Differentialrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differentialrechnung"

Transkript

1 Kapitel 7 Differentialrechnung Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung / 56 Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient f = f ( 0 + ) f ( 0 ) = f () f ( 0) 0 heißt Differenzenquotient an der Stelle 0. f () (, f ()) Sekante ( 0, f ( 0 )) f 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 2 / 56 Differentialquotient Falls der Limes f ( 0 + ) f ( 0 ) f () f ( 0 ) lim = lim eistiert, so heißt die Funktion f differenzierbar an der Stelle 0 und dieser Grenzwert Differentialquotient oder (erste) Ableitung der Funktion an der Stelle 0. Eine Funktion f heißt differenzierbar, wenn sie in jedem Punkt des Definitionsbereichs differenzierbar ist. Schreibweisen: f ( 0 ) = d f d =0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 3 / 56

2 Graphische Interpretation des Differentialquotienten Anstieg der Tangente an den Graphen der Funktion f () an der Stelle 0. f () Sekanten f ( 0 ) Tangente 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 4 / 56 Interpretation als Grenzfunktion Marginalquote, oder Grenzfunktion einer Wirkungsgröße y = f () bezüglich einer Faktorgröße. f () 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 5 / 56 Eistenz des Differentialquotienten Eine Funktion f ist differenzierbar in allen Punkten, in denen sich eine Tangente mit endlicher Steigung an den Graphen legen lässt. In allen Punkten in denen das nicht möglich ist, ist die Funktion nicht differenzierbar. Das sind vor allem Unstetigkeitsstellen ( Sprungstellen ) Knicke im Graph der Funktion Senkrechte Tangenten Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 6 / 56

3 Berechnung des Differentialquotienten Der Differentialquotien kann durch Bestimmen des Grenzwertes berechnet werden. Sei f () = 2. Dann ist f ( 0 + h) ( 0 ) = lim h 0 h = h + h lim h 0 h = lim h h + h 2 h = 2 0 = lim h 0 (2 0 + h) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 7 / 56 Marginale Änderung Für kleine Werte von können wir die Ableitung f ( 0 ) durch den Differenzenquotienten mit kleinem abschätzen: f f ( 0 + ) f ( 0 ) ( 0 ) = lim f 0 Daher können wir umgekehrt die Änderung f von f in der Nähe von 0 für kleine Änderungen abschätzen: Beachte: f = f ( 0 + ) f ( 0 ) f ( 0 ) f ( 0 ) ist eine lineare Funktion von. Diese Funktion ist die bestmögliche Approimation von f durch eine lineare Funktion in der Nähe von 0. Diese Approimation ist nur für kleine Werte von brauchbar. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 8 / 56 Differential Der Approimationsfehler geht dabei schneller gegen 0 als : f ( + ) f (h)) f ( 0 ) lim = 0 0 Wenn wir die Differenzen f und durch infinitesimale ( unendlich kleine ) Größen d f und d ersetzen, erhalten wir das Differential der Funktion f an der Stelle 0 : d f = f ( 0 ) d d f und d heißen die Differentiale der Funktion f bzw. der unabhängigen Variable. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 9 / 56

4 Differential Wir können das Differential von f als lineare Funktion in d auffassen und damit die Funktion f näherungsweise berechnen. f ( 0 + d) f ( 0 ) + d f Sei f () = e. Differential von f an der Stelle : d f = f () d = e d Approimation von f (,) mit Hilfe dieses Differentials: = ( 0 + d) 0 =, = 0, f (,) f () + d f = e + e 0, 2,99 Zum Vergleich: f (,) = 3, Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 0 / 56 Ableitung einer Funktion Die Funktion f : D R, f () = d f d heißt die erste Ableitung der Funktion f. Die Definitionsmenge D ist die Menge aller Punkte, in denen der Differentialquotient eistiert. Die Berechnung der Ableitung wird als Ableiten oder Differenzieren der Funktion bezeichnet. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung / 56 Ableitung elementarer Funktionen f () f () c 0 α e ln() sin() cos() α α e cos() sin() Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 2 / 56

5 Differentiationsregeln (c f ()) = c f () ( f () + g()) = f () + g () ( f () g()) = f () g() + f () g () ( f (g())) = f (g()) g () ( ) f () = f () g() f () g () g() (g()) 2 Summenregel Produktregel Kettenregel Quotientenregel Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 3 / 56 Beispiel ( ) = = ( e 2) = (e ) 2 + e ( 2) = e 2 + e 2 ( (3 2 + ) 2) = 2 (3 2 + ) 6 ( ) = ( 2 ) = 2 2 = 2 (a ) = ( e ln(a) ) = e ln(a) ln(a) = a ln(a) ( ) + 2 = 2 ( 3 ) ( + 2 ) ( 3 ) 2 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 4 / 56 Höhere Ableitungen Die Ableitung einer Funktion kann wiederum differenziert werden. Dadurch erhalten wir die zweite Ableitung f () der Funktion f, dritte Ableitung f (), usw. n-te Ableitung f (n) (). Die ersten 5 Ableitungen der Funktion f () = sind f () = ( ) = f () = ( ) = f () = ( ) = 24 f ıv () = (24) = 24 f v () = 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 5 / 56

6 Monotonie Eine Funktion f heißt monoton steigend, falls 2 f ( ) f ( 2 ) Sie heißt streng monoton steigend, falls f ( 2 ) f ( ) < 2 f ( ) < f ( 2 ) 2 Eine Funktion f heißt monoton fallend, falls 2 f ( ) f ( 2 ) Sie heißt streng monoton falled, falls < 2 f ( ) > f ( 2 ) f ( ) f ( 2 ) 2 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 6 / 56 Monotonie Für differenzierbare Funktionen gilt: f monoton steigend f () 0 für alle D f f monoton falled f () 0 für alle D f f streng monoton steigend f () > 0 für alle D f f streng monoton falled f () < 0 für alle D f Die Funktion f : (0, ), ln() ist streng monoton steigend, da f () = (ln()) = > 0 für alle > 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 7 / 56 Lokale Monotonie Eine Funktion kann in einem bestimmten Intervall monoton steigend, in einem anderen monoton fallend sein. Sie wird dann als lokal monoton, auf dem entsprechenden Abschnitt bezeichnet. Für stetig differenzierbare Funktionen eignet sich folgende Vorgangsweise:. Berechne erste Ableitung f (). 2. Bestimme Nullstellen von f (). 3. Erhalte Intervalle, in denen f () das Vorzeichen nicht wechselt. 4. Wähle geeigneten Punkt in jedem Intervall und bestimme dort das Vorzeichen von f (). 5. f () kann innerhalb eines Intervalls das Vorzeichen nicht ändern. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 8 / 56

7 Beispiel Lokale Monotonie In welchen Bereichen ist f () = monoton? Suchen den Bereich, wo f () 0:. f () = Nullstellen: = 0 =, 2 = 3 3. Erhalte 3 Intervalle: (,], [,3] und [3, ) 4. Vorzeichen von f () an geeigneten Punkt in jedem Intervall: f (0) = 3 > 0, f (2) = < 0 und f (4) = 3 > f () kann innerhalb eines Intervalls das Vorzeichen nicht ändern: f () 0 in (,] und [3, ). Die Funktion f () ist monoton steigend in (,] [3, ). Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 9 / 56 Monontonie und inverse Funktion Beachte: Falls f streng monoton steigend ist, dann folgt aus < 2 f ( ) < f ( 2 ) sofort auch = 2 f ( ) = f ( 2 ) M.a.W., f ist injektiv. Falls f auch surjektiv ist, ist f somit invertiertbar. Falls eine surjektive Funktion f streng monoton steigend oder fallend ist, dann ist sie auch invertierbar. (Die Umkehrung gilt jedoch nicht.) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 20 / 56 Konveität und Konkavität Eine Funktion f heißt konve, wenn f (( h) + h 2 ) ( h) f ( ) + h f ( 2 ) für alle, 2 D f und alle h [0,]. Sie heißt konkav, wenn f (( h) + h 2 ) ( h) f ( ) + h f ( 2 ) 2 2 konve konkav Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 2 / 56

8 Konkave Funktion f ( ( h) + h 2 ) ( h) f ( ) + h f ( 2 ) f ( ( h) + h 2 ) ( h) f ( ) + h f ( 2 ) 2 ( h) + h 2 Sehne unterhalb des Funktionsgraphen. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 22 / 56 Konveität und Konkavität Für differenzierbare Funktionen gilt: f konve f () 0 für alle D f f konkav f () 0 für alle D f f () ist monoton fallend, daher f () 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 23 / 56 Streng konve / konkav Eine Funktion f heißt streng konve, wenn f (( h) + h 2 ) < ( h) f ( ) + h f ( 2 ) für alle, 2 D f, = 2 und alle h (0,). Sie heißt streng konkav, wenn f (( h) + h 2 ) > ( h) f ( ) + h f ( 2 ) Für differenzierbare Funktionen gilt: f streng konve f () > 0 für alle D f f streng konkav f () < 0 für alle D f Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 24 / 56

9 Beispiel konve Eponentialfunktion: f () = e f () = e f () = e > 0 für alle R e ep() ist (streng) konve. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 25 / 56 Beispiel konkav Logarithmusfunktion: ( > 0) f () = ln() f () = f () = 2 < 0 für alle > 0 ln() ist (streng) konkav. e Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 26 / 56 Lokale Konkavität Eine Funktion kann auch auf einem bestimmten Intervall konkav, auf einem anderen konve sein. Sie wird dann als lokal konkav, bzw. lokal konve auf dem entsprechenden Abschnitt bezeichnet. Für stetig differenzierbare Funktionen eignet sich folgende Vorgangsweise:. Berechne zweite Ableitung f (). 2. Bestimme Nullstellen von f (). 3. Erhalte Intervalle, in denen f () das Vorzeichen nicht wechselt. 4. Wähle geeigneten Punkt in jedem Intervall und bestimme dort das Vorzeichen von f (). 5. f () kann innerhalb eines Intervalls das Vorzeichen nicht ändern. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 27 / 56

10 Beispiel Lokale Konkavität In welchem Bereich ist f () = konkav? Suchen den Bereich, wo f () 0.. f () = Nullstellen: 2 24 = 0 = 2 3. Erhalte 2 Intervalle: (,2] und [2, ) 4. Vorzeichen von f () an geeigneten Punkt in jedem Intervall: f (0) = 24 < 0 und f (4) = 24 > f () kann innerhalb eines Intervalls das Vorzeichen nicht ändern: f () 0 in (,2] Die Funktion f () ist konkav in (,2]. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 28 / 56 Elastizität Die erste Ableitung einer Funktion gibt die Änderungsrate einer Funktion f an der Stelle 0 in absoluten Zahlen an. Sie ist somit abhängig von der Skalierung von Argument und Funktionswert. Wir sind aber in vielen Fällen an relativen Änderungsraten interessiert. Skaleninvarianz und relative Änderungsraten erhalten wir durch Änderung des Funktionswertes in % des Funktionswertes Änderung des Arguments in % des Argumentes bzw. für die marginale Änderungsrate lim 0 f (+ ) f () f () f ( + ) f () = lim 0 f () = f () f () Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 29 / 56 Elastizität Der Ausdruck ε f () = f () f () heißt die Elastizität von f an der Stelle. Sei f () = 3 e 2. Dann ist Sei f () = β α. Dann ist ε f () = f () f () = 6 e2 3 e 2 = 2 ε f () = f () f () = β α α β α = α Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 30 / 56

11 Elastische Funktionen Eine Funktion f heißt in elastisch, falls ε f () > -elastisch, falls ε f () = unelastisch, falls ε f () < Für eine elastische Funktion gilt daher: Der Funktionswert ändert sich relative stärker als das Argument. Die Funktion f () = 3 e 2 ist [ ε f () = 2 ] -elastisch, für = 2 und = 2 ; unelastisch, für 2 < < 2 ; elastisch, für < 2 oder > 2. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 3 / 56 elastische Nachfragefunktion Sei q(p) eine elastische Nachfragefunktion, p der Preis. Es gilt: p > 0, q > 0, und q < 0 (q ist monoton fallend). Also gilt ε q (p) = p q (p) q(p) < Was passiert mit dem Umsatz (= Preis Absatz)? u (p) = (p q(p)) = q(p) + p q (p) = q(p) ( + p q (p) ) q(p) } {{ } =ε q < < 0 Das heißt, der Umsatz nimmt ab, falls wir den Preis erhöhen. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 32 / 56 Elastizität II Wir können die relative Änderungsrate von f ausdrücken als Ableitung ln( f ()) = f () f () Was passiert, wenn wir ln( f ()) nach ln() ableiten? Sei v = ln() = e v Ableiten mittels Kettenregel ergibt: d(ln( f ())) d(ln()) = d(ln( f (ev ))) dv = f (e v ) f (e v ) ev = f () f () = ε f () ε f () = d(ln( f ())) d(ln()) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 33 / 56

12 Elastizität II Wir können die Kettenregel formal auch so schreiben: Sei u = ln(y), y = f (), = e v v = ln() Dann erhalten wir d(ln f ) d(ln ) = du dv = du dy dy d d dv = y f () e v = f () f () Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 34 / 56 Partielle Ableitung Wir untersuchen die Änderung einer Funktion f (,..., n ), wenn wir eine Variable i variieren und alle anderen konstant lassen. f f (..., = i + i,...) f (..., i,...) lim i i 0 i heißt die (erste) partielle Anleitung von f nach i. Es haben sich eine Reihe von weiteren Symbolen für die partielle Ableitungung f eingebürgert: i f i () (Ableitung nach der Variable i ) f i () f i () (Ableitung nach der i-ten Variable) (i-te Komponente des Gradienten) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 35 / 56 Berechnung der partiellen Ableitung Wir erhalten die partielle Ableitung nach i, wenn wir alle anderen Variablen als Konstante auffassen und f nach den bekannten Regeln für Funktionen in einer Variable nach i ableiten. Erste partiellen Ableitungen von f (, 2 ) = sin(2 ) cos( 2 ) f = 2 cos(2 ) cos( 2 ) } {{ } als Konstante betrachtet f 2 = sin(2 ) } {{ } ( sin( 2 )) als Konstante betrachtet Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 36 / 56

13 Höhere partielle Ableitungen Analog zu den Funktionen in einer Variablen können wir partielle Ableitungen nochmals ableiten und erhalten so höhere partielle Ableitungen. f i k () = 2 f () bzw. f i k i () = 2 f i i 2 () Falls alle zweiten partiellen Ableitungen eistieren und stetig sind, dann kommt auf die Reihenfolge beim Differenzieren nicht an. 2 f k i () = 2 f i k () Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 37 / 56 Beispiel Gesucht sind alle ersten und zweiten partiellen Ableitungen von f (, y) = y Erste partielle Ableitungen: f = y f y = Zweite partielle Ableitungen: f = 2 f y = 3 f y = 3 f yy = 0 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 38 / 56 Partielle Elastizitäten Die partiellen Elastizitäten geben relative Änderungsraten bezüglich den einzelnen Variablen an. ε f,i () = i f i () f () Gesucht sind die partiellen Elastizitäten von f (, 2 ) = ε f, () = f () f () = ε f,2 () = 2 f 2 () f () = = = Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 39 / 56

14 Kreuzpreiselastizität Zwei Güter werden zu den Preisen p bzw. p 2 angeboten. Die Nachfrage q nach Gut hängt nicht nur vom Preis für Gut ab, sondern auch vom Preis des anderen Gutes: ( ) q (p, p 2 ) q(p) = q 2 (p, p 2 ) Die partiellen Elastizitäten ε q,2(p) und ε q2,(p) heißen die Kreuzpreiselastizitäten. ε qi,j(p) > 0 Güter sind Substitute ε qi,j(p) < 0 Güter sind komplementär ε qi,j(p) = 0 Güter ohne Beziehung Im Allgemeinen ist ε q,2() = ε q2,(). Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 40 / 56 Der Gradient Wir fassen die partiellen Ableitungen erster Ordnung zu einem Zeilenvektor, dem Gradienten an der Stelle, zusammen. f () = ( f (),..., f n ()) f heißt auch Nabla f. Der Gradient wird oft auch als Spaltenvektor geschrieben. Andere Notationen: f () Der Gradient spielt die gleiche Rolle wie die erste Ableitung bei Funktionen in einer Variablen. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 4 / 56 Eigenschaften des Gradienten Der Gradient einer Funktion f zeigt in die Richtung des steilsten Anstieges von f. Seine Länge gibt diese Steigung an. Der Gradient steht immer normal auf die entsprechende Niveaulinie. f Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 42 / 56

15 Beispiel Gesucht ist der Gradient von an der Stelle = (3, 2). f (, y) = y f = y f y = f () = (2 + 3y, 3) f (3,2) = (2, 9) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 43 / 56 Die Richtungsableitung Wir erhalten die partielle Ableitung f durch Ableiten der univariaten i Funktion g(t) = f (,..., i + t,..., n ) = f ( + t h) mit h = e i an der Stelle t = 0: f () = dg i dt = d t=0 dt t=0 f ( + t h) f 2 f Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 44 / 56 Die Richtungsableitung Verallgemeinerung: Wir erhalten die Richtungsableitung f h in Richtung h mit Länge durch Ableiten der univariaten Funktion g(t) = f ( + t h) an der Stelle t = 0: f dg () = h dt = d t=0 dt t=0 f ( + t h) f h h Die Richtungsableitung gibt die Änderung von f an, wenn wir in Richtung h verschieben. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 45 / 56

16 Die Richtungsableitung Es gilt (für h = ): f h () = f () h + + f n () h n = f () h Falls h nicht Norm hat, muss zuerst normiert werden: f h () = f () h h Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 46 / 56 Beispiel Wir suchen die Richtungsableitung von f (, 2 ) = ( ) ( ) 3 nach h = an der Stelle =. 2 2 Norm von h: h = h t h = 2 + ( 2) 2 = 5 Die Richtungsableitung lautet daher ( ) f h () = f () h h = (2, 9) = Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 47 / 56 Das totale Differential Wir wollen eine Funktion f durch eine lineare Funktion so approimieren, dass der Fehler möglichst klein ist. Den Funktionswert an einer Stelle + h können wir näherungsweise analog zur Richtungsableitung berechnen. f ( + h) f () f () h f n () h n Das totale Differential erhalten wir, wenn wir die h i durch unendlich kleine Differentiale d i ersetzen. Die lineare Funktion d f = f () d f n () d n = heißt das totale Differential von f an der Stelle. n f i d i i= Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 48 / 56

17 Beispiel Wir suchen das totale Differential von an der Stelle = (3,2). f (, 2 ) = d f = f (3,2) d + f 2 (3,2) d 2 = 2 d + 9 d 2 Approimation von f (3,;,8) mit Hilfe des totalen Differentials: f (3,;,8) f (3; 2) + d f = , + 9 ( 0,2) = 26,40 Zum Vergleich: f (3,;,8) = 26,35 ( ) ( ) ( ) 3, 3 0, h = ( + h) = =,8 2 0,2 Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 49 / 56 Differenzierbarkeit Satz: Eine Abbildung f : R R ist differenzierbar in 0 genau dann, wenn es eine lineare Abbildung l gibt, die f in 0 bestmöglich approimiert: ( f ( 0 + h) f ( 0 )) l(h) lim = 0 h 0 h Offensichtlich: l(h) = f ( 0 ) h ist das Differential von f. Definition: Eine Abbildung f : R n R m heißt differenzierbar in 0, wenn es eine lineare Abbildung l gibt, die f in 0 bestmöglich approimiert: (f( 0 + h) f( 0 )) l(h) lim = 0 h 0 h l(h) = J h heißt das Differential von f. Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 50 / 56 Jacobische Matri Die m n-matri f Df( 0 ) = f... ( 0 ) = J =..... f m... heißt die Jacobische Matri von f and der Stelle 0. Für f : R n R ist D f ( 0 ) = f ( 0 ). Wir können Df( 0 ) auch schreiben als f ( 0 ) Df( 0 ) =. f m ( 0 ) f n f m n Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 5 / 56

18 Beispiel f () = f (, 2 ) = ep( ( ) ) D f () = f, f 2 = f () = ( 2 ep( ), 2 2 ep( )) ( ) ( f (, 2 ) 2 f() = f(, 2 ) = = + ) 2 2 f 2 (, 2 ) ( f f ) ( ) Df() = f 2 = f 2 2 ( ) ( ) s (t) cos(t) s(t) = = s 2 (t) sin(t) ) ( ) sin(t) Ds(t) = = cos(t) ( ds dt ds 2 dt Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 52 / 56 Kettenregel Seien f : R n R m und g : R m R k. Dann gilt D(g f)() = Dg(f()) Df() ( ) ( ) e 2 + y 2 f(, y) = e y g(, y) = 2 y 2 ( ) ( ) e y Df(, y) = 0 e y Dg(, y) = 2 2 y ( ) ( ) 2 e 2 e y e 0 D(g f)() = Dg(f()) Df() = 2 e 2 e y 0 e ( ) y 2 e 2 2 e 2y = 2 e 2 2 e 2y Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 53 / 56 Beispiel Richtungsableitung Wir können die Richtungsableitung von f : R n R in Richtung h (mit h = ) an der Stelle 0 auch so herleiten: Sei s(t) ein Weg in Richtung h: Dann ist und somit s : R R n, t 0 + th D f (s(0)) = D f ( 0 ) = f ( 0 ) Ds(0) = h f h = D( f s)(0) = D f (s(0)) Ds(0) = f ( 0) h Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 54 / 56

19 Beispiel Indirekte Abhängigkeit Sei f (, 2, t) wobei (t) und 2 (t) ebenfalls von t abhängen. Wie ändert sich f mit t? Kettenregel: (t) Sei : R R 3, t 2 (t) d f dt t = D( f )(t) = D f ((t)) D(t) (t) = f ((t)) 2 (t) (t) = ( f ((t)), f 2 ((t)), f t ((t)) 2 (t) = f ((t)) (t) + f 2 ((t)) 2 (t) + f t((t)) = f (, 2, t) (t) + f 2 (, 2, t) 2 (t) + f t(, 2, t) Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 55 / 56 Zusammenfassung Differenzen- und Differentialquotient Differential Ableitung und höhere Ableitungen Monotonie Konkav und konve Elastizität Partielle Ableitungen und Elastizität Gradient Richtungsableitung Totales Differential Jacobische Matri Kettenregel Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung 56 / 56

Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient

Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient Kapitel 7 Differentialrecnung f f 0 + f 0 f f 0 0 eißt Differenzenquotient an der Stelle 0. f, f Sekante 0, f 0 f 0 Josef Leydold Matematik für

Mehr

Multivariate Analysis

Multivariate Analysis Kapitel Multivariate Analysis Josef Leydold c 6 Mathematische Methoden I Multivariate Analysis / 38 Lernziele Funktionen in mehreren Variablen Graph und Niveaulinien einer Funktion in zwei Variablen Partielle

Mehr

Monotonie, Konkavität und Extrema

Monotonie, Konkavität und Extrema Kapitel 8 Monotonie, Konkavität und Extrema Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 8 Monotonie, Konkavität und Extrema 1 / 55 Monotonie Eine Funktion f heißt monoton steigend, falls x 1

Mehr

16. Differentialquotient, Mittelwertsatz

16. Differentialquotient, Mittelwertsatz 16. Differentialquotient, Mittelwertsatz Gegeben sei eine stetige Funktion f : R R. Wir suchen die Gleichung der Tangente t an die Kurve y = f(x) im Punkt (x, f(x ), x R. Das Problem dabei ist, dass vorderhand

Mehr

- 1 - Eine Funktion f(x) heißt differenzierbar an der Stelle x 0, wenn der Grenzwert (siehe Kap. 3)

- 1 - Eine Funktion f(x) heißt differenzierbar an der Stelle x 0, wenn der Grenzwert (siehe Kap. 3) - 1-4 Differentialrechnung 4.1 Ableitung einer Funktion Eine Funktion f() ist in einer Umgebung definiert. Abb.: Differenzenquotient Man kann immer einen Quotienten bilden, ( + ) f ( + h) f ( ) f h f +

Mehr

10 Differentialrechnung für Funktionen in mehreren Variablen

10 Differentialrechnung für Funktionen in mehreren Variablen 6 Differentialrechnung für Funktionen in mehreren Variablen Die meisten Funktionen in den Naturwissenschaften hängen von mehreren Variablen ab. In diesem Kapitel behandeln wir deshalb Methoden zur Untersuchung

Mehr

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Aufgabe 98 12.12.2012 Untersuchen Sie die Funktion f W R! R mit f.x/

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

3 Differenzierbarkeit und Ableitung (Differentialrechnung I)

3 Differenzierbarkeit und Ableitung (Differentialrechnung I) 3 Differenzierbarkeit und Ableitung (Differentialrechnung I) 31 Differenzierbarkeit und Ableitung von Funktionen einer Variablen Definition 31 Es sei M R, f : M R und a M Wenn der Funktionsgrenzwert f(x)

Mehr

Ist die Funktion f auf dem Intervall a; b definiert, dann nennt man. f(b) f(a) b a

Ist die Funktion f auf dem Intervall a; b definiert, dann nennt man. f(b) f(a) b a . Einführung in die Differentialrechnung ==================================================================. Differenzenquotient und mittlere Änderungsrate ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Differential- und Integralrechnung

Differential- und Integralrechnung Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2016 Differential- und Integralrechnung Schwerpunkte: Differentiation Integration Eigenschaften und Anwendungen Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik

Mehr

Wenn die einzelnen Variablen Elemente der reellen Zahlen sind, also reellen Funktion.

Wenn die einzelnen Variablen Elemente der reellen Zahlen sind, also reellen Funktion. FernUNI Hagen WS 00/0 Dierentialrechnung bei Fkt. mit mehreren Variablen In der Ökonomie sowie in vielen anderen Anwendungsbereichen der Mathematik ist eine beobachtete Größe häuig von mehreren Variablen

Mehr

Funktionen in zwei Variablen

Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1,

Mehr

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung

Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung Mathematik I Herbstsemester 2014 Kapitel 4: Anwendungen der Differentialrechnung www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/hs2014/other/mathematik1 BIOL Prof. Dr. Erich Walter Farkas http://www.math.ethz.ch/

Mehr

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte 2.6 Stetigkeit und Grenzwerte Anschaulich gesprochen ist eine Funktion stetig, wenn ihr Graph sich zeichnen lässt, ohne den Stift abzusetzen. Das ist natürlich keine präzise mathematische Definition und

Mehr

Inverse und implizite Funktionen

Inverse und implizite Funktionen Kapitel 8 Inverse und implizite Funktionen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2017/18 8 Inverse und implizite Funktionen 1 / 21 Inverse Funktion Sei f : D f R n W f R m, x y f(x). Eine Funktion f 1 : W

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau

Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Sommersemester 2012 7. Differentialrechnung einer Veränderlichen 7.2. Differentialquotient und Ableitung

Mehr

Vorkurs Mathematik. Christoph Hindermann. Funktionen, Ableitungen und Optimierung

Vorkurs Mathematik. Christoph Hindermann. Funktionen, Ableitungen und Optimierung Kapitel 3 Funktionen, Ableitungen und Optimierung Christoph Hindermann Vorkurs Mathematik 1 Vorkurs Mathematik 2 3.1 Funktionen Motivation Funktionen reeller Veränderlicher gehören zu den wichtigsten Untersuchungs-

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014 Mathematik für Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014 Inhalt der Vorlesung 1. Gleichungen und Summen 2. Grundlagen der Funktionslehre 3. Rechnen mit Funktionen 4. Optimierung von Funktionen 5. Funktionen

Mehr

1 Differentialrechnung

1 Differentialrechnung BT/MT SS 6 Mathematik II Klausurvorbereitung www.eah-jena.de/~puhl Thema: Üben, üben und nochmals üben!!! Differentialrechnung Aufgabe Differenzieren Sie folgende Funktionen: a y = ln( b f( = a a + c f(

Mehr

Konvexe Menge. Eine Menge D R n heißt konvex, wenn für zwei beliebige Punkte x, y D auch die Verbindungsstrecke dieser Punkte in D liegt, d.h.

Konvexe Menge. Eine Menge D R n heißt konvex, wenn für zwei beliebige Punkte x, y D auch die Verbindungsstrecke dieser Punkte in D liegt, d.h. Konvexe Menge Eine Menge D R n heißt konvex, wenn für zwei beliebige Punkte x, y D auch die Verbindungsstrecke dieser Punkte in D liegt, dh Kapitel Extrema konvex: h x + h y D für alle h [0, ], und x,

Mehr

7 Partielle Ableitung

7 Partielle Ableitung Vorlesung SS 29 Analsis 2 Prof Dr Siegfried Echterhoff 7 Partielle Ableitung Definition 7 Sei U R n offen und f : U R m eine Funktion Dann heißt f im Punkt nach der j-ten Variablen j partiell differenierbar,

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Zwischenwertsatz Gegeben: f : [a, b] R stetig Dann gilt: f(a) < f(b) y [f(a), f(b)] x [a, b] mit f(x) = y 9.1. Grundbegriffe

Mehr

Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. f(x 0 ) f(x)

Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. f(x 0 ) f(x) 3.2.4. Analyse von Funktionen Die Funktion f sei (zumindest) in einem Intervall I = [a, b] definiert und dort hinreichend oft differenzierbar. Begriffe: Die Funktion f hat in x 0 I eine stationäre Stelle,

Mehr

Anwendungen der Differentialrechnung

Anwendungen der Differentialrechnung KAPITEL 5 Anwendungen der Differentialrechnung 5.1 Maxima und Minima einer Funktion......................... 80 5.2 Mittelwertsatz.................................... 82 5.3 Kurvendiskussion..................................

Mehr

Funktionen mehrerer Variablen

Funktionen mehrerer Variablen Funktionen mehrerer Variablen Partielle Ableitungen 1-E Die Grundfragen Um Differentialrechnung im Mehrdimensionalen zu formulieren, müssen wir folgende Fragen beantworten: 1-1 Wie wird die Konstruktion

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 10

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 10 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 2 (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt Hausaufgaben Aufgabe. Sei f : R 2 R gegeben durch x 2 y für (x, y)

Mehr

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung Überblick Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung 1 Beispiel 1: Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 1 Beispiel 1: Steigung der Tangente Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 2 Beispiel 1: Steigung

Mehr

Differenzialrechnung. Mathematik-Repetitorium

Differenzialrechnung. Mathematik-Repetitorium Differenzialrechnung 5.1 Die Ableitung 5.2 Differentiation elementarer Funktionen 5.3 Differentiationsregeln 5.4 Höhere Ableitungen 5.5 Partielle Differentiation 5.6 Anwendungen Differenzialrechnung 1

Mehr

3 Funktionen in mehreren Variablen

3 Funktionen in mehreren Variablen 3 Funktionen in mehreren Variablen Funktionen in mehreren Variablen Wir betrachten nun Abbildungen / Funktionen in mehreren Variablen. Dies sind Funktionen von einer Teilmenge des R d nach R. f : D f R,

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 5: Differentialrechnung im R n Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 17. Juni 2009 1 / 31 5.1 Erinnerung Kapitel

Mehr

Mathematik 3 für Informatik

Mathematik 3 für Informatik Gunter Ochs Sommersemester 0 Mathematik 3 für Informatik Hausaufgabenblatt Lösungshinweise ohne Garantie auf Fehlerfeiheit). Seien f ) = { {, falls, falls und f ) =. ln, falls a) Skizzieren

Mehr

I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen:

I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen: I. Verfahren mit gebrochen rationalen Funktionen: 1. Definitionslücken bestimmen: Nenner wird gleich 0 gesetzt! 2. Prüfung ob eine hebbare Definitionslücke vorliegt: Eine hebbare Definitionslücke liegt

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg elementarer Funktionen Gegeben: f : D R, mit D R und a > 0, b R. Dann gilt: f(x) f (x) 1 ln x x 1 log a x x ln a e x e

Mehr

Vorlesung: Analysis II für Ingenieure. Wintersemester 07/08. Michael Karow. Themen: Niveaumengen und Gradient

Vorlesung: Analysis II für Ingenieure. Wintersemester 07/08. Michael Karow. Themen: Niveaumengen und Gradient Vorlesung: Analysis II für Ingenieure Wintersemester 07/08 Michael Karow Themen: Niveaumengen und Gradient Wir betrachten differenzierbare reellwertige Funktionen f : R n G R, G offen Zur Vereinfachung

Mehr

Dierentialrechnung mit einer Veränderlichen

Dierentialrechnung mit einer Veränderlichen Dierentialrechnung mit einer Veränderlichen Beispiel: Sei s(t) die zum Zeitpunkt t zurückgelegte Wegstrecke. Dann ist die durchschnittliche Geschwindigkeit zwischen zwei Zeitpunkten t 1 und t 2 gegeben

Mehr

1 Höhere Ableitungen 2. 2 Mittelwertsatz und Monotonie 3. 3 Konvexe und konkave Funktionen 5. 4 Lokale und globale Extremalstellen 7

1 Höhere Ableitungen 2. 2 Mittelwertsatz und Monotonie 3. 3 Konvexe und konkave Funktionen 5. 4 Lokale und globale Extremalstellen 7 Universität Basel 4 Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden Mathematik 1 Dr. Thomas Zehrt Kurvendiskussionen Inhaltsverzeichnis 1 Höhere Ableitungen 2 2 Mittelwertsatz und

Mehr

Alexander Riegel.

Alexander Riegel. Alexander Riegel riegel@uni-bonn.de 2 9 10 Ordinatenachse ( y-achse ) f x Gerade Ordinatenabschnitt f x = 0 Ursprungsgerade Nullstelle f x = x 0 = 0 0 Ursprung (0 0) Abszissenachse ( x-achse ) x f(x 1

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Univariate Analysis. Analysis und nichtlineare Modelle Sommersemester

Univariate Analysis. Analysis und nichtlineare Modelle Sommersemester Analysis und nichtlineare Modelle Sommersemester 9 5 Univariate Analysis C. Berechnen Sie ohne Taschenrechner(!). Runden Sie die Ergebnisse auf ganze Zahlen. (a) 7 :, (b) 795 :.. Berechnen Sie ohne Taschenrechner(!):

Mehr

4.4 Umkehrfunktion 77. Sei o.b.d.a. f(a) > 0 und f(b) < 0, setzen M = {y [a, b] mit f(x) > 0 für alle x [a, y]}

4.4 Umkehrfunktion 77. Sei o.b.d.a. f(a) > 0 und f(b) < 0, setzen M = {y [a, b] mit f(x) > 0 für alle x [a, y]} . Umkehrfunktion 77 B e w e i s : Sei o.b.d.a. fa) > und fb) für alle [a, y] M a M), M beschränkt y b) Aiom V ξ [a, b] : ξ sup M fa) f) n.z.z. : i) fξ) ii) ξ a, b) zu i):

Mehr

Differentialrechnung

Differentialrechnung Katharina Brazda 5. März 007 Inhaltsverzeichnis Motivation. Das Tangentenproblem................................... Das Problem der Momentangeschwindigkeit.......................3 Differenzenquotient und

Mehr

differenzierbare Funktionen

differenzierbare Funktionen Kapitel IV Differenzierbare Funktionen 18 Differenzierbarkeit und Rechenregeln für differenzierbare Funktionen 19 Mittelwertsätze der Differentialrechnung mit Anwendungen 20 Gleichmäßige Konvergenz von

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Übungsblatt 2 Wichtige Formeln aus der Vorlesung: Basisaufgaben Beispiel 1: 1 () grad () = 2 (). () () = ( 0 ) + grad ( 0 ) ( 0 )+

Mehr

x 1 keinen rechtsseitigen Grenzwert x 0+ besitzen. (Analog existiert der linksseitige Grenzwert nicht.)

x 1 keinen rechtsseitigen Grenzwert x 0+ besitzen. (Analog existiert der linksseitige Grenzwert nicht.) Differentialrechnung 1 Grenzwerte Gegeben sei ein Intervall I R, a I {, } und f : I\{a} R. Die Funktion f kann sehr wohl auch an der Stelle x = a erklärt sein, wir wollen aber nur wissen wie sich die Funktion

Mehr

Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11. A.: Wurde in diesem Kapitel behandelt. C.: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant)

Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11. A.: Wurde in diesem Kapitel behandelt. C.: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant) Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11 Im Folgenden bedeutet A: Wurde in diesem Kapitel behandelt B: Interessante Aufgaben C: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant) V1 Konvergenz, Grenzwert

Mehr

Analysis 1 für Informatiker (An1I)

Analysis 1 für Informatiker (An1I) Hochschule für Technik Rapperswil Analysis 1 für Informatiker (An1I) Stand: 2012-11-13 Inhaltsverzeichnis 1 Funktionen 3 1.1 Gerade, ungerade und periodische Funktionen..................... 3 1.2 Injektive,

Mehr

Differenzialrechnung Einführung 1

Differenzialrechnung Einführung 1 0.0.06 Änderungstendenz einer Funktion Differenzialrechnung Einführung Eines der wichtigsten Merkmale einer Funktion ist die Änderungstendenz, womit angegeben wird, wie stark die Funktionswerte f() zu-

Mehr

5. Differentialrechnung

5. Differentialrechnung Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik, WS6 7..6 5. Differentialrechnung 5.. Wozu Informatikerinnen Differentialrechnung brauchen In vielen technischen Problemen interessiert man sich für die momentane Steigung

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2012 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite 1 http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 212 Mathematik Infinitesimalrechnung I Geben Sie zu den Funktionstermen jeweils den maximalen Definitionsbereich sowie einen Term der Ableitungsfunktion

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Ableitung einer Betragsfunktion Differenzierbarkeit

Ableitung einer Betragsfunktion Differenzierbarkeit Ableitung einer Betragsfunktion Differenzierbarkeit 1-E Differenzierbarkeit einer Funktion Eine Funktion y = f (x) heißt an der Stelle x differenzierbar, wenn der Grenzwert f ' ( x) = lim Δ x 0 Δ y Δ x

Mehr

Wie reagiert Nachfrage nach dem Gut auf Preisänderungen?

Wie reagiert Nachfrage nach dem Gut auf Preisänderungen? 1 Albert Ludwigs Universität Freiburg Abteilung Empirische Forschung und Ökonometrie Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Dr. Sevtap Kestel Winter 008 7.7 Warum Ökonomen Elastizitäten benutzen? 7.Oktober

Mehr

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte S. 108 110 A. Bereits bekannt: Folge Extrem wichtig: Grenzwert bzw. Konvergenz: a n a oder lim n a n = a : ε R, ε > 0 n 0 N : a n a < ε n n 0 Begriffe: Fast

Mehr

Funktionale Abhängigkeiten

Funktionale Abhängigkeiten Funktionale Abhängigkeiten Lehrplan Die Lehrpläne für die allgemein bildenden Schulen finden Sie online unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/lp/lp_abs.xml 5. Klasse (Funktionen) Beschreiben

Mehr

Wir halten in einem s t Diagramm das Anfahren eines Autos fest. Wir nehmen an, dass zwischen Weg und Zeit der einfache Zusammenhang

Wir halten in einem s t Diagramm das Anfahren eines Autos fest. Wir nehmen an, dass zwischen Weg und Zeit der einfache Zusammenhang . Die Momentangeschwindigkeit eines Autos Wir halten in einem s t Diagramm das Anfahren eines Autos fest. Wir nehmen an, dass zwischen Weg und Zeit der einfache Zusammenhang s(t) = t gilt. Im s t Diagramm

Mehr

Heinrich-Hertz-Oberschule, Berlin

Heinrich-Hertz-Oberschule, Berlin Reellwertige Funktionen mehrerer Variabler Teilnehmer: Maximilian Ringleb Jakob Napiontek Kay Makowsky Mallku Schlagowski Trung Duc Nguyen Alexander Reinecke Herder-Oberschule, Berlin Heinrich-Hertz-Oberschule,

Mehr

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J}

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J} 9 Der Satz über implizite Funktionen 41 9 Der Satz über implizite Funktionen Wir haben bisher Funktionen g( von einer reellen Variablen immer durch Formelausdrücke g( dargestellt Der Zusammenhang zwischen

Mehr

Serie 6 - Funktionen II + Differentialrechnung

Serie 6 - Funktionen II + Differentialrechnung Analysis D-BAUG Dr. Meike Akvel HS 05 Serie 6 - Funktionen II + Differentialrechnung. a) Sei Lösung 3, falls < 0, f : R R, f) c +, falls 0, + 8, falls >. Bestimmen Sie c R un R, so ass f überall stetig

Mehr

Anhang 1: Einige mathematische Grundlagen

Anhang 1: Einige mathematische Grundlagen Prof. Dr. H.-H. Kohler, WS 4/5 PC Anhang Anhang- Anhang : Einige mathematische Grundlagen. Funktion, Ableitung, Differential, Integral,. Näherung Wir schreiben eine Funktion f ( ) vereinfacht in der Form:

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

Lehrplanthemen Mathematik Einführungsphase (Klassenstufe 10)

Lehrplanthemen Mathematik Einführungsphase (Klassenstufe 10) Lehrplanthemen Mathematik Einführungsphase (Klassenstufe 0) I. Bereich: Differentialrechnung. Mittlere Änderungsrate Differenzenquotient einer Funktion, Sekantensteigung Um die Steilheit eines Funktionsgraphen

Mehr

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Franz Pauer Institut für Fachdidaktik und Institut für Mathematik Universität Innsbruck Lehrer/innen/fortbildungstag Wien 2015 11. April

Mehr

L Hospitial - Lösungen der Aufgaben

L Hospitial - Lösungen der Aufgaben A ln - (Zähler und Nenner müssen gegen gehen, wenn gegen geht): Für geht der Zähler gegen ln Für geht der Nenner gegen - ( ln ) ' ( )' - L'Hospital darf angewendet werden Zähler und Nenner differenzieren

Mehr

Funktionen mehrerer Variabler

Funktionen mehrerer Variabler Funktionen mehrerer Variabler Fakultät Grundlagen Juli 2015 Fakultät Grundlagen Funktionen mehrerer Variabler Übersicht Funktionsbegriff 1 Funktionsbegriff Beispiele Darstellung Schnitte 2 Partielle Ableitungen

Mehr

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1 Partielle Ableitungen & Tangentialebenen Folie 1 Bei Funktionen mit einer Variable, gibt die Ableitung f () die Steigung an. Bei mehreren Variablen, z(,), gibt es keine eindeutige Steigung. Die Steigung

Mehr

Teil 3 -Analysis TEIL 3: ANALYSIS

Teil 3 -Analysis TEIL 3: ANALYSIS Mathematik Workshop TEIL 3: ANALYSIS Basis Funktionen Funktionsuntersuchung Nullstellen pq-formel, Diskriminanten Polynomdivision Mehrere Veränderliche Differenzieren Idee Regeln zum Rechnen Anwendung

Mehr

$Id: stetig.tex,v /02/10 17:31:38 hk Exp $ $Id: diffb.tex,v /02/10 17:50:21 hk Exp hk $

$Id: stetig.tex,v /02/10 17:31:38 hk Exp $ $Id: diffb.tex,v /02/10 17:50:21 hk Exp hk $ Mathematik für Ingenieure I, WS 008/009 Dienstag 0. $Id: stetig.te,v.5 009/0/0 7:3:38 hk Ep $ $Id: diffb.te,v. 009/0/0 7:50: hk Ep hk $ III. Analysis 3 Stetige Funktionen 3.4 Umkehrfunktionen Zum Abschluss

Mehr

Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt

Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt f 1 : W D, y wobei D mit f() = y die Umkehrfunktion zu f. Der Graph G f 1 = {(y,

Mehr

10 Differentialrechnung

10 Differentialrechnung In diesem Kapitel wird das zentrale Instrument der Analysis auf Funktionen mehrerer Veränderlicher erweitert Die Differentialrechnung (engl: calculus) ist auch das wichtigste Handwerkzeug der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

Taylorreihen. Kapitel 9. Lernziele. Taylorreihe. (x x 0 ) + f (x 0 ) 2! (x x 0 ) f (n) (x 0 ) (x x 0 ) n. Taylorreihe und MacLaurinreihe

Taylorreihen. Kapitel 9. Lernziele. Taylorreihe. (x x 0 ) + f (x 0 ) 2! (x x 0 ) f (n) (x 0 ) (x x 0 ) n. Taylorreihe und MacLaurinreihe Kapitel 9 Taylorreihen Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden IX Taylorreihen 1 / 25 Lernziele Taylorreihe und MacLaurinreihe Beispiele Alternative Schreibweisen Approimation der Veränderung einer

Mehr

Differentialrechnung

Differentialrechnung Differentialrechnung Um Funktionen genauer zu untersuchen bzw. sie zu analysieren, ist es notwenig, etwas über ihren Verlauf, as qualitative Verhalten er Funktion, sagen zu können. Das heisst, wir suchen

Mehr

Differenzialrechnung

Differenzialrechnung Mathe Differenzialrechnung Differenzialrechnung 1. Grenzwerte von Funktionen Idee: Gegeben eine Funktion: Gesucht: y = f(x) lim f(x) = g s = Wert gegen den die Funktion streben soll (meist 0 oder ) g =

Mehr

Mathematik für Wirtschaftsinformatiker

Mathematik für Wirtschaftsinformatiker Mathematik für Wirtschaftsinformatiker Alfred Müller, Martin Rathgeb Universität Siegen Wintersemester 2008/09 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1 1.1 Zahlbereiche.................................... 1 1.2

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 016/17 Dr. K. Rothe Analsis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Hörsaalübung mit Beispielaufgaben zu Blatt 3 Gegeben sei eine Funktion f :

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 3

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 3 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 3 Hausaufgaben Aufgabe 3. Zeigen Sie mit Hilfe der ɛ-δ-formulierung vgl.

Mehr

Differential- und Integralrechnung

Differential- und Integralrechnung Universität Paerborn, en 16.07.2007 Differential- un Integralrechnung Ein Repetitorium vor er Klausur Kai Gehrs 1 Übersicht Inhaltlicher Überblick: I. Differentialrechnung I.1. Differenzierbarkeit un er

Mehr

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I

Abitur 2014 Mathematik Infinitesimalrechnung I Seite http://www.abiturloesung.de/ Seite 2 Abitur 204 Mathematik Infinitesimalrechnung I Die Abbildung zeigt den Graphen einer Funktion f. Teilaufgabe Teil A (5 BE) Gegeben ist die Funktion f : x x ln

Mehr

Mathematik II Frühjahrssemester 2013

Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Prof. Dr. Erich Walter Farkas Kapitel 8. Funktionen von mehreren Variablen 8.2 Partielle Differentiation Prof. Dr. Erich Walter Farkas Mathematik I+II, 8.2 Part. Diff.

Mehr

Mathematik anschaulich dargestellt

Mathematik anschaulich dargestellt Peter Dörsam Mathematik anschaulich dargestellt für Studierende der Wirtschaftswissenschaften 15. überarbeitete Auflage mit zahlreichen Abbildungen PD-Verlag Heidenau Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Algebra

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Lineare Algebra 12

Inhaltsverzeichnis. 1 Lineare Algebra 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Algebra 12 1.1 Vektorrechnung 12 1.1.1 Grundlagen 12 1.1.2 Lineare Abhängigkeit 18 1.1.3 Vektorräume 22 1.1.4 Dimension und Basis 24 1.2 Matrizen 26 1.2.1 Definition einer

Mehr

10 Der Satz über implizite Funktionen und Umkehrfunktionen

10 Der Satz über implizite Funktionen und Umkehrfunktionen Vorlesung SS 9 Analsis Prof. Dr. Siegfried Echterhoff SATZ ÜBER IMPLIZITE FKT UND UMKEHRFKT Der Satz über implizite Funktionen und Umkehrfunktionen Motivation: Sei F : U R R eine differenzierbare Funktion

Mehr

28. Lineare Approximation und Differentiale

28. Lineare Approximation und Differentiale 28. Lineare Approximation und Differentiale Sei y = f(x) differenzierbar. Die Gleichung der Tangente t im Punkt x 0 lautet t : y f(x 0 ) = f (x 0 )(x x 0 ) Für x nahe bei x 0 können wir f(x) durch den

Mehr

Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1. Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D. Sei a D. f heißt stetig in a, falls gilt

Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1. Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D. Sei a D. f heißt stetig in a, falls gilt Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1 b) Stetigkeit Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D Sei a D f heißt stetig in a, falls gilt lim f() = f(a) a f heißt stetig auf D, wenn f in jedem

Mehr

F u n k t i o n e n Zusammenfassung

F u n k t i o n e n Zusammenfassung F u n k t i o n e n Zusammenfassung Johann Carl Friedrich Gauss (*1777 in Braunschweig, 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker mit einem breit gefächerten Feld an Interessen.

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 1, WS Warum Informatiker Funktionen brauchen

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 1, WS Warum Informatiker Funktionen brauchen Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik, WS03 30.0.03 4. Reelle Funktionen 4.. Warum Informatiker Funktionen brauchen Funktionen beschreiben Zusammenhänge zwischen Zielgrößen und Einflußgrößen und sind damit

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler gehalten von Claus Diem Übungen Die Seminare / Übungsgruppen / Tutorien finden wöchentlich statt. Alle zwei Wochen am Montag wird ein Übungsblatt ausgegeben. Dies

Mehr

Aufgabe 1.1. Aufgabe 1.2. Aufgabe 1.3. FernUNI Hagen WS 2002/03. Mathematik II für WiWi s (Kurs 0054) Mentorin: Stephanie Schraml

Aufgabe 1.1. Aufgabe 1.2. Aufgabe 1.3. FernUNI Hagen WS 2002/03. Mathematik II für WiWi s (Kurs 0054) Mentorin: Stephanie Schraml FernUNI Hagen WS 00/0 Aufgabe 1.1 Berechnen Sie jeweils die 1. Ableitung der Funktion f: 1- a) f() = e 1+ e + b) f() = (+) Aufgabe 1. Von einer Funktion f ist bekannt: (1) f ist ein Polynom. Grades ()

Mehr

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten Einführung Zusammenhänge zwischen Größen wie Temperatur, Geschwindigkeit, Lautstärke, Fahrstrecke, Preis, Einkommen, Steuer etc. werden mit beschrieben. Eine Zuordnung f, die jedem x A genau ein y B zuweist,

Mehr

10.4 Funktionen von mehreren Variablen

10.4 Funktionen von mehreren Variablen 10.4 Funktionen von mehreren Variablen 87 10.4 Funktionen von mehreren Variablen Veranschaulichung von Funktionen eine Variable wei Variablen f() oder = f() (, ) f(, ) oder = f(, ) D(f) IR; Darstellung

Mehr

Oberstufenmathematik leicht gemacht

Oberstufenmathematik leicht gemacht Peter Dörsam Oberstufenmathematik leicht gemacht Band 1: Differential- und Integralrechnung 5. überarbeitete Auflage mit zahlreichen Abbildungen und Beispielaufgaben PD-Verlag Heidenau Inhaltsverzeichnis

Mehr

1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen

1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen 1.2 Einfache Eigenschaften von Funktionen 1.2.1 Nullstellen Seien A und B Teilmengen von R und f : A B f : Df Wf eine Funktion. Eine Nullstelle der Funktion f ist ein 2 D f, für das f ( = 0 ist. (Eine

Mehr

12. Stetigkeit und Differenzierbarkeit.

12. Stetigkeit und Differenzierbarkeit. 2- Funktionen 2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit Wenn man von Analsis spricht, so meint man die Untersuchung von Funktionen in einer oder oder in mehreren Variablen, vor allem denkt man an das Differenzieren

Mehr

54 Die Jacobi-Matrix. E f WR C 0 Œ0; Œ0; 2!R3 definiert durch. r cos ' r sin ' E f.r; '/ D : (54.2) pv D RT; 0.r; '/ D. p D p.

54 Die Jacobi-Matrix. E f WR C 0 Œ0; Œ0; 2!R3 definiert durch. r cos ' r sin ' E f.r; '/ D : (54.2) pv D RT; 0.r; '/ D. p D p. 34 R Plato Teil V ehrdimensionale Differenzialrechnung Beispiel 533 (Ideale Gasgleichung) Für eine bestimmte enge eines idealen Gases gilt für das spezifische Volumen v D V=m (mit der asse m und dem Volumen

Mehr

2 Differenzialrechnung für Funktionen einer Variablen

2 Differenzialrechnung für Funktionen einer Variablen 2 Differenzialrechnung für Funktionen einer Variablen Ist f eine ökonomische Funktion, so ist oft wichtig zu wissen, wie sich die Funktion bei kleinen Änderungen verhält. Beschreibt etwa f einen Wachstumsprozess,

Mehr

LMU MÜNCHEN. Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17. GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen. Anmerkung

LMU MÜNCHEN. Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17. GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen. Anmerkung LMU MÜNCHEN Mathematik für Studierende der Biologie Wintersemester 2016/17 GRUNDLAGENTUTORIUM 5 - Lösungen Anmerkung Es handelt sich hierbei um eine Musterlösung so wie es von Ihnen in einer Klausur erwartet

Mehr