3. Binäre Steuerungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Binäre Steuerungen"

Transkript

1 Arbeitsblatt 31 Binärer Operationsvorrat 3. Binäre Steuerungen 3.1. Binäre Operationsvorrat Auf die logischen Grundverknüpfungen UND, ODER und NICHT lassen sich praktisch alle noch so komplizierten Verknüpfungen zurückführen. Negation: SCL: UND-Verknüpfung: SCL: ODER-Verknüpfung: SCL:

2 Arbeitsblatt 32 Binärer Operationsvorrat EXCLUSIV-ODER: SCL: Negation einer Verknüpfung: NAND SCL: Negation einer Verknüpfung: NOR SCL: Wahrheitstabelle E 1 E

3 Arbeitsblatt 33 Binärer Operationsvorrat 3.2. Zusammengesetzte logische Verknüpfungen UND -vor-oder-verknüpfung: Definitionsgemäß wird bei STEP 7 immer zuerst die UND-Verknüpfung, dann die ODER- Verknüpfung bearbeitet, deshalb kann die Anweisungsliste ohne Klammern geschrieben werden. SCL: A2.2 := Die Operation U ( wird immer dann verwendet, wenn die ODER-Verknüpfung vor der UND-Verknüpfung bearbeitet werden soll: ODER-vor-UND-Verknüpfung: SCL: A 2.3 :=

4 Arbeitsblatt 34 Binärer Operationsvorrat Sollen Klammerausdrücke negiert werden, kann das sowohl durch Negation der öffnenden Klammer UN ( als auch durch die Operation NOT vor der schließenden Klammer erreicht werden: SCL: A 2.4 := Übung: Vervollständigen Sie die unten stehende Wahrheitstabelle! E 1.0 E 1.1 E 0.2 E 0.1 A 2.2 A 2.3 A

5 Arbeitsblatt 35 Verknüpfungssteuerungen ohne Speicherverhalten 3.3. Verknüpfungssteuerungen ohne Speicherverhalten Den Signalzuständen am Eingang entsprechen bestimmte Signalzustände am Ausgang. Die Signale werden durch eine "Kombinatorische Schaltung" oder ein "Schaltnetz" verknüpft. Die Aufgabe wird zweckmäßig durch eine Funktionstabelle beschrieben. E E n n-1... E3 E2 E1 A1 A2 A 3... Am n 2 Zustände gewünschte Ausgangsbelegungen gemäß Aufgabenstellung Entwurf der Schaltfunktion für A i aus der Funktionstabelle: Entweder alle Vollkonjunktionen mit oder alle Vollkonjunktionen mit oder aus der Karnaugh - Tafel die gekürzte Schaltfunktion auslesen: Disjunktive Normalform oder Konjunktive Normalform Beispielaufgabe: 1 7 Durch sieben Lampen A bis A sollen die Würfelaugen angezeigt werden. Die anzuzeigenden Ziffern werden dabei durch drei Schalter im Dualkode vorgegeben.

6 Arbeitsblatt 36 Verknüpfungssteuerungen mit Speicherverhalten 3.4. Verknüpfungssteuerungen mit Speicherverhalten Bei einer Verknüpfungssteuerung mit Speicherverhalten hängt das Ausgangssignal von der Kombination der Eingangssignale und vom inneren, gespeicherten Signalzustand ab. Zur Beschreibung wird die Zustandsvariable Q i eingeführt. Sie beschreibt den Zustand vor dem Anlegen des Eingangssignals = status quo ante. Diese Zustandsvariable wird auf den Eingang des Schaltnetzes rückgeführt und in der Schaltbelegungstabelle wie eine Eingangsgröße behandelt. Beispiel: Entwurf von Speicherschaltungen Q E1 E2 A1 A Aus der KARNAUGH - Tafel lassen sich die Schaltfunktionen auslesen: Diesen Schaltfunktionen entsprechen die Schaltungen:

7 Arbeitsblatt 37 Verknüpfungsteuerungen mit Speicherverhalten Diesen Schaltfunktionen entsprechen die Schaltungen: In ihrer Funktionsweise entsprechen diese Schaltungen der einfachsten Speicherschaltung, dem Flipflop; deshalb werden dafür die RS-Speicherfunktionen eingeführt: AWL: U E 1 U E 2 S A 1 R A 2 U E 2 U E 1 R A 1 S A 2 wichtige Anwendungen: Verriegelung von Speichern: Ist ein Speicher gesetzt, so darf der andere nicht gesetzt werden. Die Speicherglieder dürfen nur in einer bestimmten Reihenfolge gesetzt werden.

8 Arbeitsblatt 38 Binärsteuerungen Flankenauswertung 3.5. Flankenauswertung Ist sinnvoll, wenn bei anhaltenden Signalzuständen nur auf den Einschalt- bzw. den Ausschaltmoment (Signalflanke) reagiert werden soll. Um eine ansteigende oder abfallende Signalflanke auszuwerten, kann die Wischfunktion verwendet werden: Ansteigende Flanke = Signalwechsel von 0 1: Zyklus: M0: Impuls von der Dauer einer Zykluszeit E = Impulsmerker M M 1: Zwischenmerker = Flankenmerker M speichert jeweils den vorherigen Signalzustand AWL (nach Step 5): Unter Step 7 ist dafür die Operation FP < Bit > (Flanke positiv) eingeführt: AWL: U E 1 // Signal /Eingang, dessen Flanke erfasst werden soll FP M 1 // Flankenmerker, speichert den vorherigen Signalzustand = M 0 // Impuls von der Dauer einer Zykluszeit, wenn eine positive // Flanke an E 1 erkannt wurde. SCL:

9 Arbeitsblatt 39 Binärsteuerungen Flankenauswertung Abfallende Flanke = Signalwechsel von 1 0: Zyklus: M0: Impuls von der Dauer einer Zykluszeit E = Impulsmerker M M 2 Zwischenmerker = Flankenmerker M speichert jeweils den vorherigen Signalzustand AWL (unter Step 5): Unter Step 7 ist dafür die Operation FN < Bit > (Flanke negativ) vorhanden: AWL: U E 2 // Signal/Eingang, dessen Flanke erfasst werden soll FN M 2 // Flankenmerker, speichert den vorherigen Signalzustand = M 0 // Impuls von der Dauer einer Zykluszeit, wenn eine // negative Flanke an E 2 erkannt wurde. SCL: Der Flankenmerker ist ein Bitoperand vom Typ BOOL, er kann aus den Speicherbereichen E, A, M, L oder D gewählt werden, (wobei E eigentlich nicht sinnvoll ist); er darf im gesamten weiteren Programm nicht mehr verwendet werden, damit er im nächsten Zyklus zum Vergleich wieder zur Verfügung steht, folglich sind temporäre Lokaldaten dafür ungeeignet. Der Impulsmerker ist ein Bitoperand vom Typ BOOL, da er nur einen Zyklus lang ansteht, kann er eigentlich selbst nicht sichtbar gemacht werden, nur seine Wirkung.

10 Arbeitsblatt 40 Binärsteuerungen Flankenauswertung Anwendungen zur Flankenauswertung bei einem Flankenwechsel einmalig in ein UP (z.b. FC 10) springen: U E 1.1 FP M 1.1 CC FC10 (Aufruf von FC 10 bei VKE = 1!) Richtimpuls erzeugen: UN M 64.1 M 64.1 muss ein nicht remanenter Merker sein! = M 64.0 der nach dem Einschalten den Wert 0 hat. S M 64.1 Binäruntersetzer bei jeder positiven Flanke an E 1.0 soll A 2.0 seinen Zustand ändern! (Kugelschreiber!) Durch Kaskadierung kann ein Zähler erzeugt werden: Beispiel: 1 Taster (E 1.0), 2 Dioden (A 2.0, A 2.1) 1 Taster, 3 Dioden (A 2.0,... 1,... 2) 1 X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken X drücken 1 1 1

11 Arbeitsblatt 40A Binärsteuerungen Befehlsübersicht 3. Binäre Verknüpfungen Operation mögliche Operanden Bedeutung U UND mit Abfrage auf 1" UN E, A, M, L, T, Z, DBX, DIX, UND mit Abfrage auf 0" O ==0, <>0, >0, >=0, <0, <=0, ODER mit Abfrage auf 1" ON UO, OV, OS, BIE ODER mit Abfrage auf 0" X Exklusiv-ODER mit Abfrage auf 1" XN Exklusiv-ODER mit Abfrage auf 0" U( UND Klammer auf UN( UND NICHT Klammer auf O( ODER Klammer auf ON( ODER NICHT Klammer auf X( Exclusiv-ODER Klammer auf XN( Exclusiv-ODER NICHT Klammer auf ) Klammer zu O NOT SET CLR SAVE = ODER-Verknüpfung von UND VKE negieren VKE setzen VKE rücksetzen VKE ins BIE retten Zuweisung VKE auf Operanden S Setze Operand auf 1, wenn VKE = 1 R E, A, M, L, DBX, DIX, Rücksetze Op. auf 0, wenn VKE = 1 FP FN Flanke positiv Flanke negativ Statuswort: BIE A1 A0 OV OS OR STA VKE ER Digitalanzeigen Binäranzeigen

12 Arbeitsblatt 41 Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten 3.6. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Mit Zeitfunktionen können zeitliche Abläufe, wie Warte- und Überwachungszeiten, Taktimpulse oder Zeitmessungen o.ä. realisiert werden. Realisierung der Zeitfunktionen (Timer): bei älteren Maschinen analog, durch RC-Glieder im allgemeinen durch Zählung des Systemtaktes, ein Rückwärtszähler wird auf einen Zeitwert voreingestellt und meldet den Nulldurchgang. In der DIN IEC stehen drei Standardfunktionsbausteine für die Zeitbildung zur Verfügung: Erzeugen eines Impulses TP: Einschaltverzögerung TON: Ausschaltverzögerung TOF: Dabei bedeuten die Operanden: IN = Startbedingung; PT = vorgegebene Zeit (preset value); Q = Status der Zeit ; ET = abgelaufene Zeit (effective value) ; Unter Step 7 werden diese Standardfunktionen in den Systemfunktionsbausteinen SFB 3 - TP, SFB 4 - TON, SFB 5 - TOF angeboten.

13 Arbeitsblatt 42 Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Außerdem stehen die bereits unter Step 5 verwendeten Zeitglieder zur Verfügung: Zeitglied als FUP: als AWL: Zeitvorgabe Vor dem Starten des Timers muss der Zeitwert festgelegt werden: als Konstante: L S5T#10S U E 1.0 SI T 1 U E 1.1 RT 1 L T 1 T MW 10 LC T 1 T MW 12 UT 1 = A 2.0 Beispiel: Durch S5T#10s wird ein Zeitwert von 10 s vorgegeben. durch Datenwort DW, Eingangswort EW, Merkerwort MW, Ausgangswort AW: Beispiel: durch das Datenwort wird eine Zeit von vorgegeben. Beachte: Die Zeitgeber haben die Unschärfe in der Höhe der Zeitbasis, deshalb sollte vorzugsweise die kleinstmögliche Zeitbasis gewählt werden. Bei Konstanten-Vorgabe wird die Zeitbasis vom System automatisch gewählt und auf drei Stellen gerundet.

14 Arbeitsblatt 43 Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Starten einer Zeit als Impuls: SI SCL: Starten einer Zeit als verlängerter Impuls: SV SCL:

15 Arbeitsblatt 44 Verknüpfungssteuerunge n mit Zeitverhalten Starten einer Zeit als Einschaltverzögerung: SE Starten einer Zeit als speichernde Einschaltverzögerung: SS Starten einer Zeit als Ausschaltverzögerung: SA

16 & Umwelttechnik Arbeitsblatt 45 Anwendungsaufgaben für Timer Hupe Eine Hupe A2.0 soll bei Erreichen eines Endkontaktes (E1.0) 1 min lang in Betrieb sein oder durch Quittierung (E1.1) vorher abgeschaltet werden. Ein Durchflussmessgerät soll verhindern, dass eine Kreiselpumpe trocken läuft. Die Durchflussüberwachung (Sensor S2) beginnt erst 5 s nach dem Einschalten des Pumpenmotors P1 (Ein-Taster S1). Bleibt das Durchfluss-Signal dann aus, soll der Motor sofort abgeschaltet werden und eine Alarmleuchte H1 angehen. Mit dem Aus-Taster S0 können Motor und Lampe wieder ausgeschaltet werden. Das (obige) Durchflussmessgerät liefert beim richtigen Förderstrom 24V-Impulse mit einer Frequenz von 10 Hz. Blinker Durch den Schalter S1 (=E1.0) soll ein Blinker mit einer Blinkfrequenz von 1 Hz bei einem Hell : Dunkel -Verhältnis von 1 : 2 betätigt werden. Nach dem Ausschalten von S1 soll erst noch der vollständige Taktzyklus beendet werden. Wie arbeitet die dargestellte Schaltung? Anweisungsliste Analysieren Sie die dargestellte Anweisungsliste? L S5T#300MS UN M2.0 SE T7 U T7 = M2.0 U M2.0 S M2.1 U M2.0 U A3.0 R M2.1 U M2.1 = A3.0

17 Arbeitsblatt 46 Verknüpfungssteuerungen mit Zählvorgängen 3.7. Verknüpfungssteuerungen mit Zählvorgängen Realisierung von Zählvorgängen Softwarebausteine (Funktionen oder Funktionsbausteine) Sie können je Zyklus maximal einen Vorwärts- und einen Rückwärtsimpuls verarbeiten, d.h. die erreichbare Zählfrequenz wird von der Zykluszeit und der Schaltfrequenz der Eingabebaugruppe begrenzt. Zähler in Merkerregistern oder Datenbausteinen: Auf- und Abwärtszählen durch Additions- und Subtraktionsbefehle. In einem Zyklus können mehrere interne Zählimpulse verarbeitet werden, aber nicht externe. Externe Hardwarezähler: Schnelle Zähler auf externen Peripheriebaugruppen, bei der Abfrage wird der Zähler stand durch sogn. Übergabevariablen abgerufen. In der Norm DIN EN sind die drei Standardfunktionsbausteine definiert: Name Baustein Parameter Aufwärts-Zähler CU Vorwärtszähleingang R Rücksetzeingang PV Ladewert (preset value) CV Zählerstand (current value) Q Zählerstatus: Q = 1, wenn CV >= PV Abwärts-Zähler CD Rückwärtszähleingang LD Ladeeingang Q Zählerstatus: Q = 1, wenn CV <= 0 Auf-Abwärts-Zähler QU Zählerstatus: QU = 1, wenn CV >= PV QD Zählerstatus: QD = 1, wenn CV <= 0

18 Arbeitsblatt 47 Verknüpfungssteuerungen mit Zählvorgängen Bei Step 7 sind diese drei Standardfunktionsbausteine in den Systemfunktionsbausteinen SFB0 = CTU; SFB1 = CTD und SFB2 = CTUD verfügbar. Bei ihrem Aufruf ist jeweils ein Instanzdatenbaustein zuzuordnen. Daneben sind die Zählerfunktionen, ähnlich wie bereits unter Step 5 vorhanden, die die Zähloperanden Z n benutzen: Zähler als FUP als AWL: U E 0.1 ZV Z1 U E 0.2 ZR Z1 U E 0.3 L C# 123 S Z1 U E 0.4 R Z1 L Z1 T MW 10 LC Z1 T MW12 U Z1 = A 2.0 Aufruf in SCL: BCD-Wert:= S_CUD ( C_NO:= Z1, CU:= E0.1, CD:= E0.2, S:= E0.3, PV:= 16#123, R:= E0.4, CV:= MW10, Q:= A2.0 ) ; Werden nicht alle Funktionen dieses Zählers verwendet, so lassen sich wiederum die Einzelfunktionen spezifizieren, z.b. als: Vorwärtszähler, wenn nur ZV verwendet wird: S_CU Rückwärtszähler, wenn nur ZR verwendet wird: S_CD entsprechend sind auch die abgerüsteten FUP-Boxen vorhanden. Anwendungsaufgabe: Der Korb einer Reinigungsanlage wird durch einen elektropneumatischen Antrieb in ein Reinigungsbad gesenkt, verharrt dort 10 s lang und wird dann wieder gehoben. Dieser Vorgang wird durch die Starttaste S1 ausgelöst und soll dann dreimal hintereinander ausgeführt werden. Der Arbeitszylinder ist jeweils mit den induktiven Endlagenschaltern S2 und S3 versehen. Während des Reinigungsvorganges leuchtet die Anzeigeleuchte H1. Eingänge: Starttaste S1 Ausgänge: Korb senken Y1 Geber Kolben unten S2 Korb heben Y2 Geber Kolben oben S3 Anzeigeleuchte H1

19 Arbeitsblatt 48 Zustandsbeschreibung für Verknüpfungssteuerungen 3.8. Zustandsdarstellung für Verknüpfungssteuerungen Steuerungsaufgaben, bei denen unterscheidbare Aktionen in einer ereignis- oder zeitgesteuerten Reihen-/ (oder auch Parallel-) Folge ablaufen und die auf Wiederholung gerichtet sind, lassen sich geeignet durch einen Ablauf-Funktionsplan (Zustandsgraph, Ablaufgraph) beschreiben. Die Entwurfsmethode besteht darin, dass Steuerungszustände (Schritte) eingeführt, mit Aktionen verknüpft sowie die Übergangsbedingungen (Weiterschaltbedingungen, Transitionen) zwischen diesen Zuständen definiert werden. Diese Art der Beschreibung einer Steuerung bildet den fließenden Übergang zur Ablaufsteuerung! Als Beschreibungsmittel ist in IEC EN die Ablaufsprache (AS), in STEP 7 als S7-Graph definiert, geeignet. Jeder mögliche Zustand einer Steuerung wird im Ablauf-Funktionsplan durch einen SCHRITT repräsentiert, der entweder aktiv oder inaktiv sein kann und graphisch durch einen Block mit Schrittnamen oder Schrittnummer dargestellt wird. Eine Sonderstellung nimmt der Anfangsschritt (Grundschritt, Initialschritt) ein, der beim Start als einziger Schritt aktiviert wird. Jedem Schritt sind Aktionen zugeordnet, die in einem Aktionsblock angegeben werden und mit dem Schritt verknüpft werden. Diese Aktionen können mitunter mit zusätzlichen Bedingungen gekoppelt sein. Die Übergänge zwischen den einzelnen Schritten werden durch senkrechte Wirkungslinien dargestellt, an die die Weiterschaltbedingungen angetragen werden. Diese Übergangsbedingungen können als KOP, FUP oder in SCL formuliert werden. Ein Folgeschritt wird jeweils gesetzt, wenn der Vorgängerschritt gesetzt ist UND die Weiterschaltbedingung erfüllt ist, dabei wird der Vorgängerschritt rückgesetzt. Führt die Wirkungslinie zu einem Zustand, der schon einmal im Zustandsgraphen vorkommt, so wird dieser durch einen Pfeil mit der Schrittnummer gekennzeichnet.

20 Arbeitsblatt 49 Zustandsbeschreibung für Verknüpfungssteuerungen Das Bild zeigt die Grundelemente einer Graph-Ablaufkette (nur) die Schritte 1,2,3 einfache, lineare Ablaufkette Alternativ-Verzweigung: (ODER-Verzweigung) - organisiert die bedingungsabhängige Programmverzweigung, die grundsätzlich unmittelbar nach einem Schritt folgt und jeder Zweig beginnt mit einer Transition. Für den Fall, dass beide Weiterschaltbedingungen gleichzeitig erfüllt sein können, müssen Vorrangregeln geschaffen werden, damit der Zweig mit geringerer Priorität verriegelt wird. Mit dem () wird angegeben, dass die Transitionen von links nach rechts bearbeitet werden. Alternativzweige münden nach einer späteren Transition wieder in der Kette oder schließen als Kettenende mit einer Transition und einem Sprung auf einen Schritt ab. Simultan-Verzweigung: (UND-Verzweigung) - führt zu parallel laufenden Teilprozessen, die sich nicht in einem Kettenzweig unterbringen lassen. Sie werden von einer gemeinsamen Transition ausgelöst und müssen beide durchlaufen werden. Sie münden vor einer Transition ( T23) wieder in die gemeinsame Kette. REGEL: Alternativ- und Simultanzweige dürfen sich nicht kreuzen, sondern es muss immer ein Zweig vollständig innerhalb des anderen liegen, wenn der Alternativzweig wieder in der Kette münden soll. Sprünge führen über eine Transitionsbedingung zu einem anderen, entfernten Schritt, wobei der durch den Sprung gebildete Zweig keine weiteren Schritte enthält.

21 Arbeitsblatt 50 Zustandsbeschreibung für Verknüpfungssteuerungen Umsetzung des Zustandsgraphen durch RS-Speicherglieder Für jeden Zustand (Schritt) wird ein RS-Speicherglied für einen Schrittmerker eingeführt. Setzbedingung für diesen Merker ist der Merker des Vorgängerschrittes und die Weiterschaltbedingung. Rücksetzbedingung ist der jeweilige Nachfolgemerker. Die Befehlsausgabe zu den einzelnen Schritten wird separat anhand der jeweiligen Schrittmerker realisiert. Nach dem Einschalten der Steuerung muss gesichert werden, dass der Grundzustand gesetzt wird. Dies kann durch einen Richtimpuls mit der folgenden die Befehlsfolge erreicht werden: UN M x = M y S M x Der Merker M x muss beim Einschalten den Wert "Null" haben, also ein nichtremanenter Merker sein, dann entsteht an M y ein Impuls von der Dauer einer Zykluszeit. Treten Schleifen im Zustandsgraphen, d.h. der Wechsel zwischen zwei Zuständen auf, kann diese Art der Umsetzung Schwierigkeiten geben, denn S 4 würde hier durch S 3 gesetzt und auch rückgesetzt werden, deshalb die Regel: Bei Schleifen im Zustandsgraph müssen die beiden zugehörigen Zustände mit dem Merker des Folgezustandes und der Setzbedingung des Folgezustandes rückgesetzt werden. Bei Alternativ- Verzweigungen können weniger priorisierte Schritte über die Rücksetz- oder die Setzbedingung verriegelt werden. Zur Realisierung der Aktionen werden die entsprechenden Schrittspeicher ODER-verknüpft, wenn ein Ausgang von mehreren Schritten angesteuert werden soll. Zur Realisierung von Zeitbedingungen empfiehlt sich die Einschaltverzögerung.

22 Arbeitsblatt 51 Zustandsbeschreibung für Verknüpfungssteuerungen Umsetzung des Zustandsgraphen mit Zählern Ein Zähler enthält die aktuelle Schrittnummer und wird mit jedem Weiterschalten vorwärts gezählt. Die Schrittmerker werden aus dem aktuellen Zählerstand abgeleitet. Den Grundschritt setzen bedeutet Rücksetzen des Zählers "Sprünge" oder Verzweigungen der Ablaufkette bedeutet Setzen des Zählers auf die jeweilige Schrittnummer. Zur Bildung der Schrittmerker kann die Vergleichsfunktion verwendet werden: Die Zahlen werden als vorzeichenbehaftete Dualzahlen (16-bit-Integer) verglichen. Wird beim Vergleich die Frage bejaht, so führt der Boolsche Ausgang 1-Signal, anderenfalls 0 - Signal. Außer dem Vergleich auf Gleichheit gibt es noch: <>, <, <=, >, >=. Bildung der Schrittmerker mit Hilfe der Vergleichsfunktion: Man braucht dabei so viele Vergleiche, wie Schritte vorhanden sind. Oder Bildung der Schrittmerker durch Entschlüsselung des dualen Zählerstandes: z.b. bei sieben Schritten: * Schritt 3: oder * Schritt 6:

23 Arbeitsblatt 52 Übung zur Zustandsbeschreibung Übung zum Zustandsgraphen Baustellenampel Wegen Bauarbeiten muss der Verkehr über eine Fahrspur geleitet werden. Dazu wird eine Bedarfsampelanlage installiert. In der Straße befinden sich induktive Initiatoren (I1 bzw. I2), die den Bedarf übermitteln. Beim Einschalten der Anlage sollen beide Ampeln ROT anzeigen. Wird einer der Initiatoren betätigt, soll die entsprechende Ampel nach 10s auf GRÜN umschalten. Die GRÜN-Phase soll mindestens 20 s andauern, bevor durch eventuelle Betätigung des anderen Initiators beide Signallampen wieder ROT anzeigen. Nach 10s wird dann die andere Fahrspur mit GRÜN bedient. Liegt keine Meldung eines Initiators vor, bleibt die Ampel in ihrem jeweiligen Zustand. Das Ausschalten der Anlage soll nur nach der GRÜN-Phase einer Fahrspur möglich sein. Türsteuerung einer Schleuse Damit ein Raum möglichst staubfrei bleibt, ist eine Schleuse mit zwei Schiebetüren A und B eingebaut. Zum Passieren der Schleuse müssen die Taster S1 (außen) oder S2 (innen) betätigt werden. Möchte man zum Beispiel von außen nach innen, wird Taster S1 betätigt. Danach öffnet sich Tür A und man betritt die Schleuse. Nachdem Tür A 3s lang offen war, schließt sich Tür A wieder und erst, wenn Tür A geschlossen ist, öffnet sich Tür B automatisch. Der entsprechende Ablauf gilt auch für die umgekehrte Bewegungsrichtung.

24 Arbeitsblatt 53 Übung zur Zustandsbeschreibung Neben den Tastern sind Meldeleuchten (H1 bzw. H2) angebracht, die anzeigen, dass die Steuerung den Tastendruck verstanden hat, falls er nicht sofort bedient werden kann. In jeder Tür sind zwei induktive Endschalter angebracht, die melden, wenn die Tür geöffnet bzw. geschlossen ist. Außerdem wird jeder Eingang der Schleuse mit einer Lichtschranke überwacht. Solange die Lichtschranke unterbrochen ist, darf die geöffnete Tür nicht zugehen, In jeder Schleuse sind zur Sicherheit zwei weitere Taster S3 und S4 angebracht, die die zugehörige Tür im Notfall öffnen, wenn jemand die Schleuse betreten hat, ohne vorher einen der Taster S1 oder S2 betätigt zu haben. Dies wäre denkbar, wenn jemand gerade von der anderen Seite her gekommen ist und so die eine Tür gerade offen war. War jedoch der Taster S1 bzw. S2 gedrückt worden, so öffnet sich die zweite Tür automatisch. Wird während des Schließens einer Tür die zugehörige Lichtschranke unterbrochen oder der zugehörige Taster S1,S2, S3 oder S4 gedrückt, so öffnet die Tür sofort wieder. Umsetzung des Zustandsgraphen Setzen Sie den dargestellten Zustandsgraphen in ein Steuerprogramm um.

25 Arbeitsblatt 54 Ablaufsteuerungen 3.9. Ablaufsteuerungen Steuerungen, bei denen ein zwangsweiser Ablauf von einzelnen, meist technologisch bedingten Schritten zu sichern ist, werden als Ablaufsteuerung realisiert. Dabei gibt es eine eindeutige funktionelle und zeitliche Zuordnung der einzelnen Schritte zu den technologischen Abläufen, wobei immer nur ein Schritt aktiv ist und das Weiterschalten von einem Schritt zum nächsten von den Weiterschaltbedingungen (Transitionen) abhängt. Der gewünschte Funktionsablauf wird in einer Ablaufkette oder Schrittkette dargestellt. Zu unterscheiden sind: zeitgeführte Ablaufsteuerungen, bei denen die Weiterschaltbedingungen nur von der Zeit abhängen und häufig durch Timer realisiert werden, und prozessgeführte Ablaufsteuerungen, bei denen die Weiterschaltbedingungen bestimmte Antwortsignale aus der gesteuerten Anlage sind Struktur einer Ablaufsteuerung Kernstück einer Ablaufsteuerung ist die Ablaufkette. Sie stellt das Programm für den schrittweisen Funktionsablauf bereit und sichert die Aktivierung der einzelnen Ablaufschritte durch die jeweiligen Weiterschaltbedingungen. Für die graphische Darstellung und die programmtechnische Umsetzung gelten die gleichen Regeln wie für den Zustandsgraphen. Die Auswirkung der einzelnen Schritte auf den gesteuerten Prozess, also die aufgabengemäße Ansteuerung der Stellglieder wird in der Befehlsausgabe festgelegt. Dabei werden diejenigen Schrittmerker, bei denen ein bestimmtes Stellsignal ausgegeben werden soll, durch eine ODER-Verknüpfung zusammengeführt und mit Freigabesignalen aus dem Betriebsartenteil verknüpft. Damit der Bediener den gesteuerten Prozess beobachten und gegebenenfalls eingreifen kann (Starten, Stoppen u.a.), werden für Ablaufsteuerungen in der Regel mehrere Betriebsarten vorgesehen: Automatikbetrieb: Nach dem Startsignal (vom Bediener) läuft der in der Ablaufkette festgelegte Prozessablauf ohne weiteren Eingriff des Bedieners ab. Einzelschrittbetrieb: Schrittweise Weiterschalten der Ablaufkette von Hand. Man unterscheidet zwischen: * Weiterschalten mit (bei erfüllten Weiterschalt-) Bedingungen und * Weiterschalten ohne ( unabhängig von den Weiterschalt-) Bedingungen. Diese Betriebsart erleichtert die Prüfung des Programmes bei der Inbetriebnahme und der Störungsbeseitigung. Einrichtbetrieb: Die Stellgeräte können einzeln von Hand angesteuert werden, Sicherheitsverriegelungen bleiben dabei wirksam. Die Realisierung dieser Betriebsarten wird durch spezielle Software-Tools wie z.b. S7-GRAPH unterstützt.

26 Arbeitsblatt 55 Ablaufsteuerungen Steht S7-GRAPH nicht zur Verfügung, sollten diese Betriebsarten werden von einem eigenen Programmteil, dem Betriebsartenteil, realisiert werden, der die Signale vom Bedienfeld übernimmt, Rückmeldesignale aus der gesteuerten Anlage abfragt und Freigabesignale an die Befehlsausgabe und Weiterschalt- und Verriegelungssignale an die Ablaufkette ausgibt., vgl S. 56. Dem Bediener sollten außerdem Informationen über den aktuellen Stand der Steuerung und die jeweilige Betriebsart mitgeteilt werden. Dies erfolgt durch einen Meldeteil, der mindestens die eingestellte Betriebsart, die aktuelle Schrittnummer und eventuelle Störungen anzeigt. Eine vollständige Ablaufsteuerung gliedert sich somit in die vier Bestandteile: * Ablaufkette * Befehlsausgabe * Betriebsartenteil * Meldeteil mit der im folgenden Bild gezeigten Struktur: Bei dieser Aufteilung der Funktionen ist eine weitgehende Standardisierung möglich: da der Betriebsartenteil und die Meldungen weitgehend einheitlich sind, d.h. als bibliotheksfähige Unterprogramme erstellt und wiederverwendet werden können, und die Ablaufkette und die Befehlsausgabe projektgebunden sind. Dadurch werden Projektier- und Programmieraufwand gespart.

27 Arbeitsblatt 56 Betriebsartenteil Gesamtüberblick Gesamtüberblick über den Betriebsartenteil Der Betriebsartenteil verarbeitet die Signale vom Bedienfeld und der Anlage und stellt Steuersignale für die Ablaufkette: * B 0 - Richtimpuls für die Grundstellung der Ablaufkette * B 1 - Freigabe der Schrittweiterschaltung mit Bedingungen * B 2 - Freigabe der Schrittweiterschaltung ohne Bedingungen * B 3 - Startbedingung für die Ablaufkette Anzeigesignale für das Bedienfeld Freigabesignale für die Befehlsausgabe B bereit. 4 Signale vom Bedienfeld EIN-Taster: Mit dem EIN-Taster (Schließer) wird die Steuerung betriebsbereit geschaltet. Mit dem Richtimpuls B 0 wird der Grundschritt der Ablaufkette gesetzt, alle anderen Schritte werden zurückgesetzt. Ist die Anlage betriebsbereit, kann die Betriebsart gewählt werden. AUS-Taster: Mit dem AUS-Taster (Öffner) wird in jeder Betriebsart die Bearbeitung sofort abgebrochen. NOT-AUS: muss über einen getrennten Hardwarekreis geschaltet werden. Das Schalten über die Logik der SPS ist aus Sicherheitsgründen nicht zulässig (DIN VDE 0113). Aber die NOT-AUS-Betätigung wird von der SPS abgefragt und verarbeitet. Nach NOT-AUS-Betätigung ist ein Wiedereinschalten der Anlage mit dem EIN-Taster erforderlich.

28 Arbeitsblatt 61 Ablaufsteuerungen Ablaufkette Verarbeitung der Signale vom Betriebsartenteil in der Ablaufkette Vom Betriebsartenteil werden folgende Signale geliefert: B 0: Richtimpuls = Grundschritt setzen und alle anderen Schritte rücksetzen B 1: Freigabe der Schrittweiterschaltung = Weiterschalten ist bei erfüllten Weiterschaltbedingungen erlaubt; B 1 = 1 bei Automatikbetrieb und bei Weiterschalten mit Bedingung und Start/Weiter B 2: Weiterschalten ohne Bedingung B 2 = 1 bei Weiterschalten ohne Bedingung und Start/Weiter B : Ablaufkette darf gestartet werden, 3 die in der Ablaufkette mit verarbeitet werden müssen. Deshalb ergibt sich das erweiterte Schrittsymbol: Die übergeordneten Signale vom Betriebsartenteil werden bei der Darstellung der Ablaufkette normalerweise nicht mit gezeichnet, sie müssen aber mit programmiert werden. Somit ergibt sich bei Realisierung der Ablaufkette mit RS-Flipflop für das vollständige Schrittsymbol Beachte: Wenn in der Ablaufkette weitergeschaltet werden kann (mit B 2), ohne dass die Weiterschaltbedingungen erfüllt sind, dann muss M n-2 mit abgefragt werden, damit immer nur um einen Schritt weitergeschaltet wird.

29 Arbeitsblatt 62 Ablaufsteuerungen Ablaufkette Realisierung Grundschritt: Schritt 1: Wird die Ablaufkette mit Zählern realisiert, gilt für den Übergang von Schritt n nach n+1: letzten Schritt der Ablaufkette:

30 Arbeitsblatt 63 Ablaufsteuerungen Befehlsausgabe Vorteile der Ablaufkette mit Zählern: Mit dem Signal B 2 (Schrittweiterschaltung ohne Bedingung) wird der Zähler einfach hochgezählt. Die BCD-codierte Schrittanzeige kann direkt vom BCD-Ausgang des Zählers abgenommen werden. Die Grundstellung der Ablaufkette entspricht einem RESET des Zählers. Im Einzelschrittbetrieb wäre eine direkte Schrittanwahl, etwa durch einen Zifferneinsteller, über den Setzeingang des Zählers möglich. Sprünge und Verzweigungen in der Ablaufkette werden durch Setzbefehle realisiert Aktion Rechts neben dem Schrittsymbol werden die Aktionen in einem dreigeteilten Kästchen angegeben, nach DIN IEC : A: Art des Befehles (kann auch entfallen) kein: nicht gespeichert N: nicht gespeichert R: vorrangiges Rücksetzen S: vorrangiges Setzen L: zeitbegrenzt D: zeitverzögert P: Impuls (Flanke) SD: gespeichert und zeitverzögert DS: verzögert und gespeichert SL: gespeichert und zeitbegrenzt B: Wirkung des Befehles = Aktionsname C: Abbruchstelle für den Befehl oder Nummerierung der Befehle pro Schritt (kann auch entfallen) E: zusätzliche Verriegelungsbedingung (kann auch entfallen) B : Befehlsfreigabe vom Betriebsartenteil 4

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) ANHANG C Grundlegende KOP/FUP/ in STEP 7 T I A Ausbildungsunterlage Seite von 32 Anhang C Diese Unterlage

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE LOGO-Lehrstoff-(Schüler)_AFAAAZ.doc /23 Erst.: RV/SR Grundlagen Speicherprogrammierbare Steuerungen (s.499, Pkt.5.3) Verbindungsprogrammierte Steuerung

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys Grundlagen der utomatisierungstechnik 5. Binäre Steuerungen und Boolesche lgebra -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys 5.1 Übersicht Binärische Steuerungen zeichnen sich

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden.

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. STEPtT-Kompakt Kapitel 6 / Timer-Befehle 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. Vorgang: Anordnung für diese Aufgabe 1. Einschalten der Steuerung über den

Mehr

In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4. Prinzipieller Aufbau einer SPS 6. Speichertypen 7

In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4. Prinzipieller Aufbau einer SPS 6. Speichertypen 7 Inhalt: Seite In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4 Prinzipieller Aufbau einer SPS 6 Speichertypen 7 Arbeitsweise einer speicherprogrammierbaren Steuerung 8 Elemente eines Anwenderprogramms 9 Allgemeines

Mehr

Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S. Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut

Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S. Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut Stand Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE EINER SPS...3 ARBEITSWEISE DES STEUERWERKS...5

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber:

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber: Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6 Produktname: Universal-Binäreingang 6fach 24 V AC/DC Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1068 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / Eingabe / Binäreingang, 6fach / Universal-Binäreingang 6fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik. Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik. Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik Praktikum Automatisierungstechnik Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen 1. Versuchsziel Kennenlernen des Aufbaues, der Arbeitsweise

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation zeigt Beispiele zur Anwendung der Mathematikfunktion: Mittelwertbildung

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 27 Modul A8 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 4

PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 4 Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik Versuch Nr. 4 Speicherprogrammierbare Steuerungen

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Digitale und analoge Signale... 9 1.2 Digitale Darstellung... 12 1.3 Datenübertragung... 14 1.4 Aufgaben digitaler Schaltungen... 17 1.5 Geschichte der Digitalrechner...

Mehr

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag 4.Tag Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Verdrahtung und Test einer PS4-141-MM1 am Beispiel einer Garagentorsteuerung Stromlaufplan Verdrahtung

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

GeoPilot (Android) die App

GeoPilot (Android) die App GeoPilot (Android) die App Mit der neuen Rademacher GeoPilot App machen Sie Ihr Android Smartphone zum Sensor und steuern beliebige Szenen über den HomePilot. Die App beinhaltet zwei Funktionen, zum einen

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Mechatronische

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Ablauf Bahnübergang mit Faller Car System Stopp-Stelle

Ablauf Bahnübergang mit Faller Car System Stopp-Stelle Ablauf Bahnübergang mit Faller Car System Stopp-Stelle Herzlichen Glückwunsch! Sie haben einen Ablauf von Multi-Steuerung.de erworben, mit dessen Hilfe Sie einen ganz besonderen, schönen Bahnübergang auf

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline

2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline Mehr Informationen zum Titel 2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline Die Hersteller und Funktionsvergleiche Allgemeine Funktionen In diesem Kapitel werden vorzugsweise nur die Funktionen beschrieben,

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Inhalt Software Seite 4 Inbetriebnahme Seite 4 Hauptmenü Seite 5 Settings Seite 7 Status Seite 9 Hardware Seite 10 Not-Aus Seite 10 Kabelvorbereitung Seite 10 Gewichte Seite 11 Verdrahtung

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben HARD- UND SOFTWARE-ENGINEERING PRAKTIKUMSAUFGABEN SS 2006 1 Versuch 1 Elementare Aufgaben der Bedienung und Anzeige Versuchsanordnung: Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben PC mit Puffer/Portadapter-Kombination

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12

Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 Gerätebeschreibung Temperaturüberwachungsgerät TAA-12 1 Temperaturüberwachungsgerät TAA12 Ein universal einsetzbares Temperaturüberwachungsgerät z.b. für Gießharztransformatoren Das Gerät ist für den Anschluß

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Anleitung zu ChipScope Pro

Anleitung zu ChipScope Pro Anleitung zu ChipScope Pro Das von Xilinx gelieferte Tool ChipScope Pro erlaubt die Implementierung eines Logic Analysator Kerns auf dem Spartan III Baustein. 1.1 Erstellen eines Logic Analysator Kerns

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry.

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. lldeckblatt Migration von -Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. Migration von -Programmen nach S7-1500 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen.

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen. 1. Vorbereitung: 1.1 Zählerbaustein 74163 Bei den in der Schaltung verwendeten Zählerbausteinen handelt es sich um synchron programmierbare 4-bit-Binärzähler mit synchronem Clear. Die Zähler sind programmierbar,

Mehr

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb MASCHINENKLASSEN Welche Maschinenklassen aus dem M-TYPE verfügen aktuell über einen integrierten DA-Direktantrieb? Ähnlich wie bei First of M-TYPE stehen zu Beginn

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung SDDesigner. MICROSWISS-Zentrum Rapperswil

Anleitung SDDesigner. MICROSWISS-Zentrum Rapperswil Hochschule HSR Oberseestrasse 10 CH-8640 Tel 055 222 47 00 Fax 055 222 47 07 1. März 1999 Anleitung SDDesigner 1. Einführung Der SDDesigner ist ein grafisches Eingabewerkzeug für Übergangsdiagramme. Die

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

AccessManager. 100 % Identifikation Technologie RFID

AccessManager. 100 % Identifikation Technologie RFID AccessManager RFID Einfache Bedienung und Konfiguration Kathrein RFID-AVI-Lösungen zeichnen sich durch einfache Handhabung und intuitive Bedienung aus. Dabei verfügen sie aber über umfangreiche Funktionen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie

Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie SPS steht für Speicherprogrammierbare Steuerung (engl. Programmable Logic Controller PLC).Mit der Betonung der Programmierbarkeit und der Ablage eines Programms in

Mehr

TIPCOM. Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung. ibutton Chipschlüsselsystem. TIPCOM Steuerungs und Informationstechnik. Okt 2009

TIPCOM. Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung. ibutton Chipschlüsselsystem. TIPCOM Steuerungs und Informationstechnik. Okt 2009 TIPCOM ibutton Chipschlüsselsystem Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung Betriebshandbuch Zugang/Zeiterfassung 1 BORETIUS Ingenieurbüro Augsburg Änderungen vorbehalten 2 Betriebshandbuch Zugang/Zeiterfassung

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 jean-claude.feltes@education.lu 1/8 AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 Alle Beispiele in diesem Kapitel beziehen sich auf den Mega8. Andere Controller können unterschiedliche Timer haben.

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr