1. Hinweis für die Updateinstallation: 2. Hinweis für das Update des EWL-Servers: Sehr geehrter WinLine Anwender,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Hinweis für die Updateinstallation: 2. Hinweis für das Update des EWL-Servers: Sehr geehrter WinLine Anwender,"

Transkript

1 Sehr geehrter WinLine Anwender, ab sofort ist die WinLine Version 10.1 (10001) für den Einsatz freigegeben. Systemvoraussetzungen: Betriebssystem Arbeitsplatz: Windows 7, Windows 8 Betriebssystem Server: ab Windows 2003 aufwärts Datenbank: Microsoft SQL-Server 2008,2012 oder 2014 Office-Anwendungen: MS Office 2010 bzw (empfohlen wird Office 2013) Führen Sie das Update ausschließlich am Server durch und befolgen die Schritte. 1. Hinweis für die Updateinstallation: 1.1 Datensicherung Sichern Sie Ihre Daten mit Hilfe der SQL-Datensicherung oder Datensicherung aus WinLine ADMIN - Mandanten - Systemdateien - Systemtabellen Sichern Sie das Programmverzeichnis am Server in dem alle Dateien des Programmverzeichnisses in ein neues eigenes Verzeichnis kopiert werden. Der Kunde trägt selbst die Verantwortung für die aktuelle Datensicherung in geeigneter Form, die eine zeitnahe Wiederherstellung der Daten gewährleistet. 1.2 Einspielen des Updates Entfernen Sie eventuell vorhandene Locks und stoppen den EWL- Server Dienst (falls vorhanden, s. a. 2.1)). Damit alle neuen Programmfunktionen genutzt werden können, muss auf jedem Client.NET 4.0 installiert werden. Die notwendigen Daten dazu werden im Zuge der Verteilung auf die Clients berücksichtigt und bei Bedarf entsprechend installiert. Hierzu sind Administratorberechtigungen notwendig. Halten Sie bitte die entsprechenden Zugangsdaten bereit. 1.3 Lizenz einspielen Mit dieser Version muss eine neue Lizenz eingespielt werden. 1.4 Datenstand aktualisieren Mit dem Programm WinLine ADMIN -> System -> Upsize Datenstand werden die Daten an die aktuelle Datenstandsversion angepasst. Wenn ein Update von einer Version kleiner 9.0 durchgeführt wird, muss zwingend bei allen Mandanten ein SUMCHECK durchgeführt werden, d. h. die Aktualisierung des Datenstandes kann je nach Datenmenge- längere Zeit in Anspruch nehmen. 1.5 Datencheck Nach erfolgter Datenumstellung sollte ein Datencheck WinLine Start -> Abschluss -> Datencheck mit allen Optionen durchgeführt werden. 2. Hinweis für das Update des EWL-Servers: 2.1 Dienst Mesonic EWL Service Manager stoppen Der EWL-Service muss gestoppt werden. Rufen Sie dazu unter Windows-Systemsteuerung -> Verwaltung -> Dienste und den Dienst "Mesonic EWL Service Manager" auf und beenden Sie diesen, das stoppt auch den EWL-Server. 2.2 Dateien extrahieren Dann können die Dateien aus der ZIP-Datei (Download) einfach in das EWL Verzeichnis kopiert werden. Folgende Dateien müssen ggf. extra behandelt werden: a) Die Dateien WepApplet.jar (Java Client) EWLstart.jar download.ewlhtm direkt.download.ewlhtm müssen in das root-verzeichnis kopiert werden (das Verzeichnis, das in der mesoserver.config mit rootpath= eingetragen ist, wenn dort nichts eingetragen ist, bzw. der Eintrag auskommentiert ist (beginnt dann mit #), dann ist es das Verzeichnis in dem das mesoserver.exe liegt). b) Die Datei mesospool.exe muss in das WinLine-Serververzeichnis kopiert werden (das Verzeichnis, das in der mesoserver.config mit serverpath= eingetragen ist, dieser Eintrag muss existieren). 2.3 Dienst Mesonic EWL Service Manager starten Der Dienst "Mesonic EWL Service Manager" muss dann wieder gestartet werden. Dieser Vorgang ist für jede weitere Serverinstallation durchzuführen.

2 Februar 2015 Seite 2 von 52 Inhaltsverzeichnis: WinLine Allgemein, Action Server, ADMIN, ARCHIV, EWL-SERVER, EXIM, Formular-Editor, Info, LIST, OLAP Seite 2 WinLine FIBU, ANBU, KORE Seite 12 WinLine FAKT Seite 17 WinLine PROD Seite 27 WinLine CRM Seite 32 WinLine Allgemein BI Ausgabe BI Ausgabe einer List-Liste und eines Cubes Die BI-Ausgabe für Enterprise Cubes und List-Listen mit Verwendung von Vorlagen steht nun zur Verfügung Erweiterung der Funktion 'Drucken und WinLine Integration' Es ist möglich mit 'Drucken und WinLine Integration' einen alternativen Drucker auszuwählen und zu steuern, dass nur einzelne Serienbriefe gedruckt werden. Bei Seite 1-10 muss die Eingabe s1-s10 erfolgen. Erweiterung der Dimensionen in WinLine KORE - Personenkonto Das neue "Personenkonto" im KORE-Journal wird auch in der FIBU berücksichtigt. In den KORE-Erfassungstabellen in folgenden Fenstern steht ein Eingabefeld für das neue Personenkonto zur Verfügung: Dialog-Stapel-Buchen Dialog-Stapel-Buchen (Quick) Eingangsrechnungen buchen Ausgangsrechnungen buchen Zahlungsmittelkonten buchen Splitbuchung Exchange Synchronisation Exchange - Abgleich eines öffentlichen Ordners Es kann nun auch ein öffentlicher Ordner synchronisiert werden. Exchange-Synchronisation Office365-Kompatibilität Filter - Benutzerdefinierte Tabellenspalten im Filter Im Filter stehen nun auch benutzerdefinierten Tabellenspalten zur Auswahl. Konsolidierung Personenkonten aus Interessenten werden nicht abgeglichen Wenn ein Interessent zu einem neuen Personenkonto umgewandelt wird, wird dieses neue Konto (abhängig von den Einstellungen) auch in die Vor-/Folgejahre und in die Konsolidierungsmandanten übernommen. Hier muss in den Konsolidierungs-Parametern eine Standard-Vorlage für die Übernahme von Personenkonten in die Konsolidierungsmandanten definiert sein. Diese Funktion kann auch aus dem Individuellen Formular oder aus dem "Interessenten bearbeiten" verwendet werden. Kontakte Auswertung Tabellenausgabe Die Kontakte Auswertung kann nun auch als Tabelle ausgegeben werden. Objektberechtigungen - Verwaltung Um Objektberechtigungen einfacher verwalten zu können, gibt es im WinLine START unter Optionen einen neuen Menüpunkt "Objektberechtigungen". Darin befinden sich die Menüpunkte: Objektberechtigungen In diesem Fenster werden alle Objekte angezeigt und ein Berechtigungsadminstrator kann in diesem Fenster unter anderem eine "Massenverwaltung" via Schema durchführen. Hinweis: Für Standardobjekte kann kein Schema angewendet werden. Schema-Definition Ermöglicht die Anlage und Wartung von Berechtigungsschematas Auswertung Kann von jedem Benutzer ausgewertet werden. Enthält Informationen, wo welche Berechtigunge vergeben wurden. Die Auswertung ist nach mehreren Kriterien möglich. Nähere Informationen zu den Menüpunkten können der WinLine Hilfe entnommen werden. Postausgangsbuch PAB Serien- einzeln in Entwürfe ablegen Im Postausgangsbuch gibt es nun die Möglichkeit Serien- s einzeln in Entwürfe abzulegen. Dafür wurde das Postausgangsbuch um den Button 'Serien- Mail einzeln in Entwürfe ablegen' erweitert und ist nur für Serien- s (ohne Übergabe an Office) aktiv Postausgangsbuch Seriendruckfelder erweitern Im Fenster 'Office-Vorlagen'->Postausgangsbuch-Vorlagen- >Word-Seriendruckfelder gibt es nun bei einer Neuanlage oder Bearbeitung eines Seriendruckfeld-Files die Möglichkeit Listendefinition zu verwenden. Beim Auswählen der Listendefinition werden die verfügbaren Listentypen angezeigt und die darin befindlichen Listen können als Seriendruckfeld ausgewählt werden

3 Februar 2015 Seite 3 von 52 Postausgangsbuch Schattenuser im Postausgangsbuch Auch wenn mehrere Instanzen geöffnet sind und man als Schattenuser arbeitet wird im Postausgangsbuch der Benutzer und deren Datensätze angezeigt. Ribbons Sprache der Ribbonbezeichnungen Mit dieser Version hängt die Sprache der Ribbonbezeichnungen von der eingestellten WinLine-Sprache ab. Setup Archivdatenbank schon beim Setup auslagern Mit dem CWLSetup kann bei einer Neuinstallation die Anlage zur der Archivdatenbank /Server durchgeführt werden. Standardansprechpartner bei Personenkonten/Interessenten Mit folgendem Eintrag in der Datei "mesonic.ini" kann festgelegt werden, ob bei der Anlage eines Personenkontos bzw. Interessentenkontos ein so genannter Standardansprechpartner (Option "Standard" wird gesetzt) angelegt wird: [KONTEN] FirmenkontaktAlsStandard= 1. bei der Neuanlage einer "Firma" wird der Ansprechpartner als Standardkontakt markiert 2. bei der Neuanlage einer "Person" wird der Ansprechpartner als Standardkontakt markiert 3. bei der Neuanlage jedes Personenkontos/Interessent wird der Ansprechpartner als Standardkontakt markiert Web Services Neue Report-Ausgabe Parameter Bei einem WebService-Aufruf kann nun ein Report in der gewünschte Sprache mit Parameter "language=" ausgegeben werden (z.b. language=1). Zusätzlich kann das Wirtschaftsjahr für das Report mit Parameter "companyyear=" übergeben werden (z.b. companyyear=2014) wobei das Jahr genauso übergeben werden muss, wie es in der CWL in der WJ-Comboselektion angezeigt wird Web Services WebService um Vorlagentypen erweitert Die WEB Services stehen nun auch für folgende Vorlagentypen zur Verfügung: Interessenten Preise Arbeitnehmer A + D Anlagen Projekte Bankverbindungen XLSX Ausgabe Bei allen Auswertungen wo bisher schon eine Ausgabe als Cube möglich war, ist nun auch eine Ausgabe im XLSX Format möglich. Dazu steht ein eigener Button "Ausgabe XLSX" zur Verfügung ARA-Meldung Der Menüpunkt "ARA-Meldung" wurde auf "Verpackungsmeldung" umbenannt. BI Auswertungen Bei Filter mit Frage wird kein BI ausgegeben Wenn bei der Ausgabe einer Auswertung nach BI noch eine Filterabfrage mit Eingabe von Werten erfolgt, dann wurde die Ausgabe nicht nach BI sondern am Bildschirm durchgeführt Cockpit Cockpit importieren/exportieren Die Import-, sowie Exportfunktion steht nun auch in einem "leeren" Cockpit (Cockpit ohne Einträge) zur Verfügung. Cockpit Veränderung der Breite des Programmfensters Bei Veränderung der Breite des Programmfensters wird das Cockpit (WinLine START und WinLine INFO) nicht mehr komplett neu aufgebaut (kein Refresh), sondern anhand der neuen Breite entsprechend verbreitert (es erfolgt ein sogenannter Resize). Exchange-Abgleich Anpassung der Länge des Exchange Passwortes Es ist nun möglich Passwörter mit max. 50 Zeichen bei der Exchange-Synchronisation zu verwenden Exchange Synchronisation Der vorbelegte Aktionstyp unter 'Synchronisation/Termine' ist nun 00 Alle WinLine Termine Bei einer Änderung der Datumseinschränkung wird die gegenüberliegende Einschränkung (Exchange --> WinLine/WinLine--> Exchange) automatisch angepasst. EXIM Import von Bankverbindungen für Kreditoren ohne Mandat nun möglich Beim Import von Bankverbindungen für Kreditoren wird für die Felder Mandatstyp (T288.C011) und Mandatsart (T288.C016) nun unabhängig vom Wert in der Importtabelle immer "0" importiert, d.h. auch wenn der Wert in der Importtabelle leer oder ungültig ist, wird nun keine Fehlermeldung mehr ausgegeben. Der im Feld enthaltene Wert wird dabei schon beim Füllen der Grid, aber auch vor dem tatsächlichen Import (auch bei Option "Automatisch nur gültige") und beim Prüfen von Zeilen in der Grid mittels Button überschrieben. Außerdem wird das Feld "Status" (T288.C012) jetzt mit "0"

4 Februar 2015 Seite 4 von 52 (=Aktiv) vorbelegt, wenn das entsprechende Feld in der Importdatei leer ist. Freigabe Eingabefeld "Datum" Das Feld "Datum" im Fenster "Freigabe" unterstützt alle Datumsfunktionen der WinLine, d.h. F9 Kalender F3 aktuelle Tagesdatum - Tag zurück + Tag vor Teileingabe des Datums (05 -> Enter) Volleingabe des Datums ( > Enter) Individuelle Formulare Hinweismeldung für in Bearbeitung befindliche Datensätze Die Hinweismeldung in Stammdaten für bereits in Bearbeitung befindliche Datensätze (z.b. Personenkontenstamm) wurde bei der Verwendung von individuellen Formularen um die folgenden Informationen ergänzt: Login Benutzernummer Benutzername Konsolidierung Konsolidierung Stammdaten Bei einer Änderung oder Neuanlage von Stammdaten wurde in den Submandanten zwar das Änderungs - bzw. Neuanlagedatum angezeigt, jedoch nicht der jeweilige Benutzer Namen suchen Filter kopieren im Menüpunkt "Namen suchen" Beim Kopieren eines Filters für Ansprechpartner im Menüpunkt "Namen suchen", werden nun auch die im Ausgangsfilter gesetzten Selektionen übernommen Objektberechtigungen Filter In jedem Menüpunkt in welchem eine Bearbeitung eines Filters via "Filter bearbeiten" Button möglich ist, wird nun bei drücken des Buttons die Objektberechtigung des ausgewählten Filters überprüft. Falls der entsprechenden User eine geringere Berechtigungsstufe als "Editieren" für diesen Filter besitzt, wird eine entsprechende Meldung ausgegeben und man kann entscheiden, ob man im Filter Assistenten bleiben will und einen neuen Filter anlegen möchte, oder ob der Filter Assistent geschlossen werden soll. Zusätzlich wird im List-Assistent die Filter-Auswahl-Combo anhand der Berechtigung der Liste gegraut bzw. entgraut (d.h. die Auswahl der Filter-Combo ist ab der Berechtigungsstufe "Editieren" möglich). Personenkonten Personenkonten - Schnellerfassung Beim Öffnen der Schnellerfassung aus dem Personenkontenstamm wurde in die aufrufende Applikation (hier Cockpit) zurückgesprungen. Damit musste unter Fenster die Schnellerfassung nochmals geöffnet werden. Ribbon Combos RTF Fonts und Mandantencombo mit geöffneter Liste synchronsieren Die RTF Font Combo und die Mandantencombo konnten nur mit der Maus bearbeitet werden. Vorlagen Zuletzt verwendete Vorlage bei individuellen Formularen Wenn in den Vorlagenparametern keine Standardvorlage hinterlegt wird, wird bei individuellen Formularen immer die zuletzt verwendete Vorlage von einem Benutzer geladen. Diese Einstellung gilt nun auch für alle Schattenbenutzern von dem Benutzer. WebService Knoten nicht angegeben Wenn in der XML für den WebService-Import ein Knoten, der in der Vorlage vorhanden ist, fehlt, dann wird das dahinterliegende Feld nicht mehr geleert WinLine Änderung der Fenstergrößen sowie neuer Options-Button in Kundenbestellungen bearbeiten Verkleinert wurden die folgenden Fenster: Vertreterstamm Telefonliste bearbeiten Preiswartung (einschl. Umstellungsdaten) Vertretergruppen auflösen Vertretergruppen auflösen Storno Wiedervorlage Artikel umdefinieren Sperrliste Ausprägungsanlage Bestellvorschlag bearbeiten Zusatzfenster Zeilenkalkulation in der Belegerfassung Zahlungsartenstamm Umnummerieren von Artikelnummern Applikationsparameter im deutschen und österreichischen Lohn Applikationsparameter in der deutschen Anlagenbuchhaltung Kundenbestellungen bearbeiten. Im Fenster "Kundenbestellungen bearbeiten" sind die Options-Felder über den Button im Ribbon ein- und auszuschalten. Zu den Options-Felder sind zwei weitere Felder (Zeilen mit Teilliefersperre auf Belegebene editieren und Autokommissionierung) hinzugekommen Vorlagen Anlage - Tabellenerweiterungen in den Vorlagen In der Vorlagen-Anlage stehen nun für Stammdaten- und Buchungsstapel-Vorlagen event. benutzerdefinierten Felder

5 Februar 2015 Seite 5 von 52 in Datenbank-Tabellen zur Verfügung (mit Ausnahme vom Vorlagentyp "Stückliste detailliert"). Diese können für alle Arten von Vorlagen (EXIM, Individuelle Formulare und Suchstrategien) verwendet werden. Beim Hinzufügen zur Vorlage wird das Feld wie in WinLine Admin "Tabellen erweitern" definiert in die Vorlage übernommen (d.h. mit entsprechendem Datentyp und Länge). Beim Updaten der Vorlagen wird geprüft, ob der Typ und die Länge der benutzerdefinierten Felder in der Vorlage noch mit den tatsächlichen Werten in der Datenbank übereinstimmen, andernfalls werden diese aktualisiert. Zusätzlich werden nicht mehr vorhandene Felder aus der Vorlage entfernt. Auch in den Individuellen Formularen stehen die in der Vorlage enthaltenen benutzerdefinierten Felder zur Verfügung. Wird in einem Individuellen Formular ein benutzerdefiniertes DB-Memo-Feld verwendet, so kann dort immer nur Plain-Text erfasst bzw. angezeigt werden. Hinweis: Wenn dieselbe Erweiterungs-Spaltennummer in mehreren Tabellen verwendet wird (z.b. die Variable U000 aus unterschiedlichen Tabellen wie T055 und T058), muss die Option "sprechende Spaltenbezeichnungen" fürs Export/Import verwendet werden. Beim Import einer Vorlage wird für die Tabellenerweiterungen geprüft, ob das importierte Feld in der Datenbank vorhanden ist und denselben Typ hat wie in der importierten Vorlage, nur dann wird es hinzugefügt, andernfalls wird das Feld ignoriert (die Vorlage wird aber trotzdem gespeichert), die Länge wird beim Import immer aus der Felddefinition in WinLine Admin verwendet WinLine ACTION SERVER Reportdefinition Backlog-Auswertung Bei Report-Auswertungen des Typs "Backlog" wurden die Selektionskriterien "Verkauf/Einkauf" und "Filter" nicht korrekt berücksichtigt. Report erzeugen Mesocalc wird aktualisiert Bei der Erzeugung eines Reports aus dem Action Server wird automatisch die Summierung durchgeführt. WinLine ADMIN ADMN- Upsize Datenstand Upsize Datenstand - 2 neue Buttons Im ADMN im Fenster "Upsize Datenstand" besteht die Möglichkeit, sich alle angebundenen Datenbanken mittels der Buttons "alle Ordner öffnen" und "alle Ordner schließen" detaillierter (DB-Name, Programmversion, Datenstandversion etc.), bzw. weniger detaillierter (=nur Datenbanknamen) anzeigen zu lassen Neues Register im Monitor: Locks anzeigen Das Register "Locks anzeigen" dient dazu die vorhandenen SQL-Prozesse/Locks für alle verbundenen Datenbanken in einem Tree anzuzeigen. Somit ist ersichtlich, welcher Prozess durch einen anderen blockiert wird oder wann dieser Prozess zuletzt ausgeführt wurde. Ist der Fokus auf einen Prozess gesetzt, so wird das dazugehörige SQL-Statement ausgegeben. Variablen Audit Benutzerdefinierte Spalten werden im Variablen Audit unterstützt Wenn in einer WinLine-Standardtabelle benutzerdefinierte Spalten vorhanden sind, stehen nun diese Spalten im Fenster "Variablen Audit" in einem eigenen Bereich "Benutzeränderungen" zur Verfügung. Werden die benutzerdefinierten Spalten bearbeitet, werden deren Variablenaudit-Definitionen entfernt (d.h. die damit verbunden Trigger-Einstellungen). Für benutzerdefinierte Tabellen wird das Variablen Audit nicht unterstützt. ADMN langsamer Upsize bei T037 & T051 Die Geschwindigkeit während des Upsizes größerer Datenstände wurde bei T037 und T051 gesteigert. Datentool Repairindex Repairindex schlägt mehrfach fehl Das Datentool Repairindex wurde unterbrochen, wenn es Indizes-Fehler gab. Datentools bereinigt Folgende Datentools sind nicht mehr verfügbar: /VORLAGEN Vorlagen aktualisieren /PERIOD Key der Artikelperiodentabelle neu erstellen /ARTIKELUMDEF Artikel neu aufteilen /SAMMELFAKTSORT Kumulierte Ausprägungsartikel neu sortieren Variablen Audit Variablen Audit wurde die Uhrzeit nicht mit protokolliert Beim Auditieren von Variablen z.b. aus der T058 das Konsolidierungskonto wurde beim Ändern eines Eintrags die Uhrzeit nicht mit protokolliert WEB ADMIN Meldung bei Änderung des Designs der WEBEdition Beim Ändern des Designs der WEBEdition wurde unter bestimmten Voraussetzungen fälschlicherweise die Meldung "Fehler beim Aktualisieren im Verzeichnis" ausgegeben. Das Design wurde trotzdem geändert.

6 Februar 2015 Seite 6 von 52 WinLine ARCHIV Archiv Klammerung von Archivdokumenten Über den Button 'Klammerung' im Register 'Auswahl' wird die Tabelle der Archivsuche um den Bereich 'Klammerung' erweitert bzw. verkleinert. In diesen Bereich können nun Dokumente, welche bereits geklammert wurden bzw. noch nicht geklammerte Dokumente per Drag&Drop hineingezogen werden um diese zu klammern, die Klammerung aufzuheben oder die Reihenfolge der Klammerung zu ändern. Konvertierung bzw. automatische Texterkennung bei neuen Archiveintrag Im Zuge von neuen Archiveinträgen kann eine Konvertierung von Bilddateien bzw. eine automatische Texterkennung durchgeführt werden. Die entsprechenden Einstellungen dazu, sind in den Archivparametern zu setzen. Konvertierung/automatische Texterkennung Einstellung in Archiv-Parameter In den Archiv-Parametern gibt es im Bereich "neue Archiveinträge" neue Einstellungen, mit denen festgelegt werden kann ob z.b. Bilddateien in PDF konvertiert werden sollen, ob PDF-Dateien in durchsuchbare PDF-Dateien konvertiert werden sollen, usw. Zusätzlich kann auch festgelegt werden, ob eine "automatische Texterkennung" erfolgen soll. Neuer Archiveintrag Neue Möglichkeiten, Schlagwörter zu entfernen Beim Hinzufügen eines neuen Archiveintrag stehen nun, gleich wie beim Hinzufügen eines neuen Archiveintrages im Belegerfassen, die Möglichkeiten zur Verfügung, Schlagwörter zu löschen bzw. Dubletten abzugleichen Archiv Lizenzprüfung MesoAddins / Archiv Die Prüfung der Lizenz wurde wie folgt festgelegt: Benutzer vom Typ "CRM" können das MesoAddin verwenden, auch wenn keine Lizenz für das Archiv II vorhanden ist. Weiters sind für diese Benutzer folgende Menüpunkte freigeschaltet: neuer Archiveintrag Archiv Suche Archiveintrag suchen Archivschnellsuche Benutzer vom Typ "CWL" (ohne CRM) können das MesoAddin nur dann verwenden, wenn die Lizenz für das Archiv II vorhanden ist. Archiv Bearbeitetes Dokument mittels Add ins archivieren Ein Dokument, welches mittels 'Dokument zum Bearbeiten extrahieren' ausgecheckt wurde kann folglich bearbeitet und mittels des Add ins 'Winline Archiv-Import' zurück in die WinLine importiert und somit eingecheckt werden Archiveintrag suchen Suchstrategien in Archiveintrag suchen Um eine Suchstrategie im Menüpunkt "Archiveintrag suchen" auszuführen, kann dies im Register "Suche" mittels Doppelklick auf die gewünschte Suchstrategie erfolgen. Im Register "Auswahl" genügt ein einfacher Klick auf die Suchstrategie um diese auszuführen. Archiveintrag suchen Archiv-Suchstrategie öffentlich/privat Bei Verwendung einer öffentlichen Suchstrategie konnte es vorkommen, dass nach Änderung der Schlagwörter die Suchstrategie als nicht mehr öffentlich gekennzeichnet war. Fehlermeldung beim "schnellen" Archivexport Beim Export von Archivdaten aus dem Menüpunkt "Archiv Schnellsuche" konnte es vorkommen, dass ein Fehlermeldung angezeigt wurde, obwohl es sich um keinen Fehlerfall handelte. WinLine EWL-SERVER Autosuggest Autosuggeständerungen Die EWL unterstützt das Autosuggest für Vertreter, Arbeitnehmer, Benutzer, Benutzergruppen, CRM und Projekte. Excel Export Tabellen und Calcsheets Excel Export Der Excel-Export von Tabellen und Calcsheets ist jetzt auch in der EWL möglich. Hier gibt es die Auswahlmöglichkeit, ob im Excel Format XLS oder XLSX ausgegeben werden soll Differenzenliste Fehlermledung bei der Differenzliste Die Differenzenliste kann in der EWL wieder wie gewohnt verwendet werden. EWL Server Anlage Lokalen Pfad für den EWL Dienst verwenden Am EWL Server wurden Funktionen nicht richtig unterstützt (z.b. der Export nach xls), wenn dieser als Dienst gestartet wurde und das aktuelle Verzeichnis ein UNC Pfad war. Kampagnen Erweiterung der Aktionen In dem Fenster "Kampagnen" stehen über den Button "Aktionen" auch die Varianten " senden" und "Brief schreiben" zur Verfügung.

7 Februar 2015 Seite 7 von 52 MesoCalc BKZ-Summierung für MesoCalc in EWL Die Funktion "Gruppensummen aktualisieren" steht im MesoCalc jetzt auch über die EWL zur Verfügung. WinLine EXIM Stammdaten EXIM RTF-Formatierung beim Datenexport Im Stammdaten-EXIM-Fenster gibt es die neue Option "Export von Notizfeldern ohne Formatierung" zur Verfügung. Wird diese Checkbox aktiviert, wird für die in der Vorlage enthaltenen Notizfelder nur der Text exportiert. Ist die Checkbox nicht gesetzt, wird wie bisher der RTF-formatierte Text exportiert. Die Einstellung der Checkbox wird auch in der Vorbelegung gespeichert und beim Laden der Vorbelegung wiederhergestellt und beim "Vergessen"-Button zurückgesetzt.auch bei Verwendung einer entsprechenden Vorbelegung im QuickEXIM wird diese Einstellung berücksichtigt. Hinweis: Wenn der Text ohne Formatierung exportiert und dann wieder importiert wird, geht auch im Programm die Formatierung verloren. Folgende Stammdaten-Vorlagentypen unterstützen diese Option: Personenkonten Sachkonten Interessenten Artikel Preise Arbeitnehmer A und D Kontakte Anlagen Stücklisten Import von UTF-8-codierten XML-Dateien Im Menüpunkt "XML-Import" werden nun UTF-8-codierte Dateien entsprechend konvertiert. D.h. die Konvertierung erfolgt sowohl beim Einlesen einer Datei für den Import, als auch bei der Funktion "Andere Datei verwenden" beim Bearbeiten von XML-Vorlagen. WinLine FORMULAR-Editor Externes Objekt / OIF - Erweiterung Für die folgenden Objekt stehen neue OIF-Objekte zur Verfügung: Allgemein WinLine FIBU-Buchungen: Buchungsinfo WinLine FAKT-Belege: Beleginfo Gesamter Mandant: G&V-Übersicht G&V-Übersicht Grafik Artikel Artikelinfo Belege Artikelinfo Statistik Artikelinfo Umsatz Artikelinfo Umsatzdiagramm Artikelinfo Lieferanten Artikelinfo Preise Artikelinfo Bedarf Artikelinfo - Artikeljournal Eingänge Artikelinfo - Artikeljournal Ausgänge Artikelinfo MJV Artikelinfo YTD Personenkonten Fibujournal Buchungen Konteninfo Belege Konteninfo Statistik Konteninfo - Offene Posten Konteninfo Fälligkeiten Konteninfo Fälligkeitsdiagramm Konteninfo Preise Konteninfo MJV Konteninfo - YTD CRM Fall anlegen" CRM Fall anlegen Mit Hilfe des Objekts "CRM Fall anlegen" kann eine fest definierte CRM Aktion oder fest definierter CRM Workflow gestartet werden. Alle Einstellungen hierfür werden im Bereich "Parameter" vorgenommen. a.) Parameter 1 => Fall Nummer An dieser Stelle wird die Nummer der Aktion bzw. der Workflow-Startpunkts hinterlegt. b.) Parameter 2 => Vorbelegung der CRM-Variablen Ab der 2. Parameterzeile können Vorbelegungen für die CRM-Variablen durchgeführt werden. Hierfür wird die Spaltennummer der CRM- Tabelle T170 angegeben und nach einem "="- Zeichen der zu füllende Inhalt (Variablen und / oder feste Vorgaben). Ob die Felder in der CRM- Vorlage vorhanden sind oder als nur Lese-Felder deklariert wurde, ist für die Befüllung nicht relevant. Projekte Projektinfo Belege Projektinfo Statistik Projektinfo Erfassungszeilen Arbeitnehmer Arbeitnehmerinfo Fehlzeitenliste Arbeitnehmerinfo Jahreslohnkonto Arbeitnehmerinfo Arbeitnehmerkosten Arbeitnehmerinfo Pfändung

8 Februar 2015 Seite 8 von 52 Vertreter Vertreterinfo Belege Vertreterinfo Journal Vertreterinfo YTD Vertreterinfo Stammdaten Hinweis: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Handbuch des WinLine Formular Editors. VB-Script Formel Neue Formelfunktion "Description" Mit der VB-Script-Funktion "Description" kann die Beschreibung des Formulars für die Anzeige im Spooler (Spalte "Notiz") verändert werden. Beispiel: Description = "Rechnung für " & Value (25,4) & " vom " & Value (25,32) Der Eintrag (Value(25,4) steht für Name Rechnungsempfänger / Value (25,32) steht für Rechnungsdatum) in einer VB- Script-Formel bewirkt, dass im Spooler unter "Notiz" der Eintrag z.b. "Rechnung für Annas Sportwelt vom " angezeigt wird. WinLine INFO Akte Breite des Controls "Auswahl" in "Digitaler Akte" In der "Digitalen Akte" gibt es im Register "Akte" zwischen der Auswahl und der Trefferansicht einen Splitter. Bearbeitung der Ansicht Ansicht der Baumstruktur bearbeiten Es ist nun möglich die Ansicht der Baumstruktur in den Info- Fenstern (Konteninfo, Artikelinfo, Projektinfo, Arbeitnehmerinfo und Vertreterinfo) individuell, pro Benutzer und pro Mandanten abzuändern. Kontoinformation Erweiterung der Selektions- bzw. Sortierungsfunktionen im Bereich "Projekt - Projektauswertung" Die Auswertung / Anzeige "Projekt - Projektauswertung" wurde um die folgenden Funktionen erweitert: Zeitraum Über die Auswahlbox kann bestimmt werden, aus welchem Zeitraum die Projekte stammen sollen. Hierbei wird auf das Feld "Beginn" aus dem Projektestamm zugegriffen. Folgende Einstellungsmöglichkeiten stehen dabei zur Verfügung: 0 - Alle Einträge 1 - das letzte Jahr 2 - das letzte Halbjahr 3 - das letzte Quartal 4 - der letzte Monat 5 - die letzte Woche 6 - heute Nur aktive anzeigen Durch Aktivierung der Option werden nur die Projekte angezeigt, welche noch nicht auf inaktiv gesetzt wurden. Sortierung An dieser Stelle kann gewählt werden, wie nach dem Beginn-Datum sortiert werden soll. Folgende Optionen stehen dabei zur Verfügung: 0 - Datum absteigend 1 - Datum aufsteigend Top N-Assistent Neues Design Der Top N-Assistent wurde mit einem neuen Design versehen. Die Navigation erfolgt nun über eine Tabellenstruktur und die Ausgabemöglichkeiten wurden um eine Cube, BI und Excel Ausgabe erweitert Vertreterinformation Funktion "Standardansicht" Über das Kontextmenü der rechten Maustaste kann in der Vertreterinformation bestimmt werden, welcher Bereich/Ordner als Standardansicht verwendet werden soll (d.h. welche Information nach Bestätigen der Vertreternummer als erstes dargestellt werden soll). YTD-Auswertung Neue Auswertung "YTD-Auswertung" Die YTD-Auswertung, welche über den Menüpunkt WinLine INFO -> Info -> YTD-Auswertung aufgerufen werden kann, gibt für unterschiedliche Typen die Information "Menge", "Umsatz" und "Rohertrag" aus. Die Abkürzung "YTD" steht hierbei für "Year-to-Date" und bedeutet, dass die Werte des aktuellen Jahres mit denen des Vorjahres verglichen werden, wobei ein Stichtag vorgegeben wird. Der Stichtag, bis wann ausgewertet werden soll, ermittelt sich automatisch aus dem aktuellen Tag, dem aktuellen Monat und dem aktuellen Wirtschaftsjahr. Beispiel: Die Auswertung wird am geöffnet, wobei im Wirtschaftsjahr 2013 gearbeitet wird. In diesem Fall wird das Datum mit dem vorbelegt. Zusätzlich steht die "YTD-Auswertung" in den folgenden WinLine INFO-Modulen zur Verfügung: Kontoinformation Artikelinformation Vertreterinformation Hinweis: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem WinLine Handbuch.

9 Februar 2015 Seite 9 von 52 Artikelinfo Performanceänderungen im Artikelinfo Die Daten werden erst beim Aufruf von Workflows, Belege Einkauf und Belege Verkauf geladen. Sind keine Umsätze vorhanden, wird die Grafik unterbunden. INFO-Module Ausgabe der Auswertungen / Anzeige "CRM - alle Fälle" Die Ausgabe der Auswertung / Anzeige "CRM - alle Fälle", welche in allen INFO-Modulen zur Verfügung steht, wurde optimiert. Kontoinformation CRM-Fall bei versand an Ansprechpartner Wenn bei einem versand aus der Kontoinformation (Button "Aktionen" - Punkt " senden") ein CRM-Fall generiert werden soll (Feld "CRM-Aktion" im Postausgangsbuch), dann wird in den Fall neben der Nummer des Ansprechpartners auch die Kontonummer des jeweiligen Kontos übergeben. Kontoinformation Anzeige von CRM-Aktionen im Bereich "CRM-Ansicht" In dem Bereich "CRM-Ansicht" wurden CRM-Aktionen, welche über die CRM-Tabelle zugeordnet wurden (per Kontonummer oder Ansprechpartner) nicht angezeigt. Kontoinformation Ansprechpartner in der XRM-Tabelle eines CRM-Falls Wenn in der XRM-Tabelle eines CRM-Falls ein Ansprechpartner hinterlegt wurde, dann wurde der Fall nicht beim zugehörigen Personenkonto in den Ansprechpartner-CRM- Anzeigen (Übersicht / Einzelansicht) aufgeführt. Kontoinformation Ansprechpartner-Baum Ob der Ansprechpartner-Baum geöffnet oder geschlossen ist wird nun benutzerspezifisch gespeichert. Die Speicherung erfolgt hierbei, wenn der Fokus auf dem Eintrag "Ansprechpartner" liegen und anschließend der Baum geöffnet Konteninfo Performanceänderungen im Konteninfo Die Anzeigen der Workflows, der Belege, der Statistik, der Journalsummern, der Detailsalden, der Ansprechpartner, der Salden und der Budgets werden jetzt erst bei Bedarf / bei der ersten Verwendung angelegt. Bei der Anzeige der Belege (Belege Einkauf / Belege Verkauf) werden immer alle 3 Ansichten (Summen, Belege, Einzelzeilen) aktualisiert. Wenn innerhalb eines Bereichs die Ansicht gewechselt wird, wird die aktuelle Ansicht angezeigt. Erst beim Ändern des Kontos werden die Belege neu geladen. Konteninfo Belegansicht in der Konteninfo Die Konteninfo wurde angezeigt und im Tree auf Belegansicht gewechselt. Beim Konto wurden mehrere Seiten für die Belegansicht ausgegeben, über die VCR Buttons wurde auf eine andere Seite gewechselt. Die Konteninfo wurde geschlossen und erneut geöffnet und der Focus wurde auf den Ordner Belege gesetzt. Bei diesem Ablauf konnte die Applikation beendet werden. Liquiditätsanalyse Info-Cube funktioniert nicht Wenn die aktuelle Kalenderwoche 2 stellig ist (z.b. KW 50 - Jahr 2014) und man bis zu einer Kalenderwoche auswertet, welche nur 1stellige ist (z.b. KW2 - Jahr 2015), dann konnte die Analyse zwar durchgeführt werden, aber die Anwahl des Buttons "Info" zeigte keine Wirkung (keine Ausgabe). MesoCalc Funktionen auf neue Design umgestellt Im MesoCalc wurde das Fenster für die Auswahl der Funktionen auf das neue Design umgestellt. MesoCalc Versand einer MesoCalc-Tabelle Bei einem Versand einer MesoCalc-Tabelle (mit der Kontextmenü-Funktion "Tabelle versenden...") über SMTP, wird die Excel-Datei als Anhang an das Postausgangsbuch übergeben. Mesocalc Gruppensummen-Aktualisierung in Mesocalc Nach der BKZ-/BWA-Summierung über den Button "Gruppensummen aktualisieren" wird nun die Tabelle neu aufgebaut. WinLine LIST LIST Icons im LIST-Listenauswahl Bei der Listenauswahl werden die Listen nun immer mit dem Icon des Listentyps angezeigt. LIST-Assistent Bestehende LIST-Listen kopieren Im LIST-Assistenten gibt es nun die Möglichkeit eine bestehende Liste mittels Speichern unter zu kopieren. Für die Objektberechtigungen der neuen Liste wird, wie auch bei der Neuanlage, die Owner Berechtigung für den Benutzer gesetzt. Dies ist auch bei Standard-Listen möglich. CRM-Liste Doppelte Einträge Die Verwendung von identischen Zusatzfeldern in unterschiedlichen Mandaten konnte bei gleichlautenden CRM- Fallnummer zu doppelten Einträgen in einer WinLine CRM- Liste führen.

10 Februar 2015 Seite 10 von 52 Projekt-Liste Erweiterung der Variablen Bei Listen des Typs "21- Projekte" wird über die Lokale Variable "Benutzer Name" das Login des Projektverantwortlichen zur Verfügung gestellt. List Tabellenausgabe Tabellenausgabe konnte nicht mehrfach geöffnet werden Eine gleichzeitige Ausgabe einer Liste in Tabellenformat wurde nicht unterstützt, wenn z.b. die Liste im Cockpit und gleichzeitig im List ausgegeben werden sollte. WinLine OLAP Checkbox Eigenschaften in OLAP Eigenschaften des Typs "Checkbox" können nun auch via OLAP ausgewertet werden. Die Anzeige der Werte ist: Keine Angabe (leer) Eigenschaft wurde beim Datensatz noch nie definiert (weder ausgewählt noch deselektiert) 0 Checkbox Eigenschaft war einmal aktiviert und ist zur Zeit nicht aktiviert 1 Checkbox Eigenschaft ist aktiviert. Cube Wizard Neue Dimension "Raumgewicht" In den Cubes "Verkaufsanalyse", "Beleganalyse", "Projektanalyse" und "Vertreter" steht unter dem Dimensionsbereich "Artikelstamm" (nur in Verbindung mit dem Enterprise OLAP verfügbar) die Dimension "Raumgewicht" zur Verfügung OLAP Rohdaten Wurde ein Cube ohne "Neuberechnung" via Direktausgabe geöffnet, so konnte die Rohdatenansicht nicht mehr geöffnet werden (Doppelklick auf einen Wert im Datenbereich). Die Rohdatenansicht kann nun auch ohne Neuberechnung des Cubes ausgegeben werden. BI Ausgabe Mehrmalige Ausgabe Wenn bei der ersten Ausgabe nach BI (z.b. im Programm "Backlog") noch Daten gemäß der Selektion gefunden wurden und bei einer weiteren Ausgabe nicht (das Programm blieb offen), dann wurde die zweite Ausgabe mit den Daten der ersten Ausgabe durchgeführt. Cube- / BI- / XLSX-Ausgabe Löschen von temporäre Cube- / BI- / XLSX-Tabellen Generell werden bei der Ausgabe temporären SQL-Tabellen gebildet, welche mit Hilfe der folgenden mesonic.ini- Einträge automatisch gelöscht werden können. [OLAP] DropTempTables=1 Bei der Erstellung eines Cubes (Button "Cube erzeugen"), einer BI-Ausgabe (Button "BI Ausgabe") oder einer Excel- Ausgabe (Button "XLXS Ausgabe") aus einer WinLine Applikation heraus wird im SQL-Server eine temporäre Tabelle angelegt. Wenn diese Tabelle nach Beendigung der jeweiligen Applikation gelöscht werden soll, dann muss dieser INI- Eintrag hinterlegt werden. [OLAP] DropTempEnterpriseTables=1 Bei der Erstellung eines Cubes (Button "Cube erzeugen"), einer BI-Ausgabe (Button "BI Ausgabe") oder einer Excel- Ausgabe (Button "XLXS Ausgabe") aus dem Programmbereich "Business Intelligence" heraus wird im SQL-Server eine temporäre Tabelle angelegt. Wenn diese Tabelle nach Beendigung des jeweiligen Programms gelöscht werden soll, dann muss dieser INI-Eintrag hinterlegt werden. Olap Viewer Erweiterung der Funktionen Im Olap Viewer wurden folgende Änderungen getätigt: 1. Option "Nur aktueller Mandant" Mit Hilfe dieser Checkbox, welche nur bei selbst erzeugten Ansichten zur Verfügung steht, kann definiert werden, ob die Ansicht nur im aktuellen oder in allen Mandanten zur Verfügung stehen soll. 2. Button "Ansicht speichern" und "Ansicht löschen" Die Buttons "Ansicht speichern" und "Ansicht löschen", welche sich bisher im Fenster befunden haben, wurden in den Ribbon integriert. 3. Button "Grafik drucken" Wird der Button "Grafik drucken" gewählt, so öffnet sich die Druckvorschau und die Cube-Grafik kann ausgedruckt werden. Hinweis: Die Anwahl des Buttons ist nur möglich, wenn der Button "Grafik anzeigen" aktiviert wurde. Export - Definition des Trennzeichens bei der Export- Variante "CSV (Daten)" Mit Hilfe des folgenden mesonic.ini-eintrags kann das Trennzeichen für den Export (Variante "CSV (Daten)") definiert werden [OLAP] CSV= Beispiel: Wenn der Eintrag "CSV=," gesetzt wird, dann erfolgt der Export nicht mit dem Standardtrennzeichen ";" (Semikolon), sondern mit dem Trennzeichen "," (Komma).

11 Februar 2015 Seite 11 von 52 Excel-Ausgabe Cube Fehlermeldung bei Erstellung Excel-Liste Bei der Cubeausgabe als Excel konnte es mit Excel 2007 zu einer Fehlermeldung kommen. Laufzeitfehler Zeile 27, Spalte 0;Beschreibung: Die PaperSize-Eigenschaft des PageSetup-Objektes kann nicht festgelegt werden. Laufleiste im OLAP Viewer Es konnte vorkommen, dass die Laufleiste im OLAP Viewer (bei Dimensionen) bei bestimmten Fensterpositionen nicht oder nur teilweise sichtbar war und eine Selektion von einzelnen Datensätzen innerhalb der Dimension somit nur erschwert möglich war. Beleganalyse Selektion bei Cube Dimension funktioniert nicht. In der Beleganalyse wurde die Selektion der Dimension Kundengruppe nicht unterstützt. Die Auswahl wurde ignoriert und alle Kundengruppen ausgegeben.. OLAP - Nachkommastellen Im OLAP sind die Nachkommastellen 2 vordefiniert.

12 Februar 2015 Seite 12 von 52 WinLine FIBU Auswertungen Ablagedruck GDPDU Im Programm Auswertungen "Ablagedruck" können bei Auswahl 'Textdatei' zusätzliche Stammdaten ausgegeben werden. Ergänzt wurde diese Ausgabe um die Daten 'Mandantenstamm', 'Kontenplan', 'Debitoren', 'Kreditoren' und 'Unternehmensstamm'. Bankverbindungen editieren inaktive Personenkonten In dem Programm "Bankverbindungen editieren" können über die Checkbox "inaktive Konten" wahlweise die Bankverbindungen inaktiver Personenkonten mit angezeigt werden. In der Vorbelegung ist die Checkbox nicht aktiviert. BIC / IBAN Prüfung bei Eingabe Bei der Eingabe der BIC / IBAN in den jeweiligen Stammdatenprogrammen erfolgt eine Abprüfung. Bei fehlerhaften Eingaben kommt die Meldung "Der eingegebene BIC / IBAN ist nicht korrekt. Soll die Eingabe trotzdem übernommen werden?" Wird die Meldung mit NEIN bestätigt, kann die Eingabe nochmals editiert werden. Bei Bestätigung mit JA wird die Eingabe übernommen und in das nächste Feld gesprungen. Bilanz-Cube Die Bilanz kann als Applikationscube ausgegeben werden. Buchen - Performance Zur Verbesserung der Performance wurde das Buchen überarbeitet. Buchen Tabellenerweiterungen beim Buchen Die benutzerdefinierten Tabellenerweiterungen werden jetzt beim Buchen berücksichtigt, d.h. wenn in den Stapelund Journaltabellen zusätzliche Felder eingebaut wurden, werden diese beim Buchen eines Stapels automatisch auch in die Journaltabellen übernommen. Buchen Buchen ohne Steuer In der Buchungsart wurde die Vorbelegung der Steuer um den neuen Eintrag "3 - keine Steuer" erweitert. Dieser Eintrag kann nur für selbstdefinierte Buchungsarten (d. h. nicht für die Standard-Buchungsarten) mit Buchungsschlüssel "B" eingetragen werden. Die neue Option wird bei Verwendung der Buchungsart im Dialog-Stapel-Buchen und im Dialog-Stapel-Buchen (Quick) berücksichtigt. Buchungen bearbeiten Zahlung zu betroffener Faktura vorhanden Ist in dem selektierten Buchungsbereich im Fenster "Buchungen bearbeiten" eine/mehrere Rechnung/en ausgewählt worden, zu der es bereits Zahlungen gibt, so erscheint eine Hinweismeldung mit der ersten entsprechenden Buchungsnummer. Wird die Meldung mit Nein bestätigt, so wird wieder das Fenster "Buchungen bearbeiten" angezeigt. Bei Bestätigen mit Ja wird eine Liste mit allen entsprechenden Fakturen und den zugehörigen Zahlungen am Bildschirm ausgegeben. In dieser Liste werden die betroffenen Buchungen mit den Fakturen (d.h. jene, zu denen Zahlungen vorhanden sind) und die entsprechenden Zahlungen bzw. Buchungen in Zahlungsstapeln (aus dem Zahlungsverkehr) angezeigt. Mittels Klick auf die jeweilige Buchungsnummer kann die Buchungsinfo geöffnet werden. Buchen Dialog-Stapel neues Fenster "Fakturenwerte-Historie" Im Buchen Dialog-Stapel gibt es in der Fakturentabelle einen neuen Button "Fakturenwerte-Historie". Wird eine Buchung geändert, für die bereits eine Faktura in der Fakturentabelle erstellt wurde (z.b. beim Bearbeiten eines geladenen Stapels), wird dieser OP wie bisher mit den Werten aus der Buchung bzw. aus dem Personenkonto neu erzeugt. Allerdings werden zuvor einige Werte des "alten" OP in eine Temp-Table weggespeichert, damit sie per Drag&Drop aus dem Fenster "Fakturenwerte-Historie" in die Fakturentabelle übernommen werden können. Clearingausgabe V3-Datei ohne Temp-Tabelle Mit folgendem mesonic.ini-eintrag [Clearing] IgnoreTempTable=1 wird ausschließlich bei den V3-Dateien die temporäre BLZ- Tabelle ignoriert. Damit wird manuell pro Datensatz die BLZ nachgeladen. EB-Buchung Vorbelegung des Wirtschaftsjahres Beim Öffnen des Fensters "EB-Buchung" wird das Wirtschaftsjahr für die Übernahme nun mit dem jeweiligen "Vorjahr" (abhängig vom aktiven Wirtschaftsjahr) vorbelegt. Ist kein entsprechendes Vorjahr im Mandanten vorhanden, wird wie bisher das aktuelle Wirtschaftsjahr vorgeschlagen FIBU-Budget - Inaktive Stammdaten auswerten Die Ausgabe der Auswerteansicht eines Budgets wurde um die Option "inaktive Stammdaten auswerten" erweitert. Sind Stammdaten der Gruppierung inaktiv, können diese durch Aktivierung der Checkbox mit ausgewertet werden.

13 Februar 2015 Seite 13 von 52 Werden inaktive Stammdaten in der Budget-Selektion ausgewählt oder existieren in der Selektion, kommt eine entsprechende Meldung. Journal Button Ausgabe Tabelle Bei der Anwahl des Buttons "Ausgabe Tabelle" wird das Journal in Form einer WinLine Tabelle dargestellt. Per Doppelklick auf eine Zeile können nicht festgeschriebene Buchungen bearbeitet werden. Kontoblatt Button Ausgabe Tabelle Bei der Anwahl des Buttons "Ausgabe Tabelle" wird das Kontoblatt in Form einer WinLine Tabelle dargestellt. Per Doppelklick auf eine Zeile können nicht festgeschriebene Buchungen bearbeitet werden. OIF OIF G&V-Übersicht Es stehen jetzt folgende OIFs zur Verfügung: G&V-Übersicht G&V-Übersicht Grafik. OP-Auswertung OP-Text bei Ausgabe als Cube Wird die OP-Auswertung als Cube ausgegeben, so steht nun auch der OP-Text als eigene Dimension zur Verfügung. Personenkontenstamm Bankverbindung Das Fenster "Bankverbindungen" im Personenkontenstamm wurde um den IBAN-Rechner in der Spalte "berechnen" erweitert. Saldenliste Button Ausgabe Tabelle Bei der Anwahl des Buttons "Ausgabe Tabelle" wird Saldenliste in Form einer WinLine Tabelle dargestellt. Per Doppelklick auf eine Zeile können nicht festgeschriebene Buchungen bearbeitet werden. Saldenliste Kontenumfang für bebuchte Konten ohne Saldo Für die Ausgabe des Kontenumfangs gibt es jetzt drei Auswahlmöglichkeiten: nur Konten mit Umsatz Es werden nur die Konten, welche im aktuellen Wirtschaftsjahr einen Saldo in einer Spalte aufweisen, ausgegeben alle bebuchten Konten Es werden alle Konten, die im aktuellen Wirtschaftsjahr bebucht wurden, ausgegeben. Auch wenn sie keinen Saldo ausweisen, z.b. durch Buchung von 100,-- und - 100,-- im Soll. alle Konten Es werden alle Konten ausgegeben, unabhängig davon ob sie bebucht wurden oder nicht. Selbstbemessungsabgaben Die Abgabenart Kapitalertragsteuer/Vergütung (KV) ist dazugekommen. Negative Werte können für folgende Abgabenarten übermittelt werden: Versicherungssteuer (VS) Feuerschutzsteuer (FS) Null-Werte können für folgende Abgabenart übermittelt werden: 11 - Kapitalertragsteuer auf Zinsen (KB). UStID-Prüfung Protokollieren In den Stammdaten der Personenkonten kann im Register FIBU das Ergebnis der Prüfungsstufe 1, sowie der Prüfungsstufe 2 der UIDNr ausgedruckt werden. UVA Register Aufwands- und Erlösen bei der Cube-Ausgabe Im UVA-Register steht bei der Cube-Ausgabe das Feld "Aufwands-/Erlöskonto" zur Verfügung. Das Feld kann (mit der rechten Maustaste) auch auf Kontonummer und Bezeichnung aufgesplittet werden. Zahlungsausgleich ZAGL bekommt eigene Lizenz Die Lizenz des Modul ZAGL - Zahlungsausgleich wird geprüft. Existiert die Lizenz nicht, werden in der Finanzbuchhaltung die entsprechenden Menüpunkte nicht aktiviert. Zahlungsliste In der Zahlungsliste steht der Filter zur Verfügung. Auswertungen Fenstergröße UVA Verkleinert wurde die Fenstergröße der USt-Voranmeldung. Auswertungen OP-Auswertung als Cube Für eine "Offene Posten" - Auswertung wird im Bereich der Ausgabe als Cube, BI und XLSX die Checkbox "Fakturen aus Gegenverrechnungskonten" nicht berücksichtigt. Bankverbindungen editieren Wenn der Menüpunkt Bankverbindungen editieren geöffnet wird, ist zuerst nur der Button Anzeigen aktiviert. Die restlichen Buttons sind erst auswählbar, wenn die Tabelle befüllt ist. Wird was in der Tabelle geändert und der Button Anzeigen

14 Februar 2015 Seite 14 von 52 wird ausgewählt, so kommt eine Abfrage, ob die Änderungen gespeichert werden sollen. Bankverbindungen editieren Laden der Bankverbindung abbrechen Das Laden der Bankverbindungen kann per Button abgebrochen werden. BIC/IBAN im Zahlungsvekrehr Bei Sperrstapeln und diverse Personenkonten erfolgt im Zahlungsverkehr keine Abprüfung auf IBAN und BIC Bilanz Konsolidierte Bilanz mit Mehrjahresvergleich In der Bilanz werden die Vorjahreswerte bei einer konsolidierten Bilanz mit Mehrjahresvergleich wieder korrekt ausgegeben. Bilanz Tabellenausgabe neue Struktur In der Bilanz gibt es eine neue Tabellenausgabe. Die Tabellenstruktur wird in einem WinLine Fenster geöffnet, wo nach 4 Kriterien gefiltert werden kann: Auswertung der Bilanz, z.b.: auf Arbeitsbilanz Anzeige der Stufen von Periode bis Periode Die Ausgabe erfolgt in einer Tree-Tabelle, somit stehen keine zusätzlichen Filtermöglichkeiten in den Spalten zur Verfügung. Die Auswertungen 'Jahresübersicht' und 'Summen- /Saldenbilanz' stehen bei Konsolidierung und Jahresvergleich nicht zur Verfügung. Bilanz Darstellung der Hauptbuchsalden (Sammelkonto) Hauptbuchkonten werden wieder korrekt ausgegeben, wenn diese sowohl per Automatik als auch manuell bebucht sind. BKZ-Stamm Folgejahresaktualisierung Aus dem "Start" Programm "Parameter" wird die Hinterlegung der Vor-und Folgejahresaktualisierung aus dem Bereich "Kontenstamm" beim Verschieben von Konten im BKZ-Stamm entsprechend berücksichtigt. Buchen Dialog Stapel Buchungsstapel - Anlage eines Inventars Im Buchen Dialog-Stapel können während der KF-Buchung bereits existierende Anlagegüter bearbeitet oder Subanlagen dazu angelegt werden, auch wenn im Buchungstext das Sonderzeichen "%" enthalten ist. Buchungsstorno Buchungstext beim Storno Mit dem nachfolgenden mesonic.ini-eintrag wird der ursprüngliche Buchungstext beim Stornieren einer Buchung in die Stornobuchung übernommen. Ohne diesen Eintrag bzw. mit Eintrag =0 wird beim Buchungsstorno die Buchungsnummer der ursprünglichen Buchung in den Buchungstext der Stornobuchung übernommen. [BUCHEN] StornoMitUrsprText=1 Buchen mit Fremdwährung via Webservice Wurde über Webservice Buchungen in Fremdwährung importiert, so konnte es vorkommen, dass der Betrag nicht richtig umgerechnet worden ist. Buchen Zahlungsmittelkonten Gutschriftszeilen gehen sporadisch verloren Im Buchen Zahlungsmittelkonten gehen beim Wechseln der Zeile in der Buchungstabelle die vorhandenen Gutschriften oder Vorauszahlungen nicht mehr verloren. Buchen Zahlungsmittelkonten Wird beim Buchen von Zahlungsmittelkonten in einer vorherigen Buchungszeile die Änderung der Steuer vorgenommen, so wird auch in der KORE-Zeile der Betrag geändert aufgezeigt. BWA BWA-Ausgabe als Tabelle Bei der Tabellen-Ausgabe der BWA als Mehrjahresvergleich werden die BWA-Positionen und -Gruppen nicht mehr in Fettdruck ausgegeben. BWA-Liste Cube-Ausgabe Wird die "BWA-Liste" im Programm "Auswertungen" als Cube ausgegeben, so werden die Perioden, welche in der Selektion hinterlegt wurden, berücksichtigt. Journal Journal - Selektion In abweichenden Wirtschaftsjahren mit WJ-Beginn ungleich Periode 01 werden die Journalzeilen jetzt ausgegeben, wenn in der Selektion von / bis Periode 13 = Abschlußperiode gewählt wird. Kontoblatt Option "Nebenbuchkonten anzeigen" Die Einstellung der Option "Nebenbuchkonten anzeigen" im Kontoblatt wird benutzerspezifisch gespeichert. Mahnvorbereitung Änderung Konto VON

15 Februar 2015 Seite 15 von 52 Wird im Programm Auswertungen "offene Posten" im Anwahl Punkt "Mahnungen" nachträglich das Konto VON geändert auf ein Konto welches größer als die Hinterlegung im Feld Konto BIS ist, dann wird nun das Konto BIS mit dem neu hinterlegtem Konto (VON) vorbelegt. Offene Posten Auswertung - Fenstergröße OP-Auswertung Durch die Anpassung der Fenstergröße ist das Fenster "Of fene Posten - Auswertung" jetzt 3-spaltig.. Personenkontenstamm Fenstergröße FIBU Personenkonten und Interessenten Das FIBU-Register des Personenkonten- und des Interessenten-Stamm-Fensters wurde in die Unterregister "FIBU" und "Erweitert" aufgeteilt. Personenkontenstamm UIDNr. Prüfung spanischer UID Die UID-Prüfung im Personenkontenstamm Register FIBU wird jetzt auch für spanische UID-Nummern korrekt durch Personenkontenstamm indiv. Formular Aufruf von Kontoblatt u. OP-Blatt Der Aufruf des Kontoblattes und OP-Blattes aus dem Kontenstamm mit individuellem Formular funktioniert wieder wie gewohnt. Personenkonto - Warnmeldung Wird im Personenkontenstamm ein BIC eingetragen, welcher nicht im BLZ-Stamm vorhanden ist, so wird keine Warnmeldung mehr ausgegeben. Sachkonten-OP-Ausgleich Überarbeitung des Registers "Doppelte OPs" Es gibt nun eine neue Checkbox Alle doppelten OPs anzeigen Wird diese Checkbox aktiviert, wird beim Füllen der Grid nicht nur auf der "Fakturen-Seite" (d.h. im Soll, wenn im Konto "OP im Soll" definiert ist bzw. umgekehrt im Haben), sondern auch auf der "Zahlungen-Seite" geprüft, ob es doppelte Einträge gibt. Bei gesetzter Checkbox kann die Referenznummer in jeder Zeile editiert werden. Es können auch nur Referenznummern verwendet werden, die es bislang für dieses Konto noch nicht gibt. Die Eingabefelder für die Referenznummer stehen nun unterhalb der Kontonummern-Felder und, die Optionen befinden sich rechts daneben. Die Ausgabe der Liste kann wieder auf den Bildschirm erfolgen. Das Öffnen der Buchungsinfo durch Doppelklick auf die Buchungsnummer in der Tabelle funktioniert wieder. Saldenliste Jahresübersicht der Saldenliste als Cube ausgeben Die Jahresübersicht der Saldenliste kann jetzt auch als Cube ausgegeben werden. SEPA-Checkliste Die SEPA-Checkliste bei der Clearing-Ausgabe wurde um die Lastschriftsart im Kopf-Bereich erweitert. Steuerzeilenbezeichnung erweitert Im Unternehmensstamm wurde die Bezeichnung der Steuerzeile auf 100 Zeichen erweitert. Vorsteuererstattung - Textänderung Für die Vorsteuererstattung wurde folgender Erklärungstext geändert: "Ich erkläre, dass ich im Erstattungszeitraum im Erstattungsstaat keine Lieferungen oder sonstigen Leistungen außer allenfalls Leistungen, die unter Anwendung der Sonderregelung gemäß Art. 25a UStG 1994 (MOSS) erklärt werden ausgeführt und keine innergemeinschaftlichen Erwerbe getätigt habe.. Vorsteuererstattung Für folgende zusätzliche Länder kann nun ein Antrag auf Vorsteuererstattung erzeugt werden: HR Kroatien MC Monaco XI Ceuta XJ Melilla IC - Kanarische Inseln Dementsprechend gibt es auch die neue Währung HRK (Kuna) und die neue Sprache hr (kroatisch).. Zahlungsvorschlagsliste Beim Befüllen der Zahlungstabelle im Zahlungsverkehr konnte es vorkommen, dass auch nicht fällige OPs berück Zahlungsverkehr Darstellung von Gegenverrechnung-Fakturen In der Zahlungsübersicht (P01W370) und beim Scheckdruck (z.b. P01WZ0D10) werden nun die Fakturen bei Verwendung der Gegenverrechnung anders dargestellt. Eine Anpassung des PDFs ist möglich. Zahlungsverkehr / Clearing-Parameter Meldung bei Textvorbelegung 0=Ausland Im Clearing-Parameter bei Auswahl der Textvorbelegung 0- Ausland wird die Meldung "Clearingparameter ungültig! Bitte kontrollieren Sie die Clearingparameter vom Zahlungsstapel XX" bei SEPA-Zahlungen nicht mehr ausgegeben. ZM mit abweichender Lieferadresse Link zum Beleg

16 Februar 2015 Seite 16 von 52 Belege mit abweichender Lieferadresse können in der OP- Liste richtig geöffnet werden. WinLine ANBU Abgang / Anlagenverkauf Meldung bei Abgangerfassung Subanlagen können als Abgang und / oder Anlagenverkauf gebucht werden, wenn die Hauptanlage bereits in Vorjahren abgegangen ist. Hinweis: In dem Programm "Abgang" muss die Subanlage über den Matchcode ausgewählt werden, damit sie als Abgang gebucht werden kann. Datencheck ANBU Datencheck bei GWG-Sammelposten (Deutschland) Hauptanlagen mit dem Kennzeichen "Poolabschreibung" sind nun von der Prüfung des Anfangsbuchwerts / Anschaffungswerts ausgenommen beim Datencheck des Anlagenstamms. WinLine KORE Gruppenstamm Gruppenstamm kopieren Das Kopieren des Gruppenstammes ist möglich, wenn der Zielmandant nicht in der gleichen Datenbank liegt. Stammdaten Stammdaten Kore mit Rücksprung ins Cockpit Sind die Menüpunkte Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger über das Cockpit aufgerufen und das jeweilige Stammdatenfenster geschlossen worden erfolgte kein Rücksprung ins Cockpit. Umlagepläne löschen Umlagepläne können gelöscht werden, wenn diese im aktuellen Jahr nicht verwendet wurden. Umlageverfahren Empfangende Kostenstellen gehen verloren Im Umlageverfahren werden die empfangenden Kostenstellen nicht mehr gelöscht, wenn man die Selektion der empfangenden Kostenstellen in einem anderen Wirtschaftsjahr oder in einem anderen Mandanten der gleichen Datenbank speichert. KORE-Budget inaktive Stammdaten auswerten Die Ausgabe der Auswerteansicht eines Budgets wurde um die Option "inaktive Stammdaten auswerten" erweitert. Sind Stammdaten der Gruppierung inaktiv, können diese durch Aktivierung der Checkbox mit ausgewertet werden. Werden inaktive Stammdaten in der Budget-Selektion ausgewählt oder existieren in der Selektion, kommt eine entsprechende Meldung. KORE Statistik Erweiterung um die Dimension "Konto" In der KORE-Statistik gibt es nun die Dimension "Konto" (= Personenkonto) als neues Selektionskriterium. Diese Dimension kann in jeder Ebene verwendet werden. KORE-Journal Ausgabe Tabelle Das KORE-Journal wurde um die Ausgabe Tabelle erweitert. Anzeige der Bezeichnung Die Felder für Nummer und Bezeichnung in den Stammdaten Kostenstellen Kostenarten Kostenträger wurden auf die Fensterbreite angepasst. Gruppenanlage Flag "Zwischensumme" entfernt Da das Flag "Zwischensumme" nicht unterstützt wird, wurde es entfernt.

17 Februar 2015 Seite 17 von 52 WinLine FAKT Artikelinfo Sortierung Artikelinfo Register "Beleginfo" In der Belegerfassung kann über die rechte Maustaste die Artikel Information aufgerufen werden. In dem Register "Belegzeileninformation" kann die Sortierung wie folgt ausgegeben werden: 0 - Laufnummer Bei Belegzeilen wird nach Kontonummer/Laufnummer sortiert, bei Produktionsaufträgen nach der Auftragsnummer. 1 - Datum absteigend Bei Belegen wird nach dem Belegdatum, bei Produktionsaufträgen nach dem Produktionsdatum sortiert. Die Einstellung für die Sortierung erfolgt in dem Register "Optionen" der Artikel Information und wird benutzerspezifisch abgespeichert Artikeljournal Button "Ausgabe Tabelle" Bei der Anwahl des Buttons "Ausgabe Tabelle" wird das Artikeljournal in Form einer WinLine Tabelle dargestellt. Hinweis: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem WinLine Handbuch (Kapitel "Artikeljournal Tabelle"). Artikellisten Ausgabe Tabelle Die Artikellisten (wert- und mengenmässige Artikellisten) können als Tabelle ausgegeben werden. Artikelstamm neuer Artikeltyp "Rezeptartikel" Im Artikelstamm Register "Lager (Einstellungen)" gibt es einen weiteren Artikeltyp: 4 = Rezeptartikel Mit Auswahl dieses Typs kann im Feld PL-Nummer eine Stückliste zugeordnet bzw. angelegt werden. Mit dieser neuen Funktion können für bereits gebuchte Artikel im Menü "Artikeljournal buchen" weitere Buchungszeilen (für die Stücklistenartikel) erzeugt werden. Voraussetzung - um das Register Rezeptartikel buchen (im Menü "Artikeljournal buchen") zu aktivieren - ist die Kennzeichnung mind. einer Lagerbuchungsart als Lagerbuchungsart für Rezeptartikel. Artikelstamm Änderungen im Preise- und Lieferantenregister im Artikelstamm Wenn in der Preise- oder Lieferantenbildschirmtabelle von der letzten Zeile nach oben gewechselt wird, wird keine Meldung ("Wollen Sie löschen?") mehr ausgegeben, wenn keine Eingabe vorhanden sind. Meldungen werden nur mehr ausgegeben, wenn eine Preisliste und kein Preis oder ein Preis und keine Preisliste eingegeben wurden. Des Weiteren kann in der Lieferantentabelle mit F3 die Stammpreisliste des eingegebenen Lieferanten übernommen werden. Artikelstamm, Register Ausprägungen Performanceverbesserungen und neue Checkbox "Inaktive ausblenden" Die Anzeige der Ausprägungsartikel bei einem Hauptartikel im Register "Ausprägungen" wurde beschleunigt, sobald der Hauptartikel Ausprägung1 und/oder Ausprägung2 verwendet. Es gibt nun im Register "Ausprägungen"eine neue Checkbox-Option "inaktive ausblenden". Wenn diese aktiviert wird, werden nur aktive Ausprägungen in der Fenster-Tabelle angezeigt. Diese Checkbox ist bei allen Hauptartikeln mit Ausprägungen vorhanden und wird jetzt in der obersten Zeile angezeigt. Die Einstellung dieser Checkbox wird benutzerspezifisch gespeichert und wird auch im individuellen Artikelstamm berücksichtigt, wenn die Tabelle "Ausprägungen" in der Vorlage vorhanden ist. Artikelperiodenliste Ausgabevariante "Ausgabe Tabelle" In der Artikelperiodenliste steht folgende Ausgabevariante zusätzlich zur Verfügung: - Ausgabe Tabelle Bei der Anwahl des Buttons "Ausgabe Tabelle" wird die Periodenliste in Form einer WinLine Tabelle dargestellt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Artikelperiodenliste Tabelle". Artikel-Autovervollständigung Benutzerspezifische Ausprägungsanzeige in der Autovervollständigung Mit neuen benutzerspezifischen Einstellungen im Artikelmatchcode kann nun wie in Versionen bis Version 9.1 bestimmt werden, welche Artikel in der Artikel- Autovervollständigung angezeigt werden sollen, z.b. nur Hauptartikel, oder nur Ausprägungsartikel, oder sowohl als auch, usw. Diese Einstellungen dienen als benutzerspezifische Einschränkungen zu den Grundeinstellungen, die im Fenster "Ausprägungsoptionen" für alle Benutzer hinterlegt sind. Dafür gibt es ein neues Register "Optionen" im Fenster "Artikel-Matchcode". Dort können folgende Einstellungen vorgenommen werden: Autovervollständigung/Artikeltyp Es stehen die folgenden Optionen Alle Hauptartikel ohne Ausprägungen Hauptartikel mit Ausprägungen Ausprägungen Alle Hauptartikel

18 Februar 2015 Seite 18 von 52 zur Auswahl. Diese Auswahl wirkt ausschließlich auf die Anzeige in der Artikel-Autovervollständigung. Die Selektion vom Artikeltyp dient als Einschränkung (nicht Erweiterung) zu den Einstellungen in den Ausprägungsoptionen. Wenn also z.b. in den Ausprägungsoptionen bei allen Ausprägungstypen die Checkbox für Hauptartikel deaktiviert ist, und hier der Artikeltyp "Hauptartikel mit Ausprägungen" gewählt wird, werden in der Autovervollständigung keine Artikel angezeigt. Autovervollständigung/Ausprägungen anzeigen Bei den Artikeltypen "Alle" und "Ausprägungen" kann zusätzlich die Anzeige der Ausprägungen in der Autovervollständigung verfeinert werden. Dabei stehen die Optionen nur mit Ausprägung1 nur mit Ausprägung1 und Ausprägung2 Chargen Identartikel zur Auswahl. Diese Auswahl wirkt auch direkt auf die Anzeige in der Autovervollständigung. Wie bei der Selektion für den Artikeltyp dient auch diese Selektion als Einschränkung zu den Grundeinstellungen in den Ausprägungsoptionen. Wenn also z.b. in den Ausprägungsoptionen bei allen Ausprägungstypen die Checkbox für Charge deaktiviert ist, und hier der Ausprägungstyp "Charge" gewählt wird, werden in der Autovervollständigung keine Artikel angezeigt. Beim Druck des Speichern-Buttons werden die Optionen benutzerspezifisch gespeichert und der Matchcode geschlossen. Grundsätzlich werden die Optionen in allen Registern beim Druck des OK-Buttons gespeichert. Neu sind auch die folgende Optionen für die Artikelinfoanzeige im Register "Optionen" enthalten: im Hintergrund öffnen Diese Einstellung ersetzt den folgenden Eintrag in der mesonic.ini: [Artikelmatch] HideInfo=1 Mit der Option kann eingestellt werden, dass nach dem Anzeigen der Artikelinfo der Focus wieder auf die Bildschirmtabelle des Matchcodes gesetzt wird. Beim ersten Öffnen des Matchcodes in der neuen Version wird die Einstellung aus der mesonic.ini (falls vorhanden) gelesen, und danach benutzerspezifisch gespeichert. manuell anzeigen Wenn diese Option aktiviert ist, funktioniert der Info- Button nicht mehr als Ein-/Ausschaltknopf für die automatische Anzeige, sondern wie der Info-Button in den meisten anderen Fenstern. D.h. beim Druck auf den Button wird die Info geöffnet und bleibt solange am Bildschirm, bis sie geschlossen oder der Matchcode beendet wird. Wenn diese Option aktiviert wird, steht die Option "im Hintergrund öffnen" nicht zur Verfügung. Auftrag Editieren Wenn ein bereits gedruckter Auftrag nochmals editiert und dort bei einer bestehenden Artikelzeile die Artikelnummer verändert wird, erfolgt nun eine Abfrage, ob der Artikel ersetzt werden soll (dann wird nur die Artikelnummer und die Artikelbezeichnung neu übernommen), ob keine Ersetzung, oder ob eine Ersetzung mit Preisfindung erfolgen soll. Bei der dritten Varianten wird eine Preisfindung wie bei einer Neuerfassung eines Artikels durchgeführt. Diese Meldung kann nicht unterdrückt werden. Backlog Gemeinsame Auswertung von Kunden/Lieferanten und Interessenten In der Backlogauswertung besteht nun für die "Belegstufen" Angebot und Beleg-Übersicht die Möglichkeit, sich Konten (Debitoren oder Kreditoren) und Interessenten in einer Auswertung anzuzeigen. Dazu wurde die Auswahllistbox "Kontenbereich" auf eine Multiselektion umgestellt. Batchbeleg SQL Import eines Belegs In der mesonic.ini kann folgender Eintrag gesetzt werden: [Batchbeleg] DeleteAtOnce=1 Bei diesem Eintrag werden bei einem Import eines Belegs aus SQL-Tabellen wo die Vorbelegung Importierte Daten löschen gesetzt ist, werden die Belegmittelteilszeilen mit einem Statement gelöscht Batchbeleg Erweiterung der Funktionen des Batchbelegs Folgende zusätzliche Funktionen stehen im Batchbeleg zur Verfügung: Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung entnehmen Sie bitte der WinLine Hilfe des Batchbelegs. 1. Feld "Option" (nur bei Import) Es stehenden folgende weitere Importvarianten zur Verfügung: 3 - Zeilen zu bestehendem Beleg editieren Mit Hilfe dieser Einstellung kann zwischen Importdatei und Beleg ein Abgleich stattfinden, durch welchen bestehende Belegzeilen geändert und nicht vorhandenen Zeilen ergänzt werden. Hinweis: Es können nur Angebote, sowie nicht gerechnete bzw.

19 Februar 2015 Seite 19 von 52 gedruckte Belege editiert werden. 4 - Beleg stornieren Mit Hilfe dieser Einstellung können gedruckte und nicht gerechnet / gedruckte Belege storniert werden. In der Importdatei werden hierfür die Inhalte der Kopfdatenfelder "Kontonummer", "Laufnummer", "Belegnummern" und "Belegdatum" geprüft um eine eindeutige Belegzuordnung zu finden. 2. Option "Nach dem Import Beleg" (nur bei Import) An dieser Stelle kann für den Import definiert werden, ob und in welcher Belegstufe die importierten Belege gedruckt werden sollen. Folge Definitionen sind möglich: nicht drucken Die Belege werden als nicht gerechnete / nicht gedruckte Belege importiert. als Angebot drucken Die Belege werden importiert und automatisch in der Stufe "1 - Angebot" bzw. "5 - L. Anfrage" gedruckt. als Auftrag drucken Die Belege werden importiert und automatisch in der Stufe "2 - Auftrag" bzw. "6 - L. Bestellung" gedruckt. als Lieferschein drucken Die Belege werden importiert und automatisch in der Stufe "3 - Lieferschein" bzw. "7 - L. Lieferschein" gedruckt. als Faktura drucken Die Belege werden importiert und automatisch in der Stufe "4 - Faktura" bzw. "8 - L. Faktura" gedruckt. Hinweis: Wenn mehrere Belege in der Importdatei vorhanden sind und gedruckt werden sollen, dann wird ein Beleg importiert und im Anschluss daran direkt gedruckt (anschließend der nächste Beleg, etc.). Dadurch ist es z.b. möglich, mehrere Teillieferscheine zu einem Beleg über eine Importdatei zu importieren und zu drucken. 3. Option "Ausprägungsartikel" (nur bei Import) An dieser Stelle kann definiert werden, ob bei einem Import von Belegen mit ausgeprägten Artikeln die zugehörigen Haupt- bzw. Zwischenartikel automatisch eingefügt werden sollen. 0 - Hauptartikel nicht einfügen Es werden die ausgeprägten Artikelzeilen importiert und die zugehörigen Haupt- bzw. Zwischenartikeln nicht eingefügt. 1 - Hauptartikel einfügen Es werden die ausgeprägten Artikelzeilen importiert und zu diesen automatisch die zugehörigen Hauptartikel eingefügt. 2 - Hauptartikel und Zwischenartikel einfügen Es werden die ausgeprägten Artikelzeilen importiert und zu diesen automatisch die zugehörigen Haupt- und alle möglichen Zwischenartikel eingefügt. Belege Neue Sortierungsnummer in der Belegmitte Ein neues Feld in der Belegmittetabelle wird nun als Sortierkennzeichen verwendet, d.h. es gibt jetzt eine neue Sortiernummer im Beleg, die festlegt, in welcher Reihenfolge die Belegzeilen angezeigt werden. Beim Umstellen eines Datenstandes von einer Version vor Version wird die neue Sortiernummer automatisch gefüllt. Im Datencheck/Belege kann jetzt auch die neue Sortiernummer geprüft, und zwar ob die Nummer doppelt pro Beleg vorhanden ist, oder ob keine Nummer (0) vorhanden ist. Wenn das der Fall ist, können die betroffenen Belege durch Aktivieren der Option "Korrektur" neu berechnet werden. Belegarten Anzeigen von Belegarten mit Berechtigungsprofil Beim Verwenden von Berechtigungsprofilen bei der Belegart, werden diese wo der Benutzer keine Berechtigung hat in Klammer angezeigt und können nicht verwendet werden. Belegerfassen Speichern Lagerneutrale Artikel in Kunden- bzw. Lieferanten- Sammellieferscheine Die neue Checkbox-Option "für Packlistendruck kennzeichnen" ist im Fenster "Belegerfassen - Speichern" vorhanden, wenn in der Stufe Lieferschein die Option "Speichern" selektiert wird. Beim speichern des Belegs mit aktivierter Option, wird Packlistenflag "S" in T025.C085 geschrieben. Es können somit Belege als Sammellieferscheine gedruckt werden, die nur lagerneutrale Artikel enthalten, und zwar verkaufseitig im Fenster "Kundenlieferschein drucken/sammellieferscheine" oder einkaufseitig im Fenster "Lieferantenlieferungen bearbeiten". Belegerfassung Belege editieren Beim Editieren eines gedruckten Lieferscheins / Rechnung werden beim Schreiben der Artikeljournalzeilen in den ursprünglichen Pluszeilen und den neu erzeugten Minuszeilen automatisch das Stornokennzeichen gesetzt, damit bei der Ausgabe des Artikeljournals die neuen Pluszeilen angezeigt werden. Hinweis: Das Komprimieren wird bei den HSL-Komponenten nicht unterstützt. Dort werden weiterhin beide Zeilen (plus/minus) ausgewiesen im Artikeljournal.

20 Februar 2015 Seite 20 von 52 Belegerfassung Erweiterung der Funktionen für "Positionsnummer" Folgende Erweiterungen stehen zur Verfügung: 1. Neues Vorlagenfeld Es steht das neue Vorlagenfeld "Positionsnummer Text" für Ex- und Import-Vorlagen, sowie für Vorlagen der Art "individuelles Formular" zur Verfügung. In dem Feld steht die "ausgeschriebene" Positionsnummer der Belegzeile. Hinweis: Die Felder "Positionsnummer Text" und "Positionslevel" stehen in direkter Verbindung zueinander. D.h. wenn der Inhalt in diesem Feld geändert wird (z.b. von "1.1.1." auf "1.1."), dann ändert sich auch der Inhalt des Positionslevels (z.b. von "3. Positionsebene" auf "2. Positionsebene"). Achtung: Wenn bei einem Belegimport die Felder "Positionsnummer Text" und "Positionslevel" vorhanden sind, dann gewinnt der Inhalt von "Positionsnummer Text". 2. Prüfung auf doppelte Positionsnummern Bei der Eingabe der Positionsnummer erfolgt eine automatische Prüfung, ob die Nummer bereits vergeben wurde. Ist dieses der Fall, dann erscheint eine entsprechende Hinweismeldung, ob die Positionsnummer tatsächlich verwendet werden soll. Wird diese Abfrage mit "Ja" beantwortet können die Nummern mit Hilfe einer nachfolgenden Abfrage neu ermittelt werden. D.h. ab dem aktuellen Datensatz (= Startnummer für die neue Durchnummerierung) werden gemäß der Positionsebene alle darunterliegenden Belegzeilen neu durchnummeriert. 3. Funktionstaste F9 in dem Feld "Positionsnr" Wenn der Fokus in dem Feld "Postionsnr" liegt, können durch Anwahl der Taste F9 die Positionsnummern neu ermittelt werden. D.h. ab dem aktuellen Datensatz (= Startnummer für die neue Durchnummerierung) werden gemäß der Positionsebene alle darunterliegenden Belegzeilen neu durchnummeriert. Belegmanagement Neuer Button "OIF anzeigen" Im Belegmanagement steht der Button "OIF anzeigen" zur Verfügung: OIF anzeigen Durch Anwahl des Buttons "OIF anzeigen" wird im rechten Teil des Bildschirms ein Informationsbereich eingeblendet. In diesem werden Daten zum Konto und dem ausgewählten Beleg angezeigt. Hinweis: Die Anwahl des Buttons wird benutzerspezifisch gespeichert Belegmanagement Archivdokumente zu Belegen zuordnen Im Kontextmenü über die rechte Maus von den Belegen gibt es einen neuen Eintrag "Dokumente zu Beleg hinzufügen". Wenn dieser Eintrag ausgewählt wird, öffnet sich der Datei-Öffnen-Fenster, und es kann ein externes Dokument ausgewählt werden. Wenn dieses mit Doppelklick übernommen wird, wird das Dokument und der letzte Ausdruck des Belegs (als Spoolfile) in das Archiv übernommen. D.h. danach kann das Dokument mit dem Button "Dokument" angezeigt werden. Hinweise: Wenn der Beleg noch nicht gedruckt ist oder für die aktuelle Stufe kein Autoarchiveintrag vorhanden ist, wird der Beleg in den Spooler gedruckt und archiviert. In der Enterprise Connect ist der Eintrag im Kontextmenü nicht vorhanden. Als Schlagwörter werden automatisch übergeben: Kontonummer Kontoname Tagesdatum Angebotsnummer und -datum, wenn der Beleg als Angebot gedruckt ist Auftragsnummer und -datum, wenn der Beleg als Auftrag gedruckt ist Lieferscheinnummer und -datum, wenn der Beleg als Lieferschein gedruckt ist Rechnungsnummer und -datum, wenn der Beleg als Rechnung gedruckt ist Projektnummer (aus dem Belegkopf), wenn sie im Beleg eingetragen wurde Dokumente (auch ggf. mehrere Dokumente) können außerdem mittels Drag & Drop zu einem bestehenden Beleg hinzugefügt werden. Die Dokumente können dabei aber nur auf den zuvor ausgewählten Beleg fallen gelassen werden. Es ist nicht möglich, während des Vorgangs einen anderen Beleg auszuwählen. Nach der Bestätigung der Abfrage, ob die Dokumente zu dem ausgewählten Beleg hinzugefügt werden sollen, werden wie oben die Dokumente und der Beleg im Archiv gespeichert. Diese Funktionalität ist in der Enterprise Connect nicht unterstützt. Wenn bei einem Beleg externe Dokumente hinterlegt sind, gibt es im Kontextmenü einen weiteren neuen Eintrag: "Dokumente aus Beleg löschen". Wenn dieser ausgewählt wird, werden (sowie beim Löschen im Archiv) die Einträge aus der Archivtabelle, die Dokumente selbst aus dem Archiv und der Verweis im Beleg gelöscht. Es können nur alle beim Beleg hinterlegten Dokumente gelöscht werden. Dieser Kontextmenüeintrag ist in der Enterprise Connect unterstützt.

WinLine Patch Update. Seite 1 von 5. Informationen zur Administration der mesonic WinLine - Dezember 2013

WinLine Patch Update. Seite 1 von 5. Informationen zur Administration der mesonic WinLine - Dezember 2013 Seite 1 von 5 WinLine Patch Update Informationen zur Administration der mesonic WinLine - Dezember 2013 Patch Update von Version 10.0 Build 10000.3 auf Version 10.0 Build 10000.4 Sehr geehrter WinLine

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

White Paper - Mobile WINLine

White Paper - Mobile WINLine White Paper - Mobile WINLine Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Mobile WINLine...3 1.1. Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co...3 1.2. Funktionsumfang...4 1.2.1. CRM-Benutzer...4 1.2.2. WINLine

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

WINLine Versionsbeschreibung

WINLine Versionsbeschreibung WINLine Versionsbeschreibung WinLine Patch Update Informationen zur Administration der mesonic WinLine - März 2015 Patch Update von Version 10.1 Build 10001 auf Version 10.1 Build 10001.1 Sehr geehrter

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine LIST MESONIC 2012

Inhaltsverzeichnis WINLine LIST MESONIC 2012 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine LIST...1 1.1. List - Assistent...1 1.1.1. Schritt 1 - Auswahl...2 1.1.2. Schritt 2 - Neuanlage bzw. Bearbeiten einer Liste/Gruppe...5 1.1.3. Schritt 3 - Workflow Schritte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

WINLine Versionsbeschreibung

WINLine Versionsbeschreibung WINLine Versionsbeschreibung WinLine Patch Update Informationen zur Administration der mesonic WinLine - Juni 2015 Patch Update von Version 10.1 Build 10001.3 auf Version 10.1 Build 10001.4 Sehr geehrter

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Neuerungen. WinLine ALLGEMEIN. Seite 5. Das Programm "Cockpit-Zuordnung" wird im Cockpit-Ribbon über den Button. Cockpit-Zuordnung

Neuerungen. WinLine ALLGEMEIN. Seite 5. Das Programm Cockpit-Zuordnung wird im Cockpit-Ribbon über den Button. Cockpit-Zuordnung Seite 5 2. Neuerungen 2.1. WinLine ALLGEMEIN 2.1.1. Cockpit-Zuordnung Das Programm "Cockpit-Zuordnung" wird im Cockpit-Ribbon über den Button Cockpit-Zuordnung aufgerufen. In diesem können folgende Haupttätigkeiten

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2012

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2012 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine INFO...4 1.1. Kontoinformation...4 1.1.1. Stamm...6 1.1.2. CRM...9 1.1.3. Salden... 21 1.1.4. Detailsalden... 23 1.1.5. Buchungen... 24 1.1.6. Journalsummen... 24 1.1.7. Offene

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Handbuch cobra-winline Schnittstelle. v3.0-1.1

Handbuch cobra-winline Schnittstelle. v3.0-1.1 v3.0-1.1 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Lieferumfang 3 Systemvoraussetzungen 3 Installation der Anwendung 4 cobra vorbereiten 4 Konfiguration cowi 5 Abschluss der Konfiguration 9 Testen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2008

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2008 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine Info...3 1.1. Kontoinformation...3 1.1.1. Stamm...4 1.1.2. CRM...7 1.1.3. Salden... 12 1.1.4. Detailsalden... 14 1.1.5. Buchungen... 15 1.1.6. Offene Posten... 15 1.1.7. Mehrjahresvergleich...

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine Update 8.7 MESONIC 2010

Inhaltsverzeichnis WINLine Update 8.7 MESONIC 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufplan für die Updateinstallation...3 2. Neuerungen...4 2.1. WINLine ALLGEMEIN...4 2.1.1. CWL Setup...4 2.1.2. Compass...4 2.1.3. AutoSuggest bei Aufruf von Artikelnummern, Personenkonten

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

EDV-BERATUNG + DIENSTLEISTUNGEN

EDV-BERATUNG + DIENSTLEISTUNGEN W A L L F A H R E R EDV-BERATUNG + DIENSTLEISTUNGEN WinLine Patch Update Informationen zur Administration der mesonic WinLine - Mai 2014 Patch Update von Version 10.0 Build 10000.12 auf Version 10.0 Build

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

White Paper Umstellung auf WINLine Unicodeversion

White Paper Umstellung auf WINLine Unicodeversion White Paper Umstellung auf WINLine Unicodeversion Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine Unicodeversionen... 3 1.1. Übersicht... 3 1.2. Besonderheiten bei der Umstellung der Systemdateien

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr