IBM Global Technology Services. Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Global Technology Services. Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg"

Transkript

1 IBM Global Technology Services Stichwort Unternehmensstrategie: Analyse über den Beitrag von Outsourcing zum Geschäftserfolg

2 Seite 2 Inhalt 2 Verbesserung der Geschäftsergebnisse 4 Unternehmen, die sich für IT-Outsourcing entschieden haben, haben in wichtigen Geschäftsbereichen andere Unternehmen überflügelt 6 Höhere Gewinne vor Steuern und Zinsen (EBIT) 6 Ergebnisse des IBM Research Center 7 Analyseansatz und Methodik 10 Fazit 11 Anhang Wissenschaftler des IBM T. J. Watson Research Center untersuchten, wie sich die Auslagerung eines Großteils der IT-Infrastruktur (zwischen 1998 und 2002) für Unternehmen langfristig auswirkte. Im Unterschied zu früheren Untersuchungen, bei denen Fallbeispiele zu Grunde gelegt wurden, basiert die IBM Studie 1 auf der konsequenten Anwendung statistischer Analysen. Die Studie hat ergeben, dass Unternehmen, die sich für das Outsourcing ihrer IT-Ressourcen entschieden haben, in den wichtigsten Geschäftsbereichen, insbesondere in Bezug auf Vertriebs-, Allgemein- und Verwaltungskosten (SG&A-Kosten), Anlagenrendite (Return on Assets ROA) und Gewinn vor Zinsen und Steuern (Earnings before Interest and Taxes EBIT) andere Unternehmen überflügelten. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse stieg. Dieses White Paper betrachtet die Ergebnisse dieser Studie im Detail. Verbesserung der Geschäftsergebnisse Umsatzwachstum, Innovationen im Produkt- und Servicebereich, Kostendämpfung, Verbesserung von Prozessen und Leistung, Ausbau von Marktanteilen diese Themen stehen ganz oben auf der Agenda der Unternehmen, deren Führungskräfte nach Mitteln und Wegen suchen, um die Geschäftsergebnisse kurz- und langfristig zu verbessern. Um die Kosten zu senken und sich mehr auf die zentralen Geschäftsstrategien konzentrieren zu können, lagern die Unternehmen immer häufiger ihre IT-Ressourcen aus.

3 Seite 3 Die starke Zunahme beim Outsourcing von IT-Ressourcen hat Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen auf den Plan gerufen, da beide Gruppen den Nutzen solcher Maßnahmen erforscht sehen wollen. Die meisten Untersuchungen basierten auf Fallbeispielen, persönlichen Gesprächen und Umfragen mittels Fragebogen. In einigen Fällen verwendeten die Teams einen quantitativen Ansatz, um die finanziellen Auswirkungen des Outsourcing herauszuarbeiten. Prinzipiell konzentrierte man sich dabei jedoch auf die kurzfristige Entwicklung des Aktienwerts. IBM dagegen analysierte die Finanzdaten von 56 börsennotierten Unternehmen davon waren 38 keine Kunden von IBM und 18 IBM Kunden nach einem streng statistischen Ansatz. Die Analyse zeigte eine Korrelation zwischen IT-Outsourcingverträgen und deutlichen Verbesserungen in den wichtigen Kennzahlen der betreffenden Unternehmen. Das IT-Outsourcing war Teil einer effizienten Unternehmensstrategie, für bessere Geschäftsergebnisse. Das IT-Outsourcing war eindeutig Teil einer effizienten Geschäftsstrategie der in der Studie untersuchten Unternehmen. Nach der Studie hat sich IT-Outsourcing als Strategie bewährt, um die Geschäftsergebnisse zu optimieren und den Shareholder-Value zu steigern.

4 Seite 4 Punkte und Prozente Der Unterschied zwischen den Punkten und Prozenten bei der Beschreibung von Wachstumsraten oder bei Vergleichen mit dem Branchendurchschnitt ist von besonderer Bedeutung. Punkte refl ektieren einen aktuellen numerischen Anstieg oder Rückgang in Prozent. Wenn beispielsweise die amerikanische Notenbank den Zinssatz von vier auf sechs Prozent anhebt, erhöht die Bank den Zinssatz um zwei Prozentpunkte und nicht um zwei Prozent. Unternehmen, die sich für IT-Outsourcing entschieden haben, haben in wichtigen Geschäftsbereichen andere Unternehmen überfl ügelt Im Vergleich zu anderen Unternehmen verbesserten die in der Studie untersuchten Unternehmen langfristig ihre Leistung. Im Einzelnen waren die Ergebnisse sehr beeindruckend. Senkung der Vertriebs-, Allgemein- und Verwaltungskosten (SG&A-Kosten) Bei nahezu drei Vierteln der untersuchten Unternehmen waren im Vergleich zu anderen Unternehmen die SG&A-Kosten deutlich zurückgegangen. Bereits vor der Entscheidung für das IT-Outsourcing lag zwar der jährliche Anstieg der SG&A-Kosten um 4,2 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt wahrscheinlich eine Folge der auf Optimierung der IT-Ressourcen ausgerichteten Unternehmenskulturen. Innerhalb von ein bis zwei Jahren nach der Auslagerung der IT-Ressourcen gab es jedoch noch weitere Verbesserungen in diesem Bereich: Der jährliche Anstieg der SG&A-Kosten lag nun sogar 9,9 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt. Höhere Anlagenrendite (ROA) Fast zwei Drittel der untersuchten Unternehmen übertrumpften andere Unternehmen beim Renditevergleich bereits zwei bis drei Jahre nach der Auslagerung der IT-Ressourcen. Vor dem Outsourcing lag die jährliche Wachstumsrate bei der Rendite noch 7,5 Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt. Nach den Outsourcingmaßnahmen erzielten diese Unternehmen jedoch im Vergleich zum Branchendurchschnitt eine jährliche Wachstumsrate, die um 8,6 Prozentpunkte über dem Branchendurchschnitt lag dies entspricht einem Anstieg um 16,1 Prozentpunkte.

5 Seite 5 Höhere Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT) Bei nahezu zwei Dritteln der untersuchten Unternehmen stieg der Gewinn schneller als bei anderen Unternehmen: Zwei bis drei Jahre nach dem IT-Outsourcing erzielten diese Unternehmen im Vergleich zum Branchendurchschnitt bereits einen jährlichen Gewinnanstieg von 11,8 Prozentpunkten. Ein weltweiter Anbieter von Halbleitertechnologien senkte mit IT-Outsourcing seine SG&A-Kosten um nahezu 50 %. IT-Outsourcing sorgt bei internationalem Telekommunikationsunternehmen für die richtigen Verbindungen und verbessert so die Geschäftsergebnisse Im Rahmen eines Outsourcingvertrags mit einem Volumen von 4 Mrd. $ lagerte ein internationales Telekommunikationsunternehmen den Betrieb seiner Rechenzentren und das Management anderer Prozesse aus. Im Jahr vor dem Outsourcing lagen die SG&A-Kosten im Quartal bei 3,1 Mrd. $. Innerhalb von drei Jahren Vertragslaufzeit gingen die SG&A-Kosten um 13 % auf 2,7 Mrd. $ pro Quartal zurück. Das Ergebnis steht in deutlichem Gegensatz zu dem 200-prozentigen Anstieg der SG&A-Kosten in der Branche im selben Zeitraum.

6 Seite 6 Höhere Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT) Die untersuchten Unternehmen konnten ihre Gewinne vor Zinsen und Steuern im Vergleich zum Branchendurchschnitt um 11,8 Prozentpunkte pro Jahr steigern. Darüber hinaus stiegen bei 63 % dieser Unternehmen die Gewinne vor Zinsen und Steuern schneller als bei anderen Unternehmen. Im Anhang werden die Auswirkungen auf die Erträge näher erläutert. Untersuchungen des IBM Research Center zeigen, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse steigt. Ergebnisse des IBM Research Center Untersuchungen des IBM Research Center zeigen, dass mit dem Volumen des Outsourcingvertrags auch die Wahrscheinlichkeit für bessere Geschäftsergebnisse steigt. Während 54 % der Unternehmen mit IT-Outsourcingverträgen < 100 Mio. $ p. a. steigende Erträge verzeichnen konnten, gelang dies 71 % der Unternehmen mit IT-Outsourcingverträgen > 100 Mio. $ p. a. (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Verhältnis zwischen dem Volumen des IT-Outsourcingvertrags und dem Gewinnanstieg Vertragsvolumen/Jahr 100 % 50 % Gewinnanstieg 0 % -50 % -100 % 100 Mio. $ 1 Mrd. $ IBM EDS CSC andere Anbieter

7 Seite 7 Outsourcing sorgt für gesunde Finanzen Ein Krankenversicherungsunternehmen lagerte im Januar 2002 den Betrieb seiner Rechenzentren, seinen PC-Support, seine unternehmensweiten Help-Desks und seine Datennetzwerke an einen Service-Provider aus. Der Outsourcingvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ein Gesamtvolumen von über 700 Mio. $. Vor dem Outsourcing lag der Quartalsgewinn des Unternehmens vor Zinsen und Steuern bei 47 Mio. $. Zwei Jahre später konnte das Unternehmen eine Steigerung auf 119 Mio. $ verzeichnen. Dieser Zuwachs um 153 % lag um das Zehnfache über der Zuwachsrate in der Branche. IBM Wissenschaftler analysierten die Finanzergebnisse jedes Unternehmens. Analyseansatz und Methodik Die quantitative Untersuchung wurde von den Wissenschaftlern im Mathematical Sciences Department im IBM T. J. Watson Research Center durchgeführt. Dabei wurden die Finanzergebnisse jedes Unternehmens im Jahr vor dem Outsourcing analysiert und in den ersten drei Jahren nach Beginn des Outsourcing ausgewertet. Basierend auf der theoretischen und empirischen Evidenz, dass zu den ausschlaggebenden Gründen für Outsourcing Faktoren wie Kostensenkung und Konzentration auf Kernkompetenzen gehören, 2,3 konzentrierten die IBM Wissenschaftler ihre Untersuchungen auf die Bereiche SG&A-Kosten, Gewinne vor Zinsen und Steuern sowie Anlagenrendite.

8 Seite 8 Abbildung 2: Unterschiede in Prozentpunkten bei den jährlichen Wachstumsraten im Vergleich zum Branchendurchschnitt vor und nach Beginn des IT-Outsourcing EBIT SG&A ROA Unterschied gegenüber Branchendurchschnitt , ,2-9, ,5 8,6 vor dem IT-Outsourcing nach Beginn des IT-Outsourcing Das IBM Team verwendete eine spezielle Methode zum Messen langfristiger Veränderungen bei den Geschäftsergebnissen. Abbildung 2 zeigt die Geschäftsergebnisse vor und nach Beginn des Outsourcing. Bei anderen Studien zu den Auswirkungen von Outsourcing wurden nur die Monate vor und nach Beginn eines Outsourcingvertrags analysiert. Das IBM Team verwendete bei seinen Untersuchungen jedoch eine spezielle Methode (zum Patent angemeldet), mit der die Veränderungen bei den Geschäftsergebnissen verschiedener Unternehmen auch langfristig gemessen werden können, und analysierten diese Veränderungen ein Jahr vor und bis zu drei Jahre nach Beginn des Outsourcing.

9 Seite 9 Um die für die Studie in Frage kommenden Unternehmen zu ermitteln, griff IBM auf die Datamonitor ComputerWire-Datenbank mit abgeschlossenen Serviceverträgen zurück. Am 15. Juli 2004 wurden aus der Datenbank Serviceverträge ermittelt, die zwischen Mai 1994 und Mai 2004 abgeschlossen worden waren. Zur Reduzierung der Anzahl der in Frage kommenden Unternehmen wurde ein automatischer Filter vorgeschaltet, der die Datenbank nach folgenden Kriterien durchsuchte: Multinationales, an der US-Börse notiertes Unternehmen Gesamtvertragswert von mindestens 50 Mio. $ pro Provider/Anbieter Abschluss eines Outsourcingvertrags zwischen dem 1. Januar 1998 und dem 31. November 2002; das Enddatum wurde so gewählt, dass ein ausreichendes Zeitfenster für die Wirkungsanalyse vorhanden war Leistungsumfang des Outsourcingvertrags in erster Linie in IT-Bereichen wie Rechenzentren, Network Station Management und Hosting Erster großer IT-Outsourcingvertrag des Unternehmens Die Analyse zeigte eine starke Korrelation zwischen dem Outsourcing von IT-Ressourcen und dem Geschäftsergebnis der untersuchten Unternehmen. Die Analyse zeigte eine starke Korrelation zwischen dem Outsourcing von IT-Ressourcen und dem Geschäftsergebnis der untersuchten Unternehmen. Die Ergebnisse lassen jedoch nicht darauf schließen, das Outsourcing als die alleinige Triebfeder für diese Verbesserungen anzusehen.

10 Seite 10 Um die Validität der Ergebnisse zu untermauern, führte das IBM Team eine Monte Carlo-Simulation durch, bei der die Wahrscheinlichkeit berechnet wurde, mit der bei einer zufälligen Auswahl von Unternehmen dieselben Ergebnisse erzielt würden. Das Team wählte dazu willkürlich unter Beibehaltung der Branchenbandbreite 56 Unternehmen aus. Auf dieser Basis wurde dieselbe Analyse 1000 Mal durchgeführt. Bei weniger als 5 % traten dieselben Verbesserungen im Geschäftsergebnis auf, woraus sich eine Validität der Ergebnisse von 95 % ergibt. Eine im Jahr 2005 von der Katz School of Business der University of Pittsburgh veröffentlichte unabhängige Studie bestätigte die vom IBM Team ermittelten Werte. Basierend auf völlig anders gelagerten Daten, Methoden und Geschäftsmetriken war nach dieser Studie bei den Unternehmen in den ersten drei Jahren nach Abschluss eines Outsourcingvertrags eine signifikante Verbesserung der betrieblichen Effizienz festzustellen. 4 Die Auslagerung von IT-Ressourcen ist eine strategische Unternehmensentscheidung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu besseren Geschäftsergebnissen führt. Fazit Die Auslagerung von IT-Ressourcen ist eine strategische Unternehmensentscheidung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu besseren Geschäftsergebnissen führt. Ein Großteil der aktuellen Untersuchungen zu den Auswirkungen und Vorteilen des IT-Outsourcing basiert auf Fallstudien und Kundenbefragungen. Die IBM Studie hingegen legte zuverlässige statistische Analysen zugrunde, um das Thema Outsourcing von einer neuen Seite zu beleuchten und die langfristigen Auswirkungen auf die Unternehmen zu untersuchen. Neben den umfangreichen Erkenntnissen zum Wie und Warum des Outsourcing warfen die Untersuchungsergebnisse ein neues Licht auf den Nutzen, den ein gut strukturierter und umgesetzter IT-Outsourcingvertrag bieten kann. Die Studie weist darüber hinaus auf das Potenzial hin, das IT-Outsourcing im großen Stil für die Verbesserung der Effizienz und der Ergebnisse von Unternehmen haben kann.

11 Seite 11 Weitere Informationen Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie IT-Outsourcing auch Ihrem Unternehmen zu besseren Ergebnissen verhelfen kann, besuchen Sie uns unter: ibm.com/services/de ibm.com/services/de/igs/html/outsourcing_report.html Anhang Die Gewinne vor Zinsen und Steuern berechnen sich aus dem Umsatz abzüglich der SG&A- und Abschreibungskosten. Die SG&A-Kosten oder Gemeinkosten variieren in der Regel und liegen je nach Branche zwischen 16 % und 25 % des Umsatzes. 5 Die IT-Kosten werden in der Regel in den SG&A-Kosten ausgewiesen. Die IT-Kosten als prozentualer Anteil des Umsatzes sind ebenfalls branchenabhängig und variieren zwischen 1,43 % im Baugewerbe und 6,64 % im Bereich Finanzdienstleistungen. 6 Laut einer branchenübergreifenden Studie betragen die IT-Kosten im Durchschnitt etwa die Hälfte der Investitionsausgaben eines Unternehmens. 7 Die meisten der als Fortune 500 gelisteten Unternehmen gehen nach dem Prinzip der Periodenabrechnung vor, bei dem IT-Ressourcen über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren abgeschrieben werden. 8 Die IT- und Investitionsausgaben verringern sich, sobald ein Unternehmen seine IT-Ressourcen erfolgreich auslagert. Damit kann das Unternehmen auch seine SG&A- und seine Abschreibungskosten senken, was wiederum eine Ertragsverbesserung zur Folge hat.

12 BM Deutschland GmbH Stuttgart ibm.com/de IBM Österreich Obere Donaustraße Wien ibm.com/at IBM Schweiz Vulkanstrasse Zürich ibm.com/ch Die IBM Homepage finden Sie unter: ibm.com IBM, das IBM Logo und ibm.com sind eingetragene Marken der IBM Corporation. On Demand Business und das On Demand Business Logo sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Unternehmens-, Produkt- oder Servicenamen können Marken anderer Hersteller sein. Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Die Produktinformationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschließlich nach den jeweiligen Verträgen. 1 Outsourcing Business Impact, IBM T.J. Watson Research Lab, M. A. Smith, S. Mitra, S. Narasimhan, Information Systems Outsourcing: A study of Pre-Event Firm Characteristics, Journal of Management Information Systems, Herbst 1998, Band 15, Nr. 2, Seiten D. J. Bruce, M. Useem, The Impact of Corporate Outsourcing on Company Value, European Journal of Management, Band 16, Nr. 6, Seiten , Gao, Ning. What does Stock and Accounting Performance tell us about Outsourcing? Katz Graduate School of Business, University of Pittsburgh, Today s sluggish economy, Controllers Report, März Worldwide IT Trends and Benchmark Report, Meta Group, Carr, Nicholas. IT Doesn t Matter, Harvard Business Review, Mai Davis, Kendall; Rath, Anna; and Scanlon, Brian. How IT Spending is Changing, McKinsey Quarterly, 2004 Special Edition, 2004 Copyright IBM Corporation 2006 Alle Rechte vorbehalten. G GE IBM Form GM (07/2006)

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Informationsintegration von IBM. Wie Ihr Unternehmen Zeit und Geld sparen kann.

Informationsintegration von IBM. Wie Ihr Unternehmen Zeit und Geld sparen kann. Software für Integration und Infrastruktur Informationsintegration von IBM. Wie Ihr Unternehmen Zeit und Geld sparen kann. Informationen verwalten, die über Ihr Unternehmen und über Ihre Wertschöpfungskette

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

CEO C-Level Studien. Vernetzung. Connections. Highlights. Highlights der of the Global Chief Executive

CEO C-Level Studien. Vernetzung. Connections. Highlights. Highlights der of the Global Chief Executive CEO C-Level Studien Führen Leadingdurch Through Vernetzung Connections Highlights Highlights der of the Global Chief Executive Officer Officer (CEO) Study Study Wir führten Gespräche mit mehr als 1.700

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Lösungen für Security Information and Event Management Zur Unterstützung Ihrer Geschäftsziele Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Unbefugte Aktivitäten

Mehr

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics Standardberichte Highlights Die vorkonfigurierten Standardberichte bieten während des gesamten Zyklus beim Finanzabschluss umgehend verwendbare Funktionen. Die detaillierten Berichte enthalten die erforderlichen

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT GLOBAL CEO STUDY EXECUTIVE SUMMARY EXECUTIVE SUMMARY Dies ist eine Zusammenfassung der IBM Global CEO Study zum Thema Das Unternehmen der Zukunft. DIE VOLLSTÄNDIGE CEO STUDY

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Neue elektronische Kommunikation Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Relative Ideen-Stärke

Relative Ideen-Stärke dib-report 2008 Relative Ideen-Stärke Eine Analyse für Continental AG Relative Ideen-Stärke Die Relative Ideen-Stärke zeigt die Performance des Ideenmanagements Ihres Unternehmens im Vergleich zum Benchmark.

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015 Ideenmanagement für Führungskräfte Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA 18. Juni 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Wussten Sie, dass Wer wir sind Was uns leitet Ideenmanagement

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform September 17, 2014 Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform Oliwia Berdak, Analyst, Forrester Research Sebastian Selhorst, Senior Consultant, Forrester

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Design der Studie Quellen: Quartals- und Geschäftsberichte sowie Pressemitteilungen der Unternehmen,

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

IBM Global Technology Services Integrierte Business-Kommunikation

IBM Global Technology Services Integrierte Business-Kommunikation IBM Global Technology Services Integrierte Business-Kommunikation Kommunikation praktisch jederzeit und überall. Mit IBM. Unternehmen jeder Art und Größe weltweit machen den Schritt hin zur integrierten

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Christian Ionescu Consultant c.ionescu@elo.com Agenda Zusammenhang zwischen Unternehmensprozessen und ELO der ELO Workflow der ELO Formulareditor

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ

Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ 6. Internationales Branchenseminar für Frauen Meran 08 Frauen in Fürhrungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ S. M. Würmli 1 Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ Sophia

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

IBM Global Technology Services Serviced by IBM

IBM Global Technology Services Serviced by IBM IBM Global Technology Services Serviced by IBM Multivendor Services von IBM Infrastructure Services: Wartung heterogener Hardware und Software in einer Hand. Systeminformationen aufgenommen und gedeutet

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr