1 Was bringt Ihnen der JPP?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Was bringt Ihnen der JPP?"

Transkript

1 1 Was bringt Ihnen der JPP? Wer bin ich und wenn ja, wie viele?, s lautet der Titel des aktuellen Bestsellers vn Richard Precht. Gibt es etwa Spannenderes als das Erkennen der eigenen Persönlichkeit, als die Beschäftigung mit den Tiefen des eigenen Ich s? Dieses Erkenne dich selbst haben bekanntlich schn die antiken Griechen über den Eingang zum Orakel vn Delphi geschrieben. Könnte dies nicht auch ein Leitmtiv für das 21 Jahrhundert werden? Mit dem Jungian Persnality Prfiler, einem Persönlichkeitsnavigatr, begeben Sie sich auf die spannende Entdeckungsreise Ihrer eigenen Persönlichkeit. Der JPP kann auf die verschiedensten Fragen, bzw. Themenfelder im Arbeits- und Berufsleben angewendet werden. Der JPP sensibilisiert Führungskräfte für die eigenen Stärken und Ptentiale und die ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. JPP unterstützt Teams und Einzelpersnen, in dem Persönlichkeitsunterschiede psitiv und knstruktiv, mit Blick auf Talente und Ptentiale beschrieben werden. Der JPP hilft, die eigene Persönlichkeit zu erkennen und weiter zu entwickeln swie andere Menschen besser zu verstehen. Er führt hinaus aus der Abwertung vn Persnen, die anders ticken als man selbst. Er gibt Hinweise darauf, wie ein psitiver Zugang zu unterschiedlichen Persönlichkeiten möglich wird und welche Frm der Führung mtiviert / bzw. demtiviert. Der JPP wirkt smit knfliktreduzierend, fördert die Zusammenarbeit und erleichtert den Umgang miteinander.

2 2 Unterschiede wertschätzen Das Menschen unterschiedlich sind, sie unterschiedliche Neigungen und Fähigkeiten haben, ist keine neue Erkenntnis. Dch wrin bestehen diese Unterschiede, welche Auswirkungen hat die Unterschiedlichkeit, w kann sie uns in der Zusammenarbeit behindern und wie kann sie die Zusammenarbeit verbessern? C.G. Jung hat als Tiefenpsychlge eine eigenständige psychlgische Typlgie entwickelt. Diese Typlgie ist dabei nicht statisch zu verstehen, nach dem Mtt: S bin ich und s bleib ich! Sie beschreibt im Gegenteil eine Entwicklungsdynamik, in dem Gegensätze sich sinnvll ergänzen können. Und sie macht deutlich, wie sich die Persönlichkeit gerade in der Begegnung mit anderen Gegensatzpartnern herausbildet. Durch die Auseinandersetzung mit dem Anderssein des Partners der der Partnerin entwickelt sich die Persönlichkeit weiter. Dabei kmmt es C.G. Jung nicht s sehr darauf an, dass die Persn sich in der Typenbeschreibung wieder findet, sndern dass sie sich bewusst wird, welche psychischen Przesse in ihr ablaufen. Der Gewinn der Kenntnis des eigenen Typs liegt vrrangig darin, dem eigenen persönlichen Entwicklungsweg zu flgen, den C.G. Jung als Individuatin beschreibt. Und damit gleichzeitig die Stärken und Neigungen anderer, gegensätzlicher Persönlichkeiten stärker zu wertschätzen. Wie seriös ist die Typlgie? Anwendungsrientierte Frscher haben die Typlgie vn C.G. Jung für die Praxis weiterentwickelt und Fragebögen zur Selbsteinschätzung knstruiert. Die wissenschaftlich seriösesten und validiertesten Instrumenten sind heute der MBTI (Myers Briggs Typenindikatr) der GPOP (Glden Prfiler f Persnality) und der JPP (Jungian Persnality Prfiler). Die wissenschaftliche Zuverlässigkeit des GPOP wurde 2001 festgestellt, die des JPP 2005 an der Universität München. Für beide Instrumente zeigen sich in Messgenauigkeit und Gültigkeit gute Ergebnisse. Anwender müssen diplmierte Psychlgen der für den Einsatz des Instrumentariums lizenziert sein.

3 3 Unterschiede in der Persönlichkeit erkennen Kennen Sie eine der beiden Situatinen? Beispiel 1) Sie haben eine Prjektbesprechung einberufen. Nach einigen Minuten reagieren Sie ziemlich genervt, weil mal wieder über Grundsätzliches gesprchen, aber keine knkreten Vrschläge für die Umsetzung des Prjektes gemacht werden. Fakt ist, dass Sie seit 4 Wchen in Verzug sind, weil wesentliche Detailfragen immer nch ungeklärt sind. Und das sagen Sie auch klar und deutlich. Sie möchten heute endlich die Liste der ffenen Punkte abgehakt wissen. Beispiel 2) In Ihrer wöchentlichen Arbeitssitzung geht es um die mnatliche Auswertung der Verkaufszahlen, die rückläufig sind. Fast einstimmig frdern die Kllegen Anschubmaßnahmen, damit die Sllzahlen des Jahres gehalten werden können. Sie haben ein ungutes Gefühl dabei, weil Ihnen die langfristige Perspektive fehlt. In diesen beiden Beispielen werden unterschiedliche Vrlieben und persönliche Neigungen in der Art zu arbeiten und die Dinge zu bewerten deutlich. Diese Unterschiede sind nicht zufällig, sndern basieren auf typischen Mustern der Persönlichkeit, den s genannten Präferenzen. Was ist eine Präferenz? Der Begriff der Präferenz (Bevrzugung) ist Ihnen sicher aus dem Alltag bekannt. Greifen Sie mit Ihrer Hand zum Kugelschreiber, werden Sie hne grßes Nachdenken dazu ihre bevrzugte, präferierte Hand benutzen. Slche Präferenzen gibt es auch in der Persönlichkeit. Nutzen wir unsere präferierten, bevrzugten Seiten geht das leicht und hne grßes Nachdenken. Arbeiten mit der Präferenz gibt uns Energie und Mtivatin. Arbeiten wir mit unserer nicht bevrzugten Seite der Persönlichkeit, fällt uns das wesentlich schwerer, die Ergebnisse sind ftmals nicht s gut und Stress stellt sich früher der später ein.

4 4 Die Präferenzen im Überblick Die Jungsche Typlgie beschreibt vier Kategrien, die auf einer Biplarität beruhen. Die dazugehörige Terminlgie wird vn den drei Instrumenten MBTI, GPOP, JPP identisch genutzt. 1. Wher beziehe ich meine Energie? 2. Wie nehme ich meine Umwelt wahr? 3. In welcher Frm bewerte ich diese Infrmatinen? 4. Welchen Lebens- bzw. Arbeitsstil bevrzuge ich? Kategrien der Typenbeschreibung 1 E Energie I 2 Extraversin Extravertiert S Wahrnehmung Intrversin Intrvertiert N 3 Sensing Praktisch T Beurteilung Intuitin Kreativ F 4 Thinking Analytisch J Organisatin Feeling Wertrientiert P Judging Strukturiert Perceiving Flexibel

5

6 5 Wher beziehen Sie Ihre Energie? Wie laden Sie Ihre Batterien nach einem anstrengenden Tag wieder auf? Wie lange denken Sie nach, bevr Sie handeln? Werden Sie eher als guter Zuhörer der als guter Redner gesehen? Extravertierter (E-Typ) der Intrvertierter (I-Typ)? Betrachten Sie andere Menschen als Quelle Ihrer Energie? Sind Sie leicht kennen zu lernen? Fühlen Sie sich einsam, wenn Sie nicht mir anderen zusammen sind? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, dann haben Sie eine extravertierte Präferenz (E-Typ). Oder Betrachten Sie Alleinsein als Quelle Ihrer Energie? Denken Sie erst intensiv nach, bevr Sie reagieren? Sagt man vn Ihnen, dass Sie eher schwer kennen zu lernen sind? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, dann haben Sie eine intrvertierte Präferenz (I-Typ). Übung

7 Machen Sie jetzt eine kleine Lesepause und überlegen Sie, welche Spannungen der Missverständnisse Sie in Ihrer Abteilung, Ihrem Team kennen, die sich aufgrund der Unterschiedlichkeit vn Intrversin und Extraversin ergeben?

8 6 Wie nehmen Sie Ihre Umwelt wahr? Auf welche Prbleme fkussieren Sie sich, wenn Sie Prbleme lösen? Auf welche Dinge achten Sie, wenn Sie in einen Raum kmmen? Wie kmmen Sie mit einer Aufgabe klar, bei der Sie systematisch, Schritt für Schritt vrgehen müssen? Wahrnehmung über die fünf Sinne (S-Typ) der intuitive Wahrnehmung (N-Typ) Betrachten Sie die Welt vr allem vn der praktischen Seite? Können Sie sich Daten und Fakten gut merken? Vertrauen Sie Ihren Erfahrungen? Sind Sie realistisch und genießen das was ist? Nehmen Sie Details genau wahr? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für die Wahrnehmung über Ihre fünf Sinne (S-Typ) Oder - Betrachten Sie die Welt aus einer eher idealistischen Perspektive? - Mögen Sie Metaphern und Analgien? - Achten Sie zunächst auf die Zusammenhänge und dann erst auf die Details? - Verlassen Sie sich mehr auf Ihre Inspiratin? - Leben Sie stärker in der Zukunft und stellen sich vr was sein könnte? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für die Wahrnehmung über Ihre Intuitin (N-Typ).

9 Übung Machen Sie jetzt eine kleine Lesepause und überlegen Sie, in welcher Situatin Sie sich über einen Menschen mit einer gegensätzlichen Präferenz (S der N) geärgert haben und wie Sie in Zukunft prduktiver mit diesen Unterschieden umgehen können.

10 7 Wie treffen Sie Entscheidungen? Wie üben Sie Kritik? Wie treffen Sie Entscheidungen? Wie wichtig ist es für Sie gemcht zu werden? Analytische Beurteilung (T-Typ) der wertrientierte Beurteilung (F-Typ) Entscheiden Sie mit dem Kpf? Ist Analyse Ihre Stärke? Wenden Sie bei der Entscheidungsfindung knsistente Prinzipien an? Zeigen Sie Ihre Gefühlsregungen nicht ffen? Schlussflgern Sie gerne? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für die analytische Beurteilung (T-Typ) Oder Treffen Sie Entscheidungen aufgrund Ihrer persönlichen Überzeugungen und Werte? Legen Sie Wert auf Harmnie und gute Beziehungen? Interessieren Sie sich stark für andere Menschen? Sehen Sie die Dinge mit innerer Anteilnahme? Können Sie Menschen gut verstehen? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für wertrientierte Beurteilung (F-Typ)

11 Übung Legen Sie die Unterlagen kurz zur Seite und überlegen Sie, welches Ihre ausgeprägte Stärke ist (T der F), b S ie Menschen mit der gegensätzlichen Präferenz kennen und wie Sie diese für eine bessere Entscheidungsfindung nutzen können.

12 8 Welchen Lebens- und Arbeitsstil bevrzugen Sie? Wie gehen Sie vr, wenn Sie Termine planen? Wie häufig fahren Sie an ein und denselben Ort in Urlaub? Wie wichtig ist Ihnen Pünktlichkeit? Beurteilende (J-Typ) der wahrnehmende Einstellung zur Außenwelt (P-Typ) Arbeiten Sie gerne mit festen Terminen? Sind Sie in erster Linie an Ergebnissen und weniger am Przess interessiert? Beenden Sie gerne eine Aufgabe bevr Sie eine neue beginnen? Mögen Sie klare Abläufe und Rutinen? Können Sie sich erst dann entspannen, wenn eine Aufgabe erledigt ist? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für beurteilende Wahrnehmung zur Außenwelt (J-Typ). Oder Haben Sie ein Bedürfnis nach Offenheit? Entscheiden Sie sich gerne auf den letzten Drücker? Ist für Sie der Przess mindestens genaus wichtig wie das Ergebnis? Schöpfen Sie aus dem Druck der letzten Minute Energie? Sind Sie eher spntan und flexibel? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantwrten, haben Sie eine Präferenz für wahrnehmende Beurteilung zur Außenwelt (P-Typ).

13 Übung Überlegen Sie, b Sie in Ihrem Arbeitsteam, Ihrer Familie, bei Ihren Freunden Unterschiede feststellen. Wer ist besnders flexibel, wer ist besnders gut durchrganisiert? Gibt es Spannungen, durch diese Unterschiedlichkeit, der eine sinnvlle Ergänzung?

14 9 Die 16 Typen ISTJ ISFJ INFJ INTJ Ernsthaft; ruhig; knzentriert; gründlich; praktisch; rdentlich; sachlich; lgisch; realistisch und zuverlässig. Achten auf gute Organisatin; Übernehmen Verantwrtung; Entscheiden was getan werden muss - und tun es lassen sich weder durch Prteste nch durch Ablenkungen davn abbringen. analytisch bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre sinnliche Wahrnehmung Ruhig; freundlich; verantwrtungsbewusst und gewissenhaft. Arbeiten engagiert, um ihren Verpflichtungen nachzukmmen. Persönliche Beziehungen sind ihnen wichtig. Gründlich; srgfältig; genau. Für technische Dinge brauchen sie mehr Zeit, da dies nicht zu ihren Stärken gehört. Geduldig, wenn es um Details und Rutine geht. Lyal; rücksichtsvll; kümmern sich um persönliche Anliegen der anderen. gefühlsmäßig bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf die sinnliche Wahrnehmung. Erflgreich durch Ausdauer, Originalität und den Wunsch, alles zu tun, was vn ihnen verlangt wird. Für ihre Arbeit geben sie ihr Bestes. Unaufdringlich aber bestimmt; gewissenhaft; kümmern sich um die Belange anderer. Geschätzt wegen ihrer Prinzipientreue. Ansehen und Mitarbeit erreichen sie aufgrund ihrer klaren Überzeugungen, wie man dem Gemeinwhl dient. gefühlsmäßig bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre intuitive Wahrnehmung. Originelle Denker mit grßem Antrieb, wenn es um ihre eigenen Ideen und Ziele geht. Auf Gebieten, die ihnen liegen, können sie gut rganisieren und etwas durchführen mit und hne Unterstützung. Skeptisch; kritisch; unabhängig; entschlssen; ft stur. Müssen lernen, weniger wichtige Dinge um der größeren Sache willen aufzugeben. analytisch bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre intuitive Wahrnehmung. ISTP ISFP INFP INTP Kühle Bebachter; ruhig; zurückhaltend; analysiert ihre Umgebung mit zurückhaltender Neugier und äußert sich spntan mit riginellem Humr. Gewöhnlich Interesse für unpersönliche Vrgänge, Ursache und Wirkung der wie und warum Geräte funktinieren. Verausgaben sich nur sweit wie ntwendig, weil Energieverschwendung uneffizient ist. sinnlich wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr analytisches Urteil. Zurückhaltend; unauffällig; freundlich; sensibel; bescheiden im Urteil über eigene Fähigkeiten. Scheuen Auseinandersetzungen, drängen sich mit ihrer Meinung nicht auf. Führen meist nicht, sind aber lyale Mitarbeiter. Lassen sich nicht drängen, wenn es darum geht, Dinge zu erledigen, weil sie den Mment genießen und sich nichts durch unnötige Hast der Anstrengungen verderben lassen wllen. sinnlich wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr gefühlsmäßiges Urteil. Enthusiastisch und lyal sprechen davn aber erst, wenn sie einen gut kennen. Legen grßen Wert auf Weiterbildung, Ideen, Sprache und ihre eigenen Prjekte. Neigen dazu, sich zuviel vrzunehmen, beenden jedch, was sie einmal angefangen haben. Freundlich, aber manchmal zu sehr in sich selbst versunken, verpassen deshalb Geselligkeit und nehmen ihre Umgebung nicht wahr. intuitiv wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr gefühlsmäßiges Urteil. Ruhig; zurückhaltend; schneiden in Examen gut ab, besnders in theretischen und wissenschaftlichen Fächern. Lgisch bis zur Grenze der Haarspalterei. Interessieren sich hauptsächlich für Ideen. Keine Freunde vn Parties der unverbindlichem Geplauder. Scharf abgegrenzte Interessen. Müssen eine berufliche Laufbahn wählen, in der sie einige ihrer starken Interessen pflegen und nutzbringend anwenden können. intuitiv wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr analytisches Urteil. ESTP ESFP ENFP ENTP Sachlich; Eile mit Weile ; srgls; sind zufrieden mit dem, was gerade da ist. Mögen mechanische Geräte und Sprt und Freude dabei. Manchmal zu direkt der unsensibel. Beschäftigen sich mit Mathematik und Naturwissenschaft, wenn sie es für ntwendig ansehen. Mögen keine langen Erklärungen. Am besten mit praktischen Dingen, die man anfassen, auseinander nehmen und wieder zusammensetzen kann. sinnlich wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr analytisches Urteil. Aufgeschlssen; umgänglich; entgegenkmmend; freundlich; begeistern sich, wenn etwas ls ist. Mögen Sprt und basteln gern. Wissen, wann und w etwas ls ist und sind sfrt mit vn der Partie. Haben eher ein Gedächtnis für Fakten als für Therien. Am besten in Situatinen, die praktische Vernunft und praktische Fähigkeiten verlangen mit Menschen der Dingen. sinnlich wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr gefühlsmäßiges Urteil. Begeisterungsfähig; hchgradig mtiviert; geistreich; phantasievll. Fähig alles zu tun, was sie interessiert. Kmmen in einer schwierigen Situatin schnell mit einer Lösung und sind bereit, jedem bei einem Prblem zu helfen. Verlassen sich ft auf ihr Imprvisatinstalent, statt sich rechtzeitig vrzubereiten. Können immer triftige Gründe für das finden, was sie wllen. intuitiv wahrnehmende Seite, verlassen sich innen eher auf ihr gefühlsmäßiges Urteil. Schnell; geistreich; gut auf vielen Gebieten. Wirken stimulierend auf andere. Wach und ffen; nehmen aus Spaß auch mal eine Gegenpsitin eines Argumentes ein. Geschickt bei der Lösung vn schwierigen Prblemen, nachlässig jedch, wenn es um Rutinearbeit geht. Wenden sich immer wieder neuen Interessen zu. Können immer eine lgische Begründung finden für das, was sie wllen. analytisch bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre intuitive Wahrnehmung.

15 ESTJ ESFJ ENFJ ENTJ Praktisch; realistisch; sachlich; natürliches Talent fürs Geschäft der für Technik. Nicht interessiert an Dingen, hne unmittelbare Nutzanwendung, können sich aber hineinfinden, wenn nötig. Finden Gefallen an Organisatin und managen gern Veranstaltungen. Srgen für eine guten Ablauf, besnders dann, wenn sie nicht vergessen auf die persönlichen Ansichten der anderen Rücksicht zu nehmen, wenn sie ihre Entscheidung treffen. analytische Seite, verlassen sich innen auf ihre sinnliche Wahrnehmung. Warmherzig; redselig; beliebt; gewissenhaft; gebrene Teamer; aktive Mitglieder im Ausschuss der Verein. Tun stets etwas Nettes für andere. Arbeiten am besten, wenn man sie ermutigt und lbt. Kein Interesse an abstrakten Gedanken der technischen Fächern. Hauptinteresse an slchen Dingen, die direkt und ffensichtlich etwas mit anderen Menschen zu tun haben. gefühlsmäßige bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre sinnliche Wahrnehmung. Zugänglich und verantwrtungsbewusst. Legen Wert auf anderer Leute Meinung und Wünsche und versuchen, die persönlichen Gefühle der anderen zu berücksichtigen. Können einen Vrschlag einbringen der eine Diskussin mit Umsicht und Takt leiten. Aufgeschlssen; beliebt; beteiligen sich an Aktivitäten außerhalb der regulären Arbeitszeit, finden aber genug Zeit, ihr Pflichtpensum zu erledigen. gefühlsmäßig bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre intuitive Wahrnehmung. Herzlich; ffen; können gut lernen; Führertypen; sehr gut im analytischen Denken wenn es auf intelligente Argumentatin der kluge Rede ankmmt. Sind gut infrmiert und pflegen ihren Wissensstand. Manchmal zu selbstsicher auch in Bereichen, in denen sie nur wenig Expertise besitzen. analytisch bewertende Seite, verlassen sich innen eher auf ihre intuitive Wahrnehmung.

16 10 Vrsicht Fehlinterpretatin Der psychlgische Typ und der JPP stellen ein Instrument zur Verfügung, alltägliche Unterschiede zwischen Menschen zu verstehen und bei der Interpretatin vn Verhaltensweisen zu berücksichtigen. Sich vn der Erkenntnis und dem Verständnis zur Anerkennung und zum effektiven Gebrauch der Unterschiede zu bewegen, stellt eine Herausfrderung dar, weil wir alle Vrurteile haben, und unsere Perspektive und Art der Entscheidungsfindung als die richtige betrachten. Menschen schließen und schlussflgern eben gerne vn sich auf andere. Es ist schwer, unsere eigenen (Vr-) Urteile zu erkennen, insbesndere wenn sie vn herrschenden kulturellen Haltungen, mit denen wir leben und arbeiten, verstärkt werden. Hier einige Beispiele für mögliche Fehlinterpretatinen: E-Typen denken vielleicht, dass I-Typen Infrmatinen vrenthalten, wenn diese dabei sind, Infrmatinen in ihrem Inneren zu verarbeiten. I-Typen denken vielleicht, dass E-Typen unsicher der inknsequent sind, wenn sie einen Entschluss verbal verarbeiten. S-Typen denken vielleicht, dass N-Typen das Thema wechseln der vermeiden, wenn sie über Zusammenhänge nachdenken. N-Typen denken vielleicht, dass S-Typen phantasiels sind, wenn sie realistische und praktische Fragen aufwerfen. T-Typen denken vielleicht, dass F-Typen übertrieben persönlich sind, wenn sie sich auf die Anwendung ihrer Werte knzentrieren. F-Typen denken vielleicht, dass T-Typen hart und gefühlskalt sind, wenn sie einen sachlichen, prblemlösenden Standpunkt einnehmen. J-Typen denken vielleicht, dass P-Typen zögerlich der unzuverlässig sind, wenn sie sich Möglichkeiten ffen halten wllen. P-Typen denken vielleicht, dass J-Typen starrköpfig und kntrllierend sind, wenn sie Strukturen und Regelungen aufstellen.

17 Das Wissen um den psychlgischen Typ kann Sie dabei unterstützen, sich vn der Irritatin hin zu mehr Akzeptanz zu bewegen. Und mit ein wenig Mühe bewegen Sie sich dann jenseits der Akzeptanz zum knstruktiven Gebrauch der Unterschiede zwischen Menschen.

18 11 Typenunterschiede am Arbeitsplatz Obwhl jeder Mensch Fähigkeiten in nicht bevrzugten Bereichen erwerben kann, können Mitarbeiter vn der Knzentratin und den natürlichen Fähigkeiten der Kllegen mit Präferenzen, die sich vn den eigenen unterscheiden, prfitieren. Niemand sllte jedch den Typ heranziehen, um Aufgaben zu vermeiden der ein inakzeptables der gefühllses Verhalten zu entschuldigen. Dennch kmmt in Arbeitssituatinen die deutlichste Zukunftsvisin gewöhnlich vn einem intuitiven Typ. der praktischste Realismus gewöhnlich vn einem Wahrnehmungstyp. die schärfste Analyse gewöhnlich vn einem Denktyp. Das einfühlsamste Verständnis und der geschickteste Umgang mit Menschen gewöhnlich vn einem Fühltyp.

19 N braucht S S braucht N um relevante Fakten in den Blick zu bekmmen um sich an Einzelheiten zu erinnern, die in der Situatin damals nicht wichtig erschienen um das Kleingedruckte in einem Vertrag zu lesen um Statistiken auszuwerten, genau zu lesen, zu prüfen und Arbeiten zu bewerten um wahrzunehmen, was man in einer Situatin beachten sllte zur Kntrlle um Details festzuhalten um Geduld zu lernen um die Möglichkeiten zu erkennen um bei Prblemlösungen erfinderisch zu sein um mit etwas Kmplexem fertig zu werden, das zu viele Unwägbarkeiten hat um zu erklären, wrüber ein anderer Intuitiver gerade spricht um eine Perspektive für die Zukunft zu gewinnen um auf neue Ideen zu kmmen um den zündenden Funken zu liefern, damit das scheinbar Unmögliche auf den Weg kmmt T braucht F F braucht T um ihm gut zuzureden um sich zu versöhnen um ihm im Vraus zu sagen, wie es auf andere wirken wird um Begeisterung zu erzeugen zum Lehren um etwas zu verkaufen um für etwas zu werben damit der T-Typ sich selbst annehmen kann für die Analyse für die Organisatin um gewisse Unklarheiten schn im Vrwege zu erkennen um zu verändern, was verändert werden muss um das "Gesetz und die Beweismittel" gegeneinander abzuwägen. um an Richtlinien festzuhalten um fest zu bleiben im Angesicht der Oppsitin

Kommunikation und Typologie

Kommunikation und Typologie Seite 1 Kommunikation und Typologie / Seminarziele Kommunikation und Wahrnehmung Typologie in der Historie Psychologische Typen nach Myers-Briggs - Der Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Die acht Präferenzen

Mehr

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft:

Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Führung und Management Gratis Bklet: Tipps sfrt umsetzbar Ihre Antrittsrede als neue Führungskraft: Weshalb sllten Sie eine Rede halten? Was ist wichtig? Was sllten Sie vermeiden? - Praktische Tipps und

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land!

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Mderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Dienstag, 03.11.2015 09.00-10:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG: NEUE INFRASTRUKTUREN BRAUCHT DAS LAND! Themenstrang I (Menschen) 10:30-12:00 Uhr Frum

Mehr

Aphasiker wissen, was sie sagen möchten. Sie haben ganz normale Gedanken und Redeabsichten.

Aphasiker wissen, was sie sagen möchten. Sie haben ganz normale Gedanken und Redeabsichten. Was ist eine Aphasie? Aphasie ist ein medizinischer Fachausdruck und bedeutet Verlust der Sprache. Aphasie bedeutet aber nicht unbedingt ttaler Sprachverlust. Je nach Ausmaß und Lkalisatin der Hirnschädigung

Mehr

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH

Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH Das MITARBEITER/INNEN- GESPRÄCH in der PfadfinderInnengruppe Jänner 2011 AutrInnen: Susanne Panzenböck, Andreas Furm-Hazivar Ein Prdukt des BIZAR. Im Flgenden wird das MitarbeiterInnengespräch auf der

Mehr

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte.

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte. Persönlichkeitsseminare und Caching Diplm-Psychlge Rland Kpp-Wichmann Neues Seminar: Kurzzeit-Caching für Führungskräfte. Der Mitarbeiter kmmt mit hchrtem Kpf ins Bür gestürmt: "S geht das nicht! Die neuen

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stmatlgie Deutsch 14. Radilgische Diagnstik in der Zahnmedizin 1.a) Röntgen beim Zahnarzt. Beantwrten Sie die Fragen. Diskutieren Sie zu zweit. a) Was ist Röntgen? b) Wfür wird die Untersuchung verwendet?

Mehr

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH Werbespt: Media Entrepreneurs (Axel Springer) Seite 1 vn 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespt Media Entrepreneurs (Axel Springer) Jahr: 2011 Länge: 1:08 Minuten AUFGABE 1: VORSTELLUNGSGESPRÄCH

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

ZuWi II: Arbeit im Wandel aus sozialer, ökonomischer und ökologischer. PD Mag. Dr. Barbara Haas

ZuWi II: Arbeit im Wandel aus sozialer, ökonomischer und ökologischer. PD Mag. Dr. Barbara Haas ZuWi II: Arbeit im Wandel aus szialer, öknmischer und öklgischer Perspektive PD Mag. Dr. Barbara Haas Darstellung des Lehrveranstaltungsknzeptes Beilage zur Einreichung für die Zuerkennung einer Prämie

Mehr

Psychologie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/bscpsy.html.

Psychologie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/bscpsy.html. Psychlgie Bachelr f Science (Bachelr 1-Fach) Hmepage: http://www.psy.ruhr-uni-bchum.de/studiengaenge/bscpsy.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester (W). Einführungsveranstaltungen

Mehr

Feedback geben in Vorleserunden (=22_US)

Feedback geben in Vorleserunden (=22_US) Feedback geben in Vrleserunden (=22_US) Werner Senn 1 Textmuster Erzählen (fiktinal) 2 Ziele Diese zweite Musteraufgabe mit dem Fkus «Feedback geben in Vrleserunden» schliesst an die erste Aufgabe «Fabulieren

Mehr

Kontaktfreudige Menschen unterscheiden sich von einsamen Menschen durch Einstellungen, Gefühle und Verhalten.

Kontaktfreudige Menschen unterscheiden sich von einsamen Menschen durch Einstellungen, Gefühle und Verhalten. Einsamkeit überwinden, Freunde finden Ein Referat vn Juni 2006 in der Gruppe I Inhaltsverzeichnis Einsamkeit überwinden, Freunde finden... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 Was ist Einsamkeit... 1 Die Macht der

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Verhaltenskatalog für verantwortliche Interessenvertretung

Verhaltenskatalog für verantwortliche Interessenvertretung Verhaltenskatalg für verantwrtliche Interessenvertretung Vrbemerkung Nach der Erfahrung vn Transparency Internatinal ist Krruptin auf der ganzen Welt ein besnders wichtiger Grund für den Vertrauensverlust

Mehr

Grundlagen der Motivationspsychologie

Grundlagen der Motivationspsychologie Prjektmanagement Referat - Grundlagen der Mtivatinspsychlgie Grundlagen der Mtivatinspsychlgie Mtivatin Mtivatin beruht auf dem Wunsch nach Befriedigung vn Bedürfnissen Mtiv: Beweggrund, Handlungsantrieb

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

DIE Fachzeitschrift für Systemisch-Lösungsorientierte

DIE Fachzeitschrift für Systemisch-Lösungsorientierte a n t w r t Nr. 3 Smmer 2006 DIE Fachzeitschrift für Systemisch-Lösungsrientierte Kennen Sie die Liebesfrmel? Bas Kast hat diese Frmel für eine glückliche Beziehung entwickelt. Und ich habe mir gedacht,

Mehr

LADIES FIRST Wie werde ich eine FIRST LADY?

LADIES FIRST Wie werde ich eine FIRST LADY? LADIES FIRST Wie werde ich eine FIRST LADY? Weibliche Führungskmpetenzen spielerisch entwickeln Aus der Reihe: Business meets Impr Nicle Erichsen & Katrin Wulf September 2013 WIO-Strategie & Impr Theater

Mehr

Berater-Profil Thomas Biniasz *1964

Berater-Profil Thomas Biniasz *1964 Berater-Prfil Thmas Biniasz *1964 Landauer Strasse 2, 14197 Berlin 0172-30 666 85 thmas@biniasz-partner.de Diplm- Psychlge Klinischer Psychlge (BdP) Supervisr (BdP) Psychtherapeut (HPG) NLP Lehrtrainer

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210)

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210) Curriculum Systemische Ausbildung Schulszialarbeit 2010 (F 0210) Übersicht PROCEDO-BERLIN GmbH -2- Was ist Schulszialarbeit? -3- Ziele der Ausbildung -5- Zielgruppe -5- Methden -5- Rahmenbedingungen -6-

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht

Reflexionsmethoden One-Minute-Paper Dartscheibe Waage Wetterbericht Reflexinsmethden One-Minute-Paper Am Ende einer Stunde der einer Gruppenarbeit werden die SchülerInnen gebeten, ein leeres Blatt zu nehmen und auf einer Seite alle psitiven Gedanken und Rückmeldungen zu

Mehr

oder Metaphern erleben

oder Metaphern erleben der Metaphern erleben NLP Masterarbeit Institut für angewandte Psitive Psychlgie Berlin vn Antje Herld Kurs 13M18 31.03.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung des Frmates... 3 1.1 Fallbeispiel. 3 1.2 Ziel

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Tipps zum mündlichen Referat

Tipps zum mündlichen Referat Diverses Stffel Jürgen 11.05.2005 Tipps zum mündlichen Wher sll ich wissen, was ich denke, bevr ich gehört habe, was ich sage. Grundsätzliches zur Vrtragsweise 1. Halten Sie den Vrtrag frei, d. h. nicht

Mehr

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o Berufsbildungszentrum Slthurn-Grenchen Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Slthurn Prjekt ipad / mypad Nicla Berardelli Psitive Erfahrungen: Man braucht kein Infrmatikzimmer mehr! Individuelle Möglichkeiten

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

DONAU Generationen-Studie 2015

DONAU Generationen-Studie 2015 DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Grup DONAU Generatinen-Studie 2015 September 2015 1 Blick in die Zukunft vn n in Österreich Aus der Perspektive vn n und Eltern/Grßeltern 2 Studienbeschreibung Auftraggeber

Mehr

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Alkhlgrenzen Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen Rnja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg Allgemeinbildende Lehrpersn M. Larsen Abgabedatum 12.03.2015

Mehr

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. - Winston Churchill

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. - Winston Churchill 1. Das Prjekt Man sll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu whnen. - Winstn Churchill Das Prjekt Was mir gut tut fand im Rahmen der Prjektwerkstatt: Sziale Arbeit an der Schnittstelle

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts Steigerung der Intellektuellen Produktivität - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts Menschliches, Allzu Menschliches F. Nietzsche Dr. Claus. J. Zizek / 29. Oktober 2009 Agenda 1. Einführung S. 3 2.

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

Hilfe für Straßenkinder www.rua-ev.de

Hilfe für Straßenkinder www.rua-ev.de RUA e.v. Hilfe für Straßenkinder JAHRESBERICHT 2005 2 DANKE! Mannheim, den 3.Mai.2006 Liebe Mitglieder vn Rua e.v., liebe Freundinnen und Freunde, liebe Spenderinnen und Spender, Zunächst einmal möchte

Mehr

EGO-Instrument N 02 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren

EGO-Instrument N 02 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren EGO-Instrument N 2 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren 1. AUFGABE Bitte machen Sie in den folgenden Tabellen jeweils an der Stelle ein Kreuz in der bipolaren Skala von 1 bis 7, welches die Verhaltensausprägungen

Mehr

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz Der Senatr für Justiz und Verfassung Frtbildungsknzept für die Richterinnen und Richter auf Prbe in der bremischen Justiz I. Allgemeines In der bremischen Justiz vllzieht sich seit einigen Jahren ein Generatinenumbruch,

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Abgeordnete Digital. Politische Kommunikation im Zeichen des Netzes. Entwicklungen und Perspektiven POLITIKA BERLIN

Abgeordnete Digital. Politische Kommunikation im Zeichen des Netzes. Entwicklungen und Perspektiven POLITIKA BERLIN POLITIKA BERLIN FAIRNESS TRANSPARENZ QUALITÄT Abgerdnete Digital Plitische Kmmunikatin im Zeichen des Netzes Entwicklungen und Perspektiven Ein Prjekt vn Plitika Berlin e.v. www.plitika-berlin.de Leitung:

Mehr

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen Fakultät für Wirtschafts- und Szialwissenschaften HSU HH MA-Studiengang Internatinale Beziehungen Stand: Nv. 2012 1 3.1. Der Studiengang im Überblick 3.1.1 Tabellarische Übersicht Anbieter des Studienganges

Mehr

sensibel kompetent.indd 1

sensibel kompetent.indd 1 sensibel kompetent Zart besaitet und erfolgreich im Beruf Dr. Marianne Skarics sensibel kompetent.indd 1 13.06.2007 13:56:40 Uhr Copyright Festland Verlag Ingrid Peternell-Eder, Wien 2007 1. Auflage Alle

Mehr

Marco Teschner Coaching + Beratung

Marco Teschner Coaching + Beratung Marc Teschner Caching + Beratung Business-Caching Gemeinsam Ziele erreichen in kmplexen Situatinen Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und hat s gemacht. Sie planen für Ihr

Mehr

- Arbeitsblatt 2: Jetzt rede ich! Checkliste für ein Referat. Beschreibung: SchülerInnen erarbeiten und halten ein Referat

- Arbeitsblatt 2: Jetzt rede ich! Checkliste für ein Referat. Beschreibung: SchülerInnen erarbeiten und halten ein Referat Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Sag deine Meinung! 4./5. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: Das Inselspiel Beschreibung: SchülerInnen einigen sich in einem Diskussinsprzess auf 3 Dinge, die

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen

Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen Softwareentwickler - Persönlichkeitstypen Vortragender: Peter Herner Betreuer: Hermann Lenhart Modul: Softwareentwicklung in der Wissenschaft SoSe14 Gliederung Vorwort Myers-Briggs-Typenindikator Vorurteile

Mehr

Willkommenskultur in der Praxis:

Willkommenskultur in der Praxis: Aktive Teilhabe in Schleswig-Hlstein (ATS-H) Wrkshp 1 Willkmmenskultur in der Praxis: Ansätze in der Prjektarbeit Aktive Teilhabe in Schleswig-Hlstein Referentin: Sultan Erdğan Türkische Gemeinde in Schleswig-Hlstein

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste Cde f Cnduct VAS/WAP Billing Dienste 01.2016 1 Inhalt 1. Präambel 3 2. Pflichten und Sanktinen 5 2 Präambel Mit VAS/WAP-Billing wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Inanspruchnahme vn digitalen Diensten

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Eherecht für Unternehmer

Eherecht für Unternehmer Eherecht für Unternehmer 1. Das Eherecht im Allgemeinen 2. Das Güterrecht im Besnderen 2.1 Die Güterstände 2.2 Die güterrechtliche Auseinandersetzung - Bilanzierung / Bewertung / Zurdnung - knjunktureller

Mehr

Wie gut sind wir eigentlich? -

Wie gut sind wir eigentlich? - Wie gut sind wir eigentlich? - Grundlagen, Knzepte und Methden der (Selbst-)Evaluatin Arbeitsunterlagen zum Wrkshp Hchschule Emden-Leer Emden, 25.2.2014 Ev. Hchschule Nürnberg Fakultät für Szialwissenschaften

Mehr

Geschichten der Arbeitsgruppe

Geschichten der Arbeitsgruppe Österreich in transnatinalen Prgrammen Kperatins(t)räume 4.-5. Juni 2007 Geschichten der Arbeitsgruppe ÖAR-Reginalberatung GesmbH 1 Österreich in transnatinalen Prgrammen Kperatins(t)räume 4.-5. Juni 2007

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Bericht. über. das 3. Absolvententreffen des Diplomstudienganges Psychologie der Universität Leipzig am 24. Juni 2006,

Bericht. über. das 3. Absolvententreffen des Diplomstudienganges Psychologie der Universität Leipzig am 24. Juni 2006, Bericht über das 3. Abslvententreffen des Diplmstudienganges Psychlgie der Universität Leipzig am 24. Juni 2006, Psychlgische Institute der Universität Leipzig Verfasserin: Cindy Busse (Diplm-Psychlgin,

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.)

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.) Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (..) Text: Eichengreen, B. (): Institutins fr Fiscal Stability, CESif Ecnmic Studies, Vl. 5, /, pp. -5 Fragen:. Fassen Sie kurz zusammen, was Eichengreen

Mehr

Dritte Laufbahnphase: Die Vierziger

Dritte Laufbahnphase: Die Vierziger Dritte Laufbahnphase: Die Vierziger 1.1 Die private Seite G anz ähnlich sieht es in der Regel mit dem Privatleben aus. Es zeigen sich die ersten Abnützungserscheinungen und Scheuerstellen. Die Ehe? Nun

Mehr

Systemisches Coaching

Systemisches Coaching Systemisches Caching Aufbaukurs für Berater / Therapeuten mit abgeschlssener Weiterbildung / Frtbildung im systemischen Ansatz Anerkannte Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie,

Mehr

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen Kraft schöpfen Burnut vrbeugen Vrtrag mit Impulsen zur Präventin Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sndern das Leben in unseren Jahren. Referentin: Heike Cett, Körpertherapeutin Heilpraktikerin (Psychtherapie)

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit hetergenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besnderem Sprachförderbedarf Grundlegende Infrmatinen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt /

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

AG Nachwuchs. Mittelfristige Sicherung des leistungssportlichen Nachwuchses

AG Nachwuchs. Mittelfristige Sicherung des leistungssportlichen Nachwuchses Peter Waldbrunn Thmas Schiefke Jchen Zimmer Werner Frmm Berlin, den 14. Februar 2013 In zwei Zusammenkünften AG Nachwuchs am 24.10 2012 bei der RG Wiking am 29.11.2012 bei der Ruder-Unin Arkna einberufen

Mehr

Fortbildungen für Coachs

Fortbildungen für Coachs Frtbildungen für Cachs Infrmatinsbrschüre Gesamtprgramm 2016 Sie sind systemischer Cach und... möchten im Caching mehr Sicherheit gewinnen?... sind in Ihrer bisherigen Caching-Praxis an Grenzen gestßen

Mehr

Deutlich vor Augen geführt wurde es mir, als ich das Buch von Pia Müller Verstrickt in die Probleme andere gelesen, nahezu aufgesogen hatte.

Deutlich vor Augen geführt wurde es mir, als ich das Buch von Pia Müller Verstrickt in die Probleme andere gelesen, nahezu aufgesogen hatte. C - Abhängigkeit Definitin Begriff C-Abhängigkeit Schn in den siebziger Jahren entstand der Begriff C - Abhängigkeit (C - Dependency), allerdings zuerst auf die Diagnse Alkhlismus bezgen, später dann mit

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

Wie ticken meine Mitarbeiter?

Wie ticken meine Mitarbeiter? 1 Wie ticken meine Mitarbeiter? Vorspann: Führungskräfte in Callcentern stehen immer wieder vor Aufgaben, bei denen sie wissen müssen: Wie ticken meine Mitarbeiter als Person? Und: Über welchen Kanal kann

Mehr

HEXACO-PI-R (FORM S) Kibeom Lee, Ph.D., & Michael C. Ashton, Ph.D. Instruktion. Dafür stehen Ihnen die folgenden Antwortmöglichkeiten zur Verfügung:

HEXACO-PI-R (FORM S) Kibeom Lee, Ph.D., & Michael C. Ashton, Ph.D. Instruktion. Dafür stehen Ihnen die folgenden Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: HEXACO-PI-R (FORM S) Kibeom Lee, Ph.D., & Michael C. Ashton, Ph.D. Instruktion Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Liste mit Aussagen, die mehr oder weniger auf Sie zutreffen können. Es gibt keine

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Brustvergrößerung vom Facharzt für Plastische Chirurgie

Brustvergrößerung vom Facharzt für Plastische Chirurgie Brustvergrößerung vm Facharzt für Plastische Chirurgie Infrmatinsunterlagen zur Vrbereitung auf Ihren Beratungstermin Sehr geehrte Patientin, vielen Dank für Ihr Interesse an Infrmatinen zum Thema Brustvergrößerung.

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Dr. Ursina Kerle, Leitung Ressrt Schulentwicklung und Beratung Referat anlässlich der GV SBGR 4.2.2012 Flie 1 Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Auch ich möchte Sie herzlich zur

Mehr

Positive Psychologie für Coachs. Informationsbroschüre zum Seminar

Positive Psychologie für Coachs. Informationsbroschüre zum Seminar Psitive Psychlgie für Cachs Infrmatinsbrschüre zum Seminar Psitive Psychlgie für Cachs (2 Tage) Die Psitive Psychlgie ist eine nch junge Wissenschaft mit vielen Schnittpunkten zum Caching. Basierend auf

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Starterleichterung. Eine behutsame Eingewöhnungsphase in Zusammenarbeit mit den Eltern ist eine

Starterleichterung. Eine behutsame Eingewöhnungsphase in Zusammenarbeit mit den Eltern ist eine Starterleichterung Eine behutsame Eingewöhnungsphase in Zusammenarbeit mit den Eltern ist eine Grundvraussetzung für das Whlergehen des Kindes, deshalb hier einige Infrmatinen zum Start. Es findet außer

Mehr

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS

AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM. Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS AUS DER REIHE: EINFÜHRUNG IN TYPEN TM Einführung in TYPEN SECHSTE AUFLAGE DEUTSCHE AUSGABE ISABEL BRIGGS MYERS Einführung Isabel Briggs Myers schrieb Einführung in Typen für ihre Klienten, nachdem diese

Mehr

Dein Bett ist naß Du bist aber nicht allein mit diesem Problem

Dein Bett ist naß Du bist aber nicht allein mit diesem Problem Dein Bett ist naß Du bist aber nicht allein mit diesem Prblem Uber das Bettnässen spricht man ungern. Es ist allen Betrffenen peinlich, den Bettnässern, den Eltern, den Ceschwistern. Deshalb hast Du vielleicht

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Teamtraining Thema Mobbing Ines Jarchow & Partner

Teamtraining Thema Mobbing Ines Jarchow & Partner Teamtraining Thema Mbbing Ines Jarchw & Partner Ballindamm 13 20095 Hamburg Telefn: 040/422 33 43 E-Mail: Ines.Jarchw@t-nline.de Inhalt 1. Definitin des Begriffes Mbbing 2. Was Mbbing nicht ist 3. Vier-Phasen-Mdell

Mehr

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107 Rezeptins- und Wirkungsfrschung Vrlesung im Mdul 1002/103/107 Vrlesung 8: Lernen aus den Medien I: Medien und Einstellungsänderung 06.12.2013 Prf. Dr. Hans-Jörg Stiehler (stiehler@uni-leipzig.de) 1 Prblemstellung

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr