Bedienungsanleitung. des. CardS 3000 CT 700I. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. des. CardS 3000 CT 700I. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses"

Transkript

1 Bedienungsanleitung des CardS 3000 CT 700I Hotline Terminal ID DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses Telefonnummer für Belegrollenbestellung

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Produktbeschreibung Handbuchbeschreibung Lieferumfang Anschlüsse des CT Wechsel der Belegrolle Einsetzen oder Wechseln der Händlerkarte Inbetriebnahme des CT Zahlungen am Terminal Beschreibung der Tastatur des CT Funktionsübersicht Zahlfunktionen Zahlung electronic cash Zahlung Kreditkarte Druckbelege Zahlung Storno Storno electronic cash Storno Kreditkarte Belege Storno Kassenschnitt Journalfunktionen Kopie des letzten Beleges Kopie eines Beleges Umsatzübersicht Belege aus Umsatzdatei Einstellungen Anzeige Töne DFÜ Belege Tastenbelegung Händlerpasswort Konfiguration (Info-Ausdruck) Anhang Finden und beseitigen von Problemen Glossar Sachwortverzeichnis...34 Speicherdatum: Seite: 2 von 34 Autor: Tom Friel

3 1 Einleitung 1.1 Produktbeschreibung ICP Terminal CardS 3000 CT 700 Das CardS 3000 CT 700 Terminal, kurz CT 700 genannt, dient der elektronischen Abwicklung von Zahlungen mittels ec- und Kreditkarten. Hierbei werden die Karten durch das CT 700 geprüft. Gleichzeitig erfolgt die elektronische Erfassung der Zahlungsdaten und die Abrechnung mit den Kartengesellschaften und Anthros. Das CT 700 ist für den vollautomatischen Zahlungsverkehr ausgelegt, welches Autorisierungsanfragen bei Anthros, die Prüfung gegen Sperrlisten, automatischer Kassenschnitt und Übertragung der Gesamtsummen zu den Banken beinhaltet. Die elektronisch abgewickelten Zahlungen bringen einen zeitlichen Vorteil und erleichtern die tägliche Abrechnung. Die folgende Bedienungsanleitung beinhaltet alle Beschreibungen und Informationen, die für den reibungslosen Betrieb eines CT 700 erforderlich sind. Speicherdatum: Seite: 3 von 34 Autor: Tom Friel

4 Das Kompaktterminal CT 700 ist ein in Deutschland entwickeltes und produziertes Terminal und ist genau auf den deutschen Markt abgestimmt. Das CT 700 enthält alle wichtigen Komponenten wie Tastatur, grafisches Display, Drucker, PIN-Pad sowie eine Leseeinheit für Magnetstreifen- und Chipkarten. Die Stromversorgung wird durch ein externes Netzgerät gewährleistet. Das CT 700 kann als Einzel- oder Mehrplatzlösung installiert werden. Neben einem Versorgungsanschluss ist eine DFÜ Schnittstelle sowie eine Kassenschnittstelle vorhanden. 1.2 Handbuchbeschreibung Das vorliegende Handbuch dient als Unterstützung für die Bedienung des Kompaktterminals CardS 3000 CT 700 bei der Abwicklung von Zahlungsvorgängen verschiedener elektronischer Zahlungsmittel. Das Handbuch befasst sich zunächst mit der Aufstellung und Inbetriebnahme des Terminals. Im Kapitel Zahlungen am Terminal werden alle Zahlungsverfahren und deren Abwicklung an Kassenarbeitsplätzen beschrieben. Im Kapitel Einstellungen werden Möglichkeiten zur Konfiguration und Anpassung des CT 700 beschrieben. Das Kapitel Finden und Beseitigen von Problemen beschreibt mögliche Funktionsstörungen. Hier werden die Ursachen und die weiteren Vorgehensweisen bei Störungen beschrieben. Schließlich findet man im Anhang eine Kurzbeschreibung verschiedener Begriffe aus dem elektronischen Zahlungsverkehr und ein Sachwortverzeichnis. Speicherdatum: Seite: 4 von 34 Autor: Tom Friel

5 1.3 Lieferumfang Netzgerät 230V~ DFÜ CardS 3000 CT 700 Kassensystem Der Lieferumfang umfasst: - Terminal CardS 3000 CT 700 inkl. Netzgerät. - Verbindungskabel zwischen DFÜ Anschluss und ISDN NTBA. - Verbindungskabel zur Kasse (optional). - Bedienungs- und Kurzbedienungsanleitung. Aufstellung des CT 700 : WICHTIG: DAS NETZGERÄT IST ZULETZT MIT DER STROMVERSORGUNG ZU VERBINDEN! 1. ISDN Kabel mit dem DFÜ Anschluss des CT 700 verbinden. 2. ISDN Kabel mit dem ISDN Anschluss (NTBA) verbinden. 3. Kassenkabel zwischen Kasse und Kassenanschluss des CT 700 verbinden (optional). 4. Netzgerät mit dem 12V Anschluss des CT 700 verbinden. 5. Terminal Netzgerät mit der Stromversorgung (Steckdose) verbinden. 6. Die Kreuzschlitzschrauben der Zugentlastungen befestigen. Nach einer kurzen Zeit ist das CT 700 für die Konfiguration und Inbetriebnahme bereit. Speicherdatum: Seite: 5 von 34 Autor: Tom Friel

6 1.4 Anschlüsse des CT 700 Zugentlastungen SIM-Locks (Händlerkarten) Anschlüsse Abdeckklappe Die Anschlüsse des CT 700 befinden sich auf der Unterseite hinter einer Abdeckklappe. Um die Verbindungskabel anschließen zu können, muss die Abdeckklappe nach vorne geöffnet werden. Das Verbindungskabel zum ISDN Anschluss mit DFÜ verbinden, die optionale Verbindung zur Kasse mit Kasse und den abgewinkelten Stecker des Netzgeräts mit der 12V Versorgungsbuchse verbinden. Um eine Zugentlastung der angeschlossenen Kabel zu gewährleisten befinden sich drei verschraubbare Zugentlastungen unterhalb der Befestigung der Abdeckklappe (siehe Abbildung). Speicherdatum: Seite: 6 von 34 Autor: Tom Friel

7 1.5 Wechsel der Belegrolle Schritt 1: Die Abdeckklappe der Belegrolle durch leichten Druck auf die Lasche öffnen. Schritt 2: Die Achse der verbrauchten Belegrolle entfernen. Schritt 3: Das aufgeklebte Papierende der neuen Belegrolle abziehen und ca. 15 cm Papier von der Belegrolle abziehen. Die Belegrolle wie links abgebildet in die Halterung einlegen. Schritt 4: Die Abdeckklappe der Belegrolle wieder schließen und das Papierende an der Abrisskante abreißen. Speicherdatum: Seite: 7 von 34 Autor: Tom Friel

8 1.6 Einsetzen oder Wechseln der Händlerkarte Um Geldkarten verarbeiten zu können wird eine Händlerkarte benötigt. Diese von den Banken herausgegebenen Karten werden für die Zuordnung der Geldkartenumsätze zum Händler zur Identifikation benötigt. Das CardS 3000 CT 700 verfügt über drei Steckplätzen für Händlerkarten (SIM-Locks). Diese befinden sich auf der Unterseite hinter einer Abdeckklappe. Um diese einzusetzen oder zu wechseln muss folgendermaßen vorgegangen werden: 1. Die Abdeckklappe auf der Unterseite des CT 700 öffnen. 2. Die Kontakthalterung der Händlerkarte durch seitliches Schieben öffnen. 3. Falls vorhanden, die alte Händlerkarte entfernen. 4. Die neue Händlerkarte wie oben abgebildet in die Kontakthalterung einsetzen. 5. Die Kontakthalterung schließen und durch seitliches Schieben verriegeln. 6. Die Abdeckklappe des CT 700 wieder schließen. Speicherdatum: Seite: 8 von 34 Autor: Tom Friel

9 1.7 Inbetriebnahme des CT 700 Die Inbetriebnahme des CT 700 wird in der Regel von qualifiziertem technischem Fachpersonal vorgenommen. Wenn der Benutzer die Inbetriebnahme selbst durchführen möchte, wird an dieser Stelle auf die technische Installationsanleitung für den Service Techniker verwiesen, in der die Inbetriebnahme des Terminals beschrieben ist. Es kann ggf. notwendig sein, den technischen Kundendienst bzw Support des Netzbetreibers von der Inbetriebnahme in Kenntnis zu setzen, um den Kunden für die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr freizuschalten. Im geschäftlichen Alltag kann es gelegentlich vorkommen, dass Übertragungswege gestört oder unterbrochen sind. Mit Hilfe der Netzdiagnose können diese Wege überprüft werden. Neben der Netzdiagnose kann auch eine Neuinitialisierung durchgeführt werden Für eine erfolgreiche Inbetriebnahme gelten die folgenden Voraussetzungen: - Ausreichende Stellfläche für eine komfortable Bedienung des CT Eine freie Steckdose (230 V~) für das Netzgerät des CT Ein freier DFÜ-Anschluss (ISDN, Analog, LAN). - Die Terminal-ID muss beim Netzbetreiber Anthros angelegt und freigeschaltet sein. - Für die Verarbeitung von Kreditkarten müssen die VU-Nummern bekannt sein. Speicherdatum: Seite: 9 von 34 Autor: Tom Friel

10 2 Zahlungen am Terminal 2.1 Beschreibung der Tastatur des CT 700 F1 F2 F A 0 K B Zifferntasten A K B Abbruchtaste Korrekturtaste Bestätigungstaste/Menü-Taste F1 Freibelegbare Funktionstaste 1 F2 Freibelegbare Funktionstaste 2 F3 Freibelegbare Funktionstaste 3 Speicherdatum: Seite: 10 von 34 Autor: Tom Friel

11 2.2 Funktionsübersicht Um in das Menü des CT 700 zu gelangen muss die <B> Taste gedrückt werden. Mit den <F2> und <F3> Tasten können die Menüpunkte durchgeblättert und durch drücken der <B> Taste ausgewählt werden. Eine Funktion kann direkt angewählt werden, indem die Ziffernfolge der Untermenüs direkt hinter der <B> Taste eingegeben wird. So kann z.b. durch Drücken von B->5->1->1 die Kontrasteinstellung erreicht werden. 1.Zahlfunktionen 2.Storno 3.Kassenschnitt 1.Zahlungswunsch 2.Telefonische Autorisierung 3.Gutschrift 4.Reservierung 1. electronic cash 2. Geldkarte 4.Journal 1.Kopie vom letzten Beleg 2.Kopie vom Beleg 3.Umsatzübersicht 4.Beleg aus Umsatzdatei 5.Einstellungen 1.Anzeige 2.Töne 3.DFÜ 4.Belege 1.Kontrast 2.Display Timeout 1.Tastenklick 2.Warntöne 3.Kartenleser Töne 1.Geldkarte 2.Lastschrift 1.Amtsholung 2.Wahlverfahren 3.Primäre Host-Rufnummer 4.Sekundäre Host-Rufnummer 5.Service Host-Rufnummer 5.Tastenbelegung 6.Händlerpasswort 1.Links 2.Mitte 3.Rechts 1. Passwort 2.Händler-Passwort 6. Diagnose/Test 7. Service Siehe technische Beschreibung* Siehe technische Beschreibung* *Nur für qualifiziertes technisches Fachpersonal Speicherdatum: Seite: 11 von 34 Autor: Tom Friel

12 2.3 Zahlfunktionen Zahlung electronic cash :17 Anthros Eine Buchung wird eingeleitet sobald die erste Ziffer des Betrages auf der Tastatur eingegeben wird oder wenn ein angeschlossenes Kassensystem eine Buchung anfordert. Bitte Betrag eingeben: EUR 1,00 Betrag eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. Wenn ein angeschlossenes Kassensystem eine Buchung anfordert wird der Buchungsbetrag übergeben. Die Karte in den Kartenleser wie abgebildet einführen. Der Magnetstreifen muss dabei hinten links und der Chip vorne zu sehen sein. Zahlung Die Karte aus dem Kartenleser herausnehmen. Bitte Karte entnehmen Kartenzahlung electronic cash Betrag: EUR 1,00 Die Geheimzahl eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. Geheimzahl:. Kundenbeleg? JA NEIN Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> kann durch Auswählen von JA oder NEIN wahlweise ein Kundenbeleg gedruckt werden. Kartenzahlung electronic cash Die erfolgreiche Zahlung wird im Display angezeigt. Zahlung erfolgt Speicherdatum: Seite: 12 von 34 Autor: Tom Friel

13 2.3.2 Zahlung Kreditkarte :17 Anthros Eine Buchung wird eingeleitet sobald die erste Ziffer des Betrages auf der Tastatur eingegeben wird oder wenn ein angeschlossenes Kassensystem eine Buchung anfordert. Bitte Betrag eingeben: EUR 1,00 Betrag eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. Wenn ein angeschlossenes Kassensystem eine Buchung anfordert wird der Buchungsbetrag übergeben. Die Karte in den Kartenleser wie abgebildet einführen. Der Magnetstreifen muss dabei hinten links sein. Zahlung Die Karte aus dem Kartenleser herausnehmen. Bitte Karte entnehmen Kartenzahlung Die Kartenzahlung wird bearbeitet. Vorgang wird bearbeitet Kundenbeleg? JA NEIN Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> kann durch Auswählen von JA oder NEIN wahlweise ein Kundenbeleg gedruckt werden. Kartenzahlung Die erfolgreiche Zahlung wird im Display angezeigt. Karte akzeptiert Speicherdatum: Seite: 13 von 34 Autor: Tom Friel

14 2.3.3 Druckbelege Zahlung ICP AG Hamburg Druckbeleg: Zahlung ec-cash CardS 3000 CT 700 Kartenzahlung electronic cash :04:12 Vorgangsnr.: 0022 ec-nr.: Beleg-Nr.: 0009 Terminal-ID: Kartenfolgenr.: 00 Konto-Nr.: BLZ: Karte gueltig bis: 12/10 AID: EC AID-Parameter: Betrag: EUR 1,00 Zahlung erfolgt Druckbeleg Buchung electronic cash ICP AG Hamburg CardS 3000 CT 700 Kartenzahlung MasterCard :05:10 Vorgangsnr.: 0023 TA-Nr.: Beleg-Nr.: 0010 Terminal-ID: Kartenr: VU-Nummer: Karte gueltig bis: 12/05 Betrag: EUR 1,00 Karte akzeptiert Unterschrift Druckbeleg Buchung Kreditkarte Speicherdatum: Seite: 14 von 34 Autor: Tom Friel

15 3 Storno 3.1 Storno electronic cash Um zum Stornomenü zu gelangen, die <B> Taste drücken Storno und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Storno auswählen und mit der <B> Taste aktivieren oder mit der Kurzwahltaste aktivieren. Passwortabfrage Händlerpasswort: Optional kann das Händlerpasswort abgefragt werden. Das Händlerpasswort eingeben und mit der <B> Taste betätigen ****** Manuelle Stornierung Bitte Belegnummer eingeben: Die Belegnummer der zu stornierenden Zahlung eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. 9 Die Karte in den Kartenleser wie abgebildet einführen. Storno Die Karte aus dem Kartenleser herausnehmen. Bitte Karte entnehmen Storno electronic cash Die Geheimzahl eingeben. Betrag: EUR 1,00 Geheimzahl:. Storno electronic cash Betrag storniert Die erfolgreiche Stornierung wird im Display angezeigt und ein Beleg wird gedruckt. Speicherdatum: Seite: 15 von 34 Autor: Tom Friel

16 3.2 Storno Kreditkarte Anthros 2 Storno Um zum Stornomenü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Storno auswählen und mit der <B> Taste aktivieren oder mit der Passwortabfrage Händlerpasswort: ****** Kurzwahltaste aktivieren. Optional kann das Händlerpasswort abgefragt werden. Das Händlerpasswort eingeben und mit der <B> Taste betätigen. Manuelle Stornierung Bitte Belegnummer eingeben: Die Belegnummer der zu stornierenden Zahlung eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. 10 Die Karte in den Kartenleser wie abgebildet einführen. Storno Die Karte aus dem Kartenleser herausnehmen. Bitte Karte entnehmen Storno Der Storniervorgang wird bearbeitet. Vorgang wird bearbeitet Storno Betrag storniert Die erfolgreiche Stornierung wird im Display angezeigt und ein Stornobeleg wird gedruckt. Speicherdatum: Seite: 16 von 34 Autor: Tom Friel

17 3.3 Belege Storno ICP AG Hamburg CardS 3000 CT 700 Druckbeleg: Storno Storno electronic cash :06:19 Vorgangsnr.: 024 ec-nr.: Ec-Nr. (alt): Beleg-Nr.: 0011 Terminal-ID: Kartenfolgenr.: 00 Konto-Nr.: BLZ: Karte gueltig bis: 2/10 AID: EC AID-Parameter: E9 Storno EUR 1,00 Betrag: Betrag storniert Druckbeleg Storno electronic cash ICP AG Hamburg CardS 3000 CT 700 Storno Kartenzahlung MasterCard :06:58 Vorgangsnr.: 025 TA-Nr.: TA-Nr. (alt): Beleg-Nr.: 0012 Terminal-ID: Kartennr.: ************0008 VU-Nummer: Karte gueltig bis: 12/05 Storno EUR 1,00 Betrag: Betrag storniert Unterschrift Druckbeleg Storno Kreditkarte Speicherdatum: Seite: 17 von 34 Autor: Tom Friel

18 4 Kassenschnitt Anthros Kassenschnitt Um zum Kassenschnittmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kassenschnitt auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Passwortabfrage Händlerpasswort? ****** Optional kann das Händlerpasswort abgefragt werden. Das Händlerpasswort eingeben und mit der <B> Taste betätigen. Kassenschnitt Der Kassenschnitt wird eingeleitet. Kassenschnitt Bitte warten: Kassenschnitt Vorgang wird bearbeitet Der Kassenschnitt wird durchgeführt. Kassenschnitt Ein Kassenschnittbeleg wird gedruckt Wird gedruckt Speicherdatum: Seite: 18 von 34 Autor: Tom Friel

19 Kassenschnittbeleg ** Kassenschnitt ** :11:27 Terminal-ID: Ab Belegnr.: 9 Bis Belegnr.: 17 Nach Kartenart: Kartenname Anzahl [EUR] EC 5 8,00 JCB 0 4,00 MASTERCARD 2 0,00 AMEX 0 0,00 VISA 2 2,00 DINERS 0 0,00 CUSTOMER/FLEET 0 0,00 Gesamtanzahl: 9 Gesamt: 14,00EUR Erfolgreich Druckbeleg: Kassenschnitt Speicherdatum: Seite: 19 von 34 Autor: Tom Friel

20 5 Journalfunktionen 5.1 Kopie des letzten Beleges Mit der Funktion Kopie des letzten Beleges kann der zuletzt ausgedruckte Zahlungsbeleg gedruckt werden. Anthros 4 Journal Journal 4-1 Kopie vom letzten Beleg Um zum Journalmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Journal auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kopie vom letzten Beleg auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Eine Kopie des letzten Beleges wird gedruckt. ICP AG Hamburg CardS 3000 CT 700 ** Duplikat ** Kartenzahlung electronic cash :26:10 Vorgangsnr.: 0022 ec-nr.: Beleg-Nr.: 0009 Terminal-ID: Kartenfolgenr.: 00 Konto-Nr.: BLZ: Karte gueltig bis: 12/10 AID: EC AID-Parameter: Betrag: EUR 1,00 Zahlung erfolgt Druckbeleg: Kopie vom letzten Beleg Speicherdatum: Seite: 20 von 34 Autor: Tom Friel

21 5.2 Kopie eines Beleges Mit der Funktion Kopie des Beleges kann ein beliebiger Beleg eines Zahlungsvorgangs seit dem letzten Kassenschnitt ausgedruckt werden. Anthros 4 Journal Journal 4-2 Kopie vom Beleg Um zum Journalmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Journal auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kopie vom Beleg auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Kopiedruck Bitte Belegnummer eingeben: 12 Die Belegnummer eingeben und mit der <B> Taste betätigen. ICP AG Hamburg CardS 3000 CT 700 ** Duplikat ** Storno Kartenzahlung MasterCard :06:58 Vorgangsnr.: 025 TA-Nr.: TA-Nr. (alt): Beleg-Nr.: 0012 Terminal-ID: Kartennr.: ************0008 VU-Nummer: Karte gueltig bis: 12/05 Storno EUR 1,00 Betrag: Betrag storniert Unterschrift Druckbeleg: Kopie vom Beleg Speicherdatum: Seite: 21 von 34 Autor: Tom Friel

22 5.3 Umsatzübersicht Journal 4-3 Umsatzübersicht Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Umsatzübersicht auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Eine Umsatzübersicht wird gedruckt. ** Umsatzübersicht ** Druckbeleg: Umsatzübersicht :11:27 Terminal-ID: Kartenname Anzahl [EUR] ECCash 1 3,00 MasterCard 1 5,00 Gesamtanzahl: 2 Gesamt: 8,00EUR Speicherdatum: Seite: 22 von 34 Autor: Tom Friel

23 5.4 Belege aus Umsatzdatei Journal 4-3 Belege aus Umsatzdatei Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Belege aus Umsatzdatei auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Eine Belegübersicht wird gedruckt. ** Belegübersicht ** :12:27 Terminal-ID: Beleg Kartenname [EUR] 18 MasterCard 5,00 19 ECCash 3,00 Gesamtanzahl: 5 Gesamt: 5,80EUR Druckbeleg: Belege aus Umsatzdatei Speicherdatum: Seite: 23 von 34 Autor: Tom Friel

24 6 Einstellungen Anthros 5 Einstellungen Um zum Einstellungen-Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Einstellungen auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. 6.1 Anzeige Einstellungen 5.1 Anzeige Um zum Anzeigemenü zu gelangen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Anzeige auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Anzeige Kontrast 50% Kontrast 50% Um den Kontrast einzustellen, die <B> Taste drücken und mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kontrast auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> den Kontrast einstellen. Anzeige Hintergrundbeleuchtung 50% Hintergrundbeleuchtung 50% Um die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung einzustellen, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Hintergrundbeleuchtung auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung einstellen. Speicherdatum: Seite: 24 von 34 Autor: Tom Friel

25 Anzeige Display-Timeout Display-Timeout Bitte Timeout in Min angeben Um das Display-Timeout einzustellen, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Display-Timeout auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Die Zeit bis zum Abschalten der Hintergrundbeleuchtung in Minuten eingeben und mit der <B> Taste bestätigen 6.2 Töne Einstellungen 5.2 Töne Töne Tastenklick AN Um zum Tönemenü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Töne auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Um zum Tastenklickmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Tastenklick auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Tastenklick AN AUS Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> AN oder AUS anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Anthros Warntöne AUS Warntöne AN AUS Um zum Warntöne-Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Warntöne auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> AN oder AUS anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Speicherdatum: Seite: 25 von 34 Autor: Tom Friel

26 Anthros Kartenleser Töne AN Kartenleser Töne AN AUS Um zum Kartenleser Töne-Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kartenleser Töne auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> AN oder AUS anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. 6.3 DFÜ Einstellungen 5.3 DFÜ Um zum DFÜ Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> DFÜ auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. DFÜ Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Amtsholung Amtsholung anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Nebenstelle Bitte Amtsholung eingeben! Die Ziffern oder Ziffernkombination eingeben, die für die Amtsholung erforderlich ist (Nebenstelle) und mit der <B> Taste bestätigen. DFÜ Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Wahlverfahren Wahlverfahren anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. DTMF Wahlverfahren DTMF PULS Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> DTMF oder PULS anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Speicherdatum: Seite: 26 von 34 Autor: Tom Friel

27 DFÜ Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Primäre Host- Primäre Host-Rufnummer Rufnummer anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Primäre Host-Nummer Bitte Rufnummer eingeben! Die Primäre Host-Nummer eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. DFÜ Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Sekundäre Host- Sekundäre Host-Rufnummer Rufnummer anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Sekundäre Host-Nummer Bitte Rufnummer eingeben! Die Sekundäre Host-Nummer eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. DFÜ Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Sekundäre Host- Service Host-Rufnummer Rufnummer anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Service Host-Nummer Die Service Host-Nummer eingeben und mit der <B> Bitte Rufnummer eingeben! Taste bestätigen. Speicherdatum: Seite: 27 von 34 Autor: Tom Friel

28 6.4 Belege Einstellungen 5.4 Um zum Belege Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken, Belege mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Belege auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Belege Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Geldkarte nur Geldkarte Kundenbeleg anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. nur Kundenbeleg Geldkarte Kein Beleg nur Kundenbeleg Kunden und Händlerbeleg Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Kein Beleg, nur Kundenbeleg oder Kunden und Händlerbeleg anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Belege Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Geldkarte nur Lastschrift Kundenbeleg anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Ermächtigungstext drucken Lastschrift Unterschrift umseitig Ermächtigungstext drucken Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Unterschrift umseitig, oder Ermächtigungstext anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Speicherdatum: Seite: 28 von 34 Autor: Tom Friel

29 6.5 Tastenbelegung Einstellungen 5.5 Tastenbelegung Um zum Tastenbelegungsmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Tastenbelegung auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Tastenbelegung Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Links anwählen Links Keine und mit der <B> Taste bestätigen. Damit kann die Belegung der Funktionstaste <F1> bestimmt werden. Links Keine electronic cash Geldkarte Storno Kopie vom letzten Beleg Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> die zu belegende Funktion aus der Liste auswählen und mit der <B> Taste bestätigen. Tastenbelegung Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Mitte anwählen Mitte Keine und mit der <B> Taste bestätigen. Damit kann die Belegung der Funktionstaste <F2> bestimmt werden. Mitte Storno Kopie vom letzen Beleg Netzdiagnose Initialisierung Kassenschnitt Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> die zu belegende Funktion aus der Liste auswählen und mit der <B> Taste bestätigen. Tastenbelegung Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Rechts Rechts Keine anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Damit kann die Belegung der Funktionstaste <F3> bestimmt werden. Rechts Storno Kopie vom letzen Beleg Netzdiagnose Initialisierung Kassenschnitt Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> die zu belegende Funktion aus der Liste auswählen und mit der <B> Taste bestätigen. Speicherdatum: Seite: 29 von 34 Autor: Tom Friel

30 6.6 Händlerpasswort Einstellungen 5.6 Händler-Passwort Um zum Händler-Passwort Menü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Händler-Passwort auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Händler-Passwort Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Passwort Passwort anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. AN Passwort AN AUS Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> AN oder AUS anwählen und mit der <B> Taste bestätigen. Händler-Passwort Mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Händler- Händler-Passwort Passwort ändern anwählen und mit der <B> Taste ändern bestätigen. Passwortabfrage Händlerpasswort? Das Händler-Passwort eingeben und mit der <B> Taste bestätigen. 6.7 Konfiguration (Info-Ausdruck) Einstellungen 5.7 Konfiguration Um zum Konfigurationsmenü zu gelangen, die <B> Taste drücken, mit den Funktionstasten <F2> und <F3> Konfiguration auswählen und mit der <B> Taste aktivieren. Ein Info-Beleg wird ausgedruckt Speicherdatum: Seite: 30 von 34 Autor: Tom Friel

31 7 Anhang 7.1 Finden und beseitigen von Problemen Terminalanzeige Automatisches Storno Netz nicht betriebsbereit Karte defekt Lesefehler Karte nicht zugelassen Karte verfallen Vorgang abgebrochen Kommunikationsfehler Postmeldung Umsatzdatei voll PIN-Pad defekt Drucker nicht betriebsbereit Remote-Service Vorgang abgebrochen! Bedeutung Nach einer abgebrochenen Zahlung erfolgt ein automatisches Storno. Das Terminal ist zurzeit nicht betriebsbereit. Eine Initialisierung durchführen oder die Hotline anrufen. Die verwendete Karte hat einen Fehler auf dem Magnetstreifen oder Chip. Das Terminal konnte die Karte nicht erfolgreich lesen. Den Lesevorgang wiederholen. Die verwendete Karte kann vom Terminal nicht verarbeitet werden. Das Verfalldatum der Karte ist überschritten. Der Kunde muss sich an seine Bank wenden. Der Zahlungsvorgang wurde vom Kunden abgebrochen. Es kann keine DFÜ-Verbindung aufgebaut werden. Es kann keine DFÜ-Verbindung aufgebaut werden. Es können keine Umsätze mehr gespeichert werden. Kassenschnitt einleiten. Die Hotline verständigen. Das Terminal muss ausgetauscht werden. Belegpapier im Drucker prüfen. Bei wiederholtem Auftreten die Hotline verständigen. Die Hotline führt eine Fernwartung aus. Das Terminal befindet sich in den Fernwartungs-Modus und kann momentan nicht bedient werden. Der Vorgang wurde abgebrochen weil: - Die Taste <A> (ABBRUCH) betätigt wurde. - Zeitlimit bei Bedienung des Terminals abgelaufen. - Eine Störung ist während der Abwicklung aufgetreten. Speicherdatum: Seite: 31 von 34 Autor: Tom Friel

32 7.2 Glossar AID Autorisierungs-Identifikations-Nummer. Sie wird vom Autorisierungssystem vergeben und dient zur eindeutigen Identifizierung einer Autorisierung. AID-P Autorisierungs-Identifikations-Parameter. Sie wird vom Terminal vergeben und dient der eindeutigen Identifizierung einer Transaktion. Belegnummer Eine fortlaufende Nummer, die vom Terminal für jeden laufenden Vorgang vergeben wird. DFÜ Abkürzung für Daten-Fern-Übertragung. ec-cash Zahlungsverfahren mit vom deutschen Kreditgewerbe ausgegebenen Karten. Der Zahlungsvorgang wird elektronisch verarbeitet und weitergeleitet. ELV Elektronisches Lastschrift-Verfahren. Vereinfachtes Zahlungsverfahren im Rahmen des POS-Systems des deutschen Kreditgewerbes. Geldkarte Eine ec-karte mit Geldbörsenfunktion. Kartenfolgenummer Die Kartenfolgenummer gibt die Herausgabenummer der vorliegenden ec-karte an. Kartennummer Eine vom Kartenherausgeber vergebene Nummer, um eine Karte eindeutig zu identifizieren. KKU Kreditkarten Unternehmen Lastschriftverfahren Zahlungsverfahren mit ec-karte, bei dem der Händler eine Sperrabfrage tätigt oder den Umsatz autorisieren lässt. Er trägt das volle Risiko einer eventuellen Nichteinlösung der Lastschrift. Speicherdatum: Seite: 32 von 34 Autor: Tom Friel

33 Offlinezahlung Die Kartenprüfung wird am Terminal vorgenommen. Eine Verbindung zum Autorisierungssystem wird nicht hergestellt. Onlinezahlung Es wird eine Verbindung zum Autorisierungssystem hergestellt und eine Onlineprüfung vorgenommen. PIN Personal Identification Number oder Geheimzahl. PIN-Pad Kundenbedieneinheit zur Geheimzahleingabe. POS Point of Sale. Ort des Verkaufs. POS Nummer Eine vom Autorisierungssystem vergebene Nummer zur Identifizierung eines Zahlungsvorganges. Die POS Nummer wird beim Storno verwendet. POZ POS Ohne Zahlungsgarantie. Zahlungsverfahren, das dem Handel die Erstellung von Lastschriften mittels der im Magnetstreifen der ec-karte gespeicherten Daten ermöglicht. Es steht ausschließlich zur Nutzung mit deutschen ec-karten zur Verfügung. Bei Beträgen über EUR 30,- ist vertraglich vorgeschrieben, dass eine Sperrabfrage über den Netzbetreiber in den Autorisierungszentralen der deutschen Kreditwirtschaft veranlasst wird. Eine Zahlungsgarantie ist damit nicht verbunden. Terminal ID Eine vom Netzbetreiber vergebene achtstellige Nummer zur Identifizierung eines POS Terminals. UMS Nummer Eine fortlaufende Umsatznummer, die für jeden Umsatz vom Terminal vergeben wird. VU Nummer Vertragsunternehmer-Nummer der Kartengesellschaften. Speicherdatum: Seite: 33 von 34 Autor: Tom Friel

Bedienungsanleitung. des CT 700. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses

Bedienungsanleitung. des CT 700. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses Bedienungsanleitung des CT 700 Hotline Terminal ID DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses Telefonnummer für Belegrollenbestellung 2009 ICP Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4

Mehr

Bedienungsanleitung ICP Zelos

Bedienungsanleitung ICP Zelos Bedienungsanleitung ICP Zelos 22339 Hamburg Version 1.11 www.icp-companies.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Produktbeschreibung... 4 1.2 Voraussetzungen... 5 1.3 ICP Hotline... 5 1.4 Lieferumfang...

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel H5000 Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Hybrid-Kartenleser Art der Datenübermittlung (grün = Verbindung steht) Touchfeld für Eingaben, Funktions- und Menüaufrufe

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel Ingenico ict250 Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Scroll-n Menütaste unktionsaufruf Abbruchtaste Stop Clear Korrekturtaste Bestätigungstaste

Mehr

Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash

Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash F0000: Erfolgreich! Fehlertext Ursache Behebung K1000: Kartenlesung/Prüfung F1000: Spurdaten fehlen F1001: Spurdaten enthalten Fehler

Mehr

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel B+S compact Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Statusanzeige Display ALPHA- Funktionstasten F0...F5 Menütasten...M3 Magnetstreifen- nleser Netzbetrieb Terminals

Mehr

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN Kurzhandbuch ab Softwarestand 0417 Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten.

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Multi Card Terminal MCT 5500

Multi Card Terminal MCT 5500 Multi Card Terminal MCT 5500 Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung KRONE MCT 5500 1 2 Bedienungsanleitung KRONE MCT 5500 HOTLINE: Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen zur Bedienung und

Mehr

Bedienungsanleitung ARTEMA desk 1 2 Bedienungsanleitung ARTEMA desk Bevor Sie mit dem ARTEMA desk Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen In der Installationsanleitung

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900 1 2 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900 HOTLINE Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen zur Bedienung und Funktion des Gerätes an Ihren Kundendienst

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1 Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1 2 Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable Bevor Sie mit dem ARTEMA portable/ mobile Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine Inbetriebnahme durchführen.

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung ARTEMA hybrid Bevor Sie mit dem ARTEMA hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie

Mehr

Artema Hybrid. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions

Artema Hybrid. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions Artema Hybrid Bedienungsanleitung www.thalesgroup.com/etransactions 2 Bedienungsanleitung Artema Hybrid Bevor Sie mit dem Artema Hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme

Mehr

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung ARTEMA hybrid Bevor Sie mit dem ARTEMA hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie

Mehr

Artema Desk Bedienungsanleitung TeleCash Kommunikations-Service GmbH Theodor-Heuss-Straße 8 D-70174 Stuttgart Telefon 01805/56 62 21 00 Telefax 01805/56 62 21 05 (0,14 EUR/Minute) www telecash de welcome@telecash

Mehr

elpay payment Office

elpay payment Office Bedienerhandbuch / Stand: 24.10.2008 Copyright 1999-2008 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an der Dokumentation als auch an dem Softwareprogramm elpay payment liegen bei der GWK GmbH. Es gelten die Allgemeinen

Mehr

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Kurzhandbuch ab Softwarestand 0417 Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Integration

Schnittstellenbeschreibung Integration Anmeldung für elpay payment Entwicklungssupport Dienstleister/Netzbetreiber Abnahmeunterlagen für elpay payment Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie mit uns einen neuen Weg im bargeldlosen

Mehr

Stationäres Terminal. Vx570ec

Stationäres Terminal. Vx570ec Stationäres Terminal Vx570ec Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal Vx570ec CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete Produktnamen sind Warenzeichen

Mehr

THALES e-transactions. Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung Artema Mobile / Artema Portable Bevor Sie mit dem Artema Zahlungen durchführen können,

Mehr

Artema Mobile + Portable. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions

Artema Mobile + Portable. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions Artema Mobile + Portable Bedienungsanleitung www.thalesgroup.com/etransactions 2 Bedienungsanleitung Artema Mobile / Artema Portable Bevor Sie mit dem Artema Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine

Mehr

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro die komponenten ihres rea t3 Oberseite Unterseite geschlossen Unterseite offen Druckerklappe Bonrollenfach Papierauslass Anschluß für Notebookschloß Kabelauslass

Mehr

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse Die Diemobile stationäre PayLife PayLife Bankomat-Kasse Bankomat-Kasse Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse HYPERCOM ARTEMA HYBRID Version 11.64 Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse PayLife PayLife

Mehr

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel EL-ME AG Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete

Mehr

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32)

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) EL-ME AG Alle

Mehr

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro die komponenten ihres rea t3 Oberseite Unterseite geschlossen Unterseite offen Druckerklappe Bonrollenfach Papierauslass Anschluß für Notebookschloß Kabelauslass

Mehr

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43)

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43) Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43) Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit

Mehr

Artema Hybrid Bedienungsanleitung www hypercom com Bedienungsanleitung Artema Hybrid 1 2 Bedienungsanleitung Artema Hybrid Bevor Sie mit dem Artema Hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine

Mehr

MicroPIN-Pad MPP-A32. zu Kombiterminals PT-A3x

MicroPIN-Pad MPP-A32. zu Kombiterminals PT-A3x MicroPIN-Pad MPP-A32 zu Kombiterminals PT-A3x Ergänzungs-Handbuch MicroPIN-Pad MPP-A32 zu Kombiterminals PT-A3x EL-ME AG Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich.

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Optimum T4200 Bedienungsanleitung

Optimum T4200 Bedienungsanleitung Optimum T4200 Benungsanleitung www.hypercom.com Bevor Sie mit dem Optimum Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen. In der Installationsanleitung des Optimum

Mehr

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 retail

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 retail Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 retail die komponenten ihres rea t3 Oberseite Unterseite geschlossen Unterseite offen Anschluß für Notebookschloß Kabelauslass Hybrideinsteckleser Display Abdeckung

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV H5000 Bedienungsanleitung 1 4 GHI 2 ABC 7 PQRS 5 JKL 8 * # 0 TUV VeriFone GmbH Konrad-Zuse-Straße 19 21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@verifone.com www.verifone.de WEEE-Reg.-Nr. DE 58713050 2012

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003

elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003 elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003 Inhalt: 1. Produktfreigabe elpay ec-cash und elpay OFFICE ec-cash 2. Karten und Zahlungsarten die unterstützt werden 3. Wer sind die Lieferanten für das PIN-Pad

Mehr

handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM

handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM Die Komponenten Ihres REA ECS-GM im Überblick Oberseite Unterseite mit offenen Papierfach Rechte Seite Durchzugleser für Magnetkarten Papiervorschubtaste des Druckers

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5

Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5 Schnittstellenbeschreibung Integration elpay 5 Version: 1.24 elpay...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH, Version 1.24 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Copyright...4 Herausgeber...4 System- und

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2010

Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2010 Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 3: Sicherheit von Bankkarten Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald

Mehr

Handbuch Das mobile ec-terminal REA T3 flex

Handbuch Das mobile ec-terminal REA T3 flex Handbuch Das mobile ec-terminal REA T3 flex die komponenten ihres rea t3 Oberseite Unterseite geschlossen Unterseite offen Druckerklappe Bonrollenfach Papierauslass Anschluß für Notebookschloss Kabelauslass

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S.

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. Transact 2 Auf einen Blick Ihre Vorteile als Partner der Postbank bei

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Abgrenzung Themenbereich des Vortrags: Bezahlung beim Fernabsatz materieller

Mehr

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN INHALT SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN.............................. 3-7 VISA..............................................................................................................

Mehr

ANLEITUNG FÜR PAYMENT

ANLEITUNG FÜR PAYMENT ANLEITUNG FÜR PAYMENT Fahrer-App Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +49306902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-pay.de 1 VORWORT Bargeldlose Zahlung Die bargeldlose

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch

complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch 5100 5310 Dokument: complete terminal compact&comfort_handbuch_v1.3 Datum: 16.03.2009 EMV ist ein eingetragenes Warenzeichen der EMVCo, LLC. Copyright

Mehr

Mobiles Terminal VX680 GPRS

Mobiles Terminal VX680 GPRS Mobiles Terminal VX680 GPRS Benutzerhandbuch Softwarestand 0417 portiert Mobiles Terminal VX680 GPRS CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete

Mehr

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi revolutioniert den EFT/POS-Markt: Noch nie zuvor war ein Zahlterminal so sicher, so schnell und so zuverlässig. Ein Unternehmen

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Händlerbedingungen) (Stand: November 2014) 1/5

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Händlerbedingungen) (Stand: November 2014) 1/5 (Stand: November 2014) 1/5 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen ist berechtigt, am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser

Mehr

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Gültig ab 1.

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Gültig ab 1. Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Gültig ab 1. November 2014) Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system

Mehr

handbuch Stationäres ec-terminal REA ECS-RETAIL

handbuch Stationäres ec-terminal REA ECS-RETAIL handbuch Stationäres ec-terminal REA ECS-RETAIL die komponenten ihres rea ecs-retail Display Funktionstaste Blättern: im Menü von oben nach unten, im Eingabefeld von rechts nach links Sterntaste Rautetaste

Mehr

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Benutzerhandbuch ab Softwarestand 0417 Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung elpay Office 1.0 Installationsanleitung Testbetrieb/Echtbetrieb SYLOG KG Warenwirtschafts-Systeme Auerstr. 44 * 10249 Berlin Tel. / Fax 030 427 800 73 / -74 E-Mail: info@sylog.de Inhaltsverzeichnis Einleitung...3

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Lexware pay macht sich überall bezahlt

Lexware pay macht sich überall bezahlt Betriebsanleitung Lexware pay Chip & Pin für Android 1 Wie nehme ich eine Zahlung entgegen? 1. App starten und anmelden Melden Sie sich mit Ihrer User-ID und Ihrem Passwort an. Achten Sie darauf, dass

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der Deutschen Kreditwirtschaft (Händlerbedingungen) Gültig ab 01.11.2014

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der Deutschen Kreditwirtschaft (Händlerbedingungen) Gültig ab 01.11.2014 Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der Deutschen Kreditwirtschaft (Händlerbedingungen) Gültig ab 01.11.2014 1. Teilnahme am electronic cash-system der Deutschen Kreditwirtschaft Das

Mehr

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale von Zahlungskarten Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

complete kasse EMV - Benutzerhandbuch

complete kasse EMV - Benutzerhandbuch complete kasse EMV - Benutzerhandbuch Dokument: complete kasse_handbuch_v1.3 Datum: 09.07.2008 EMV ist ein eingetragenes Warenzeichen der EMVCo, LLC. by card complete Service Bank AG, Alle Rechte vorbehalten.!"#$#%&

Mehr

B+S compact Reservierungsfunktionen

B+S compact Reservierungsfunktionen B+S compact Reservierungsfunktionen Reservierung / Erstreservierung - Chip mit Unterschrift : Erstreservierung erst nach Reservierung / Erstreservierung - Chip mit : Erstreservierung erst nach Bei einigen

Mehr

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Reinigungskarte... 3 1.3. Bedienfeld... 4 1.4. Kurzwahltasten...4 1.5. Kurzinfo Buchung mir Autorisierungscode...

Mehr

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT Dieses Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose und einem Analog- Telefonanschluß aufgestellt werden. 1 PACKEN SIE IHR FRANKIERGERÄT

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. i5100 i5310

BEDIENUNGSANLEITUNG. i5100 i5310 BEDIENUNGSANLEITUNG i5100 i5310 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINFÜHRUNG...5 1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise... 6 1.2 Hinweise zur Reinigung... 7 1.3 Sicherheitshinweise zur Stromversorgung... 7 1.4 Hinweise

Mehr

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV H5000 Bedienungsanleitung 1 4 GHI 2 ABC 7 PQRS 5 JKL 8 * # 0 TUV VeriFone GmbH Konrad-Zuse-Straße 19 21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@verifone.com www.verifone.de WEEE-Reg.-Nr. DE 58713050 2012

Mehr

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17 Seite 1 von 17 Vorraussetzungen Für diese Installationsanleitung wird davon ausgegangen, daß die Bluetooth Karte bereits vollständig mit Hilfe des Toshiba Bluetooth Stacks installiert ist. Sollten Sie

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT (HÄNDLERBEDINGUNGEN), GÜLTIG AB 01.11.2014

BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT (HÄNDLERBEDINGUNGEN), GÜLTIG AB 01.11.2014 BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT (HÄNDLERBEDINGUNGEN), GÜLTIG AB 01.11.2014 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr