Spannungsfeld verschiedener Einflüsse der Personalarbeit in Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spannungsfeld verschiedener Einflüsse der Personalarbeit in Unternehmen"

Transkript

1 Spannungsfeld verschiedener Einflüsse der Personalarbeit in Unternehmen Mitarbeiter Arbeitsmarktsituation Technologie-, Markt- und Organisationsdynamik Internationalisierung Anforderungen an die Personalfunktion flexibel professionell individuell kostenorientiert 1.1 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

2 Managementfunktionen Planung Organisation Personalbereitstellung Führung Kontrolle funktionale vs. institutionelle Sicht 1.2 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

3 Rechtlicher Rahmen der Personalwirtschaft Kollektives Vertragsrecht Individuelles Vertragsrecht Mitbestimmungsgesetze Schutzgesetze (technischer und persönlicher Arbeitsschutz) Sozialgesetzgebung (KV, UV, RV, ALV, PV) 1.3 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

4 Organisation der Personalarbeit Wer soll welche Aufgaben erfüllen? Welche Form soll die Personalabteilung haben? Welche Aufgaben kann man auslagern? drei interdependente Fragestellungen, die beantwortet werden müssen 1.4 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

5 Organisatorische Gestaltungsalternativen der Personalarbeit Kompetenz der Personalabteilung Kompetenz der Fachabteilung zentrales Modell kooperatives Modell koordinatives Modell dezentrales Modell MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

6 Organisation der Personalabteilung: Profit Center vs. unselbständige Abteilung Kostenermittlungs- und Leistungsbewertungsproblematik Verrechnungspreisbildung Fehlsteuerungsgefahr keine generelle Überlegenheit bezüglich Flexibilität, Professionalität, Individualität und Kosten der Leistungserbringungen 1.6 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

7 Outsourcing: eine dreistufige Entscheidung Führungsaufgabe oder Kernkompetenz vs. disponibler Aufgabe Vergleich der Make- und Buy-Alternative Analyse der Kooperationsvoraussetzungen 1.7 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

8 Potentielle Vor- und Nachteile eines Outsourcing Pro Fremdbezug tendenziell kostengünstiger Konzentration auf das Kerngeschäft Vorteile kleiner Organisationen Risikotransfer Standardisierung Hohe Kompetenz des externen Anbieters Starke Serviceorientierung Variable statt fixe Kosten Reduktion des Personalbestands Contra Höhere Transaktionskosten Entstehen von Abhängigkeiten Informationsdefizite des externen Partners Risiko der Zusammenarbeit Monopolbeziehung bei individuellen Leistungen Lange Kommunikationswege Know-how-Verlust 1.8 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

9 Aufgaben der Personalbereitstellung Bedarfsermittlung Beschaffung bzw. Freisetzung Auswahl und Einstellung Entwicklung Controlling 2.1 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

10 Personalbedarfsplanung Anzahl Personen Brutto-Personalbedarf Einsatzbedarf Reservebedarf Personalbedarf Netto-Personalbedarf Abgänge Zugänge Personalbestand Brutto-Personalbedarf Einsatzbedarf Reservebedarf Freistellungsbedarf Gegenwärtiger Planungsperiode Zukünftiger Zeitpunkt t 0 Zeitpunkt t 0 -t 1 Zeitpunkt t 1 MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

11 Fünf Stufen der Personalbedarfsplanung Analyse der Umweltbedingungen und Strategien Prognose zukünftiger Tätigkeitsfelder, Aufgaben und Arbeitsbedingungen Ableitung der Anforderungen Bündelung von Aufgaben oder Anforderungen Ableitung des quantitativen Bedarfs 2.3 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

12 Konsequenzen unterschiedlicher Nettopersonalbedarfe quantitativ qualitativ Bestand < Bedarf Bestand = Bedarf Bestand > Bedarf Bestand < Bedarf Beschaffung und Entwicklung Beschaffung und evt. Entwicklung Bestand = Bedarf Entwicklung und/ oder Beschaffung und Freisetzung evt. Entwicklung evt.entwicklung und Beschaffung Bestand > Bedarf Freiszetzung und Beschaffung und/ oder Entwicklung evt. Freisetzung MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

13 Personalbeschaffung intern: Karriere-, Freisetzungs- und Entwicklungsplanung interne Stellenausschreibung extern: Arbeitsmarktkenntnis alternative Beschaffungswege Personalmarketing 2.5 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

14 Personalmarketing Attraktivität des Produkt Arbeitsplatz positives Arbeitgeberimage schaffen Aufmerksamkeit erregen: direkt und/oder indirekt 2.6 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

15 Personalauswahl Identifikation geeigneter Mitarbeiter Probleme bei der Ermittlung des Qualifikationsprofils Kompensationsmöglichkeiten zwischen Über- und Unterschreitungen der Anforderungen nur im Einzelfall festzulegen Eignung bei komplexen Aufgaben erst ex post erkennbar 2.7 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

16 Schritte/Verfahren der Personalauswahl Vorauswahl (schriftliche Unterlagen) Vorstellungsgespräch ((un-)zulässige Fragen) psychologische Verfahren (Persönlichkeits-/Fähigkeitstests) Assessment Center ( Einarbeitung der neuen Mitarbeiter) 2.8 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

17 Anforderungen an Auswahlverfahren (Gütekriterien) Objektivität: Mehrere unabhängige Anwender und Auswerter kommen bei der gleichen Person(engruppe) zu gleichen Ergebnissen (Durchführungs-, Auswertungsund Interpretationsobjektivität). Reliabilität: Ein Meßergebnis ist bei wiederholter Messung wieder reproduzierbar, ohne daß sich Störquellen zu stark bemerkbar machen und das Meßergebnis verzerren. Validität: Ein Verfahren weist mit dem, was es prognostizieren soll (= Kriterium), eine möglichst positive Beziehung auf. Die Treffsicherheit hängt aber stark von den Kriterien ab, anhand derer sie überprüft werden soll (z.b. Ausbildungs- oder Berufserfolg). 2.9 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

18 Zulässige/Unzulässige Fragen des Arbeitgebers im Rahmen der Personalauswahl Gestattet sind Fragen nach: beruflichen Fähigkeiten und Werdegang Motive für den Arbeitsplatzwechsel Zeiten der Nichtbeschäftigung chronische und ansteckende Krankheiten ohne Bedeutung für den Arbeitsplatz Schwerbehinderung Wehr- und Zivildienst öffentliche Ämter und Ehrenämter Staatsangehörigkeit Nicht gestattet sind Fragen nach: Vorstrafen ohne Bezug zum Arbeitsplatz Gewerkschafts-, Partei-, Konfessionszugehörigkeit (Ausnahme: Tendenzbetriebe) allgemeinem Gesundheitszustand Vermögensverhältnissen Abstammung und Herkunft Schwangerschaft 2.10 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

19 Personalfreisetzung Verwendungsalternativen für stellenloses Personal vier Schritte Bestimmung des Volumens und Zeitpunkts Wahl der Alternative(n) Identifikation der freizusetzenden Personen Durchführung grundsätzliche Differenzierung: einzelfall- oder gruppenbezogene Freisetzung 2.11 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

20 Ablauf des Outplacement-Prozesses Unternehmen schildert dem Mitarbeiter das Problem und die Alternativen, insbesondere das Outplacement. Mitarbeiter akzeptiert ein Outplacement und ist bereit, hierbei aktiv mitzuarbeiten. Unternehmen und Mitarbeiter suchen erfahrenen und psychologisch geschulten Personalberater aus. Personalberater akzeptiert die Beratung und führt die einzelnen Beratungsschritte der Emotions- und Aufbauphase, Sammel- und Sichtungsphase, Marketing- und Bewerbungsphase, durch. Mitarbeiter findet durch die Beratung eine seinen Fähigkeiten und Vorstellungen entsprechende Aufgabe. Unternehmen besetzt freiwerdende Stelle aufgabenadäquat. MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

21 Beispiel für eine Sozialauswahl Auswahlkriterien 1. Alter bis... Punkte 2. Betriebszugehörigkeit... Punkte pro Jahr 3. Unterhaltsverpflichtung... Punkte 4. Berufsaussichten Punkte 5. Doppelverdiener Punkte Bewertung über unter 10 Jahre ab 10 Jahre 0,5 1 Ehegatte je Kind 5 3 gut mittel schlecht Verhältnis: Ehegatteneinkommen/Arbeitnehmereinkommen 4:1 3:1 2:1 1:1 1:2 1:3 weniger MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

22 Personalcontrolling Aufgaben des Personalcontrolling Feedforward-Kontrolle Feedback-Kontrolle (Soll-Ist-Vergleich) Korrektureingriff Kollektivierung der Lerneffekte Personalcontrolling vs. Personalcontroller geeignete und ungeeignete Kennzahlen 2.14 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

23 Kennzahlenarten Absolutzahlen Einzelzahlen (z.b. Mitarbeiterzahl) Summen (z.b. Brutto- = Reserve- + Einsatzbedarf) Differenzen (z.b. Fehlzeiten = Soll-./. Istarbeitszeit) Mittelwerte (z.b. Alter der Belegschaft) Verhältniszahlen Gliederungszahlen (z.b. Krankenstand, Fluktuationsquoten) Beziehungszahlen (z.b. Leistung je Mitarbeiter) Indexzahlen (z.b. Krankenstand oder Fluktuation zum Stand eines Basisjahrs) 2.15 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

24 Personalbereitstellung und Mitbestimmung 92 Abs.1 BetrVG: Unterrichtung über die Personalplanung und 102 BetrVG: Mitbestimmung bei Beschaffung 31 SprAuG: Information und Anhörung 92 und 110 BetrVG sowie 32 Abs.2 SprAuG: Berichtspflicht zu geplanten Freisetzungen + weitreichende Mitbestimmung bei Kündigungen 2.16 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

25 Einzelfallbezogene Freisetzung einzelfallbezogene Personalfreisetzung nein ja gruppenbezogene Personalfreisetzung ja verhaltensbedingt nein ja außerordentliche Kündigung 626 BGB ja (geringfügige) Änderung der Aufgabeninhalte i.r. des Arbeitsvertrages nein fristlos nein keine rechtliche Implikation ja Änderung des Arbeitsvertrages nein Auslauffrist Abmahnung ggf. ordentliche Kündigung im Wiederholungsfall Änderungskündigung 2 KSchG ordentliche Kündigung ja Anhörung des Betriebsrates ( 99, 102 BetrVG), Prüfung auf sozial gerechtfertigt 1 KSchG MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

26 Gruppenbezogene Freisetzung gruppenbezogene Freisetzung ja nein einzelfallbezogene Freisetzung ja nein auf Dauer ja vgl. Abbildung 12 Kurzarbeit ( 19 KSchG) nein Betriebsänderung nach 111 BetrVG? ja nein Größenmerkmale 17 I KSchG erfüllt ja Neugründung (4 Jahre)? ( 112a II BetrVG) nein wie einzelfallbezogen/ betriebsbedingt (vgl. Abbildung 12) Anzeigepflicht ( 17 I + II KSchG) ggf. Entlassungssperre ( 18 KSchG) ja ja nur Entlassungen ( 112a BetrVG)? nein Größenmerkmale 112a I BetrVG erfüllt ja nein Sozialplan freiwillig ( 112a I BetrVG) Einigungsstelle kann Sozialplan plus Interessenausgleich durchsetzen 112 V BetrVG MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

27 Anreizsystem Ziele Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter Bindung der Mitarbeiter Forderung der Motivation Begrenzung der Personalkosten Anforderungen Gerechtigkeit Gleichheit Transparenz 3.1 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

28 Gestaltung eines Anreizsystems: drei Grundprobleme Bemessungsgrundlage Zusammenhang zwischen Bemessungsgrundlage und Anreizen situations- und mitarbeiterabhängige Kombination von Anreizen 3.2 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

29 Ermittlung und Bewertung von Anforderungen qualitative Analyse: analytisch vs. summarisch Quantifizierung der Anforderungen: Reihung vs. Stufung bei analytischen Verfahren: Gewichtung der Merkmale: offen vs. gebunden 3.3 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

30 Verfahren der Arbeitsbewertung Methode der Quantifizierung analytisch Zerlegung der Aufgabe in einzelne Anforderungen Methode der qualitativen Analyse summarisch Erfassung der an den Arbeitnehmer gestellten Anforderungen als Ganzes gebundene Gewichtung offene Gewichtung Reihung Quantifizierung durch skalenunabhängige Reihenfolge Stufung Quantifizierung durch Zuordnung auf eine Skala Rangreihenverfahren Stufenwertzahlverfahren Rangfolgeverfahren Lohngruppenverfahren MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

31 Vorschläge für Anforderungskategorien Betriebliche Personalwirtschaft Genfer Schema Können REFA Schema Beispiele Datenermittlung Kenntnisse Verantwortung Geschicklichkeit Ausbildung, Erfahrung Handfertigkeit, Körpergewandtheit für die..eigene Arbeit..Arbeit anderer..sicherheit in Klassen beschreibbar in Klassen beschreibbar beziehungsweise Konsequenzen abschätzbar Belastung geistige Belastung muskelmäßige Belastung Aufmerksamkeit, Denktätigkeit dynamische, statische, einseitige Arbeit Dauer, Art und Häufigkeit meßbar beziehungsweise beschreibbar Klima, Staub, Lärm, Hitze meßbar und zählbar Umgebungseinflüsse Nässe, Schmutz, Dämpfe in Klassen beschreibbar Erkältungsgefahr, Unfallgefahr allgemein beschreibbar MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

32 Beispiele zur analytischen Berechnung des Arbeitswertes nach dem Rangreihenverfahren mit gebundener und offener Gewichtung Gebundene Gewichtung Arbeitsplatz Anforderungsmerkmal Wertzahlbereich Rang Wert Rang Wert Rang Wert Rang Wert Fachkönnen von 80 bis Körperliche Belastung von 40 bis Geistige Beanspruchung von 60 bis Umwelteinflüsse von 20 bis Arbeitswert Offene Gewichtung Arbeitsplatz Anforderungsmerkmal Gewicht Fachkönnen 0,4 Rang % 100 Wert 40 Rang % 10 Wert 4 Rang % 60 Wert 24 Rang % 80 Wert 32 Körperliche Belastung 0, Geistige Beanspruchung 0, Umwelteinflüsse 0, Arbeitswert MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

33 Beispiel für die analytische Berechnung des Arbeitswertes nach dem Stufenwertzahlverfahren bei gebundener und offener Gewichtung Gebundene Gewichtung Arbeitsplatz Anforderungsmerkmal Skalierung Ausprägung Ausprägung Ausprägung Ausprägung Fachkönnen 3/ 6/ 9/ 12/ 15 Körperliche Belastung 1/ 2/ 3/ 4/ 5 Geistige Beanspruchung 2/ 4/ 6/ 8/ 10 Umwelteinflüsse 1/ 2/ 3/ 4/ 5 Arbeitswert Offene Gewichtung (Skalierung: 1/ 2/ 3/ 4/ 5) 1 Arbeitsplatz Anforderungsmerkmal Gewicht Auspr. Wert Auspr. Wert Auspr. Wert Auspr. Wert Fachkönnen Körperliche Leistung Geistige Beanspruchung Umwelteinflüsse Arbeitswert MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

34 Beispiel für das Lohngruppenverfahren Beschreibung der Arbeit 02 Körperlich leichte Arbeiten, die ohne vorherige Arbeitskenntnisse nach einer Zweckausbildung oder einer Anlernzeit von mindestens 4 Wochen ausgeführt werden können. 1 Einfache Arbeiten mit körperlicher Belastung, die ohne vorherige Arbeitskenntnisse nach einer kurzfristigen Einweisung ausgeführt werden können. 5 Facharbeiten, die neben beruflicher Handfertigkeit und beruflichen Kenntnissen einen Ausbildungsstand verlangen, der durch eine fachentsprechende Berufslehre mit abgelegter Facharbeiterprüfung erzielt wird oder der ein gleichzubewertendes Können voraussetzt, das den Ausführenden befähigt, aufgrund langjähriger Erfahrungen aller Arbeiten des betreffenden Lehrberufs auszuführen. 8 Hochwertige Facharbeiten, die hohe überragendes Können, große Selbständigkeit, Dispositionsvermögen, umfassende Verantwortung und entsprechende theoretische Kenntnisse erfordern. Lohngruppe Prozentsatz Grundlohn ab ,0 DM 10,75 82,0 DM 10,75 100,0 (Ecklohn) DM 13,11 133,0 DM 17, Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

35 Voraussetzungen und Grenzen der Anforderungsermittlung bzw. Arbeitsbewertung Arbeitsbewertung setzt Planbarkeit voraus (aber: Gruppenarbeit oder automatisierte (Teil-)Prozesse) je komplexer und variabler die Aufgabe, um so weniger kann sie summarisch, aber auch analytisch bewertet werden 3.9 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

36 Beurteilung individueller Leistungen Zielorientierte Beurteilung (Operationalisierung, Zurechnung, Zielanpassung, situative Einflüsse) Einstufungsverfahren: verhaltens- vs. merkmalsorientiert Grenzen: situative Faktoren Beurteilungsfälschungen und -tendenzen Beurteilungsfehler 3.10 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

37 Beispiel einer Verhaltenserwartungsskala Leistungsdimension: Führung des Verkaufspersonals Vermittelt dem Verkaufspersonal klare Vorstellungen über dessen Aufgaben und Verantwortungsbereiche; arbeitet taktvoll und freundlich mit Untergebenen zusammen; nimmt effiziente und gerechte Arbeitseinteilungen vor und ergänzt formale Trainingsmaßnahmen durch persönliche Anleitung; hält sich laufend informiert über das, was sein Verkaufspersonal tut und hält sich bei Vereinbarungen mit Untergebenen an die Unternehmenspolitik. Leitet sein Personal durchweg effektiv an und erreicht durch geschickte Motivierung Spitzenleistungen seiner Mitarbeiter. Leitet sein Personal überwiegend befriedigend an und fördert und motiviert seine Mitarbeiter so, daß sie ihre Aufgaben zumeist befriedigend bewältigen. Verhält sich gegenüber seinem Personal so, daß dessen Leistungsbereitschaft und -fähigkeit durch ihn eher verschlechtert wird Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er für zwei neue Mitarbeiter ein ganztägiges Verkaufspraktikum durchführt und sie so in die Gruppe der besten Verkaufsmitarbeiter führt. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er seinen Mitarbeitern ein starkes Gefühl des Vertrauens und der Verantwortlichkeit vermittelt, indem er viele wichtige Aufgaben delegiert. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er es nie versäumt, wöchentliche Trainingsveranstaltungen mit seinen Mitarbeitern zu festgelegten Terminen durchzuführen und ihnen genau mitzuteilen, was er von ihnen erwartet. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er sich gegenüber seinen Mitarbeitern höflich und korrekt verhält. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er Verkaufspersonal daran erinnert, auf Kunden zu warten, anstatt sich untereinander zu unterhalten. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er sich vor seinen eigenen Mitarbeitern kritisch über die Qualität des Kaufhauses äußert und so die Entwicklung negativer Einstellungen bei den Mitarbeitern riskiert. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er einen Mitarbeiter auch dann auffordert zur Arbeit zu kommen, wenn dieser angerufen hat, um mitzuteilen, daß er krank sei. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er die einem Mitarbeiter gemachte Zusage, daß dieser in seine frühere Abteilung zurückkehren könne, wenn es ihm in der neuen Abteilung nicht gefällt, nicht einhält. Man könnte von diesem Abteilungsleiter erwarten, daß er einem Mitarbeiter eine umsatzorientierte Gehaltsfestsetzung verspricht, obwohl er weiß, daß ein solches Verfahren gegen die Unternehmenspolitik verstößt. Bitte geben Sie von Ihnen tatsächlich beobachtete Verhaltensbeispiele an und stufen Sie diese unter Zugrundelegung der obigen Skala ein. MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

38 Beispiel einer Verhaltensbeobachtungsskala Beispiel eines BOS-Kriteriums, oder Leistungs-Dimension, für bewertende Führungskräfte I. Beseitigung von Widerstand gegenüber Veränderungen* (1) Beschreibt den Untergebenen die Einzelheiten der Veränderung Fast nie Fast immer (2) Erklärt, warum die Veränderung notwendig ist Fast nie Fast immer (3) Erläutert, wie die Veränderung die Mitarbeiter betreffen wird Fast nie Fast immer (4) Hört die Bedenken der Mitarbeiter an Fast nie Fast immer (5) Bittet die Mitarbeiter um Mithilfe, die Veränderung zum Laufen zu bringen Fast nie Fast immer (6) Setzt, falls erforderlich, einen Termin für eine Nachfolge-Besprechung an, in der auf die Bedenken der Mitarbeter eingegangen wird Fast nie Fast immer Summe = Nicht ausreichend 6-10 Ausreichend Ordentlich Ausgezeichnet Hervorragend * Punkte werden durch die Leitungsebene festgelegt MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

39 Grundmodell I einer merkmalsorientierten Leistungsbeurteilung Betriebliche Personalwirtschaft LEISTUNGSBEURTEILUNG 19XX Name: Positionsbezeichnung: Bereich: Beurteiler: Aufgaben: (fakultativ) Beurteilungsmerkmale (fakultative) Gewichtung in % 4 sehr gut Beurteilungsskala mit Mängeln Arbeitsqualität Fachkenntnisse Einhalten von Vorschriften und Anweisungen Ordnung Behandlung von Arbeitsmitteln Verwendbarkeit der Arbeitsergebnisse Geschicklichkeit Reklamation Arbeitsquantität Zeitaufwand für einwandfreie Arbeitsergebnisse Belastbarkeit Termineinhaltung Ausdauer Intensität der Arbeitsausführung Leistungsverhalten Zuverlässigkeit Kostenbewußtsein Zusammenarbeit Initiative Pünktlichkeit Selbständigkeit Verantwortungsbereitschaft Beweglichkeit des Denkens Führungsverhalten (nur für Vorgesetzte) Planung, Disposition, Delegation Kontrolle Motivation der Mitarbeiter Durchsetzungsfähigkeit Mitarbeiterförderung MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

40 Beurteilungsfälschungen und -tendenzen Beurteilungsfälschungen Protektion aufgrund Sympathie Vergeltung für frühere Schwierigkeiten, Haß, Antipathie Verschleierung eigener Fehler Wegloben unliebsamer und/oder leistungsschwacher Mitarbeiter Unterbewertung guter Mitarbeiter, um sie halten zu können Angst vor Konflikten mit dem Beurteilten oder Betriebsrat Überbewertung, um den Mitarbeiter aufzubauen Unterbewertung, um dadurch ein Warnsignal zu geben Beurteilungstendenzen Halo-Effekt: besonders ausgeprägte positive oder negative Effekte überdecken andere Beurteilungsaspekte Urteile auf der Basis des ersten Eindrucks Recency-Effekt: Dominanz des letzten Eindrucks Dominanz auffälliger Einzelbeobachtungen Kleber-Effekt: Unter- bzw. Überschätzung in der Vergangenheit nicht oder häufig beförderter Mitarbeiter Hierarchieeffekt: Beurteilung umso besser, je höherrangiger der zu Beurteilende Maßstab- und Standardfehler: Vergangenheitserfahrungen legen das Typische oder Übliche fest Unterschiedliches Verständnis abstrakter Beurteilungskategorien Tendenz zur Milde/Strenge/Mitte 3.14 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

41 Anreizformen und Anreizgewährung materielle Anreize: Leistungs- und Soziallohn, Erfolgsbeteiligung, Kapitalbeteiligung, sonstige geldwerte Anreize immaterielle Anreize: z.b. Arbeitszeit Individualisierung durch Cafeteria-Systeme 3.15 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

42 Grundformen des Leistungsentgelts Akkordlohn Zeitlohn Prämienlohn Pensumlohn Potential- oder Qualifikationslohn 3.16 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

43 Soziallohn Ziele: Kompensation sozialer Nachteile (Arbeit) Existenzsicherung Kompensation sozialer Lasten (Gesamtwohl) Verbesserung der Lebensbedingungen Akquisition und Bindung verschiedene Anspruchsgrundlagen betriebliche Altersversorgung als bekannteste Alternative (Direktzusagen, Unterstützungskassen, Pensionskassen Direktversicherung) 3.17 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

44 Anspruchsgrundlagen für Sozialleistungen Gesetzliche Regelungen: z.b. Sozialversicherungs- und Unfallversicherungsbeiträge des Arbeitgebers, Entgeltzahlung im Krankheitsfall, an Feiertagen oder aufgrund des Mutterschutzgesetzes Tarifvertragliche Regelungen: z.b. Urlaubslänge und -geld, Gratifikationen, 13. (bzw. 14.) Monatsgehalt, betriebliche Altersversorgung Betriebsvereinbarungen für die unternehmungsspezifische Ausgestaltung aller tariflichen Sozialleistungen, soweit im Tarifvertrag eine Öffnungsklausel existiert, oder für freiwillige Leistungen an die gesamte oder Teile der Belegschaft Auf freiwilliger Basis sind alle über die gesetzlichen oder tarifvertraglichen Leistungen hinausgehenden Alternativen möglich, sowohl durch einseitige Deklaration als auch im individuellen Arbeitsvertrag; nach mehrmaliger - i.d.r. dreimaliger - Gewährung begründet sich jedoch ein Rechtsanspruch aufgrund betrieblicher Übung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

45 Erfolgsbeteiligung Leistungsorientierte, sozialpolitische und akquisitorische Ziele Vier Teilprobleme: Erfolgsgröße Anteil des Personals Anteil des Mitarbeiters Verwendung 3.19 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

46 Formen der Erfolgsbeteiligung Erfolgsbeteiligung Ertragsbeteiligung Gewinnbeteiligung Leistungsbeteiligung Umsatzbeteiligung Bruttoertragsbeteiligung Bilanzgewinnbeteiligung Produktionsbeteiligung Wertschöpfungsbeteiligung Ausschüttungsgewinnbeteiligung Produktivitätsbeteiligung Nettoertragsbeteiligung Substanzgewinnbeteiligung Kostenersparnisbeteiligung MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

47 Kapitalbeteiligung Ziele: Förderung des Mitunternehmertums Werbung und Bindung von Mitarbeitern Formen: Fremdkapitalbeteiligung Eigenkapitalbeteiligung 3.21 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

48 Flexible Arbeitszeitgestaltung Tag Woche Monat Jahr Teilzeitarbeit chronometrische Flexibilität Tag Woche Monat Jahr Schichtarbeit Gleitzeit mit/ohne Kernzeit gleitender Ruhestand Standardarbeitszeit Lebensarbeitszeit Lebensarbeitszeit Werkvertragsbeziehung Variable Arbeitszeit Jahresarbeitszeitvereinbarung Sabbatical chronologische Flexibilität MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

49 Barzahlung (monatlich/jährlich) Cafeteria-Optionen Abgeltung in Freizeit (vorgezogener Ruhestand, längerer Urlaub, kürzere Wochen- oder Jahresarbeitszeit) Versicherungsleistungen (Krankheit, Leben) Ruhegeldzahlungen Sachleistungen (Wohnung, Sportangebot, Dienstwagen, Gesundheitsvorsorge, Parkplatz, Job Ticket) Erfolgs- und Kapitalbeteiligung Arbeitgeberdarlehen 3.23 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

50 Entgeltdifferenzierung, Anreizsystem und Mitbestimmung Leistungsbeurteilung und Entgelt Mitbestimmung (BR) bzw. Mitberatung (SprAu) bei Grundsätzen Arbeitszeit umfassende Mitbestimmungsrechte des BR 3.24 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

51 Begriffssystematik Berufsbildung Berufsbildung nicht berufliche Weiterbildung (Erwachsenenbildung) Ausbildung (berufliche) Weiterbildung Fortbildung Umschulung Einarbeitung Aufstiegsfortbildung Anpassungsfortbildung in anerkannte Ausbildungsberufe in berufliche Tätigkeiten organisiertes Lernen informelles Lernen MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

52 Begriff der Personalentwicklung Erweiterung und Verbesserung bzw. Veränderung derjenigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltenswerte sowie Einstellungen und Werthaltungen, die in der Unternehmung gegenwärtig und zukünftig genutzt werden können 4.2 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

53 Ziele der Personalentwicklung Verbesserung derjenigen Qualifikationsmerkmale, die in der Unternehmung benötigt werden Berücksichtigung individueller Ziele Institutionelle Verstetigung des Lernens 4.3 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

54 Duales System der Berufsausbildung Element der Berufsausbildung Dualität Institution Ausbildungsbetrieb Berufsschule Lehrender Ausbilder nach der Ausbildereignungsverordnung Berufsschullehrer mit Abschluß gemäß Studien- und Prüfungsordnung Lernender Auszubildender (AZUBI) Berufsschüler Ausbildungsvorschrift Ausbildungsordnung Rahmenlehrplan Aufsicht zuständige Stellen der staatliche Behörden Kammern Finanzierung Unternehmungen öffentliche Hand Planung Unternehmungen und Selbstverwaltungsorganisationen der Wirtschaft staatliche Behörden Ordnungskompetenz Bund Länder 4.4 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

55 Konzeptioneller Rahmen der PE unternehmungsexterne Rahmenbedingungen unternehmungsinterne Rahmenbedingungen qualitativer Personalbestand gegenwärtige und zukünftige Anforderungen unternehmungspolitische Zielsetzungen individuelle Entwicklungsziele (und Lernstil) individuelles Entwicklungspotential Deckungslücke Unternehmungsressourcen Personalentwicklungsbedarf (fach-, personen- und kulturbezogen) Wahl der Personalentwicklungsmaßnahmen je Bedarfskategorie Adressatenwahl Kontrolle der Personalentwicklung MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

56 Ermittlung des Entwicklungsbedarfs Anforderungsprofile aus der Bedarfsplanung (Mitwirkung der Mitarbeiter) Qualifikationsermittlung und prognose Deckungslücke Unternehmungspolitische Ziele Mitarbeiterziele Entwicklungsbedarf 4.6 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

57 Auswahl der Entwicklungsadressaten Besteht für den Mitarbeiter ein Entwicklungsbedarf? Will der Mitarbeiter entwickelt werden? Hat der Mitarbeiter ausreichendes Entwicklungspotential? Auswahlregel: Potential und/oder Engpaß 4.7 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

58 Maßnahmen der Personalentwicklung into the job on the job near the job off the job out of the job ( Berufsausbildung) Einarbeitung Trainee-Programm Juniorfirma gelenkte Erfahrungsvermittlung Stellvertretung Projektarbeit qualifikationsfördernde Arbeitsgestaltung (job rotation, job enlargement, job enrichment) Lernstatt Qualitätszirkel Konferenz/ Fachseminar Studium (berufsbegleitend) Erlebnispädagogik (Vor-)Ruhestandsvorbereitung Outplacement MKPS Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

59 Kontrolle der Personalentwicklung Gültigkeit der Prämissen Umsetzung der Planung Lerntransfer Beteiligung der Mitarbeiter und Verzicht auf Kennzahlen 4.9 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

60 Personalentwicklung und Mitbestimmung Wesentliche Teile der PE unterliegen den 96 BetrVG; ausgenommen: Maßnahmen, die auf den beruflichen Aufstieg zielen v.a. Beratungs-/Vorschlagsrechte Mitentscheidungsrecht ( 98 Abs. 3) bei der Adressatenauswahl 4.10 Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage

Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht. Personalmanagement. von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Personalmanagement von Prof. Dr. Ewald Scherm, Stefan Süß 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Personalmanagement Scherm / Süß schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Methden der Arbeitsbewertung METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Bewertung der Gesamtanfrderungen, die eine genau definierte Tätigkeit an einen Mitarbeiter stellt summarisch Bewertung der Gesamtanfrderungen

Mehr

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung Maßnahmen der Personalfreisetzungsplanung Maßnahmen außerhalb des Personalbereichs Maßnahmen innerhalb des Personalbereichs Aushandeln günstigerer Konditionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.............................................................. 5 Vorwort................................................................ 7 Aufgaben 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft...................

Mehr

Personalentwicklung - rechtlich betrachtet

Personalentwicklung - rechtlich betrachtet rechtlich betrachtet Begriffe, die bei betrieblichen Bildungsmaßnahmen auftauchen können Einweisung und Unterweisung am Arbeitsplatz Berufsausbildung berufliche Weiterbildung berufliche Fortbildung ("vertikale

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personalbedarfsermittlung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Personalbedarfsermittlung

Mehr

Modul XII. Personalmanagement

Modul XII. Personalmanagement IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XII Personalmanagement von Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Kurs XII Personalmanagement 1 I. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...4 Der Autor des Kurses...5

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Leistungsabhängige Entgelddifferenzierung durch Leistungsbewertung

Leistungsabhängige Entgelddifferenzierung durch Leistungsbewertung Entlohnung und Bewertung von Arbeitnehmern Anforderungsbewertung wird unterteilt in: Arbeitsbewertung Leistungsbewertung Genfer Schema: Arbeitsbewertung Anforderungsarten Können Verantwortung Belastung

Mehr

Einführung in die Personalentwicklung

Einführung in die Personalentwicklung Einführung in die Personalentwicklung Leopold-Franzens-Universität Innsbruck A-6020 Innsbruck, Schöpfstraße 3 Univ.-Prof. Dr. Heidi Möller Telefon: 0512/507-8680 E-Mail: heidi.moeller@uibk.ac.at Betriebliche

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1 Personalplanung alle Handlungen, die Entscheidungen über die zukünftige Verwendung von Personal in Unternehmen sowie die Vorbereitung und Kontrolle dieser Entscheidungen zum Gegenstand haben. Hartmut Vöhringer

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Personalwirtschaft Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dipl.-Ing. Pitter A. Steinbuch 4., überarbeitete und erweiterte

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Inhalt. Inhaltsverzeichnis

Inhalt. Inhaltsverzeichnis Inhalt Zu diesem Buch 7 Rechtsquellen und Akteure des Rechts 9 Gesetze 9 Verordnungen 9 Grafik: Hierarchie der Rechtsquellen im Arbeitsverhältnis 10 Grafik: Akteure des Arbeitsrechts 11 Tarifverträge 12

Mehr

Betriebsräte als Weiterbildungsmentoren

Betriebsräte als Weiterbildungsmentoren Betriebsräte als Weiterbildungsmentoren Projekt Betriebliches Bildungsmanagement und Bildungscontrolling in der Textilindustrie BR-Seminare: 28.10. und 29.10.2013 04.11. und 5.11.2013 Referentin: Dr. Rita

Mehr

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Personalmanagement. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Personalmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Personalplanung (1): Definition und Arten

Personalplanung (1): Definition und Arten Personalplanung (1): Definition und Arten Durch die Personalplanung kann der Arbeitgeber frühzeitig Notwendigkeit der Personalentwicklung erkennen und Maßnahmen zur Personalveränderung einleiten. Ziel

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung

Vhb-Kurs. Kapitel 1: Personalplanung. Kapitel 1: Personalplanung Vhb-Kurs Einführung in das HRM vhb-kurs Einführung in das HRM 1/24 Gliederung 1. Einordnung in den Personalprozess 2. Arten der Personalplanung 3. Ziele und Träger der Personalplanung 4. Prozess der Personalplanung

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr DV Leistungsentgelt Anlage 1 Zielvereinbarung Leistungsbewertungsbogen Seite 1 Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr Es handelt sich um eine Individualzielvereinbarung!, Gruppenzielvereinbarung!

Mehr

5. Motivation in der Praxis

5. Motivation in der Praxis 5. Motivation in der Praxis Zur Auswahl von Motivationsinstrumenten Methode der Motivation Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen Motivationssituation Praktische Motivationsmethoden sind von der Persönlichkeit

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm.

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 10., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung Download von www.boeckler.de Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung 1. Vorwort Betriebsrat und Unternehmensleitung sind sich einig in dem Ziel, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Gliederung 1. Formen der Organisation von Personalarbeit 1.1. Hierarchische

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Inhalt. Stichworte A. Management-Center Handwerk 2007 9

Inhalt. Stichworte A. Management-Center Handwerk 2007 9 Stichworte A Abfindung Recht S. 11 Abmahnung Info S. 19 Recht S. 25 - Anforderungen Checkliste S. 31 - Zeitpunkt Checkliste S. 35 - Allg. Schlechtleistung Muster S. 37 - Verletzung der Anzeigepflichten

Mehr

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN BETRIEBLICHES PERSONALWESEN Winter 2009/2010 Vorlesung 2. Personalplanung 2.1 Aufgaben der Personalplanung 2.2 Bestimmung des Personalbedarfes 2.3 Planungsmethoden des Personalbedarfes 2.4 Möglichkeiten

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Küche Technik Reinigung Krankenhaus Hol- & Bringedienst Labor Radiologie Flexibilität Effizienz & Qualität Kosteneinsparung Entlastung der Personalabteilung Erhöhung

Mehr

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm.

Personalwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dipl.-Kfm. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Personalwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 12., überarbeitete und aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I Begriff Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist eine einseitige, empfangsbedürftige, rechtsgestaltende, bedingungsfeindliche, unwiderrufliche Willenserklärung, die das Ende des Arbeitsvertrags herbeiführen

Mehr

1 Beurteilungsgespräche

1 Beurteilungsgespräche 1 Beurteilungsgespräche Anerkennung ist ein wirksames Mittel, um die Motivation des Mitarbeiters zu steigern. Zu schnell geht Lob, aber auch berechtigte Kritik, im Arbeitsalltag unter. Systematisch durchgeführte

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 4

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 4 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 4 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Teil 8: Personalmanagement 145... Theorie X. führt zu. passives Arbeitsverhalten. Der Teufelskreis der Theorie X. Theorie Y. Engagement für die Arbeit

Teil 8: Personalmanagement 145... Theorie X. führt zu. passives Arbeitsverhalten. Der Teufelskreis der Theorie X. Theorie Y. Engagement für die Arbeit Teil 8: Personalmanagement 145 Theorie X Verantwortungsscheu, keine Initiative bestätigt führt zu daraus folgt führt zu strenge Vorschriften und Kontrolle passives Arbeitsverhalten Der Teufelskreis der

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik Personalbedarfsermittlung Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik In diesem Kapitel werden zunächst die einzelnen Aufgabenfelder der kooperativen Personalpolitik vorgestellt. Schließlich

Mehr

Performance Management

Performance Management 1 - Neue Arbeitsbedingungen Neue Perspektiven Performance Management Diese Präsentation wurde auf den Hausmessen gehalten. Die Darstellungen sind nur im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vortrag zu sehen.

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group 11. Personalbetreuung und Retention Management 08.01.2014 Hochschule Landshut 1 Personalbetreuung ist ein Element des operativen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff

Mehr

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118

BÜCHER. für Fachwirte und Fachkäufleute. Albert. Betriebliche. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 BÜCHER für Fachwirte und Fachkäufleute Albert Betriebliche 7., aktualisierte und erweiterte Auflage A07 1118 A07-1118 Inhaltsverzeichnis Vorwort :... 5 Inhaltsverzeichnis 7 1. Grundlagen der betrieblichen

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Grundwissen Management

Grundwissen Management Grundwissen Management Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Management Begriffe und Grundlagen 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffe 1. 3 Entstehung 1. 4 Selbstlernaufgaben 1. 5 Zusammenfassung 1. 6

Mehr

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock FH Münster - FB Design Dr. Martin Kock Inhalt Arbeitnehmerbegriff Fragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung Grundlagen des Kündigungsrechts 1 1 Arbeitnehmerbegriff Was ist ein Arbeitnehmer? 2 Arbeitnehmerbegriff

Mehr

Modul XII Personalmanagement

Modul XII Personalmanagement IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XII Personalmanagement von Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Kurs XII Personalmanagement 1 I. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Der Autor des Kurses...

Mehr

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die betriebsbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen

Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Informationen zur Anfertigung von Arbeitszeugnissen Rechtsgrundlagen 35 TV-L Zeugnis (1) Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben die Beschäftigten Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis über Art

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG 23.08.2013 EVG VB Mitbestimmung 1 SELBSTVERSTÄNDNIS DER EVG Zuhören und spiegeln Einfach im Hier und Jetzt sein Eigene, klare Position

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer 1. Definieren Sie den Begriff der Personalwirtschaft und gehen Sie hierbei auch auf die Ziele der Personalwirtschaft ein. Copyright by carriere & more, private Akademie,

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

5. Sitzung: Motivation und Führung F

5. Sitzung: Motivation und Führung F S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Dr. Ulrike Schraps 5. Sitzung: Motivation und Führung F (I) Ein Aspekt strukturell-systemischer systemischer Führung F zu Demotivationsabbau und

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis

EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis Berlin, 29. Mai 2006 EUROHYPO AG Analytische Arbeitsbewertung und Eingruppierung in der Praxis Fachtagung GenderKompetenzZentrum Magnus Manhillen, Diplom-Betriebswirt (FH) Senior-Referent Grundsatz/Gremien

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung

Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Norbert Teltschik Mehr Gewinn durch Mitarbeiterbeteiligung Zeitgemäßes Entgeltmanagement als Erfolgsfaktor der Unternehmensführung Grundlagen - Modelle - Beispiele Technische Universität Darmstadt Fachbereich

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A. Grundlagen... 21 1 Die Betriebsvereinbarung.... 21 1.1 Begriff... 21 1.2 Parteien der Betriebsvereinbarung.... 21 1.3 Arten der Betriebsvereinbarung... 23 1.3.1

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Rahmenstoffplan. Geprüfte Personalfachkauffrau. Geprüfter Personalfachkaufmann. Berufsbegleitender Lehrgang mit 544 Unterrichtsstunden

Rahmenstoffplan. Geprüfte Personalfachkauffrau. Geprüfter Personalfachkaufmann. Berufsbegleitender Lehrgang mit 544 Unterrichtsstunden Rahmenstoffplan Geprüfte Personalfachkauffrau Geprüfter Personalfachkaufmann Berufsbegleitender Lehrgang mit 544 Unterrichtsstunden Ihre Ansprechpartnerin der IHK Darmstadt: Monika Seiler-Mattern Kfm.

Mehr

Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGSSITUATION 5.2. 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10

Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGSSITUATION 5.2. 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10 Inhaltsverzeichnis Handlungsfeld 5 Personal ANFORDERUNGSSITUATION 5.1 1 Aufgaben der Personalwirtschaft 10 Personalbedarf planen und Personal beschaffen 58 2 Personal beschaffen und einstellen 11 2.1 Personaleinsatzplanung

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr