Integrative Betrachtungsweisen gefragt Umweltmanagement als Instrument zur Nachhaltigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrative Betrachtungsweisen gefragt Umweltmanagement als Instrument zur Nachhaltigkeit"

Transkript

1 UMA, Integrative Betrachtungsweisen gefragt Umweltmanagement als Instrument zur Nachhaltigkeit Christian Plas DENKSTATT Umweltberatung und -management GmbH A-1150 Wien, Hütteldorferstraße Tel Folie 1 Leitfaden für heute Brisante Themen Klimaschutz Internalisierung Nachhaltigkeit Risikomanagement Folie 2

2 Internationale Klimapolitik Kyoto-Protokolls tritt am 16. Feb 05 in Kraft Starker Rückenwind für alle Klimaschutzprogramme, auch in der EU Wenn ein Signatarstaat sein Reduktionsziel nicht erreicht, wird Strafe fällig: 1.3 x the shortfall tonnes are removed from the assigned amount of the next period. Additionally, transfers pursuant to the Article 17 Compliance Action Plan are banned. Quelle: UNFCCC Folie 3 Grad der Zielerreichung in EU-15 Quelle: Europäische Umweltagentur Folie 4

3 Verlauf der österreichischen THG-Emissionen im Vergleich zum Kyoto-Ziel Quelle: Umweltbundesamt 2004 Folie 5 Überblick Emissionshandel Beginn am Marktteilnehmer in Ö (EU ca ) Verpflichtung zur Emissionsmessung bzw. monitoring Regelmäßige Meldung an die Behörden Bestellung eines unabhängigen Prüfers Vorweis ausreichender Zertifikate am Ende der Handelsperioden Alternativen? Folie 6

4 Mögliche Preise für CO 2 Aktuelle Preise: ERU: 4 5 EUR/t CO 2e ; CER: 4 USD/t Tendenz bearish (Über-Allocation der NAP, Einfluss der Linking-Directive) Release of NAPs Quellen: Natsource, Pointcarbon Folie 7 Vorbereitungen auf den Emissionshandel Erstellung einer Emissionsinventur Monitoring und Reporting-Guidelines der EU Verordnung über die Überwachung und Berichterstattung (Entwurf vom ) Überprüfen-Lassen durch Pr üfeinrichtung Verordnung über die Zulassung unabhängiger Prüfeinrichtungen (Entwurf vom ) Am Handel teilnehmen Emissionszertifikategesetz (Novelle in Arbeit) Verordnung über die Zuteilung von Emissionszertifikaten (Entwurf vom ) Folie 8

5 Handlungsoptionen der Unternehmen Betrachtung der Auswirkungen der Umsetzung des Kyoto Protokolls in der Geschäftsstrategie (Produkte, Standortentwicklung, Finanzmanagement) Nutzung billiger Reduktionspotenziale über projektbezogene Mechanismen (Identifikation in ausländischen Töchtern) Steuerung der Investitionspolitik unter Berücksichtigung der Klimapolitik Entwicklung einer betrieblichen Klimastrategie!! Folie 9 Betriebliche Klimastrategie Einflussfaktoren Klimastrategie Externe Einflussfaktoren Marktentwicklung Rechtliche Instrumente, Ordnungsmaßnahmen Nationale Klimastrategien (Förderungen, Steuern...) Betriebsinterne Voraussetzungen Betriebliche Klimastrategie Emissionsdaten Geschäftsplanung andere (Umwelt-) Ziele Folie 10 Outputs Maßnahmenplan & Umsetzungsplan (Kosten, Zeit, Nutzen) Maßnahmen zur Emissionsreduktion Investitionspläne und - maßnahmen Lobbyingpläne Kooperationen Produkt-Redesign Adaption internes Berichtswesen etc.

6 Beispiel für eine Klimastrategie Beispiel Folie 11 Gefahren für den Betrieb Bei Nichtbeachtung droht hohe Kostenbelastung, die langfristig wirksam ist (Standort-(Kauf-)fragen, Energieeffizienzfragen) Starke Kostensteigerung bei Produktionsausweitung durch erhöhte Emissionen Verschlafen von Marktchancen mit Produkten, die anderen helfen, Klimaschutzziele zu erreichen Verschlafen von Lobbyingchancen, um Interessen des Unternehmens zu wahren Verschlafen von Möglichkeiten, zu billigen ausländischen Reduktionsprojekten zu gelangen Folie 12

7 Reduktionsziele der Sektoren Ist-Emissionen und Trend-/Zielwerte für 2010 nach Emissionsquellen in Mio Tonnen CO 2-Äquivalent pro Jahr Quelle: Österreichische Klimastrategie ; Letztfassung - Juni 2002 Folie 13 Möglichkeiten zur Erreichung des Kyoto-Zieles Alternativen zur Erfüllung des Kyoto-Zieles (Instrumenten-Mix) Nationale Maßnahmen (P&M) Internationale Maßnahmen (FlexMex) Nationales Förderprogramm Ökosteuern Grenzwerte Freiwillige Vereinbarung Emissions Trading Projektbezogene Maßnahmen Industrie- best available JI CDM projekte technology Projekte Projekte Folie 14

8 Grenzvermeidungskosten Kosten für die Vermeidung von CO 2 -Emissionen Beispiel Reduktionskosten [ /tco2eq] CER (4$/t) 0 ERU (5 /t) ERU (6 /t) ET-band (7-45 /t) 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 CO 2 -Reduktion [Mt CO 2eq ] Folie 15 internes Projekt (>300 /t) internes Projekt (280 /t) internes Projekt (150 /t) Fragen an das Auditorium Wie sind Unternehmen vom Klimaschutz betroffen? Welche Arten von Unternehmen? Wie kann das bewertet werden? Folie 16

9 International climate policy: The US US: shift in policy from denying global warming towards taking it seriously U.S. Global Climate Change Policy: cutting GHG intensity (emissions/ GDP) by 18% over the next 10 years (from 183 to 151 tco 2 per Mio. $ GDP ). Focus on scientific research and technology development & exchange; e.g. geological carbon sequestration, Methane-to-Markets Partnership etc budget proposes $5.8 billion for climate change programs and energy tax incentives Factsheet on US climate policy: Further information: Folie 17 Zeit zu handeln: Kosten durch Wetterextreme steigen Folie 18 Globale Kosten extremer Wetterereignisse (leicht verändert nach: Münchener Rück, 2003)

10 Zeit zu handeln: Steigende Verletzlichkeit als Hauptursache des Schadentrends? Die Zahl der Wetterkatastrophen nimmt zu, die der anderen Naturkatastrophen bleibt ungefähr stabil (nach: Rotes Kreuz, 2002) Folie 19 Bewertung von Unternehmen anhand ihrer Carbon Exposure Folie 20

11 Potenzielle finanzielle Auswirkung von THG-Emissionen auf Energieversorger in den USA Quelle: Innovest Folie 21 Carbon Disclosure Project Erste Aktivitäten im Finanzsektor Gruppe institutioneller Investoren fordert von FT 500 (500 größte Unternehmen): Treibhausgasemissionen offenlegen Grund: Risikomanagement Erste Ergebnisse und weitere Infos: Im Auftrag von folgenden institutionellen Investoren: Abbey National; Alecta; Allianz / Dresdner, AP2; AP3; Baillie Gifford & Co; Calvert; Central Finance Board of the Methodist Church; Coalition for Environmentally Responsible Economies (CERES); Connecticut Retirement Plans and Trust Funds; CooperativeInsurance Society (CIS); Credit Suisse Group; Domini Social Investments LLC; Gartmore; Henderson Global Investors; ING Sustainability Funds; Insight Investment; Jupiter; Local Authority Pension Funds Forum; Legal & General; Merrill Lynch Investment Managers; Morley Fund Management; Munich Re; Newton Investment Management; Rabobank; Societe Generale Asset Management UK; Storebrand; Swiss Re Asset Management; Threadneedle Investments; UBS; Global Asset Management (UK); Universities Superannuation Scheme; Walden Asset Management Folie 22

12 Erste Aktivitäten im Finanzsektor Unternehmen ohne Klimastrategie werden zum Finanzrisiko Bei Aktiengesellschaften tragen vor allem die Aktionäre dieses Risiko. Aus diesem Grund berücksichtigen v.a. institutionelle Investoren zunehmend Klimarisiken bei ihren Anlagestrategien. Folie 23 Erste Aktivitäten im Finanzsektor: Aktionäre und Klimawandel Engagement - konstruktiver Druck durch Stimmabgabe Einbringen von Anträgen in die Jahreshauptversammlung von Unternehmen Shareholder vote a wake up call for Exxon ( ) Beispiel ExxonMobil Jahreshauptversammlung 28. Mai 2003: Anstieg der Unterstützer klimafreundlicher Unternehmenspolitik 2001: 8,9 % der Aktien 2002: 20,3 % 2003: 22% Folie 24

13 Folie 25 Klimawandel und Finanzsektor: Risikomanagement bei der Geldanlage Banken, Versicherer und Pensionsfonds legen das Geld ihrer Kunden in verschiedene Anlageformen an, u.a. in Aktien. Sie haben die Pflicht zu prüfen, ob neue erhebliche Risiken für das Ihnen anvertraute Geld auftreten. Der globale Klimawandel könnte solche Risiken mit sich bringen Im Rahmen der Prospekthaftung müssen Aktiengesellschaften über Risiken für ihr Wirtschaften informieren. Der Einbezug von Klimarisiken und die Risikoabschätzung kann von Investoren eingefordert werden. Folie 26

14 Klimawandel und Finanzsektor: Management der Klimarisiken (pol. Sprachspiel: Adaptation) Kurz- und mittelfristig: (sehr) wahrscheinlich höhere Temperaturen Zunahme von Stürmen steigender Meeresspiegel Gletscherrückgang Wandel der Niederschläge häufigere El Nino Langfristige, irreversible Veränderungen: Abreißen des Nordatlantikstroms (noch unwahrscheinlich) Abschmelzen von Eisschilden (Westantarktis + Grönland) Folie 27 Was sind die Handlungsoptionen für Unternehmen? Folie 28

15 Carbon Exposure: Bedeutung einzelner Komponenten im Klimaschutz 1 Ein Unternehmen mit jährlicher Emission von t CO 2 (2000) steigert seine Produktion bis 2008 um 20% (d.h t CO 2 ); der Umsatz steigt von 300 Mio. auf 360 Mio. Sensitivität Zertifikatskosten Emissionsziel: 10% (Basis 2000), d.h t CO 2 müssen eingespart oder gekauft werden. Kauf kostet ,- bei 10,- /t CO 2. Sensitivität Rohstoffkosten Rohstoffkosten für biogenes Material steigen überproportional (spezifisch) um 25% von 20 Mio. auf 30 Mio. (= 20*1, %) statt auf 24 Mio. (ohne Preissteigerung). Folie 29 Carbon Exposure: Bedeutung einzelner Komponenten im Klimaschutz 2 Ein Unternehmen, das Kühlanlagen herstellt und selbst kein Klimaschutzziel zugeordnet hat, erzielt einen jährlichen Umsatz von 20 Mio. Durch europaweit gesetzte nationale Maßnahmen zur Kyoto- Zielerreichung steigen die Energiepreise um 5%. Sensitivität Markt Konkurrent produziert energiesparendes Equipment für industrielle Kunden und reagiert damit auf steigende Energiepreise. Weiters unterstützt er diese damit bei der Einhaltung ihrer Emissionsziele. Marktanteil sinkt um...? Folie 30

16 Beispiele für JI/CDM-Projekte Sanierung Kohlekraftwerk CET Govora/ Rumänien Projekt: Sanierung eines Braunkohlekraftwerkes in Rumänien (CET Govora in Ramnicu Valcea/Rumänien.) Zeitraum: 2003 laufend Ziele: Reduktion der CO 2 -Emissionen durch Sanierung des Wärmenetzes und durch Brennstoffwechsel Ergebnisse: Einsparung von rd. 0,5 Mio. tco 2 Käufer: Kommunalkredit Austria Folie 31 Optionen für Handel mit Emissionen Handel über Börse Teilnahmegebühr Konto eröffnen Handel selbst oder über Vertretung (zbverband) OTC (over the counter) Privatrechtliches Geschäft Absicherungen einplanen (Sicherstellungen) Inkrafttreten der Linking Directivebeobachten Nicht handeln Folie 32

17 Empfehlungen CO 2 -Reporting in bestehendes Management- System integrieren CO 2 im Kontext mit anderen Einflussfaktoren (zb. Energiepreis, Transport) betrachten Rechtzeitig auf den Emissionshandel vorbereiten Interne Strukturen und Verantwortlichkeiten schaffen Abstimmung mit den Behörden Evt. in Interessensgruppen oder mit Fachverbänden Aufgaben zusammenfassen (zb. gemeinsamer Prüfer) (Alternative) Handlungsoptionen abklären (zb. Konzernweite Klimastrategie) Folie 33 Zusammenfassung Der Emissionshandel beginnt am Durch die Ratifizierung des KP durch Russland wird eine Stärkung des Klimaschutzes erwartet Der Emissionshandel sollte im Zusammenhang mit anderen externen Faktoren gesehen werden Klimaschutz kann auch eine Chance sein Differenzierung am Markt (Produkt-Redesign) Differenzierung durch Kostenvorteile Folie 34

18 Hat das überhaupt alles seine Notwendigkeit? Kann die Wirtschaft das aushalten? Folie 35 Folie 36

19 sustainable development Definition (Brundtland-Report) Sustainable development is development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs (WCED 1987) Common Elements Long-termperspective Integration of economic, social and ecologic targets (no isolatedtargets) Stakeholder relations Riskmanagement Folie 37 Internalisierung externer Kosten Klare politische Zielsetzung der EC Auftrag im Sinne von CSR Product stewardship Producer responsibility (noch schwacher) Druck von NGOs Folie 38

20 Internalisierung externer Kosten Themenfelder noise road pricing fuel tax air CO2 tax emissions trading present future? water use licenses water emissions trading Folie 39 Internalisierung externer Kosten Herausforderung für Unternehmen Identifikation der strategischen Kostenaspekte, die sich im Unternehmen ändern können Erarbeiten von Szenarien für diese Veränderungen Entwicklung von Strategien, um mit diesen Veränderungen proaktiv umgehen zu können Folie 40

21 Erweiterung der strategischen Überlegungen von Kosten auf allgemeine Entwicklung Der Weg zur strategischen Planung in Richtung Nachhaltigkeit Folie 41 strategic triangle social values economic values social efficiency eco efficiency ecologic values eco justice Folie 42

22 frame for future activities unclear requirements prohibits risk-oriented sustainability management presence options options options options requirements boundaryconditions future value-oriented sustainability management Folie 43 Exkurs Risikomanagement - Definition ein nachvollziehbares, alle Unternehmensaktivitäten umfassendes System, das auf Basis einer definierten Risikostrategie ein systematisches und permanentes Vorgehen mit folgenden Elementen umfasst: Identifikation, Analyse, Bewertung, Steuerung, Dokumentation und Kommunikation von Risiken sowie Überwachung dieser Tätigkeiten ein entscheidendes Element für die zielgerichtete, erfolgreiche Steuerung der Aktivitäten des Unternehmens und somit für dessen Erfolg dient nicht der Vermeidung aller potenziellen Risiken, sondern der Schaffung von Handlungsspielräumen, die eine bewusste Risikoakzeptanz ermöglichen - Risiken müssen beherrschbar sein Folie 44

23 Risikostufen Quelle: Horváth & Partners Folie 45 Risikoanalyse im Rahmen der Strategiefindung Quelle: Horváth & Partners Folie 46

24 Adressaten für Riskmanagement Eigentümer Mitarbeiter Kunden Anrainer Versicherer Kreditgeber Exportkreditversicherer Ratingagenturen Behörden Liefertermin Produktsicherheit Partnerschaft Rückzahlung Kapitalbedarf Unternehmenswert Finanzsituation Nachhaltige Ertragssituation Folie 47 Schadenshöhe Schadenshäufigkeit Bestand des Unternehmens Ertragssituation Emissionen Gefahren Keine Probleme mit dem Projekt Anlagensicherheit Umweltschutz Ablauf Risikomanagement Erkennen von potenziellen Risken Bewerten der Risken Festlegen der akzeptablen Risken Reduktion der nicht akzeptablen Risken Risk Assessment Management Folie 48

25 Instrumente zur Risikoidentifikation Dokumentenanalyse Fragebögen, Interviews Rundgänge, Besichtigungen Workshops Schadensanalyse Fehlerbaumanalyse Ausfalleffektanalyse: Failure Mode Effects Analysis (FMEA) Monitoring Teams Ursache-Wirkungs-Analysen Neuronale Netze Delphi Methode Frühwarnsysteme Quelle: Horváth & Partners Folie 49 Kriterien zur Bildung von Risikokategorien 1/2 Quelle: Horváth & Partners Folie 50

26 Kriterien zur Bildung von Risikokategorien 2/2 Personen (Personengefährdung) Gesundheit (Gesundheitsgefährdung) Schutzgüter Umwelt (Umweltgefährdung) Anrainer (Anrainerbelästigung) Anlage (Anlagenverfügbarkeit) Unternehmen (Unternehmenswert) Folie 51 Risikobewertung Risk Map PP5 Personengefährdung (Gefahr für Personal Szenario Nr. durch Risikoprioritätszahl Folie 52 Anrainerbelästigung (Lärm, optische Beeinträchtigung) Anlagenverfügbarkeit (Rohstoff, Energie, höhere Gewalt) Gesundheitsgefährdung Umweltgefährdung Unternehmenswert ,1 0,6 6 8,4 3, ,25 0,25 0, ,4 0,4 0,4 2 0, ,2 0,2 9 0,2 5 10,5 4,5 1,5 0,1 0,1 0, ,4 8,4 4,2 0,3 0, , ,4 8 0,04 0,04 0, ,1 0,1 0, ,1 10 0,25 0,1 1, ,1 11 1,5 0,1 0,1 0,1 0,5 0, ,05 0,15 0, ,3 21 0,25 0,1 1,5 4,5 15 0, ,5 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 23 0,1 0,1 0,75 0,75 9 0, ,1 0,25 0, , ,1 0,25 0, ,5 27 0,25 0, ,2 0,2 0, , ,6 1,8 5,4 43,2 21,6 16, ,1 0,1 0,1 15 0, , , ,4 0,4 0,4 0, ,04 0, , ,6 0,1 0,04 0,04 4,2 0,04

27 Strategien zur Risikobewältigung Quelle: Horváth & Partners Folie 53 Erfolgsfaktoren für Risikomanagement Commitment des Managements Offene Diskussion über potenzielle Problemsituationen Beteiligung der Prozessverantwortlichen und jener Personen, die Prozesserfahrung besitzen Saubere Durchführung der Szenariobewertung Folie 54

28 sustainability reporting benefits for enterprises Increase confidence of stakeholders, mutual understanding for positions Make data available for lobbying and evidence for acivities Participation in formation of public opinion triggers for SD-reporting Rating agents Legal requirements for institutional investors Folie 55 cultures and perspectives in sustainability reporting Folie 56

29 Novo Nordisk: Embedding and Implementation Increasingly, sustainability is perceived by inter-national business leaders as having more to do with opportunities than with avoiding costs, managing risks and compliance. Innovation and long-term profitability are the opportunities associated with the Triple Bottom Line approach Novo Nordisk has been pursuing for more than a decade. Sustainability is a moving target and as we move up the learning curve, new issues emerge on the agenda. This learning process builds on interaction with key stakeholders and a set of fundamental business principles we have chosen to call the Novo Nordisk Way of Management. It provides the governance framework for putting our values into action. Folie Folie 58

30 Message from the CEO Bernard Kasriel, Lafarge Progress on the road to sustainable development is like a marathon run, above all for Lafarge. Even if your performance needs to be evaluated as you run, the important thing is to go the distance. Evaluating our performance.. Convinced that the success of our approach relies primarily on our capacity to satisfy our clients, our employees, our communities and our shareholders, we took a major step in 2003 in the ongoing dialogue with these partners, by creating a permanent panel which represents each one of these important stakeholders. In 2003, we also pursued and deepened our partnerships with civil society. We formalized our agreements with CARE in the fight against AIDS in Africa. Our work with WWF has extended and produced new results which are published this year. We work with Habitat for Humanity in twelve countries to provide housing for the homeless. I am convinced that by facing the challenges in the world around us, by working in partner-ship with our stakeholders, the Group will succeed in making progress in the long run. July 19, Folie 59 Business relevance Growing stakeholder awareness and action like shareholder activism and socially responsible investing products (funds) Threat for companies to lose their social license to operate : loss of community or consumer acceptance (Nike, Adidas, Shell, Monsanto, Novartis, Nestle,.) Financial stakeholders fear image and reputation risks (US banks and 3GDam, Swiss Banks and Holocaust victims deposits, Lichtensteins image struggle, project finance and corruption) Need and chance for companies to look for new dimensions (Toyota, Nokia, Mannesmann,.) Folie 60

31 Einfluss von Umweltaspekten auf den Marktwert eines Unternehmens Change in Market Value due to: (Cumulative Abnormal Return) Mio. USD ,52 Environmental Award -390,47 Environmental Crisis R. Klassen & C. McLaughlin (1996) 162 companies within NYSE and AMEX ( ) Folie 61 Einfluss auf den Cost of Capital durch eine 50%ige Verbesserung im Umweltmanagement und der Umwelt-Performance Reduction in Cost of Capital due to: Environmental Management System Environmental Performance Initial Cost of Capital CC after Change Combined Effect 0,115% 0,120% 0,125% 0,130% P. Ameer et al. (1996) 330 Companies withinstandard & Poor s 500 Index ( ) Folie 62

32 DENKSTATT - Leistungsangebot Managementsysteme Strategie-Begleitung, Kennzahlensysteme, Balanced Score Card Prozessmanagement Risiko-Management Umwelt-, Sicherheits - und Qualitätsmanagement, Stoffstromanalysen, Ökologische Bewertung, Legal Compliance Nachhaltige Entwicklung Kommunikation, Konfliktmanagement, Nachhaltigkeitsberichte Abfallmanagement Abfallwirtschaftsoptimierung, Abfallcontracting Kostenreduktionsprogramme Klimaschutz und Energiemanagement Klimastrategie, CO 2 -Management, Anwendung flexibler Instrumente (emissions trading, projektbezogene Instrumente JI/CDM) Folie 63 DENKSTATT Kunden (Auszug) Folie 64

33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! DI Dr. Christian PLAS DENKSTATT Umweltberatung und management GmbH Hütteldorferstrasse 63-65, A-1150 Wien +43 (1) Folie 65

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon Bjørn T. Urdal, SAM Group, London January 29 2007 London, January 29, 2007 0 Carbon is a long-term value concern When you are spending

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

HP Big Data Anwendungsfälle

HP Big Data Anwendungsfälle HP Big Data Anwendungsfälle Bernd Mussmann, Strategist & Senior Principal HP Analytics & Data Management Services Agenda HP Day @TDWI 1 09:00-10:15 - BI Modernization: BI meets unstructured data 2 10.45-12.00

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Gerhard Schönenberger Verkaufsleitung CH/A/FL schoenenberger.g@buchi.com Gerhard Schönenberger 01.05.2015 Seite 1 Büchi Labortechnik AG Die Büchi Gruppe Weltweit

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Investmentreporting, monitoring & controlling

Investmentreporting, monitoring & controlling Consulting Rating & Controlling Research Education Verantwortungsbewusstes Investieren im Herzen Europas Investmentreporting, monitoring & controlling 1. Impact Forum Salzburg Oliver Oehri, Founding Partner,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV OMV Aktiengesellschaft Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV Vienna, 12. April 2011 Move & More. Überblick OMV auf einen Blick Carbon Disclosure Berichterstattung seit 2005/06 Carbon Strategy

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Nachhaltige Banken und Bankprodukte

Nachhaltige Banken und Bankprodukte Nachhaltige Banken und Bankprodukte von Absichtserklärungen in die Umsetzung Folie 1 Nachhaltigkeit ist ein strategisches Geschäftsthema Sustainable development, far from being a new and restrictive condition

Mehr

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"?

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder Niceto-have? Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"? Text Bruno Wildhaber 1 BRUNO WILDHABER DR. IUR, LLD, CISA/CISM/CGEIT AIIM PROFESSIONAL MEMBER Started in the IT industry as a

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

CSR in Elektro- / Elektronikindustrien

CSR in Elektro- / Elektronikindustrien CSR in Elektro- / Elektronikindustrien CSR Herausforderungen in der globalen ICT-Wertschöpfungskette Alexander Nick (nick@sustainability.com) SustainAbility Ltd. forum envicomm, Dienstag, 27. Mai 2008

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Live Hacking Zauberei?

Live Hacking Zauberei? Live Hacking Zauberei? Dezember 2012 Hacking hat nichts mit Zauberei zu tun Quelle: Internet 2 Wahr oder eine Zeitungsente? 3 Diese Geschichte wurde am 29. November 2012 veröffentlicht 4 Agenda Cloud Services

Mehr

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: Veranstaltung: Referent/in: Ort: 27.05.2005; 15:00 Uhr Themenbereich 3: Wie sollen wir handeln? Themenhalle Globalisierung: Mikro-Kredite Jimenez, Guillermo Salcedo

Mehr