Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung von Beziehungsmanagement Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung von Beziehungsmanagement Projekten"

Transkript

1 Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung von Beziehungsmanagement-Projekten Erfahrungen aus der Praxis 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 1

2 Der Referent Duri Campell lic. oec. publ., Managing Partner campell consulting und Associate Partner CGZ, Er ist Spezialist zur Lösungsentwicklung von (C)RM-, Multichannel, E-Business- und Marketingaufgabestellungen. Er hat breite und mehrjährige Beratungs- und Linienerfahrung im Finanz-, Versicherungs-, Retailund Telecom-Sektor. 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 2

3 1. Beziehungsmanagement-Projekte in den richtigen Gesamtkontext setzen 2. (Kunden-)Beziehungsmanagement und Unternehmenskultur Der Einfluss von weichen Faktoren 3. Case 4. Conclusions 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 3

4 1. Beziehungsmanagement-Projekte in den richtigen Gesamtkontext setzen 2. (Kunden-)Beziehungsmanagement und Unternehmenskultur der Einfluss von weichen Faktoren 3. Case 4. Conclusions 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 4

5 Gartner Group: 97% aller CRM- Projekte in den letzten 5 Jahren versanden, werden gestoppt oder haben sich finanziell nicht gelohnt. Forrester Research: 70% aller CRM Projekte scheitern CRM-Forum: Hauptbarriere bei der Einführung von CRM sind mangelnde Budgets (37%), mangelnde Unterstützung durch Topmanagement (35%), Schwierigkeiten bei der Veränderung der Organisationsstruktur 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 5

6 Politik Lieferanten Weitere Beziehungsmanagement Investoren Mitarbeitende Kunden 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 6

7 Beziehungsmanagement - Definiton Beziehungsmanagement heisst Aufbau eines: persönlichen langfristigen und nachhaltigen eins-zu-eins-dialogs /-Beziehung mit unseren Zielgruppen. 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 7

8 Beziehungsmanagement - Ziele Individuelle Zielgruppenbedürfnisse besser erkennen und antizipieren gute Beziehung zu allen Zielgruppen aufbauen Nutzen der wichtigsten Zielgruppen und derjenigen mit dem grössten Potenzial maximieren positive Beeinflussung auf das relevante Umfeld maximieren 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 8

9 Kundenbeziehungsmanagement heisst Kundenbedürfnisse besser erkennen und voraussagen neue Kunden gewinnen bestehende Kunden halten & ausbauen Nutzen der heute profitabelsten Kunden denjenigen der Kunden mit dem grössten Potential maximieren, d.h. Customer Lifetime Values Share of Wallet vergrössern. 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 9

10 Traditioneller Marketing- Fokus: Marktanteile? Kundenlösungen angeboten Produkt x Anzahl Kunden gewonnen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 10

11 Neuer Fokus: Kundenanteile Kundenlösungen angeboten Anzahl Kunden gewonnen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 11

12 Customer lifetime value Mitglied, Cross-Selling, Member get Member Welcome-Package / -call / - --> Kauf Produkt / Dienstleistung VIP-Service Top Kunde Mehrfach Kunde Ein-Produkt Kunde Follow-up Offerte Potenzieller Kunde Personalisierte Offerte MgM, Inserat, Internet, TV, Radio, Take-one Möglicher Kunde Interessent Personalisiertes Mailing Potenzieller Interessent Informations-Analyse Alle Bewohner der Welt 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 12

13 Top-down & bottom-up Die Kundenbeziehungs- und Multichannel Management Vision/-Strategie/-Ziele müssen aus der Unternehmens-Vision/-Strategie/-Zielen abgeleitet werden (top- down) UND beeinflussen diese gleichzeitig (bottom- up) im Rahmen eines andauernder Feedback- und Lernprozesses. 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 13

14 Beziehungsmanagement ist weder eine IT- noch eine Toolfrage, sondern ein ganzheitlicher Geschäftsansatz und betrifft: ALLE Zielgruppen, -Bedürfnisse, -Prozesse ALLE Geschäftsprozesse ALLE Produkte & Dienstleistungen ALLE Mitarbeiter Die Unternehmenskultur Die Organisationsform Das Know -how der Mitarbeiter & der Organisation Die Kommunikation intern & extern Die Daten / IT / Kommunikations-Infrastruktur 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 14

15 Voraussetzungen zum Erfolg Top- Management Commitment & Support (Ressourcen, Budget) auf GL / VR-Ebene Think big (Strategie & Grobkonzept, Big Picture) start very small (Detailkonzept & Umsetzung Teilbereich für Proof of concept, Quickwins) Realistischer Zeitplan für Gesamtprojekt (1-3 Jahre) und Teilschritte (wenige Monate) Definition von klar messbaren Zielen und von Abbruchkriterien Permanente Involvierung Endkunden von Beginn weg Projektverantwortung auf Business-Seite & nicht auf IT-Seite IT ist Enabler, aber noch kein Standard (Schnittstellenproblematik: Adaption an bestehende IT-Gesamtarchitektur) Ausrichtung der Organisation, Prod., DL auf Kunde 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 15

16 Ergebnisse in der Vergangenheit? 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 16

17 Integriertes Beziehungs- & Multichannel Management 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 17

18 Kundenfeedback Kunde Unternehmen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 18

19 Kundendaten Kundenstamm Historie Veredelung Lifetime Value Scoring Kundeninformationen Marktbearbeitung Kampagnen Response Marktdaten Branchendaten Marktforschung Produktedaten Nutzung Lager/Logistik Services Finanzdaten SAP R/3 Zahlungsströme Bonität Fraud Führungsdaten Produktivität Effizienz Zielerreichung Fremddaten Partner Joint Venture Konzern Zulieferer Adressbroker Operative Daten Abwicklungs-Systeme bestehende DBs Call Center Internet 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 19

20 Daten werden zu Wissen Wissen anwenden Daten analysieren Modelle verifizieren Modelle erstellen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 20

21 Typischer Verlauf der Lernkurve Wissen über Sachverhalt, Kunde etc. mit Multichannel Management ohne Multichannel Management Zeit / Interaktionen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 21

22 Folgerungen Learning Relationship egal über welchen Kanal Max. (Customer) Lifetime Value für Gesamtfirma Langfristige, nachhaltige Margensteigerung 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 22

23 Voraussetzungen zum Erfolg Einheitliches kundenorientiertes Auftreten & Unternehmenskultur über alle Kanäle / Abteilungen End-to-End Prozesse über alle Kanäle/Abteilungen Keine fehlerhafte und unvollständige Integration der Daten aus verschiedenen Quellen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 23

24 1. Beziehungsmanagement Projekte in den richtigen Gesamtkontext setzen 2. (Kunden-) Beziehungsmanagement und Unternehmenskultur der Einfluss von weichen Faktoren 3. Case 4. Conclusions 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 24

25 Kundenbeziehungsmanagement-Projekte bedienen Grundbedürfnisse der Kunden Verlauf der Kundenbeziehung Leistung Unternehmen Versprechen / Anbieten Vertrauen / Bestellen Kunde Zahlung schneller einfacher Grundbedürfnisse der Kunden = direkter situationsgerechter bedarfsgerechter = Ziele des Anbieters individueller persönlicher unverwechselbar Quelle: Kuster, Business Modelling , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 25

26 Kundenbeziehungsmanagement und HRM Adäquate Unterstützung Loyalität Bedürfnis Bestmögliche Dienstleistung Zufriedenheit Arbeitgeber Arbeitnehmer Kunde Quelle: Kuster, Business Modelling , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 26

27 S t r a t e g i e Unternehmenskulturlandschaft als Geschäftsraum Vision Leitbild Vision Leitbild Strategie Prozessorganisation Linienorganisation Prozessorganisation Linienorganisation Dynamisches Team Dynamisches Team Prozess- Prozess - Projektleitung 1 Projektleitung n verantwortung Prozess Prozess Kunde Process Process Owner Owner Linienverantwortung Struktur mit OE s als Knowhow und Ressourcen Knowhow Pools und Kunde Struktur mit OE s als Ressourcen Pools Process Owner Linienverantwortung Projektleitung 1 Sign Off Sign Off Projektleitung n Sign Off Phase Phase 1 1 Phase Phase 2 2 Phase Phase 3 3 Phase Phase 4 Phase 4 5Phase Phase 5 n Phase Kunde n OE 1 OE 2 OE n OE 1 OE 2 OE n Sign Off Kunde Quelle: Kuster, Business Modelling , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 27

28 Systemlogische Steuerung von Handlungen Handlung Persönliche Haltungen Entscheidung Daten Persönliche Haltungen Kenntnisse Erfahrung Kompetenz Standards Regeln / Normen Daten Persönliche Haltungen Ziele Strategien Werthaltungen Persönliche Haltungen Glaubenssätze Mission / Leitbild Persönliche Haltungen Identität Vision Quelle: Lux/Kuster, CRM und Unternehmenskultur , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 28

29 Formale und informale Gestaltung im Unternehmen mit Handlungsmustern Offiziell autorisiertes System Informales System Formale Beziehungen - erwartetes und regelkonformes Handeln Informale Beziehungen - spontanes Handeln, Bildung von emergenten Handlungsmustern Quelle: Kuster / Lux, Business Modelling , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 29

30 Erkenntnisse & Empfehlungen aus der HR- & Kultur-Sicht 1. Kleine, kundenprozessbezogene Teams bilden, von 5 bis höchstens 12 MA 2. Die Kundenzufriedenheit / Kundenloyalität laufend messen 3. Den Bezug zwischen Kundenzufriedenheit / Kundenloyalität und Teamleistung herstellen 4. Lernschlaufen in die CRM Prozesse einbauen und durch Reviews gewonnene Erkenntnisse zur Leistungsoptimierung in den Prozess zurück fliessen lassen. 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 30

31 Voraussetzungen zum Erfolg Genügend Zeit für Change of Mind bei allen MA (Involvement) Einheitliches kundenorientiertes Auftreten & Unternehmenskultur über alle Kanäle / Abteilungen Sicherstellung des Multichannel-, CRM- und Kulturwandelprozesses bei Überführung in Linie (klare Verantwortliche auf Führungs-Ebene und Einsatz von Promotoren firmenweit) 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 31

32 1. Beziehungsmanagement Projekte in den richtigen Gesamtkontext setzen 2. (Kunden-) Beziehungsmanagement und Unternehmenskultur Der Einfluss von weichen Faktoren 3. Case 4. Conclusions 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 32

33 Case Swissline - Winterthur Ausgangslage Deregulierungserfahrungen in GB (first mover advantage) Bevorstehende Deregulierung des Versicherungsmarkts in CH in 1996 Markteintritt von Züri Tel Notwendigkeit einer kleinen, mobilen Einheit 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 33

34 Beratung und Betreuung Versicherungsverträge Abschlussagent Kunden Versicherungsträger Winterthur- Versicherungen Winterthur- Leben Geschäftsführungsvertrag Gesellschaftsvertrag 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 34

35 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 35

36 Organisation & Kultur: Mitarbeiter - Herz des Unternehmens Aktive Personalentwicklung Attraktives Vorschlagswesen Integration der Funktionen (Projektteams) Leistungsorientierte Salärpolitik (20-30% Leistungskomponente) Motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kommunikationsfördernde Arbeitsplatzgestaltung Cafeteria-System "Du"-Kultur Internes Unternehmertum Anlässe Interne Information / Ausbildung 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 36

37 Swissline als Drehscheibe Werbeagentur "Above the line" Spezialisten für "Above the line" Personal Informatik Mediabuyer Verkauf Leistungsservice Kunde PR RW MAFO Controlling Produktentwicklung Marketing- Controller Adressbroker Unternehmensentwicklung Spezialisten für "Below the line" Internet- Spezialist Werbeagentur "Below the line" 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 37

38 Kundenfeedback - der wichtigste Schritt zur Kundenorientierung Analyse und Umsetzung in Marketing-Massnahmen 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 38

39 Interne Konkurrenz? 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 39

40 These Dualstrategie Koexistenz von Direktversicherung & konventioneller Versicherung mittels synergetischer Nutzung von Direct Marketing-, Internet, Call Center- & Technologie-Know-How -> Center of Competence -> Multifunktionales Communication Center - Call-Center - Direkt Marketing - Internet DV KV DV KV 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 40

41 Swissline: Multifunktionales Communication Center Direktversicherung Auto-Versicherung Haushalt Leben Weitere Versicherungsprodukte und Dienstleistungen Telemarketing Services Direct Marketing Dienstleistungen für das konventionelle Versicherungsgeschäft der Winterthur & für Dritte Kontakt- und Servicecenter Mögliche Aktivitäten: - Telefonpikett - Infolines - Notfalldienst - Anlaufstelle im Schadenfall Die Direktversicherer der "Winterthur" Das Service-Center der "Winterthur" 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 41

42 Interne Konkurrenz & unterschiedliche Kultur & Auftreten? 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 42

43 Ziel: Reintegration & Multichannel Management 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 43

44 1. (Kunden-) Beziehungsmanagement 2. (Kunden-) Beziehungsmanagement und Multichannel Management 3. (Kunden-) Beziehungsmanagement und Unternehmenskultur 4. Case 5. Conclusions 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 44

45 Voraussetzungen zum Erfolg 1 Top-Management Commitment & Support (Ressourcen, Budget) auf GL / VR-Ebene Genügend Zeit für Change of Mind bei allen MA (Involvement) Think big (Strategie & Grobkonzept, Big Picture) start very small (Detailkonzept & Umsetzung Teilbereich für Proof of concept, Quickwins) Einheitliches kundenorientiertes Auftreten & Unternehmenskultur über alle Kanäle / Abteilungen End-to-End Prozesse über alle Kanäle/Abteilungen Realistischer Zeitplan für Gesamtprojekt (1-3 Jahre) und Teilschritte (wenige Monate) Definition von klar messbaren Zielen und von Abbruchkriterien 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 45

46 Voraussetzungen zum Erfolg 2 Permanente Involvierung Endkunden von Beginn weg Projektverantwortung auf Business-Seite & nicht auf IT- Seite IT ist Enabler, aber noch kein Standard (Schnittstellenproblematik: Adaption an bestehende IT- Gesamtarchitektur) Ausrichtung der Organisation, Prod., DL auf Kunde Sicherstellung des Multichannel-, CRM- und Kulturwandelprozesses bei Überführung in Linie (klare Verantwortliche auf Führungs-Ebene und Einsatz von Promotoren firmenweit) 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 46

47 Die Positionierung von campell consulting und seiner CGZ-Netzwerkpartner Projektphasen Rollen Kunde Berater System Integrator/Suppliers Business IT Finance Unternehmens-Berater Business Analyst Technologie-Berater System Integrator CRM-Applikat CRM-Daten Multikanal-Applikation... 1 Strategie L P P 2 Grobkonzept P P P P L 3 Detailkonzept 3.1 Prozesse P P P P L P P 3.2 Struktur P P P L P P 3.3 Human Resources P P L P 3.4 Unternehmenskultur P P L P 3.5 Technologie & Daten P P P P L P 4 Implementation 4.1 Technische Implementation L P P L P P P P 4.2 Organisatiorische Impl. L P P P P 4.3 Kultureller Wandel L P P 5 Schulungen & Tests 5.1 Technische Tests P L P P P P P P P 5.2 User Acceptance Tests P L 5.3 Schulungen P L P P P P 6 Überführung in Linie L P P P P P P L leading role P participation 2002, campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie noch Fragen? Besuchen Sie uns an unserem Netzwerk-Stand! CGZ campell consulting lic. oec. publ. Duri Campell Tel , campell consulting, lic.oec.publ. Duri R. Campell, Schanzackerstr. 20, CH-8006 Zürich, , Seite 48

Durì Campell lic.oec.publ. & EMBA Managing Partner. geboren am 9. Juni 1968

Durì Campell lic.oec.publ. & EMBA Managing Partner. geboren am 9. Juni 1968 Durì Campell lic.oec.publ. & EMBA Managing Partner geboren am 9. Juni 1968 Durì Campell, lic. oec. publ. & EMBA, Managing Partner campell consulting ist Spezialist für Strategie-Entwicklung & Umsetzung,

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Sie lieben es Wir prüfen es

Sie lieben es Wir prüfen es Revision eines Projektportfolio-Managements Fallbeispiel AXA Attila Bankó, Nicola Varuolo Internal Audit SVIR/ISACA-Tagung 2008: Revision eines Projektportfolio-Managements Sie lieben es Wir prüfen es

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030 Produktbeschreibung M&A Stand: 20.07.2005 09:02 Ganzheitliche Beratung von Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen und Unternehmenskäufen. Ein M&A Beratungsprojekt vollzieht sich in vier Phasen. Im ersten

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme 2015 Homeshopping bei HSE24...ein 360 o Einkaufserlebnis HSE24 ist Vorreiter des modernen Homeshoppings

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen.

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. 1 «Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung!»

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland » Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland 2 Club Survey Corporate Center in Switzerland 2015 Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Club Survey Corporate Center in Switzerland.» Compensation

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Side 1 af 9 Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland oder Dänemark?

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Martin Schröder, Martin Nemetz Corporation Process Competence Center

Mehr

Online Befragungen mit ComeON

Online Befragungen mit ComeON Online Befragungen mit ComeON Übersicht (1) 1. Anforderungen des Customer Relation Management 2. Zielgrössen bei Mitarbeiterumfragen 3. Nutzen durch Online Umfragen 4. Warum befragen 5. Was ist ComeON

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Wer Wertschätzung will, muss zur Wertschöpfung beitragen Human Resources auf dem Weg vom Administrator zum Business Partner

Wer Wertschätzung will, muss zur Wertschöpfung beitragen Human Resources auf dem Weg vom Administrator zum Business Partner Erschienen in: Albert Hofmeister (Hrsg.):Personalpolitik im Spannungsfeld von Veränderung und Wissensmanagement - Neue Perspektiven für den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber, Schriftenreihe der Schweizerischen

Mehr