Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient"

Transkript

1 Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient Kapitel 7 Differentialrecnung f f 0 + f 0 f f 0 0 eißt Differenzenquotient an der Stelle 0. f, f Sekante 0, f 0 f 0 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung / 56 Differentialquotient Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 2 / 56 Grapisce Interpretation des Differentialquotienten Falls der Limes f 0 + f 0 f f Anstieg der Tangente an den Grapen der Funktion f an der Stelle 0. eistiert, so eißt die Funktion f differenzierbar an der Stelle 0 und dieser Grenzwert Differentialquotient oder erste Ableitung der Funktion an der Stelle 0. f Sekanten Eine Funktion f eißt differenzierbar, wenn sie in jedem Punkt des Definitionsbereics differenzierbar ist. Screibweisen: f 0 d f d 0 0 f 0 Tangente Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 3 / 56 Interpretation als Grenzfunktion Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 4 / 56 Eistenz des Differentialquotienten Marginalquote, oder Grenzfunktion einer Wirkungsgröße y f bezüglic einer Faktorgröße. f Eine Funktion f ist differenzierbar in allen Punkten, in denen sic eine Tangente mit endlicer Steigung an den Grapen legen lässt. In allen Punkten in denen das nict möglic ist, ist die Funktion nict differenzierbar. Das sind vor allem Unstetigkeitsstellen Sprungstellen Knicke im Grap der Funktion Senkrecte Tangenten 0 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 5 / 56 Berecnung des Differentialquotienten Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 6 / 56 Marginale Änderung Der Differentialquotient kann durc Bestimmen des Grenzwertes berecnet werden. Sei f 2. Dann ist f Für kleine Werte von können wir die Ableitung f 0 durc den Differenzenquotienten mit kleinem abscätzen: f f 0 + f 0 0 f 0 Daer können wir umgekert die Änderung f von f in der Näe von 0 für kleine Änderungen abscätzen: Beacte: f f 0 + f 0 f 0 f 0 ist eine lineare Funktion von. Diese Funktion ist die bestmöglice Approimation von f durc eine lineare Funktion in der Näe von 0. Diese Approimation ist nur für kleine Werte von braucbar. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 7 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 8 / 56

2 Differential Der Approimationsfeler get dabei scneller gegen 0 als : f + f f Wenn wir die Differenzen f und durc infinitesimale unendlic kleine Größen d f und d ersetzen, eralten wir das Differential der Funktion f an der Stelle 0 : d f f 0 d d f und d eißen die Differentiale der Funktion f bzw. der unabängigen Variable. Differential Wir können das Differential von f als lineare Funktion in d auffassen und damit die Funktion f näerungsweise berecnen. Sei f e. Differential von f an der Stelle : d f f d e d f 0 + d f 0 + d f Approimation von f, mit Hilfe dieses Differentials: 0 + d 0, 0, f, f + d f e + e 0, 2,99 Zum Vergleic: f, 3, Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 9 / 56 Ableitung einer Funktion Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 0 / 56 Ableitung elementarer Funktionen Die Funktion f : D R, f d f d eißt die erste Ableitung der Funktion f. Die Definitionsmenge D ist die Menge aller Punkte, in denen der Differentialquotient eistiert. Die Berecnung der Ableitung wird als Ableiten oder Differenzieren der Funktion bezeicnet. f f c 0 α e α α e ln sin cos cos sin Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung / 56 Differentiationsregeln Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 2 / 56 Beispiel c f c f f + g f + g f g f g + f g f g f g g f f g f g g g 2 Summenregel Produktregel Kettenregel Quotientenregel e 2 e 2 + e 2 e 2 + e a e lna e lna lna a lna Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 3 / 56 Höere Ableitungen Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 4 / 56 Monotonie Die Ableitung einer Funktion kann wiederum differenziert werden. Dadurc eralten wir die zweite Ableitung f der Funktion f, dritte Ableitung f, usw. Eine Funktion f eißt monoton steigend, falls 2 f f 2 Sie eißt streng monoton steigend, falls f 2 f n-te Ableitung f n. < 2 f < f 2 2 Die ersten 5 Ableitungen der Funktion f sind Eine Funktion f eißt monoton fallend, falls f f f f ıv f v 0 2 f f 2 Sie eißt streng monoton fallend, falls < 2 f > f 2 f f 2 2 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 5 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 6 / 56

3 Monotonie Für differenzierbare Funktionen gilt: f monoton steigend f 0 für alle D f f monoton fallend f 0 für alle D f f streng monoton steigend f > 0 für alle D f f streng monoton fallend f < 0 für alle D f Lokale Monotonie Eine Funktion kann in einem bestimmten Intervall monoton steigend, in einem anderen monoton fallend sein. Sie wird dann als lokal monoton, auf dem entsprecenden Abscnitt bezeicnet. Für stetig differenzierbare Funktionen eignet sic folgende Vorgangsweise:. Berecne erste Ableitung f. 2. Bestimme Nullstellen von f. 3. Eralte Intervalle, in denen f das Vorzeicen nict wecselt. Die Funktion f : 0,, ln ist streng monoton steigend, da f ln > 0 für alle > 0 4. Wäle geeigneten Punkt in jedem Intervall und bestimme dort das Vorzeicen von f. 5. f kann inneralb eines Intervalls das Vorzeicen nict ändern. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 7 / 56 Beispiel Lokale Monotonie Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 8 / 56 Monontonie und inverse Funktion In welcen Bereicen ist f monoton? Sucen den Bereic, wo f 0:. f Nullstellen: , Eralte 3 Intervalle:,], [,3] und [3, 4. Vorzeicen von f an geeigneten Punkt in jedem Intervall: f 0 3 > 0, f 2 < 0 und f 4 3 > f kann inneralb eines Intervalls das Vorzeicen nict ändern: f 0 in,] und [3,. Die Funktion f ist monoton steigend in,] [3,. Beacte: Falls f streng monoton steigend ist, dann folgt aus sofort auc < 2 f < f 2 2 f f 2 M.a.W., f ist injektiv. Falls f auc surjektiv ist, ist f somit invertierbar. Falls eine surjektive Funktion f streng monoton steigend oder fallend ist, dann ist sie auc invertierbar. Die Umkerung gilt jedoc nict. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 9 / 56 Konveität und Konkavität Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 20 / 56 Konkave Funktion Eine Funktion f eißt konve, wenn f + 2 f + f 2 für alle, 2 D f und alle [0,]. Sie eißt konkav, wenn f + 2 f + f 2 f + 2 f + f 2 f + 2 f + f konve konkav Sene unteralb des Funktionsgrapen. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 2 / 56 Konveität und Konkavität Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 22 / 56 Streng konve / konkav Für differenzierbare Funktionen gilt: f konve f 0 für alle D f f konkav f 0 für alle D f Eine Funktion f eißt streng konve, wenn f + 2 < f + f 2 für alle, 2 D f, 2 und alle 0,. Sie eißt streng konkav, wenn f + 2 > f + f 2 f ist monoton fallend, daer f 0 Für differenzierbare Funktionen gilt: f streng konve f > 0 für alle D f f streng konkav f < 0 für alle D f Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 23 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 24 / 56

4 Beispiel konve Beispiel konkav Eponentialfunktion: Logaritmusfunktion: > 0 f e f e f e > 0 für alle R e f ln f f 2 < 0 für alle > 0 e ep ist streng konve. ln ist streng konkav. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 25 / 56 Lokale Konkavität Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 26 / 56 Beispiel Lokale Konkavität Eine Funktion kann auc auf einem bestimmten Intervall konkav, auf einem anderen konve sein. Sie wird dann als lokal konkav, bzw. lokal konve auf dem entsprecenden Abscnitt bezeicnet. Für stetig differenzierbare Funktionen eignet sic folgende Vorgangsweise:. Berecne zweite Ableitung f. 2. Bestimme Nullstellen von f. 3. Eralte Intervalle, in denen f das Vorzeicen nict wecselt. 4. Wäle geeigneten Punkt in jedem Intervall und bestimme dort das Vorzeicen von f. 5. f kann inneralb eines Intervalls das Vorzeicen nict ändern. In welcem Bereic ist f konkav? Sucen den Bereic, wo f 0.. f Nullstellen: Eralte 2 Intervalle:,2] und [2, 4. Vorzeicen von f an geeigneten Punkt in jedem Intervall: f 0 24 < 0 und f 4 24 > f kann inneralb eines Intervalls das Vorzeicen nict ändern: f 0 in,2] Die Funktion f ist konkav in,2]. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 27 / 56 Elastizität Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 28 / 56 Elastizität Die erste Ableitung einer Funktion gibt die Änderungsrate einer Funktion f an der Stelle 0 in absoluten Zalen an. Sie ist somit abängig von der Skalierung von Argument und Funktionswert. Wir sind aber in vielen Fällen an relativen Änderungsraten interessiert. Skaleninvarianz und relative Änderungsraten eralten wir durc Änderung des Funktionswertes in % des Funktionswertes Änderung des Arguments in % des Argumentes bzw. für die marginale Änderungsrate 0 f + f f f + f 0 f f f Der Ausdruck ε f f f eißt die Elastizität von f an der Stelle. Sei f 3 e 2. Dann ist Sei f β α. Dann ist ε f f f 6 e2 3 e 2 2 ε f f f β α α β α α Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 29 / 56 Elastisce Funktionen Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 30 / 56 elastisce Nacfragefunktion Eine Funktion f eißt in elastisc, falls ε f > -elastisc, falls ε f unelastisc, falls ε f < Sei qp eine elastisce Nacfragefunktion, p der Preis. Es gilt: p > 0, q > 0, und q < 0 q ist monoton fallend. ε q p p q p qp < Also gilt Für eine elastisce Funktion gilt daer: Der Funktionswert ändert sic relative stärker als das Argument. Die Funktion f 3 e 2 ist [ ε f 2 ] -elastisc, für 2 und 2 ; unelastisc, für 2 < < 2 ; elastisc, für < 2 oder > 2. Was passiert mit dem Umsatz Preis Absatz? u p p qp qp + p q p qp + p q p qp }{{} ε q< < 0 Das eißt, der Umsatz nimmt ab, falls wir den Preis eröen. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 3 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 32 / 56

5 Elastizität II Wir können die relative Änderungsrate von f ausdrücken als Ableitung ln f f f Was passiert, wenn wir ln f nac ln ableiten? Sei v ln e v Ableiten mittels Kettenregel ergibt: dln f dln dln f ev dv f e v f e v ev f f ε f Elastizität II Wir können die Kettenregel formal auc so screiben: Sei u lny, y f, e v v ln Dann eralten wir dln f dln du dv du dy dy d d dv y f e v f f ε f dln f dln Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 33 / 56 Partielle Ableitung Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 34 / 56 Berecnung der partiellen Ableitung Wir untersucen die Änderung einer Funktion f,..., n, wenn wir eine Variable i variieren und alle anderen konstant lassen. f..., i + i,... f..., i,... i i 0 i eißt die erste partielle Anleitung von f nac i. Es aben sic eine Reie von weiteren Symbolen für die partielle Ableitung eingebürgert: i f i Ableitung nac der Variable i f i f i Ableitung nac der i-ten Variable i-te Komponente des Gradienten Wir eralten die partielle Ableitung nac i, wenn wir alle anderen Variablen als Konstante auffassen und f nac den bekannten Regeln für Funktionen in einer Variable nac i ableiten. Erste partiellen Ableitungen von f, 2 sin2 cos 2 f 2 cos2 cos 2 }{{} als Konstante betractet f 2 sin2 }{{} sin 2 als Konstante betractet Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 35 / 56 Höere partielle Ableitungen Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 36 / 56 Beispiel Analog zu den Funktionen in einer Variablen können wir partielle Ableitungen nocmals ableiten und eralten so öere partielle Ableitungen. Gesuct sind alle ersten und zweiten partiellen Ableitungen von f, y y f i k 2 f bzw. f i k i 2 f i 2 i Erste partielle Ableitungen: f y f y Falls alle zweiten partiellen Ableitungen eistieren und stetig sind, dann kommt auf die Reienfolge beim Differenzieren nict an. 2 f 2 f k i i k Zweite partielle Ableitungen: f 2 f y 3 f y 3 f yy 0 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 37 / 56 Partielle Elastizitäten Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 38 / 56 Kreuzpreiselastizität Die partiellen Elastizitäten geben relative Änderungsraten bezüglic den einzelnen Variablen an. ε f,i i f i f Gesuct sind die partiellen Elastizitäten von ε f, f f ε f,2 2 f 2 f 2 f, Zwei Güter werden zu den Preisen p bzw. p 2 angeboten. Die Nacfrage q nac Gut ängt nict nur vom Preis für Gut ab, sondern auc vom Preis des anderen Gutes: q p, p 2 qp q 2 p, p 2 Die partiellen Elastizitäten ε q,2p und ε q2,p eißen die Kreuzpreiselastizitäten. ε qi,jp > 0 Güter sind Substitute ε qi,jp < 0 Güter sind komplementär ε qi,jp 0 Güter one Bezieung Im Allgemeinen ist ε q,2 ε q2,. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 39 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 40 / 56

6 Der Gradient Eigenscaften des Gradienten Wir fassen die partiellen Ableitungen erster Ordnung zu einem Zeilenvektor, dem Gradienten an der Stelle, zusammen. f eißt auc Nabla f. f f,..., f n Der Gradient einer Funktion f zeigt in die Rictung des steilsten Anstiegs von f. Seine Länge gibt diese Steigung an. Der Gradient stet immer normal auf die entsprecende Niveaulinie. Der Gradient wird oft auc als Spaltenvektor gescrieben. Andere Notationen: f Der Gradient spielt die gleice Rolle wie die erste Ableitung bei Funktionen in einer Variablen. f Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 4 / 56 Beispiel Gesuct ist der Gradient von f, y y an der Stelle 3, 2. f y f y Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 42 / 56 Die Rictungsableitung Wir eralten die partielle Ableitung durc Ableiten der univariaten i Funktion gt f,..., i + t,..., n f + t mit e i an der Stelle t 0: dg i d t0 t0 f + t 2 f 2 + 3y, 3 f 3,2 2, 9 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 43 / 56 Die Rictungsableitung Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 44 / 56 Die Rictungsableitung Verallgemeinerung: Wir eralten die Rictungsableitung in Rictung mit Länge durc Ableiten der univariaten Funktion gt f + t an der Stelle t 0: dg d t0 t0 f + t Es gilt für : f + + f n n f Falls nict Norm at, muss zuerst normiert werden: f Die Rictungsableitung gibt die Änderung von f an, wenn wir in Rictung verscieben. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 45 / 56 Beispiel Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 46 / 56 Das totale Differential Wir sucen die Rictungsableitung von f, nac an der Stelle. 2 2 Norm von : t Die Rictungsableitung lautet daer f 2, Wir wollen eine Funktion f durc eine lineare Funktion so approimieren, dass der Feler möglicst klein ist. Den Funktionswert an einer Stelle + können wir näerungsweise analog zur Rictungsableitung berecnen. f + f f f n n Das totale Differential eralten wir, wenn wir die i durc unendlic kleine Differentiale d i ersetzen. Die lineare Funktion d f f d f n d n eißt das totale Differential von f an der Stelle. n i f i d i Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 47 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 48 / 56

7 Beispiel Wir sucen das totale Differential von an der Stelle 3,2. f, d f f 3,2 d + f 2 3,2 d 2 2 d + 9 d 2 Approimation von f 3,;,8 mit Hilfe des totalen Differentials: f 3,;,8 f 3; 2 + d f , + 9 0,2 26,40 Zum Vergleic: f 3,;,8 26,35 3, 3 0, +,8 2 0,2 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 49 / 56 Jacobisce Matri Differenzierbarkeit Satz: Eine Abbildung f : R R ist differenzierbar in 0 genau dann, wenn es eine lineare Abbildung l gibt, die f in 0 bestmöglic approimiert: f 0 + f 0 l 0 0 Offensictlic: l f 0 ist das Differential von f. Definition: Eine Abbildung f : R n R m eißt differenzierbar in 0, wenn es eine lineare Abbildung l gibt, die f in 0 bestmöglic approimiert: f 0 + f 0 l 0 0 l J eißt das Differential von f. Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 50 / 56 Beispiel Die m n-matri Df 0 f... 0 J..... m... eißt die Jacobisce Matri von f and der Stelle 0. Für f : R n R ist D f 0 f 0. Wir können Df 0 auc screiben als f 0 Df 0. f m 0 n m n f f, 2 ep D f, 2 f 2 ep 2 2 2, 2 2 ep f, 2 2 f f, f 2, Df s t cost st s 2 t sint sint Dst cost ds ds 2 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 5 / 56 Kettenregel Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 52 / 56 Beispiel Rictungsableitung Seien f : R n R m und g : R m R k. Dann gilt f, y e e y e 0 Df, y 0 e y Dg f Dgf Df Dg f Dgf Df 2 e 2 2 e 2y 2 e 2 2 e 2y g, y 2 + y 2 2 y 2 Dg, y 2 2 y 2 2 y 2 e 2 e y 2 e 2 e y e 0 0 e y Wir können die Rictungsableitung von f : R n R in Rictung mit an der Stelle 0 auc so erleiten: Sei st ein Weg in Rictung : Dann ist und somit s : R R n, t 0 + t D f s0 D f 0 f 0 Ds0 D f s0 D f s0 Ds0 f 0 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 53 / 56 Beispiel Indirekte Abängigkeit Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 54 / 56 Zusammenfassung Sei f, 2, t wobei t und 2 t ebenfalls von t abängen. Wie ändert sic f mit t? Kettenregel: t Sei : R R 3, t 2 t t d f D f t D f t Dt t f t 2 t t f t, f 2 t, f t t 2 t f t t + f 2 t 2 t + f tt f, 2, t t + f 2, 2, t 2 t + f t, 2, t Differenzen- und Differentialquotient Differential Ableitung und öere Ableitungen Monotonie Konkav und konve Elastizität Partielle Ableitungen und Elastizität Gradient Rictungsableitung Totales Differential Jacobisce Matri Kettenregel Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 55 / 56 Josef Leydold Matematik für VW WS 207/8 7 Differentialrecnung 56 / 56

Differentialrechnung

Differentialrechnung Kapitel 7 Differentialrechnung Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung / 56 Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient f = f ( 0 + ) f ( 0 ) = f () f ( 0) 0 heißt

Mehr

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a:

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a: Fläcen im Raum Grap und Scnittkurven Im ganzen Artikel bezeicnet D eine Teilmenge des R 2 und eine skalarwertige Funktion in zwei Veränderlicen. Der Grap f : D R 2 R : (x, y) z = f(x, y) G = { (x, y, z)

Mehr

7.2. Ableitungen und lineare Approximation

7.2. Ableitungen und lineare Approximation 7.. Ableitungen und lineare Approximation Eindimensionale Ableitungen und Differentialquotienten einer Funktion bekommt man bekanntlic als Limes von Differenzenquotienten f ( a) = f ( a + ) f( a ) = x

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wie Blatt 7 Gruppenübung zur Vorlesung Höere Matematik 2 Sommersemester 202 Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungsinweise zu en Hausaufgaben: Aufgabe H 58. Differenzierbarkeit

Mehr

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung 42 3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung Ein Punkt z = a + bi der Gaußscen Zalenebene ist durc seine kartesiscen Koordinaten a und b eindeutig festgelegt. Man kann jedoc auc zwei andere Grössen

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy.

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy. Prof. Dr. Moritz Kaßmann Fakultät für Matematik Sommersemester 015 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Analysis Lösungen von Blatt V vom 07.05.15 Aufgabe V.1 + Punkte) Gegeben seien die Funktionen

Mehr

Produktregel (Ableitung von f g)

Produktregel (Ableitung von f g) Produktregel (Ableitung von f g) f f g 0 f 0 g g 0 Wir aben die Hoffnung, dass die Ableitung von f g mit Hilfe der Ableitungen von f und g ermittelt werden kann. f ( 0 ) = lim 0 f( 0 +) f( 0 ) g ( 0 )

Mehr

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Aufgabe 98 12.12.2012 Untersuchen Sie die Funktion f W R! R mit f.x/

Mehr

Differentialrechnung

Differentialrechnung 6 Differentialrecnung 6.1 Einfürung Newton und Leibniz Ableitung Maxima und Minima Newton sces Verfaren Die Differentialrecnung wurde von Newton (1643-1727) und von Leibniz (1646-1716) unabängig voneinander

Mehr

Übungsaufgaben zur Kursarbeit

Übungsaufgaben zur Kursarbeit Übungsaufgaben zur Kursarbeit I) Tema Funktionen. Gib jeweils die maximale Definitionsmenge der Funktion an f(x) = (x ) D f = R (x) = x D = {x R /x } g(x) = (x ) D = {x R /x } g k(x) = x D = {x R /x >

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Zwischenwertsatz Gegeben: f : [a, b] R stetig Dann gilt: f(a) < f(b) y [f(a), f(b)] x [a, b] mit f(x) = y 9.1. Grundbegriffe

Mehr

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales Manfred Burgardt Allgemeine Hocsculreife und Facocsculreife in den Bereicen Erzieung, Gesundeit und Soziales Version /4 Inaltsverzeicnis I Inaltsverzeicnis Inaltsverzeicnis... I Die Ableitungsfunktion

Mehr

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Historisc ist der Begriff der Differenzierbarkeit lange vor dem der Stetigkeit entwickelt worden. Untersciedlice Definitionen der Differenzierbarkeit werden von Gottfried

Mehr

Differenzieren kurz und bündig

Differenzieren kurz und bündig mate online Skripten ttp://www.mate-online.at/skripten/ Differenzieren kurz und bündig Franz Embacer Fakultät für Matematik der Universität Wien E-mail: franz.embacer@univie.ac.at WWW: ttp://omepage.univie.ac.at/franz.embacer/

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

Differenzialrechnung. Mathematik-Repetitorium

Differenzialrechnung. Mathematik-Repetitorium Differenzialrechnung 5.1 Die Ableitung 5.2 Differentiation elementarer Funktionen 5.3 Differentiationsregeln 5.4 Höhere Ableitungen 5.5 Partielle Differentiation 5.6 Anwendungen Differenzialrechnung 1

Mehr

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln by Nictnäerdefiniert 5..003-6..003 Index. Differenzenquotient. Faktorregel 3. Konstantenregel 4. Summenregel 5. Produktregel 6. Quotientenregel 7. Potenzregel

Mehr

Einführung in die Differentialrechnung

Einführung in die Differentialrechnung Einfürung in die Differentialrecnung J. Sperling Uni-Rostock, WS 2015/2016 Inaltsverzeicnis 1 Differentialrecnung 3 1.1 Zur Gescicte.......................................... 3 1.2 Notation und Definition.....................................

Mehr

e-funktion und natürlicher Logarithmus

e-funktion und natürlicher Logarithmus e-funktion und natürlicer Logaritmus. Die Differentialgleicung y=y' Gibt es eine Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, d.. dass f = f ' für alle gilt? Wenn die Ableitung trigonometriscer Funktionen

Mehr

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Cristop Scmoeger Heiko Hoffmann SS 24 Höere Matematik II für die Facrictung Informatik Lösungsvorscläge zum 3. Übungsblatt Aufgabe 9 a) Bestimmen

Mehr

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik Aufgabe 2 Wetterstation Aufgabe aus der scriftlicen Abiturprüfung Hamburg 05. In einer Wetterstation wird die Aufzeicnung eines Niedersclagmessgeräts vom Vortag (im Zeitraum von 0 Ur bis Ur) ausgewertet.

Mehr

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11)

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11) Einstiegspase Analysis (Jg. 11) Ac Geradengleicungen: Eine Gerade g verlaufe durc P(-3/-2) und Q(4/3). Eine Gerade gee durc R(1/y) und stee senkrect auf g. Zeicne diese Geraden und stelle ire Gleicungen

Mehr

Multivariate Analysis

Multivariate Analysis Kapitel Multivariate Analysis Josef Leydold c 6 Mathematische Methoden I Multivariate Analysis / 38 Lernziele Funktionen in mehreren Variablen Graph und Niveaulinien einer Funktion in zwei Variablen Partielle

Mehr

Differential- und Integralrechnung

Differential- und Integralrechnung Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2016 Differential- und Integralrechnung Schwerpunkte: Differentiation Integration Eigenschaften und Anwendungen Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik

Mehr

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J}

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J} 9 Der Satz über implizite Funktionen 41 9 Der Satz über implizite Funktionen Wir haben bisher Funktionen g( von einer reellen Variablen immer durch Formelausdrücke g( dargestellt Der Zusammenhang zwischen

Mehr

Differenzierbare Funktionen

Differenzierbare Funktionen Kapitel 5 Differenzierbare Funktionen In diesem Kapitel widmen wir uns dem Begriff der Differenzierbarkeit und entwickeln die Eigenscaften differenzierbarer Funktionen. Darüberinaus wollen wir auc unsere

Mehr

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4 Klasse / Augaben ab Seite 4 rundlagen und Begrie der Dierenzialrecnung Die Zeicnungen und Erklärungen sind etwas ausürlicer als notwendig u versciedene Screibweisen und Darstellungen auzuzeigen. Steigung

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2.

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2. Tangentensteigung Gegeben ist die Funktion () =. Um die Steigung der Tangente im Punkt P( ) zu bestimmen, ermitteln wir zunäcst die Steigung der Sekante durc P( ) und Q( ). Q soll so beweglic sein, dass

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 1

Musterlösung zu Übungsblatt 1 Prof. R. Pandaripande J. Scmitt, C. Scießl Funktionenteorie 23. September 16 HS 2016 Musterlösung zu Übungsblatt 1 Aufgabe 1. Sei F ein Körper, der R als einen Unterkörper entält. Das eisst R ist eine

Mehr

Einführung der Trigonometrischen Funktionen

Einführung der Trigonometrischen Funktionen Einfürung der Trigonometriscen Funktionen Andreas Kovacs H03550L JKU Linz andreas.kovacs@ aon.at Cristian Punzengruber H035596L JKU Linz cunzengruber@ gm.at. Juni 004 Kurzfassung Diese Arbeit andelt von

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 5: Differentialrechnung im R n Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 17. Juni 2009 1 / 31 5.1 Erinnerung Kapitel

Mehr

Taylorreihen. Kapitel 9. Lernziele. Taylorreihe. (x x 0 ) + f (x 0 ) 2! (x x 0 ) f (n) (x 0 ) (x x 0 ) n. Taylorreihe und MacLaurinreihe

Taylorreihen. Kapitel 9. Lernziele. Taylorreihe. (x x 0 ) + f (x 0 ) 2! (x x 0 ) f (n) (x 0 ) (x x 0 ) n. Taylorreihe und MacLaurinreihe Kapitel 9 Taylorreihen Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden IX Taylorreihen 1 / 25 Lernziele Taylorreihe und MacLaurinreihe Beispiele Alternative Schreibweisen Approimation der Veränderung einer

Mehr

Linear. Halbkreis. Parabel

Linear. Halbkreis. Parabel Vom Parabolspiegel zur Ableitungsfunktion Im Folgenden get es darum erauszufinden, was ein Parabolspiegel ist und wie er funktioniert. Das fürt uns auf wictige Fragen eines Teilgebietes der Matematik,

Mehr

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Matematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Cristian Leibold 7. Oktober 2014 Folgen Allgemeines zu Folgen Monotonie und Bescränkteit Grenzwerte und Konvergenz Summen und Reien

Mehr

4 Differentialrechnung in einer Variablen

4 Differentialrechnung in einer Variablen 4 Dierentialrecnung in einer Variablen Die Ininitesimalrecnung ist ein weiteres großes analytisces Konzept, one das moderne Naturwissenscaten undenkbar sind. Die Entwicklung erolgte unabängig voneinander

Mehr

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik Numerisce Simulation von Differential-Gleicungen der Himmelsmecanik Teilnemer: Max Dubiel (Andreas-Oberscule) Frank Essenberger (Herder-Oberscule) Constantin Krüger (Andreas-Oberscule) Gabriel Preuß (Heinric-Hertz-Oberscule)

Mehr

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte S. 108 110 A. Bereits bekannt: Folge Extrem wichtig: Grenzwert bzw. Konvergenz: a n a oder lim n a n = a : ε R, ε > 0 n 0 N : a n a < ε n n 0 Begriffe: Fast

Mehr

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker Rudolps Sclitten Autor: Jocen Ricker Aufgabe Endlic ist es wieder soweit: Weinacten stet vor der Tür! Diesmal at der Weinactsmann sic ein ganz besonderes Gescenk für seine Rentiere einfallen lassen. Sie

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Matematisce Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Abgabe Donnerstag 4. Februar, 10:15 in H3 6+4+5+++1 = 0 Punkte Mit Lösungsinweisen zu einigen Aufgaben 51. Ire Bekannte Dido möcte, dass aus einem günstig

Mehr

Vorlesung: Analysis II für Ingenieure. Wintersemester 07/08. Michael Karow. Themen: Niveaumengen und Gradient

Vorlesung: Analysis II für Ingenieure. Wintersemester 07/08. Michael Karow. Themen: Niveaumengen und Gradient Vorlesung: Analysis II für Ingenieure Wintersemester 07/08 Michael Karow Themen: Niveaumengen und Gradient Wir betrachten differenzierbare reellwertige Funktionen f : R n G R, G offen Zur Vereinfachung

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014 Mathematik für Universität Trier Wintersemester 2013 / 2014 Inhalt der Vorlesung 1. Gleichungen und Summen 2. Grundlagen der Funktionslehre 3. Rechnen mit Funktionen 4. Optimierung von Funktionen 5. Funktionen

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 016/17 Dr. K. Rothe Analsis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Hörsaalübung mit Beispielaufgaben zu Blatt 3 Gegeben sei eine Funktion f :

Mehr

Mathematik II Frühjahrssemester 2013

Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Prof. Dr. Erich Walter Farkas Kapitel 8. Funktionen von mehreren Variablen 8.2 Partielle Differentiation Prof. Dr. Erich Walter Farkas Mathematik I+II, 8.2 Part. Diff.

Mehr

Analysis: Klausur Analysis

Analysis: Klausur Analysis Analysis Klausur zu Ableitung, Extrem- und Wendepunkten, Interpretation von Grapen von Ableitungsfunktionen, Tangenten und Normalen (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Gymnasium J Alexander Scwarz www.mate-aufgaben.com

Mehr

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1 Partielle Ableitungen & Tangentialebenen Folie 1 Bei Funktionen mit einer Variable, gibt die Ableitung f () die Steigung an. Bei mehreren Variablen, z(,), gibt es keine eindeutige Steigung. Die Steigung

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Übungsblatt 2 Wichtige Formeln aus der Vorlesung: Basisaufgaben Beispiel 1: 1 () grad () = 2 (). () () = ( 0 ) + grad ( 0 ) ( 0 )+

Mehr

Einstieg in die Differenzialrechnung

Einstieg in die Differenzialrechnung Lern-Online.net Matematikportal Dierenzialrecnung (Einstieg) Einstieg in die Dierenzialrecnung Einstiegsbeispiel: Der ideale Kasten Augabenstellung: Ein DIN-A4-Blatt soll zu einem (deckellosen) Kasten

Mehr

10 Differentialrechnung

10 Differentialrechnung In diesem Kapitel wird das zentrale Instrument der Analysis auf Funktionen mehrerer Veränderlicher erweitert Die Differentialrechnung (engl: calculus) ist auch das wichtigste Handwerkzeug der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Definition: Differenzierbare Funktionen

Definition: Differenzierbare Funktionen Definition: Differenzierbare Funktionen 1/12 Definition. Sei f :]a, b[ R eine Funktion. Sie heißt an der Stelle ξ ]a, b[ differenzierbar, wenn der Grenzwert existiert. f(ξ + h) f(ξ) lim h 0 h = lim x ξ

Mehr

Mathematik für Molekulare Biologen

Mathematik für Molekulare Biologen Skriptum zur Vorlesung Matematik für Molekulare Biologen Cristian Scmeiser 1 Contents 1 Einleitung 1 2 Zalensysteme, Grundrecnungsarten 2 3 Komplexe Zalen, Polynome 5 4 Die Polardarstellung, Winkelfunktionen

Mehr

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/fs2015/other/mathematik2 biol Prof. Dr. Erich Walter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Lineare Algebra 12

Inhaltsverzeichnis. 1 Lineare Algebra 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Algebra 12 1.1 Vektorrechnung 12 1.1.1 Grundlagen 12 1.1.2 Lineare Abhängigkeit 18 1.1.3 Vektorräume 22 1.1.4 Dimension und Basis 24 1.2 Matrizen 26 1.2.1 Definition einer

Mehr

Funktionen mehrerer Variabler

Funktionen mehrerer Variabler Funktionen mehrerer Variabler Fakultät Grundlagen Juli 2015 Fakultät Grundlagen Funktionen mehrerer Variabler Übersicht Funktionsbegriff 1 Funktionsbegriff Beispiele Darstellung Schnitte 2 Partielle Ableitungen

Mehr

Brückenkurs Rechentechniken

Brückenkurs Rechentechniken Brückenkurs Rechentechniken Dr. Jörg Horst Technische Universität Dortmund Fakultät für Mathematik SS 2014 1 Vollständige Induktion Vollständige Induktion 2 Funktionenfolgen Punktweise Konvergenz Gleichmäßige

Mehr

Anwendungen der Differentialrechnung

Anwendungen der Differentialrechnung KAPITEL 5 Anwendungen der Differentialrechnung 5.1 Maxima und Minima einer Funktion......................... 80 5.2 Mittelwertsatz.................................... 82 5.3 Kurvendiskussion..................................

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag-

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag- MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN D. Rost, M. Gebert SS 015 Blatt 9 19.6.015 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrecnung II (Unterrictsfac) -Bearbeitungsvorsclag- 1. Sei n N 0.

Mehr

Mathematik anschaulich dargestellt

Mathematik anschaulich dargestellt Peter Dörsam Mathematik anschaulich dargestellt für Studierende der Wirtschaftswissenschaften 15. überarbeitete Auflage mit zahlreichen Abbildungen PD-Verlag Heidenau Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Algebra

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler gehalten von Claus Diem Übungen Die Seminare / Übungsgruppen / Tutorien finden wöchentlich statt. Alle zwei Wochen am Montag wird ein Übungsblatt ausgegeben. Dies

Mehr

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit 10 Aus der Analysis Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit Zahlenfolgen Ein unendliche Folge reeller Zahlen heißt Zahlenfolge. Im Beispiel 2, 3, 2, 2 2, 2

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2014/15): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2014/15): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 204/5): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1. Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D. Sei a D. f heißt stetig in a, falls gilt

Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1. Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D. Sei a D. f heißt stetig in a, falls gilt Mathematik M 1/Di WS 2001/02 1 b) Stetigkeit Sei f : D R eine Funktion mit nichtleerem Definitionsbereich D Sei a D f heißt stetig in a, falls gilt lim f() = f(a) a f heißt stetig auf D, wenn f in jedem

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Kapitel Differentialgleichungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 05/6 Differentialgleichungen / Ein einfaches Modell (Domar) Im Domar Wachstumsmodell treffen wir die folgenden Annahmen: () Erhöhung der

Mehr

2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0!

2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0! Klausur 25.02.2004 Aufgabe 5 Gegeben ist die Funktion f(x) = 2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0! Klausur 06.08.2003 Aufgabe 5 Gegeben ist

Mehr

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN Kapitel 7 Potenzreien 7.1 Der Konvergenzradius Definition 7.1: (Komplexe Potenzreien) Eine Potenzreie um den Punt z 0 C ist eine Reie der Form a (z z 0 ), a, z, z 0 C. Dort, wo die Reie onvergiert, definiert

Mehr

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise Pysik I Übung 7, Teil - Lösungsinweise Stefan Reutter SoSe 0 Moritz Kütt Stand:.06.0 Franz Fujara Aufgabe Clausius- Klappermann Clapeyron Revisited (Vorsict, Aufgabe vom Cef!) Da sic Prof. Fujara wie immer

Mehr

1 Funktionen und ihre Ableitungen

1 Funktionen und ihre Ableitungen 1 Funktionen und ihre Ableitungen 1.1 Funktionen Wir nennen eine Grösse y eine Funktion von x, wenn der Wert von y von demjenigen von x abhängt: Zu jedem x wird in eindeutiger Weise ein Wert von y zugeordnet.

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

Kraft F in N Dehnung s in m

Kraft F in N Dehnung s in m . Klausur Pysik Leistungskurs Klasse 7. 9. 00 Dauer: 90 in. Wilel T., ein junger, talentierter Bogenscütze darf sic einen neuen Bogen kaufen. Er kann den Bogen it axial 50 N spannen und seine Are reicen

Mehr

Kurze Einführung in Differenzieren und Differentialgleichungen

Kurze Einführung in Differenzieren und Differentialgleichungen Kurze Einführung in Differenzieren und Differentialgleichungen Christina Kuttler 0. Januar 00 Inhaltsverzeichnis Stetigkeit. Wichtige Eigenschaften stetiger Funktionen.......................... 3 Differenzierbarkeit

Mehr

Differential- und Integralrechnung

Differential- und Integralrechnung Universität Paerborn, en 16.07.2007 Differential- un Integralrechnung Ein Repetitorium vor er Klausur Kai Gehrs 1 Übersicht Inhaltlicher Überblick: I. Differentialrechnung I.1. Differenzierbarkeit un er

Mehr

Grundlagen der Differentialrechnung i) Einführung

Grundlagen der Differentialrechnung i) Einführung Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler i) Einführung Regine Brunner, 2009 1 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler i) Einführung Verhalten einer Funktion bestimmt wirtschaftliche Entscheidungen Bsp.:

Mehr

GRUNDVORSTELLUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG DER BEIDEN BEGRIFFE DIFFERENZENQUOTIENT UND DIFFERENTIALQUOTIENT

GRUNDVORSTELLUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG DER BEIDEN BEGRIFFE DIFFERENZENQUOTIENT UND DIFFERENTIALQUOTIENT GRUNDVORSTELLUNGEN BEI DER EINFÜHRUNG DER BEIDEN BEGRIFFE DIFFERENZENQUOTIENT UND DIFFERENTIALQUOTIENT Dr. Bernard Salzger Don Bosco-Gymnasium, Ebreicsdorf-Unterwalterdorf Ebreicsdorf-Unterwaltersdorf,

Mehr

Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010

Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010 Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010 Lektion 12 1. Dezember 2009 Kapitel 3. Differenzialrechnung einer Variablen (Fortsetzung) Satz 19. Es seien M und N zwei nichtleere Teilmengen von R,

Mehr

(x, x + y 2, x y 2 + z 3. = e x sin y. sin y. Nach dem Umkehrsatz besitzt f dann genau auf der Menge

(x, x + y 2, x y 2 + z 3. = e x sin y. sin y. Nach dem Umkehrsatz besitzt f dann genau auf der Menge ÜBUNGSBLATT 0 LÖSUNGEN MAT/MAT3 ANALYSIS II FRÜHJAHRSSEMESTER 0 PROF DR CAMILLO DE LELLIS Aufgabe Finden Sie für folgende Funktionen jene Punkte im Bildraum, in welchen sie sich lokal umkehren lassen,

Mehr

Die Exponentialfunktion und ihre Verwandschaft

Die Exponentialfunktion und ihre Verwandschaft Die Exponentialfuntion und ire Verwandscaft Pilipp-Andreas Kaufmann 6. August 06 Inaltsverzeicnis Die Exponentialfuntion. Wie findet man nun so eine Folgenvorscrift?........................ Die Eigenscaften

Mehr

12. Stetigkeit und Differenzierbarkeit.

12. Stetigkeit und Differenzierbarkeit. 2- Funktionen 2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit Wenn man von Analsis spricht, so meint man die Untersuchung von Funktionen in einer oder oder in mehreren Variablen, vor allem denkt man an das Differenzieren

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung Überblick Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung 1 Beispiel 1: Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 1 Beispiel 1: Steigung der Tangente Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 2 Beispiel 1: Steigung

Mehr

6. Funktionen von mehreren Variablen

6. Funktionen von mehreren Variablen 6. Funktionen von mehreren Variablen Prof. Dr. Erich Walter Farkas 24.11.2011 Seite 1 Funktionen von mehreren Variablen n {1, 2, 3,...} =: N. R n := {(x 1,..., x n) x 1,..., x n R} = Menge aller n-tupel

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 205): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 1, WS Warum Informatiker Funktionen brauchen

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 1, WS Warum Informatiker Funktionen brauchen Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik, WS6..6 4. Reelle Funktionen 4.. Warum Informatiker Funktionen brauchen Funktionen beschreiben Zusammenhänge zwischen Zielgrößen und Einflussgrößen und sind damit Grundlage

Mehr

Mathematische Grundlagen für das Physik-Praktikum:

Mathematische Grundlagen für das Physik-Praktikum: Mathematische Grundlagen für das Physik-Praktikum: Grundwissen: Bruchrechnung Potenzen Logarithmen Funktionen und ihre Darstellungen: Lineare Funktionen Proportionen Exponentialfunktion Potenzfunktionen

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

Übersicht. Einführung Universelles Hashing Perfektes Hashing

Übersicht. Einführung Universelles Hashing Perfektes Hashing Hasing Übersict Einfürung Universelles Hasing Perfektes Hasing 2 Das Wörterbuc-Problem Gegeben: Universum U = [0 N-1], wobei N eine natürlice Zal ist. Ziel: Verwalte Menge S U mit folgenden Operationen.

Mehr

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur Aufgabe 1: Die Skulptur Um die Höe einer Skulptur zu bestimmen, die auf einem Sockel stet, stellt sic eine Person (Augenöe 1,70 m) in einer Entfernung von 10 m mit dem Rücken zur Skulptur und ält sic einen

Mehr

Differenzialrechnung

Differenzialrechnung Mathe Differenzialrechnung Differenzialrechnung 1. Grenzwerte von Funktionen Idee: Gegeben eine Funktion: Gesucht: y = f(x) lim f(x) = g s = Wert gegen den die Funktion streben soll (meist 0 oder ) g =

Mehr

3.2 Spline Interpolation

3.2 Spline Interpolation 3.2 Spline Interpolation 3.2 Spline Interpolation Ein wesentlicer Defekt der globalen Interpolation aus dem vorerigen Abscnitt ist, dass die interpolierenden Polynome starke Oszillationen zwiscen den Stützstellen

Mehr

Mathematik II für Inf und WInf

Mathematik II für Inf und WInf Gruppenübung Mathematik II für Inf und WInf 8. Übung Lösungsvorschlag G 28 (Partiell aber nicht total differenzierbar) Gegeben sei die Funktion f : R 2 R mit f(x, ) := x. Zeige: f ist stetig und partiell

Mehr

16. FUNKTIONEN VON MEHREREN VARIABLEN

16. FUNKTIONEN VON MEHREREN VARIABLEN 16. FUNKTIONEN VON MEHREREN VARIABLEN 1 Reelle Funktionen auf dem R 2 Wir betrachten Funktionen f(x 1, x 2 ) von zwei reellen Variablen x 1, x 2, z.b. f(x 1, x 2 ) = x 2 1 + x2 2, g(x 1, x 2 ) = x 2 1

Mehr

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11 Inhalt A Differenzialrechnung 8 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 2 Ableitungsregeln 2 Potenzregel 2 Konstantenregel 3 Summenregel 4 Produktregel 4 Quotientenregel

Mehr

Geometrische Mehrgitterverfahren. Annabell Schlüter

Geometrische Mehrgitterverfahren. Annabell Schlüter Geometrisce Mergitterverfaren Annabell Sclüter 13.07.2010 Inaltsverzeicnis 1 Einleitung 2 2 Das Mergitterverfaren für lineare Probleme 3 2.1 Dämpfungseigenscaften des Jacobiverfarens............ 3 2.2

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

Mathematik I. J. Hellmich

Mathematik I. J. Hellmich Matematik I J. Hellmic Stuttgart Sommer 008 Autor: Dr. Jürgen Hellmic 7070 Tübingen Matematik I c Jürgen Hellmic Alle Recte vorbealten, auc die der fotomecaniscen Wiedergabe und der Speicerung in elektroniscen

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Knut Sydsaeter Peter HammondJ Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Basiswissen mit Praxisbezug 2., aktualisierte Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Vorwort zur zweiten Auflage 19 Kapitel 1 Einführung,

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr