IBM Global Technology Services. Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Global Technology Services. Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg"

Transkript

1 IBM Global Technology Services Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg

2 Seite 2 Inhalt 2 Verbesserung der Geschäftsergebnisse 4 Unternehmen, die sich für IT-Outsourcing entschieden haben, haben in wichtigen Geschäftsbereichen andere Unternehmen überflügelt 6 Höhere Gewinne vor Steuern und Zinsen (EBIT) 6 Ergebnisse des IBM Research Center 7 Analyseansatz und Methodik 10 Fazit 11 Anhang Wissenschaftler des IBM T. J. Watson Research Center untersuchten, wie sich die Auslagerung eines Großteils der IT-Infrastruktur (zwischen 1998 und 2002) für Unternehmen langfristig auswirkte. Im Unterschied zu früheren Untersuchungen, bei denen Fallbeispiele zu Grunde gelegt wurden, basiert die IBM Studie 1 auf der konsequenten Anwendung statistischer Analysen. Die Studie hat ergeben, dass Unternehmen, die sich für das Outsourcing ihrer IT-Ressourcen entschieden haben, in den wichtigsten Geschäftsbereichen, insbesondere in Bezug auf Vertriebs-, Allgemein- und Verwaltungskosten (SG&A-Kosten), Anlagenrendite (Return on Assets ROA) und Gewinn vor Zinsen und Steuern (Earnings before Interest and Taxes EBIT) andere Unternehmen überflügelten. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse stieg. Dieses White Paper betrachtet die Ergebnisse dieser Studie im Detail. Verbesserung der Geschäftsergebnisse Umsatzwachstum, Innovationen im Produkt- und Servicebereich, Kostendämpfung, Verbesserung von Prozessen und Leistung, Ausbau von Marktanteilen diese Themen stehen ganz oben auf der Agenda der Unternehmen, deren Führungskräfte nach Mitteln und Wegen suchen, um die Geschäftsergebnisse kurz- und langfristig zu verbessern. Um die Kosten zu senken und sich mehr auf die zentralen Geschäftsstrategien konzentrieren zu können, lagern die Unternehmen immer häufiger ihre IT-Ressourcen aus.

3 Seite 3 Die starke Zunahme beim Outsourcing von IT-Ressourcen hat Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen auf den Plan gerufen, da beide Gruppen den Nutzen solcher Maßnahmen erforscht sehen wollen. Die meisten Untersuchungen basierten auf Fallbeispielen, persönlichen Gesprächen und Umfragen mittels Fragebogen. In einigen Fällen verwendeten die Teams einen quantitativen Ansatz, um die finanziellen Auswirkungen des Outsourcing herauszuarbeiten. Prinzipiell konzentrierte man sich dabei jedoch auf die kurzfristige Entwicklung des Aktienwerts. IBM dagegen analysierte die Finanzdaten von 56 börsennotierten Unternehmen davon waren 38 keine Kunden von IBM und 18 IBM Kunden nach einem streng statistischen Ansatz. Die Analyse zeigte eine Korrelation zwischen IT-Outsourcingverträgen und deutlichen Verbesserungen in den wichtigen Kennzahlen der betreffenden Unternehmen. Das IT-Outsourcing war Teil einer effizienten Unternehmensstrategie, für bessere Geschäftsergebnisse. Das IT-Outsourcing war eindeutig Teil einer effizienten Geschäftsstrategie der in der Studie untersuchten Unternehmen. Nach der Studie hat sich IT-Outsourcing als Strategie bewährt, um die Geschäftsergebnisse zu optimieren und den Shareholder-Value zu steigern.

4 Seite 4 Punkte und Prozente Der Unterschied zwischen den Punkten und Prozenten bei der Beschreibung von Wachstumsraten oder bei Vergleichen mit dem Branchendurchschnitt ist von besonderer Bedeutung. Punkte refl ektieren einen aktuellen numerischen Anstieg oder Rückgang in Prozent. Wenn beispielsweise die amerikanische Notenbank den Zinssatz von vier auf sechs Prozent anhebt, erhöht die Bank den Zinssatz um zwei Prozentpunkte und nicht um zwei Prozent. Unternehmen, die sich für IT-Outsourcing entschieden haben, haben in wichtigen Geschäftsbereichen andere Unternehmen überfl ügelt Im Vergleich zu anderen Unternehmen verbesserten die in der Studie untersuchten Unternehmen langfristig ihre Leistung. Im Einzelnen waren die Ergebnisse sehr beeindruckend. Senkung der Vertriebs-, Allgemein- und Verwaltungskosten (SG&A-Kosten) Bei nahezu drei Vierteln der untersuchten Unternehmen waren im Vergleich zu anderen Unternehmen die SG&A-Kosten deutlich zurückgegangen. Bereits vor der Entscheidung für das IT-Outsourcing lag zwar der jährliche Anstieg der SG&A-Kosten um 4,2 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt wahrscheinlich eine Folge der auf Optimierung der IT-Ressourcen ausgerichteten Unternehmenskulturen. Innerhalb von ein bis zwei Jahren nach der Auslagerung der IT-Ressourcen gab es jedoch noch weitere Verbesserungen in diesem Bereich: Der jährliche Anstieg der SG&A-Kosten lag nun sogar 9,9 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt. Höhere Anlagenrendite (ROA) Fast zwei Drittel der untersuchten Unternehmen übertrumpften andere Unternehmen beim Renditevergleich bereits zwei bis drei Jahre nach der Auslagerung der IT-Ressourcen. Vor dem Outsourcing lag die jährliche Wachstumsrate bei der Rendite noch 7,5 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt. Nach den Outsourcingmaßnahmen erzielten diese Unternehmen jedoch im Vergleich zum Branchendurchschnitt eine jährliche Wachstumsrate, die um 8,6 Prozentpunkte über dem Branchendurchschnitt lag dies entspricht einem Anstieg um 16,1 Prozentpunkte.

5 Seite 5 Höhere Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT) Bei nahezu zwei Dritteln der untersuchten Unternehmen stieg der Gewinn schneller als bei anderen Unternehmen: Zwei bis drei Jahre nach dem IT-Outsourcing erzielten diese Unternehmen im Vergleich zum Branchendurchschnitt bereits einen jährlichen Gewinnanstieg von 11,8 Prozentpunkten. Ein weltweiter Anbieter von Halbleitertechnologien senkte mit IT-Outsourcing seine SG&A-Kosten um nahezu 50 %. IT-Outsourcing sorgt bei internationalem Telekommunikationsunternehmen für die richtigen Verbindungen und verbessert so die Geschäftsergebnisse Im Rahmen eines Outsourcingvertrags mit einem Volumen von 4 Mrd. $ lagerte ein internationales Telekommunikationsunternehmen den Betrieb seiner Rechenzentren und das Management anderer Prozesse aus. Im Jahr vor dem Outsourcing lagen die SG&A-Kosten im Quartal bei 3,1 Mrd. $. Innerhalb von drei Jahren Vertragslaufzeit gingen die SG&A-Kosten um 13 % auf 2,7 Mrd. $ pro Quartal zurück. Das Ergebnis steht in deutlichem Gegensatz zu dem 200-prozentigen Anstieg der SG&A-Kosten in der Branche im selben Zeitraum.

6 Seite 6 Höhere Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT) Die untersuchten Unternehmen konnten ihre Gewinne vor Zinsen und Steuern im Vergleich zum Branchendurchschnitt um 11,8 Prozentpunkte pro Jahr steigern. Darüber hinaus stiegen bei 63 % dieser Unternehmen die Gewinne vor Zinsen und Steuern schneller als bei anderen Unternehmen. Im Anhang werden die Auswirkungen auf die Erträge näher erläutert. Untersuchungen des IBM Research Center zeigen, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse steigt. Ergebnisse des IBM Research Center Untersuchungen des IBM Research Center zeigen, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse steigt. Während 54 % der Unternehmen mit IT-Outsourcingverträgen < 100 Mio. $ p. a. steigende Erträge verzeichnen konnten, gelang dies 71 % der Unternehmen mit IT-Outsourcingverträgen > 100 Mio. $ p. a. (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Verhältnis zwischen dem Volumen des IT-Outsourcingvertrags und dem Gewinnanstieg Vertragsvolumen/Jahr 100 % 50 % Gewinnanstieg 0 % -50 % -100 % 100 Mio. $ 1 Mrd. $ IBM EDS CSC andere Anbieter

7 Seite 7 Outsourcing sorgt für gesunde Finanzen Ein Krankenversicherungsunternehmen lagerte im Januar 2002 den Betrieb seiner Rechenzentren, seinen PC-Support, seine unternehmensweiten Help-Desks und seine Datennetzwerke an einen Service-Provider aus. Der Outsourcingvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ein Gesamtvolumen von über 700 Mio. $. Vor dem Outsourcing lag der Quartalsgewinn des Unternehmens vor Zinsen und Steuern bei 47 Mio. $. Zwei Jahre später konnte das Unternehmen eine Steigerung auf 119 Mio. $ verzeichnen. Dieser Zuwachs um 153 % lag um das Zehnfache über der Zuwachsrate in der Branche. IBM Wissenschaftler analysierten die Finanzergebnisse jedes Unternehmens. Analyseansatz und Methodik Die quantitative Untersuchung wurde von den Wissenschaftlern im Mathematical Sciences Department im IBM T. J. Watson Research Center durchgeführt. Dabei wurden die Finanzergebnisse jedes Unternehmens im Jahr vor dem Outsourcing analysiert und in den ersten drei Jahren nach Beginn des Outsourcing ausgewertet. Basierend auf der theoretischen und empirischen Evidenz, dass zu den ausschlaggebenden Gründen für Outsourcing Faktoren wie Kostensenkung und Konzentration auf Kernkompetenzen gehören, 2,3 konzentrierten die IBM Wissenschaftler ihre Untersuchungen auf die Bereiche SG&A-Kosten, Gewinne vor Zinsen und Steuern sowie Anlagenrendite.

8 Seite 8 Abbildung 2: Unterschiede in Prozentpunkten bei den jährlichen Wachstumsraten im Vergleich zum Branchendurchschnitt vor und nach Beginn des IT-Outsourcing EBIT SG&A ROA Unterschied gegenüber Branchendurchschnitt , ,2-9, ,5 8,6 vor dem IT-Outsourcing nach Beginn des IT-Outsourcing Das IBM Team verwendete eine spezielle Methode zum Messen langfristiger Veränderungen bei den Geschäftsergebnissen. Abbildung 2 zeigt die Geschäftsergebnisse vor und nach Beginn des Outsourcing. Bei anderen Studien zu den Auswirkungen von Outsourcing wurden nur die Monate vor und nach Beginn eines Outsourcingvertrags analysiert. Das IBM Team verwendete bei seinen Untersuchungen jedoch eine spezielle Methode (zum Patent angemeldet), mit der die Veränderungen bei den Geschäftsergebnissen verschiedener Unternehmen auch langfristig gemessen werden können, und analysierten diese Veränderungen ein Jahr vor und bis zu drei Jahre nach Beginn des Outsourcing.

9 Seite 9 Um die für die Studie in Frage kommenden Unternehmen zu ermitteln, griff IBM auf die Datamonitor ComputerWire-Datenbank mit abgeschlossenen Serviceverträgen zurück. Am 15. Juli 2004 wurden aus der Datenbank Serviceverträge ermittelt, die zwischen Mai 1994 und Mai 2004 abgeschlossen worden waren. Zur Reduzierung der Anzahl der in Frage kommenden Unternehmen wurde ein automatischer Filter vorgeschaltet, der die Datenbank nach folgenden Kriterien durchsuchte: Multinationales, an der US-Börse notiertes Unternehmen Gesamtvertragswert von mindestens 50 Mio. $ pro Provider/Anbieter Abschluss eines Outsourcingvertrags zwischen dem 1. Januar 1998 und dem 31. November 2002; das Enddatum wurde so gewählt, dass ein ausreichendes Zeitfenster für die Wirkungsanalyse vorhanden war Leistungsumfang des Outsourcingvertrags in erster Linie in IT-Bereichen wie Rechenzentren, Network Station Management und Hosting Erster großer IT-Outsourcingvertrag des Unternehmens Die Analyse zeigte eine starke Korrelation zwischen dem Outsourcing von IT-Ressourcen und dem Geschäftsergebnis der untersuchten Unternehmen. Die Analyse zeigte eine starke Korrelation zwischen dem Outsourcing von IT-Ressourcen und dem Geschäftsergebnis der untersuchten Unternehmen. Die Ergebnisse lassen jedoch nicht darauf schließen, das Outsourcing als die alleinige Triebfeder für diese Verbesserungen anzusehen.

10 Seite 10 Um die Validität der Ergebnisse zu untermauern, führte das IBM Team eine Monte Carlo-Simulation durch, bei der die Wahrscheinlichkeit berechnet wurde, mit der bei einer zufälligen Auswahl von Unternehmen dieselben Ergebnisse erzielt würden. Das Team wählte dazu willkürlich unter Beibehaltung der Branchenbandbreite 56 Unternehmen aus. Auf dieser Basis wurde dieselbe Analyse 1000 Mal durchgeführt. Bei weniger als 5 % traten dieselben Verbesserungen im Geschäftsergebnis auf, woraus sich eine Validität der Ergebnisse von 95 % ergibt. Eine im Jahr 2005 von der Katz School of Business der University of Pittsburgh veröffentlichte unabhängige Studie bestätigte die vom IBM Team ermittelten Werte. Basierend auf völlig anders gelagerten Daten, Methoden und Geschäftsmetriken war nach dieser Studie bei den Unternehmen in den ersten drei Jahren nach Abschluss eines Outsourcingvertrags eine signifikante Verbesserung der betrieblichen Effizienz festzustellen. 4 Die Auslagerung von IT-Ressourcen ist eine strategische Unternehmensentscheidung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu besseren Geschäftsergebnissen führt. Fazit Die Auslagerung von IT-Ressourcen ist eine strategische Unternehmensentscheidung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu besseren Geschäftsergebnissen führt. Ein Großteil der aktuellen Untersuchungen zu den Auswirkungen und Vorteilen des IT-Outsourcing basiert auf Fallstudien und Kundenbefragungen. Die IBM Studie hingegen legte zuverlässige statistische Analysen zugrunde, um das Thema Outsourcing von einer neuen Seite zu beleuchten und die langfristigen Auswirkungen auf die Unternehmen zu untersuchen. Neben den umfangreichen Erkenntnissen zum Wie und Warum des Outsourcing warfen die Untersuchungsergebnisse ein neues Licht auf den Nutzen, den ein gut strukturierter und umgesetzter IT-Outsourcingvertrag bieten kann. Die Studie weist darüber hinaus auf das Potenzial hin, das IT-Outsourcing im großen Stil für die Verbesserung der Effizienz und der Ergebnisse von Unternehmen haben kann.

11 Seite 11 Weitere Informationen Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie IT-Outsourcing auch Ihrem Unternehmen zu besseren Ergebnissen verhelfen kann, besuchen Sie uns unter: ibm.com/services/de ibm.com/services/de/igs/html/outsourcing_report.html Anhang Die Gewinne vor Zinsen und Steuern berechnen sich aus dem Umsatz abzüglich der SG&A- und Abschreibungskosten. Die SG&A-Kosten oder Gemeinkosten variieren in der Regel und liegen je nach Branche zwischen 16 % und 25 % des Umsatzes. 5 Die IT-Kosten werden in der Regel in den SG&A-Kosten ausgewiesen. Die IT-Kosten als prozentualer Anteil des Umsatzes sind ebenfalls branchenabhängig und variieren zwischen 1,43 % im Baugewerbe und 6,64 % im Bereich Finanzdienstleistungen. 6 Laut einer branchenübergreifenden Studie betragen die IT-Kosten im Durchschnitt etwa die Hälfte der Investitionsausgaben eines Unternehmens. 7 Die meisten der als Fortune 500 gelisteten Unternehmen gehen nach dem Prinzip der Periodenabrechnung vor, bei dem IT-Ressourcen über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren abgeschrieben werden. 8 Die IT- und Investitionsausgaben verringern sich, sobald ein Unternehmen seine IT-Ressourcen erfolgreich auslagert. Damit kann das Unternehmen auch seine SG&A- und seine Abschreibungskosten senken, was wiederum eine Ertragsverbesserung zur Folge hat.

12 BM Deutschland GmbH Stuttgart ibm.com/de IBM Österreich Obere Donaustraße Wien ibm.com/at IBM Schweiz Vulkanstrasse Zürich ibm.com/ch Die IBM Homepage finden Sie unter: ibm.com IBM, das IBM Logo und ibm.com sind eingetragene Marken der IBM Corporation. On Demand Business und das On Demand Business Logo sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Unternehmens-, Produkt- oder Servicenamen können Marken anderer Hersteller sein. Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Die Produktinformationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschließlich nach den jeweiligen Verträgen. 1 Outsourcing Business Impact, IBM T.J. Watson Research Lab, M. A. Smith, S. Mitra, S. Narasimhan, Information Systems Outsourcing: A study of Pre-Event Firm Characteristics, Journal of Management Information Systems, Herbst 1998, Band 15, Nr. 2, Seiten D. J. Bruce, M. Useem, The Impact of Corporate Outsourcing on Company Value, European Journal of Management, Band 16, Nr. 6, Seiten , Gao, Ning. What does Stock and Accounting Performance tell us about Outsourcing? Katz Graduate School of Business, University of Pittsburgh, Today s sluggish economy, Controllers Report, März Worldwide IT Trends and Benchmark Report, Meta Group, Carr, Nicholas. IT Doesn t Matter, Harvard Business Review, Mai Davis, Kendall; Rath, Anna; and Scanlon, Brian. How IT Spending is Changing, McKinsey Quarterly, 2004 Special Edition, 2004 Copyright IBM Corporation 2006 Alle Rechte vorbehalten. G GE IBM Form GM (07/2006)

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics Standardberichte Highlights Die vorkonfigurierten Standardberichte bieten während des gesamten Zyklus beim Finanzabschluss umgehend verwendbare Funktionen. Die detaillierten Berichte enthalten die erforderlichen

Mehr

Integrations- und Infrastruktursoftware. Prozessintegrationslösungen von IBM. Ressourcenoptimierung für mehr Produktivität.

Integrations- und Infrastruktursoftware. Prozessintegrationslösungen von IBM. Ressourcenoptimierung für mehr Produktivität. Integrations- und Infrastruktursoftware Prozessintegrationslösungen von IBM. Ressourcenoptimierung für mehr Produktivität. Geschäftsprozesse optimieren und implementieren immer mit den geschäftlichen

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT GLOBAL CEO STUDY EXECUTIVE SUMMARY EXECUTIVE SUMMARY Dies ist eine Zusammenfassung der IBM Global CEO Study zum Thema Das Unternehmen der Zukunft. DIE VOLLSTÄNDIGE CEO STUDY

Mehr

IBM Global Technology Services Serviced by IBM

IBM Global Technology Services Serviced by IBM IBM Global Technology Services Serviced by IBM Multivendor Services von IBM Infrastructure Services: Wartung heterogener Hardware und Software in einer Hand. Systeminformationen aufgenommen und gedeutet

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Global Data Synchronization for WebSphere Product Center für die Fertigung Zur Unterstützung Ihrer geschäftlichen Ziele.

Global Data Synchronization for WebSphere Product Center für die Fertigung Zur Unterstützung Ihrer geschäftlichen Ziele. WebSphere Product Center für die Fertigung Zur Unterstützung Ihrer geschäftlichen Ziele Verwirklichen Sie Ihre eigene Initiative zur Datensynchronisation auf einer skalierbaren Unternehmensplattform mit

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Outsourcing als Erfolgsfaktor

Outsourcing als Erfolgsfaktor Outsourcing als Erfolgsfaktor Hermann-Josef Lamberti Outsourcing-Konferenz im Landeshaus in Wiesbaden Wiesbaden, 8. September 2004 Agenda 1 2 3 Outsourcing-Überblick Ansätze zum Outsourcing Der Mittelstand

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015 Ideenmanagement für Führungskräfte Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA 18. Juni 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Wussten Sie, dass Wer wir sind Was uns leitet Ideenmanagement

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

i5 520 Express Edition

i5 520 Express Edition Der Business-Server für nahezu alle Anwendungen damit Sie sich auf Ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können und nicht auf die IT-Umgebung IBM i5 520 Express Edition Im heutigen Geschäftsumfeld ist

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Die Lokation für Business und Technologie

Die Lokation für Business und Technologie Die Lokation für Business und Technologie Das IBM Client Center ist Teil eines weltweiten Netzwerkes, von dessen Erfahrung und Know-how Sie profitieren können. Das IBM Client Center stellt sich vor Eine

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Neue elektronische Kommunikation Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Einfache und optimierte unterbrechungsfreie Sicherung und schnelle Wiederherstellung

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Einfache und optimierte unterbrechungsfreie Sicherung und schnelle Wiederherstellung IBM Storage Manager for Virtual Environments Einfache und optimierte unterbrechungsfreie Sicherung und schnelle Wiederherstellung Highlights Einfaches Management des Sicherungs- und Wiederherstellungsprozesses

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Was kann Industrie 4.0? Und können Sie das auch?

Was kann Industrie 4.0? Und können Sie das auch? Industrie 4.0 Whitepaper Fertigungsindustrie Was kann Industrie 4.0? Und können Sie das auch? Potenzial für die deutsche Industrie 2 Was kann Industrie 4.0? Und können Sie das auch? Potenzial für die deutsche

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Toshiba Remote Management Agent. Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme

Toshiba Remote Management Agent. Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme Remote Management Agent Transparenz und Kontrolle für alle Filialsysteme OPTIMIERUNG VON FILIALPROZESSEN MIT REMOTE-MANAGEMENT Proaktive Ermittlung von Systemfehlern, bevor diese sich zu einem Problem

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

University of Leicester

University of Leicester University of Leicester The Centre of Quality Excellence Bericht zur Studie Auswirkungen einer wirksamen Implementierung von Excellence- Strategien im Unternehmen auf die Schlüsselleistungsergebnisse Die

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

IBM _` i5-benchmark Virtualization Grand Slam: Kurzübersicht

IBM _` i5-benchmark Virtualization Grand Slam: Kurzübersicht IBM _` i5-benchmark Virtualization Grand Slam: Kurzübersicht Ein praxisnahes Geschäftsszenario zur Verdeutlichung der Virtualisierungsvorteile bei der Serverund Anwendungskonsolidierung Seite 2 Mit steigenden

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

IBM Cognos 8 Go! Dashboard

IBM Cognos 8 Go! Dashboard Datenblatt IBM Cognos 8 Go! Dashboard Überblick IBM Cognos 8 Go! Dashboard ist eine auf Adobe Flash basierende Software, mit der Sie aus zuverlässigen berichtsreifen Informationen hoch entwickelte Dashboards

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform September 17, 2014 Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform Oliwia Berdak, Analyst, Forrester Research Sebastian Selhorst, Senior Consultant, Forrester

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration

Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration IBM Business Consulting Services EAI in der Schweiz Eine Benchmark-Studie zum Reifegrad der Enterprise Application Integration Der Trend zur Enterprise Application Integration (EAI) ist in den Wirtschaftszweigen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Effektives und effizientes Hardware-Lifecycle-Management mit Erkennungs- und Asset-Management-Produkten

Effektives und effizientes Hardware-Lifecycle-Management mit Erkennungs- und Asset-Management-Produkten Hardware-Asset-Management-Lösungen zur Unterstützung Ihrer Geschäftsziele Effektives und effizientes Hardware-Lifecycle-Management mit Erkennungs- und Asset-Management-Produkten Highlights Setzen Sie eine

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr