Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt"

Transkript

1 Chapter Title Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt Presentation Name Date Seite 1

2 Software AG heute Fast 40 Jahre in der Software-Branche Über Kunden weltweit Mitarbeiter weltweit 621 Mio Umsatz 2007 The New Software AG

3 Führendes Produktportfolio: Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse The New Software AG: Leader in Business Infrastructure Software

4 Führend in drei Magic Quadrants von Gartner Leader Positioniert im Leaders Quadranten für SOA Governance Technology Sets Leader Positioniert im Leaders Quadranten für Business Process Management Suites Leader Positioniert im Leaders Quadranten für B2B Gateway Providers Rainer Burckhardt: Page 4

5 Das Arbeitszeitmodell der Software AG Rainer Burckhardt: Page 5

6 Die Themen Hintergrund der Einführung Die Komponenten Verbindung zu anderen Themen wie Weiterbildung Variable Vergütung Erfahrungen Rainer Burckhardt: Page 6

7 Die Vision Vertrauensarbeitszeit: mehr Zeitautonomie Pfleglicher Umgang mit der Ressource Arbeitszeit Keine überlaufenden Zeitkonten Rainer Burckhardt: Page 7

8 Hintergrund der Einführung Erst nichts, dann Ampelmodell Überlaufende Zeitkonten ohne Deckel Massive Rückstellungen Betriebsrat: keine Handlungsmöglichkeit Rainer Burckhardt: Page 8

9 Hintergrund und Einführung Leidensdruck bei Arbeitgeber und Betriebsrat Verhandlungsgruppe mit externem Berater: Hoff und Weidinger Verhandlungsdauer 2 Jahre Übergangsregelung Rainer Burckhardt: Page 9

10 Probleme bei der Einführung Auflösung der angesammelten Zeitkonten Schulung von Führungskräften und Mitarbeitern Nachbesserungen Rainer Burckhardt: Page 10

11 Die Komponenten Vertrauensarbeitszeit mit und ohne Gleitzeitkonto Ansparung von Lebensarbeitszeit: Langzeitkonto und Zeitwertpapier Unbürokratische Überstundenregelung Umgang mit Reisezeiten Gemeinsame Kontrolle: die Arbeitszeitkommission Rainer Burckhardt: Page 11

12 Vertrauensarbeitszeit und Gleitzeitkonto Unterscheidung: Mitarbeiter mit und ohne variable Gehaltsbestandteile Mit: kein Gleitzeitkonto Ohne: Gleitzeitkonto Besonderheiten des Gleitzeitkontos: Kappung bei +/- 60 Stunden Ansammeln und Abfeiern freiwillig Lage der Arbeitszeit in Abstimmung mit betrieblichen Notwendigkeiten Rainer Burckhardt: Page 12

13 Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit Auszeiten im Berufsleben: Langzeitkonto Guthaben ist: Arbeitszeit Früherer Renteneintritt: Zeitwertpapier Guthaben ist: Geld Beide Modelle: Einzahlung von Zeit und Geld Rainer Burckhardt: Page 13

14 Unbürokratische Überstundenregelung 2 Schritte bei Überstundenvereinbarung: 1. Vereinbarung von Überstunden: Führungskraft und Mitarbeiter 2. HR und BR haben Veto-Recht Veto heißt: sofortiges Aussetzen der Überstundenvereinbarung Arbeitszeitgesetz wird beachtet (Zeiterfassungssystem) Zuschläge für Nachtarbeit und Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen Zuschläge für variabel vergütete Mitarbeiter an Wochenenden und Feiertagen Rainer Burckhardt: Page 14

15 Reisezeiten Kern: Reisezeit = Arbeitszeit Tägliche Reisen: Delta-Regelung Reisen über längeren Zeitraum: Pauschale statt tägliche Reisezeiten * Auszahlung oder Langzeitkonto * gilt nicht für variabel vergütete Mitarbeiter Rainer Burckhardt: Page 15

16 Gemeinsame Kontrolle: die Arbeitszeitkommission Paritätisch besetzt Tagt monatlich Hauptaufgabe: Überprüfung der Zeitkonten, besonders der Kappungsfälle Hinterfragung des Kappungsgrundes Rainer Burckhardt: Page 16

17 Verbindung zu anderen Regelungsfeldern Weiterbildung Variable Vergütung Rainer Burckhardt: Page 17

18 Weiterbildung: Lernzeit 100 % Arbeitszeit für aktuelle Ziele und Aufgaben Sonst max. 50 % der Zeit durch MA Kosten Umfassende Kostenübernahme Darlehen der Kosten über 2000 pro Maßnahme Tilgung durch Firmenzugehörigkeit Rainer Burckhardt: Page 18

19 Variable Vergütung: Aus der Betriebsvereinbarung Variable Vergütungsbestandteile 4. Zeiterfassung Mitarbeiter, die im Sinne dieser Regelung leistungsabhängig vergütet werden, haben die Möglichkeit der Zeiterfassung (z. B. AVS). Der Arbeitgeber stellt über das eingesetzte Erfassungssystem sicher, dass die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes überprüfbar ist. Hierzu erhält der Betriebsrat wie im bisherigen Umfang monatliche Berichte. Rainer Burckhardt: Page 19

20 Variable Vergütung: Aus der Betriebsvereinbarung Variable Vergütungsbestandteile 7. Ausgestaltung Es wird eine Leistungsbasis unterstellt, die bei menschengerechter Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung ohne überfordernde Anstrengung über die Dauer eines Arbeitslebens zu erreichen ist. Es ist von einer Arbeitszeit auszugehen, die den gesetzlichen Rahmen (Arbeitszeitgesetz) nicht überschreitet. In der Regel ist von einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden auszugehen. Rainer Burckhardt: Page 20

21 Probleme Vertrauenarbeitszeit Zeiterfassung Reisezeiten Variabilisierungsdruck Rainer Burckhardt: Page 21

22 Erfahrungen Einführungsprozess ist wichtig! Gemeinsame Überwachung ist wíchtig! Und: Selbstausbeutung besser verhindern! Rainer Burckhardt: Page 22

23 Chapter Title Software AG Betriebsrat. vertrauenswürdig, durchsetzungsstark. Presentation Name Date Seite 23

Arbeitszeitmodell der Software AG

Arbeitszeitmodell der Software AG Arbeitszeitmodell der Software AG Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten in der Praxis Detlef Winterstein Betriebsrat bei der Software AG Die Software AG Größter europäischer und einer der weltweit führenden

Mehr

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015 Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg Bundesangestelltenkonferenz 2015 Eingeschränkte Gleitzeit Seit ca. 1992 sukzessive Einführung flexibler Arbeitszeiten in einzelne Bereichen als Pilotprojekte

Mehr

Personalkonzept. Foto: Boris Golz

Personalkonzept. Foto: Boris Golz Personalkonzept Foto: Boris Golz INHALT DAS UNTERNEHMEN 1. Urlaubsregelung 2. Arbeitszeiterfassung und Überstunden 3. Wochenendeinsätze 4. Bereitschaftsdienst 5. Arbeitsschutzkleidung 6. Entgeltfortzahlung

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

I.O. BUSINESS. Überstunden: Abbau

I.O. BUSINESS. Überstunden: Abbau I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus Serie "Arbeitszeit" Überstunden: Abbau Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Arbeitszeit Möglichkeiten zum Abbau von Überstunden Diese Checkliste gehört zu einer

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle:

Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle: Projekt g.o.a.l. Lebenssituationsspezifische Arbeitszeitmodelle BGM - Qualifizierung zur Förderung der Implementierung von Strategien des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements etssc ut age e im Unternehmen

Mehr

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Referentin: Anita Liebholz Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema

Mehr

Zeitkonto Vertrauensarbeitszeit Arbeitszeit-Freiheit: die drei Alternativen bei selbst gesteuerter Arbeitszeit 1

Zeitkonto Vertrauensarbeitszeit Arbeitszeit-Freiheit: die drei Alternativen bei selbst gesteuerter Arbeitszeit 1 Dr. Andreas Hoff 12-02 Zeitkonto Vertrauensarbeitszeit Arbeitszeit-Freiheit: die drei Alternativen bei selbst gesteuerter Arbeitszeit 1 Dort, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2 ihre Arbeitszeit

Mehr

Entgeltgerechtigkeit. Arbeitszeit

Entgeltgerechtigkeit. Arbeitszeit Entgeltgerechtigkeit Ausgangslage: Im Entgelttarifvertrag sind in den einzelnen Entgeltgruppen Richtbeispiele beschrieben, die zum einen nicht immer aktuell und zum anderen sehr allgemein gehalten sind.

Mehr

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle - Arbeitszeitmodelle Gliederung 1. Einführung: Wesentliche Grundbegriffe zu Arbeitszeitmodellen 2. Systematisierung von Arbeitszeitmodellen

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Performance Management

Performance Management 1 - Neue Arbeitsbedingungen Neue Perspektiven Performance Management Diese Präsentation wurde auf den Hausmessen gehalten. Die Darstellungen sind nur im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vortrag zu sehen.

Mehr

Zeitmanagement und Arbeitszeitflexibilisierung im Dienstleistungsbetrieb

Zeitmanagement und Arbeitszeitflexibilisierung im Dienstleistungsbetrieb HS: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. H.-T. Beyer Referent: Alexander Keller Zeitmanagement und Arbeitszeitflexibilisierung im Dienstleistungsbetrieb 1. Grundlagen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 6 Teil 1: Arbeitszeitrecht 13 1. Einleitung 13 1.1 Regelungen zur Arbeitszeit 13 1.1.1 Der öffentlich-rechtliche Arbeitsschutz 13 1.1.2 Gesetzliche Regelungen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o n s o r i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o n s o r i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o n s o r i n g c h a p t e r þÿ 1 0. M a i 2 0 0 9 d e r K H L v o n 4 L e g i o n ä r e n s o l l f ü r d i e F ö r d e r u n g d e r S p i e l e r d a z u b e i

Mehr

Arbeitszeit/ Zeiterfassung

Arbeitszeit/ Zeiterfassung Arbeitszeit/ Zeiterfassung Definition in Art. 13 ArGV I Präsenzzeit Mehrwegzeit bei auswärtiger Arbeit Angeordnete Weiterbildung oder vom Gesetz verlangte Weiterbildung 1 Pikettdienst Art. 14/15 ArGV I

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Agenda Problemstellung Was sind flexible Arbeitszeiten? Verbreitung, Strukturen Funktionen Vorteile für Unternehmen Vorteile

Mehr

IQZ PRÜFUNG UNTERNEHMEN

IQZ PRÜFUNG UNTERNEHMEN Prüfungsdetails für ein Audit Der Kriterienkatalog in der Prüfung Als Basis der Prüfung gilt, dass es einen freien Zugang zu Kunden und Mitarbeiterakten gibt und der jeweilige Prüfer die Stichprobe frei

Mehr

Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit. Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt

Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit. Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt (Hans Böckler Stiftung) Magdeburg, 24.09.2003 Verbreitung von Zeitkonten (ISO Betriebsbefragung

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins schließen folgende Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit-

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA Status Zunehmende Anzahl von SOA Projekten Erfahrungen aus ersten abgeschlossenen Projekte

Mehr

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT Zwischen allen am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs der Dräxlmaier Group Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: "Firmen") und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten Firmen (nachfolgend:

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e s t o i x i m a c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e s t o i x i m a c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e s t o i x i m a c h a p t e r þÿ T h e P e t P r o t e c t o r d i s c w o r k s w i t h o u t i n c o r p o r a t i n g a n y b a t t e r y, t h e P O W E R..

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t - a t - h o m e s p a m m a i l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t - a t - h o m e s p a m m a i l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t - a t - h o m e s p a m m a i l c h a p t e r þÿ O n l i n e c a s i n o e r o f f n e n o h n e a n m e l d u n g B i n g o G a m e s O n l i n e U k l i v e m i t. E i n e g e l

Mehr

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen:

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Aqua Römer - Tochter der Dr. Landerer u. Söhne GmbH. Hauptsitz

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Die Dauer und Gestaltung von Arbeitszeiten sehen die Unternehmer vor allem als Mittel zur Reduzierung der Arbeitskosten. In der Regel

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF

AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF TRUMPF GmbH + Co. KG AGILES PERSONALMANAGEMENT BEI TRUMPF Dr. Gerhard Rübling Ditzingen, 21.04.2015 Agiles Personalmanagement Definition Agilität Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation, flexibel,

Mehr

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit 7.2 Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten ermöglichen die Saldierung von Abweichungen zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit, die Bildung von Zeit- und Wertguthaben in einem festgelegten

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitregelungen Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Viele Unternehmen nutzen Arbeitszeitkonten zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Besonders älteren Arbeitnehmern

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit?

Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit? 6. Regensburger Forum, Dr. Joachim Eigler, 29.10.1999 Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit? Vortrag auf dem 6. Regensburger Forum Personalwirtschaft und Organisation Neue Herausforderungen an das

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen

Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen Mitarbeiterbindung in KMU: Analyse von Instrumenten und Maßnahmen Bearbeitet von Dennis Julius Broich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 88 S. Paperback ISBN 978 3 95485 317 5 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Wirtschaft

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS

BETRIEBSVEREINBARUNG. über die Gleitende Arbeitszeit für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS BETRIEBSVEREINBARUNG über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS 1 GELTUNGSBEREICH 1.1 VORBEMERKUNG 1.2 GELTUNGSBEREICH

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Vertrauensarbeitszeit auf dem Prüfstand

Vertrauensarbeitszeit auf dem Prüfstand Konzept, Beispiele, Chancen und Risiken, Anforderungen aus Arbeitnehmersicht Vortrag von Dr. Eberhard Kiesche Oldenburg, 3. Juni 2003 BTQ Niedersachsen Donnerschweer Str. 84 26123 Oldenburg Fon: 0441/8

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a k t i e p r o g n o s e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a k t i e p r o g n o s e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a k t i e p r o g n o s e c h a p t e r þÿ P r i m e & n b s p ;. W e n n S i e ( z. B. w e g e n E - M a i l P r o b l e m e n ) d e n B e t 3 6 5 B o n u s C o d e n

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s l e b e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s l e b e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s l e b e n c h a p t e r þÿ s u p p o r t A t h o m e C a s i n o S p i e l e n i e d e r l ä n d i s c h e F l a g g e n n i e d e r l ä n d i s c h e n. r e g i s

Mehr

Checkliste zur Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ)

Checkliste zur Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ) Checkliste r Einführung von Vertrauensarbeitszeit (VAZ) I. Zielfindung voll eher 1. Die Einführung von VAZ ist Teil einer erklärten Strategie r Weiterentwicklung des Unternehmens. 2. Die mit VAZ angestrebten

Mehr

Gesundheitsmanagement bei LANXESS. Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy & Policies

Gesundheitsmanagement bei LANXESS. Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy & Policies Gesundheitsmanagement bei LANXESS Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy Policies Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Analyse der Altersstruktur der Belegschaft Chemieformel zum demografischen

Mehr

Flexible Arbeitszeitmodelle

Flexible Arbeitszeitmodelle Arbeitsrecht und Personal Laufendes Arbeitsverhältnis Susanne Wanger Flexible Arbeitszeitmodelle Verlag Dashöfer Susanne Wanger Flexible Arbeitszeitmodelle 2006 Dashöfer Holding Ltd., Zypern & Verlag Dashöfer

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Gründe für die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle betriebsorganisatorische

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h l e s w i g h o l s t e i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h l e s w i g h o l s t e i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h l e s w i g h o l s t e i n c h a p t e r þÿ M e e x t r a i d e a s f o r h o w t o m a k e m o n e y f a s t k a r u r d h a n b a d h o m e l i t e a l l o w.

Mehr

Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung

Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung Günter Schneider Konzernbeauftragter für Informationssicherheit Datenschutzbeauftragter Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Arbeitszeitgesetz (ArbZG) in Deutschland vom 6. Juni 1994 = Artikel 1 des Gesetzes zur Vereinheitlichung und Flexibilisierung des Arbeitszeitrechtes Arbeitszeitgesetz =

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Gerd Busse, 28. Mai 2008

Gerd Busse, 28. Mai 2008 Fallstudie Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung Umsetzung eines Qualifizierungstarifvertrags in eine Betriebsvereinbarung bei der Büsing & Fasch GmbH & Co. KG Gerd Busse, 28. Mai 2008 1. Einleitung...

Mehr

Homeoffice bei der Bühler Motor GmbH

Homeoffice bei der Bühler Motor GmbH Homeoffice bei der Bühler Motor GmbH Wer wir sind Ein konzernunabhängiges Familienunternehmen mit mehr als 150 Jahren Tradition schnell authentisch persönlich flexibel kooperativ Unsere Produkte Bühler

Mehr

Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts

Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts An den Betriebsrat Betrieb, Straße, Ort Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts Gute Arbeit sie hängt ganz wesentlich von der Arbeitszeit

Mehr

Motive. Beschäftigte. Unternehmen. Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz

Motive. Beschäftigte. Unternehmen. Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz 1 Motive Unternehmen Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz Beschäftigte Zeitsouveränität Vereinbarkeit Work-Life-Balance Regeneration Bildung

Mehr

Konzept für die Einführung von Telearbeit an der Stiftung Universität Hildesheim

Konzept für die Einführung von Telearbeit an der Stiftung Universität Hildesheim Konzept für die Einführung von Telearbeit an der Stiftung Universität Hildesheim Dr. Silvia Lange & AG-Personal [Stand 06.12.2010] Seite (1) Präambel 2 (2) Grundsätze der Telearbeit 2 (3) Teilnahmevoraussetzungen

Mehr

MOBILES ARBEITEN RECHTLICHE GRUNDLAGEN

MOBILES ARBEITEN RECHTLICHE GRUNDLAGEN RECHTLICHE GRUNDLAGEN 1 Mobiles Arbeiten Rechtliche Grundlagen Einleitung Mobile Arbeit ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Immer mehr Arbeitnehmer_innen 1 benutzen sog. mobile Arbeitsmittel (Laptop,

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p k A p p c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p k A p p c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p k A p p c h a p t e r þÿ D a v i d W a r n e r f i n d s s o m e o f h i s b e s t f o r m t o r e c o r d a m a t c h - w i n n i n g t o n a s. 1 8. A p r. 2 0 1

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r þÿ e b e n f a l l s T V - W e r b u n g f ü r S p o r t w e t t e n w u r d e d a b e i w e d e r v o n d e n & n b s p ;.

Mehr

Vertrauensarbeitszeit Informationsrechte des Betriebsrats

Vertrauensarbeitszeit Informationsrechte des Betriebsrats Vertrauensarbeitszeit Informationsrechte des Betriebsrats Zur Wahrnehmung seiner Überwachungsaufgabe nach 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG benötigt der Betriebsrat im Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

Ruhepausen und Ruhezeiten

Ruhepausen und Ruhezeiten Ruhepausen und Ruhezeiten work@external NÖ 2.April 2014, Gänserndorf Dr. Gerda Höhrhan-Weiguni, GPA-djp Rechtsabteilung Arbeitszeitrecht für den Normadressaten kaum mehr durchschaubares, diffuses Bild

Mehr

Flexible Arbeitsund Vergütungsmodelle

Flexible Arbeitsund Vergütungsmodelle Eintägiges Kompaktseminar für Fach- und Führungskräfte 27. Mai 2015 in Frankfurt/M. 21. Juli 2015 in München Flexible Arbeitsund Vergütungsmodelle arbeitsrechtlich sicher gestalten Diskutieren Sie die

Mehr

NÜRNBERGER Wertkonto

NÜRNBERGER Wertkonto NÜRNBERGER Wertkonto Inhaltsübersicht Inhalt 1. Grundlagen 2. Produkte zur Insolvenzsicherung 3. Argumente für das Wertkonto 4. Unser Service für Sie LKFV-bAV - 201507 NÜRNBERGER Wertkonto 2 NÜRNBERGER

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12)

Gesamtsicht Beurteilen zum Abschluss. Übungsaufgabe (12) Übungsaufgabe Im Netz findest du als PDF-Datei einen Betriebsvereinbarungsentwurf zu Beurteilen. a) Was passt auf eure betriebliche Situation? Was nicht? b) Was aus dem Entwurf soll geändert, gestrichen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A b s e t z f r i s t p a y p a l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A b s e t z f r i s t p a y p a l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A b s e t z f r i s t p a y p a l c h a p t e r þÿ 1 0 0 F u s s b a l l w e t t e n B o n u s e r g a t t e r n u n d b e i m A n b i e t e r B e t a t H o m e a u f D

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d p r o S t r e c k e R e n n e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d p r o S t r e c k e R e n n e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P f e r d p r o S t r e c k e R e n n e n c h a p t e r þÿ G e n a u s o w i e b e i b e t - a t - h o m e k ö n n t I h r a u f d e n O s c a r f ü r d i e b e s t e R

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Chapter 1 : þÿ S e r v i c e - C l i e n t b e t a t h o m e n u m e r o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ S e r v i c e - C l i e n t b e t a t h o m e n u m e r o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ S e r v i c e - C l i e n t b e t a t h o m e n u m e r o c h a p t e r þÿ W i e e n d e n d i e G r u p p e n s p i e l e d e r F u ß b a l l W e l t m e i s t e r s c h a f t 2 0 1 4?

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F ö r d e r u n g b e i t r e t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F ö r d e r u n g b e i t r e t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F ö r d e r u n g b e i t r e t e n c h a p t e r þÿ - a t - h o m e V i r t u a l S p o r t s : B a s k e t b a l l W e t t e n i n e i n e r n e u e n D i m e n s i o

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t i p p s u n d t r i c k s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t i p p s u n d t r i c k s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t i p p s u n d t r i c k s c h a p t e r þÿ i P h o n e - o d e r i P a d A p p n i c h t f u n k t i o n i e r e n, h a t d i e s i n d e n m e i s t e n F ä l l e n.

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Pressekonferenz Karl-Heinz Streibich, CEO Arnd Zinnhardt, CFO 14. Juli 2009 Zukunftsbezogene Aussagen Der Inhalt dieser Mitteilung wurde nicht

Mehr

Wege zu eigenverantwortlicher Arbeitszeitgestaltung

Wege zu eigenverantwortlicher Arbeitszeitgestaltung Michael Weidinger 01/2003 Wege zu eigenverantwortlicher Arbeitszeitgestaltung In der aktuellen gewerkschaftspolitischen Diskussion um Arbeitszeitflexibilisierung spielt die Alternative "Zeitkonto oder

Mehr

Lohnsteuer: Lohnsteuerlich sind die allgemeinen Grundsätze zum Lohnzufluss ( 38 EStG) und zur Lohnsteuererhebung ( 39b EStG) zu beachten.

Lohnsteuer: Lohnsteuerlich sind die allgemeinen Grundsätze zum Lohnzufluss ( 38 EStG) und zur Lohnsteuererhebung ( 39b EStG) zu beachten. Sabbatjahr Pia Werthebach, Redaktion, Harald Janas TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Sabbatjahr HI2703840 Zusammenfassung LI1926440 Begriff Das Sabbatjahr, auch Sabbatical genannt, bezeichnet eine längere,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a r k t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a r k t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a r k t c h a p t e r þÿ S t ö g e r s «R e s p e k t» v o r d e r H e r t h a - B e r l i n w a r t e t a u f S i e g 2 5. 0 2.. G o l d C u p & a m p ; C h a m p i

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München

Universitätsbibliothek. Technische Universität München Qualitätsbegriff im Qualitätsmanagement Gesamtheit von Merkmalen und Eigenschaften einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN EN ISO 8402) = Eignung

Mehr

Arbeitszeiten flexibel gestalten

Arbeitszeiten flexibel gestalten +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Gesetzliche Regelungen und organisatorische Anforderungen: Arbeitszeiten flexibel gestalten Wie Sie Unternehmens-, Kunden- und Mitarbeiterinteressen unter einen

Mehr

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits.

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Das können Sie von ADP erwarten Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Warum ADP als Arbeitgeber? Ihr Erfolg ist unser Antrieb. Wir setzen uns intensiv

Mehr

http://www.uni-augsburg.de/personalrat/archiv/otv.html

http://www.uni-augsburg.de/personalrat/archiv/otv.html Seite 1 von 5 Bund/Länder/Gemeinden - Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellte in Ost und West Stuttgart, den 30.10.1998 Nr. 85/98 Tarifverhandlungen Über die Gestaltung der Arbeitszeit fortgesetzt, Arbeitgeber

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e e i n z a h l u n g s b o n u s c o d e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e e i n z a h l u n g s b o n u s c o d e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e e i n z a h l u n g s b o n u s c o d e c h a p t e r þÿ R E V I E W S T h e $ 1. 5 0 g a m e s w i l l n o w h a v e a r a k e o f $ 0. 0 7 r a t h e r t h a n t h e.

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr