Robert-Perthel-Str. 81, Köln, Telefon 0221/ ,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de"

Transkript

1 Robert-Perthel-Str. 81, Köln, Telefon 0221/ ,

2 Veranstaltung bei der Sparkasse Köln/Bonn Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Mehr Netto vom Brutto am by Laufenberg Michels und Partner Seite 2

3 Was bedeutet: Mehr Netto vom Brutto? 1. Ausgangssituation Arbeitgeber Arbeitnehmer 20 Arbeitgeberanteil Arbeitnehmeranteil Bruttogehalt Lohnsteuer 30 Netto- Gehalt 50 Von 120 des Arbeitgebers kommen 50 beim Arbeitnehmer an. Damit der Arbeitnehmer 50 mehr netto hat, muss der Arbeitgeber 120 aufwenden. Das ist das 2,4- Fache!!! by Laufenberg Michels und Partner Seite 3

4 Was bedeutet: Mehr Netto vom Brutto? 2. Mehr Netto vom Brutto Arbeitgeber Arbeitnehmer < 20 Arbeitgeberanteil Brutto- Netto gehalt gehalt Von weniger als 120, z.b. 110 des Arbeitgebers kommen 100 beim Arbeitnehmer an. Damit der Arbeitnehmer 100 mehr hat, muss der Arbeitgeber nur etwas mehr als 100 aufwenden. Das ist ungefähr das 1,1-Fache!!! by Laufenberg Michels und Partner Seite 4

5 Überblick Was ist steuer- und sozialversicherungsfrei möglich? Was kann pauschalversteuert werden? Was ist definitiv steuerpflichtig? Wie können wir Sie unterstützen? detaillierte Informationen siehe Flyer für Mandanten Leistungen an Mitarbeiter by Laufenberg Michels und Partner Seite 5

6 Wir zeigen Ihnen Lösungen, wie Sie Ihren Arbeitnehmern im Jahr bis zu !!! und mehr steuer- und sv-frei zukommen lassen können! Sie als Arbeitgeber sparen dabei auch noch jährlich bis zu 1.446! Wie das geht? Das zeigen wir Ihnen jetzt! by Laufenberg Michels und Partner Seite 6

7 Was ist steuer- und sozialversicherungsfrei möglich? Ihre Möglichkeiten von A - Z Arbeitskleidung tatsächliche Kosten Aufmerksamkeiten 40,- je Anlass Auslagenersatz tatsächliche Kosten BahnCard für Dienstreisen tatsächliche Kosten Beihilfe/Unterstützung 600,- je Anlass Belegschaftsrabatte max ,- /Jahr Betriebsveranstaltungen 110,- /MA/Veranstaltung (2 Veranstaltungen im Jahr) Darlehen des Arbeitgebers 2.600,- Doppelte Haushaltsführung 0,30 /km, öffentl. Verkehrsm. tats. Kosten (1xWoche) Fehlgeld/Mankogeld 16,- Fernsprechgebühren/Internet tats. Kosten/ 20% der Gesprächsgebühren Fortbildungskosten tats. Kosten (überwiegend AG Interesse) Förderung Arbeitsbedingungen tatsächliche Kosten Getränke tatsächliche Kosten Gesundheitsförderung 500,- /Jahr/AN Gutscheine/Sachbezug 44,- /Monat Kindergartenaufwendungen tatsächliche Kosten Parkplatz tatsächliche Kosten Reisekosten tats. Kosten bzw. PKW 0,30 /km Sachprämien (Miles&More) bis 1.080,- Sammelbeförderung tatsächliche Kosten Unfallversicherung 62,- /AN/Jahr Vermögensbeteiligungen 360,- Kreditkartengebühren Firmenkreditkarte tatsächliche Kosten Vorsorgeuntersuchungen tatsächliche Kosten Werbefläche 21,- /AN/Monat Werkzeuggeld tatsächliche Kosten by Laufenberg Michels und Partner Seite 7

8 Gutscheine/Sachbezug steuer- und sozialversicherungsfrei Pro Mitarbeiter und Monat max. 44,- Keine weiteren Sachbezüge im gleichen Monat Hinweis an die MA, dass im Monat nur Gutscheine in Summe bis max. 44,- eingelöst werden dürfen Anwendungsbeispiele: Tankgutschein Zuschuss Beitrag Fitnessstudio Zuschuss zu Job-Ticket (nur Monatstickets!) Büchergutscheine Gutscheinkarten edenred by Laufenberg Michels und Partner Seite 8

9 Gutscheine/Sachbezug steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Gutschein/Sachbezug als Alternative zur einmaligen Lohnzahlung): Gutschein über 44 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Einmalige Lohnzahlung Arbeitgeber Belastung AG 52 Arbeitnehmer Zufluss AN 23 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 44 Zufluss AN 44 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 8 Vorteil AN 21 by Laufenberg Michels und Partner Seite 9

10 Benzingutschein für den Monat von (Arbeitgeber) über einzulösen bei: Tankstelle Ihrer Wahl für Arbeitnehmer: Name, Vorname Anschrift Ort, Datum Unterschrift des Arbeitgebers und Firmenstempel Bitte pro Monat max. Gutscheine im Wert von 44,- einlösen! by Laufenberg Michels und Partner Seite 10

11 Aufmerksamkeiten steuer- und sozialversicherungsfrei je Anlass max. 40,- Anlässlich eines persönlichen Anlasses (z. B. Geburtstag, Jubiläum, etc.) keine Zuwendung von Geld (z. B. Blumen, Buch etc.) kein Höchstbetrag pro Jahr vorhanden by Laufenberg Michels und Partner Seite 11

12 Aufmerksamkeiten steuer- und sozialversicherungsfrei je Anlass max. 40,- Anlässlich eines persönlichen Anlasses (z. B. Geburtstag, Jubiläum, etc.) keine Zuwendung von Geld (z. B. Blumen, Buch etc.) kein Höchstbetrag pro Jahr vorhanden Berechnungsbeispiel (Aufmerksamkeit als Alternative zur einmaligen Lohnzahlung): Aufmerksamkeit in Höhe von 40 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Einmalige Lohnzahlung Arbeitgeber Belastung AG 48 Arbeitnehmer Zufluss AN 20 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 40 Zufluss AN 40 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG +8 Vorteil AN +20 by Laufenberg Michels und Partner Seite 12

13 Kindergartenaufwendungen steuer- und sozialversicherungsfrei Kindergartenzuschuss (oder vergleichbare Unterbringung z.b. Tagesmutter, Kinderhort etc.) in Höhe der nachgewiesenen Kosten (keine Begrenzung!) Wichtig: Zahlung nur zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn Zuschuss bis Eintritt in das schulpflichtige Alter möglich (6. Lebensjahr noch nicht vollendet) auch für Minijobber möglich! by Laufenberg Michels und Partner Seite 13

14 Kindergartenaufwendungen steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Kindergartenzuschuss als Alternative zur Gehaltserhöhung): Kindergartenzuschuss in Höhe von 200 ; AN, verheiratet, 1 Kind, Lohnsteuerklasse 4; rk, Gehaltserhöhung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 239 Zufluss AN 105 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 200 Zufluss AN 200 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 39 Vorteil AN 95 Nachteil AN: Durch die Zahlung des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer die Beträge nicht mehr in der Steuererklärung einkommensteuermindernd angeben. by Laufenberg Michels und Partner Seite 14

15 Anmietung von Werbeflächen steuer- und sozialversicherungsfrei Sie mieten von Ihrem Arbeitnehmer eine bewegliche Werbefläche an Für eine Werbefläche kann z. B. der PKW des Mitarbeiters genutzt werden. (Aufbringen eines Aufklebers o. ä.) monatlich max. 21,- möglich (252,- /Jahr) nur wenn keine anderen sonstigen Einkünfte nach 22 Nr. 3 EStG vorliegen muss in der Steuererklärung angegeben werden by Laufenberg Michels und Partner Seite 15

16 Anmietung von Werbeflächen steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Anmietung von Werbefläche als Alternative zur Gehaltserhöhung): Anmietung von Werbefläche in Höhe von 21 /Monat; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse 1; rk, Gehaltserhöhung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 25 Zufluss AN 11 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 21 Zufluss AN 21 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 4 Vorteil AN 10 Der Arbeitnehmer muss die Beträge als sonstige Einnahmen nach 22 Nr. 3 EStG in der Steuererklärung angeben. by Laufenberg Michels und Partner Seite 16

17 Betriebsveranstaltung steuer- und sozialversicherungsfrei nicht mehr als 2 Veranstaltungen jährlich Freigrenze je Mitarbeiter und Veranstaltung 110,- muss jedem Mitarbeiter des Unternehmens offen stehen by Laufenberg Michels und Partner Seite 17

18 Betriebsveranstaltung steuer- und sozialversicherungsfrei Beispiele: Berechnung: 1. Kosten der Veranstaltung 2.300,- (inkl. Mehrwertsteuer) Anzahl der teilnehmenden Arbeitnehmer 25 Kein Übersteigen der Freigrenze, Veranstaltung steuer-/sozialversicherungsfrei! = 92,- /pro MA Kosten der Veranstaltung 2.300,- (inkl. Mehrwertsteuer) Anzahl der Teilnehmer (Mitarbeiter und Familienangehörige) = 57,50,- /pro TN 40 Den Mitarbeitern mit Gast (z. B. Ehefrau) wird Anteil hinzugerechnet, 2* 57,50 = 115,- Die Freigrenze von 110,- /pro MA ist hier überschritten, daher für die betroffenen Mitarbeiter steuer- /sozialversicherungspflichtig Hier besteht die Möglichkeit den (gesamten!) Betrag für den Mitarbeiter als Arbeitgeber mit 25% pauschal zu versteuern. Dann sozialversicherungsfrei. Alternativ: Die Mitarbeiter mit Gast leisten in diesem Beispiel eine Zuzahlung in Höhe von 5,-. Damit wäre die Freigrenze nicht überschritten und die Betriebsveranstaltung bleibt steuer-/sozialversicherungsfrei. by Laufenberg Michels und Partner Seite 18

19 Fortbildungskosten steuer- und sozialversicherungsfrei Kenntnisse im ausgeübten Beruf erweitern und Anpassung an steigenden/ändernden Anforderungen im ganz überwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers Steuer- und beitragsfrei sind somit Aufwendungen: für Fortbildungsmaßnahmen am Arbeitsplatz in zentralen Bildungseinrichtungen in außerbetrieblichen Einrichtungen und durch fremde Unternehmen Keine Verpflichtung, dass Arbeitgeber auch Rechnungsempfänger sein muss by Laufenberg Michels und Partner Seite 19

20 Fortbildungskosten steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Übernahme Fortbildungskosten als Alternative zur Gehaltserhöhung): Fortbildungskosten über 600 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Gehaltserhöhung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 718 Zufluss AN 306 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 600 Zufluss AN 600 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 118 Vorteil AN 294 Nachteil AN: Durch die Zahlung des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer die Beträge nicht mehr in der Steuererklärung einkommensteuermindernd angeben. by Laufenberg Michels und Partner Seite 20

21 Vereinbarung über die Übernahme von Fortbildungskosten durch den Arbeitgeber mit Rückzahlungsklausel Arbeitnehmer/in Name, Vorname Name der Fortbildung Datum der Fortbildung Kosten der Fortbildung Betrag Kostenübernahme Arbeitgeber Rückzahlungsklausel: Es besteht Einigkeit darüber, dass der/die Arbeitnehmer/in die gesamten Kosten der Fortbildung an den Arbeitgeber zurück zahlen muss, wenn er/sie das Unternehmen auf eigenen Wunsch innerhalb von 2 Jahren nach Abschluss der Fortbildung verlässt. Datum, Unterschrift Arbeitgeber Datum, Unterschrift Arbeitnehmer/in by Laufenberg Michels und Partner Seite 21

22 Gesundheitsförderung steuer- und sozialversicherungsfrei bis zu 500,- pro Arbeitnehmer/Kalenderjahr Begünstigte Maßnahmen (u.a.) Allgemeine Reduzierung von Bewegungsmangel sowie Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme, Vorbeugung und Reduzierung arbeitsbedingter Belastungen des Bewegungsapparates, Stressbewältigung und Entspannung (= Vermeidung stressbedingter Gesundheitsrisiken), Einschränkung des Suchtmittelkonsums (= allgemeine Förderung des Nichtrauchens, rauchfrei im Betrieb) Yoga-Kurse oder vergleichbar (z.b. Pilates) Schutzimpfungen (z.b. Grippe) Vorsorgeuntersuchungen (überwiegend eigenbetriebliches Interesse des Arbeitgebers) Bildschirmarbeitsbrille Massagen am Arbeitsplatz Mitgliedsbeitrag Fitnessstudio (es muss Nachweis erfolgen, dass ein qualifizierter Anbieter zweckund zielgebunden Leistungen erbringt, z.b. Kieser-Training) by Laufenberg Michels und Partner Seite 22

23 Gesundheitsförderung steuer- und sozialversicherungsfrei Beispiel: Das geht: Zur Vorbeugung und Reduzierung arbeitsbedingter Belastungen am Bewegungsapparat nimmt ein Arbeitnehmer in seiner Freizeit an einem Pilates-Kurs eines Sportvereins teil. Die Kosten in Höhe von 40,- werden ihm vom Arbeitgeber erstattet. Tipp: Lassen Sie sich vom Anbieter bescheinigen, dass die Maßnahme steuerlich begünstigt ist im Sinne von 3 Nr. 34 EStG Das geht nicht: Beispiel: Der Arbeitgeber zahlt allen seinen Arbeitnehmern, die ihm die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio nachweisen, einen monatlichen Barzuschuss in Höhe von 15,-. So würde es gehen: Die Arbeitnehmer weisen nach, dass gezielt Maßnahmen im Fitnessstudio durchgeführt werden, die zielgerichtet bzw. zweckgebunden sind. z. B. Rückenkurse, Kieser-Training oder ähnliches. by Laufenberg Michels und Partner Seite 23

24 Gesundheitsförderung steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Gesundheitsförderung als Alternative zur Einmalzahlung): Pilates-Kurs über 40 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Einmalzahlung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 48 Zufluss AN 20 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 40 Zufluss AN 40 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 8 Vorteil AN 20 by Laufenberg Michels und Partner Seite 24

25 Betriebliche Altersversorgung steuer- und sozialversicherungsfrei Verpflichtung für Arbeitgeber Altersversorgung anzubieten (BetrAVG) Verträge, die ab dem abgeschlossen wurden ( Neuzusagen ), sind in ihrem jeweiligen Durchführungsweg jährlich steuer- und sozialversicherungsfrei. Verträge die vor dem abgeschlossen wurden, ( Altzusagen ) werden vom Arbeitgeber bis zu einer Grenze von 1.752,00 jährlich mit 20 % pauschal versteuert und bleiben sozialversicherungsfrei. by Laufenberg Michels und Partner Seite 25

26 Betriebliche Altersversorgung steuer- und sozialversicherungsfrei Berechnungsbeispiel (Betriebl. Altersversorgung als Alternative zur Gehaltserhöhung): Betriebl. Altersversorgung monatl. über 238 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Gehaltserhöhung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 283 Zufluss AN 120 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 238 Zufluss AN 238 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG +45 Vorteil AN +118 by Laufenberg Michels und Partner Seite 26

27 Was muss versteuert werden? Pauschalversteuerung: Mahlzeiten (25% Pauschalsteuer, sv-frei) Erholungsbeihilfen (25% Pauschalsteuer, sv-frei) Essensgeldzuschüsse (25% Pauschalsteuer, sv-frei) Fahrten Wohnung/Arbeitsstätte (15% Pauschalsteuer, sv-frei) Aufmerksamkeiten an MA über 40,- bzw. Gutschein über 44,- (30% Pauschalsteuer, nicht sv-frei!) Nicht begünstigt und somit komplett zu versteuern: Abfindungen Heirats-/Geburtsbeihilfen Urlaubsgeld Weihnachtsgeld by Laufenberg Michels und Partner Seite 27

28 Erholungsbeihilfen Pauschalversteuerung 25%, SV-frei Wichtig: Zahlung nur zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn Im Kalenderjahr 156,- pro Arbeitnehmer, zusätzlich 104,- für dessen Ehegatten und 52,- für jedes Kind Muss für Erholungsmaßnahme (z.b. Urlaub) genutzt werden (Zeitraum dokumentieren) Zeitlicher Zusammenhang ist gewahrt, wenn innerhalb von 3 Monaten vor oder nach der Auszahlung, entsprechende Maßnahme angetreten wird Alternative zu Urlaubsgeld, wenn nicht bereits vertraglich vereinbart by Laufenberg Michels und Partner Seite 28

29 Arbeitgeber : VEREINBARUNG für Arbeitnehmer/in für die Lohnabrechnung Monat Der oben genannte Arbeitgeber gewährt Ihnen eine Erholungsbeihilfe für Sie persönlich Ihren Ehegatten Ihre Kinder In Höhe von Gesamt. Mit der Unterschrift unter dieser Vereinbarung verpflichten Sie sich, dieses Geld für die Erholung der aufgeführten Personen zu verwenden. Die Gewährung erfolgt freiwillig. Auch bei wiederholter Zahlung entsteht kein Rechtsanspruch für die Zukunft. Urlaubszeitraum: Ort, Datum, Arbeitgeber Arbeitnehmer/in by Laufenberg Michels und Partner Seite 29

30 Erholungsbeihilfen Pauschalversteuerung 25%, SV-frei Berechnungsbeispiel (Erholungsbeihilfe als Alternative zu freiw. Urlaubsgeld): freiw. Urlaubsgeld 156, Erholungsbeihilfe 156 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Urlaubsgeld Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 187 Zufluss AN 81 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 200 Zufluss AN 156 Vorteil (+) / Nachteil (-) Nachteil AG -13 Vorteil AN 75 by Laufenberg Michels und Partner Seite 30

31 Fahrten Wohnung-/Arbeitsstätte Pauschalversteuerung 15%, SV-frei Wichtig: Zahlung nur zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn Entfernungspauschale 0,30 je Entfernungskilometer tatsächliche Aufwendungen bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel Beispiel zur Berechnung Fahrtkostenzuschuss: Entfernung Wohnung Arbeit = 50 km 50 km * 0,30 * 15 Arbeitstage = 225,- Hinweis: Aus Vereinfachungsgründen kann für die monatliche Berechnung von 15 Arbeitstagen ausgegangen werden (Abwesenheit durch Krankheit, Urlaub, Feiertag etc.). Im Jahresdurchschnitt sind allerdings bis zu 220 Arbeitstage zulässig! by Laufenberg Michels und Partner Seite 31

32 Fahrten Wohnung-/Arbeitsstätte Pauschalversteuerung 15%, SV-frei Berechnungsbeispiel (Fahrtkostenerstattung Whg./Arbeit als Alternative zur Gehaltserhöhung): monatl. Fahrtkosten 225 ; AN, ledig, keine Kinder, Lohnsteuerklasse I; rk, Gehaltserhöhung Arbeitgeber Arbeitnehmer Belastung AG 269 Zufluss AN 117 Mehr Netto vom Brutto Belastung AG 263 Zufluss AN 225 Vorteil (+) / Nachteil (-) Vorteil AG 6 Vorteil AN 108 Nachteil AN: Durch die Zahlung des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer die Beträge nicht mehr in der Steuererklärung einkommensteuermindernd angeben. by Laufenberg Michels und Partner Seite 32

33 Zusammenfassung Sachzuwendungen im Jahr Sachzuwendung Zufluss AN Vorteil AN Belastung AG Vorteil AG Gutschein Aufmerksamkeit Zuschuss KiGa Anmiet. Werbefläche Fortbildungskosten Gesundheitsförderung Betriebl. Altersversorg Erholungsbeihilfe Fahrkostenzuschuss GESAMT Die Zahlen beziehen sich auf die von uns angesprochenen Beispiele. Vereinzelt sind durchaus noch höhere Vorteile möglich! (Fahrtkosten (je nach Km), Aufmerksamkeiten nach Häufigkeit der Anlässe, etc.) by Laufenberg Michels und Partner Seite 33

34 Hinweis: Diese Zuwendungen sind auch an Minijobber möglich, da sie nicht in die Berechnung der Grenze von 450,- einbezogen werden! Beispiel: Entgelt im Jahr 5.400,-, zusätzlich 3.000,- jährlich Kindergartenzuschuss möglich. Diese Zuwendungen dürfen kein Entgelt für weitere Stunden darstellen. by Laufenberg Michels und Partner Seite 34

35 Wir beraten Sie gern! à Wie können wir Sie unterstützen? Analyse Wir gehen die Gehaltsbestandteile aller Ihrer Mitarbeiter durch und zeigen Ihnen das Optimierungspotenzial auf, das zu Ihnen und Ihren Mitarbeitern passt. Umsetzung Wir besprechen mit Ihnen die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen und setzen für Sie die gewünschten Vergütungsbausteine praxisnah und mit wenig Aufwand speziell auf Sie zugeschnitten um. by Laufenberg Michels und Partner Seite 35

36 Wir beraten Sie gern! à Ihre Vorteile: Kostenersparnis Mitarbeiterzufriedenheit Mitarbeiterbindung Kostenoptimale Gehaltsverhandlungen by Laufenberg Michels und Partner Seite 36

37 Wir beraten Sie gern! Das Optimierungspotenzial lässt sich auf diese Weise individuell für jeden Mitarbeiter bestimmen: Leistung Antwort Vergleich: tats. Zufluss normale AN pro Zahlung, JAHR Netto bei AN Ersparnis AN Nachteil AN *** Gesamtersparnis AN Belastung AG Ersparnis AG Gutschein/Sachbezug (inkl. Jobticket) nein 528,00 264,00 264,00 264,00 528,00 105,60 Schon gezahlt? 12 Aufmerksamkeit ja 40,00 20,00 20,00 20,00 40,00 8,00 Liegt ein Anlass vor? 1 Fahrten Wohnung - Arbeitsstätte nein 1.296,00 648,00 648,00-388,80 259, ,64 38,56 Schon gezahlt? 20 km 18 Tage Kindergartenzuschuss nein 250,00 125,00 125,00-75,00 50,00 250,00 50,00 Schon gezahlt? 250,00 ***Nachteil AN: Durch die Zahlung des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer die Beträge nicht mehr in der Steuererklärung einkommensteuermindernd angeben. by Laufenberg Michels und Partner Seite 37

38 Wir beraten Sie gern! So könnte das Optimierungspotenzial aussehen: Pers.Nr. Name Vorname Geburtsdatum Eintritt Austritt Betr.Zugeh. Jobticket/Sachbezug 44,00 KiGa-Zuschuss Fahrgeld Betriebl. Altersvers. Erholungsbeihilfen Arbeitnehmertyp 1 528,00 462,00 156,00 Minijobber 4 528,00 66, ,00 260,00 Angestellte 5 528,00 66, ,00 156,00 Angestellte 6 528,00 594, ,00 208,00 Angestellte 7 528,00 792, ,00 260,00 Angestellte 8 528,00 0, ,00 260,00 Angestellte 9 528,00 198, ,00 156,00 Angestellte ,00 132, ,00 156,00 Angestellte ,00 66, ,00 156,00 Angestellte ,00 132, ,00 156,00 Angestellte ,00 132,00 260,00 Minijobber ,00 858,00 156,00 Midijobber ,00 330, ,00 156,00 Angestellter ,00 132, ,00 156,00 Azubi ,00 132,00 156,00 Minijobber ,00 264, ,00 260,00 Minijobber ,00 528, ,00 156,00 Azubi ,00 198,00 156,00 Minijobber by Laufenberg Michels und Partner Seite 38

39 Wir beraten Sie gern! Was könnten Sie jetzt tun? à Sie tragen sich in die ausliegende Interessentenliste für die Analyse ein. Wir melden uns bei Ihnen und machen einen Termin. à Sie sagen uns, wann wir Sie später auf das Thema ansprechen sollen. à Sie kennen jemanden, für den dieses Thema auch interessant Ist und empfehlen uns einfach weiter. by Laufenberg Michels und Partner Seite 39

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! by Laufenberg Michels und Partner Seite 40

41 Wir sind gerne für Sie da. Sprechen Sie uns an! Michaela Engelke Dipl.-Kauffrau (FH), Personalfachkauffrau Laufenberg Michels und Partner Robert-Perthel-Straße Köln Tel.: 0221/ Fax: 0221/ by Laufenberg Michels und Partner Seite 41

42 Wir freuen uns über Ihr Feedback! Den Feedbackbogen finden Sie in Ihren Präsentationsunterlagen. by Laufenberg Michels und Partner Seite 42

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!?

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Elisabeth Knollenborg, Steuerberaterin Knollenborg & Partner, Lingen Wirtschaftsprüfer - Steuerberater - Rechtsanwälte Veranstaltung

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter

Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter MITARBEITER-ENTLOHNUNG Steuerfreie Gehaltsextras für Praxismitarbeiter Christoph Gasten Jeder kennt das Ärgernis, dass durch Sozialabgaben und Steuerbelastung nur ein geringer Teil der Gehaltserhöhung

Mehr

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen Sachzuwendungen Barlohn Steuerfreie Einnahmen Aufmerksamkeiten Steuerfreier Sachbezug Steuerpflichtiger

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Steuervorteile beim Personal nutzen

Steuervorteile beim Personal nutzen Bei jeder Gehaltserhöhung stellt man recht schnell fest, dass nur ein Bruchteil beim Mitarbeiter auf dem Konto ankommt. Nutzen Sie Steuervorteile, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und um selbst

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Einleitung Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Neben der angestrebten Anreiz- und Belohnungsfunktion für Mitarbeiter, sind steuerfreie und ermäßigt oder pauschal besteuerte Zuwendungen auch

Mehr

Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer I. Arbeitskleidung Soweit es sich um typische Berufskleidung handelt, bleibt die vom Arbeitgeber unentgeltliche oder verbilligte Überlassung gem. 3 Nr. 31 EStG steuerfrei. Zur typischen Berufskleidung

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung Diplom-Kaufmann Dr. Thomas Klein Neustraße 2-8 47441 Moers Tel. 02841/999 399 0 Fax. 02841/999 399 99 mail@kanzlei-dr-klein.de www.kanzlei-dr-klein.de Rechtsstand: Juni 2012 Seiten gesamt: 6 Merkblatt

Mehr

Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer

Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer Steuerbegünstigte Zuwendungen an Arbeitnehmer 1. Mini-Job 2. Geschenke zum besonderen Anlass 3. Benzingutschein, Sachbezug bis 44 4. Zuschuss Fahrten Wohnung Arbeitsstätte 5. Erholungsbeihilfe 6. Internet

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge Inhalt 1 Änderung bei der Abschreibung von Software 2 Steuerlicher Verlustvortrag ist nicht mehr vererblich 3 Vorsteuerabzug durch einen Ehegatten bei unentgeltlicher Nutzung von Gemeinschaftseigentum

Mehr

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen.

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen (Stand 01.01.2011) Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Einzelne Leistungen: -

Mehr

2.2 Aufmerksamkeiten. 2.4 Belegschaftsrabatte

2.2 Aufmerksamkeiten. 2.4 Belegschaftsrabatte Diplom - Kaufmann Gunter Maurath Steuerberater Handschuhsheimer Landstraße 4, 69120 Heidelberg Tel.: 06221-726450 * Fax: 06221-7264545 * Kanzlei@Maurath-Kollegen.de Mandanten-Merkblatt: Steuergünstige

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen. Mandanten-Merkblatt

Steuergünstige Gehaltszuwendungen. Mandanten-Merkblatt Steuergünstige Gehaltszuwendungen Mandanten-Merkblatt Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Von jedem Euro einer Gehaltserhöhung geht oft mehr als die Hälfte für Steuern und Sozialabgaben drauf.

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Mehr Netto vom Brutto Zuwendungen an Arbeitnehmer optimal gestalten Veranstalter: HWK Dresden & IHK Dresden Regionalbüro Riesa Ort und Datum: Großenhain, 28. August 2014 Referent:

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 20 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 20 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen

Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Nettomaxx - Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Gera * Schleiz * Hermsdorf PENSIONSWERK

Mehr

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer

Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer Inhalt 1 Wann liegt steuerlich Arbeitslohn vor? 2 22 steuergünstige Zuwendungen an Arbeitnehmer 2.1 Abfindungen 2.2 Aufmerksamkeiten 2.3 Auslagenersatz

Mehr

Merkblatt Gutscheine und Tankkarten

Merkblatt Gutscheine und Tankkarten Inhalt 1. Einführung 2. Die 44- -Freigrenze 2.1 Voraussetzungen für die Anwendung 2.2 Wie überprüfe ich die 44- -Grenze? 2.3 Wann liegt begünstigter Sachlohn vor? 3. Besonderheiten bei Gutscheinen 3.1

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Geschenke und Gutscheine Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Agenda 1. Geschenke 1.1 Was sind Geschenke (Annehmlichkeiten/Aufmerksamkeiten) 1.2 Persönliche

Mehr

Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer

Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer Extras für Ihre Mitarbeiter Optimale Gestaltung der Zuwendungen an Arbeitnehmer 1. Einleitung Trotz der Bestrebungen des Gesetzgebers auch im Jahr 2010 die Einkommensteuerbelastung zu reduzieren, besteht

Mehr

Infobrief November 2011

Infobrief November 2011 Inhalt: Seite Schwerpunktthema steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer - Arbeitskleidung 1 - Aufmerksamkeiten 1 2 - Auslagenersatz 2 - Betriebsveranstaltungen 2 - Betriebliche Altersversorgung 2 3 - Fehlgeldentschädigungen

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Merkblätter. Merkblatt. Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Vorteil von steuerbegünstigten Gehaltszuwendungen

Merkblätter. Merkblatt. Steuergünstige Gehaltszuwendungen an Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Vorteil von steuerbegünstigten Gehaltszuwendungen ZertifiziertnachQM DINENISO 9001-2008 Merkblätter SteuerberaterPfulendorf Steuerberater ChristophRimmek ausgeschiedenseit1.1.2006 Dipl.Vw.WolfgangObert Dipl.Bw.(FH)HerbertHaas ÜberlingerStraße38 88630Pfulendorf

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Forum Impuls Mehr Netto vom Brutto Finanzielle Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation 2012 100 Gehaltserhöhung à was bleibt Netto übrig? Ausgangssituation: Gehaltserhöhung: 100,00 Mitarbeiter*; 2.500,00

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Optimale Gestaltung von Arbeitnehmer-Zuwendungen Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK Südthüringen 26. November 2014 in Suhl Steuerberaterin Katharina Carl-Kästner (Steuerberaterkammer

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Abfindungen 1 Abfindungszusage aus 2005 - allgemein 2 Abfindungszusage aus 2005 - Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006

Abfindungen 1 Abfindungszusage aus 2005 - allgemein 2 Abfindungszusage aus 2005 - Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006 Abfindungen 1 Abfindungszusage aus 2005 - allgemein 2 Abfindungszusage aus 2005 - Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006 Abwälzung der pauschalen Lohnsteuer 4 Minijob: Mitarbeiter mit

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Allgemeine Informationen 1. Name, Vorname 2. Adresse 3. Geburtsdatum 4. Geburtsort 5. Staatsangehö rigkeit 6. Eintrittsdatum 7. Berufsbezeichnung 8. Familienstand 9. Anzahl der Kinder/Kinderfreibeträge

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Vom Lohnabrechner zum Lohnberater

Vom Lohnabrechner zum Lohnberater Vom Lohnabrechner zum Lohnberater Unser Ansatz: Optimierung Unser Thema: Lohn & Gehalt ADP ProfessionalPayOptimice HR.Payroll.Benefits. Die Situation Für viele StB-Büros und StB-Kanzleien und deren Inhaber

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht -

Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht - A Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht - Stand: 01. Januar 2010 Abfindungen, die in Verbindung mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Lohnkostenoptimierung Kosten senken Mitarbeiter binden

Lohnkostenoptimierung Kosten senken Mitarbeiter binden Lohnkostenoptimierung Kosten senken Mitarbeiter binden www.etl.de Inhaltsverzeichnis 3 ETL nettomaxx-beratung 4 Optimierungsbaustein 01 Waren und Dienstleistungen Dritter 5 Optimierungsbaustein 02 Tankgutschein

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015 Inhalt: 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung Seite 2 2. Thema des Monats: Betriebsveranstaltungen Seite 4 3. Serie: Grundlagen der Entgeltabrechnung Teil 3 Seite 6 1 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung

Mehr

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Abruf-Service Freibeträge 2015 12/15 1/5 Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Freibeträge, Freigrenzen, Pauschalund Höchstbeträge für 2015 Die steuerrechtlichen Vorschriften sind kompliziert

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber

Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber Mehr Geld vom Chef! Steuerbegünstigte Leistungen vom Arbeitgeber Von einer Gehaltserhöhung bleibt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben häufig nicht mal die Hälfte übrig. Deshalb möchten wir Ihnen hier

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Diplom-Finanzwirt Hartmut Loy Seminarunterlagen =============== Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 - Aktuelle Gesetzesänderungen / Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 / Zweifelsfragen zur Reform

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Gesundheitsförderung: Steuerfreibetrag für betriebliche Leistungen

Gesundheitsförderung: Steuerfreibetrag für betriebliche Leistungen Steuerrat24 Der Steuerratgeber im Internet Gesundheitsförderung: Steuerfreibetrag für betriebliche Leistungen Viele Unternehmen versuchen, Gesundheitsprävention für ihre Mitarbeiter attraktiv zu gestalten

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter 2015

Extras für Ihre Mitarbeiter 2015 Mandanten-Info Extras für Ihre Mitarbeiter 2015 1. Einleitung 2. ABC der begünstigten Leistungen 2.1 Aufmerksamkeiten zu besonderen persönlichen Ereignissen 2.2 Auslagenersatz 2.3 Beihilfen und Unterstützungen

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles. Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter.

Betriebliche Krankenversicherung. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles. Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles Mark F., Unternehmer Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter. Betriebliche Krankenversicherung Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Krankenversicherung

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Erhebungsform der Einkommensteuer von den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr