Klicken Sie, um das Titelformat. zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klicken Sie, um das Titelformat. zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und"

Transkript

1 Klicken Sie, um das Titelformat S - Kommunale Verschuldungsdiagnose zu bearbeiten Analyse Ihres Schulden- und Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. Derivate-Portfolios 17. Dezember 2009

2 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

3 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

4 Präambel Sehr geehrte Damen und Herren! Haben Sie vielen Dank für Ihre Teilnahme an der "Kommunalen Verschuldungsdiagnose". Wir freuen uns Ihnen hiermit eine aggregierte Darstellung auf Basis der uns zur Verfügung gestellten Daten Ihres Portfolios überreichen zu dürfen. Die Unterlage soll Ihnen eine Hilfestellung zur Ableitung individueller Maßnahmen zur Optimierung Ihres Zins- und Schuldenmanagements liefern. Die Darstellung ist gegliedert in sechs inhaltliche Abschnitte: 1. Der Kennzahlenspiegel als kompakte Übersicht Ihres Portfolios 2. Ausführliche Erläuterungen der verwendeten Kennzahlen im Sinne eines Glossars 3. Die Verschuldungsstruktur im Zeitablauf zur Visualisierung der Entwicklung von Kerngrößen wie Verschuldung und Tilgung 4. Beispielhafte Szenarioanalysen zur Darstellung von Auswirkungen möglicher Zinsänderungen 5. Darstellung der dieser Erhebung übergreifend zugrunde gelegten Annahmen 6. Übersicht der uns übermittelten Einzelpositionen Ihres Portfolios Eine vertiefende Auswertung können Sie von Ihrem Kundenbetreuer erhalten. Diese Auswertung enthält weitere Kennzahlen und zusätzliche Szenarioanalysen zur Zinsentwicklung nebst einer vertiefenden Cash-Flow-Analyse Ihres Portfolios. Für die weitere Verwendung der dargestellten Ergebnisse bitten wir Sie die Erläuterungen zum Haftungsausschluss auf den letzten Seiten der Unterlage zu beachten. Eine Weitergabe von Daten an unbefugte Dritte ist ausdrücklich ausgeschlossen. 4

5 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

6 Kennzahlenspiegel des Portfolios - Bestandskennzahlen - Ermittlung zum Bewertungsstichtag - Bewertungsstichtag Tag, zu dem die Analyse durchgeführt wird Analysezeitraum des Portfolios Zeitspanne, welche Gegenstand der Analyse ist Gesamtverschuldung Davon Investitionskredite Davon Kassenkredite Davon Fremdwährung Derivate 16,15 8,65 7,50 1,65 9,50 Gesamtlaufzeit des Portfolios Zinsbindungsquote 53,57% Ø Zinslast in % p.a. (Terminszinsszenario) 3,69% Summe aller Zinszahlungen TEUR (54%) (46%) (10%) (59%) Absolute Höhe in Mio. EUR Absolute Höhe in Mio. EUR (in % der Gesamtverschuldung) Absolute Höhe in Mio. EUR (in % der Gesamtverschuldung) Absolute Höhe in Mio. EUR (in % der Gesamtverschuldung) Absolute Höhe in Mio. EUR (in % der Gesamtverschuldung) Enddatum des am längsten laufenden Darlehens bzw. Derivats im Portfolio Prozentualer Anteil von Festzinskrediten - unter Berücksichtigung von Derivaten - an der Gesamtverschuldung Durchschnittlich für alle Darlehen und Derivate zu zahlender Zinssatz vom im Terminszinsszenario Summe aller Zinszahlungen aus Darlehen und Derivaten vom im Terminszinsszenario 6

7 Erläuterungen zum Kennzahlenspiegel Bewertungsstichtag Der Bewertungsstichtag bezeichnet den Tag, zu dem die Analyse durchgeführt wird. Die Marktdaten zum Bewertungsstichtag sind die Basis für alle Berechnungen und Betrachtungen im Rahmen der Analyse. Analysezeitraum des Portfolios Der Analysezeitraum eines Portfolios ist die Zeitspanne, welche Gegenstand der Analyse ist. Die Analysefrequenz ist jährlich, rollierend über den eines jeden Jahres (Analyseperiode). Gesamtverschuldung samt Aufteilung Hierunter werden die jeweiligen aggregierten Nominalvolumina zum Bewertungsstichtag zusammengefasst. Es erfolgt eine Aufteilung der Gesamtverschuldung des Portfolios sowohl nach Kreditklassifikation als auch nach Finanzierungen in Fremdwährungen. Bei der Bestimmung der Verschuldung in Fremdwährung werden ggfs. Zinsund Währungsswaps berücksichtigt. Zusätzlich wird das aggregierte Nominalvolumen aller zum Bewertungsstichtag bestehenden Derivate im Portfolio ausgewiesen. Bereits abgeschlossene, aber erst in Zukunft startende Kredite und/oder Derivate (z.b. Forwardkredite, -swaps) werden in der Analyse entsprechend berücksichtigt, jedoch bei der Aufteilung der Gesamtverschuldung im Kennzahlenspiegel aufgrund der Stichtagsbetrachtung nicht explizit ausgewiesen. 7

8 Erläuterungen zum Kennzahlenspiegel Zinsbindungsquote Bezeichnet den Anteil des Gesamtportfolios, welcher am Bewertungsstichtag mit einer festen Zinsbindung vereinbart ist. Darlehen, die mit Derivaten belegt sind, welche als "Gesichert" eingestuft sind, werden wie Darlehen mit fester Zinsbindung behandelt. Entsprechendes gilt für strukturierte Kredite. Darlehen, die mit Derivaten belegt sind, welche als "Variabel" eingestuft sind, werden wie Darlehen mit variabler Zinsbindung behandelt. Entsprechendes gilt für strukturierte Kredite. Durchschnittliche Zinslast Bezeichnet den nominalgewichteten Durchschnittszinssatz im Terminzinsszenario bezogen auf den entsprechenden Analysezeitraum. Dabei werden alle Zinszahlungen aus Darlehen und Derivaten des Portfolios periodengewichtet berücksichtigt. Für weitere Annahmen der vorliegenden Analyse wird auf Kapitel V verwiesen. 8

9 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

10 Gesamtverschuldung im Zeitablauf - Entwicklung nach Kreditklassifikation - 10

11 Gesamtverschuldung im Zeitablauf - Entwicklung EUR-Kredite & Fremdwährungskredite - 11

12 Zinsanpassungen im Zeitablauf inklusive Derivate - Entwicklung Ihres Portfolios - 12

13 Portfoliostruktur im Zeitablauf - Entwicklung Festzinskredite, variable Kredite & optimierte Kredite - 13

14 Erläuterungen zur Verschuldungsstruktur im Zeitablauf Gesamtverschuldung im Zeitablauf Bezeichnet die aggregierten Nominalvolumina sämtlicher Darlehen pro Jahr im Zeitablauf. Hierzu wird das jeweils am Ende eines Jahres (31.12.) ausstehende Nominalvolumen verwandt. Bei der Bestimmung der Verschuldung in Fremdwährung werden ggfs. Zins- und Währungsswaps berücksichtigt. Zinsanpassungen im Zeitablauf Neben den Zeitpunkten der Zinsanpassung und der Anzahl entsprechender Darlehen wird die Summe des Restkapitals sowohl bei Analysebeginn ( ) als auch zum Zinsanpassungstermin der zugrunde liegenden Darlehen dargestellt. 14

15 Erläuterungen zur Verschuldungsstruktur im Zeitablauf Portfoliostruktur im Zeitablauf (Zinssteuerung) Bei der Darstellung der Portfoliostruktur im Zeitablauf wird nach "Gesichert", "Variabel", "Optimiert" und "Derivate" wie nachfolgend definiert, unterschieden: Gesichert: Zeigt die aggregierten Nominalvolumina von Festzinskrediten sowie variabel verzinsten Krediten, welche durch ein Derivat mit einem gesicherten Höchstzinssatz von max. 7,50% p.a. belegt sind. Variabel: Zeigt die aggregierten Nominalvolumina variabel verzinster Kredite sowie Festzinskredite, welche durch ein Derivat wirtschaftlich variabel verzinst werden. Optimiert: Stellt den Teil der aggregierten Nominalvolumina dar, welche durch Derivate zur Zinsoptimierung belegt ist. Dabei werden nur die Derivate berücksichtigt, welche nicht als "Gesichert" oder "Variabel" erfasst sind. Derivate: Fasst alle Nominalvolumina welche Derivate als Grundlage haben, zusammen. Für weitere Annahmen der vorliegenden Analyse wird auf Kapitel V verwiesen. 15

16 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

17 Hinweise zu dem dargestellten Szenario Um die Höhe möglicher zukünftiger Zinszahlungen zu ermitteln, wird betrachtet, wie sich die Zinszahlungen des Gesamtportfolios in Abhängigkeit einer möglichen Marktentwicklung (Terminszinsszenario) ergeben. Die im Terminzinsszenario ermittelte Summe aller Zinszahlungen stellt die während der jeweiligen Analyseperiode anfallenden Zinszahlungen dar. Die ermittelten Durchschnittszinssätze sind pro Jahr anteilig zeitlich gewichtet. Feste Zinszahlungen bleiben in ihrer Höhe unverändert. Variable Zinszahlungen (z.b. auf Basis des 3- Monats Euribor) werden entsprechend des Terminzinsszenarios berücksichtigt. Mögliche Auswirkungen auf das Portfolio aufgrund von Wechselkursveränderungen werden auf Basis der Terminkurse ermittelt. Wechselkursschwellen werden ebenfalls entsprechend berücksichtigt. Mögliche Ausübungsentscheidungen und Optionsrechte werden zum optimalen Zeitpunkt berücksichtigt. Das dargestellte, beispielhafte Szenario (Terminszinsszenario) lässt keine Rückschlüsse auf tatsächliche zukünftige Zinsentwicklung zu. Für weitere Annahmen der vorliegenden Analyse wird auf Kapitel V verwiesen. 17

18 Marktdaten - Übersicht per Monats Euribor 0,722% 6-Monats Euribor 1,001% 12-Monats Euribor 1,243% 2-Jahres-EUR Festsatz 1,7924% 10-Jahres-EUR Festsatz 3,5213% 30-Jahres-EUR Festsatz 3,9732% BUND Future 121,67 EUR-CHF Wechselkurs 1,5110 CHF/EUR 6-Monats-CHF Libor 0,38356% 10-Jahres-CHF Festsatz 2,5213% 18

19 Terminkurse - Für Fremdwährungsgeschäfte unabhängig vom gewählten Zinsszenario - Terminkurse errechnen sich auf Basis aktueller Kassekurse unter Berücksichtung des jeweiligen Zinsniveaus der beteiligten Währungsräume (zum Bewertungsstichtag). 19

20 Terminzinsszenario - Impliziter Marktzins - Terminzinsen errechnen sich auf Basis der aktuellen Zinsstrukturkurve (zum Bewertungsstichtag). 20

21 Terminzinsszenario - Zinszahlungen und Durchschnittszins im Zeitablauf - Ergebnis: Die Summe der gesamten Zinszahlungen im Analysezeitraum beträgt in diesem Szenario TEUR. Der nominalgewichtete Durchschnittszinssatz beläuft sich auf 3,69% p.a. 21

22 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

23 Grundsätzliche Annahmen der Analyse Auslaufende Darlehen werden ab dem Zinsanpassungstermin auf variabler Basis prolongiert. Die Zins- und Tilgungsfrequenz auslaufender Kredite wird in der Prolongation analog fortgeführt. Als Zinsmethode wird der entsprechende Marktstandard für variabel verzinste Kredite berücksichtigt. Der Nominalverlauf von Festzinskrediten (Tilgungsmodalitäten) wird auch nach einem möglichen Zinsanpassungstermin entsprechend angewandt. Nominale in Fremdwährung werden zum jeweils aktuellen Wechselkurs am Bewertungsstichtag in EUR umgerechnet. Mögliche Kapitaltauschrisiken werden in Kapitel IV (Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen) nicht explizit berücksichtigt. Fremdwährungskredite werden als "Optimiert" charakterisiert und entsprechend dargestellt. Angegebene Kreditmargen werden in der Analyse berücksichtigt und fließen entsprechend in die Analyseergebnisse ein. Darlehen werden grundsätzlich mit einem Enddatum erfasst. Ist das Enddatum nicht angegeben, so wird im Fall eines tilgenden Darlehens als Enddatum der Zeitpunkt erfasst, zu dem bei Fortschreiben des letzten bekannten Tilgungsmodus das Darlehen vollständig getilgt ist. Bei endfälligen Darlehen ohne Angabe eines Enddatums wird als Enddatum des Darlehens der erste Tag nach Ende des Analysezeitraums angenommen. 23

24 Grundsätzliche Annahmen der Analyse Kündigungs-, Wandlungs- und sonstige Ausübungsrechte werden im Kapitel III (Verschuldungsstruktur im Zeitablauf) nicht berücksichtigt, da in diesem Kapitel keine Marktumgebungen (Zinskurvenverläufe usw.) unterstellt werden. Des Weiteren werden Sondertilgungsrechte oder vorzeitige Tilgungen am Zinsanpassungsdatum nicht berücksichtigt. Die Begriffe Darlehen und Kredit werden in der Unterlage synonym verwendet. 24

25 Agenda I. Präambel II. Kennzahlenspiegel III. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf IV. Szenarioanalyse zukünftiger Zinszahlungen V. Annahmen VI. Übersicht Darlehen und Derivate

26 Darlehensübersicht Bez. Ref. Laufzeit Ausstehendes Nominal Kredit1_ EUR_FIX Kredit2_ EUR_Fix Kredit3_ EUR_VAR Kredit4_ CHF_FIX Kredit5_ EUR_VAR Zins* Zinssatz/ Spread Freq.* ZAP*- Termin Aufschlag nach ZAP* Klassifizierung* Rate* ,00 EUR F 4,5000% V 0,0000% IK AT, V, , ,00 EUR F 3,7500% H ,0000% IK LT, H, , ,00 EUR V 3M-EUR V 0,0000% KK LT, H, , ,00 CHF F 3,9500% H ,0000% IK MT ,00 EUR V 6M-EUR H 0,0000% KK ET, H, 0,0000% SUMME ,42 EUR 26 *Erläuterung der Abkürzungen: Zins: Frequenz: Klassifizierung: Rate: F - Fix M - Monatlich IK - Investitionskredite AT - Annuitätisch V - Variabel V - Vierteljährlich KK - Kassenkredite LT - Linear H - Halbjährlich ET - Endfällig ZAP - Zinsanpassung J - Jährlich MT - Manuell

27 Derivateübersicht Bez. Ref. Typ* Klassifizierung* Status* Startnominal Startdatum Enddatum Zugehör. Darlehen Kommentar Swap II 123 O IK B ,00 EUR Kredit1_EUR_ FIX Zahlerswap 456 H KK B ,00 EUR Kredit5_EUR_ VAR 27 *Erläuterung der Abkürzungen: Typ: Klassifizierung: Status: G - Gesichert IK - Investitionskredite B - Bestehend O - Optimiert KK - Kassenkredite G - Geplant V - Variabel

28 Haftungsausschlusserklärung Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Darstellungen sind, auf Grundlage der von Ihnen übermittelten und freigezeichneten Angaben zu Ihrem Darlehens- und Derivatebestand durch die Firma lucht probst associates gmbh (LPA) als Dienstleister des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. (DSGV) erstellt worden. Darüber hinaus enthält dieses Dokument Angaben zu Zinsen, Zinsswaps und anderen Derivaten, zu Währungen und Märkten, zur generellen, zukünftigen Marktentwicklung oder anderen Prognosen, die im Zeitablauf Änderungen unterliegen. Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung eines Finanzinstruments, eines Basiswertes oder eines Finanzindexes sind. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieses Dokuments kann daher weder der DSGV noch die Firma LPA übernehmen. Des Weiteren erhebt dieses Dokument nicht den Anspruch einer in sich geschlossenen, vollständigen Portfolioanalyse, sondern ist als Grundlage für ein weiterführendes Gespräch mit Ihrem Finanzpartner aus der Sparkasse zu verstehen. Es ersetzt in keiner Weise eine persönliche oder allgemeine Beratung. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass weder der DSGV noch die Firma LPA Ihr Finanzberater oder Treuhänder im Hinblick auf das in diesem Dokument dargestellte Portfolio sind. Das Dokument ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots oder eine Empfehlung, Finanzgeschäfte einzugehen bzw. abzuschließen. Es dient nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages. Dieses Dokument bildet daher keine Basis für Produktabschlüsse. Bevor Sie sich zum Abschluss eines jeglichen Finanzgeschäfts entschließen, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Funktionsweise des Geschäfts und die sich hieraus für Sie ergebenden Folgen verstehen. Wir empfehlen Ihnen, eine eigene Bewertung eines solchen Geschäfts dahingehend vorzunehmen, ob dies unter Berücksichtigung Ihrer Situation und der von Ihnen verfolgten Ziele sowie der dem Geschäft innewohnenden typischen Risiken und Ertragsmöglichkeiten für Sie geeignet ist. Für diese Bewertung sollten Sie vor Abschluss des Geschäfts Auskünfte Ihres Beraters einholen. Entscheidungen, die auf der Basis dieses Dokuments getroffen werden, liegen nicht im Verantwortungsbereich der Firma LPA, des DSGV oder eines Institutes der Sparkassen-Finanzgruppe. 28

29 Haftungsausschlusserklärung Weder der DSGV noch die Firma LPA haftet für Verluste, Kosten, Schäden oder sonstige Nachteile einschließlich etwaiger Folgeschäden, gleichgültig aus welchem Rechtsgrund, die aus der Verwendung dieses Dokumentes entstehen. Weder dieses Dokument noch dessen Inhalt noch eine Kopie des Dokumentes darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis des DGSV auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte übermittelt werden. Mit der Entgegennahme dieses Dokumentes erklären Sie sich mit den vorstehenden Bestimmungen einverstanden. 29

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

Analyse des Schulden- und Derivate-Portfolios im Rahmen des Kommunalen Zinssteuerungsvergleichs

Analyse des Schulden- und Derivate-Portfolios im Rahmen des Kommunalen Zinssteuerungsvergleichs Analyse des Schulden- und Derivate-Portfolios im Rahmen des Kommunalen Zinssteuerungsvergleichs Stadt XYZ 4. Mai 2010 Analyse des Schulden- & Derivate-Portfolios 4. Mai 2010 Seite 1 Einleitung Sehr geehrte

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...2 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Produktinformationen...5

Mehr

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...3 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Basisinformationen...5

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Gründe für ein aktives Zins- und Schuldenmanagement 92 Abs. 2 HGO Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung Erlass des Hess. Ministeriums

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Berichtsvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Deppe Ruf: 492 20 20 E-Mail: Deppe@stadt-muenster.de Datum: 22.04.2013 Betrifft

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Zinsentwicklung 2011... 4 2.1 Entwicklung der Kapitalmarktzinsen... 4 2.2 Entwicklung der Geldmarktzinsen... 5 3 Analyse Kreditportfolio...

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/707 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 202 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/478 Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz von Zinsderivaten Inhalt Zinsstrukturkurve Cap, Floor, Collar Zinsswaps (Grundformen) Payer-Swap Receiver-Swap Doppelswap Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap)

Mehr

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670%

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670% Beatrixgasse 27, 1030 Wien Telefon: 0043/50100 29900 E-Mail: oe0200@sbausparkasse.co.at Zentrale: 1031 Wien, Beatrixgasse 27 Telefon 05 0100-29900, Telefax 05 0100-29500 E-Mail: info@sbausparkasse.co.at

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen 1 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, D-10179 Berlin (Postanschrift) An die Vorsitzende des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin über den Präsidenten

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 239 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Durch die wird ein Zahlungsstrom beschrieben, der zur Rückführung eines geliehenen Geldbetrags dient. Der zu zahlende

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr

Zins- und Schuldenmanagement im Darlehensbereich

Zins- und Schuldenmanagement im Darlehensbereich Zins- und Schuldenmanagement im Darlehensbereich Workshop Bundesarbeitstagung Fachverband der Kommunalkassenverwalter Maritim Airport Hotel Hannover 17./18.06.2009 Agenda Aktuelle Entwicklung Zins- und

Mehr

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf zum 1. Januar 29 Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion

Mehr

Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation?

Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation? Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation? Mag. Florian Weihs, Bereichsleiter Treasury Im Rahmen der Innocom/Finanzbrunch 16.1.2013, Salzlager Hall 16.1.2013 Die aktuellen

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Paul Middendorf. Bürgermeisterseminar Steuerungsmöglichkeiten im Bereich der Kommunalfinanzen

Paul Middendorf. Bürgermeisterseminar Steuerungsmöglichkeiten im Bereich der Kommunalfinanzen Bürgermeisterseminar Steuerungsmöglichkeiten im Bereich der Kommunalfinanzen Finanzkrise der Kommunen Einnahmen stagnieren Ausgaben steigen Fehlbeträge nehmen zu Verschuldung steigt fehlender Haushaltsausgleich

Mehr

Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten

Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten Fallbeispiel Zinsderivate Praxisfall : Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten Sparkassenakademie 1 Die Situation Ihr Kunde, die Makrohedge GmbH, hat in der Hochzinsphase

Mehr

Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen

Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/909 Landtag 18. Wahlperiode 14.05.13 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen Antwort

Mehr

Schulden- und Zinsmanagement

Schulden- und Zinsmanagement Der Risiko Manager Schwere Theorie, aber einfache Praxis Schulden- und Zinsmanagement 30.04.2009 Vergifteter Finanz-Cocktail Schärfste ökonomische Kontraktion seit 60 Jahren Finanzmärkte ohne Kompass und

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Zins- und Rohstoffabsicherung

Zins- und Rohstoffabsicherung InternationalCenter und Derivate Markus Bergmann Zins- und Rohstoffabsicherung Sparkasse Landshut 25. i 2012 Ausgangslage Allgemeines Beispiel Sie benötigen für eine Investition 500.000,00 EUR. Die Finanzierung

Mehr

Immobilienfinanzierung - aber richtig

Immobilienfinanzierung - aber richtig Immobilienfinanzierung - aber richtig Langfristige Zinsfestschreibung oder variabel auf EURIBOR- Basis? Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken oder japanischen YEN? LIBOR, CAP, SWAP und andere "böhmische

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Zinsentwicklung 4 2. Berichtsjahr 2015 Stadt Mainz 5 2.1 Kreditportfolio 5 2.2 Kreditgeber 5 2.2.1 Liquiditätskredite 6 2.2.2

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement Ziel: Planungssicherheit und Optimierung der Schuldendienste unter den Bedingungen einer Entschuldungsstrategie bis zum Ende der Wahlperiode 2014 Entschuldung: 1. Entschuldungsziel: Halbierung des Fehlbetrages

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Zinsstrategien bei Finanzierungen

Zinsstrategien bei Finanzierungen Zinsstrategien bei Finanzierungen Mag. Christian Schiffler, CIIA Sparkasse Oberösterreich Capital Markets Finanzierungen und Absicherung Finanzierungsvarianten - Risiken und Chancen Absicherungsmöglichkeiten

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen 2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für n Aufgrund der zunehmenden Liberalisierung der internationalen Finanzmärkte seit Anfang der Achtzigerjahre drängt eine Vielzahl von innovativen

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 von Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 4. Mai 2015 von Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Kommunale Finanzierungsstrategien

Kommunale Finanzierungsstrategien Kommunale Finanzierungsstrategien 28.4.2015 Dr. Christian KOCH 1 Übersicht Rahmenbedingungen - kommunale Finanzgeschäfte Finanzierung Schuldenportfolio - Zinssteuerung Spezialfinanzierung Immobilien Umsetzung

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 27. April 2015 Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

DZ BANK AG Aktives Zinsmanagement

DZ BANK AG Aktives Zinsmanagement DZ BANK AG Aktives Zinsmanagement DZ BANK AG Aktives Zinsmanagement Zinsen, Währungen, Rohstoffe - Marktpreisrisiken professionell begegnen, Daniel Hellwig CGCN Inhalt 1 2 3 4 Allgemeine Überlegungen Produkte

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE Ihre Vorteile individuelle & persönliche Beratung eine Ansprechperson in allen Finanzangelegenheiten mobiler Vertrieb & Beratung vor Ort flexible Terminvereinbarungen

Mehr

Schulden- und Zinsmanagement bei sächsischen Abwasserzweckverbänden als Grundlage eines optimierten Fremdkapitaleinsatzes

Schulden- und Zinsmanagement bei sächsischen Abwasserzweckverbänden als Grundlage eines optimierten Fremdkapitaleinsatzes Schulden- und Zinsmanagement bei sächsischen Abwasserzweckverbänden als Grundlage eines optimierten Fremdkapitaleinsatzes Regionalveranstaltungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig 2008 Friedbert Damm Inspiration:

Mehr

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09. Hauptstadt Messe Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank Ihr Partner in der Baufinanzierung Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.2014 Agenda Die DSL Bank stellt sich vor Warum DSL Bank? Produkte Konditionen

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Anlage 1. Herrn Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf

Anlage 1. Herrn Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf Anlage 1 Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf I 1 _ Herrn Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags

Mehr

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken Ausgabe 06 MARZIPAN Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten Wir denken nach, um vorzudenken Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten mit MARZIPAN Aufgabenstellung Wenn sich die Zinslandschaft nachhaltig

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

1 Arbeiten mit Szenarien

1 Arbeiten mit Szenarien 1 Arbeiten mit Szenarien Was wäre wenn? - Zu der Beantwortung dieser Fragestellung stellt Ihnen Office Calc, unter anderem, so genannte Szenarien zur Verfügung. Mit deren Hilfe führen Sie eine Art Planspiel

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Aktuelle Konditionen für eine Baufinanzierung

Aktuelle Konditionen für eine Baufinanzierung Aktuelle Konditionen für eine Baufinanzierung Ihr Ansprechpartner Firma Jörg Burger Herr Jörg Burger Im Grunde 16 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204-609797 E-Mail: welcome@joerg-burger.de repräsentative

Mehr

Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury

Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury Telefon: 0 233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury Sondertilgungen 2013 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 13855 Bekanntgabe im Finanzausschuss vom 18.02.2014 (SB) Öffentliche

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management

Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management Zinskostenreduzierung durch strategisches Schuldenmanagement Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management Wolfgang Thoenes Stadtkämmerer Ausgangssituation Entwicklung des Schuldenstandes

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig 1 Rahmenbedingungen der Stadt Leipzig Finanzielle Situation der Stadt

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Allgemeine Finanzverwaltung 1206 Schulden und Forderungen

Allgemeine Finanzverwaltung 1206 Schulden und Forderungen Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 200,0 a) 250,0 250,0 294,1 b) 198,0 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr