WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG"

Transkript

1 14. November Zweiter Übungstermin WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG 19

2 Der Wirtschaftskreislauf ist ein kleines Modell einer Volkswirtschaft Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten dargestellt werden. Was sind: Tauschvorgänge? Wirtschaftssubjekte? Einfacher Wirtschaftskreislauf: Reduktion des Wirtschaftslebens auf zwei Teilnehmer: Privater Haushalt Unternehmen Der Wirtschaftskreislauf stellt die wesentlichen Geldströme und Güterströme zwischen beiden Wirtschafssubjekten dar. 20

3 Wirtschaftskreislauf II Haushalt bringt Produktionsfaktoren auf und produziert keine Güter Unternehmen entlohnen Haushalt für Bereitstellung (Faktoreinkommen) 21

4 Arbeitsteilung Adam Smith und die Nadelproduktion Einzelner Arbeiter schafft maximal 20 Stecknadeln / Tag 18 verschiedene Arbeitsschritte 10 Arbeiter produzieren so ca Nadeln / Tag sinnvolle Teilung und Verknüpfung einzelner Arbeitsgänge erhöht Produktivität Economies of scale : liegen immer dann vor, wenn durch eine Vergrößerung der Produktion die Durchschnittlichen Kosten sinken. Lerneffekte spielen dabei wichtige Rolle Theorie der Arbeitsteilung von David Ricardo (1817) 22

5 Rechenbeispiel I mini Volkswirtschaft Beispiel: Modellwelt: einsame Insel im Pazifik Bewohner: Robinson, der entweder Fische fangen oder Kokosnüsse sammeln kann. Pro Woche sammelt er 40 Kokosnüsse oder fängt 20 Fische. (Annahme im Modell: Robinson arbeitet nur wenige Stunden pro Tag.) Was kann Robinson machen? 23

6 Die Angaben können in einer Transformationskurve dargestellt werden. Nüsse 40 2) Was kann Robinson machen? 1) Nur Fische fangen: 20 Fische 2) Nur Kokosnüsse sammeln: 40 Nüsse 3) Güterkombination Halbe Woche 10 Fische fangen Halbe Woche 20 Nüsse sammeln 20 Transformationskurve von Robinson 1) Fische 24

7 Das einfache Beispiel zeigt die Grundlage der Produktionstheorie- Input/Output-Ansatz Die Transformationskurve gibt an, wie viele Endprodukte (Fische oder Nüsse) bei einem gegebenen Bestand an Inputs (die Arbeitszeit von Robinson) erzeugt werden können. (Produktionstheorie) Es steht Robinson frei, jede auf dieser Kurve liegende Kombination der beiden Güter zu produzieren und dann auch zu konsumieren. Wie er sich dabei konkret entscheidet hängt von seinen Präferenzen für Fische und Nüsse ab. In der Theorie der Konsumentscheidung der privaten Haushalte (Haushaltstheorie) spielen diese eine zentrale Rolle Wichtig bei der Güterkombination bei einzelnen Personen ist auch die Präferenz des Individuums 25

8 Rechenbeispiel II Freitag (ein geschickter und kräftiger Mensch) kommt auf Robinsons Insel Robinsons Leben wird aus ökonomischer Sicht viel interessanter aber auch komplizierter Freitag besitzt eine andere Produktionsfunktion als Robinson. Seine Produktivität ist bei beiden Produkten höher (60 Fische fangen oder 60 Nüssel sammeln): 60 Transformationskurve von Freitag Transformationskurve verläuft weiter vom Ursprung entfernt als die Kurve von Robinson und bringt damit die höhere Produktivität von Freitag bei der Produktion beider Güter zum Ausdruck 60 26

9 Rechenbeispiel II Nüsse Freitag besitzt bei beiden Gütern einen absoluten Kostenvorteil gegenüber Robinson 20 B 60 Fische 27

10 Rechenbeispiel II Fragen: Soll Freitag (Robinson?) ganz alleine für sich produzieren? Soll Freitag (Robinson?) alleine für beide produzieren? Sollen Robinson und Freitag Arbeitsteilung betreiben und sich auf die Herstellung jeweils eines Gutes spezialisieren? Wer soll was produzieren? Jeder soll das Gut herstellen, das er relativ am billigsten produzieren kann. (komparativer Kostenvorteil) 28

11 Rechenbeispiel II Annahme: Die wöchentliche Arbeitszeit von Robinson und Freitag beträgt je 10 Stunden Zunächst einmal definieren wir den Begriff der Produktivität: Produktivität = Produktionsergebnis bzw. Ausbringungsmenge Faktoreinsatzmenge Folglich: Welches Produktionsergebnis (wie viele Nüsse bzw. Fische?) erhalte ich, wenn ich eine Einheit des Faktors (hier: 1h Arbeitskraft) in die Produktion gebe? Produktivität im Beispiel Nüsse Fische Robinson 4 Nüsse/Stunde 2 Fische/Stunde Freitag 6 Nüsse/Stunde 6 Fische/Stunde 29

12 Rechenbeispiel II Nun wollen wir den Begriff Produktionskoeffizient bzw. Inputkoeffizient definieren Produktionskoeffizient = Faktoreinsatzmenge Produktionsergebnis bzw. Ausbringungsmenge Folglich: Der Produktionskoeffizient (bzw. Inputkoeffizient) ist der Kehrwert der Produktivität ( wie viel Input muss ich in die Produktion hineingeben, um eine Einheit Output zu erhalten ) Produktionskoeffizienten im Beispiel Nüsse Fische Robinson 1/4h pro Nuss 1/2h pro Fisch Freitag 1/6h pro Nuss 1/6h pro Fisch 30

13 Rechenbeispiel II (Zwischenergebnis) Freitag hat den absoluten Vorteil bei der Produktion beider Güter, d.h. er produziert beide Güter mit einer überlegenen Technologie. Freitag schafft es also, in einer vorgegebenen Arbeitszeit (z.b. 1h) mehr Güter zu produzieren, bzw. er benötigt weniger Arbeitszeit, um eine Einheit Output zu generieren (Fisch oder Nuss) Weitere Frage: Soll Freitag also allein für beide produzieren? Wie sieht es mit den komparativen (relativen) Vorteilen aus? 31

14 Rechenbeispiel II (Opportunitätskosten) Hierfür führen wir das Konzept der Opportunitätskosten (auch Alternativkosten genannt) ein: Opportunitätskosten sind der entgangene Nutzen oder der entgangene Ertrag, der durch die alternative Verwendung eines eingesetzten Faktors realisierbar gewesen wäre Beispiel: Wenn Sie heute Abend ins Kino gehen, dann können Sie nicht gleichzeitig ein Eishockeyspiel besuchen. Der entgangene Nutzen des nicht besuchten Eishockeyspieles könnten als Opportunitätskosten des Kinobesuches interpretiert werden Unser Inselbeispiel: Wenn Robinson (Freitag) sich entscheidet, Nüsse zu sammeln, dann kann er nicht gleichzeitig Fische fangen. Der entgangene Fischertrag sind also die Opportunitätskosten des Nüsse Suchens von Robinson (Freitag). 32

15 Rechenbeispiel II (Opportunitätskosten im Beispiel) Opportunitätskosten von R., wenn er Nüsse sucht: 0,25/0,5 = 0,5 Interpretation: Entscheidet sich Robinson, eine Nuss zu sammeln (Zeitaufwand pro Nuss: 0,25h), dann impliziert diese Entscheidung automatisch, dass er auf 0,5 Fische (Zeitaufwand pro Fisch: 0,5h) verzichtet Die Opportunitätskosten von Robinson ( der entgangene Ertrag ) beim Sammeln einer Nuss betragen also 0,5 Fische Opportunitätskosten im Beispiel Nüsse Fische Robinson 0,5 Fische 2 Nüsse Freitag 1 Fisch 1 Nuss 33

16 Rechenbeispiel II (Komparative Kostenvorteile) Kosten des Fischfangs: Um bei gegebener Gesamtarbeitszeit einen Fisch mehr zu fangen, muss Robinson auf zwei Nüsse verzichten Freitag auf eine Nuss verzichten (Komparativer Kostenvorteil beim Fischfang für Freitag) Kosten des Nüsse sammelns: Um bei gegebener Gesamtarbeitszeit eine Nuss mehr zu sammeln, muss Robinson muss auf einen halben Fisch verzichten Freitag muss auf einen ganzen Fisch verzichten (Komparativer Kostenvorteil beim Nüsse sammeln für Robinson) Robinson Freitag Für eine zusätzliche Nuss ½ Fisch 1 Fisch Für einen zusätzlichen Fisch 2 Nüsse 1 Nuss 34

17 Rechenbeispiel II (Ergebnis) Freitag fängt Fische Robinson sammelt Nüsse Folge: Arbeitsteilung bzw. Spezialisierung Doch wie viel soll von den beiden gesammelt werden? Prinzip: Nachfrage = Produktion Annahme: Nachfrage = Konsum den Robinson und Freitag zuvor hatten Darstellung und Summierung der alten Nachfragen: Robinson Freitag Summe Nüsse Fische

18 Rechenbeispiel II (Ergebnis) Mit Arbeitsteilung (nach dem Prinzip des komparativen Kostenvorteils) Robinson Freitag Summe Nüsse Fische Wie dieser Gewinn aus der Arbeitsteilung zwischen den beiden aufgeteilt wird, ist eine offene Frage. Fair: beide bekommen 5 Nüsse und können so mehr konsumieren als ohne Arbeitsteilung Robinson Freitag Summe Nüsse Fische

19 Rechenbeispiel II (Graphisch) Information Nüsse 100 A Komparative Kosten der Fischproduktion von Freitag (-1) Punkt A: maximaler Output 100 Nüsse Punkt B: maximaler Output 80 Fische Bei einem Fischkonsum zwischen 0 und 60 Fischen würde die gesamte Produktion durch Freitag geleistet. Bei genau 60 Fischen können noch 40 Nüsse von Robinson gesammelt werden (Punkt C). C Komparative Kosten der Fischproduktion von Robinson (-2) B Fische 37

20 Grundprinzipien der Arbeitsteilung Arbeitsteilung zwischen Menschen, Unternehmen oder Ländern ist immer möglich, wenn komparative Kostenvorteile bestehen. Durch Arbeitsteilung kann die Situation gegenüber Autarkie für alle Beteiligten verbessert werden. Absolute Kostenvorteile spielen keine Rolle für Arbeitsteilung. Produzenten profitieren immer, wenn sie sich auf das Gut mit den geringsten komparativen Kosten spezialisieren. Arbeitsteilung ermöglicht es, dass neben den selbst produzierten Gütern weitere konsumiert werden können. 38

21 Rechenbeispiel III Internationale Arbeitsteilung In A-Land werden Handys und Hemden produziert. Zur Herstellung eines Handys wird eine Arbeitszeit von 30 Minuten benötigt, für ein Hemd beträgt diese 20 Minuten. In B-Land werden diese beiden Produkte ebenfalls hergestellt. Hier liegt die Arbeitszeit für ein Hemd und ein Handy bei jeweils 15 Minuten. Die Verfügbare Arbeitszeit beträgt 100 Stunden. a) Erläutern Sie anhand des Beispiels das Konzept der absoluten und der komparativen Kostenvorteile! b) Welche Effekte ergeben sich für die beiden Länder, wenn sie miteinander Außenhandel betreiben? 39

22 Transformationskurve für A-Land Handy 200 Steigung -2/3 300 Hemd 40

23 Transformationskurve für B-Land Handy 400 Steigung Hemd 41

24 Rechenbeispiel III (Exkurs: Formale Beschreibung der Produktionsmöglichkeiten ) Annahmen Faktorausstattung in Land A: L = 6000 Minuten Inputkoeffizienten in Land A: a Handy = 30 Minuten, a Hemd = 20 Minuten Produzierbare Güter: x Handy für die Menge an Handys und x Hemd für die Menge an produzierten Hemden Die Produktionsmöglichkeiten lassen sich formal also wie folgt schreiben: L = a Handy x Handy + a Hemd x Hemd 6000 = 30 x Handy + 20 x Hemd x Handy = 200 2/3x Hemd - Ist x Hemd = 0, dann erhalten wir den Achsenabschnitt: x Handy = Ist x Handy = 0 dann erhalten wir den Achsenabschnitt: x Hemd = 300 Steigung der Gerade: 2/3 (Steigung ist gleich dem negativen der Opportunitätskosten eines Hemdes gemessen in Handys 42

25 Rechenbeispiel III In jedem Land existiert eine Ausstattung an Arbeitskraft mit 6000 Arbeitsminuten Die folgende Tabelle enthält die Produktionskoeffizienten /Inputkoeffizienten Produktionskoeffizienten (in Minuten pro Outputeinheit) Land A Land B Handys 30 Min. pro Handy 15 Min. pro Handy Hemden 20 Min. pro Hemd 15 Min. Pro Hemd 43

26 Rechenbeispiel III Absolute Kostenvorteile: Land B hat offensichtlich einen absoluten Kostenvorteil in der Produktion beider Güter! D.h. es werden jeweils für die Produktion von Handys und Hemden weniger Inputs benötigt (weniger Arbeitszeit) Um die Verteilung der komparativen Kostenvorteile zu sehen, ermitteln wir zunächst die Opportunitätskosten pro Land und pro Produkt Opportunitätskosten. eines Handys (in Einheiten Hemden) eines Hemdes (in Einheiten Handys) A Land 1,5 Hemden pro Handy 2/3 Handys pro Hemd B Land 1 Hemd pro Handy 1 Handy pro Hemd 44

27 Rechenbeispiel III Land A hat einen komparativen Kostenvorteil in der Produktion von Hemden und einen komparativen Kostennachteil bei Handys Land B hat einen komparativen Kostenvorteil in der Produktion von Handys und einen komparativen Kostennachteil bei Hemden Wir folgern: Spezialisiert sich jedes Land auf die Produktion desjenigen Gutes, bei welchem es einen komparativen Kostenvorteil hat, dann lässt sich die gesamte Weltproduktion dadurch steigern 45

28 Rechenbeispiel III (Produktion bei Autarkie) Wir analysieren zunächst denn Autarkiefall (kein Außenhandel) Annahme: Die Welt besteht nur aus diesen beiden Ländern Angenommen, die beiden Länder würden die folgenden, in der Tabelle abgebildeten Mengen, produzieren (gemäß ihren Präferenzen): Produktion bei Autarkie Handys Hemden A Land 100 Stück 150 Stück B Land 250 Stück 150 Stück Weltproduktion 350 Stück 300 Stück 46

29 Rechenbeispiel III (Produktion bei Spezialisierung) Wir lassen nun Außenhandel zu Die Länder spezialisieren sich also auf die Produktion desjenigen Gutes, bei welchem sie einen komparativen Vorteil haben Fazit: weltweite Produktion steigt an bei Spezialisierung Produktion bei internationaler Spezialisierung Handys Hemden A Land 0 Stück 300 Stück B Land 400 Stück 0 Stück Weltproduktion Stück 47

30 Rechenbeispiel III (Effekte bei Außenhandel I) Nun lassen wir Außenhandel zu (internationaler Gütertausch) Annahme: Preis Hemd: 4 GE, Preis Handy: 5 GE Preisverhältnis Handy zu Hemd: 5/4 Tauschverhältnis: 4 Handys gegen 5 Hemden (oder 1 Handy gegen 1,25 Hemden ) Land A möchte mindestens 100 Handys (unter der Nb., dass der Konsum von Hemden mindestens 150 Stück beträgt) Land B möchte mindestens 150 Hemden (unter der Nb., dass der Konsum von Handys mindestens 250 Stück beträgt) Land B tauscht nun 120 Handys gegen 150 Hemden zum Tauschverhältnis 4 Handys gegen 5 Hemden 48

31 Rechenbeispiel III (Effekte bei Außenhandel II) Beide Länder können nach Spezialisierung und anschließendem Gütertausch mehr Güter konsumieren als im Autarkiefall Handys Hemden Land A vor Tausch 0 Stück 300 Stück Land B vor Tausch 400 Stück 0 Stück Land A tauscht Hemden gegen Handys Land B tauscht Handys gegen Hemden Stück Stück Stück Stück Land A nach Tausch 120 Stück (+20 Stück) 150 Stück Land B nach Tausch 280 Stück (+30 Stück) 150 Stück Land A bei Autarkie 100 Stück 150 Stück Land B bei Autarkie 250 Stück 150 Stück 49

32 Rechenbeispiel IV Schreinerei Lehmann Meister Lehmann hat zwei Gesellen, Florian und Alex. Die Schreinerei hat sich darauf spezialisiert, Fenster und Türen herzustellen. Meister Lehmann steht nun vor der Frage, wie er seine beiden Gesellen in der Herstellung dieser beiden Produkte einsetzen soll. Er hat ermittelt, dass Florian in einer Woche maximal 60 Türen oder aber 100 Fenster herstellen kann. Alex ist bei weitem nicht so geschickt und bringt es nur auf 50 Türen oder 50 Fenster (Tabelle 1.1). Wie es sich für ein Modell gehört, nehmen wir jetzt einfach an, dass es nicht möglich ist, eine Tür oder ein Fenster von Florian und Alex in Gemeinschaftsarbeit herzustellen. Türen Fenster Florian Alex Tabelle 1.1: Wöchentlicher Output von Florian und Alex 50

33 Rechenbeispiel IV Angenommen, Meister Lehmann hat einen Auftrag über 55 Türen und 80 Fenster, der in einer Woche erledigt werden muss. Er hat dazu zunächst einmal drei Optionen durchgerechnet. a) Florian produziert nur Türen, Alex nur Fenster. b) Florian stellt die Hälfte der Woche Türen her, die andere Fenster. Alex macht das genauso. c) Florian konzentriert sich auf Fenster, Alex auf Türen. Türen Fenster Option A Option B Option C Tabelle 1.2: Auftragsbuch von Meister Lehmann 51

34 Rechenbeispiel IV Er kommt so zu dem unschönen Ergebnis, dass er mit keiner der Optionen in der Lage ist, den Auftrag fristgerecht zu erfüllen. Sein Sohn, der in der nahe gelegenen Universitätsstadt Wirtschaftswissenschaften studiert, schlägt ihm jedoch eine Lösung nach dem Prinzip der komparativen Kosten vor, mit der er alles fristgerecht erledigen kann. Wie muss Meister Lehmann dann vorgehen? 52

35 Rechenbeispiel IV Produktionskoeffizienten von Florian und Alex (alles auf 1 Woche normiert) Produktionskoeffizient Türen Fenster Florian 1/60 Woche pro Tür 1/100 Woche pro Fenster Alex 1/50 Woche pro Tür 1/50 Woche pro Fenster Opportunitätskosten: Opportunitätskosten Türen Fenster Florian 5/3 Fenster pro Tür 0,6 Türen pro Fenster Alex 1 Fenster pro Tür 1 Tür pro Fenster 53

36 Rechenbeispiel IV Um auf die Opportunitätskosten zu kommen, dividieren wir die jeweiligen Produktionskoeffizienten Z.B.: Opportunitätskosten von Florian bei der Produktion einer Tür (gemessen in Fenstern) 1 Woche 60 Tür 1 Woche * 100 Fenster 100 Fenster 5 Fenster 1 Woche 60 Tür 1 Woche 60 Tür 3 Tür 100 Fenster Florian hat den komparativen Vorteil in der Fensterproduktion Alex hat den komparativen Vorteil in der Türproduktion 54

37 Rechenbeispiel IV (Fazit) Florian wird also die geforderten 80 Fenster produzieren Er benötigt hierfür 4/5 der Woche und hat noch 1/5 der Woche Zeit, Türen zu produzieren Alex wird sich auf die Türproduktion spezialisieren und erstellt in der gesamten Woche 50 Türen Die restlichen 5 Türen können nun letztendlich von Florian fertig gestellt werden Er benötigt hierfür eine 1/12 Woche (= 1/60 *5) Es bleiben noch Ressourcen übrig, und zwar eine 7/60 Woche Diese Ressourcen können für die Produktion weiterer Türen/Fenster eingesetzt werden 55

38 28. November Dritter Übungstermin GEWINNMAXIMIERUNG 56

39 Maximieren Unternehmen ihre Gewinne? In der Mikroökonomik wird die Annahme der Gewinnmaximierung häufig angesetzt, da damit das Verhalten der Unternehmen mit angemessener Genauigkeit vorhergesagt werden kann und unnötige analytische Komplikationen vermieden werden. Strikte Annahme der Gewinnmaximierung ist jedoch umstritten: Warum? Unternehmen, die ihre Gewinne nicht annähernd maximieren, überleben langfristig nicht. Folglich machen Unternehmen, die in Wettbewerbsbranchen überleben, die langfristige Gewinnmaximierung zu einem ihrer höchsten Ziele. In weiteren Beispielen gilt die Annahme: Gewinnmaximierung des Unternehmens 57

40 Das Optimierungsproblem Das Problem des Eli T. Bayer ist ein Optimierungsproblem. Er will einen optimalen, d.h. maximalen, Gewinn erzielen. Optimierungsprobleme in der Form von Maximierungsproblemen (z.b. Gewinn) Minimierungsproblemen (z.b. Kosten) spielen in den Wirtschaftswissenschaften eine zentrale Rolle. Vielfach handelt es sich um Optimierungsprobleme unter Nebenbedingungen, z.b. die Maximierung des Gewinns unter der Bedingung, dass die Produktionskapazität ausreichend ist. Das Denken in Optimierung unter Nebenbedingungen und das Handwerkszeug, um solche Probleme formulieren und lösen zu können, ist unverzichtbar für Wirtschaftswissenschaftler. 58

41 Ermittlung der gewinnmaximalen Menge Zur Bestimmung der gewinnmaximalen Menge müssen drei Funktionen berücksichtigt werden: Produktionsfunktion: gibt an, wie die von einem Unternehmen hergestellte Produktionsmenge von der Menge der in den Produktionsprozess eingehenden Faktoren bestimmt wird. Kostenfunktion: beschreibt den Ursache-Wirkungs-Bezug zwischen der Ausbringungsmenge (als Ursache) und den aufzuwendenden Kosten (als Wirkung) im Sinne des Preisen bewerteten Produktionsfaktorverbrauchs. Erlösfunktion: gibt an, wie groß bei alternativen Verkaufsmengen (als Ursache) der dabei erzielte Umsatz oder Erlös (als Wirkung) ist. Wenn Erlös- und Kostenkurve zusammengeführt werden, kann die gewinnmaximale Menge als der Punkt bestimmt werden, an dem Erlös- und Kostenkurve am weitesten auseinander liegen 59

42 Grenzerlös, Grenzkosten und die Gewinnmaximierung I Gewinn: Differenz zwischen dem (Gesamt-) Erlös und den (Gesamt-) Kosten Ein Unternehmen produziert Output (x) und erzielt einen Erlös (E). Der Erlös ist gleich dem Preis des Produktes (P) mal der Anzahl der verkauften Einheiten (x): E = P(x) x Produktionskosten (C) hängen ebenfalls vom Produktionsniveau ab. Der Gewinn des Unternehmens ( ) ist gleich der Differenz zwischen Erlös und den Kosten: (x) = E(x) C(x) 60

43 Grenzerlös, Grenzkosten und die Gewinnmaximierung II Intuitive Annahme zeigt auch auf: Zur Gewinnfunktion wählt das Unternehmen den Output, bei dem die Differenz zwischen dem Erlös und den Kosten am größten ist. Die Steigung der Erlöskurve ist der Grenzerlös: die aus einer Steigerung des Outputs um eine Einheit resultierende Erlösänderung. Die Steigung der Gesamtkostenkurve, die die zusätzlichen Kosten der Produktion einer zusätzlichen Outputeinheit misst, sind die Grenzkosten des Unternehmens. Beachte: Gesamtkosten C(x) sind positiv, wenn der Output gleich null ist, da kurzfristig Fixkosten bestehen. 61

44 Grenzerlös, Grenzkosten und die Gewinnmaximierung III 62

45 Grenzerlös, Grenzkosten und die Gewinnmaximierung IV Grenzerlös: mit einer zusätzlich verkauften Einheit eines Gutes erzielbarer Umsatz Grenzkosten: Kosten, die mit der Ausbringung einer zusätzlichen Einheit eines Produktes verbunden sind Die Regel, die besagt, dass der Gewinn maximiert wird, wenn der Grenzerlös gleich den Grenzkosten ist, trifft auf alle Unternehmen zu, unabhängig davon, ob es sich um Wettbewerbsunternehmen handelt oder nicht. Grenzkosten [GK(x)] = [GE(x)] Grenzerlös 63

46 Fallbeispiel Das Prinzip der Aussage Grenzkosten = Grenzerlös kann auch von jedem Menschen intuitiv angewendet werden. Beispiele?! Einstellung eines neuen Mitarbeiters Kauf eines neuen Autos 64

47 Was haben wir bisher kennengelernt? Was bedeutet Wirtschaften? Was sind Güter? Worin unterscheiden sich Güter untereinander? Wirtschaft ist der Einsatz knapper Mittel (Güter) zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse. Wirtschaftliche Tätigkeit ein eine Grundbedingung für menschliche Existenz. Sie dient nicht nur der physischen Existenz, sondern hat auch eine Bedeutung für die soziale Stellung (Reputation) eines Individuums. Freie Güter / Wirtschaftsgüter Dienstleistungen/Digitale Güter/Sachen... (property rights) Knappheit Grundprobleme der Wirtschaft Was soll produziert werden? Wie soll produziert werden? Für wen soll produziert werden? 65

48 Was haben wir bisher kennengelernt? Weitere Teilnehmer im Markt Produktionsfaktoren Wirtschaftskreislauf Beispiel: Robinson TRANSFORMATIONSKURVE Die Transformationskurve gibt an, wie viele Endprodukte (Fische) bei gegebenen Bestand an Inputs (Arbeitszeit) erzeugt werden können. Wieder die Frage: Was soll wer produzieren? KOMPERATIVER KOSTENVORTEIL Ich brauche Geld : Gewinnfunktion ABSOLUTER KOSTENVORTEIL 66

49 Rechenbeispiel V (Monopol) Die Eisdiele Benyaa kauft die Eisdiele Lehmann auf und hat sich damit eine Monopolstellung an der Universität Augsburg verschafft. Die Grenzkosten für beide Eisdielen lauten: Die Nachfrage lautet: GK = (2/10) + (x/50) p = 2,20 1/100 x n Berechnen Sie die optimale Menge und den optimalen Preis. 67

50 Lösung Rechenbeispiel V Bedingung: Grenzerlös = Grenzkosten Grenzkosten laut Angabe: GK = x Wir benötigen zunächst die Erlösfunktion E x = p x x 1 E x = 2,20x 100 x2 Nun bilden wir die Grenzerlösfunktion: E(x) x = 2, x = 0 68

51 Lösung Rechenbeispiel V Wir haben nun alle notwendigen Bestandteile für unsere Gewinnmaximierungsbedingung: GK = x = 2,20 2 x = GE 100 Einfaches umformen ergibt einen gewinnmaximalen Output: x = 50 Durch Einsetzen der ermittelten Menge in die (inverse) Nachfrage ergibt sich der Preis: p = 2, = 1,

52 Beispielaufgabe Klausur I Zu der Preis-Absatz-Funktion: p(x)= a-bx a) lautet die Erlösfunktion (Umsatzfunktion) R(x) = ax-bx 2 b) lautet die Kostenfunktion C(x)=ax-bx 2 c) ergibt sich die gewinnmaximierende Menge nach der Regel Grenzerlös=Grenzkosten d) lautet die Grenzerlösfunktion MR(x)=a-2bx Der Begriff des Gutes umfasst a) nicht die Dienstleistungen b) materielle Gegenstände c) nicht kostenlos downloadbare MP3-Dateien d) auch jene Informationen, die im Internet kostenlos verfügbar sind 70

53 Beispielaufgabe Klausur II Informationsasymmetrie a) umfasst alle Fälle des Moral Hazard und des Adverse Hazard b) kann ein Problem vor oder /nach Vertragsabschluss sein c) ist immer im Interesse des besser informierten Akteurs 71

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen MB Handel und Opportunitätskosten Beispiel: Sollte Franz Beckenbauer seinem Sohn Fußball beibringen? Beckenbauer verdient mehr als 500 pro Stunde

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2010/2011 1 Veranstaltungsgliederung 1. Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre 2. Grundlagen der Entscheidungstheorie 3.

Mehr

WHB11 - Mathematik Klausur Nr. 3 AFS 3 Ökonomische Anwendungen linearer Funktionen

WHB11 - Mathematik Klausur Nr. 3 AFS 3 Ökonomische Anwendungen linearer Funktionen Name: Note: Punkte: von 50 (in %: ) Unterschrift des Lehrers : Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, Geodreieck, Lineal Wichtig: Schreiben Sie Ihren Namen oben auf das Klausurblatt und geben Sie dieses

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Antwortbogen: Gruppe A

Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL (11011) Sommersemester 2007 Grundzüge der BWL (5004) 1. August 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:...................

Mehr

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Kapitelübersicht Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Art und Dringlichkeit von Bedürfnissen Abwägung von Kosten und Nutzen Wirtschaftskreislauf Preisbildung an der Aktienbörse Die Funktion von

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Einführung in die BWL Teil 2

Einführung in die BWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

320.237 Wirtschaft 1

320.237 Wirtschaft 1 320.237 Wirtschaft 1 Michael Weichselbaumer Sommersemester 2010 1 Produktion 1. Eine Produktionsfunktion hat folgendes Aussehen: x = 0, 5 r 2 + 2 (r 1 r 2 ) 0,5 1. Es sollen x = 5 Einheiten produziert

Mehr

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE GRUNDZÜGEDER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE EineEinführungindieWissenschaftvonMärkten PeterBofinger 2.,aktualisierteAuflage CREDITSby: FlorianN.,DanielO.,SabineS.,NickyS.,StefanH.,KathiA.,Stefan M.,RalfR.,SabineH.,SteffiP.,PhilippW.,RaphaelZ.

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben!

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben! Master-Kursprüfung West-East Trade Theory SS 2014 Pflichtmodul Internationale VWL (M.Sc. IVWL) Schwerpunktmodul Außenwirtschaft (M.Sc. VWL) 6 Kreditpunkte Bearbeitungsdauer: 90 Minuten 16.7.2014 Prof.

Mehr

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 Wirtschaft und Politik Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 1 II Wirtschaftswissenschaftliche Analyse A Ökonomietheoretische Begründung staatlicher Wirtschaftspolitik 1 Normative

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/11 Vorlesung 21-60.373 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Modul 2: Theorie des internationalen Handels

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21.

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 9.1.28 Lösung alltäglicher Probleme mittels linearer Funktionen 1. Tobias und Mario arbeiten als Krankenpfleger in einer Rehabilitationsklinik und beziehen das

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER:

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Hinweise: Sie haben zur Bearbeitung der Klausur insgesamt

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil B (Cluster 8) Hinweise zur Aufgabenbearbeitung Das vorliegende

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 24 Exercise 1 (Preisindex) (a) Leiten Sie aus dem Ausgabenminimierungsproblem der Konsumenten die

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung Finanzwissenschaft II Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof. Dr. Robert Fenge Wintersemester

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.1.2007 Gesamtklausur Mikroökonomie II

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Haufe TaschenGuide 69 BWL Grundwissen Bearbeitet von Wolfgang Mentzel 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Wirtschaft > Betriebswirtschaft: Theorie & Allgemeines Zu

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 A Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 1 2 3 4 6 gesamt erreichbare P. 6 10 12 12

Mehr

Lineare Funktionen Anwendungsaufgaben

Lineare Funktionen Anwendungsaufgaben Seite 1 von 8 Beispiel I Tobias und Mario arbeiten als Krankenpfleger in einer Rehabilitationsklinik und beziehen das gleiche Grundgehalt. Zur Zeit müssen beide viel Überstunden leisten. Am Monatsende

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T 1 - wipo051221.doc Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T Spezialisierung ermöglicht die Nutzung komparativer Kostenvorteile.

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts

1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts 1 Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts Literatur: Farmer [1993, Ch. 4] Schumann [1992, III.B] 5 1.1 Ein einfaches Tauschmodell Annahmen: Zwei Güter X und Y, deren Mengen mit x und y beeichnet werden.

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

Adverse Selection & Moral Hazard

Adverse Selection & Moral Hazard Lösungsblatt 4 Interdisziplinäre Institutionenanalyse Fachbereich Finanzwissenschaft Universität Heidelberg Christian F. Pfeil Frage 1 - Begriffe Adverse Selection & Moral Hazard auf neoklassischem Markt

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Umsetzung von DEA in Excel

Umsetzung von DEA in Excel Umsetzung von DEA in Excel Thorsten Poddig Armin Varmaz 30. November 2005 1 Vorbemerkungen In diesem Dokument, das als Begleitmaterial zum in der Zeitschrift,,Controlling, Heft 10, 2005 veröffentlichten

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben S.1 Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität S.2 1. Erläutern Sie den Unterschied zwischen der Unsicherheit bezüglich exogener Größen und der Unsicherheit

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Tone Arnold Universität des Saarlandes 25. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November 2007 1 / 114 Ineffiziente

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015 HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.205 B Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 2 4 5 6 7 8 gesamt erreichbare P.

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Studiengang BWL PO 1997: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang B&FI PO 2001: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang BWL PO 2003: Aufgaben

Mehr

Klausur zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für Wirtschaftswissenschaftler

Klausur zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für Wirtschaftswissenschaftler Wintersemester 2005/06 20.2.2006 Prof. Dr. Jörg Rambau Klausur zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für Wirtschaftswissenschaftler Bitte lesbar ausfüllen, Zutreffendes ankreuzen Herr Frau Name, Vorname:

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr