Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?"

Transkript

1 Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung Demyelinsierungserkrankung Autoimmunerkrankung Entzündlich neurodegenerative Erkrankung Pathophysiologie der MS Entzündung führt zu Demyelinisierung und Schüben Neurodegeneration führt zu Hirnatrophie und zunehmender Behinderung Welche anderen Demyelinisierungserkrankungen gibt es? Zentrale pontine Myelinolyse Progressive multifokale Leukenzephalopathie/PML Akute disseminierte Enzephalomyelitis/ADEM Neuromyelitis optica/devic-syndrom Genetisch fixierte Myelin-Stoffwechselstörungen Metaachromatische Leukodystrophie Adrenoleukodystrophie u.a. Reduzierte Übertragung von Nervenimpulsen Keine Übertragung von Nervenimpulsen Prävalenz in Deutschland: - Ca Patienten auf Einwohner - Ca Neuerkrankungen pro Jahr - Erkrankungsgipfel um das 30. Lebensjahr Genetik Verwandte 1. Grades haben das 15- bis 25-fache Erkrankungsrisiko, => Etwa 2% gegenüber 0,1% in der Allgemeinbevölkerung Allerdings besteht kein mendelscher oder mitochondrialer Erbgang => Komplexe genetische Erkrankungen, HLA-assoziiert Wo bekommt man MS? Mit zunehmender Entfernung vom Äquator steigt das Risiko Die Erkrankung ist in den Tropen nahezu unbekannt Kaukasische Rasse vor allem betroffen Determination bis etwa zum 15. Lebensjahr 1

2 Welche sind die häufigsten Symptome? Zentrale Parese 45% Visusminderung 40% Sensibilitätsstörungen 35% Hirnstammsymptome 30% Zerebelläre Ataxie 25% Kontinenzprobleme 20% FRÜH-SYMPTOME: Sensibilitätsstörungen (30 40 %) Retrobulbärneuritis/Neuritis Nervi optici (20 30 %) 50% der Patienten mit isolierter NNO entwickeln innerhalb von 5 Jahren eine manifeste MS Fatigue 70% Verlaufsformen der MS Verlaufsformen Schubförmige MS - schubförmig remittierend (relapsing-remitting, RRMS): ~85 % der Patienten DEFINITION SCHUB Abgrenzbar neue subjektive oder objektive Symptome Dauer mindestens 24 Stunden - schubförmig progrediente MS (progressive-relapsing, PRMS): ~5 % der Patienten Sekundär progrediente MS (Secondary progressive, SPMS): Nach anfänglich schubförmigem Verlauf gehen nach Jahren etwa 30-40% in einen sekundär chronisch progredienten Verlauf über Primär progrediente MS (PPMS): ~10 % der Patienten Abstand zum letzten Schub mindestens 30 Tage DD Pseudoexazerbationen/paroxysmale Verschlechterungen z.b. Infekte, Temperaturänderungen (Uthoff-Phänomen) Klinisch isoliertes Syndrom/ clinically isolated Syndrome (CIS) = Erstmanifestation einer MS-verdächtigen Symptomatik ohne Nachweis einer zeitlichen Dissemination Verlauf der MS Prä-klinisch CIS RRMS SPMS Wie ist die Prognose bei MS? Klinische Schwelle 1/3 ohne relevante Behinderung 1/3 behindert, selbständig Total Lesion Load (T2 Läsionsvolumen) MRI Läsionsaktivität 1/3 behindert, hilfs-/pflegebedürftig Zahl der Läsionen McDonald MS Poser CDMS mod. nach: Stuart. J Manag Care Pharm. 2004;10(3) (suppl S-b): S19-S25. 2

3 Prognose Expanded Disability Status Scale (EDSS) (Kurtzke-Skala, 1983) nach 25 Jahren sind 1/3 noch arbeitsfähig und 2/3 noch gehfähig Anwendung Graduierung des Defizits bei MS Derzeit die am weitesten verbreitete Skala für klinische Studien Prognostische Faktoren: Verlauf zu Beginn: schubförmig günstiger als primär oder früh progredient, monosymptomatisch günstiger als polysymptomatisch viele Schübe zu Beginn sind ungünstig Geschlecht: F günstiger als M (nur in den ersten 5 Jahren) Alter: Bei Beginn vor dem 40. Lebensjahr günstiger (seltener progrediente Form) Remission: Gute und lang anhaltende Remission nach dem ersten Schub ist günstig Symptomatik: Isolierte Visus- und/oder Sensibilitätsstörung zu Beginn günstiger, monolokulär günstiger als multilokulär MRT: Sowohl Anzahl der demyelinisierenden Herde als auch deren Volumen korrelieren mit der Prognose. von der MSTKG wird deshalb bei Nachweis von 6 MR-Läsionen der frühzeitige Beginn einer immunmodulatorischen Behandlung (bereits nach dem ersten Schub) empfohlen Schubrate als Prädiktor für Behinderung (Anamnese) und neurologisch-psychiatrische Untersuchung Pyramidenbahn, Kleinhirn, Hirnstamm, Sensibilität, Blasen-/Mastdarmfunktion, Sehfunktion, psychische Funktionsstlörungen, Spastik, andere Funktionsstörungen Score 0 (normale neurologische Untersuchung) bis 10 (Tod durch MS) gehfähig ohne Hilfe und Rast für mindestens 200m weitgehend an den Rollstuhl gebunden bewegt Rollstuhl selbst und transferiert ohne Hilfe weitgehend ans Bett gebunden DIAGNOSTIK Kernspintomographie (MRT): Signalhyperintense Herde in T2-gewichteten Bildern Im Marklager, periventrikulär, gelegentlich auch subkortikal. Mindestens 1 Läsion bei 98.5 % der Pat., 3 oder mehr Läsionen bei 95 % Liquor: Zellzahl bei 50 % normal, bei den übrigen im Mittel 11/µl Blut-Liquor-Schranke bei 90 % intakt Intrathekale Immunreaktion: IgG-Index > 0.7 bei 75%, intrathekale Synthese nach der Reiber-Formel bei 90%, Nachweis von IgG-oligoklonalen Banden (OKB) bei 95 97% MRZ-Reaktion Evozierte Potentiale: Im Verlauf der Erkrankung pathologische Verzögerung: Visuell evozierte Potentiale (VEP) bei bis zu 80 % Tibialis- und Medianus-SEP bei bis zu 60 % 3

4 Gibt es andere Erkrankungen mit positiven oligoklonalen Banden im Liquor? Subakute/chronische entzündliche Erkrankungen Neuroborreliose/Syphilis Meningoenzephalitis Slow virus Erkrankungen Guillain Barre Syndrom Diagnosestellung: Revidierte McDonald- Kriterien (IPDMS-Kriterien, 2005) Sind positive oligoklonale Banden bei MS immer vorhanden? Nein, insbesondere in den Anfangsstadien fehlen die OKBs bei etwa 5% der MS-Patienten Diagnosekriterien: MS : Nachweis der räumlichen und zeitlichen Dissemination und kein Hinweis auf eine andere (wahrscheinlichere) Ätiologie Mögliche MS : Kriterien teilweise erfüllt, teilweise noch nicht geprüft Keine MS : Kriterien komplett geprüft und nicht erfüllt 4

5 DIFFERENTIALDIAGNOSE 1 DIFFERENTIALDIAGNOSE 2 Chronische Neuroborreliose: Differenzierung mittels Serologie und Liquorbefund Neurolues: Bunte Symptomatik, Differenzierung mittels Serologie und Liquorbefund AIDS: Disseminiert entzündliche Veränderungen gelegentlich Erstmanifestation einer HIV-Infektion; positive HIV-Serologie Neurosarkoidose: U U. sehr ähnliche Symptomatik, Röntgen-Thorax (Hilusverbreiterung) Bronchiallavage (T4/T8 Ratio) Bei klinischer/therapeutischer Relevanz Hirnbiopsie Zerebrale Vaskulitiden: Häufig Kopfschmerzen und deutliche Bewusstseinsstörungen Diagnostische Hinweise über BSG, CRP, antinukleäre Antikörper, Veränderung von Komplementfaktoren, Phospholipidantikörper, Eosinophilie, Leukopenie, im Liquor meist Pleozytose und Schrankenstörung; Zerebrale MR-Angiographie, ggf. konventionelle Angiographie Zerebraler Lupus erythematodes: Häufig epileptische Anfälle, Kopfschmerzen, organisches Psychosyndrom, Hirnnervenausfälle, viszerale Organbeteiligung oft erst im Verlauf, Differenzierung durch ANA-Bestimmung, dsdna-antikörper, Hautveränderungen, Nierenbeteiligung Wegener'sche Granulomatose: Nekrotisierende Vaskulitis der Lunge und Nieren, Polyneuropathie, kraniale Neuropathie, Granulome in Nasen-Rachenbereich Morbus Whipple: Okulomastikotorische Myorhythmie, Demenz mit psychotischen Symptomen, Visusminderung, Ophthalmoplegie, Myoklonien; Nachweis PAS-positiver Makrophagen in der Biopsie von Dura und Cortex Sonstige: Sjögren-Syndrom, Morbus Behçet), Adrenoleukodystrophie, Leber'sche Opticusatrophie, Arnold-Chiari-Malformation, Vitamin-B12-Defizit, spinocerebelläre Ataxien, CADASIL- Syndrom, HTLV-I-Infektion, Mitochondriopathien Immunmodulatorische Stufentherapie der schubförmigen MS MSTKG 2006 T H E R A P I E Cyclophosphamid Therapieeskalation Krankheitsaktivität Interferon-Beta Mitoxantron** Natalizumab* Neu: Fingolimod Glatirameracetat Basistherapie Kortikosteroidpuls Plasmapherese*** Schubtherapie *Bei 2 schweren Schüben pro Jahr auch als Primärtherapie möglich. **Therapiewechsel auf dieser Eskalationsstufe noch nicht erprobt. ***Option bei schweren, Steroid-resistenten Schüben. Therapie im akuten Schub / Kortikosteroide: Deutliche Beeinträchtigung/Behinderung vorliegend Nicht jeder leichte Schub (z. B. Parästhesien für wenige Tage) ist behandlungsbedürftig Wirkung: Verkürzung und Milderung des Schubes Substanz: Prednisolon oder Methylprednisolon hochdosiertes ( mg, Konsensusempfehlung der MSTKG: 1000 mg) Therapiedauer zunächst 3 5 Tage Orale Reduktion Evtl. Wiederholung höher dosiert Eskalation: Plasmapherese 5

6 INTERFERON-ß (IFN-ß 1A/1B) (AVONEX, BETAFERON, EXTAVIA, REBIF ) Antagonistische Wirkung zu γ-interferon Wirksamkeit im Vergleich zu Placebo: Reduktion der Schubrate: % nach 2 Jahren Reduktion mittelschwerer und schwerer Schübe: % Zunahme des Anteils schubfreier Patienten: % Reduktion aktiver Läsionen im MRT: % Verringerung der Krankheitsprogression Wirksamkeitsvergleich der Präparate untereinander Aufgrund unterschiedlicher Studiendesigns erschwert; Im direkten Vergleich Betaferon und Rebif 44 wirksamer als Avonex über den jeweiligen Studienzeitraum von bis zu 24 Monaten in lediglich teilverblindeten Studien Zulassung für schubförmige Verlaufsform: Avonex, Betaferon, Extavia, Rebif für sekundär chronische Verlaufsform: Betaferon, Extavia nach erstem Schub (clinically isolated syndrome (CIS): Avonex, Betaferon, Extavia, für Rebif läuft entsprechende Zulassungsstudie (REFLEX-Studie) Klinische Vergleichsstudien GLATIRAMERACETAT (COPAXONE ) Immunologische Wirkung Noch nicht vollständig geklärt; Induziert wahrscheinlich Th2-Zytokine und die Produktion neurotropher Faktoren in T-Lymphozyten Wirkung bei MS signifikante Reduktion der Schubrate um 32 % (p = 0.002) signifikante Verringerung der Progression der Erkrankung im Vergleich zur Placebogabe deutliche Verlängerung des Intervalls bis zum ersten Schub nach Therapiebeginn (+ 45 %, p = 0.057) in Vergleichsstudien gleich gut wirksam wie Rebif 44 und Betaferon Indikation Schubförmige Verlaufsform der MS, 2 Schübe pro Jahr, auch zugelassen für den Einsatz nach einem ersten MS-Schub (clinical isolated syndrome (CIS); PreCISe-Studie) EVIDENCE Primärer Endpunkt: % schubfreier Patienten - INF-β 1a sc. > INF-β 1a im. INCOMIN Primärer Endpunkt: % schubfreier Patienten, ohne neuen Befund in T2 - INF-β 1b sc. > INF-β 1a im. BECOME Primärer Endpunkt: kombinierte aktive Läsionen - Keine signifikanten Unterschiede zwischen INF-β 1b und Glatirameracetat REGARD Primärer Endpunkt: Zeit bis zum ersten Schub - Keine signifikanten Unterschiede zwischen INF-β 1a sc 44 µg und Glatirameracetat BEYOND Primärer Endpunkt: Schubrisiko - Keine signifikanten Unterschiede zwischen INF-β 1b (500 und 250 µg) und Glatirameracetat MEDIKAMENTÖSE ESKALATION NATALIZUMAB (TYSABRI ) MEDIKAMENTÖSE ESKALATION MITOXANTRON (RALENOVA ) Wirkmechanismus: Hemmt die Migration aktivierter Lymphozyten über die Blut-Hirn-Schranke Krankheitsaktivität unter IFN-β oder rasch progrediente schubförmig remittierende MS 300 mg i.v. 1 x monatlich Wirkung: Schubratenreduktion 66% ggü. Placebo Risiko Progressive multifokale Leukenzephalopathie (1 : 1000) Risiko für PML steigt mit der Therapiedauer, deutlich nach 2 Jahren. Leberschädigung Wirkmechanismus: Antiproliferative Wirkung auf T- und B- Lymphozyten Schwere Schübe und rasche Erkrankungsprogredienz 8 12 mg/m2 Körperoberfläche alle 3 Monate Maximale Lebensdosis 100 mg/m2 Körperoberfläche Nebenwirkungen: Kardiomyopathie, Fertilitätsstörungen 6

7 MEDIKAMENTÖSE ESKALATION Fingolimod (FTY, Gilenya ) Wirkmechanismus: bindet an Sphingosin1-Phosphat-Rezeptoren und hemmt die Auswanderung von Lymphozyten aus den Lymphknoten in das Blut Eskalationstherapie nach Behandlung mit Basistherapie oder Bei rasch fortschreitender Erkrankung 1 Tbl. a 0,5mg pro Tag Neue Therapien in klinischer Phase III-Prüfung Oral applizierbare Immunmodulatoren (Tablettenform): Laquinimod: Hemmt Migration von Lymphozyten ins ZNS Dimethylfumarat: Vermindert das proinflammatorische Th1-Zytokinprofil Wirkung (TRANSFORMS): Schubratenreduktion über 12 Monate ggü. Avonex 50% Nebenwirkungen: Kreislaufreaktion, HSE?, Makulaaödem?, Melanom? NEUE THERAPIEN IN KLINISCHER PHASE III-PRÜFUNG Monoklonale Antikörper (i.v.-gabe): Rituximab (MabThera ): Führt zur Depletion CD20 positiver B-Zellen Alemtuzumab (MabCampath ): Anti-CD52, führt zu umfassender Depletion aller Lymphozyten Daclizumab (Zenapax ): Anti CD25, bindet an die α-kette des Interleukin-2-Rezeptors, befindet sich vor allem auf regulatorischen T-Zellen PSYCHOPATHOLOGIE Ca. 50% der MS-Patienten leiden unter neuropsychologischen Beeinträchtigungen Kognitive Störungen Lernen/Erinnern Informationsverarbeitung Räumliches Vorstellungsvermögen Problemlösung/Planung Affektive Störungen Anpassungsstörung Pathologisches Lachen/Weinen (vgl. Pseudobulbärparalyse) Affektverflachung/Eupporie 7

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Alle mit dem Anspruch auf Veränderung

Alle mit dem Anspruch auf Veränderung Neue Immuntherapeutika bei Multipler Sklerose Wunderwaffen oder Büchse der Pandora? Bisherige immunmodulierende Therapien können chronische Verlaufsformen der Multiplen Sklerose und die Behinderungsprogression

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen Fünfter St. Galler Ophtag Donnerstag, 02. Juli 2015 Oberarzt mbf, Stv. Leiter MS-Sprechstunde 2 Gliederung des Vortrages Pathogenese

Mehr

Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose

Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose 07_2011 Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose Hinweise und Unterschrift des Patienten auf Seite 4! Nur vollständig ausgefüllte, lesbare und unterzeichnete Gesuche können bearbeitet

Mehr

Neue Therapien bei MS

Neue Therapien bei MS Goldene Zeiten? Neue Therapien bei MS Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie NeuroCentrum Recklinghausen 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 10 Jahren 2 Neue medikamentöse Therapien bei

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Multiple Sklerose (MS)

Multiple Sklerose (MS) Bild: Kurzlehrbuch Neurologie, Thieme Multiple Sklerose 2 Multiple Sklerose (MS) Inhalt» Pathogenese» Symptome» Diagnostik» Therapie Multiple Sklerose 4 Multiple Sklerose 3 Klinischer Fall..\3) Sammlung\Klinischer

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose im Franz-Hospital Dülmen

Therapie der Multiplen Sklerose im Franz-Hospital Dülmen Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Therapie der Multiplen Sklerose im Franz-Hospital Dülmen Die MS führt zur Beschädigung der Hüllschicht der Nervenfasern im Gehirn und Rückenmark durch

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Informationen für MS-Patienten

Informationen für MS-Patienten Weitergehende Informationen finden Sie im Internet unter: www.ms-und-ich.de Falls Sie Fragen haben, steht Ihnen unser Berater-Team gerne zur Verfügung: EXTRACARE-Servicehotline: 0 800-9 87 00 08 (gebührenfrei:

Mehr

Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose?

Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose? Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose? C. Heesen MS-Tagesklinik, INIMS Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Vortrag DGN 21.9.2016 Die finnische FINGER-Studie: Zukunft der MS-Welt?

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

Agenda. Einleitung. Pathophysiologie Diagnose und Verlauf Fallbeispiel: Vivie Warren. Multiple Sklerose. Fallbeispiel. Einleitung. Diagnose & Verlauf

Agenda. Einleitung. Pathophysiologie Diagnose und Verlauf Fallbeispiel: Vivie Warren. Multiple Sklerose. Fallbeispiel. Einleitung. Diagnose & Verlauf Agenda Diagnose und : Vivie Warren chronisch entzündliche Krankheit des ZNS, die zu einer Zerstörung von Myelinscheiden und/oder Oligodendrozyten führt 1868 erstmals durch Jean-Martin Charcot beschrieben

Mehr

Neue Medikamente bei der progredienten MS. Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg

Neue Medikamente bei der progredienten MS. Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg Neue Medikamente bei der progredienten MS Brigitte Wildemann, Neurologische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg Progrediente MS Formen der progredienten MS SPMS PPMS sekundär chronisch >> primär chronisch

Mehr

Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten!

Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Was kommt zuerst was kann man sparen? G. Schuierer Zentrum Neuroradiologie Regensburg Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Differentialdiagnose von fokalen Marklagerläsionen

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Manfred Fankhauser Davos, 5. Februar 2015 Inhaltverzeichnis Geschichte Definition MS Epidemiologie Diagnose Pathophysiologie Krankheitsbild/Symptomatik

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v.

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v. Beispiel Epikrise 1 Anamnese: Die 60-jährige Patientin bemerkte während der Fahrt zur Arbeit sehr heftige Kopfschmerzen. Sie fuhr deshalb auf einen Parkplatz und schlief für 2 Stunden ein. Nach dem Erwachen

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues?

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? 2. Bad Mergentheimer MS Tag MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? PD Dr. Mathias Mäurer Neurologische Klinik Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg wünsch

Mehr

Immunogene Myelitis. Update Diagnostik und Therapie. Elke Voß. 15. Autoimmuntage Bernau 22. Und 23. Mai 2013

Immunogene Myelitis. Update Diagnostik und Therapie. Elke Voß. 15. Autoimmuntage Bernau 22. Und 23. Mai 2013 Immunogene Myelitis Update Diagnostik und Therapie Elke Voß Kasuistik 1 36jährige Patientin 05/2007 akute Myelitis mit Gangstörung und Sensibilitätsstörung part. Remission nach Steroiden 11/2007 Rezidiv,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Prof. Dr. Jürgen Koehler M.A. ab 01.Juli 2010 Chefarzt der Neurologie Asklepios Klinik Nord Heidberg Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich?

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Multiple Sklerose Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Lange galt die Neurologie als eine Fachdisziplin in der Krankheiten diagnostiziert, den Patienten aber nur wenige therapeutische

Mehr

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56 Inhalt Einleitung 15 8 9 1 Entdeckung und Benennung 23 2 Epidemiologie 27 Krankheitshäufigkeit 27 Lebenserwartung, Sterblichkeit 28 Geografische Verteilung 28 3 Pathologie 33 4 Ätiologie und Pathogenese

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS

Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS Entzündungen des ZNS Mit Infektion Bakterien Viren Spirochäten Pilze Parasiten Ohne Infektion Multiple Sklerose Sarkoidose Vaskulitis

Mehr

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE ADDITIONAL SLIDE KIT IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE Autor: PD Dr. med. Michael Linnebank, Zürich Letzte Aktualisierung: Dezember 2012 Zur Verfügung gestellt durch:* TEVA Pharma AG * Dieses Additional

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012)

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012) DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS (Online-Version, Stand: 12.04.2012) Inhalt 1. Einführung... 3 2. Definition und Klassifikation... 3 2.1 Begriffsdefinition... 3 2.2 Klassifikation...

Mehr

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012 MS Therapie 2012 14.03.2012 Update Multiple Sklerose 2012 Neurologische Klinik Franz-Hospital Franz-Hospital I. Aktueller Therapiestandard der MS 1. Schubtherapie Cortison und Plasmapherese 2. Basistherapie

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet.

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Glossar Adhärenz Therapietreue: Konsequentes Einhalten der Therapie. Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Axon Fortsatz einer Nervenzelle, der

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN Autoren: Dr. med. Andreas Baumann, Langenthal Dr. med. Guido Schwegler, Aarau PD Dr. med Patrice Lalive d Epinay, Genf Zur Verfügung gestellt durch:*

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Therapiealgorithmus Multiple Sklerose Schubtherapie CIS1 RRMS1 1. Wahl: - Alemtuzumab - Fingolimod - Natalizumab

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Multiple Sklerose - Forschung

Multiple Sklerose - Forschung Multiple Sklerose - Forschung Dr. Ch. Kamm Department of Neurology Multiple Sklerose = Chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems (=Autoimmunerkrankung) Entzündung / Demyelinisierung

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dimethylfumarat (Tecfidera ) Biogen Idec GmbH Modul 3 A Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmig remittierender

Mehr

Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Multimodale Therapiestrategien zur Behandlung der Multiplen Sklerose NAR-Seminar Parkinson und Multiple Sklerose Heidelberg, 22.10.2015 Prof. Dr. Jürgen Koehler,

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit arterieller ischämischer stroke Dr. Ulrike Rossegg Linz, 18.9.2015 Akute fokal-neurologische Zeichen- Stroke bis Gegenteil bewiesen Inzidenz 0,5-2,5(-13)/100000/Jahr, m>w Neugeborene 4,7(-25)/100000/Jahr

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS Online-Version, Stand: 23.04.2014 Änderung der Version vom 09.08.2012 in folgenden Punkten: Was gibt es Neues? (S. 3) 5. Therapie: Stufentherapieschema

Mehr

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19 Neurologische Diagnostik... 1 Klinische Untersuchung... 1 Inspektion... 1 Nervenreizungszeichen... 1 Meningismuszeichen... 2 Hirnnervenuntersuchung... 3 Motorik und Reflexe... 4 Koordinationsprüfung...

Mehr

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose Medizinische Fakultät, Universität Rostock Klinik und Poliklinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Reiner Benecke Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a

Mehr

Multiple Sklerose bei Kindern

Multiple Sklerose bei Kindern Multiple Sklerose bei Kindern Wiebke Stark & Jutta Gärtner, Göttingen Zertifizierte CME DNP Fortbildung Gelegentlich schon bei Kleinkindern Die Erkrankung betrifft überwiegend Erwachsene, aber in drei

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Demyelinisierende Erkrankungen

Demyelinisierende Erkrankungen ANDREAS J. STECK HANS-PETER HÄRTUNG BERND C. KIESEIER (HRSG.) Demyelinisierende Erkrankungen Neuroimmunologie und Klinik Mit 64 Abbildungen in 94 Einzeldarstellungen und 46 Tabellen STEINKOPFF DARMSTADT

Mehr

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit?

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Peter Berlit Krupp-Krankenhaus Essen Die selige Lydwina von Schiedam (1380 1433) Niederländische Patronin der Schlittschuhläufer 16.

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte Neurologische Klinik Dr. med. Yvonne Naegelin Inhalt 1. Definition 2. Epidemiologie 3. Ursachen 4. Klinische Symptomatik 5. Diagnostische

Mehr

Neue Behandlungsoptionen in der MS

Neue Behandlungsoptionen in der MS Neue Behandlungsoptionen in der MS Bad Waldsee, September 2012 Dr. Dr. W. Kohlhepp Vorab... lassen Sie mich beginnen mit einigen Gedanken zur ambulanten Versorgung von MS Patienten und zur Rolle der MS

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2014-05-01-D-100 Dimethylfumarat

Mehr