Gewappnet für Apéro für Banken und Effektenhändler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewappnet für 2013. Apéro für Banken und Effektenhändler"

Transkript

1 Gewappnet für 2013 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Effektenhändler.

2 Agenda 17:00 Uhr Begrüssung 17:10 Uhr Liquidität qualitative Aspekte Neuerungen im Steuerbereich Aufsichtsrechtliche Entwicklungen Neue Herausforderungen, zukunftsfähige Geschäftsmodelle 18:30 Uhr Apéro 2

3 Liquidität qualitative Aspekte

4 Agenda Zeitplan zur Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften Integriertes Liquiditätsmanagement Proportionalitätsprinzip Liquiditätstransferpreissystem 4

5 Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften Zeithorizont der Umsetzung Liquidity Coverage Ratio (LCR) LCR Test Reporting Definitive LCR 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % Net Stable Funding Ratio (NSFR) Geplante Einführung Qualitative Anforderungen 5

6 Integriertes Liquiditätsmanagement Verwaltungsrat Geschäftsleitung Strategie Asset and Liability Management Committee (ALCO) Governance Liquiditätssteuerung Tresorerie Risikomanagement Risikokontrolle Rechnungswesen Liquiditätsmessung und -kontrolle Informatik Internes und externes Reporting Systeme und Schnittstellen Interne und externe Daten 6

7 Integriertes Liquiditätsmanagement Strategie Geschäftsstrategie Liquiditätsrisikotoleranz Limitenwesen Strukturelles Finanzierungsprofil Notfallplan Governance Policies/Weisungen/Richtlinien Strukturen und Organisation (zentral/dezentral) 7

8 Integriertes Liquiditätsmanagement Steuerung im Konzern Taktische Intraday- Steuerung Liquiditätssteuerung Strukturelle Finanzierung Collateral Management Krisenmanagement Liquiditätsreserven 8

9 Integriertes Liquiditätsmanagement Liquiditätsmessung und -kontrolle Risikoidentifikation und -beurteilung Fälligkeitsstruktur je Währung Liquiditätsdeckung Regulatorische Masse (LCR, NSFR) Limitenabgleich Stresstests und Szenarioanalysen Transferpreissystem Klassifizierung der Liquiditätsreserven Bewertung der Vermögenswerte Pflege/Validierung der Sicherheitsabschläge auf Marktpreisen 9

10 Proportionalitätsprinzip Umsetzung der qualitativen Anforderungen ist abhängig von der Grösse der Bank sowie Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der Geschäftstätigkeit. Grundsätzlich müssen alle Anforderungen umgesetzt werden. Einzig «Kleine Banken» (Kategorie 5 gemäss FINMA-RS 2011/2 und unter bestimmten Bedingungen auch Kategorie 4) sind von den folgenden Anforderungen ausgenommen: Liquiditätstransferpreissystem Untertägige Liquiditätshaltung Diversifikation der Finanzierungsstruktur Stresstesting 10

11 Liquiditätstransferpreissystem (LTPS) Interbankenmärkte Quelle von Finanzmitteln Aktivgeschäft Bindet Liquidität Wird von Tresorerie belastet für Liquiditätskosten Zusätzliche Belastung für Eventualrisiken (z.b. aus Kreditlimiten) Tresorerie Zentrale Steuerung der Liquidität Halten einer Liquiditätsreserve (finanziert auf eine dem Geschäft entsprechende Laufzeit) Passivgeschäft Generiert Liquidität Wird von Tresorerie entschädigt Abzüge für Risiken aus unerwarteten Rückzügen von Einlagen Handelsgeschäft Bindet Liquidität und generiert Liquidität (z.b. aus Emission von strukturierten Produkten) Wird von Tresorerie für entsprechende Liquiditätskosten belastet/entschädigt Wird für Liquiditätskosten aus Eventualrisiken belastet (z.b. Margenerfordernisse auf Derivaten) Liquiditätsflüsse Interne Verrechnung der Liquiditätskosten Quelle: Anlehnung an Figure 1 des Occasional Paper No 10 «Liquidity transfer pricing: a guide to better practice», Financial Stability Institute 11

12 Beispiel: Liquiditätstransferpreissystem (stark vereinfacht) Geschäftsbereich Finanzieren Tresorerie Geschäftsbereich Sparen Festhypothek (3 J): 1,1 % Fristenkongruente Refinanzierung (3 J): 0,2 % Anlage (3 J): 0,2 % Einlage (2 J): 0,1 % Fristenkongruente Anlage (Replikation: 2 J): 0,1 % Sparkonto: 0,3 % Konditionenbeitrag Aktiven: 0,9 % Strukturbeitrag: 0,1 % Konditionenbeitrag Passiven: 0,2 % Belastung Liquiditätsbindung: 0,02 % Gutschrift Liquiditätsschaffung: + 0,01 % 12

13 Beispiel: Liquiditätstransferpreissystem (stark vereinfacht) 0,02 % Marge Liquiditätskosten Konditionenbeitrag: 0,9 % 0,13 % Marge Ausfallrisiko 0,40 % Marge EK-Verzinsung 0,35 % Administrativkosten 13

14 Bankenmagazin Winter 2012/13 14

15 Neuerungen im Steuerbereich

16 Agenda FATCA Abgeltungssteuer Verrechnungssteuer-Rückerstattung: Aktuelle Praxis Europäische Finanztransaktionssteuer 16

17 FATCA 17

18 FATCA Entwicklungen & Aussichten 2012 FATCA-Entwicklungen Proposed Regulations publiziert: 8. Februar 2012 Entwürfe für Staatsverträge (Model 1 und Model 2) publiziert - Dänemark, Mexiko und Irland unterzeichnen Model-2-Staatsverträge im Schweiz und Spanien verhandeln Staatsverträge im 2012 Publikation der Entwürfe der revidierten Formulare für den Rückbehalt (W-8 series) Announcement : Verschiebungen der relevanten FATCA-Termine! Aussichten für 2013 Publikation der Final Regulations Entwurf FFI Agreement Publikation revidierter Formulare (Rückbehalt und Meldung) Abschluss weiterer Staatsverträge 18

19 Wichtige FATCA-Termine 1. Januar Stichtag für Grandfathered Obligations 30. Juni 2014 Erster Stichtag für Beendigung der Due-Diligence- Prozesse und Dokumentation (für prima facie FFIs) März 2015 Beginn Reporting- Pflichten FATCA-Rückbehalt auf Veräusserungserlösen und Foreign Passthru Payments Januar 2014 Frühestes Inkrafttreten von FFI Agreements Neue Kundeneröffnungsprozesse zwecks US- Kundenidentifikation implementiert FATCA-Rückbehalt auf US Source FDAP Income beginnt 31. Dezember 2014 Abschluss Due- Diligence-Prozesse für High Value Accounts 31. Dezember 2015 Abschluss Due-Diligence- Prozesse für alle anderen vorexistierenden Kundenbeziehungen (Low Value Individual Accounts; Other Entity Accounts) 19

20 Intergovernmental Agreements (IGA) Ziele der Intergovernmental Agreements? Vereinfachung der Implementierung im Vergleich zu Proposed Regulations Reduktion der Implementierungskosten für die Finanzinstitute In Model-1-Ländern: Schaffen eines Standards zum automatischen Informationsaustausch zwischen Finanzinstituten und Behörden Vorteile der Intergovernmental Agreements? Vereinfachen der Due-Diligence-Prozesse und Annäherung an lokale KYC-/AML- Prozesse Spezifische Ausnahmen in Annex II pro Land für Rechtsgebilde und Kontenformen Nachteile der Intergovernmental Agreements? Wachsende Komplexität bei Compliance mit FATCA für global tätige Unternehmen Unternehmen in angeschlossenen Ländern haben kein Wahlrecht mehr bezüglich Compliance mit FATCA Striktes Domizilprinzip: Filialen eines Finanzinstituts aus einem Land ohne IGA fallen unter das Abkommen, wenn sie in einem Land mit IGA beheimatet sind 20

21 Intergovernmental Agreements (IGA) Wichtigste Unterschiede Wichtigste Unterschiede zwischen Proposed Regulations, Model 1 IGA und Model 2 IGA Proposed Regulations Model 1 IGA (UK, FR, SP, DE, IT) Model 2 IGA (CH & Japan) Meldung direkt an IRS? x FFI-Vertrag mit IRS abschliessen? x Vereinfachte Due-Diligence-Prozesse? x Zertifizierung Responsible Officer? x Spezifische Kategorien von Rechtsträgern und Produkten als «Deemed Compliant» behandelt? x 21

22 FATCA Handlungsbedarf für 2013 Identifizieren Responsible Officer, Überprüfung und/oder Entwicklung eines Kontrollrahmensystems, um künftige Compliance sicherzustellen Abschluss Analyse der Rechtsträger und Klassifizierung in den entsprechenden FATCA-Kategorien Überwachen und Analysieren der IGA-Entwicklungen und der lokalen Umsetzung Prozesse für Neukunden müssen bis 1. Januar 2014 bereit sein Analyse der bereits bestehenden Konten und Implementierungsplan für Abschluss der Due-Diligence-Prozesse im vorgegebenen Zeitrahmen Internes Training für von FATCA betroffenes Personal Identifizieren und Lösen von bestehenden Informationsproblemen in Vorbereitung auf die erste Meldung im Jahr

23 Abgeltungssteuer 23

24 Was geschieht zurzeit Vergangenheit? Kundenidentifikation (Erneute) Überprüfung des Kundenstamms Rückmeldungen von Kunden verarbeiten Kundeninformation Wahl für die Regularisierung der Vergangenheit (Einmalzahlung oder freiwillige Meldung) per 31. Mai 2013 IT-System Übermittlung von Daten ehemaliger Kunden an andere Schweizer Banken Daten von Neukunden bei anderen Schweizer Banken einfordern Einmalzahlung/ Meldung Berechnung/Erhebung Einmalzahlung (ab 31. Mai 2013) sowie Durchführung freiwillige Meldung Rückfragen von Kunden verarbeiten x 24

25 Was geschieht zurzeit Zukunft? Kundenidentifikation Identifikation von Neukunden Erneute Identifikation von bestehenden Kunden bei Mutationen Kundeninformation Kundenfeedback im Zusammenhang mit der Abrechnung von Transaktionen IT-System User Acceptance Testing Problembehebung Recalculation Interaktion mit Softwareprovider Einmalzahlung/ Meldung Erhebung der Abgeltungssteuer ab 1. x Erste Überweisung an die ESTV per 30. April

26 Abgeltungssteuer Nächste Schritte Vergangenheit Information der Kunden über Optionen bis zum 28. Februar 2013 und Bereinigung Kundenstamm aufgrund Feedback der Kunden Interaktion mit anderen Banken zur Datenbeschaffung Berechnung (bis 31. Mai 2013) und Überweisung der Einmalzahlung (bis 30. Juni 2013) Zukunft Bereinigung Kundenstamm aufgrund Feedback der Kunden User Acceptance Testing der Bankensoftware Recalculation aufgrund von neuem Software-Release 26

27 Verrechnungssteuer: Aktuelle Praxis und Neuerungen 27

28 Verrechnungssteuer Aktuelle Praxis Sachverhalt Transaktionen, bei denen eine derivative Short-Position auf Schweizer Titel (z.b. Future oder Total Return Swap) über Dividendenstichtag durch eine entsprechende Long-Position abgesichert wird Beurteilung der ESTV Verneinung der Rückerstattung der Verrechnungssteuer an in- und ausländische Banken aus folgenden Gründen: Mangelndes wirtschaftliches Eigentum der Bank an den Dividendenerträgen aufgrund «Weiterleitungspflicht» an Gegenpartei sowie Vorliegen einer Steuerumgehung der Bank zu Gunsten der Gegenpartei Entscheide der ESTV zu Lasten von zwei ausländischen Banken vor Bundesverwaltungsgericht weitergezogen 28

29 Verrechnungssteuer Aktuelle Praxis Beurteilung des Bundesverwaltungsgerichtes Entscheid zu Gunsten der Banken: Kein Vorliegen einer schädlichen «Weiterleitung» und somit kein schädlicher Übergang des wirtschaftlichen Eigentums mangels Pflicht, das Derivat abzusichern Bank konnte somit frei entscheiden, wie sie die Dividenden nutzen wollte, somit keine «Weiterleitung» Keine Steuerumgehung, solange das anwendbare DBA keine spezifische Steuervermeidungs- oder Steuerumgehungsklausel enthält Steuerumgehung beurteilt sich in diesem Fall einzig anhand von Substanzkriterien Beschwerde gegen beide Urteile durch ESTV beim Bundesgericht eingereicht 29

30 Verrechnungssteuer Neuerungen Zinsen von CoCos und Write-down Bonds von der Verrechnungssteuer befreit (in Kraft ab 1. ) Förderung CoCos und Write-down Bonds Erleichterung Umsetzung der Eigenmittelvorschriften von systemrelevanten Banken Befreiung abhängig von expliziter Genehmigung der Anrechnung an die Eigenmittel durch FINMA Befreiung begrenzt auf ausgegebene Anleihen in den Jahren 2013 bis

31 Europäische Finanztransaktionssteuer 31

32 Europäische Finanztransaktionssteuer Hintergrund Ursprünglicher Plan: EU-weite Einführung einer Finanztransaktionssteuer (Stempelsteuer). Vorschlag scheiterte am «Nein» von Grossbritannien und Schweden. Befürwortende 11 Mitgliedstaaten (z.b. Deutschland, Frankreich und Italien) wollen über das sog. Verfahren der verstärkten Zusammenarbeit eine «kleine» Finanztransaktionssteuer in ihren Ländern einführen. Bewilligung des Verfahrens der verstärkten Zusammenarbeit momentan pendent. Einführung der Finanztransaktionssteuer unter den befürwortenden Mitgliedstaaten voraussichtlich auf den 1. Januar Frankreich hat am 1. August 2012 bereits eine eigene Finanztransaktionssteuer eingeführt; Italien plant eine solche auf den 1. März

33 FTT European Union France Spain Portugal Italy Taxable transactions Exemptions Tax rates Transactions of financial instruments Transactions of derivative instruments Transactions of structured products Day-to-day transactions by private households and businesses, (e.g. insurance contracts, mortgage, consumer credits, payments services and spot currency transactions) 0,01 % on the notional value for derivatives 0,1 % on the consideration for other transactions Transactions of equity securities High frequency trading Transactions of CDS Primary market transactions Transactions by Clearing Houses and Central Depositaries Market maker transactions Transactions under liquidity agreements Intra-group restructuring transactions Securities financing transactions Employee savings scheme transactions Transactions in bonds that can be exchanged for shares... 0,2 % on equity securities 0,01 % on high frequency trading 0,01 % on CDS Transactions of equity securities High frequency trading Transactions of CDS Issuance of shares in primary markets Transactions made by the clearing and settlement entity Transactions to market makers Transactions within the group under tax neutral restructuring transactions Temporary assignment of shares Convertible bonds representing a financing Tax rates have not been proposed so far Transactions of financial instruments Issuance of securities Transactions with international institutions, Central Banks and other entities yet to be determined (e.g. market makers) 0,3 % as general rate up to 0,1 % for high frequency trading up to 0,3 % for financial derivatives Transactions of equity securities Transactions of derivatives High frequency trading Transactions with the following counterparties: EU, European Central Bank, central banks of EU member states, central banks of other states and supranational entities Market maker transactions Pension schemes Intra-group restructuring transactions Primary market transactions Securities finance transactions... 0,22 %/0,12 % on the transaction value for shares (2013) 0,02 % on high frequency trading Various fixed rates for derivatives 33

34 Europäische Finanztransaktionssteuer Nächste Schritte Weitere Länder könnten eine nationale Finanztransaktionssteuer implementieren (z.b. Spanien oder Portugal) Zur Zeit heterogene Lösungen mit zahlreichen Ausnahmen (Abrechnungsverfahren, anwendbare Steuersätze) Abklärungsbedarf für Institute, wer Schuldner der Steuer ist oder ob spezifische Ausnahmetatbestände greifen Systemanpassungen notwendig, verbunden mit zusätzlichen Kosten Lösung unter verstärkter Zusammenarbeit würde länderspezifische Finanztransaktionssteuern verdrängen Rahmengesetz? 34

35 Aufsichtsrechtliche Entwicklungen

36 Agenda Retrozessionen Eigenmittel- und Risikoverteilungsvorschriften Geldwäschereibekämpfung Übrige Regulierungsprojekte 36

37 Retrozessionen 37

38 Retrozessionen Entscheide Bundesgericht Bisherige Rechtsprechung (BGE 132 III 460 und 137 III 393) Nach Auftragsrecht (Art. 400 Abs. 1 OR) trifft Vermögensverwalter eine Herausgabepflicht von Retrozessionen, die ihm von einem Dritten zufliessen «Aufgeklärter» Verzicht ist möglich Bisher offene Fragen Gelten Bestandespflegekommissionen ebenfalls als Retrozessionen? Rückvergütung von Vertriebsentschädigungen von Konzerngesellschaften an Auftraggeber? Gültigkeit auch für Banken? Entscheid Ja Ja Ja 38

39 Retrozessionen Entscheide Bundesgericht Weiterhin offene Fragen Anspruch auf Entschädigung im Zusammenhang mit tatsächlichem Aufwand? Entscheid äussert sich nicht zu Execution-only/Beratungsmandaten Beginn der Verjährung? Verjährungsfrist (5 oder 10 Jahre)? 39

40 Retrozessionen Aufsichtsrechtliche Massnahmen FINMA-Mitteilung 41 vom 26. November 2012 Entscheid des Bundesgerichts berücksichtigen Information der Kunden Mitteilung bankinterne Kontaktstelle Auf Anfrage: Information über Umfang der erhaltenen Rückvergütung 40

41 Retrozessionen Aufsichtsrechtliche Massnahmen Fragebogen der FINMA zu Retrozessionen (Dezember 2012) Erhebung von Retrozessionen nach Kundensegmenten und Vergütungsart Anzahl betroffener Kundenbeziehungen Status Information der Kunden Forderungen von Kunden Fristen Einreichung Fragebogen an FINMA: 28. Februar 2013 Kritische Beurteilung der Angaben im Fragebogen durch Prüfgesellschaft: 20. März

42 Retrozessionen Handlungsbedarf Handlungsbedarf in Bezug auf die Jahresrechnung Dokumentierte Risikoanalyse erstellen Analyse der erhaltenen Retrozessionen Rechtliche Beurteilung von verwendeten Verträgen, Gültigkeit von Verzichtserklärungen etc. Beurteilung des Risikos von Rückforderungsbegehren oder Klagen von Kunden, Einbezug von geschäftspolitischen Entscheidungen Auswirkung auf die Jahresrechnung: Rückstellung? 42

43 Retrozessionen Jahresrechnung Vergangenheit Bildung Rückstellung Schätzung künftiger Mittelabflüsse nicht möglich Position «Wertberichtigungen, Rückstellungen, Verluste» Nicht «Ausserordentlicher Aufwand» Ausweis als Eventualverpflichtung Erläuterungen zum Risikomanagement Aufgliederung Eventualverpflichtungen Zukunft Gutschrift der Retrozessionen auf Kunden-/Abrechnungskonto, falls nicht gültige Verzichtserklärungen vorliegen 43

44 Eigenmittel- und Risikoverteilungsvorschriften Zeithorizont der Anpassungen Änderung FINMA-RS 11/2: Eigenmittelpuffer und Kapitalplanung Eigenmittelverordnung ERV: antizyklischer Kapitalpuffer und Hypothekarpaket (inkl. SBVg-RL) Eigenmittelverordnung ERV: Totalrevision aufgrund Basel-III-Paket (inkl. FINMA-RS) Leverage Ratio Eigenmittelzielgrössen Kapitalplanung Inkrafttreten: 1. Juli 2012 Inkrafttreten: 1. Offenlegung (erwartet) Einhaltung Mindestanforderungen >

45 Eigenmittelverordnung Antizyklischer Puffer Maximal 2,5 % zusätzliche Eigenmittel Beschränkung auf bestimmte Kreditpositionen möglich Antrag SNB und Beschluss Bundesrat Zur Zeit kein antizyklischer Puffer verlangt Fristen Inkrafttreten: 1. Juli

46 Geldwäschereibekämpfung Zeithorizont der Anpassungen Änderung Geldwäschereigesetz (GwG): Stärkung Meldestelle Geldwäschereigesetz (GwG): Umsetzung FATF-Empfehlungen Überarbeitung VSB 08 Regelung Potentatengelder 46

47 Änderung Geldwäschereigesetz (GwG) Erleichterter Informationsaustausch Ermöglichung eines erleichterten Austausches von Finanzinformation zwischen Meldestelle für Geldwäscherei und ausländischen Partnerstellen (FIUs) Recht der Meldestelle für Geldwäscherei zur Einforderung weiterer Informationen von dritten Finanzintermediären Fristen Vernehmlassung abgeschlossen Botschaft an das Parlament am 27. Juni 2012 publiziert Parlamentarische Behandlung pendent 47

48 Anpassung GwG aufgrund FATF-Empfehlungen Wichtigste Neuerungen in den FATF-Empfehlungen Schwere Steuerdelikte qualifizieren als Vortaten zur Geldwäscherei Bestimmungen zur Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten bei juristischen Personen mit Inhaberaktien und Trusts Einschluss inländischer politisch exponierter Personen (PEPs) Finanzsanktionen im Rahmen von UNO-Resolutionen zur Verhinderung der Proliferation von Massenvernichtungswaffen Verankerung risikobasierter Ansatz als Instrument 48

49 Anpassung GwG aufgrund FATF-Empfehlungen Anpassungen in der Schweiz Geldwäschereigesetz (GwG) 16. Februar 2012 Überarbeitung der FATF-Empfehlungen 18. April 2012 Beschluss des Bundesrats zur Anpassung des GwG 1. Quartal 2013 Vernehmlassungsvorlage (erwartet) Vereinbarung über die Sorgfaltspflicht der Banken (VSB 08) August 2011 Start Überarbeitung der VSB Inkrafttreten revidierte VSB (erwartet) 49

50 Vermögenswerte politisch exponierter Personen Schaffung von Rechtssicherheit im Bereich der Blockierung und Rückführung von Potentatengeldern Ermöglichung vorsorglicher Sperrung von Vermögenswerten politisch exponierter Personen und ihres Umfelds Fristen Vernehmlassung erwartet: 2. Quartal

51 Übrige Regulierungsprojekte Zeithorizont der Anpassungen Änderung Anpassung FINMA-RS 2008/2 «Rechnungslegung Banken» FINMA-Positionspapier: Risiken im grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungsgeschäft Änderung Börsengesetz BEHG Börsendelikte, Marktmissbrauch Änderung Kollektivanlagengesetz KAG Anpassung in Verwaltung, Verwahrung und Vertrieb 51

52 Rechnungslegung Rechtsgrundlage Obligationenrecht Art. 957 ff. Verordnung über die anerkannten Standards zur Rechnungslegung (VASR) Einführung von Gliederungsvorschriften für Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang Anpassung Bewertungsvorschriften Status: Änderungsverfahren abgeschlossen Bezeichnung von Standards zur Rechnungs- legung für wirtschaftlich bedeutende Unternehmen: IFRS sowie IFRS for SMEs, Swiss GAAP FER US GAAP (mit Einschränkungen) Rechnungslegungsvorschriften der FINMA Inkrafttreten 1. Bankenverordnung Art. 23 ff. Überarbeitung der BankV und des FINMA- RS 2008/2 «Rechnungslegung Banken» Anpassung an obligationenrechtliche Änderungen Erwartet: ca

53 Änderung Börsengesetz BEHG Börsendelikte und Marktmissbrauch Ausdehnung des Straftatbestandes des Insiderhandels Insiderhandel und Kursmanipulation werden zu Vortaten der Geldwäscherei Übertragung der Strafverfolgung auf Bundesebene (Bundesanwaltschaft und Bundesstrafgericht) Aufsichtsrechtliches Verbot von Insiderhandel und Marktmanipulation für sämtliche Marktteilnehmer Ausbau der Pflicht zur Offenlegung von Beteiligungen. Recht der FINMA auf Stimmrechtssuspendierung, Aussprache eines Zukaufverbots bei begründetem Verdacht auf Meldepflichtverletzung sowie Einziehen eines allfälligen Gewinns Fristen Durch Parlament beschlossen, Referendumsfrist bis 17. Januar 2013 Inkrafttreten: Anfang 2013 erwartet 53

54 Änderung des Kollektivanlagengesetzes (KAG) Anpassungen in Verwaltung, Verwahrung und Vertrieb Ausdehnung der Aufsicht auf sämtliche Vermögensverwalter schweizerischer und ausländischer kollektiver Kapitalanlagen Erhöhung der Anforderungen für die Verwahrstelle/Depotbank Ausdehnung der Vorschriften über den Vertrieb: - an qualifizierte Anleger und Publikumsanleger - erweiterte Informationspflichten über Entschädigungen, Risiken und Rechte - Protokollierungspflicht: Festhalten Bedürfnisprüfung, Begründung für Empfehlungen sowie Übergabe des Protokolls an Kunde Fristen KAG: Im Parlament am 28. September 2012 beschlossen, Referendumsfrist bis 17. KKV: Anhörung bis 8. 54

55 Finanzmarktinfrastrukturgesetz Regelung des ausserbörslichen Handels mit Derivaten Beschluss des Bundesrats vom 29. August 2012 zur Schaffung einer gesetzlichen Regelung für den ausserbörslichen Handel mit Derivaten Anpassung der Regulierung an internationale Standards Regelung des Handels von standardisierten OTC-Derivatetransaktionen über Börse oder elektronische Plattform. Regelung von Abrechnung, Meldepflicht und Eigenkapitalanforderung von standardisierten OTC-Derivatetransaktionen Fristen Vernehmlassungsvorlage erwartet im Frühjahr

56 FINMA-RS 2013/3 «Prüfwesen» Konzept der Rechnungs- und Aufsichtsprüfung Periodizität Jährlich Jährlich Beauftragter Aufsichtsprüfung Zusätzlich/ unregelmässig Fallbezogene Prüfung Fallbezogen Rechnungsprüfung Basisprüfung Zusatzprüfung Prüfgesellschaft Prüfgesellschaft Prüfgesellschaft Drittbeauftragter Überwachung Standard Standard Erhöht Ausnahme 56

57 FINMA-RS 2013/3 «Prüfwesen» Interne Revision Abstützung der Prüfgesellschaft auf die Arbeiten der internen Revision zulässig, jedoch im Bericht auszuweisen Prüfgesellschaft darf sich in einzelnen Prüfgebieten nicht in zwei aufeinanderfolgenden Prüfzyklen auf Arbeiten der internen Revision abstützen Beanstandung und Empfehlung Beanstandung: Verletzung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen oder von Statuten, Reglementen oder Weisungen mit aufsichtsrechtlicher Bedeutung Empfehlung: Schwachstellen oder Anzeichen für künftige Nicht- Einhaltung aufsichtsrechtlicher Bestimmungen 57

58 Regelmässige Aktualisierung über den Stand aufsichtsrechtlicher Projekte Alle wichtigen aufsichtsrechtlichen Projekte mit Kommentaren zu Inhalten und Änderungen sowie aktuellem Status: Stand:

59 Neue Herausforderungen, zukunftsfähige Geschäftsmodelle

60 Einführung «Die goldenen Zeiten sind vorbei. Das Geschäft ist nicht mehr das, was es einmal war.» Oswald Grübel, ehem. CEO UBS und Credit Suisse, Handelszeitung, 12. Dezember

61 Gewinne über die letzten Jahre im Private Banking und im Retail Banking rückläufig Private Banking* Veränderung Kundenvermögen/Nettoneugeld 10% 0% -10% -20% -30% Performance Gewinne pro Mitarbeiter (in CHF Tsd.)/ 400 Cost-Income-Ratio 85% % % % 0 55% Gewinne pro MA Nettoneugeld Cost-Income-Ratio Retail Banking* Ausleihungen (in CHF Mrd.) Gewinne pro Mitarbeiter (in CHF Tsd.)/ 400 Cost-Income-Ratio 65% * exklusiv Grossbanken; KB: Kantonalbanken; Reg/SK: Regionalbanken/Sparkassen; RB: Raiffeisenbanken KB Reg/SK RB -18% 60% 55% 50% 0 45% KB Reg/SK RB CIR KB CIR Reg/SK CIR RB 61

62 Wettbewerbsumfeld bleibt mittelfristig herausfordernd Private Banking Retail Banking Geschäftsvolumen 3 5 Nettoneugeld aus neuen Märkten Inlandgeschäft Schweiz umkämpft Abflüsse aus klassischen Offshore- Märkten Tiefe Zinsen machen Verschuldung attraktiv Intensiver Wettbewerb Hypothekarmarkt Konjunkturaussichten Revision Eigenmietwert EM-Anforderungen hemmen Wachstum Erträge Zunahme Handelsaktivität Mittelfristiger Anstieg der Zinsen Druck auf Gebühren Wegfall von Retrozessionszahlungen 3 5 Preiserhöhungen für einzelne Produkte Veränderung der Zinsen Margendruck Kosten Prozessoptimierung, Automatisierung Höhere regulatorische Anforderungen Kampf um erfolgreiche Relationship- Manager Prozessoptimierung, Automatisierung Höhere regulatorische Anforderungen Aufbau neuer Vertriebskanäle 3 Positiver Einfluss Neutraler Einfluss 5 Negativer Einfluss 62

63 Kleine Privatbanken sind stärker gefordert Grosse/ mittelgrosse Privatbanken Kleine Privatbanken Steigerung der Erträge Optimierung auf Stufe Profitabilität Reduktion der Kosten Neue Relationship Manager/Finders Kompetenzbündelung (z.b. Country Desks) Erschliessung neuer Kundenmärkte Neue Niederlassungen/Rep Offices Ausbau des Dienstleistungsangebots Erhöhung des «Share of Wallet» Rentabilisierung von Kundenbeziehungen Qualität der Kundenbetreuung Einstellen unprofitabler Dienstleistungen Optimierung von Geschäftsprozessen Reduktion des Eigenfertigungsgrades/ Outsourcing Reduktion des Personalaufwandes Erfolgversprechend Bedingt erfolgversprechend Nicht erfolgversprechend

64 Wettbewerbskraft ist entscheidend Grosse/ mittelgrosse Retailbanken Kleine Retailbanken Steigerung der Erträge Optimierung auf Stufe Profitabilität Reduktion der Kosten Eröffnung neuer Filialen Ausbau Dienstleistungsangebot (z.b. Anlagegeschäft) Rentabilisierung von Kundenbeziehungen Erhöhung des «Share of Wallet» Ausbau der Vertriebskanäle (z.b. Smartphone, Online) Einstellen unprofitabler Dienstleistungen/ Filialen Standardisierung/Automatisierung von Geschäftsprozessen Reduktion des Eigenfertigungsgrades/ Outsourcing Reduktion des Personalaufwandes Erfolgversprechend Bedingt erfolgversprechend 5 Nicht erfolgversprechend 64

65 Strategische Optionen hängen von Bankgrösse ab Expansion Fokussierung (Teil-)Ausstieg Strategische Optionen Akquisition Kooperation Merger Kundenportfolio-Swap Abgabe Banklizenz Teilverkauf Minderheit Mehrheit Verkauf (100 %) Liquidation Grosse/ mittelgrosse Banken Kleine Banken Erfolgversprechend Bedingt erfolgversprechend 5 Nicht erfolgversprechend 65

66 Danke für Ihre Teilnahme an der Academy von. Wir freuen uns Sie bald wieder zu sehen. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter oder besuchen Sie uns auf This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

67 Referenten St. Gallen Beat Rütsche Tel , Andrin Bernet Tel , Martin Meyer Tel , Bruno Gmür Tel , Martin Schilling Tel , 67

68 Referenten Luzern Hugo Schürmann Tel , Christian Massetti Tel , Martin Büeler Tel , Stefan Meyer Tel , Rolf Wietlisbach Tel , 68

69 Referenten Bern Christoph Käppeli Tel , Christian Massetti Tel , Martin Büeler Tel , Martin Berchtold Tel , Rolf Wietlisbach Tel , 69

70 Referenten Zürich Rolf Birrer Tel , Andrin Bernet Tel , Victor Meyer Tel , Bruno Gmür Tel , Martin Schilling Tel , 70

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von PwC

www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von PwC www.pwc.ch/academy Willkommen an der Academy von www.pwc.ch/banken Gewappnet für 2012 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken- Spezialisten Agenda 17:00 Uhr Begrüssung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Gewappnet für 2014. Apéro für Banken und Effektenhändler

Gewappnet für 2014. Apéro für Banken und Effektenhändler www.pwc.ch/banken Gewappnet für 2014 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Effektenhändler. Agenda 17:00 Uhr Begrüssung Erwartungen ans kommende FinfraG

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 www.pwc.ch/banken Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 Eine Veranstaltung der Academy von für Private Banking Spezialisten Donnerstag, Begrüssung Roman Berlinger, Partner, Zürich Programm

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA Foreign Account Tax Compliance Act NEU Jetzt mit einem Kapitel zum Model Intergovernmental Agreement Andreas Ruckes FATCA Foreign Account Tax Compliance Act 3., ergänzte und überarbeitete Auflage (September 2012) FATCA Foreign Account Tax

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015 Ausgabe Januar 2015 2 Preisübersicht im Anlagegeschäft Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Über die Preise spezifischer Dienstleistungen informiert Sie Ihr Kundenberater / Ihre Kundenberaterin gerne.

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt

Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Newsletter FINANCIAL SERVICES TAX Ausgabe Mai 2013 FATCA News Das US Treasury Department hat aktualisierte Fassungen der FATCA Model Intergovernmental Agreements auf seiner FATCA-Website eingestellt Aktualisierte

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Vorinformation Statistik Zürich, 19. September 2013 Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Inhalt Seite 1. Übersicht 2 2. Ziele der Revision 2 3. Rechtliche

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Richtlinien Anlegerinformation zu strukturierten Produkten 2007 D-01.11 Schweizerische Bankiervereinigung Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Vom :

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fonds-Gespräch FATCA Überblick über die Konsequenzen für die PE-Industrie Hamburg, 7. November 2013 Ronald Buge

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 PricewaterhouseCoopers was created on 1 July 1998 by the merger of two firms - Price Waterhouse and Coopers & Lybrand - each with historical

Mehr

Munich REF Conference 27 November 2014

Munich REF Conference 27 November 2014 Munich REF Conference 27 November 2014 Case study: residential refinancing Look at the recent trend of large, residential refinancing and resurgence in multifamily financings Dr. Olaf Meisen, Partner -

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: Axpo Trading AG On the 2 nd July 2015 the management of Wiener Börse has decided to approve Axpo Trading AG as member of CEGH Gas Exchange Spot and

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Financial Bank Management. Accounting, Controlling und Auditing bei Banken. Theorie und Fallstudien. Gabriela Nagel - Jungo (Hrsg.

Financial Bank Management. Accounting, Controlling und Auditing bei Banken. Theorie und Fallstudien. Gabriela Nagel - Jungo (Hrsg. Financial Bank Management Accounting, Controlling und Auditing bei Banken Theorie und Fallstudien Gabriela Nagel - Jungo (Hrsg.) Gabriela Nagel-Jungo Herausgeberin Financial Bank Management Accounting,

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr