Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0"

Transkript

1 Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0

2 Phase I Business Riskmanagement & Regulatory Einzelrisikosteuerung Risikotragfähigkeitsrechnung Aufsichtsrecht (Basel II/III, CRD IV, MaRisk, FinRep/CoRep, BCBS 239) HGB & IFRS IFRS 9 Financial Reporting Integriertes Reporting (Harmonisierung von FI, Risk & Co) Rechnungswesen/Accountin g Controlling Planung & Steuerung KPI-Steuerung IFRS 9 Herausforderungen (verpflichtend ab Geschäftsjahr ) Klassifizierung & Bewertung Die Neuordnung und Verschlankung der Bilanzierungskategorien implizieren Änderungen in den Bewertungs- und Ausweisvorschriften Die (Folge-)Bewertung finanzieller Vermögenswerte erfolgt in 3 Kategorien mit unterschiedlichen Wertmaßstäben und einer unterschiedlichen Erfassung von Wertveränderungen Die Klassifizierung wird bestimmt von den ITinera vertraglichen strebt die Zahlungsströmen Übernahme von Verantwortung des Instruments in Projekten an (Cashflow-orientierter-Ansatz) und vom Geschäftsmodell, das dem Instrument zugrunde liegt Der neue Ansatz erfordert eine detaillierte Sichtung und Erfassung aller Verträge zur Klassifizierung der Produktmerkmale Fachlich Prozessual Technisch Festlegung des Business Models diverser Geschäftsbereiche Zuordnung der Geschäfte/Produkte in die definierten Business Models Abgleich der Inhalte aller Business Models mit der übergeordneten Geschäftsstrategie des Hauses Produktanalyse zur Evaluation der Cashflows Rekategorisierung mit Auswirkungsanalyse auf Bilanz und GuV Änderungen Buchungslogiken und Buchungsregeln Änderung des Sicherstellung der Datenverfügbarkeit; Kategorisierungsprozesses Umsetzung neue Modifizierung des GuV-Steuerungsprozesses Datenanforderungen und der Strategie- Anpassungen der IFRS Daten- und entwicklung zur Vermeidung von Systemarchitektur GuV-Volatilitäten Erweiterung des Automatisierungsgrads der Datenflüsse Anpassung bestehender Buchungslogiken Systemunterstützung für Mapping IAS 39-Bestände auf IFRS 9- Anforderungen (Kategorien) Gewährleistung der Parallellauffähigkeit für das letzte Geschäftsjahr (vor Einführung) Slide: 2

3 Exkurs: Bewertung zum Fair Value oder zu Fortgeführten Anschaffungskosten nach IFRS 9 Sieht das Geschäftsmodell des Unternehmens das Halten des finanziellen Vermögenswertes zur Vereinnahmung der vertraglichen Zahlungsströme vor? Nein Ja Bestehen die vertraglichen Zahlungsströme ausschließlich aus Zinszahlungen und Tilgungen zu festgelegten Zeitpunkten? Nein Ja Fortgeführte Anschaffungskosten Ergebniswirksame Fair Value- Bewertung Slide: 3

4 Phase III Business Riskmanagement & Regulatory Stärkere prozessuale Integration von Analyse der Systeme und Risikosteuerung, Treasury und Schnittstellen zur Sicherstellung der Accounting zur Abbildung der erforderlichen Daten Sicherungsbeziehungen Anpassung/Erweiterung der IT- Systeme um Berechnungslogik ITinera strebt die Übernahme Anpassung von Verantwortung der Reportingsysteme Projekten an Einzelrisikosteuerung Risikotragfähigkeitsrechnung Aufsichtsrecht (Basel II/III, CRD IV, MaRisk, FinRep/CoRep, BCBS 239) HGB & IFRS IFRS 9 Financial Reporting Integriertes Reporting (Harmonisierung von FI, Risk & Co) Rechnungswesen/Accountin g Controlling Planung & Steuerung KPI-Steuerung IFRS 9 Herausforderungen (verpflichtend ab Geschäftsjahr ) Hedge Accounting Neuregelungen mit dem Ziel einer stärkeren Verzahnung mit dem betrieblichen Risikomanagement Erweiterungen der Designationsmöglichkeiten von Gruppen (Grundgeschäfte), von aggregierten Positionen (einschl. Derivate), Nettopositionen und Teile von definierten Grundgeschäften (Layer) Beurteilung der Effektivität nur noch in die Zukunft gerichtet ( prospektiver Effektivitätstest ), jedoch weiterhin Ermittlung der Ineffektivität mit ITinera direkter strebt GuV-Wirkung die Übernahme von Verantwortung in Projekten an Neuregelungen zur Anpassung und Beendigung von Sicherungsbeziehungen ( Rekalibrierung ) Ausweitung der Fair Value Option Erweiterung der Offenlegungsvorschriften und Angaben im Anhang Regelungen zum Macro Hedge Accounting werden in einem eigenen Projekt bearbeitet und sind noch nicht final verabschiedet Fachlich Prozessual Technisch Verknüpfung und Dokumentation von Risikomanagementstrategie und Risikomanagementzielsetzung Analyse bestehender Sicherungsbeziehungen Neudesignation bzw. Anpassungen von Sicherungsbeziehungen in Übereinstimmung mit Risikomanagementzielsetzungen Integration in das lfd. Reporting Dokumentation und Erfüllung neuer Offenlegungsvorschriften Slide: 7

5 Phase II Business Riskmanagement & Regulatory Analyse der fachlichen Anpassungserfordernisse Analyse der Systeme und im EWB- und PWB- Schnittstellen zur Sicherstellung der Prozess erforderlichen Daten Prozessuale Implementierung der Anpassung der Kredit- und Risikovorsorgesysteme Neuerungen (IFRS Basel II/III Einzelrisikosteuerung Risikotragfähigkeitsrechnung Aufsichtsrecht (Basel II/III, CRD IV, MaRisk, FinRep/CoRep, BCBS 239) HGB & IFRS IFRS 9 Financial Reporting Integriertes Reporting (Harmonisierung von FI, Risk & Co) Rechnungswesen/Accountin g Controlling Planung & Steuerung KPI-Steuerung IFRS 9 Herausforderungen (verpflichtend ab Geschäftsjahr ) Impairment Das neue einheitliche Wertminderungsmodell folgt einem risikomanagement-orientierten Ansatz ( expected loss model ) und löst das bisherige incurred loss model ab Der Anwendungsbereich umfasst sämtliche finanzielle Vermögenswerte und erstmalig auch Kreditzusagen und Finanzgarantien (Ausnahmen über vereinfachtes Wertminderungsmodell) Die Wertminderungsvorschriften zur Erfassung ITinera strebt der erwarteten die Übernahme Verluste von Verantwortung bestimmen sich in Projekten anhand an eines Stufenmodells bei Zugang des Finanzinstruments Die Schätzung der erwarteten Verluste (12 Monats-Verlust, Verlust über Restlaufzeit) als Basis der Wertminderungen ist die Königsdisziplin bei der Umsetzung Insgesamt müssen die Kreditinstitute mit einer höheren Risikovorsorgebildung im Vergleich zu IAS 39 rechnen Fachlich Prozessual Technisch Entwicklung des expected loss model bzw. Übernahme/Integration Basel II-Modell Analyse der Datenanforderungen als Modell-Input Änderungen Buchungslogiken und Buchungsregeln, Kontenplan Ermittlung Vergleichszahlen Vorjahr (optional) Erfüllung Offenlegungserfordernisse und Anhangsangaben Integration in das Reporting Meldewesen) Prozessuale Vernetzung von Accounting und Risikomanagement Anpassung des Datenmodells und des Kontenplans Berücksichtigung von Synergien im Rahmen der Datenflüsse (IFRS Basel II/III Meldewesen) Slide: 6

6 Anwendungsbereich des neuen Wertminderungsmodells (Risikovorsorge) Das Wertminderungsmodell ist anzuwenden auf folgende Finanzinstrumente: Finanzielle Vermögenswerte, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden ( financial assets at amortised cost AC-Kategorie) Finanzielle Vermögenswerte, die mit dem beizulegenden Zeitwert ( Fair Value ) bewertet werden und deren Änderung im sonstigen Ergebnis erfasst werden ( financial asset through other comprehensive income FVTOCI-Kategorie) Alle Kreditzusagen* (außer freiwilliger aufwands- und ertragswirksamer FV-Bewertung) Finanzgarantien* (außer freiwilliger aufwands- und ertragswirksamer FV-Bewertung) Leasingforderungen * erstmaliger Einbezug in den Anwendungsbereich und somit deutliche Erweiterung ggü. IAS39 Slide: 6

7 Der neue IFRS 9 Impairment im Überblick Paradigmenwechsel: Vom Incurred Loss-Modell zum Expected Loss-Modell IAS 39 - Incurred Loss-Modell: Verluste werden erst nach Eintritt des Ausfallergebnisses in der Risikovorsorge berücksichtigt; starke Prozyklizität ITinera der Risikovorsorge strebt die Übernahme sorgte von Verantwortung für in Projekten an Verschlimmerung der Kreditklemme im Laufe der Finanzkrise. IFRS 9 Expected Loss-Modell: Erwartete Verluste werden bereits vor Eintritt des Ausfallergebnisses zur Bildung einer Risikovorsorge berücksichtigt. Operationalisierung mit Hilfe des sog. 3-Bucket-Approach : Sämtliche Finanzinstrumente werden anhand ihrer Kreditqualität bei Zugang einem von drei Buckets zugeordnet. Bucket 1: Alle Finanzinstrumente mit einem geringen Kreditrisiko Bucket 2: Alle Finanzinstrumente mit einem signifikanten höheren Kreditrisiko i.v. zum erstmaligen Ansatz. Indikator: Das Finanzinstrument wäre unter Kenntnis der aktuellen Situation zu anderen Konditionen herausgegeben worden (institutsindividuelle Umsetzung). Bucket 3: Alle Finanzinstrumente, bei denen ein ITinera objektiver strebt die Hinweis Übernahme auf von Verantwortung eine Wertminderung Projekten an vorliegt. Retrospektiver Übergang auf das neue Wertminderungsmodell: Der Anpassungseffekt ist im Eigenkapital bei Übergang zu erfassen. Anpassung der Vorjahreszahlen nicht vorgesehen (Option auf Freiwilligkeit) Juni 2014 ITinera projects & experts Slide: 7

8 Der neue IFRS 9 Impairment im Überblick Der 3-Bucket-Approach Bucket 1: Definition: keine signifikante Verschlechterung der Kreditqualität seit Zugang Risikovorsorge: Erwartete Verluste in Höhe des Barwertes des erwarteten 12- Monats-Verlusts Zinsvereinnahmung: Auf Basis des Bruttobuchwerts unter Anwendung der Effektivzinsmethode Bucket 2: Definition: signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos ohne objektiven Hinweis auf eine Wertminderung Risikovorsorge: Aufstockung bis zur Höhe der erwarteten Verluste über die gesamte Restlaufzeit Zinsvereinnahmung: Auf Basis des Bruttobuchwerts unter Anwendung der Effektivzinsmethode (wie Bucket 1) Bucket 3: Definition: Eintritt eines objektiven Hinweises auf Wertminderung Risikovorsorge: Höhe der erwarteten Verluste über die gesamte Restlaufzeit Zinsvereinnahmung: Auf Basis des Nettobuchwerts (Buchwert abzgl. Risikovorsorge) unter Anwendung der Effektivzinsmethode Slide: 8

9 Zins Risikovorsorge Inhalt Stufe Zusammenfassung: Das Modell der erwarteten Verluste (expected loss model) Alle Finanzinstrumente im Anwendungsbereich sind bei Zugang der Stufe 1 zuzuordnen und die erwarteten Verluste zu erfassen. Die Unterschiede zwischen den Stufen ergeben sich bzgl. der Berechnung der Risikovorsorge sowie der Ermittlung der Zinsvereinnahmung (Bestimmung des Zinsergebnisses). Verschlechterung der Kreditqualität seit Zugangszeitpunkt Bucket 1 Geringes Kreditrisiko Investment Grade (Investment Grade) Bucket 2 Signifikant erhöhtes Kreditrisiko (Non Investment Grade) Bucket 3 Objektiver Hinweis auf Wertminderung (Default) Keine bedeutende Verschlechterung des Kreditrisikos Signifikante Verschlechterung der Kreditqualität (not impaired) Kreditqualität < Investmentgrad Kreditqualität hat sich so verschlechtert, dass Kreditverluste tatsächlich eintreten (incurred) 12-month expected credit losses (EL) Lifetime expected credit Lifetime expected credit losses (ELL) ITinera strebt die Übernahme losses von Verantwortung (ELL) in Projekten an Effektivzins auf Bruttobuchwert Effektivzins auf Bruttobuchwert Effektivzinssatz auf Nettobuchwert (Bruttoforderung./. erwarteter Verlust) Stageübergang Stageübergang Slide: 9

10 Definition von Zugangszeitpunkt und Ausfallereignis Definition Zugangszeitpunkt zur Bestimmung der ursprünglichen Ausfallwahrscheinlichkeit Vertragsmodifikationen eines Finanzinstruments haben keinen Einfluss auf die ursprüngliche Ausfallwahrscheinlichkeit im Zeitpunkt des Zugangs (Ausnahme: Ausbuchung) Wird bei einer Kreditzusage der Kredit tatsächlich gezogen, gilt die Ausfallwahrscheinlichkeit bei erstmaliger Erfassung der Kreditzusage Werden zum Fair Value bewertete Finanzinstrumente, deren Änderungen ertrags- oder aufwandswirksam verbucht werden (FVTPL = financial assets through profit or loss) im Rahmen einer Geschäftsmodelländerung in die AC- oder FVTOCI-Kategorie umklassifiziert, gilt dieser Zeitpunkt als Zugangszeitpunkt Definition Ausfallereignis Die für die Ausfallwahrscheinlichkeit relevante Definition des Ausfallereignisses hat dem internen Risikomanagement zu folgen Vermutung: Ausfallereignis tritt spätestens bei einer Überfälligkeit des Instruments von 90 Tagen ein (Zahlungsverzug) Bei Transfer in Stufe 2 ist die notwendige Zuführung zur Risikovorsorge aufwandswirksam in der GuV zu erfassen Slide: 10

11 Transferkriterien zwischen Stufe 1 und Stufe 2 Prüfung am Abschlussstichtag, ob seit Zugang des Instruments eine signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos eingetreten ist. Das Ausfallrisiko wird dabei an der Ausfallwahrscheinlichkeit (PD = probalility default) der gesamten Restlaufzeit (lifetime PD) gemessen. Signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos ergibt sich durch Vergleich der ursprünglichen Ausfallwahrscheinlichkeit bei Zugang mit der Ausfallwahrscheinlichkeit am Abschlussstichtag. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Finanzinstrumente bei Zugang in Stufe 1 eingeordnet werden. Das Transferkriterium stellt somit nicht auf den erwarteten Verlust ab. Die Verlustquote (LGD = loss given default) und der im Risiko stehende Betrag (EaD = exposure at default) spielen hierbei keine Rolle. Der Grund hierfür ist, dass der erwartete Verlust bei Kreditausreichung durch die im Vertragszinssatz enthaltene Risikoprämie bereits eingepreist ist und eine vollständige Verlusterfassung im Zugangszeitpunkt nicht sachgerecht ist. Berücksichtigung der Laufzeit: Je länger die Laufzeit eines Instruments, desto höher dessen Ausfallwahrscheinlichkeit trotz konstanter Kreditqualität; eine konstante Ausfallwahrscheinlichkeit bei abnehmender Restlaufzeit signalisiert eine Erhöhung des Ausfallrisikos. Bei Transfer eines Finanzinstruments in Stufe 2 oder 3 ist durch die Aufstockung der Risikovorsorge auf die erwarteten Verluste über die Restlaufzeit, insbesondere bei Instrumenten mit langer Laufzeit, mit einer erheblichen Erhöhung der Risikovorsorge im Vergleich zu Stufe 1 verbunden. Slide: 11

12 Qualitative Indikatoren für die Beurteilung des Ausfallrisikos Beispielhafte Indikatoren für einen Transfer zwischen Stufe 1 und Stufe 2 Signifikante Veränderung der Kreditkonditionen bei Neuabschluss des Geschäfts Signifikante Veränderung der ausfallbezogenen Marktdaten (z.b. Ausweitung der Risikoprämie, Preisveränderung von Credit Default Swaps) Tatsächliche oder erwartete signifikante Veränderung im externen oder internen Kreditrating des Instruments Tatsächliche oder erwartete Verschlechterung der für die Kreditwürdigkeit des Schuldners relevanten ökonomischen, finanziellen, regulatorischen oder technologischen Umstände Tatsächliche oder erwartete signifikante Verschlechterung des Geschäftsergebnisses des Schuldners Überfälligkeit ausstehender Zahlungsansprüche (z.b. Zinsen) Reduzierte finanzielle Unterstützung durch das Mutterunternehmen oder anderer Konzernunternehmen Erwartete Veränderung der Vertragsbedingungen (z.b. erwartete Vertragsverstöße) Signifikante Verschlechterung der erwarteten Leistung und des erwarteten Verhaltens des Schuldners Verändertes Management des finanziellen Vermögenswerts (z.b. Watch List Monitoring) Slide: 12

13 Erfassungsebene: Einzel- versus Portfoliobewertung Beurteilung des Transferkriteriums auf der Ebene des Einzelinstruments Ja Nein Einzelbewertung Portfoliobewertung Bottom-up-Ansatz Top-down-Ansatz Identifikation von Teilportfolien, Segmentierung von deren Instrumente ähnliche Teilportfolien in Gänze nicht Ausfallrisikoeigenschaften möglich und auch eine weitere aufweisen (Art des Finanzinstr., ITinera strebt die Übernahme Unterteilung von Verantwortung in Teilportfolien in Projekten an Rating, Sicherheiten, Restlaufzeit, geographischer Standort mit ähnlichen Ausfallrisikoeigenschaften nicht möglich; Auf Basis historischer Erfahrungen liegen Annahmen vor, welcher Prozentsatz von einer signifikanten Erhöhung des Ausfallrisikos betroffen ist; Slide: 13

14 Transfer aus Stufe 1: Einzel- bzw. Portfolioebene Transferkriterien gelten grundsätzlich auf der Ebene des einzelnen Instruments. Aber: Prüfung auf Portfolioebene verpflichtend, wenn eine signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos auf Einzelinstrumentenebene nicht identifiziert werden kann. Bottom-up-Ansatz: Identifikation von Teilportfolien mit ähnlichen Ausfallrisikoeigenschaften (Art des Instruments, Rating, Sicherheiten, Restlaufzeit, geographischer Standort des Schuldners). Auf Basis dieser homogenen Ausfallrisikoeigenschaften können einzelne Teilportfolien identifiziert und in Stufe 2 transferiert werden. Top-down-Ansatz: Erhöhung des Ausfallrisikos kann für ein Portfolio als Ganzes nicht identifiziert werden und eine Unterteilung in Teilportfolien mit ähnlichen Ausfallrisikoeigenschaften ist nicht möglich. Aufgrund von historischen Erfahrungen liegen jedoch Annahmen vor, zu welchem Prozentsatz das Portfolio von einer Erhöhung des Ausfallrisikos betroffen ist. Das Portfolio ist dann anteílsmäßig in Stufe 2 zu transferieren. Slide: 14

15 Transferkriterien zwischen Stufe 2 und Stufe 3 Vorliegen von objektiven Hinweisen auf eine Wertminderung am Abschlussstichtag (entspricht objektiven Hinweisen in IAS 39) Erhebliche finanzielle Schwierigkeiten des Emittenten oder des Schuldners Ein Vertragsbruch wie z.b. Ausfall oder Verzug von Zins- und Tilgungsleistungen Zugeständnisse, die der Kreditgeber dem Kreditnehmer aus wirtschaftlichen oder vertraglichen Gründen im Zusammenhang mit finanziellen Schwierigkeiten des Kreditnehmers macht Tatsächliche oder erwartete Verschlechterung der für die Kreditwürdigkeit des Schuldners relevanten ökonomischen, finanziellen, regulatorischen oder technologischen Umstände Eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass der Kreditnehmer in Insolvenz oder ein sonstiges Sanierungsverfahren geht Das durch finanzielle Schwierigkeiten bedingte Verschwinden eines aktiven Markts für diesen finanziellen Vermögenswert Der Erwerb oder die Ausgabe eines finanziellen Vermögenswerts mit einem hohen Disagio, das die angefallenen Kreditausfälle widerspiegelt Slide: 15

16 Zinsvereinnahmung im Zeitpunkt des Wechsels Umstellung der Erfassung des Zinsertrags auf den Nettobuchwert. Die Basis der Effektivverzinsung wird jedoch nicht in dem Zeitpunkt umgestellt, in dem der objektive Hinweis auftritt, sondern erst in der dem Abschlussstichtag folgenden Periode. Stellt Erleichterung dar, da das Transferkriterium aus Stufe 2 nur an den Abschlussstichtagen und nicht laufend beurteilt werden muss. Objektiver Hinweis auf Wertminderung Basis Effektivverzinsung Bruttobuchwert Nettobuchwert Stichtag t0 Stichtag t1 Stichtag t2 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 3 Slide: 16

17 Ausnahmen vom allgemeinen Wertminderungsmodell Vereinfachtes Wertminderungsmodell: folgt Kosten-Nutzen-Erwägungen; durch die Anwendungsmöglichkeit entfällt die Notwendigkeit der Berechnung des 12-Monats-Verlusts und die Überprüfung der Erfüllung des Transferkriteriums zwischen Stufe 1 und Stufe 2. Für alle Instrumente ist eine Risikovorsorge in Höhe der erwarteten Verluste über die Restlaufzeit zu erfassen (unabhängig von der Kreditqualität), d.h. pauschale Zuordnung zu Stufe 2 bei Zugang und Transfer in Stufe 3 bei Vorliegen von objektiven Hinweisen auf eine Wertminderung. Leasingforderungen Aktive Vertragsposten mit Finanzierungselement (IFRS 15) Forderungen aus Lieferung und Leistung mit Finanzierungselement Aktive Vertragsposten ohne Finanzierungselement Forderungen aus Lieferung und Leistung ohne Finanzierungselement Finanzielle Vermögenswerte mit objektivem Hinweis auf Wertminderung bei Zugang Wahlrecht Allgemeines Modell Stufe 1 Stufe 2 Vereinfachtes Modell Stufe 2 Sondervorschriften Stufe 3 Stufe 3 Keine Verlusterfassung bei Zugang Stufe Verwendung eines 3 ausfallrisikoadjustierten Effektivzinses (auf Basis der erwarteten Zahlungsströme) Slide: 17

18 Verlustschätzung I Bei der Schätzung der erwarteten Verluste handelt es sich um unternehmensindividuelle Erwartungen. Erwartete Verluste stellen eine Schätzung des Barwerts der erwarteten Zahlungsausfälle über die Restlaufzeit eines Finanzinstruments dar. Folgende Komponenten sind für die Schätzung der erwarteten Verluste zu beachten: Einzubeziehende Informationen Historische Daten, wie z.b. historische Ausfalldaten etc. Derzeitige wirtschaftliche Verhältnisse Prognosen künftiger wirtschaftlicher Verhältnisse Erwartete Zahlungsströme: Zahlungsausfälle stellen die Abweichung zwischen den tatsächlichen und den Vertraglich vereinbarten Zahlungsströmen des Finanzinstruments dar (Zins- und Tilgungszahlungen). Als Zahlungsausfall gilt auch die zeitliche Verschiebung von Zahlungen ohne entsprechenden Ausgleich. In die erwarteten Zahlungsströme sind die erwarteten Zahlungsströme aus einer Verwertung von Sicherheiten abzüglich der Kosten für den Erwerb und den Verkauf der Sicherheit zu berücksichtigen. Szenarioanalyse: Abbildung des erwarteten Verlusts als Erwartungswert erfordert die Betrachtung verschiedener künftiger Erwartungen (weder Worst-Case-Szenario noch Best-Case-Szenario) Zeitwert des Geldes: Barwert des Zahlungsstromes; Diskontierungszinssatz ist oftmals der Effektivzinssatz bei Zugang des Finanzinstruments Slide: 18

19 Verlustschätzung II Erfassungsebene: Einzel- vs. Portfoliobetrachtung Berechnungsmethode: Für die Schätzung der erwarteten Verluste ist keine konkrete Berechnungsmethode vorgeschrieben: Variante 1: Berechnung auf Basis von PD, EaD, LGD Variante 2: Berechnung auf Basis von Verlustraten (credit loss rates) für Unternehmen, die keine Daten bzgl. der 12-monatigen Ausfallwahrscheinlichkeit haben, soll Berechnung auf Basis historischer und branchenbezogener Daten ermöglicht werden. 12-Monats-Verlust vs. erwarteter Verlust über die Restlaufzeit: Für die Berechnung der erwarteten 12-Monats- Verluste der Stufe 1 sind die erwarteten Zahlungsausfälle über die Restlaufzeit mit der Ausfallwahrscheinlichkeit des Instruments innerhalb der nächsten 12 Monate zu gewichten. In Stufe 2 und 3 ist die Ausfallwahrscheinlichkeit über die Restlaufzeit zu berücksichtigen. Sonderregelungen für - Kreditzusagen (z.b. revolvierende Kreditzusagen wie Kontokorrentkredite, Kreditkarten) - Finanzgarantien Slide: 19

20 Ausweis der erwarteten Verluste Ausweis der erwarteten Verluste in den korrespondierenden Bilanz- und GuV-Positionen: Die Höhe der Risikovorsorge bzw. des Passivpostens ist an jedem Abschlussstichtag neu zu schätzen und ertragsoder aufwandswirksam anzupassen Finanzielle Vermögenswerte der AC-Kategorie Aktive Vertragsposten Leasingforderungen Erwartete Verluste Risikovorsorge Kreditzusagen Finanzgarantien Finanzielle Vermögenswerte mit objektivem Hinweis auf Wertminderung bei Zugang Passivposten Veränderung der erwarteten Verluste nach Zugang Berücksichtigt im Effektivzins Finanzielle Vermögenswerte der FVTOCI-Kategorie Sonstiges Ergebnis Slide: 20

21 Angabepflichten im Abschluss Informationen für den Abschlussadressaten bzgl. der erfassten erwarteten Verluste Überleitungsrechnung der Risikovorsorge am Anfangs- auf den Endbestand (separate Darstellung der einzelnen Stufen) sowie bei finanziellen Vermögenswerten, ITinera die strebt bereits die bei Übernahme Zugang von einen Verantwortung objektiven in Hinweis Projekten auf an Wertminderung aufweisen. Überleitungsrechnung des Bruttobuchwerts vom Anfangs- auf den Endbestand Finanzielle Vermögenswerte mit modifizierten Vertragsbedingungen (Stufe 2 und 3, Rücktransfer Stufe1) Erhaltene Sicherheiten Informationen über das Ausfallrisiko: Angabe des Bruttobuchwerts und des im Risiko stehenden Betrags für Kreditzusagen und Finanzgarantien pro Ratingklasse (getrennt nach Stufen 1,2,3 und Instrumente, die bereits bei Zugang einen objektiven Hinweis auf Wertminderung aufweisen) Bei Anwendung des vereinfachten Wertminderungsmodells kann dies durch Abbildung einer Wertberichtigungstabelle geschehen Angaben zu Risikokonzentrationen, z.b. geographische Regionen, Branchen etc. Slide: 21

22 IFRS 9 und internes Risikomanagement Bzgl. der Verknüpfung von internen Risikomanagement und der Erfassung erwarteter Verluste sind folgende Angaben offenzulegen: Transferzeitpunkt von Stufe 1 in Stufe 2 Definition des Begriffs Ausfallereignis (default) Wie objektive Hinweisen auf Wertminderung festgestellt wurden? Welche Inputfaktoren, Annahmen sowie Berechnungsmethoden zugrunde gelegt wurden bei Berechnung des 12-Monats-Verlusts Identifikation signifikanter Erhöhungen des Ausfallrisikos Identifikation objektiver Hinweise auf Wertminderung Wie Prognosen künftiger Ergebnisse inkl. Makroökonomischer Informationen in die Berechnung erwarteter Verluste eingeflossen sind? Ob Veränderungen in den Berechnungsmethoden oder signifikante Veränderungen in den Inputfaktoren vorgenommen wurden und die Gründe einer solchen Veränderung. Slide: 22

23 Auswirkungen und Herausforderungen Herausforderungen Bestimmung und Umsetzung geeigneter Modelle zur rechnungslegungsadäquaten Ecpected Loss- und Expected Lifetime Loss-Ermittlung Aufbau einer Kategorisierungslogik für die Einordnung der Finanzinstrumente in die betreffende Stufe und Festlegung der erforderlichen Bewertung (EL oder ELL) Vergleich der Kategorisierung zwischen Vor- und Ist-Periode zwecks Erkennung von Stufenwechseln (Verschlechterungen und Verbesserungen möglich) Prüfung und Nachhaltung der periodischen Veränderung der Kreditqualität zwecks Zuordnung in die Dreistufen- Logik Sicherstellung der Überleitbarkeit der Impairment-Ergebnisse zu regulatorischen und sonstigen unternehmensinternen Kreditrisikomessergebnissen Änderung der Datenzuliefer- und Rechnungswesen-Prozesse Implementierung geeigneter technischer Impairment-Lösungen und Einbettung in die bestehende IT- Systemlandschaft Slide: 23

24 Ergebnis des neuen Wertminderungsmodells Der Transfer in Stufe 2 oder 3 ist aufgrund der Aufstockung der Risikovorsorge auf die erwarteten Verluste über die Restlaufzeit insbesondere für Instrumente mit langer Laufzeit mit einer erheblichen Erhöhung der Risikovorsorge im Vergleich zur Stufe 1 verbunden. Die Erfassung der erwarteten Verluste über die Restlaufzeit führt zu einer erhöhten Ergebnisvolatilität im Transferzeitpunkt als such in der Folgebewertung der Risikovorsorge. Die Bestimmung des Zeitpunkts der signifikanten Erhöhung des Ausfallrisikos ist somit wesentlicher Werttreiber des neuen Wertminderungsmodells Slide: 24

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell im Überblick Das Wichtigste in Kürze Mit dem jüngst veröffentlichten IFRS 9 (2014) Finanzinstrumente werden neben

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Teil 2: Wertminderungen Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Gründungspartner, InCube Group AG Im ersten Teil dieser Publikation haben

Mehr

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014 Nr. 6 vom Dezember 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Inhalt

Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Inhalt DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Questions and Answers (Q&A)

Questions and Answers (Q&A) Accounting Interpretations Committee BEWERTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Questions and Answers (Q&A) - zur Vorgehensweise nach IAS 39 angesichts der sog. Subprime-Krise unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future www.pwc.de/de/accounting-of-the-future Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 5, Januar 2012 Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Der Konzern. Heft 1/2013 11. Jahrgang

Der Konzern. Heft 1/2013 11. Jahrgang A. Beiträge Driesch/Hartenberger / IFRS 9 Zunahme der Komplexität Der Konzern Heft 1/2013 11. Jahrgang Seiten 1 60 Herausgeber Prof. Dr. Stefan Simon (geschäftsführend) Prof. Dr. Andreas Cahn, LL.M., Ewald

Mehr

Die Angabevorschriften des IFRS 7

Die Angabevorschriften des IFRS 7 International Financial Reporting Standards Die Angabevorschriften des IFRS 7 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente Ein Praxisleitfaden für Finanzdienstleister

IFRS 9 Finanzinstrumente Ein Praxisleitfaden für Finanzdienstleister IFRS 9 Finanzinstrumente Ein Praxisleitfaden für Finanzdienstleister IFRS 9 Finanzinstrumente Ein Praxisleitfaden für Finanzdienstleister Stand: September 2011 Inhalt 1. Einleitung 3 1.1. Motivation zur

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Neuigkeiten bei den IFRS IASB

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden wertgeminderte Kredite in folgende Kategorien

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Die letzte Chance zur Kommentierung! IFRS 4 Phase II Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Agenda Ausgangslage Die fünf Themen zur Kommentierung Aktualisierung Zeitplan und

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Bilanzierung von Financial Instruments bei Banken

Bilanzierung von Financial Instruments bei Banken bei Banken Johannes Rieks Manager Dr. Nagler & Company GmbH Regensburg, 11.06.2013 Vorbemerkung Banken unterscheiden sich in mehreren Facetten von normalen Unternehmen Kapitalstruktur Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Die SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) mit ihren Untergesellschaften ist eine geschlossene Kapitalanlage

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015

IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015 IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten 20. Mai 2015 Deloitte Leistungsangebot Insurance 2 Deloitte auf einen Blick Leistungsbereiche und Branchenkompetenz Kernkompetenzen Wirtschaftsprüfung

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse KreditPricer PLUS Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse www.kreditpricer.de, kreditpricer@1plusi.de KreditPricer PLUS Die Mindestanforderungen an

Mehr

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor IFRS Centre of Excellence September 2012 IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor Einleitung Der Mitarbeiterstab des IASB hat seinen Entwurf (Review Draft)

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis VII * Vorwort....................................................... V Abkürzungsverzeichnis............................................ XVII 1 Problemstellung: Kreditrisiko im IFRS-Abschluss........................

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr