Schweizerische Sozialhilfeempfängerstatistik. Datenerhebung 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerische Sozialhilfeempfängerstatistik. Datenerhebung 2013"

Transkript

1 Schweizerische Sozialhilfeempfängerstatistik Datenerhebung 2013 Tutoris Veranstaltung Luzern, 12. November 2013 Zürich, 27. November 2013

2 Inhalt 1. Inhaltliche Aspekte der Datenerfassung Grundwissen BFS Prozess der Datenproduktion 2. Datenerfassung der wirtschaftlichen Sozialhilfe Wie funktioniert s im TUTORIS Erfassen von Beispielen entlang von häufigen Fehlerquellen 3. Fragen 4. Ausblick Erhebungsperiode 2013 Pause 5. Datenerfassung der weiteren bedarfsabhängigen Leistungen Wie funktioniert s im TUTORIS Erfassen von Beispielen entlang von häufigen Fehlerquellen 6. Fragen 2

3 1. Inhaltliche Aspekte der Datenerfassung Grundwissen BFS 3

4 Grundwissen BFS Leistungsart Wirtschaftliche Sozialhilfe (WSH) 1 Regulärer Fall ohne Zielvereinbarung 2 Regulärer Fall mit Zielvereinbarung 3 Einmalige Zahlung mit Budget 4 Einmalige Zahlung ohne Budget 5 Bevorschussung ALV 4

5 Grundwissen BFS Leistungsart Wirtschaftliche Sozialhilfe für Personen des Flüchtlingsbereichs Aufenthaltsstatus BFS- Code Aufenthaltsdauer Name der Statistik Anerkannter Flüchtling B 14-5 Jahre FlüStat Vorläufig aufgenommener Flüchtling 7- (F) 15-7 Jahre FlüStat Vorläufig aufgenommener Flüchtling 7+ (F) Jahre SHS Vorläufig Aufgenommener (VA7+) Jahre SHS Weitere Ausweiskategorien Aufenthaltsstatus BFS- Code Aufenthaltsdauer Name der Statistik B Ausländer / Jahresaufenthalt 01 SHS C Ausländer / C Flüchlting 02 SHS L Kurzaufenthalter 03 SHS Keine Bewilligung 06 SHS «Vorläufig Aufgenommene bis 7 Jahre (F)» und «Asylsuchende (N)» werden weder in der SHS noch in der FlüStat sondern, je nach Aufgebot, in der Statistik easyl erfasst. 5

6 Grundwissen BFS Leistungsart Weitere bedarfsabhängige Sozialleistungen (WBSL) Alimentenbevorschussung (ALBV) Eltern-/Mutterschaftsbeihilfen (MUBE) Kantonale Beihilfen zu EL der AHV/IV (kbh) 35 Kantonale Beihilfen zur Altersrente 36 Kantonale Beihilfen zur Invalidenrente 37 Kantonale Beihilfen zur Hinterlassenenrente Zusatzleistungen zur AHV/IV im Kanton Zürich (ZL-ZH) 6

7 Grundwissen BFS Aufbau des Fragebogens Identifikation Demographie Wohnsituation Arbeit und Ausbildung Gesundheit Finanzielle Situation Involvierte Fachstellen Leistungen Budget Für die Alimentenbevorschussung, die kantonalen Beihilfen und die Eltern- und Mutterschaftsbeihilfen gilt ein stark gekürzter Fragekatalog. 7

8 Grundwissen BFS Unterstützungseinheit (UE) Bei der wirtschaftlichen Sozialhilfe (WSH), den kantonalen Beihilfen (kbh) und den Eltern- und Mutterschaftsbeihilfen (MUBE): Die antragstellende Person und die mitunterstützten Familienmitglieder im gleichen Haushalt Bei der Alimentenbevorschussung (ALBV): Kinder, deren Unterhaltsbeiträge im gleichen Vertrag geregelt sind, sowie die erziehungsberechtigte Person im gleichen Haushalt 8

9 Grundwissen BFS Erhebungsperiode = Kalenderjahr In der wirtschaftlichen Sozialhilfe werden Anfangszustände und Stichtagszustände erhoben. In den anderen Leistungsarten werden nur Stichtagszustände erhoben. Die Erfassung erfolgt im Fallführungssystem Tutoris. Für die Prüfung der Daten und den verschlüsselten Daten-Export wird ein BFS-Programm aufgerufen (PlausEx) 9

10 Grundwissen BFS Anfangszustand (nur für wirtschaftliche Sozialhilfe) Situation der Unterstützungseinheit im ersten ordentlichen Monat des Sozialhilfebezuges wird 6 Wochen nach der ersten ordentlichen Zahlung erstellt und geprüft. wird 1x in der Laufzeit eines Dossiers erstellt betrifft neue Fälle respektive nach einer Unterbrechung von 6 Monaten oder mehr wiedereröffnete Fälle Wichtig: Datum der ersten Auszahlung ist für ALBV, kbh und MUBE nicht erforderlich 10

11 Grundwissen BFS Beispiel Beginn der Unterstützung Erste Zahlung März 2013 Erstellen des Anfangszustandes (6 Wochen nach der ersten ordentl. Zahlung)

12 Grundwissen BFS Stichtagszustand Bei laufenden Fällen: Details zum Monat Dezember Fälle mit letztem Bezug: Details zum Monat der letzten ordentlichen SH-Zahlung. Wichtige Datumsfelder: Datum der letzten Zahlung BFS-Abschlussdatum = Letzte Zahlung plus 6 Monate Die Erfassung erfolgt sofort Es wird der Stichtag der laufenden Erhebung erfasst. Wenn der BFS-Abschluss ins nächste Jahr reicht, wird der Stichtag der nächsten Erhebungsperiode zusätzlich auch erfasst. 12

13 Grundwissen BFS Beispiel letzter ordentlicher Sozialhilfebezug Letzte Zahlung = Sept BFS-Abschluss = März 2014 Erste Zahlung März 2013 Ende der finanz. Unterstützung Sept Stichtagszustand 2013 und Stichtagszustand 2014 werden sofort erfasst Der Export aller Anfangs- und Stichtagszustände 2013 erfolgt im Februar Der Export aller Anfangs- und Stichtagszustände 2014 erfolgt im Februar

14 1. Inhaltliche Aspekte der Datenerfassung Prozess der Datenproduktion 14

15 Prozess der Datenproduktion Prozess 1. Daten erfassen 2. Plausibilisieren mit PlausEx, korrigieren 3. Export an Fachstelle 4. Import in BFS-Datenbank 5. Rückmeldung an Erhebungsstellen 6. Korrektur und Bestätigung der Fallzahlen 7. Aufbereitung 8. Auswertungen 9. Kommunikation Erhebungsstellen BFS 15

16 Prozess der Datenproduktion Rückmeldung, Importauswertung 16

17 Prozess der Datenproduktion Rückmeldung, Dossierrapport 17

18 2. Datenerfassung der wirtschaftlichen Sozialhilfe Wie funktioniert s im TUTORIS? Erfassen von Beispielen entlang von häufigen Fehlerquellen 18

19 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WSH Beim Erstellen eines BFS-Objektes / -Version werden die Tutoris-Daten ins BFS übernommen. Relativ wenige Angaben werden noch ergänzt. Wichtige Tutoris-Daten: Partner Tipps: Felder einfärben sowie Partnerdaten der Dossierträger und der unterstützten Personen > 14 Jahre laufend aktuell halten oder jeweils Ende Dezember auf aktuellen Stand bringen BFS-Zusatzdaten im Dossier (weitgehend automatisch) Buchungen Tipps: Zahlungseingänge automatisch mit betrifft Klient buchen und das BFS-Feld zugesprochene Leistung automatisieren Ev. KK- und Mietvertrag Tipp: laufend aktuell halten oder jeweils Ende Dezember aktualisieren. 19

20 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WSH. Weitere Tipps: Anfangszustände 6 Wochen nach erstem ordentlichen SH-Bezug erstellen Letzte Zahlung der ordentlichen Sozialhilfe: sofort Stichtag Erhebungsjahr erstellen und bei BFS-Abschluss im nächsten Jahr: zusätzlich sofort Stichtag Folgejahr erstellen. Januar: Funktion Generierung Stichtagszustände (für laufende Fälle) benutzen. Anleitungen (www.infogate.ch, VRSG: und Telefonisches Coaching benutzen Hotline VRSG: Tel oder Hotline Infogate: Tel oder 20

21 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WSH. Partnerdaten WSH 21

22 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WSH Orange Felder: alle Klienten Gelbe Felder: zusätzlich beim Dossierträger 22

23 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WSH Ausweiskategorie bei allen Ausländern 23

24 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WSH Orange Felder: alle Klienten Gelbe Felder: zusätzlich beim Dossierträger 24

25 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WSH Orange Felder links: alle Klienten > 14 Jahre Orange Felder rechts: alle Klienten, sofern zutreffend Gelbe Felder: zusätzlich beim Dossierträger 25

26 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WSH Beziehungen. Partner-Partner Dossier-Partner Zusatzfragen BFS im Dossier 26

27 Wie funktioniert s im TUTORIS Beziehungen WSH 27

28 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WSH. Anfangszustand SH Laufende Erfassung ganzes Jahr Erstellung 6 Wochen nach erstem ordentlichen SH-Bezug oder nach einem Unterbruch von 6 Monaten oder länger Tipp: Terminsetzung in den Ablauf einer Neuerfassung resp. Wiedereröffnung auf dem Dienst einbauen und z.b. in der Eröffnungs-Checkliste aufführen. 28

29 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Anfangszustand erfassen 6 Wochen nach 1. ordentlichem SH-Bezug. 29

30 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH 30

31 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH BFS-Objekt: Register Dossier 31

32 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH BFS-Objekt: Register Identifikation (Antragsteller) 32

33 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Weitere Mitglieder der UE und weitere Mitglieder des Haushaltes 33

34 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Mitglied der UE: Person ab 14 Jahren - Personendaten 34

35 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Mitglied der UE: Person ab 14 Jahren Daten zur Finanz. Situation 35

36 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Mitglied der UE: Person unter 14 Jahre Weiteres Mitglied des Haushaltes - Nicht unterstützte Person 36

37 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH 37

38 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Finanzielle Situation (Antragssteller) 38

39 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Zusatzeinkommen (ganze UE) 39

40 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Budget (ganze UE) 40

41 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Register Sozialhilfe 41

42 Aufruf BFS-Programm PlausEx Beispiel Fehlermeldungen (anderer Fall) Korrekturen: Soweit als möglich vornehmen. Achtung: manchmal können nicht alle Fehler korrigiert werden Partnerfehler: In PA korrigieren/** Objektdatenfehler: in OBJ korrigieren/** Beziehungsfehler: in Dossierversion korrigieren/ ** Betragsfehler/Restliche Fehler: Im BFS-Objekt korrigieren ** Daten NEU ins BFS-Objekt übernehmen 42

43 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Daten nach Pa-/Obj-/DO-Korrekturen neu ins BFS-Objekt übernehmen 43

44 Wie funktioniert s im TUTORIS Anfangszustand WSH Daten neu ins BFS übernehmen Ersten Monat/Jahr übernehmen Warnung beachten. BFS-Daten ergänzen, prüfen und sichern 44

45 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung Ṣtichtagszustand bei letzter Zahlung Laufende Erfassung ganzes Jahr Wichtige Datumfelder: Datum der letzten ordentlichen Auszahlung (letzte Zlg) BFS-Abschlussdatum = letzte Zlg + 6 Monate Tipps: Partner- und Objektdaten aktualisieren auf Zustand im letzten Monat Erstellung Stichtag unmittelbar bei Feststellung Erstellung des Stichtages Erhebungsperiode (EP). Neue Version, Letzter Monat, Manuelle Verarbeitung, Prüfen Sofern das BFS-Abschlussdatum in die nächste Erhebungsperiode reicht: zusätzlich neue BFS-Version mit Stichtag der nächsten Erhebungsperiode erstellen. 45

46 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung EP Stichtag Erhebungsperiode erstellen Vorgängig: Partner, KK- u. Mietverträge sowie Dossier wo nötig aktualisieren. BFS-Objekt bearbeiten: Stichtag letzte Erheb.Periode oder Anfangszust. laufende Periode 46

47 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung EP Stichtagserstellung mit Button: Neue Version 47

48 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung EP Monat des letzten ordentlichen SH-Bezuges auswählen 48

49 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung EP Stichtag 2013: Manuelle Stichtagsverarbeitung markieren Zum Schutz vor Generierung (Massenerstellung der Stichtagszustände Folgejahre) Zur Überprüfung der Anzahl abgeschlossener Fälle 49

50 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlung EP Nach Prüfen: allenfalls Korrekturen vornehmen und nochmals prüfen 50

51 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlg. nächste EP Stichtag der nächsten Erhebungsperiode erstellen Stichtag mit letzter Zahlung der laufenden Periode markieren, Bearbeiten 51

52 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlg. nächste EP Stichtag der nächsten Erhebungsperiode erstellen Neue Version klicken 52

53 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag letzte Zahlg. nächste EP Zuordnen Sichern ohne Ergänzungen ohne Prüfen 53

54 Wie funktioniert s im TUTORIS Wiederaufnahme Wiederaufnahme Innerhalb von 6 Monaten nach letztem ordentlichem Bezug = Fortsetzung des Falles löschen der überflüssigen Stichtage. Im Januar normale Erstellung des Stichtages für laufende Fälle, vorzugsweise mit Generieren. Länger als 6 Monate = neuer Fall Neues BFS-Objekt Anfangszustand nach 6 Wochen der erneuten ordentlichen Auszahlung erstellen. Bei einem Wohngemeindewechsel = neuer Fall Beim Wechsel einer Wohngemeinde ist das Dossier in der Altgemeinde zu schliessen und ein neues Dossier in der Neugemeinde zu eröffnen. Abschluss des Dossiers der Altgemeinde gemäss der 6-Monate-Regel. 54

55 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Stichtage laufende Fälle Voraussetzung: Alle Partner- und Objektdaten sowie die Beziehungen im Dossier sind auf den Zustand im Dezember aktualisiert worden Erstellung im Januar des Folgejahres Angaben / Zustand Dezember Manuelle Erstellung oder Generierung* Einzel und Massenprüfung * Die Generierung ist im ersten Jahr der BFS-Erfassung-mit-Tutoris nicht möglich, da die Generierung nebst den Daten aus Tutoris auf einer BFS-Vorgängerversion basiert. 55

56 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Manuelle Erstellung Stichtag laufender Fall Zustand Dezember Vorgehen: PA-,Obj-,DO-Daten aktualisieren BFS-Objekt markieren Bearbeiten neue Version Stichtag 2013 zuordnen Dez übernehmen 56

57 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Manuelle Erstellung Stichtag laufender Fall Zustand Dezember 57

58 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Manuelle Erstellung Stichtag laufender Fall Zustand Dezember Je nach Fehlermeldungen: Korrigieren, Daten neu übernehmen, nochmals prüfen, sichern 58

59 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Generierung aller Stichtage für laufende Fälle im Januar Voraussetzung Generierung*: Alle Anfangszustände wurden erstellt Alle Stichtage infolge letzter Zahlung wurden erstellt und mit manueller Stichtagsverarbeitung gekennzeichnet * Die Generierung ist im ersten Jahr der BFS-Erfassung-mit-Tutoris nicht möglich, da die Generierung nebst den Daten aus Tutoris auf einer BFS-Vorgängerversion basiert. 59

60 Wie funktioniert s im TUTORIS Stichtag laufender Fall Generierung aller Stichtage für laufende Fälle Auswahlmöglichkeiten 60

61 Wie funktioniert s im TUTORIS Massenprüfung Massenprüfung Menu Objekte, BFS-Statistik, Daten-Export Die Fehlerliste kann ins Excel exportiert und ausgedruckt werden. Fall-Nr, MitarbeiterIn und AntragstellerIn sind ersichtlich 61

62 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Importauswertung Rückmeldung Importauswertung Überprüfung Anzahl Fälle und Personen (Anfangszustände, Stichtagszustände) Überprüfung Anzahl abgeschlossene Fälle Überprüfung Anzahl laufende Fälle Überprüfung Anzahl Flüchtlingsdossiers 62

63 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Importauswertung Anzahl Fälle und Personen prüfen Anzahl Stichtage analog Tipp: Export ins Excel. Pivot/Sortierungen/Filter anwenden 63

64 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Importauswertung Anzahl Fälle/Personen Stichtage Export Excel / Pivot Anzahl Fälle Anzahl Personen 64

65 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Importauswertung Anzahl Fälle Leistungsbezug/Leistungsart Erste Ausz. im 2013: neue Fälle / mit Bezug Letzte Ausz. im 2012: ohne Bezug im 2013 Letzte Ausz. leer oder im 2013: mit Bezug im

66 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Importauswertung Anzahl Fälle nach Ausweiskategorie Zur FüStat zählen: B Flüchtlinge i.d.r. bis 5 Jahre (BFS-Code14) F VAF-7 Vorl. aufgen. Flüchtling bis 7 Jahre (BFS-Code 15) Zur Sozialhilfestatistik zählen: Schweizer B Ausländer (BFS-Code 01) C Niederlassung (BFS-Code 02) L Kurzaufenthalter (BFS-Code 03) Keine Bewilligung (BFS-Code 06) F VAF7+ vorl. aufgen. Flüchtling ab 7 Jahren (BFS-Code16) F VA7+ Vorl. AufgenommeneR ab 7 Jahren (BFS-Code 17) Zur easyl Statistik zählen (Selten mit Tutoris): F VA-7 Vorl. AufgenommeneR bis 7 Jahre (BFS-Code 07) N Asylbewerber (BFS-Code 07) 66

67 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Dossierrapport Rückmeldung Dossierrapport Auffinden der Dossiers, bei denen Korrekturen gemacht werden müssen Auffinden der Fehler in den Dossiers effiziente Fehlerkorrektur 67

68 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldungen Dossierrapport Rückmeldungen Dossierrapport häufig Fehler bezüglich der Einnahmen Wer ein Erwerbseinkommen hat, ist auch erwerbstätig. Wer kein Erwerbseinkommen hat, kann nicht erwerbstätig sein. die Zugesprochene Leistung muss ausgefüllt sein. Tipps: Partnerdaten ausfüllen und rechtzeitig aktualisieren Zahlungseingänge automatisch auf betrifft Klient buchen Feld: Zugesprochene Leistung automatisieren 68

69 Wie funktioniert s im TUTORIS Rückmeldung Dossierrapport Auffinden des Tutoris-Fall zur BFS-Dossiernummer BFS-Dossiernummer eingeben, suchen klicken 69

70 Wie funktioniert s im TUTORIS Zusammenfassung SHS Varia Der Unterstützungswohnsitz und der zivilrechtliche Wohnsitz müssen dem Gemeindecode entsprechen. Neu ist es in Tutoris möglich den U- WS aus dem Partnerregister «Wohnsitz» zu beziehen. Bei der Variable Branche (Var 7.11) ist der Code -1 weiss nicht inzwischen ungültig. In der BFS-Anleitung 2012 ist beschrieben, wie die Parametrierung angepasst werden muss. Bestehende Daten dürfen korrigiert werden, müssen aber nicht. Gewisse Anpassungen im Aufenthaltsstatus führen zu einem Statistikwechsel (FlüStat/SHS, Folien 5 und 66). Empfohlenes Vorgehen: 1. BFS-Abschluss durchführen 2. Aufenthaltsstatus anpassen 3. 6 Wochen nach der «ersten» Auszahlung unter dem neuen Status einen Anfangszustand erfassen (Stichmonat: erster Monat unter neuem Status). 70

71 Wie funktioniert s im TUTORIS Zusammenfassung SHS Zusammenfassung SHS 1/2 Basis: Partnerdaten, BFS-Zusatzdaten im Dossier und Buchungen. Je nach Parametrierung auch Mietvertrag, KK-Vertrag Partner-, Objekt- und Dossierdaten laufend oder vor BFS-Erstellung aktualisieren Neue Fälle in SH: Anfangszustand nach 6 Wochen mit Details 1.ordentl.Bezugs- Monat erstellen. Prüfen/Korrigieren. Wiederaufnahme: unter 6 Monaten = laufender Fall, ab 6 Monaten = Wiederaufnahme. Vorgehen wie bei einem neuen Fall Letzte Zahlungen: sofort Partner- Dossier- und Objektdaten auf letzten ordentlichen Bezugsmonat aktualisieren. Umgehend Stichtag der Erhebungsperiode mit manuelle Stichtagserfassung und letztem ordentlichen Bezugsmonat erstellen. Prüfen/Korrigieren. BFS-Abschlussdatum = letzte Zahlung + 6 Monate. Wenn im nächsten Jahr: Stichtag nächste Erhebungsperiode als neue Version ebenfalls sofort erstellen. 71

72 Wie funktioniert s im TUTORIS Zusammenfassung SHS Zusammenfassung SHS 2/2 Laufender Fall: Ende Dezember aktualisieren der Partner-, Dossier- und Objektdaten. Im Januar Stichtag mit Details vom Dezember oder mittels Generierung alle laufenden Fälle erstellen. Einzel- oder Massenprüfung. Export aller Anfangs- und Stichtagszustände der letzten Erhebungsperiode erfolgt Ende Februar. Versand an Ihre Fachstelle. Rückmeldungen BFS: Überprüfen der Anzahl BFS-Anfangszustände und Stichtagszustände sowie das Auffinden der vom BFS gemeldeten Dossiers. Menu: Objekte, BFS-Statistik, Übersicht Objekte Neue Verzeichnisse eröffnen bis Ende Juni (z.b. bis Ende Juni 2013: Anfangszust.2014, Stichtagszust.2014) Umstellung auf laufende Erfassung mit Coaching VRSG oder Infogate 72

73 3. Fragen 73

74 4. Ausblick Erhebungsperiode

75 Ausblick Erhebungsperiode 2013 Meilensteine der Erhebung November/Dezember 2013: Erhebungsaufforderung Fachstelle Ende Februar 2014: Einsendetermin für die Daten 2013 Februar-April 2014: Rückmeldungen an die Sozialdienste März-Mai 2014: Korrekturen durch die Sozialdienste (und nochmaliger Export) April-Juni 2014: Schlusskontrollen durch die Fachstelle und Weitergabe zur Auswertung 75

76 Ausblick Erhebungsperiode 2013 Nützliche Hinweise Leitfaden zur Durchführung der Erhebung, FAQ: Inhaltliche Fragen: Für Ihren Kanton zuständige Fachstelle Fragen zum PlausEx 2.72: , 76

77 Fachstellen 77

78 Fachstellen 78

79 Fachstellen 79

80 5. Datenerfassung der weiteren bedarfsabhängigen Leistungen (ALBV, MUBE, kbh) Wie funktioniert s im TUTORIS? Erfassen von Beispielen entlang von häufigen Fehlerquellen 80

81 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung ALBV Alimentenbevorschussung ALBV Basis: Partnerdaten BFS-Zusatzdaten im Dossier (weitgehend automatisch) Buchungen (Betrifft Klient) 81

82 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WBSL Partnerdaten ALBV/MUBE/kBH Bei den ersten drei Registern gelten die gleichen Regeln wie bei der Sozialhilfe: Dossierträger: alle farbigen Felder Weitere unterstütze Personen: nur orange Felder 82

83 Wie funktioniert s im TUTORIS Partnerdaten WBSL Partnerdaten ALBV/MUBE/kBH Register BFS Zusatzfragen Nur für Dossierträger / Antragsteller Nur orange Felder links ausfüllen Nicht ausfüllen: orange Felder rechts gelbe Felder für weitere unterst. Personen 83

84 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung ALBV Beziehungen ALBV 84

85 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung ALBV Erfassung BFS für ALBV Es sind drei Arten von Fällen zu unterscheiden ErziehungsberechtigteR mit Kind/ern des gleichen Vertrages 1 BFS-Objekt Details werden auf Ebene Kind und pro Kind erhoben ErziehungsberechtigteR mit Kindern mehrerer Verträge pro Vertrag 1 BFS-Objekt Details werden auf Ebene Kind und pro Kind erhoben Jugendlicher ALBV-Bezüger mit eigenem Dossier 1 BFS-Objekt Details werden auf Ebene Antragsteller erhoben 85

86 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung ALBV BFS-Objekt ALBV erstellen (im Januar mit Zustand Dezember) Vorgehen: Pa-,Obj-,DO-Daten aktualisieren Dossier bearbeiten BFS-Statistik markieren Entweder bestehendes BFS-Objekt markieren und bearbeiten oder Neu klicken Fragekatalog Alimente auswählen Stichtag 2013 markieren und zuordnen Dezember 2013 auswählen 86

87 Wie funktioniert s im TUTORIS BFS Objekt ALBV Register Dossier gleiche Regeln wie bei SH Im laufenden Bezug: automatische Stichtagsverarbeitung Wenn die letzte Zahlung erfolgte: manuelle Stichtagsverarbeitung 87

88 Wie funktioniert s im TUTORIS BFS Objekt ALBV Register Personen Die Kinder eines anderen Unterhaltsvertrages werden gelöscht 88

89 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Register Personen Jedes Kind bearbeiten 89

90 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Im laufenden Bezug Mit letzter Zahlung Wenn es in diesem Vertrag keine Kinder mehr hat, die noch im laufenden Bezug sind, ist nach der Erfassung des Stichtages 2013 auch noch der Stichtag 2014 als neue BFS-Version zu erstellen. Analog der Regeln in SH. Bitte fügen Sie im letzten Register das Datum «Dossier abgeschlossen am» ein. Siehe Folie

91 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Beim nächsten Kind analog verfahren 91

92 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Das Register Arbeit bezieht sich auf den Antragsteller Die Angaben werden aus dem Tutoris Partner übernommen 92

93 Wie funktioniert s im Tutoris ALBV Antragsteller mit Kind/ern Das Register Finanzielle Situation bezieht sich auf den Antragsteller Die Angaben werden bei den meisten Tutoris-Kunden manuell ergänzt. 93

94 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Register Leistung Im laufenden Bezug Mit letzter Zahlung Prüfen klicken und Fehler soweit als möglich korrigieren 94

95 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Weiteres BFS-Objekt zum Unterhaltsvertrag für die anderen Kinder (Zora und Zita) Neben dem bereits bestehenden BFS-Objekt Toni und Tamara wird ein weiteres BFS-Objekt erfasst für «Zora und Zita» 95

96 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Antragsteller mit Kind/ern Weiteres BFS-Objekt zum Unterhaltsvertrag für die anderen Kinder (Zora und Zita) Pro Vertrag wird ein BFS-Objekt geführt 96

97 Wie funktioniert s im TUTORIS ALBV Jugendlicher mit eigenem DO Jugendlicher mit eigenem Dossier Die Erstellung des BFS-Objektes resp. einer neuen Version und die Auswahl des Stichtages sowie Monat/Jahr erfolgt analog dem bisher Gezeigten Register Personen: keine weiteren Personen vorhanden Register Arbeit und Finanzielle Situation für den Antragsteller analog Bisheriges 97

98 Register Leistung bei ALBV-Bezug des Antragstellers Im laufenden Bezug Bei letzter Zahlung Bei BFS-Abschluss im nächsten Jahr ist nach der Erfassung des Stichtages 2013 auch noch der Stichtag 2014 als neue BFS- Version zu erfassen. Analog Regeln SH. Prüfen. Fehler soweit als möglich korrigieren 98

99 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE MUBE (Kanton Zürich: KKBB) Basis: Partnerdaten (Siehe ALBV) BFS-Zusatzdaten im Dossier (weitgehend automatisch) Buchungen (UE) 99

100 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE Beziehungen MUBE 100

101 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE BFS-Version MUBE Stichtag

102 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE BFS-Version MUBE Stichtag 2013 Fragekatalog beachten Stichtag 2013 zuordnen Dezember 2013 übernehmen Bei einer letzten Zahlung: Letzten Monat übernehmen 102

103 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE BFS-Version MUBE Stichtag 2013 Register Dossier: es gelten die gleichen Regeln wie bei SH und ALBV Im laufenden Bezug: automatische Stichtagsverarbeitung Bei letzter Zahlung: manuelle Stichtagsverarbeitung 103

104 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE Die Angaben in Register Personen und Arbeit werden automatisch aus Tutoris-Partner übernommen. (ohne Print) Register Finanzielle Situation: Einkommen der gesamten UE. Je nach Kanton und Parametrierung werden die Beträge aus Tutoris übernommen oder manuell ergänzt. 104

105 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung MUBE Register Leistung: MUBE-Betrag der gesamten UE. Je nach Kanton und Parametrierung werden die Beträge aus Tutoris übernommen oder manuell ergänzt. Im laufenden Bezug od. neuer Fall Dat./Betr. Wiederaufnahme Letzter Bezug Wenn der BFS-Abschluss in die nächste Erhebungsperiode reicht: Bitte den nächsten Stichtag (2014) als neue BFS-Version ebenfalls sofort erfassen (analog SH). 105

106 Wie funktioniert s im TUTORIS Datenerfassung WBSL KBH / ZuD / ZLZH Für Support wenden Sie sich bitte an die Infogate. Per Remoteverbindung zeigen wir Ihnen das Vorgehen für die Erfassung der ZuD-Statistik auf Ihrem Tutoris. Bis zum Umfang von einer Stunde ist dies für Sie ohne Kostenfolgen. 106

107 Wie funktioniert s im TUTORIS Zusammenfassung alle Statistiken Zusammenfassung 1/2 Basis für alle BFS-Statistiken in Tutoris: Partnerdaten, BFS-Zusatzdaten im Dossier Je nach Katalog / Kanton / Parametrierung auch Mietvertrag, KK-Vertrag, Buchungen Partner-, Objekt- und Dossierdaten laufend oder vor BFS-Erstellung aktualisieren Neue Fälle in SH: Anfangszustand nach 6 Wochen mit Details 1.ordentl.Bezugs-Monat erstellen. Prüfen/Korrigieren. Neue Fälle andere Statistiken: Stichtag im Januar mit Details Dezember erstellen. Prüfen/Korrigieren. Wiederaufnahme, alle Statistiken: unter 6 Mte = laufender Fall, ab 6 Monaten = neuer Fall Letzte Zahlungen, alle Statistiken: sofort Partner- Dossier- und Objektdaten auf letzten ordentlichen Bezugsmonat aktualisieren. Umgehend Stichtag der Erhebungsperiode mit manuelle Stichtagserfassung und letztem ordentlichen Bezugsmonat erstellen. Prüfen/Korrigieren. BFS-Abschlussdatum = letzte Zahlung + 6 Monate. Wenn im nächsten Jahr: Stichtag nächste Erhebungsperiode als neue Version ebenfalls sofort erstellen. 107

108 Wie funktioniert s im TUTORIS Zusammenfassung alle Statistiken Zusammenfassung 2/2 Laufender Fall: Ende Dezember aktualisieren der Partner-, Dossier- und Objektdaten. Im Januar Stichtag mit Details vom Dezember oder mittels Generierung erstellen. Einzel- oder Massenprüfung. Export aller Anfangs- und Stichtagszustände der letzten Erhebungsperiode erfolgt Ende Februar. Versand an Ihre Fachstelle. Rückmeldungen BFS: Überprüfen der Anzahl BFS-Anfangszustände und Stichtagszustände sowie das Auffinden der vom BFS gemeldeten Dossiers. (Menu: Objekte, BFS-Statistik, Übersicht Objekte). Neue Verzeichnisse eröffnen bis Ende Juni (z.b. bis Ende Juni 2013: Anfangszust.2014, Stichtagszust.2014) Umstellung auf laufende Erfassung mit Coaching VRSG oder Infogate 108

109 6. Fragen 109

110 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 110

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 INFOGATE AG Hagenholzstrasse 81a 8050 Zürich Tel. Nr. +41 44 306 56 56 E-Mail: info@infogate.ch Internet: www.infogate.ch 2 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Auf den folgenden Seiten erhalten Sie eine kurze Anleitung zu den ersten Schritten auf unserer Webseite für die städtischen Freizeitangebote. Auf der

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 : Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration Outlook

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Schwarzenburg Gesuch um Sozialhilfe Angaben Gesuchssteller/in E-Mail Telefon Festnetz/Natel Heimatort(e) AHV-Nummer Staatszugehörigkeit In der Schweiz seit Zuzug von (Land) Im Kanton seit

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

Bitte genau durchlesen.

Bitte genau durchlesen. Bitte genau durchlesen. Sind Sie schon einmal gestartet oder starten Sie das erste mal? wenn Sie schon einmal an dieser Veranstaltung registriert sind klicken Sie hier Wenn Sie schon einmal bei dieser

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Anleitung. Switch-On Informatik Support Tool

Anleitung. Switch-On Informatik Support Tool Anleitung Switch-On Informatik Support Tool IBM PC Business Partner Europa3000 Service Partner EPSON Qualified Printer Partner MAXDATA Insider Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Wie kommt man auf die Supportseite...4

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

windata SOHO-Kompendium

windata SOHO-Kompendium windata SOHO-Kompendium Einführung des SEPA-Zahlungsverkehrs Vorwort Die Einführung des SEPA-Zahlungsverkehrs (01.02.2014 für Nicht-Verbraucher / 01.02.2016 für Verbraucher) erfordert einige Änderungen

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

HSG TALENTS CONFERENCE 2014

HSG TALENTS CONFERENCE 2014 Leitfaden zur Detailbuchung Auch dieses Jahr erfolgt der Buchungsprozess online. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Ablauf verdeutlichen, damit Sie diesen Prozess optimal gestalten können. Wir bitten Sie

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Betriebskonfiguration starten

Betriebskonfiguration starten Kapitel 18 / Seite 1 starten Klicken Sie hier oder hier Kapitel 18 / Seite 2 Betriebsdaten & Lizenznummer Folgende Felder müssen ausgefüllt sein: Firma, PLZ / Ort, MWSt.-Pflichtig, Abrechnungstyp, MWSt.-

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten Quickguide Elektronisches Baugesuch für Bauherren und Architekten Quickguide_für_Bauherren_und_Architekten Version 2.0 Seite 1/16 Postadresse Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 CH-6015

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

MINERGIE-ONLINE-PLATTFORM

MINERGIE-ONLINE-PLATTFORM MINERGIE-ONLINE-PLATTFORM Einführung für Planer und Antragsteller Inhaltsverzeichnis Zweck und Funktionen der Online-Plattform... 2 Ein Projekt zertifizieren lassen - Schritt für Schritt... 3 Neues Konto

Mehr

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Version Datum Name Grund 1.0 18. Dezember 2012 Michael Blaser Erstellung 1.1 06.

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card

VR-NetWorld Software Kontoumstellung mittels HBCI-Benutzerkennung oder VR-Networld-Card Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung 2. Überprüfung des Ausgangskorbes 3. Daten sichern 4. Bankverbindung auswählen 5. Bankverbindung selektieren und synchronisieren 6. Neu zurückgemeldete Konten löschen 7.

Mehr

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln Inhaltsverzeichnis Prolog... 2 1. Bestehenden Datenbestand sichern... 3 2. Export Ihrer Lastschriftvorlagen

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

ERNTEKETTE. Inhalt. Auf blauen Text tippen um zu einem Thema zu springen. Im Querformat lesen.

ERNTEKETTE. Inhalt. Auf blauen Text tippen um zu einem Thema zu springen. Im Querformat lesen. Inhalt Zutaten Wie funktioniert s? Anleitung Chef Anleitung Häcksler (LeitKFZ) Anleitung Transportfahrer Vorteile FeldLink und Erntekette Hotline Auf blauen Text tippen um zu einem Thema zu springen. Im

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Google Analytics einrichten

Google Analytics einrichten Technik Autor: Yves Lüthi 19.10.2011 Google Analytics einrichten Google bietet ein kostenloses Web-Analyse Tool an, das es erlaubt, genaue Statistiken über Ihre Webseite zu erstellen. Damit Sie diesen

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch BLUE OFFICE FINANZBUCHHALTUNG... 1 JAHRESWECHSEL... 1 NEUE PERIODE (BUCHUNGSJAHR

Mehr

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen 1 Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen In moneyplex lässt sich ein Konto und ein Bankzugang nur einmal anlegen. Wenn sich der Bankzugang geändert hat oder das Sicherheitsmedium

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Leitfaden Bestellung Trauerfloristik

Leitfaden Bestellung Trauerfloristik Leitfaden Bestellung Trauerfloristik Schritt 1/9 Bestellung Trauerfloristik Im ersten Schritt erfolgt die Zuordnung zur Trauerfeier. Um einen Bestellvorgang zu starten, wählen Sie bei Variante 1 durch

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben

Aktivitätenvorlagen erstellen. und Serienbriefe schreiben Aktivitätenvorlagen erstellen und Serienbriefe schreiben 1) Erstellen einer Aktivitätenvorlage: Menü Adressmanagement Einrichtung Aktivität Aktivitätenvorlage Die Aktivitätenvorlagen Übersicht öffnet sich.

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb. E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.de Anmeldung und Stundeneingabe 1. Bitte geben Sie Ihre Userdaten

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr