4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper"

Transkript

1 4 Einige Grundstrukturen Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper

2 Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element y Y zu. Wir schreiben dann f(x) = y.

3 Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element y Y zu. Wir schreiben dann f(x) = y. heißt Bildbereich von f. f(x) = {f(x) : x X} Y

4 Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element y Y zu. Wir schreiben dann f(x) = y. heißt Bildbereich von f. f(x) = {f(x) : x X} Y f heißt surjektiv, wenn f(x) = Y.

5 Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element y Y zu. Wir schreiben dann f(x) = y. heißt Bildbereich von f. f(x) = {f(x) : x X} Y f heißt surjektiv, wenn f(x) = Y. f heißt injektiv, wenn x, x ( f(x) = f(x ) x = x ).

6 Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element y Y zu. Wir schreiben dann f(x) = y. heißt Bildbereich von f. f(x) = {f(x) : x X} Y f heißt surjektiv, wenn f(x) = Y. f heißt injektiv, wenn x, x ( f(x) = f(x ) x = x ). f heißt bijektiv, wenn f surjektiv und injektiv ist.

7 Abbildungen f heißt injektiv, wenn x, x ( f(x) = f(x ) x = x ).

8 Abbildungen f heißt injektiv, wenn x, x ( f(x) = f(x ) x = x ). Ist die Bedingung x, x ( x x f(x) f(x ) ). zur Injektivität äquivalent?

9 Abbildungen f heißt injektiv, wenn x, x ( f(x) = f(x ) x = x ). Ist die Bedingung x, x ( x x f(x) f(x ) ). zur Injektivität äquivalent? Ja, es gilt ganz allgemein (A B) ( B A)

10 Relationen Seien X und Y Mengen. X Y = {(x, y) : x X. y Y} heißt kartesisches Produkt der Mengen X und Y. Eine (zweistellige) Relation ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts X Y, also R X Y.

11 Relationen Seien X und Y Mengen. X Y = {(x, y) : x X. y Y} heißt kartesisches Produkt der Mengen X und Y. Eine (zweistellige) Relation ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts X Y, also R X Y. Jede Abbildung f : X Y ist auch eine Relation: R = {(x, y) : f(x) = y} X Y

12 Relationen Seien X und Y Mengen. X Y = {(x, y) : x X. y Y} heißt kartesisches Produkt der Mengen X und Y. Eine (zweistellige) Relation ist eine Teilmenge des kartesischen Produkts X Y, also R X Y. Jede Abbildung f : X Y ist auch eine Relation: R = {(x, y) : f(x) = y} X Y Die Begriffe Abbildung und Relation lassen sich leicht auf n-stellige Abbildungen f : X 1 X 2... X n Y und n-stellige Relationen R X 1 X 2... X n verallgemeinern.

13 Mathematische Strukturen lassen sich in der Form Ë = {S, e 1,...,e l, f 1,...,f m, R 1,...,R n } schreiben mit S Grundmenge e i ausgezeichnete Elemente (meist neutrale Elemente), f j Abbildungen (meist zweistellige Operationen wie +), R k (meist zweistellige) Relationen.

14 Mathematische Strukturen lassen sich in der Form Ë = {S, e 1,...,e l, f 1,...,f m, R 1,...,R n } schreiben mit S Grundmenge e i ausgezeichnete Elemente (meist neutrale Elemente), f j Abbildungen (meist zweistellige Operationen wie +), R k (meist zweistellige) Relationen. Klar, dies ist redundant, weil man alle Abbildungen auch als Relationen schreiben kann.

15 Beispiel Die natürlichen Zahlen mit Addition und Ordnung ist Æ 0 = {N 0, 0,+, }.

16 Beispiel Die natürlichen Zahlen mit Addition und Ordnung ist Æ 0 = {N 0, 0,+, }. Wie hier schreibt man meist xry statt (x, y) R.

17 Beispiel Die natürlichen Zahlen mit Addition und Ordnung ist Æ 0 = {N 0, 0,+, }. Wie hier schreibt man meist xry statt (x, y) R. Die Null kann man auszeichnen, weil Æ 0 damit beginnt.

18 Gruppen Eine Gruppe = (G, e, ) besteht aus einer Menge G, einer zweistelligen Operation mit z = x y G, und einem ausgezeichneten Element e G, so dass:

19 Gruppen Eine Gruppe = (G, e, ) besteht aus einer Menge G, einer zweistelligen Operation mit z = x y G, und einem ausgezeichneten Element e G, so dass: (G1) (Assoziativgesetz) Für alle x, y, z G gilt (x y) z = x (y z). (G2) (Neutrales Element) Für alle x G gilt e x = x e = x. (G3) (Inverses Element) Zu jedem x G gibt es ein x 1 G mit x 1 x = x x 1 = e.

20 Beispiele für Gruppen Endliche Gruppen gibt man mit einer Gruppentafel an, in der die Ergebnisse von x y eingetragen werden. Wir bezeichnen die Gruppenelemente mit 0, 1, 2,..., wobei 0 das neutrale Element ist.

21 Beispiele für Gruppen Endliche Gruppen gibt man mit einer Gruppentafel an, in der die Ergebnisse von x y eingetragen werden. Wir bezeichnen die Gruppenelemente mit 0, 1, 2,..., wobei 0 das neutrale Element ist. Die Gruppe mit 3 Elementen ist eindeutig bestimmt:

22 Beispiele für Gruppen Vierelementige Gruppen gibt es schon mehrere:

23 Beispiele für Gruppen Gruppen mit unendlicher Grundmenge sind = (, 0,+), = (É, 0,+), = (É\{0}, 1, ).

24 Beispiele für Gruppen Gruppen mit unendlicher Grundmenge sind = (, 0,+), = (É, 0,+), = (É\{0}, 1, ). Also: Konkrete Gruppen können alles mögliche sein. Daher ist es hier wie meist in der Algebra wichtig, dass die Beweise streng aus den Axiomen folgen.

25 Beispiele für Gruppen Gruppen mit unendlicher Grundmenge sind = (, 0,+), = (É, 0,+), = (É\{0}, 1, ). Also: Konkrete Gruppen können alles mögliche sein. Daher ist es hier wie meist in der Algebra wichtig, dass die Beweise streng aus den Axiomen folgen. Man zeige: In jeder Gruppe sind die Gleichungen x a = b und a x = b eindeutig nach x auflösbar.

26 Beispiele für Gruppen Gruppen mit unendlicher Grundmenge sind = (, 0,+), = (É, 0,+), = (É\{0}, 1, ). Also: Konkrete Gruppen können alles mögliche sein. Daher ist es hier wie meist in der Algebra wichtig, dass die Beweise streng aus den Axiomen folgen. Man zeige: In jeder Gruppe sind die Gleichungen x a = b und a x = b eindeutig nach x auflösbar. Aus diesem Grund sind die Gruppentafeln Lateinische Quadrate, bei denen in jeder Zeile und in jeder Spalte jedes Element genau einmal vorkommt.

27 Abelsche Gruppen Eine Gruppe heißt abelsch oder kommutativ, wenn zusätzlich das Kommutativgesetz gilt:

28 Abelsche Gruppen Eine Gruppe heißt abelsch oder kommutativ, wenn zusätzlich das Kommutativgesetz gilt: (G4) Für alle x, y G gilt x y = y x. Bei einer kommutativen Gruppe schreibt man meist + statt mit dem neutralen Element 0.

29 Abelsche Gruppen Eine Gruppe heißt abelsch oder kommutativ, wenn zusätzlich das Kommutativgesetz gilt: (G4) Für alle x, y G gilt x y = y x. Bei einer kommutativen Gruppe schreibt man meist + statt mit dem neutralen Element 0. Dies erinnert an die ganzen Zahlen = (Z, 0,+), die ja eine kommutative Gruppe bilden.

30 Modelle Eine konkrete Menge (mit zugehörigen ausgezeichneten Elementen, Operationen und Relationen), in der die Axiome einer mathematischen Struktur gelten, heißt Modell dieser Struktur.

31 Modelle Eine konkrete Menge (mit zugehörigen ausgezeichneten Elementen, Operationen und Relationen), in der die Axiome einer mathematischen Struktur gelten, heißt Modell dieser Struktur. Alles, was wir als Beispiele von Gruppen bezeichnet haben, sind Modelle der Gruppe. Modelle sind daher konkret, haben philosophisch gesprochen ein eigenes Sein in der mathematischen Welt. Dagegen ist eine mathematische Struktur i.a. abstrakt.

32 Modelle Eine konkrete Menge (mit zugehörigen ausgezeichneten Elementen, Operationen und Relationen), in der die Axiome einer mathematischen Struktur gelten, heißt Modell dieser Struktur. Alles, was wir als Beispiele von Gruppen bezeichnet haben, sind Modelle der Gruppe. Modelle sind daher konkret, haben philosophisch gesprochen ein eigenes Sein in der mathematischen Welt. Dagegen ist eine mathematische Struktur i.a. abstrakt. Das Axiomensystem der Gruppe definiert gleichzeitig, was eine Gruppe ist.

33 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe?

34 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen.

35 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen. Was sind die natürlichen Zahlen?

36 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen. Was sind die natürlichen Zahlen? Die vernünftige Antwort ist: Das sind die Zahlen 1, 2, 3,...

37 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen. Was sind die natürlichen Zahlen? Die vernünftige Antwort ist: Das sind die Zahlen 1, 2, 3,... Abgesehen davon, wie man die einzelnen natürlichen Zahlen nennt, sind sie eindeutig bestimmt. Ein Axiomensystem für die natürlichen Zahlen ist daher eher beschreibend als definierend.

38 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen. Was sind die natürlichen Zahlen? Die vernünftige Antwort ist: Das sind die Zahlen 1, 2, 3,... Abgesehen davon, wie man die einzelnen natürlichen Zahlen nennt, sind sie eindeutig bestimmt. Ein Axiomensystem für die natürlichen Zahlen ist daher eher beschreibend als definierend. Ich brauche mich doch nicht durch ein Axiomensystem darüber belehren zu lassen, was eine natürliche Zahl ist!

39 Die natürlichen Zahlen Was ist eine Gruppe? Einzig mögliche Antwort ist, die Gruppenaxiome zu nennen. Was sind die natürlichen Zahlen? Die vernünftige Antwort ist: Das sind die Zahlen 1, 2, 3,... Abgesehen davon, wie man die einzelnen natürlichen Zahlen nennt, sind sie eindeutig bestimmt. Ein Axiomensystem für die natürlichen Zahlen ist daher eher beschreibend als definierend. Ich brauche mich doch nicht durch ein Axiomensystem darüber belehren zu lassen, was eine natürliche Zahl ist! Frage: Ähnelt die Struktur der reellen Zahlen mehr einer Gruppe oder mehr den natürlichen Zahlen?

40 Die Peanoschen Axiome In moderner Form sind die natürlichen Zahlen eine Struktur Æ = (N, 1, f) mit dem ausgezeichneten Element 1 und einer einstelligen Abbildung f : N N, die als Nachfolger interpretiert wird.

41 Die Peanoschen Axiome In moderner Form sind die natürlichen Zahlen eine Struktur Æ = (N, 1, f) mit dem ausgezeichneten Element 1 und einer einstelligen Abbildung f : N N, die als Nachfolger interpretiert wird. Die Axiome sind dann (P1) Für alle m, n: Wenn f(m) = f(n), so gilt m = n, (P2) Es gibt kein n N mit f(n) = 1, (P3) Für alle Teilmengen M N gilt: Ist 1 M und folgt aus n M, dass auch f(n) M, so M = N.

42 Die Peanoschen Axiome In moderner Form sind die natürlichen Zahlen eine Struktur Æ = (N, 1, f) mit dem ausgezeichneten Element 1 und einer einstelligen Abbildung f : N N, die als Nachfolger interpretiert wird. Die Axiome sind dann (P1) Für alle m, n: Wenn f(m) = f(n), so gilt m = n, (P2) Es gibt kein n N mit f(n) = 1, (P3) Für alle Teilmengen M N gilt: Ist 1 M und folgt aus n M, dass auch f(n) M, so M = N. (P1) bedeutet, dass f injektiv ist, (P2), dass 1 / f(n). (P3) ist die vollständige Induktion.

43 Die Peanoschen Axiome (P1) Für alle m, n: Wenn f(m) = f(n), so gilt m = n, (P2) Es gibt kein n N mit f(n) = 1, Gibt es endliche Modelle von (P1) und (P2)?

44 Die Peanoschen Axiome (P1) Für alle m, n: Wenn f(m) = f(n), so gilt m = n, (P2) Es gibt kein n N mit f(n) = 1, Gibt es endliche Modelle von (P1) und (P2)? Die Abbildung f ist injektiv, aber nicht surjektiv. Für endliche Mengen N und f : N N gilt aber f injektiv f surjektiv f bijektiv

45 Die Peanoschen Axiome (P1) Für alle m, n: Wenn f(m) = f(n), so gilt m = n, (P2) Es gibt kein n N mit f(n) = 1, Gibt es endliche Modelle von (P1) und (P2)? Die Abbildung f ist injektiv, aber nicht surjektiv. Für endliche Mengen N und f : N N gilt aber f injektiv f surjektiv f bijektiv Ein endliches Modell gibt es daher nicht.

46 Aufgabe Geben Sie ein Modell von (P1) und (P2) an, in dem (P3) nicht gilt!

47 Aufgabe Geben Sie ein Modell von (P1) und (P2) an, in dem (P3) nicht gilt! Wir nehmen als Grundmenge G = N Z. N sind die natürlichen Zahlen mit 1 N. Z sind die ganzen Zahlen, aber andere Objekte als N, daher der Strich. Die Nachfolgefunktion ist definiert durch f(n) = n+1 für n N, f(k ) = k + 1 für k Z.

48 Aufgabe Geben Sie ein Modell von (P1) und (P2) an, in dem (P3) nicht gilt! Wir nehmen als Grundmenge G = N Z. N sind die natürlichen Zahlen mit 1 N. Z sind die ganzen Zahlen, aber andere Objekte als N, daher der Strich. Die Nachfolgefunktion ist definiert durch f(n) = n+1 für n N, f(k ) = k + 1 für k Z. Setzen wir in (P3) die Menge M = N ein, so soll N = G folgen, was aber nicht der Fall ist.

49 Aufgabe Geben Sie ein Modell von (P1) und (P2) an, in dem (P3) nicht gilt! Wir nehmen als Grundmenge G = N Z. N sind die natürlichen Zahlen mit 1 N. Z sind die ganzen Zahlen, aber andere Objekte als N, daher der Strich. Die Nachfolgefunktion ist definiert durch f(n) = n+1 für n N, f(k ) = k + 1 für k Z. Setzen wir in (P3) die Menge M = N ein, so soll N = G folgen, was aber nicht der Fall ist. Also: (P1),(P2) sorgen dafür, dass nur unendliche Mengen mit einem Anfang 1 als Modelle in Frage kommen. (P3) verlangt, dass unter diesen Modellen das minimale genommen wird.

50 Körper Ein Körper ist eine Struktur der Form à = (K, 0, 1,+, ) mit einer Grundmenge K, zwei zweistelligen Operationen + und, für die die Körperaxiome gelten:

51 Körper Ein Körper ist eine Struktur der Form à = (K, 0, 1,+, ) mit einer Grundmenge K, zwei zweistelligen Operationen + und, für die die Körperaxiome gelten: (K1) (K, 0, +) ist abelsche (=kommutative) Gruppe, (K2) (K \{0}, 1, ) ist abelsche (=kommutative) Gruppe, (K3) Es gilt das Distributivgesetz p (q + r) = p q + p r.

52 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}.

53 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b:

54 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b: = 1, = 2.

55 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b: = 1, = 2. Wir erhalten eine Struktur p = (G p, 0, 1,+ p, p).

56 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b: = 1, = 2. Wir erhalten eine Struktur p = (G p, 0, 1,+ p, p). Die Assoziativ- und Kommutativgesetze sowie das Distributivgesetz vererben sich auf die so definierten Operationen.

57 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b: = 1, = 2. Wir erhalten eine Struktur p = (G p, 0, 1,+ p, p). Die Assoziativ- und Kommutativgesetze sowie das Distributivgesetz vererben sich auf die so definierten Operationen. 0 ist neutral bezüglich der Addition und 1 ist neutral bezüglich der Multiplikation.

58 Beispiel: Restklassenkörper Sei p 1 eine natürliche Zahl und G p = {0, 1, 2,...,p 1}. Wir addieren und multiplizieren innerhalb von G, indem wir zunächst die normale Addition oder Multiplikation ausführen und vom Ergebnis nur die Restklasse modulo p nehmen, z.b: = 1, = 2. Wir erhalten eine Struktur p = (G p, 0, 1,+ p, p). Die Assoziativ- und Kommutativgesetze sowie das Distributivgesetz vererben sich auf die so definierten Operationen. 0 ist neutral bezüglich der Addition und 1 ist neutral bezüglich der Multiplikation. Das inverse Element der Addition zu a ist p a.

59 Tafeln für p =

60 Tafeln für p = Da wir a 0 invertieren können, ist 3 ein Körper.

61 Tafeln für p =

62 Tafeln für p = ist kein Körper, weil wir 2 nicht invertieren können.

63 p Satz Zp ist genau dann ein Körper, wenn p eine Primzahl ist.

64 p Satz Zp ist genau dann ein Körper, wenn p eine Primzahl ist. Beweis: Wir zeigen, daß für p prim jedes a 0 invertierbar ist.

65 p Satz Zp ist genau dann ein Körper, wenn p eine Primzahl ist. Beweis: Wir zeigen, daß für p prim jedes a 0 invertierbar ist. Wäre a p b = a p b für a, b, b 0, so ab ab = kp für eine ganze Zahl k.

66 p Satz Zp ist genau dann ein Körper, wenn p eine Primzahl ist. Beweis: Wir zeigen, daß für p prim jedes a 0 invertierbar ist. Wäre a p b = a p b für a, b, b 0, so ab ab = kp für eine ganze Zahl k. Da die linke Seite durch a teilbar ist und p prim, ist auch k durch a teilbar, also b b = k p b = b.

67 p Satz Zp ist genau dann ein Körper, wenn p eine Primzahl ist. Beweis: Wir zeigen, daß für p prim jedes a 0 invertierbar ist. Wäre a p b = a p b für a, b, b 0, so ab ab = kp für eine ganze Zahl k. Da die linke Seite durch a teilbar ist und p prim, ist auch k durch a teilbar, also b b = k p b = b. Damit sind die Werte ab für b = 1,...,p 1 alle verschieden. Es gibt daher ein b mit ab = 1.

68 p Für den Beweis der anderen Richtung des Satzes verwenden wir einen allgemeinen Satz der Körpertheorie: Satz Ein Körper ist nullteilerfrei, d.h. für a, b 0 gilt ab 0.

69 p Für den Beweis der anderen Richtung des Satzes verwenden wir einen allgemeinen Satz der Körpertheorie: Satz Ein Körper ist nullteilerfrei, d.h. für a, b 0 gilt ab 0. Beweis: Es gilt a 0 = a (0+0) = a 0+a 0, daher a 0 = 0.

70 p Für den Beweis der anderen Richtung des Satzes verwenden wir einen allgemeinen Satz der Körpertheorie: Satz Ein Körper ist nullteilerfrei, d.h. für a, b 0 gilt ab 0. Beweis: Es gilt a 0 = a (0+0) = a 0+a 0, daher a 0 = 0. Wäre ab = 0 für a, b 0, so abb 1 = 0 b 1 = 0, also a = 0.

71 p Für den Beweis der anderen Richtung des Satzes verwenden wir einen allgemeinen Satz der Körpertheorie: Satz Ein Körper ist nullteilerfrei, d.h. für a, b 0 gilt ab 0. Beweis: Es gilt a 0 = a (0+0) = a 0+a 0, daher a 0 = 0. Wäre ab = 0 für a, b 0, so abb 1 = 0 b 1 = 0, also a = 0. Ist p nicht prim, so p = ab und p ist nicht nullteilerfrei.

2 Rationale und reelle Zahlen

2 Rationale und reelle Zahlen 2 reelle Es gibt Mathematik mit Grenzwert (Analysis) und Mathematik ohne Grenzwert (z.b Algebra). Grenzwerte existieren sicher nur dann, wenn der Zahlbereich vollständig ist, also keine Lücken aufweist

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 19 Algebraisch abgeschlossene Körper Wir haben zuletzt erwähnt, dass ein lineares Polynom X a über einem Körper stets irreduzibel

Mehr

Abbildungseigenschaften

Abbildungseigenschaften Abbildungseigenschaften.5. Injektivität Injektivität (injektiv, linkseindeutig) ist eine Eigenschaft einer mathematischen Funktion. Sie bedeutet, dass jedes Element der Zielmenge höchstens einmal als Funktionswert

Mehr

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund

Lineare Algebra 1. Detlev W. Hoffmann. WS 2013/14, TU Dortmund Lineare Algebra 1 Detlev W. Hoffmann WS 2013/14, TU Dortmund 1 Mengen und Zahlen 1.1 Mengen und Abbildungen Eine Menge ist eine Zusammenfassung wohlunterscheidbarer Objekte unserer Anschauung/unseres Denkens/unserer

Mehr

1.) Rekursion und Induktion: Rechnen mit natürlichen Zahlen

1.) Rekursion und Induktion: Rechnen mit natürlichen Zahlen 1) Rekursion und Induktion: Rechnen mit natürlichen Zahlen Aufbauend auf: "Anwendungen: Sätze, Beweise, Algorithmen und Programme", "Fasern" Aufgaben: 9 > restart; Axiomatik der natürlichen Zahlen Wir

Mehr

Kapitel 4. Algebra. Relationen. Gruppen. Ringe und Körper. Anwendungen

Kapitel 4. Algebra. Relationen. Gruppen. Ringe und Körper. Anwendungen Kapitel 4 Algebra Relationen Gruppen Ringe und Körper Anwendungen Algebra Relationen Geordnete Paare Bei Mengen kommt es auf die Reihenfolge der Elemente nicht an, so z.b. {x 1, x 2 } = {x 2, x 1 }. Dies

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

ALGEBRA UND MENGENLEHRE

ALGEBRA UND MENGENLEHRE ALGEBRA UND MENGENLEHRE EINE EINFÜHRUNG GRUNDLAGEN DER ALGEBRA 1 VARIABLE UND TERME In der Algebra werden für Grössen, mit welchen gerechnet wird, verallgemeinernd Buchstaben eingesetzt. Diese Platzhalter

Mehr

Rechnen modulo n. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden

Rechnen modulo n. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden Rechnen modulo n Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Kanonische Primfaktorzerlegung Jede natürliche Zahl n > 0 kann auf eindeutige Weise in der

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

y x x y ( 2x 3y + z x + z

y x x y ( 2x 3y + z x + z Matrizen Aufgabe Sei f R R 3 definiert durch ( ) x 3y x f = x + y y x Berechnen Sie die Matrix Darstellung von f Aufgabe Eine lineare Funktion f hat die Matrix Darstellung A = 0 4 0 0 0 0 0 Berechnen Sie

Mehr

Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen

Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen Analysis I: Übungsblatt 1 Lösungen Verständnisfragen 1. Was ist Mathematik? Mathematik ist eine Wissenschaft, die selbstgeschaffene, abstrakte Strukturen auf ihre Eigenschaften und Muster hin untersucht.

Mehr

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Anfangsunterricht V3 02./03.05. Natürliche Zahlen im Anfangsunterricht

Mehr

Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit. 1-E Ma 1 Lubov Vassilevskaya

Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit. 1-E Ma 1 Lubov Vassilevskaya Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit -E Ma Lubov Vassilevskaya Eindimensionaler Raum Abb. -: Zwei nicht gleiche Vektoren auf der gleichen Gerade Jeden Vektor, der auf einer Geraden liegt, kann man durch

Mehr

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten.

2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. 2. Vorlesung. Die Theorie der schwarz-weissen Ketten. Die Theorie der schwarzen Steinchen haben wir jetzt halbwegs vertanden. Statt mit schwarzen Steinen wie die Griechen, wollen wir jetzt mit schwarzen

Mehr

10. Die komplexen Zahlen.

10. Die komplexen Zahlen. 10-1 Funktionen 10 Die kompleen Zahlen Dies ist ein Thema, das unberechtigter Weise als schwer gilt! Die Konstruktion der kompleen Zahlen ist viel einfacher zu verstehen ist, als einige der bisherigen

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09 Lineare Algebra I HP Butzmann Vorlesung im HWS 09 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 2 2 Körper 15 3 Vektorräume 40 4 Basis und Dimension 53 5 Lineare Abbildungen 67 6 Matrizen 80 7 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt SS 2012, Lineare Algebra 1 Onlineversion, es werden keine Namen angezeigt. Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar. Insgesamt 3255 Wörter

Mehr

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Ringe und Moduln ausgearbeitet von Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Seminar Darstellungstheorie Prof. Dr. H. Krause, PD Dr. D. Kussin Wintersemester 2007/2008 Grundlagen 1 Grundlagen

Mehr

Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008

Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008 Rudolf Brinkmann Seite 1 30.04.2008 Der Mengenbegriff und Darstellung von Mengen Eine Menge, ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung und unseres Denkens welche

Mehr

Leitfaden: Algebra I. I. Gruppen

Leitfaden: Algebra I. I. Gruppen Leitfaden: Algebra I Vorbemerkung: Ist M eine Menge, so wird ihre Mächtigkeit = Kardinalität mit M bezeichnet. Bei einer Gruppe G wird die Mächtigkeit der Grundmenge die Ordnung der Gruppe genannt. I.

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Lineare Algebra II 5. Übungsblatt

Lineare Algebra II 5. Übungsblatt Lineare Algebra II Übungsblatt Fachbereich Mathematik SS Prof Dr Kollross / Mai Susanne Kürsten Tristan Alex Gruppenübung Aufgabe G (Algebraisch abgeschlossener Körper) Ein Körper heißt algebraisch abgeschlossen,

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

2. Mengen. festgelegt werden, zum Beispiel M = { x x ist eine Grundfarbe }.

2. Mengen. festgelegt werden, zum Beispiel M = { x x ist eine Grundfarbe }. 2. Mengen Die Menge ist eines der wichtigsten und grundlegenden Konzepte der Mathematik. Man fasst im Rahmen der Mengenlehre einzelne Elemente (z. B. Zahlen) zu einer Menge zusammen. Eine Menge muss kein

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik für die Studiengänge Ingenieur-Informatik berufsbegleitendes Studium Lehramt Informatik (Sekundar- und Berufsschule) http://theo.cs.uni-magdeburg.de/lehre04s/ Lehrbeauftragter:

Mehr

Algebraische Kurven - Vorlesung 5. Homogene Komponenten

Algebraische Kurven - Vorlesung 5. Homogene Komponenten Algebraische Kurven - Vorlesung 5 Homogene Komponenten Definition 1. Sei S ein kommutativer Ring und R = S[X 1,...,X n ] der Polynomring über R in n Variablen. Dann heißt zu einem Monom G = X ν = X ν 1

Mehr

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen.

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. 4. Symmetrien 25 4. Symmetrien 4.1 Gruppen Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung, die zwei Elementen

Mehr

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation .4 Gradient, Divergenz und Rotation 5.4 Gradient, Divergenz und Rotation Die Begriffe Gradient, Divergenz und Rotation erfordern die partiellen Ableitung aus Abschnitt.. sowie das Konzept des Differentialoperators.

Mehr

Kap 1: VEKTORRÄUME. (c) (λµ) v = λ (µ v) (b) λ (v + w) = (λ v) + (λ w) (d) 1 v = v

Kap 1: VEKTORRÄUME. (c) (λµ) v = λ (µ v) (b) λ (v + w) = (λ v) + (λ w) (d) 1 v = v Kap 1: VEKTORRÄUME Es sei X eine Menge. Eine Familie von Elementen von X ist eine Abbildung ϕ : I X, i ϕ(i) = x i, wobei die Menge I in diesem Zusammenhang auch Indexmenge genannt wird. Man schreibt vereinfacht

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie KAPITEL 1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie 1. Zufallsexperimente, Ausgänge, Grundmenge In der Stochastik betrachten wir Zufallsexperimente. Die Ausgänge eines Zufallsexperiments fassen wir

Mehr

Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten:

Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten: Aussagen Aussagen Eine Aussage kann eine Eigenschaft für ein einzelnes, konkretes Objekt behaupten: verbale Aussage formale Aussage Wahrheitswert 1) 201 ist teilbar durch 3 3 201 wahre Aussage (w.a.) 2)

Mehr

Lineare Algebra. Vorlesungsskript PROF. DR. WALTER GUBLER

Lineare Algebra. Vorlesungsskript PROF. DR. WALTER GUBLER Vorlesungsskript Lineare Algebra PROF. DR. WALTER GUBLER im Wintersemester 2010/2011 und Sommersemester 2011 an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen gesetzt von JULIEN SESSLER und TANJA PAPADOPOULOU

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Lineare Algebra. Claus Diem

Lineare Algebra. Claus Diem Lineare Algebra Claus Diem Universität Leipzig WS 2009/10 und SS 2010 2 Kapitel 1 Grundlegende Strukturen 1.1 Vorbemerkungen Ziel dieses Abschnitts ist, einige logische Grundlagen zu klären. Wir beginnen

Mehr

Kapitel I. Grundlagen. 1 Mengen und Aussagen

Kapitel I. Grundlagen. 1 Mengen und Aussagen Kapitel I Grundlagen 1 Mengen und Aussagen In der Wissenschaft ist es genau wie im täglichen Leben üblich, Begriffe, Dinge oder Lebewesen mit gemeinsamen Merkmalen durch Vergabe eines neuen Namens zu einem

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Reihen, Einleitung. 1-E1 Ma 2 Lubov Vassilevskaya

Reihen, Einleitung. 1-E1 Ma 2 Lubov Vassilevskaya Reihen, Einleitung 1-E1 Ma 2 Lubov Vassilevskaya Einleitung Im Folgenden werden wir Reihen, d.h. Summen von Zahlen untersuchen. Wir unterscheiden zwischen einer endlichen Reihe, bei der die Summe endlich

Mehr

6.4 Homomorphismen 6.4. HOMOMORPHISMEN 175. das Σ-Erzeugnis von M.

6.4 Homomorphismen 6.4. HOMOMORPHISMEN 175. das Σ-Erzeugnis von M. 6.4. HOMOMORPHISMEN 175 das Σ-Erzeugnis von M. Wenn wir die Signatur nicht explizit machen, so reden wir einfacher vom Erzeugnis der Menge M und schreiben M. Eine notationelle Verwechslung mit Einertupeln

Mehr

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge 1 Mengensysteme Ein Mengensystem ist eine Familie von Teilmengen einer Grundmenge und damit eine Teilmenge der Potenzmenge der Grundmenge. In diesem Kapitel untersuchen wir Mengensysteme, die unter bestimmten

Mehr

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen

Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen Vorlesungsskript 2009/205 Klaus Wirthmüller http://www.mathematik.uni-kl.de/ wirthm/de/mfi.html K. Wirthmüller Mathematik für Informatiker: Algebraische

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Tutorium: Diskrete Mathematik

Tutorium: Diskrete Mathematik Tutorium: Diskrete Mathematik Daniel Milne-Plückebaum, post@daniel-milne.de 7. November 5 Die folgenden Übungen, Lösungen und Hilfen basieren auf der Vorlesung Diskrete Mathematik, gehalten von Marcus

Mehr

DEMO für www.mathe-cd.de

DEMO für www.mathe-cd.de (1) Rechnen mit Paaren und Tripeln () Eine Gleichung mit oder 3 Unbekannten (3) Zwei Gleichungen mit 3 Unbekannten Datei Nr. 61 011 Stand 19. Oktober 010 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

Funktionen. Funktionsbegriff Einführende Beispiele und Erklärungen Grundwissen. Beispiele zu den wichtigen Funktionsarten des Mathematikunterrichts

Funktionen. Funktionsbegriff Einführende Beispiele und Erklärungen Grundwissen. Beispiele zu den wichtigen Funktionsarten des Mathematikunterrichts Funktionen Allgemeines Funktionsbegriff Einführende Beispiele und Erklärungen Grundwissen Beispiele zu den wichtigen Funktionsarten des Mathematikunterrichts Ein Lesetext Datei Nr. 800 Stand: 5. Juli 0

Mehr

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie

1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie H.-J. Starkloff Unendlichdimensionale Stochastik Kap. 01 11. Oktober 2010 1 1 Elemente der Wahrscheinlichkeitstheorie 1.1 Messbare Räume Gegeben seien eine nichtleere Menge Ω und eine Menge A von Teilmengen

Mehr

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba.

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba. Die Eindeutigkeit nach Satz 3 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und () wegen Aussage (7) ergibt sich aus () und (6). 0 = log b = log b ( a a) = log b a +log ba. 3 Reihen 3. Konvergenz und Divergenz

Mehr

Lineare Algebra II 9. Übungsblatt

Lineare Algebra II 9. Übungsblatt Lineare Algebra II 9. Übungsblatt Fachbereich Mathematik SS Prof. Dr. Kollross 5./6. Juni Susanne Kürsten Tristan Alex Gruppenübung Aufgabe G (Minitest: ohne Benutzung des Skripts und innerhalb von Minuten!)

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme 1 Wiederholung Eine Menge von Vektoren a 1, a 2,, a k heisst linear unabhängig, wenn eine Linearkombination c 1 a 1 + c 2 a 2 + + c k a k = k c i a i (1) i=1 nur dann Null sein

Mehr

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen

Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Kettenregel, Substitution und Methode der Trennung der Variablen Franz Pauer Institut für Fachdidaktik und Institut für Mathematik Universität Innsbruck Lehrer/innen/fortbildungstag Wien 2015 11. April

Mehr

Demoseiten für

Demoseiten für Lineare Ungleichungen mit Variablen Anwendung (Vorübungen für das Thema Lineare Optimierung) Datei Nr. 90 bzw. 500 Stand 0. Dezember 009 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 90 / 500 Lineare Ungleichungen

Mehr

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein.

Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. Oft kommt es darauf an, Potenzen a n mod m zu berechnen. Dabei kann n eine sehr groÿe Zahl sein. 3 1384788374932954500363985493554603584759389 mod 28374618732464817362847326847331872341234 Wieso kann ein

Mehr

Skript zur Vorlesung Analysis 1

Skript zur Vorlesung Analysis 1 Skript zur Vorlesung Analysis 1 im Wintersemester 2013/14, Heidelberg Hans Knüpfer October 30, 2013 Abstract Dies Skript ist eine Zusammenfassung der von mir gehaltenen Vorlesung Analysis 1 im Wintersemester

Mehr

Konjunktive und disjunktive Normalformen

Konjunktive und disjunktive Normalformen Konjunktive und disjunktive Normalformen Nachdem gesprochen wurde, wie man Boolesche Terme unter einer Belegung der Variablen interpretiert und dass somit jeder Boolesche Term eine Boolesche Funktion repräsentiert,

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Diskrete Strukturen. Abgabetermin: 20. September 2011, 14 Uhr in die DS Briefkästen

Diskrete Strukturen. Abgabetermin: 20. September 2011, 14 Uhr in die DS Briefkästen Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Effiziente Algorithmen Prof. Dr. Ernst W. Mayr Dr. Werner Meixner Sommersemester 2011 Übungsblatt 5 12. September 2011 Diskrete Strukturen

Mehr

Siegfried Bosch. Lineare Algebra. Vierte, überarbeitete Auflage

Siegfried Bosch. Lineare Algebra. Vierte, überarbeitete Auflage Springer-Lehrbuch Siegfried Bosch Lineare Algebra Vierte, überarbeitete Auflage 123 Prof. Dr. Siegfried Bosch Mathematisches Institut Universität Münster Einsteinstraße 62 48149 Münster bosch@math.uni-muenster.de

Mehr

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Rechengesetze 1. Rechengesetze für natürliche Zahlen Es geht um

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Programmierung 1 - Repetitorium

Programmierung 1 - Repetitorium WS 2002/2003 Programmierung 1 - Repetitorium Andreas Augustin und Marc Wagner Homepage: http://info1.marcwagner.info Donnerstag, den 10.04.03 Kapitel 7 Korrektheit 7.1 Abstrakte Prozeduren Abstrakte Prozedur

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I

Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I 3 1.1 Mengen und Abbildungen....................................... 3 1.1.1 Mengen und ihre Operationen.............................. 3 1.1.2 Summen- und

Mehr

Jede Äquivalenzrelation S auf einer Menge X zerlegt die Menge X in paarweise disjunkte, nicht leere Teilmengen der Form

Jede Äquivalenzrelation S auf einer Menge X zerlegt die Menge X in paarweise disjunkte, nicht leere Teilmengen der Form Kapitel 3 Die ganzen Zahlen 3.1 Konstruktion und Arithmetik Lemma 3.1. Auf N 0 N 0 wird durch eine Äquivalenzrelation definiert. Beweis. Übung (m, n) (j, k) : m + k = n + j Jede Äquivalenzrelation S auf

Mehr

Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt

Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt Ist die Funktion f : R R injektiv, hat den Definitionsbereich D und den Wertebereich W, so ist f : D W bijektiv. Dann heißt f 1 : W D, y wobei D mit f() = y die Umkehrfunktion zu f. Der Graph G f 1 = {(y,

Mehr

Hans Kurzweil. Endliche Körper. Verstehen, Rechnen, Anwenden. Zweite, überarbeitete Auflage

Hans Kurzweil. Endliche Körper. Verstehen, Rechnen, Anwenden. Zweite, überarbeitete Auflage Springer-Lehrbuch Hans Kurzweil Endliche Körper Verstehen, Rechnen, Anwenden Zweite, überarbeitete Auflage 123 Prof. Dr. Hans Kurzweil Mathematisches Institut Friedrich-Alexander-Universität Bismarckstraße

Mehr

Arithmetik II 1. Stephan Rosebrock WS 07/08. 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold

Arithmetik II 1. Stephan Rosebrock WS 07/08. 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold Arithmetik II 1 Stephan Rosebrock WS 07/08 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold Mauve Inhaltsverzeichnis 1 Gruppen 2 1.1 Geometrie und Zahlen........................

Mehr

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante 4 Vorlesung: 2111 2005 Matrix und Determinante 41 Matrix und Determinante Zur Lösung von m Gleichungen mit n Unbekannten kann man alle Parameter der Gleichungen in einem rechteckigen Zahlenschema, einer

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

Kapitel III. Lineare Abbildungen

Kapitel III. Lineare Abbildungen Kapitel III. Lineare Abbildungen Beispiele: 1 Lineare Abbildungen a) Seien c 1,..., c n K vorgegeben. Betrachte die Funktion F (x 1,..., x n ) = c 1 x 1 + c 2 x 2 +... + c n x n in den Variablen x 1,...,

Mehr

Vektorrechnung. 1. Vektoren im R 2, R 3 Größen in Physik und Technik:

Vektorrechnung. 1. Vektoren im R 2, R 3 Größen in Physik und Technik: Vektorrechnung 1. Vektoren im R 2, R 3 Größen in Physik und Technik: - skalare Größen: Länge [m], Zeit [sec], Masse [kg], Energie [N m], elektr. Spannung [V ],... gekennzeichnet durch: Maßzahl ( R) [Maßeinheit]

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Klaus Knopper 26.10.2004 Repräsentation von Zahlen Zahlen können auf unterschiedliche Arten dargestellt werden Aufgabe: Zahlen aus der realen Welt müssen im Computer abgebildet

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 egelsammlung mb2014 THM Friedberg von 6 16.08.2014 15:04 Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 Sammlung von Rechenregeln, extrahiert aus dem Lehrbuch: Erhard Cramer, Johanna Neslehová: Vorkurs

Mehr

Analysis I III. Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07. Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum

Analysis I III. Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07. Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum Analysis I III Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07 R. Verfürth Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum Inhaltsverzeichnis Kapitel I. Aufbau des Zahlsystems 5 I.1. Die natürlichen Zahlen

Mehr

9. Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen.

9. Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen. 9-1 Funktionen 9 Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen Hier soll ein Überblick gegeben werden, wie die reellen Zahlen ausgehend von den natürlichen Zahlen konstruiert werden Dies erfolgt in

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Induktive Definitionen

Induktive Definitionen Induktive Definitionen Induktive Definition: Konstruktive Methode zur Definition einer Menge M von Objekten aus Basisobjekten mittels (Erzeugungs-) Regeln Slide 1 Rekursion über den Aufbau: Konstruktive

Mehr

Im folgenden sollen a, b, c,... Aussagen bedeuten, denen man die Eigenschaft wahr (Wahrheitswert 1) oder falsch (Wahrheitswert 0) zuordnen kann.

Im folgenden sollen a, b, c,... Aussagen bedeuten, denen man die Eigenschaft wahr (Wahrheitswert 1) oder falsch (Wahrheitswert 0) zuordnen kann. ÜBER ALGEBRAISCHE STRUKTUREN (Arbeitsblatt) A Aussagenlogik 1. Definitionen und Beispiele Im folgenden sollen a, b, c,... Aussagen bedeuten, denen man die Eigenschaft wahr (Wahrheitswert 1) oder falsch

Mehr

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012)

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012) Analysis 1 Delio Mugnolo delio.mugnolo@uni-ulm.de (Version von 18. Dezember 2012) 2 Dies ist das Skript zur Vorlesung Analysis 1, welche ich im Sommersemester 2012 an der Universität Ulm gehalten habe.

Mehr

Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4

Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4 Von allen, die bis jetzt nach Wahrheit

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Für die Veranstaltung mit Eltern und Schülerinnen und Schülern des Max- Planck-Gymnasiums Göttingen am 11. Juli 2012

Für die Veranstaltung mit Eltern und Schülerinnen und Schülern des Max- Planck-Gymnasiums Göttingen am 11. Juli 2012 Einige Bemerkungen u Gleichungen und mmetrien, die geometrische Körper beschreiben und ihre mmetrien. Zu Objekten der ammlung mathematischer Modelle und Instrumente am mathematischen Institut der Georg-

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Matrizenrechnung 2 11 Matrixbegri 2 12 Spezielle Matrizen 3 13 Rechnen

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr