Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek"

Transkript

1 Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek Welchen Einfluss wird der Klimawandel auf den Nordatlantikstrom haben und mit welchen Folgen muss Europa rechnen? Bleibt somit der Klimawandel in Europa aus? Vorgelegt von: Johanna Link Amtsstraße 74d Hamburg Abgabetermin:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite Problemstellung Seite 2 2. Die thermohaline Zirkulation im Nordatlantik und die Auswirkungen für Europa 2.1 Strömungssystem Seite Klimatische Folgen durch den Nordatlantikstrom Seite Rückblicke in die Vergangenheit Seite 8 3. Einfluss des Klimawandels auf die thermohaline Zirkulation 3.1 Einflussfaktoren Seite 9 4. Die thermohaline Zirkulation in der Zukunft und die Folgen für Europa Seite Fazit und Ausblick Seite Glossar Seite Literaturverzeichnis Seite 19 1

3 1. Einleitung In meiner Arbeit zum Thema Nordatlantikstrom habe ich mich schwerpunktmäßig mit der Frage Welche Folgen hat der Klimawandel auf den Nordatlantikstrom und das Klima in Europa? auseinander gesetzt. Ich habe mich für dieses Thema entschieden, da es mich sehr interessiert, wie sich das Klima in meiner eigenen Umgebung sichtbar verändern wird und ob es beispielsweise in 100 Jahren noch warme Sommer geben wird. Zunächst werde ich genauer auf die Folgen den Klimawandels eingehen (Temperaturerhöhung, mehr Niederschlag in den höheren Breiten, Eisschmelze) und natürlich auf die Effekte dieser Änderungen auf den Nordatlantikstrom. Anschließend werde ich noch einmal auf die Leitfrage zurückkommen und anhand von Klimaprognosen, die ich in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut Hamburg erstellt habe, zu einem Fazit kommen und einige Lösungsmöglichkeiten für die entstehenden Probleme vorstellen. Zuletzt folgt eine Stellungnahme. Fachbegriffe sind in der gesamten Arbeit unterstrichen und anschließend in einem Glossar erklärt. Die jeweils benötigten Quellen sind mit Hilfe von Fußnoten unter den Texten angegeben. Anzumerken ist, dass die Nummerierung bei jedem Text wieder bei eins beginnt, so wird es übersichtlicher gehalten. Die Quellen sind am Ende der Arbeit noch einmal im Literaturverzeichnis erfasst. 1.2 Problemstellung Seit mehreren Jahren ist sichtbar, dass bereits eine Klimaveränderung stattfindet. Ein wesentliches Problem dabei ist, dass niemand genau weiß, wie der Nordatlantikstrom auf den Klimawandel reagieren wird. Wenn er tatsächlich weiter abgeschwächt wird und in einigen Jahrzehnten total versiegt, würde es theoretisch zu einer Abkühlung in Europa kommen können. Doch der Klimawandel sorgt schon jetzt dafür, dass sich die Erde überall zunehmend erwärmt. Wird durch diesen Gegensatz zwischen einer Abkühlung durch den Nordatlantikstrom und der globalen Erwärmung die Temperatur in Europa wieder ausgeglichen? Kann es sein, dass Europa den Klimawandel nicht spürt? 2

4 2. Die thermohaline Zirkulation im Nordatlantik und die Auswirkungen für Europa 2.1 Das Strömungssystem Das Klima in Europa ist unter anderem abhängig von dem Nordatlantikstrom. Dieser ist jedoch nur ein Teil des großen marinen Förderbands. Dieses Förderband erstreckt sich vom Nordatlantik über das antarktische Zirkumpolarmeer und den Indischen Ozean bis in den nördlichen Pazifik und zurück. Aufgrund der wichtigsten Antriebsfaktoren Temperatur und Salzgehalt wird es auch als thermohaline Zirkulation (THC nach engl. Thermohaline Circulation) bezeichnet. Der wichtigste Antrieb der THC ist das durch hohe Dichte bedingte Absinken von kaltem und salzreichem Wasser im Nordatlantik. Die hohe Dichte des Wassers entsteht hier durch mehrere Effekte: Zum einen kann das Wasser Wärme an die Luftwirbel über der Wasseroberfläche abgeben und kühlt sich dabei ab. Ein viel größerer Effekt ist jedoch, das Verdunsten von Wasser. Um Wasser zu verdunsten, wird sehr viel Energie bzw. Wärme benötig, die anschließend dem Oberflächenwasser fehlt und es kalt macht. Kaltes Wasser hat eine höhere Dichte als warmes Wasser. Da das Salz nicht mit verdunstet, entsteht durch die Verdunstung außerdem ein hoher Salzgehalt, wodurch ebenfalls die Dichte erhöht wird. Die Verdunstung geschieht vor allem im Herkunftsgebiet des Nordatlantik- bzw. Golfstroms in den Subtropen. Das Wasser kommt also bereits mit einem hohen Salzgehalt im Nordatlantik an. Auch die Bildung von Meereis trägt zu dem höheren Salzgehalt bei. Dies geschieht, da Meereis sehr wenig Salz in seine Struktur einbaut und somit ein großer Teil des Salzes im Wasser zurück bleibt. Das Absinken, des so entstandenen kalten und salzhaltigen und damit dichteren Wassers ist jedoch kein permanenter Vorgang. Es geschieht im Nordatlantik vor allem im Winter. 1 Die relevanten Absinkregionen sind auf dem beigefügten Bild noch einmal deutlich dargestellt. 1 Dieter Kasang: Das große marine Förderband: Strömungssystem, 3

5 Abb. 1: Skizze des Golfstroms und Nordatlantikstroms, sowie der relevanten Absinkregionen 2 Das Wasser, das in den Subtropen verdunstet und somit warm und salzhaltig ist, strömt über den Äquator und den Golf von Mexiko bis in das Gebiet zwischen Grönland, Island und Norwegen und in die Labradorsee. Dieses Gebiet nennt man auch: GIN-See. Der Nordatlantikstrom befördert eine Energiemenge von 1,3 Petawatt, was 1015 Watt entspricht in den Nordatlantikraum. Diese Energie wird in Form von Wärme jedoch wieder abgegeben. In der GIN- und Labradorsee kühlt sich das salzhaltige Wasser stark ab und es bekommt die nötige Dichte zum Absinken. 3 Die Dichte ist an den auf dem Bild markierten Absinkregionen so hoch, dass die Wassermassen in gewaltigen Mengen mehrere Kilometer absinken. Das Absinken bewirkt einen Sog, der immer wieder warmes und salzreiches Wasser in die nördliche Richtung zieht. Wie schon angeführt, kühlt sich das Wasser im Norden an vielen Stellen sehr stark ab und 2 Bildungswiki Klimawandel: Globales Förderband, 3 Bildungswiki Klimawandel: Globales Förderband, 4

6 das daraus folgende kalte Wasser fließt als nordatlantisches Tiefenwasser wieder nach Süden zurück. Der größte Teil davon gelangt in den antarktischen Zirkumpolarstrom, der es dann in den Indischen und Pazifischen Ozean verteilt. Hier strömen die Wassermassen in der Tiefe nach Norden, steigen in die obersten Wasserschichten auf und strömen um die Südspitze von Afrika und den Atlantik zurück. Bei dem gesamten globalen Strömungssystem, wie auch bei den Abzweigungen, ist zu beachten, dass es durch Wellen, Wind, Dichteunderschiede und Temperatur beeinflusst wird. Auch der Atlantikstrom ist daher eine nicht ständig zu beobachtende Erscheinung, die erst seit dem 20. Jahrhundert genauer bekannt ist. Außerdem werden zur Erforschung von Änderungen und Transport viele aufwändige Messungen benötigt. Aufgrund der Gefahr, dass der Ozean mit schwerem Wasser voll läuft und das Strömungssystem somit still steht, muss Wasser gleichzeitig aus der Tiefe wieder aufsteigen, um Platz für das neue Tiefenwasser zu schaffen. Das hierbei benötigte Aufsteigen von Wasser, ist jedoch nicht gleichgesetzt mit dem Absinken und daher gelingt es nur, wenn Energie in die Tiefe transportiert wird. Die benötigte Wärme, gelangt durch Prozesse wie zum Bespiel Gezeitenenergie und durch Wind verursachte Mischungsvorgänge in die Tiefe. Ein wichtiges Gebiet von windbedingten Mischungsvorgängen ist der antarktische Zirkumpolarstrom. Dadurch erwärmt sich das Tiefenwasser, wird leichter gemacht, steigt nun wieder auf, und die Umwälzbewegung entsteht. Wichtige Aufstiegszonen sind neben dem Gürtel um die Antarktis der nördliche Indische und Pazifische Ozean. 4 Das Zusammenspiel von Temperatur und Salzgehalt und deren Unterschiede ermöglichen also die Dichteunterschiede zum Antrieb der globalen Umwälzung und somit auch den Antrieb des Nordatlantikstroms. 5 Ein weiterer wichtiger Antrieb ist außerdem der Wind. Daher wird die Bezeichnung thermohaline Zirkulation von vielen Forschern als nicht ganz zutreffend gesehen und von meridionaler Zirkulation gesprochen. Das Wort meridional steht einfach für den Transport in Nord-Süd-Richtung. 4 Dieter Kasang: Das große marine Förderband: Strömungssystem, 5 Bildungswiki Klimawandel: Globales Förderband, 5

7 Wie aber wird das ganze Strömungssystem überhaupt aufrecht gehalten? Eine wichtige Voraussetzung für den Antrieb des Nordatlantikstroms ist der hohe Salzgehalt im Nordatlantik. Dieser ist um 2-3 %o höher als zum Beispiel im Pazifik. Auch insgesamt ist das Wasser im Atlantik salzhaltiger und damit schwerer als im Indischen Ozean und im Pazifik, wodurch es zu Ausgleichsströmungen kommt: Das schwerere Atlantik-Wasser schiebt sich unter das leichtere Wasser der anderen beiden Ozeane, von denen her zum Ausgleich Wasser an der Oberfläche wieder zurück fließt. Der hohe Salzgehalt lässt sich z.t. auf die Zufuhr von salzhaltigem Wasser aus dem Mittelmeer zurückführen, wo sehr viel Süßwasser verdunstet. Der Hauptgrund besteht aber in dem Export von Süßwasser über die Atmosphäre vom Atlantik in den Pazifik (s. Abb. 2) Das in den Subtropen über dem Atlantik verdunstete Wasser wird als Wasserdampf mit den von Ost nach West wehenden Passatwinden über die schmale mittelamerikanische Landbrücke transportiert und regnet sich über dem Pazifik aus. Es gibt dafür keinen Ausgleich über die Westwindzonen, da die Hochgebirge der Rocky Mountains und der Anden einen Wasserdampftransport vom Pazifik in den Atlantik weitgehend verhindern. Anschließend lässt sich das äußerst komplexe System noch einmal auf der Abbildung 2 veranschaulichen. Abb. 2 : Wasserdampfexport vom Atlantik zum Pazifik und die Folgen für die Meeresströmungen 6 6 Bildungswiki Klimawandel: Globales Förderband, ursprünglich: Norbert Noreiks, Max-Planck-Institut für Meteorologie 6

8 2.2 Klimatische Folgen durch den Nordatlantikstrom Der Nordatlantikstrom hat, wie bereits in Punkt 2.1 genannt, einen wesentlichen Einfluss auf das europäische Klima. Durch den Wärmetransport wirkt er wie eine große Heizung und wird deshalb Abb. 3: Meeresoberflächentemperatur im Mai 2008 in Grad Celsius (Quelle: Bildungswiki Klimawandel: Erwärmung des Ozeans, %C3%A4rmung_des_Ozeans ) auch als Warmwasserheizung Europas bezeichnet. Durch den Transport des warmen Wassers, wird die Luft über dem Meer erwärmt. Diese Wärmeenergie wird von Winden sehr weit in den europäischen Kontinent transportiert. Die Folge dessen ist, dass große Teile West- und Nordeuropas, wie Irland, Großbritannien und Skandinavien, aber auch Deutschland, ein wärmeres Klima haben, als es aufgrund ihrer hohen Breitengeraden üblich ist. Insgesamt wird das regionale Klima in Europa durch den Nordatlantikstrom bis zu 10 C erwärmt und dieser sorgt somit für das milde Klima in Nordwesteuropa. 7 Beispielsweise beschert er Mitteleuropa Laubwälder und Wiesen und legt die Grundlage für gute Voraussetzungen in Ackerbau und Viehzucht. 8 Die Abbildung zeigt die Auswirkungen der thermohalinen Zirkulation auf die Meeresoberflächentemperatur in C. So liegen die Temperaturen vor der Küste Schottlands um ca. 6-8 C höher als die vor der Küste Südalaskas. Auch die Küstenregionen der südlichen USA profitieren deutlich von den warmen Wassermassen des Nordatlantikstroms. 7 Vgl. Meeresströmungen / von A. B. C. Whipple u. d. Red. d. Time-Life-Bücher. [Aus d. Engl. übertr. von Birgit Ress-Bohusch] von Lizenz für Amsterdam : Time-Life-Bücher, 1984, Seite Vgl. Wikipedia: Nordatlantikstrom, 7

9 2.3 Rückblicke in die Vergangenheit Aufgrund der Antriebsfaktoren der thermohalinen Zirkulation, nämlich Salzgehalt und Temperatur, ist es selbstverständlich, dass es in der Vergangenheit einige Veränderungen gab. Dadurch wurde selbstverständlich auch die Wirkung des Nordatlantikstroms beeinflusst. Neben verschiedenen kleinen Veränderungen, die oftmals gar nicht gemessen werden können, sondern nur vermutet werden, gab es auch viele stärkere Veränderungen. Rekonstruktionen der Vergangenheit zeigen, dass die Richtung der THC sich abrupt (innerhalb weniger Jahre) ändern kann. Starke lokale Temperaturänderungen sind die Folge. In der Geschichte gab es bereits prägende Ereignisse. Das am besten nachgewiesene und meist erforschte ist das jüngere Dryas-Ereignis. Es fand am Ende der sogenannten Würm- Kaltzeit, die zwischen und v.h. lag, statt und hatte starke Klimaschwankungen im nordatlantischen Raum zur Folge. Das jüngere Dryas-Ereignis brachte um Jahre v.h., nachdem das Klima der Erde sich schon kräftig erwärmt hatte, für große Teile der Nordhalbkugel einen Rückfall in die Eiszeit. Die Ursache des zu Beginn sehr starken Temperaturabfalls lag vermutlich in der Abschwächung oder sogar dem Aussetzen der Tiefenkonvektionen im Nordatlantik, die am Ende der letzten Kaltzeit den Nordatlantikstrom abstellte. Der Grund für das Aufhören der Tiefenkonvektionen war das Auftauen der Eismassen auf dem nordamerikanischen Kontinent und die daraus resultierende gewaltige Schmelzwasserzufuhr über die Labradorsee in das Absinkgebiet der THC Das Schmelzwasser verringerte nämlich rapide den Salzgehalt und damit die Wasserdichte, und die Antriebsfaktoren für die THC waren nicht mehr erfüllt. Das Erliegen der Strömung brachte eiszeitliche Verhältnisse mit sich und sie währten so lange, bis das Abschmelzen der Eismassen aufhörte. Nachdem durch den immer weiter steigenden Salzgehalt der Betrieb der THC wieder aufgenommen wurde, nahm die die Form an, die wir bis heute kennen und untersuchen. In der Geschichte wurde diese Form von Veränderung nur einmalig festgestellt. Auf weitere Veränderungen weisen jedoch die warmen Dansgaard-Oeschger- und die kalten Heinrich- 9 Vgl. Lektüre: Seewetter von Dipl.-Met.Karl-Heinz Bock, Vgl. Bildungswiki Klimawandel: Thermohaline Zirkulation der Vergangenheit, 8

10 Ereignisse hin. Heutzutage lassen sich anhand von Meeressedimenten Veränderungen noch genauer nachweisen. Die THC zeigte während der letzten Kaltzeiten drei typische Modi. Der Modus A (= Dansgaard Oeschger-Ereignis) gleicht der heutigen Stärke der Tiefenwasserbildung. Bei dem Modus B versiegte die Tiefenwasserbildung im Nordatlantik und verlagerte sich in die Regionen südlich von Island und reduzierte sich dabei um die Hälfte. Bei dem Modus C (= Heinrich-Ereignis) war die THC im Nordatlantik komplett versiegt. Dies kam allerdings eher selten vor. Anhand von Modellrechnungen lässt sich erkennen, dass der dritte Modus C eine Folge normaler Kaltzeitverhältnisse war. Bei Modus A und Modus C waren die Gründe vermutlich besondere glaziale Bedingungen, die instabil waren und nur kurzfristig anhielten. Die warmen Dansgaard Oeschger-Ereignisse entstanden durch eine verringerte Süßwasserzufuhr, die kalten Heinrich-Ereignisse durch eine erhöhte Zufuhr von Süßwasser in den Nordatlantik durch Eisschmelze auf dem nordamerikanischen Kontinent. Untersuchungen zeigen immer wieder den häufigen Wechsel der THC während der letzten Kaltzeit von dem einen in den anderen Modus. Die THC hat sich als sehr empfindlich gezeigt und die Absinkzonen wurden sogar schon durch kleinere Mengen von Süßwasserzufuhr verändert. Solche kleineren Ereignisse, die von Faktoren wie der Sonneneinstrahlung und der Schmelzwasser bzw. Süßwasserzufuhr abhängig sind, gab es in der letzten Eiszeit mindestens zwanzig Mal in einem Abstand von 1500 Jahren. D.h. der heutige Zustand der THC ist grundsätzlich nicht stabil und könnte sich auch in Zukunft ändern Einfluss des Klimawandels auf die thermohaline Zirkulation 3.1 Einflussfaktoren Die in den letzten Jahren veröffentlichten Berichte von Wissenschaftlern belegen die schon jetzt sichtbare Abschwächung des Nordatlantikstroms. Der größte Einflussfaktor hierbei ist der anthropogene Klimawandel. Dieser große fortlaufende Prozess bringt viele kleinere Einflussfaktoren mit sich, die den Nordatlantikstrom auf jeden Fall weiter abschwächen werden. Wie schnell dies geschieht, ist natürlich abhängig von der Stärke oder Schwäche des Klimawandels. Die Frage, die dies mit sich bringt, ist jedoch, ob der Nordatlantikstrom stabil 11 Vgl. Lektüre: Ozeane im Wandel, National Geographic, Sydeney

11 ist oder ob der Klimawandel ihn in absehbarer Zeit zum vollkommenen Versiegen bringen wird. Grundvoraussetzung einer möglichen Schwächung des Nordatlantikstroms ist die globale Erwärmung durch die Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen. Diese hat drei Folgen. Sie verstärkt 1. den hydrologischen Zyklus. Die Verdunstung wird durch die globale Erwärmung über den Ozeanen in den Subtropen verstärkt. Genauer erläutert, nimmt wärmere Luft mehr Wärme und Wasserdampf auf und diese Feuchte wird anschließend von den Subtropen in höhere Breiten transportiert. Angelangt in den höheren Breiten, regnet sich die feuchte Luft in Form von Niederschlag aus und gelangt auf direktem Weg oder durch Zuflüsse, z.b. der großen Ströme in Sibirien, in den Nordatlantik. Hier befinden sich die relevanten Absinkregionen des Nordatlantikstroms und die hohe Süßwasser Zufuhr könnte den Antrieb abschwächen Bewirken steigende Temperatur der Atmosphäre auch höhere Temperatur des Oberflächenwassers und verringern damit seine Dichte. Und 3. bringt der Klimawandel große Eismassen zum Schmelzen, durch die ebenfalls Süßwasser in die Absinkregionen der THC gelangt. Eine sehr wichtige Rolle spielt hierbei das Grönlandeis. Auch bei geringem Schmelzen dieser Eismassen gelangen nämlich erhebliche Mengen Süßwasser direkt in den Nordatlantikstrom. Wasser, das aus dem Landeis stammt, ist reines Süßwasser, da das Eis durch Niederschläge entstanden ist. Alle drei Effekte könnten somit eine Verringerung der Dichte in den nordatlantischen Absinkgebieten der THC zur Folge haben. Das folgende Bild veranschaulicht noch einmal die Faktoren, die Auswirkungen auf den Nordatlantikstrom haben. 12 Vgl. Bildungswiki Klimawandel: Abschwächung der thermohalinen Zirkulation, 13 Vgl. Lektüre: Lob des Golfstroms von Érik Orsenna und Detlef Kügow,

12 Abb. 4: Einflussfaktoren des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom: Danach gibt es die folgenden Einflussfaktoren: 1. Erwärmung des Wassers durch die wärmere Atmosphäre 2. Höherer Niederschlag durch mehr Wasserdampf in der Atmosphäre. Der Niederschlag gelangt auch über die großen Flüsse ins Meer. 3. Weitere Süßwasserzufuhr durch Abschmelzen von Eis: Grönlandeis und Meereis Die thermohaline Zirkulation in der Zukunft und die Folgen für Europa Der Blick auf die THC im Eiszeitalter liefert viele Anhaltspunkte für Fragen nach dem Verhalten der Zirkulation in den folgenden Jahrzehnten. Bei dem folgenden Diagramm wurde die Erkenntnis, dass die jetzige Zirkulation besonders empfindlich auf eine erhöhte Süßwasserzufuhr reagiert, besonders berücksichtigt. Dieses Diagramm zeigt sich als angemessen, um die vermutlich folgenden Veränderungen des Nordatlantikstroms erst einmal überschaubar darzustellen. 14 Dieter Kasang: Die THC am Beginn des Holozäns und in der Gegenwart 11

13 Abb. 5 : Entwicklung der thermohalinen Zirkulation (auch Meridionale Umwälzzirkulation (MOC)) im Nordatlantik bei 30 N zwischen 1900 und 2200 nach drei verschiedenen Modellsimulationen (rot: MPI-M Hamburg, lila: Hadley Centre Großbritannien, grün: NASA/GISS USA) 15 Diese Grafik bestätigt die Befürchtung der Wissenschaftler, nämlich dass die THC in den nächsten Jahrzehnten durch wachsende Schmelzwasserzufuhr und Erwärmung stark abgeschwächt wird. Sie zeigt bis 2200 eine Abschwächung der THC um 20 %. 16 Die meisten aktuellen Modelle deuten jedoch darauf hin, dass die Erwärmung des Oberflächenwassers infolge des Treibhauseffektes im 21. Jahrhundert am meisten zur Verringerung der Dichte beitragen wird. Bislang deutet noch kein Modell auf einen totalen Zusammenbruch der Zirkulation hin. Demnach ist es sehr wahrscheinlich, dass die THC schwächer wird, jedoch nicht einen sofortigen Abbruch erleiden wird. Weiterführend gibt es Modelle, die sich mit der Stärke der THC nach dem 21. Jahrhundert auseinander setzten. Diese sind jedoch noch mit großen Unsicherheiten behaftet, da noch niemand genau vorhersehen kann, wie stark der Klimawandel die Erde noch erwärmen wird. Das Resultat ist nicht nur die Abschwächung, sondern auch eine mögliche Verlagerung der Strömung. Beide bewirken jedoch einen Klimawandel für Europa. Durch die globale Erwärmung würde sich Europa um ca. 5 C erwärmen. Doch die 15 Bildungswiki Klimawandel: Abschwächung der thermohalinen Zirkulation, 16 Vgl. Lektüre Meeresstrmung: Humboldtstrom, Thermohaline Zirkulation, Golfstrom, Nordatlantikstrom, Friendly Floatees, Moskenstraumen, Kuroshio, Bücher Gruppe,

14 Abschwächung des Nordatlantikstroms würde dagegen wirken. Auch die Modelle stimmen in dem Punkt überein, dass eine Schwächung des Nordatlantikstroms in den betroffenen Regionen nicht zu einer Abkühlung führen wird, d.h. dass die Erwärmung in Westeuropa lediglich schwächer ausfallen wird als ohne eine Veränderung dieser Strömung. Somit könnte es tatsächlich passieren, dass Europa nichts oder nur wenig von dem Klimawandel spüren wird. Ob bzw. ab wann sich die beiden Temperatureffekte in Europa gegenseitig aufheben werden, ist nur schwer vorhersehbar. 17 Aufgrund des schon derzeit sichtbaren Klimawandels und der eventuell vorhandenen Veränderung des Nordatlantikstroms ist es denkbar, dass die Temperaturen in Europa zunächst leicht ansteigen werden. Nur bei einem sehr unwahrscheinlichen Abbrechen der THC würden sie dauerhaft bis zu 5 C unter die heutigen Durchschnittswerte fallen können. Heutzutage wird durch einige Modelle schon versucht darzustellen, wie bzw. ob sich die THC nach einen möglichen Abschwächung oder einem totalen Aussetzten wieder erholen wird oder nicht. In einigen Modellen erholt sich die THC recht schnell und dadurch wird der Nordatlantikstrom wieder angetrieben, in anderen jedoch nie. Aus der voraussichtlichen Temperaturschwankung können sich nicht nur klimatische Folgen für Europa ergeben, sondern auch starke wirtschaftliche Probleme. Bei einem möglichen Temperaturabfall für Europa um 5 C könnten verschiedene Obst- und Gemüsesorten nicht mehr angebaut werden und somit würde alles viel teurer werden. Für die Gegenwart zeigen zwar weder Modelle noch Messungen Veränderungen in dieser Richtung, aber man kann eine solche Entwicklung für die Zukunft auch nicht völlig ausschließen. Die Unsicherheit liegt zunehmend an fehlenden Messdaten und an der Tatsache, dass es keine permanente Strömung ist. Sie zeige in der Vergangenheit auch schon Veränderungen, die jedoch nicht relevant waren. Um die Klimaveränderung noch einmal übersichtlich darzustellen, habe ich die Daten der Oberflächentemperatur selber ausgewertet. Die Auswertungen beginnen auf der nächsten Seite. 17 Bücher Gruppe: Meeresströmung: Humboldtstrom, Thermohaline Zirkulation, Golfstrom, Nordatlantikstrom, Friendly Floatees, Moskenstraumen, Kuroshio,

15 Abb. 6: Wasseroberflächentemperatur zwischen im Atlantik 18 An der Abbildung kann man die Durchschnittswerte für die Wasseroberflächentemperatur von 1961 bis 1990 im Atlantik ablesen. Die Höchstwerte betragen ca. 31 C und die kleinsten Werte ca. 7 C. 18 eigene Darstellung der Daten aus: Roeckner, Erich; Lautenschlager, Michael;Schneider, Heiko 2006; IPCC-AR4, MPI-ECHAM5_T63L31; MPImet/MaD Germany. World Data Center for Climate. 14

16 Abb. 7: Wasseroberflächentemperatur zwischen im Atlantik 19 An dieser Abbildung erkennt man die wahrscheinliche Entwicklung derwasseroberflächentemperatur im Atlantik. Die Abbildung zeigt die Mittelwerte von 2071 bis Die höchsten Werte liegen bei ca. 34 C und die niedrigsten bei ca. 1 C. Man erkennt, dass die Wasseroberflächentemperatur im Durchschnitt steigen wird. 19 eigene Darstellung der Daten aus: Roeckner, Erich; Lautenschlager, Michael;Schneider, Heiko 2006; IPCC-AR4, MPI-ECHAM5_T63L31; MPImet/MaD Germany. World Data Center for Climate. 15

17 Abb. 8: Differenz zwischen und Diese Abbildung zeigt die Differenz zwischen Abbildung 4 und Abbildung 5. Die durchschnittliche Wasseroberflächentemperatur wird deutlich ansteigen. Die höchsten Werte betragen ca. 7 C. Dieser Anstieg wird verheerende Folgen für das Schmelzen der Eismassen haben. Die daraus folgende Frischwasserzufuhr würde den Nordatlantikstrom gefährden. Hinzu kommt die Erwärmung des Meerwassers selbst. 5. Ausblick und Fazit Die Frage, ob der Klimawandel in Europa ausbleibt, ist nicht einfach zu beantworten, da noch nicht einmal sicher ist, um wie viel Grad sich die Erde durch den Klimawandel erwärmen 20 eigene Darstellung der Daten aus: Roeckner, Erich; Lautenschlager, Michael;Schneider, Heiko 2006; IPCC-AR4, MPI-ECHAM5_T63L31; MPImet/MaD Germany. World Data Center for Climate. 16

18 wird. Jedoch kann man schon sagen, dass der Nordatlantikstrom und somit das Klima in Europa durch das Schmelzen der Eismassen und der erhöhten Niederschlagszahl abgeschwächt wird. Es hängt demnach von der Stärke des Klimawandels ab, wie bzw. wann der Nordatlantikstrom verändert wird. Allerdings gibt es auch Modelle die gegenteiligen Berechnungen enthalten. Diese sprechen für eine Stabilisierung des Nordatlantikstroms, vor allem durch eine höhere Verdunstung in den Subtropen und damit einen höheren Salzgehalt. Schon heute deutlich ist es jedoch, dass der Nordatlantikstrom schon etwas durch den Klimawandel abgeschwächt wurde. Somit steht der Klimawandel mit dem Nordatlantikstrom sehr eng in Verbindung und durch beide Prozesse wird das Klima in Europa beeinflusst. Es kann zwischen ihnen zu vielen verschiedenen Wechselwirkungen kommen. Die globale Erwärmung lässt zahlreiche Eismassen schmelzen und könnte durch die Schmelzwasserzufuhr den Nordatlantikstrom zum Erliegen bringen. Dies würde die steigende Temperatur in Europa wieder ausgleichen und somit wäre der Klimawandel in Europa vermutlich nicht spürbar. Doch um genauere Aussagen treffen zu können, sollten die Beobachtung und die Erforschung der Strömung und des Klimawandels zunehmend wichtiger werden. Dies würde auch im Interesse der Bürger in Europa liegen. Noch ist es nämlich nicht sicher, welche genauen Folgen das Versiegen der Strömung hat und darüber hinaus fehlen exakte Bilanzen, um den Verlauf der globalen Erwärmung abzuschätzen. Es ist jedoch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass Europa trotz vermutlichem Ausgleich auch eine Klimaschwankung, bis hin zu einer dauerhaften Klimaveränderung, spüren wird. Doch als oberster Punkt gilt es, den Klimawandel so gut wie möglich zu verlangsamen und ihn in einigen Jahren vielleicht ganz zu stoppen. Natürlich würden auch ohne den menschlichen Einfluss Veränderungen des Nordatlantikstroms vorkommen. Dies geschieht durch die genannten natürlichen Prozesse. Die Menschen besitzen zwei Möglichkeiten. Erstens können sie versuchen, den Klimawandel aufzuhalten, indem sie beispielsweise die landwirtschaftlichen und industriellen Emissionen und die Emissionen aus den privaten Haushalten verringern. Somit würde möglicherweise die globale Erwärmung reduziert werden und der Nordatlantikstrom wäre nicht mehr gefährdet. Andererseits sollten die Politiker in Europa auch versuchen andere Kontinente von der Verringerung des CO2 Ausstoßes zu überzeugen. Zum Beispiel sollten sie trotzdem das Abkommen zur CO2-17

19 Senkung eingehen, auch wenn Europa vom Klimawandel vermutlich nicht einmal betroffen wäre. Es geht nämlich darum, die verheerenden Folgen weltweit zu stoppen und nicht nur auf sein eigenes Land zu achten. Die beste Möglichkeit besteht weiterhin darin, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dies wären Optionen, die es schaffen könnten, die globale Erwärmung zu stoppen und den Antrieb des Nordatlantikstroms aufrecht zu erhalten. Wenn nämlich ein klimatisch wirksamer Faktor einmal die kritische Schwelle überschritten hat, können die resultierenden Veränderungen Jahrtausende anhalten. 18

20 6. Glossar Thermohaline Zirkulation (THC): Die thermohaline Zirkulation (THZ) im Nordatlantik ist Teil des weltumspannenden globalen Förderbandes, das durch alle drei Ozeane warme und kalte Wassermassen transportiert. Antriebskräfte dieser Zirkulation sind zum einen Winde, zum anderen durch Temperatur und Salzgehalt bedingte Unterschiede in der Dichte des Wassers. Meridionale Zirkulation: Ein anderes Wort für thermohaline Zirkulation. Beschreibt genauer den Transport in Nord-Süd-Richtung. Emissionen: Ausstoß von Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre 7. Literaturverzeichnis Internet: Dieter Kasang: Das große marine Förderband: Strömungssystem, Bildungswiki Klimawandel: Globales Förderband, nd Bildungswiki Klimawandel: Erwärmung des Ozeans, Bildungswiki Klimawandel: Thermohaline Zirkulation der Vergangenheit, rgangenheit Bildungswiki Klimawandel: Abschwächung der thermohalinen Zirkulation, mohalinen_zirkulation Wikipedia: Nordatlantikstrom, 19

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen DieErdeimFieber ÜberdenKlimawandelundseineFolgen DasKlimabeschreibtdenZustandderAtmosphäreunddendesErdbodensdarunter.DochimGegensatzzum Wetter wird das Klima über längere Zeiträume hinweg gemessen. Experten

Mehr

> Kapitel 01. Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas

> Kapitel 01. Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas 8 > Kapitel 01 Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas Die Weltmeere, Motor des globalen Klimas < 9 > Die Ozeane bedecken circa 70 Prozent der Erdoberfläche. Sie spielen daher für da s Klima auf der

Mehr

Didaktische DVD. Weltmeere Klimaküche Ozean

Didaktische DVD. Weltmeere Klimaküche Ozean 55 01207 Didaktische DVD Weltmeere Klimaküche Ozean Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste an der Fernbedienung oder durch einen Mausklick

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Modul 10. Klimasystem und Klimageschichte. Begleittext für Lehrkräfte

Modul 10. Klimasystem und Klimageschichte. Begleittext für Lehrkräfte Begleittext Modul 10 Klimasystem und Klimageschichte Begleittext für Lehrkräfte Dieter Kasang, Marion Heinecke-Herzog, Christiane Queisser, Frank Siemer, Marco Thiele, Rainhard Fischer, Hans Dimpfl und

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Thema: Vereisungszyklen

Thema: Vereisungszyklen Universität Mannheim Geographische Institut SS 2002-06-08 Proseminar: Klimatologie Leitung: Prof. Dr. Manfred Kleist Referent: Severin Heim Thema: Vereisungszyklen 1) Eiszeitalter Was ist ein Eiszeitalter?

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Wir sammeln Wetterdaten für bessere Voraussagen und genauere

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper DA FÜHLEN SICH SOGAR IHRE ENERGIEKOSTEN WOHL STELRAD NOVELLO ECO, BEHAGLICHKEIT EINES KAMINFEUERS Energieeinsparung durch spezielle Wasserführung im Heizkörper!

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 Eisige rekordverdächtige Minustemperaturen im Winter 2009/2010 in Deutschland, Nordeuropa, Sibirien, großen Teilen Nordamerikas und trotzdem werden globale Temperaturen

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen.

Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen. Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen. Eine Lernaufgabe zum Thema El Niño. Voransicht der Lernaufgabe Beschreibung Die Lernaufgabe behandelt im ersten Teil die Voraussetzungen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Seite 1 von 7 Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Wolken sind eine sehr alltägliche Erscheinung, über die wenig nachgedacht wird. Wolken findet man am Himmel, aber auch die alte Dampfeisenbahn oder der

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Kohlendioxid und Klima: Ein Blick in die Vergangenheit zum Verständnis der Zukunft

Kohlendioxid und Klima: Ein Blick in die Vergangenheit zum Verständnis der Zukunft Kohlendioxid und Klima: Ein Blick in die Vergangenheit zum Verständnis der Zukunft Liselotte Diester-Haaß Geographie Wie zuverlässig ist dieser Blick in die Zukunft? Kann ein Blick in die Vergangenheit

Mehr

Stundenbild: Klimaschutz

Stundenbild: Klimaschutz Stundenbild: Dauer: 1 Schulstunde: Vorbereitung 2 Schulstunden und anschließend 1 Monat lang jede Woche 15 Minuten VORBEREITUNG: Gestaltung einer großen Erdkugel auf Karton (siehe Versuch: Dein Einsatz

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur 1. Vorlesung Einführung Temperatur Einführung in die Klima- und Umweltmesstechnik Temperaturmessungen als Indikator für den Klimawandel Messung der bodennahen Temperaturen Statistische Auswertung der Einzelwerte,

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

6-10 KLIMA EL NIÑO SACH INFORMATION WETTERKÜCHE IM AUSNAHMEZUSTAND

6-10 KLIMA EL NIÑO SACH INFORMATION WETTERKÜCHE IM AUSNAHMEZUSTAND SACH INFORMATION Es ist ein Naturereignis von rätselhafter Macht über das Wetter auf Erden und bringt die Klimamaschine des Planeten alle paar Jahre in arge Turbulenzen. El Niño (span.: das Christkind,

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 Die Frage wird gestellt, ob es ökologischer sei: A B C Trinkwasser am Hahn laufen zu lassen, bis es kalt fliesst oder Trinkwasser mit Eiswürfeln zu kühlen,

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Impressum. Herausgeber: Umweltbundesamt Fachgebiet I 2.1 Klimaschutz Postfach 14 06 06813 Dessau-Roßlau

Impressum. Herausgeber: Umweltbundesamt Fachgebiet I 2.1 Klimaschutz Postfach 14 06 06813 Dessau-Roßlau KLIMA KLIMAÄNDERUNG Wichtige Erkenntnisse aus dem 4. Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (IPCC) Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Fachgebiet

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

TURNKEY COMMUNICATION AG

TURNKEY COMMUNICATION AG WE MAKE YOUR NET WORK TURNKEY COMMUNICATION AG Globale Erwärmung auch im Data Center E r f o l greicher Betrieb durch alle v i er J a h r eszeiten TURNKEY COMMUNICATION AG Firmenportrait Leistungsportfolio

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr