Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationsmanagement"

Transkript

1 Innovationsmanagement Utterback, J.M.; Abernathy, W.J. (1975): A Dynamic Model of Process and Product Innovation, in: OMEGA, The Int. Journal of Mgmt Sci., VoI. 3, No. 6, 1975, S

2 Gliederung Intro Einführung in das Innovationsmanagement Einführung in das Paper Erklärung des Modells Empirische Bewertung des Modells Kritik Diskussion Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

3 Intro Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen 3

4 Geschichte des Innovationsmanagements Bedeutung Begriff Innovation im heutigen Sprachgebrauch durch Joseph Schumpeter geprägt Buch Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung (1912) Kernstück des Buches: Beschreibung des Menschens und der Bedeutung von unternehmerischer Innovation (bezeichnet als neue Kombination ) Schöpferische Zerstörung Buch Business Cycles (1939) 1. Gebrauch von Begriff Innovation Innovation = Faktoren werden auf eine neue Art kombiniert, Durchsetzen neuer Kombinationen Dient der Steigerung des Unternehmenswertes Innovation als einzelbetrieblicher Erfolgsfaktor in 1980er Jahren aufgegriffen Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

5 Definitionen Innovation ist das Brot der Zukunft. Die Kunst ist, aus den richtigen Zutaten das zu backen, was dem Markt auch schmeckt. (Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender BASF 2003 in asw 12/06) Innovation: Alle Produkte und Verfahren, die innerhalb einer Unternehmung erstmalig eingeführt wurden Eine nutzenstiftende Problemlösung durch einen neuen Ansatz Z.B. neue oder verbesserte Erzeugnisse, Leistungen, Verfahren, Organisationsformen, Märkte u.a. Innovationsmanagement: bewusste Gestaltung des Innovationssystems (Hauschildt/Salomo) Systematisch-konstruktive Umsetzung neuer Problemlösungen in Erfolge am Markt Gesamter Prozess von Idee über Entwicklung und Produktion bis hin zur Markteinführung bzw. Realisierung Schließt alle Aktivitäten des Wertschöpfungsprozesses ein (Vahs/Burmester) Von Grundlagenforschung bis hin zur Markteinführung Keine Einigkeit über genaue Definition Unscharfer Gegenstand Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

6 Aufgaben des Innovationsmanagements Innovationsstrategien und ziele definieren und verfolgen Innovationsentscheidungen treffen Informationsflüsse bestimmen und beeinflussen Planung, Steuerung und Kontrolle der Innovationsprozesse Aufbau einer innovationsfördernden Unternehmenskultur und Gestaltung sozialer Beziehungen Innovationsmanagement ist die dispositive Gestaltung von Innovationsprozessen Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

7 Einflussfaktoren auf das Innovationsmanagement Wirtschaftliche Umwelt Wachstum Markt Kooperation Gesellschaft Innovatives Unternehmen Alter Erfahrung Geldmittel Größe Innovation Eigenschaften der Technologie Komplexität Fortschritt Wissen Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

8 Einordnung in die Unternehmung Häufig unscharfe Abgrenzungen insbesondere zum F&E-Management Technologiemanagement Wissensmanagement 1) Eingrenzung aus Sicht des F&E-Managements F&E-Management als integraler Bestandteil des Innovationsmanagements Innovationsmanagement Zusammensetzung aus F&E Aktivitäten zur Weiterentwicklung von Innovationen Aktivitäten zur Produktion und Markteinführung der Innovationen (Produkte oder Prozesse) 2) Eingrenzung aus Sicht des allgemeinen Managements Innovationsmanagement umfasst alle dispositiven Aufgaben im Bereich der Bereitstellung, der Durchsetzung und der Verwertung von Innovationen Planung Steuerung Führung Kontrolle Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen

9 Forschungsrichtungen Entwicklungen von Innovationstheorien (Weiter-) Entwicklung von systematischen Innovationsansätzen Empirische Erfolgsfaktorenforschung

10 Klassifikation von Innovationen 1) Gegenstandsbereich Produktinnovation Produkt = materielle Güter oder Dienstleistungen Veränderung bestehender Produkte vs. Schaffung neuer Produkte Prozessinnovation Verbesserung der Prozesse für Herstellung der Produkte Materielle Prozesse vs. informationelle Prozesse Sozialinnovation Änderungen im Human- und Sozialbereich Z.B. größere Arbeitszufriedenheit, höhere Leistungsbereitschaft 2) Innovationsgrad Revolutionär vs. evolutionär 3) Auslöser Pull vs. push (Markt vs. Unternehmen)

11 Gegenstand des Papers A Dynamic Model of Product and Process Innovation (James M Utterback; William J Abernathy) Ausgangslage: Es existieren deskriptive Studien, die zentrale Tendenzen und systematische Abweichungen im Innovationsprozess andeuten, diese bieten aber keine übergeordnete Erklärung, warum diese Tendenzen beobachtet wurden Ziel: Entwicklung eines integrativen Modells

12 Vorgehensweise Entwicklung zweier unabhängiger Modelle: Modell der Produktentwicklung (Abernathy) Modell der Prozessentwicklung (Utterback) Integration der beiden Modelle zum Dynamic Modell of Process and Product Innovation 1. Klassifizierung der Firmen nach ihrer Entwicklungsphase 2. Entwicklung von Hypothesen 3. Analyse der charakteristischen Merkmale von Innovationsverhalten in Bezug auf die Entwicklungsphase der Firmen

13 Grundidee des Modells Ökonomische Umwelt Wettbewerbsund Wachstumsstrategien State-of-the- Art der Prozesstechnologien Charakteristik des Innovationsprozesses

14 Aussagen und Bedeutung des Modells Eines der bedeutendsten Modelle zur Erklärung der Muster von Innovationen Interdependente, untrennbare Abhängigkeiten zwischen Prozessund Produktinnovationen Drei elementare Phasen der Entwicklung von Prozess- und Produktinnovation in Abhängigkeit von der Zeit Es besteht ein empirisch belegter Zusammenhang zwischen Innovationsraten bezogen auf Produkte und Produktionssysteme Die sich im Zeitablauf ändernde Beziehung zwischen Produkt- und Produktionsprozess ist ein strategischer Faktor der bei unternehmerischen Entscheidungen berücksichtigt werden sollte

15 Modell von Utterback/Abernathy Modell zur Erklärung der Muster von Technologieentwicklungen Wechselseitige Beziehung zwischen Produkt- und Prozessinnovationsrate Produktinnovation Prozessinnovation

16 3 Phasen nach Utterback/Abernathy Uncoordinated Stage Segmental Stage Systematic Stage Performance maximizing Sales-maximizing Cost-minimizing Entwicklungsphase Prozesstechnologie Entwicklungsphase Produkt

17 1. Phase Uncoordinated Stage/Performance Maximizing Produktinnovation > Prozessinnovation Innovationswettbewerb Hohe Produktvariation Produktionsprozesse flexibel rumprobieren Kleines Marktvolumen

18 Modell von Utterback/Abernathy

19 2. Phase Segmental/Sales-maximizing Produktinnovationen nehmen ab Wettbewerbsdruck steigt Erhöhte Stückzahlen Erste Produktstandards entstehen Flexibilität in der Produktion nimmt ab Preisdruck -> Effizienzsteigerung -> erste Standardisierungen in der Produktion

20 Modell von Utterback/Abernathy

21 3. Phase Systematic/Cost-minimizing Produkt und Prozessinnovationen sinken Hohe Produktqualität Unternehmen konkurrieren um Preisführerschaft Produktionssystem wird zum Wettbewerbsfaktor

22 Modell von Utterback/Abernathy

23 Lernzielkontrolle ;-)

24 Fallbeispiel: Daimler AG Ausgangssituation: Wettbewerber: Daimler, BMW, Audi Fahrzeuge im Premiumsegment Die Daimler AG fertig alle Modelle der C-Klasse und den Geländewagen GLK auf einem Montageband Automobilhersteller binden die Zulieferer verstärkt in den Fertigungsprozess ein. Z.B. werden Sitze nicht mehr selbst hergestellt sondern extern gefertigt Branchennews: Die Lieferzeiten für C-Klasse und Bmw 3er sind so lang wie nie zuvor (Verband der Automobilindustrie)

25 Fallbeispiel: Tablet-PC Ausgangssituation: Wettbewerber: Dell, Acer, Asus, HP, Fujitsu, Sony, Motorola, Apple Preis: 400 bis 800 Über 32 Produktvariationen Branchennews: Alleine 60 neue Funktionen bei Tablet-PC s in den letzten 2 Monaten (PC-Welt) Sony und Dell bringen zeitglich ein neues Display mit Nanobeschichtung (www.chip.de) Apple ersetzt alte Software nur 8 Monate nach Markteinführung! (T-Online.de)

26 Fallbeispiel: Glätteisen Ausgangssituation: Wettbewerber: Ghd, Braun, Phillips, Babybliss, Rowenta Preis: 40 bis verschiedene Varianten Alle Eisen verfügen über eine Keramikbeschichtung Branchennews: Ghd konnte seinen Absatz seit Markteinführung nahezu verdoppeln (Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks) Testen Sie unseren neuen Glätter Satin Hair 7 90 Tage (Braun)

27 Kennt ihr weitere Beispiele?

28 Beschreibung der Hypothesen Stichprobe: Myers und Marquis Studie mit rund 120 Unternehmen. 77 Unternehmen haben einen Großteil an Innovationen in der Stichprobe beigetragen (330 von 567). 6 Hypothesen sind aus dem generellen Modell abgeleitet worden Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 28

29 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 1: Ergebnisse Die Anzahl an neuen Produktinnovationen wird bei Firmen der Phase 1 höher sein als bei Firmen der Phase 2 oder 3. Im Gegensatz dazu wird die Anzahl an Prozessinnovationen in Unternehmen der Phase 1 kleiner sein als in Unternehmen der Phasen 2 und Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 29

30 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 2: Ergebnisse Der Schwerpunkt und die Priorisierung von Unternehmen auf Innovation als ein Instrument der Wettbewerbsstrategie sollte in Phase I am höchsten sein und in Phase 2 und 3 niedriger ausfallen Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 30

31 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 3: Ergebnisse Eine Mehrheit an Innovationen von Firmen der Phase 1 wird neue Technologien beinhalten, während Firmen der Phase 2 und 3 eher bereits existierende Technologien aus anderen Anwendungen/Produkten verwenden werden Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 31

32 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 4: Ergebnisse Die meisten Innovationen von Unternehmen der Phase 1 werden genuine von diesen erfunden sein, während Unternehmen der Phasen 3 auf bereits existierenden Innovationen zurückgreifen (durch Lizenzen, Imitationen, etc.) Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 32

33 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 5: Ergebnisse Innovationen von Firmen der Phase 1 benötigen nur wenig Veränderung der Prozessstrukturen, während Firmen der Phase 2 am meisten an Veränderung der bestehenden Prozessstrukturen benötigen und Firmen der Phase 3 nur anpassende bzw. schrittweise Veränderung der Prozessstrukturen benötigen Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 33

34 Beschreibung der Hypothesen und Ergebnisse Hypothesen 6 und 7 scheinen widersprüchlich klares Schema von Unternehmen der Phase 1 bzw. der Phase 2 oder 3. Firmen der Phase 1 => legen hohen Wert auf neue eigene Innovationen/selbst entwickeln aber höhere Kosten Firmen der Phase 3 => legen wenig Wert auf eigene Innovationen/eher bereits existierende adaptieren dadurch Kosten niedriger. Firmen der Phase 1 kleiner als Firmen der Phase Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 34

35 Beschreibung der Hypothesen und Ergebnisse Frage: Wie können nun kleine Firmen erfolgreich am Markt bestehen wenn diese hohe Kosten für eigene Innovationen aufwenden? Antwort: Project SAPPHO! beinhaltet gepaarte Fälle von erfolgreichen und nicht-erfolgreichen Innovationen verschiedener Unternehmen Ergebnis: Je höher die aufgewendeten Ressourcen für ein Projekt, desto höher auch der Gewinn daraus. Keine Korrelation dieses Ergebnisses auf Variable Firmengröße. Ergebnis: Die Hypothesen sind nicht widersprüchlich! Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 35

36 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 6: Ergebnisse Die Kosten für neue Innovationen werden bei Unternehmen der Phase 1 am höchsten sein während in Unternehmen der Phasen 2 und 3 diese jeweils niedriger sein werden Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 36

37 Beschreibung der Hypothesen und Hypothese 7: Ergebnisse Die meisten Unternehmen der Phase I werden relativ klein sein während die meisten Unternehmen der Phasen 2 und 3 relativ groß sein werden Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 37

38 Endergebnis Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen 38

39 Empirischer Gehalt des Modells 1. Darstellung von Innovationsprozessen in Unternehmen mit Hilfe von multivariaten Hypothesen Belegung dieser via empirischen Daten von existierenden Studien. 2. Ein Modell zur Erklärung der Unterschiede (Variationen [statistisch Varianz]) innerhalb von deskriptiven bereits vergangenen Studien Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 39

40 Zweck des Modells 1. Ermittelt integrative Konzepte des Innovationsprozesses für Unternehmen. 2. Ermöglicht Vorhersagen über Unterschiede zwischen den Unternehmen in ihren unterschiedlichen Wettbewerbsgebieten. 3. Das Modell besitzt Operationale Relevanz Zeigt Firmen unterschiedliche Typen von erfolgreichen (Produkt/Prozess) Innovationen auf Ermittelt mögliche Engpässe in Ressourcen Zeigt potentielle Probleme/Beschränkungen auf Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen Seite 40

41 Weiterentwicklung des Modells De Meyer => Erweiterung des Modells um die Reife Phase (Mature Phase) Reife Phase erreicht wenn Produkt und Prozessinnovationen nicht mehr von Bedeutung sind Discontinues Stage nach Utterback Das Ende des Produktions- und Prozessbezogenen Lebenszyklus Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen 41

42 Kritik Vernachlässigung des Auftretens von Diskontinuitäten Möglichkeiten der Massenfertigung nicht für alle Produkte gegeben Eingeschränkte Betrachtungsweise von Innovationen Geschäftsmodellinnovationen bleiben unberücksichtigt Produkte die sich nicht standardisieren lassen werden nicht berücksichtigt Interdependenzen können durch neue Fertigungstechnologien verschoben werden

43 Diskussion Mit dem beschriebenen Modell im Hintergrund: Was fällt euch in Bezug auf die Problematik der Elektroautos ein? Wo seht ihr Verbindungen zwischen dem Innovationsmanagement und der Psychologie? Warum hat sich das Innovationsmanagement erst in den letzten Jahren entwickelt? Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen 43

44 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Cora-Marie Bödecker, Daniela Dumbeck, Mario Lünsmann, Deike van Rüschen 44

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

Patent-Vorlesung. Patentkategorien (strategisches) Innovationsmanagement Ansoff Matrix Statistics

Patent-Vorlesung. Patentkategorien (strategisches) Innovationsmanagement Ansoff Matrix Statistics Patent-Vorlesung Patentkategorien (strategisches) Innovationsmanagement Ansoff Matrix Statistics Univ. Prof. DI Dr. Kurt Hingerl Zentrum für Oberflächen- und Nanoanalytik und Christian Doppler Labor für

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Universität ohenheim, 70593 Stuttgart UIV R S I A O hemengebiete der Referenten heoretische

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor SAPS Mod: Master-Studiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement der School of Advanced Professional Studies an der Universität Ulm und OneVP (Voith Paper) Product Management Inhouse School Professor

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen:

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen: Invention /Innovation Innovationsprozess Innovationsmanagement Innovationsmanagementsystem - Ein Einstieg in das Thema Innovationsmanagementsystem - (DIN SPEC 77555-1:2013-09 Innovationsmanagement Teil

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. I Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. I Einleitung... 1 Abbildungsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX I Einleitung... 1 1 Problemstellung... 1 2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 2 II Rahmenkonzept eines strategischen Managements für Forschung

Mehr

Fortschritt-Berichte VDI

Fortschritt-Berichte VDI Fortschritt-Berichte VDI Reihe 2 Fertigungstechnik Dipl.-lng. Philippe Maurice Pouget, Herri i berg Nr. 537 I Ganzheitliches Konzept fur rekonfigurierbare Produktionssysteme auf Basis autonomer Produktionsmodule

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Innovations und Technologiemanagement

Innovations und Technologiemanagement I Innovations und Technologiemanagement Veranstaltungsnummer 366 Veranstaltungsplan Freitag 12-14 Uhr Datum Thema 27.10.06 Einleitung: Innovation als Motor der wirtschaftlichen Entwicklung 03.11.06 Begriffliches

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Dr.-Ing. Michael Schaffner Requirements Engineering Wie findet die Technische Kommunikation ihre Rolle im Innovationsmanagement? www.gmvk.de tekom Frühjahrstagung 11. April 2013, Münster Kurzprofil Dr.-Ing.

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion Es gilt den Fit zwischen Komplexität und Wandlungsfähigkeit eines Produktionssystems einzustellen Dr. Gregor Tücks / Jan Eilers Diversifizierung

Mehr

Inhalt Zu diesem Buch und zur Buchreihe GABALs großer Methodenkoffer A Der Konzeptekoffer für die Zukunfts- gestaltung 1. Corporate Foresight

Inhalt Zu diesem Buch und zur Buchreihe GABALs großer Methodenkoffer A Der Konzeptekoffer für die Zukunfts- gestaltung 1. Corporate Foresight Zu diesem Buch und zur Buchreihe GABALs großer Methodenkoffer.......................... 11 Überblick über die gesamte Buchreihe............... 12 Grund und Zweck des GABAL-Zukunftskoffers....... 18 Inhalt

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10 I 1. Einführung... 1 1.1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 1.2. Zielsetzung... 4 1.3. Wissenschaftlicher Ansatz, Vorgehensweise und Struktur der Arbeit... 6 2. Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung...

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG Folie 1 Produktsortiment KNIPEX-Werk C. Gustav

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Stuttgart, 25 September 2014, Dr. Bertram Lohmüller, Prof. Dr. Rolf Pfeiffer 2014 Integrata Siftung & Steinbeis

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG

DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG DSDM Atern: Agiles Vorgehen für Konzerne? Carsten Sahling, Malte Sörensen Holis3con AG Über uns... Carsten Sahling Leitung GeschäGsfeld Agil Cer3fied Scrum Professional Projektmanagement- Fachmann Level

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 Vorwort... V Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 1 Einführung... 5 1.1 Bedeutung von Mergers & Acquisitions... 6 1.2 Aufbau des Lehrbuches... 7 2 Begriff, Formen und Ausprägungen von Mergers & Acquisitions...

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP WEB 2.0 Plattform Forum:Innovation https://wkoforum.at/innovation eine Kooperation von WKOÖ und WKNÖ Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP TIM & TIP 1 TIM Technologie- und Innovations-Management

Mehr

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION.

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. IST DIE WELT WIRKLICH SO KOMPLEX? IT Solutions for Business 2 SYSTEMATISCH DIE KOMPLEXITÄT ANGEHEN. Mit Consulting-, Engineering- und

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr