Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis Inhouse-Schulungen, Trainings und Workshops Unser aktuelles Programm 2015.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis Inhouse-Schulungen, Trainings und Workshops Unser aktuelles Programm 2015."

Transkript

1 Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis -Schulungen, s und Workshops Unr aktuelles Programm 201 RGP Consulting Mittelstandsberatung

2 RGP Consulting Übersicht -e, Workshops und Intensiv-s Konfliktmanagement in Projekten Konfliktmanagement in Bereichen Abteilungen und Teams Intensiv- 3 Die Lieferantenkorrespondenz 6 3 Das Angebotswen 6 Grundlagen - Gewährleistungsan sprüche Grundlagen - Der Vertragsabschluss - Rechtsunsicherheiten Grundlagen - Allgemeine Geschäfts- bedingungen 3 Allgemeine Geschäftsbedingungen 6 Lieferantenauswahl/Klassifizierung 6 Vertragsarten und Gewährleistungsansprüche im Einkauf Kalkulation und Einkaufscontrolling 6 7 Einkauf von Dienstleistungen 7 Lieferantenbewertung 7 Einkauf von IT-Leistungen und ITDienstleistungen Das Lieferantenaudit 7 7 IFRS-konformer Einkauf 7 Strategischer Einkauf 8 Verhandlung - Kostennkung - Optimierung Preisabwehr und Abwehr von Preirhöhungsanforderungen Professionelle Einkaufsverhandlungen Vorbereitung und Durchführung Jahresgespräche oder Einzelverhandlungen mit Lieferanten? Vertragsabschluss mit Lieferanten 8 Professionelles Verhandeln 11 Intensiv Projektmanagement im Einkauf 8 Wertanaly (WA) - strukturierte Produkt- und Prozessoptimierung Kostennkung und Leistungsoptimierung mittels Produktanaly Fehlervermeidung mit FMEA für Systeme, Prozes, Produkte Quality Function Deployment (QFD) Nur entwickeln was bezahlt wird Projektmanagement im Projekt Aufbautraining 4 Projektmanagement für Projektmitarbeiter/innen Projektmanagement für Projektund Teilprojektleiter/innen Professioneller Projektstart 4 Intensiv- 4 4 Einführung von Projektmanagement 4 Grundlagen - Projektmanagement Personalführung - Führungskräfteentwicklung Personalführung Basistraining Führungsinstrumente - Zielvereinbarungen, Mitarbeitergespräche Grundlagen - Mitarbeiterführung mit Persönlichkeit und Carisma Führungskräftetraining für TopManagement und Führungskräfte Personalführung für Führungskräfte Intensiv- Führungskräfteentwicklung - vom Mitarbeiter zur Führungskraft Einkauf und Beschaffung Intensiv- Intensiv- Intensiv- Strombeschaffung in der Industrie Risikomanagement bei wirtschaftlich kritischen Lieferanten Risikomanagement im Einkauf nach KonTraG Einführung von Risikomanagement systemen nach KonTraG u. DIN-Norm IT-Projekte und ERP-Systeme Projektmanagement für IT-Projekte 10 Auswahl von Unternehmenssoftware-/ ERP-Systemen Das Einführungsprojekt ERP-Systeme erfolgreich einführen Vorbereitung des Unternehmens auf eine ERP-System-Einführung 10 Projektmanagement Management-Worksops und Kostennkung Potenzial-Workshop Intensiv- 12 Die Kostennkungslandkarte Intensiv- 12 Individual- und Spezial-Workshop Intensiv- 12 Kontaktformular 13 Konfliktmanagement Aufbautraining Grundlagen des Einkaufs 6 Grundlagen - Bilanz- und GuV-Wisn Zeit- und Selbstmanagement Basistraining Einkauf - Materialwirtschaft - Logistik Zeit- und Selbstmanagement 3 Basis-e Mittelstandsberatung Hinweis: Aus Platz- und Vereinfachungsgründen werden teilwei - ohne jegliche Wertung - nicht immer beide Geschlechtsformen aufgeführt 2

3 Grundlagen Bilanz- und GuV-Wisn Grundlagen - Der Vertragsabschluss - Rechtsunsicherheiten Basis- Basistraining Basis- Grundlagen wichtiger Vertragsbestandteile und deren Beeinflussung in der Vertragsgestaltung zw. Verkäufer und Käufer. Wahrnehmung und tatsächliche Wirksamkeit. - Was bestimmt meinen Arbeitsalltag? - Wo werde ich fremdbestimmt? - Wo verliere ich Energie? - Wie nutze ich meine Zeit - wer beeinflusst meine Zeit? - Wie plane ich Zeit sinnvoll? - Integration ins Arbeitsumfeld - Schaffen von Freiräumen - Reduzierung von Stress und Überlastung - Persönliche Eigenschaften - individuelle Ansätze - Gleichgewicht zw. beruflichen und persönlichen Anforderungen - Zugriff auf Bilanzen und GuV - Grundlagen Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) - Welche (Kenn-)Zahlen sind wichtig? - Analymöglichkeiten - Welche Interpretationen ergeben sich aus der Einmalanaly - Erkenntnis periodischer Auswertung - Welche Fragen ergeben sich daraus? - Einbringen des gewonnenen Wisns in das Unternehmen - Nutzen aus der richtigen Lesart - Rechtbenen - Angebot und Annahme - Anfechtung von Willenrklärungen - Das kaufmännische Bestätigungsschreiben - Regelungen der Verjährung - Vertragsstörungen i. Unmöglichkeit --> Gefahrtragung bei Übernahme --> Lieferverzug --> Zahlungsverzug Management, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aller Ebenen Management, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen im Finanzwen, Einkauf und Vertrieb Führungskräfte, Mitarbeiter/innen die Verträge abschließen oder die Vertragrfüllung überprüfen -Nr Nr Dauer: 0, Tage -Nr Aufbautraining Basis- Grundlagen Gewährleistungsansprüche Grundlagen Allgemeine Geschäftsbedingungen Zeit- und Selbstmanagement Vermittlung grundlegender Lesart von Bilanzen sowie der Gewinn- und Verlustrechnung. Erlernen wichtiger Kennzahlen, deren Aussagekraft und Interpretation. Vermittlung der Grundlagen effizienter Zeit- und Arbeitsplanung sowie der eigenen Regeneration - work live balance. Basis- Individuelles Zeit- und Selbstmanagement anhand praktischer Übungen und Durchführung eines Self Asssments. Erkennen wichtiger Ansätze im Tagesgeschäft wie Ansprüche zustande kommen und geltend gemacht werden können. Vermittlung wichtiger Ausschlusskriterien, Grenzen und Fristen. Grundlagen wichtiger Vertragsbestandteile und deren Beeinflussung in der Vertragsgestaltung zw. Verkäufer und Käufer. Wahrnehmung und tatsächliche Wirksamkeit. - Welche Instrumente eignen sich für meine Bedürfnis? - Welche Hilfsmittel eignen sich für meine Situation? - Wie verhalte ich mich in verschiedenen Situationen? - Wie ist meine eigene Leistungskurve? - Wie plane ich meinen Arbeitsalltag? - Praktische Übungen - Garantie, Gewährleistung - Nacherfüllungsanspruch - Schadenrsatzansprüche - Auswirkungen einer Garantie - Mängelrüge und Verjährung - Verjährungsbeginn und fristen - Folgen der Verjährung - Fristtzung/in Verzug Setzung - Sicherheiten (bspw. Bürgschaften) - Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) - Allgemeine Einkaufsbedingungen - Allgemeine Verkaufsbedingungen - Rechtsfolgen nicht einbezogener und unwirksamer Klauln - Kritische Klauln - Unwirksame Klauln - Psychologische Wirkung vs. Wirksamkeit Management, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aller Ebenen, alle die ihr Zeitmanagement gezielt optimieren wollen Führungskräfte, Mitarbeiter/innen in IT, Einkauf, Vertrieb, Materialwirtschaft, Wareneingang, Lager, Logistik Führungskräfte, Mitarbeiter/innen in IT, Einkauf und Vertrieb -Nr Dauer: 0, Tage -Nr Dauer: 0, Tage -Nr Zeit- und Selbstmanagement 3

4 Grundlagen - Projektmanagement Projektmanagement für Projektmitarbeiter/innen Professioneller Projektstart Basis- Professionelle Vorbereitung und ein erfolgreicher Start entscheiden maßgeblich über das Projektergebnis. Strukturierte Projektvorbereitung und Klärung der Rahmenbedingungen. - Was ist Projektmanagement? - Das Projekt - typische Schwachstellen - Projektauftrag und Auftragsklärung - Projekt-Zielformulierung - Das Projektteam Projektrollen Stakeholder - Projektplanung - Kommunikation Information - Projektsteuerung Projektcontrolling - Hilfsmittel, Formulare und Checklisten - Was ist Projektmanagement? - Das Projekt - Aufbau und Struktur - Projektauftrag und Auftragsklärung - Das Projektteam Projektrollen Aufgaben - Akzeptanz der Projektrollen - Projekt- und Aufgabenplanung - Kommunikation Information, Aufgabenfortschritt - Arbeitsinstrumente, Hilfsmittel und Berichtswen - Tagesgeschäft vs. Projekt: Konflikte und Lösungswege - Projektaufbau und -struktur - Projektauftrag und Auftragsklärung - Das Projektteam Projektrollen Aufgaben - Projektinfrastruktur - Projekt- und Aufgabenplanung und -zuordnung - Ressrcenplanung und -klärung - Kommunikation Information, Aufgabenfortschritt - Arbeitsinstrumente, Hilfsmittel und Berichtswen - Tagesgeschäft vs. Projekt: Konflikte und Lösungswege Projekt-Auftraggeber/innen, Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Projektmitarbeiter/innen und Interessierte Projektkoordinatoren, Projektmitarbeiter/innen und Interessierte Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Projektkoordinatoren, Verantwortliche für Sonderaufgaben -Nr Nr Dauer: 1, Tage -Nr Intensiv- Einführung von Projektmanagement Besondere Herausforderungen in laufenden und komplexen Projekten. Bewältigung von Sondersituationen und Krin. Herausforderungen für Projektverantwortliche. Instrumente zur Führung komplexer Projekte und von Sondersituationen. - Projektinstanzen und Lenkungsausschuss - Projektrollen - Projektregeln - Projektplanung, -start und -kontrolle - Umgang mit Zusatzanforderungen und Änderungsmanagement - Projektplanung - Projekt-Dokumentation und Ordnungskriterien - Projektdurchführung und -absicherung - Kommunikation - Information - Projektsteuerung Projektcontrolling - Projektinstanzen und Lenkungsausschuss - Die Projektleitung - Rolle und Aufgaben - Multiprojektmanagement - Projektregeln - Projektvorplanung und -start - Schätzverfahren im Projektmanagement - Projektplanung, Projektphan - Projektdurchführung und Projekt-Retrospektive - Krinbewältigung, Kommunikation - Information - Projektsteuerung Projektcontrolling Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Projektkoordinatoren Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Programm-Manager, Projektkoordinatoren Führungskräfte, Entscheider und Einführungsbeauftragte -Nr Nr Nr Vermittlung der Voraustzungen und Anforderungen zur Einführung von Projektmanagement. Vorgehen und Konzepterarbeitung zur Implementierung. - Projektdefinition - Besonderheiten einer Projektmanagementorganisation - Grundlagen der Organisationsarten - Sinnvoller Projektmanagement-Einsatz und Grenzen - Organisatorische, personelle und strukturelle Voraustzungen - Das Einführungskonzept - Planung und Vorgehenswei - Auswirkungen auf klassische Linienfunktionen - Zielkonflikte Aufbautraining Projektmanagement für Projekt- u. Teilprojektleiter/innen Projektmanagement im Projekt Aufgaben und Rolle zur Mitarbeit in Projekten. Verantwortung, Arbeitsstruktur und Abläufe innerhalb der Projekte und Grundlagen für den Projektalltag. Grundlagen und Anwendung von Projektmanagement. Gliederung, Struktur und Besonderheiten von Projekten. Rollen, Steuerung und Instrumentarien in Projekten. 4

5 Grundlagen - Mitarbeiterführung mit Persönlichkeit und Charisma Personalführung Personalführung für Führungskräfte Intensiv- Basistraining Intensiv- Grundlagen wichtiger Vertragsbestandteile und deren Beeinflussung in der Vertragsgestaltung zw. Verkäufer und Käufer. Wahrnehmung und tatsächliche Wirksamkeit. - Grundlagen effizienter Führung - Rahmenbedingungen für Personalführung - Führungsinstrumente, -werkzeuge und -instrumente - Führungsstile im Vergleich - Die Rolle der Führungspersönlichkeit - Wie entwickle ich mich in die eigene Führungsrolle - Unterschiedliche Interesn erkennen und managen - Personal steuern, führen und entwickeln - Der Start und Einstieg als Führungskraft - Persönlichkeitsmuster - Interesnsmuster und -konflikte - Führungsmuster - Eigene Stärken/Schwächen und eigene Potenziale - Nutzung der eigenen Persönlichkeit im Führungsprozess - Eigenmotivation - Erfolgsmessung und -darstellung - Körpersprache, Verhalten, Kommunikation - Natürliches Durchtzungsvermögen entwickeln - Rechtbenen - Entscheidungen treffen und umtzen - Mitarbeitermotivation - Konflikt- und Problemlösung - Verbesrung der eigenen Führungsfähigkeiten - Personal steuern, führen und entwickeln - Der Vorgetzte als Coach - Leistungsträger und Meinungsmacher erkennen und steuern - Bewältigung der Anforderungen itens des Unternehmens Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, Projektleiter/innen, Teilprojektleiter/innen, Führungskräfte nach längerer Auszeit Top-Management, Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, Mitarbeiter mit Personalverantwortung (disziplinarisch/fachlich) Top-Management und Führungskräfte, Mitarbeiter/innen die herausragende Führungspositionen übernehmen sollen -Nr Nr Nr Intensiv- Führungskräfteentwicklung - vom Mitarbeiter zur Führungskraft Intensiv- Führungskräftetraining für Top-Management und Führungskräfte Führungsinstrumente, Zielvereinbarungen - Mitarbeitergespräche Vermittlung grundlegender Lesart von Bilanzen sowie der Gewinn- und Verlustrechnung. Erlernen wichtiger Kennzahlen, deren Aussagekraft und Interpretation. Vermittlung der Grundlagen von Personalführung. Unterschiede der disziplinarischen und fachlichen Führung. Die Persönlichkeit entwickeln und eigenen Führungsstil finden. Überblick über die grundlegenden Führungsinstrumente und deren Integration ins Unternehmen und unre Gellschaft Führen und Fördern von Leistungsträger/innen und von Führungskräften. Treffen und umtzen unpopulärer und schwieriger Entscheidungen. Aktives Konfliktmanagement. - Überblick - Rechtsrahmen für Personalführung - Anforderungen - Unternehmen vs. Mitarbeiter/innen - Ziele, Wegbeschreibung und Unternehmensanforderungen - Die Stellen-/Positions-Funktionsbeschreibung - Zielvereinbarungen und zugehörige Vergütungsinstrumente - Grenzen von Führungsinstrumenten - Förderung von Eigeninitiative und Teammotivation - Konflikte im Personalgespräch und bei Zielvereinbarungen - Was tun, wenn Ziele nicht erfüllt oder Vorgaben abgelehnt werden? - Rechtsrahmen des obersten und gehobenen Managements - Grundlegende arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen - Eigene Position, Anforderungen und Grenzen, Konflikte - Personalführung - Motivation, Entwicklung und Deeskalation - Verhalten, Auftreten, Motivationsgründe - Führung trotz und durch aktives Einbinden der Beteiligten - Personal - Motivation, Steuerung, Zielvorgaben, Controlling - Eigener Arbeits- und Führungsstil - eigene Persönlichkeit - Wirkung und Außenwirkung sowie work life balance Management, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aller Ebenen, alle die ihr Zeitmanagement gezielt optimieren wollen Aufsichtsräte, Vorstände, Geschäftsführer, Top-Führungskräfte, Werkleiter/innen, Interimsmanager Neu eingetzte Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, Mitarbeiter/innen die sich auf Führungsaufgaben vorbereiten -Nr Dauer: 2 x 3 Tage -Nr Dauer: 2 x 2 Tage -Nr Vermittlung und Üben der Grundlagen von Personalführung. Unterschiede Mitarbeiter/innen vs. Führungsverantwortung. Wege für den Rollenwechl zur Führungskraft - Grundlagen - effizienter Führung - Rahmenbedingungen für Personalführung - Führungsinstrumente, -werkzeuge und -instrumente - Führungsstile im Vergleich - Grenzen von Führung - der Rolle einer Führungspersönlichkeit - Wie entwickle ich mich in die eigene Führungsrolle - Unterschiedliche Interesn erkennen und managen - Personal steuern, führen und entwickeln - Vorbereitung: Der Start und Einstieg als Führungskraft

6 Grundlagen des Einkaufs Grundlagen des Einkaufs Das Angebotswen Grundlagen des Einkaufs Lieferantenauswahl/Klassifizierung Basis- Basis- Basis- Vermittlung von Ablauf und Kriterien der Lieferantenauswahl. Praxisbezogene Quellen, Hilfsmittel und Checklisten. Instrumente zur Bewältigung der unterschiedlichen Interesn. - Abgrenzung des Einkaufs - Ziele und Aufgaben des Einkaufs - Einbindung und Rolle der Beschaffung in Unternehmen - Der Beschaffungsprozess - Lieferantensuche und Marktrecherche - Anfrage, Angebotsabgabe und Angebotsvergleich - Lieferantenauswahl und -vergleich - Strategische Beschaffung - Die erfolgreiche Verhandlung - der Vertragsabschluss - Unterschied zwischen Anfrage und Ausschreibung - Ausschreibung und Anfrage - Abkürzungen im Einkauf - Vergleichbarkeit schaffen - Sinn und Zweck des Preisspiegels - Methodik und Aussagekraft - Angebot und Kostenvoranschläge Aufbau und alt - Zugesagte Eigenschaften und deren Relevanz/Auswirkungen - Stand von Wisnschaft und Technik" - Angebotsanaly und Angebotsvergleich, Branchenüblichkeit - Vorbereitung der Lieferantensuche - Marktrecherche - Lieferantensuche und Lieferantenlbstauskünfte - Auswahlkriterien und Lieferantenauswahl - Lieferantenqualifizierung und zulassung - Zulassungskriterien - Informationsquellen - Lieferantenbesuch/Lieferantenaudit - Wichtige Standardvereinbarungen mit neuen Lieferanten Einkäufer/innen, Nachwuchskräfte im Einkauf, Disponent/innen, Mitarbeiter/innen in Materialwirtschaft, Logistik und Projekten, IT Einkäufer/innen, Nachwuchskräfte im Einkauf, Disponent/innen, IT/EDV, Mitarbeiter/innen die mit Beschaffung zu tun haben Strategische und operative Einkäufer/innen, Disponent/innen, IT/EDV, QM, Mitarbeiter/innen mit Lieferantenverantwortung -Nr Nr Nr Vertragsarten und Gewährleistungsansprüche im Einkauf Basis- Grundlagen des Einkaufs Allgemeine Geschäftsbedingungen Grundlagen des Einkaufs Die Lieferantenkorrespondenz Kennenlernen des gesamten Angebotswens. Besonderheiten, wichtige und branchenspezifische Standards. Hilfsmittel, Instrumente und Arbeitsunterlagen für die Angebotsbearbeitung. Grundlagen des Einkaufs und Basis der Zusammenarbeit mit Lieferanten. Vorgehenswein, Instrumente, Hilfsmittel, Arbeitsmaterialien und Checklisten für den Arbeitsalltag im Einkauf. Vermittlung wichtiger Dokumente, und der Archivierung. Was ist zu dokumentieren, welche Dokumente werden wie angewandt und was sind kritische Klaun und Formulierungen. Grundlagen wichtiger Vertragsbestandteile und deren Beeinflussung in der Vertragsgestaltung zw. Einkauf und Lieferant. Wahrnehmung und tatsächliche Wirksamkeit. - Relevante Dokumente - Dokumente im Anfrage-, Angebots- und Auftragsablauf - Dokumente bei Verzug, Mängeln und Qualitätsproblemen - Dokumente bei Lieferantenbewertung und -entwicklung - Dokumentationspflicht und Archivierung - Kritische Klauln - Vertrauensschutz - Konkludentes Handeln" - Erarbeitung eigener Bausteine - Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) - Allgemeine Einkaufsbedingungen - Allgemeine Verkaufsbedingungen - Rechtsfolgen nicht einbezogener und unwirksamer Klauln - Kritische Klauln im Einkauf - Unwirksame Klauln - Psychologische Wirkung vs. Wirksamkeit Mitarbeiter/innen von Einkauf, Disposition, Wareneingang, Lager, Logistik, EDV/IT, Fuhrpark- und Gebäudemanagement Strategische und operative Einkäufer/innen, Disponent/innen, IT/EDV, QM, Mitarbeiter/innen mit Lieferantenverantwortung Führungskräfte, Strategische und operative Einkäufer/innen, IT/EDV, QM, Fuhrpark- und Gebäudemanagement -Nr Nr Nr Kennenlernen von Vertragsarten, Verpflichtungen, Gewährleistungsansprüchen sowie praxisbezogene Anwendung - Überblick über relevante Verträge - Kauf-/Miet-/Leasingverträge - Dienstvertrag/Werkvertrag/Werkliefervertrag - Projektvertrag/Softwarevertrag/Wartungsvertrag - Standardverträge, Individualverträge, Rahmenverträge - Garantie, Gewährleistung,Nacherfüllungsanspruch - Mängelrüge und Verjährung; Verjährungsfristen - Folgen der Verjährung - Fristtzung/in Verzug Setzung i. Sicherheiten (bspw. Bürgschaften) 6

7 Kalkulation und Einkaufscontrolling Die Lieferantenbewertung Das Lieferantenaudit Vermittlung von Ablauf und Kriterien von Lieferantenaudits. Vorbereitung, Durchführung und Auswertung im Überblick. Praxisbezogene unterlagen, Hilfsmittel und Checklisten. - Übersicht der Kostenarten - Kostenzusammentzung eines Produktes - Kostenzusammentzung einer Dienstleistung - Kalkulationsmodell - Kostenanaly: Wie kalkuliert der Lieferant - Beeinflussung von Kosten - Wichtige Kennzahlen (Einkaufs-Controlling) - Kostennkungsansätze - Erkenntnis - Zieltzung von Lieferantenbewertungen - Chancen/Risiken und Grenzen - Methoden und Vorgehenswein - Lieferantenlektion - Lieferantenentwicklung - Strategische Lieferantenbeziehungen - Entwicklung einer Lieferantenbewertung am Fallbeispiel oder fürs Teilnehmerunternehmen - Auswertung, Erkenntnis und Maßnahmenableitung - Begriffe und Normen, Auditarten, Auditziele - Nationale und internationale Regelwerke - Planung, Durchführung von Audits - Auswertung von Lieferantenaudits - Gesprächsführung und Fragetechnik im Audit - Die Audit-Durchführung - Dokumentation und Nachbereitung - Entwicklung von Lieferanten im Periodenvergleich - Erkenntnis und Maßnahmen aus Auditergebnisn Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Strategische und operative Einkäufer/innen, Disponent/innen, IT/EDV, QM, Mitarbeiter/innen von Materialwirtschaft und Logistik Strategische und operative Einkäufer/innen, Disponent/innen, IT/EDV, QM, Mitarbeiter/innen mit Lieferantenverantwortung -Nr Nr Nr IFRS-konformer Einkauf Basis- Einkauf von IT-Leistungen und IT-Dienstleistungen Einkauf von Dienstleistungen Kennenlernen einfließender Informationen in die Lieferantenbewertung. alt, Aufbau und praxisbezogene Gestaltung. Auswertung und Maßnahmenableitung Grundlagen der Kostenarten und Kalkulationsmodelle. Zusammentzung von Produkt- und Dienstleistungskosten. Wichtige Kennzahlen und Kontroll- sowie Bewertungsinstrumente. Wichtige Rahmenbedingungen für den Einkauf von Dienstleistungen. Steuerung und Bewertung von Ergebnisn sowie praxisorientiertes Verhandeln mit Dienstleistern. Wichtige Rahmenbedingungen und Besonderheiten für den Einkauf von IT-Leistungen. Steuerung und Bewertung von Ergebnisn sowie branchenübliche Rahmenbedingungen. Überblick über IFRS-Anforderungen und deren Auswirkungen auf die Beschaffung. Klare Wege, Instrumente und Hilfsmittel zur Einhaltung dier Anforderungen. - Überblick - Einsatz von Dienstleistungen - Grundlagen der Beschaffung von Dienstleistungen - Besonderheiten - Optimierung der Beschaffung - Konkretisierung genaue Ermittlung und Beschreibung - Angebot Bewertung Beauftragung - Ergebnisbewertung - Abnahme bei Dienstleistungen? - Besonderheiten bei der Verhandlung mit Dienstleistern - Grundlagen der Beschaffung von IT-Dienstleistungen - Wettbewerbssituation - Besonderheiten und Branchenüblichkeit - Konkretisierung genaue Ermittlung und Beschreibung - Angebot Bewertung Beauftragung - Das Pflichten-/Lastenheft - Ergebnisbewertung und Abnahme - Besonderheiten bei der Verhandlung mit IT-Dienstleistern - Übersicht der IFRS-Anforderungen an die Beschaffung - Relevanz bei Leasing und Finanzierung - Zurechnung des Leasingobjekts - Immobilienleasing - Weitere IFRS-relevante Einkaufsaspekte - Anschaffungen und Software - Anschaffungsnebenkosten und Kaufpreisanpassungen - Mehrkomponentenverträge - Internationale Einkäufe Mitarbeiter/innen von Einkauf, Materialwirtschaft, EDV/IT, Fuhrpark-/Gebäudemanagement, Personalabteilung Mitarbeiter/innen von Einkauf, Materialwirtschaft, EDV/IT, Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Programm-Manager Mitarbeiter/innen von strategischem und operativem Einkauf -Nr Nr Dauer: 0, Tage -Nr

8 Strategischer Einkauf Professionelle Einkaufsverhandlungen - Vorbereitung/Durchführung Intensiv- Vertragsabschluss mit Lieferanten Überblick über die vertragsrelevanten Aspekte und Wege, klare Vereinbarungen zu erzielen. Übertragung in angemesne Vertragswerke. - Grundlagen des modernen Einkaufs - Lieferantenauswahl - Grundlagen der Vertragsarten - Die Einkaufsverhandlung -Professionelle Durchführung und Verhandlungsbeherrschung - Preisabwehr und Abwehr von Preirhöhungsanforderungen - Lieferantenbewertung und -entwicklung - Lieferantenaudit - Jahresgespräche mit Lieferanten und Rahmenvertrag - Grundlagen des Risikomanagements im Einkauf - Verhandlungstechniken - Verhandlungstaktik - Wenn-dann"-Technik - Typische Verhandlungsfehler - Typische Tricks von Verkäufern - Erfahrungen und Tipps zur Fehlervermeidung - Umgang mit schwierigen und kritischen Situationen - Störungen - Körpersprache - Umgang mit schwierigen" Verhandlungspartnern - Überblick - Anforderungen an Verträge - Zielerreichung - klare Ergebnis erzielen - Feedback - Praxis- und ergebnisorientierte Vertragsverhandlung - Vertragsabschluss - kalre Ergebnis dokumentieren - Vertragsrelevante Dokumente und Aufbewahrungsfristen - Typische Vertragsschwachstellen - Nachbereitung - Wirksamkeit und Bindung von Verträgen Führungskräfte aus Einkauf und Materialwirtschaft, Strategische Einkäufer/innen und neue Mitarbeiter/innen dier Bereiche Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Dauer: 3 Tage -Nr Nr Nr Basis- Projektmanagement im Einkauf Jahresgespräche oder Einzelverhandlung mit Lieferanten? Preisabwehr und Abwehr von Preirhöhungsforderungen Grundlagen zur Verhandlungsführung, Psychologie und Gesprächsführung. Roter Faden und Beherrschung der Verhandlungen. Praktische und praxisbezogene Übungen. Vermittlung und wichtiger Grundlagen des Strategischen Einkaufs. Praxirprobte Übungen, Beispiele und Hilfsmittel. Mechanismen der Preisforderungen - erlernen und üben Erhöhungen wirksam abzuwehren. Grenzen kennen und erkennen. Einfluss des Faktor Mensch kennen und nutzen. Kriterien zur Vorbereitung und angemesnen Durchführung von Lieferantenverhandlungen. Nutzung der Möglichkeiten durch klare Abgrenzungen und Vernetzung der Verhandlungbenen. Projektmanagement und Projekte im Einkauf: Einsatz, Anwendung und Grenzen sowie praktische Durchführung. - Agieren statt Akzeptieren - Verhandlungsmöglichkeiten und Verhandlungstaktiken - Partieller Preisvergleich innerhalb der Branche - Kosten- und Preistransparenz durch Anfrageverfahren - Lieferantenbewertung als Instrument zur Konditionsverhandlung - Einsatz von Preisgleitklauln und ihre Wirkung - Preis-Indizes: wann und wo macht das Sinn? - Das Preisabwehr-Schreiben - Praktische Übungen - Überblick über die Motivation für Lieferantengespräche - Jahresgespräche bei Lieferanten mit Rahmenverträgen - Jahresgespräche bei Lieferanten ohne Rahmenverträge - Marktmacht des eigenen Unternehmens und des Lieferanten - Jahresgespräch vs. Einzelverhandlung - Welche Konditionen gehören in einen Rahmenvertrag - Motive des Lieferanten kennen und nutzen - Eigene Zielerreichung vorbereiten - Nutzung der jeweiligen Verhandlungbene - Projektmanagement und Multiprojektmanagement - Das Projekt - typische Schwachstellen - Projektauftrag und Auftragsklärung, Zielformulierung - Das Projektteam Teamrollen - Projektregeln - Stakeholder - Projektvorplanung, Projektplanung und Projektstart - Schätzverfahren im Projektmanagement - Projekt-Retrospektive - Projektdurchführung, Kommunikation - Information - Projektsteuerung Projektcontrolling Risikomanagement Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Mitarbeiter/innen von strategischem und operativem Einkauf Mitarbeiter/innen von strategischem und operativem Einkauf, Projektleiter/innen, Teilprojektleiter/innen, Projektbeteiligte -Nr Dauer: 0, Tage -Nr Nr

9 Strombeschaffung in der Industrie Nachhaltiges Risikomanagement im Einkauf nach KonTraG Einführung von Risikomanagementsystemen nach KonTraG u. DIN-Norm Anforderungen, Aufbau und Einführung eines Risikomanagementsystems in der eigenen Organisationinheit nach KonTraG und DIN EN ISO Praktische Einführung. - Einführung Entwicklung des Strommarktes und Liberalisierung - Aufgaben u Rollen der Marktteilnehmer u. Bundesnetzagentur - Konventionelle und erneuerbare Energiequellen - eines Stromliefervertrages Grundlagen und Begriffe - Bezugsarten Vollversorgung und strukturierte Versorgung - Grundlagen des Börnhandels - Einführung in das Portfoliomanagement - Möglichkeiten der Eigenerzeugung - Preisgestaltung und Verhandlungsspielräume - Risiken - Vorgehen - Strombeschaffung und Vertragsverhandlung - Entwicklung des Risikomanagements und Anforderungen - Anforderungen an Risikomanagementsysteme - Risikoquellen intern, extern - Change Management, Veränderungen als Risikoquellen - Die eigene Risikolandkarte - Risikoklasn - Bewertung von Risiken und Ableitung von Handlungsszenarien - Integration von Risikomanagement - Aufbau und Einführung eines Risikomanagementsystems - Konzeption und Aufbau eines Risikomanagementsystems - Anforderungen und Ausgestaltung - Relevante Getze, Normen und Unternehmensrahmen - Der Einführungsprozess - Einführungsprojektplan - Integration ins Unternehmen/in eigene Einheit - Projektstart und Projektdurchführung - Pilot-Projekt und Rollt - Evaluierung Führungskräfte aus Einkauf und Beschaffung, Strategische und operative Einkäufer/innen, Energieeinkäufer/innen Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Einkaufs-Führungskräfte, Strategische und operative Einkäufer/innen, Projektmanagementbeauftragte -Nr Nr Nr Konfliktmanagement in Bereichen, Abteilungen und Teams Intensiv- Konfliktmanagement in Projekten Risikomanagement bei wirtschaftlich kritischen Lieferanten Praxisorientiert Risiken erkennen, bewerten, einordnen und vermeiden. Anforderungen aus Getzen, Normen und Verordnungen an Risikomanagementssysteme. Intensiver Überblick und Einführung in eine geordnete und reisbewusste Strombeschaffung. Planspiel und Beispiele. Einleitung der richtigen Schritte und Maßnahmen bei kritischen Lieferanten und Lieferantenkrin. Schadensbegrenzung und Sicherstellung der Versorgung mit Produkten und Leistungen. Gegensätzliche Ziele und Erwartungen, der Faktor Mensch und schnell sind Konflikte im Projekt entstanden. Das erkennen der Ursachen und geeignete Deeskalationsmaßnahmen werden geübt. Gegensätzliche Ziele und Erwartungen, der Faktor Mensch und Hirarchie. Ursachen erkennen - richtiges Verhalten und Deeskalation von Konflikten werden trainiert. - Überblick über Ursachen für wirtschaftlich kritische Lieferanten - Phan von Lieferantenkrin - Ursachen und Auswirkungen - Informationsbeschaffung und Entwicklung - Lieferanten in Krin; Vor- und Nachinsolvenzphan - Maßnahmenplan - Sofortmaßnahmen und weiteres Vorgehen - Möglichkeiten der Schadensbegrenzung und Absicherung - Management von Krinlieferanten - Praxisbezogene Fallbeispiele - Ursachen und Gründe für Konflikte - Konfliktentstehung - Persönlichkeit, Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz - Das Team: Die verschiedenen Rollen und Interesn im Projekt - Die verschiedenen Rollen und Interesn im Projektumfeld - Situationsbeherrschung - Deeskalation und Konfliktbewältigung - Proaktives vs. passivem Agieren - Fordern, fördern und gezielte Einflussnahme - Auf- und Ablauforganisation - Verantwortung, Know How und Einfluss - Persönlichkeit, Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz - Hirarchie: Die verschiedenen Rollen und Interesn - Die Führungskraft als Konfliktmanager - Situationsbeherrschung - Deeskalation und Konfliktbewältigung - Proaktives vs. passivem Agieren - Fordern, fördern und gezielte Einflussnahme, Grenzen Führungskräfte aus Einkauf, Materialwirtschaft und IT/EDV, Strategische und operative Einkäufer/innen Projekt- und Teilprojektleiter/innen, Projektkoordinatoren, Programmmanager, Projetmitarbeiter/innen und Projektbeteiligte Top-Management und Führungskräfte, leitende Mitarbeiter /innen, Nachwuchsführungskräfte, Interimsmanager -Nr Nr Nr

10 Projektmanagement für IT-Projekte Auswahl von Unternehmenssoftware-/ ERP-Systemen Vorbereitung des Unternehmens auf eine ERP-System-Einführung Funktionierende Abläufe, Kosteneingrenzung und eine erfolgreiche ERP-Einführung erfordern die Vorbereitung des Unternehmens. Vermittlung der tatsächlichen Praxis. - Projektmanagement und Multiprojektmanagement - Das Projekt - typische Schwachstellen - Gründe für Krin und gescheiterte IT-Projekte - Projektauftrag und Auftragsklärung, Zielformulierung - Das Projektteam Teamrollen - Projektregeln und Stakeholder - Projektvorplanung, Projektplanung und Projektstart - Schätzverfahren im Projektmanagement - Projekt-Retrospektive - Projektdurchführung, Kommunikation - Information - Projektsteuerung Projektcontrolling Risikomanagement - Überblick über den Auswahlprozess - Anforderungen des eigenen Unternehmens kennen und aufnehmen - Stufen der Ausschreibung und Auswahl - Überblick - Hersteller, Anbieter, Implementierer - Wie vergleiche ich Ausschreibungen - Wie vergleiche ich ERP-Funktionen - Ablauf von der Präntation bis zum Vertrag - Wichtige Auftragsbestandteile und kritische Vertragsinhalte - Überblick über die Einführung eines ERP-Systems - Was ändert sich - Einfluss auf Abläufe, Tagesgeschäft und Mitarbeiterbelastung - Vorbereitung von Unternehmen, Mitarbeiter/innen und Prozesn - Vorbereitung von Daten und Abläufen - Projektteam-Bildung und Schulungskonzept - Prozess- und Modell-Dokumentation - Vereinfachung Mitarbeiter/innen von IT/EDV, Projektleiter/innen, Teilprojektleiter/ innen, Projektbeteiligte, Berater und Projektmitarbeiter/innen Führungskräfte, leitende Mitarbeiter/innen und Beteiligte einer ERP-Auswahl, Key Ur und Berater Führungskräfte, leitende Mitarbeiter/innen und Beteiligte einer ERP-Auswahl, Key Ur und Berater -Nr Nr Nr Wenige Projekte sind so kritisch wie ERP-System-Einführungen. Professionelles Vorbereiten und die systematische Methodik zur Einführung wird mit vielen praktischen Hilfen vermittelt. - Projektvorbereitung - Budgeteinhaltung und Kostentreiber - Projektplanung und -team - Projektergebnis und Zwischenergebnis - Instrumente, Dokumentation - Projektteam und -rollen, Steuerung, Taskmanagement - Projektsteuerung und Transparenz - Echtstarttermin planen und einhalten - Vorteile des neuen Systems bereithalten und nutzen Projekt-Auftraggeber/innen, beteiligte Führungskräfte, Projektleiter/innen, Projektbeteiligte, Key Ur, Berater Das Einführungsprojekt ERP-Systeme erfolgreich einführen Die richtige Unternehmenssoftware - entscheidend für lange Zeit! Praxirprobte Vorgehenswei, Hilfsmittel, Checklisten und Erfahrungen bieten den richtigen Einstieg ins Auswahlprojekt. Projektmanagement und Projekte iin der IT: Einsatz, Anwendung Grenzen und Besonderheiten sowie praktische Durchführung. -Nr

11 Professionelles Verhandeln Wertanaly (WA) - strukturierte Produkt- und Prozessoptimierung Kostennkung und Leistungsoptimierung mittels Produktanaly Anwendung, Nutzen und Ablauf der Produktanaly (PA) für die Kostennkung sowie für die Produkt-, Dienstleistungs und Prozessoptimierung. Rahmenbedingungen, Grenzen und Einsatz. - Verhandlungstechniken - Verhandlungstaktik - Wenn-dann"-Technik - Typische Verhandlungsfehler - Typische Tricks von Einkäufern und Verkäufern - Erfahrungen und Tipps zur Fehlervermeidung - Umgang mit schwierigen und kritischen Situationen - Störungen - Körpersprache - wirkungsvolles Auftreten und Kommunizieren - Umgang mit schwierigen" Verhandlungspartnern - Überblick - Wertanaly (WA) - Einsatz und Anwendung - Nutzen und Grenzen - Die 6 Grundschritte der Wertanaly - Wertanaly-Team - Vorbereitung einer Wertanaly - Durchführung der Wertanaly - Funktionenanaly und Funktionskosten - Kreativitätstechniken - Dokumentation, Nachbereitung und Maßnahmenplan - Überblick - Produktanaly; Anwendung und Zieltzungen - Einsatz und Anwendung - Nutzen und Grenzen - Die 8 Grundschritte der Produktanaly - Produktanaly-Team - Vorbereitung einer Produktanaly - Durchführung der Produktanaly - Kostennkung, Optimierung - Kreativitätstechniken - Dokumentation, Nachbereitung und Umtzungsplan Management und Führungskräfte sowie Mitarbeiter/innen aus Vertrieb u. Personalbereichen, Selbständige u. Interimsmanager Zukünftige Moderatoren und Teilnehmer/innen an Wertanalyn aus allen Bereichen Zukünftige Moderatoren und Teilnehmer/innen an Produktanalyn aus allen Bereichen -Nr Nr Dauer: 3 Tage -Nr Quality Function Deployment (QFD) Nur entwickeln was bezahlt wird Fehlervermeidung mit FMEA für Systeme, Prozes, Produkte Anwendung, Nutzen und Ablauf der Wertanaly für die Produktund Prozessoptimierung. Rahmenbedingungen, Grenzen und iterativer Einsatz. der Praxis an Fallbeispielen. Grundlagen zur Verhandlungsführung, Psychologie und Gesprächsführung. Roter Faden und Beherrschung der Verhandlungen. Praktische und praxisbezogene Übungen. Lernen aus vergangenen Fehlern - strukturierte und analytische Untersuchung nach Fehlermöglichkeiten und Einflüsn mit unerwünschter Auswirkung. Reduzierung späterer Fehlerkosten. Produkte und Dienstleistungen exakt nach bezahlten Anforderungen des Kunden ausrichten. Keine vermeidbaren Kostentreiber - Marktvorteile durch Kostennkung. - Einsatz, Funktion und Anwendungsmöglichkeiten der FMEA - Ablauf und Grundschritte der FMEA - Erkennen von Fehler, Fehlerursache und Folgen/Auswirkungen - Vorbereitung einer FMEA - Das FMEA-Team - Fehler-/Risikoanaly - Risikobewertung - Optimierung und Maßnahmenplan - Fallbeispiel - Einsatz, Funktion und Anwendungsmöglichkeiten von QFD - Übertzung - Kundenanforderungen in techn. Merkmale - Ablauf und Grundschritte von QFD und Vorbereitung - Ermittlung und Festlegung von Kundenanforderungen - Einteilung von Kundenanforderungen - Wettbewerbsvergleich - Festegung der Produktmerkmale und deren Korrelation - Auswertung und Umtzungsplan - Fallbeispiel Zukünftige Moderatoren und Teilnehmer/innen an FMEAs aus allen Bereichen Zukünftige Moderatoren und Teilnehmer/innen an QFDs aus allen Bereichen; insbesondere Vertrieb, Technik und Einkauf -Nr Dauer: 3 Tage -Nr

12 Potenzial-Workshop Die Kostennkungslandkarte Managementorientierter Intensiv-Workshop mit klarer Aufgabenstellung der Potenzialerkennung und Ausarbeitung umtzbarer Kostennkungsmaßnahmen. - Überblick aktuelle Situation - Zieldefinition und Commitment der Beteiligten - Interative Analy von Kostentreibern - Interative Kosten-/Nutzenbewertung - Iterativer Wechl zwischen Ist- und Soll-Beschreibung - Iterative Bewertung der Ergebnis - Nutzen und Auswirkungen - Erarbeitung der Kostennkungslandkarte - Ableitung erste Maßnahmen - Zuordnung Verantwortlichkeit und erster Maßnahmenplan Top-Management und Führungskräfte, leitende Mitarbeiter/innen Fachexperten und Berater Top-Management und Führungskräfte, leitende Mitarbeiter/innen Fachexperten und Berater -Nr Nr intensiv- Zielerreichung und Ergebnis - unr Individualworkshop tzt auf Ihren Themen und Anforderungen auf. Interdisziplinär erfahrene Managementtrainer erarbeiten mit Ihren Teilnehmern die Lösungen der jeweiligen Aufgabenstellungen und moderieren die Zielerreichung. Leistungen und - Vorbereitung des Workshops - Abgrenzung von Thema und Aufgabenstellung - Definition der Zieltzung und der erwarteten Ergebnis - Vorzubereitende Unterlagen, Einführung ins Thema - Moderation und Steuerung der Zielerreichung - Ausgleich unterschiedlich starker Persönlichkeiten - Zusammenfassung der Ergebnis, Ergebnisbericht Teilnehmer zu definieren Dauer: nach Absprache -Nr Anmeldung, weitere Informationen und Anfragen: / RGP Consulting Mittelstandsberatung Reschenhardweg Villingen-Schwenningen Telefax: / Individual- und Spezial-Workshop - Status quo - Zielvorgaben und Problemfelder - Bisherige Erfahrungen und Testszenarien - Struktur der Optimierungslandkarte - Erarbeitung der Optimierungspotenziale - Handlungsfelder und -alternativen - Besonderheiten des Change Radars - Maßnahmen Managementorientierter Intensiv-Workshop mit der Zielvorgabe, unternehmens-, bereichs- oder abteilungsbezogen Optimierungspotenziale herauszuarbeiten. Ergebnis ist die Optimierungslandkarte mit konkreten Handlungsfeldern und Maßnahmenansätzen. Intensiv- Intensiv- 12

13 RGP Consulting Bitte nden Sie uns: Vorname Name Funktion weitere und detailliertere Informationen Abteilung ein Angebot zu folgenden en/s: Telefon -Nr. -Nr. -Nr. Individual-Workshop zu folgendem Thema: Terminwunsch: Weitere Informationen: Anzahl Teilnehmer: Anzahl Teilnehmer: Anzahl Teilnehmer: Telefax Straße/Haus-Nr. PLZ/Ort Bezeichnung Anrede Wir möchten einen Termin vereinbaren Firma Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Mittelstandsberatung Wenn Sie weitere Informationen, ein Angebot oder eine Kontaktaufnahme wünschen, füllen Sie bitte das Formular aus und nden uns dies zu: 71 8 / RGP Consulting Mittelstandsberatung Reschenhardweg Villingen-Schwenningen Per Fax an: / Ort, Datum Unterschrift - Firmenstempel 13

FMEA- Einführung und Moderation

FMEA- Einführung und Moderation Martin Werdich (Hrsg.) FMEA- Einführung und Moderation Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung (inkl. Methoden im Umfeld) Mit 109 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Inhalt

Mehr

Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis Inhouse-Schulungen, Trainings und Workshops Unser aktuelles Programm 2016

Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis Inhouse-Schulungen, Trainings und Workshops Unser aktuelles Programm 2016 Qualifizierung aus der Praxis - für die Praxis -Schulungen, s und Workshops Unr aktuelles Programm 2016 RGP Consulting Mittelstandsberatung RGP Consulting Übersicht -e, Workshops und Intensiv-s Konfliktmanagement

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Überblick zur Person Zur Definition des Change Managements Ziele und

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Coaching im Projektmanagement

Coaching im Projektmanagement Coaching im Projektmanagement - Eine Selbstverständlichkeit?! - Köln, 26.04.2012 Oliver Böhmer Project Audits Deutsche Post DHL Headquarters Corporate Audit & Security (CD 65) Charles-de-Gaulle-Str. 20

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

IT-Projektcontrolling

IT-Projektcontrolling Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 20. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

>>> Beratung. Coaching. Training

>>> Beratung. Coaching. Training >>> Kompetenz in Personal persönlich professionell vertrauensvoll kreativ Andreas Discher Personalberatung Kieler Straße 5 27777 Ganderkesee T 04221-490 09 78 F 04221-490 09 79 M 0174-169 60 10 mail@discher-personalberatung.de

Mehr

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt?

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt? 1.0 Projektmanagement Mitarbeiter, die Projekte leiten oder zukünftig übernehmen sollen Vermittlung von Grundwissen zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Die Teilnehmer erarbeiten anhand ihrer

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung

Entwicklung von Führungskompetenzen. Team 1. Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Entwicklung von Führungskompetenzen Team 1 Schlossbau Führung durch Zielvereinbarung Anna Kühn, Bernhard Käser, Nikolaus Werner, Christian Weber SS15 Gliederung 1) Analyse und Reflexion der Projektarbeit

Mehr

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter Success Trainings Training für Führungskräfte und Mitarbeiter 1 Inhalt Editorial 3 Key Performance Indicators (KPI) 4 FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) 5 Projektmanagement Rail 6 Interner

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Junior Leadership Development Program

Junior Leadership Development Program Leadership Förderung Assessment Teamführung Verantwortung Development Programm Junior Leadership Development Program Soeben in Ihre erste Führungsaufgabe befördert? Herzliche Gratulation! Wir bereiten

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Portfolio: Workshops, Seminare, Trainings

Portfolio: Workshops, Seminare, Trainings 1 Qualifizierungsbedarfsermittlung und Qualifizierungsplanung mittleres Management lernen, die Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter systematisch zu erfassen sowie notwendige Personalentwicklungs- und

Mehr

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele Projektmanagement Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Projektmanagement und Strukturwandel 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffsbestimmungen 1. 3 Strukturwandel 1. 4 Bedeutung von Projektarbeit Vor-

Mehr

Vertiefende Workshops im Projektmanagement

Vertiefende Workshops im Projektmanagement Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office@meidling.vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up.

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up. Coachingprofil Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau GmbH Quellengrund 4, 51647 Gummersbach www.grow-up.de, info@grow-up.de Tel.: 02354 / 70 890-0, Fax: 02354 / 70 890-11 Partner Studium: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz 1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz Persönlichkeits-Kompetenz Methoden-Kompetenz Sozial-Kompetenz Führungs-Kompetenz Prozess-Kompetenz Mitglied im BDU e.v. 1 Durch Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich

Mehr

Schulungsplan: Projektleiter

Schulungsplan: Projektleiter Schulungsplan: Projektleiter Projektleitung Kompakt 6,0 UE Führen ohne Vorgesetztenfunktion: 1,5 Was macht die Situation des Projektleiters so besonders? Welche Führungsaufgaben sind zu bewältigen? Welche

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr

Peter Fremuth Unternehmensberatung Consulting for Management

Peter Fremuth Unternehmensberatung Consulting for Management Einführung ins 1. Warum? Analyse eines schlecht gelaufenen Projekts, um die Teilnehmer für die Wirkung des s zu sensibilisieren. 2. Projektphasen Die Teilnehmer werden eingehend mit dem Phasenmodell nach

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für

Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Gerhard Lippe Führung als Herausforderung Ein Erfahrungs- und Impulsgeber für Führungssituationen in Unternehmen 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Mein Credo als

Mehr

Projektmanagement im Maschinen- und

Projektmanagement im Maschinen- und TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Teams über Distanz führen

Teams über Distanz führen 63 Teams über Distanz führen Wer die Fäden eines Projekts auch auf große Entfernung in der Hand behalten möchte, muss gut organisieren und vor allem gut führen können. Im folgenden Kapitel lesen Sie, welchen

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement

Führungskräftetraining II - Motivation und Konfliktmanagement Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte,

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

6 Etappen auf dem Weg zur Führungskompetenz - das individuelle Kompakt-Seminar für Praktiker!

6 Etappen auf dem Weg zur Führungskompetenz - das individuelle Kompakt-Seminar für Praktiker! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Das Projektmanagement-Office

Das Projektmanagement-Office Gerhard Ortner Betina Stur Das Projektmanagement-Office Einführung und Nutzen fy Springer 1 Einleitung 1 2 Das Projektmanagement-Office (PMO) 3 2.1 Das Projektmanagement-Office - eine Begriffsklärung 3

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

IT Manager und Consultant

IT Manager und Consultant Profil IT Manager und Consultant Allgemeine Daten Name: Anschrift: novamod GmbH Goethestr.31 34225 Baunatal Mobiltelefon: +49 170 4439442 Telefax: +49 561 4915177 Email: juergen.haefner@novamod.com Geburtsdatum:

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Projektleiter, Teilprojektleiter, Projektmitarbeiter,

Mehr

Mit Motivation zu Spitzenleistungen

Mit Motivation zu Spitzenleistungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mit Motivation zu Spitzenleistungen Richtig motivieren

Mehr

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Umfang Stoffplan- Übersicht Unternehmern/innen und Führungskräften werden die notwendigen Kenntnisse

Mehr

Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln

Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln Trainieren Sie Ihren Erfolg! Telefon: +49 (0)40 254 93 469 Telefax: +49 (0)40 254 98 833 Ulf Andresen, training coaching - consulting Meine

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Das Projektmanagement-Office

Das Projektmanagement-Office Das Projektmanagement-Office Einführung und Nutzen von Gerhard Ortner, Betina Stur 1. Auflage Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 20785 3 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

www.kugler-rosenberger.de

www.kugler-rosenberger.de Mein Weg zur Führungskraft 2016-2017 www.kugler-rosenberger.de Kugler & Rosenberger GbR Bahnhofstraße 18 90518 Altdorf Telefon +49 (0)9187 40919-0 Weiterbildung Mein Weg zur Führungskraft Die Weiterbildung

Mehr

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz.

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars Das Outsourcing von Services

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Führung und Kommunikation für Projektleiter

Führung und Kommunikation für Projektleiter S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Führung und Kommunikation für Projektleiter Projekte

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Professionelles Vertriebsmanagement

Professionelles Vertriebsmanagement Professionelles Vertriebsmanagement Der prozessorientierte Ansatz aus Anbieter- und Beschaffersicht von Günter Hofbauer und Claudia Hellwig PUBLICIS Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 13 A Einleitung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen PROJEKTMANAGEMENT Unterstützung wann Sie sie brauchen Projekte bieten oftmals die Chance einer wirklichen Weiterentwicklung einer Organisation, eines Produktes oder Prozesses, manchmal sind sie aufgrund

Mehr

1.1 Führungstraining (Modul 1)

1.1 Führungstraining (Modul 1) 1.1 Führungstraining (Modul 1) Grundlagen moderner Mitarbeiterführung Die Situation in vielen Unternehmen ist vorwiegend geprägt durch einen situationsgebundenen Führungsstil. Das Führungsverhalten orientiert

Mehr