die Währungsproblematik relevant ist. Die Befragung stützt sich auf bereits erhobene Studien und versucht, diese zu erweitern, weshalb auf die Durchführung separater Pre-Tests verzichtet wurde. Die Repräsentativität der vorliegenden Studie kann nicht als gegeben angenommen werden, da die Grundgesamtheit durch die Anonymität der Befragung nicht bestimmt werden kann. Es kann somit kein Verhältnis von Stichprobe und Grundgesamtheit bestimmt werden. # 14

8 Research Summary (2) Einladungen (potentielle Teilnehmer): EL Gesamtsample (Erste Seite angeschaut): GS Teilnahmequote: TQ Nettobeteiligung: NB Ausschöpfungsquote: AQ vorzeitig abgebrochen: VA beendet: BE Rücklaufquote: RQ EL GS GS/EL=TQ NB NB/GS=AQ VA BE BE/EL=RQ Adresspool ,99% 82 73,21% ,1 Legende EL Einladungen AQ Ausschöpfungsquote GS Gesamtsample VA Vorzeitig abgebrochen TQ Teilnahmequote BE Beendet NB Nettobeteiligung RQ Rücklaufquote # 15 Research Summary (3) Von den N=36 Probanden hatten 2 die Rechtsform einer AG inne, die der GmbH, firmierten als GmbH & Co. KG und 3% als KG. Aufgeteilt nach Branchen gehörten mit 47% die meisten Unternehmen dem verarbeitenden Gewerbe/Bergbau/Energie und Wasser an, gefolgt von Finanzierung/Vermietung/Unternehmensdienstleistung mit. Jeweils 3% kamen aus dem Baugewerbe oder dem öffentlichen/privaten Dienst, 5% aus dem Handel. Neben Branche und Rechtform waren zudem Umsatz und Mitarbeiterzahl relevant. der Probanden haben einen Umsatz von bis ca. 6 Mio. Euro, von ab 6 Mio. bis ca. 60 Mio. Euro, 33% von 60 Mio. bis ca. 600 Mio. Euro und 2 sogar mehr als 600 Mio. Euro. der Unternehmen beschäftigen bis zu 30 Mitarbeiter, 30 bis 300 Mitarbeiter, 2 haben 300 bis Mitarbeiter, weitere 2 mehr als # 16

9 Research Summary (4) Besonders relevant für die Beantwortung war die Position der Probanden im Unternehmen. Hier gaben 7% an CEO zu sein, Leiter des Controllings, je bekleideten die Position des sonstigen kaufmännischen Mitarbeiters bzw. die des Mitarbeiters im Controlling und die des CFO. Mit 49% sind die meisten der befragten Unternehmen managergeführt, wobei der Manager Angestellter ist. In 32% der Fälle herrschen gemischte Führungsverhältnisse von Eigentümer und Manager, bei obliegt die Geschäftsführung rein den Eigentümern. Bezogen auf die Beurteilung der ausländischen Tochtergesellschaften gaben 65% an, eine Investorenperspektive einzunehmen und 35% eine lokale Perspektive. # 17 Research Summary (5) Im weiteren Verlauf wurde stärker auf die Themenstellung eingegangen und zuerst die Grundlagen zu Funktionen und Instrumentennutzung des Controllings im Unternehmen abgefragt und mit bisherigen Ergebnissen verglichen. Es zeigte sich, dass Planung (75%), Bereitstellung von Kennzahlen (7) und Information (81%) die am häufigsten genannten Controlling-Funktionen sind. Zudem hat es die Funktion, Schwachstellen und Probleme aufzudecken (61%), zu beraten und kontrollieren (je 5) und abzustimmen (53%). Bezüglich der Kennzahlennutzung konnte festgestellt werden, dass internationale Unternehmen vor allem den ROI sowie den ROS stark und sehr stark (50% und 41%) nutzen. Wertorientierte Kennzahlen haben dagegen eine sehr geringe Bedeutung und werden kaum bis nicht genutzt ( stark und sehr stark bei EVA). Diese Ergebnisse stimmen grundsätzlich mit den in der Literatur gefundenen überein: Rentabilitätskennzahlen haben eine höhere Bedeutung als wertorientierte Kennzahlen. # 18

10 Research Summary (6) Die Bewertung der Instrumente zeigt deutlich, dass frühere Untersuchungsergebnisse nur zum Teil weiter gelten: die GAP-Analyse liegt mit (stark und sehr stark) in ihrer Bedeutung weit vor den anderen Controllinginstrumenten, ebenso die Umfeld- und Umweltanalyse ( stark und sehr stark). Zudem gibt es anscheinend viel genutzte sonstige Instrumente (50% stark und sehr stark). Die Frage nach der Bewertung verschiedener Risikoarten weist eine relativ gleichmäßige Verteilung auf. Mit 5 (stark und sehr stark) werden den wirtschaftlichen Veränderungen und mit 45% (stark und sehr stark) den Währungsrisiken der höchste Einfluss zugesprochen, was sich auch mit den früheren Ergebnissen deckt. Alle untersuchten Risikoarten haben zumindest schwachen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. In den internationalen Unternehmen behandeln vor allem die Finanz- und Treasuryabteilungen die Währungsproblematik (69%), gefolgt vom Controlling mit 20%. Eine eigenständige Abteilung Währungsmanagement haben laut Angaben nur der Probanden, ein Risikomanagement nur. # 19 Research Summary (7) Hinsichtlich der Absicherungsmethoden nehmen keine Absicherung von Währungsrisiken vor, 61% nutzen Devisentermingeschäfte, 3 Futures- und Forwardkontrakte, 33% Devisenoptionen und 33% den Natural Hedge. Im Gegensatz zu früheren Ergebnissen nutzt kein Unternehmen Leading und Lagging, was allerdings mit der vorherigen Angabe zur Abteilung zusammenhängen kann. Die Währungsabsicherung erfolgt bei der Unternehmen in einem Zeitraum von bis zu einem Jahr. sichern zwischen ein bis drei Jahren ab, nur mehr als drei Jahre. Das ökonomische Währungsrisiko ist zukunftsbezogen, weshalb untersucht wurde, wie internationale Unternehmen die Währungsschwankungen prognostizieren. 42% der Probanden gaben an, Einschätzungen der Banken als Grundlage zu nutzen. 42% nutzen in mittlerer Intensität die Tagespresse. Kaum genutzt wird die Fundamentalanalyse, Technische Analyse und eigene Methoden. # 20

11 Research Summary (8) Neue Erkenntnisse konnten im letzten Teil des Fragebogens vor allem zur Bedeutung der Währungsrisikoarten gewonnen werden. der Probanden gaben an, dass keines der Risiken direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat. Den höchsten Einfluss hat mit 33% das ökonomische Währungsrisiko. Das Transaktionsrisiko wird nur von, das Translationsrisiko nur von (stark und sehr stark) als bedeutend eingeschätzt. Gemäß den Einschätzungen der Probanden sind vor allem die Szenarioanalyse () und die wertorientierten Kennzahlen () stark und sehr stark geeignet, um Währungsrisiken zu prognostizieren. Auch Absatzpreisanpassung (2), Lieferantenauswahl (24%) und Grad der Fremdverschuldung (20%) haben starke/sehr starke Eignung. Anschließend sollten die Probanden ihre Kenntnis zu verschiedenen, in der Finanzwirtschaft und im Controlling bekannten Umrechnungsmethoden angeben. Nur und kannten die Methoden nach Jacque/Vaaler und Lessard/Lorange, während die Durchschnitts- und Stichtagskurs-Methoden die höchste Bekanntheit aufwiesen (72% und 69%). # 21 Research Summary (9) Der Fragebogen behandelte zudem den Umgang mit dem ökonomischen Währungsrisiko im Unternehmen. Das ökonomische Währungsrisiko wurde demnach nicht nur von den Probanden als bedeutend betrachtet, sondern wird auch im Unternehmen als eher wichtig angesehen (39%). Mit 33% ist der Umgang mit dem Transaktionsrisiko im Unternehmen eher wichtig, der Umgang mit dem Translationsrisiko ist dagegen weder wichtig noch unwichtig (). 64% der Befragten gaben an, das ökonomische Währungsrisiko im Kontext der strategischen Unternehmensplanung zu beachten, 3 im Marketing- und Vertriebsbereich. beachten es bei der Beurteilung der Tochtergesellschaften und beachten es nicht. beachten es bei der Bewertung der Managementleistungen. # 22

12 Research Summary (10) Die Frage zur Einschätzungen der Bedeutung und Umsetzung einer Währungsrisikoplanung wurde folgendermaßen beantwortet: der Probanden stimmten stark und sehr stark zu, dass mittels Szenario-, Regressionsanalyse und Nutzung wertorientierter Kennzahlen das ökonomische Währungsrisiko einfach, kosten- und zeitsparend prognostiziert und geplant werden kann. Weitere sehen es als stark notwendig an, das ökonomische Währungsrisiko in Zukunft genauer zu betrachten. sehen die Kapazitäten im Unternehmen als gegeben an und empfinden den Aufwand im Gegensatz zum Nutzen einer Beachtung als zu hoch. Grundsätzlich zeigte sich, dass 44% der Probanden das ökonomische Währungsrisiko als schlecht zu prognostizieren und einzuschätzen ansehen, 33% es beachten, aber auch 33% eine Betrachtung als zu hohen Aufwand einschätzen. haben die Instrumente zur Betrachtung nicht zur Verfügung und sehen auch keinen Nutzen in der Betrachtung. # 23

13 3 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 25 Verteilung der Teilnehmer nach Rechtsform AG 2 GmbH Sonstige GmbH & Co. KG Keine Angabe KG 3% 0% 5% 10% 15% 20% 30% Nennungen [N=36] # 26

14 Verteilung der Teilnehmer nach Branchen 3% 47% 5% Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau, Energie/Wasser Handel, Gastgewerbe, Verkehr öffentliche/private Dienstleister 3% Baugewerbe Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienstleistung Keine Angabe Nennungen [N=36] # 27 Verteilung der Teilnehmer nach Umsatz 35% 33% 30% 2 20% 15% 10% 5% 0% Keine Angabe Bis ca. 6 Mio. Ab 6 Mio. bis ca. 60 Mio. Ab 60 Mio. bis ca. 600 Mio. 600 Mio. und mehr Nennungen [N=36] # 28

15 Verteilung der Teilnehmer nach Anzahl der Beschäftigten 30% % 15% 10% 5% 0% Keine Angabe Bis ca. 30 Ab 30 bis ca. 300 Ab 300 bis ca und mehr Nennungen [N=36] # 29 Zusammensetzung des Leitungsgremiums 49% 32% Nur Eigentümer/Gesellschafter Gemischt Nur Manager Nennungen [N=31] # 30

16 Verteilung der Teilnehmer nach Position Sonstiges Sonstiger kaufmännischer Mitarbeiter Mitarbeiter Controlling CFO Leiter Controlling CEO 7% Keine Angabe 0% 5% 10% 15% 20% 30% Nennungen [N=36] # 31

17 4 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 33 Controllingfunktionen Informationsfunktion 81% Bereitstellung von Kennzahlen 7 Planungsfunktion Aufdeckung von Schwachstellen und Problemen Interne Beratungsfunktion 5 61% 75% Kontrollfunktion 5 Abstimmungsfunktion 53% Rationalitätssicherung Lokomotionsfunktion 2 Existenzsicherung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 34

18 Kennzahlennutzung ROI 23% 44% ROS ROE 2 2 DCF CFROI RONA % 33% Keine Angabe Gar nicht Nicht Mittel Stark Sehr stark Sonstige 53% 1 CVA 33% EVA 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 35 Instrumentennutzung Sonstige 23% 44% Umfeld- und Umweltanalyse 2 2 Keine Angabe Gar nicht GAP-Analyse 30% Nicht Mittel Stark Sehr stark Szenarioanalyse SWOT-Analyse 33% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 36

19 Beurteilungsweise 35% 65% Investorenperspektive Lokale Perspektive Nennungen [N=20] # 37

20 5 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 39 Einschätzung der Risikoarten Wirtschaftliche Veränderungen 23% 39% Währungsrisiken 2 39% Keine Angabe Gar nicht Finanzrisiken Politische und rechltiche Veränderungen 3 1 Nicht Mittel Stark Sehr stark Länderrisiken 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 40

21 Zuständige Abteilung für die Absicherung Finanzabteilung oder Treasury 69% Controlling 20% Eigenständige Abteilung Währungsmanagement Risikomanagement Sonstige 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 41 Absicherungsmethoden Devisentermingeschäfte 61% Futures- und Forwardkontrakte 3 Devisenoptionen 33% Natural Hedge 33% Netting und Matching 20% Finanzhedging Keine Absicherung Leading und Lagging 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 42

22 Absicherungshorizont 50% 45% 44% 40% 35% 30% 20% 15% 10% 5% 0% Keine Angabe Bis zu 1 Jahr Ab 1 Jahr bis 3 Jahre Ab 3 Jahre und mehr Nennungen [N=36] # 43 Prognosemethoden Einschätzung Bank 39% 39% Tagespresse 42% Fundamentalanalyse Technische Analyse Eigens entwickelte Analysemethode % Keine Angabe Gar nicht Nicht Mittel Stark Sehr stark Intuition 2 39% Keine Prognose 5 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 44

23 Währungsrisikoeinfluss Ökonomisches Währungsrisiko 9% 33% 33% Transaktionsrisiko Translationsrisiko 2 Keine Angabe Gar nicht Nicht Mittel Stark Sehr stark Keines direkt 72% 1 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 45 Eignung verschiedener Instrumente Szenarioanalyse 33% 23% Wertorientierte Kennzahlen 2 2 Absatzpreisanpassung Lieferantenauswahl Grad der Fremdverschuldung 2 Keine Angabe Gar nicht Nicht Mittel Stark Sehr stark Andere Prognosemethoden 44% 33% Keines der genannten Instrumente 67% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 46

24 Umrechnungsmethoden Durchschnittskurs-Methode 72% Stichtagskurs-Methode 69% Modell nach Lessard und Lorange Sonstige Modell nach Jacque und Vaaler 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 47

25 6 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 49 Beurteilung des Umgangs mit Währungsrisikoarten 45% 40% 39% 35% 33% 30% 20% 15% 10% unwichtig eher unwichtig weder noch eher wichtig wichtig 5% 3% 0% Transaktionsrisiko Translationsrisiko Ökonomisches Währungsrisiko Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 50

26 Beachtungs- und Planungs-Kontext des ökonomischen Währungsrisikos Ja, v.a. bei der strategischen Unternehmensplanung 64% Ja, v.a. im Marketing- und Vertriebsbereich 3 Ja, v.a. bei der Beurteilung der Tochtereinheit/Auslandsniederlassung Nein Ja, v.a. bei der Bewertung von Managementleistungen der Tochtereinheit/Auslandsniederlassung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 51 Einschätzung zur Bedeutung und Umsetzung von Währungsrisikoplanung Mittels Szenarioanalyse, Regression und wertorientierten Kennzahlen können ökonomische Währungsrisiken einfach, zeitsparend und zu geringen Kosten geplant werden. 33% Das Unternehmen sollte zukünftig das ökonomische Währungsrisiko genauer betrachten. Im Unternehmen stehen genügend Kapazitäten zur Verfügung, um alle Währungsrisiken analysieren und planen zu können. Keine Angabe Gar nicht Nicht Mittel Stark Sehr stark Der Analyseaufwand und die Kosten übersteigen den Nutzen aus der Planung des ökonomischen Währungsrisikos für den Unternehmenswert. 39% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 52

27 Einschätzungen zur Nicht-Beachtung des ökonomischen Währungsrisikos im Unternehmen Zu schlecht zu prognostizieren und einzuschätzen 44% Es wird beachtet 33% Zu hoher Aufwand 33% Kein Nutzen für den Unternehmenswert Instrumente stehen nicht zur Verfügung 0% 10% 20% 30% 40% 50% Nennungen [N=36] (Mehrfachnennungen möglich) # 53

28 7 (1) Zielsetzung und Aufbau der Studie (2) Research Summary (3) Teilnehmer (4) Controlling (5) Währungsrisiken (6) Thesen zum Währungsrisiko (7) Autoren # 55 Univ.- Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Wolfgang Becker ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls Unternehmensführung und Controlling der Universität Bamberg. Zudem ist er Direktor des Europäischen Kompetenzzentrums für angewandte Mittelstandsforschung (EKAM) an der Universität Bamberg und Mitglied im Direktorium des Kompetenzzentrums für Geschäftsmodelle in der digitalen Welt. Mail: Fon: +49.(0) # 56

29 Dipl.-Kfm. (FH) Tim Botzkowski, M.Sc. Tim Botzkowski ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling sowie Mitarbeiter am Europäischen Kompetenzzentrum für Angewandte Mittelstandsforschung an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Mittelstandsforschung, Geschäftsmodelle in der digitalen Welt, Entscheidungstheorie, Kostenmanagement, Kennzahlenmanagement und Mergers & Acquisitions. Mail: Fon: +49.(0) # 57 Eva Reitelshöfer, M.Sc. Eva Reitelshöfer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling der Universität Bamberg. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich des Internationalen Controllings. Sie hat im Rahmen ihrer Master- Thesis eine empirische Studie zum Einfluss des ökonomischen Währungsrisikos auf den Unternehmenswert durchgeführt. Diese Arbeit ist die Grundlage des vorliegenden Forschungsberichts. Mail: Fon: +49.(0) # 58

30 Impressum Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Otto-Friedrich-Universität Bamberg Feldkirchenstraße 21 - D Bamberg Fon +49.[0] # 59

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Dipl.-Betriebswirtin (FH) Bianca Brandt Dipl.-Kfm.

Mehr

W. Becker/B. Brandt/M. Gräser

W. Becker/B. Brandt/M. Gräser W. Becker/B. Brandt/M. Gräser Ausgestaltung des Green Controlling Alternativen und Instrumente im Branchenvergleich. Ergebnisbericht einer empirischen Studie Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge

Mehr

proscicon proscicon Institute of Production Science and Consulting Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh

proscicon proscicon Institute of Production Science and Consulting Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh Grüne Logistik aus der Sicht von Verladern und Logistikern Ein kritischer Vergleich von Wunsch und Wirklichkeit Prof. Dr. Herwig Winkler / Carmen Lippitz, Bakk. Mai 2014 Projektteam und Kontakt Prof. Dr.

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Technologiemanagement. Prof. Dr. Leo Brecht. Eine Bestandsaufnahme der organisationalen Umsetzung in Unternehmen. Birgit Stelzer, Leo Brecht

Technologiemanagement. Prof. Dr. Leo Brecht. Eine Bestandsaufnahme der organisationalen Umsetzung in Unternehmen. Birgit Stelzer, Leo Brecht Prof. Dr. Leo Brecht Herausgeber: Universität Ulm Institut für Technologie- und Prozessmanagement (ITOP) Helmholtzstraße 22 89081 Ulm Fon +49 731 50 32 301 Autoren: Birgit Stelzer ist seit 2009 wissenschaftliche

Mehr

Zukunft der Marketingdisziplin

Zukunft der Marketingdisziplin Zukunft der Marketingdisziplin Ergebnisse einer Spiegelbildbefragung von, n und Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Vortrag auf der MTP-Tagung Horizonte 2015 am 6.10.2015 in Frankfurt Eine Studie von MTP in Kooperation

Mehr

Einleitung. 1. Untersuchungsgegenstand und Relevanz. Gegenstand der hier vorliegenden Arbeit ist die Mediation als Instrument der Konfliktlösung

Einleitung. 1. Untersuchungsgegenstand und Relevanz. Gegenstand der hier vorliegenden Arbeit ist die Mediation als Instrument der Konfliktlösung Einleitung 1. Untersuchungsgegenstand und Relevanz Gegenstand der hier vorliegenden Arbeit ist die Mediation als Instrument der Konfliktlösung 1 und damit v.a. als Mittel außergerichtlicher Konfliktbeilegung

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Wirtschaft Thomas Hockenbrink Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Masterarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Wolfgang Becker, Matthias Hofmann Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Mehr

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016 EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen Juni 2016 Hintergrund 2 Hintergrund Der Brexit wird das Umfeld für deutsche Unternehmen deutlich verändern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

GUARDEAN CM Trend Monitor 2014. Die Ergebnisse im Überblick

GUARDEAN CM Trend Monitor 2014. Die Ergebnisse im Überblick Die Ergebnisse im Überblick GUARDEAN CM Trend Monitor Unternehmen müssen heutzutage mit Kennzahlen und Frühwarnsystemen arbeiten, um Risiken frühzeitig zu erkennen und ihr Geschäft erfolgreich zu steuern.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Maklerbefragung zum 1. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht

Maklerbefragung zum 1. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Maklerbefragung zum 1. Halbjahr 2010 - Ergebnisbericht Management-Summery: Diese in dieser Form erstmalig durchgeführte Maklerumfrage für Vermietung im Bürobereich München für das 1. Halbjahr 2010 fand

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Entwicklung von Professuren

Entwicklung von Professuren Entwicklung von Professuren im Fach hbtib Betriebswirtschaftslehre it hftlh 2008 2011 Kian Emamalizadeh 05. Juni 2009 Seite 2 Agenda - Methode / Daten - Ergebnisse - Stellenbestand und Stellenbestandsentwicklung

Mehr

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Stand: 1. Juli 2009 Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Online-Studie Internetnutzung von Ärzten in Europa Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und wird vermutlich

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation 1 Agenda

Mehr

Christian Vinck Die Entwicklung einer Balanced Scorecard für eine Non-Profit-Organisation: Am Beispiel des Deutschen Tennis Bundes e. V.

Christian Vinck Die Entwicklung einer Balanced Scorecard für eine Non-Profit-Organisation: Am Beispiel des Deutschen Tennis Bundes e. V. Christian Vinck Die Entwicklung einer Balanced Scorecard für eine Non-Profit-Organisation: Am Beispiel des Deutschen Tennis Bundes e. V. XIII Inhaltsverzeichnis A Einleitung 1 1 Einführung in die Forschungsthematik...

Mehr

Operational Due Diligence

Operational Due Diligence Operational Due Diligence Leitfaden zur Identifikation von Chancen und Risiken bei Unternehmenstransaktionen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Den Mittelstand stärken! Die Folgen der Finanzkrise und der Weltrezession abschwächen! 08. Januar 2009 Berlin www.mittelstandsbarometer.de 1 Ziele: Ermittlung der

Mehr

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Gauermanngasse, 00 Wien 5. September 05 Referentin: Claudia Gerlach Willkommen Seit 03/04 selbstständige

Mehr

Kompetenzführer Interview

Kompetenzführer Interview Univ.-Professor Dr. Jörn-Axel Meyer und das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen e.v. Kompetenzführer zur Verbesserung der Wettbewerbsposition von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Prof. Dr. Michael Paul Sarah Germer, M.Sc. * Alle Darstellungen beziehen sich stets auf beide Geschlechter. 1

Mehr

Charakteristika und Instrumente des Beteiligungsmanagements: die marktbeherr schenden Energiekonzerne auf dem deutschen Elektrizitätsmarkt

Charakteristika und Instrumente des Beteiligungsmanagements: die marktbeherr schenden Energiekonzerne auf dem deutschen Elektrizitätsmarkt Karsten Herrmann Charakteristika und Instrumente des Beteiligungsmanagements: die marktbeherrschenden Energiekonzerne auf dem deutschen Elektrizitätsmarkt IGEL Verlag Karsten Herrmann Charakteristika und

Mehr

Interne Berichte und Risikomanagement an der Universität Göttingen

Interne Berichte und Risikomanagement an der Universität Göttingen Interne Berichte und Risikomanagement an der Universität Göttingen -Möglichkeiten und Grenzen- Dr. Matthias Kreysing Stabsstelle Controlling IV. Forum Hochschulräte 1 Interne Berichte für den Stiftungsrat

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Ergebnisse der BWL jur. Unternehmensbefragung 2011/12

Ergebnisse der BWL jur. Unternehmensbefragung 2011/12 Ergebnisse der BWL jur. Unternehmensbefragung 2011/12 Zur Visualisierung: Auf der linken Seite sind sowohl die Fragen als auch die Antwortmöglichkeiten zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich das

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

CIB Controlling Innovation 10. Controlling Innovation Berlin 18.09.2010. Krisenmanagement & Sanierung Dr. Dr. Stefan Hohberger

CIB Controlling Innovation 10. Controlling Innovation Berlin 18.09.2010. Krisenmanagement & Sanierung Dr. Dr. Stefan Hohberger CIB Controlling Innovation 10. Controlling Innovation Berlin 18.09.2010 Krisenmanagement & Sanierung Dr. Dr. Stefan Hohberger Dr. Dr. Stefan Hohberger Jahrgang 1967 Doppelstudium der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Symposium: Frauen ab 50 im Spannungsverhältnis von individuellen Bdüfi Bedürfnissen und gesellschaftlichen h Rahmenbedingungen

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz Schlüsselergebnisse Bruno Catellani, ValueQuest I.VW-HSG / ValueQuest Ergebnisbericht Oktober 2009 Grundlagen der Befragung Methodik & Inhalt Online-Befragung Gleichbleibender

Mehr

zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz:

zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz: An die Ausländerbehörde Fragebogen zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz: Beurteilt werden: - unternehmerische Erfahrungen des Antragstellers - Tragfähigkeit der

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015 Stand: 18. Dezember 2014 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Finanzierung von Nachfolgeregelung bei KMU

Finanzierung von Nachfolgeregelung bei KMU Finanzierung von Nachfolgeregelung bei KMU Bachelorarbeit in Corporate Finance am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF.DR: RUDOLF VOLKART Verfasserin: ELLEN LOCHER Abgabedatum:

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ABWL & Innovation - Band 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Allgemeine BWL - Rahmenbedingungen des Wirtschaftens

Mehr

DATENSCHUTZ: NOTWENDIGE BÜROKRATIE ODER WETTBEWERBSVORTEIL IM UMGANG MIT DIGITALEN KUNDENDATEN?

DATENSCHUTZ: NOTWENDIGE BÜROKRATIE ODER WETTBEWERBSVORTEIL IM UMGANG MIT DIGITALEN KUNDENDATEN? F R AUNHO F ER -IN S T IT U T F Ü R A N G E WA N D TE IN FORM ATION STECH N IK FIT DATENSCHUTZ: NOTWENDIGE BÜROKRATIE ODER WETTBEWERBSVORTEIL IM UMGANG MIT DIGITALEN KUNDENDATEN? DATENSCHUTZ GEWINNT ZUNEHMEND

Mehr

Strategische Unternehmensplanung

Strategische Unternehmensplanung Hartmut Kreikebaum Strategische Unternehmensplanung 6., überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Köln Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Dipl.-Kfm. Andreas Duhr Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich

Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich Unternehmensführung und Controlling im Mittelstand: Einflüsse von Unternehmensgröße und Leitungsstruktur

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand

Risikomanagement im Mittelstand Risikomanagement im Mittelstand - Empirische Ergebnisse Vortrag von Prof. Dr. Malcolm Schauf bdvb-tagung, 29. Juni, Industrieclub Düsseldorf Exzellenz für den Mittelstand 2 Vita Malcolm Schauf - Experte

Mehr

Marketing und Kanzleirating. Ergebnisse einer Untersuchung von. Marketinginstrumenten und deren. Auswirkung auf das Kanzleirating

Marketing und Kanzleirating. Ergebnisse einer Untersuchung von. Marketinginstrumenten und deren. Auswirkung auf das Kanzleirating Thomas Laufer Marketing und Kanzleirating für Steuerberater Ergebnisse einer Untersuchung von Marketinginstrumenten und deren Auswirkung auf das Kanzleirating disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

Vorwort. Management Consulting

Vorwort. Management Consulting Vorwort Eine weltweit schnelle und zuverlässige Ersatzteilversorgung spielt für einen erfolgreichen After-Sales-Service in der Investitionsgüterindustrie eine immer wichtigere Rolle. Um den zunehmenden

Mehr

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik?

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Kooperationsprojekt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Schöpflin Stiftung: Ergebnisse der quantitativen

Mehr

Aufgaben Risikomanagement II

Aufgaben Risikomanagement II Aufgaben Risikomanagement II A. Risikomanagement und -strategien B. Szenario-Analyse ü C. Value at Risk Methoden ü ü D. Wertmanagement (EVA) E. Strategische Planung, Wertmanagement und Eigenkapitalkosten

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V IX XV XVII Abkürzungs Verzeichnis XXI 1 Warum die Mittelstandsfinanzierung in das Blickfeld rückt - Einführung r 1 2 Weshalb Risikoorientierung notwendig

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis 1 - Umgang mit Komplexität in der Praxis 16. Jahrestagung der Gesellschaft für Evaluation 11.-13. September 2013 in München Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation

Mehr

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Dr. Doreen Siegfried Bibliothekartag 2014, Bremen, 5.Juni 2014 Session: Neue Ansätze der Nutzungsforschung

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach SBWL-Vorstellung 16.09.2014

Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach SBWL-Vorstellung 16.09.2014 Controlling: Schwerpunkt- und Spezialisierungsfach SBWL-Vorstellung 16.09.2014 MMag. Dr. Bernhard Gärtner Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität Linz Gliederung Profil eines/r

Mehr

CAMA-Studie zur Automobilindustrie Informationsstand des Autohandels über Elektrofahrzeuge

CAMA-Studie zur Automobilindustrie Informationsstand des Autohandels über Elektrofahrzeuge CAMA-Studie zur Automobilindustrie Informationsstand des Autohandels über Elektrofahrzeuge Prof. Dr. Heike Proff Thomas Martin Fojcik Juni 2010 CAMA-Studien zur Automobilindustrie 007 Die Reihe CAMA-Studien

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus

Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus Wirtschaft Gerhard Gstettner Die SWOT-Analyse als Instrument zur Produktimplementierung im Gesundheitstourismus Erfolgsfaktoren und Maßnahmen für das Fallbeispiel Ötztaler Naturtherapie Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Wirtschaft Imke Krome Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Am Beispiel der X GmbH & Co. KG Diplomarbeit Fachhochschule Osnabrück University of

Mehr

HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen?

HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen? Rating Dialog 1. Das Unternehmen 1.1 Firma Name des Unternehmens Datum HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Straße PLZ Ort Telefon Fax email Internet 1.2 Rechtsform Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen? Seit

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, April 2016 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

GmbH-Geschäftsführer (TÜV )

GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm - Merkblatt GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) Merkblatt GmbH-Geschäftsführer

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie

Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie Fragebogen zu der Diplomarbeit Wege zur erfolgreichen Strategieumsetzung mittels Balanced Scorecard - eine branchenübergreifende Studie Betreuer der Diplomarbeit: Professor Dr. Roland Fahrion Lehrstuhl

Mehr

Vorwort...5. Kooperationspartner...6. Kurzzusammenfassung...10. Einleitung...12. 1 Methodik des empirischen Vorgehens...14. 2 Stichprobe...

Vorwort...5. Kooperationspartner...6. Kurzzusammenfassung...10. Einleitung...12. 1 Methodik des empirischen Vorgehens...14. 2 Stichprobe... Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kooperationspartner...6 Kurzzusammenfassung...10 Einleitung...12 1 Methodik des empirischen Vorgehens...14 2 Stichprobe...15 2.1 Branchenzugehörigkeit...15 2.2 Unternehmensgröße...18

Mehr

wvb Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen Friedrich Bielfeldt

wvb Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen Friedrich Bielfeldt Friedrich Bielfeldt Die Konsequenzen des demographischen Wandels für den hochkulturellen Sektor am Beispiel der Lübecker Museen wvb Wissenschaftlicher Verlag Berlin Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 13 KMU- Auswertung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1... 2 2 Zusammenfassung der Ergebnisse... 2 3 Die Digitalisierung im Geschäft der Unternehmensberater... 3 3.1 Nutzung von Software im

Mehr

& lp @ QUALITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN. Roland Bässler

& lp @ QUALITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN. Roland Bässler J :) z = a & lp @ Roland Bässler QUALITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Leitfaden zur Planung und Durchführung qual itativer empi rischer Forschungsarbeiten (3. erweiterte Auflage) Roland Bässler QUALITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Seminar I Nachhaltigkeitscontrolling Wintersemester 2015/16

Seminar I Nachhaltigkeitscontrolling Wintersemester 2015/16 Seminar I Nachhaltigkeitscontrolling Wintersemester 2015/16 Stephan Schwetschke Stand 18.10.2015-1 - Seminar I - Nachhaltigkeitscontrolling Übersicht 1 Beschreibung 2 Teilnehmer 3 Anmeldung 4 Bewertung

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 1 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen in Deutschland eine Umfrage zum Thema «Personalentwicklung»

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Studien zum sozialen Dasein der Person l 14. Schulz-Nieswandt Köstler Marks Stemmer Wulff

Studien zum sozialen Dasein der Person l 14. Schulz-Nieswandt Köstler Marks Stemmer Wulff Studien zum sozialen Dasein der Person l 14 Schulz-Nieswandt Köstler Marks Stemmer Wulff Studieren an der Universität zu Köln Die Sicht internationaler Ergebnisse einer Befragung und einer Gruppendiskussion

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Internationalisierung von B2B-Websites baden-württembergischer Unternehmen

Internationalisierung von B2B-Websites baden-württembergischer Unternehmen baden-württembergischer Unternehmen Fakten und Wahrnehmungen zum Netzauftritt Ergebnisse einer explorativen Studie zur Online-Kommunikation großer und mittelständischer Unternehmen des Maschinenbaus In

Mehr